DE102013102961A1 - Werkzeugmaschine - Google Patents

Werkzeugmaschine Download PDF

Info

Publication number
DE102013102961A1
DE102013102961A1 DE102013102961.2A DE102013102961A DE102013102961A1 DE 102013102961 A1 DE102013102961 A1 DE 102013102961A1 DE 102013102961 A DE102013102961 A DE 102013102961A DE 102013102961 A1 DE102013102961 A1 DE 102013102961A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
workpiece holder
machine tool
holding device
tool according
held
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE102013102961.2A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102013102961B4 (de
Inventor
Manfred Klösener
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ELHA MASCHINENBAU LIEMKE KG
ELHA-MASCHINENBAU LIEMKE KG
Original Assignee
ELHA MASCHINENBAU LIEMKE KG
ELHA-MASCHINENBAU LIEMKE KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ELHA MASCHINENBAU LIEMKE KG, ELHA-MASCHINENBAU LIEMKE KG filed Critical ELHA MASCHINENBAU LIEMKE KG
Priority to DE102013102961.2A priority Critical patent/DE102013102961B4/de
Publication of DE102013102961A1 publication Critical patent/DE102013102961A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102013102961B4 publication Critical patent/DE102013102961B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q39/00Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation
    • B23Q39/02Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation the sub-assemblies being capable of being brought to act at a single operating station
    • B23Q39/021Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation the sub-assemblies being capable of being brought to act at a single operating station with a plurality of toolheads per workholder, whereby the toolhead is a main spindle, a multispindle, a revolver or the like
    • B23Q39/022Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation the sub-assemblies being capable of being brought to act at a single operating station with a plurality of toolheads per workholder, whereby the toolhead is a main spindle, a multispindle, a revolver or the like with same working direction of toolheads on same workholder
    • B23Q39/024Metal-working machines incorporating a plurality of sub-assemblies, each capable of performing a metal-working operation the sub-assemblies being capable of being brought to act at a single operating station with a plurality of toolheads per workholder, whereby the toolhead is a main spindle, a multispindle, a revolver or the like with same working direction of toolheads on same workholder consecutive working of toolheads
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23QDETAILS, COMPONENTS, OR ACCESSORIES FOR MACHINE TOOLS, e.g. ARRANGEMENTS FOR COPYING OR CONTROLLING; MACHINE TOOLS IN GENERAL CHARACTERISED BY THE CONSTRUCTION OF PARTICULAR DETAILS OR COMPONENTS; COMBINATIONS OR ASSOCIATIONS OF METAL-WORKING MACHINES, NOT DIRECTED TO A PARTICULAR RESULT
    • B23Q1/00Members which are comprised in the general build-up of a form of machine, particularly relatively large fixed members
    • B23Q1/25Movable or adjustable work or tool supports
    • B23Q1/44Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms
    • B23Q1/50Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism
    • B23Q1/54Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism two rotating pairs only
    • B23Q1/545Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism two rotating pairs only comprising spherical surfaces
    • B23Q1/5462Movable or adjustable work or tool supports using particular mechanisms with rotating pairs only, the rotating pairs being the first two elements of the mechanism two rotating pairs only comprising spherical surfaces with one supplementary sliding pair

Abstract

Eine Werkzeugmaschine, mit mehreren, vertikal übereinander angeordneten, fest stehenden und antreibbaren Werkzeugen (6) sowie einer mehrachsig translatorisch verfahrbaren, im Sinne eines Kragarmes vorstehenden Werkstückaufnahme (1), an deren freiem Endbereich in Funktionsstellung eine mit der Werkstückaufnahme (1) in Bearbeitungsrichtung verfahrbare Halteeinrichtung (7) angreift, mit der während der Bearbeitung eines Werkstücks (3) die Werkstückaufnahme (1) gehalten wird, ist so ausgebildet, dass die Halteeinrichtung (7) mittels einer Kupplung (12) an der Werkstückaufnahme (1) befestigt ist und an einem maschinenseitigen Holm (8) vertikal verstellbar gehalten ist, wobei sie Antriebselemente aufweist zum synchronen Verfahren der Kupplung (12) mit der Werkstückaufnahme (1) sowohl in horizontaler Bearbeitungsrichtung wie auch in vertikaler Richtung.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Werkzeugmaschine gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
  • In der EP 1 642 673 B2 ist eine solche spanende Werkzeugmaschine geoffenbart, die eine Vielzahl fest stehender, d.h. nicht translatorisch bewegbarer Werkzeuge aufweist, insbesondere Bohrer oder Fräser, die in Funktion rotieren.
  • Die ein zu bearbeitendes Werkstück tragende Werkstückaufnahme ist an der Stirnseite einer Trägerwelle befestigt, mit der das Werkstück translatorisch zu den jeweiligen Werkzeugen verfahren wird. Dabei sind vertikal übereinander, vielfach auch nebeneinander Werkzeuge angeordnet, zu denen das Werkstück bewegt wird. Die vertikale Bewegungsrichtung ist entsprechend dem kartesischen Koordinatensystem, die Y-Achse, während die horizontale zu dem jeweiligen Werkzeug gerichtete Richtung der X-Achse und eine Axialbewegung der Trägerwelle der Z-Achse entspricht.
  • Da die Werkstückaufnahme im Sinne eines Kragarmes vorsteht, wodurch bei der spanenden Bearbeitung des Werkstückes entsprechende Biegekräfte wirksam sind, die zu einer Bearbeitungsungenauigkeit führen, wird in der DE 10 2011 052 012 B4 vorgeschlagen, an deren freien Endbereich eine Halteeinrichtung form- oder kraftschlüssig anzuschließen, die mittels eines ortsfesten Antriebsaggregats in eine translatorische Richtung entlang der X-Achse synchron mit der Werkstückaufnahme zu verfahren, wobei hierzu eine Zugstange vorgesehen ist, die einerseits an der Werkstückaufnahme und andererseits am Antriebsaggregat angeschlossen ist.
  • Prinzipiell hat sich diese konstruktive Lösung bewährt. Allerdings führt die ortsfeste Anordnung des Antriebs dazu, dass bei Anordnung mehrerer übereinander liegender, Werkzeuge aufnehmender Spindelköpfe jeder der Spindelköpfe, mit einer solchen Halteeinrichtung einschließlich eines Antriebs ausgerüstet sein muss, um je nach Bearbeitungsposition der Werkstückaufnahme einen sicheren Halt zu gewährleisten.
  • Naturgemäß ist dies mit einem nicht unerheblichen Fertigungsaufwand verbunden, der den steten Forderungen nach einer Kostenoptimierung hinsichtlich der Herstellung einer Werkzeugmaschine entgegensteht.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Werkzeugmaschine der gattungsgemäßen Art so weiterzuentwickeln, dass sie konstruktiv einfacher aufgebaut und kostengünstiger herstellbar ist.
  • Diese Aufgabe wird durch eine Werkzeugmaschine mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.
  • Durch diese konstruktive Ausbildung ist für alle Bearbeitungspositionen lediglich eine Halteeinrichtung erforderlich, die dann die bei der Bearbeitung auftretenden Biegekräfte aufnimmt, so dass die Werkstückaufnahme in jeder Position im Sinne eines zweiseitig eingespannten Trägers gesichert ist.
  • Dabei verfährt die Halteeinrichtung gemeinsam mit der Werkstückaufnahme in vertikaler Richtung zu den übereinander liegenden Spindelköpfen, wobei der Angriff der Halteeinrichtung an der Werkstückaufnahme unverändert bleibt. Zur vertikalen Bewegung hingegen, also zur Verstellung in Y-Richtung ist die Halteeinrichtung verschiebbar an einem ortsfesten Holm gehalten.
  • In an sich bekannter Weise ist die Halteeinrichtung mit mindestens einem Zuganker versehen, der einerseits direkt oder indirekt am Holm und andererseits an der Werkstückaufnahme gehalten ist, wobei dieser Zuganker dem entsprechen kann, wie er aus der erwähnten DE 10 2011 052 012 B4 bekannt ist.
  • Nach einem weiteren Gedanken der Erfindung ist vorgesehen, dass zwei winklig zueinander angeordnete Zuganker gemeinsam an der Werkstückaufnahme angreifen, während ihr jeweils anderes Ende an Linearmotoren angeschlossen sind, die sich auf einer Führung am Holm in Y-Richtung bewegen.
  • Bei gleichmäßiger und gleichgerichteter Bewegung der Linearmotoren erfolgt die vertikale Bewegung der Halteeinrichtung synchron mit der der Werkstückaufnahme, während bei einer gegensätzlichen Bewegung der Linearmotoren der gemeinsame Angriffspunkt der Zugstangen an der Werkstückaufnahme eine Bewegung in X-Richtung vollführt, entsprechend der der Werkstückaufnahme, wenn das aufgespannte Werkstück zur Bearbeitung gegen das Werkzeug verfahren wird.
  • Statt an dem gleichgerichtet oder relativ zueinander bewegbaren Linearmotoren können die winklig zueinander stehenden Zuganker an Hydraulik- oder Elektroantrieben angeschlossen sein, die ortsfest, jedoch gelenkig an einem vertikal verfahrbaren Schlitten befestigt sind.
  • Durch Hin- und Herverfahren der Zuganker verändert sich der Abstand des Angriffspunktes an der Werkstückaufnahme zu den Anlenkbereichen der Hydraulik- bzw. Elektroantriebe am Schlitten. Somit erfolgt unter Veränderung des Einschlusswinkels der beiden Zuganker eine Bewegung in X-Richtung, entsprechend der der Werkstückaufnahme. Durch die winklige Stellung der beiden Zuganker zueinander wird die Werkstückaufnahme sowohl in X- wie auch in Y-Richtung abgestützt.
  • Eine derartige Abstützung wird auch dann erreicht, wenn an dem vertikal ausgerichteten Schlitten ein Spindelantrieb angeschlossen ist, mit zwei gegenläufig bewegbaren Spindelmuttern, die jeweils einen Zuganker tragen und die auf einer Spindel mit Rechts-Links-Gewinde geführt sind.
  • Eine Abstützung lediglich in X-Richtung wird durch eine Konzeption erreicht, bei der lediglich ein Zuganker vorgesehen ist, der in X-Richtung verstellbar ist, beispielsweise hydraulisch oder elektromotorisch, letzteres durch einen Spindeltrieb, wobei der Antrieb an einem Schlitten angeordnet ist, der in Y-Richtung auf dem Holm verfahrbar ist.
  • Die genannten Ausführungsvarianten zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die Werkzeugmaschine von der Vorder-, also Bedienseite her im Wesentlichen frei zugänglich ist, so dass Bestückungsautomaten, beispielsweise ein Roboter, das zu bearbeitende oder bearbeitete Werkstück an die Werkstückaufnahme übergeben oder von dieser entnehmen kann.
  • Da bei einer Bearbeitung des Werkstücks in Z-Richtung, also in Achsrichtung der Trägerwelle, keine nennenswerten, die Bearbeitungsqualität beeinträchtigenden Belastungen auftreten, ist in dieser Richtung eine Abstützung nicht erforderlich. Jedoch ist die Spanneinrichtung so gelagert, dass einer Bewegung der Werkstückaufnahme in Z-Richtung, in einer Verfahrstrecke von beispielsweise +/–100 mm gefolgt werden kann, wozu entsprechende Lagerungen vorgesehen sind, insbesondere Schwenklager oder Kugelzapfen.
  • Im Übrigen kann die Halteeinrichtung mit Schwingungsdämpfern ausgestattet sein, so dass beispielsweise durch Schneideingriffe am Werkstück auftretende Schwingungen gedämpft werden.
  • Weitere vorteilhafte Ausbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend anhand der beigefügten Zeichnungen beschrieben.
  • Es zeigen:
  • 1 einen Teilausschnitt einer erfindungsgemäßen Werkzeugmaschine in einem Ausführungsbeispiel der Erfindung, in schematischer schaubildlicher Darstellung
  • 2 das Ausführungsbeispiel nach 1 in einer schematischen Seitenansicht
  • 37 jeweils eine weitere Ausführungsvariante der Erfindung, gleichfalls in schematischer Darstellung.
  • In der 1 ist eine mehrachsig translatorisch verfahrbare, im Sinne eines Kragarmes vorstehende Werkstückaufnahme 1 dargestellt, die stirnseitig an einer Trägerwelle 2 gehalten ist und an der seitlich mehrere zu bearbeitende Werkstücke 3 eingespannt sind.
  • Zur spanenden Bearbeitung der Werkstücke 3 sind Werkzeuge 6, im Beispiel Bohrer, in antreibbaren Werkzeugspindeln 5 gehalten, die in einem Spindelkopf 4 gelagert sind. Dabei sind vertikal übereinander liegend mehrere Spindelköpfe 4 mit jeweils einer Mehrzahl von Werkzeugspindeln 5 und Werkzeugen 6 angeordnet, wobei die Spindelköpfe 4 ortsfest positioniert sind.
  • Die Werkstückaufnahme 1 wird zur Bearbeitung der Werkstücke 3 im Koordinatensystem in X-Richtung gegen die Werkzeuge 6 verfahren, wie in den 2 bis 6 deutlich bezeichnet ist.
  • Am freien Endbereich der Werkstückaufnahme 1 greift in deren Funktionsstellung eine Halteeinrichtung 7 an, wozu eine Kupplung 12 vorgesehen ist, die im Beispiel stirnseitig an der Werkzeugaufnahme 1 befestigt ist.
  • Mittels der Halteeinrichtung 7, die andererseits an einem ortsfesten Holm 8 gehalten ist, ist die Werkstückaufnahme 1 über die gesamte Bearbeitungsstrecke in X-Richtung sicher eingespannt.
  • Hierzu weist bei dem in den 1 und 2 gezeigten Beispiel die Halteeinrichtung 7 zwei winklig zueinander stehende Zuganker 11 auf, die gemeinsam schwenkbeweglich zueinander an der Kupplung 12 angeschlossen sind und mit ihrem jeweiligen gegenüberliegenden Ende an einem am Holm 8 vertikal beweglich gelagerten Linearmotor 9 mittels eines Gelenkes 10 angeschlossen sind.
  • Beide Linearmotoren 9 sind sowohl gleichgerichtet wie auch gegensinnig zueinander verfahrbar, so dass bei gegensinniger Bewegung durch Spreizung der Zuganker 11 eine Bewegung der Kupplung 12 in X-Richtung erfolgt, synchron mit der entsprechenden Bewegung der Werkstückaufnahme 1. Bei gleichgerichteter Bewegung der Linearmotoren 9 wird eine Bewegung in Y-Richtung durchgeführt wird, um dem Verfahrweg der Werkstückaufnahme 1 zu einem oberhalb oder unterhalb liegenden weiteren Spindelkopf 4 zu folgen, wobei in jedem Fall die Werkstückaufnahme 1 von der Halteeinrichtung 7 eingespannt bleibt.
  • Bei dem in der 3 gezeigten Ausführungsbeispiel sind die winklig zueinander stehenden Zuganker 11 jeweils an einem Kraftspeicher, hier in Form eines Hydraulikaggregats 14 angeschlossen, die wiederum an einem Schlitten 13 angelenkt sind, der in Y-Richtung verfahrbar am Holm 8 befestigt ist.
  • Die Zuganker 11 bilden hierbei Kolbenstangen, die an jeweils einem Kolben des Hydraulikaggregats 14 angeschlossen sind, bei deren Verstellung eine Veränderung der Lage der Kupplung 12 in X-Richtung erfolgt, vergleichbar dem Beispiel in der 1 bzw. der 2.
  • Eine Verstellung in X- und Y-Richtung ist auch mit der in der 4 gezeigten Konstruktion möglich, bei der die gleichfalls winklig zueinander stehenden Zuganker 11 an einem Spindeltrieb 16 angeschlossen sind, bestehend jeweils aus einer Spindelmutter 17, an denen die Zuganker 11 befestigt sind, und einer Gewindespindel 18 mit zwei gegenläufigen Gewindeabschnitten, auf denen die Spindelmuttern 17 geführt sind, so dass die Zuganker 11 bei einer Verdrehung der Gewindespindel 18 relativ zueinander verschwenken und eine Bewegung der Kupplung 12 in X-Richtung erfolgt.
  • Die Bewegung in Y-Richtung geschieht wie bei dem in der 3 gezeigten Beispiel durch den Schlitten 13, der verschiebbar am Holm 8 gehalten ist, wozu ein entsprechender Antrieb vorgesehen ist. Während bei den vorbeschriebenen Beispielen eine Abstützung der Werkstückaufnahme 1 sowohl in X- wie auch in Y-Richtung erfolgt, ist bei den folgenden Beispielen in den 5 und 6 nur eine Abstützung in X-Richtung vorgesehen.
  • Dabei ist bei der in der 5 gezeigten Variante lediglich ein Hydraulikzylinder 14 am Schlitten 13 angeordnet, mit einem über die Kupplung 12 an der Werkstückaufnahme 1 angelenkten, eine Kolbenstange bildenden Zuganker 11.
  • Dieser ist bei der Ausführung nach der 6 als beispielsweise Kugelrollspindel mit Rechts- und Linkslauf ausgebildet, die am Schlitten 13 gehalten und über diesen vertikal verfahrbar ist.
  • Die Kupplung 12 und die Gelenke 10 sind so ausgebildet, dass die Halteeinrichtung 7 eine begrenzte Schwenkbewegung in Z-Richtung, also in axialer Richtung der Trägerwelle 2 vollführen kann, wenn dies erforderlich ist.
  • Die Beispiele nach den 16 verdeutlichen eine freie Zugänglichkeit zu den Werkzeugen 6 durch Anfahren in eine Parkposition.
  • In der 7 ist dargestellt, dass die Halteeinrichtung 7 an einem maschinenseitigen Rahmen 15 angeordnet ist und eine Traverse 19 aufweist, die einen mit der Werkstückaufnahme 1 in vorbeschriebener Weise verbundenen Halter 20 aufweist.
  • Die Traverse 19 ist in vertikaler Richtung verstellbar an Gewindestangen 21 gelagert, die über am Rahmen 15 gehaltene Motoren 22 antreibbar sind, ebenso wie eine Gewindestange 21 über einen Motor 22, der an der Traverse 19 befestigt ist, wobei der Halter 20 mit einem Innengewinde auf der Gewindestange 21, entsprechend der Bearbeitungsrichtung der Werkstückaufnahme 1 verfahrbar ist.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Werkstückaufnahme
    2
    Trägerwelle
    3
    Werkstück
    4
    Spindelkopf
    5
    Werkzeugspindel
    6
    Werkzeug
    7
    Halteeinrichtung
    8
    Holm
    9
    Linearmotor
    10
    Gelenk
    11
    Zuganker
    12
    Kupplung
    13
    Schlitten
    14
    Hydraulikaggregat
    15
    Rahmen
    16
    Spindeltrieb
    17
    Spindelmutter
    18
    Gewindespindel
    19
    Traverse
    20
    Halter
    21
    Gewindestange
    22
    Motor
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • EP 1642673 B2 [0002]
    • DE 102011052012 B2 [0004]
    • DE 102011052012 B4 [0011]

Claims (10)

  1. Werkzeugmaschine, mit mehreren, vertikal übereinander angeordneten, fest stehenden und antreibbaren Werkzeugen (6) sowie einer mehrachsig translatorisch verfahrbaren, im Sinne eines Kragarmes vorstehenden Werkstückaufnahme (1), an deren freiem Endbereich in Funktionsstellung eine mit der Werkstückaufnahme (1) in Bearbeitungsrichtung verfahrbare Halteeinrichtung (7) angreift, mit der während der Bearbeitung eines Werkstücks (3) die Werkstückaufnahme (1) gehalten wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteeinrichtung (7) mittels einer Kupplung (12) an der Werkstückaufnahme (1) befestigt ist und an einem maschinenseitigen Holm (8) vertikal verstellbar gehalten ist, wobei sie Antriebselemente aufweist zum synchronen Verfahren der Kupplung (12) mit der Werkstückaufnahme (1) sowohl in horizontaler Bearbeitungsrichtung wie auch in vertikaler Richtung.
  2. Werkzeugmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteeinrichtung (7) zwei winklig zueinander stehende Zuganker (11) aufweist, die an einem Ende an der Kupplung (12) und mit ihrem jeweils anderen Ende verschiebbar am Holm (8) gehalten sind.
  3. Werkzeugmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die der Kupplung (12) abgewandten Enden der Zuganker (11) jeweils an einem am Holm (8) angeschlossenen Linearmotor (9) angelenkt sind, die in vertikaler Richtung längs verschieblich gleichgerichtet oder gegensinnig am Holm (8) gelagert sind.
  4. Werkzeugmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteeinrichtung (7) einen am Holm (8) vertikal verschieblich gehaltenen Schlitten (13) aufweist, an dem mindestens ein Zuganker (11) direkt oder indirekt gelenkig gehalten ist.
  5. Werkzeugmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die winklig zueinander stehenden Zuganker (11) im Sinne einer Kolbenstange an einem Antriebsaggregat angeschlossen ist, das am Schlitten (13) angelenkt ist.
  6. Werkzeugmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Zuganker (11) am Kolben eines Hydraulik- oder Pneumatikaggregats oder einem Elektromotor angeschlossen ist.
  7. Werkzeugmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Hydraulik- oder Pneumatikaggregat (14) oder der Elektromotor starr oder bei Anordnung zweier Aggregate (14) gelenkig am Schlitten (13) angeschlossen ist.
  8. Werkzeugmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteeinrichtung (7) begrenzt schwenkbeweglich in Längsachsrichtung (Z-Richtung) der Werkstückaufnahme (1) gehalten ist.
  9. Werkzeugmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die winklig zueinander stehenden Zuganker (11) mit ihren der Kupplung (12) abgewandten Enden jeweils an einem Spindeltrieb (16) gehalten sind, mit einer Spindelmutter (17) und einer damit korrespondierenden, mit gegensinnig ausgebildeten Gewindeabschnitten versehenen drehbaren Gewindespindel (18), wobei die Spindeltriebe (16) relativ zum Schlitten (13) verschieblich gelagert sind.
  10. Werkzeugmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Halteeinrichtung (7) eine Traverse (19) aufweist, an der ein Motor (22) angeschlossen ist, der eine in Bearbeitungsrichtung der Werkstückaufnahme (1) ausgerichtete Gewindestange (21) antreibt, auf der ein verdrehsicher an der Traverse (19) gehaltener Halter (20) geführt ist, der am Endbereich der Werkstückaufnahme (1) angreift, wobei die Traverse (19) mit zwei vertikal ausgerichteten Gewindestangen (21) korrespondiert, die über an einem maschinenseitigen Rahmen (15) gehaltene Motoren (22) drehbar sind.
DE102013102961.2A 2013-03-22 2013-03-22 Werkzeugmaschine Active DE102013102961B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013102961.2A DE102013102961B4 (de) 2013-03-22 2013-03-22 Werkzeugmaschine

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013102961.2A DE102013102961B4 (de) 2013-03-22 2013-03-22 Werkzeugmaschine

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102013102961A1 true DE102013102961A1 (de) 2014-09-25
DE102013102961B4 DE102013102961B4 (de) 2014-10-23

Family

ID=51484580

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013102961.2A Active DE102013102961B4 (de) 2013-03-22 2013-03-22 Werkzeugmaschine

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102013102961B4 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102014118134B4 (de) * 2014-12-08 2018-04-26 Gebr. Heller Maschinenfabrik Gmbh Zuschaltbare Lagereinrichtung eines schwenkbar gelagerten Werkstückträgers einer Werkzeugmaschine

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10151631A1 (de) * 2001-10-19 2003-05-08 Volkswagen Ag Bewegungs- und/oder Positioniervorrichtung
EP1350594A2 (de) * 2002-03-26 2003-10-08 Emag Maschinenfabrik Gmbh Bearbeitungsmaschine zum mehrachsigen Bewegen eines Werkzeuges oder Werkstückes
US7334304B2 (en) * 2005-09-01 2008-02-26 Index-Werke Gmbh & Co. Kg Hahn Tessky Machine tool
DE102007042288A1 (de) * 2007-01-25 2008-09-25 Mauser-Werke Oberndorf Maschinenbau Gmbh Werkzeugmaschine
EP1642673B2 (de) * 2004-09-29 2010-12-01 ELHA-Maschinenbau Liemke KG Werkzeugmaschine
DE102011052012B4 (de) 2011-07-21 2013-02-28 Elha-Maschinenbau Liemke Kg Werkzeugmaschine

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10151631A1 (de) * 2001-10-19 2003-05-08 Volkswagen Ag Bewegungs- und/oder Positioniervorrichtung
EP1350594A2 (de) * 2002-03-26 2003-10-08 Emag Maschinenfabrik Gmbh Bearbeitungsmaschine zum mehrachsigen Bewegen eines Werkzeuges oder Werkstückes
EP1642673B2 (de) * 2004-09-29 2010-12-01 ELHA-Maschinenbau Liemke KG Werkzeugmaschine
US7334304B2 (en) * 2005-09-01 2008-02-26 Index-Werke Gmbh & Co. Kg Hahn Tessky Machine tool
DE102007042288A1 (de) * 2007-01-25 2008-09-25 Mauser-Werke Oberndorf Maschinenbau Gmbh Werkzeugmaschine
DE102011052012B4 (de) 2011-07-21 2013-02-28 Elha-Maschinenbau Liemke Kg Werkzeugmaschine

Also Published As

Publication number Publication date
DE102013102961B4 (de) 2014-10-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3035451C2 (de)
DE3005606C2 (de) Numerisch gesteuerte Maschine zum Schleifen mehrerer unterschiedlicher Flächen an ein- und demselben Werkstück
DE3624284C2 (de) Bearbeitungsmaschine mit einem auf einer Wiege angeordneten, rotierbar gelagerten Tisch
EP2726240B1 (de) Werkzeugmaschine zur herstellung von verzahnungen an werkstücken
EP2658676B1 (de) Programmgesteuerte werkzeugmaschine
EP0812652B1 (de) Vorrichtung zur Bearbeitung und/oder Montage von Werkstücken
EP3027356A2 (de) Bearbeitungsmaschine fuer die spanabhebende bearbeitung
DE102005041496A1 (de) Werkzeugmaschine
DE102011000335B4 (de) Maschine zur Bearbeitung und/oder Messung eines Werkstücks mit zwei schwenkbaren Traversen
EP1466684B1 (de) Maschine zur Bearbeitung von Werkstücken, insbesondere von Kurbel- und Nockenwellen, mit mindestens einem Innen-Rundfräswerkzeug
EP2021149B1 (de) Werkzeugmaschine
WO2016174133A1 (de) Bearbeitungsanlage für flugzeugstrukturbauteile
EP1741514B1 (de) Vorrichtung zum Schleifen und/oder Finishen eines Werkstücks
DE202014007224U1 (de) Werkzeugmaschine
DE102006026186A1 (de) Werkzeugmaschine
DE4113543A1 (de) Vorrichtung zur bearbeitung der kantenraender von plattenfoermigen werkstuecken
DE102013102961B4 (de) Werkzeugmaschine
DE102010006079A1 (de) Bearbeitungsvorrichtung zum Bearbeiten von Endbereichen von sich entlang einer Längsachse erstreckenden Hohlkörpern
EP3144101B1 (de) Werkzeugmaschine mit einer funktionsbaugruppe
DE4411255C2 (de) Sägemaschine für Gehrungs- und Schifterschnitte
DE10249039B4 (de) Vorrichtung zum Verzahnen und Nachbearbeiten von Werkstücken
DE602004001965T2 (de) Maschine und Verfahren zur Bearbeitung eines langen Profilwerkstückes
DE102011082501A1 (de) Werkstück-Positioniereinrichtung für eine Werkzeugmaschine und Werkzeugmaschine mit einer derartigen Werkstück-Positioniereinrichtung
DE69631825T2 (de) Kurbelwellenfräsgerät
EP2200779A2 (de) Drehmaschine

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final