DE102013013539A1 - Fahrerassistenzsystem und Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems - Google Patents

Fahrerassistenzsystem und Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems Download PDF

Info

Publication number
DE102013013539A1
DE102013013539A1 DE102013013539.7A DE102013013539A DE102013013539A1 DE 102013013539 A1 DE102013013539 A1 DE 102013013539A1 DE 102013013539 A DE102013013539 A DE 102013013539A DE 102013013539 A1 DE102013013539 A1 DE 102013013539A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
motor vehicle
driver assistance
driver
release
passenger
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102013013539.7A
Other languages
English (en)
Inventor
Uwe HAHNE
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GM Global Technology Operations LLC
Original Assignee
GM Global Technology Operations LLC
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by GM Global Technology Operations LLC filed Critical GM Global Technology Operations LLC
Priority to DE102013013539.7A priority Critical patent/DE102013013539A1/de
Publication of DE102013013539A1 publication Critical patent/DE102013013539A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05DSYSTEMS FOR CONTROLLING OR REGULATING NON-ELECTRIC VARIABLES
    • G05D1/00Control of position, course or altitude of land, water, air, or space vehicles, e.g. automatic pilot
    • G05D1/0055Control of position, course or altitude of land, water, air, or space vehicles, e.g. automatic pilot with safety arrangements
    • G05D1/0061Control of position, course or altitude of land, water, air, or space vehicles, e.g. automatic pilot with safety arrangements for transition from automatic pilot to manual pilot and vice versa
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/04Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/18Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of braking systems
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/20Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of steering systems
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/08Active safety systems predicting or avoiding probable or impending collision or attempting to minimise its consequences
    • B60W30/09Taking automatic action to avoid collision, e.g. braking and steering
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W50/00Details of control systems for road vehicle drive control not related to the control of a particular sub-unit, e.g. process diagnostic or vehicle driver interfaces
    • B60W50/08Interaction between the driver and the control system
    • B60W50/12Limiting control by the driver depending on vehicle state, e.g. interlocking means for the control input for preventing unsafe operation
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W50/00Details of control systems for road vehicle drive control not related to the control of a particular sub-unit, e.g. process diagnostic or vehicle driver interfaces
    • B60W50/08Interaction between the driver and the control system
    • B60W50/14Means for informing the driver, warning the driver or prompting a driver intervention
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W50/00Details of control systems for road vehicle drive control not related to the control of a particular sub-unit, e.g. process diagnostic or vehicle driver interfaces
    • B60W50/08Interaction between the driver and the control system
    • B60W50/14Means for informing the driver, warning the driver or prompting a driver intervention
    • B60W2050/143Alarm means
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05DSYSTEMS FOR CONTROLLING OR REGULATING NON-ELECTRIC VARIABLES
    • G05D2201/00Application
    • G05D2201/02Control of position of land vehicles
    • G05D2201/0213Road vehicle, e.g. car or truck

Abstract

Ein Aspekt der Erfindung betrifft ein Fahrerassistenzsystem für ein Kraftfahrzeug (2), aufweisend – eine Betätigungsvorrichtung (3) ausgebildet zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes (4) des Kraftfahrzeugs (2), ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, – eine Eingabevorrichtung (5) zum Eingeben einer Nutzeranforderung für zumindest ein mittels des Fahrerassistenzsystems (1) durchführbares Fahrmanöver, – eine Freigabevorrichtung (6) zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1), – eine Recheneinheit (7), – ein Computerprogrammprodukt, das, wenn es auf der Recheneinheit (7) ausgeführt wird, die Recheneinheit (7) anleitet, folgende Schritte auszuführen: • Ermitteln, ob von einem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch einen Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, • falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch den Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) für den Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2).

Description

  • Die Anmeldung betrifft ein Fahrerassistenzsystem für ein Kraftfahrzeug, ein Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems, ein Computerprogrammprodukt und ein computerlesbares Medium.
  • Aus der DE 10 2012 001 312 A1 ist ein Fahrerassistenzsystem in einem Fahrzeug bekannt, bei dem mittels einer Eingabevorrichtung ein Bedienerbefehl eingebbar ist. Erfolgt eine solche Eingabe, so ist über eine Kontrollvorrichtung ein autonom durchführbares Fahrmanöver auslösbar, das gegebenenfalls in Abhängigkeit von Umgebungsdaten, die von Umgebungssensoren erfasst werden, modifizierbar ist.
  • Aufgabe von Ausführungsformen der Erfindung ist es, ein Fahrerassistenzsystem für ein Kraftfahrzeug, ein Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems, ein Computerprogrammprodukt und ein computerlesbares Medium anzugeben, welche eine weitere Verbesserung der Fahrsicherheit ermöglichen.
  • Gemäß einem Aspekt der Erfindung wird ein Fahrerassistenzsystem für ein Kraftfahrzeug angegeben, wobei das Fahrerassistenzsystem eine Betätigungsvorrichtung aufweist, die zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes des Kraftfahrzeugs, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, ausgebildet ist. Zudem weist das Fahrerassistenzsystem eine Eingabevorrichtung zum Eingeben einer Nutzeranforderung für zumindest ein mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbares Fahrmanöver und eine Freigabevorrichtung zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems auf. Darüber hinaus weist das Fahrerassistenzsystem eine Recheneinheit und ein Computerprogrammprodukt auf, das, wenn es auf der Recheneinheit ausgeführt wird, die Recheneinheit anleitet, folgende Schritte auszuführen. Die Recheneinheit wird angeleitet zum Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt. Falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, wird die Recheneinheit angeleitet zum Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs.
  • Das Fahrerassistenzsystem gemäß der genannten Ausführungsform ermöglicht eine weitere Verbesserung der Fahrsicherheit. Dies erfolgt insbesondere durch das Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt und das Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs, falls von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs eine derartige Freigabe erfolgt. Dadurch kann in vorteilhafter Weise eine von dem Fahrer unerwünschte Betätigung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer vermieden werden. Zudem kann, falls von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs gewünscht, eine Überwachung des Fahrbetriebs durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgen, insbesondere falls mittels des Fahrerassistenzsystems ein Fahrmanöver autonom durchgeführt wird, und der Beifahrer in den Fahrbetrieb des Kraftfahrzeugs bzw. den Betrieb des Fahrerassistenzsystems durch eine entsprechende Bedienung des Fahrerassistenzsystems steuernd eingreifen. Dadurch kann dem Fahrer des Kraftfahrzeugs in einer derartigen Situation eines autonomen Fahrbetriebs des Kraftfahrzeugs durch das Fahrerassistenzsystem eine zusätzliche Entspannungsmöglichkeit bereitgestellt werden, ohne dadurch die Fahrsicherheit zu beeinträchtigen.
  • In einer Ausführungsform des Fahrerassistenzsystems weist die Freigabevorrichtung eine biometrische Personenerkennungsvorrichtung auf. In der genannten Ausführungsform erfolgt das Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, basierend auf von der biometrischen Personenerkennungsvorrichtung ermittelten Daten. Dadurch kann in zuverlässiger Weise ermittelt werden, ob die Freigabe der Bedienung durch den Fahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • Die biometrische Personenerkennungsvorrichtung weist dazu beispielsweise einen Fingerabdrucksensor oder eine Stimmerkennungseinheit auf. Ferner kann die biometrische Personenerkennungsvorrichtung eine optische Kamera aufweisen, wobei die Freigabevorrichtung sowie der Bereich eines Fahrersitzes des Kraftfahrzeugs zumindest teilweise innerhalb eines Erfassungsbereiches der optischen Kamera angeordnet sind. Dadurch kann mittels einer Bildauswertung von von der optischen Kamera aufgenommenen Bildern ebenfalls ermittelt werden, ob die Freigabe der Bedienung durch den Fahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • In einer weiteren Ausführungsform des Fahrerassistenzsystems weist die Freigabevorrichtung ein im Bereich eines Fußraumes des Fahrers angeordnetes Bedienelement auf. In der genannten Ausführungsform weist das Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, ein Ermitteln einer Betätigung des Bedienelements auf. Durch die Anordnung der Freigabevorrichtung in einem Bereich des Kraftfahrzeugs, der typischerweise lediglich dem Fahrer des Kraftfahrzeugs zugänglich ist, kann ebenfalls in zuverlässiger Weise ermittelt werden, ob die Freigabe der Bedienung durch den Fahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • Falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, wird die Recheneinheit in einer weiteren Ausführungsform zudem angeleitet, folgende Schritte auszuführen. Die Recheneinheit wird angeleitet zum Ermitteln zumindest eines, eine mögliche Ablenkung des Beifahrers von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnenden Parameters mittels zumindest eines ersten Sensors des Kraftfahrzeugs. Zudem wird die Recheneinheit angeleitet zum Ermitteln eines Grades der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen basierend auf dem zumindest einen ermittelten Parameter. Ferner wird die Recheneinheit angeleitet zum Ausgeben einer Warnmeldung mittels einer Ausgabevorrichtung des Kraftfahrzeugs, falls der ermittelte Grad der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen einen vorbestimmten Schwellenwert überschreitet. Dadurch kann in Situationen, in denen eine Überwachung des Fahrbetriebs durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, eine mögliche Unaufmerksamkeit des Beifahrers ermittelt und die Insassen des Kraftfahrzeugs, insbesondere der Fahrer sowie der Beifahrer, darauf hingewiesen werden.
  • Der zumindest eine, eine mögliche Ablenkung des Beifahrers von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnende Parameter ist beispielweise ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Blickrichtung des Beifahrers, einer Schließhäufigkeit zumindest eines Augenlids des Beifahrers, einer Schließgeschwindigkeit des zumindest einen Augenlids des Beifahrers, einer Körpertemperatur des Beifahrers und einer Pulsfrequenz des Beifahrers.
  • Das Fahrerassistenzsystem ist in einer Ausführungsform ausgebildet zum automatischen Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers basierend auf von zumindest einem zweiten Sensor des Kraftfahrzeugs ermittelter Daten, wobei der zumindest eine zweite Sensor zum Erfassen von Objekten im Bereich einer Umgebung des Kraftfahrzeugs ausgebildet ist. Dadurch kann das Fahrmanöver in zuverlässiger Weise an die jeweilige Verkehrssituation angepasst werden.
  • Der zumindest eine zweite Sensor ist dazu beispielsweise ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einem elektromagnetischen Sensor, insbesondere einem Radarsensor oder einem Lidarsensor, einem akustischen Sensor, insbesondere einem Ultraschallsensor, und einer optischen Kamera. Die genannten Sensoren, welche auch als Umfeldsensoren bezeichnet werden, werden in erhöhtem Maße bei Kraftfahrzeugen vorgesehen, wodurch die Zahl an für das Fahrerassistenzsystem benötigten Komponenten in vorteilhafter Weise reduziert werden kann.
  • In einer weiteren Ausführungsform ist das Fahrerassistenzsystem ausgebildet zum automatischen Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers basierend auf von einer Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikationsvorrichtung und/oder einer Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikationsvorrichtung des Kraftfahrzeugs empfangener Daten. Die genannten Kommunikationsvorrichtungen werden dabei auch als Car-to-Car-(C2C) oder Vehicle-to-Vehicle-(V2V)Communication bzw. Car-to-Infrastructure-(C2I) oder Vehicle-to-Roadside-(V2R)Communication sowie zusammenfassend als Car-to-X-(C2X) oder Vehicle-to-X-(V2X)Communication bezeichnet. Dadurch kann das Fahrmanöver ebenfalls in zuverlässiger Weise an die jeweilige Verkehrssituation angepasst werden.
  • Ferner kann das Fahrerassistenzsystem ausgebildet sein zum automatischen Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers basierend auf von in einer Speichervorrichtung abgelegten Kartendaten. Dadurch kann das Fahrmanöver in vorteilhafter Weise an die jeweilige Umgebungssituation angepasst werden.
  • Das Fahrerassistenzsystem kann dabei insbesondere ausgebildet sein zum automatischen Durchführen zumindest eines Fahrmanövers, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einem Spurwechsel des Kraftfahrzeugs, einem Abbremsen des Kraftfahrzeugs, insbesondere einem Abbremsen des Kraftfahrzeugs in den Stillstand, einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einer konstanten Geschwindigkeit und einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einem konstanten Abstand zu einem vorausfahrenden Kraftfahrzeug.
  • Ein weiterer Aspekt der Erfindung betrifft ein Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs, wobei das Fahrerassistenzsystem eine Betätigungsvorrichtung ausgebildet zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes des Kraftfahrzeugs, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, eine Eingabevorrichtung zum Eingeben einer Nutzeranforderung für zumindest ein mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbares Fahrmanöver und eine Freigabevorrichtung zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems aufweist. Das Verfahren weist folgende Schritte auf. Es erfolgt ein Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt. Falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, erfolgt zudem ein Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs.
  • Das Verfahren gemäß der genannten Ausführungsform weist die bereits im Zusammenhang mit dem entsprechenden Fahrerassistenzsystem genannten Vorteile auf, welche an dieser Stelle zur Vermeidung von Wiederholungen nicht nochmals aufgeführt werden.
  • In einer Ausführungsform des Verfahrens, in der die Freigabevorrichtung eine biometrische Personenerkennungsvorrichtung aufweist, erfolgt das Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, basierend auf von der biometrischen Personenerkennungsvorrichtung ermittelten Daten.
  • In einer weiteren Ausführungsform des Verfahrens, in der die Freigabevorrichtung ein im Bereich eines Fußraumes des Fahrers angeordnetes Bedienelement aufweist, weist das Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, ein Ermitteln einer Betätigung des Bedienelements auf.
  • Das Verfahren kann zudem folgende Schritte aufweisen:
    • – Ermitteln zumindest eines, eine mögliche Ablenkung des Beifahrers von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnenden Parameters mittels zumindest eines ersten Sensors des Kraftfahrzeugs,
    • – Ermitteln eines Grades der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen basierend auf dem zumindest einen ermittelten Parameter,
    • – falls der ermittelte Grad der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen einen vorbestimmten Schwellenwert überschreitet, Ausgeben einer Warnmeldung.
  • In einer weiteren Ausführungsform weist das Verfahren zudem folgende Schritte auf:
    • – Ermitteln, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Eingabevorrichtung eine Nutzeranforderung zum Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers erfolgt,
    • – falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Eingabevorrichtung eine Nutzeranforderung zum Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers erfolgt, automatisches Durchführen des zumindest einen Fahrmanövers, wobei das Ermitteln, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers erfolgt.
  • Das Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, beinhaltet in der genannten Ausführungsform somit ein Ermitteln, ob während eines mittels des Fahrerassistenzsystems ausgeführten Fahrmanövers von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt. Dadurch kann eine Überwachung des Fahrbetriebs durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgen, falls mittels des Fahrerassistenzsystems ein Fahrmanöver autonom durchgeführt wird, und der Beifahrer kann in einer derartigen Situation in den Betrieb des Fahrerassistenzsystems und damit den Fahrbetrieb des Kraftfahrzeugs durch eine entsprechende Bedienung des Fahrerassistenzsystems steuernd eingreifen.
  • Ferner kann das Verfahren zudem folgende Schritte aufweisen:
    • – Ermitteln, ob während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers eine Übernahme des Kraftfahrzeugs durch den Fahrer erforderlich ist,
    • – falls ermittelt wird, dass während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers eine Übernahme des Kraftfahrzeugs durch den Fahrer erforderlich ist, Ausgeben einer Warnmeldung.
  • Dadurch können die Insassen des Kraftfahrzeugs und insbesondere der Fahrer des Kraftfahrzeugs auf Fahrsituationen hingewiesen werden, in denen es erforderlich ist, dass der Fahrer die Steuerung des Kraftfahrzeugs wieder von dem Fahrerassistenzsystem zurück übernimmt.
  • Ein weiterer Aspekt der Anmeldung betrifft ein Computerprogrammprodukt, das, wenn es auf einer Recheneinheit eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs ausgeführt wird, wobei das Fahrerassistenzsystem eine Betätigungsvorrichtung ausgebildet zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes des Kraftfahrzeugs, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, eine Eingabevorrichtung zum Eingeben einer Nutzeranforderung für zumindest ein mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbares Fahrmanöver und eine Freigabevorrichtung zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems aufweist, die Recheneinheit anleitet, ein Verfahren gemäß einer der genannten Ausführungsformen auszuführen, insbesondere ein Verfahren, das folgende Schritte aufweist:
    • – Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt,
    • – falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs.
  • Darüber hinaus betrifft ein weiterer Aspekt der Erfindung ein computerlesbares Medium, auf dem ein Computerprogrammprodukt gemäß der genannten Ausführungsform gespeichert ist.
  • Das Computerprogrammprodukt und das computerlesbare Medium gemäß den genannten Ausführungsformen weisen die bereits im Zusammenhang mit dem entsprechenden Fahrerassistenzsystem genannten Vorteile auf, welche an dieser Stelle zur Vermeidung von Wiederholungen nicht nochmals aufgeführt werden.
  • Ferner betrifft ein weiterer Aspekt der Erfindung eine Vorrichtung zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs, wobei das Fahrerassistenzsystem eine Betätigungsvorrichtung ausgebildet zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes des Kraftfahrzeugs, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, eine Eingabevorrichtung zum Eingeben einer Nutzeranforderung für zumindest ein mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbares Fahrmanöver und eine Freigabevorrichtung zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems aufweist. Die Vorrichtung zum Betreiben des Fahrerassistenzsystems weist Mittel auf zum Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt. Zudem weist die Vorrichtung Mittel auf zum Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs, falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • Mittels der genannten Vorrichtung zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems wird, wie bereits erläutert, eine weitere Verbesserung der Fahrsicherheit ermöglicht.
  • In einer Ausführungsform, in der die Freigabevorrichtung eine biometrische Personenerkennungsvorrichtung aufweist, erfolgt das Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, basierend auf von der biometrischen Personenerkennungsvorrichtung ermittelten Daten. Dadurch kann in zuverlässiger Weise ermittelt werden, ob die Freigabe der Bedienung durch den Fahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • In einer weiteren Ausführungsform, in der die Freigabevorrichtung ein im Bereich eines Fußraumes des Fahrers angeordnetes Bedienelement aufweist, weisen die Mittel zum Ermitteln, ob von einem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, Mittel auf zum Ermitteln einer Betätigung des Bedienelements. Durch die Anordnung der Freigabevorrichtung in einem Bereich des Kraftfahrzeugs, der typischerweise lediglich dem Fahrer des Kraftfahrzeugs zugänglich ist, kann ebenfalls in zuverlässiger Weise ermittelt werden, ob die Freigabe der Bedienung durch den Fahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • Die Vorrichtung zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems kann zudem folgendes aufweisen:
    • – Mittel zum Ermitteln zumindest eines, eine mögliche Ablenkung des Beifahrers von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnenden Parameters mittels zumindest eines ersten Sensors des Kraftfahrzeugs,
    • – Mittel zum Ermitteln eines Grades der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen basierend auf dem zumindest einen ermittelten Parameter,
    • – Mittel zum Ausgeben einer Warnmeldung, falls der ermittelte Grad der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen einen vorbestimmten Schwellenwert überschreitet.
  • Dadurch kann in Situationen, in denen eine Überwachung des Fahrbetriebs durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, eine mögliche Unaufmerksamkeit des Beifahrers ermittelt und die Insassen des Kraftfahrzeugs, insbesondere der Fahrer sowie der Beifahrer, darauf hingewiesen werden.
  • Ferner kann die Vorrichtung zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems folgendes aufweisen:
    • – Mittel zum Ermitteln, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Eingabevorrichtung eine Nutzeranforderung zum Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers erfolgt,
    • – Mittel zum automatischen Durchführen des zumindest einen Fahrmanövers, falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Eingabevorrichtung eine Nutzeranforderung zum Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers erfolgt, wobei das Ermitteln, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers erfolgt.
  • Dadurch kann eine Überwachung des Fahrbetriebs durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgen, falls mittels des Fahrerassistenzsystems ein Fahrmanöver autonom durchgeführt wird, und der Beifahrer kann in einer derartigen Situation in den Betrieb des Fahrerassistenzsystems und damit den Fahrbetrieb des Kraftfahrzeugs durch eine entsprechende Bedienung des Fahrerassistenzsystems steuernd eingreifen.
  • Darüber hinaus kann die Vorrichtung zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems folgendes aufweisen:
    • – Mittel zum Ermitteln, ob während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers eine Übernahme des Kraftfahrzeugs durch den Fahrer erforderlich ist,
    • – Mittel zum Ausgeben einer Warnmeldung, falls ermittelt wird, dass während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers eine Übernahme des Kraftfahrzeugs durch den Fahrer erforderlich ist.
  • Dadurch können die Insassen des Kraftfahrzeugs und insbesondere der Fahrer des Kraftfahrzeugs auf Fahrsituationen hingewiesen werden, in denen es erforderlich ist, dass der Fahrer die Steuerung des Kraftfahrzeugs wieder von dem Fahrerassistenzsystem zurück übernimmt.
  • Das Kraftfahrzeug kann insbesondere ein Personenkraftwagen oder ein Lastkraftwagen sein.
  • Ausführungsformen der Erfindung werden nun anhand der beigefügten Figuren näher erläutert.
  • 1 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung;
  • 2 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs gemäß einer zweiten Ausführungsform der Erfindung;
  • 3 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs gemäß einer dritten Ausführungsform der Erfindung;
  • 4 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs gemäß einer vierten Ausführungsform der Erfindung;
  • 5 zeigt ein Kraftfahrzeug gemäß einer Ausführungsform der Erfindung;
  • 6 zeigt Komponenten des in 5 gezeigten Kraftfahrzeugs.
  • 1 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung.
  • Das Fahrerassistenzsystem weist eine Betätigungsvorrichtung auf, die zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes des Kraftfahrzeugs, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, ausgebildet ist. Zudem weist das Fahrerassistenzsystem eine Eingabevorrichtung zum Eingeben einer Nutzeranforderung für ein Durchführen zumindest eines mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers und eine Freigabevorrichtung zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems auf. Das Fahrerassistenzsystem kann dabei insbesondere ausgebildet sein zum automatischen Durchführen zumindest eines Fahrmanövers, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einem Spurwechsel des Kraftfahrzeugs, einem Abbremsen des Kraftfahrzeugs, einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einer konstanten Geschwindigkeit und einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einem konstanten Abstand zu einem vorausfahrenden Kraftfahrzeug.
  • In einem Schritt 40 wird das Kraftfahrzeug gestartet. Dabei ist das Fahrerassistenzsystem zunächst lediglich für eine Bedienung durch einen Fahrer des Kraftfahrzeugs freigegeben. Eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs ist hingegen nicht freigegeben.
  • In einem Schritt 80 erfolgt ein Ermitteln, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • Beispielsweise wird dazu, falls die Freigabevorrichtung eine biometrische Personenerkennungsvorrichtung aufweist, basierend auf von der biometrischen Personenerkennungsvorrichtung ermittelten Daten ermittelt, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • Ferner kann, falls die Freigabevorrichtung ein im Bereich eines Fußraumes des Fahrers angeordnetes Bedienelement aufweist, ein Ermitteln einer Betätigung des Bedienelements ermittelt werden.
  • Falls in dem Schritt 80 ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung keine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, unterbleibt ein Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs, wie dies mit einem Schritt 90 dargestellt ist. Eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs ist somit weiterhin nicht freigegeben. Anschließend wird der Schritt 80 wiederholt ausgeführt, d. h. es wird erneut ermittelt, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • Falls in dem Schritt 80 hingegen ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, erfolgt in einem Schritt 100 ein Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs. Anschließend kann in einem weiteren Schritt ermittelt werden, ob die Freigabe von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs wiederrufen bzw. zurückgenommen wird. Ist dies der Fall, wird die Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs nicht weiter freigegeben.
  • 2 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs gemäß einer zweiten Ausführungsform der Erfindung.
  • Das Fahrerassistenzsystem weist wiederum eine Betätigungsvorrichtung auf, die zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes des Kraftfahrzeugs, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, ausgebildet ist. Zudem weist das Fahrerassistenzsystem eine Eingabevorrichtung zum Eingeben einer Nutzeranforderung für ein Durchführen zumindest eines mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers und eine Freigabevorrichtung zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems auf. Das Fahrerassistenzsystem kann dabei insbesondere ausgebildet sein zum automatischen Durchführen zumindest eines Fahrmanövers, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einem Spurwechsel des Kraftfahrzeugs, einem Abbremsen des Kraftfahrzeugs, einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einer konstanten Geschwindigkeit und einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einem konstanten Abstand zu einem vorausfahrenden Kraftfahrzeug.
  • In einem Schritt 40 wird das Kraftfahrzeug gestartet. Dabei ist das Fahrerassistenzsystem zunächst lediglich für eine Bedienung durch einen Fahrer des Kraftfahrzeugs freigegeben. Eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch einen Beifahrer des Kraftfahrzeugs ist hingegen nicht freigegeben.
  • In einem Schritt 50 wird in der gezeigten Ausführungsform ermittelt, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Eingabevorrichtung eine Nutzeranforderung zum Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers erfolgt.
  • Die Eingabevorrichtung kann dazu insbesondere als ein Bedienelement des Kraftfahrzeugs ausgebildet sein. Ferner kann eine Nutzeranforderung beispielsweise mittels einer Spracheingabe oder einer Eingabe auf einem Touchscreen erfolgen.
  • Falls in dem Schritt 50 ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs keine Nutzeranforderung zum Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers erfolgt, wird der Schritt 50 wiederholt ausgeführt.
  • Falls in dem Schritt 50 hingegen ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Eingabevorrichtung eine Nutzeranforderung zum Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers erfolgt, wird das von dem Fahrer angeforderte Fahrmanöver in einem Schritt 60 durch eine entsprechende automatische Betätigung des zumindest einen Elementes durch das Fahrerassistenzsystem eingeleitet.
  • In einem Schritt 70 wird ermittelt, ob das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver beendet ist. Beispielsweise wird, falls das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver ein automatischer Spurwechsel des Kraftfahrzeugs ist, ermittelt, ob der Spurwechsel beendet ist.
  • Falls in dem Schritt 70 ermittelt wird, dass das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver beendet ist, wird der Schritt 50 sowie gegebenenfalls die Schritte 60 und 70 wiederholt ausgeführt.
  • Falls hingegen in dem Schritt 70 ermittelt wird, dass das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver noch nicht beendet ist, wird in einem Schritt 80 ermittelt, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt. Dies erfolgt entsprechend des Schrittes 80 der in 1 gezeigten ersten Ausführungsform.
  • Falls in dem Schritt 80 ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung keine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, unterbleibt ein Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs, wie dies mit einem Schritt 90 dargestellt ist, entsprechend des Schrittes 90 der in 1 gezeigten ersten Ausführungsform. Eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs ist somit weiterhin nicht freigegeben. Anschließend werden die Schritte 70 und gegebenenfalls 80 wiederholt ausgeführt, d. h. es wird erneut ermittelt, ob das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver beendet ist und, falls dies nicht der Fall ist, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt.
  • Falls in dem Schritt 80 hingegen ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, erfolgt in einem Schritt 100 ein Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs. Anschließend kann in einem weiteren Schritt ermittelt werden, ob die Freigabe von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs wiederrufen bzw. zurückgenommen wird. Ist dies der Fall, wird die Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs nicht weiter freigegeben. Zusätzlich kann ermittelt werden, ob das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver beendet ist, und, falls dies der Fall ist, die Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs nicht weiter freigegeben werden.
  • 3 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs gemäß einer dritten Ausführungsform der Erfindung.
  • Das Fahrerassistenzsystem weist wiederum eine Betätigungsvorrichtung auf, die zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes des Kraftfahrzeugs, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, ausgebildet ist. Zudem weist das Fahrerassistenzsystem eine Eingabevorrichtung zum Eingeben einer Nutzeranforderung für ein Durchführen zumindest eines mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers und eine Freigabevorrichtung zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems auf. Das Fahrerassistenzsystem kann dabei insbesondere ausgebildet sein zum automatischen Durchführen zumindest eines Fahrmanövers, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einem Spurwechsel des Kraftfahrzeugs, einem Abbremsen des Kraftfahrzeugs, einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einer konstanten Geschwindigkeit und einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einem konstanten Abstand zu einem vorausfahrenden Kraftfahrzeug.
  • Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind die in den 1 und 2 gezeigten Schritte 40 bis 70 der ersten bzw. zweiten Ausführungsform in 3 nicht näher dargestellt. Die genannten Schritte können jedoch ebenfalls in der dritten Ausführungsform des Verfahrens ausgeführt werden.
  • In einem Schritt 80 wird ermittelt, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt. Dies erfolgt entsprechend des Schrittes 80 der in 1 gezeigten ersten Ausführungsform.
  • Falls in dem Schritt 80 ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung keine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, unterbleibt ein Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs, wie dies mit einem Schritt 90 dargestellt ist, entsprechend des Schrittes 90 der in 1 gezeigten ersten Ausführungsform.
  • In einem Schritt 110 wird zumindest ein, eine mögliche Ablenkung des Fahrers von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnenden Parameters mittels zumindest eines Sensors des Kraftfahrzeugs ermittelt.
  • Der zumindest eine, eine mögliche Ablenkung des Fahrers von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnende Parameter ist beispielweise ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Blickrichtung des Fahrers, einer Schließhäufigkeit zumindest eines Augenlids des Fahrers und einer Schließgeschwindigkeit des zumindest einen Augenlids des Fahrers. Die genannten Größen können beispielsweise mittels einer Bildauswertung von von einer optischen Kamera aufgenommenen Bildern ermittelt werden. Ferner kann eine Körpertemperatur des Fahrers und/oder einer Pulsfrequenz des Fahrers mittels entsprechender Sensoren ermittelt werden.
  • Zudem wird in dem Schritt 110 ein Grad der Ablenkung des Fahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen basierend auf dem zumindest einen ermittelten Parameter ermittelt. In einem Schritt 120 wird ermittelt, ob der ermittelte Grad der Ablenkung des Fahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen einen ersten vorbestimmten Schwellenwert überschreitet.
  • Falls der ermittelte Grad der Ablenkung des Fahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen den ersten vorbestimmten Schwellenwert nicht überschreitet, werden die Schritte 110 und 120 wiederholt ausgeführt.
  • Falls der ermittelte Grad der Ablenkung des Fahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen den ersten vorbestimmten Schwellenwert hingegen überschreitet, erfolgt in einem Schritt 130 ein Ausgeben einer Warnmeldung mittels einer Ausgabevorrichtung des Kraftfahrzeugs, beispielsweise mittels einer optischen und/oder akustischen Ausgabevorrichtung.
  • Falls in dem Schritt 80 ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, erfolgt in einem Schritt 100 ein Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs.
  • In einem Schritt 110' wird zumindest ein, eine mögliche Ablenkung des Beifahrers von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnenden Parameters mittels zumindest eines Sensors des Kraftfahrzeugs entsprechend des Schrittes 110 ermittelt.
  • Zudem wird in dem Schritt 110' ein Grad der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen basierend auf dem zumindest einen ermittelten Parameter ermittelt.
  • In einem Schritt 120' wird entsprechend des Schrittes 120 ermittelt, ob der ermittelte Grad der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen einen zweiten vorbestimmten Schwellenwert überschreitet. Der zweite vorbestimmte Schwellenwert kann dabei dem ersten vorbestimmten Schwellenwert entsprechen.
  • Falls der ermittelte Grad der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen den zweiten vorbestimmten Schwellenwert nicht überschreitet, werden die Schritte 110' und 120' wiederholt ausgeführt.
  • Falls der ermittelte Grad der Ablenkung des Beifahrers von dem momentanen Verkehrsgeschehen den zweiten vorbestimmten Schwellenwert hingegen überschreitet, erfolgt ein Ausgeben einer Warnmeldung mittels der Ausgabevorrichtung des Kraftfahrzeugs, wie dies wiederum mit dem Schritt 130 dargestellt ist.
  • 4 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs gemäß einer vierten Ausführungsform der Erfindung.
  • Das Fahrerassistenzsystem weist wiederum eine Betätigungsvorrichtung auf, die zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes des Kraftfahrzeugs, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, ausgebildet ist. Zudem weist das Fahrerassistenzsystem eine Eingabevorrichtung zum Eingeben einer Nutzeranforderung für ein Durchführen zumindest eines mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbaren Fahrmanövers und eine Freigabevorrichtung zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems auf. Das Fahrerassistenzsystem kann dabei insbesondere ausgebildet sein zum automatischen Durchführen zumindest eines Fahrmanövers, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einem Spurwechsel des Kraftfahrzeugs, einem Abbremsen des Kraftfahrzeugs, einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einer konstanten Geschwindigkeit und einem Fahren des Kraftfahrzeugs mit einem konstanten Abstand zu einem vorausfahrenden Kraftfahrzeug.
  • Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind die in 2 gezeigten Schritte 40 und 50 der zweiten Ausführungsform in 4 nicht näher dargestellt. Die genannten Schritte werden jedoch ebenfalls in der vierten Ausführungsform des Verfahrens ausgeführt.
  • In einem Schritt 60 wird wiederum das von dem Fahrer angeforderte Fahrmanöver durch eine automatische Betätigung des zumindest einen Elementes durch das Fahrerassistenzsystem eingeleitet, entsprechend des Schrittes 60 der in 2 gezeigten zweiten Ausführungsform.
  • In einem Schritt 70 wird ermittelt, ob das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführt Fahrmanöver beendet ist. Beispielsweise wird, falls das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver ein automatischer Spurwechsel des Kraftfahrzeugs ist, ermittelt, ob der Spurwechsel beendet ist.
  • Falls in dem Schritt 70 ermittelt wird, dass das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver beendet ist, wird das Kraftfahrzeug wiederum durch den Fahrer gesteuert, wie dies mit einem Schritt 75 dargestellt ist.
  • Falls hingegen in dem Schritt 70 ermittelt wird, dass das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver noch nicht beendet ist, wird in einem Schritt 80 ermittelt, ob von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt. Dies erfolgt entsprechend des Schrittes 80 der in 2 gezeigten zweiten Ausführungsform.
  • Falls in dem Schritt 80 ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung keine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, unterbleibt ein Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs, wie dies mit einem Schritt 90 dargestellt ist, entsprechend des Schrittes 90 der in 2 gezeigten zweiten Ausführungsform.
  • Falls in dem Schritt 80 hingegen ermittelt wird, dass von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt, erfolgt in einem Schritt 100 ein Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs, entsprechend des Schrittes 100 der in 2 gezeigten zweiten Ausführungsform.
  • In einem Schritt 140 werden von zumindest einem Sensor des Kraftfahrzeugs Daten ermittelt, mittels welcher bestimmt werden kann, ob eine Übernahme des Kraftfahrzeugs durch den Fahrer erforderlich ist. Beispielsweise wird, falls das von dem Fahrerassistenzsystem durchgeführte Fahrmanöver lediglich bei Geschwindigkeiten, die einen vorbestimmten Schwellenwert überschreiten, oder lediglich auf einer vorbestimmten Fahrbahnart, beispielsweise einer Autobahn, durchgeführt wird, die momentane Geschwindigkeit des Kraftfahrzeugs bzw. die momentane Art der von dem Kraftfahrzeug befahrenen Fahrbahn ermittelt.
  • In einem Schritt 150 wird basierend auf den in dem Schritt 140 ermittelten Daten ermittelt, ob während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers eine Übernahme des Kraftfahrzeugs durch den Fahrer erforderlich ist. Beispielsweise wird ermittelt, ob die momentane Geschwindigkeit des Kraftfahrzeugs den vorbestimmten Schwellenwert unterschreitet oder der vorbestimmte Schwellenwert innerhalb einer vorgegebenen Zeitdauer, beispielsweise 10 Sekunden, unterschritten wird.
  • Falls in dem Schritt 150 ermittelt wird, dass während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers keine Übernahme des Kraftfahrzeugs durch den Fahrer erforderlich ist, werden die Schritte 70 sowie gegebenenfalls 80, 90 bzw. 100, 140 und 150 wiederholt ausgeführt.
  • Falls hingegen in dem Schritt 150 ermittelt wird, dass während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers eine Übernahme des Kraftfahrzeugs durch den Fahrer erforderlich ist, erfolgt in einem Schritt 160 ein Ausgeben einer Warnmeldung mittels einer Ausgabevorrichtung des Kraftfahrzeugs, beispielsweise einer optischen und/oder akustischen Ausgabevorrichtung.
  • Mittels der gezeigten Ausführungsform wird somit ermöglicht, dass ein Fahrerassistenzsystem, welches beispielsweise ein Fahrzeug voll autonom steuert, zumindest zeitweise in einen ”Co-Piloten Betrieb” umgeschaltet werden kann. Hierbei wird dem Beifahrer vom Fahrer die Autorität übertragen, ebenfalls bestimmte vom System autonom unterstützte Funktionen zu steuern. Dies kann beispielsweise das Initiieren eines autonom durchgeführten Spurwechsels, ein Routenänderungen und Geschwindigkeitsvorgaben beinhalten.
  • Während des ”Co-Piloten Betriebs” ist der Fahrer weiterhin in der Lage, das System zu überwachen und gegebenenfalls einzugreifen. Dennoch ermöglicht es der ”Co-Piloten Betrieb” dem Fahrer beispielsweise sich auszuruhen, da nun der Beifahrer ein Kontrollieren des Systems und des Straßenverkehrs übernimmt und der Fahrer gegebenenfalls auch die Augen vom Verkehrsgeschehen nehmen kann.
  • Ferner kann im ”Co-Piloten Betrieb” der Beifahrer durch das System überwacht werden und verhindert werden, dass Fahrer und Beifahrer gleichzeitig unaufmerksam sind.
  • Bei der Notwendigkeit des Übernehmens des Fahrzeugs wieder durch den Fahrer, kann dieser rechtzeitig gewarnt werden.
  • Weiterhin kann der Beifahrer in einer Ausgestaltung des Verfahrens jederzeit in einem Notfall das Fahrzeug in einen ”Emergency-Mode” versetzen, d. h. auch, falls von dem Fahrer des Kraftfahrzeugs mittels der Freigabevorrichtung keine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer des Kraftfahrzeugs erfolgt ist und die Bedienung des Fahrerassistenzsystems für den Beifahrer des Kraftfahrzeugs nicht freigegeben ist bzw. wurde. Somit kann der Beifahrer in einem Notfall das Fahrzeug vom System unterstützt sicher abstellen. In dem ”Emergency-Mode” kann beispielsweise das Warnblinklicht aktiviert werden, Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Warnungen initiiert werden, um andere Fahrzeuge zu warnen und das Fahrzeug mit reduzierter Geschwindigkeit bis zu einer Nothaltebucht gesteuert werden.
  • Während des autonomen Fahrens kann der Beifahrer somit ebenfalls das Fahrzeug eingeschränkt steuern, um dem Fahrer zusätzliche Entspannungsmöglichkeiten zu ermöglichen. Auch ist die Möglichkeit des Überwachens des Fahrzeugs durch den Beifahrer eine zusätzliche Sicherheit für ein autonomes Fahren, da der Beifahrer im Zweifel sogar eingreifen kann, wenn der Fahrer hierzu nicht in der Lage ist.
  • 5 zeigt ein Kraftfahrzeug 2 in Form eines Personenkraftwagens mit einem Fahrerassistenzsystem gemäß einer Ausführungsform der Erfindung. In 5 ist dabei ein Dach des Kraftfahrzeugs 2 teilweise weggelassen, um den Innenraum des Kraftfahrzeugs 2 näher darzustellen.
  • Das Fahrerassistenzsystem weist eine im Bereich einer Mittelkonsole des Kraftfahrzeugs 2 angeordnete Eingabevorrichtung 5 zum Eingeben einer Nutzeranforderung für zumindest ein mittels des Fahrerassistenzsystems durchführbares Fahrmanöver und eine im Bereich eines Lenkrads des Kraftfahrzeugs 2 angeordnete Freigabevorrichtung 6 zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems auf. Die Eingabevorrichtung 5 ist beispielsweise als Bedienelement, insbesondere als Touchscreen, ausgebildet.
  • Ein Fahrer 8 des Kraftfahrzeugs 2 befindet sich zumindest teilweise innerhalb eines schematisch dargestellten Erfassungsbereiches 21 eines Sensors 19. Ferner befindet sich ein Beifahrer 9 des Kraftfahrzeugs 2 zumindest teilweise innerhalb eines schematisch dargestellten Erfassungsbereiches 20 eines Sensors 12. Die Sensoren 12 und 19 sind beispielsweise als optische Kamera ausgebildet und im Bereich eines nicht näher dargestellten Innenspiegels des Kraftfahrzeugs 2 angeordnet. Mittels des Sensors 19 kann ein, eine mögliche Ablenkung des Fahrers 8 von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnender Parameter ermittelt werden. Ferner kann mittels des Sensors 12 ein, eine mögliche Ablenkung des Beifahrers 9 von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnender Parameter ermittelt werden.
  • Wie im Folgenden näher erläutert wird, kann bei der gezeigten Ausführungsform ermittelt werden, ob von dem Fahrer 8 des Kraftfahrzeugs 2 mittels der Freigabevorrichtung 6 eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems durch den Beifahrer 9 des Kraftfahrzeugs 2 erfolgt.
  • Dazu zeigt 6 Komponenten des in 5 gezeigten Kraftfahrzeugs 2 und insbesondere ein Fahrerassistenzsystem 1 des Kraftfahrzeugs 2 gemäß einer Ausführungsform der Erfindung. Komponenten mit den gleichen Funktionen wie in 5 werden mit den gleichen Bezugszeichen gekennzeichnet und im Folgenden nicht nochmals erläutert. Aus Gründen der Übersichtlichkeit ist das Kraftfahrzeug 2 in 6 lediglich schematisch dargestellt.
  • Das Fahrerassistenzsystem 1 weist in der gezeigten Ausführungsform eine Betätigungsvorrichtung 3 auf, die zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes 4 des Kraftfahrzeugs 2, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, ausgebildet ist. Die Betätigungsvorrichtung 3 ist dazu über eine Signalleitung 35 mit dem zumindest einen Element 4 verbunden.
  • Zudem weist das Fahrerassistenzsystem 1 in der gezeigten Ausführungsform zusätzlich zu der Eingabevorrichtung 5 und der Freigabevorrichtung 6 sowie den Sensoren 12 und 19, die Bestandteil einer Sensoreinheit 26 sind, eine Recheneinheit 7 auf.
  • Die Recheneinheit 7 weist ein computerlesbares Medium 18 und eine Verarbeitungseinheit 22 auf. Die Verarbeitungseinheit 22 kann beispielsweise als elektronischer Prozessor, insbesondere als Mikroprozessor, Mikrocontroller oder anwendungsspezifische integrierte Schaltung (ASIC) ausgebildet sein. Das computerlesbare Medium 18 kann beispielsweise als Flash-Speichern ausgebildet sein. Auf dem computerlesbaren Medium 18 ist ein Computerprogrammprodukt gemäß einer der oben genannten Ausführungsformen gespeichert, das, wenn es auf der Recheneinheit 7 ausgeführt wird, die Recheneinheit 7 anleitet, die im Zusammenhang mit den oben genannten Ausführungsformen erläuterten Schritte, insbesondere die Schritte der in den 1 bis 4 gezeigten Verfahren, auszuführen.
  • Dazu ist die Recheneinheit 7 über eine Signalleitung 27 mit der Freigabevorrichtung 6, über eine Signalleitung 28 mit der Eingabevorrichtung 5 und über eine Signalleitung 29 mit der Sensoreinheit 26 verbunden.
  • Die Freigabevorrichtung 6 weist in der gezeigten Ausführungsform eine biometrische Personenerkennungsvorrichtung 10 sowie ein im Bereich eines Fußraumes des Fahrers angeordnetes Bedienelement 11 auf.
  • Das Fahrerassistenzsystem 1 ist in der gezeigten Ausführungsform ausgebildet zum automatischen Durchführen zumindest eines Fahrmanövers basierend auf von zumindest einem Sensor 14 des Kraftfahrzeugs 2 ermittelter Daten, wobei der zumindest eine Sensor 14 zum Erfassen von Objekten im Bereich einer Umgebung des Kraftfahrzeugs 2 ausgebildet ist. Dazu ist die Recheneinheit 7 über eine Signalleitung 32 mit dem zumindest einen Sensor 14 verbunden.
  • Der zumindest eine Sensor 14 ist beispielsweise ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einem elektromagnetischen Sensor, insbesondere einem Radarsensor oder einem Lidarsensor, einem akustischen Sensor, insbesondere einem Ultraschallsensor, und einer optischen Kamera.
  • Ferner ist das Fahrerassistenzsystem 1 ausgebildet zum automatischen Durchführen zumindest eines Fahrmanövers basierend auf von einer Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikationsvorrichtung 15 und/oder einer Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikationsvorrichtung 16 des Kraftfahrzeugs 2 empfangener Daten. Dazu ist die Recheneinheit 7 über eine Signalleitung 31 mit einer Kommunikationseinheit 23 des Kraftfahrzeugs 2 verbunden, wobei die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikationsvorrichtung 15 und die Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikationsvorrichtung 16 Bestandteil der Kommunikationseinheit 23 sind.
  • Weiterhin ist das Fahrerassistenzsystem 1 ausgebildet zum automatischen Durchführen zumindest eines Fahrmanövers basierend auf von in einer Speichervorrichtung 17 abgelegten Kartendaten. Die Recheneinheit 7 ist dazu über eine Signalleitung 33 mit einem Navigationssystem 25 des Kraftfahrzeugs 2 verbunden. Dadurch kann eine momentane Position des Kraftfahrzeugs 2 mittels einer Positionsermittlungsvorrichtung 24 des Navigationssystems 25 ermittelt und in der Speichervorrichtung 17 des Navigationssystems 25 abgelegte Kartendaten zu einer momentan von dem Kraftfahrzeug 2 befahrenen Fahrbahn abgerufen werden.
  • Das Fahrerassistenzsystem 1 kann dabei insbesondere ausgebildet sein zum automatischen Durchführen zumindest eines Fahrmanövers, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einem Spurwechsel des Kraftfahrzeugs 2, einem Abbremsen des Kraftfahrzeugs 2, einem Fahren des Kraftfahrzeugs 2 mit einer konstanten Geschwindigkeit und einem Fahren des Kraftfahrzeugs 2 mit einem konstanten Abstand zu einem vorausfahrenden Kraftfahrzeug.
  • Das Fahrerassistenzsystem 1 ist in der gezeigten Ausführungsform zudem ausgebildet zum Ausgeben einer Warnmeldung mittels einer Ausgabevorrichtung 13 des Kraftfahrzeugs 2, falls ein ermittelter Grad einer Ablenkung des Fahrers bzw. des Beifahrers des Kraftfahrzeugs 2 von dem momentanen Verkehrsgeschehen einen vorbestimmten Schwellenwert überschreitet. Darüber hinaus ist das Fahrerassistenzsystem 1 in der gezeigten Ausführungsform ausgebildet zum Ausgeben einer Warnmeldung mittels der Ausgabevorrichtung 13, falls ermittelt wird, dass während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers eine Übernahme des Kraftfahrzeugs 2 durch den Fahrer erforderlich ist. Die Recheneinheit 7 ist dazu über eine Signalleitung 30 mit der Ausgabevorrichtung 13, die beispielsweise als optische und/oder akustische Ausgabevorrichtung ausgebildet sein kann, verbunden.
  • Weiterhin ist die Recheneinheit 7 über eine Signalleitung 34 mit der Betätigungsvorrichtung 3 verbunden.
  • Obwohl zumindest eine beispielhafte Ausführungsform in der vorhergehenden Beschreibung gezeigt wurde, können verschiedene Änderungen und Modifikationen vorgenommen werden. Die genannten Ausführungsformen sind lediglich Beispiele und nicht dazu vorgesehen, den Gültigkeitsbereich, die Anwendbarkeit oder die Konfiguration in irgendeiner Weise zu beschränken. Vielmehr stellt die vorhergehende Beschreibung dem Fachmann einen Plan zur Umsetzung zumindest einer beispielhaften Ausführungsform zur Verfügung, wobei zahlreiche Änderungen in der Funktion und der Anordnung von in einer beispielhaften Ausführungsform beschriebenen Elementen gemacht werden können, ohne den Schutzbereich der angefügten Ansprüche und ihrer rechtlichen Äquivalente zu verlassen.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Fahrerassistenzsystem
    2
    Kraftfahrzeug
    3
    Betätigungsvorrichtung
    4
    Element
    5
    Eingabevorrichtung
    6
    Freigabevorrichtung
    7
    Recheneinheit
    8
    Fahrer
    9
    Beifahrer
    10
    Personenerkennungsvorrichtung
    11
    Bedienelement
    12
    Sensor
    13
    Ausgabevorrichtung
    14
    Sensor
    15
    Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikationsvorrichtung
    16
    Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikationsvorrichtung
    17
    Speichervorrichtung
    18
    Medium
    19
    Sensor
    20
    Erfassungsbereich
    21
    Erfassungsbereich
    22
    Verarbeitungseinheit
    23
    Kommunikationseinheit
    24
    Positionsermittlungsvorrichtung
    25
    Navigationssystem
    26
    Sensoreinheit
    27
    Signalleitung
    28
    Signalleitung
    29
    Signalleitung
    30
    Signalleitung
    31
    Signalleitung
    32
    Signalleitung
    33
    Signalleitung
    34
    Signalleitung
    35
    Signalleitung
    40
    Schritt
    50
    Schritt
    60
    Schritt
    70
    Schritt
    75
    Schritt
    80
    Schritt
    90
    Schritt
    100
    Schritt
    110
    Schritt
    110'
    Schritt
    120
    Schritt
    120'
    Schritt
    130
    Schritt
    140
    Schritt
    150
    Schritt
    160
    Schritt
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 102012001312 A1 [0002]

Claims (15)

  1. Fahrerassistenzsystem für ein Kraftfahrzeug (2), aufweisend – eine Betätigungsvorrichtung (3) ausgebildet zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes (4) des Kraftfahrzeugs (2), ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, – eine Eingabevorrichtung (5) zum Eingeben einer Nutzeranforderung für zumindest ein mittels des Fahrerassistenzsystems (1) durchführbares Fahrmanöver, – eine Freigabevorrichtung (6) zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1), – eine Recheneinheit (7), – ein Computerprogrammprodukt, das, wenn es auf der Recheneinheit (7) ausgeführt wird, die Recheneinheit (7) anleitet, folgende Schritte auszuführen: • Ermitteln, ob von einem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch einen Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, • falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch den Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) für den Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2).
  2. Fahrerassistenzsystem nach Anspruch 1, wobei die Freigabevorrichtung (6) eine biometrische Personenerkennungsvorrichtung (10) aufweist und wobei das Ermitteln, ob von einem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch einen Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, basierend auf von der biometrischen Personenerkennungsvorrichtung (10) ermittelten Daten erfolgt.
  3. Fahrerassistenzsystem nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, wobei die Freigabevorrichtung (6) ein im Bereich eines Fußraumes des Fahrers (8) angeordnetes Bedienelement (11) aufweist und wobei das Ermitteln, ob von einem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch einen Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, ein Ermitteln einer Betätigung des Bedienelements (11) aufweist.
  4. Fahrerassistenzsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei, falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch den Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, die Recheneinheit (7) zudem angeleitet wird, folgende Schritte auszuführen: – Ermitteln zumindest eines, eine mögliche Ablenkung des Beifahrers (9) von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnenden Parameters mittels zumindest eines ersten Sensors (12) des Kraftfahrzeugs (2), – Ermitteln eines Grades der Ablenkung des Beifahrers (9) von dem momentanen Verkehrsgeschehen basierend auf dem zumindest einen ermittelten Parameter, – falls der ermittelte Grad der Ablenkung des Beifahrers (9) von dem momentanen Verkehrsgeschehen einen vorbestimmten Schwellenwert überschreitet, Ausgeben einer Warnmeldung mittels einer Ausgabevorrichtung (13) des Kraftfahrzeugs (2).
  5. Fahrerassistenzsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Fahrerassistenzsystem (1) ausgebildet ist zum automatischen Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems (1) durchführbaren Fahrmanövers basierend auf von zumindest einem zweiten Sensor (14) des Kraftfahrzeugs (2) ermittelter Daten, wobei der zumindest eine zweite Sensor (14) zum Erfassen von Objekten im Bereich einer Umgebung des Kraftfahrzeugs (2) ausgebildet ist.
  6. Fahrerassistenzsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Fahrerassistenzsystem (1) ausgebildet ist zum automatischen Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems (1) durchführbaren Fahrmanövers basierend auf von einer Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikationsvorrichtung (15) und/oder einer Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikationsvorrichtung (16) des Kraftfahrzeugs (2) empfangener Daten.
  7. Fahrerassistenzsystem nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Fahrerassistenzsystem (1) ausgebildet ist zum automatischen Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems (1) durchführbaren Fahrmanövers basierend auf von in einer Speichervorrichtung (17) abgelegten Kartendaten.
  8. Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems (1) eines Kraftfahrzeugs (2), wobei das Fahrerassistenzsystem (1) eine Betätigungsvorrichtung (3) ausgebildet zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes (4) des Kraftfahrzeugs (2), ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, eine Eingabevorrichtung (5) zum Eingeben einer Nutzeranforderung für zumindest ein mittels des Fahrerassistenzsystems (1) durchführbares Fahrmanöver und eine Freigabevorrichtung (6) zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) aufweist und wobei das Verfahren folgende Schritte aufweist: – Ermitteln, ob von einem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch einen Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, – falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch den Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, Freigeben der Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) für den Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2).
  9. Verfahren nach Anspruch 8, wobei die Freigabevorrichtung (6) eine biometrische Personenerkennungsvorrichtung (10) aufweist und wobei das Ermitteln, ob von einem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch einen Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, basierend auf von der biometrischen Personenerkennungsvorrichtung (10) ermittelten Daten erfolgt.
  10. Verfahren nach Anspruch 8 oder Anspruch 9, wobei die Freigabevorrichtung (6) ein im Bereich eines Fußraumes des Fahrers (8) angeordnetes Bedienelement (11) aufweist und wobei das Ermitteln, ob von einem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch einen Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, ein Ermitteln einer Betätigung des Bedienelements (11) aufweist.
  11. Verfahren nach einem der Ansprüche 8 bis 10, wobei das Verfahren zudem folgende Schritte aufweist: – Ermitteln zumindest eines, eine mögliche Ablenkung des Beifahrers (9) von einem momentanen Verkehrsgeschehen kennzeichnenden Parameters mittels zumindest eines ersten Sensors (12) des Kraftfahrzeugs (2), – Ermitteln eines Grades der Ablenkung des Beifahrers (9) von dem momentanen Verkehrsgeschehen basierend auf dem zumindest einen ermittelten Parameter, – falls der ermittelte Grad der Ablenkung des Beifahrers (9) von dem momentanen Verkehrsgeschehen einen vorbestimmten Schwellenwert überschreitet, Ausgeben einer Warnmeldung.
  12. Verfahren nach einem der Ansprüche 8 bis 11, wobei das Verfahren zudem folgende Schritte aufweist: – Ermitteln, ob von dem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Eingabevorrichtung (5) eine Nutzeranforderung zum Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems (1) durchführbaren Fahrmanövers erfolgt, – falls ermittelt wird, dass von dem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Eingabevorrichtung (5) eine Nutzeranforderung zum Durchführen des zumindest einen mittels des Fahrerassistenzsystems (1) durchführbaren Fahrmanövers erfolgt, automatisches Durchführen des zumindest einen Fahrmanövers, wobei das Ermitteln, ob von einem Fahrer (8) des Kraftfahrzeugs (2) mittels der Freigabevorrichtung (6) eine Freigabe für eine Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) durch einen Beifahrer (9) des Kraftfahrzeugs (2) erfolgt, während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers erfolgt.
  13. Verfahren nach Anspruch 12, wobei das Verfahren zudem folgende Schritte aufweist: – Ermitteln, ob während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers eine Übernahme des Kraftfahrzeugs (2) durch den Fahrer (8) erforderlich ist, – falls ermittelt wird, dass während des automatischen Durchführens des zumindest einen Fahrmanövers eine Übernahme des Kraftfahrzeugs (2) durch den Fahrer (8) erforderlich ist, Ausgeben einer Warnmeldung.
  14. Computerprogrammprodukt, das, wenn es auf einer Recheneinheit (7) eines Fahrerassistenzsystems (1) eines Kraftfahrzeugs (2) ausgeführt wird, wobei das Fahrerassistenzsystem (1) eine Betätigungsvorrichtung (3) ausgebildet zum automatischen Betätigen zumindest eines Elementes (4) des Kraftfahrzeugs (2), ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus einer Bremsvorrichtung, einer Antriebsvorrichtung und einer Lenkvorrichtung, eine Eingabevorrichtung (5) zum Eingeben einer Nutzeranforderung für zumindest ein mittels des Fahrerassistenzsystems (1) durchführbares Fahrmanöver und eine Freigabevorrichtung (6) zum Freigeben einer Bedienung des Fahrerassistenzsystems (1) aufweist, die Recheneinheit (7) anleitet, ein Verfahren gemäß einem der Ansprüche 8 bis 13 auszuführen.
  15. Computerlesbares Medium, auf dem ein Computerprogrammprodukt nach Anspruch 14 gespeichert ist.
DE102013013539.7A 2013-08-14 2013-08-14 Fahrerassistenzsystem und Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems Withdrawn DE102013013539A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013013539.7A DE102013013539A1 (de) 2013-08-14 2013-08-14 Fahrerassistenzsystem und Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013013539.7A DE102013013539A1 (de) 2013-08-14 2013-08-14 Fahrerassistenzsystem und Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems
US14/460,136 US9477227B2 (en) 2013-08-14 2014-08-14 Driver assistance system and method for operating a driver assistance system

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102013013539A1 true DE102013013539A1 (de) 2015-02-19

Family

ID=52429999

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013013539.7A Withdrawn DE102013013539A1 (de) 2013-08-14 2013-08-14 Fahrerassistenzsystem und Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems

Country Status (2)

Country Link
US (1) US9477227B2 (de)
DE (1) DE102013013539A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102017213846A1 (de) 2017-08-08 2018-10-11 Audi Ag Verfahren zum Zuordnen einer Identität zu einem tragbaren Gerät

Families Citing this family (52)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2907730B1 (de) 2014-01-29 2017-09-06 Steering Solutions IP Holding Corporation Erkennung von Händen am Lenkrad
US10589774B2 (en) 2015-05-01 2020-03-17 Steering Solutions Ip Holding Corporation Counter rotation steering wheel
US10351159B2 (en) 2015-05-01 2019-07-16 Steering Solutions Ip Holding Corporation Retractable steering column with a radially projecting attachment
US9919724B2 (en) 2015-05-29 2018-03-20 Steering Solutions Ip Holding Corporation Retractable steering column with manual retrieval
US10343706B2 (en) 2015-06-11 2019-07-09 Steering Solutions Ip Holding Corporation Retractable steering column system, vehicle having the same, and method
DE102016110791A1 (de) 2015-06-15 2016-12-15 Steering Solutions Ip Holding Corporation Gestensteuerung für ein einfahrbares Lenkrad
CN106256651B (zh) 2015-06-16 2019-06-04 操纵技术Ip控股公司 可缩回转向柱组件及方法
US9727056B2 (en) * 2015-06-24 2017-08-08 Delphi Technologies, Inc. Automated vehicle control with time to take-over compensation
US9828016B2 (en) 2015-06-24 2017-11-28 Steering Solutions Ip Holding Corporation Retractable steering column system, vehicle having the same, and method
US20160375931A1 (en) 2015-06-25 2016-12-29 Steering Solutions Ip Holding Corporation Rotation control system for a steering wheel and method
DE102016111473A1 (de) 2015-06-25 2016-12-29 Steering Solutions Ip Holding Corporation Stationäre lenkradbaugruppe und verfahren
US9944307B2 (en) 2015-06-26 2018-04-17 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering assembly and method of monitoring a space within vehicle
US10112639B2 (en) 2015-06-26 2018-10-30 Steering Solutions Ip Holding Corporation Vehicle steering arrangement and method of making same
US9845103B2 (en) 2015-06-29 2017-12-19 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering arrangement
US9840271B2 (en) 2015-06-29 2017-12-12 Steering Solutions Ip Holding Corporation Retractable steering column with rake limiter
US9849904B2 (en) 2015-07-31 2017-12-26 Steering Solutions Ip Holding Corporation Retractable steering column with dual actuators
US9845106B2 (en) 2015-08-31 2017-12-19 Steering Solutions Ip Holding Corporation Overload protection for belt drive mechanism
US10160472B2 (en) 2015-10-20 2018-12-25 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering column with stationary hub
US9809155B2 (en) 2015-10-27 2017-11-07 Steering Solutions Ip Holding Corporation Retractable steering column assembly having lever, vehicle having retractable steering column assembly, and method
US10029725B2 (en) 2015-12-03 2018-07-24 Steering Solutions Ip Holding Corporation Torque feedback system for a steer-by-wire vehicle, vehicle having steering column, and method of providing feedback in vehicle
JP6694710B2 (ja) * 2015-12-25 2020-05-20 株式会社デンソーテン 駐車支援装置、駐車支援方法、及び、駐車支援システム
DE102016001314B4 (de) * 2016-02-05 2017-10-12 Audi Ag Bedienvorrichtung und Verfahren zum Empfangen einer Zeichenfolge von einem Benutzer in einem Kraftfahrzeug
US10322682B2 (en) 2016-03-03 2019-06-18 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering wheel with keyboard
JP6460019B2 (ja) * 2016-03-15 2019-01-30 トヨタ自動車株式会社 車両の制御装置
US10496102B2 (en) 2016-04-11 2019-12-03 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering system for autonomous vehicle
DE102017108692A1 (de) 2016-04-25 2017-10-26 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steuerung einer elektrischen Servolenkung unter Verwendung von Systemzustandsvorhersagen
US10351161B2 (en) 2016-05-27 2019-07-16 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering column with manual retraction
US10421476B2 (en) 2016-06-21 2019-09-24 Steering Solutions Ip Holding Corporation Self-locking telescope actuator of a steering column assembly
US10457313B2 (en) 2016-06-28 2019-10-29 Steering Solutions Ip Holding Corporation ADAS wheel locking device
US10363958B2 (en) 2016-07-26 2019-07-30 Steering Solutions Ip Holding Corporation Electric power steering mode determination and transitioning
US10160477B2 (en) 2016-08-01 2018-12-25 Steering Solutions Ip Holding Corporation Electric power steering column assembly
US10189496B2 (en) 2016-08-22 2019-01-29 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering assembly having a telescope drive lock assembly
US10384708B2 (en) 2016-09-12 2019-08-20 Steering Solutions Ip Holding Corporation Intermediate shaft assembly for steer-by-wire steering system
US10160473B2 (en) 2016-09-13 2018-12-25 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering column decoupling system
US10144383B2 (en) 2016-09-29 2018-12-04 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering wheel with video screen and airbag
US10399591B2 (en) 2016-10-03 2019-09-03 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering compensation with grip sensing
US10239552B2 (en) 2016-10-14 2019-03-26 Steering Solutions Ip Holding Corporation Rotation control assembly for a steering column
US10481602B2 (en) 2016-10-17 2019-11-19 Steering Solutions Ip Holding Corporation Sensor fusion for autonomous driving transition control
KR101896783B1 (ko) * 2016-10-17 2018-10-18 현대자동차주식회사 V2x 데이터 신뢰도 검증을 위한 v2x 통신 장치, 그를 포함한 v2x 통신 시스템 및 그 방법
US10310605B2 (en) 2016-11-15 2019-06-04 Steering Solutions Ip Holding Corporation Haptic feedback for steering system controls
US10421475B2 (en) 2016-11-15 2019-09-24 Steering Solutions Ip Holding Corporation Electric actuator mechanism for retractable steering column assembly with manual override
US9862403B1 (en) 2016-11-29 2018-01-09 Steering Solutions Ip Holding Corporation Manually retractable steering column assembly for autonomous vehicle
US10351160B2 (en) 2016-11-30 2019-07-16 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering column assembly having a sensor assembly
US10780915B2 (en) 2016-12-07 2020-09-22 Steering Solutions Ip Holding Corporation Vehicle steering system having a user experience based automated driving to manual driving transition system and method
US10370022B2 (en) 2017-02-13 2019-08-06 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering column assembly for autonomous vehicle
US10385930B2 (en) 2017-02-21 2019-08-20 Steering Solutions Ip Holding Corporation Ball coupling assembly for steering column assembly
US10449927B2 (en) 2017-04-13 2019-10-22 Steering Solutions Ip Holding Corporation Steering system having anti-theft capabilities
US10234858B2 (en) * 2017-04-18 2019-03-19 Aptiv Technologies Limited Automated vehicle control system
EP3486140B1 (de) 2017-11-20 2021-01-20 Steering Solutions IP Holding Corporation Sichtbasiertes aktives lenksystem
US10875566B2 (en) 2018-03-22 2020-12-29 Steering Solutions Ip Holding Corporation Stow release assembly for a manually adjustable steering column assembly
US10974756B2 (en) 2018-07-31 2021-04-13 Steering Solutions Ip Holding Corporation Clutch device latching system and method
DE102018216044B4 (de) * 2018-09-20 2021-03-25 Continental Automotive Gmbh Verfahren zum Regeln einer Übergabe einer Fahraufgabe, Fahrerassistenzsystem, Computerprogramm und Datenträgersignal

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012001312A1 (de) 2012-01-25 2012-08-02 Daimler Ag Fahrerassistenzsystem für ein Fahrzeug
DE102013003214A1 (de) * 2013-02-27 2013-09-05 Daimler Ag Verfahren zur Übergabe der Fahraufgabe zwischen Insassen eines Kraftfahrzeugs

Family Cites Families (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5775456A (en) * 1995-06-05 1998-07-07 Reppas; George S. Emergency driver system
DE10161532A1 (de) * 2001-12-14 2003-07-10 Bosch Gmbh Robert Verfahren und Vorrichtung zur fahrstreckenabhängigen Fahrzeugbeeinflussung
US7668633B2 (en) * 2003-03-26 2010-02-23 Continental Tevas Ag & Co. Ohg Electronic control system for a vehicle and method for determining at least one driver-independent intervention in a vehicle system
DE10333440A1 (de) * 2003-07-23 2005-02-10 Robert Bosch Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Betreiben eines Fahrzeugs
GB0401991D0 (en) * 2004-01-30 2004-03-03 Ford Global Tech Llc Touch screens
JP4145835B2 (ja) * 2004-06-14 2008-09-03 本田技研工業株式会社 車載用電子制御装置
DE102004051963A1 (de) * 2004-10-25 2006-05-04 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur Fahrerunterstützung
JP4763537B2 (ja) * 2006-07-13 2011-08-31 株式会社デンソー 運転支援情報報知装置
US20090098815A1 (en) * 2007-10-10 2009-04-16 Faurecia Interior Systems U.S.A., Inc. User specific climate control system
DE102008013476A1 (de) * 2008-03-10 2009-09-17 Volkswagen Ag Verfahren und Vorrichtung zum Erzeugen eines Nutzererkennungssignals
US20100250044A1 (en) * 2009-03-30 2010-09-30 Denso International America, Inc. Vehicle data input control method
US8317329B2 (en) * 2009-04-02 2012-11-27 GM Global Technology Operations LLC Infotainment display on full-windshield head-up display
US8260482B1 (en) * 2010-04-28 2012-09-04 Google Inc. User interface for displaying internal state of autonomous driving system
DE102011121442A1 (de) * 2011-12-16 2013-06-20 Gm Global Technology Operations, Llc Autonomes Anfahren
JP5987906B2 (ja) * 2012-07-24 2016-09-07 トヨタ自動車株式会社 運転支援装置
US8768567B2 (en) * 2012-10-29 2014-07-01 Broadcom Corporation Intelligent power and control policy for automotive applications
KR101449210B1 (ko) * 2012-12-27 2014-10-08 현대자동차주식회사 자율 주행 차량의 운전모드 전환 장치 및 그 방법
US20140188920A1 (en) * 2012-12-27 2014-07-03 Sangita Sharma Systems and methods for customized content
US20150379362A1 (en) * 2013-02-21 2015-12-31 Iee International Electronics & Engineering S.A. Imaging device based occupant monitoring system supporting multiple functions
EP3000683A1 (de) * 2014-09-24 2016-03-30 Volvo Car Corporation System und Verfahren zur Steuerung eines zu einem autonomen Antrieb zugehörigen Betriebs
US10156906B2 (en) * 2014-10-13 2018-12-18 Honda Motor Co., Ltd. Systems and methods for distinguishing gestures

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012001312A1 (de) 2012-01-25 2012-08-02 Daimler Ag Fahrerassistenzsystem für ein Fahrzeug
DE102013003214A1 (de) * 2013-02-27 2013-09-05 Daimler Ag Verfahren zur Übergabe der Fahraufgabe zwischen Insassen eines Kraftfahrzeugs

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102017213846A1 (de) 2017-08-08 2018-10-11 Audi Ag Verfahren zum Zuordnen einer Identität zu einem tragbaren Gerät
WO2019029869A1 (de) 2017-08-08 2019-02-14 Audi Ag Verfahren zum zuordnen einer identität zu einem tragbaren gerät

Also Published As

Publication number Publication date
US20150051780A1 (en) 2015-02-19
US9477227B2 (en) 2016-10-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102013013539A1 (de) Fahrerassistenzsystem und Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems
DE102013222048A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Aktivieren oder Deaktivieren einer automatischen Fahrfunktion
DE102012202970A1 (de) Fahrerassistenzsystem und Verfahren mit Warnfunktion für die Gefahrenstufe
DE102013218812A1 (de) Fahrerassistenzsystem für ein Kraftfahrzeug
DE102016109146A1 (de) Fahrzeugfahrt-Steuerungsvorrichtung
DE102012215100A1 (de) Verfahren und System zur Förderung eines gleichmäßigen Fahrstils
DE102010009133B4 (de) Verfahren zur Unterstützung eines Fahrers bei einem Führen eines ein Fahrerassistenzsystem aufweisenden Kraftfahrzeugs und Kraftfahrzeug mit Systemauswahleinrichtung
DE102012001741A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Überwachung des Betriebs eines Fahrzeugs und Vorrichtung und Verfahren zur Warnung des Fahrers
DE102011085167A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Betrieb eines Stauassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs
DE102013205609A1 (de) Geschwindigkeitssteuerung eines Kraftfahrzeugs
DE102012016240A1 (de) Assistenzsystem für ein Kraftfahrzeug und Verfahren zur Steuerung eines Kraftfahrzeugs
DE102014220759A1 (de) Überwachung eines Aufmerksamkeitsgrads eines Fahrers eines Fahrzeugs
EP3529679B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum unterstützen eines fahrers beim deaktivieren eines hochautomatisierten fahrmodus eines fahrzeugs
DE102016225606A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Fahrerassistenzeinrichtung eines Kraftfahrzeugs
WO2013068164A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum warnen des fahrers eines kraftfahrzeugs bei mangelnder aufmerksamkeit
DE102012023245A1 (de) Verfahren zum Betrieb eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs und Kraftfahrzeug
DE102013221171A1 (de) Anpassung von Fahrzeugfunktionen an Fahrfähigkeiten eines Fahrers
DE202013008112U1 (de) Fahrerassistenzsystem für ein Kraftfahrzeug
DE102012024613A1 (de) Verfahren zum Betreiben eines Kraftfahrzeugs und Kraftfahrzeug
DE102014214701A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Beeinflussung der Informationsdarstellung auf einer Anzeigeeinrichtung in einem Fahrzeug
EP3409551A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur unterstützung eines in einem fahrzeug befindlichen fahrzeuginsassen
DE102017221191A1 (de) Verfahren zur Anzeige des Verlaufs einer Sicherheitszone vor einem Fahrzeug oder einem Objekt mit einer Anzeigeeinheit, Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens sowie Kraftfahrzeug und Computerprogramm
DE102016210768A1 (de) Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems
DE102018207675A1 (de) Verfahren zum Umschalten zwischen unterschiedlichen Automatisierungsstufen eines Fahrzeugs
EP2098431B1 (de) Kraftfahrzeug mit Fahrerassistenzsystemen

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R005 Application deemed withdrawn due to failure to request examination