DE102013006315A1 - Hardware Separation Procedure and Device - Google Patents

Hardware Separation Procedure and Device Download PDF

Info

Publication number
DE102013006315A1
DE102013006315A1 DE102013006315.9A DE102013006315A DE102013006315A1 DE 102013006315 A1 DE102013006315 A1 DE 102013006315A1 DE 102013006315 A DE102013006315 A DE 102013006315A DE 102013006315 A1 DE102013006315 A1 DE 102013006315A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
small
small parts
axis
parts
slider
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102013006315.9A
Other languages
German (de)
Inventor
Markus Feierabend
Jan Weber
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Newfrey LLC
Original Assignee
Newfrey LLC
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Newfrey LLC filed Critical Newfrey LLC
Priority to DE102013006315.9A priority Critical patent/DE102013006315A1/en
Publication of DE102013006315A1 publication Critical patent/DE102013006315A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23KSOLDERING OR UNSOLDERING; WELDING; CLADDING OR PLATING BY SOLDERING OR WELDING; CUTTING BY APPLYING HEAT LOCALLY, e.g. FLAME CUTTING; WORKING BY LASER BEAM
    • B23K9/00Arc welding or cutting
    • B23K9/20Stud welding
    • B23K9/206Stud welding with automatic stud supply
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21JFORGING; HAMMERING; PRESSING METAL; RIVETING; FORGE FURNACES
    • B21J15/00Riveting
    • B21J15/10Riveting machines
    • B21J15/30Particular elements, e.g. supports; Suspension equipment specially adapted for portable riveters
    • B21J15/32Devices for inserting or holding rivets in position with or without feeding arrangements
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23PMETAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; COMBINED OPERATIONS; UNIVERSAL MACHINE TOOLS
    • B23P19/00Machines for simply fitting together or separating metal parts or objects, or metal and non-metal parts, whether or not involving some deformation; Tools or devices therefor so far as not provided for in other classes
    • B23P19/001Article feeders for assembling machines
    • B23P19/002Article feeders for assembling machines orientating the articles

Abstract

Verfahren zum Vereinzeln und Bereitstellen von Kleinteilen (14), die einen sich entlang einer Kleinteilachse (44) erstreckenden Schaftabschnitt (S) und einen Flanschabschnitt (F) aufweisen, der einen größeren Durchmesser aufweist als der Schaftabschnitt (S), und die in Bezug auf die Kleinteilachse (44) eine erste Kleinteillängslage (14a) und eine zweite entgegengesetzte Kleinteillängslage (14b) einnehmen können, wobei die Kleinteile (14) in der ersten Kleinteillängslage (14a) bereitzustellen sind, mit den Schritten, in der ersten oder der zweiten Kleinteillängslage zugeführte Kleinteile (14) zunächst unabhängig von deren Kleinteillängslage zu vereinzeln und nach der Vereinzelung in die erste Kleinteillängslage (14a) zu versetzen.Method for separating and providing small parts (14) which have a shaft section (S) which extends along a small parts axis (44) and a flange section (F) which has a larger diameter than the shaft section (S) and which are related to FIG the small parts axis (44) can assume a first longitudinal part position (14a) and a second opposite longitudinal part position (14b), whereby the small parts (14) are to be provided in the first longitudinal part position (14a) with the steps supplied in the first or the second longitudinal part position First separate small parts (14) regardless of their longitudinal position and move them to the first longitudinal position (14a) after separation.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Vereinzeln und Bereitstellen von Kleinteilen, die einen sich entlang einer Kleinteilachse erstreckenden Schaftabschnitt und einen Flanschabschnitt aufweisen, der einen größeren Durchmesser aufweist als der Schaftabschnitt, und die in Bezug auf die Kleinteilachse eine erste Kleinteillängslage und eine zweite entgegengesetzte Kleinteillängslage einnehmen können. Ferner betrifft die vorliegende Erfindung eine Vorrichtung zum Vereinzeln und Bereitstellen von Kleinteilen dieser Art, insbesondere zur Durchführung des oben genannten Verfahrens.The invention relates to a method for separating and providing small parts, which have a shank section extending along a small part axis and a flange section, which has a larger diameter than the shank section, and which occupy a first partial longitudinal position and a second opposite partial longitudinal position with respect to the small axis can. Furthermore, the present invention relates to a device for separating and providing small parts of this type, in particular for carrying out the above-mentioned method.
  • Schließlich betrifft die vorliegende Erfindung eine Fügeanordnung mit einem Fügewerkzeug und einer solchen Vorrichtung, um dem Fügewerkzeug ein vereinzeltes Kleinteil bereitzustellen.Finally, the present invention relates to a joining arrangement with a joining tool and such a device in order to provide the joining tool with an isolated small part.
  • Auf dem Gebiet der Fügeanordnungen ist es bspw. für den Karosseriebau bei der Herstellung von Kraftfahrzeugen bekannt, einem Fügewerkzeug Kleinteile vereinzelt und in einer vorgegebenen Lage zuzuführen. Das Zuführen der Kleinteile kann dabei bspw. mittels Blasluft erfolgen. In dem Fügewerkzeug wird das Kleinteil in eine Halteeinrichtung übernommen. Anschließend wird mittels des Kleinteils ein Fügeprozess durchgeführt. Beispiele für die hierbei verwendeten Fügewerkzeuge sind Bolzenschweiß-Werkzeuge, Niet-Werkzeuge sowie Stanzniet-Werkzeuge. Auf dem Gebiet der Bolzenschweißtechnik ist es dabei bekannt, Bolzen, die einen Schaftabschnitt und einen Flanschabschnitt aufweisen, bei einseitiger Zugänglichkeit auf eine Oberfläche eines Werkstückes (Bleches) aufzuschweißen, wobei die Bolzen anschließend als Anker für weitere Befestigungssysteme dienen. Die Bolzen können dabei bspw. als Masse-Bolzen ausgebildet sein, wobei der Schaftabschnitt hierbei in der Regel einen Gewindeabschnitt aufweist, um bspw. Kabelschuhe mittels einer Mutter zu befestigen. Bei anderen Arten von solchen Fügewerkzeugen werden Kleinteile wie Niete oder Stanzniete dazu verwendet, zwei Werkstücke miteinander zu verbinden.In the field of joining arrangements, it is known, for example, for body construction in the manufacture of motor vehicles, to isolate small parts of a joining tool and to supply them in a predetermined position. The feeding of the small parts can be done, for example, by means of blown air. In the joining tool, the small part is taken over into a holding device. Subsequently, a joining process is carried out by means of the small part. Examples of the joining tools used here are stud welding tools, riveting tools and punch riveting tools. In the field of stud welding technology, it is known to weld bolts which have a shank portion and a flange portion with one-sided accessibility to a surface of a workpiece (sheet), wherein the bolts then serve as anchors for further fastening systems. The bolts can be formed, for example, as a mass bolt, the shaft portion in this case usually has a threaded portion, for example, to attach cable lugs by means of a nut. In other types of such joining tools, small parts such as rivets or punch rivets are used to connect two workpieces together.
  • Der Schaftabschnitt eines solchen Kleinteils kann hierbei vorab mit einer Mutter versehen sein, die zum Herstellen einer Masseanordnung anschließend zunächst abgeschraubt wird und nach dem Aufsetzen von Kabelschuhen wieder aufgeschraubt wird. Die erste Kleinteillängslage kann eine Lage sein, bei der der Flanschabschnitt in Zuführrichtung vorne ist, in welchem Fall die zweite Kleinteillängslage eine Lage bezeichnet, bei der der Schaftabschnitt vorne ist. Diese Definition kann jedoch auch umgekehrt sein. In manchen Fügewerkzeugen werden die Kleinteile in eine Halteeinrichtung ”von hinten” überführt, in welchem Fall die erste Kleinteillängslage in der Regel jene Lage ist, bei der der Flanschabschnitt in Zuführrichtung vorne ist. In anderen Fügewerkzeugen können Kleinteile ”von vorne” in eine Halteeinrichtung überführt werden, in welchem Fall die erste Kleinteillängslage jene ist, bei der der Schaftabschnitt in Zuführrichtung vorne ist.The shank portion of such a small part may in this case be provided in advance with a nut, which is subsequently unscrewed for producing a mass arrangement and is screwed on again after placing cable lugs. The first small partial longitudinal ply may be a ply in which the flange portion is forward in the feed direction, in which case the second minor longitudinal ply refers to a ply in which the shaft portion is at the front. However, this definition can also be reversed. In some joining tools, the small parts are transferred into a holding device "from behind", in which case the first small parts longitudinal position is usually the position in which the flange section is in the feed direction at the front. In other joining tools, small parts can be transferred "from the front" into a holding device, in which case the first small parts longitudinal position is that in which the shaft section is in the feed direction at the front.
  • Kleinteile der oben beschriebenen Art werden generell als Schüttgut angeliefert. Das Schüttgut wird üblicherweise in einen Stufenförderer gegeben, der einen Kanal oder eine Rinne aufweist, in der die Kleinteile stochastisch in einer der beiden Kleinteillängslagen aufgereiht werden. Ferner ist es generell bekannt, die Kleinteile dann von dem Kanal an ein Schienenpaar zu übergeben, dessen Abstand so gewählt ist, dass die Kleinteile sich durch die Einwirkung von Schwerkraft so verdrehen, dass die Schaftabschnitte der Kleinteile sich zwischen die Schienen erstrecken. Hiernach werden die Kleinteile einer Vereinzelungseinrichtung folglich in einer Lage zugeführt, bei der ihre Kleinteilachsen senkrecht zu der Zuführrichtung ausgerichtet sind. Die Vereinzelungseinrichtung kann hier als einfacher Schieber ausgebildet sein. Eine derartige Vorrichtung ist beispielsweise aus dem Dokument DE-OS 1 506 457 bekannt.Small parts of the type described above are generally delivered as bulk material. The bulk material is usually placed in a step conveyor, which has a channel or a channel in which the small parts are strung stochastically in one of the two small parts longitudinal positions. Furthermore, it is generally known to then transfer the small parts of the channel to a pair of rails, the distance is chosen so that the small parts are twisted by the action of gravity so that the shank portions of the small parts extend between the rails. Thereafter, the small parts of a separating device are thus supplied in a position in which their small axis axes are aligned perpendicular to the feed direction. The separating device can be designed here as a simple slide. Such a device is for example from the document DE-OS 1 506 457 known.
  • Das Verdrehen an dem Schienenpaar kann hierbei problematisch sein, da dieser Vorgang in der Regel in Wechselwirkung mit benachbarten Kleinteilen und während der Bewegung erfolgt.The twisting on the pair of rails can be problematic in this case, since this process usually takes place in interaction with adjacent small parts and during the movement.
  • Aus den Dokumenten US-A-5,067,632 , DE 199 34 209 C2 , DE 10 2007 042 876 A1 , DE 200 17 775 U1 und CN 201261 104 Y sind weitere Vorrichtungen bekannt, bei denen Kleinteile einer Vereinzelungseinrichtung in Form eines Schiebers oder Rotors aufgereiht in einer Lage zugeführt werden, bei der die Kleinteilachse senkrecht zu der Zuführrichtung ausgerichtet ist.From the documents US-A-5,067,632 . DE 199 34 209 C2 . DE 10 2007 042 876 A1 . DE 200 17 775 U1 and CN 201261 104 Y Further devices are known in which small parts of a separating device in the form of a slider or rotor lined up in a layer are supplied, in which the small part axis is aligned perpendicular to the feed direction.
  • Das Dokument JP 2011-235632 A offenbart ebenfalls, Kleinteile aufgereiht zuzuführen, wobei die Kleinteile jedoch in Längsrichtung ausgerichtet sind und sämtlich bereits eine vorgegebene einheitliche Kleinteillängslage aufweisen. Die Vereinzelungseinrichtung beinhaltet einen Rotor. Ein ähnliches Konzept ist aus dem Dokument EP 2 394 777 A1 bekannt, wobei die Vereinzelungseinrichtung einen Schieber aufweist.The document JP 2011-235632 A also discloses feeding small parts lined up, the small parts, however, are aligned in the longitudinal direction and all already have a predetermined uniform Kleinteillängslage. The singulator includes a rotor. A similar concept is from the document EP 2 394 777 A1 known, wherein the separating means comprises a slider.
  • Schließlich offenbart das Dokument EP 1 858 659 B1 ein Fügewerkzeug, dem Verbindungselemente in gleicher Richtung aufgereiht bereitgestellt werden und an dem Fügewerkzeug vereinzelt und einer Halte- bzw. Ladevorrichtung des Fügewerkzeugs übergeben werden.Finally, the document reveals EP 1 858 659 B1 a joining tool, the connecting elements are lined up in the same direction and isolated on the joining tool and handed over to a holding or loading device of the joining tool.
  • Vor diesem Hintergrund ist es eine Aufgabe der Erfindung, ein verbessertes Verfahren zum Vereinzeln und Bereitstellen von Kleinteilen, eine verbesserte Vorrichtung zum Vereinzeln und Bereitstellen von Kleinteilen sowie eine verbesserte Fügeanordnung bereitzustellen, wobei insbesondere die Verlässlichkeit der Vereinzelung und Bereitstellung erhöht ist.Against this background, it is an object of the invention, an improved method for separating and providing small parts, a to provide improved apparatus for separating and providing small parts and an improved joining arrangement, wherein in particular the reliability of the singulation and provision is increased.
  • Diese Aufgabe wird zum Einen durch ein Verfahren zum Vereinzeln und Bereitstellen von Kleinteilen gelöst, die einen sich entlang einer Kleinteilachse erstreckenden Schaftabschnitt und einen Flanschabschnitt aufweisen, der einen größeren Durchmesser aufweist als der Schaftabschnitt, und die in Bezug auf die Kleinteilachse eine erste Kleinteillängslage und eine zweite entgegengesetzte Kleinteillängslage einnehmen können, wobei die Kleinteile in der ersten Kleinteillängslage bereitzustellen sind, mit den Schritten, in der ersten oder der zweiten Kleinteillängslage zugeführte Kleinteile zunächst unabhängig von deren Kleinteillängslage zu vereinzeln und nach der Vereinzelung in die erste Kleinteillängslage zu versetzen.This object is achieved, on the one hand, by a method for separating and providing small parts, which have a shank section extending along a small part axis and a flange section, which has a larger diameter than the shank section, and which has a first small part longitudinal position and one with respect to the small axis can take second opposite Kleinteill longitudinal position, the small parts are to be provided in the first Kleinteillängslage, with the steps in the first or the second Kleinentillängslage supplied small pieces first to separate independently of their small parts longitudinal position and move to the separation into the first Kleinteillängslage.
  • Ferner wird die obige Aufgabe gelöst durch eine Vorrichtung zum Vereinzeln und Bereitstellen von derartigen Kleinteilen, insbesondere zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens, mit einer Lage-Vereinheitlichungseinrichtung zum Vereinheitlichen der Kleinteillängslage und einer Vereinzelungseinrichtung zum Vereinzeln der Kleinteile, wobei die Lage-Vereinheitlichungseinrichtung der Vereinzelungseinrichtung nachgeschaltet ist.Furthermore, the above object is achieved by a device for separating and providing such small parts, in particular for carrying out the method according to the invention, with a position-unifying device for uniformizing the small parts longitudinal position and a separating device for separating the small parts, wherein the position-unifying device of the separating device is connected downstream ,
  • Schließlich wird die obige Aufgabe gelöst durch eine Fügeanordnung mit einem Fügewerkzeug und einer erfindungsgemäßen Vereinzelungs- und Bereitstellungsvorrichtung, um dem Fügewerkzeug ein vereinzeltes Kleinteil bereitzustellen.Finally, the above object is achieved by a joining arrangement with a joining tool and a separating and provisioning device according to the invention, in order to provide the joining tool with an isolated small part.
  • Bereitgestellte Kleinteile können in üblicher Weise dem Fügewerkzeug zugeführt werden, bspw. mittels Blasluft.Provided small parts can be supplied to the joining tool in a conventional manner, for example. By blowing air.
  • Durch die Maßnahme, die Vereinheitlichung der Lage in die erste Kleinteillängslage erst nach der Vereinzelung vorzunehmen, wird eine hierbei in der Regel durchzuführende Dreh- bzw. Kippbewegung des Kleinteils erst dann durchgeführt, wenn das Kleinteil vereinzelt ist. Folglich lässt sich diese Drehbewegung von anderen dynamischen Bewegungen und Wechselwirkungen mit anderen Kleinteilen entkoppeln.By the measure to make the unification of the situation in the first small parts longitudinal position only after the separation, a here usually to be performed rotating or tilting movement of the small part is carried out only when the small part is isolated. Consequently, this rotational movement can be decoupled from other dynamic movements and interactions with other small parts.
  • Dadurch, dass es möglich ist, die Kleinteile in beliebiger Kleinteillängslage zu der erfindungsgemäßen Vorrichtung zuzuführen, kann dieser Zuführabschnitt einfacher und mit robusteren Konturen realisiert werden, so dass die Verlässlichkeit der Zuführung zu der Vereinzelungseinrichtung erhöht werden kann. Die Kleinteillängslage kann aufgrund von über die Länge der Kleinteile unterschiedlichen Außendurchmessern generell von einer idealen Längslage etwas abweichen. Der Begriff der Kleinteillängslage soll daher vorliegend auch derartige Schieflagen beinhalten, die von der idealen Längslage etwas abweichen.The fact that it is possible to supply the small parts in any small parts longitudinal position to the device according to the invention, this feed section can be realized simpler and with more robust contours, so that the reliability of the feed to the singulator can be increased. The small parts longitudinal position can vary slightly from an ideal longitudinal position due to the length of the small parts different outer diameters. The term small parts longitudinal position should therefore in the present case also include such imbalances that deviate slightly from the ideal longitudinal position.
  • Folglich ist es erfindungsgemäß möglich, sowohl den Abschnitt der Zuführung von Kleinteilen zu der Vereinzelungseinrichtung verlässlicher zu realisieren, wie auch die Lage-Vereinheitlichungseinrichtung, so dass insgesamt ein verlässlicheres Bereitstellen von Kleinteilen erzielbar ist.Consequently, it is possible according to the invention to realize both the portion of the feeding of small parts to the separating device more reliably, as well as the position-unifying device, so that overall a more reliable provision of small parts can be achieved.
  • Die Aufgabe wird somit vollkommen gelöst.The task is thus completely solved.
  • Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren ist es von besonderem Vorteil, wenn der Schritt des Versetzens in die erste Kleinteillängslage beinhaltet, die Kleinteile jeweils um eine Kippachse quer zu der Kleinteilachse zu kippen.In the method according to the invention, it is of particular advantage if the step of displacing into the first small parts longitudinal position involves tilting the small parts in each case about a tilt axis transversely to the small part axis.
  • Die Kipprichtung kann dabei in Abhängigkeit davon, welche Kleinteillängslage das Kleinteil vorher eingenommen hat, unterschiedlich sein.The tilting direction can be different depending on which small parts longitudinal position the small part has previously occupied.
  • Durch das Kippen wird die Kleinteillängslage der Kleinteile folglich vereinheitlicht, und zwar insbesondere in die erste Kleinteillängslage, in der die Kleinteile bspw. einem Fügewerkzeug zuzuführen sind. Nach dem Kippen sind die Kleinteile dabei vorzugsweise bereits parallel zu einer Achse ausgerichtet, entlang der die Kleinteile aus der Bereitstellungsposition abgegeben werden, also bspw. einen Fügewerkzeug zugeführt werden. Mit anderen Worten kann bspw. die Kleinteilachse der hinsichtlich ihrer Lage vereinheitlichten Kleinteile parallel zu einer Achse eines Anschlusses eines Zuführschlauches zu einem Fügewerkzeug sein.By tilting the small parts longitudinal position of the small parts is therefore standardized, in particular in the first small parts longitudinal position in which the small parts, for example, are to be supplied to a joining tool. After tilting the small parts are preferably already aligned parallel to an axis along which the small parts are delivered from the ready position, so for example. A joining tool to be supplied. In other words, for example, the small part axis of the small parts which are standardized with regard to their position can be parallel to an axis of a connection of a feed hose to a joining tool.
  • Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform beinhaltet der Schritt des Versetzens in die erste Kleinteillängslage, ein vereinzeltes Kleinteil über einen parallel zu der Kleinteilachse ausgerichteten Schlitz zu bewegen, dessen Breite größer gleich dem Durchmesser des Schaftabschnittes ist und dessen Breite kleiner als der Durchmesser des Flanschabschnittes ist, derart, dass das vereinzelte Kleinteil aufgrund der Schwerkraft in die erste Kleinteillängslage kippt, bei der sich der Schaftabschnitt in den Schlitz hinein erstreckt.According to a further preferred embodiment, the step of displacing into the first small part of the length to move a scattered small piece over a aligned parallel to the small axis axis slot whose width is greater than or equal to the diameter of the shaft portion whose width is smaller than the diameter of the flange portion, such in that the scattered small part tilts due to gravity into the first small parts longitudinal position at which the shaft section extends into the slot.
  • Bei dieser Ausführungsform wird davon Gebrauch gemacht, dass die Kleinteile vorzugsweise einen Längsschwerpunkt besitzen, der gegenüber der axialen Mitte des Flanschabschnittes in Richtung hin zu dem Schaftabschnitt versetzt ist. Hierdurch kann erreicht werden, dass die Kleinteile, die über einen Schlitz der genannten Art bewegt werden, aufgrund der Schwerkraft selbsttätig in eine einheitliche Kleinteillängslage kippen, und zwar unabhängig davon, in welcher Kleinteillängslage sie über den Schlitz bewegt werden.In this embodiment, use is made of the fact that the small parts preferably have a longitudinal center of gravity which is offset from the axial center of the flange section in the direction towards the shaft section. In this way it can be achieved that the small parts, which are moved over a slot of the type mentioned, automatically tilt due to gravity into a uniform small parts longitudinal position, regardless of, in which retail part they are moved across the slot.
  • Es versteht sich hierbei, dass die Ausrichtung der Kleinteillängslage sich bei dem Kippvorgang ändert, wobei sich der Begriff der Kleinteillängslage nach der Lage-Vereinheitlichung auf die Richtung bezieht, in der die Kleinteile dann abgegeben werden, und bspw. bei der Zuführung zu der Vereinzelungseinrichtung auf eine Achse bezieht, in der die Kleinteile zugeführt werden.It goes without saying here that the orientation of the small parts longitudinal position changes during the tilting process, wherein the term of the small partial longitudinal position after the positional unification refers to the direction in which the small parts are then dispensed and, for example, when being fed to the separating device refers to an axis in which the small parts are supplied.
  • Generell ist es möglich, dass die Kleinteile der Vereinzelungseinrichtung in einem Zustand zugeführt werden, bei dem die Kleinteilachsen parallel zueinander ausgerichtet sind. In diesem Fall können die Kleinteile bspw. eine Zuführbahn herunterrollen.In general, it is possible that the small parts of the separating device are supplied in a state in which the small parts axes are aligned parallel to each other. In this case, the small parts, for example, roll down a feed track.
  • Von besonderem Vorzug ist es jedoch, wenn die Kleinteile in Richtung ihrer Kleinteilachsen ausgerichtet und hintereinander in beliebiger Kleinteillängslage der Vereinzelungseinrichtung zugeführt werden.Of particular preference, it is, however, if the small parts are aligned in the direction of their small axis and successively fed in any small parts longitudinal position of the singulator.
  • Da die Kleinteile vorzugsweise im Wesentlichen rotationssymmetrisch ausgebildet sind, kann die Zuführung hierbei konstruktiv einfacher ausgestaltet werden, bei gleichzeitig höherer Robustheit und folglich mit einer erhöhten Zuverlässigkeit.Since the small parts are preferably formed substantially rotationally symmetrical, the supply can be designed structurally simpler, while higher robustness and consequently with increased reliability.
  • Insgesamt ist es bei dem erfindungsgemäßen Verfahren ebenfalls bevorzugt, wenn der Schritt des Vereinzelns beinhaltet, ein Kleinteil parallel zur Kleinteilachse in eine Kleinteilaufnahme eines Schiebers zu bewegen, der in einer Richtung quer hierzu zwischen einer Aufnahmeposition und einer Bereitstellungsposition verschiebbar ist.Overall, it is also preferred in the method according to the invention if the step of separating comprises moving a small part parallel to the small part axis into a small part receptacle of a slide which is displaceable in a direction transverse thereto between a receiving position and a ready position.
  • Der Begriff des Schiebers ist vorwiegend breit zu verstehen. In der Regel ist ein Schieber ein entlang einer Verschiebeachse längs verschiebliches Bauteil. Bei dem Schieber kann es sich jedoch auch um einen Drehschieber nach der Art eines Rotors handeln.The term slider is to be understood broadly. In general, a slider is along a displacement axis longitudinally displaceable component. However, the slide can also be a rotary valve in the manner of a rotor.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren wird vorzugsweise verwendet in Verbindung mit einem Verfahren zum Zuführen von vereinzelten Kleinteilen in Form von Fügeelementen in einer ersten Kleinteillängslage zu einem Fügewerkzeug, wobei die Fügeelemente zunächst mittels des erfindungsgemäßen Verfahrens vereinzelt und in der ersten Kleinteillängslage bereitgestellt werden und wobei anschließend ein vereinzeltes Fügeelement in der ersten Kleinteillängslage dem Fügewerkzeug zugeführt wird.The method according to the invention is preferably used in conjunction with a method for feeding isolated small parts in the form of joining elements in a first small partial longitudinal position to a joining tool, wherein the joining elements are first isolated by means of the method according to the invention and provided in the first small partial longitudinal position, and then an isolated joining element is fed to the joining tool in the first small parts longitudinal position.
  • Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist es bevorzugt, wenn die Vereinzelungseinrichtung einen Schieber aufweist, der zumindest zwischen einer Aufnahmeposition zur Aufnahme eines Kleinteils und einer Bereitstellungsposition zur Bereitstellung eines Kleinteils entlang einer Verschieberichtung, insbesondere entlang einer Verschiebeachse verschiebbar ist.In the device according to the invention, it is preferred if the separating device has a slide which is displaceable at least between a receiving position for receiving a small part and a provision position for providing a small part along a displacement direction, in particular along a displacement axis.
  • Mittels eines derartigen Schiebers, der wie gesagt, als Längsschieber oder als Drehschieber ausgebildet sein kann, kann die Vereinzelung auf besonders robuste Art und Weise erfolgen.By means of such a slide, which, as stated, can be designed as a longitudinal slide or as a rotary slide, the separation can be carried out in a particularly robust manner.
  • Von besonderem Vorzug ist es dabei, wenn die Verschieberichtung senkrecht zu der Kleinteilachse eines aufgenommenen Kleinteils ausgerichtet ist.Of particular preference, it is when the direction of displacement is aligned perpendicular to the small axis of a recorded small part.
  • Hierdurch können in Längsrichtung zugeführte Kleinteile sicher und zuverlässig in der Kleinteilaufnahme aufgenommen werden. Eine Verschieberichtung parallel oder schräg zu der Kleinteillängslage ist aber auch möglich.As a result, small parts supplied in the longitudinal direction can be safely and reliably absorbed in the small part holder. A shift direction parallel or obliquely to the small parts longitudinal position is also possible.
  • Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform, die in Verbindung mit dem Oberbegriff des Anspruchs 7 eine eigene Erfindung darstellt, und zwar unabhängig von der Reihenfolge von Lage-Vereinheitlichung und Vereinzelung, beinhaltet die erfindungsgemäße Vorrichtung einen Schieber, der entlang einer Verschieberichtung zwischen einer Aufnahmeposition zur Aufnahme eines Kleinteils und einer Bereitstellungsposition zur Bereitstellung eines Kleinteils verschiebbar ist, wobei die Verschieberichtung quer zu der Kleinteilachse eines aufgenommenen Kleinteils ausgerichtet ist und wobei dem Schieber in der Bereitstellungsposition eine Kippeinrichtung zugeordnet ist, mittels der ein von der Aufnahmeposition in die Abgabeposition überführtes Kleinteil um eine Kippachse verkippt wird, die parallel zu der Verschieberichtung ausgerichtet ist.According to a further preferred embodiment, which constitutes a separate invention in connection with the preamble of claim 7, irrespective of the order of positional unification and separation, the device according to the invention comprises a slider which moves along a direction of displacement between a receiving position for receiving a Small part and a supply position for providing a small part is displaceable, wherein the displacement direction is aligned transversely to the small part axis of a recorded small part and wherein the slider in the supply position is associated with a tilting device by means of a transferred from the receiving position into the dispensing small part tilts about a tilt axis which is aligned parallel to the direction of displacement.
  • Durch eine derartige Kippeinrichtung kann eine bevorzugte Lageorientierung auf mechanisch Art und Weise erfolgen. Die Kleinteile können dabei bereits vor dem Überführen hin zu der Kippeinrichtung hinsichtlich ihrer Kleinteillängslage vereinheitlicht worden sein. Von besonderem Vorzug ist es jedoch, wenn die Kleinteile in beliebiger Kleinteillängslage hin zu der Kippeinrichtung zugeführt werden. In der Kippeinrichtung kann dann eine Vereinheitlichung der Kleinteillängslage erfolgen, wobei die Kipprichtung von der ursprünglichen Kleinteillängslage beim Übergeben in die Kippeinrichtung abhängt.By means of such a tilting device, a preferred positional orientation can take place mechanically. The small parts may have already been standardized in terms of their small parts longitudinal position before transferring to the tilting device. Of particular advantage, it is, however, if the small parts are supplied in any small parts longitudinal position towards the tilting device. In the tilting device can then be a standardization of the small parts longitudinal position, the tilting direction depends on the original small parts longitudinal position when passing in the tilting device.
  • Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform ist dem Schieber eine Schieberbasis zugeordnet, an der der Schieber geführt ist, wobei eine Kleinteilaufnahme des Schiebers zu der Schieberbasis hin offen ist und wobei die Schieberbasis einen der Bereitstellungsposition des Schiebers zugeordneten Schlitz aufweist, der parallel zu der Kleinteilachse eines aufgenommenen Kleinteils ausgerichtet ist, dessen Breite größer gleich dem Durchmesser des Schaftabschnittes ist und dessen Breite kleiner als der Durchmesser des Flanschabschnittes ist, derart, dass das Kleinteil in der Bereitstellungsposition aufgrund der Schwerkraft um eine vorzugsweise parallel zu der Verschiebeachse ausgerichtete Kippachse kippt, so dass sich der Schaftabschnitt in den Schlitz hinein erstreckt.According to a further preferred embodiment, the slider is associated with a slider base on which the slider is guided with a small portion receiving the slider is open to the slider base and wherein the slider base has a slot associated with the provision position of the slider, which is parallel to the small axis of a recorded Small part is aligned, whose width is greater than or equal to the diameter of the shaft portion and whose width is smaller than the diameter of the flange portion, in such a way that in the ready position, due to gravity, the small part tilts about a tilting axis, which is preferably aligned parallel to the displacement axis, so that the shaft section extends into the slot.
  • Der Schlitz bildet bei dieser Ausführungsform eine Kippeinrichtung, mittels der sich die Lage von Kleinteilen vereinheitlichen lässt.The slot forms in this embodiment, a tilting means by means of which the position of small parts can be standardized.
  • Dadurch, dass der Schlitz an einem einstückigen Bauteil in Form der Schieberbasis ausgebildet ist, kann der Schlitz bzw. können dessen Kanten hinsichtlich ihrer Toleranzlage gut kontrolliert werden.Characterized in that the slot is formed on a one-piece component in the form of the slider base, the slot or its edges can be well controlled in terms of their tolerance position.
  • Im Stand der Technik erfolgt die Lage-Vereinheitlichung häufig an einem Schienenpaar, das der Vereinzelungseinrichtung vorgeschaltet ist. Da ein derartiges Schienenpaar aus zwei Bauteilen besteht, ist die Toleranzlage des dazwischen eingerichteten Zwischenraumes und der Höhe der einander gegenüberliegenden Kanten, auf denen der Flanschabschnitt aufliegt, deutlich schwerer zu kontrollieren.In the prior art, the positional unification is often done on a pair of rails, which is connected upstream of the singulator. Since such a pair of rails consists of two components, the tolerance position of the gap established between them and the height of the opposite edges, on which rests the flange portion, is much harder to control.
  • Auch die Maßnahme, den Schlitz an der Schieberbasis auszubilden, trägt folglich zu einer höheren Zuverlässigkeit bei.Also, the measure of forming the slot on the slider base thus contributes to higher reliability.
  • Durch die Maßnahme, eine Kleinteilaufnahme des Schiebers zu der Schieberbasis hin offen auszubilden, ermöglicht zudem, dass das Kleinteil bei dem Überführen in die Bereitstellungsposition über dem Schlitz angeordnet wird, so dass der Kippvorgang mit dem Überführen in die Bereitstellungsposition selbsttätig eingeleitet werden kann.By the measure to form a small part of the slider image to the slide base open, also allows the small part is placed on the transfer to the ready position over the slot, so that the tilting can be initiated automatically with the transfer to the ready position.
  • Ferner ist es hierbei bevorzugt, wenn ein Stößel in einer Richtung quer zu der Verschieberichtung in den Schlitz einfahrbar ist, um das gekippte Kleinteil mit einer Abgabeöffnung auszurichten und/oder eine Abgabekammer zu schließen.Furthermore, it is preferred in this case if a plunger can be moved into the slot in a direction transverse to the displacement direction in order to align the tilted small part with a discharge opening and / or to close a delivery chamber.
  • Insbesondere für den Fall, dass die Kleinteile in der Kleinteilaufnahme die erste oder die zweite Kleinteillängslage einnehmen können, kann eine Position in Richtung quer zur Verschieberichtung nach dem Kippvorgang uneinheitlich sein. Über den Stößel, der quer zu Verschieberichtung in den Schlitz einfahren kann, kann die Abgabeposition des gekippten Kleinteils mit einer Abgabeöffnung (bspw. einem Anschluss eines Zuführschlauches) ausgerichtet werden. Ferner kann hierdurch erreicht werden, dass durch die Schieberbasis, den Schieber und den Stößel eine weitgehend geschlossene Abgabekammer gebildet wird, wobei über den Schlitz Blasluft zugeführt werden kann, um ein Kleinteil über die Abgabeöffnung von dem Schlitz und aus der Abgabekammer heraus auszustoßen, vorzugsweise in Richtung hin zu einem Fügewerkzeug.In particular, in the event that the small parts in the small parts recording can take the first or the second Kleinentillängslage, a position in the direction transverse to the direction of displacement after the tilting process may be uneven. About the plunger, which can move into the slot transversely to the direction of displacement, the dispensing position of the tilted small part can be aligned with a discharge opening (eg, a connection of a supply hose). Furthermore, this can be achieved by a largely closed discharge chamber is formed by the slide base, the slide and the plunger, via the slot blowing air can be supplied to eject a small piece on the discharge opening of the slot and out of the dispensing chamber, preferably in Direction towards a joining tool.
  • Ferner ist es bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung insgesamt vorteilhaft, wenn die Vereinzelungseinrichtung eine Blockiereinrichtung aufweist, die einer Übergabeeinrichtung für aufgereihte Kleinteile zugeordnet und dazu ausgelegt ist, den Vorschub der aufgereihten Kleinteile bis auf ein vorderstes Kleinteil zu blockieren, das in eine Kleinteilaufnahme der Vereinzelungseinrichtung zu überführen ist.Furthermore, it is altogether advantageous in the case of the device according to the invention if the separating device has a blocking device which is assigned to a transfer device for lined-up small parts and designed to block the advance of the lined-up small parts down to a foremost small part, to transfer this into a small part receptacle of the singling device is.
  • Hierdurch kann die Zuverlässigkeit des Überführens von Kleinteilen aus der Übergabeeinrichtung in die Kleinteilaufnahme erhöht werden.As a result, the reliability of the transfer of small parts from the transfer device can be increased in the small parts recording.
  • Insgesamt kann erfindungsgemäß folglich ein Vereinzeln von Kleinteilen vor einem Drehen in eine Abgabelage erfolgen. Die Dreh- bzw. Kippbewegung des Kleinteils wird dabei durch den geänderten Ablauf von anderen dynamischen Bewegungen und Wechselwirkungen mit anderen Kleinteilen entkoppelt. Die Übergabeeinrichtung zur Übergabe an die Vereinzelungseinrichtung kann mit einer robusteren Kontur, bspw. in der Form einer einfachen Rutsche realisiert werden, so dass die Empfindlichkeit gegenüber Toleranzen der Kleinteile reduziert werden kann. Die Auflagekontur, um die das Kleinteil in der Lage-Vereinheitlichungseinrichtung kippt, kann durch einen Schlitz in einer Schieberbasis und folglich in einem einzelnen Teil realisiert werden, so dass die Auflagekontur hinsichtlich ihrer Toleranzlage besser zu kontrollieren ist.Overall, therefore, according to the invention a separation of small parts before turning into a discharge position. The turning or tilting movement of the small part is thereby decoupled by the changed sequence of other dynamic movements and interactions with other small parts. The transfer device for transfer to the separating device can be realized with a more robust contour, for example in the form of a simple slide, so that the sensitivity to tolerances of the small parts can be reduced. The support contour about which the small part in the positional unification device tilts can be realized by a slot in a slide base and consequently in a single part, so that the support contour can be better controlled with regard to its tolerance position.
  • Die Kleinteile können bspw. Schweißbolzen sein. Von besonderem Vorzug ist die Verwendung von sog. Massebolzen, die als Anschluss für Masseleitungen von elektrischen Baugruppen dienen können, wie es in der Fahrzeugindustrie üblich ist. Denn hier werden derartige Massebolzen häufig an mehreren Stellen auf das Karosserieblech geschweißt, um an verschiedenen Orten eine einheitliche Masse für die unterschiedlichen elektrischen Baugruppen eines Kraftfahrzeuges zu realisieren.The small parts can be, for example, welding studs. Of particular advantage is the use of so-called ground stud, which can serve as a connection for ground lines of electrical assemblies, as is customary in the automotive industry. Because such mass bolts are often welded at several points on the body panel to realize at different locations a uniform mass for the different electrical components of a motor vehicle.
  • Es versteht sich, dass die vorstehend genannten und die nachstehend noch zu erläuternden Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Erfindung zu verlassen.It is understood that the features mentioned above and those yet to be explained below can be used not only in the particular combination given, but also in other combinations or in isolation, without departing from the scope of the present invention.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in der Zeichnung dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert. Es zeigen:Embodiments of the invention are illustrated in the drawings and are explained in more detail in the following description. Show it:
  • 1 eine schematische Darstellung einer ersten Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Fügeanordnung; 1 a schematic representation of a first embodiment of a joint assembly according to the invention;
  • 2 eine schematische Schnittansicht durch eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Vereinzelungs- und Bereitstellungsvorrichtung, entsprechend einer Schnittansicht entlang der Linie II-II der 1; 2 a schematic sectional view through an embodiment of a separating and provisioning device according to the invention, according to a sectional view along the line II-II of 1 ;
  • 3 eine schematische Schnittansicht entlang der Linie III-III der 2; 3 a schematic sectional view taken along the line III-III of 2 ;
  • 4 eine schematische perspektivische Ansicht einer weiteren Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Vorrichtung zum Vereinzeln und Bereitstellen von Kleinteilen, integriert in eine Zuführeinrichtung für Kleinteile; 4 a schematic perspective view of another embodiment of a device according to the invention for separating and providing small parts, integrated in a feeder for small parts;
  • 5 eine weitere Darstellung der Vorrichtung der 4 mit einem Schieber in einer Bereitstellungsposition; und 5 another illustration of the device of 4 with a slider in a ready position; and
  • 6 eine schematische Schnittansicht durch die Vereinzelungs- und Bereitstellungsvorrichtung der 4 und 5. 6 a schematic sectional view through the separating and providing device of 4 and 5 ,
  • In 1 ist eine Fügeanordnung schematisch dargestellt und generell mit 10 bezeichnet. Die Fügeanordnung 10 weist ein Fügewerkzeug 12 auf, das bspw. als Bolzenschweiß-Werkzeug, als Niet-Werkzeug oder als Stanzniet-Werkzeug ausgestaltet sein kann. Das Fügewerkzeug 12 dient zum Durchführen eines Fügeprozesses unter Verwendung eines Kleinteils 14 in Form eines Fügeelementes. Im Falle eines Bolzenschweißprozesses wird ein derartiges Fügeelement 14 auf eine Werkstückanordnung 16 aufgeschweißt, wie es in 1 schematisch dargestellt ist. Das Kleinteil 14 beinhaltet dabei einen Flanschabschnitt F, der auf die Werkstückanordnung 16 geschweißt wird, und einen sich entlang einer Kleinteilachse erstreckenden Schaftabschnitt S, der bspw. als Gewindeabschnitt ausgebildet sein kann. Das Kleinteil 14 kann dabei insbesondere als Massebolzen ausgebildet sein. Sofern das Kleinteil als Niet oder Stanzniet ausgebildet ist, kann es in einem Fügeprozess dazu dienen, zwei Werkstücke einer Werkstückanordnung miteinander zu verbinden.In 1 a joining arrangement is shown schematically and generally with 10 designated. The joining arrangement 10 has a joining tool 12 on, for example, as a stud welding tool, as a riveting tool or as a punch rivet tool can be configured. The joining tool 12 is used to perform a joining process using a hardware 14 in the form of a joining element. In the case of a stud welding process, such a joining element 14 on a workpiece arrangement 16 welded on, as is in 1 is shown schematically. The small part 14 includes a flange portion F on the workpiece assembly 16 is welded, and extending along a small axis shaft portion S, which may be formed, for example, as a threaded portion. The small part 14 can be designed in particular as a ground bolt. If the small part is designed as a rivet or punch rivet, it can be used in a joining process to connect two workpieces of a workpiece arrangement with each other.
  • Das Fügewerkzeug 12 kann ein handgeführtes Werkzeug sein. Vorzugsweise wird das Fügewerkzeug 12 jedoch im Raum mittels eines Roboters 18 bewegt, der das Fügewerkzeug an Fügepositionen einer Werkstückanordnung 16 bewegen kann, wie es generell bekannt ist.The joining tool 12 can be a hand-held tool. Preferably, the joining tool 12 but in space by means of a robot 18 moves, the joining tool at joining positions of a workpiece assembly 16 can move, as it is generally known.
  • Die Fügeanordnung 10 beinhaltet ferner eine Zuführvorrichtung 20 zum Zuführen von vereinzelten Kleinteilen zu dem Fügewerkzeug 12. Die Zuführvorrichtung 20 weist dabei einen Schüttgutbehälter 22 auf, in dem Fügeelemente 14 als Schüttgut ungeordnet aufgenommen werden. Die Zuführvorrichtung 20 weist ferner eine Aufreihungseinrichtung 24 auf, mittels der Kleinteile 14 aus dem Schüttgutbehälter 22 entnommen werden können, wobei die Kleinteile hierbei in einer Rinne der Aufreihungseinrichtung 24 entlang ihrer Kleinteilachse ausgerichtet und aufgereiht werden, wobei die Kleinteile stochastisch eine erste Kleinteillängslage oder eine zweite Kleinteillängslage einnehmen können (in Zuführrichtung Flanschabschnitt voraus oder Schaftabschnitt voraus). Die Zuführvorrichtung 20 beinhaltet ferner eine Übergabeeinrichtung 26, die bspw. in Form einer einfachen Rutsche ausgebildet sein kann. Die in der Aufreihungseinrichtung 24 aufgereihten Kleinteile werden über die Übergabeeinrichtung 26 einer Bereitstellungseinrichtung 30 zugeführt. Die Bereitstellungseinrichtung 30 dient zum Einen zum Vereinheitlichen der Kleinteillängslage und zum Vereinzeln der Kleinteile, um dann in ihrer Kleinteillängslage vereinheitlichte und vereinzelte Kleinteile dem Fügewerkzeug 12 bereitstellen zu können. Die Bereitstellungseinrichtung 30 weist folglich in 1 eine schematisch dargestellte Vereinzelungseinrichtung 32 und eine Lage-Vereinheitlichungseinrichtung 34 auf, die ebenfalls in 1 nur schematisch angedeutet ist. Dabei ist die Lage-Vereinheitlichungseinrichtung 34 der Vereinzelungseinrichtung 32 nachgeschaltet.The joining arrangement 10 further includes a feeding device 20 for feeding isolated small parts to the joining tool 12 , The feeder 20 has a bulk material container 22 on, in the joining elements 14 be picked up as bulk goods in a disordered manner. The feeder 20 further comprises a ranking device 24 on, by means of the hardware 14 from the bulk material container 22 can be removed, the small parts in this case in a trough the Aufreihungseinrichtung 24 aligned and strung along their hardware axis, the small parts stochastically take a first Kleinteillängslage or a second Kleinentillängslage (in the feed direction flange ahead or shaft portion ahead). The feeder 20 also includes a transfer device 26 , which may be formed, for example, in the form of a simple slide. Those in the alignment device 24 lined up small parts are about the transfer device 26 a provisioning device 30 fed. The provisioning device 30 On the one hand serves to standardize the small parts longitudinal position and to singulate the small parts, then in their small parts longitudinal position unified and scattered small parts the joining tool 12 to be able to provide. The provisioning device 30 therefore indicates in 1 a schematically illustrated singulating device 32 and a location unification device 34 on that also in 1 only schematically indicated. Here is the location unification device 34 the separating device 32 downstream.
  • Die hinsichtlich ihrer Kleinteillängslage vereinheitlichten Kleinteile können dann bspw. mittels eines Zuführschlauches 36 hin zu dem Fügewerkzeug 12 transportiert werden. Zu diesem Zweck kann die Zuführvorrichtung 20 einen Drucklufterzeuger 38 aufweisen, der über einen Blasluftschlauch 40 mit der Lage-Vereinheitlichungseinrichtung 34 verbunden ist und über den Blasluft 42 zuführbar ist, um ein vereinzeltes Kleinteil aus der Lage-Vereinheitlichungseinrichtung 34 über den Zuführschlauch 36 hin zu dem Fügewerkzeug 12 zu fördern.The small parts with regard to their small parts lengthened small parts can then, for example. By means of a Zuführschlauches 36 towards the joining tool 12 be transported. For this purpose, the feeding device 20 a compressed air generator 38 having, via a blast hose 40 with the location unification device 34 is connected and over the blown air 42 can be fed to a scattered small part of the situation unifying device 34 over the supply hose 36 towards the joining tool 12 to promote.
  • In 1 ist ferner zu erkennen, dass die Kleinteile mit uneinheitlicher Kleinteillängslage (14a bzw. 14b) parallel zu ihrer Kleinteilachse 44 in die Vereinzelungseinrichtung 32 überführt werden. Zu dem Fügewerkzeug 12 werden die Kleinteile in einer vereinheitlichten Kleinteillängslage 14a zugeführt. Das Fügewerkzeug 12 weist eine Halteeinrichtung 46 auf, in die die zugeführten Kleinteile übernommen werden, um dann mittels eines solchen Kleinteils einen Fügeprozess einleiten zu können.In 1 It can also be seen that the small parts with inconsistent small parts ( 14a respectively. 14b ) parallel to their small axis 44 in the separating device 32 be transferred. To the joining tool 12 The hardware will be in a unified retail neighborhood 14a fed. The joining tool 12 has a holding device 46 on, in which the supplied small parts are taken to then initiate a joining process by means of such a small part.
  • In den 2 und 3 ist eine bevorzugte Variante einer Bereitstellungseinrichtung 30 der oben beschriebenen Art schematisch dargestellt.In the 2 and 3 is a preferred variant of a delivery device 30 of the type described above shown schematically.
  • Die Bereitstellungseinrichtung 30 beinhaltet ein Gehäuse 48, das in 2 nur schematisch angedeutet ist, wobei in dem Gehäuse 48 eine Schieberbasis 50 starr aufgenommen ist. An der Schieberbasis 50 ist ein Schieber 52 verschieblich gelagert, und zwar verschieblich zwischen einer Aufnahmeposition, die in 2 und 3 bei 52A gezeigt ist, und einer Bereitstellungsposition, die in 2 und 3 bei 52B gezeigt ist.The provisioning device 30 includes a housing 48 , this in 2 is indicated only schematically, wherein in the housing 48 a slider base 50 is recorded rigidly. At the slide base 50 is a slider 52 slidably mounted, and displaceable between a receiving position, the in 2 and 3 at 52A is shown, and a deployment position, in 2 and 3 at 52B is shown.
  • Der Schieber 52 weist eine Kleinteilaufnahme 54 auf, in die Kleinteile 14 entlang einer Übergabeachse einführbar sind, die parallel mit der Kleinteilachse 44 ausgerichtet sein kann und quer zu einer Verschiebeachse 57 ausgerichtet ist. Das Verschieben des Schiebers 52 an der Schieberbasis 50 ist in 2 schematisch bei 56 dargestellt. The slider 52 has a small part recording 54 on, in the hardware 14 along a transfer axis are inserted, which are parallel to the small axis 44 can be aligned and transverse to a displacement axis 57 is aligned. Moving the slider 52 at the slide base 50 is in 2 schematically at 56 shown.
  • Die Kleinteilaufnahme 54 ist hin zu der Schieberbasis 50 offen. Die Schieberbasis 50 weist einen quer zu der Verschiebeachse 57 verlaufenden Schlitz 58 auf, der eine Breite B aufweist. Die Breite B ist größer als ein Durchmesser DF des Flanschabschnittes, und kleiner als ein Durchmesser DS des Schaftabschnittes S eines Kleinteils. Wie es in 2 und 3 dargestellt ist, wird ein in die Kleinteilaufnahme 54 aufgenommenes Kleinteil 14 von der Aufnahmeposition in die Bereitstellungsposition versetzt, wobei die Kleinteilachse 44 senkrecht zu der Verschiebeachse 57 ausgerichtet verbleibt. Sobald die Bereitstellungsposition erreicht ist (52B), gelangt das Kleinteil 14 über den Schlitz 58. Aufgrund der Schwerkraft kippt das Kleinteil an dem Schlitz, wie es in 3 bei 60 dargestellt ist, und zwar um eine schematisch angedeutete Kippachse 62, die parallel zu der Verschiebeachse 57 ausgerichtet ist. Am Ende des Kippvorganges liegt der Flanschabschnitt F auf Seitenkanten des Schlitzes 58 auf, und der Schaftabschnitt S erstreckt sich in einer Richtung quer zur Verschiebeachse 57 in den Schlitz 58 hinein. Je nach Kleinteillängslage des Kleinteils 14 beim Aufnehmen in die Kleinteilaufnahme 54 erfolgt das Kippen dabei in unterschiedlichen Richtungen, wie es in 3 bei 60 angedeutet ist.The hardware section 54 is towards the slider base 50 open. The slider base 50 has a transverse to the displacement axis 57 running slot 58 on, which has a width B. The width B is greater than a diameter D F of the flange portion, and smaller than a diameter D S of the shank portion S of a small part. As it is in 2 and 3 is shown, one in the small parts recording 54 recorded small part 14 offset from the pickup position to the ready position, with the hardware axis 44 perpendicular to the displacement axis 57 remains aligned. Once the deployment position is reached ( 52B ), the hardware gets 14 over the slot 58 , Due to gravity, the hardware tilts on the slot, as in 3 at 60 is shown, namely a schematically indicated tilt axis 62 , which are parallel to the displacement axis 57 is aligned. At the end of the tilting process, the flange portion F lies on side edges of the slot 58 on, and the shaft portion S extends in a direction transverse to the displacement axis 57 in the slot 58 into it. Depending on the small part of the small part 14 when recording in the small parts recording 54 The tilting takes place in different directions, as in 3 at 60 is indicated.
  • Durch die so realisierte Kippeinrichtung wird folglich die Lage der Kleinteile vereinheitlicht, und zwar in die erste Kleinteillage 14a, in der die Kleinteile dem Fügewerkzeug 12 zur Verfügung zu stellen sind. In der Bereitstellungsposition ist die Kleinteilaufnahme 54 in einer Richtung quer zur Verschiebeachse 57 mit einer Abgabeeinrichtung verbunden, die vorliegend bspw. in Form des Zuführschlauches 36 ausgebildet ist. Folglich kann über Blasluft 42 (siehe 2) ein Kleinteil aus dem Schlitz 58 und aus der Kleinteilaufnahme 54 heraus hin zu dem Fügewerkzeug 12 transportiert werden.As a result of the tilting device thus realized, the position of the small parts is thus standardized, and indeed in the first minor part location 14a in which the hardware is the joining tool 12 be made available. In the staging position is the small parts recording 54 in a direction transverse to the displacement axis 57 connected to a dispenser, the present example. In the form of Zuführschlauches 36 is trained. Consequently, about blowing air 42 (please refer 2 ) a small part of the slot 58 and from the small parts recording 54 out to the joining tool 12 be transported.
  • Die Bereitstellungseinrichtung 30 der 2 und 3 bildet dabei eine Vereinzelungseinrichtung 32 und eine Lage-Vereinheitlichungseinrichtung 34, wobei die Lage-Vereinheitlichungseinrichtung als Kippeinrichtung ausgebildet ist und der Vereinzelungseinrichtung 32 nachgeschaltet ist.The provisioning device 30 of the 2 and 3 forms a separating device 32 and a location unification device 34 , wherein the position-unifying device is designed as a tilting device and the separating device 32 is downstream.
  • In den 4 bis 6 ist eine weitere Ausführungsform einer Zuführvorrichtung 20 gezeigt, die hinsichtlich Aufbau und Funktionsweise generell der Zuführvorrichtung 20 der 1 entspricht. Gleiche Elemente sind daher durch gleiche Bezugszeichen gekennzeichnet. Im Folgenden werden im Wesentlichen die Unterschiede erläutert.In the 4 to 6 is another embodiment of a delivery device 20 shown in terms of structure and operation generally the feeder 20 of the 1 equivalent. The same elements are therefore identified by the same reference numerals. The following section essentially explains the differences.
  • In 4 ist zunächst zu erkennen, dass die Aufreihungseinrichtung 24 ein Kanalelement 66 mit einem dem Schüttgutbehälter 22 zugewandten Kanal beinhaltet. Das Kanalelement 66 ist über eine Hubstange 68, die an einen Hubzylinder 70 angeschlossen ist, verschwenkbar, wie es in 4 durch einen Pfeil angedeutet ist. In dem Kanal 66 aufgereihte und entlang ihrer Kleinteilachse ausgerichteten Kleinteile können auf diese Weise über eine Schwenkbewegung 72 an die Übergabeeinrichtung 26 übergeben werden, die als einfache Rutsche ausgebildet und folglich gegenüber der Horizontalen geneigt ist, so dass die Kleinteile aufgrund Schwerkraft hin zu der Bereitstellungseinrichtung 30 rutschen.In 4 It should first be recognized that the alignment device 24 a channel element 66 with a bulk container 22 facing channel includes. The channel element 66 is over a lifting rod 68 connected to a lifting cylinder 70 is connected, swiveling, as is in 4 indicated by an arrow. In the channel 66 lined up and aligned along their hardware axis small parts can in this way via a pivoting movement 72 to the transfer facility 26 passed, which is designed as a simple slide and thus inclined relative to the horizontal, so that the small parts due to gravity to the supply device 30 slip.
  • Eine Schwenkachse 74 für das Kanalelement 66 ist in 4 bei 74 gezeigt.A pivot axis 74 for the channel element 66 is in 4 at 74 shown.
  • Der Bereitstellungseinrichtung 30 ist dabei eine Blockiereinrichtung 78 zugeordnet, die im Bereich des Übergangs zwischen der Übergabeeinrichtung 26 und der Bereitstellungseinrichtung 30 angeordnet ist und dazu ausgebildet ist, den Vorschub der in der Übergabeeinrichtung 26 aufgereihten Kleinteile bis auf ein vorderstes Kleinteil zu blockieren, das in die Kleinteilaufnahme 54 der Bereitstellungseinrichtung 30 zu überführen ist. Hierdurch können Verklemmungen des Schiebers 52 beim Überführen eines aufgenommenen Kleinteils in die Bereitstellungsposition vermieden werden.The provisioning device 30 is a blocking device 78 assigned to the area of the transition between the transfer facility 26 and the providing device 30 is arranged and adapted to the feed of the transfer device 26 To queue up small items, except for a foremost hardware, which is in the hardware section 54 the provisioning device 30 to convict. This can cause jamming of the slider 52 be avoided when transferring a recorded small part in the ready position.
  • Der Übergang zwischen der Übergabeeinrichtung 26 und der Kleinteilaufnahme 54 ist in 4 bei 80 gezeigt.The transition between the transfer device 26 and the hardware section 54 is in 4 at 80 shown.
  • Die Bereitstellungseinrichtung 30 weist bei dieser Ausführungsform ferner einen Stößel 82 auf, der über einen Stößelzylinder 84 in einer Richtung quer zur Verschiebeachse 57 beweglich ist, und zwar aus dem Schlitz 58 heraus oder in den Schlitz 58 hinein. In der ersten Position ist der Stößel 82 in einer Kontur des Gehäuses 48 aufgenommen, so dass er das Verschieben des Schiebers 52 in die Bereitstellungsposition nicht stört. In der Bereitstellungseinrichtung wird, wie oben beschrieben, ein Kleinteil gekippt, so dass es hinsichtlich seiner Kleinteillängslage vereinheitlicht wird und mit seiner Kleinteilachse mit einer Abgabeeinrichtung, bspw. in Form des Zuführschlauches 36 ausgerichtet wird.The provisioning device 30 also has a plunger in this embodiment 82 up, over a plunger cylinder 84 in a direction transverse to the displacement axis 57 is movable, and indeed from the slot 58 out or into the slot 58 into it. In the first position is the plunger 82 in a contour of the housing 48 recorded, allowing him to move the slider 52 does not interfere with the staging position. As described above, a small part is tilted in the provisioning device, so that it is standardized with regard to its small parts longitudinal position and with its small part axis with a delivery device, for example in the form of the delivery tube 36 is aligned.
  • Wenn der Schieber 52 in der Bereitstellungsposition ist, kann der Stößel 82 dann in den Schlitz 58 und in die Kleinteilaufnahme 54 eingefahren werden, um die Position des Kleinteils in einer Richtung quer zu Verschiebeachse 57 zu definieren, insbesondere mit einer Abgabeöffnung auszurichten. Der Stößel 82 kann ferner dazu geeignet sein, mit dem Gehäuse 48, der Schieberbasis 50 und dem Schieber 52 eine Abgabekammer 86 zu bilden, wie es in 5 bei 82' gezeigt ist.When the slider 52 is in the ready position, the plunger can 82 then in the slot 58 and in the hardware section 54 retracted to the position of the small part in a direction transverse to the displacement axis 57 to define, in particular to align with a discharge opening. The pestle 82 may also be suitable with the housing 48 . the slide base 50 and the slider 52 a delivery chamber 86 to form as it is in 5 at 82 ' is shown.
  • 6 zeigt in schematischer Form eine Schnittansicht durch die Bereitstellungseinrichtung 30 der 4 und 5, wobei ein Anschluss für Blasluft 42 zu erkennen ist, das Gehäuse, die Schieberbasis 50 und der entlang der Verschiebeachse 57 verschiebliche Schieber 52, der in 6 in der Bereitstellungsposition 52B gezeigt ist. Ferner ist hier gezeigt, dass ein Kleinteil 14a bereits an den Kanten des Schlitzes 58 verkippt ist und dessen Kleinteilachse 44 folglich mit einer Abgaberichtung ausgerichtet ist. 6 shows in schematic form a sectional view through the supply device 30 of the 4 and 5 , wherein a connection for blowing air 42 it can be seen, the housing, the slide base 50 and along the displacement axis 57 slidable slides 52 who in 6 in the deployment position 52B is shown. Furthermore, shown here is a small part 14a already at the edges of the slot 58 is tilted and its small axis 44 consequently aligned with a dispensing direction.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • DE 1506457 A [0005] DE 1506457 A [0005]
    • US 5067632 A [0007] US 5067632 A [0007]
    • DE 19934209 C2 [0007] DE 19934209 C2 [0007]
    • DE 102007042876 A1 [0007] DE 102007042876 A1 [0007]
    • DE 20017775 U1 [0007] DE 20017775 U1 [0007]
    • CN 201261104 Y [0007] CN 201261104 Y [0007]
    • JP 2011-235632 A [0008] JP 2011-235632A [0008]
    • EP 2394777 A1 [0008] EP 2394777 A1 [0008]
    • EP 1858659 B1 [0009] EP 1858659 B1 [0009]

Claims (14)

  1. Verfahren zum Vereinzeln und Bereitstellen von Kleinteilen (14), die einen sich entlang einer Kleinteilachse (44) erstreckenden Schaftabschnitt (S) und einen Flanschabschnitt (F) aufweisen, der einen größeren Durchmesser aufweist als der Schaftabschnitt (S), und die in Bezug auf die Kleinteilachse (44) eine erste Kleinteillängslage (14a) und eine zweite entgegengesetzte Kleinteillängslage (14b) einnehmen können, wobei die Kleinteile (14) in der ersten Kleinteillängslage (14a) bereitzustellen sind, mit den Schritten, in der ersten oder der zweiten Kleinteillängslage zugeführte Kleinteile (14) zunächst unabhängig von deren Kleinteillängslage zu vereinzeln und nach der Vereinzelung in die erste Kleinteillängslage (14a) zu versetzen.Method for separating and providing small parts ( 14 ), which move along a small axis ( 44 ) and a flange portion (F) having a larger diameter than the shank portion (S), and with respect to the small axis ( 44 ) a first small parts ( 14a ) and a second opposite small parts 14b ), the small parts ( 14 ) in the first quarter ( 14a ) are to be provided, with the steps in the first or the second small parts fed small parts ( 14 ), independent of their partiality, and after separation into the first minority 14a ) to move.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei der Schritt des Versetzens in die erste Kleinteillängslage (14a) beinhaltet, die Kleinteile (14) jeweils um eine Kippachse (62) quer zu der Kleinteilachse (44) zu kippen.The method of claim 1, wherein the step of offsetting into the first part of a small part ( 14a ), the small parts ( 14 ) each about a tilt axis ( 62 ) transverse to the small axis ( 44 ) to tilt.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, wobei der Schritt des Versetzens in die erste Kleinteillängslage (14a) beinhaltet, ein vereinzeltes Kleinteil (14) über einen parallel zu der Kleinteilachse (44) ausgerichteten Schlitz (58) zu bewegen, dessen Breite (B) größer gleich dem Durchmesser (DS) des Schaftabschnittes (S) ist und dessen Breite (B) kleiner als der Durchmesser (DF) des Flanschabschnittes (F) ist, derart, dass das vereinzelte Kleinteil (14) aufgrund der Schwerkraft in die erste Kleinteillängslage (14a) kippt, bei der sich der Schaftabschnitt (S) in den Schlitz (58) hinein erstreckt.The method of claim 1 or 2, wherein the step of offsetting into the first part of a small part ( 14a ), an isolated small part ( 14 ) over a parallel to the small axis ( 44 ) aligned slot ( 58 ) whose width (B) is greater than or equal to the diameter (D S ) of the shank portion (S) and whose width (B) is smaller than the diameter (D F ) of the flange portion (F) such that the singulated small piece ( 14 ) by gravity into the first small parts of the 14a ) tilts at which the shaft portion (S) in the slot ( 58 ) extends into it.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1–3, wobei die Kleinteile (14) in Richtung ihrer Kleinteilachsen (44) ausgerichtet und hintereinander in beliebiger Kleinteillängslage zugeführt werden.Method according to one of claims 1-3, wherein the small parts ( 14 ) in the direction of their small parts axes ( 44 ) are aligned and fed in succession in any small parts longitudinal position.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1–4, wobei der Schritt des Vereinzelns beinhaltet, ein Kleinteil (14) parallel zur Kleinteilachse (44) in eine Kleinteilaufnahme (54) eines Schiebers (52) zu bewegen, der in einer Richtung quer hierzu zwischen einer Aufnahmeposition (52A) und einer Bereitstellungsposition (52B) verschiebbar ist.Method according to one of claims 1-4, wherein the step of singulating includes a small part ( 14 ) parallel to the small parts axis ( 44 ) into a small part photograph ( 54 ) a slider ( 52 ), which in a direction transverse thereto between a receiving position ( 52A ) and a deployment position ( 52B ) is displaceable.
  6. Verfahren zum Zuführen von vereinzelten Kleinteilen (14) in Form von Fügeelementen in einer ersten Kleinteillängslage (14a) zu einem Fügewerkzeug (12), wobei die Fügeelemente (14) mittels eines Verfahrens nach einem der Ansprüche 1–5 vereinzelt und in der ersten Kleinteillängslage (14a) bereitgestellt werden und wobei ein vereinzeltes Fügeelement (14) in der ersten Kleinteillängslage (14a) dem Fügewerkzeug (12) zugeführt wird.Method for feeding isolated small parts ( 14 ) in the form of joining elements in a first small parts longitudinal position ( 14a ) to a joining tool ( 12 ), wherein the joining elements ( 14 ) isolated by means of a method according to any one of claims 1-5 and in the first small parts ( 14a ) and wherein an isolated joining element ( 14 ) in the first quarter ( 14a ) the joining tool ( 12 ) is supplied.
  7. Vorrichtung (30) zum Vereinzeln und Bereitstellen von Kleinteilen, die einen sich entlang einer Kleinteilachse (44) erstreckenden Schaftabschnitt (S) und einen Flanschabschnitt (F) aufweisen, der einen größeren Durchmesser aufweist als der Schaftabschnitt (S), und die in Bezug auf eine Zuführrichtung eine erste Kleinteillängslage (14a) und eine zweite entgegengesetzte Kleinteillängslage (14b) einnehmen können, insbesondere zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1–5, gekennzeichnet durch – eine Lage-Vereinheitlichungseinrichtung (34) zum Vereinheitlichen der Kleinteillängslage und – eine Vereinzelungseinrichtung (72) zum Vereinzeln der Kleinteile (14), wobei die Lage-Vereinheitlichungseinrichtung (34) der Vereinzelungseinrichtung (32) nachgeschaltet ist.Contraption ( 30 ) for separating and providing small parts that move along a small axis ( 44 ) and a flange portion (F) having a larger diameter than the shank portion (S), and with respect to a feed direction, a first Kleinteillängslage ( 14a ) and a second opposite small parts 14b ), in particular for carrying out the method according to one of claims 1-5, characterized by a positional unification device ( 34 ) to standardize the small parts situation and - a separating device ( 72 ) for separating the small parts ( 14 ), wherein the positional unification device ( 34 ) of the singulator ( 32 ) is connected downstream.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Vereinzelungseinrichtung (32) einen Schieber (52) aufweist, der zumindest zwischen einer Aufnahmeposition (52A) zur Aufnahme eines Kleinteils (14) und einer Bereitstellungsposition (52B) zur Bereitstellung eines Kleinteils (14) entlang einer Verschieberichtung (57) verschiebbar ist.Apparatus according to claim 7, characterized in that the separating device ( 32 ) a slider ( 52 ), which at least between a receiving position ( 52A ) for receiving a small part ( 14 ) and a deployment position ( 52B ) for providing a small part ( 14 ) along a direction of displacement ( 57 ) is displaceable.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Verschieberichtung (57) senkrecht zu der Kleinteilachse (44) eines aufgenommenen Kleinteils (14) ausgerichtet ist.Apparatus according to claim 8, characterized in that the displacement direction ( 57 ) perpendicular to the small axis ( 44 ) of a recorded small part ( 14 ) is aligned.
  10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7–9 oder nach dem Oberbegriff des Anspruchs 7, mit einem Schieber (52), der entlang einer Verschieberichtung (57) zwischen einer Aufnahmeposition (52A) zur Aufnahme eines Kleinteils (14) und einer Bereitstellungsposition (52B) zur Bereitstellung eines Kleinteils (14) verschiebbar ist, wobei die Verschieberichtung (57) quer zu der Kleinteilachse (44) eines aufgenommenen Kleinteils (14) ausgerichtet ist und wobei dem Schieber (52) in der Bereitstellungsposition (52B) eine Kippeinrichtung (34) zugeordnet ist, mittels der ein von der Aufnahmeposition in die Abgabeposition überführtes Kleinteil (14) um eine Kippachse (62) verkippt wird, die parallel zu der Verschiebeachse (57) ausgerichtet ist.Device according to one of claims 7-9 or according to the preamble of claim 7, with a slide ( 52 ), which along a displacement direction ( 57 ) between a pickup position ( 52A ) for receiving a small part ( 14 ) and a deployment position ( 52B ) for providing a small part ( 14 ) is displaceable, wherein the displacement direction ( 57 ) transverse to the small axis ( 44 ) of a recorded small part ( 14 ) and wherein the slider ( 52 ) in the staging position ( 52B ) a tilting device ( 34 ) is assigned, by means of a transferred from the receiving position to the dispensing position small part ( 14 ) about a tilt axis ( 62 ) is tilted parallel to the displacement axis ( 57 ) is aligned.
  11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 8–10, dadurch gekennzeichnet, dass dem Schieber (52) eine Schieberbasis (50) zugeordnet ist, an der der Schieber (52) geführt ist, wobei eine Kleinteilaufnahme (54) des Schiebers (52) zu der Schieberbasis (50) hin offen ist und wobei die Schieberbasis (50) einen der Bereitstellungsposition des Schiebers (52B) zugeordneten Schlitz (58) aufweist, der parallel zu der Kleinteilachse (44) eines aufgenommenen Kleinteils (14) ausgerichtet ist, dessen Breite (B) größer gleich dem Durchmesser (DS) des Schaftabschnittes (S) ist und dessen Breite (B) kleiner als der Durchmesser (DF) des Flanschabschnittes (F) ist, derart, dass das Kleinteil (14) in der Bereitstellungsposition (52B) aufgrund der Schwerkraft um eine vorzugsweise parallel zu der Verschiebeachse (57) ausgerichtete Kippachse (62) kippt, so dass sich der Schaftabschnitt (S) in den Schlitz (58) hinein erstreckt.Device according to one of claims 8-10, characterized in that the slide ( 52 ) a slider base ( 50 ) is assigned to the slide ( 52 ), with a small part image ( 54 ) of the slider ( 52 ) to the slide base ( 50 ) and the slider base ( 50 ) one of the provision position of the slider ( 52B ) associated slot ( 58 ) parallel to the small axis ( 44 ) of a recorded small part ( 14 ) whose width (B) is greater than or equal to the diameter (D S ) of the shank portion (S) and whose width (B) is smaller than the diameter (D F ) of the flange portion (F), such that the Small part ( 14 ) in the staging position ( 52B ) due to gravity about a preferably parallel to the displacement axis ( 57 ) aligned tilting axis ( 62 ) tilts, so that the shaft portion (S) in the slot ( 58 ) extends into it.
  12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass ein Stößel (82) in einer Richtung quer zu der Verschieberichtung (57) in den Schlitz (58) einfahrbar ist, um das gekippte Kleinteil (14) mit einer Abgabeöffnung (86) auszurichten und/oder eine Abgabekammer zu schließen.Device according to claim 11, characterized in that a plunger ( 82 ) in a direction transverse to the direction of displacement ( 57 ) in the slot ( 58 ) is retractable to the tilted hardware ( 14 ) with a discharge opening ( 86 ) and / or close a dispensing chamber.
  13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7–12, dadurch gekennzeichnet, dass die Vereinzelungseinrichtung (32) eine Blockiereinrichtung (78) aufweist, die einer Übergabeeinrichtung (26) für aufgereihte Kleinteile (14) zugeordnet und dazu ausgelegt ist, den Vorschub der aufgereihten Kleinteile (14) bis auf ein vorderstes Kleinteil zu blockieren, das in eine Kleinteilaufnahme (54) der Vereinzelungseinrichtung (32) zu überführen ist.Device according to one of claims 7-12, characterized in that the separating device ( 32 ) a blocking device ( 78 ), which is a transfer device ( 26 ) for stringed small parts ( 14 ) and is designed to reduce the feed of the strung small parts ( 14 ) except for a foremost hardware item that is placed in a small parts 54 ) of the singulator ( 32 ) is to be transferred.
  14. Fügeanordnung (10) mit einem Fügewerkzeug (12) und einer Vorrichtung (30) nach einem der Ansprüche 1–13, um dem Fügewerkzeug (12) ein vereinzeltes Kleinteil (14) bereit zu stellen.Joining arrangement ( 10 ) with a joining tool ( 12 ) and a device ( 30 ) according to any one of claims 1-13, to the joining tool ( 12 ) an isolated small part ( 14 ) to provide.
DE102013006315.9A 2013-04-12 2013-04-12 Hardware Separation Procedure and Device Withdrawn DE102013006315A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013006315.9A DE102013006315A1 (en) 2013-04-12 2013-04-12 Hardware Separation Procedure and Device

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013006315.9A DE102013006315A1 (en) 2013-04-12 2013-04-12 Hardware Separation Procedure and Device
TW103110537A TW201446624A (en) 2013-04-12 2014-03-20 Method and device for separating small parts
PCT/EP2014/056918 WO2014166864A1 (en) 2013-04-12 2014-04-07 Method and device for separating small parts

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102013006315A1 true DE102013006315A1 (en) 2014-10-16

Family

ID=50439402

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013006315.9A Withdrawn DE102013006315A1 (en) 2013-04-12 2013-04-12 Hardware Separation Procedure and Device

Country Status (3)

Country Link
DE (1) DE102013006315A1 (en)
TW (1) TW201446624A (en)
WO (1) WO2014166864A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015001250A1 (en) 2015-01-31 2016-08-04 Andrew Hards Device for separating small magnetic parts

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1506457A1 (en) 1966-04-01 1969-07-17 Dahlberg Ab F Method and device for the automatic feed of mass parts, which consist of a shaft and a head part
US5067632A (en) 1989-07-07 1991-11-26 Trw Nelson Bolzenschweib-Technik Gmbh & Co. Kg Device for the individual feeding of studs or bolts
DE20017775U1 (en) 2000-10-17 2001-03-22 Heinz Soyer Bolzenschweistechn Separating device for small parts and feed trough for a separating device
DE19934209C2 (en) 1999-07-21 2001-05-23 Heinz Soyer Bolzenschweistechn Separating device for small parts
DE102007042876A1 (en) 2007-09-08 2009-03-12 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Device for separating fastening elements such as welding bolts or pins arranged one behind the other, comprises slide propelled linearly in lifting motion into housing opening and adjustable between load position and ejection position
CN201261104Y (en) 2008-08-29 2009-06-24 深圳市鸿栢科技实业有限公司 Automatic feeder for earth stud
JP2011235632A (en) 2010-04-12 2011-11-24 Fujifilm Corp Ink set and image forming method
EP2394777A1 (en) 2010-06-10 2011-12-14 SIM Automation GmbH & Co. KG Device for separating parts
EP1858659B1 (en) 2005-02-14 2012-09-12 Newfrey LLC Method and device for feeding connecting elements to a manufacturing device

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3104458A (en) * 1960-12-05 1963-09-24 Creative Res Corp Apparatus and method for positioning, arranging and coupling components
US3161274A (en) * 1961-09-25 1964-12-15 Omark Industries Inc Orientation apparatus and method
DE1478915A1 (en) * 1965-12-30 1969-03-27 Gaydon Richard Hart Method and apparatus for setting up screws and the like.
US3836048A (en) * 1972-11-28 1974-09-17 C Lowe Stud orienter
FR2572320B1 (en) * 1984-10-30 1987-07-31 Perrillat Edouard Part positioning mechanism
US5385434A (en) * 1992-12-09 1995-01-31 Molex Incorporated Electrical connector delivery system
KR0151472B1 (en) * 1995-05-18 1998-12-15 배순훈 Set screw feeder
ES2147479B1 (en) * 1996-12-24 2001-04-01 Const Aeronauticas Sa AUTOMATIC DEVICE SUPPLY AND MOUNTING DEVICE DEVICE.
WO2011150925A1 (en) * 2010-06-03 2011-12-08 Dencore Aps Container queuing apparatus

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1506457A1 (en) 1966-04-01 1969-07-17 Dahlberg Ab F Method and device for the automatic feed of mass parts, which consist of a shaft and a head part
US5067632A (en) 1989-07-07 1991-11-26 Trw Nelson Bolzenschweib-Technik Gmbh & Co. Kg Device for the individual feeding of studs or bolts
DE19934209C2 (en) 1999-07-21 2001-05-23 Heinz Soyer Bolzenschweistechn Separating device for small parts
DE20017775U1 (en) 2000-10-17 2001-03-22 Heinz Soyer Bolzenschweistechn Separating device for small parts and feed trough for a separating device
EP1858659B1 (en) 2005-02-14 2012-09-12 Newfrey LLC Method and device for feeding connecting elements to a manufacturing device
DE102007042876A1 (en) 2007-09-08 2009-03-12 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Device for separating fastening elements such as welding bolts or pins arranged one behind the other, comprises slide propelled linearly in lifting motion into housing opening and adjustable between load position and ejection position
CN201261104Y (en) 2008-08-29 2009-06-24 深圳市鸿栢科技实业有限公司 Automatic feeder for earth stud
JP2011235632A (en) 2010-04-12 2011-11-24 Fujifilm Corp Ink set and image forming method
EP2394777A1 (en) 2010-06-10 2011-12-14 SIM Automation GmbH & Co. KG Device for separating parts

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015001250A1 (en) 2015-01-31 2016-08-04 Andrew Hards Device for separating small magnetic parts

Also Published As

Publication number Publication date
TW201446624A (en) 2014-12-16
WO2014166864A1 (en) 2014-10-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3631657C2 (en) Device for setting fasteners with a loading device
DE102010002781B4 (en) Loading device for loading bars for processing in a machine tool
EP2492041B1 (en) Flexible device with a pipe processing device ; Method of unloading a pipe using such device
CH689272A5 (en) Device for fitting sleeves of electric cables.
EP1022821B1 (en) Apparatus and method for assembling a grommet to a lead
DE10351070B4 (en) staggering drum
DE102013000799B4 (en) Device for feeding connecting elements to a processing device
DE4019483C1 (en)
EP3138778B1 (en) Jacket closing machine
DE3934961A1 (en) Automatic indexing assembly machine for vehicle parts - workpiece is completed in two circuits of machine with relocation after first circuit
DE102013006315A1 (en) Hardware Separation Procedure and Device
DE102017102618A1 (en) feeding
DE102015119061B3 (en) jig
DE102017102707A1 (en) feeding
EP2329898A1 (en) Automatic rivet setting device
EP1733821B1 (en) Rivet selecting and setting device
EP3165310B1 (en) Clamping device
DE102010023322B4 (en) Device for separating parts
EP2260975B1 (en) Surface grinding machine and method for processing workpieces with surface grinding
WO2017001248A1 (en) Feeding system for workpieces
EP0207341B1 (en) Device for aligning the open ends of sleeves
EP2532449B1 (en) Device and method for rolling hollow blanks
EP3456443B1 (en) Material bar supply device
DE102017104266B4 (en) Device for transporting elongated pieces to a receiving location and for depositing it at this location
DE202020104437U1 (en) Coupling tool for a lifting device

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee