New! View global litigation for patent families

DE102012223638A1 - A method for reducing the rate of decrease of the basicity of a lubricating oil composition which is used in a motor - Google Patents

A method for reducing the rate of decrease of the basicity of a lubricating oil composition which is used in a motor

Info

Publication number
DE102012223638A1
DE102012223638A1 DE201210223638 DE102012223638A DE102012223638A1 DE 102012223638 A1 DE102012223638 A1 DE 102012223638A1 DE 201210223638 DE201210223638 DE 201210223638 DE 102012223638 A DE102012223638 A DE 102012223638A DE 102012223638 A1 DE102012223638 A1 DE 102012223638A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE201210223638
Other languages
German (de)
Inventor
Adam Paul Marsh
Neal James Milne
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Infineum International Ltd
Original Assignee
Infineum International Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Images

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M129/00Lubricating compositions characterised by the additive being an organic non-macromolecular compound containing oxygen
    • C10M129/02Lubricating compositions characterised by the additive being an organic non-macromolecular compound containing oxygen having a carbon chain of less than 30 atoms
    • C10M129/16Ethers
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M145/00Lubricating compositions characterised by the additive being a macromolecular compound containing oxygen
    • C10M145/18Macromolecular compounds obtained otherwise than by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M145/00Lubricating compositions characterised by the additive being a macromolecular compound containing oxygen
    • C10M145/18Macromolecular compounds obtained otherwise than by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • C10M145/20Condensation polymers of aldehydes or ketones
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M165/00Lubricating compositions characterised by the additive being a mixture of a macromolecular compound and a compound of unknown or incompletely defined constitution, each of these compounds being essential
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2209/00Organic macromolecular compounds containing oxygen as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2209/10Macromolecular compoundss obtained otherwise than by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • C10M2209/101Condensation polymers of aldehydes or ketones and phenols, e.g. Also polyoxyalkylene ether derivatives thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2219/00Organic non-macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2219/04Organic non-macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions containing sulfur-to-oxygen bonds, i.e. sulfones, sulfoxides
    • C10M2219/046Overbasedsulfonic acid salts
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2210/00Nature of the metal present as such or in compounds, i.e. in salts
    • C10N2210/02Group II, e.g. Mg, Ca, Ba, Zn, Cd, Hg
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2230/00Specified physical or chemical properties of lubricating compositions
    • C10N2230/52Base number (TBN)
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2240/00Specified uses or applications of lubricating compositions
    • C10N2240/10Internal-combustion engines

Abstract

Es wird ein Verfahren zur Herabsetzung der Abnahmerate der Basizität (bestimmt gemäß ASTM D2896) in einer Schmierölzusammensetzung offenbart, die in einem Motor verwendet wird. Disclosed is a method for reducing the rate of decrease in basicity (determined according to ASTM D2896) discloses a lubricating oil composition which is used in an engine. Die Schmierölzusammensetzung schließt mindestens ein überbasisches Alkali- oder Erdalkalimetalldetergens ein. The lubricating oil composition includes at least one overbased alkali or Erdalkalimetalldetergens. In dem Verfahren wird/werden der Schmierölzusammensetzung eine oder mehrere Verbindungen der Formel (I): the lubricating oil composition is in the process / are one or more compounds of formula (I):
Figure 00000002
in der x 1 bis 50, vorzugsweise 1 bis 40, insbesondere 1 bis 30 ist; in which x is 1 to 50, preferably 1 to 40, in particular 1 to 30; R 1 und R 2 H, Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen oder Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen und mindestens einem Heteroatom sind; R 1 and R 2 is H, are hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms, or hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms and at least one hetero atom; R eine Kohlenwasserstoffgruppe mit 9 bis 100, vorzugsweise 9 bis 70, am meisten bevorzugt 9 bis 50 Kohlenstoffatomen ist; R is a hydrocarbon group having 9 to 100, preferably 9 to 70, most preferably 9 to 50 carbon atoms; und n 0 bis 10 ist, oder Erdalkalimetallsalze davon zugegeben. and n is 0 to 10, or alkaline earth metal salts thereof is added. Die Verbindungen der Formel (I) sind vorzugsweise methylenverbrückte Alkylphenole oder ethoxylierte methylenverbrückte Alkylphenole. The compounds of formula (I) are preferably methylene-bridged alkylphenols or ethoxylated methylene bridged alkyl phenols.

Description

  • GEBIET DER ERFINDUNG FIELD OF THE INVENTION
  • [0001] [0001]
    Diese Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herabsetzung der Abnahmerate (-geschwindigkeit) der Basizität (bestimmt gemäß ASTM D2896 ) einer Schmierölzusammensetzung, die in einem Motor verwendet wird, wobei die Schmierölzusammensetzung mindestens ein öllösliches überbasisches Alkali- oder Erdalkalimetalldetergens einschließt. This invention relates to a process for reducing the decrease rate (speed) in the basicity (determined according to ASTM D2896) is used in an engine of a lubricating oil composition, wherein the lubricating oil composition includes at least one oil-soluble overbased alkali or Erdalkalimetalldetergens. Diese Erfindung betrifft insbesondere ein Verfahren zur Herabsetzung der Abnahmerate der Basizität (bestimmt gemäß ASTM D2896 ) einer Schmierölzusammensetzung, die in einem Motor verwendet wird, wobei die Schmierölzusammensetzung mindestens ein öllösliches überbasisches Alkali- oder Erdalkalimetalldetergens einschließt, ohne dass der Sulfataschegehalt (SASH) erhöht wird. More particularly, this invention relates to a method for reducing the rate of decrease in basicity (determined according to ASTM D2896) is used in an engine of a lubricating oil composition, wherein the lubricating oil composition includes at least one oil-soluble overbased alkali or Erdalkalimetalldetergens without the sulfated ash content (SASH) is increased , Die Schmierölzusammensetzung ist vorzugsweise ein Schiffszylinderschmierstoff, ein Tauchkolbenmotoröl, ein Gasmotoröl oder eine Kurbelgehäuseschmierölzusammensetzung (einschließlich PKW-Motoröl und Motoröl für Schwerlastdieselmotoren). The lubricating oil composition is preferably a marine cylinder lubricant, a trunk piston engine oil, a gas engine oil or a crankcase lubricating oil composition (including passenger car motor oil and motor oil for heavy duty diesel engines).
  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG BACKGROUND OF THE INVENTION
  • [0002] [0002]
    Schmierölzusammensetzungen schließen öllösliche überbasische Detergentien ein, um Alkalinität bereit zu stellen, so dass Schwefelsäuren neutralisiert werden, die aus schwefelreichen Brennstoffen resultieren. Lubricating oil compositions include oil-soluble overbased detergents to provide alkalinity ready so sulfuric acids are neutralized, resulting from sulfur-rich fuels. Sie verhindern auch schädliche Kohlenstoff- und Schlammablagerungen, die zum Ausfall des Motors und zu Reparaturen führen können. They also prevent harmful carbon and sludge deposits that can lead to failure of the engine and repairs. Die überbasischen Detergentien haben üblicherweise eine TBN (Gesamtbasenzahl) im Bereich von 50 bis 500, vorzugsweise 250 bis 450 mg KOH/g ( ASTM D2896 ), und sind üblicherweise überbasische Erdalkalimetalldetergentien, wie überbasische Calciumsulfonate, -phenolate und -salicylate. The overbased detergents typically have a TBN (total base number) in the range of 50 to 500, preferably 250 to 450 mg KOH / g (ASTM D2896), and are typically overbased Erdalkalimetalldetergentien how overbased calcium sulphonates, phenates, and salicylates. Es ist wichtig, dass die durch die überbasischen Detergentien bereitgestellte Basizität so lange wie möglich erhalten bleibt, da dies längere Lebensdauer des Öls und besseren Motorschutz über einen längeren Zeitraum gewährleistet. It is important that provided by the overbased detergents basicity is maintained as long as possible as this ensures longer life of the oil and better engine protection over a longer period. Es ist auch wichtig, die Ascheniveaus nicht zu erhöhen, da zu hohe Sulfatascheniveaus zu erhöhten Ablagerungen auf Kolben und Abgassystemen einschließlich Wärmerückgewinnungssystemen und Nachbehandlungsvorrichtungen führen können. It is also important not to increase the ash levels as too high sulfated ash levels may result in increased deposits on pistons and exhaust systems including heat recovery systems and aftertreatment devices.
  • [0003] [0003]
    Die vorliegende Erfindung befasst sich mit dem Problem der Herabsetzung der Abnahmerate der Basizität (bestimmt gemäß ASTM D2896 ) in einer Schmierölzusammensetzung, die in einem Motor verwendet wird. The present invention is concerned with the problem of reducing the rate of decrease in basicity (determined according to ASTM D2896) in a lubricating oil composition which is used in an engine. Die vorliegende Erfindung befasst sich auch mit dem Problem der Herabsetzung der Abnahmerate der Basizität (bestimmt gemäß ASTM D2896 ) in einer Schmierölzusammensetzung, die in einem Motor verwendet wird, ohne den Sulfataschegehalt zu erhöhen. The present invention also deals with the problem of reducing the rate of decrease in basicity (determined according to ASTM D2896) in a lubricating oil composition which is used in an engine without increasing the sulfate ash content.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG SUMMARY OF THE INVENTION
  • [0004] [0004]
    Gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Verfahren zur Herabsetzung der Abnahmerate der Basizität (bestimmt gemäß ASTM D2896 ) einer Schmierölzusammensetzung bereitgestellt, die in einem Motor verwendet wird, wobei die Schmierölzusammensetzung mindestens ein öllösliches überbasisches Alkali- oder Erdalkalimetalldetergens einschließt, bei welchem Verfahren eine oder mehreren Verbindungen der Formal (I): According to a first aspect of the present invention, a method for reducing the rate of decrease in basicity (determined according to ASTM D2896) of a lubricating oil composition is provided that is used in an engine, wherein the lubricating oil composition includes at least one oil-soluble overbased alkali or Erdalkalimetalldetergens, in which method a or more compounds of formal (I):
    Figure 00030001
    in der in the
    x 1 bis 50, vorzugsweise 1 bis 40, insbesondere 1 bis 30 ist; x is 1 to 50, preferably 1 to 40, in particular 1 to 30;
    R 1 und R 2 H, Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen oder Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen und mindestens einem Heteroatom sind; R 1 and R 2 is H, are hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms, or hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms and at least one hetero atom;
    R eine Kohlenwasserstoffgruppe mit 9 bis 100, vorzugsweise 9 bis 70, am meisten bevorzugt 9 bis 50 Kohlenstoffatomen ist; R is a hydrocarbon group having 9 to 100, preferably 9 to 70, most preferably 9 to 50 carbon atoms; und and
    n 0 bis 10 ist, oder Erdalkalimetallsalze der Verbindungen der Formel (I), der Schmierölzusammensetzung zugesetzt werden. n is 0 to 10, or alkaline earth metal salts of the compounds of formula (I), the lubricating oil composition may be added.
  • [0005] [0005]
    In den Verbindungen der Formel (I) ist n vorzugsweise 0. In den Verbindungen der Formel (I) ist x vorzugsweise 1. In den Verbindungen der Formel (I) weist R vorzugsweise 9 bis 20, insbesondere 9 bis 15 Kohlenstoffatome auf. In the compounds of formula (I), n is preferably 0. In the compounds of formula (I), x is preferably 1. In the compounds of formula (I) has R preferably 9 to 20, especially 9 to 15 carbon atoms. In den Verbindungen der Formal (I) ist R vorzugsweise verzweigt. In the compounds of formal (I), R is preferably branched.
  • [0006] [0006]
    In den Verbindungen der Formel (I) ist R 1 vorzugsweise H, R 2 ist vorzugsweise H, und R ist vorzugsweise in Bezug auf die -O-[CH 2 CH 2 O] n H Gruppe in der para-Position. In the compounds of formula (I) R 1 is preferably H, R 2 is preferably H, and R is preferably in relation to the -O- [CH 2 CH 2 O] n H group in the para position.
  • [0007] [0007]
    Die Verbindungen der Formel (I) sind vorzugsweise methylenverbrückte Alkylphenole oder ethoxylierte methylenverbrückte Alkylphenole. The compounds of formula (I) are preferably methylene-bridged alkylphenols or ethoxylated methylene bridged alkyl phenols.
  • [0008] [0008]
    Die Verbindungen der Formel (I) schließen vorzugsweise weniger als 1 Mol-%, insbesondere weniger als 0,5 Mol-% und am meisten bevorzugt weniger als 0,1 Mol-% nicht umgesetztes Alkylphenol ein. The compounds of formula (I) preferably include less than 1 mol%, in particular less than 0.5 mol%, and most preferably less than 0.1 mol% of unreacted alkylphenol.
  • [0009] [0009]
    In den Verbindungen der Formel (I) ist für mehr als 60, insbesondere mehr als 70, bevorzugter mehr als 80, bevorzugter mehr als 90 oder am meisten bevorzugt mehr als 95 Mol-% n = 1. In the compounds of formula (I), in particular more than 70, more preferably more than 60, more than 80, more preferably greater than 90, or most preferably more than 95 mol% n =. 1
  • [0010] [0010]
    In den Verbindungen der Formel (I) ist vorzugsweise für weniger als 5 Mol-% n ≥ 2, wie dioxyalkyliert, trioxyalkyliert und tetraoxyalkyliert. In the compounds of formula (I) is preferably less than 5 mole% n ≥ 2, as dioxyalkyliert, trioxyalkyliert and tetraoxyalkyliert.
  • [0011] [0011]
    Die Erdalkalimetallsalze der Verbindungen der Formel (I) sind beispielsweise Calcium, Magnesium, Barium oder Strontium. The alkaline earth metal salts of the compounds of formula (I) are for example calcium, magnesium, barium or strontium. Calcium oder Magnesium sind bevorzugt; Calcium or magnesium are preferred; Calcium ist besonders bevorzugt. Calcium is particularly preferred.
  • [0012] [0012]
    Die Schmierölzusammensetzung ist vorzugsweise ein Schiffszylinderschmierstoff, ein Tauchkolbenmotoröl, ein Gasmotoröl oder eine Kurbelgehäuseschmierölzusammensetzung (einschließlich PKW-Motoröl und Motoröl für Schwerlastdieselmotoren). The lubricating oil composition is preferably a marine cylinder lubricant, a trunk piston engine oil, a gas engine oil or a crankcase lubricating oil composition (including passenger car motor oil and motor oil for heavy duty diesel engines).
  • [0013] [0013]
    Wenn die Schmierölzusammensetzung ein Schiffszylinderschmierstoff ist, beträgt die TBN (Gesamtbasenzahl, gemessen gemäß ASTM D2896 ) vorzugsweise mindestens 20, insbesondere mindestens 40 und bis zu etwa 70 mg KOH/g. When the lubricating oil composition is a marine cylinder lubricant which is TBN (total base number as measured by ASTM D2896), preferably at least 20, especially at least 40 and up to about 70 mg KOH / g.
  • [0014] [0014]
    Wenn die Schmierölzusammensetzung ein Tauchkolbenmotoröl ist, beträgt die TBN (gemessen gemäß ASTM D2896 ) vorzugsweise mindestens 10, insbesondere mindestens 20 und am meisten bevorzugt 30 bis 55 mg KOH/g. When the lubricating oil composition is a trunk piston engine oil, TBN (as measured in accordance with ASTM D2896) is preferably at least 10, especially at least 20, and most preferably 30 to 55 mg KOH / g.
  • [0015] [0015]
    Wenn die Schmierölzusammensetzung ein Gasmotoröl ist, beträgt die TBN (gemessen gemäß ASTM D2896 ) vorzugsweise mindestens 4, insbesondere 5 bis 15 mg KOH/g. When the lubricating oil composition is a gas engine oil, the TBN (as measured in accordance with ASTM D2896) is preferably at least 4, particularly 5 to 15 mg KOH / g.
  • [0016] [0016]
    Wenn die Schmierölzusammensetzung ein Kurbelgehäuseöl ist, beträgt die TBN (gemessen gemäß ASTM 02896 ) vorzugsweise mindestens 5, insbesondere mindestens 6 bis 18 mg KOH/g. When the lubricating oil composition is a crankcase oil, the TBN (as measured in accordance with ASTM 02896) is preferably at least 5, especially at least 6 to 18 mg KOH / g.
  • [0017] [0017]
    Die Schmierölzusammensetzung ist vorzugsweise ein Schiffszylinderschmierstoff. The lubricating oil composition is preferably a marine cylinder lubricant.
  • [0018] [0018]
    Erfindungsgemäß wird auch die Verwendung von einer oder mehreren Verbindungen der Formel (I): The invention also provides the use of one or more compounds of formula (I) is:
    Figure 00050001
    in der x 1 bis 50, vorzugsweise 1 bis 40, insbesondere 1 bis 30 ist; in which x is 1 to 50, preferably 1 to 40, in particular 1 to 30; R 1 und R 2 H, Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffgruppen oder Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen und mindestens einem Heteroatom sind; R 1 and R 2 is H, are hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon groups or hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms and at least one hetero atom; R eine Kohlenwasserstoffgruppe mit 9 bis 100, vorzugsweise 9 bis 70, am meisten bevorzugt 9 bis 50 Kohlenstoffatomen ist; R is a hydrocarbon group having 9 to 100, preferably 9 to 70, most preferably 9 to 50 carbon atoms; und n 0 bis 10 ist, oder Erdalkalimetallsalzen davon, zur Herabsetzung der Abnahmerate der Basizität (bestimmt gemäß ASTM D2896 ) einer Schmierölzusammensetzung bereitgestellt, die in einem Motor verwendet wird, wobei die Schmierölzusammensetzung mindestens ein öllösliches überbasisches Alkali- oder Erdalkalimetalldetergens einschließt. and n is 0 to 10, or alkaline earth metal salts thereof, for reducing the rate of decrease in basicity (determined according to ASTM D2896) of a lubricating oil composition which is used in an engine, wherein the lubricating oil composition includes at least one oil-soluble overbased alkali or Erdalkalimetalldetergens.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG DETAILED DESCRIPTION OF THE INVENTION
  • [0019] [0019]
    Anschließend sind Verbindungen der Formel (I) gezeigt: Subsequently, compounds of formula (I) are shown:
    Figure 00060001
    in der x 1 bis 50, vorzugsweise 1 bis 40, insbesondere 1 bis 30 ist; in which x is 1 to 50, preferably 1 to 40, in particular 1 to 30;
    R 1 und R 2 H, Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen oder Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen und mindestens einem Heteroatom sind; R 1 and R 2 is H, are hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms, or hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms and at least one hetero atom;
    R eine Kohlenwasserstoffgruppe mit 9 bis 100, vorzugsweise 9 bis 70, am meisten bevorzugt 9 bis 50 Kohlenstoffatomen ist; R is a hydrocarbon group having 9 to 100, preferably 9 to 70, most preferably 9 to 50 carbon atoms; und and
    n 0 bis 10 ist, oder Erdalkalimetallsalze davon. n is 0 to 10, or alkaline earth metal salts thereof.
  • [0020] [0020]
    Die Erdalkalimetallsalze der Verbindungen der Formel (I) sind beispielsweise diejenigen von Calcium, Magnesium, Barium oder Strontium. The alkaline earth metal salts of the compounds of formula (I) are for example those of calcium, magnesium, barium or strontium. Calcium oder Magnesium sind bevorzugt; Calcium or magnesium are preferred; Calcium ist besonders bevorzugt. Calcium is particularly preferred.
  • [0021] [0021]
    In den Verbindungen der Formel (I) ist n vorzugsweise 0. In den Verbindungen der Formel (I) ist x vorzugsweise 1. In den Verbindungen der Formel (I) weist R vorzugsweise 9 bis 20, insbesondere 9 bis 15 Kohlenstoffatome auf. In the compounds of formula (I), n is preferably 0. In the compounds of formula (I), x is preferably 1. In the compounds of formula (I) has R preferably 9 to 20, especially 9 to 15 carbon atoms. In den Verbindungen der Formel (I) ist R vorzugsweise verzweigt. In the compounds of formula (I), R is preferably branched. In den Verbindungen der Formel (I) sind R 1 und R 2 vorzugsweise H. In the compounds of formula (I), R 1 and R 2 is preferably H.
  • [0022] [0022]
    In den Verbindungen der Formel (I) ist R 1 vorzugsweise H, R 2 ist vorzugsweise H, R ist vorzugsweise in Bezug auf die -O-[CH 2 CH 2 O] n H Gruppe in der para-Position, und n ist vorzugsweise 1 oder mehr, vorzugsweise 1 bis 10. Wenn n 1 oder mehr ist, wird für weitere Details zu Verbindungen der Formel (I) auf In the compounds of formula (I), R1 is preferably H, R 2 is preferably H, R is preferably in relation to the -O- [CH 2 CH 2 O] n H group in the para position, and n is preferably 1 or more, preferably 1 to 10. When n is 1 or more, (I) for further details to compounds of formula EP-A-2374866 EP-A-2374866 verwiesen (deren Inhalt hier durch Bezugnahme aufgenommen wird). reference (which is incorporated herein by reference). In den Verbindungen der Formel (I) ist für mehr als 60, insbesondere mehr als 70, bevorzugter mehr als 80, noch bevorzugter mehr als 90 oder am meisten bevorzugt mehr als 95 Mol-% bevorzugt n = 1. In den Verbindungen der Formel (I) ist vorzugsweise für weniger als 5 Mol-% n ≥ 2, wie dioxyalkyliert, trioxyalkyliert und tetraoxyalkyliert. In the compounds of formula (I) is more than 60, especially more than 70, more preferably more than 80, more preferably greater than 90, or most preferably more than 95 mol%, preferably n = 1. In the compounds of formula ( I) is preferably less than 5 mole% n ≥ 2, as dioxyalkyliert, trioxyalkyliert and tetraoxyalkyliert.
  • [0023] [0023]
    Die Verbindungen der Formel (I) schließen vorzugsweise weniger als 1 Mol-%, insbesondere weniger als 0,5 Mol-% und am meisten bevorzugt weniger als 0,1 Mol-% nicht umgesetztes Alkylphenol ein. The compounds of formula (I) preferably include less than 1 mol%, in particular less than 0.5 mol%, and most preferably less than 0.1 mol% of unreacted alkylphenol.
  • [0024] [0024]
    Verbindungen der Formel (I) haben den Vorteil, dass sie frei von Metallen sind. Compounds of formula (I) have the advantage that they are free of metals. Sie zeigen darüber hinaus keine nachteiligen Wechselwirkungen mit Dispergiermitteln. They also show no adverse interactions with dispersants.
  • [0025] [0025]
    Die Verbindungen der Formel (I) sind vorzugsweise Kohlenwasserstoffphenol-Formaldehyd-Kondensate. The compounds of formula (I) are preferably hydrocarbon phenol-formaldehyde condensates. Der Begriff ”Kohlenwasserstoff” bedeutet hier, dass R vorwiegend aus Wasserstoff- und Kohlenstoffatomen zusammengesetzt ist und über ein Kohlenstoffatom an den Rest des Moleküls gebunden ist, schließt jedoch die Anwesenheit anderer Atome oder Gruppen in einem Anteil, der nicht reicht, um die wesentlichen Kohlenwasserstoffcharakteristika der Gruppe zu ändern, nicht aus. The term "hydrocarbon" as used herein means that R is composed mainly of hydrogen and carbon atoms and is bonded via a carbon atom to the remainder of the molecule, however, exclude the presence of other atoms or groups in a proportion that does not extend to the substantially hydrocarbon characteristics to change the group, not out. Die Kohlenwasserstoffgruppe ist vorzugsweise nur aus Wasserstoff- und Kohlenstoffatomen zusammengesetzt. The hydrocarbon group is preferably composed only of hydrogen and carbon atoms. Die Kohlenwasserstoffgruppe ist vorzugsweise eine aliphatische Gruppe, vorzugsweise Alkyl- oder Alkylengruppe, insbesondere Alkylgruppen, die linear oder verzweigt sein können. The hydrocarbon group is preferably an aliphatic group, preferably alkyl or alkylene group, especially alkyl groups, which may be linear or branched. R ist vorzugsweise eine Alkyl- oder Alkylengruppe. R is preferably an alkyl or alkylene group. R ist vorzugsweise verzweigt. R is preferably branched.
  • [0026] [0026]
    Das Kohlenwasserstoffphenol-Aldehyd-Kondensat hat vorzugsweise ein gemäß GPC gemessenes durchschnittliches Molekulargewicht (Gewichtsmittel; Mw) im Bereich von 1000 bis weniger als 6000, vorzugsweise weniger als 4000. Das Kohlenwasserstoffphenol-Aldehyd-Kondensat hat vorzugsweise ein gemäß GPC gemessenes durchschnittliches Molekulargewicht (Zahlenmittel; Mn) im Bereich von 900 bis weniger als 4000, wie 3000. Mw/Mn liegt vorzugsweise im Bereich von 1,10 bis 1,60. The hydrocarbon phenol-aldehyde condensate preferably has a measured in accordance with GPC weight average molecular weight (weight average Mw) in the range of 1000 to less than 6000, preferably less than 4000. The hydrocarbyl phenol-aldehyde condensate preferably has a measured in accordance with GPC weight average molecular weight (number average; Mn) in the range of 900 to less than 4000, such as 3000. Mw / Mn is preferably in the range of 1.10 to 1.60.
  • [0027] [0027]
    Das Kohlenwasserstoffphenol-Aldehyd-Kondensat wird vorzugsweise durch eine Kondensationsreaktion zwischen mindestens einem Aldehyd oder Keton oder reaktivem Äquivalent davon und mindestens einem Kohlenwasserstoffphenol in Gegenwart eines Säurekatalysators erhalten, wie beispielsweise einer Alkylbenzolsulfonsäure. The hydrocarbon phenol-aldehyde condensate is preferably obtained by a condensation reaction between at least one aldehyde or ketone or reactive equivalent thereof and at least one hydrocarbon phenol in the presence of an acid catalyst such as an alkylbenzene sulfonic acid. Das Produkt wird vorzugsweise Strippen unterzogen, um jegliches nicht umgesetztes Kohlenwasserstoffphenol zu entfernen, vorzugsweise auf weniger als 5 Massen-%, insbesondere auf weniger als 3 Massen-%, bevorzugter auf weniger als 1 Massen-% nicht umgesetztes Kohlenwasserstoffphenol. The product is preferably subjected to stripping, to remove any unreacted hydrocarbon phenol, preferably less than 5% by mass, in particular less than 3% by mass, more preferably not reacted to less than 1 mass% of hydrocarbon phenol. Das Produkt schließt am meisten bevorzugt weniger als 0,5 Massen-%, wie beispielsweise weniger als 0,1 Massen-% nicht umgesetztes Kohlenwasserstoffphenol ein. The product includes most preferably less than 0.5 mass%, such as less than 0.1 mass% of unreacted hydrocarbon phenol.
  • [0028] [0028]
    Obwohl ein basischer Katalysator verwendet werden kann, ist ein Säurekatalysator bevorzugt. Although a basic catalyst may be used, an acid catalyst is preferred. Der Säurekatalysator kann aus einer weiten Vielfalt von sauren Verbindungen ausgewählt sein, wie beispielsweise Phosphorsäure, Schwefelsäure, Sulfonsäure, Oxalsäure und Salzsäure. The acid catalyst may be selected from a wide variety of acidic compounds such as phosphoric acid, sulfuric acid, sulfonic acid, oxalic acid and hydrochloric acid. Die Säure kann auch als Komponente eines festen Materials vorhanden sein, wie als säurebehandelter Ton. The acid may also be present as a component of a solid material such as acid treated clay. Die verwendete Katalysatormenge kann von 0,05 bis 10 Massen-% oder mehr variieren, wie beispielsweise 0,1 bis 1 Massen-% der gesamten Reaktionsmischung. The amount of catalyst used can vary from 0.05 to 10 mass% or more, such as 0.1 to 1 mass% of the total reaction mixture.
  • [0029] [0029]
    Wenn n in Formel (I) 1 oder mehr ist, werden die Verbindungen vorzugsweise durch Oxyalkylieren eines Kohlenwasserstoffphenolkondensats mit Ethylencarbonat (das bevorzugt ist), Propylencarbonat oder Butylencarbonat hergestellt. When n in formula (I) 1 or more, the compounds are preferably prepared by oxyalkylating a hydrocarbyl phenol condensate with ethylene carbonate (which is preferred), propylene carbonate or butylene prepared. Es ist gefunden worden, dass die Verwendung eines Carbonats für die Oxyalkylierungsreaktion zu einer viel besseren Steuerung des ”n”-Werts und der Menge führt, verglichen mit der Verwendung von Ethylenoxid oder Propylenoxid. It has been found that the use of a carbonate for the oxyalkylation reaction in a much better control of the "n" value and the amount of lead as compared with the use of ethylene oxide or propylene oxide. Eine geeignete Katalysatorwahl kann zudem ein Produkt liefern, das im Wesentlichen vollständig aus Monooxyalkylgehalt (dh n = 1) besteht. A suitable choice of catalyst can also provide a product consisting essentially entirely of Monooxyalkylgehalt (ie, n = 1). Natriumsalze sind bevorzugt, insbesondere das Hydroxid, und Carboxylate, wie Stearat. Sodium salts are preferred, especially the hydroxide and carboxylates, such as stearate.
  • [0030] [0030]
    Das Kohlenwasserstoffphenol-Aldehyd-Kondensat ist insbesondere vorzugsweise verzweigtes Dodecylphenol-Formaldehyd-Kondensat, wie beispielsweise ein Tetrapropenyltetramerphenol-Formaldehyd-Kondensat. The hydrocarbon phenol-aldehyde condensate is particularly preferably branched dodecyl phenol-formaldehyde condensate, such as a Tetrapropenyltetramerphenol-formaldehyde condensate.
  • [0031] [0031]
    Das Kohlenwasserstoffphenol-Aldehyd-Kondensat liegt in dem Additivkonzentrat vorzugsweise in einer Menge im Bereich von etwa 0,1 bis 20 Massen-%, vorzugsweise etwa 0,1 bis 15 Massen-% und am meisten bevorzugt etwa 0,1 bis 12 Massen-% vor, bezogen auf die Masse des Konzentrats. The hydrocarbon phenol-aldehyde condensate is located in the additive concentrate in an amount preferably in the range of about 0.1 to 20 mass%, preferably about 0.1 to 15% by mass, and most preferably about 0.1 to 12% by mass before, based on the weight of the concentrate.
  • [0032] [0032]
    Erfindungsgemäße Schmierölzusammensetzungen umfassen eine größere Menge eines Öls mit Schmierviskosität und eine geringere Menge einer Verbindung der Formal I. Lubricating oil compositions of this invention comprise a major amount of an oil of lubricating viscosity and a minor amount of a compound of Formal I.
  • [0033] [0033]
    Öle mit Schmierviskosität, die im Kontext der vorliegenden Erfindung brauchbar sind, können ausgewählt sein aus natürlichen Schmierölen, synthetischen Schmierölen und Mischungen davon. Oils of lubricating viscosity useful in the context of the present invention may be selected from natural lubricating oils, synthetic lubricating oils and mixtures thereof. Das Schmieröl kann im Viskositätsbereich von leichten Destillatmineralölen bis zu schweren Schmierölen liegen, wie Benzinmotoröl, Mineralschmierölen und Schwerlastdieselölen. The lubricating oil may range in viscosity from light distillate mineral oils to heavy lubricating oils such as gasoline engine oil, mineral lubricating oils and heavy duty diesel oils. Die Viskosität des Öls liegt im Allgemeinen im Bereich von etwa 2 Centistokes bis etwa 40 Centistokes, insbesondere von etwa 4 Centistokes bis etwa 20 Centistokes, gemessen bei 100°C. The viscosity of the oil is generally in the range from about 2 centistokes to about 40 centistokes, especially from about 4 centistokes to about 20 centistokes, as measured at 100 ° C.
  • [0034] [0034]
    Natürliche Öle schließen tierische Öle und pflanzliche Öle (z. B. Castoröl, Specköl), flüssige Erdöle und hydroraffinierte, lösungsmittelbehandelte oder säurebehandelte Mineralschmieröle vom paraffinischen, naphthenischen und gemischt paraffinisch-naphthenischen Typ ein. Natural oils include animal oils and vegetable oils (eg., Castor oil, lard oil) liquid petroleum oils and hydro-refined, solvent-treated or acid-treated mineral lubricating oils of the paraffinic, naphthenic and mixed paraffinic-naphthenic type. Öle mit Schmierviskosität, die von Kohle oder Schiefer abgeleitet sind, dienen auch als brauchbare Basisöle. Oils of lubricating viscosity derived from coal or shale also serve as useful base oils. Synthetische Schmieröle schließen Kohlenwasserstofföle und halogensubstituierte Kohlenwasserstofföle, wie polymerisierte und interpolymerisierte Olefine (z. B. Polybutylene, Polypropylene, Propylen-Isobutylen-Copolymere, chlorierte Polybutylene, Poly(1-hexene), Poly(1-octene), Poly(1-decene)); Synthetic lubricating oils include hydrocarbon oils and halosubstituted hydrocarbon oils such as polymerized and interpolymerized olefins (eg., Polybutylenes, polypropylenes, propylene-isobutylene copolymers, chlorinated polybutylenes, poly (1-hexenes), poly (1-octenes), poly (1-decenes )); Alkylbenzole (z. B. Dodecylbenzole, Tetradecylbenzole, Dinonylbenzole, Di(2-ethylhexyl)benzole); Alkylbenzenes (. E.g., dodecylbenzenes, tetradecylbenzenes, dinonylbenzenes, di (2-ethylhexyl) benzenes); Polyphenole (z. B. Biphenyle, Terphenyle, alkylierte Polyphenole) und alkylierte Diphenylether und alkylierte Diphenylsulfide und Derivate, Analoga und Homologe davon ein. Polyphenols (eg., Biphenyls, terphenyls, alkylated polyphenols) and alkylated diphenyl ethers and alkylated diphenyl sulfides and derivatives, analogs and homologs thereof. Synthetische Öle, die aus einem Gas-zu-Flüssig-Prozess von Fischer-Tropsch-synthetisierten Kohlenwasserstoffen stammen, die üblicherweise als Gas-zu-Flüssig- oder ”GTL”-Basisöle bezeichnet werden, sind auch brauchbar. Synthetic oils derived from a gas-to-liquid process from Fischer-Tropsch synthesized hydrocarbons, which are commonly referred to as gas-to-liquid or "GTL" -Basisöle, are also useful.
  • [0035] [0035]
    Alkylenoxidpolymere und -interpolymere und deren Derivate, wobei die endständigen Hydroxylgruppen durch Veresterung, Veretherung, usw. modifiziert worden sind, bilden eine weitere Klasse bekannter synthetischer Schmieröle. Alkylene oxide polymers and interpolymers and derivatives thereof where the terminal hydroxyl groups have been modified by esterification, etherification, etc., constitute another class of known synthetic lubricating oils. Beispiele hierfür sind Polyoxyalkylenpolymere, die durch Polymerisation von Ethylenoxid oder Propylenoxid hergestellt worden sind, und die Alkyl- und Arylether von Polyoxyalkylenpolymeren (z. B. Methylpolyisopropylenglykolether mit einem Molekulargewicht von 1000 oder Diphenylether von Polyethylenglykol mit einem Molekulargewicht von 1000 bis 1500) und Mono- und Polycarbansäureester davon, beispielsweise die Essigsäureester, gemischten C 3 - bis C 8 -Fettsäureester und C 13 -Oxosäurediester von Tetraethylenglykol. Examples include polyoxyalkylene polymers which have been prepared by polymerization of ethylene oxide or propylene oxide, and the alkyl and aryl ethers of polyoxyalkylene polymers (eg., Methylpolyisopropylene glycol ether having a molecular weight of 1000 or diphenyl ether of polyethylene glycol having a molecular weight of 1000 to 1500) and mono- and Polycarbansäureester thereof, for example the Essigsäureester, mixed C 3 - to C 8 fatty acid esters and C 13 Oxo acid diester of tetraethylene glycol.
  • [0036] [0036]
    Eine weitere geeignete Klasse synthetischer Schmieröle umfasst die Ester von Dicarbonsäuren (z. B. Phthalsäure, Bernsteinsäure, Alkylbernsteinsäuren und Alkenylbernsteinsäuren, Maleinsäure, Azelainsäure, Korksäure, Sebacinsäure, Fumarsäure, Adipinsäure, Linolsäuredimer, Malonsäure, Alkylmalonsäuren, Alkenylmalonsäuren) mit einer Vielfalt von Alkoholen (z. B. Butylalkohol, Hexylalkohol, Dodecylalkohol, 2-Ethylhexylalkohol, Ethylenglykol, Diethylenglykolmonoether, Propylenglykol). Another suitable class of synthetic lubricating oils comprises the esters of dicarboxylic acids (eg., Phthalic acid, succinic acid, alkyl succinic acids and alkenyl succinic acids, maleic acid, azelaic acid, suberic acid, sebacic acid, fumaric acid, adipic acid, linoleic acid dimer, malonic acid, alkylmalonic acids, alkenyl) with a variety of alcohols ( z. B. butyl alcohol, hexyl alcohol, dodecyl alcohol, 2-ethylhexyl alcohol, ethylene glycol, diethylene glycol, propylene glycol). Zu speziellen Beispielen für diese Ester gehören Dibutyladipat, Di(2-ethylhexyl)sebacat, Di-n-hexylfumarat, Dioctylsebacat, Diisooctylazelat, Diisodecylazelat, Dioctylphthalat, Didecylphthalat, Dieicosylsebacat, der 2-Ethylhexyldiester von Linolsäuredimer und der komplexe Ester, der durch Umsetzung von einem Mol Sebacinsäure mit zwei Mol Tetraethylenglykol und zwei Mol 2-Ethylhexansäure gebildet worden ist. Specific examples of these esters include dibutyl adipate, di (2-ethylhexyl) sebacate, di-n-hexyl fumarate, dioctyl sebacate, diisooctyl azelate, diisodecyl azelate, dioctyl phthalate, didecyl phthalate, dieicosyl sebacate, the 2-ethylhexyl diester of linoleic acid dimer, and the complex ester formed by reacting one mole of sebacic acid with two moles of tetraethylene glycol and two moles of 2-ethylhexanoic acid was formed.
  • [0037] [0037]
    Zu Estern, die als synthetische Schmieröle brauchbar sind, gehören auch jene, die aus C 5 - bis C 12 -Monocarbonsäuren und Polyolen und Polyolestern hergestellt sind, wie Neopentylglykol, Trimethylolpropan, Pentaerythrit, Dipentaerythrit und Tripentaerythrit. Esters useful as synthetic lubricating oils also include those made from C 5 - are made to C 12 monocarboxylic acids and polyols and polyol esters such as neopentyl glycol, trimethylolpropane, pentaerythritol, dipentaerythritol and tripentaerythritol.
  • [0038] [0038]
    Öle auf Siliciumbasis, wie die Polyalkyl-, Polyaryl-, Polyalkoxy- oder Polyaryloxysilikonöle und Silikatöle, umfassen eine weitere brauchbare Klasse synthetischer Schmierstoffe; Silicon-based oils such as the polyalkyl-, polyaryl-, polyalkoxy-, or Polyaryloxysilikonöle oils and silicate oils comprise another useful class of synthetic lubricants; solche Öle schließen Tetraethylsilikat, Tetraisopropylsilikat, Tetra-(2-ethylhexyl)silikat, Tetra-(4-methyl-2-ethylhexyl)silikat, Tetra-(p-tert-butylphenyl)silikat, Hexa-(4-methyl-2-ethylhexyl)disiloxan, Poly(methyl)siloxane und Poly(methylphenyl)siloxane ein. such oils include tetraethyl silicate, tetraisopropyl silicate, tetra- (2-ethylhexyl) silicate, tetra- (4-methyl-2-ethylhexyl) silicate, tetra- (p-tert-butylphenyl) silicate, hexa- (4-methyl-2-ethylhexyl ) disiloxane, poly (methyl) siloxanes and poly (methylphenyl) siloxanes. Andere synthetische Schmieröle schließen flüssige Ester von phosphorhaltigen Säuren (z. B. Tricresylphosphat, Trioctylphosphat, Diethylester von Decylphosphonsäure) und polymere Tetrahydrofurane ein. Other synthetic lubricating oils include liquid esters of phosphorus-containing acids (eg., Tricresyl phosphate, trioctyl phosphate, diethyl ester of decylphosphonic acid) and polymeric tetrahydrofurans.
  • [0039] [0039]
    Das Öl mit Schmierviskosität kann auch Basismaterial der Gruppe I, Gruppe II oder Gruppe III, oder Basisölgemische der genannten Basismaterialien umfassen. The oil of lubricating viscosity may also comprise a base material of Group I, Group II or Group III, or base oil blends of the aforementioned base materials. Das Öl mit Schmierviskosität ist vorzugsweise ein Basismaterial der Gruppe II oder Gruppe III oder eine Mischung davon oder eine Mischung aus einem Basismaterial der Gruppe I und einem oder mehreren von Gruppe II und Gruppe III. The oil of lubricating viscosity is preferably a base material of the Group II or Group III or a mixture thereof or a mixture of a base material of the Group I and one or more of Group II and Group III. Vorzugsweise ist eine größere Menge des Öls mit Schmierviskosität ein Basismaterial der Gruppe II, Gruppe III, Gruppe IV oder Gruppe V oder eine Mischung davon. Preferably, a major amount of oil of lubricating viscosity a base material of Group II, Group III, Group IV or Group V or a mixture thereof. Das Basismaterial oder Basismaterialgemisch hat vorzugsweise einen Gehalt an gesättigten Substanzen von mindestens 65%, insbesondere mindestens 75%, wie mindestens 85%. The base material or base material mixture preferably has a content of saturates of at least 65%, especially at least 75%, such as at least 85%. Das Basismaterial oder Basismaterialgemisch hat am meisten bevorzugt einen Gehalt an gesättigten Substanzen von mehr als 90%. The base material or base material mixture most preferably has a content of saturates greater than 90%. Das Öl oder Ölgemisch hat vorzugsweise einen Schwefelgehalt von weniger als 1 Gew.%, vorzugsweise weniger als 0,6 Gew.%, am meisten bevorzugt weniger als 0,4 Gew.%. The oil or oil mixture preferably has a sulfur content of less than 1.%, Preferably less than 0.6 wt.%, Most preferably less than 0.4 wt.%.
  • [0040] [0040]
    Die Flüchtigkeit des Öls oder Ölgemisches, gemessen durch den Noack Flüchtigkeitstest ( ASTM D5880 ), ist gleich 30% oder weniger, vorzugsweise gleich 25% oder weniger, insbesondere gleich 20% oder weniger, am meisten bevorzugt gleich 16% oder weniger. The volatility of the oil or oil blend, the Noack volatility test measured by (ASTM D5880), is equal to 30% or less, preferably equal to 25% or less, in particular equal to 20% or less, most preferably equal to 16% or less. Der Viskositätsindex (VI) des Öls oder Ölgemisches beträgt vorzugsweise mindestens 85, vorzugsweise mindestens 100, am meisten bevorzugt etwa 105 bis 140. The viscosity index (VI) of the oil or oil mixture is preferably at least 85, preferably at least 100, most preferably about 105 to 140th
  • [0041] [0041]
    Die Definitionen der Basismaterialien und Basisöle in dieser Erfindung sind die gleichen wie in der Veröffentlichung des American Petroleum Institute (API), " Engine Oil Licensing and Certification System ", Industry Services Department, 14. Auflage, Dezember 1998, Addendum 1, Dezember 1998 . The definitions of the basic materials and base oils in this invention are the same as in the publication of the American Petroleum Institute (API), " Engine Oil Licensing and Certification System ", Industry Services Department, 14th edition, December 1998 Addendum 1 December 1998th Diese Veröffentlichung kategorisiert Basismaterialien folgendermaßen: This publication categorizes base stocks as follows:
    • a) Basismaterialien der Gruppe I enthalten weniger als 90% gesättigte Substanzen und/oder mehr als 0,03% Schwefel und haben einen Viskositätsindex größer als oder gleich 80 und weniger als 120 unter Verwendung der in Tabelle 1 angegebenen Testmethoden. a) base materials of Group I contain less than 90% saturates and / or greater than 0.03% sulfur and have a viscosity index greater than or equal to 80 and less than 120 using the test methods specified in Table 1.
    • b) Basismaterialien der Gruppe II enthalten 90% gesättigte Substanzen oder mehr und/oder 0,03% Schwefel oder weniger und haben einen Viskositätsindex größer als oder gleich 80 und weniger als 120 unter Verwendung der in Tabelle 1 angegebenen Testmethoden. b) base materials of Group II contained 90% saturates or more and / or 0.03% sulfur or less and have a viscosity index greater than or equal to 80 and less than 120 using the test methods specified in Table 1.
    • c) Basismaterialien der Gruppe III enthalten 90% gesättigte Substanzen oder mehr und/oder 0,03% Schwefel oder weniger und haben einen Viskositätsindex größer als oder gleich 120 unter Verwendung der in Tabelle 1 angegebenen Testmethoden. c) base materials of Group III contained 90% saturates or more and / or 0.03% sulfur or less and have a viscosity index greater than or equal to 120 using the test methods specified in Table 1.
    • d) Basismaterialien der Gruppe IV sind Poly-α-olefine (PAO). d) base materials of Group IV, poly-α-olefins (PAO).
    • e) Basismaterialien der Gruppe V schließt alle anderen Basismaterialien ein, die nicht in die Gruppen I, II, III und IV eingeschlossen sind. e) base materials of Group V include all other base stocks not included in Groups I, II, III and IV.
    Tabelle I – Analysemethoden für Basismaterial Table I - analysis for base material
    Eigenschaft property Testverfahren test method
    Gesättigte Substanzen saturates ASTM D 2007 ASTM D 2007
    Viskositätsindex viscosity Index ASTM D 2270 ASTM D 2270
    Schwefel sulfur ASTM D 2622 ASTM D 2622
    ASTM D 4294 ASTM D 4294
    ASTM D 4927 ASTM D 4927
    ASTM D 3120 ASTM D 3120
  • [0042] [0042]
    Metallhaltige oder aschebildende Detergentien wirken sowohl als Detergentien, um Ablagerungen zu reduzieren oder zu entfernen, als auch als Säureneutralisationsmittel oder Rostschutzmittel, wodurch Verschleiß und Korrosion verringert werden und die Lebensdauer des Motors erhöht wird. Metal-containing or ash-forming detergents function both as detergents to remove in order to reduce deposits or as well as an acid neutralizer or rust inhibitors, thereby reducing wear and corrosion and the life of the engine is increased. Detergentien umfassen im Allgemeinen einen polaren Kopf mit einem langen hydrophoben Schwanz, wobei der polare Kopf ein Metallsalz einer sauren organischen Verbindung umfasst. Detergents generally comprise a polar head with a long hydrophobic tail, with the polar head comprising a metal salt of an acidic organic compound. Die Salze können eine im Wesentlichen stöchiometrische Menge des Metalls enthalten, wobei sie in diesem Fall üblicherweise als normale oder neutrale Salze beschrieben werden, und haben typischerweise eine Gesamtbasenzahl oder TBN (wie durch ASTM D2896 gemessen werden kann) von 0 bis 80. Eine große Menge einer Metallbase kann eingebaut werden, indem ein Überschuss an Metallverbindung (z. B. ein Oxid oder Hydroxid) mit einem sauren Gas (z. B. Kohlendioxid) umgesetzt wird. The salts may contain a substantially stoichiometric amount of the metal in which they are usually described in this case, as normal or neutral salts, and would typically have a total base number or TBN (as determined by ASTM D2896 can be measured) from 0 to 80. A large amount a metal base may be incorporated by reacting an excess of metal compound (eg., an oxide or hydroxide) with an acidic gas (for. example, carbon dioxide) is reacted. Das resultierende überbasische Detergens umfasst neutralisiertes Detergens als äußere Schicht einer Metallbasen-(z. B. Carbonat)-Micelle. The resulting overbased detergent comprises neutralized detergent as the outer layer of a metal (eg., Carbonate) micelle. Derartige überbasische Detergentien können eine TBN von 150 oder mehr aufweisen und haben typischerweise eine TBN von 250 bis 500 oder mehr. Such overbased detergents may have a TBN of 150 or greater, and typically have a TBN of 250 to 500 or more.
  • [0043] [0043]
    Verwendbare Detergentien schließen öllösliche neutrale und überbasische Sulfonate, Phenolate, sulfurierte Phenolate, Thiophosphonate, Salicylate und Naphthenate und andere öllösliche Carboxylate von Metall, insbesondere den Alkali- oder Erdalkalimetallen ein, z. Suitable detergents include oil-soluble neutral and overbased sulfonates, phenates, sulfurized phenates, thiophosphonates, salicylates, and naphthenates and other oil-soluble carboxylates of metal, particularly the alkali or alkaline earth metals, for example. B. Natrium, Kalium, Lithium, Calcium und Magnesium. Sodium, potassium, lithium, calcium and magnesium. Die am häufigsten verwendeten Metalle sind Calcium und Magnesium, die beide in Detergentien vorliegen können, die in einem Schmierstoff verwendet werden, und Mischungen von Calcium und/oder Magnesium mit Natrium. The most commonly used metals are calcium and magnesium, which may both be present in detergents used in a lubricant, and mixtures of calcium and / or magnesium with sodium. Besonders zweckmäßige Metalldetergentien sind neutrale und überbasische Calciumsulfonate mit einer TBN von 20 bis 500 TBN sowie neutrale und überbasische Calciumphenolate und sulfurierte Phenolate mit einer TBN von 50 bis 450. Es können Kombinationen von Detergentien, ob überbasisch oder neutral oder beides, verwendet werden. Particularly convenient metal detergents are neutral and overbased calcium sulfonates having TBN of from 20 to 500 TBN, and neutral and overbased calcium phenates and sulfurized phenates having TBN of from 50 to 450. There may be combinations of detergents, whether overbased or neutral or both, may be used.
  • [0044] [0044]
    Sulfonate können aus Sulfonsäuren hergestellt werden, die typischerweise durch die Sulfonierung von alkylsubstituierten aromatischen Kohlenwasserstoffen erhalten werden, wie jenen, die aus der Fraktionierung von Erdöl oder durch die Alkylierung aromatischer Kohlenwasserstoffe erhalten werden. Sulfonates may be prepared from sulfonic acids which are typically obtained by the sulfonation of alkyl substituted aromatic hydrocarbons such as those obtained from the fractionation of petroleum or by the alkylation of aromatic hydrocarbons. Zu Beispielen gehören jene, die durch Alkylieren von Benzol, Toluol, Xylol, Naphthalin, Biphenyl oder ihren Halogenderivaten erhalten werden, beispielsweise Chlorbenzol, Chlortoluol oder Chlornaphthalin. Examples include those obtained by alkylating benzene, toluene, xylene, naphthalene, biphenyl or their halogen derivatives such as chlorobenzene, chlorotoluene or chloronaphthalene. Die Alkylierung kann in Gegenwart eines Katalysators mit Alkylierungsmitteln mit etwa 3 bis mehr als 70 Kohlenstoffatomen durchgeführt werden. The alkylation may be carried out in the presence of a catalyst with alkylating agents having from about 3 to more than 70 carbon atoms. Die Alkarylsulfonate enthalten üblicherweise etwa 9 bis etwa 80 oder mehr Kohlenstoffatome, vorzugsweise etwa 16 bis etwa 60 Kohlenstoffatome pro alkylsubstituiertem aromatischem Anteil. The alkaryl sulfonates usually contain from about 9 to about 80 or more carbon atoms, preferably about 16 to about 60 carbon atoms per alkyl substituted aromatic moiety.
  • [0045] [0045]
    Die öllöslichen Sulfonate oder Alkarylsulfonsäuren können mit Oxiden, Hydroxiden, Alkoxiden, Carbonaten, Carboxylat, Sulfiden, Hydrosulfiden, Nitraten, Boraten und Ethern des Metalls neutralisiert werden. The oil-soluble sulfonates or alkaryl sulfonic acids may be neutralized with oxides, hydroxides, alkoxides, carbonates, carboxylate, sulfides, hydrosulfides, nitrates, borates and ethers of the metal. Die Menge an Metallverbindung wird in Bezug auf die gewählte TBN des Endprodukts gewählt, liegt typischerweise jedoch im Bereich von 100 bis 220 Massen-% (vorzugsweise mindestens 125 Massen-%) der stöchiometrisch erforderlichen Menge. The amount of metal compound is chosen having regard to the selected TBN of the final product but typically ranges from 100 to 220 mass% (preferably at least 125 mass%) of that stoichiometrically required.
  • [0046] [0046]
    Metallsalze von Phenolen und sulfurierten Phenolen werden durch Reaktion mit einer geeigneten Metallverbindung hergestellt, wie einem Oxid oder Hydroxid, und neutrale oder überbasische Produkte können nach im Stand der Technik wohlbekannten Verfahren erhalten werden. Metal salts of phenols and sulfurized phenols are prepared by reaction with an appropriate metal compound such as an oxide or hydroxide and neutral or overbased products may be obtained by methods well known in the art. Sulfurierte Phenole können hergestellt werden, indem ein Phenol mit Schwefel oder einer schwefelhaltigen Verbindung, wie Schwefelwasserstoff, Schwefelmonohalogenid oder Schwefeldihalogenid, unter Bildung von Produkten umgesetzt wird, die im Allgemeinen Mischungen von Verbindungen sind, in denen zwei oder mehr Phenole durch schwefelhaltige Brücken verbrückt sind. Sulfurized phenols may be prepared by reacting a phenol with sulfur or a sulfur-containing compound is reacted to form products which are generally mixtures of compounds in which two or more phenols are bridged by sulfur-containing bridges as hydrogen sulfide, sulfur monohalide or sulfur dihalide.
  • [0047] [0047]
    Schmierölzusammensetzungen der vorliegenden Erfindung können ferner ein oder mehrere aschefreie Dispergiermittel enthalten, die die Bildung von Ablagerungen während der Verwendung in Motoren effektiv reduzieren, wenn sie Schmierölen zugegeben werden. Lubricating oil compositions of the present invention may further contain one or more ashless dispersants, which effectively reduce formation of deposits during use in engines, when added to lubricating oils. Aschefreie Dispergiermittel, die in den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen brauchbar sind, umfassen ein öllösliches polares langkettiges Grundgerüst mit funktionalen Gruppen, die mit zu dispergierenden Partikeln assoziieren können. Ashless dispersants useful in the compositions of this invention comprise an oil-soluble polar long chain backbone having functional groups that are capable of associating with particles to be dispersed. Solche Dispergiermittel umfassen in der Regel polare Amin-, Alkohol-, Amid- oder Estereinheiten, die, oft über eine Brückengruppe, an das Polymergrundgerüst gebunden sind. Such dispersants generally comprise polar amine, alcohol, amide or Estereinheiten that are often via a bridging group to the polymer backbone. Das aschefreie Dispergiermittel kann beispielsweise ausgewählt sein aus öllöslichen Salzen, Estern, Aminoestern, Amiden, Imiden und Oxazolinen von mit langkettigem Kohlenwasserstoff substituierten Mono- und Polycarbonsäuren oder ihren Anhydriden; The ashless dispersant may be, for example, selected from oil soluble salts, esters, amino-esters, amides, imides, and oxazolines of long chain hydrocarbon-substituted mono- and polycarboxylic acids or their anhydrides; Thiocarboxylatderivaten von langkettigen Kohlenwasserstoffen; Thiocarboxylate derivatives of long chain hydrocarbons; langkettigen aliphatischen Kohlenwasserstoffen mit direkt daran gebundenen Polyamineinheiten und Mannich-Kondensationsprodukten, die durch Kondensieren von langkettig substituiertem Phenol mit Formaldehyd und Polyalkylenpolyamin gebildet sind. long chain aliphatic hydrocarbons having attached directly thereto Polyamineinheiten and Mannich condensation products formed by condensing a long chain substituted phenol with formaldehyde and polyalkylene polyamine. Das am häufigsten eingesetzte Dispergiermittel ist das wohlbekannte Succinimid-Dispergiermittel, das ein Kondensationsprodukt eines kohlenwasserstoffsubstituierten Bernsteinsäureanhydrids und eines Poly(alkylenamin)s ist. The dispersing agent most commonly used is the well known succinimide dispersant, which s is a condensation product of a hydrocarbyl-substituted succinic anhydride and a poly (alkyleneamine). Sowohl Monosuccinimid- als auch Bissuccinimid-Dispergiermittel (und Mischungen davon) sind wohlbekannt. Both Monosuccinimid- and bis-succinimide dispersants (and mixtures thereof) are well known.
  • [0048] [0048]
    Das aschefreie Dispergiermittel ist vorzugsweise ein ”hochmolekulargewichtiges” Dispergiermittel mit einem durchschnittlichen Molekulargewicht (Zahlenmittel; Mn) größer als oder gleich 4000, wie zwischen 4000 und 20.000. The ashless dispersant is preferably a "high molecular weight" dispersant having a number average molecular weight (number average Mn) is greater than or equal to 4000, such as 4000 to 20,000. Die genauen Molekulargewichtsbereiche hängen von dem Polymertyp, der zur Bildung des Dispergiermittels verwendet wird, der Anzahl der vorhandenen funktionalen Gruppen und dem Typ der verwendeten polaren funktionalen Gruppe ab. The precise molecular weight ranges will depend on the type of polymer used to form the dispersant, the number of functional groups present and the type of polar functional group employed. Ein hochmolekulargewichtiges Dispergiermittel ist bei einem polyisobutylenderivatisierten Dispergiermittel beispielsweise eines, das mit einem Polymergrundgerüst mit einem durchschnittlichen Molekulargewicht (Zahlenmittel) von etwa 1680 bis etwa 5600 gebildet worden ist. A high molecular weight dispersant is, for example, one that has been formed with a polymer backbone having an average molecular weight (number average) of about 1680 to about 5600 at a polyisobutylenderivatisierten dispersant. Typische kommerziell erhältliche Dispergiermittel auf Polyisobutylenbasis enthalten Polyisobutylenpolymere mit einem durchschnittlichen Molekulargewicht (Zahlenmittel) im Bereich von etwa 900 bis etwa 2300, die mit Maleinsäureanhydrid (MW = 98) funktionalisiert und mit Polyaminen mit einem Molekulargewicht von etwa 100 bis etwa 350 derivatisiert sind. Typical commercially available dispersant based on polyisobutylene contain polyisobutylene polymers having an average molecular weight (number average) in the range of about 900 to about 2300, functionalized with maleic anhydride (MW = 98), and derivatized with polyamines having a molecular weight of about 100 to about 350th Polymere mit niedrigerem Molekulargewicht können auch zur Bildung hochmolekulargewichtiger Dispergiermittel verwendet werden, indem in das Dispergiermittel mehrere Polymerketten eingebaut werden, was nach im Stand der Technik bekannten Verfahren bewirkt werden kann. Polymers with lower molecular weight may also be used to form high molecular weight dispersants by more polymer chains are incorporated into the dispersant, which can be effected by methods known in the art.
  • [0049] [0049]
    Bevorzugte Gruppen von Dispergiermitteln schließen polyaminderivatisierte Poly-α-olefin-Dispergiermittel, insbesondere Ethylen/Buten-α-Olefin- und Polyisobutylen-basierte Dispergiermittel ein. Preferred groups of dispersant include polyaminderivatisierte poly-α-olefin dispersants, particularly ethylene / butene-α-olefin and polyisobutylene-based dispersants. Besonders bevorzugt sind aschefreie Dispergiermittel, die von polyisobutylensubstituierten Bernsteinsäureanhydridgruppen abgeleitet sind, die mit Polyethylenaminen, z. Particularly preferred ashless dispersants derived from polyisobutylene succinic anhydride reacted with polyethylene amines, z are. B. Polyethylendiamin, Tetraethylenpentamin oder einem Polyoxyalkylenpolyamin, z. B. polyethylene diamine, tetraethylene pentamine, or a polyoxyalkylene polyamine, z. B. Polyoxypropylendiamin, Trimethylolaminomethan, einer Hydroxyverbindung, z. , Polyoxypropylene diamine, trimethylol, a hydroxy compound, eg. B. Pentaerythrit, und Kombinationen davon umgesetzt worden sind. B. pentaerythritol, and combinations thereof have been reacted. Eine besonders bevorzugte Dispergiermittelkombination ist eine Kombination von (A) Polyisobutylen, das mit Bernsteinsäureanhydridgruppen substituiert und mit (B) einer Hydroxyverbindung, z. One particularly preferred dispersant combination is a combination of (A) polyisobutylene substituted with succinic anhydride groups and (B) a hydroxy compound, z. B. Pentaerythrit; B. pentaerythritol; (C) einem Polyoxyalkylenpolyamin, z. (C) a polyoxyalkylene polyamine, z. B. Polyoxypropylendiamin oder (D) einem Polyalkylendiamin, z. , Polyoxypropylene diamine, or (D) a polyalkylene diamine, z. B. Polyethylendiamin und Tetraethylenpentamin umgesetzt worden ist, wobei etwa 0,3 bis etwa 2 Mol (B), (C) und/oder (D) pro Mol (A) verwendet wurden. B. polyethylene diamine and tetraethylene pentamine is reacted with from about 0.3 to about 2 moles of (B), (C) and / or (D) per mole of (A) were used. Eine weitere bevorzugte Dispergiermittelkombination umfasst eine Kombination von (A) Polyisobutenylbernsteinsäureanhydrid mit (B) einem Polyalkylenpolyamin, z. Another preferred dispersant combination comprises a combination of (A) polyisobutenyl succinic anhydride with (B) a polyalkylene polyamine, z. B. Tetraethylenpentamin, und (C) einem mehrwertigen Alkohol oder polyhydroxysubstituiertem aliphatischem primärem Amin, z. Tetraethylene pentamine, and (C) a polyhydric alcohol or polyhydroxy-substituted aliphatic primary amine, for example. B. Pentaerythrit oder Trimethylolaminomethan, wie in As pentaerythritol or trimethylol, as in US-A-3 632 511 US-A-3632511 beschrieben ist. is described.
  • [0050] [0050]
    Eine weitere Klasse von aschefreien Dispergiermitteln umfasst Mannichbasen-Kondensationsprodukte. Another class of ashless dispersants comprises Mannich base condensation products. Diese Produkte werden im Allgemeinen hergestellt, indem etwa ein Mol von alkylsubstituiertem Mono- oder Polyhydroxybenzol mit etwa 1 bis 2,5 Mol Carbonylverbindung(en) (z. B. Formaldehyd und Paraformaldehyd) und etwa 0,5 bis 2 Mol Polyalkylenpolyamin umgesetzt wird, wie beispielsweise in These products are generally prepared by reacting about one mole of an alkyl-substituted mono- or polyhydroxy benzene with about 1 to 2.5 moles of carbonyl compound (s) (eg., Formaldehyde and paraformaldehyde) and is reacted for about 0.5 to 2 moles polyalkylene polyamine, such as in US-A-3 442 808 US-A-3442808 offenbart wird. is disclosed. Solche Mannichbasen-Kondensationsprodukte können Polymerprodukt von Metallocen-katalysierter Polymerisation als Substituent an der Benzolgruppe einschließen oder können mit einer Verbindung umgesetzt sein, die derartiges Polymer als Substituent an Bernsteinsäureanhydrid enthält, in ähnlicher Weise wie in Such Mannich base condensation products may include polymer product of metallocene-catalyzed polymerization as a substituent on the benzene group or may be reacted with a compound containing such a polymer substituted on succinic anhydride, in a similar manner as in US-A-3 442 808 US-A-3442808 beschrieben. described. Beispiele für funktionalisierte und/oder derivatisierte Olefinpolymere, die unter Verwendung von Metallocenkatalysatorsystemen synthetisiert sind, sind in den oben angegebenen Veröffentlichungen beschrieben. Examples of functionalized and / or derivatized olefin polymers synthesized using metallocene catalyst systems are described in publications identified above.
  • [0051] [0051]
    Das Dispergiermittel kann ferner mit einer Vielfalt von konventionellen Nachbehandlungen nachbehandelt werden, wie Borierung, wie allgemein in The dispersant can be further post treated by a variety of conventional post treatments such as boration, as generally described in US-A-3 087 936 US-A-3087936 und and US-A-3 254 025 US-A-3254025 beschrieben ist. is described. Die Borierung des Dispergiermittels wird leicht bewirkt, indem ein Acyl-stickstoffhaltiges Dispergiermittel mit einer Borverbindung wie Boroxid, Borhalogenid, Borsäuren und Estern von Borsäuren in einer ausreichenden Menge umgesetzt wird, um etwa 0,1 bis etwa 20 atomare Anteile Bor pro Mol acylierter Stickstoffzusammensetzung zu liefern. Boration of the dispersant is readily accomplished by treating an acyl nitrogen-containing dispersant with a boron compound such as boron oxide, boron halide, boron acids and esters of boron acids is reacted in an amount sufficient to provide about 0.1 to about 20 atomic proportions of boron for each mole of acylated nitrogen composition to deliver. Brauchbare Dispergiermittel enthalten etwa 0,05 bis etwa 2,0 Massen-%, z. Useful dispersants contain from about 0.05 to about 2.0 mass%, z. B. etwa 0,05 bis etwa 0,7 Massen-% Bor. Das Bor, das in dem Produkt als dehydratisierte Borsäurepolymere (vorwiegend (HBO 2 ) 3 ) vorzuliegen scheint, bindet sich vermutlich als Aminsalze an die Imide und Diimide des Dispergiermittels, z. B. about 0.05 to about 0.7 mass% boron. The boron, which appears as dehydrated boric acid in the product (primarily (HBO 2) 3) appears to be present, presumably binds as amine salts of the imides and diimides of the dispersant, z. B. das Metaboratsalz des Diimids. , The metaborate salt of said diimide. Die Borierung kann durchgeführt werden, indem etwa 0,5 bis 4 Massen-%, z. Boration can be carried out by adding about 0.5 to 4% by mass, z. B. 1 bis 3 Massen-% (bezogen auf das Gewicht der Acylstickstoffverbindung) einer Borverbindung, vorzugsweise Borsäure, üblicherweise als Aufschlämmung, zu der Acylstickstoffverbindung gegeben werden und etwa 1 bis etwa 5 Stunden unter Rühren auf etwa 135°C bis etwa 190°C, z. , 1 to 3 mass% (based on the weight of acyl nitrogen compound) of a boron compound, preferably boric acid, usually as a slurry, to the acyl nitrogen compound are added and about 1 to about 5 hours with stirring to about 135 ° C to about 190 ° C such. B. 140°C bis 170°C erwärmt wird, gefolgt von Stickstoffstrippen. B. 140 ° C is heated to 170 ° C, followed by nitrogen stripping. Die Borbehandlung kann alternativ durchgeführt werden, indem unter Wasserentfernung Borsäure zu einer heißen Reaktionsmischung des Dicarbonsäurematerials und Amins gegeben wird. The boron treatment can be carried out alternatively by giving underwater distance boric acid to a hot reaction mixture of the dicarboxylic acid and amine. Es können auch andere Nachreaktionsverfahren verwendet werden, die in der Technik bekannt sind. It can also be used other Nachreaktionsverfahren known in the art.
  • [0052] [0052]
    Das Dispergiermittel kann auch ferner durch Umsetzung mit einem sogenannten ”Verkappungsmittel” nachbehandelt werden. The dispersant may also be post-treated by reaction with a so-called "capping agent" furthermore. Konventionelle stickstoffhaltige Dispergiermittel sind ”verkappt” worden, um den nachteiligen Effekt derartiger Dispergiermittel auf die Fluorelastomermotordichtungen zu reduzieren. Conventional nitrogen containing dispersants have been "capped" to reduce the adverse effect such dispersants on the fluoroelastomer engine seals. Es sind zahlreiche Verkappungsmittel und -verfahren bekannt. Numerous capping agents and methods known. Von den bekannten ”Verkappungsmittel” sind jene am geeignetsten, die basische Aminogruppen des Dispergiermittels in nicht-basische Anteile (z. B. Amido- oder Imidogruppen) konvertieren. Of the known "capping agents" are converting those most suitable, the basic amino groups of the dispersant in non-basic moieties (eg. As amido or imido groups). Die Reaktion von einem stickstoffhaltigen Dispergiermittel und Alkylacetoacetat (z. B. Ethylacetoacetat (EAA)) ist beispielsweise in The reaction of a nitrogen-containing dispersant and alkyl acetoacetate (e.g., ethyl acetoacetate B. (EAA)) is for example in US-A-4 839 071 US-A-4839071 , . US-A-4 839 072 US-A-4839072 und and US-A-4 579 675 US-A-4579675 beschrieben. described. Die Reaktion von einem stickstoffhaltigen Dispergiermittel und Ameisensäure ist beispielsweise in The reaction of a nitrogen-containing dispersant and formic acid is, for example, in US-A-3 185 704 US-A-3185704 beschrieben. described. Das Reaktionsprodukt von stickstoffhaltigem Dispergiermittel und anderen geeigneten Verkappungsmitteln sind in The reaction product of a nitrogen-containing dispersant and other suitable capping agents are US-A-4 663 064 US-A-4663064 (Glykolsäure); (Glycolic acid); US-A-4 612 132 US-A-4612132 ; ; US-A-5 334 321 US-A-5334321 ; ; US-A-5 356 552 US-A-5356552 ; ; US-A-5 716 912 US-A-5716912 ; ; US-A-5 849 676 US-A-5849676 ; ; US-A-5 861 363 US-A-5861363 (Alkyl- und Alkylencarbonate, z. B. Ethylencarbonat); (Alkyl and alkylene carbonates such as ethylene carbonate.); US-A-5 328 622 US-A-5328622 (Monoepoxid); (Monoepoxide); US-A-5 026 495 US-A-5026495 ; ; US-A-5 085 788 US-A-5085788 ; ; US-A-5 259 906 US-A-5,259,906 ; ; US-A-5 407 591 US-A-5,407,591 (Poly-(z. B. Bis)epoxide) und (Poly (z. B. Bis) epoxide), and US-A-4 686 054 US-A-4686054 (Maleinsäureanhydrid oder Bernsteinsäureanhydrid) beschrieben. (Maleic anhydride or succinic anhydride) described. Die vorhergehende Liste ist nicht erschöpfend, und Fachleuten sind andere Verfahren zum Verkappen von stickstoffhaltigen Dispergiermitteln bekannt. The foregoing list is not exhaustive, and professionals are aware of other methods of capping nitrogen-containing dispersants.
  • [0053] [0053]
    Für angemessene Kontrolle von Kolbenablagerungen kann ein stickstoffhaltiges Dispergiermittel in einer Menge zugefügt werden, die die Schmierölzusammensetzung mit etwa 0,03 Massen-% bis etwa 0,15 Massen-%, vorzugsweise etwa 0,07 bis etwa 0,12 Massen-% Stickstoff versieht. For adequate control of piston deposits a nitrogen-containing dispersant can be added in an amount providing the lubricating oil composition with from about 0.03 mass% to about 0.15 mass%, preferably about 0.07 to about 0.12 mass% of nitrogen ,
  • [0054] [0054]
    Aschefreie Dispergiermittel sind von basischer Beschaffenheit und haben daher je nach Natur der polaren Gruppe, und ob das Dispergiermittel boriert oder mit Verkappungsmittel behandelt ist oder nicht, eine TBN, die etwa 5 bis etwa 200 mg KOH/g betragen kann. Ashless dispersants are basic in nature and accordingly have, depending on the nature of the polar group and whether or not the dispersant is borated or treated with a capping agent or not, has a TBN which can be from about 5 to about 200 mg KOH / g. Hohe Niveaus an basischem Dispergiermittelstickstoff haben jedoch bekanntermaßen eine nachteilige Wirkung auf die Fluorelastomermaterialien, die konventionellerweise zur Bildung von Motordichtungen verwendet werden, und es ist daher bevorzugt, die erforderliche Mindestmenge an Dispergiermittel zu verwenden, um für Kontrolle der Kolbenablagerungen zu sorgen, und im Wesentlichen kein Dispergiermittel oder vorzugsweise kein Dispergiermittel mit einer TBN größer als 5 zu verwenden. High levels of basic Dispergiermittelstickstoff however known to have an adverse effect on the fluoroelastomer materials that are conventionally used to form engine seals, and it is therefore preferable to use the minimum amount of dispersant to ensure control of piston deposits, and substantially no to use dispersant, or preferably no dispersant with a TBN greater than 5 s. Die verwendete Menge an Dispergiermittel trägt vorzugsweise nicht mehr als 4, vorzugsweise nicht mehr als 3 mg KOH/g TBN zu der Schmierölzusammensetzung bei. The amount of dispersant used preferably carries not more than 4, preferably not more than 3 mg KOH / g TBN to the lubricating oil composition at. Es ist ferner bevorzugt, dass das Dispergiermittel nicht mehr als 30, vorzugsweise nicht mehr als 25% der TBN der Schmierölzusammensetzung stellt. It is further preferred that the dispersant is not more than 30, preferably not more than 25% of the TBN of the lubricating oil composition.
  • [0055] [0055]
    Weitere Additive können in die erfindungsgemäßen Zusammensetzungen eingebracht werden, damit sie spezielle Anforderungen erfüllen können. Other additives can be incorporated into the inventive compositions in order to meet specific requirements. Beispiele für Additive, die in Schmierölzusammensetzungen eingeschlossen werden können, sind Metallrostschutzmittel, Viskositätsindexverbesserer, Korrosionsschutzmittel, Oxidationsschutzmittel, Reibungsmodifizierungsmittel, andere Dispergiermittel, Antischaummittel, Antiverschleißmittel und Stockpunktsenkungsmittel. Examples of additives that can be included in lubricating oil compositions, metal rust inhibitors, viscosity index improvers, corrosion inhibitors, antioxidants, friction modifiers, other dispersants, anti-foaming agents, anti-wear agents and pour point depressants are. Einige werden nachfolgend detaillierter erläutert. Some are explained in detail below.
  • [0056] [0056]
    Dikohlenwasserstoffdithiophosphat-Metallsalze werden häufig als Antiverschleiß- und Antioxidationsmittel verwendet. Dihydrocarbyl dithiophosphate metal salts are frequently used as antiwear and antioxidant. Das Metall kann Alkali- oder Erdalkalimetall oder Aluminium, Blei, Zinn, Molybdän, Mangan, Nickel oder Kupfer sein. The metal may be an alkali or alkaline earth metal or aluminum, lead, tin, molybdenum, manganese, nickel or copper. Die Zinksalze werden in Schmierölen am häufigsten in Mengen von 0,1 bis 10, vorzugsweise 0,2 bis 2 Gew.% verwendet, bezogen auf das Gesamtgewicht der Schmierölzusammensetzung. The zinc salts are used in lubricating oils, most frequently in quantities of 0.1 to 10, preferably 0.2 to 2.%, Based on the total weight of the lubricating oil composition. Sie können gemäß bekannten Techniken hergestellt werden, indem zuerst eine Dikohlenwasserstoffdithiophosphorsäure (DDPA) gebildet wird, üblicherweise durch Umsetzung von einem oder mehreren Alkoholen oder einem Phenol mit P 2 S 5 , und danach die gebildete DDPA mit einer Zinkverbindung neutralisiert wird. They can be prepared by first forming a dihydrocarbyl dithiophosphoric acid (DDPA), is neutralized, usually by reaction of one or more alcohols or a phenol with P 2 S 5, and then the formed DDPA with a zinc compound according to known techniques. Eine Dithiophosphorsäure kann beispielsweise hergestellt werden, indem Mischungen von primären und sekundären Alkoholen umgesetzt werden. A dithiophosphoric acid may for example be prepared by reacting mixtures of primary and secondary alcohols reacted. Alternativ können mehrere Dithiophosphorsäuren hergestellt werden, wobei die Kohlenwasserstoffgruppen an einer von gänzlich sekundärem Charakter und die Kohlenwasserstoffgruppen an den anderen von gänzlich primärem Charakter sind. Alternatively, multiple dithiophosphoric acids can be prepared where the hydrocarbyl groups on one are entirely secondary in character and the hydrocarbyl groups on the others are entirely primary in character. Jede basische oder neutrale Zinkverbindung kann zur Herstellung des Zinksalzes verwendet werden, meistens werden jedoch die Oxide, Hydroxide und Carbonate verwendet. Any basic or neutral zinc compound could be used to prepare the zinc salt, usually but the oxides, hydroxides and carbonates are used. Handelsübliche Additive enthalten wegen der Verwendung eines Überschusses der basischen Zinkverbindung in der Neutralisierungsreaktion oft einen Zinküberschuss. Commercial additives frequently contain an excess of zinc due to the use of an excess of the basic zinc compound in the neutralization reaction.
  • [0057] [0057]
    Die bevorzugten Zinkdikohlenwasserstoffdithiophosphate sind öllösliche Salze von Dikohlenwasserstoffdithiophosphorsäuren und können durch die folgende Formel wiedergegeben werden: The preferred zinc dihydrocarbyl dithiophosphates are oil soluble salts of dihydrocarbyl dithiophosphoric acids and may be represented by the following formula:
    Figure 00220001
    wobei R und R' die gleichen oder unterschiedliche Kohlenwasserstoffreste sein können, die 1 bis 18, vorzugsweise 2 bis 12 Kohlenstoffatome enthalten und Reste wie Alkyl-, Alkenyl-, Aryl-, Arylalkyl-, Alkaryl- und cycloaliphatische Reste einschließen. wherein R and R 'may be the same or different hydrocarbon radicals, 1 to 18 and preferably contain from 2 to 12 carbon atoms and include groups such as alkyl, alkenyl, aryl, arylalkyl, alkaryl and cycloaliphatic radicals. Alkylgruppen mit 2 bis 8 Kohlenstoffatomen sind als R- und R'-Gruppen besonders bevorzugt. Alkyl groups having 2 to 8 carbon atoms are particularly preferred as R and R 'groups. Die Reste können daher beispielsweise Ethyl, n-Propyl, i-Propyl, n-Butyl, i-Butyl, sec-Butyl, Amyl, n-Hexyl, i-Hexyl, n-Octyl, Decyl, Dodecyl, Octadecyl, 2-Ethylehexyl, Phenyl, Butylphenyl, Cyclohexyl, Methylcyclopentyl, Propenyl, Butenyl sein. The radicals may, for example, ethyl, n-propyl, i-propyl, n-butyl, i-butyl, sec-butyl, amyl, n-hexyl, i-hexyl, n-octyl, decyl, dodecyl, octadecyl, 2-Ethylehexyl be phenyl, butylphenyl, cyclohexyl, methylcyclopentyl, propenyl, butenyl. Die Gesamtzahl der Kohlenstoffatome (dh in R und R') in der Dithiophosphorsäure beträgt im Allgemeinen etwa 5 oder mehr, um Öllöslichkeit zu erhalten. The total number of carbon atoms (ie R and R ') in the dithiophosphoric acid generally is about 5 or more in order to obtain oil solubility. Das Zinkdikohlenwasserstoffdithiophosphat kann daher Zinkdialkyldithiophosphate umfassen. The zinc dihydrocarbyl dithiophosphate can therefore comprise zinc dialkyl dithiophosphates. Die vorliegende Erfindung kann besonders brauchbar sein, wenn sie mit Schmierstoffzusammensetzungen verwendet wird, die Phosphorniveaus von etwa 0,02 bis etwa 0,12 Massen-%, wie von etwa 0,03 bis etwa 0,10 Massen-%, oder etwa 0,05 bis etwa 0,08 Massen-% enthalten, bezogen auf die Gesamtmasse der Zusammensetzung. The present invention may be particularly useful when used with lubricant compositions containing phosphorus levels of from about 0.02 to about 0.12 mass%, such as from about 0.03 to about 0.10 mass%, or about 0, 05 contain up to about 0.08% by mass based on the total weight of the composition. Erfindungsgemäße Schmierölzusammensetzungen enthalten in einer bevorzugten Ausführungsform Zinkdialkyldithiophosphat, das vorwiegend (z. B. mehr als 50 Mol-%, wie mehr als 60 Mol-%) von sekundären Alkoholen abgeleitet ist. Lubricating oil compositions according to the invention in a preferred embodiment, zinc dialkyldithiophosphate, which predominantly (eg., Greater than 50 mole%, such as more than 60 mole%) is derived from secondary alcohols.
  • [0058] [0058]
    Oxidationsschutzmittel oder Antioxidantien verringern die Neigung von Mineralölen, bei Gebrauch zu altern. Oxidation inhibitors or antioxidants reduce the tendency of mineral oils to deteriorate in use. Oxidative Alterung kann sich durch Schlamm in dem Schmierstoff, lackartige Ablagerungen auf den Metalloberflächen und durch Viskositätsanstieg zeigen. Oxidative aging can show by sludge in the lubricant varnish-like deposits on the metal surfaces and by viscosity growth. Solche Oxidationsschutzmittel schließen gehinderte Phenole, Erdalkalimetallsalze von Alkylphenolthioestern mit vorzugsweise C 5 - bis C 12 -Alkylseitenketten, Calciumnonylphenolsulfid, öllösliche Phenolate und sulfurierte Phenolate, phosphosulfurierte oder sulfurierte Kohlenwasserstoffe, Phosphorester, Metallthiocarbamate, öllösliche Kupferverbindungen wie in Such oxidation inhibitors include hindered phenols, alkaline earth metal salts of alkylphenolthioesters having preferably C 5 - to C 12 alkyl side chains, oil soluble phenates and sulfurized phenates, phosphosulfurized or sulfurized hydrocarbons, Phosphorester, metal thiocarbamates, oil soluble copper compounds as described in US-A-4 867 890 US-A-4867890 beschrieben sowie molybdänhaltige Verbindungen ein. described, and molybdenum containing compounds.
  • [0059] [0059]
    Typische öllösliche aromatische Amine, die mindestens zwei direkt an einen Aminstickstoff gebundene aromatische Gruppen aufweisen, enthalten 6 bis 16 Kohlenstoffatome. Typical oil soluble aromatic amines having at least two bonded directly to one amine nitrogen aromatic groups containing 6 to 16 carbon atoms. Die Amine können mehr als zwei aromatische Gruppen enthalten. The amines may contain more than two aromatic groups. Verbindungen, die insgesamt mindestens drei aromatische Gruppen aufweisen, wobei zwei aromatische Gruppen durch eine kovalente Bindung oder ein Atom oder eine Gruppe (z. B. ein Sauerstoff- oder Schwefelatom, oder eine -CO-, -SO 2 - oder Alkylengruppe) gebunden sind und zwei direkt an einen Aminstickstoff gebunden sind, werden auch als aromatische Amine mit mindestens zwei aromatischen Gruppen angesehen, die direkt an den Stickstoff gebunden sind. Compounds which in total have at least three aromatic groups in which two aromatic groups are linked by a covalent bond or an atom or group (e.g., an oxygen or sulfur atom, or a -CO-, -SO 2 -. Or alkylene group) are bonded and two are directly attached to one amine nitrogen are also considered aromatic amines having at least two aromatic groups attached directly to the nitrogen. Die aromatischen Ringe sind in der Regel mit einem oder mehreren Substituenten ausgewählt aus Alkyl-, Cycloalkyl-, Alkoxy-, Aryloxy-, Acyl-, Acylamino-, Hydroxy- und Nitrogruppen substituiert. The aromatic rings are typically with one or more substituents selected from substituted alkyl, cycloalkyl, alkoxy, aryloxy, acyl, acylamino, hydroxy, and nitro groups.
  • [0060] [0060]
    Es werden üblicherweise mehrere Antioxidantien in Kombination verwendet. There are usually more antioxidants used in combination. Erfindungsgemäße Schmierölzusammensetzungen enthalten in einer bevorzugten Ausführungsform etwa 0,1 bis etwa 1,2 Massen-% aminisches Antioxidans und etwa 0,1 bis etwa 3 Massen-% phenolisches Antioxidans. Lubricating oil compositions according to the invention in a preferred embodiment, about 0.1 to about 1.2 mass% of aminic antioxidant and from about 0.1 to about 3 mass% of phenolic antioxidant. Schmierölzusammensetzungen der vorliegenden Erfindung enthalten in einer anderen bevorzugten Ausführungsform etwa 0,1 bis etwa 1,2 Massen-% aminisches Antioxidans, etwa 0,1 bis etwa 3 Massen-% phenolisches Antioxidans, und eine Molybdänverbindung in einer Menge, die die Schmierölzusammensetzung mit etwa 10 bis etwa 1000 ppm Molybdän versieht. Lubricating oil compositions of the present invention contained in another preferred embodiment about 0.1 to about 1.2 mass% of aminic antioxidant, from about 0.1 to about 3 mass% of phenolic antioxidant and a molybdenum compound in an amount corresponding to the lubricating oil composition with from about 10 provides to about 1000 ppm of molybdenum.
  • [0061] [0061]
    Repräsentative Beispiele für geeignete Viskositätsmodifizierungsmittel sind Polyisobutylen, Copolymere von Ethylen und Propylen, Polymethacrylate, Methacrylatcopolymere, Copolymere von ungesättigter Dicarbonsäure und Vinylverbindung, Interpolymere von Styrol und Acrylestern und teilweise hydrierte Copolymere von Styrol/Isopren, Styrol/Butadien und Isopren/Butadien sowie die teilweise hydrierten Homopolymere von Butadien und Isopren. Representative examples of suitable viscosity modifiers are polyisobutylene, copolymers of ethylene and propylene, polymethacrylates, methacrylate copolymers, copolymers of an unsaturated dicarboxylic acid and vinyl compound, interpolymers of styrene and Acrylestern and partially hydrogenated copolymers of styrene / isoprene, styrene / butadiene, and isoprene / butadiene, as well as the partially hydrogenated homopolymers of butadiene and isoprene.
  • [0062] [0062]
    Reibungsmodifizierungsmittel und Kraftstoffersparnismittel, die mit den anderen Bestandteilen des fertigen Öls kompatibel sind, können auch eingeschlossen werden. Friction modifiers and fuel economy agents that are compatible with the other ingredients of the final oil may also be included. Zu Beispielen für derartige Materialien gehören Glycerinmonoester höherer Fettsäuren, beispielsweise Glycerylmonooleat; Examples of such materials include Glycerinmonoester higher fatty acids for example glyceryl monooleate; Ester von langkettigen Polycarbonsäuren mit Diolen, beispielsweise der Butandiolester von dimerisierter ungesättigter Fettsäure; Esters of long chain polycarboxylic acids with diols, for example, the butane diol ester of a dimerized unsaturated fatty acid; Oxazolinverbindungen und alkoxylierte alkylsubstituierte Monoamine, Diamine und Alkyletheramine, beispielsweise ethoxyliertes Talgamin und ethoxyliertes Talgetheramin. Oxazoline compounds; and alkoxylated alkyl-substituted monoamines, diamines and alkyl ether amines, for example, ethoxylated tallow amine and ethoxylated Talgetheramin.
  • [0063] [0063]
    Andere bekannte Reibungsmodifizierungsmittel umfassen öllösliche Organomolybdänverbindungen. Other known friction modifiers comprise oil-soluble organo-molybdenum compounds. Solche Organomolybdän-Reibungsmodifizierungsmittel bieten einer Schmierölzusammensetzung auch Antioxidans- und Antiverschleißvorteile. Such organomolybdenum friction modifier provide a lubricating oil composition and antioxidant and anti-wear advantages. Beispiele für solche öllöslichen Organomolybdänverbindungen schließen Dithiocarbamate, Dithiophosphate, Dithiophosphinate, Xanthate, Thioxanthate, Sulfide und dergleichen und Mischungen davon ein. Examples of such oil soluble organo-molybdenum compounds include dithiocarbamates, dithiophosphates, dithiophosphinates, xanthates, thioxanthates, sulfides, and the like and mixtures thereof. Besonders bevorzugt sind Molybdändithiocarbamate, Dialkyldithiophosphate, Alkylxanthate und Alkylthioxanthate. Particularly preferred are molybdenum dithiocarbamates, dialkyldithiophosphates, alkyl xanthates and Alkylthioxanthate.
  • [0064] [0064]
    Die Molybdänverbindung kann zudem eine saure Molybdänverbindung sein. The molybdenum compound may also be an acidic molybdenum compound. Diese Verbindungen reagieren mit einer basischen Stickstoffverbindung, wie durch den ASTM Test D-664 oder D-2896 Titrationsverfahren gemessen wird, und sind in der Regel sechswertig. These compounds react with a basic nitrogen compound, as determined by ASTM test D-664 or D-2896 titration procedure is measured, and hexavalent usually. Dazu gehören Molybdänsäure, Ammoniummolybdat, Natriummolybdat, Kaliummolybdat und andere Alkalimetallmolybdate und andere Molybdänsalze, z. These include molybdic acid, ammonium molybdate, sodium molybdate, potassium and other alkali metal molybdates and other molybdenum salts, eg. B. Natriumhydrogenmolybdat, MoOCl 4 , MoO 2 Br 2 , Mo 2 O 3 Cl 6 , Molybdäntrioxid oder ähnliche saure Molybdänverbindungen. B. Natriumhydrogenmolybdat, MoOCl 4, MoO 2 Br 2, Mo 2 O 3 Cl 6, molybdenum trioxide or similar acidic molybdenum compounds.
  • [0065] [0065]
    Zu den in den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen brauchbaren Molybdänverbindungen gehören Organomolybdänverbindungen mit den Formeln: Among the useful in the present compositions molybdenum compounds include organo-molybdenum compounds of the formulas: Mo(ROCS 2 ) 4 und Mo (ROCS 2) 4 and Mo(RSCS 2 ) 4 , Mo (RSCS 2) 4, wobei R eine Organogruppe ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Alkyl, Aryl, Aralkyl und Alkoxyalkyl ist, im Allgemeinen von 1 bis 30 Kohlenstoffatomen und vorzugsweise 2 bis 12 Kohlenstoffatomen und am meisten bevorzugt Alkyl mit 2 bis 12 Kohlenstoffatomen. wherein R is an organo group selected from the group consisting of alkyl, aryl, aralkyl and alkoxyalkyl, generally from 1 to 30 carbon atoms and preferably 2 to 12 carbon atoms and most preferably alkyl of 2 to 12 carbon atoms. Besonders bevorzugt sind die Dialkyldithiocarbamate von Molybdän. Particularly preferably, the Dialkyldithiocarbamates of molybdenum.
  • [0066] [0066]
    Eine weitere Gruppe von Organomolybdänverbindungen, die in den erfindungsgemäßen Schmierstoffzusammensetzungen brauchbar sind, sind dreikernige Molybdänverbindungen; Another group of organo-molybdenum compounds useful in the novel lubricant compositions are trinuclear molybdenum compounds; insbesondere jene mit der Formel Mo 3 S k L n Q z und Mischungen davon, wobei die L unabhängig ausgewählte Liganden sind, die Organogruppen mit einer ausreichenden Anzahl von Kohlenstoffatomen aufweisen, so dass die Verbindung in dem Öl löslich oder dispergierbar wird, n von 1 bis 4 ist, k von 4 bis 7 variiert, Q ausgewählt ist aus der Gruppe von neutralen Elektronendonorverbindungen, wie Wasser, Aminen, Alkoholen, Phosphinen und Ethern, und z im Bereich von 0 bis 5 liegt und nicht-stöchiometrische Werte einschließt. particularly those having the formula Mo 3 S k L n Q z and mixtures thereof wherein the L are independently selected ligands having organo groups with a sufficient number of carbon atoms, so that the compound is soluble in the oil or dispersible, n is from 1 is up to 4 k varies from 4 through 7, Q is selected from the group of neutral electron donor, such as water, amines, alcohols, phosphines and ethers, and z ranges from 0 to 5 and includes non-stoichiometric values. In allen Organogruppen der Liganden sollten insgesamt mindestens 21 Kohlenstoffatome vorhanden sein, wie mindestens 25, mindestens 30 oder mindestens 35 Kohlenstoffatome. In all the organo groups of the ligands in total at least 21 carbon atoms should be present as at least 25, at least 30 or at least 35 carbon atoms.
  • [0067] [0067]
    Ein Dispergiermittel-Viskositätsindexverbesserer wirkt sowohl als Viskositätsindexverbesserer als auch als Dispergiermittel. A dispersant-viscosity index improver functions both as a viscosity index improver and as a dispersant. Zu Beispielen für Dispergiermittel-Viskositätsindexverbesserer gehören Reaktionsprodukte von Aminen, beispielsweise Polyaminen, mit einer kohlenwasserstoffsubstituierten Mono- oder Dicarbonsäure, in der der Kohlenwasserstoffsubstituent eine ausreichend lange Kette umfasst, um den Verbindungen viskositätsindexverbessernde Eigenschaften zu verleihen. Examples of viscosity index improver dispersants include reaction products of amines, for example polyamines, with a hydrocarbyl-substituted mono- or dicarboxylic acid in which the hydrocarbyl substituent comprises a chain sufficiently long to impart viscosity index improving properties to the compounds. Das Viskositätsindexverbesserer-Dispergiermittel kann beispielsweise ein Polymer eines ungesättigten C 4 - bis C 24 -Esters von Vinylalkohol oder einer ungesättigten C 3 - bis C 10 -Monocarbonsäure oder einer C 4 - bis C 10 -Dicarbonsäure mit einem ungesättigten stickstoffhaltigen Monomer mit 4 bis 20 Kohlenstoffatomen; The viscosity index improver dispersant may be, for example, a polymer of an unsaturated C 4 - to C 24 ester of vinyl alcohol or an unsaturated C 3 - to C 10 -monocarboxylic acid or a C 4 - to C 10 dicarboxylic acid with an unsaturated nitrogen-containing monomer having 4 to 20 carbon atoms; ein Polymer eines C 2 - bis C 20 -Olefins mit einer ungesättigten C 3 - bis C 10 -Mono- oder -Dicarbonsäure, neutralisiert mit einem Amin, Hydroxylamin oder einem Alkohol; a polymer of a C 2 - to C 20 olefin with an unsaturated C 3 - to C 10 mono- or dicarboxylic acid neutralized with an amine, hydroxylamine or an alcohol; oder ein Polymer von Ethylen mit C 3 - bis C 20 -Olefin sein, das weiter umgesetzt wurde, indem ein ungesättigtes stickstoffhaltiges C 4 - bis C 20 -Monomer darauf gepfropft wurde, oder indem eine ungesättigte Säure auf das Polymergrundgerüst gepfropft wurde und danach die Carbonsäuregruppen der gepfropften Säure mit einem Amin, Hydroxyamin oder Alkohol umgesetzt wurden. to C 20 olefin, which was reacted further by an unsaturated nitrogen-containing C 4 - - or a polymer of ethylene with C 3 was to C 20 monomer grafted thereto, or by an unsaturated acid has been grafted onto the polymer backbone and then the carboxylic acid groups of the grafted acid with an amine, hydroxyamine or alcohol were reacted.
  • [0068] [0068]
    Stockpunktsenkungsmittel, auch als Schmierölfließverbesserer (LOFI) bekannt, verringern die Mindesttemperatur, bei der das Fluid fließt oder gegossen werden kann. Pour point depressants, also known as lube oil flow improvers (LOFI) is known to decrease the minimum temperature at which the fluid will flow or can be poured. Solche Additive sind wohlbekannt. Such additives are well known. Typisch für solche Additive, die die Tieftemperaturfließfähigkeit des Fluids verbessern, sind C 8 - bis C 18 -Dialkylfumarat/Vinylacetat-Copolymere sowie Polymethacrylate. Typical of those additives which improve the low temperature fluidity of the fluid are C 8 - to C 18 dialkyl fumarate / vinyl acetate copolymers, and polymethacrylates. Schaumkontrolle kann durch ein Antischaummittel vom Polysiloxantyp geliefert werden, beispielsweise Silikonöl oder Polydimethylsiloxan. Foam control can be provided by an antifoamant of the polysiloxane type, for example, silicone oil or polydimethyl siloxane.
  • [0069] [0069]
    Wie in der Technik bekannt ist, können einige dieser Additive für mehrere Wirkungen sorgen, so kann beispielsweise ein einziges Additiv als Dispergiermittel-Oxidationsschutzmittel wirken. As is known in the art, some of these additives can provide a multiplicity of effects, a single additive may, for example, act as a dispersant-oxidation inhibitor. Dieser Ansatz ist wohlbekannt und braucht hier nicht weiter ausgeführt zu werden. This approach is well known and need not be further elaborated here.
  • [0070] [0070]
    Es kann in der vorliegenden Erfindung auch bevorzugt sein, ein Additiv einzuschließen, das die Stabilität der Viskosität des Gemisches beibehält. It can in the present invention may also be preferable to include an additive which maintains the stability of the viscosity of the mixture. Obwohl polare Gruppen enthaltende Additive im Vormischstadium eine geeignet niedrige Viskosität erreichen, ist beobachtet worden, dass die Viskosität in einigen Zusammensetzungen zunimmt, wenn diese für längere Zeiträume gelagert werden. Although polar group-containing additives achieve a suitably low Vormischstadium in viscosity, it has been observed that the viscosity increases in some compositions, when stored for longer periods. Additive, die zur Kontrolle dieses Viskositätsanstiegs wirksam sind, schließen die langkettigen Kohlenwasserstoffe ein, die durch Umsetzung mit Mono- oder Dicarbonsäuren oder Anhydriden funktionalisiert worden sind, die zur Herstellung der hier zuvor offenbarten aschefreien Dispergiermitteln verwendet werden. Additives which are effective in controlling this viscosity increase include the long chain hydrocarbons functionalized by reaction with mono- or dicarboxylic acids or anhydrides which are used to prepare the hereinbefore disclosed ashless dispersants.
  • [0071] [0071]
    Wenn Schmierstoffzusammensetzungen ein oder mehrere der oben genannten Additive enthalten, wird jedes Additiv typischerweise in einer Menge in das Basisöl gemischt, durch die das Additiv seine gewünschte Funktion ausüben kann. When lubricating compositions contain one or more of the above-mentioned additives, each additive is typically blended in an amount in the base oil, through which the additive can perform its desired function. Repräsentative wirksame Mengen derartiger Additive bei Verwendung in unterschiedlichen Schmierstoffen sind anschließend aufgeführt. Representative effective amounts of such additives, when used in various lubricants are then listed. Alle aufgeführten Werte sind als Massenprozent aktiver Bestandteil angegeben. All values ​​listed are stated as mass percent active ingredient.
  • Schiffsdieselzylinderschmierstoff (”MDCL”) Marine diesel cylinder lubricant ( "MDCL")
  • [0072] [0072]
    Ein Schiffsdieselzylinderschmierstoff kann 10 bis 35, vorzugsweise 13 bis 30, am meisten bevorzugt 16 bis 24 Massen-% eines Konzentrats oder Additivpakets verwenden, wobei der Rest Basismaterial ist. A marine diesel cylinder lubricants may contain 10 to 35, preferably 13 to 30, most preferably 16 to 24 mass% of the concentrate or additive-package with the remainder being base material. Er enthält vorzugsweise mindestens 50, insbesondere mindestens 60, bevorzugter mindestens 70 Massen-% Öl mit Schmierviskosität, bezogen auf die Gesamtmasse an MDCL. It contains preferably at least 50, especially at least 60, more preferably at least 70% by mass of oil of lubricating viscosity, based on the total mass of MDCL.
  • [0073] [0073]
    Vollständig formulierte MDCLs haben vorzugsweise eine TBN von mindestens 20, wie von etwa 30 bis etwa 100 mg KOH/g ( ASTM D2896 ). Fully formulated MDCLs preferably have a TBN of at least 20, such as from about 30 to about 100 mg KOH / g (ASTM D2896). Zusammensetzungen haben insbesondere eine TBN von mindestens 40, wie etwa 40 bis etwa 70 mg KOH/g. Compositions in particular have a TBN of at least 40, such as about 40 to about 70 mg KOH / g.
  • [0074] [0074]
    MDCLs haben vorzugsweise einen Sulfataschegehalt (SASH) ( ASTM D-874 ) von etwa 12 Massen-% oder weniger, vorzugsweise etwa 11 Massen-% oder weniger, bevorzugter etwa 10 Massen-% oder weniger, wie 9 Massen-% oder weniger. MDCLs preferably have a sulfated ash content (SASH) (ASTM D-874) of about 12% by mass or less, preferably about 11 mass% or less, more preferably about 10 mass% or less, such as 9% by mass or less.
  • [0075] [0075]
    Folgende Werte können als Beispiele für typische Anteile an Additiven in einem MDCL genannt werden: The following values ​​can be cited as examples of typical proportions of additives in a MDCL:
    Additiv additive Massen-% ai (allgemein) Mass% ai (general) Massen-% ai (bevorzugt) Mass% ai (preferred)
    Detergens/Detergentien Detergent / Detergents 1–20 1-20 3–15 3-15
    Dispergiermittel dispersants 0,5–5 0.5-5 1–3 1-3
    aschefreie Antiverschleißmittel ash-free anti-wear agents 0,1–1,5 0.1-1.5 0,5–1,3 0.5-1.3
    Stockpunktsenkungsmittel Pour point depressant 0,03–1,15 0.03 to 1.15 0,05–0,1 0.05-0.1
    Basismaterial base material Rest rest Rest rest
    ai = aktiver Bestandteil ai = active ingredient
  • Tauchkolbenmotoröl (”TPEO”) Trunk piston engine oil ( "TPEO")
  • [0076] [0076]
    Ein Tauchkolbenmotoröl kann 7 bis 35, vorzugsweise 10 bis 28, am meisten bevorzugt 12 bis 24 Massen-% eines Konzentrats oder Additivpakets verwenden, wobei der Rest Basismaterial ist. A trunk piston engine oil can be 7 to 35, preferably 10 to 28, most preferably 12 to 24 mass% of the concentrate or additive-package with the remainder being base material.
  • [0077] [0077]
    Vollständig formulierte Tauchkolbenmotoröle haben vorzugsweise eine TBN von mindestens 10, wie von etwa 15 bis etwa 60 mg KOH/g ( ASTM D2896 ). Fully formulated trunk piston engine oils preferably have a TBN of at least 10, such as from about 15 to about 60 mg KOH / g (ASTM D2896). Zusammensetzungen haben insbesondere eine TBN von mindestens 20, wie etwa 30 bis etwa 55 mg KOH/g. Compositions in particular have a TBN of at least 20, such as about 30 to about 55 mg KOH / g.
  • [0078] [0078]
    Vollständig formulierte Tauchkolbenmotoröle haben vorzugsweise einen Sulfataschegehalt (SASH) ( ASTM D-874 ) von etwa 7 Massen-% oder weniger, vorzugsweise etwa 6,5 Massen-% oder weniger, wie 6,3 Massen-% oder weniger. Fully formulated trunk piston engine oils preferably have a sulfated ash content (SASH) (ASTM D-874) of about 7% by mass or less, preferably about 6.5 mass% or less, such as 6.3 mass% or less.
  • [0079] [0079]
    Folgende Werte können als typische Anteile von Additiven in einem TPEO genannt werden: The following values ​​can be cited as typical proportions of additives in a TPEO:
    Additiv additive Massen-% ai (allgemein) Mass% ai (general) Massen-% ai (bevorzugt) Mass% ai (preferred)
    Detergens/Detergentien Detergent / Detergents 0,5–12 0.5-12 2–8 2-8
    Dispergiermittel dispersants 0,5–5 0.5-5 1–3 1-3
    aschefreie Antiverschleißmittel ash-free anti-wear agents 0,1–1,5 0.1-1.5 0,5–1,3 0.5-1.3
    Oxidationsschutzmittel Antioxidants 0,2–2 0.2-2 0,5–1,5 0.5-1.5
    Rostschutzmittel Rustproofing 0,03–0,15 0.03-0.15 0,05–0,1 0.05-0.1
    Stockpunktsenkungsmittel Pour point depressant 0,03–1,15 0.03 to 1.15 0,05–0,1 0.05-0.1
    Basismaterial base material Rest rest Rest rest
    ai = aktiver Bestandteil ai = active ingredient
  • Kurbelgehäuseschmierstoff crankcase lubricant
  • [0080] [0080]
    Vollständig formulierte Kurbelgehäuseschmierölzusammensetzungen haben vorzugsweise eine TBN von mindestens 6, wie von etwa 6 bis etwa 18 mg KOH/g ( ASTM D2896 ). Fully formulated crankcase lubricating oil compositions preferably have a TBN of at least 6, such as from about 6 g to about 18 mg KOH / (ASTM D2896). Zusammensetzungen haben insbesondere eine TBN von mindestens 8,5, wie etwa 8,5 oder 9 bis etwa 18 mg KOH/g. Compositions have in particular a TBN of at least 8.5, such as about 8.5 or 9 to about 18 mg KOH / g.
  • [0081] [0081]
    Vollständig formulierte Kurbelgehäuseschmierölzusammensetzungen haben vorzugsweise einen Sulfataschegehalt (SASH) ( ASTM D-874 ) von etwa 1,1 Massen-% oder weniger, vorzugsweise etwa 1,0 Massen-% oder weniger, bevorzugter etwa 0,8 Massen-% oder weniger, wie 0,5 Massen-% oder weniger. Fully formulated crankcase lubricating oil compositions preferably have a sulfated ash content (SASH) (ASTM D-874) of about 1.1 mass% or less, preferably about 1.0 mass% or less, more preferably about 0.8 mass% or less, such as 0.5 mass% or less.
  • [0082] [0082]
    Die folgenden Werte können als Beispiele für typische Anteile von Additiven in einem Kurbelgehäuseschmierstoff (einschließlich PKW-Motoröl und Schwerlastdieselmotoröl) genannt werden: The following values ​​can be cited as examples of typical proportions of additives in a crankcase lubricant (including passenger car motor oil and heavy duty diesel engine oil):
    Additiv additive Massen-% ai (allgemein) Mass% ai (general) Massen-% ai (bevorzugt) Mass% ai (preferred)
    Metalldetergentien metal detergents 0,1–15 0.1-15 0,2–9 0.2 to 9
    Korrosionsschutzmittel Corrosion inhibitors 0–5 0-5 0–1‚5 0-1.5
    Metalldikohlenwasserstoffdithiophosphat Metalldikohlenwasserstoffdithiophosphat 0,1–6 0.1-6 0,1–4 0.1-4
    Antioxidans antioxidant 0–5 0-5 0,01–3 0.01-3
    Stockpunktsenkungsmittel Pour point depressant 0,01–5 0.01-5 0,01–1,5 0.01-1.5
    Antischaummittel Anti-foaming agents 0–5 0-5 0,001–0,15 0.001 to 0.15
    Zusätzliche Antiverschleißmittel Additional anti-wear agents 0–1‚0 0-1.0 0–0,5 0-0.5
    Reibungsmodifizierungsmittel Friction modifiers 0–5 0-5 0–1‚5 0-1.5
    Viskositätsmodifizierungsmittel Viscosity modifiers 0,01–10 0.01-10 0,25–3 0.25-3
    Basismaterial base material Rest rest Rest rest
    ai = aktiver Bestandteil ai = active ingredient
  • [0083] [0083]
    Vollständig formulierte erfindungsgemäße Schmierölzusammensetzungen haben vorzugsweise einen Schwefelgehalt von weniger als etwa 0,4 Massen-%. Fully formulated lubricating oil compositions of the invention preferably have a sulfur content of less than about 0.4% by mass. Die vollständig formulierten Schmierölzusammensetzungen haben für Kurbelgehäuseanwendungen vorzugsweise einen Schwefelgehalt von weniger als etwa 0,35 Massen-%, insbesondere weniger als etwa 0,3 Massen-%, wie weniger als etwa 0,20 Massen-%. The fully formulated lubricating oil compositions have for crankcase applications preferably has a sulfur content of less than about 0.35 mass%, more preferably less than about 0.3 mass%, such as less than about 0.20% by mass. Die Noack-Flüchtigkeit ( ASTM D5880 ) der vollständig formulierten Schmierölzusammensetzung (Öl mit Schmierviskosität plus alle Additive und Additivverdünnungsmittel) beträgt vorzugsweise nicht mehr als 13, wie nicht mehr als 12, vorzugsweise nicht mehr als 10. Vollständig formulierte Schmierölzusammensetzungen enthalten vorzugsweise nicht mehr als 1200 ppm Phosphor, wie nicht mehr als 1000 ppm Phosphor oder nicht mehr als 800 ppm Phosphor, wie nicht mehr als 600 ppm Phosphor oder nicht mehr als 500 oder 400 ppm Phosphor. The Noack volatility (ASTM D5880) of the fully formulated lubricating oil composition is (oil of lubricating viscosity plus all additives and additive diluent) is preferably not more than 13, such as not more than 12, preferably not more than 10. Fully formulated lubricating oil compositions preferably contain no more than 1200 ppm of phosphorus, such as no more than 1000 ppm of phosphorus, or no more than 800 ppm of phosphorus, such as no more than 600 ppm of phosphorus, or no more than 500 or 400 ppm of phosphorus.
  • [0084] [0084]
    Es ist möglicherweise erwünscht, wenn auch nicht wesentlich, ein oder mehrere Additivkonzentrate herzustellen, welche Additive umfassen, (Konzentrate werden mitunter als Additivpakete bezeichnet), wodurch mehrere Additive simultan zu dem Öl gegeben werden können, um die Schmierölzusammensetzung zu bilden. It may be desirable, although not essential to prepare one or more additive concentrates which comprise additives (concentrates sometimes referred to as additive packages) whereby several additives can be added simultaneously to the oil to form the lubricating oil composition. Eine Konzentration für die Herstellung einer erfindungsgemäßen Schmierölzusammensetzung kann beispielsweise etwa 0,1 bis etwa 30 Massen-%, vorzugsweise 0,5 bis 30 Massen-% von einer oder mehreren Verbindungen der Formel (I); A concentration for the preparation of a lubricating oil composition according to the invention may for example be about 0.1 to about 30 mass%, preferably 0.5 to 30 mass% of one or more compounds of formula (I); etwa 10 bis etwa 40 Massen-% stickstoffhaltiges Dispergiermittel; about 10 to about 40 mass% nitrogen-containing dispersant; etwa 2 bis etwa 20 Massen-% aminisches Antioxidans, phenolisches Antioxidans, Molybdänverbindung oder einer Mischung davon; about 2 to about 20 mass% of aminic antioxidant, phenolic antioxidant, molybdenum compound, or a mixture thereof; etwa 5 bis 40 Massen-% Detergens und etwa 2 bis etwa 20 Massen-% Metalldikohlenwasserstoffdithiophosphat enthalten. about 5 to 40% by weight detergent and about 2 to about 20 mass% Metalldikohlenwasserstoffdithiophosphat included.
  • [0085] [0085]
    Die fertige Zusammensetzung kann 5 bis 25 Massen-%, vorzugsweise 5 bis 18 Massen-%, typischerweise 10 bis 15 Massen-% des Konzentrats enthalten, wobei der Rest Öl mit Schmierviskosität und Viskositätsmodifizierungsmittel ist. The final composition may contain 5 to 25% by mass, preferably 5 to 18 mass%, typically 10 to 15 mass% of the concentrate, the remainder being oil of lubricating viscosity and viscosity modifier.
  • [0086] [0086]
    Alle hier angegebenen Gewichts-(und Massen-)prozentsätze beziehen sich (wenn nicht anders angegeben) auf den Gehalt des Additivs und/oder Additivpakets an aktivem Bestandteil (AI) ohne dazugehöriges Verdünnungsmittel. All weights expressed herein (and mass) percentages (unless otherwise stated) on the content of the additive and / or additive package of active ingredient (AI) without CORRESPONDING diluent. Detergentien werden herkömmlicherweise jedoch in Verdünnungsöl gebildet, welches nicht aus dem Produkt entfernt wird, und die TBN eines Detergens wird herkömmlicherweise für das aktive Detergens in dem dazugehörigen Verdünnungsöl angegeben. However, detergents are conventionally formed in diluent oil, which is not removed from the product, and the TBN of a detergent is conventionally provided for the active detergent in the associated diluent oil. Gewichts-(und Massen-)prozentsätze beziehen sich daher bei Detergentien (wenn nicht anders angegeben) auf die gesamten Gewichts-(oder Massen-)prozent an aktivem Bestandteil und dazugehörigem Verdünnungsöl. Weight (and mass) percents therefore relate detergents (unless otherwise stated) on the total weight (or mass) percent of active ingredient and to gehörigem diluent oil.
  • [0087] [0087]
    Diese Erfindung wird ferner durch Bezugnahme auf die folgenden Beispiele näher erläutert, in denen sich alle Teile, wenn nicht anders angegeben, auf das Gewicht (oder die Masse) beziehen). This invention is further illustrated in more detail by reference to the following examples in which all parts, unless otherwise stated, by weight (or mass) refer).
  • BEISPIELE EXAMPLES
  • [0088] [0088]
    Es ist wichtig, dass die in eine Schmierölzusammensetzung eingebrachte Basizität so lange wie möglich erhalten bleibt. It is important that the introduced into a lubricating oil composition alkalinity is maintained as long as possible. Es ist auch wichtig, dass die Zeit, bis sich TBN (Gesamtbasenzahl)- und TAN(Gesamtsäurezahl)-Niveaus kreuzen, so lang wie möglich ist. It is also important that the time until TBN (total base number) - and TAN (total acid number) level crossing, as long as is possible. Beide dieser Messgrößen gewährleisten eine längere Lebensdauer des Öls und besseren Motorschutz über einen größeren Zeitraum. Both of these measures ensure a longer oil life and better engine protection over a longer period.
  • [0089] [0089]
    Es wurden mit drei Schmierölzusammensetzungen Becherglastests durchgeführt: einem Referenzöl, Beispiel 1 und Beispiel 2. Das Referenzöl schloss 2,475 Gew.% überbasisches Calciumsulfonat-Detergens mit einer TBN von 425 mg KOH/g in Basisöl ein. Were performed with three lubricating oil compositions beaker tests: a reference oil, Example 1 and Example 2. The reference oil joined 2.475 wt% overbased calcium sulfonate detergent having a TBN of 425 mg KOH / g in a base oil.. Beispiel 1 schloss 2,475 Gew.% überbasisches Calciumsulfonat-Detergens mit einer TBN von 425 mg KOH/g und 1,369 Gew.% Poly{[2-hydroxy-5-(tetrapropenyl)-1,3-phenylen]methylen} in Basisöl ein. Example 1 joined 2.475 wt.% Overbased calcium sulfonate detergent having a TBN of 425 mg KOH / g and 1.369 wt.% Of poly {[2-hydroxy-5- (tetrapropenyl) -1,3-phenylene] methylene} in base oil. Beispiel 2 schloss 2,475 Gew.% überbasisches Calciumsulfonat-Detergens mit einer TBN von 425 mg KOH/g und 1,369 Gew.% Poly{[2-hydroxyethoxy-5-(tetrapropenyl)-1,3-phenylen]methylen} in Basisöl ein. Example 2 included 2.475 wt.% Overbased calcium sulfonate detergent having a TBN of 425 mg KOH / g and 1.369 wt.% Of poly {[2-hydroxyethoxy-5- (tetrapropenyl) -1,3-phenylene] methylene} in base oil. Alle drei Schmierölzusammensetzungen hatten eine TBN von 10,5 mg KOH/g ( ASTM D2896 ). All three lubricating oil compositions had a TBN of 10.5 mg KOH / g (ASTM D2896).
  • [0090] [0090]
    Das Poly{[2-hydroxy-5-(tetrapropenyl)-1,3-phenylen]methylen} wurde folgendermaßen hergestellt: The poly {[2-hydroxy-5- (tetrapropenyl) -1,3-phenylene] methylene} was prepared as follows:
    Para-tetrapropenylphenol (als 'TPP' bekannt) (1 Moläquivalent, im Handel erhältlich), Alkylbenzolsulfonsäure (0,0033 Mol-% zu TPP) und Toluol (30 Massen-% zu TPP) wurden in einen Reaktor mit Prallkörpern gegeben, der mit einem von oben wirkenden Rührer und einer Dean und Stark-Rückflussapparatur ausgestattet war. (Known as 'TPP') para-tetrapropenylphenol (1 molar equivalent, commercially available), alkyl benzene sulfonic acid (0.0033 mol% to TPP) and toluene (30 mass% to TPP) were placed in a reactor equipped with baffles, which with equipped an overhead stirrer and a Dean and Stark reflux apparatus. Während der gesamten Zeit wurde eine Bedeckung aus Stickstoff verwendet. During the entire time a nitrogen blanket was used. Das Rühren wurde auf 160 bis 170 UpM erhöht und die Temperatur im Verlauf von 40 Minuten auf 110°C hochgefahren. The agitation was increased to 160 to 170 rpm, and the temperature in the course of 40 minutes at 110 ° C up. Über 2 Stunden wurden mit einer konstanten Rate 36,5% Formaldehydlösung (1,18 Äquivalentmol Formaldehyd zu verwendetem TPP) eingebracht. Over 2 hours, 36.5% formaldehyde solution (1.18 equivalent mol formaldehyde to TPP used) is introduced at a constant rate. Die Temperatur wurde während der Zugabe auf 110°C gehalten. The temperature was maintained during the addition at 110 ° C. Nach Abschluss der Formaldehydzugabe wurde die Temperatur auf 120°C erhöht und eine Stunde gehalten, um das restliche Wasser zu entfernen. Upon completion of the formaldehyde addition, the temperature was raised to 120 ° C and held for one hour to remove residual water. Die Reaktion wurde auf 90°C abgekühlt, danach wurden über 0,5 Stunden 50% Natriumhydroxidlösung (1,25 Molgäuivalent zu Alkylbenzolsulfonsäure) eingebracht. The reaction was cooled to 90 ° C, after which over 0.5 hours 50% sodium hydroxide (1.25 Molgäuivalent to alkyl benzene sulfonic acid) is introduced. Die Temperatur wurde über 0,5 Stunden auf 130°C hochgefahren und eine weitere Stunde gehalten, um Wasser zu entfernen. The temperature was raised over 0.5 hours to 130 ° C and held for an additional hour to remove water. Die Apparatur wurde zur Destillation eingerichtet, und das Zwischenprodukt wurde über 1 Stunde unter Vakuum auf 130°C erwärmt, um das Toluol zu entfernen. The apparatus was set up for distillation, and the intermediate product was heated for 1 hour under vacuum at 130 ° C to remove the toluene. Mineralöl wurde verwendet, um das Produkt wieder auf 50% aktiven Bestandteil zu bringen. Mineral oil was used to make the product to 50% active ingredient.
  • [0091] [0091]
    Das Poly{[2-hydroxyethoxy-5-(tetrapropenyl)-1,3-phenylen]methylen} wurde folgendermaßen hergestellt: The poly {[2-hydroxyethoxy-5- (tetrapropenyl) -1,3-phenylene] methylene} was prepared as follows:
    Para-tetrapropenylphenol (als 'TPP' bekannt) (1 Moläquivalent, im Handel erhältlich), Alkylbenzolsulfonsäure (0,0033 Mol-% zu TPP) und Toluol (30 Massen-% zu TPP) wurden in einen Reaktor mit Prallkörpern gegeben, der mit einem von oben wirkenden Rührer und einer Dean und Stark-Rückflussapparatur ausgestattet war. (Known as 'TPP') para-tetrapropenylphenol (1 molar equivalent, commercially available), alkyl benzene sulfonic acid (0.0033 mol% to TPP) and toluene (30 mass% to TPP) were placed in a reactor equipped with baffles, which with equipped an overhead stirrer and a Dean and Stark reflux apparatus. Während der gesamten Zeit wurde eine Bedeckung aus Stickstoff verwendet. During the entire time a nitrogen blanket was used. Die Rührrate wurde auf 160 bis 170 UpM erhöht. The stirring rate was increased to 160 to 170 rpm. Die Temperatur wurde über 40 Minuten auf 110°C hochgefahren. The temperature was ramped over 40 minutes to 110 ° C. Über 2 Stunden wurden mit einer konstanten Rate 36,5% Formaldehydlösung (1,18 Äquivalentmol Formaldehyd zu verwendetem TPP) eingebracht. Over 2 hours, 36.5% formaldehyde solution (1.18 equivalent mol formaldehyde to TPP used) is introduced at a constant rate. Die Temperatur wurde während der Zugabe auf 110°C gehalten. The temperature was maintained during the addition at 110 ° C. Nach Abschluss der Formaldehydzugabe wurde die Temperatur auf 120°C erhöht und eine Stunde gehalten, um das restliche Wasser zu entfernen. Upon completion of the formaldehyde addition, the temperature was raised to 120 ° C and held for one hour to remove residual water. Die Reaktion wurde auf 90°C abgekühlt, danach wurden über 0,5 Stunden 50% Natriumhydroxidlösung (2,22 Moläquivalent zu TPP) eingebracht. The reaction was cooled to 90 ° C, after which over 0.5 hours 50% sodium hydroxide (2.22 mol equivalents to TPP) introduced. Die Temperatur wurde über 0,5 Stunden auf 130°C hochgefahren und eine weitere Stunde gehalten, um Wasser zu entfernen. The temperature was raised over 0.5 hours to 130 ° C and held for an additional hour to remove water. Die Apparatur wurde zur Destillation eingerichtet, und das Zwischenprodukt wurde über 1 Stunde unter Vakuum auf 130°C erwärmt, um das Toluol zu entfernen. The apparatus was set up for distillation, and the intermediate product was heated for 1 hour under vacuum at 130 ° C to remove the toluene. Xylol (30 Massen-% zu TPP) wurde eingebracht, während auf 90°C abgekühlt wurde. Xylene (30% by mass to TPP) was introduced while cooling to 90 ° C. Die Dean-und-Stark-Apparatur wurde von Destillation auf Rückfluss umgeschaltet. The Dean-Stark apparatus was switched from distillation to reflux. Mit einem Tropftrichter wurde über 0,5 Stunden Ethylencarbonat (1,02 Äquivalentmol zu TPP) eingebracht. With a dropping funnel over 0.5 hour ethylene carbonate (1.02 equivalent mol to TPP) was introduced. Die Temperatur wurde über 1 Stunde auf einen Rückflusspunkt von 165°C hochgefahren. The temperature was raised over 1 hour to a reflux point of 165 ° C. Mit Hilfe von IR-Analyse wurde ermittelt, wann das Ethylencarbonat vollständig verbraucht war (typischerweise nach 2,5 Stunden). By means of IR analysis, it was determined when the ethylene carbonate was completely consumed (typically after 2.5 hours). Die Temperatur wurde auf 165°C gehalten, und das Xylol wurde mit Vakuumdestillation entfernt. The temperature was maintained at 165 ° C, and the xylene was removed by vacuum distillation. Mineralöl wurde verwendet, um das Produkt wieder auf 50% aktiven Bestandteil zu bringen. Mineral oil was used to make the product to 50% active ingredient.
  • [0092] [0092]
    Der Becherglastest beinhaltete das Titrieren der Ölformulierung mit 1,0 M Schwefelsäure und Analysieren der TAN und TBN. The beaker test involved titrating the oil formulation with 1.0 M sulfuric acid and analyzing the TAN and TBN. Die Durchflussrate der Säure betrug 10 ml/h, die Menge des Öls betrug 250 g, die Rührgeschwindigkeit betrug 300 UpM, und die Öltemperatur betrug 95°C. The flow rate of the acid was 10 ml / h, the amount of oil was 250 g, the stirring speed was 300 rpm and the oil temperature was 95 ° C.
  • [0093] [0093]
    Nachdem jede Probe getestet worden war, wurde eine Zentrifugierstufe verwendet, um vor der Ölanalyse unlösliche Feststoffe zu entfernen. After each sample had been tested, a centrifugation step was used to remove insoluble solids prior to oil analysis.
  • [0094] [0094]
    Die Ergebnisse waren wie folgt: The results were as follows:
    Referenzöl reference oil
    Säuretitrationszeit/h Säuretitrationszeit / h TAN ASTM D664 TAN ASTM D664 TBN ASTM D 4739 TBN ASTM D 4739 TBN (D4739) – TAN (D664) TBN (D4739) - TAN (D664)
    0 0 0,44 0.44 8,8 8.8 8,38 8.38
    0,25 0.25 1,73 1.73 5,3 5.3 3,57 3.57
    0,5 0.5 1,58 1.58 4,7 4.7 3,12 3.12
    1 1 1,56 1.56 4,4 4.4 2,84 2.84
    1,5 1.5 1,77 1.77 4,0 4.0 2,23 2.23
    2,5 2.5 1,63 1.63 1,6 1.6 –0,03 -0.03
    Beispiel 1 example 1
    Säuretitrationszeit/h Säuretitrationszeit / h TAN ASTM D664 TAN ASTM D664 TBN ASTM D 4739 TBN ASTM D 4739 TBN (D4739) – TAN (D664) TBN (D4739) - TAN (D664)
    0 0 0,71 0.71 6,7 6.7 5,97 5.97
    0,25 0.25 1,20 1.20 6,1 6.1 4,9 4.9
    0,5 0.5 1,22 1.22 5,1 5.1 3,9 3.9
    1 1 1,27 1.27 4,8 4.8 3,5 3.5
    1,5 1.5 1,33 1.33 4,0 4.0 2,7 2.7
    2,5 2.5 1,30 1.30 3,9 3.9 2,6 2.6
    Beispiel 2 example 2
    Säuretitrationszeit/h Säuretitrationszeit / h TAN ASTM D664 TAN ASTM D664 TBN ASTM D 4739 TBN ASTM D 4739 TBN (D4739) – TAN (D664) TBN (D4739) - TAN (D664)
    0 0 0,40 0.40 8,2 8.2 7,8 7.8
    0,25 0.25 0,70 0.70 5,7 5.7 5,00 5.00
    0,5 0.5 0,96 0.96 5,5 5.5 4,54 4.54
    1 1 0,89 0.89 5,4 5.4 4,51 4.51
    1,5 1.5 0,95 0.95 4,4 4.4 3,45 3.45
    2,5 2.5 0,97 0.97 3,3 3.3 2,33 2.33
  • [0095] [0095]
    Die Ergebnisse sind auch in der angefügten Figur gezeigt. The results are also shown in the attached figure.
  • [0096] [0096]
    Die Ergebnisse zeigen, dass das Referenzöl den Kreuzungspunkt von TAN und TBN viel früher erreichte als in den Beispielen 1 und 2. Daher hat die Base im Referenzöl viel schneller abgenommen als die Base in den Beispielen 1 und 2. Beispiele 1 und 2 zeigten in der Tat selbst am Ende des Testes nach 2,5 Stunden keinen Kreuzungspunkt von TAN und TBN. The results show that the reference oil the intersection of TAN and TBN reached much earlier than in Examples 1 and 2. Therefore, the base has decreased in the reference oil much faster than the base in Examples 1 and 2. Examples 1 and 2 showed in the indeed, even at the end of the test after 2.5 hours no intersection of TAN and TBN. Nachdem Schmierölzusammensetzungen einen Kreuzungspunkt von TAN und TBN gezeigt haben, hat die Zusammensetzung unzureichende Basenniveaus, um jegliche durch einen Motor produzierte Säure zu neutralisieren, was zu Motorverschleiß führt. After lubricating oil compositions have shown a crossing point of TAN and TBN, the composition has insufficient base levels to neutralize any acid produced by a motor, which leads to engine wear. Diese Ergebnisse sind überraschend, da in Beispielen 1 und 2 zu Beginn des Tests nicht mehr Base eingeschlossen waren als in dem Referenzöl (dh alle Beispiele starteten im Becherglasteste mit einer TBN von 10,5 mg KOH/g). These results are surprising because in Examples start of the test no longer were included Base 1 and 2 as in the reference oil (that is, all examples started in the beaker tests with a TBN of 10.5 mg KOH / g).
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDED IN THE DESCRIPTION
  • [0097] [0097]
    Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. This list of references cited by the applicant is generated automatically and is included solely to inform the reader. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. The list is not part of the German patent or utility model application. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen. The DPMA is not liable for any errors or omissions.
  • Zitierte Patentliteratur Cited patent literature
  • [0098] [0098]
    • EP 2374866 A [0022] EP 2374866 A [0022]
    • US 3632511 A [0049] US 3632511 A [0049]
    • US 3442808 A [0050, 0050] US 3442808 A [0050, 0050]
    • US 3087936 A [0051] US 3087936 A [0051]
    • US 3254025 A [0051] US 3254025 A [0051]
    • US 4839071 A [0052] US 4839071 A [0052]
    • US 4839072 A [0052] US 4839072 A [0052]
    • US 4579675 A [0052] US 4579675 A [0052]
    • US 3185704 A [0052] US 3185704 A [0052]
    • US 4663064 A [0052] US 4663064 A [0052]
    • US 4612132 A [0052] US 4612132 A [0052]
    • US 5334321 A [0052] US 5334321 A [0052]
    • US 5356552 A [0052] US 5356552 A [0052]
    • US 5716912 A [0052] US 5716912 A [0052]
    • US 849676 [0052] US 849 676 [0052]
    • US 5861363 A [0052] US 5861363 A [0052]
    • US 5328622 A [0052] US 5328622 A [0052]
    • US 5026495 A [0052] US 5026495 A [0052]
    • US 5085788 A [0052] US 5085788 A [0052]
    • US 5259906 A [0052] US 5259906 A [0052]
    • US 5407591 A [0052] US 5407591 A [0052]
    • US 4686054 A [0052] US 4686054 A [0052]
    • US 4867890 A [0058] US 4867890 A [0058]
  • Zitierte Nicht-Patentliteratur Cited non-patent literature
  • [0099] [0099]
    • ASTM D2896 [0001] ASTM D2896 [0001]
    • ASTM D2896 [0001] ASTM D2896 [0001]
    • ASTM D2896 [0002] ASTM D2896 [0002]
    • ASTM D2896 [0003] ASTM D2896 [0003]
    • ASTM D2896 [0003] ASTM D2896 [0003]
    • ASTM D2896 [0004] ASTM D2896 [0004]
    • ASTM D2896 [0013] ASTM D2896 [0013]
    • ASTM D2896 [0014] ASTM D2896 [0014]
    • ASTM D2896 [0015] ASTM D2896 [0015]
    • ASTM 02896 [0016] ASTM 02896 [0016]
    • ASTM D2896 [0018] ASTM D2896 [0018]
    • ASTM D5880 [0040] ASTM D5880 [0040]
    • Veröffentlichung des American Petroleum Institute (API), ”Engine Oil Licensing and Certification System”, Industry Services Department, 14. Auflage, Dezember 1998, Addendum 1, Dezember 1998 [0041] Publication of the American Petroleum Institute (API), "Engine Oil Licensing and Certification System", Industry Services Department, 14th edition, December 1998 Addendum 1, December 1998 [0041]
    • ASTM D 2007 [0041] ASTM D 2007 [0041]
    • ASTM D 2270 [0041] ASTM D 2270 [0041]
    • ASTM D 2622 [0041] ASTM D 2622 [0041]
    • ASTM D 4294 [0041] ASTM D 4294 [0041]
    • ASTM D 4927 [0041] ASTM D 4927 [0041]
    • ASTM D 3120 [0041] ASTM D 3120 [0041]
    • ASTM D2896 [0042] ASTM D2896 [0042]
    • ASTM Test D-664 oder D-2896 [0064] ASTM test D-664 or D-2896 [0064]
    • ASTM D2896 [0073] ASTM D2896 [0073]
    • ASTM D-874 [0074] ASTM D-874 [0074]
    • ASTM D2896 [0077] ASTM D2896 [0077]
    • ASTM D-874 [0078] ASTM D-874 [0078]
    • ASTM D2896 [0080] ASTM D2896 [0080]
    • ASTM D-874 [0081] ASTM D-874 [0081]
    • ASTM D5880 [0083] ASTM D5880 [0083]
    • ASTM D2896 [0089] ASTM D2896 [0089]
    • ASTM D664 [0094] ASTM D664 [0094]
    • ASTM D 4739 [0094] ASTM D 4739 [0094]
    • ASTM D664 [0094] ASTM D664 [0094]
    • ASTM D 4739 [0094] ASTM D 4739 [0094]
    • ASTM D664 [0094] ASTM D664 [0094]
    • ASTM D 4739 [0094] ASTM D 4739 [0094]

Claims (14)

  1. Verfahren zur Herabsetzung der Abnahmerate der Basizität (bestimmt gemäß ASTM D2896) einer Schmierölzusammensetzung, die in einem Motor verwendet wird, wobei die Schmierölzusammensetzung mindestens ein öllösliches überbasisches Alkali- oder Erdalkalimetalldetergens einschließt, bei welchem Verfahren eine oder mehrere Verbindungen der Formel (I): A method for reducing the rate of decrease in basicity (determined according to ASTM D2896) is used in an engine of a lubricating oil composition, wherein the lubricating oil composition includes at least one oil-soluble overbased alkali or Erdalkalimetalldetergens, in which method one or more compounds of formula (I):
    Figure 00370001
    in der x 1 bis 50, vorzugsweise 1 bis 40, insbesondere 1 bis 30 ist; in which x is 1 to 50, preferably 1 to 40, in particular 1 to 30; R 1 und R 2 H, Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen oder Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen und mindestens einem Heteroatom sind; R 1 and R 2 is H, are hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms, or hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms and at least one hetero atom; R eine Kohlenwasserstoffgruppe mit 9 bis 100, vorzugsweise 9 bis 70, am meisten bevorzugt 9 bis 50 Kohlenstoffatomen ist, und n 0 bis 10 ist, oder Erdalkalimetallsalze davon, der Schmierölzusammensetzung zugesetzt werden. R is a hydrocarbon group having 9 to 100, preferably 9 to 70, most preferably 9 to 50 carbon atoms, and n is 0 to 10, or alkaline earth metal salts thereof, the lubricating oil composition may be added.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem n in Formel (I) 0 ist. The method of claim 1, wherein n in formula (I) 0th
  3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem x in Formel (I) 1 ist. A method according to any one of the preceding claims, in which x in formula (I). 1
  4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem R in Formal (I) 9 bis 20 Kohlenstoffatome, vorzugsweise 9 bis 15 aufweist. Method according to one of the preceding claims, in which R has in the formal (I) from 9 to 20 carbon atoms, preferably 9 to 15 °.
  5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem R in Formal (I) verzweigt ist. Method according to one of the preceding claims, wherein R is branched into formal (I).
  6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem R 1 = H, R 2 = H und R in Bezug auf die -O-[CH 2 CH 2 O]nH Gruppe in Formel (I) in der para-Position ist. Method according to one of the preceding claims, wherein R 1 = H, R 2 = H and R is in relation to the -O- [CH 2 CH 2 O] n H group in formula (I) in the para position.
  7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Verbindungen der Formal (I) weniger als 1 Mol-%, vorzugsweise weniger als 0,5 Mol-% und am meisten bevorzugt weniger als 0,1 Mol-% nicht umgesetztes Alkylphenol einschließen. Method according to one of the preceding claims, wherein the compounds of formal (I) is less than 1 mol%, preferably less than 0.5 mol%, and most preferably not include less than 0.1 mol% of unreacted alkylphenol.
  8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem für mehr als 60, vorzugsweise mehr als 70, vorzugsweise mehr als 80, vorzugsweise mehr als 90 oder am meisten bevorzugt mehr als 95 Mol-% der Verbindungen der Formel (I) n = 1 ist. Method according to one of the preceding claims, in which more than 60, preferably more than 70, preferably more than 80, preferably more than 90, or most preferably more than 95 mol% of the compounds of formula (I) n =. 1
  9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Erdalkalimetallsalze der Verbindungen der Formal (I) die von Calcium oder Magnesium sind. Method according to one of the preceding claims, wherein the alkaline earth metal salts of the compounds of formal (I) which are of calcium or magnesium.
  10. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem für weniger als 5 Mol-% der Verbindungen der Formel (I) n ≥ 2 ist, wie dioxyalkyliert, trioxyalkyliert und tetraalkyliert. Method according to one of the preceding claims, wherein for less than 5 mol% of the compounds of formula (I) n is ≥ 2, as dioxyalkyliert, trioxyalkyliert and tetraalkyliert.
  11. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Verbindungen der Formel (I) methylenverbrückte Alkylphenole oder ethoxylierte methylenverbrückte Alkylphenole sind. Method according to one of the preceding claims, wherein the compounds of formula (I) are methylene-bridged alkylphenols or ethoxylated methylene bridged alkyl phenols.
  12. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Schmierölzusammensetzung eine gemäß ASTM D2896 gemessene TBN von 4 bis 100, vorzugsweise eine TBN von 5 bis 75, bevorzugter 6 bis 70 aufweist. Method according to one of the preceding claims, wherein the lubricating oil composition has an ASTM D2896 measured according TBN of 4 to 100, preferably 6 to 70. The TBN having from 5 to 75, more preferably.
  13. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem die Schmierölzusammensetzung ein Schiffszylinderschmierstoff, ein Tauchkolbenmotoröl, ein Gasmotoröl oder eine Kurbelgehäuseschmierölzusammensetzung (einschließlich PKW-Motoröl und Motoröl für Schwerlastdieselmotoren) ist. Method according to one of the preceding claims, wherein the lubricating oil composition (including passenger car motor oil and motor oil for heavy duty diesel engines) a marine cylinder lubricant, a trunk piston engine oil, a gas engine oil or a crankcase lubricating oil composition.
  14. Verwendung von einer oder mehreren Verbindungen der Formel (I): Use of one or more compounds of formula (I):
    Figure 00390001
    in der x 1 bis 50, vorzugsweise 1 bis 40, insbesondere 1 bis 30 ist; in which x is 1 to 50, preferably 1 to 40, in particular 1 to 30; R 1 und R 2 H, Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffgruppen oder Kohlenwasserstoffgruppen mit 1 bis 12 Kohlenstoffatomen und mindestens einem Heteroatom sind; R 1 and R 2 is H, are hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon groups or hydrocarbon groups having 1 to 12 carbon atoms and at least one hetero atom; R eine Kohlenwasserstoffgruppe mit 9 bis 100, vorzugsweise 9 bis 70, am meisten bevorzugt 9 bis 50 Kohlenstoffatomen ist; R is a hydrocarbon group having 9 to 100, preferably 9 to 70, most preferably 9 to 50 carbon atoms; und n 0 bis 10 ist, oder Erdalkalimetallsalzen davon, zur Herabsetzung der Abnahmerate der Basizität (bestimmt gemäß ASTM D2896) einer Schmierölzusammensetzung, die in einem Motor verwendet wird, wobei die Schmierölzusammensetzung mindestens ein öllösliches überbasisches Alkali- oder Erdalkalimetalldetergens einschließt. and n is 0 to 10, or alkaline earth metal salts thereof, for reducing the rate of decrease in basicity (determined according to ASTM D2896) is used in an engine of a lubricating oil composition, wherein the lubricating oil composition includes at least one oil-soluble overbased alkali or Erdalkalimetalldetergens.
DE201210223638 2011-12-21 2012-12-18 A method for reducing the rate of decrease of the basicity of a lubricating oil composition which is used in a motor Pending DE102012223638A1 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP11194915.2 2011-12-21
EP11194915 2011-12-21

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102012223638A1 true true DE102012223638A1 (en) 2013-06-27

Family

ID=47630952

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201210223638 Pending DE102012223638A1 (en) 2011-12-21 2012-12-18 A method for reducing the rate of decrease of the basicity of a lubricating oil composition which is used in a motor

Country Status (9)

Country Link
US (1) US20140011725A1 (en)
JP (1) JP2013129832A (en)
CN (1) CN103173266A (en)
BE (1) BE1020644A3 (en)
CA (1) CA2799378A1 (en)
DE (1) DE102012223638A1 (en)
FR (1) FR2984919A1 (en)
GB (1) GB201222834D0 (en)
NL (1) NL2010022C (en)

Citations (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US849676A (en) 1906-04-02 1907-04-09 John B Gordon Display-stand.
US3087936A (en) 1961-08-18 1963-04-30 Lubrizol Corp Reaction product of an aliphatic olefinpolymer-succinic acid producing compound with an amine and reacting the resulting product with a boron compound
US3185704A (en) 1962-09-04 1965-05-25 Exxon Research Engineering Co Formamide of mono-alkenyl succinimide
US3442808A (en) 1966-11-01 1969-05-06 Standard Oil Co Lubricating oil additives
US3632511A (en) 1969-11-10 1972-01-04 Lubrizol Corp Acylated nitrogen-containing compositions processes for their preparationand lubricants and fuels containing the same
US4579675A (en) 1983-11-09 1986-04-01 Texaco Inc. N-substituted enaminones and oleaginous compositions containing same
US4612132A (en) 1984-07-20 1986-09-16 Chevron Research Company Modified succinimides
US4663064A (en) 1986-03-28 1987-05-05 Texaco Inc. Dibaisic acid lubricating oil dispersant and viton seal additives
US4686054A (en) 1981-08-17 1987-08-11 Exxon Research & Engineering Co. Succinimide lubricating oil dispersant
US4839071A (en) 1987-05-18 1989-06-13 Exxon Chemical Patents Inc. Polyolefinic succinimide polyamine alkyl acetoacetate adducts as dispersants in lubricating oil compositions
US4839072A (en) 1987-05-18 1989-06-13 Exxon Chemical Patents Inc. Polyolefinic succinimide polyamine alkyl acetoacetate adducts
US4867890A (en) 1979-08-13 1989-09-19 Terence Colclough Lubricating oil compositions containing ashless dispersant, zinc dihydrocarbyldithiophosphate, metal detergent and a copper compound
US5026495A (en) 1987-11-19 1991-06-25 Exxon Chemical Patents Inc. Oil soluble dispersant additives useful in oleaginous compositions
US5085788A (en) 1987-11-19 1992-02-04 Exxon Chemical Patents Inc. Oil soluble dispersant additives useful in oleaginous compositions
US5259906A (en) 1992-04-20 1993-11-09 Wallace Computer Services, Inc. Method of making and using a combined shipping label product information device
US5328622A (en) 1989-01-30 1994-07-12 Exxon Chemical Patents Inc. Oil soluble dispersant additives modified with monoepoxy monounsaturated compounds
US5334321A (en) 1993-03-09 1994-08-02 Chevron Research And Technology Company, A Division Of Chevron U.S.A. Inc. Modified high molecular weight succinimides
US5356552A (en) 1993-03-09 1994-10-18 Chevron Research And Technology Company, A Division Of Chevron U.S.A. Inc. Chlorine-free lubricating oils having modified high molecular weight succinimides
US5716912A (en) 1996-04-09 1998-02-10 Chevron Chemical Company Polyalkylene succinimides and post-treated derivatives thereof
US5861363A (en) 1998-01-29 1999-01-19 Chevron Chemical Company Llc Polyalkylene succinimide composition useful in internal combustion engines
EP2374866A1 (en) 2010-04-06 2011-10-12 Infineum International Limited A lubricating oil composition comprising alkoxylated phenol-formaldehyde condensate

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5259967A (en) * 1992-06-17 1993-11-09 The Lubrizol Corporation Low ash lubricant composition
CA2509735C (en) * 2004-06-11 2012-09-25 Infineum International Limited Detergent additives for lubricating oil compositions
EP1642956A1 (en) * 2004-06-11 2006-04-05 Infineum International Limited Detergent additive combination for lubricating compositions
EP1997870A1 (en) * 2004-08-26 2008-12-03 Infineum International Limited Lubricating oil compositions
US20060046941A1 (en) * 2004-08-26 2006-03-02 Laurent Chambard Lubricating oil compositions
EP1657292A1 (en) * 2004-11-16 2006-05-17 Infineum International Limited Lubricating oil additive concentrates
EP1798278B1 (en) * 2005-12-15 2015-07-29 Infineum International Limited Use of a rust inhibitor in a lubricating oil composition
EP1889896A3 (en) * 2006-08-08 2008-09-10 Infineum International Limited Lubricating oil composition containing detergent additives

Patent Citations (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US849676A (en) 1906-04-02 1907-04-09 John B Gordon Display-stand.
US3087936A (en) 1961-08-18 1963-04-30 Lubrizol Corp Reaction product of an aliphatic olefinpolymer-succinic acid producing compound with an amine and reacting the resulting product with a boron compound
US3254025A (en) 1961-08-18 1966-05-31 Lubrizol Corp Boron-containing acylated amine and lubricating compositions containing the same
US3185704A (en) 1962-09-04 1965-05-25 Exxon Research Engineering Co Formamide of mono-alkenyl succinimide
US3442808A (en) 1966-11-01 1969-05-06 Standard Oil Co Lubricating oil additives
US3632511A (en) 1969-11-10 1972-01-04 Lubrizol Corp Acylated nitrogen-containing compositions processes for their preparationand lubricants and fuels containing the same
US4867890A (en) 1979-08-13 1989-09-19 Terence Colclough Lubricating oil compositions containing ashless dispersant, zinc dihydrocarbyldithiophosphate, metal detergent and a copper compound
US4686054A (en) 1981-08-17 1987-08-11 Exxon Research & Engineering Co. Succinimide lubricating oil dispersant
US4579675A (en) 1983-11-09 1986-04-01 Texaco Inc. N-substituted enaminones and oleaginous compositions containing same
US4612132A (en) 1984-07-20 1986-09-16 Chevron Research Company Modified succinimides
US4663064A (en) 1986-03-28 1987-05-05 Texaco Inc. Dibaisic acid lubricating oil dispersant and viton seal additives
US4839071A (en) 1987-05-18 1989-06-13 Exxon Chemical Patents Inc. Polyolefinic succinimide polyamine alkyl acetoacetate adducts as dispersants in lubricating oil compositions
US4839072A (en) 1987-05-18 1989-06-13 Exxon Chemical Patents Inc. Polyolefinic succinimide polyamine alkyl acetoacetate adducts
US5026495A (en) 1987-11-19 1991-06-25 Exxon Chemical Patents Inc. Oil soluble dispersant additives useful in oleaginous compositions
US5085788A (en) 1987-11-19 1992-02-04 Exxon Chemical Patents Inc. Oil soluble dispersant additives useful in oleaginous compositions
US5407591A (en) 1987-11-19 1995-04-18 Exxon Chemical Patents Inc. Oil soluble dispersant additives comprising the reaction product of a mannich base and a polyepoxide
US5328622A (en) 1989-01-30 1994-07-12 Exxon Chemical Patents Inc. Oil soluble dispersant additives modified with monoepoxy monounsaturated compounds
US5259906A (en) 1992-04-20 1993-11-09 Wallace Computer Services, Inc. Method of making and using a combined shipping label product information device
US5334321A (en) 1993-03-09 1994-08-02 Chevron Research And Technology Company, A Division Of Chevron U.S.A. Inc. Modified high molecular weight succinimides
US5356552A (en) 1993-03-09 1994-10-18 Chevron Research And Technology Company, A Division Of Chevron U.S.A. Inc. Chlorine-free lubricating oils having modified high molecular weight succinimides
US5716912A (en) 1996-04-09 1998-02-10 Chevron Chemical Company Polyalkylene succinimides and post-treated derivatives thereof
US5861363A (en) 1998-01-29 1999-01-19 Chevron Chemical Company Llc Polyalkylene succinimide composition useful in internal combustion engines
EP2374866A1 (en) 2010-04-06 2011-10-12 Infineum International Limited A lubricating oil composition comprising alkoxylated phenol-formaldehyde condensate

Non-Patent Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
ASTM D 2007
ASTM D 2270
ASTM D 2622
ASTM D 3120
ASTM D 4294
ASTM D 4739
ASTM D 4927
ASTM D2896
ASTM D5880
ASTM D664
ASTM D-874
ASTM Test D-664 oder D-2896
Veröffentlichung des American Petroleum Institute (API), "Engine Oil Licensing and Certification System", Industry Services Department, 14. Auflage, Dezember 1998, Addendum 1, Dezember 1998

Also Published As

Publication number Publication date Type
CA2799378A1 (en) 2013-06-21 application
JP2013129832A (en) 2013-07-04 application
US20140011725A1 (en) 2014-01-09 application
GB2498635A (en) 2013-07-24 application
FR2984919A1 (en) 2013-06-28 application
NL2010022C (en) 2013-09-18 grant
NL2010022A (en) 2013-06-24 application
BE1020644A3 (en) 2014-02-04 grant
GB201222834D0 (en) 2013-01-30 grant
CN103173266A (en) 2013-06-26 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6074993A (en) Lubricating oil composition containing two molybdenum additives
US6300291B1 (en) Lubricating oil composition
US7285516B2 (en) Additive formulation for lubricating oils
US3897350A (en) Anti-rust compositions
US6869919B2 (en) Lubricating oil compositions
US20060205615A1 (en) Additives and lubricant formulations for improved antioxidant properties
US20060025313A1 (en) Lubricating oil composition for internal combustion engines
US6642188B1 (en) Lubricating oil composition for outboard engines
US6339052B1 (en) Lubricant compositions for internal combustion engines
US20040029747A1 (en) Modified detergents and lubricating oil compositions containing same
US20040077506A1 (en) Lubricating oil compositions
US6310009B1 (en) Lubricating oil compositions containing saligenin derivatives
US20040015021A1 (en) Lubricant compositions containing ester-substituted hindered phenol antioxidants
US20050153848A1 (en) Lubricating oil composition
US20060189492A1 (en) Soot dispersants and lubricating oil compositions containing same
US20030224948A1 (en) Lubricating oil additive comprising EC-treated succinimide, borated dispersant and corrosion inhibitor
EP1795582A2 (en) Titanium-containing lubricating oil composition
US20070006855A1 (en) EGR equipped diesel engines and lubricating oil compositions
EP2650349A1 (en) Lubricating oil compositions containing molybdenum compound and friction modifier
US20080020950A1 (en) Lubricating Oil Composition
EP2071009A1 (en) Trunk piston engine lubricating oil compositions
US20100062957A1 (en) Method of Reducing Asphaltene Precipitation in an Engine
US6734148B2 (en) Dispersants and lubricating oil compositions containing same
US6569821B1 (en) Overbased metal detergents
US6743757B2 (en) Dispersants and lubricating oil compositions containing same