DE102012219565A1 - Vorrichtung zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung - Google Patents

Vorrichtung zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung

Info

Publication number
DE102012219565A1
DE102012219565A1 DE201210219565 DE102012219565A DE102012219565A1 DE 102012219565 A1 DE102012219565 A1 DE 102012219565A1 DE 201210219565 DE201210219565 DE 201210219565 DE 102012219565 A DE102012219565 A DE 102012219565A DE 102012219565 A1 DE102012219565 A1 DE 102012219565A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
device
according
means
dimensional
object
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE201210219565
Other languages
English (en)
Inventor
Johannes Böhm
Christina Traub
Timo PRONOLD
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Krones AG
Original Assignee
Krones AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F3/00Input arrangements for transferring data to be processed into a form capable of being handled by the computer; Output arrangements for transferring data from processing unit to output unit, e.g. interface arrangements
    • G06F3/01Input arrangements or combined input and output arrangements for interaction between user and computer
    • G06F3/03Arrangements for converting the position or the displacement of a member into a coded form
    • G06F3/041Digitisers, e.g. for touch screens or touch pads, characterised by the transducing means
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F3/00Input arrangements for transferring data to be processed into a form capable of being handled by the computer; Output arrangements for transferring data from processing unit to output unit, e.g. interface arrangements
    • G06F3/01Input arrangements or combined input and output arrangements for interaction between user and computer
    • G06F3/03Arrangements for converting the position or the displacement of a member into a coded form
    • G06F3/041Digitisers, e.g. for touch screens or touch pads, characterised by the transducing means
    • G06F3/042Digitisers, e.g. for touch screens or touch pads, characterised by the transducing means by opto-electronic means
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F3/00Input arrangements for transferring data to be processed into a form capable of being handled by the computer; Output arrangements for transferring data from processing unit to output unit, e.g. interface arrangements
    • G06F3/01Input arrangements or combined input and output arrangements for interaction between user and computer
    • G06F3/03Arrangements for converting the position or the displacement of a member into a coded form
    • G06F3/041Digitisers, e.g. for touch screens or touch pads, characterised by the transducing means
    • G06F3/042Digitisers, e.g. for touch screens or touch pads, characterised by the transducing means by opto-electronic means
    • G06F3/0425Digitisers, e.g. for touch screens or touch pads, characterised by the transducing means by opto-electronic means using a single imaging device like a video camera for tracking the absolute position of a single or a plurality of objects with respect to an imaged reference surface, e.g. video camera imaging a display or a projection screen, a table or a wall surface, on which a computer generated image is displayed or projected
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06KRECOGNITION OF DATA; PRESENTATION OF DATA; RECORD CARRIERS; HANDLING RECORD CARRIERS
    • G06K9/00Methods or arrangements for reading or recognising printed or written characters or for recognising patterns, e.g. fingerprints
    • G06K9/00201Recognising three-dimensional objects, e.g. using range or tactile information
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06QDATA PROCESSING SYSTEMS OR METHODS, SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES; SYSTEMS OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G06Q10/00Administration; Management
    • G06Q10/08Logistics, e.g. warehousing, loading, distribution or shipping; Inventory or stock management, e.g. order filling, procurement or balancing against orders
    • G06Q10/087Inventory or stock management, e.g. order filling, procurement, balancing against orders
    • G06Q10/0875Itemization of parts, supplies, or services, e.g. bill of materials
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F2203/00Indexing scheme relating to G06F3/00 - G06F3/048
    • G06F2203/041Indexing scheme relating to G06F3/041 -G06F3/045
    • G06F2203/041012.5D-digitiser, i.e. digitiser detecting the X/Y position of the input means, finger or stylus, also when it does not touch, but is proximate to the digitiser's interaction surface and also measures the distance of the input means within a short range in the Z direction, possibly with a separate measurement setup

Abstract

Die Vorrichtung und entsprechendes Verfahren zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung zum Betrieb von Anlagen in der getränkeverarbeitenden Industrie, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung einen interaktiven lesefähigen Touchscreen umfasst, der zweidimensionale und/oder dreidimensionale Objekte optisch erkennen kann.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein entsprechendes Verfahren zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung zum Betrieb von Anlagen in der getränkeverarbeitenden Industrie.
  • Stand der Technik
  • Vorrichtungen zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung sind hinlänglich bekannt. Insbesondere portable Touchscreens, die als Eingabehilfen die Interaktion eines Bedieners mit einer Anlage erleichtern, finden in vielen technischen Bereichen auch in der getränkeverarbeitenden Industrie Anwendung. Diese Geräte reagieren zumeist aufgrund einer kapazitiven Schicht auf dem Touchscreen auf Berührung durch einen Finger. Sie sind daher ausschließlich geeignet, manuelle Eingaben eines Bedieners zu verarbeiten. Bereits der Gebrauch von nicht dafür geeigneten Handschuhen (beispielsweise Gummihandschuhe) kann eine Erkennung der Berührung verhindern.
  • Aufgabe
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung zum Betrieb von Anlagen in der getränkeverarbeitenden Industrie bereitzustellen, die möglichst vielseitig, insbesondere mit Hinblick auf Objekte, mit denen diese Vorrichtung interagieren kann, einsetzbar ist und gleichzeitig von einem Benutzer leicht bedient werden kann.
  • Lösung
  • Diese Aufgabe wird durch die Vorrichtungen zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung nach Anspruch 1 und ein entsprechendes Verfahren nach Anspruch 7 gelöst. Die Unteransprüche beinhalten zweckmäßige Ausgestaltungen der Erfindung.
  • Die Vorrichtung zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung, zum Betrieb von Anlagen in der getränkeverarbeitenden Industrie, ist dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung einen interaktiven lesefähigen Touchscreen umfasst, der zweidimensionale und/oder dreidimensionale Objekte optisch erkennen kann. Durch die Ausgestaltung der Vorrichtung mittels eines interaktiven lesefähigen Touchscreens wird es möglich, im Prinzip beliebige zweidimensionale und dreidimensionale Objekte optisch zu erkennen und gleichzeitig die gewonnenen Information an dem Touchscreen zu bearbeiten In einer Ausführungsform ist die Vorrichtung entweder beweglich im Sinne eines mobilen Geräts oder ortsfest vorgesehen. Ist die Vorrichtung beweglich vorgesehen, so ist es beispielsweise möglich, in einer Werkshalle oder in einem Lager Informationen zu Objekten zu sammeln, wie beispielsweise Lagerbestände oder im Falle von Fehlfunktionen, die Information, dass ein entsprechendes Gerät funktionsunfähig ist. Bei einer ortsfesten Ausgestaltung der Vorrichtung kann die permanente Überwachung von am Touchscreen vorbeigeführten Objekten durchgeführt werden. So kann der Touchscreen beispielsweise Istwerte von Objekten wie beispielsweise Abmessungen, Schnittpositionen oder Druckbild erkennen und mit dem gespeicherten Sollzustand vergleichen. Darüber hinaus kann beispielsweise durch einen Bediener eine Umstellung der Maschine oder des als Sensor funktionierenden Touchscreens durchgeführt werden.
  • In einer weiteren Ausführungsform ist die Vorrichtung dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung zweidimensionale Codierungen auslesen kann. Die Fähigkeit der Vorrichtung zum Auslesen von Codierungen, wie beispielsweise Strichcodes, erlaubt die flexible Verwendung der Vorrichtung auch in Bezug auf sehr große Objekte, die vom Touchscreen nicht vollständig erfasst werden können, die aber über eine entsprechende Kennzeichnung oder Codierung verfügen.
  • In einer weiteren Ausführungsform ist die Vorrichtung dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mit anderen Endgeräten über eine Verbindung, vorzugsweise einer drahtlosen Verbindung, kommunizieren kann. Das gestattet es der Vorrichtung, beispielsweise andere Geräte zu steuern oder von diesen Informationen zu bezeihen.
  • In einer weiteren Ausführungsform kann die Vorrichtung mit Geräten auf Grundlage der erkannten Objekte, die mit der Vorrichtung verbunden sind, interagieren. Durch diese umfangreiche Vernetzung ist eine Automatisierung gewisser Abläufe möglich, wie beispielsweise das automatische Absenden einer Bestellung, wenn festgestellt wird, dass der Lagerbestand einen kritischen Wert unterschritten hat.
  • In einer Ausführungsform ist die Vorrichtung dadurch gekennzeichnet, dass sie bestimmte Information anzeigen kann, die auf den erkannten Objekten basieren und/oder von diesen abhängen. So wird es einem Bediener ermöglicht, insbesondere bei Verwendung eines mobilen Gerätes, direkt auf die gewonnenen Informationen zuzugreifen und mit diesen zu arbeiten. Wird beispielsweise von der Vorrichtung ein Objekt erkannt, das an einem falschen Ort abgelegt wurde, so kann der Nutzer beispielsweise veranlassen, dass dieses Objekt abtransportiert wird oder er kann mit Hilfe der Vorrichtung in Erfahrung bringen, wo der eigentliche Bestimmungsort des Objektes ist.
  • Unter Verwendung beispielsweise dieser Vorrichtung lässt sich ein Verfahren zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung zum Betrieb von Anlagen in der getränkeverarbeitenden Industrie verwirklichen, wobei das Verfahren dadurch gekennzeichnet ist, dass mittels einer Vorrichtung die einen interaktiven lesefähigen Touchscreen umfasst, zweidimensionale und/oder dreidimensionale Objekte optisch erkannt werden. Durch dieses Verfahren wird es einem Benutzer erheblich erleichtert, mit Objekten in seiner Umgebung zu interagieren und Informationen über diese zu erhalten.
  • In einer Ausführungsform ist das Verfahren dadurch gekennzeichnet, dass zweidimensionale Codierungen ausgelesen werden. Das Auslesen von zweidimensionalen Codierungen kann insbesondere bei Anwendung des Verfahrens im Zusammenhang mit der großen Vorrichtung von Vorteil sein und gestattet eine eindeutige Identifizierung der Objekte.
  • In einer weiteren Ausführungsform wird die Erkennung durch das Positionieren des zu erkennenden Gegenstandes in einem Abstand vor oder durch Auflegen des Gegenstandes auf den Touchscreen initiiert. Die Automatisierung der Erkennung erleichtert dabei maßgeblich die Handhabung von Objekten.
  • In einer weiteren Ausführungsform werden andere Geräte auf Grundlage des erkannten Gegenstands durch die verwendete Vorrichtung gesteuert. Eine entsprechende Vernetzung kann Betriebsabläufe erheblich verkürzen und so eine Steigerung der Effektivität bewirken.
  • In einer weiteren Ausführungsform ist das Verfahren dadurch gekennzeichnet, dass die Ausgabe von bestimmten Informationen auf dem Touchscreen durch den erkannten Gegenstand ausgelöst wird, wobei die bestimmten Informationen auf dem erkannten Gegenstand basieren und/oder von diesem abhängen. So können beispielsweise zu einem Gegenstand, der auf dem Touchscreen aufgelegt wird, passende Informationen wie Kreis oder Stückzahlen im Lager oder das Datum der letzten Bestellung angezeigt werden, um so die Informationswege zu verkürzen.
  • Kurze Beschreibung der Figuren
  • 1a und 1b schematische Darstellungen einer erfindungsgemäßen Vorrichtung;
  • 2 schematische Darstellung der Vernetzung und Interaktion einer erfindungsgemäßen Vorrichtung mit der Umgebung;
  • 3 schematische Darstellung eines erfindungsgemäßen Arbeitsablaufs;
  • 4 schematische Darstellung einer Vorrichtung zum Etikettieren unter Verwendung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung;
  • Ausführliche Figurenbeschreibung
  • 1 zeigt eine erfindungsgemäße Vorrichtung 100 zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung.
  • 1a zeigt eine Ausführungsform der Vorrichtung 100 gemäß einer ortsfesten Realisierung. Die Vorrichtung 100, die zumindest einen interaktiven lesefähigen Touchscreen 101 umfasst, kann dazu beispielsweise über Beine 102 verfügen, so dass sie beispielsweise auch auf einem Werkshallenboden aufgestellt werden kann. Auch eine Anbringung der Vorrichtung 100 an einer Wand mit Hilfe einer Hängevorrichtung ist denkbar. Weitere Realisierungsmöglichkeiten der ortsfesten Vorrichtung 100 beispielsweise an einem Förderband, wobei der lesefähige Touchscreen 101 dann zum Erkennen der auf dem Förderband transportierten Objekte geeignet angebracht wäre und gleichzeitig zum Anzeigen zusätzlicher Informationen sowie interaktiver Eingabemöglichkeiten für einen Bediener vorgesehen ist. Dazu oder auch generell kann der Touchscreen gegebenenfalls in unterschiedliche Bereiche 101' und 101'' unterteilt sein. Einer dieser Teilbereiche 101' oder 101'' kann dann grundsätzlich als interaktives Eingabefeld vorgesehen sein, wohingegen der andere Teilbereich zum optischen Erkennen von auf ihm befindlichen oder in seiner unmittelbaren Nähe befindlichen Objekten vorgesehen sein kann. Ebenso kann aber auch der gesamte Touchscreen 101 sowohl geeignet sein, entsprechende Objekte zu erkennen und als interaktive Bedienfläche bzw. Anzeigefläche zu dienen.
  • 1b zeigt die Ausführung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung 100 im Sinne eines mobilen Geräts wie beispielsweise eines Tablet-PCs. Auch in diesem Fall umfasst die Vorrichtung 100 wenigstens den interaktiven lesefähigen Touchscreen 101 und weist in Bezug auf diesen die gleichen Merkmale auf wie die unter 1a beschriebene Ausführung. Des Weiteren kann es vorteilhaft sein, das mobile Gerät mit zusätzlichen Schnittstellen zu versehen, die das Anschließen gegebenenfalls notwendiger zusätzlicher Lesegeräte (Scanner für Infrarot-Markierungen o. ä.) oder Verarbeitungsgeräte (mobile Drucker etc.) ermöglicht. Auch Schnittstellen zum Anschließen an Maschinen oder andere Computer sind vorteilhaft. Gleichzeitig ist insbesondere bei der Ausbildung der Vorrichtung 100 als mobiles Gerät eine hier nicht dargestellte drahtlos funktionierende Übertragungseinrichtung vorgesehen, die es ermöglicht, dass die Vorrichtung 100 über ein Netzwerk mit anderen Maschinen oder anderen mobilen Geräten oder dem Internet verbunden ist.
  • 2 zeigt eine Anordnung der erfindungsgemäßen Vorrichtung bei Benutzung in Relation zu möglichen, über das Netzwerk verbundenen Geräten 211, 212 und 213. Wird ein Objekt 210, das gegebenenfalls über eine zusätzliche Erkennung oder Codieren 220 verfügt, so über der erfindungsgemäßen Vorrichtung 200 positioniert, dass es entweder in dem dargestellten Abstand d in der Position 210' über dem Touchscreen 201 positioniert ist oder wird es mit der gegebenenfalls vorgesehenen Codierung 220 in Richtung des Touchscreens auf diesen beispielsweise in einer Position 210'' aufgelegt, so erkennt die Vorrichtung 200 diesen Gegenstand. Bei den Gegenständen kann es sich um Maschinenteile, wie Blasformen oder Schneidmesser zum Schneiden von Etiketten oder einzelne Produkte, wie geblasene Flaschen oder Preforms oder Produktverpackungen, aber auch um Etiketten oder dergleichen handeln. Solang der Gegenstand Abmessungen kleiner als der Touchscreen 201 aufweist (falls der Gegenstand als Ganzes erkannt werden soll), bzw. sofern die Codierung 220 erkannt werden kann, sind Form, Größe, Gewicht und Beschaffenheit des Objekts 210 beliebig wählbar. Abhängig von dem zu erkennenden Gegenstand und von der Erkennung beabsichtigten Effekten können die Gegenstände entweder in einem Abstand D oberhalb des Touchscreens zur Erkennung positioniert werden oder direkt auf diesen aufgelegt werden. Soll beispielsweise zur Abstimmung von Betriebsparametern eine Länge eines bereits produzierten Etikettes mit einer Solllänge verglichen werden, ist ein direktes Auflegen eines solchen Etiketts auf den Touchscreen 201 der Vorrichtung 200 bevorzugt, da so eine fehlerhafte Messung durch Knicke oder ähnliche Verformungen verhindert wird. Handelt es sich bei dem Gegenstand hingegen um ein massives Element oder soll nur durch eine grobe bildliche Erkennung Information bereitgestellt werden, genügt es, den Gegenstand in einem Abstand D vom Touchscreen 201 zu positionieren.
  • Wurde der Gegenstand entweder durch seine Form, Farbe oder Codierung erkannt, so kann die Vorrichtung 200 entweder durch eine entsprechende drahtlose Verbindung oder durch Kabelverbindungen Kontakt mit anderen Maschinen oder Vorrichtungen aufnehmen. So kann beispielsweise die Vorrichtung 200 Informationen des erkannten Gegenstandes mit einem Datenspeicher 211 austauschen 211' oder von diesem Datenspeicher 211 weitere Informationen 211'' anfordern. Diese zusätzlichen angeforderten Informationen 211'' können dann beispielsweise auf dem Touchscreen 201 angezeigt werden. Bei diesen Informationen kann es sich z. B. um die Verwendung des erkannten Gegenstandes, seinen Preis, den übrigen Lagerbestand oder weiterführende Aufträge handeln. Auch andere Informationen sind ohne Weiteres denkbar. Ferner kann die Erkennung des Gegenstandes genutzt werden, um beispielsweise andere Geräte 212 mit Informationen über die erkannten Gegenstand zu versehen 212'. Diese können dann beispielsweise korrespondierende Informationen entweder über denselben Gegenstand oder über beispielsweise mit diesem Gegenstand verknüpfte Gegenstände oder Maschinen an die Vorrichtung 200 übermitteln 212''. Dieser Informationsaustausch kann beispielsweise genutzt werden, um Bedienern einer Vorrichtung 200 und 212 weitere Instruktionen zukommen zu lassen. Wird beispielsweise durch den Bediener der Vorrichtung 200 dem erkannten Gegenstand die Information zugewiesen, dass er defekt ist, kann ein Techniker, der mit dem entsprechenden Gerät 212 ausgestattet ist, benachrichtigt werden, dass eine Reparatur notwendig ist bzw. dass der erkannte Gegenstand wegen der Reparatur zu ihm gesandt wird.
  • Darüber hinaus kann der Bediener mit Hilfe der Vorrichtung 200 und dem erkannten Gegenstand beispielsweise im Fall der Einstellung von Etikettenlängen eine Maschine 213 anweisen, bestimmte Systemparameter zu ändern, so dass die Etikettenlänge geändert wird.
  • 3 zeigt einen Beispielprozess, der sich an die Erkennung eines zu erkennenden Objekts anschließt. Nachdem das Objekt erkannt wurde 330, beispielsweise indem es auf den Touchscreen aufgelegt oder vor ihn gehalten wurde oder mittels eines zusätzlich nötigen Lesegeräts eine entsprechende Kennung aufgenommen wurde, wird die gewonnene Information vorzugsweise automatisch verarbeitet 331. Abhängig von den erkannten Informationen und gegebenenfalls von einer zusätzlichen Eingabe durch einen Bediener kann dann entweder ein automatisches Weiterleiten der Informationen oder ein Delegieren von weiteren Prozessen 334 ausgeführt werden oder aber es können zusätzliche objektbezogene Daten 332 angezeigt werden.
  • Ist Letzteres der Fall, kann die erfindungsgemäße Vorrichtung beispielsweise aus einem internen Speicher oder über einen mit dem Netzwerk verbundenen zentralen Datenspeicher weitere objektbezogene Daten abrufen. Diese objektbezogenen Daten können eine Einordnung des erkannten Objekts in Prozessabläufe oder die Angabe einer Lagerposition sowie des Preises oder weitere Angaben enthalten. Auch das Abrufen von Produktionsinformationen direkt von Maschinen, die den Gegenstand produzieren (beispielsweise Temperatur von Blasformen beim Blasen der erkannten Flasche), sind denkbar. Anschließend ist es möglich, diese Informationen interaktiv mit Hilfe des Touchscreens zu bearbeiten 333. Beispielsweise kann, sollte das erkannte Objekt ebenfalls ein elektronisches Gerät sein, mit Hilfe von Drag- und Drop-Techniken oder allgemein über entsprechende Menüpunkte Information an das erkannte Objekt übertragen oder von diesem herunter geladen werden. Außerdem können beispielsweise, wenn die objektbezogenen Daten Lagerbestände enthalten, neue Bestellungen aufgegeben werden oder z. B. eine Übersicht der Lieferaufträge betrachtet werden.
  • Sollten bei der Verarbeitung der Informationen des erkannten Objekts bzw. durch die Eingabe des Bedieners das automatische Weiterleiten oder die weiteren Prozesse 334 gewählt worden sein, so ergeben sich mehrere Möglichkeiten. Zum Einen kann die Information an andere Geräte weitergeleitet werden oder explizit an eine zentrale Datenbank 335 gesendet werden, um die erhaltenen objektbezogenen Informationen mit einem Register bzw. Speicher zu vergleichen. So können beispielsweise Etikettlängen oder Farbgebungen von Flaschen mit in der Datenbank hinterlegten Daten verglichen werden. Außerdem können die erhaltenen objektbezogenen Informationen gegebenenfalls in Verbindung mit weiteren abgerufenen Informationen genutzt werden, um eine Maschine, wie eine Blasformmaschine oder eine Etikettiermaschine anzusteuern und beispielweise Prozessparameter zu ändern. Das ist insbesondere in der getränkeverarbeitenden Industrie interessant, wenn beispielsweise bei der Sortenumstellung von Sorte A auf Sorte B andere Etiketten verwendet werden sollen. So ist es möglich, dass ein entsprechender Bediener das neu vorgesehene Etikett durch die erfindungsgemäße Vorrichtung erkennen lässt und die entsprechenden Maschinen anweisen kann, die Prozessparameter beispielsweise auf die neue Etikettenlänge oder möglicherweise in einer Datenbank zusätzlich gespeicherter Daten, wie Klebstoffmenge o. ä., zu ändern. Außerdem können automatisch weitere Prozesse 337 ausgelöst werden. Darunter fällt beispielsweise das Anzeigen von Dokumenten oder Anleitungen oder Wartungstools oder im Falle des Erreichens eines kritischen Lagerstandes die Nachbestellung entsprechend Geräte oder Objekte.
  • Eine mögliche Realisierung mittels einer Etikettiermaschine 492 ist in dargestellt. Soll eine Umstellung der aufzutragenden Etiketten 491 erfolgen, so stellt ein Bediener, der über eine erfindungsgemäße Vorrichtung 400 verfügt, zunächst in einem Etikettenlager (mobiles Endgerät 400) oder indem er ein entsprechendes Etikett aus einem Lager zu einer erfindungsgemäßen Vorrichtung 400 bringt und es so erkennen lässt (ortfeste Vorrichtung), fest, welche Umstellungen an der Maschine 491 erforderlich sind. Ebenso kann vorgesehen sein, dass eine erfindungsgemäße Vorrichtung 400’ ortsfest an der Zufuhr 494 der Etiketten angebracht ist und zwar so, dass die Vorrichtung 400’ die Etiketten eindeutig erkennen und somit entsprechende Daten verarbeiten kann.
  • Zu den nötigen Umstellungen zählen beispielsweise die Zeitintervalle, die für die Betätigung des Schneidmessers für das Zerschneiden von Etikettenrollen nötig sind oder das Umstellen auf eine neue Etikettenrolle. Die Auswahl nötiger Umstellungen erfolgt entweder nach Erkennung des Etiketts 491 durch Eingaben des Bedieners, oder wird von der erfindungsgemäßen Vorrichtung 400 oder 400’ selbstständig, beispielsweise durch Vergleich von Daten des vorher verwendeten Etiketts mit dem neuen erreicht. So kann eine teilweise automatisierte (der Bediener bedient die Vorrichtung 400 und/oder sorgt dafür dass der zu erkennende Gegenstand von der Vorrichtung 400 erkannt werden kann) oder automatisierte Anpassung (eine ortfeste erfindungsgemäße Vorrichtung 400’ ist so angebracht, dass sie die Etiketten erkennen kann) der Etikettiermaschine 492 an ein neues Etikett, was den Arbeitsaufwand erheblich erleichtern kann.

Claims (11)

  1. Vorrichtung (100) zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung zum Betrieb von Anlagen in der getränkeverarbeitenden Industrie, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung einen interaktiven, lesefähigen Touchscreen (101) umfasst, der zweidimensionale und/oder dreidimensionale Objekte optisch erkennen kann.
  2. Vorrichtung (100) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (100) beweglich im Sinne eines mobilen Geräts oder ortsfest vorgesehen ist.
  3. Vorrichtung (100) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (100) zweidimensionale Codierungen auslesen kann.
  4. Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (100) mit anderen Endgeräten über eine Verbindung, vorzugsweise eine drahtlose Verbindung kommunizieren kann.
  5. Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (100) mit der Vorrichtung verbundene Geräte auf Grundlage der erkannten Objekte steuern kann.
  6. Vorrichtung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (100) bestimmte Informationen anzeigen kann, die auf den erkannten Objekten basieren und/oder von diesen abhängen.
  7. Verfahren zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung zum Betrieb von Anlagen in der getränkeverarbeitenden Industrie, dadurch gekennzeichnet, dass mittels einer Vorrichtung (100), die einen interaktiven, lesefähigen Touchscreen (101) umfasst, zweidimensionale und/oder dreidimensionale Objekte optisch erkannt werden.
  8. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass zweidimensionale Codierungen ausgelesen werden.
  9. Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Erkennung durch das Positionieren des zu erkennenden Gegenstandes in einem Abstand vor oder durch auflegen auf den Touchscreen (101) initiiert wird.
  10. Verfahren nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass andere Geräte auf Grundlage des erkannten Gegenstands durch die Vorrichtung (100) gesteuert werden.
  11. Verfahren nach einem der Ansprüche 6 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausgabe von bestimmten Informationen auf dem Touchscreen (101) durch den erkannten Gegenstand ausgelöst wird, wobei die bestimmten Informationen auf dem erkannten Gegenstand basieren und/oder von diesen abhängen.
DE201210219565 2012-10-25 2012-10-25 Vorrichtung zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung Pending DE102012219565A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210219565 DE102012219565A1 (de) 2012-10-25 2012-10-25 Vorrichtung zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210219565 DE102012219565A1 (de) 2012-10-25 2012-10-25 Vorrichtung zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung
PCT/EP2013/070437 WO2014063905A1 (de) 2012-10-25 2013-10-01 Vorrichtung zur unterstützung von datengewinnung und/oder datenverarbeitung
CN 201380056100 CN104756053A (zh) 2012-10-25 2013-10-01 用于辅助数据采集和/或数据处理的装置
EP20130774384 EP2912538A1 (de) 2012-10-25 2013-10-01 Vorrichtung zur unterstützung von datengewinnung und/oder datenverarbeitung
US14437841 US9703405B2 (en) 2012-10-25 2013-10-01 Apparatus for assisting data collection and/or data processing

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102012219565A1 true true DE102012219565A1 (de) 2014-04-30

Family

ID=49326647

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201210219565 Pending DE102012219565A1 (de) 2012-10-25 2012-10-25 Vorrichtung zur Unterstützung von Datengewinnung und/oder Datenverarbeitung

Country Status (5)

Country Link
US (1) US9703405B2 (de)
EP (1) EP2912538A1 (de)
CN (1) CN104756053A (de)
DE (1) DE102012219565A1 (de)
WO (1) WO2014063905A1 (de)

Citations (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20020080032A1 (en) * 2000-07-06 2002-06-27 Smith Jerry M. Method and apparatus for identification and information retrieval regarding industrial facility components
US6491225B1 (en) * 1989-10-30 2002-12-10 Symbol Technologies, Inc. Electro-optical reader with electronic stylus
DE69725016T2 (de) * 1996-03-29 2004-06-09 Symbol Technologies, Inc. Tragbarer datensammlungsvorrichtung mit sichtvorrichtung
US6998006B1 (en) * 2003-03-14 2006-02-14 Jefferson Smurfit Corporation System and method for configuring a heat transfer decorating machine for different package configurations
US7159771B2 (en) * 2004-11-30 2007-01-09 Pioneer Pos Inc. Information processing terminal with adjustable and foldable support stand
DE60219754T2 (de) * 2001-12-28 2008-01-17 Symbol Technologies, Inc. Datenerfassungsvorrichtung mit ASIC
DE202007014281U1 (de) * 2007-10-11 2008-01-31 Klyscz, Laura Kennzeichnungsvorrichtung
US7440901B1 (en) * 2000-11-02 2008-10-21 Sureharvest Method and system to communicate agricultural product information to a consumer
US7905392B2 (en) * 2008-07-30 2011-03-15 Upc Konsultointi Oy Code collection in mobile device
DE102009043671A1 (de) * 2009-10-01 2011-04-07 Krones Ag Vorrichtung zum Behandeln von Behältnissen mit mobiler Anzeige
DE102010033170A1 (de) * 2010-08-03 2012-02-09 Krones Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung zum Betreiben einer Anlage zum Behandeln von Behältnissen mit gesteuerter Parameteranwahl
US8154574B2 (en) * 2008-10-23 2012-04-10 Avery Dennison Corporation Hand-held portable printer system and method

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5905248A (en) * 1990-09-11 1999-05-18 Metrologic Instruments, Inc. System and method for carrying out information-related transactions using web documents embodying transaction enabling applets automatically launched and executed in response to reading URL-encoded symbols pointing thereto
DE69735505T2 (de) * 1996-11-25 2006-12-14 Metrologic Instruments Inc. System und verfahren zum zugriff auf internet-basierte informationsquellen durchabtastung von java-applet kodierte strichkode-symbolen
JP2000292534A (ja) 1999-04-09 2000-10-20 Hitachi Information Technology Co Ltd 無線タグ読み取りシステム
JP2010140322A (ja) * 2008-12-12 2010-06-24 Sony Corp 情報処理装置、情報処理方法、プログラムおよび情報処理システム
JP5481127B2 (ja) * 2009-08-19 2014-04-23 株式会社ジャパンディスプレイ センサ素子およびその駆動方法、センサ装置、ならびに入力機能付き表示装置および電子機器
CN102163105A (zh) * 2010-02-24 2011-08-24 固安迪诺普科技有限公司 一种平面计算机屏幕输入人机交互触摸桌子
CN102578807A (zh) * 2011-01-06 2012-07-18 海尔集团公司 触控桌
DE102011085439A1 (de) * 2011-10-28 2013-05-02 Krones Aktiengesellschaft Verfahren zum Einlesen eines zweidimensionalen Mustercodes und zur Darstellung und Verwendung von Daten, ein mobiles Gerät zum Durchführen des Verfahrens und ein Verfahren zum Erstellen eines zweidimensionalen Mustercodes
US20140194030A1 (en) * 2013-01-04 2014-07-10 Mattel, Inc. Base with Beveled Edges for Conductive Toys
US20140327628A1 (en) * 2013-05-02 2014-11-06 Adobe Systems Incorporated Physical object detection and touchscreen interaction

Patent Citations (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6491225B1 (en) * 1989-10-30 2002-12-10 Symbol Technologies, Inc. Electro-optical reader with electronic stylus
DE69725016T2 (de) * 1996-03-29 2004-06-09 Symbol Technologies, Inc. Tragbarer datensammlungsvorrichtung mit sichtvorrichtung
US20020080032A1 (en) * 2000-07-06 2002-06-27 Smith Jerry M. Method and apparatus for identification and information retrieval regarding industrial facility components
US7440901B1 (en) * 2000-11-02 2008-10-21 Sureharvest Method and system to communicate agricultural product information to a consumer
DE60219754T2 (de) * 2001-12-28 2008-01-17 Symbol Technologies, Inc. Datenerfassungsvorrichtung mit ASIC
US6998006B1 (en) * 2003-03-14 2006-02-14 Jefferson Smurfit Corporation System and method for configuring a heat transfer decorating machine for different package configurations
US7159771B2 (en) * 2004-11-30 2007-01-09 Pioneer Pos Inc. Information processing terminal with adjustable and foldable support stand
DE202007014281U1 (de) * 2007-10-11 2008-01-31 Klyscz, Laura Kennzeichnungsvorrichtung
US7905392B2 (en) * 2008-07-30 2011-03-15 Upc Konsultointi Oy Code collection in mobile device
US8154574B2 (en) * 2008-10-23 2012-04-10 Avery Dennison Corporation Hand-held portable printer system and method
DE102009043671A1 (de) * 2009-10-01 2011-04-07 Krones Ag Vorrichtung zum Behandeln von Behältnissen mit mobiler Anzeige
DE102010033170A1 (de) * 2010-08-03 2012-02-09 Krones Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung zum Betreiben einer Anlage zum Behandeln von Behältnissen mit gesteuerter Parameteranwahl

Also Published As

Publication number Publication date Type
WO2014063905A1 (de) 2014-05-01 application
EP2912538A1 (de) 2015-09-02 application
CN104756053A (zh) 2015-07-01 application
US20150293618A1 (en) 2015-10-15 application
US9703405B2 (en) 2017-07-11 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10249414A1 (de) Elektronisch kommunikationsfähige Steckverbinderkomponente
DE102008031378A1 (de) Gewerbliches Gargerät, insbesondere gewerblicher Heißluftdämpfer, Gastronormbehälter, Gargutmarkierer und Verwendung eines solchen
DE102008027646A1 (de) System zur automatischen Steuerung der Einlagerung und/oder Kommissionierung in automatisierten Kleinteilelagern mittels Kameras
DE10314260A1 (de) Vorrichtung, System und Verfahren zur fertigungsbegleitenden, stückindividuellen Kennzeichnung von transportablen Gegenständen und zur Steuerung der Abläufe in Produktionsprozessen
DE102004051124B3 (de) Verfahren zur Einzelstückverfolgung metallischer Hohlkörper
EP0582964A2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Datenerfassung von auf Förderbahnen transportierten Gegenständen, insbesondere von Paketen
EP2230626A1 (de) Kennzeichnungsverfahren und Verarbeitungsverfahren von Massiv- und Verbundvollmaterialplatten mittels RFID sowie Vorrichtung hierzu
DE102007062914A1 (de) Verfahren zum Bereitstellen von Identifikationsinformationen eines Feldgeräts
DE19832548A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Kennzeichnung von Waren
DE10102999A1 (de) Verfahren zur unsortierten Lagerung von Waren oder sonstigen Gegenständen mit besonderen Lagerungsanforderungen
DE102013222263A1 (de) Warenbestandsverwaltungssystem
EP0645322A1 (de) Verfahren zum Verteilen von Retouren im Versandhandel, insbesondere von Bekleidungsstücken
DE102005009301A1 (de) Verfahren zum prozessübergreifenden Transport von bedruckstoff- und druckerzeugnisgebundenen Daten
DE10342767A1 (de) Transponderunterstütztes Positioniersystem
EP1195245A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Einlagerung von Hülsen für Rotationsdruckmaschinen
EP2052807A1 (de) Montagearbeitsplatz
EP1070664A2 (de) Verfahren und Anordnung zur automatisierten Beförderung, Sortierung und Verladung von Gepäckstücken
EP1860596A1 (de) Identifizierungsvorrichtung zum Ressourcenmanagement von Meterware
DE19651464A1 (de) Lagersystem
DE102008017189A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Transportieren und Bearbeiten von mehreren Gegenständen
DE102004003859A1 (de) Verfahren, Vorrichtung, Computersystem und Computerprogrammprodukt zum Steuern eines Materialflusses
DE102004020472A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Bearbeitung im wesentlicher flächiger Körper, wie Tierhäute oder Rapportstoffe oder dergleichen
DE4318341B4 (de) Verfahren zur Lagerung von Apotheken-Artikeln und Vorrichtung zur Durchführung eines solchen Verfahrens
DE4312180A1 (de) Verfahren zur Entsorgung von Fertigungsgegenständen und Entsorgungssystem für Fertigungsgegenstände
DE202006004875U1 (de) Kommissionieranlage unter Verwendung von RFID

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified