DE102012219403A1 - Use of metal ion chelates obtained by polymerization of monoethylenically unsaturated mono-or di-carboxylic polymers to e.g. prevent the transfer of textile dyes from dyed textiles to undyed textiles, or other color in the common laundry - Google Patents

Use of metal ion chelates obtained by polymerization of monoethylenically unsaturated mono-or di-carboxylic polymers to e.g. prevent the transfer of textile dyes from dyed textiles to undyed textiles, or other color in the common laundry

Info

Publication number
DE102012219403A1
DE102012219403A1 DE201210219403 DE102012219403A DE102012219403A1 DE 102012219403 A1 DE102012219403 A1 DE 102012219403A1 DE 201210219403 DE201210219403 DE 201210219403 DE 102012219403 A DE102012219403 A DE 102012219403A DE 102012219403 A1 DE102012219403 A1 DE 102012219403A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
textiles
acid
wt
preferably
metal ion
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE201210219403
Other languages
German (de)
Inventor
Benoit Luneau
Birgit Glüsen
Michael Strotz
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Henkel AG and Co KGaA
Original Assignee
Henkel AG and Co KGaA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D3/00Other compounding ingredients of detergent compositions covered in group C11D1/00
    • C11D3/0005Other compounding ingredients characterised by their effect
    • C11D3/0021Dye-stain or dye-transfer inhibiting compositions
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D3/00Other compounding ingredients of detergent compositions covered in group C11D1/00
    • C11D3/16Organic compounds
    • C11D3/168Organometallic compounds or orgometallic complexes
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL AND VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES AND WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11DDETERGENT COMPOSITIONS; USE OF SINGLE SUBSTANCES AS DETERGENTS; SOAP OR SOAP-MAKING; RESIN SOAPS; RECOVERY OF GLYCEROL
    • C11D3/00Other compounding ingredients of detergent compositions covered in group C11D1/00
    • C11D3/16Organic compounds
    • C11D3/37Polymers
    • C11D3/3746Macromolecular compounds obtained by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • C11D3/3757(Co)polymerised carboxylic acids, -anhydrides, -esters in solid and liquid compositions

Abstract

Use of metal ion chelates obtained by the polymerization of monoethylenically unsaturated mono-or di-carboxylic polymers to prevent the transfer of textile dyes from dyed textiles to undyed textiles or other color in the common laundry, preferably aqueous solution containing surfactant, and prevent the change of the color impression of colored textiles with the laundry, is claimed. Independent claims are also included for: (1) washing textiles using aqueous solution containing surfactant that contains the metal ion chelates; and (2) a laundry detergent comprising a color transfer inhibitor in the form of the metal ion chelate.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft die Verwendung bestimmter Polymer/Metallionen-Chelate als farbübertragungsinhibierende Wirkstoffe beim Waschen von Textilien und Waschmittel, welche diese Polymer/Metallionen-Chelate enthalten. The present invention relates to the use of certain polymer / metal ion chelates as color transfer inhibiting agents in the laundering of textiles and detergents which contain these polymer / metal ion chelates.
  • Waschmittel enthalten neben den für den Waschprozess unverzichtbaren Inhaltsstoffen wie Tensiden und Buildermaterialien in der Regel weitere Bestandteile, die man unter dem Begriff Waschhilfsstoffe zusammenfassen kann und die so unterschiedliche Wirkstoffgruppen wie Schaumregulatoren, Vergrauungsinhibitoren, Bleichmittel, Bleichaktivatoren und Enzyme umfassen. Detergents contain in addition to the indispensable for the washing process ingredients such as surfactants and builders normally further constituents which can be summarized under the term washing aids and include such diverse groups of active ingredients such as foam regulators, redeposition inhibitors, bleaching agents, bleach activators and enzymes. Zu derartigen Hilfsstoffen gehören auch Substanzen, welche verhindern sollen, dass gefärbte Textilien nach der Wäsche einen veränderten Farbeindruck hervorrufen. Such auxiliaries also include substances which are intended to prevent dyed textiles from having a modified color appearance after washing. Diese Farbeindrucksveränderung gewaschener, dh sauberer, Textilien kann zum einen darauf beruhen, dass Farbstoffanteile durch den Waschprozeß vom Textil entfernt werden („Verblassen“), zum anderen können sich von andersfarbigen Textilien abgelöste Farbstoffe auf dem Textil niederschlagen („Verfärben“). This color appearance of washed, ie clean, textiles may based on the fact that dye portions are removed by the washing process of textiles ( "fading"), on the other hand detached from differently colored textiles dyes on the textile reflected ( "coloring"). Der Verfärbungsaspekt kann auch bei ungefärbten Wäschesstücken eine Rolle spielen, wenn diese zusammen mit farbigen Wäschestücken gewaschen werden. The discoloration aspect may play a role in undyed laundry items when they are washed together with colored laundry items. Um diese unerwünschten Nebeneffekte des Entfernens von Schmutz von Textilien durch Behandeln mit üblicherweise tensidhaltigen wäßrigen Systemen zu vermeiden, enthalten Waschmittel, insbesondere wenn sie als sogenannte Color- oder Buntwaschmittel zum Waschen farbiger Textilien vorgesehen sind, Wirkstoffe, die das Ablösen von Farbstoffen vom Textil verhindern oder zumindest das Ablagern von abgelösten, in der Waschflotte befindlichen Farbstoffen auf Textilien vermeiden sollen. To these undesirable side effects of removing soil from fabrics by treatment with commonly surfactant-containing aqueous systems to prevent, contain detergents, especially when they are provided as so-called Color or color detergent for washing colored textiles, agents preventing the detachment of dye from the fabric or at least they should avoid depositing of detached, located in the wash liquor dyes on textiles. Viele der üblicherweise zum Einsatz kommenden Polymere haben eine derart hohe Affinität zu Farbstoffen, dass sie diese verstärkt von der gefärbten Faser ziehen, so dass es zu verstärkten Farbverlusten kommt. Many of the commonly used coming polymers have such a high affinity for dyes that they draw this reinforced by the colored fiber so that there will be enhanced color losses.
  • Aus der europäischen Patentanmeldung From the European Patent Application EP 0 262 897 EP 0262897 sind farbübertragungsvermeidende Polyvinylpyrrolidone mit Molgewichten von 15 000 g/mol bis 50 000 g/mol und aus der internationalen Patentanmeldung farbübertragungsvermeidende are polyvinylpyrrolidones having molecular weights of 15, 000 g / mol to 50,000 g / mol and from the international patent application WO 95/06098 WO 95/06098 sind solche mit Molgewichten über 1 000 000 g/mol bekannt. are those familiar with molecular weights about 1,000,000 g / mol. Als farbübertragungsvermeidende Wirkstoffe sind auch die aus den deutschen Patentanmeldungen As farbübertragungsvermeidende agents are also the German from the patent applications DE 28 14 287 DE 28 14 287 oder or DE 38 03 630 DE 38 03 630 oder den internationalen Patentanmeldungen or international patent applications WO 94/10281 WO 94/10281 , . WO 94/26796 WO 94/26796 , . WO 95/03388 WO 95/03388 und and WO 95/03382 WO 95/03382 bekannten N-Vinylimidazol/N-Vinylpyrrolidon-Copolymere, die aus der deutschen Patentanmeldung known N-vinylimidazole / N-vinylpyrrolidone copolymers of the German patent application DE 28 14 329 DE 28 14 329 bekannten Polyvinyloxazolidone, die aus der europäischen Patentanmeldung polyvinyloxazolidones known that from the European patent application EP 610 846 EP 610 846 bekannten Copolymere auf Basis von Vinylmonomeren und Carbonsäureamiden, die aus der internationalen Patentanmeldung known copolymers based on vinyl monomers and carboxylic acid amides, from the international patent application WO 95/09194 WO 95/09194 bekannten pyrrolidongruppenhaltigen Polyester und Polyamide, die aus der internationalen Patentanmeldung pyrrolidonyl known polyesters and polyamides resulting from the international patent application WO 94/29422 WO 94/29422 bekannten gepfropften Polyamidoamine und Polyethylenimine, die aus der deutschen Patentanmeldung known grafted polyamidoamines and polyethyleneimines from the German patent application DE 43 28 254 DE 43 28 254 bekannten Polymere mit Amidgruppen aus sekundären Aminen, und die aus der internationalen Patentanmeldung known polymers having amide groups from secondary amines, and from the international patent application WO 94/02579 WO 94/02579 oder der europäischen Patentanmeldung or the European patent application EP 0 135 217 EP 0135217 bekannten Polyamin-N-Oxid-Polymere vorgeschlagen worden. known polyamine N-oxide polymers have been proposed.
  • Überraschenderweise wurde nun gefunden, dass bestimmte nachstehend definierte Polymer/Metallionen-Chelate zu unerwartetet hohen Farbübertragungsinhibierungen führen, wenn man sie in Waschmitteln einsetzt. We have found that certain defined below polymer / metal ion chelates lead to unexpectedly high Farbübertragungsinhibierungen when they are used in detergents. Besonders ausgeprägt ist die Verhinderung des Anfärbens von weißen oder auch andersfarbigen Textilien durch aus Textilien herausgewaschene Farbstoffe. Especially pronounced is the prevention of staining of white or differently colored textiles by washed out of textiles dyes.
  • Gegenstand der Erfindung ist die Verwendung von Metallionen-Chelaten von durch die Polymerisation monoethylenisch ungesättigter Mono- oder Dicarbonsäuren zugänglicher Polymeren zur Vermeidung der Übertragung von Textilfarbstoffen von gefärbten Textilien auf ungefärbte oder andersfarbige Textilien bei deren gemeinsamer Wäsche in insbesondere tensidhaltigen wäßrigen Lösungen. The invention relates to the use of metal ion chelates of by the polymerization of monoethylenically unsaturated mono- or dicarboxylic acids accessible polymers to prevent the transfer of textile dyes from dyed textiles to undyed textiles or other colored at their common laundry in particular surfactant-containing aqueous solutions.
  • Vorzugsweise werden zur Herstellung der Polymere Acrylsäure, Methacrylsäure, Maleinsäure, Itaconsäure oder Salze, insbesondere Alkalisalze, dieser Säuren, Maleinsäureanhydrid, Carboxyethylacrylat, und Gemische aus diesen eingesetzt. Preferably, for the preparation of polymers of acrylic acid, methacrylic acid, maleic acid, itaconic acid or salts, particularly alkali metal salts, of these acids, maleic anhydride, carboxyethyl acrylate, and mixtures of these. Gewünschtenfalls können zusätzlich zu diesen auch weitere hydrophile monoethylenisch ungesättigte Monomere, wie zum Beispiel Acrylamid und/oder Methacrylamid, eingesetzt werden. If desired, in addition to these, also other hydrophilic monoethylenically unsaturated monomers, such as acrylamide and / or methacrylamide may be used. Die Polymere können Homopolymere aus einer monoethylenisch ungesättigten Mono- oder Dicarbonsäure sein oder als Copolymere mehrere verschiedene Monomere aufweisen. The polymers may be homopolymers of a monoethylenically unsaturated mono- or dicarboxylic acid or copolymers having a plurality of different monomers. Zusätzlich kann gegebenenfalls ein vernetzendes Monomer anwesend sein, welches mehrfach, insbesondere mindestens 2-fach, ethylenisch ungesättigt ist. In addition, a crosslinking monomer may optionally be present, which is multiple, in particular at least 2-fold, ethylenically unsaturated. Brauchbare difunktionell vernetzende Monomere sind beispielsweise Ethylenglycoldimethacrylat, Diethylenglykoldimethacrylat und N,N'-Methylenbisacrylamid. Useful bifunctional crosslinking monomers are, for example, ethylene glycol, diethylene glycol and N, N'-methylene. Der Anteil des vernetzenden Monomers, bezogen auf das Polymer, kann bis zu 20 Mol-% betragen und liegt vorzugsweise im Bereich von 0,01 Mol-% bis 15 Mol-%, insbesondere unter 10 Mol-%, wobei der Rest auf 100 Mol-% aus dem monoethylenisch ungesättigten Monomer oder den monoethylenisch ungesättigten Monomeren gebildet werden. The proportion of the crosslinking monomer, based on the polymer can be up to 20 mol%, and preferably ranges from 0.01 mol% to 15 mol%, in particular less than 10 mol%, with the balance to 100 mole -% are formed from monoethylenically unsaturated monomer or the monoethylenically unsaturated monomers. Brauchbare Polymere sind auch die aus der Polymerisation der Alkylester, insbesondere der Methyl- oder Ethylester, der genannten monoethylenisch ungesättigten Carbonsäuren, insbesondere Acrylsäure oder Methacrylsäure, und anschließende polymeranaloge Umsetzung mit Hydroxylamin zugänglichen Polyhydroxamsäuren. Useful polymers are also accessible from the polymerization of alkyl esters, especially the methyl or ethyl ester, of said monoethylenically unsaturated carboxylic acids, especially acrylic acid or methacrylic acid, and subsequent polymer-analogous reaction with hydroxylamine Polyhydroxamsäuren. Die mittlere Molmasse der Polymere liegt vorzugsweise im Bereich von 1000 g/mol bis 150000 g/mol, insbesondere von 1100 g/mol bis 30000 g/mol. The average molecular weight of the polymers is preferably in the range from 1000 g / mol to 150,000 g / mol, in particular from 1100 g / mol to 30,000 g / mol. Bei den hier und später gegebenenfalls für andere polymere Inhaltsstoffe angegebenen mittleren Molmassen handelt es sich um gewichtsmittlere Molmassen M w , die grundsätzlich mittels Gelpermeationschromatographie mit Hilfe eines RI-Detektors bestimmbar sind, wobei die Messung zweckmäßig gegen einen externen Standard erfolgt. In the given here and optionally later for other polymeric ingredients average molecular weights are weight-average molecular weights M w which are by gel permeation chromatography using an RI-detector can be determined, wherein the measurement is expediently carried out against an external standard.
  • Die genannten Polymere bilden bei Zusatz von Metallionen Chelate, wobei für die Zwecke der vorliegenden Erfindung bevorzugte Metallionen aus der Gruppe umfassend Zn 2+ , Mg 2+ , Ca 2+ , Fe 2+ , Al 3+ , Fe 3+ , Ti 4+ und deren Gemische ausgewählt werden. The polymers mentioned form with addition of metal ion chelates, which for the purposes of the present invention, preferred metal ions from the group comprising Zn 2+, Mg 2+, Ca 2+, Fe 2+, Al 3+, Fe 3+, Ti 4+ and mixtures thereof are selected.
  • Erfindungsgemäß verwendete Polymer/Metallionen-Chelate weisen vorzugsweise 0,01 Gew.-% bis 30 Gew.-%, insbesondere 1 Gew.-% bis 15 Gew.-% Metallionen und 70 Gew.-% bis 99,99 Gew.-%, insbesondere 85 Gew.-% bis 99 Gew.-% Polymer auf. Used in the invention polymer / metal ion chelates are preferably of 0.01 wt .-% to 30 wt .-%, particularly 1 wt .-% to 15 wt .-% of metal ions, and 70 wt .-% to 99.99 wt .-% , in particular 85 wt .-% to 99 wt .-% polymer.
  • Die farbübertragungsinhibierenden Chelate leisten bei beiden zuvor angesprochenen Aspekten der Farbkonstanz einen Beitrag, das heißt sie vermindern sowohl das Verfärben wie auch die Verblassung, wenn auch der Effekt der Verhinderung des Anfärbens, insbesondere beim Waschen weißer Textilien, am ausgeprägtesten ist. The transfer-inhibiting chelates contribute in two previously mentioned aspects of color consistency, ie they reduce both discoloration and fading, although the effect of preventing the staining, especially when washing white textiles, is most pronounced. Weitere Gegenstände der Erfindung sind daher die Verwendung der genannten Metallionen-Chelate zur Vermeidung der Veränderung des Farbeindrucks von Textilien bei deren Wäsche in insbesondere tensidhaltigen wäßrigen Lösungen, und Waschmittel, welche die genannten Metallionen-Chelate enthalten. Further objects of the invention are therefore the use of said metal ion chelates to prevent the change of the color impression of textiles when they are washed in aqueous solutions containing surfactant in particular, and detergents containing the said metal ion chelates. Unter der Veränderung des Farbeindrucks ist dabei nicht der Unterschied zwischen verschmutztem und sauberem Textil zu verstehen, sondern der Unterschied zwischen jeweils sauberem Textil vor und nach dem Waschvorgang. Under the change of the color impression is not the difference between soiled and clean textile understood but the difference between each clean fabric before and after the washing process. Als weiterer Vorteil ist zu werten, dass die genannten Metallionen-Chelate bei Textilien aus Polyamid eine besonders ausgeprägte farbschützende Wirkung aufweisen und eine Anfärbung von Textilien aus Polyamid oder mit Polyamid-Anteil verhindern. A further advantage is to be seen that the said metal ion chelates of textiles made of polyamide having a particularly pronounced color-protective effect and prevent staining of textiles made of polyamide or with a polyamide component. Die erfindungsgemäßen Farbübertragungsinhibitoren werde daher vorzugsweise zur Vermeidung der Farbübertragung auf Textilien aus Polyamid oder mit Polyamid-Anteil verwendet. The color transfer inhibitors according to the invention will therefore preferably used to prevent color transfer onto textiles of polyamide or nylon content.
  • Ein weiterer Gegenstand der Erfindung ist ein Verfahren zum Waschen von gefärbten Textilien in tensidhaltigen wäßrigen Lösungen, welches dadurch gekennzeichnet ist, dass man eine tensidhaltige wäßrige Lösung einsetzt, die ein genanntes Metallionen-Chelat enthält. Another object of the invention is a method for laundering colored fabrics in aqueous solutions containing surfactant, which is characterized in that one uses a surfactant-containing aqueous solution containing a said metal-ion chelate. In einem solchen Verfahren ist es möglich, zusammen mit dem gefärbten Textil auch weiße beziehungsweise ungefärbte Textilien zu waschen, ohne dass das weiße beziehungsweise ungefärbte Textil angefärbt wird. In such a method, it is possible to wash also white or undyed textiles together with the dyed fabric without the white or undyed textile is stained.
  • Ein Waschmittel kann neben dem genannten farbübertragungsinhibierenden Metallionen-Chelat, das es vorzugsweise in Mengen von 0,01 Gew.-% bis 10 Gew.-%, insbesondere 0,1 Gew.-% bis 3 Gew.-% enthält, vorzugsweise übliche mit diesem Bestandteil verträgliche Inhaltsstoffe enthalten. A detergent may adjacent to said dye transfer-inhibiting metal ion chelate that it contains .-% preferably contains in amounts of 0.01 wt .-% to 10 wt .-%, especially 0.1 to 3 wt .-%, preferably with conventional this part contains compatible ingredients. So kann es beispielsweise zusätzlich noch einen weiteren Farbübertragungsinhibitor, diesen dann vorzugsweise in Mengen von 0,1 Gew.-% bis 2 Gew.-%, insbesondere 0,2 Gew.-% bis 1 Gew.-%, enthalten, der in einer bevorzugten Ausgestaltung ausgewählt wird aus den Polymeren aus Vinylpyrrolidon, Vinylimidazol, Vinylpyridin-N-Oxid oder den Copolymeren aus diesen. Thus, it may, these then preferably wt .-%, in particular 0.2 wt .-% to 1 wt .-%, still contain a further dye transfer inhibitor in amounts of 0.1 wt .-% to 2 for example, additionally, in a is selected preferred embodiment of the polymers of vinylpyrrolidone, vinylimidazole, vinylpyridine-N-oxide or copolymers of these. Brauchbar sind sowohl Polyvinylpyrrolidone mit Molgewichten von 15 000 g/mol bis 50 000 g/mol wie auch Polyvinylpyrrolidone mit höheren Molgewichten von beispielsweise bis zu über 1 000 000 g/mol, insbesondere von 1 500 000 g/mol bis 4 000 000 g/mol, N-Vinylimidazol/N-Vinylpyrrolidon-Copolymere, Polyvinyloxazolidone, Copolymere auf Basis von Vinylmonomeren und Carbonsäureamiden, pyrrolidongruppenhaltige Polyester und Polyamide, gepfropfte Polyamidoamine und Polyethylenimine, Polyamin-N-Oxid-Polymere und Polyvinylalkohole. Useful are both polyvinylpyrrolidones having molecular weights of 15, 000 g / mol to 50,000 g / mol, as well as polyvinylpyrrolidones having higher molecular weights, for example, up to about 1,000,000 g / mol, in particular from 1 500 000 g / mol to 4 000 000 g / mol, N-vinylimidazole / N-vinylpyrrolidone copolymers, polyvinyloxazolidones, copolymers based on vinyl monomers and carboxylic acid amides, pyrrolidongruppenhaltige polyesters and polyamides, polyamidoamines grafted and polyethyleneimines, polyamine N-oxide polymers, and polyvinyl alcohols. Eingesetzt werden können aber auch enzymatische Systeme, umfassend eine Peroxidase und Wasserstoffperoxid beziehungsweise eine in Wasser Wasserstoffperoxid-liefernde Substanz. but can also be used enzymatic systems, comprising a peroxidase and hydrogen peroxide or a hydrogen peroxide-supplying substance in water. Der Zusatz einer Mediatorverbindung für die Peroxidase, zum Beispiel eines Acetosyringons, eines Phenolderivats oder eines Phenotiazins oder Phenoxazins, ist in diesem Fall bevorzugt, wobei auch zusätzlich obengenannte polymere Farbübertragungsinhibitorwirkstoffe eingesetzt werden können. The addition of a mediator compound for the peroxidase, for example, an acetosyringone, a phenol derivative or a phenothiazine or phenoxazine, is preferred in this case, wherein above-mentioned polymeric dye transfer inhibiting agents may also be used in addition. Polyvinylpyrrolidon weist vorzugsweise eine durchschnittliche Molmasse im Bereich von 10 000 g/mol bis 60 000 g/mol, insbesondere im Bereich von 25 000 g/mol bis 50 000 g/mol auf. Polyvinylpyrrolidone preferably has an average molecular weight in the range of 10 000 g / mol to 60,000 g / mol, in particular in the range 25 000 g / mol to 50,000 g / mol. Unter den Copolymeren sind solche aus Vinylpyrrolidon und Vinylimidazol im Molverhältnis 5:1 bis 1:1 mit einer durchschnittlichen Molmasse im Bereich von 5 000 g/mol bis 50 000 g/mol, insbesondere 10 000 g/mol bis 20 000 g/mol bevorzugt. Among the copolymers, those of vinylpyrrolidone and of vinylimidazole in the molar ratio 5: 1 to 1: 1 with an average molecular weight in the range of 5 000 g / mol to 50,000 g / mol, in particular 10 000 g / mol to 20,000 g / mol preferably , In bevorzugten Ausführungsformen sind die Waschmittel allerdings frei von derartigen zusätzlichen Farbübertragungsinhibitoren. In preferred embodiments, the detergents are, however, free of such additional dye transfer inhibitors.
  • Waschmittel, die als insbesondere pulverförmige Feststoffe, in nachverdichteter Teilchenform, als homogene Lösungen oder Suspensionen vorliegen können, können außer dem erfindungsgemäß eingesetzten Wirkstoff im Prinzip alle bekannten und in derartigen Mitteln üblichen Inhaltsstoffe enthalten. Detergent, which may be in particular powdery solids, in post-compacted particles, as homogeneous solutions or suspensions may, in addition to the active ingredient used according to the invention, in principle, contain all the known and customary in such compositions. Die erfindungsgemäßen Mittel können insbesondere Buildersubstanzen, oberflächenaktive Tenside, Bleichmittel auf Basis organischer und/oder anorganischer Persauerstoffverbindungen, Bleichaktivatoren, wassermischbare organische Lösungsmittel, Enzyme, Sequestrierungsmittel, Elektrolyte, pH-Regulatoren und weitere Hilfsstoffe, wie optische Aufheller, Vergrauungsinhibitoren, Schaumregulatoren sowie Farb- und Duftstoffe enthalten. The inventive compositions may contain builders, surfactants, bleaching agent based on organic and / or inorganic peroxygen compounds, bleach activators, water-miscible organic solvents, enzymes, sequestering agents, electrolytes, pH regulators and other adjuvants such as optical brighteners, graying inhibitors, foam regulators and dyes and fragrances.
  • Die Mittel enthalten vorzugsweise ein Tensid oder mehrere Tenside, wobei insbesondere anionische Tenside, nichtionische Tenside und deren Gemische, aber auch kationische, zwitterionische und amphotere Tenside in Frage kommen. The compositions preferably comprise a surfactant or more surfactants, particularly anionic surfactants, nonionic surfactants and mixtures thereof, but also cationic, zwitterionic and amphoteric surfactants in question.
  • Geeignete nichtionische Tenside sind insbesondere Alkylglykoside und Ethoxylierungs- und/oder Propoxylierungsprodukte von Alkylglykosiden oder linearen oder verzweigten Alkoholen mit jeweils 12 bis 18 C-Atomen im Alkylteil und 3 bis 20, vorzugsweise 4 bis 10 Alkylethergruppen. Suitable nonionic surfactants are in particular alkyl glycosides and ethoxylation and / or propoxylation products of alkyl glycosides or linear or branched alcohols containing 12 to 18 carbon atoms in the alkyl moiety and 3 to 20, preferably 4 to 10 alkyl ether. Weiterhin sind entsprechende Ethoxylierungs- und/oder Propoxylierungsprodukte von N-Alkyl-aminen, vicinalen Diolen, Fettsäureestern und Fettsäureamiden, die hinsichtlich des Alkylteils den genannten langkettigen Alkoholderivaten entsprechen, sowie von Alkylphenolen mit 5 bis 12 C-Atomen im Alkylrest brauchbar. In addition, corresponding ethoxylation and / or propoxylation products of N-alkylamines, vicinal diols, fatty acid amides and Fettsäureestern corresponding to the long-chain alcohol derivatives with regard to the alkyl moiety, and of alkylphenols of 5 to 12 carbon atoms in the alkyl radical.
  • Als nichtionische Tenside werden vorzugsweise alkoxylierte, vorteilhafterweise ethoxylierte, insbesondere primäre Alkohole mit vorzugsweise 8 bis 18 C-Atomen und durchschnittlich 1 bis 12 Mol Ethylenoxid (EO) pro Mol Alkohol eingesetzt, in denen der Alkoholrest linear oder bevorzugt in 2-Stellung methylverzweigt sein kann beziehungsweise lineare und methylverzweigte Reste im Gemisch enthalten kann, so wie sie üblicherweise in Oxoalkoholresten vorliegen. can be used as nonionic surfactants alcohol are preferably alkoxylated, advantageously ethoxylated, more especially primary alcohols preferably containing 8 to 18 carbon atoms and on average 1 to 12 moles of ethylene oxide (EO) per mole of used, in which the alcohol methyl-branched linear or preferably in the 2-position linear and methyl-branched radicals may contain the mixtures typically present in oxoalcohol radicals. Insbesondere sind jedoch Alkoholethoxylate mit linearen Resten aus Alkoholen nativen Ursprungs mit 12 bis 18 C-Atomen, zB aus Kokos-, Palm-, Talgfett- oder Oleylalkohol, und durchschnittlich 2 bis 8 EO pro Mol Alkohol bevorzugt. However, alcohol ethoxylates containing linear radicals of alcohols of native origin with 12 to 18 carbon atoms, for example coconut, palm, tallow fatty or oleyl alcohol, and preferably on average 2 to 8 EO per mole of alcohol. Zu den bevorzugten ethoxylierten Alkoholen gehören beispielsweise C 12 -C 14 -Alkohole mit 3 EO oder 4 EO, C 9 -C 11 -Alkohole mit 7 EO, C 13 -C 15 -Alkohole mit 3 EO, 5 EO, 7 EO oder 8 EO, C 12 -C 18 -Alkohole mit 3 EO, 5 EO oder 7 EO und Mischungen aus diesen, wie Mischungen aus C 12 -C 14 -Alkohol mit 3 EO und C 12 -C 18 -Alkohol mit 7 EO. Preferred ethoxylated alcohols include, for example, C 12 -C 14 alcohols with 3 EO or 4 EO, C 9 -C 11 alcohols with 7 EO, C 13 -C 15 alcohols with 3 EO, 5 EO, 7 EO or 8 EO, C12 -C18 -alcohols containing 3 EO, 5 EO or 7 EO and mixtures thereof, such as mixtures of C 12 -C 14 alcohol with 3 EO and C 12 -C 18 alcohol with 7 EO. Die angegebenen Ethoxylierungsgrade stellen statistische Mittelwerte dar, die für ein spezielles Produkt eine ganze oder eine gebrochene Zahl sein können. The degrees of ethoxylation mentioned are statistical averages which may be an integer or a fractional number for a specific product. Bevorzugte Alkoholethoxylate weisen eine eingeengte Homologenverteilung auf (narrow range ethoxylates, NRE). Preferred alcohol ethoxylates have a narrow homolog distribution (narrow range ethoxylates, NRE). Zusätzlich zu diesen nichtionischen Tensiden können auch Fettalkohole mit mehr als 12 EO eingesetzt werden. In addition to these nonionic surfactants, fatty alcohols containing more than 12 EO may also be used. Beispiele hierfür sind (Talg-)Fettalkohole mit 14 EO, 16 EO, 20 EO, 25 EO, 30 EO oder 40 EO. Examples thereof are (tallow) fatty alcohols containing 14 EO, 16 EO, 20 EO, 25 EO, 30 EO or 40 EO. Insbesondere in Mitteln für den Einsatz in maschinellen Verfahren werden üblicherweise extrem schaumarme Verbindungen eingesetzt. In particular, in compositions for use in automatic process Extremely low-foaming compounds are normally used. Hierzu zählen vorzugsweise C 12 -C 18 -Alkylpolyethylenglykol-polypropylenglykolether mit jeweils bei zu 8 Mol Ethylenoxid- und Propylenoxideinheiten im Molekül. These preferably include C 12 -C 18 alkyl polyethylene glycol polypropylene glycol ethers containing up to 8 moles of ethylene oxide and propylene oxide units in the molecule. Man kann aber auch andere bekannt schaumarme nichtionische Tenside verwenden, wie zum Beispiel C 12 -C 18 -Alkylpolyethylenglykol-polybutylenglykolether mit jeweils bis zu 8 Mol Ethylenoxid- und Butylenoxideinheiten im Molekül sowie endgruppenverschlossene Alkylpolyalkylenglykolmischether. One can also use other known low-foaming nonionic surfactants such as C 12 -C 18 alkyl polyethylene glycol polybutylene each having up to 8 moles of ethylene oxide and butylene oxide units in the molecule and end-capped Alkylpolyalkylenglykolmischether. Besonders bevorzugt sind auch die hydroxylgruppenhaltigen alkoxylierten Alkohole, sogenannte Hydroxymischether. Particularly preferably, the hydroxyl alkoxylated alcohols, so-called hydroxy are. Zu den nichtionischen Tensiden zählen auch Alkylglykoside der allgemeinen Formel RO(G) x eingesetzt werden, in der R einen primären geradkettigen oder methylverzweigten, insbesondere in 2-Stellung methylverzweigten aliphatischen Rest mit 8 bis 22, vorzugsweise 12 bis 18 C-Atomen bedeutet und G für eine Glykoseeinheit mit 5 oder 6 C-Atomen, vorzugsweise für Glucose, steht. The nonionic surfactants include alkyl glycosides of the formula RO (G) x employed in which R is a primary linear or methyl-branched, more particularly 2-methyl-branched aliphatic radical containing 8 to 22, preferably 12 to 18 carbon atoms and G a glycose unit having 5 or 6 C atoms, preferably for glucose. Der Oligomerisierungsgrad x, der die Verteilung von Monoglykosiden und Oligoglykosiden angibt, ist eine beliebige Zahl – die als analytisch zu bestimmende Größe auch gebrochene Werte annehmen kann – zwischen 1 und 10; The degree of oligomerization x, which indicates the distribution of monoglycosides and oligoglycosides, is any number - which may take as an analytically determined quantity, also fractional values ​​- Between 1 and 10; vorzugsweise liegt x bei 1,2 bis 1,4. x is preferably 1.2 to 1.4. Ebenfalls geeignet sind Polyhydroxyfettsäureamide der Formel Also suitable are polyhydroxy the formula
    Figure DE102012219403A1_0001
    in der R 1 CO für einen aliphatischen Acylrest mit 6 bis 22 Kohlenstoffatomen, R 2 für Wasserstoff, einen Alkyl- oder Hydroxyalkylrest mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen und [Z] für einen linearen oder verzweigten Polyhydroxyalkylrest mit 3 bis 10 Kohlenstoffatomen und 3 bis 10 Hydroxylgruppen steht. in which R 1 CO is an aliphatic acyl radical having 6 to 22 carbon atoms, R 2 represents hydrogen, an alkyl or hydroxyalkyl having 1 to 4 carbon atoms and [Z] is a linear or branched polyhydroxyalkyl radical having 3 to 10 carbon atoms and 3 to 10 hydroxyl groups, stands.
  • Vorzugsweise leiten sich die Polyhydroxyfettsäureamide von reduzierenden Zuckern mit 5 oder 6 Kohlenstoffatomen, insbesondere von der Glucose ab. Preferably, the polyhydroxy fatty acid amides of reducing sugars having 5 or 6 carbon atoms, more particularly from glucose. Zur Gruppe der Polyhydroxyfettsäureamide gehören auch Verbindungen der Formel The group of polyhydroxyfatty acid amides also includes compounds of the formula
    Figure DE102012219403A1_0002
    in der R 3 für einen linearen oder verzweigten Alkyl- oder Alkenylrest mit 7 bis 12 Kohlenstoffatomen, R 4 für einen linearen, verzweigten oder cyclischen Alkylenrest oder einen Arylenrest mit 2 bis 8 Kohlenstoffatomen und R 5 für einen linearen, verzweigten oder cyclischen Alkylrest oder einen Arylrest oder einen Oxy-Alkylrest mit 1 bis 8 Kohlenstoffatomen steht, wobei C 1 -C 4 -Alkyl- oder Phenylreste bevorzugt sind, und [Z] für einen linearen Polyhydroxyalkylrest, dessen Alkylkette mit mindestens zwei Hydroxylgruppen substituiert ist, oder alkoxylierte, vorzugsweise ethoxylierte oder propoxylierte Derivate dieses Restes steht. in which R 3 is a linear or branched alkyl or alkenyl group having 7 to 12 carbon atoms, R 4 is a linear, branched or cyclic alkylene residue or an arylene radical having 2 to 8 carbon atoms and R 5 is a linear, branched or cyclic alkyl group or a aryl group or an oxyalkyl group having 1 to 8 carbon atoms, wherein C 1 -C 4 alkyl or phenyl groups being preferred, and [Z] is a linear polyhydroxyalkyl ethoxylated whose alkyl chain is substituted with at least two hydroxyl groups, or alkoxylated, preferably or propoxylated derivatives of this residue. [Z] wird auch hier vorzugsweise durch reduktive Aminierung eines Zuckers wie Glucose, Fructose, Maltose, Lactose, Galactose, Mannose oder Xylose erhalten. [Z] is preferably obtained here by reductive amination of a sugar such as glucose, fructose, maltose, lactose, galactose, mannose or xylose. Die N-Alkoxy- oder N-Aryloxy-substituierten Verbindungen können durch Umsetzung mit Fettsäuremethylestern in Gegenwart eines Alkoxids als Katalysator in die gewünschten Polyhydroxyfettsäureamide überführt werden. The N-alkoxy- or N-aryloxy-substituted compounds may be converted as a catalyst in the desired polyhydroxy fatty acid methyl ester by reaction with in the presence of an alkoxide. Eine weitere Klasse bevorzugt eingesetzter nichtionischer Tenside, die entweder als alleiniges nichtionisches Tensid oder in Kombination mit anderen nicht-ionischen Tensiden, insbesondere zusammen mit alkoxylierten Fettalkoholen und/oder Alkylglykosiden, eingesetzt werden, sind alkoxylierte, vorzugsweise ethoxylierte oder ethoxylierte und propoxylierte Fettsäurealkylester, vorzugsweise mit 1 bis 4 Kohlenstoffatomen in der Alkylkette, insbesondere Fettsäuremethylester. Another class of preferred nonionic surfactants which are used either as sole nonionic surfactant or in combination with other nonionic surfactants, in particular together with alkoxylated fatty alcohols and / or alkyl glycosides, are alkoxylated, preferably ethoxylated or ethoxylated and propoxylated fatty acid alkyl ester, preferably with 1 to 4 carbon atoms in the alkyl chain, especially fatty acid methyl ester. Auch nichtionische Tenside vom Typ der Aminoxide, beispielsweise N-Kokosalkyl-N,N-dimethylaminoxid und N-Talgalkyl-N,N-dihydroxyethylaminoxid, und der Fettsäurealkanolamide können geeignet sein. Nonionic surfactants of the amine oxide type, for example N-cocoalkyl-N, N-dimethylamine oxide and N-tallowalkyl-N, N-dihydroxyethylamine oxide, and the fatty acid alkanolamide may be suitable. Die Menge dieser nichtionischen Tenside beträgt vorzugsweise nicht mehr als die der ethoxylierten Fettalkohole, insbesondere nicht mehr als die Hälfte davon. The amount of these nonionic surfactants is preferably not more than that of the ethoxylated fat alcohols, especially not more than half of them. Als weitere Tenside kommen sogenannte Gemini-Tenside in Betracht. Other suitable surfactants are so-called Gemini surfactants can be considered. Hierunter werden im Allgemeinen solche Verbindungen verstanden, die zwei hydrophile Gruppen pro Molekül besitzen. Among such compounds are generally understood that possess two hydrophilic groups per molecule. Diese Gruppen sind in der Regel durch einen sogenannten „Spacer“ voneinander getrennt. These groups are separated from each other generally by a so-called "spacer". Dieser Spacer ist in der Regel eine Kohlenstoffkette, die lang genug sein sollte, dass die hydrophilen Gruppen einen ausreichenden Abstand haben, damit sie unabhängig voneinander agieren können. This spacer is usually a carbon chain which should be long enough that the hydrophilic groups are a sufficient distance so that they can act independently. Derartige Tenside zeichnen sich im Allgemeinen durch eine ungewöhnlich geringe kritische Micellkonzentration und die Fähigkeit, die Oberflächenspannung des Wassers stark zu reduzieren, aus. Such surfactants are generally characterized by an unusually low critical micelle concentration and the ability to greatly reduce the surface tension of the water from. In Ausnahmefällen werden unter dem Ausdruck Gemini-Tenside nicht nur derartig „dimere“, sondern auch entsprechend „trimere“ Tenside verstanden. In exceptional cases, the expression gemini surfactants not only such "dimeric" but also "trimeric" surfactants. Geeignete Gemini-Tenside sind beispielsweise sulfatierte Hydroxymischether oder Dimeralkohol-bis- und Trimeralkohol-tris-sulfate und -ethersulfate. Suitable gemini surfactants are sulfated hydroxy mixed ethers, for example, or dimer alcohol bis- and trimer alcohol tris-sulfates and ether sulfates. Endgruppenverschlossene dimere und trimere Mischether zeichnen sich insbesondere durch ihre Bi- und Multifunktionalität aus. End-capped dimeric and trimeric mixed distinguished in particular by their bi- and multifunctionality. So besitzen die genannten endgruppenverschlossenen Tenside gute Netzeigenschaften und sind dabei schaumarm, so dass sie sich insbesondere für den Einsatz in maschinellen Wasch- oder Reinigungsverfahren eignen. So the end-capped surfactants have good wetting properties and are low-foaming, so they are particularly suitable for use in machine washing or cleaning processes. Eingesetzt werden können aber auch Gemini-Polyhydroxyfettsäureamide oder Poly-Polyhydroxyfettsäureamide. but can also be used Gemini acid amides or poly-polyhydroxy.
  • Geeignete anionische Tenside sind insbesondere Seifen und solche, die Sulfat- oder Sulfonat-Gruppen enthalten. Suitable anionic surfactants are in particular soaps and those containing sulfate or sulfonate groups. Als Tenside vom Sulfonat-Typ kommen vorzugsweise C 9 -C 13 -Alkylbenzolsulfonate, Olefinsulfonate, das heißt Gemische aus Alken- und Hydroxyalkansulfonaten sowie Disulfonaten, wie man sie beispielsweise aus C 12 -C 18 -Monoolefinen mit end- oder innenständiger Doppelbindung durch Sulfonieren mit gasförmigem Schwefeltrioxid und anschließende alkalische oder saure Hydrolyse der Sulfonierungsprodukte erhält, in Betracht. Suitable surfactants of the sulfonate type are preferably C 9 -C 13 alkyl benzene sulfonates, olefin sulfonates, ie mixtures of alkene and hydroxyalkane sulfonates, and the disulfonates obtained, for example, from C 12 -C 18 monoolefins with terminal or internal double bond by sulfonation with gaseous sulfur trioxide and subsequent alkaline or acidic hydrolysis of the sulfonation products into consideration. Geeignet sind auch Alkansulfonate, die aus C 12 -C 18 -Alkanen beispielsweise durch Sulfochlorierung oder Sulfoxidation mit anschließender Hydrolyse beziehungsweise Neutralisation gewonnen werden. Also suitable are alkanesulfonates, which are obtained from C 12 -C 18 alkanes, for example by sulfochlorination or sulfoxidation and subsequent hydrolysis or neutralization. Geeignet sind auch die Ester von α-Sulfofettsäuren (Estersulfonate), zum Beispiel die α-sulfonierten Methylester der hydrierten Kokos-, Palmkern- oder Talgfettsäuren, die durch α-Sulfonierung der Methylester von Fettsäuren pflanzlichen und/oder tierischen Ursprungs mit 8 bis 20 C-Atomen im Fettsäuremolekül und nachfolgende Neutralisation zu wasserlöslichen Mono-Salzen hergestellt werden, in Betracht. Also suitable are the esters of α-sulfofatty acids (ester sulfonates), for example, the α-sulfonated Methylester of hydrogenated coconut, palm kernel or tallow fatty acids, the α-by sulfonation of Methylester of fatty acids of vegetable and / or animal origin having 8 to 20 C -atoms in the fatty acid molecule and subsequent neutralization to give water-soluble mono-salts, are also suitable. Vorzugsweise handelt es sich hierbei um die α-sulfonierten Ester der hydrierten Kokos-, Palm-, Palmkern- oder Talgfettsäuren, wobei auch Sulfonierungsprodukte von ungesättigten Fettsäuren, beispielsweise Ölsäure, in geringen Mengen, vorzugsweise in Mengen nicht oberhalb etwa 2 bis 3 Gew.-%, vorhanden sein können. Preferably, this is the α-sulfonated esters of hydrogenated coconut, palm, palm kernel or tallow fatty acids, although sulfonation of unsaturated fatty acids, for example oleic acid, in small quantities, preferably in quantities of not more than about 2 to 3 wt may be present%. Insbesondere sind α-Sulfofettsäurealkylester bevorzugt, die eine Alkylkette mit nicht mehr als 4 C-Atomen in der Estergruppe aufweisen, beispielsweise Methylester, Ethylester, Propylester und Butylester. In particular, α-sulfofatty acid alkyl esters are preferred which have an alkyl chain having not more than 4 C atoms in the Estergruppe, for example Methylester, ethyl ester, propyl and butyl esters. Mit besonderem Vorteil werden die Methylester der α-Sulfofettsäuren (MES), aber auch deren verseifte Disalze eingesetzt. Particularly advantageously, the Methylester of α-sulfofatty acids (MES), but saponified disalts thereof are used. Weitere geeignete Aniontenside sind sulfierte Fettsäureglycerinester, welche Mono-, Di- und Triester sowie deren Gemische darstellen, wie sie bei der Herstellung durch Veresterung durch ein Monoglycerin mit 1 bis 3 Mol Fettsäure oder bei der Umesterung von Triglyceriden mit 0,3 bis 2 Mol Glycerin erhalten werden. Other suitable anionic surfactants are sulfonated Fettsäureglycerinester representing mono-, di- and triesters and mixtures thereof, such as in the production by esterification of a monoglycerol with 1 to 3 mol fatty acid or in the transesterification of triglycerides with 0.3 to 2 moles of glycerol are obtained. Als Alk(en)ylsulfate werden die Alkali- und insbesondere die Natriumsalze der Schwefelsäurehalbester der C 12 -C 18 -Fettalkohole beispielsweise aus Kokosfettalkohol, Talgfettalkohol, Lauryl-, Myristyl-, Cetyl- oder Stearylalkohol oder der C 10 -C 20 -Oxoalkohole und diejenigen Halbester sekundärer Alkohole dieser Kettenlänge bevorzugt. Alk (en) yl sulfates are the alkali and especially the sodium salts of Schwefelsäurehalbester the C 12 -C 18 fatty alcohols, for example, from coconut fatty alcohol, tallow fatty alcohol, lauryl, myristyl, cetyl or stearyl alcohol, or C 10 -C 20 oxo alcohols and Halbester those of secondary alcohols of this chain length. Weiterhin bevorzugt sind Alk(en)ylsulfate der genannten Kettenlänge, welche einen synthetischen, auf petrochemischer Basis hergestellten geradkettigen Alkylrest enthalten, die ein analoges Abbauverhalten besitzen wie die adäquaten Verbindungen auf der Basis von fettchemischen Rohstoffen. Further preferred are alk (en) yl sulfates of said chain length which contain a synthetic, linear alkyl chain based on a petrochemical and which are similar in their degradation behavior to the corresponding compounds based on oleochemical raw materials. Aus waschtechnischem Interesse sind C 12 -C 16 -Alkylsulfate und C 12 -C 15 -Alkylsulfate sowie C 14 -C 15 -Alkylsulfate insbesondere bevorzugt. From the washing are C 12 -C 16 alkyl sulfates and C 12 -C 15 alkyl sulfates and C 14 -C 15 alkyl sulfates are particularly preferred. Auch 2,3-Alkylsulfate, welche als Handelsprodukte der Shell Oil Company unter dem Namen DAN ® erhalten werden können, sind geeignete Aniontenside. 2,3-alkyl sulfates, which can be obtained as commercial products from Shell Oil Company under the name DAN ®, are suitable anionic surfactants. Geeignet sind auch die Schwefelsäuremonoester der mit 1 bis 6 Mol Ethylenoxid ethoxylierten geradkettigen oder verzweigten C 7 -C 21 -Alkohole, wie 2-Methylverzweigte C 9 -C 11 -Alkohole mit im Durchschnitt 3,5 Mol Ethylenoxid (EO) oder C 12 -C 18 -Fettalkohole mit 1 bis 4 EO. Also suitable are the Schwefelsäuremonoester the ethoxylated with 1 to 6 moles of ethylene oxide, linear or branched C 7 -C 21 alcohols, such as 2-methyl-branched C 9 -C 11 alcohols containing on average 3.5 mol ethylene oxide (EO) or C 12 - C 18 fatty alcohols with 1 to 4 EO. Zu den bevorzugten Aniontensiden gehören auch die Salze der Alkylsulfobernsteinsäure, die auch als Sulfosuccinate oder als Sulfobernsteinsäureester bezeichnet werden, und die Monoester und/oder Diester der Sulfobernsteinsäure mit Alkoholen, vorzugsweise Fettalkoholen und insbesondere ethoxylierten Fettalkoholen darstellen. The preferred anionic surfactants include the salts of alkylsulfosuccinic acid, which are also known as sulfosuccinates or as sulfosuccinic acid esters and the Monoester and / or diesters of sulfosuccinic acid with alcohols, preferably fatty alcohols and especially ethoxylated fatty alcohols include, represent. Bevorzugte Sulfosuccinate enthalten C 8 - bis C 18 -Fettalkoholreste oder Mischungen aus diesen. Preferred sulfosuccinates contain C 8 - C 18 fatty alcohol radicals or mixtures thereof. Insbesondere bevorzugte Sulfosuccinate enthalten einen Fettalkoholrest, der sich von ethoxylierten Fettalkoholen ableitet, die für sich betrachtet nichtionische Tenside darstellen. Particularly preferred sulfosuccinates contain a fatty alcohol radical derived from ethoxylated fatty alcohols which, considered in isolation, represent nonionic surfactants. Dabei sind wiederum Sulfosuccinate, deren Fettalkohol-Reste sich von ethoxylierten Fettalkoholen mit eingeengter Homologenverteilung ableiten, besonders bevorzugt. Of these sulfosuccinates whose fatty alcohol radicals are derived from ethoxylated fatty alcohols with a narrow homolog distribution are particularly preferred. Ebenso ist es auch möglich, Alk(en)ylbernsteinsäure mit vorzugsweise 8 bis 18 Kohlenstoffatomen in der Alk(en)ylkette oder deren Salze einzusetzen. Likewise, it is also possible to use alk (en) yl succinic acid preferably containing 8 to 18 carbon atoms in the alk (en) yl chain or salts thereof. Als weitere anionische Tenside kommen Fettsäure-Derivate von Aminosäuren, beispielsweise von N-Methyltaurin (Tauride) und/oder von N-Methylglycin (Sarkoside) in Betracht. Other suitable anionic surfactants are fatty acid derivatives of amino acids, such as N-methyl taurine (taurides) and / or N-methylglycine (sarcosides) into consideration. Insbesondere bevorzugt sind dabei die Sarkoside beziehungsweise die Sarkosinate und hier vor allem Sarkosinate von höheren und gegebenenfalls einfach oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie Oleylsarkosinat. Particularly preferred are the Sarcosides or sarcosinates, above all sarcosinates of higher and optionally mono- or polyunsaturated fatty acids, such as oleyl are. Als weitere anionische Tenside kommen insbesondere Seifen in Betracht. Other anionic surfactants in particular, soaps. Geeignet sind insbesondere gesättigte Fettsäureseifen, wie die Salze der Laurinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, hydrierten Erucasäure und Behensäure sowie insbesondere aus natürlichen Fettsäuren, zum Beispiel Kokos-, Palmkern- oder Talgfettsäuren, abgeleitete Seifengemische. Particularly suitable are saturated fatty acid soaps, such as the salts of lauric acid, myristic acid, palmitic acid, stearic acid, hydrogenated erucic acid and behenic acid, and in particular from natural fatty acids, for example coconut, palm kernel or tallow soap mixtures derived. Zusammen mit diesen Seifen oder als Ersatzmittel für Seifen können auch die bekannten Alkenylbernsteinsäuresalze eingesetzt werden. Along with these soaps or as a substitute for soaps also known alkenylsuccinic acid salts can be used.
  • Die anionischen Tenside, einschließlich der Seifen, können in Form ihrer Natrium-, Kalium- oder Ammoniumsalze sowie als lösliche Salze organischer Basen, wie Mono-, Di- oder Triethanolamin, vorliegen. The anionic surfactants, including the soaps, may be present in the form of their sodium, potassium or ammonium salts and as soluble salts of organic bases such as mono-, di- or triethanolamine. Vorzugsweise liegen die anionischen Tenside in Form ihrer Natrium- oder Kaliumsalze, insbesondere in Form der Natriumsalze vor. Preferably, the anionic surfactants are in the form of their sodium or potassium salts, in particular in the form of the sodium salts. Tenside sind in Waschmitteln in Mengenanteilen von normalerweise 1 Gew.-% bis 50 Gew.-%, insbesondere von 5 Gew.-% bis 30 Gew.-%, enthalten. Surfactants are present in detergents in amounts of usually 1 wt .-% to 50 wt .-%, particularly 5 wt .-% to 30 wt .-%, of.
  • Ein Waschmittel enthält vorzugsweise mindestens Ein Waschmittel enthält vorzugsweise mindestens einen wasserlöslichen und/oder wasserunlöslichen, organischen und/oder anorganischen Builder. A detergent preferably contain at least a detergent preferably contains at least one water-soluble and / or water-insoluble, organic and / or inorganic builders. Zu den wasserlöslichen organischen Buildersubstanzen gehören Polycarbonsäuren, insbesondere Citronensäure und Zuckersäuren, monomere und polymere Aminopolycarbonsäuren, insbesondere Glycindiessigsäure, Methylglycindiessigsäure, Nitrilotriessigsäure, Iminodisuccinate wie Ethylendiamin-N,N'-dibernsteinsäure und Hydroxyiminodisuccinate, Ethylendiamintetraessigsäure sowie Polyasparaginsäure, Polyphosphonsäuren, insbesondere Aminotris-(methylenphosphonsäure), Ethylendiamintetrakis(methylenphosphonsäure), Lysintetra(methylenphosphonsäure) und 1-Hydroxyethan-1,1-diphosphonsäure, polymere Hydroxyverbindungen wie Dextrin sowie polymere(Poly-)carbonsäuren, insbesondere durch Oxidation von Polysacchariden zugängliche Polycarboxylate, polymere Acrylsäuren, Methacrylsäuren, Maleinsäuren und Mischpolymere aus diesen, die auch geringe Anteile polymerisierbarer Substanzen ohne Carbonsäurefunktionalität einpolymerisiert enthalten können. The water-soluble organic builders include polycarboxylic acids, particularly citric acid and sugar acids, monomeric and polymeric aminopolycarboxylic acids, in particular Glycindiessigsäure, methylglycinediacetic acid, nitrilotriacetic acid, iminodisuccinates, such as ethylenediamine-N, N'-disuccinic acid and Hydroxyiminodisuccinate, ethylenediaminetetraacetic acid and polyaspartic acid, polyphosphonic acids, in particular aminotris (methylenephosphonic acid) , ethylenediaminetetrakis (methylenephosphonic acid), lysine tetra (methylene phosphonic acid) and 1-hydroxyethane-1,1-diphosphonic acid, polymeric hydroxy compounds such as dextrin as well as polymeric (poly) carboxylic acids, in particular by oxidation of polysaccharides accessible polycarboxylates, polymeric acrylic acids, methacrylic acids, maleic acids and copolymers those that can also contain, polymerized small amounts of polymerizable substances without carboxylic acid functionality. Die relative mittlere Molekülmasse der Homopolymeren ungesättiger Carbonsäuren liegt im allgemeinen zwischen 5 000 g/mol und 200 000 g/mol, die der Copolymeren zwischen 2 000 g/mol und 200 000 g/mol, vorzugsweise 50 000 g/mol bis 120 000 g/mol, jeweils bezogen auf freie Säure. The relative average molecular mass of the homopolymers of unsaturated carboxylic acids is generally between 5000 g / mol and 200,000 g / mol, that of the copolymers between 2,000 g / mol and 200,000 g / mol, preferably 50,000 g / mol to 120 000 g / mol, in each case based on the free acid. Ein besonders bevorzugtes Acrylsäure-Maleinsäure-Copolymer weist eine relative mittlere Molekülmasse von 50 000 bis 100 000 auf. A particularly preferred acrylic acid-maleic acid copolymer has a relative average molecular weight of from 50,000 to 100,000. Geeignete, wenn auch weniger bevorzugte Verbindungen dieser Klasse sind Copolymere der Acrylsäure oder Methacrylsäure mit Vinylethern, wie Vinylmethylethern, Vinylester, Ethylen, Propylen und Styrol, in denen der Anteil der Säure mindestens 50 Gew.-% beträgt. Suitable, but less preferred compounds of this class are copolymers of acrylic acid or methacrylic acid with vinyl ethers, such as vinyl, Vinylester, ethylene, propylene and styrene, in which the proportion of the acid is at least 50 wt .-%. Als wasserlösliche organische Buildersubstanzen können auch Terpolymere eingesetzt werden, die als Monomere zwei ungesättigte Säuren und/oder deren Salze sowie als drittes Monomer Vinylalkohol und/ oder ein Vinylalkohol-Derivat oder ein Kohlenhydrat enthalten. As the water-soluble organic builders are terpolymers may be used as monomers containing two unsaturated acids and / or salts thereof and, as third monomer, vinyl alcohol and / or a vinyl alcohol derivative or a carbohydrate. Das erste saure Monomer beziehungsweise dessen Salz leitet sich von einer monoethylenisch ungesättigten C 3 -C 8 -Carbonsäure und vorzugsweise von einer C 3 -C 4 -Monocarbonsäure, insbesondere von (Meth)-acrylsäure ab. The first acidic monomer or its salt is derived from a monoethylenically unsaturated C 3 -C 8 carboxylic acid and preferably from a C 3 -C 4 monocarboxylic acid, in particular (meth) acrylic acid. Das zweite saure Monomer beziehungsweise dessen Salz kann ein Derivat einer C 4 -C 8 -Dicarbonsäure sein, wobei Maleinsäure besonders bevorzugt ist. The second acidic monomer or its salt may be 4 -C 8 dicarboxylic acid derivative of a C, maleic acid being particularly preferred. Die dritte monomere Einheit wird in diesem Fall von Vinylalkohol und/oder vorzugsweise einem veresterten Vinylalkohol gebildet. The third monomeric unit is in this case formed of vinyl alcohol and / or preferably an esterified vinyl alcohol. Insbesondere sind Vinylalkohol-Derivate bevorzugt, welche einen Ester aus kurzkettigen Carbonsäuren, beispielsweise von C 1 -C 4 -Carbonsäuren, mit Vinylalkohol darstellen. Vinyl alcohol derivatives are preferred which represent an ester of short-chain carboxylic acids, for example of C 1 -C 4 carboxylic acids, with vinyl alcohol. Bevorzugte Polymere enthalten dabei 60 Gew.-% bis 95 Gew.-%, insbesondere 70 Gew.-% bis 90 Gew.-% (Meth)acrylsäure bzw. (Meth)acrylat, besonders bevorzugt Acrylsäure bzw. Acrylat, und Maleinsäure bzw. Maleinat sowie 5 Gew.-% bis 40 Gew.-%, vorzugsweise 10 Gew.-% bis 30 Gew.-% Vinylalkohol und/oder Vinylacetat. Preferred polymers contain 60 wt .-% to 95 wt .-%, acrylic acid or (meth) acrylate in particular 70 wt .-% to 90 wt .-% of (meth), more preferably acrylic acid or acrylate, and maleic acid or maleate and 5 wt .-% to 40 wt .-%, preferably 10 wt .-% to 30 wt .-% of vinyl alcohol and / or vinyl acetate. Ganz besonders bevorzugt sind dabei Polymere, in denen das Gewichtsverhältnis von (Meth)acrylsäure beziehungsweise (Meth)acrylat zu Maleinsäure beziehungsweise Maleinat zwischen 1:1 und 4:1, vorzugsweise zwischen 2:1 und 3:1 und insbesondere 2:1 und 2,5:1 liegt. Very particularly preferred are polymers in which the weight ratio of (meth) acrylic acid or (meth) acrylate to maleic acid or maleate is between 1: 1 and 4: 1, preferably between 2: 1 and 3: 1 and especially 2: 1 and 2 , 5: 1. Dabei sind sowohl die Mengen als auch die Gewichtsverhältnisse auf die Säuren bezogen. Both the quantities and the weight ratios are based on the acids. Das zweite saure Monomer beziehungsweise dessen Salz kann auch ein Derivat einer Allylsulfonsäure sein, die in 2-Stellung mit einem Alkylrest, vorzugsweise mit einem C 1 -C 4 -Alkylrest, oder einem aromatischen Rest, der sich vorzugsweise von Benzol oder Benzol-Derivaten ableitet, substituiert ist. The second acidic monomer or its salt may also be a derivative of an allyl sulfonic acid in the 2-position with an alkyl group, preferably a C 1 -C 4 alkyl radical or an aromatic radical which is derived preferably from benzene or benzene derivatives is substituted. Bevorzugte Terpolymere enthalten dabei 40 Gew.-% bis 60 Gew.-%, insbesondere 45 bis 55 Gew.-% (Meth)acrylsäure beziehungsweise (Meth)acrylat, besonders bevorzugt Acrylsäure beziehungsweise Acrylat, 10 Gew.-% bis 30 Gew.-%, vorzugsweise 15 Gew.-% bis 25 Gew.-% Methallylsulfonsäure bzw. Methallylsulfonat und als drittes Monomer 15 Gew.-% bis 40 Gew.-%, vorzugsweise 20 Gew.-% bis 40 Gew.-% eines Kohlenhydrats. Preferred terpolymers contain 40 wt .-% to 60 wt .-%, in particular 45 to 55 wt .-% of (meth) acrylic acid or (meth) acrylate, more preferably acrylic acid or acrylate, 10 wt .-% to 30 wt %, preferably 15 wt .-% to 25 wt .-% of methallylsulfonic acid or methallyl sulfonate and, as the third monomer, 15 wt .-% to 40 wt .-%, preferably 20 wt .-% to 40 wt .-% of a carbohydrate. Dieses Kohlenhydrat kann dabei beispielsweise ein Mono-, Di-, Oligo- oder Polysaccharid sein, wobei Mono-, Di- oder Oligosaccharide bevorzugt sind. This carbohydrate may be, for example, a mono-, di-, oligo- or polysaccharide, mono-, di- or oligosaccharides being preferred. Besonders bevorzugt ist Saccharose. Particularly preferred is sucrose. Durch den Einsatz des dritten Monomers werden vermutlich Sollbruchstellen in das Polymer eingebaut, die für die gute biologische Abbaubarkeit des Polymers verantwortlich sind. Through the use of the third monomer predetermined breaking points are incorporated into the polymer probably responsible for the ready biodegradability of the polymer. Diese Terpolymere weisen im Allgemeinen eine relative mittlere Molekülmasse zwischen 1 000 g/mol und 200 000 g/mol, vorzugsweise zwischen 200 g/mol und 50 000 g/mol auf. These terpolymers generally have a relative average molecular mass of between 1000 g / mol and 200,000 g / mol, preferably between 200 g / mol and 50,000 g / mol. Weitere bevorzugte Copolymere sind solche, die als Monomere Acrolein und Acrylsäure/Acrylsäuresalze beziehungsweise Vinylacetat aufweisen. Other preferred copolymers are those which contain as monomers acrolein and acrylic acid / acrylic acid salts or vinyl acetate. Die organischen Buildersubstanzen können, insbesondere zur Herstellung flüssiger Mittel, in Form wäßriger Lösungen, vorzugsweise in Form 30- bis 50-gewichtsprozentiger wäßriger Lösungen eingesetzt werden. in the form of aqueous solutions, preferably in the form of the organic builder substances can be used 30 to 50 percent strength by weight aqueous solutions, particularly for the production of liquid detergents. Alle genannten Säuren werden in der Regel in Form ihrer wasserlöslichen Salze, insbesondere ihre Alkalisalze, eingesetzt. All said acids are generally used in the form of their water-soluble salts, particularly their alkali metal salts.
  • Derartige organische Buildersubstanzen können gewünschtenfalls in Mengen bis zu 40 Gew.-%, insbesondere bis zu 25 Gew.-% und vorzugsweise von 1 Gew.-% bis 8 Gew.-% enthalten sein. Such organic builder substances may, if desired, in amounts up to 40 wt .-%, in particular up to 25 wt .-%, and contain preferably from 1 wt .-% to 8 wt .-%. Mengen nahe der genannten Obergrenze werden vorzugsweise in pastenförmigen oder flüssigen, insbesondere wasserhaltigen, Mitteln eingesetzt. Quantities near the upper limit mentioned are preferably used in paste-form or liquid, more particularly water-containing agents.
  • Als wasserlösliche anorganische Buildermaterialien kommen insbesondere Polyphosphate, vorzugsweise Natriumtriphosphat, in Betracht. As a water-soluble inorganic builders are coming polyphosphates, preferably sodium triphosphate, into consideration. Als wasserunlösliche anorganische Buildermaterialien werden insbesondere kristalline oder amorphe, wasserdispergierbare Alkalialumosilikate, in Mengen nicht über 25 Gew.-%, vorzugsweise von 3 Gew.-% bis 20 Gew.-% und insbesondere in Mengen von 5 Gew.-% bis 15 Gew.-% eingesetzt. Suitable water-insoluble inorganic builder materials, in particular, crystalline or amorphous, water-dispersible alkali metal aluminosilicates, in amounts not above 25 wt .-%, preferably from 3 wt .-% to 20 wt .-% and especially in amounts of 5 wt .-% to 15 °. -% used. Unter diesen sind die kristallinen Natriumalumosilikate in Waschmittelqualität, insbesondere Zeolith A, Zeolith P sowie Zeolith MAP und gegebenenfalls Zeolith X, bevorzugt. Among these, the crystalline sodium aluminosilicates in detergent quality, more particularly zeolite A, zeolite P and zeolite MAP and optionally zeolite X, are preferred. Mengen nahe der genannten Obergrenze werden vorzugsweise in festen, teilchenförmigen Mitteln eingesetzt. Quantities near the upper limit mentioned are preferably used in solid particulate compositions. Geeignete Alumosilikate weisen insbesondere keine Teilchen mit einer Korngröße über 30 µm auf und bestehen vorzugsweise zu wenigstens 80 Gew.-% aus Teilchen mit einer Größe unter 10 µm. Suitable alumosilicates contain no particles having a particle size of about 30 microns and preferably consist of at least 80 wt .-% of particles having a size below 10 microns. Ihr Calciumbindevermögen liegt in der Regel im Bereich von 100 bis 200 mg CaO pro Gramm. Their calcium binding capacity is generally in the range of 100 to 200 mg CaO per gram.
  • Zusätzlich oder alternativ zum genannten wasserunlöslichen Alumosilikat und Alkalicarbonat können weitere wasserlösliche anorganische Buildermaterialien enthalten sein. Additionally or alternatively, to said water-insoluble alumino-silicate and alkali metal carbonate more water-soluble inorganic builder materials can be included. Zu diesen gehören neben den Polyphosphaten wie Natriumtriphosphat insbesondere die wasserlöslichen kristallinen und/oder amorphen Alkalisilikat-Builder. These in addition to the polyphosphates such as sodium triphosphate include in particular the water-soluble crystalline and / or amorphous alkali silicate builder. Derartige wasserlösliche anorganische Buildermaterialien sind in den Mitteln vorzugsweise in Mengen von 1 Gew.-% bis 20 Gew.-%, insbesondere von 5 Gew.-% bis 15 Gew.-% enthalten. Such water-soluble inorganic builder materials are included wt .-% in the compositions preferably in amounts of 1 wt .-% to 20 wt .-%, particularly 5 wt .-% to 15 °. Die als Buildermaterialien brauchbaren Alkalisilikate weisen vorzugsweise ein molares Verhältnis von Alkalioxid zu SiO 2 unter 0,95, insbesondere von 1:1,1 bis 1:12 auf und können amorph oder kristallin vorliegen. The useful as builder materials alkali silicates preferably have a molar ratio of alkali metal oxide to SiO 2 of less than 0.95, in particular from 1: 1.1 to 1:12 and may be present in amorphous or crystalline. Bevorzugte Alkalisilikate sind die Natriumsilikate, insbesondere die amorphen Natriumsilikate, mit einem molaren Verhältnis Na 2 O:SiO 2 von 1:2 bis 1:2,8. Preferred alkali metal silicates are the sodium silicates, more particularly amorphous sodium silicates, with a molar ratio Na 2 O: SiO 2 of 1: 2 to 1: 2.8. Als kristalline Silikate, die allein oder im Gemisch mit amorphen Silikaten vorliegen können, werden vorzugsweise kristalline Schichtsilikate der allgemeinen Formel Na 2 Si x O 2x+1 ·y H 2 O eingesetzt, in der x, das sogenannte Modul, eine Zahl von 1,9 bis 4 und y eine Zahl von 0 bis 20 ist und bevorzugte Werte für x 2, 3 oder 4 sind. The crystalline silicates which may be present alone or in admixture with amorphous silicates, are crystalline layer silicates with the general formula of Na 2 Si x O used 2x + 1 · y H 2 O in which x, known as the modulus, an integer of 1, 9 to 4 and y is a number from 0 to 20, preferred values ​​for x being 2, 3 or. 4 Bevorzugte kristalline Schichtsilikate sind solche, bei denen x in der genannten allgemeinen Formel die Werte 2 oder 3 annimmt. Preferred crystalline layer silicates are those in which x assumes in said general formula the values ​​2 or the third Insbesondere sind sowohl β- als auch δ-Natriumdisilikate (Na 2 Si 2 O 5 ·y H 2 O) bevorzugt. In particular, both β- and δ-sodium (Na 2 Si 2 O 5 · y H 2 O) is preferred. Auch aus amorphen Alkalisilikaten hergestellte, praktisch wasserfreie kristalline Alkalisilikate der obengenannten allgemeinen Formel, in der x eine Zahl von 1,9 bis 2,1 bedeutet, können in den Mitteln eingesetzt werden. prepared from amorphous alkali silicates, practically water-free crystalline alkali metal silicates of the abovementioned general formula in which x is a number from 1.9 to 2.1 can be used in the media. In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform wird ein kristallines Natriumschichtsilikat mit einem Modul von 2 bis 3 eingesetzt, wie es aus Sand und Soda hergestellt werden kann. In a further preferred embodiment, a crystalline sodium layered silicate with a modulus of 2 to 3, as it can be made of sand and soda. Natriumsilikate mit einem Modul im Bereich von 1,9 bis 3,5 werden in einer weiteren Ausführungsform eingesetzt. Sodium silicates with a modulus in the range from 1.9 to 3.5 are used in another embodiment. In einer bevorzugten Ausgestaltung solcher Mittel setzt man ein granulares Compound aus Alkalisilikat und Alkalicarbonat ein, wie es zum Beispiel unter dem Namen Nabion ® 15 im Handel erhältlich ist. In a preferred embodiment of such means is a granular compound of alkali metal silicate and alkali, such as is available, for example under the name Nabion ® 15 commercially.
  • Als Bleichmittel kommen solche auf Chlorbasis, wie insbesondere Alkalihypochlorit, Dichlorisocyanursäure, Trichlorisocyanursäure und deren Salze, insbesondere aber auch solche auf Persauerstoffbasis in Frage. As bleaching agents are those based on chlorine, in particular alkali metal hypochlorite, Dichloroisocyanuric, trichloroisocyanuric and salts thereof, but especially those on peroxygen in question. Als geeignete Persauerstoffverbindungen kommen insbesondere organische Persäuren beziehungsweise persaure Salze organischer Säuren, wie Phthalimidopercapronsäure, Perbenzoesäure, Monoperoxyphthalsäure, und Diperdodecandisäure sowie deren Salze wie Magnesiummonoperoxyphthalat, Wasserstoffperoxid und unter den Einsatzbbedingungen Wasserstoffperoxid abgebende anorganische Salze, wie Perborat, Percarbonat und/oder Persilikat, und Wasserstoffperoxid-Einschlußverbindungen, wie H 2 O 2 -Harnstoffaddukte, in Betracht. Suitable peroxygen compounds especially organic peracids or peracid salts of organic acids such as phthalimidopercaproic, perbenzoic acid, monoperoxyphthalic acid, and diperdodecanedioic acid and salts thereof such as magnesium monoperoxyphthalate, hydrogen peroxide and the hydrogen peroxide Einsatzbbedingungen releasing inorganic salts such as perborate, percarbonate and / or persilicate and hydrogen peroxide inclusion compounds, such as H 2 O 2 -Harnstoffaddukte, into consideration. Wasserstoffperoxid kann dabei auch mit Hilfe eines enzymatischen Systems, das heißt einer Oxidase und ihres Substrats, erzeugt werden. Hydrogen peroxide can thereby also with the aid of an enzymatic system, that is, an oxidase and its substrate can be produced. Sofern feste Persauerstoffverbindungen eingesetzt werden sollen, können diese in Form von Pulvern oder Granulaten verwendet werden, die auch in im Prinzip bekannter Weise umhüllt sein können. If solid peroxygen compounds are to be used, they can be used in the form of powders or granules, the manner known in principle can also be encapsulated. Besonders bevorzugt wird Alkalipercarbonat, Alkaliperborat-Monohydrat oder Wasserstoffperoxid in Form wäßriger Lösungen, die 3 Gew.-% bis 10 Gew.-% Wasserstoffperoxid enthalten, eingesetzt. Particularly preferred is alkali metal percarbonate, alkali perborate monohydrate or hydrogen peroxide in the form of aqueous solutions containing 3 wt .-% to 10 wt .-% of hydrogen peroxide, are used. Falls ein Waschmittel Persauerstoffverbindungen enthält, sind diese in Mengen von vorzugsweise bis zu 25 Gew.-%, insbesondere von 1 Gew.-% bis 20 Gew.-% und besonders bevorzugt von 7 Gew.-% bis 20 Gew.-% vorhanden. If a detergent contains peroxygen compounds, they are present in amounts of preferably up to 25 wt .-%, particularly 1 wt .-% to 20 wt .-% and more preferably from 7 wt .-% to 20 wt .-%.
  • Als bleichaktivierende, unter Perhydrolysebedingungen Peroxocarbonsäure-liefernde Verbindung können insbesondere Verbindungen, die unter Perhydrolysebedingungen gegebenenfalls substituierte Perbenzoesäure und/oder aliphatische Peroxocarbonsäuren mit 1 bis 12 C-Atomen, insbesondere 2 bis 4 C-Atomen ergeben, allein oder in Mischungen, eingesetzt werden. As a bleach activating, peroxycarboxylic acid-supplying under perhydrolysis compound can in particular compounds which are optionally substituted perbenzoic acid and / or aliphatic peroxycarboxylic acids having 1 to 12 C atoms, in particular 2 to 4 C atoms, under perhydrolysis conditions, alone or in mixtures, are used. Geeignet Bleichaktivatoren, die O- und/oder N-Acylgruppen insbesondere der genannten C-Atomzahl und/oder gegebenenfalls substituierte Benzoylgruppen tragen. Suitable bleach activators that carry O- and / or N-acyl groups, in particular of the said number of carbon atoms and / or optionally substituted benzoyl groups. Bevorzugt sind mehrfach acylierte Alkylendiamine, insbesondere Tetraacetylethylendiamin (TAED), acylierte Glykolurile, insbesondere Tetraacetylglykoluril (TAGU), acylierte Triazinderivate, insbesondere 1,5-Diacetyl-2,4-dioxohexahydro-1,3,5-triazin (DADHT), N-Acylimide, insbesondere N-Nonanoylsuccinimid (NOSI), acylierte Phenolsulfonate oder -carboxylate beziehungsweise die Sulfon- oder Carbonsäuren von diesen, insbesondere Nonanoyl- oder Isononanoyl- oder Lauroyloxybenzolsulfonat (NOBS beziehungsweise iso-NOBS beziehungsweise LOBS) oder Decanoyloxybenzoat (DOBA), deren formale Kohlensäureesterderivate wie 4-(2-Decanoyloxyethoxycarbonyloxy)-benzolsulfonat (DECOBS), acylierte mehrwertige Alkohole, insbesondere Triacetin, Ethylenglykoldiacetat und 2,5-Diacetoxy-2,5-dihydrofuran sowie acetyliertes Sorbitol und Mannitol und deren Mischungen (SORMAN), acylierte Zuckerderivate, insbesondere Pentaacetylglukose (PAG), Pentaacetylfruktose, Tetraacetylxylose und Octaacetyllactose, acetyliertes, Preference is given to polyacylated alkylenediamines, especially tetraacetylethylenediamine (TAED), acylated glycolurils, in particular tetraacetylglycoluril (TAGU), acylated triazine derivatives, especially 1,5-diacetyl-2,4-dioxohexahydro-1,3,5-triazine (DADHT), N- acylimides, in particular N-nonanoylsuccinimide (NOSI), acylated phenol sulfonates or carboxylates or the sulfonic or carboxylic acids of these, particularly nonanoyl or Isononanoyl- or lauroyloxybenzenesulfonate (NOBS or iso-NOBS respectively LOBS) or decanoyloxybenzoate (DOBA) whose formal Kohlensäureesterderivate such as 4- (2-Decanoyloxyethoxycarbonyloxy) benzenesulfonate (DECOBS), acylated polyhydric alcohols, especially triacetin, ethylene glycol diacetate and 2,5-diacetoxy-2,5-dihydrofuran and acetylated sorbitol and mannitol and mixtures thereof (SORMAN), acylated sugar derivatives, especially pentaacetylglucose (PAG), pentaacetylfructose, tetraacetylxylose and octaacetyllactose, acetylated, gegebenenfalls N-alkyliertes Glucamin und Gluconolacton, und/oder N-acylierte Lactame, beispielsweise N-Benzoylcaprolactam. optionally N-alkylated glucamine and gluconolactone, and / or N-acylated lactams, for example N-benzoyl caprolactam.
  • Zusätzlich zu den Verbindungen, die unter Perhydrolysebedingungen Peroxocarbonsäuren bilden, können weitere bleichaktivierende Verbindungen, wie beispielsweise Nitrile, aus denen sich unter Perhydrolysebedingungen Perimidsäuren bilden, vorhanden sein. In addition to the compounds that form under peroxocarboxylic acids, additional bleach-activating compounds, such as nitrites, from which form under perhydrolysis perimidic be present. Dazu gehören insbesondere Aminoacetonitrilderivate mit quaterniertem Stickstoffatom gemäß der Formel These include in particular Aminoacetonitrilderivate with quaternized nitrogen atom of the formula
    Figure DE102012219403A1_0003
    in der R 1 für -H, -CH 3 , einen C 2-24 -Alkyl- oder -Alkenylrest, einen substituierten C 1-24 -Alkyl- oder C 2-24 -Alkenylrest mit mindestens einem Substituenten aus der Gruppe -Cl, -Br, -OH, -NH 2 , -CN und -N (+) -CH 2 -CN, einen Alkyl- oder Alkenylarylrest mit einer C 1-24 -Alkylgruppe, oder für einen substituierten Alkyl- oder Alkenylarylrest mit mindestens einer, vorzugsweise zwei, gegebenenfalls substituierten C 1-24 -Alkylgruppe(n) und gegebenenfalls weiteren Substituenten am aromatischen Ring steht, R 2 und R 3 unabhängig voneinander ausgewählt sind aus -CH 2 -CN, -CH 3 , -CH 2 -CH 3 , -CH 2 -CH 2 -CH 3 , -CH(CH 3 )-CH 3 , -CH 2 -OH, -CH 2 -CH 2 -OH, -CH(OH)-CH 3 , -CH 2 -CH 2 -CH 2 -OH, -CH 2 -CH(OH)-CH 3 , -CH(OH)-CH 2 -CH 3 , -(CH 2 CH 2 -O) n H mit n = 1, 2, 3, 4, 5 oder 6, R 4 und R 5 unabhängig voneinander eine voranstehend für R 1 , R 2 oder R 3 angegebene Bedeutung haben, wobei mindestens 2 der genannten Reste, insbesondere R 2 und R 3 , auch unter Einschluß des in which R 1 is -H, -CH 3, a C 2-24 -alkyl or -alkenyl radical, a substituted C 1-24 -alkyl or C 2-24 -alkenyl radical having at least one substituent from the group -Cl, -Br, -OH, -NH 2, -CN and -N (+) CH 2 -CN, an alkyl or alkenylaryl radical with a C 1-24 alkyl group, or a substituted alkyl or alkenylaryl group having at least one, preferably two, optionally substituted C 1-24 alkyl group (s) and optionally further substituents on the aromatic ring, R 2 and R 3 are independently selected from -CH 2 -CN, -CH 3, -CH 2 -CH 3, -CH 2 -CH 2 -CH 3, -CH (CH 3) -CH 3, -CH 2 -OH, -CH 2 -CH 2 -OH, -CH (OH) -CH 3, -CH 2 -CH 2 -CH 2 -OH, -CH 2 -CH (OH) -CH 3, -CH (OH) -CH 2 -CH 3, - (CH 2 CH 2 -O) n H with n = 1, 2, 3, 4, 5 or 6, R 4 and R 5 independently of one another have an above for R 1, R 2 or R 3 defined above, wherein at least 2 of the radicals mentioned, in particular R 2 and R 3, even with the inclusion of Stickstoffatoms und gegebenenfalls weiterer Heteroatome ringschließend miteinander verknüpft sein können und dann vorzugsweise einen Morpholino-Ring ausbilden, und X( ) ein ladungsausgleichendes Anion, vorzugsweise ausgewählt aus Benzolsulfonat, Toluolsulfonat, Cumolsulfonat, den C 9-15 -Alkylbenzolsulfonaten, den C 1-20 -Alkylsulfaten, den C 8-22 -Carbonsäuremethylestersulfonaten, Sulfat, Hydrogensulfat und deren Gemischen, ist, können eingesetzt werden. Nitrogen atom and optionally further heteroatoms ring-closing can each be linked and then preferably form a morpholino ring, and X (-) a charge balancing anion, preferably selected from benzenesulfonate, toluenesulfonate, cumenesulfonate, the C 9-15 alkyl benzene sulfonates, the C 1-20 alkyl sulfates, the C 8-22 -Carbonsäuremethylestersulfonaten, sulfate, bisulfate, and mixtures thereof, can be used. Auch sauerstoffübertragende Sulfonimine und/oder Acylhydrazone können eingesetzt werden. Also oxygen transporting sulfone and / or Acylhydrazones can be used.
  • Auch die Anwesenheit von bleichkatalysierenden Übergangsmetallkomplexen ist möglich. The presence of bleach-transition metal complexes is possible. Diese werden vorzugsweise unter den Cobalt-, Eisen-, Kupfer-, Titan-, Vanadium-, Mangan- und Rutheniumkomplexen ausgewählt. These are preferably chosen from cobalt, iron, copper, titanium, vanadium, manganese, and ruthenium complexes. Als Liganden in derartigen Übergangsmetallkomplexen kommen sowohl anorganische als auch organische Verbindungen in Frage, zu denen neben Carboxylaten insbesondere Verbindungen mit primären, sekundären und/oder tertiären Amin- und/oder Alkohol-Funktionen, wie Pyridin, Pyridazin, Pyrimidin, Pyrazin, Imidazol, Pyrazol, Triazol, 2,2´-Bispyridylamin, Tris-(2-pyridylmethyl)amin, 1,4,7-Triazacyclononan, 1,4,7-Trimethyl-1,4,7-triazacyclononan, 1,5,9-Trimethyl-1,5,9-triazacyclododecan, (Bis-((1-methylimidazol-2-yl)-methyl))-(2-pyridylmethyl)-amin, N,N´-(Bis-(1-methylimidazol-2-yl)-methyl)-ethylendiamin, N-Bis-(2-benzimidazolylmethyl)-aminoethanol, 2,6-Bis-(bis-(2-benzimidazolylmethyl)aminomethyl)-4-methylphenol, N,N,N´,N´-Tetrakis-(2-benzimidazolylmethyl)-2-hydroxy-1,3-diaminopropan, 2,6-Bis-(bis-(2-pyridylmethyl)aminomethyl)-4-methylphenol, 1,3-Bis-(bis-(2-benzimidazolylmethyl)aminomethyl)-benzol, Sorbitol, Mannitol, Erythritol, Adonitol, Inositol, Lactose, und gegebenenfalls substitui As ligands in such transition metal complexes, both inorganic and organic compounds in question, which include carboxylates, in particular, compounds with primary, secondary and / or tertiary amine and / or alcohol functions, such as pyridine, pyridazine, pyrimidine, pyrazine, imidazole, pyrazole , triazole, 2,2'-bispyridylamine, tris (2-pyridylmethyl) amine, 1,4,7-triazacyclononane, 1,4,7-trimethyl-1,4,7-triazacyclononane, 1,5,9-trimethyl -1,5,9-triazacyclododecane, (bis - ((1-methylimidazol-2-yl) -methyl)) - (2-pyridylmethyl) amine, N, N '(bis (1-methylimidazol-2- yl) methyl) -ethylenediamine, N-bis (2-benzimidazolylmethyl) aminoethanol, 2,6-bis (bis (2-benzimidazolylmethyl) aminomethyl) -4-methylphenol, N, N, N', N' tetrakis- (2-benzimidazolylmethyl) -2-hydroxy-1,3-diaminopropane, 2,6-bis (bis (2-pyridylmethyl) aminomethyl) -4-methyl phenol, 1,3-bis (bis ( 2-benzimidazolylmethyl) aminomethyl) benzene, sorbitol, mannitol, erythritol, adonitol, inositol, lactose, and optionally substitui erte Salene, Porphine und Porphyrine gehören. erte SALENE, porphines and porphyrins belong. Zu den anorganischen Neutralliganden gehören insbesondere Ammoniak und Wasser. The inorganic neutral ligands are especially ammonia and water. Falls nicht sämtliche Koordinationsstellen des Übergangsmetallzentralatoms durch Neutralliganden besetzt sind, enthält der Komplex weitere, vorzugsweise anionische und unter diesen insbesondere ein- oder zweizähnige Liganden. If not all coordination sites of the transition metal central atom are occupied by neutral ligands, the complex contains more, preferably anionic and among these, in particular mono- or bidentate ligand. Zu diesen gehören insbesondere die Halogenide wie Fluorid, Chlorid, Bromid und Iodid, und die (NO 2 ) -Gruppe, das heißt ein Nitro-Ligand oder ein Nitrito-Ligand. These include in particular the halides such as fluoride, chloride, bromide and iodide, and (NO 2) - group, that is, a nitro nitrito ligand or a ligand. Die (NO 2 ) -Gruppe kann an ein Übergangsmetall auch chelatbildend gebunden sein oder sie kann zwei Übergangsmetallatome asymmetrisch oder η 1 -O-verbrücken. The (NO 2) - group can be bound chelating to a transition metal, or it may contain two transition metal atoms asymmetric or η 1 -O-bridging. Außer den genannten Liganden können die Übergangsmetallkomplexe noch weitere, in der Regel einfacher aufgebaute Liganden, insbesondere ein- oder mehrwertige Anionliganden, tragen. In addition to the ligands mentioned, the transition metal complexes can further, simpler design usually ligands, especially once or contribute polyvalent anion ligands. In Frage kommen beispielsweise Nitrat, Actetat, Trifluoracetat, Formiat, Carbonat, Citrat, Oxalat, Perchlorat sowie komplexe Anionen wie Hexafluorophosphat. Suitable examples include nitrate, acetate, trifluoroacetate, formate, carbonate, citrate, oxalate, perchlorate and complex anions, such as hexafluorophosphate. Die Anionliganden sollen für den Ladungsausgleich zwischen Übergangsmetall-Zentralatom und dem Ligandensystem sorgen. The anionic ligands are to ensure the charge balance between transition metal central atom and the ligand system. Auch die Anwesenheit von Oxo-Liganden, Peroxo-Liganden und Imino-Liganden ist möglich. The presence of oxo ligands, peroxo ligands and imino ligands is also possible. Insbesondere derartige Liganden können auch verbrückend wirken, so daß mehrkernige Komplexe entstehen. Specifically, such ligands may also have a bridging effect so that polynuclear complexes are formed. Im Falle verbrückter, zweikerniger Komplexe müssen nicht beide Metallatome im Komplex gleich sein. In the case of bridged binuclear complexes, not both metal atoms in the complex must be equal. Auch der Einsatz zweikerniger Komplexe, in denen die beiden Übergangsmetallzentralatome unterschiedliche Oxidationszahlen aufweisen, ist möglich. The use of dinuclear complexes in which the two transition metal central atoms have different oxidation numbers is possible. Falls Anionliganden fehlen oder die Anwesenheit von Anionliganden nicht zum Ladungsausgleich im Komplex führt, sind in den gemäß der Erfindung zu verwendenden Übergangsmetallkomplex-Verbindungen anionische Gegenionen anwesend, die den kationischen Übergangsmetall-Komplex neutralisieren. If anionic ligands absence or presence of anionic ligands does not lead to balance the charge in the complex, anionic counterions are present in the to be used according to the invention the transition metal complex compounds which neutralize the cationic transition metal complex. Zu diesen anionischen Gegenionen gehören insbesondere Nitrat, Hydroxid, Hexafluorophosphat, Sulfat, Chlorat, Perchlorat, die Halogenide wie Chlorid oder die Anionen von Carbonsäuren wie Formiat, Acetat, Oxalat, Benzoat oder Citrat. These anionic counter ions include, in particular nitrate, hydroxide, hexafluorophosphate, sulfate, chlorate, perchlorate, the halides such as chloride or the anions of carboxylic acids, such as formate, acetate, oxalate, benzoate or citrate. Beispiele für einsetzbare Übergangsmetallkomplex-Verbindungen sind Mn(IV) 2 (µ-O) 3 (1,4,7-trimethyl-1,4,7-triazacyclononan)-di-hexafluorophosphat, [N,N'-Bis[(2-hydroxy-5-vinylphenyl)-methylen]-1,2-diaminocyclohexan]-mangan-(III)-chlorid, [N,N'-Bis[(2-hydroxy-5-nitrophenyl)-methylen]-1,2-diaminocyclohexan]-mangan-(III)-acetat, [N,N'-Bis[(2-hydroxyphenyl)-methylen]-1,2-phenylendiamin]-mangan-(III)-acetat, [N,N'-Bis[(2-hydroxyphenyl)-methylen]-1,2-diaminocyclohexan]-mangan-(III)-chlorid, [N,N'-Bis[(2-hydroxyphenyl)-methylen]-1,2-diaminoethan]-mangan-(III)-chlorid, [N,N'-Bis[(2-hydroxy-5-sulfonatophenyl)-methylen]-1,2-diaminoethan]-mangan-(III)-chlorid, Manganoxalatokomplexe, Nitropentammin-cobalt(III)-chlorid, Nitritopentammin-cobalt(III)-chlorid, Hexammincobalt(III)-chlorid, Chloropentammin-cobalt(III)-chlorid sowie der Peroxo-Komplex [(NH 3 ) 5 Co-OO-Co(NH 3 ) 5 ]Cl 4 . Examples of useful transition metal complex compounds are Mn (IV) 2 (μ-O) 3 (1,4,7-trimethyl-1,4,7-triazacyclononane) -di-hexafluorophosphate, [N, N'-bis [(2 -hydroxy-5-vinyl-phenyl) -methylene] -1,2-diaminocyclohexane] -mangan- (III) chloride, [N, N'-bis [(2-hydroxy-5-nitrophenyl) methylene] -1,2 -diaminocyclohexane] -mangan- (III) acetate, [N, N'-bis [(2-hydroxyphenyl) methylene] -1,2-phenylenediamine] -mangan- (III) acetate, [N, N'- bis [(2-hydroxyphenyl) methylene] -1,2-diaminocyclohexane] -mangan- (III) chloride, [N, N'-bis [(2-hydroxyphenyl) methylene] -1,2-diaminoethane] - manganese (III) chloride, [N, N'-bis [(2-hydroxy-5-sulfonatophenyl) methylene] -1,2-diaminoethane] -mangan- (III) chloride, Manganoxalatokomplexe, Nitropentammin-cobalt ( III) chloride, Nitritopentammin-cobalt (III) chloride, hexamminecobalt (III) chloride, Chloropentammin-cobalt (III) chloride and the peroxo complex [(NH 3) 5 Co-OO-Co (NH 3) 5 ] Cl. 4
  • Als in den Mitteln verwendbare Enzyme kommen solche aus der Klasse der Amylasen, Proteasen, Lipasen, Cutinasen, Pullulanasen, Hemicellulasen, Cellulasen, Oxidasen, Laccasen und Peroxidasen sowie deren Gemische in Frage. As usable in the means enzymes are those from the class of amylases, proteases, lipases, cutinases, pullulanases, hemicellulases, cellulases, oxidases, laccases and peroxidases and mixtures thereof are suitable. Besonders geeignet sind aus Pilzen oder Bakterien, wie Bacillus subtilis, Bacillus licheniformis, Bacillus lentus, Streptomyces griseus, Humicola lanuginosa, Humicola insolens, Pseudomonas pseudoalcaligenes, Pseudomonas cepacia oder Coprinus cinereus gewonnene enzymatische Wirkstoffe. Particularly suitable are from fungi or bacteria, such as Bacillus subtilis, Bacillus licheniformis, Bacillus lentus, Streptomyces griseus, Humicola lanuginosa, Humicola insolens, Pseudomonas pseudoalcaligenes, Pseudomonas cepacia or Coprinus cinereus Enzymatic active substances obtained. Die Enzyme können an Trägerstoffen adsorbiert und/oder in Hüllsubstanzen eingebettet sein, um sie gegen vorzeitige Inaktivierung zu schützen. The enzymes may be adsorbed onto supports and / or encapsulated in membrane materials to protect them against premature inactivation. Sie sind in den erfindungsgemäßen Wasch- oder Reinigungsmitteln vorzugsweise in Mengen bis zu 5 Gew.-%, insbesondere von 0,2 Gew.-% bis 4 Gew.-%, enthalten. They are in the inventive detergents or cleaning agents, preferably in amounts up to 5 wt .-%, particularly from 0.2 wt .-% to 4 wt .-%, of. Falls das erfindungsgemäße Mittel Protease enthält, weist es vorzugsweise eine proteolytische Aktivität im Bereich von etwa 100 PE/g bis etwa 10 000 PE/g, insbesondere 300 PE/g bis 8000 PE/g auf. If agents of the invention containing protease, it preferably has a proteolytic activity in the range of about 100 PE / g to about 10,000 PU / g, in particular 300 PU / g to 8,000 PE / g. Falls mehrere Enzyme in dem erfindungsgemäßen Mittel eingesetzt werden sollen, kann dies durch Einarbeitung der zwei oder mehreren separaten beziehungsweise in bekannter Weise separat konfektionierten Enzyme oder durch zwei oder mehrere gemeinsam in einem Granulat konfektionierte Enzyme durchgeführt werden. If several enzymes are to be used in the inventive compositions, this can be accomplished by incorporation of the two or more separate are separately formulated in known manner enzymes or by two or more jointly formulated in a granular enzymes.
  • Zu den in den Waschmitteln, insbesondere wenn sie in flüssiger oder pastöser Form vorliegen, neben Wasser verwendbaren organischen Lösungsmitteln gehören Alkohole mit 1 bis 4 C-Atomen, insbesondere Methanol, Ethanol, Isopropanol und tert.-Butanol, Diole mit 2 bis 4 C-Atomen, insbesondere Ethylenglykol und Propylenglykol, sowie deren Gemische und die aus den genannten Verbindungsklassen ableitbaren Ether. Among the usable in addition to water present in the detergents, in particular when they are present in liquid or paste form organic solvents include alcohols having 1 to 4 carbon atoms, especially methanol, ethanol, isopropanol and tert-butanol, diols having from 2 to 4 carbon atoms, in particular ethylene glycol and propylene glycol, and mixtures thereof and the derivable from the aforesaid compound classes ether. Derartige wassermischbare Lösungsmittel sind in den erfindungsgemäßen Mitteln vorzugsweise in Mengen nicht über 30 Gew.-%, insbesondere von 6 Gew.-% bis 20 Gew.-%, vorhanden. Such water-miscible solvents are present in the agents in amounts of preferably not more than 30 wt .-%, particularly 6 wt .-% to 20 wt .-%, yet.
  • Zur Einstellung eines gewünschten, sich durch die Mischung der übrigen Komponenten nicht von selbst ergebenden pH-Werts können die erfindungsgemäßen Mittel system- und umweltverträgliche Säuren, insbesondere Citronensäure, Essigsäure, Weinsäure, Äpfelsäure, Milchsäure, Glykolsäure, Bernsteinsäure, Glutarsäure und/oder Adipinsäure, aber auch Mineralsäuren, insbesondere Schwefelsäure, oder Basen, insbesondere Ammonium- oder Alkalihydroxide, enthalten. To establish a desired, is not self-resultant pH of the inventive compositions may system- and environmentally safe acids, particularly citric acid, acetic acid, tartaric acid, malic acid, lactic acid, glycolic acid, succinic acid, glutaric acid and / or adipic acid, by mixing the other components but also mineral acids, particularly sulfuric acid, or bases, particularly ammonium or alkali metal hydroxides. Derartige pH-Regulatoren sind in den erfindungsgemäßen Mitteln in Mengen von vorzugsweise nicht über 20 Gew.-%, insbesondere von 1,2 Gew.-% bis 17 Gew.-%, enthalten. Such pH adjusters are present in the agents in amounts of preferably not more than 20 wt .-%, particularly from 1.2 wt .-% to 17 wt .-%, of.
  • Vergrauungsinhibitoren haben die Aufgabe, den von der Textilfaser abgelösten Schmutz in der Flotte suspendiert zu halten. Graying inhibitors have the task of keeping suspended detached from the textile fiber dirt in the fleet. Hierzu sind wasserlösliche Kolloide meist organischer Natur geeignet, beispielsweise Stärke, Leim, Gelatine, Salze von Ethercarbonsäuren oder Ethersulfonsäuren der Stärke oder der Cellulose oder Salze von sauren Schwefelsäureestern der Cellulose oder der Stärke. Water-soluble colloids usually of an organic nature are suitable, for example starch, glue, gelatin, salts of ether carboxylic acids or ether sulfonic acids of starch or cellulose or salts of acidic Schwefelsäureestern of cellulose or starch. Auch wasserlösliche, saure Gruppen enthaltende Polyamide sind für diesen Zweck geeignet. Water-soluble polyamides containing acid groups are suitable for this purpose. Weiterhin lassen sich andere als die obengenannten Stärkederivate verwenden, zum Beispiel Aldehydstärken. Furthermore, other than the abovementioned starch derivatives can be used, for example aldehyde. Bevorzugt werden Celluloseether, wie Carboxymethylcellulose (Na-Salz), Methylcellulose, Hydroxyalkylcellulose und Mischether, wie Methylhydroxyethylcellulose, Methylhydroxypropylcellulose, Methylcarboxymethylcellulose und deren Gemische, beispielsweise in Mengen von 0,1 bis 5 Gew.-%, bezogen auf die Mittel, eingesetzt. Preferred are cellulose ethers such as carboxymethyl cellulose (Na salt), methyl cellulose, hydroxyalkyl cellulose, and mixed ethers, such as methylhydroxyethylcellulose, methylhydroxypropylcellulose, methyl carboxymethyl cellulose and mixtures thereof, for example, in amounts of from 0.1 to 5 wt .-%, based on the agent.
  • Waschmittel können als optische Aufheller beispielsweise Derivate der Diaminostilbendisulfonsäure beziehungsweise deren Alkalimetallsalze enthalten, obgleich sie für den Einsatz als Colorwaschmittel vorzugsweise frei von optischen Aufhellern sind. Detergents may contain, for example, derivatives of diaminostilbene disulfonic acid or alkali metal salts, although they are preferably free of optical brighteners for use as color detergents as an optical brightener. Geeignet sind zum Beispiel Salze der 4,4'-Bis(2-anilino-4-morpholino-1,3,5-triazinyl-6-amino)stilben-2,2'-disulfonsäure oder gleichartig aufgebaute Verbindungen, die anstelle der Morpholino-Gruppe eine Diethanolaminogruppe, eine Methylaminogruppe, eine Anilinogruppe oder eine 2-Methoxyethylaminogruppe tragen. Suitable are, for example, salts of 4,4'-bis (2-anilino-4-morpholino-1,3,5-triazinyl-6-amino) stilbene-2,2'-disulfonic acid or compounds of similar structure, instead of the morpholino group a diethanolamino, a methylamino group, an anilino group or a 2-methoxyethylamino carry. Weiterhin können Aufheller vom Typ der substituierten Diphenylstyryle anwesend sein, zum Beispiel die Alkalisalze des 4,4'-Bis(2-sulfostyryl)-diphenyls, 4,4'-Bis(4-chlor-3-sulfostyryl)-diphenyls, oder 4-(4-Chlorstyryl)-4'-(2-sulfostyryl)-diphenyls. Brighteners of the substituted diphenyl styryl type, for example alkali metal salts of 4,4'-bis (2-sulfostyryl), 4,4'-bis (4-chloro-3-sulfostyryl) or 4 - (4-chlorostyryl) -4 '- (2-sulfostyryl). Auch Gemische der vorgenannten optischen Aufheller können verwendet werden. Mixtures of the above-mentioned optical brighteners may be used.
  • Insbesondere beim Einsatz in maschinellen Verfahren kann es von Vorteil sein, den Mitteln übliche Schauminhibitoren zuzusetzen. In particular, when used in automatic processes, it may be of advantage to add typical foam inhibitors. Als Schauminhibitoren eignen sich beispielsweise Seifen natürlicher oder synthetischer Herkunft, die einen hohen Anteil an C 18 -C 24 -Fettsäuren aufweisen. Suitable foam inhibitors are, for example, soaps of natural or synthetic origin which have a high proportion of C 18 -C 24 fatty acids. Geeignete nichttensidartige Schauminhibitoren sind beispielsweise Organopolysiloxane und deren Gemische mit mikrofeiner, gegebenenfalls silanierter Kieselsäure sowie Paraffine, Wachse, Mikrokristallinwachse und deren Gemische mit silanierter Kieselsäure oder Bisfettsäurealkylendiamiden. Suitable non-active foam inhibitors are, for example, organopolysiloxanes and mixtures thereof with microfine, optionally silanized silica and also paraffins, waxes, microcrystalline waxes and mixtures thereof with silanized silica or Bisfettsäurealkylendiamiden. Mit Vorteilen werden auch Gemische aus verschiedenen Schauminhibitoren verwendet, zum Beispiel solche aus Silikonen, Paraffinen oder Wachsen. With advantages also mixtures of different foam inhibitors, for example mixtures of silicones, paraffins or waxes. Vorzugsweise sind die Schauminhibitoren, insbesondere Silikon- und/oder Paraffin-haltige Schauminhibitoren, an eine granulare, in Wasser lösliche beziehungsweise dispergierbare Trägersubstanz gebunden. Preferably, the foam inhibitors, more particularly silicone- and / or paraffin-containing foam inhibitors, to a granular-soluble or dispersible carrier material in water. Insbesondere sind dabei Mischungen aus Paraffinen und Bistearylethylendiamid bevorzugt. Mixtures of paraffins and bis-stearyl ethylenediamide are preferred.
  • Die Herstellung fester Mittel bietet keine Schwierigkeiten und kann auf bekannte Weise, zum Beispiel durch Sprühtrocknen oder Granulation, erfolgen, wobei Enzyme und eventuelle weitere thermisch empfindliche Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Bleichmittel gegebenenfalls später separat zugesetzt werden. The preparation of solid compositions presents no difficulties and can, for example, by spray drying or granulation, in a known manner, said enzymes and any other heat-sensitive ingredients such as bleaching agents are optionally added separately later. Zur Herstellung von Mitteln mit erhöhtem Schüttgewicht, insbesondere im Bereich von 650 g/l bis 950 g/l, ist ein einen Extrusionschritt aufweisendes Verfahren bevorzugt. For the preparation of compositions with increased bulk density, especially in the range from 650 g / l to 950 g / l, a an extrusion step method is preferred.
  • Zur Herstellung von Mitteln in Tablettenform, die einphasig oder mehrphasig, einfarbig oder mehrfarbig und insbesondere aus einer Schicht oder aus mehreren, insbesondere aus zwei Schichten bestehen können, geht man vorzugsweise derart vor, dass man alle Bestandteile – gegebenenfalls je einer Schicht – in einem Mischer miteinander vermischt und das Gemisch mittels herkömmlicher Tablettenpressen, beispielsweise Exzenterpressen oder Rundläuferpressen, mit Preßkräften im Bereich von etwa 50 bis 100 kN, vorzugsweise bei 60 bis 70 kN verpreßt. For the preparation of compositions in tablet form, which may be single-phase or multi-phase, single-colored or multi-colored, and in particular of a layer or multiple, in particular two layers, the procedure is preferably such that all of the components - optionally for each layer - in a mixer mixed together and the mixture compressed using conventional tablet presses, for example eccentric presses or rotary presses, under compression forces in the range of about 50 to 100 kN, preferably 60 to 70 kN. Insbesondere bei mehrschichtigen Tabletten kann es von Vorteil sein, wenn mindestens eine Schicht vorverpreßt wird. Particularly in the case of multilayer tablets, it may be advantageous if at least one layer is compressed. Dies wird vorzugsweise bei Preßkräften zwischen 5 und 20 kN, insbesondere bei 10 bis 15 kN durchgeführt. This is preferably carried out at pressing forces of 5 to 20 kN, in particular at 10 to 15 kN. Man erhält so problemlos bruchfeste und dennoch unter Anwendungsbedingungen ausreichend schnell lösliche Tabletten mit Bruch- und Biegefestigkeiten von normalerweise 100 bis 200 N, bevorzugt jedoch über 150 N. Vorzugsweise weist eine derart hergestellte Tablette ein Gewicht von 10 g bis 50 g, insbesondere von 15 g bis 40 g auf. Is obtained so easily break-proof, yet under conditions of use sufficiently fast soluble tablets with breaking and flexural strengths of normally 100 to 200 N, but preferably about 150 N. Preferably, a tablet produced a weight of 10 g to 50 g, especially from 15 g to 40 g. Die Raumform der Tabletten ist beliebig und kann rund, oval oder eckig sein, wobei auch Zwischenformen möglich sind. The three-dimensional shape of the tablets is arbitrary and may be round, oval or angular, with intermediate forms also are possible. Ecken und Kanten sind vorteilhafterweise abgerundet. Edges and corners are advantageously rounded. Runde Tabletten weisen vorzugsweise einen Durchmesser von 30 mm bis 40 mm auf. Round tablets preferably have a diameter of 30 mm to 40 mm. Insbesondere die Größe von eckig oder quaderförmig gestalteten Tabletten, welche überwiegend über die Dosiervorrichtung der Waschmaschine eingebracht werden, ist abhängig von der Geometrie und dem Volumen dieser Dosiervorrichtung. In particular, the size of square or cuboid-shaped tablets, which are mainly introduced from the metering device of the washing machine, depending on the geometry and the size of the dispensing. Beispielhaft bevorzugte Ausführungsformen weisen eine Grundfläche von (20 bis 30 mm) × (34 bis 40 mm), insbesondere von 26 × 36 mm oder von 24 × 38 mm auf. For example, preferred embodiments have an area of ​​(20 to 30 mm) x (34 to 40 mm), in particular from 26 × 36 mm or 24 × 38 mm.
  • Flüssige beziehungsweise pastöse Mittel in Form von übliche Lösungsmittel enthaltenden Lösungen werden in der Regel durch einfaches Mischen der Inhaltsstoffe, die in Substanz oder als Lösung in einen automatischen Mischer gegeben werden können, hergestellt. Liquid or pasty agents in the form of solutions containing conventional solvents are generally prepared by simple mixing of the ingredients can be added neat or as a solution in an automatic mixer.
  • Beispiele Examples
  • Beispiel 1: Herstellung von Polymeren Example 1: Preparation of polymers
  • A) Herstellung von vernetzter Polymethacrylsäure A) Preparation of cross-linked polymethacrylic
  • 0,23 g Azobis(isobutyronitril), 8,1 g Ethylenglycoldimethacrylat und 1,36 g Methacrylsäure wurden in 200 ml DMF (Dimethylformamid) gelöst. 0.23 g of azobis (isobutyronitrile), 8.1 g ethylene glycol dimethacrylate and 1.36 g of methacrylic acid were dissolved in 200 ml DMF (dimethylformamide). Die Lösung wurde entgast und die Temperatur auf 75°C erhöht. The solution was degassed and the temperature increased to 75 ° C. Die Polymerisation wurde 12 Stunden lang unter Stickstoff-Atmosphäre durchgeführt. The polymerization was carried out for 12 hours under a nitrogen atmosphere. DMF wurde eingeengt, das Polymer wurde in Aceton aufgeschlämmt, über eine Fritte gegeben, mit heißem Wasser gewaschen, abgesaugt und getrocknet. DMF was evaporated, the polymer was slurried in acetone, passed through a frit, washed with hot water, filtered off with suction and dried.
  • B) Herstellung von vernetzter Polyacrylsäure B) Preparation of crosslinked polyacrylic acid
  • 0,2 g Azobis(isobutyronitril, 8,1 g Ethylenglycoldimethacrylat und 0,57 g Acrylsäure wurden in 200 ml DMF gelöst. Die Lösung wured entgast und die Temperatur auf 75°C erhöht. Die Polymerisation wurde 12 Stunden lang unter Stickstoff-Atmosphäre durchgeführt. DMF wurde eingeengt, das Polymer wurde in Aceton aufgeschlämmt, über eine Fritte gegeben, mit heißem Wasser gewaschen, abgesaugt und getrocknet. 0.2 g of azobis (isobutyronitrile, 8.1 g of ethylene glycol and 0.57 g of acrylic acid were dissolved in 200 ml DMF. The solution is degassed wured and the temperature increased to 75 ° C. The polymerization was carried out for 12 hours under a nitrogen atmosphere . DMF was evaporated, the polymer was slurried in acetone, passed through a frit, washed with hot water, filtered off with suction and dried.
  • C) Herstellung von vernetztem Polycarboxyethylacrylat C) Preparation of Crosslinked Polycarboxyethylacrylat
  • 0,2 g Azobis(isobutyronitril), 8,1 g Ethylenglycoldimethacrylat und 1,15 g Methacrylsäure wurden in 200 ml DMF gelöst. 0.2 g of azobis (isobutyronitrile), 8.1 g ethylene glycol dimethacrylate and 1.15 g of methacrylic acid were dissolved in 200 ml DMF. Die Lösung wurde entgast und die Temperatur auf 75°C erhöht. The solution was degassed and the temperature increased to 75 ° C. Die Polymerisation wurde 12 Stunden lang unter Stickstoff-Atmosphäre durchgeführt. The polymerization was carried out for 12 hours under a nitrogen atmosphere. DMF wurde eingeengt, das Polymer wurde in Aceton aufgeschlämmt, über eine Fritte gegeben, mit heißem Wasser gewaschen, abgesaugt und getrocknet. DMF was evaporated, the polymer was slurried in acetone, passed through a frit, washed with hot water, filtered off with suction and dried.
  • D) Herstellung von vernetzter Polyitaconsäure D) Preparation of crosslinked polyitaconic
  • 0,2 g Azobis(isobutyronitril), 8,1 g Ethylenglycoldimethacrylat und 1,04 g Itaconsäure werden in 200 mL DMF gelöst. 0.2 g of azobis (isobutyronitrile), 8.1 g ethylene glycol dimethacrylate and 1.04 g of itaconic acid are dissolved in 200 mL DMF. Die Lösung wird entgast und die Temperatur auf 75°C erhöht. The solution is degassed and the temperature increased to 75 ° C. Die Polymerisation wird 12 Stunden lang unter Stickstoff Atmosphäre durchgeführt. The polymerization is carried out for 12 hours under nitrogen atmosphere. DMF wird eingeengt, das Polymer wird in Aceton aufgeschlämmt, über Fritte gegeben, mit heißem Wasser gewaschen, abgesaugt und getrocknet. DMF is evaporated, the polymer is slurried in acetone, passed through frit, washed with hot water, filtered off with suction and dried.
  • Beispiel 2: Herstellung von Polymer/Metallionen-Chelaten Example 2: Preparation of polymer / metal ion chelates
  • A) Herstellung des Zn-Chelats von vernetzter Polymethacrylsäure A) Preparation of Zn-chelate of crosslinked polymethacrylic
  • 4,0 g vernetzte Polymethacrylsäure (Beispiel 1, A) wurden in Wasser aufgenommen. 4.0 g of cross-linked polymethacrylic acid (Example 1, A) were taken up in water. 8,0 g ZnCl 2 wurden portionsweise dazugegeben, der pH-Wert wurde bei 4 eingehalten. 8.0 g of ZnCl 2 was added thereto in portions, the pH was maintained at. 4 Das Gemisch wurde über Nacht bei Raumtemperatur gerührt, das Chelat wurde anschließend abgesaugt und getrocknet. The mixture was stirred overnight at room temperature, the chelate was then filtered off with suction and dried. Der Zink-Gehalt des Chelats wurde durch Elementaranalyse zu 1,4 Gew.-% bestimmt. The zinc content of the chelate was determined by elemental analysis to 1.4 wt .-%.
  • B) Herstellung des Zn-Chelats von vernetzter Polyacrylsäure B) Preparation of Zn-chelate of crosslinked polyacrylic acid
  • 4,4 g vernetzte Polyacrylsäure (Beispiel 1, B) wurden in Wasser aufgenommen. 4.4 g of crosslinked polyacrylic acid (Example 1 B) were taken up in water. 8,8 g ZnCl 2 wurden portionsweise dazugegeben, der pH-Wert wurde bei 4 eingehalten. 8.8 g of ZnCl 2 was added thereto in portions, the pH was maintained at. 4 Das Gemisch wurde über Nacht bei Raumtemperatur gerührt, das Chelat wurde anschließend abgesaugt und getrocknet. The mixture was stirred overnight at room temperature, the chelate was then filtered off with suction and dried. Der Zink-Gehalt des Chelats wurde durch Elementaranalyse zu 3 Gew.-% bestimmt. The zinc content of the chelate was determined by elemental analysis to 3 wt .-%.
  • C) Herstellung des Zn-Chelats von vernetztem Polycarboxyethylacrylat C) Preparation of Zn-chelate crosslinked Polycarboxyethylacrylat
  • 4,5 g vernetztes Polycarboxyethylacrylat (Beispiel 1, C) wurden in Wasser aufgenommen. 4.5 g of crosslinked Polycarboxyethylacrylat (Example 1 C) were taken up in water. 9,0 g ZnCl 2 wurden portionsweise dazugegeben, der pH-Wert wurde bei 4 eingehalten. 9.0 g of ZnCl 2 was added thereto in portions, the pH was maintained at. 4 Das Gemisch wurde über Nacht bei Raumtemperatur gerührt, das Chelat wurde anschließend abgesaugt und getrocknet. The mixture was stirred overnight at room temperature, the chelate was then filtered off with suction and dried. Der Zink-Gehalt des Chelats wurde durch Elementaranalyse zu 6,1 Gew.-% bestimmt. The zinc content of the chelate was determined by elemental analysis to 6.1 wt .-%.
  • D) Herstellung des Zn-Chelats von vernetzter Polyitaconsäure D) Preparation of Zn-chelate of crosslinked polyitaconic
  • 4,0 g vernetzte Polyitaconsäure (Beispiel 1, D) wurden in Wasser aufgenommen. 4.0 g of crosslinked polyitaconic acid (Example 1 D) was taken up in water. 8,0 g ZnCl 2 wurden portionsweise dazugegeben, der pH-Wert wurde bei 4 eingehalten. 8.0 g of ZnCl 2 was added thereto in portions, the pH was maintained at. 4 Das Gemisch wurde über Nacht bei Raumtemperatur gerührt, das Chelat wurde anschließend abgesaugt und getrocknet. The mixture was stirred overnight at room temperature, the chelate was then filtered off with suction and dried. Der Zink-Gehalt des Chelats wurde durch Elementaranalyse zu 1,5 Gew.-% bestimmt The zinc content of the chelate was determined by elemental analysis to 1.5 wt .-%
  • Beispiel 3: Farbübertragungsinhibierung Example 3: dye transfer inhibition
  • Die in der nachfolgenden Tabelle angegebenen Farbgeber (gefärbte Textilien, die leicht Farbstoff abgeben) wurden im Linitester (Atlas) in Gegenwart von weißem Polyamid-Akzeptorgewebe bei 60°C 30 Minuten gewaschen ( The values ​​given in the table below color donor (colored fabrics which release readily dye) were Linitester (Atlas) 30 minute washed in the presence of white polyamide Akzeptorgewebe at 60 ° C ( ). ). Parameter: 100 ml Waschflotte, Polyester Farbdonorgewebe (Disperse blue 2g, Disperse red 1g), Akzeptorgewebe je 6 cm × 16 cm. Parameter: 100 ml wash liquor, polyester Farbdonorgewebe (Disperse blue 2g, Disperse red 1 g), Akzeptorgewebe per 6 cm × 16 cm. Danach wurde die Anfärbung der Polyamidtextilien spektralphotometrisch bestimmt und nach Thereafter, the staining of the polyamide textiles was determined by spectrophotometry and by ausgewertet (SSR Noten auf einer Skala von 1 bis 5, 1 = starke Anfärbung, 5 = keine Anfärbung). evaluated (SSR scores on a scale of 1 to 5, 1 = heavy staining, 5 = no staining). Man erhielt folgende SSR-Noten (jeweils Mittelwert aus 8-fach – Bestimmung (2 externe Replikate, je 4 Messpunkte)). (Mean of each 8-fold - determining (2 external replicates, 4 measuring points)) following SSR marks were obtained. Eingesetzt wurde ein farbübertragungsinhibitorfreies Waschmittel WM und das gleiche Waschmittel, dem man jeweils die in der Tabelle angegebene Menge (Gew.-%) eines der in den Beispielen 1 und 2 hergestellten Polymere oder Polymer/Metallionen-Chelate zugesetzt hatte. was used a dye transfer inhibitor-free detergent WM and the same detergent to which had been one of the polymers prepared in Examples 1 and 2, or polymer / metal ion chelates added respectively in the table indicated amount (% wt .-).
    Disperse Red disperse Red Disperse Blue disperse Blue
    WM WM 3,9 3.9 3,2 3.2
    WM + 10% 1A WC + 10% 1A 3,6 3.6 3,5 3.5
    WM + 10% 2A WC + 10% 2A 4,0 4.0 4,2 4.2
    WM + 10% 1B WC + 10% 1B 4,0 4.0 4,2 4.2
    WM + 10% 2B WC + 10% 2B 4,4 4.4 4,4 4.4
    WM + 10% 1C WC + 10% 1C 3,9 3.9 4,1 4.1
    WM + 10% 2C WC + 10% 2C 4,0 4.0 4,3 4.3
    WM + 10% 1D WC + 10% 1D 4,1 4.1 4,0 4.0
    WM + 10% 2D WC + 10% 2D 4,2 4.2 4,4 4.4
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDED IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. This list of references cited by the applicant is generated automatically and is included solely to inform the reader. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. The list is not part of the German patent or utility model application. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen. The DPMA is not liable for any errors or omissions.
  • Zitierte Patentliteratur Cited patent literature
    • EP 0262897 [0003] EP 0262897 [0003]
    • WO 95/06098 [0003] WO 95/06098 [0003]
    • DE 2814287 [0003] DE 2814287 [0003]
    • DE 3803630 [0003] DE 3803630 [0003]
    • WO 94/10281 [0003] WO 94/10281 [0003]
    • WO 94/26796 [0003] WO 94/26796 [0003]
    • WO 95/03388 [0003] WO 95/03388 [0003]
    • WO 95/03382 [0003] WO 95/03382 [0003]
    • DE 2814329 [0003] DE 2814329 [0003]
    • EP 610846 [0003] EP 610 846 [0003]
    • WO 95/09194 [0003] WO 95/09194 [0003]
    • WO 94/29422 [0003] WO 94/29422 [0003]
    • DE 4328254 [0003] DE 4328254 [0003]
    • WO 94/02579 [0003] WO 94/02579 [0003]
    • EP 0135217 [0003] EP 0135217 [0003]
  • Zitierte Nicht-Patentliteratur Cited non-patent literature
    • ISO 105 C06 [0044] ISO 105 C06 [0044]
    • ISO 105 A04 [0044] ISO 105 A04 [0044]

Claims (10)

  1. Verwendung von Metallionen-Chelaten von durch die Polymerisation monoethylenisch ungesättigter Mono- oder Dicarbonsäuren zugänglicher Polymeren zur Vermeidung der Übertragung von Textilfarbstoffen von gefärbten Textilien auf ungefärbte oder andersfarbige Textilien bei deren gemeinsamer Wäsche in insbesondere tensidhaltigen wäßrigen Lösungen. Use of metal ion chelates of accessible by the polymerization of monoethylenically unsaturated mono- or dicarboxylic acids polymers to prevent the transfer of textile dyes from dyed textiles to undyed textiles or other colored at their common laundry in particular surfactant-containing aqueous solutions.
  2. Verwendung von Metallionen-Chelaten von durch die Polymerisation monoethylenisch ungesättigter Mono- oder Dicarbonsäuren zugänglicher Polymeren zur Vermeidung der Veränderung des Farbeindrucks von gefärbten Textilien bei deren Wäsche in insbesondere tensidhaltigen wäßrigen Lösungen. Use of metal ion chelates of accessible by the polymerization of monoethylenically unsaturated mono- or dicarboxylic acids polymers to avoid the change in the perceived color of dyed textiles when they are washed in aqueous solutions containing surfactant in particular.
  3. Verwendung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass man zur Herstellung der Polymere Acrylsäure, Methacrylsäure, Maleinsäure, Itaconsäure oder Salze, insbesondere Alkalisalze, dieser Säuren, Maleinsäureanhydrid, Carboxyethylacrylat, und Gemische aus diesen einsetzt. Use according to claim 1 or 2, characterized in that one uses for preparing the polymers of acrylic acid, methacrylic acid, maleic acid, itaconic acid or salts, particularly alkali metal salts, of these acids, maleic anhydride, carboxyethyl acrylate, and mixtures thereof.
  4. Verwendung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass man zusätzlich weitere hydrophile monoethylenisch ungesättigte Monomere, wie Acrylamid und/oder Methacrylamid, einsetzt. Use according to claim 3, characterized in that use is also further hydrophilic monoethylenically unsaturated monomers, such as acrylamide and / or methacrylamide.
  5. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Polymer eine aus der Polymerisation der Alkylester der monoethylenisch ungesättigten Carbonsäuren und anschließende polymeranaloge Umsetzung mit Hydroxylamin zugängliche Polyhydroxamsäure ist. Use according to one of claims 1 to 4, characterized in that the polymer is a obtainable from the polymerization of alkyl esters of monoethylenically unsaturated carboxylic acids and subsequent polymer-analogous reaction with hydroxylamine Polyhydroxamsäure.
  6. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Metallionen aus der Gruppe umfassend Zn 2+ , Mg 2+ , Ca 2+ , Fe 2+ , Al 3+ , Fe 3+ , Ti 4+ und deren Gemische ausgewählt werden. Use according to any one of claims 1 to 5, characterized in that the metal ions selected from the group comprising Zn 2+, Mg 2+, Ca 2+, Fe 2+, Al 3+, Fe 3+, Ti 4+, and mixtures thereof become.
  7. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Polymer/Metallionen-Chelate weisen 0,01 Gew.-% bis 30 Gew.-%, insbesondere 1 Gew.-% bis 15 Gew.-% Metallionen und 70 Gew.-% bis 99,99 Gew.-%, insbesondere 85 Gew.-% bis 99 Gew.-% Polymer aufweisen. Use according to one of claims 1 to 6, characterized in that the polymer / metal ion chelates have 0.01 wt .-% to 30 wt .-%, particularly 1 wt .- wt% to 15 wt .-% of metal ions and 70 have .-% to 99.99 wt .-%, in particular 85 wt .-% to 99 wt .-% polymer.
  8. Verfahren zum Waschen von Textilien in tensidhaltigen wäßrigen Lösungen, dadurch gekennzeichnet, dass man eine tensidhaltige wäßrige Lösung einsetzt, die Metallionen-Chelate von durch die Polymerisation monoethylenisch ungesättigter Mono- oder Dicarbonsäuren zugänglicher Polymeren enthält. A method of washing textiles in aqueous solutions containing surfactant, characterized in that one uses a surfactant-containing aqueous solution containing metal ion chelates of accessible by the polymerization of monoethylenically unsaturated mono- or dicarboxylic acids polymers.
  9. Waschmittel, enthaltend einen Farbübertragungsinhibitor in Form eines Metallionen-Chelats von durch die Polymerisation monoethylenisch ungesättigter Mono- oder Dicarbonsäuren zugänglicher Polymeren. Detergents containing a dye transfer inhibitor in the form of a metal ion chelate of accessible by the polymerization of monoethylenically unsaturated mono- or dicarboxylic acids polymers.
  10. Mittel nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass es den Farbübertragungsinhibitor in Mengen von 0,01 Gew.-% bis 10 Gew.-%, insbesondere 0,1 Gew.-% bis 3 Gew.-% enthält. Composition according to claim 9, characterized in that the dye transfer inhibitor in amounts of 0.01 wt .-% to 10 wt .-%, particularly 0.1 wt .-% contains to 3 wt .-%.
DE201210219403 2012-10-24 2012-10-24 Use of metal ion chelates obtained by polymerization of monoethylenically unsaturated mono-or di-carboxylic polymers to e.g. prevent the transfer of textile dyes from dyed textiles to undyed textiles, or other color in the common laundry Withdrawn DE102012219403A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210219403 DE102012219403A1 (en) 2012-10-24 2012-10-24 Use of metal ion chelates obtained by polymerization of monoethylenically unsaturated mono-or di-carboxylic polymers to e.g. prevent the transfer of textile dyes from dyed textiles to undyed textiles, or other color in the common laundry

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210219403 DE102012219403A1 (en) 2012-10-24 2012-10-24 Use of metal ion chelates obtained by polymerization of monoethylenically unsaturated mono-or di-carboxylic polymers to e.g. prevent the transfer of textile dyes from dyed textiles to undyed textiles, or other color in the common laundry

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102012219403A1 true true DE102012219403A1 (en) 2014-04-24

Family

ID=50437067

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201210219403 Withdrawn DE102012219403A1 (en) 2012-10-24 2012-10-24 Use of metal ion chelates obtained by polymerization of monoethylenically unsaturated mono-or di-carboxylic polymers to e.g. prevent the transfer of textile dyes from dyed textiles to undyed textiles, or other color in the common laundry

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102012219403A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN105670833A (en) * 2016-02-26 2016-06-15 苏州三和开泰花线织造有限公司 Non-foaming low-temperature soaping agent for reactive dye and preparation method thereof

Citations (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2814329A1 (en) 1978-04-03 1979-10-11 Henkel Kgaa Washing agents contg. N-vinyl-oxazolidone polymers - inhibiting transfer of dyes from coloured textiles onto white textiles
DE2814287A1 (en) 1978-04-03 1979-10-11 Henkel Kgaa Detergent compsn. contg. N-vinyl! imidazole polymer - as discoloration-inhibiting additive
EP0135217A1 (en) 1983-07-22 1985-03-27 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Ethoxylated amine oxides having clay soil removal/anti-redeposition properties useful in detergent compositions
EP0262897A2 (en) 1986-10-01 1988-04-06 Unilever Plc Detergent composition
DE3803630A1 (en) 1988-02-06 1989-08-17 Henkel Kgaa detergent additive
WO1994002579A1 (en) 1992-07-15 1994-02-03 The Procter & Gamble Company Detergent compositions inhibiting dye transfer
WO1994010281A1 (en) 1992-10-23 1994-05-11 Basf Aktiengesellschaft Use of vinylpyrrolidone and vinylimidazole copolymers as washing agent additives and process for producing the same
EP0610846A2 (en) 1993-02-12 1994-08-17 Hoechst Aktiengesellschaft Use of copolymers comprising vinyl/monomers and carbonamide as detergent additive
WO1994026796A1 (en) 1993-05-13 1994-11-24 Basf Aktiengesellschaft Homopolymers and copolymers of 1-vinylimidazole, method of producing them and their use
WO1994029422A1 (en) 1993-06-16 1994-12-22 Basf Aktiengesellschaft Grafted polyamidoamines and grafted polyethylene imines, process for producing the same and their use as additives in washing agents
WO1995003388A1 (en) 1993-07-23 1995-02-02 The Procter & Gamble Company Detergent compositions inhibiting dye transfer
WO1995003382A1 (en) 1993-07-23 1995-02-02 The Procter & Gamble Company Detergent compositions inhibiting dye transfer
WO1995006098A1 (en) 1993-08-27 1995-03-02 Cussons (International) Limited Laundry detergent composition
DE4328254A1 (en) 1993-08-23 1995-03-02 Henkel Kgaa Discoloration inhibitors for detergents
WO1995009194A1 (en) 1993-09-30 1995-04-06 Basf Aktiengesellschaft Pyrrolidone-group-containing polyesters and polyamides

Patent Citations (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2814329A1 (en) 1978-04-03 1979-10-11 Henkel Kgaa Washing agents contg. N-vinyl-oxazolidone polymers - inhibiting transfer of dyes from coloured textiles onto white textiles
DE2814287A1 (en) 1978-04-03 1979-10-11 Henkel Kgaa Detergent compsn. contg. N-vinyl! imidazole polymer - as discoloration-inhibiting additive
EP0135217A1 (en) 1983-07-22 1985-03-27 THE PROCTER & GAMBLE COMPANY Ethoxylated amine oxides having clay soil removal/anti-redeposition properties useful in detergent compositions
EP0262897A2 (en) 1986-10-01 1988-04-06 Unilever Plc Detergent composition
DE3803630A1 (en) 1988-02-06 1989-08-17 Henkel Kgaa detergent additive
WO1994002579A1 (en) 1992-07-15 1994-02-03 The Procter & Gamble Company Detergent compositions inhibiting dye transfer
WO1994010281A1 (en) 1992-10-23 1994-05-11 Basf Aktiengesellschaft Use of vinylpyrrolidone and vinylimidazole copolymers as washing agent additives and process for producing the same
EP0610846A2 (en) 1993-02-12 1994-08-17 Hoechst Aktiengesellschaft Use of copolymers comprising vinyl/monomers and carbonamide as detergent additive
WO1994026796A1 (en) 1993-05-13 1994-11-24 Basf Aktiengesellschaft Homopolymers and copolymers of 1-vinylimidazole, method of producing them and their use
WO1994029422A1 (en) 1993-06-16 1994-12-22 Basf Aktiengesellschaft Grafted polyamidoamines and grafted polyethylene imines, process for producing the same and their use as additives in washing agents
WO1995003388A1 (en) 1993-07-23 1995-02-02 The Procter & Gamble Company Detergent compositions inhibiting dye transfer
WO1995003382A1 (en) 1993-07-23 1995-02-02 The Procter & Gamble Company Detergent compositions inhibiting dye transfer
DE4328254A1 (en) 1993-08-23 1995-03-02 Henkel Kgaa Discoloration inhibitors for detergents
WO1995006098A1 (en) 1993-08-27 1995-03-02 Cussons (International) Limited Laundry detergent composition
WO1995009194A1 (en) 1993-09-30 1995-04-06 Basf Aktiengesellschaft Pyrrolidone-group-containing polyesters and polyamides

Non-Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
ISO 105 A04
ISO 105 C06

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN105670833A (en) * 2016-02-26 2016-06-15 苏州三和开泰花线织造有限公司 Non-foaming low-temperature soaping agent for reactive dye and preparation method thereof

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6200946B1 (en) Transition metal ammine complexes as activators for peroxide compounds
WO2009124855A1 (en) Use of metal hydrazide complex compounds as oxidation catalysts
DE19616767A1 (en) Bleach activators for detergents and cleaning products
DE19616693A1 (en) Enol as bleach activators for detergents and cleaning products
DE19616769A1 (en) Acylacetals as bleach activators for detergents and cleaning products
DE19620267A1 (en) Catalytically effective activator complexes with N¶4¶ ligands for peroxygen compounds
WO2009127587A1 (en) Color-protecting detergent or cleanser
US6875734B2 (en) Use of transition metal complexes as bleach catalysts
DE19536082A1 (en) Use of transition metal complex as activator for peroxy cpd.
DE4328254A1 (en) Discoloration inhibitors for detergents
DE19529905A1 (en) Activator complexes for peroxygen compounds
EP2083067A1 (en) Use of organic complexing agents and/or polymeric compounds containing carbonic acid groups in a liquid washing or cleaning agent compound
DE19605688A1 (en) Transition metal complexes as activators for peroxygen compounds
DE19613103A1 (en) Transition metal complex-based systems, as activators for peroxygen compounds
DE19709284A1 (en) Bleach activator combination e.g for use in dishwashing machines
DE19754290A1 (en) Hydrophilically substituted enol esters as bleaches or bleach activators
EP1520910A1 (en) Use of transition metal complexes with lactam ligands as bleach catalysts
WO2010130624A1 (en) Color-protecting washing or cleaning agent
WO2012095354A1 (en) Color-protecting detergents
DE19713851A1 (en) Activator for inorganic per:oxygen compound especially for machine dishwashing detergent
EP1557457A1 (en) Use of transition metal complexes as bleach catalysts in washing and cleaning agents
DE102006018780A1 (en) Granules of a sensitive washing or cleaning agent ingredient
DE102009001144A1 (en) Use of polymers, obtainable by polymerization of tetrazole substituted vinyl monomers, for preventing e.g. transfer of textile dyes from dyed textiles on e.g. undyed in their washing, preferably a surfactant-containing aqueous solution
EP0002746A1 (en) Bleaching agent containing per-compounds and optical brighteners and its application in textile treatment
DE10062585A1 (en) Particulate additives for compositions used in dishwashing or textile washing machines, have the active component(s) enclosed in a shell which is especially of a polymeric material

Legal Events

Date Code Title Description
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee