DE102012206972B4 - Tool cylinder with replaceable tool sleeve and embossing or printing machine with such a tool cylinder and tool cylinder set - Google Patents

Tool cylinder with replaceable tool sleeve and embossing or printing machine with such a tool cylinder and tool cylinder set Download PDF

Info

Publication number
DE102012206972B4
DE102012206972B4 DE102012206972.0A DE102012206972A DE102012206972B4 DE 102012206972 B4 DE102012206972 B4 DE 102012206972B4 DE 102012206972 A DE102012206972 A DE 102012206972A DE 102012206972 B4 DE102012206972 B4 DE 102012206972B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tool
sleeve
cylinder
carrier
pieces
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102012206972.0A
Other languages
German (de)
Other versions
DE102012206972A1 (en
Inventor
Marc Steuer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SPM Steuer GmbH and Co KG
Original Assignee
SPM Steuer GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by SPM Steuer GmbH and Co KG filed Critical SPM Steuer GmbH and Co KG
Priority to DE102012206972.0A priority Critical patent/DE102012206972B4/en
Publication of DE102012206972A1 publication Critical patent/DE102012206972A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102012206972B4 publication Critical patent/DE102012206972B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F13/00Common details of rotary presses or machines
    • B41F13/08Cylinders
    • B41F13/20Supports for bearings or supports for forme, offset, or impression cylinders
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F13/00Common details of rotary presses or machines
    • B41F13/08Cylinders
    • B41F13/22Means for cooling or heating forme or impression cylinders
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F19/00Apparatus or machines for carrying out printing operations combined with other operations
    • B41F19/02Apparatus or machines for carrying out printing operations combined with other operations with embossing
    • B41F19/06Printing and embossing between a negative and a positive forme after inking and wiping the negative forme; Printing from an ink band treated with colour or "gold"
    • B41F19/062Presses of the rotary type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F27/00Devices for attaching printing elements or formes to supports
    • B41F27/10Devices for attaching printing elements or formes to supports for attaching non-deformable curved printing formes to forme cylinders
    • B41F27/105Devices for attaching printing elements or formes to supports for attaching non-deformable curved printing formes to forme cylinders for attaching cylindrical printing formes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F30/00Devices for attaching coverings or make-ready devices; Guiding devices for coverings
    • B41F30/02Devices for attaching coverings or make-ready devices; Guiding devices for coverings attaching to impression cylinders
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41PINDEXING SCHEME RELATING TO PRINTING, LINING MACHINES, TYPEWRITERS, AND TO STAMPS
    • B41P2227/00Mounting or handling printing plates; Forming printing surfaces in situ
    • B41P2227/20Means enabling or facilitating exchange of tubular printing or impression members, e.g. printing sleeves, blankets
    • B41P2227/21Means facilitating exchange of sleeves mounted on cylinders without removing the cylinder from the press

Abstract

Werkzeugzylinder zur Verwendung als ein mit einem Gegendruckelement (300) zusammenwirkender Arbeitszylinder einer Präge- oder Druckmaschine, mit einem Hülsenträger (210) und einer an dem Hülsenträger lösbar befestigbaren, auswechselbaren Werkzeughülse (250, 250-4, 250-5), wobei der Hülsenträger (210) ein Trägerelement (220) aufweist, welches an einem ersten axialen Endabschnitt (212) ein erstes Endstück (230) und an einem zweiten axialen Endabschnitt (214) ein zweites Endstück (240) trägt, wobei die Werkzeughülse im montierten Zustand des Werkzeugzylinders zwischen den Endstücken (230, 240) eingespannt ist und in einem Bereich zwischen den Endstücken zwischen dem Trägerelement und der Werkzeughülse ein radialer Abstand (A1, A2) existiert, dadurch gekennzeichnet, dass der Werkzeugzylinder (250) Heizelemente (272) einer elektrischen Heizeinrichtung zum Heizen der Werkzeughülse aufweist, wobei die Heizeinrichtung Heizelemente (272) aufweist, die an der Außenseite des Trägerelements (220) angeordnet sind.
Figure DE102012206972B4_0000
Tool cylinder for use as a cooperating with a counter-pressure element (300) working cylinder embossing or printing machine, with a sleeve carrier (210) and releasably attachable to the sleeve carrier, exchangeable tool sleeve (250, 250-4, 250-5), wherein the sleeve carrier (210) has a carrier element (220) which at a first axial end portion (212) carries a first end piece (230) and at a second axial end portion (214) has a second end piece (240), wherein the tool sleeve in the assembled state of the tool cylinder between the end pieces (230, 240) is clamped and in a region between the end pieces between the support member and the tool sleeve, a radial distance (A1, A2) exists, characterized in that the tool cylinder (250) heating elements (272) of an electric heater for Heating the tool sleeve, wherein the heating device has heating elements (272) on the outside of the T carrier element (220) are arranged.

Description

  • HINTERGRUNDBACKGROUND
  • Technisches GebietTechnical area
  • Die Erfindung bezieht sich auf einen Werkzeugzylinder mit einem Hülsenträger und einer von dem Hülsenträger getragenen, auswechselbaren Werkzeughülse sowie auf eine Präge- oder Druckmaschine mit einem solchen Werkzeugzylinder.The invention relates to a tool cylinder with a sleeve carrier and carried by the sleeve carrier, replaceable tool sleeve and a stamping or printing machine with such a tool cylinder.
  • Stand der TechnikState of the art
  • Werkzeugzylinder mit einer auswechselbaren Werkzeughülse, die von einem Hülsenträger getragen wird und von dem Hülsenträger abgenommen werden kann, werden in Präge- oder Druckmaschinen als Arbeitszylinder verwendet, die im Betrieb der Präge- oder Druckmaschine mit einem Gegendruckelement zusammenwirken und gemeinsam mit dem Gegendruckelement einen Arbeitsspalt begrenzen, in welchem der eigentliche Präge- oder Druckvorgang an einem durch den Arbeitsspalt laufenden Flachmaterial stattfindet. Das Gegendruckelement kann ein Gegendruckzylinder oder einer Gegendruckplatte sein. Bei dem Flachmaterial kann es sich um eine Materialbahn oder Bogenmaterial handeln. Die Werkzeughülse trägt dabei die für den jeweiligen Prozess vorgesehenen Werkzeuge, die bei Druckmaschinen häufig als Klischees und bei Prägemaschinen in der Regel als Prägewerkzeuge bezeichnet werden. Auf einer auswechselbaren Werkzeughülse können die für den nachfolgenden Prozess gewünschten Werkzeuge bereits vorbereitend an den gewünschten Positionen befestigt sein, so dass mit der Auswechslung einer Werkzeughülse eine ganze Gruppe von Werkzeugen als Ganzes entnommen und durch andere Werkzeuge und/oder Werkzeuge mit anderer Anordnung ersetzt werden kann. Durch Verwendung von Werkzeugzylindern mit auswechselbaren Werkzeughülsen kann es somit gelingen, Umrüstzeiten zu verringern und damit Maschinenstillstandszeiten beim Wechsel zwischen unterschiedlichen Prozessen kurz zu halten.Tool cylinder with a replaceable tool sleeve, which is supported by a sleeve carrier and can be removed from the sleeve carrier are used in embossing or printing machines as a working cylinder, which cooperate with a counter-pressure element during operation of the embossing or printing machine and limit together with the counter-pressure element a working gap in which the actual embossing or printing process takes place on a flat material running through the working gap. The counter-pressure element may be an impression cylinder or a counter-pressure plate. The flat material can be a material web or sheet material. The tool sleeve carries the tools provided for the respective process, which are often referred to as clichés in printing presses and embossing machines usually as embossing tools. On an exchangeable tool sleeve, the tools desired for the subsequent process can already be fixed preparatory to the desired positions, so that with the replacement of a tool sleeve a whole group of tools taken as a whole and can be replaced by other tools and / or tools with a different arrangement , By using tool cylinders with replaceable tool sleeves, it is thus possible to reduce changeover times and thus to keep down machine downtimes when changing between different processes.
  • Die DE 196 27 034 C2 beschreibt eine Druck- oder Prägemaschine, deren Druck- oder Prägewerk einen Werkzeugzylinder mit auswechselbarer Werkzeughülse hat, die mit einem Gegendruckzylinder zusammenarbeitet (Rotationsmaschine). Beschrieben wird eine Anordnung, bei der die Werkzeughülse ohne Abbau einer Seitenwange des Maschinenrahmens durch die Seitenwange hindurch vom Hülsenträger abgezogen und durch eine andere Werkzeughülse ersetzt werden kann. Der Hülsenträger hat eine durchgehend zylindrische Mantelfläche, auf der die ebenfalls durchgehend zylindrische Innenfläche der Werkzeughülse im aufgespannten Zustand großflächig aufliegt. Die mit einem durchgehenden Längsschlitz versehene und dadurch aufweitbare bzw. zusammenziehbare Werkzeughülse wird mit Hilfe einzelner, entlang des Längsschlitzes verteilter Spannglieder auf den zylindrischen Hülsenträger aufgespannt. Nach Lösen der Spannglieder kann die Werkzeughülse axial vom Hülsenträger abgezogen werden.The DE 196 27 034 C2 describes a printing or embossing machine whose printing or embossing has a tool cylinder with replaceable tool sleeve, which cooperates with an impression cylinder (rotary machine). What is described is an arrangement in which the tool sleeve can be removed from the sleeve carrier and replaced by another tool sleeve without dismantling a side cheek of the machine frame through the side cheek. The sleeve carrier has a continuous cylindrical surface, on which the likewise continuous cylindrical inner surface of the tool sleeve rests extensively in the clamped state. The provided with a continuous longitudinal slot and thereby expandable or contractible tool sleeve is clamped by means of individual, distributed along the longitudinal slot tendons on the cylindrical sleeve carrier. After loosening the tendons, the tool sleeve can be pulled axially from the sleeve carrier.
  • Die EP 1 600 292 B1 beschreibt eine andere Einrichtung zum Anbringen einer auswechselbaren Werkzeughülse auf der Mantelfläche eines Hülsenträgers eines Werkzeugzylinders für eine Präge- oder Druckmaschine. Die mit einem Längsschlitz versehene Werkzeughülse wird mittels einer Spanneinrichtung auswechselbar auf der zylindrischen Mantelfläche des Hülsenträgers klemmend aufgespannt. Die Spanneinrichtung hat einen über die gesamte Länge der Werkzeughülse wirksamen, von einer Stirnseite des Werkzeugzylinders zentral betätigbaren Klemmantrieb.The EP 1 600 292 B1 describes another device for attaching a replaceable tool sleeve on the lateral surface of a sleeve carrier of a tool cylinder for a stamping or printing press. The provided with a longitudinal slot tool sleeve is clamped clamped by means of a clamping device on the cylindrical surface of the sleeve carrier. The clamping device has an effective over the entire length of the tool sleeve, centrally operable from an end face of the tool cylinder clamping drive.
  • Die WO 2010/124808 A1 beschreibt eine Druckveredelungsmaschine mit einer Basismaschine und auswechselbaren Veredlungsmodulen. Ein Veredlungsmodul hat einen Werkzeugzylinder mit einer auswechselbaren Werkzeughülse, die einen durchgehenden Längsschlitz aufweist und auf die zylindrische Mantelfläche eines zylindrischen Hülsenträgers kraftschlüssig aufgespannt werden kann.The WO 2010/124808 A1 describes a printing finishing machine with a base machine and interchangeable finishing modules. A finishing module has a tool cylinder with a replaceable tool sleeve, which has a continuous longitudinal slot and can be clamped non-positively on the cylindrical surface of a cylindrical sleeve carrier.
  • Die Offenlegungsschrift DE 199 61 868 A1 beschreibt einen Zylinder einer Einrichtung zur Herstellung von Druckformen. Der Zylinder weist einen Hülsenträger mit Zapfen und Lagerungen sowie einen an dem Hülsenträger lösbar befestigbaren, auswechselbaren Körper auf. Der Hülsenträger hat ein Trägerelement, welches im Wesentlichen durch die Zapfen gebildet ist. Das Trägerelement hat an einem ersten axialen Endabschnitt ein ersten Endstück in Form eines Außenkegels und an einem zweiten axialen Endabschnitt ein zweites Endstück in Form eines Außenkegels. Der trennbare Körper ist in montiertem Zustand des Zylinders zwischen den Endstücken eingespannt. In einem Bereich zwischen den Endstücken existiert zwischen dem durch Zapfen gebildeten Trägerelement und dem Körper ein radialer Abstand. Eine bezüglich dieser Details ähnliche Konstruktion ist in der Offenlegungsschrift DE 198 48 184 A1 beschrieben.The publication DE 199 61 868 A1 describes a cylinder of a device for the production of printing plates. The cylinder has a sleeve carrier with pins and bearings and a releasably attachable to the sleeve carrier, replaceable body. The sleeve carrier has a carrier element, which is essentially formed by the pins. The carrier element has at a first axial end portion a first end piece in the form of an outer cone and at a second axial end portion a second end piece in the form of an outer cone. The separable body is clamped in the assembled state of the cylinder between the end pieces. In a region between the end pieces exists between the carrier element formed by pins and the body, a radial distance. A construction similar to these details is in the publication DE 198 48 184 A1 described.
  • Die Patentschrift DE 100 08 218 B4 beschreibt einen Zylinder einer Rotationsdruckmaschine mit einem Zylinderkörper, der aus einem Zylindermantel und einem ersten und zweiten, an den Enden des Zylindermantels befindlichen Seitenteilen montiert ist, wobei ein- und dasselbe erste und zweite Seitenteil zur Erstellung unterschiedlicher Zylinder mit Zylindermänteln unterschiedlicher Außendurchmesser komplettierbar ist. Die Seitenteile sitzen auf den Enden einer Stange. In einem Bereich zwischen den Seitenteilen existiert zwischen der Stange und dem Zylinderkörper ein radialer Abstand.The patent DE 100 08 218 B4 describes a cylinder of a rotary printing machine with a cylinder body, which is mounted from a cylinder jacket and a first and second, located at the ends of the cylinder jacket side parts, one and the same first and second side part for creating different cylinders with cylinder jackets of different outer diameter can be completed. The side panels sit on the ends of a pole. In an area between the Side parts exist between the rod and the cylinder body, a radial distance.
  • Die WO 2007/025399 A2 beschreibt ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Heißprägen von Prägeteilen, bei dem eine Klischee und ein Prägeteil mit ihren zum Prägen bestimmten Oberflächen in einer Prägeebene miteinander in Wirkverbindung gelangen, wobei zwischen ihnen eine Prägefolie mit aufzuprägendem Material derart angeordnet ist, dass das aufzuprägende Material während der Wirkverbindung mit Hilfe des Klischees auf das Prägeteil aufgeprägt wird. Bei einem Ausführungsbeispiel einer Heißprägevorrichtung ist die Klischeehalterung als Zylinder ausgebildet und das Klischee ist über den heizbaren Zylinder beheizt. Beschrieben werden auch kommerzielle Heißprägevorrichtungen, die ein beheizbares, zylindrisches Klischee aufweisen, das rotierbar in einem Klischeehalter gelagert ist.The WO 2007/025399 A2 describes a method and a device for hot embossing of embossed parts, in which a cliché and a embossing part engage with their embossing surfaces in an embossing plane in operative connection with an embossing foil with aufzupräggendem material is arranged between them such that the aufzuprägende material during the Actual connection is impressed on the embossed part with the aid of the cliché. In one embodiment of a hot embossing device, the cliché holder is designed as a cylinder and the cliché is heated via the heatable cylinder. Described are also commercial hot stamping devices having a heatable, cylindrical cliché, which is rotatably mounted in a cliché holder.
  • Die Offenlegungsschrift DE 10 2009 019 590 A1 beschreibt ein Bearbeitungswerk zum Bearbeiten eines Bedruckstoffs, welches ein Antriebselement und ein mit dem Antriebselement bewegbaren Zylinderdorn aufweist. Das Bearbeitungswerk ist umrüstbar wenigstens zwischen einer ersten Konfiguration, in welcher das Bearbeitungswerk einen Druckzylinder umfasst und der Zylinderdorn mit einer ersten aufgenommenen Zylinderhülse einen Gegendruckzylinder für den Druckzylinder bildet, so dass der Bedruckstoff in einem Druckverfahren bedruckbar ist, und einer zweiten Konfiguration, in welcher das Bearbeitungswerk einen Heißfolienprägezylinder umfasst und der Zylinderdorn mit einer zweiten aufgenommenen Zylinderhülse ein Gegendruckzylinder für den Heißfolienprägezylinder bildet, so dass der Bedruckstoff in einem Heißfolienprägeverfahren bearbeitbar ist. In der zweiten Konfiguration ist die zweite Zylinderhülse auf dem Zylinderdorn drehbar aufgenommen und durch das Antriebselement mittels wenigstens eines Exzenters an den Heißfolienprägezylinder anstellbar.The publication DE 10 2009 019 590 A1 describes a processing unit for processing a printing material, which has a drive element and a cylinder with the drive element movable cylinder. The processing unit is convertible at least between a first configuration in which the processing unit comprises a printing cylinder and the cylinder mandrel with a first recorded cylinder sleeve forms a counter-pressure cylinder for the printing cylinder, so that the substrate is printable in a printing process, and a second configuration in which Machining includes a hot foil stamping cylinder and the cylinder mandrel forms a counter-pressure cylinder for the hot foil stamping cylinder with a second recorded cylinder sleeve, so that the substrate is processed in a hot foil stamping process. In the second configuration, the second cylinder sleeve is rotatably received on the cylinder mandrel and adjusted by the drive element by means of at least one eccentric to the hot foil stamping cylinder.
  • AUFGABE UND LÖSUNGTASK AND SOLUTION
  • Es ist eine Aufgabe der Erfindung, einen Werkzeugzylinder der gattungsgemäßen Art bereitzustellen, bei dem die Auswechslung der Werkzeugträgerhülse schneller und einfacher möglich ist als bei herkömmlichen Werkzeugzylindern. Der Werkzeugzylinder soll sich kostengünstig in guter Qualität herstellen lassen. Es ist eine weitere Aufgabe, eine Prägemaschine oder Druckmaschine mit einem solchen Werkzeugzylinder bereitzustellen.It is an object of the invention to provide a tool cylinder of the generic type, in which the replacement of the tool carrier sleeve is faster and easier possible than in conventional tool cylinders. The tool cylinder should be inexpensive to produce in good quality. It is a further object to provide an embossing machine or printing press with such a tool cylinder.
  • Zur Lösung dieser Aufgaben stellt die Erfindung einen Werkzeugzylinder mit den Merkmalen von Anspruch 1 bereit. Weiterhin werden eine Prägemaschine oder Druckmaschine mit den Merkmalen von Anspruch 10 sowie ein Werkzeugzylinder-Set mit den Merkmalen von Anspruch 13 bereitgestellt.To solve these objects, the invention provides a tool cylinder having the features of claim 1. Furthermore, an embossing machine or printing press with the features of claim 10 and a tool cylinder set with the features of claim 13 are provided.
  • Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben. Der Wortlaut sämtlicher Ansprüche wird durch Bezugnahme zum Inhalt der Beschreibung gemacht.Advantageous developments are specified in the dependent claims. The wording of all claims is incorporated herein by reference.
  • Ein gattungsgemäßer Werkzeugzylinder hat einen Hülsenträger und eine an dem Hülsenträger lösbar befestigbare, auswechselbare Werkzeughülse. Der Hülsenträger gemäß der beanspruchten Erfindung weist ein Trägerelement auf, welches an einem ersten axialen Endabschnitt ein erstes Endstück und an einem zweiten axialen Endabschnitt ein zweites Endstück trägt. Die Werkzeughülse ist im montierten Zustand des Werkzeugzylinders zwischen den Endstücken eingespannt. In einem Bereich zwischen den Endstücken existiert zwischen dem Trägerelement und der Werkzeughülse ein radialer Abstand.A generic tool cylinder has a sleeve carrier and a releasably attachable to the sleeve carrier, replaceable tool sleeve. The sleeve carrier according to the claimed invention comprises a carrier element which carries a first end piece at a first axial end portion and a second end piece at a second axial end portion. The tool sleeve is clamped in the assembled state of the tool cylinder between the end pieces. In a region between the end pieces exists between the support member and the tool sleeve, a radial distance.
  • Bei dieser Konstruktion ist es möglich, sowohl die Werkzeughülse als auch das Trägerelement als relativ einfach und kostengünstig zu fertigende, stabile Bauteile auszulegen, da weder die Innenseite der Werkzeughülse noch die Außenseite des Trägerelements besonders präzise bearbeitet werden müssen. Im Gegensatz zu bekannten Lösungen wird die Werkzeughülse nicht auf eine entsprechend bearbeitete Außenfläche des Trägerelements aufgespannt, sondern zwischen den Endstücken eingespannt. Ein direkter Berührungskontakt zwischen dem Trägerelement und der Werkzeughülse ist nicht erforderlich und vorzugsweise auch nicht vorgesehen, da die Werkzeughülse zwischen den vom Trägerelement getragenen Endstücken eingespannt ist. Im Bereich zwischen den Endstücken ergibt sich zwischen dem Trägerelement und der Werkzeughülse ein Zwischenraum, der für weitere Funktionselemente des Werkzeugzylinders genutzt werden kann.With this construction, it is possible to design both the tool sleeve and the carrier element as relatively simple and inexpensive to manufacture, stable components, since neither the inside of the tool sleeve nor the outside of the support member must be processed very precisely. In contrast to known solutions, the tool sleeve is not clamped on a correspondingly machined outer surface of the support member, but clamped between the end pieces. A direct physical contact between the support member and the tool sleeve is not required and preferably not provided, since the tool sleeve is clamped between the end pieces carried by the support member. In the area between the end pieces results between the support member and the tool sleeve, a gap that can be used for other functional elements of the tool cylinder.
  • Bei zahlreichen Anwendungen, beispielsweise bei der Verarbeitung von Heißprägefolien, müssen Werkzeugzylinder auf eine deutlich oberhalb der Raumtemperatur liegende Arbeitstemperatur gebracht werden, die beispielsweise im Bereich zwischen 150°C und 250°C liegen kann. Konventionelle Werkzeughülsen werden häufig mittels aufgeheiztem Öl auf ihre Arbeitstemperatur gebracht, welches in einer externen Heizeinrichtung auf eine Vorlauftemperatur vorgeheizt und dann durch Fluidkanäle im Werkzeugzylinder hindurchgefördert wird. Bei Werkzeughülsen gemäß der beanspruchten Erfindung ist vorgesehen, dass der Werkzeugzylinder Heizelemente einer elektrisch betreibbaren Heizeinrichtung zum Heizen der Werkzeughülse aufweist. Die Heizelemente sind an der Außenseite des Trägerelements angeordnet. Die zum Heizen der Werkzeughülse erforderliche Heizenergie wird also unmittelbar im Werkzeugzylinder erzeugt, so dass Energieverluste in Zuleitungen etc. vermieden werden können. Es müssen lediglich elektrische Anschlüsse zu einer externen elektrischen Leistungsversorgung vorgesehen sein.In many applications, such as in the processing of hot stamping foils, tool cylinders must be brought to a working temperature well above room temperature, which may for example be in the range between 150 ° C and 250 ° C. Conventional tool sleeves are often brought to their working temperature by means of heated oil, which is preheated in an external heater to a flow temperature and then conveyed through fluid channels in the tool cylinder. In tool sleeves according to the claimed invention, it is provided that the tool cylinder has heating elements of an electrically operable heating device for heating the tool sleeve. The heating elements are arranged on the outside of the carrier element. The heating energy required for heating the tool sleeve is thus generated directly in the tool cylinder, so that Energy losses in supply lines, etc. can be avoided. It must be provided only electrical connections to an external electrical power supply.
  • Als besonders vorteilhaft haben sich Ausführungsformen erwiesen, bei denen die Heizeinrichtung Strahlungsheizelemente aufweist, die an der Außenseite des Trägerelements in der Weise angeordnet sind, dass sie die dem Trägerelement zugewandten Innenseite der Werkzeughülse berührungslos mittels Wärmestrahlung aufheizen können. Als Strahlungsheizelemente können Infrarotstrahler vorgesehen sein, die einen besonders hohen Heizleitungs-Wirkungsgrad haben. Durch die Montage an der Außenseite des Trägerelementes ist eine Auswechslung eventuell defekter Strahlungsheizelemente bei abgenommener Werkzeughülse besonders einfach möglich.Embodiments have proved to be particularly advantageous in which the heating device has radiant heating elements which are arranged on the outside of the carrier element in such a manner that they can heat the inner side of the tool sleeve, which faces the carrier element, contactlessly by means of heat radiation. Infrared radiators can be provided as radiant heating elements, which have a particularly high heating line efficiency. By mounting on the outside of the support element replacement of any defective Strahlungsheizelemente with removed tool sleeve is particularly easy.
  • Eine berührungslos arbeitende Strahlungsheizung bietet als weiteren Vorteil, dass sie format-unabhängig arbeiten kann, so dass Werkzeughülsen unterschiedlicher Durchmesser mit ein und derselben Heizeinrichtung beheizt werden können.A non-contact radiation heating offers as a further advantage that it can work format-independent, so that tool sleeves of different diameters can be heated with one and the same heater.
  • Zur Steigerung des Wirkungsgrads der Heizeinrichtung kann an der Innenseite der Werkzeughülse eine strahlungsabsorbierende Struktur und/oder eine strahlungsabsorbierende Beschichtung vorgesehen sein. Die Innenseite kann beispielsweise durch Brünieren oder Auftragen einer Farbschicht geschwärzt sein. Häufig ist jedoch eine gesonderte Behandlung oder Beschichtung nicht notwendig, da eine unbearbeitete Innenseite einer metallischen Hülse bereits eine ausreichende Absorptionsfähigkeit für Heizstrahlung haben kann.To increase the efficiency of the heating device, a radiation-absorbing structure and / or a radiation-absorbing coating can be provided on the inside of the tool sleeve. The inside can be blackened, for example, by burnishing or applying a paint layer. Often, however, a separate treatment or coating is not necessary, since an unprocessed inside of a metallic sleeve can already have a sufficient absorption capacity for heating radiation.
  • Als Alternative zu einer Strahlungsheizung kommt bei manchen Ausführungsformen auch eine Induktionsheizung der Werkzeughülse in Betracht, wobei entsprechende Induktionsspulen ebenfalls am Trägerelement angebracht sein können.As an alternative to radiant heating, in some embodiments an induction heating of the tool sleeve is also possible, with corresponding induction coils also being able to be attached to the carrier element.
  • Um über die gesamte axiale Länge der Werkzeughülse eine ausreichend gleiche Beheizung zu ermöglichen, ist bei manchen Ausführungsformen vorgesehen, dass die Heizeinrichtung dafür ausgelegt ist, eine über die axiale Länge der Werkzeughülse variabel einstellbare Heizleistung zu erzeugen. Beispielsweise kann die Heizleistung in der Nähe der axialen Enden höher sein als im Mittelbereich der Werkzeughülse, so dass Wärmeverluste zu den axialen Enden ausgeglichen werden können, um über die gesamte axiale Länge der Werkzeughülse im Wesentlichen die gleiche Arbeitstemperatur zu erzielen.In order to allow a sufficiently equal heating over the entire axial length of the tool sleeve, it is provided in some embodiments that the heating device is designed to produce over the axial length of the tool sleeve variably adjustable heating power. For example, the heating power in the vicinity of the axial ends may be higher than in the central region of the tool sleeve, so that heat losses to the axial ends can be compensated to achieve substantially the same operating temperature over the entire axial length of the tool sleeve.
  • Vorzugsweise sind die Werkzeughülse und die Endstücke derart aufeinander abgestimmt, dass die Werkzeughülse im montierten Zustand ausschließlich axial zwischen den Endstücken eingespannt werden kann. Dadurch wird die Werkzeughülse bei der Befestigung am Hülsenträger ausschließlich in Achsrichtung belastet, so dass bei entsprechender stabiler Auslegung der Werkzeughülse Deformationen vermieden werden können.Preferably, the tool sleeve and the end pieces are matched to one another such that the tool sleeve can be clamped in the assembled state only axially between the end pieces. As a result, the tool sleeve is loaded in the attachment to the sleeve carrier exclusively in the axial direction, so that deformations can be avoided with a corresponding stable design of the tool sleeve.
  • Eine besonders zweckmäßige und kostengünstige Konstruktion ergibt sich bei manchen Ausführungsformen dadurch, dass das Trägerelement als Hohlwelle ausgebildet ist. Eine Hohlwelle kann aus einem rohrförmigen Ausgangswerkstück kostengünstig gefertigt werden und bietet bei geringem Gewicht ein Höchstmaß an Stabilität bzw. Steifigkeit. Außerdem kann das Innere der Hohlwelle zum Durchführen von Leitungen, Kabeln oder dergleichen genutzt werden.A particularly expedient and cost-effective construction results in some embodiments in that the carrier element is designed as a hollow shaft. A hollow shaft can be manufactured inexpensively from a tubular starting workpiece and offers maximum stability and rigidity with low weight. In addition, the interior of the hollow shaft can be used for the passage of cables, cables or the like.
  • Die Endstücke können als scheibenförmige Flansche ausgebildet sein, die auf axialen Endabschnitten des Trägerelements in Axialrichtung aufgeschoben und an geeigneter Position festgesetzt werden können. Der Hülsenträger kann dadurch insgesamt die Form einer Hantel haben.The end pieces may be formed as disk-shaped flanges, which can be pushed on axial end portions of the support member in the axial direction and fixed at a suitable position. The sleeve wearer can thus have the overall shape of a dumbbell.
  • Die neuartige Konstruktion bietet erhebliche Vorteile beim Formatwechsel, beispielsweise dann, wenn unterschiedliche Drucklängen nacheinander gefertigt werden sollen. Vorzugsweise ist der Hülsenträger dafür eingerichtet, Werkzeughülsen unterschiedlicher Innendurchmesser zu tragen, wobei ein Außendurchmesser des Trägerelements kleiner ist als ein Innendurchmesser der Werkzeughülse mit dem kleinsten Innendurchmesser und wobei ein für die Einspannung wirksamer Durchmesser der Endstücke größer ist, als ein Innendurchmesser der Werkzeughülse mit dem größten Innendurchmesser. Somit können Werkzeughülsen unterschiedlicher Durchmesser an ein und demselben Hülsenträger befestigt werden. Bei manchen Ausführungsformen können Werkzeugzylinder mit Außendurchmesser aus dem Bereich zwischen ca. 180 mm und 360 mm an dem gleichen Hülsenträger befestigt werden, ohne dass dafür Veränderungen an Hülsenträger vorgenommen werden müssen.The novel design offers significant advantages in format change, for example, when different print lengths are to be produced one after the other. Preferably, the sleeve carrier is adapted to carry tool sleeves of different inner diameter, wherein an outer diameter of the support member is smaller than an inner diameter of the tool sleeve with the smallest inner diameter and wherein an effective for the clamping diameter of the end pieces is greater than an inner diameter of the tool sleeve with the largest inner diameter. Thus, tool sleeves of different diameters can be attached to one and the same sleeve carrier. In some embodiments, outer diameter tool cylinders may be mounted in the range of about 180 mm to 360 mm on the same sleeve carrier without requiring changes to sleeve carriers.
  • Typischerweise greift ein Antrieb für den Werkzeugzylinder am Trägerelement an, so dass in diesem Fall eine Drehmomentübertragung vom Trägerelement zur Werkzeughülse sichergestellt werden muss. Obwohl eine kraftschlüssige Kopplung ausreichen kann, ist bei bevorzugten Ausführungsformen eine formschlüssige Mitnahme vorgesehen. Hierzu weist die Werkzeughülse an den axialen Stirnseiten erste Kupplungsstrukturen auf und die Endstücke haben an den der Werkzeughülse zugewandten Stirnseiten zweite Kupplungsstrukturen, wobei die ersten Kupplungsstrukturen und die zweiten Kupplungsstrukturen zur formschlüssigen, drehfesten Kupplung der Werkzeughülse zwischen den Endstücken ausgebildet sind. Vorzugsweise weisen dabei die ersten und die zweiten Kupplungsstrukturen korrespondierende Vorsprünge und/oder Ausnehmungen auf, die radial zu einer Drehachse des Werkzeugzylinders verlaufen. Hierdurch können Werkzeughülsen mit unterschiedlichen Durchmessern angekoppelt werden, da deren erste Kupplungsstrukturen in unterschiedlichen radialen Abständen in die korrespondierenden zweiten Kupplungsstrukturen an den Endstücken eingreifen können.Typically, a drive for the tool cylinder engages the carrier element, so that in this case a torque transmission from the carrier element to the tool sleeve must be ensured. Although a frictional coupling may be sufficient, a positive entrainment is provided in preferred embodiments. For this purpose, the tool sleeve on the axial end faces first coupling structures and the end pieces have at the tool sleeve end faces facing second coupling structures, wherein the first coupling structures and the second coupling structures for the positive, rotationally fixed coupling of the tool sleeve between the end pieces are formed. In this case, the first and the second coupling structures preferably have corresponding projections and / or recesses which run radially to a rotational axis of the tool cylinder. In this way, tool sleeves with different diameters can be coupled, since their first coupling structures can engage at different radial distances in the corresponding second coupling structures on the end pieces.
  • Bei manchen Ausführungsformen sind an den Endstücken radial verlaufende Vorsprünge in Form von Stegen vorgesehen, die beim Einspannen des Werkzeugzylinders in entsprechend radialer Ausnehmung an den Stirnseiten des Werkzeugzylinders eingreifen. Auch eine umgekehrte Anordnung mit Vorsprüngen an den Stirnseiten des Werkzeugzylinders und entsprechenden radialen Nuten an den Endstücken ist möglich.In some embodiments, radially extending projections in the form of webs are provided on the end pieces, which engage during clamping of the tool cylinder in corresponding radial recess on the end faces of the tool cylinder. A reverse arrangement with projections on the end faces of the tool cylinder and corresponding radial grooves on the end pieces is possible.
  • Als besonders vorteilhaft hat es sich herausgestellt, wenn die ersten Kupplungsstrukturen und die zweiten Kupplungsstrukturen als Hirth-Verzahnung gestaltet sind. Die Hirth-Verzahnung ist bekanntlich eine axial wirksame, planseitige Verzahnung, die eine Selbstzentrierung der miteinander gekoppelten Bauteile bewirken kann. Hierdurch sind häufige Werkzeughülsenwechsel ohne Verschleiß an den miteinander gekoppelten Bauteilen auch dann möglich, wenn die relative Drehstellung der miteinander zu kuppelnden Bauteile bei der Montage nicht völlig exakt eingestellt wird. Dadurch wird ein schneller Werkzeugwechsel begünstigt.It has proven to be particularly advantageous if the first coupling structures and the second coupling structures are designed as a Hirth toothing. The Hirth toothing is known to be an axially effective, face-side toothing, which can cause a self-centering of the coupled components. As a result, frequent tool tube change without wear on the coupled components are also possible if the relative rotational position of the components to be coupled together during assembly is not set completely accurate. This promotes a quick tool change.
  • Da der Hülsenträger eine axiale Einspannung der Werkzeughülse erlaubt, kann die Werkzeughülse als eine in Umfangsrichtung geschlossene Werkzeughülse ausgelegt sein. Eine solche nicht-aufweitbare Werkzeughülse ohne Längsschlitz ist bei ausreichender Wandstärke ein in sich stabiles Bauteil, das sich beim Hülsenwechsel ohne Gefahr der Beschädigung einfach handhaben lässt.Since the sleeve carrier allows axial clamping of the tool sleeve, the tool sleeve can be designed as a circumferentially closed tool sleeve. Such a non-expandable tool sleeve without longitudinal slot with sufficient wall thickness is a stable component in itself, which can be easily handle the sleeve change without risk of damage.
  • Der Hülsenwechsel kann manuell oder mit Unterstützung geeigneter Einrichtungen (Roboter, Hebezeug oder dergleichen) teilautomatisch oder vollautomatisch durchgeführt werden. Bei manchen Ausführungsformen ist dem Werkzeugzylinder eine Hülsenwechsel-Hilfseinrichtung zugeordnet, die z.B. einen in das Innere der Werkzeughülse einführbaren Hülsenträgerabschnitt aufweisen kann. Es kann sich dabei um ein Rohr mit einem Satz rollen handeln, auf denen die Werkzeughülse nach außen rollen kann. Eine Greifeinrichtung, z.B. mit einem Backenfutter, das am freien Stirnende der Werkzeughülse angreift, kann vorgesehen sein, um das Herausziehen bzw. das Einschieben der neuen Werkzeughülse zu erleichtern.The sleeve change can be performed semi-automatically or fully automatically either manually or with the assistance of suitable devices (robots, hoists or the like). In some embodiments, the tool cylinder is associated with a sleeve changing auxiliary device, e.g. may have an insertable into the interior of the tool sleeve sleeve carrier portion. It can be a tube with a set of rollers on which the tool sleeve can roll outward. A gripping device, e.g. with a jaw chuck that engages the free end of the tool sleeve, can be provided to facilitate the removal or insertion of the new tool sleeve.
  • Durch geschickte Auslegung der bei der Montage der Werkzeughülse beteiligten Komponenten ist es bei manchen Ausführungsformen möglich, dass die auswechselbare Werkzeughülse das einzige formatabhängige Bauteil des Werkzeugzylinders ist, so dass beim Hülsenwechsel außer der Werkzeughülse keine weiteren Bauteile durch andere, formatabhängige Bauteile ersetzt werden müssen. Für den Endnutzer ergeben sich hierdurch u.a. Kostenvorteile, da mit Ausnahme der Werkzeughülsen keine formatabhängigen Bauteile vorgehalten werden müssen. Für den Hülsenwechsel können sich erhebliche Zeitvorteile ergeben, da außer der Werkzeughülse keine weiteren Bauteile ausgebaut und durch andere ersetzt werden müssen.By skillful design of the components involved in the assembly of the tool sleeve, it is possible in some embodiments that the replaceable tool sleeve is the only format-dependent component of the tool cylinder, so that when changing the sleeve except the tool sleeve no other components must be replaced by other format-dependent components. For the end user this results u.a. Cost advantages, since with the exception of the tool sleeves no format-dependent components must be maintained. Substantial time advantages can result for the sleeve change, since apart from the tool sleeve no further components have to be removed and replaced by others.
  • Werkzeugzylinder der hier beschriebenen Art können bei entsprechender Anpassung der werkzeugtragenden Komponenten der Werkzeughülse an den jeweiligen Präge- oder Druckprozess in unterschiedlichen Präge- oder Druckmaschinen genutzt werden. Beispielsweise kommt die Verwendung in einer Folienprägemaschine (mit oder ohne Heizung) oder in einer Offset-Druckmaschine oder in einer Lackiermaschine oder in einer Flexodruckmaschine in Betracht. Auch die Verwendung in komplexeren, ggf. mehrstufigen Druckveredelungsanlagen oder in Veredelungsmodulen für solche Anlagen ist möglich, z.B. in einer Druckveredelungsanlage gemäß der WO 2010/124808 A1 .Tool cylinder of the type described here can be used with appropriate adaptation of the tool-carrying components of the tool sleeve to the respective embossing or printing process in different embossing or printing presses. For example, the use in a foil stamping machine (with or without heating) or in an offset printing machine or in a coating machine or in a flexographic printing machine into consideration. The use in more complex, possibly multi-stage print finishing equipment or in finishing modules for such systems is possible, for example in a print finishing plant according to the WO 2010/124808 A1 ,
  • Die Erfindung betrifft auch ein Werkzeugzylinder-Set mit einem Hülsenträger und mehreren dem Hülsenträger zugeordneten Werkzeughülsen, wobei der Hülsenträger und die Werkzeughülsen derart aneinander angepasst sind, dass Werkzeughülsen unterschiedlicher Durchmesser des Werkzeugzylinder-Sets an dem Hülsenträger ohne konstruktive Änderung des Hülsenträgers und/oder ohne Verwendung und/oder Auswechslung formatabhängiger Bauteile anbringbar sind.The invention also relates to a tool cylinder set comprising a sleeve carrier and a plurality of tool sleeves associated with the sleeve carrier, wherein the sleeve carrier and the tool sleeves are adapted to one another such that tool sleeves of different diameter of the tool cylinder set on the sleeve carrier without constructive change of the sleeve carrier and / or without use and / or replacement format dependent components can be attached.
  • Diese und weitere Merkmale gehen außer aus den Ansprüchen auch aus der Beschreibung und den Zeichnungen hervor, wobei die einzelnen Merkmale jeweils für sich allein oder zu mehreren in Form von Unterkombinationen bei einer Ausführungsform der Erfindung und auf anderen Gebieten verwirklicht sein und vorteilhafte sowie für sich schutzfähige Ausführungen darstellen können. Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden im Folgenden näher erläutert.These and other features will become apparent from the claims but also from the description and drawings, wherein the individual features each alone or more in the form of sub-combinations in an embodiment of the invention and in other fields be realized and advantageous and protectable Can represent versions. Embodiments of the invention are illustrated in the drawings and are explained in more detail below.
  • Figurenlistelist of figures
    • 1 zeigt eine schematische Ansicht eines Prägewerks einer Folienprägemaschine, wobei das Prägewerk eine Ausführungsform eines Werkzeugzylinders mit auswechselbarer Werkzeughülse aufweist; 1 shows a schematic view of an embossing machine of a foil stamping machine, wherein the embossing mill has an embodiment of a tool cylinder with replaceable tool sleeve;
    • 2 zeigt eine Ansicht eines in dem Prägewerk installierten Hülsenträgers gemäß einer Ausführungsform bei abgenommener Werkzeughülse; 2 shows a view of an installed in the embossing sleeve carrier according to an embodiment with removed tool sleeve;
    • 3 zeigt eine Ansicht der mit einer Hirth-Verzahnung versehenen inneren Stirnseite eines Endstücks bei einer anderen Ausführungsform eines Hülsenträgers; 3 shows a view of the provided with a Hirth serration inner end side of an end piece in another embodiment of a sleeve carrier;
    • 4 zeigt den Hülsenträger aus 2 mit einer relativ großen Werkzeughülse; und 4 shows the sleeve carrier 2 with a relatively large tool sleeve; and
    • 5 zeigt den Hülsenträger aus 2 und 4 mit einer relativ kleinen Werkzeughülse. 5 shows the sleeve carrier 2 and 4 with a relatively small tool sleeve.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG BEVORZUGTER AUSFÜHRUNGSBEISPIELEDETAILED DESCRIPTION OF PREFERRED EMBODIMENTS
  • 1 zeigt eine schematische, schrägperspektivische Ansicht mit wesentlichen Komponenten eines Prägewerks 100 einer Folienprägemaschine, die zum Heißprägen in Rund-Rund-Technik eingerichtet ist (Heißpräge-Rotationsmaschine). Beim Heißprägen wird bekanntlich eine zu beprägende Materiallage, beispielsweise ein Bedruckstoffbogen oder eine durchgehende Bedruckstoffbahn, durch einen Prägespalt geführt, der zwischen einer Prägewerkzeugträgereinrichtung und einem Gegendruckelement gebildet ist. Die Prägewerkzeugträgereinrichtung trägt ein oder mehrere Prägewerkzeuge, die beim Heißprägen mittels einer Heizeinrichtung aufgeheizt werden können. Während des Betriebs der Folienprägemaschine wird mindestens eine Prägefolienbahn so durch den Prägespalt geführt, dass sie während eines Prägeintervalls den gleichen Bewegungszustand wie die zu beprägende Materiallage hat. Die Folientransportmittel sind aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht dargestellt. Die EP 0 718 099 B1 zeigt beispielhaft Möglichkeiten zur Ausgestaltung von Folientransportmitteln, die auch hier genutzt werden können. 1 shows a schematic, oblique perspective view with essential components of a stamping mill 100 a foil embossing machine, which is set up for hot embossing in round-round technology (hot embossing rotary machine). In the case of hot embossing, a material layer to be embossed, for example a printing material sheet or a continuous printing material web, is known to be guided through an embossing gap which is formed between an embossing tool carrier device and a counterpressure element. The embossing tool carrier device carries one or more embossing tools which can be heated during hot stamping by means of a heating device. During operation of the foil embossing machine, at least one stamping foil web is guided through the embossing gap in such a way that it has the same state of movement during the embossing interval as the material layer to be embossed. The film transport means are not shown for reasons of clarity. The EP 0 718 099 B1 shows examples of ways to design of film transport means that can also be used here.
  • Während des Prägeintervalls wird auf der Prägefolienbahn befindliches Prägegut, beispielsweise diskrete hintereinander liegende Prägeeinheiten wie Bilder, Texte und/oder Hologramme, oder ein aufzuprägender Teil einer Farbschicht oder Metallschicht, unter Einwirkung von Druck- und Temperatur auf die Materiallage übertragen.During the embossing interval, embossing material located on the embossing film web, for example discrete embossing units, such as images, texts and / or holograms, or a part of a color layer or metal layer to be coated, is transferred to the material layer under the action of pressure and temperature.
  • Bei der Rotationsmaschine wird die Prägewerkzeugträgereinrichtung durch einen Werkzeugzylinder 200 gebildet, der mit horizontaler Drehachse 202 in zwei parallel zueinander ausgerichteten, vertikalen Seitenwangen 112, 114 des Maschinengestells der Folienprägemaschine drehbar gelagert ist. Als Gegendruckelement dient ein mit horizontaler Drehachse unterhalb des Werkzeugzylinders achsparallel mit diesem angeordneter Gegendruckzylinder 300, der mittels geeigneter Lager in den Seitenwangen 112, 114 um seine Zylinderachse 302 drehbar gelagert ist. Die links gezeigte Seitenwange 112 liegt auf der Bedienerseite der Maschine, von der aus u.a. die Werkzeughülsenwechsel vorgenommen werden können. Die hintere Seitenwange 114 liegt auf der Antriebsseite, an der die für den Antrieb des Werkzeugzylinders und des Gegendruckzylinders vorgesehenen Einrichtungen angeordnet sind.In the rotary machine, the embossing tool carrier device is driven by a tool cylinder 200 formed with horizontal axis of rotation 202 in two parallel, vertical side cheeks 112 . 114 the machine frame of the foil stamping machine is rotatably mounted. As a counter-pressure element is a horizontal axis of rotation below the tool cylinder axially parallel with this arranged impression cylinder 300 Using suitable bearings in the side cheeks 112 . 114 around its cylinder axis 302 is rotatably mounted. The side cheek shown on the left 112 lies on the operator side of the machine, from which, among other things, the tool sleeve changes can be made. The rear side panel 114 located on the drive side, where the measures provided for the drive of the tool cylinder and the impression cylinder devices are arranged.
  • Im Betrieb der Folienprägemaschine begrenzen der Werkzeugzylinder 200 und der Gegendruckzylinder 300 im Bereich ihrer größten Annäherung den Prägespalt 140. Die zu beprägende Materiallage wird mittels geeigneter Transportmittel durch den Prägespalt geführt, wobei die Materiallage über einen gewissen Umfangsabschnitt an der weitgehend zylindrischen Außenfläche des Gegendruckzylinders anliegt und von diesen lagerichtig gehalten wird. Das Beprägen erfolgt von der dem Gegendruckzylinder abgewandten Außenseite der Materiallage mit Hilfe von Prägewerkzeugen 222, die am Außenumfang des Werkzeugzylinders 200 auswechselbar angebracht sind. Zwischen dem Prägewerkzeug und der Materiallage verläuft die nicht dargestellte Prägefolienbahn, die von einem ebenfalls nicht näher dargestellten Folienwerk der Folienprägemaschine dem Prägespalt zugeführt und nach Gebrauch abgeführt wird.During operation of the foil embossing machine, the tool cylinder limits 200 and the impression cylinder 300 in the area of their closest approach the embossing gap 140 , The material layer to be embossed is guided by means of suitable transport means through the embossing gap, the material layer over a certain peripheral portion bears against the largely cylindrical outer surface of the impression cylinder and is held in the correct position. The embossing takes place from the outside of the material layer facing away from the impression cylinder with the aid of embossing tools 222 on the outer circumference of the tool cylinder 200 are mounted replaceable. Between the embossing tool and the material layer, the embossing film web, not shown, which is fed from a likewise not shown foil factory of the foil embossing machine the embossing gap and removed after use runs.
  • Der Werkzeugzylinder 200 ist mehrteilig aufgebaut und umfasst als wesentliche Komponenten einen im Bereich der Seitenwangen gelagerten Hülsenträger 210 und eine vom Hülsenträger getragene auswechselbare Werkzeughülse 250.The tool cylinder 200 is constructed in several parts and includes as essential components mounted in the side cheeks sleeve carrier 210 and a replaceable tool sleeve carried by the sleeve carrier 250 ,
  • Der Werkzeugzylinder ist in 1 in zwei unterschiedlichen Positionen gezeigt. Während des Betriebs der Maschine ist die Werkzeughülse 250 fest am Hülsenträger montiert und befindet sich dabei in ihrer Arbeitsstellung. Der Werkzeugzylinder nimmt während des Betriebs die gestrichelt dargestellte Arbeitsposition in der Nähe des Gegendruckzylinders ein. Hierzu gehört die mit 202 gekennzeichnete Lage der Zylinderachse. In der mit durchgezogenen Linien dargestellten Wechselstellung ist der Werkzeugzylinder vom Gegendruckzylinder entfernt derart nach oben angehoben, dass die Werkzeughülse 250 durch einen kreisrunden Durchlass 214 in der Seitenwange 112 hindurch parallel zur Drehachse des Werkzeugzylinders abgezogen bzw. aufgeschoben werden kann. Hierzu gehört die mit 202' gekennzeichnete Lage der Zylinderachse.The tool cylinder is in 1 shown in two different positions. During operation of the machine is the tool sleeve 250 firmly mounted on the sleeve carrier and is thereby in its working position. The tool cylinder assumes during operation the working position shown in dashed lines in the vicinity of the impression cylinder. This includes the with 202 marked position of the cylinder axis. In the change position shown by solid lines of the tool cylinder is removed from the impression cylinder removed so upward that the tool sleeve 250 through a circular passage 214 in the side wall 112 can be pulled or pushed parallel to the axis of rotation of the tool cylinder. This includes the with 202 ' marked position of the cylinder axis.
  • Im Folgenden werden einige Ausführungsformen von Werkzeugzylindern mit auswechselbaren Werkzeughülsen anhand der 1 bis 5 erläutert. 2 zeigt eine schrägperspektivische Ansicht des Trägerelements 210 aus 1 mit abgenommener Werkzeughülse. 4 zeigt eine Konfiguration des Werkzeugzylinders mit einer Variante einer Werkzeughülse 250-4 mit relativ großem Durchmesser und 5 zeigt eine Variante des Werkzeugzylinders mit einer Werkzeughülse 250-5 mit relativ kleinem Durchmesser, jeweils getragen vom gleichen Hülsenträger. 3 zeigt eine Ansicht auf die hülsenseitige Stirnseite eines Endstücks einer anderen Ausführungsform mit Kupplungsstrukturen in Form einer Hirth-Verzahnung. In den Zeichnungsfiguren sind identische oder einander entsprechende Komponenten jeweils mit den gleichen Bezugszeichen bezeichnet.In the following, some embodiments of tool cylinders with replaceable tool sleeves based on 1 to 5 explained. 2 shows an oblique perspective view of the carrier element 210 out 1 with removed tool sleeve. 4 shows a configuration of the tool cylinder with a variant of a tool sleeve 250-4 with a relatively large diameter and 5 shows a variant of Tool cylinder with a tool sleeve 250-5 with a relatively small diameter, each supported by the same sleeve carrier. 3 shows a view of the sleeve-side end face of an end piece of another embodiment with coupling structures in the form of a Hirth toothing. In the drawing figures, identical or corresponding components are denoted by the same reference numerals.
  • Der mehrteilig aufgebaute Werkzeugzylinder 250 hat zwei HauptKomponenten, nämlich den Hülsenträger 210 und eine auswechselbare Werkzeughülse 250, die vom Hülsenträger bestimmungsgemäß abgenommen werden kann und im montierten Zustand vom Hülsenträger getragen wird. Der Hülsenträger 210 weist ein Trägerelement 220 in Form einer verwindungssteifen Hohlwelle auf, die im Wesentlichen zylindrische Außenkonturen und einem in Axialrichtung durchgehenden inneren Hohlraum hat. Das Trägerelement hat einen ersten axialen Endabschnitt 212, der an der Antriebsseite des Werkzeugzylinders liegt, sowie an der gegenüberliegenden Bedienerseite einen zweiten axialen Endabschnitt 214 (siehe 2, 4 und 5).The multi-part tool cylinder 250 has two main components, the sleeve carrier 210 and a replaceable tool sleeve 250 , which can be removed as intended by the sleeve carrier and is worn in the assembled state by the sleeve carrier. The sleeve carrier 210 has a carrier element 220 in the form of a torsionally stiff hollow shaft, which has substantially cylindrical outer contours and an axially continuous inner cavity. The support member has a first axial end portion 212 located on the drive side of the tool cylinder, and on the opposite side of the operator a second axial end portion 214 (please refer 2 . 4 and 5 ).
  • Jeder der Endabschnitte 212, 214 ist so bearbeitet, dass je ein Endstück des Hülsenträgers auf den zugehörigen axialen Endabschnitt axial aufgeschoben und an einer definierten Position drehfest befestigt werden kann. Der erste axiale Endabschnitt 212 trägt im zusammengebauten Zustand des Hülsenträgers bzw. des Werkzeugzylinders ein erstes Endstück 230, das auch bei abgenommener Werkzeughülse am Trägerelement verbleibt. Auf der gegenüberliegenden Bedienerseite ist ein zweites Endstück 240 vorgesehen, welches zum Hülsenwechsel vom Trägerelement 220 abgenommen wird (vgl. 1).Each of the end sections 212 . 214 is machined so that each one end of the sleeve carrier can be axially slid onto the associated axial end portion and secured against rotation at a defined position. The first axial end portion 212 carries in the assembled state of the sleeve carrier or the tool cylinder, a first end piece 230 which remains on the carrier element even when the tool sleeve is removed. On the opposite side of the operator is a second end piece 240 provided, which for sleeve replacement of the support element 220 is removed (cf. 1 ).
  • Beide Endstücke 230, 240 sind bei der Ausführungsform im Wesentlichen als flache Scheiben oder Flansche ausgebildet, deren Außendurchmesser geringfügig größer ist als der Außendurchmesser der größten vom Hülsenträger zu tragenden Werkzeughülse (vgl. 4). Bei der Montage des Werkzeugzylinders wird die Werkzeughülse 250 zwischen den einander zugewandten Stirnseiten der Endstücke 230, 240 axial eingespannt, so dass alle Spannkräfte im Wesentlichen parallel zur Zylinderachse 202 wirken.Both tails 230 . 240 are formed in the embodiment substantially as flat discs or flanges whose outer diameter is slightly larger than the outer diameter of the largest to be worn by the sleeve carrier tool sleeve (see. 4 ). When mounting the tool cylinder becomes the tool sleeve 250 between the mutually facing end faces of the end pieces 230 . 240 axially clamped, so that all clamping forces are substantially parallel to the cylinder axis 202 Act.
  • Wie anhand der 4 und 5 gut zu erkennen ist, ist der Hülsenträger 210 dafür eingerichtet, dass er Werkzeughülsen unterschiedlicher Durchmesser ohne konstruktive Veränderung am Hülsenträger aufnehmen bzw. tragen kann. Dafür sind die Komponenten so dimensioniert, dass der Außendurchmesser des Trägerelements (inklusive sämtlicher davon getragenen Komponenten mit Ausnahme der Endstücke) kleiner ist als der Innendurchmesser derjenigen Werkzeughülse 250-5, die den kleinsten Innendurchmesser aller für das Trägerelement vorgesehenen Werkzeughülsen hat. 4 zeigt zum Vergleich die Werkzeughülse 250-4 mit dem größten für das Trägerelement vorgesehenen Durchmesser, während 5 die Werkzeughülse 250-5 mit dem kleinsten Durchmesser zeigt.As based on the 4 and 5 is well recognizable, is the sleeve wearer 210 set up so that he can accommodate or wear tool sleeves of different diameters without structural change on the sleeve carrier. For this, the components are dimensioned such that the outer diameter of the carrier element (including all components carried therefrom, with the exception of the end pieces) is smaller than the inner diameter of those tool sleeve 250-5 , which has the smallest inner diameter of all provided for the support element tool sleeves. 4 shows for comparison the tool sleeve 250-4 with the largest provided for the support member diameter while 5 the tool sleeve 250-5 with the smallest diameter shows.
  • Dadurch wird erreicht, dass bei jeder Werkzeughülse eines zu dem Hülsenträger 210 gehörigen Satzes bzw. Sets von Werkzeughülsen zwischen dem Trägerelement bzw. dessen Außenseite und der Werkzeughülse bzw. deren Innenseite ein radialer Abstand A2 (bei der kleinsten Werkzeughülse 250-5) bzw. A1 (bei der größten Werkzeughülse 250-4) verbleibt. Daraus ergibt sich, dass jede Werkzeughülse, für die der Hülsenträger vorgesehen ist, im montierten Zustand keinen direkten Berührungskontakt mit dem zentralen Trägerelement 220 hat, sondern vielmehr nur indirekt über die Endstücke 230, 240 vom Trägerelement getragen wird.This ensures that at each tool sleeve one to the sleeve carrier 210 belonging set or sets of tool sleeves between the support member or its outer side and the tool sleeve and the inside a radial distance A2 (at the smallest tool sleeve 250-5 ) respectively. A1 (at the largest tool sleeve 250-4 ) remains. It follows that each tool sleeve, for which the sleeve carrier is provided, in the assembled state no direct physical contact with the central carrier element 220 but rather only indirectly via the end pieces 230 . 240 is carried by the carrier element.
  • Hierdurch ergeben sich zahlreiche Vorteile gegenüber konventionellen Lösungen, bei denen aufweitbare geschlitzte Werkzeughülsen verwendet werden, die auf eine exakt bearbeitete zylindrische Außenfläche eines Zylinderkerns kraftschlüssig aufgespannt werden.This results in numerous advantages over conventional solutions, in which expandable slotted tool sleeves are used, which are clamped non-positively on a precisely machined cylindrical outer surface of a cylinder core.
  • Bei der vorliegenden Lösung kann zur Herstellung der Werkzeughülse ein in Umfangsrichtung geschlossenes Rohr verwendet werden, wodurch die Werkzeughülse einfach zu fertigen ist und bei geeigneter Wandstärke in sich so stabil sein kann, dass beim Hülsenwechsel eine einfache Handhabung möglich ist. Zudem ist es nicht erforderlich, die dem Trägerelement zugewandte Innenseite der Hülse mit hoher Präzision Material abtragend zu bearbeiten, da die Innenseite nicht als Spannfläche dienen muss. Die Innenseite kann daher unbearbeitet bleiben, wodurch Fertigungskosten reduziert werden. Zudem entsteht zwischen der Werkzeughülse und dem Trägerelement im Bereich zwischen den Endstücken ein Zwischenraum, der für weitere Zwecke genutzt werden kann, was im Zusammenhang mit der Beschreibung der Heizeinrichtung noch erläutert wird.In the present solution, a circumferentially closed tube can be used for the production of the tool sleeve, whereby the tool sleeve is easy to manufacture and with a suitable wall thickness in itself can be so stable that easy handling is possible when changing sleeves. In addition, it is not necessary to machine the carrier element facing the inside of the sleeve with high precision material removal, since the inside does not have to serve as a clamping surface. The inside can therefore remain unprocessed, reducing manufacturing costs. In addition, between the tool sleeve and the carrier element in the region between the end pieces, a gap which can be used for further purposes, which will be explained in connection with the description of the heater.
  • Die Werkzeughülse 250 sollte im montierten Zustand exakt zur Drehachse des Werkzeugzylinders zentriert und gegenüber dem angetriebenen Hülsenträger gegen Verdrehung gesichert sein. Dies wird bei bevorzugten Ausführungsformen dadurch erreicht, dass an den der Werkzeughülse zugewandten inneren Stirnseiten der Endstücke und an den damit in Kontakt kommenden axialen Stirnseiten der Werkzeughülse zueinander korrespondierende Kupplungsstrukturen vorgesehen sind, die eine formschlüssige, drehfeste Kupplung der Werkzeughülse mit dem Hülsenträger sowie eine Zentrierung der Werkzeughülse bezüglich des Hülsenträgers beim Zusammenbau automatisch bewirken.The tool sleeve 250 should be exactly centered in the mounted state to the axis of rotation of the tool cylinder and secured against rotation with respect to the driven sleeve carrier. In preferred embodiments, this is achieved by providing mutually corresponding coupling structures on the inner end faces of the end pieces facing the tool sleeve and on the axial end faces of the tool sleeve which come into contact with them, which form a positive, non-rotatable coupling Tool sleeve with the sleeve carrier and a centering of the tool sleeve with respect to the sleeve carrier during assembly automatically effect.
  • Im Ausführungsbeispiel der 1, 2, 4 und 5 werden die an den inneren Stirnseiten der Endstücke angebrachten zweiten Kupplungsstrukturen dadurch gebildet, dass an den ansonsten ebenen Stirnflächen jeweils sechs gleichmäßig um den Umfang verteilte radiale Stege 234 angebracht sind, die im Wesentlichen einen flachen Rechteckquerschnitt haben und sich jedenfalls in Richtung der Werkzeughülsenseite leicht verjüngen können. Die zugehörigen ersten Kopplungsstrukturen an den jeweils zugewandten Stirnseiten der Werkzeughülsen werden durch entsprechend dimensionierte radiale Ausnehmungen bzw. Nuten 254 an den Stirnseiten der Werkzeughülsen gebildet (siehe z.B. 4).In the embodiment of 1 . 2 . 4 and 5 The attached to the inner end faces of the end pieces second coupling structures are formed by the fact that at the otherwise flat end faces in each case six evenly distributed around the circumference of radial webs 234 are attached, which have a substantially flat rectangular cross-section and can easily taper at least in the direction of the tool sleeve side. The associated first coupling structures on the respectively facing end faces of the tool sleeves are formed by correspondingly dimensioned radial recesses or grooves 254 formed on the front sides of the tool sleeves (see, eg 4 ).
  • Beim Zusammenbau des Werkzeugzylinders wird die Werkzeughülse zunächst in eine Drehstellung gebracht, in der die stirnseitigen Ausnehmungen 254 mit den stirnseitigen Stegen der Endstücke fluchten, bevor die Endstücke axial aufeinander zu bewegt werden, um die Werkzeughülse einzuspannen. Durch den formschlüssigen Eingriff der Stege in die Nuten wird eine formschlüssige Mitnahme der Werkzeughülse erreicht, gleichzeitig wird diese zwischen den Endstücken zentriert.When assembling the tool cylinder, the tool sleeve is first brought into a rotational position, in which the end-side recesses 254 aligned with the end webs of the end pieces before the end pieces are moved axially toward each other to clamp the tool sleeve. Due to the positive engagement of the webs in the grooves a positive entrainment of the tool sleeve is achieved, at the same time it is centered between the end pieces.
  • Bei der in 3 gezeigten Ausführungsform sind an den inneren Stirnseiten der Endstücke jeweils zweite Kopplungsstrukturen in Form einer Hirth-Verzahnung 334 vorgesehen. Die korrespondierenden Verzahnungen sind an den Stirnseiten der zugehörigen Werkzeughülsen vorgesehen. Durch den radialen Verlauf der Verzahnung sowie durch die dreieckige Querschnittsform der Zähne wird eine Selbstzentrierung der Werkzeughülse beim Einspannen zwischen den Endstücken erreicht. Zudem muss bei dieser Ausgestaltung die Werkzeughülse zunächst nicht exakte in die richtige Drehstellung für die Montage gebracht werden. Vielmehr reicht es aus, wenn die Werkzeughülse so gedreht wird, dass die Zahnspitzen der einen Kupplungsstrukturen grob in die zugeordneten Ausnehmungen der gegenüberliegenden Kupplungsstrukturen eingreifen. Beim Einspannen der Werkzeughülse zwischen den Endstücken kann sich die Werkzeughülse dann gegebenenfalls noch etwas drehen, bis die richtige Drehlage vorliegt. Dadurch kann der Zusammenbau des Werkzeugzylinders weiter vereinfacht werden. Verschleiß an den Kanten der Kopplungsstrukturen kann weitgehend vermieden werden.At the in 3 Shown embodiment are at the inner end sides of the end pieces respectively second coupling structures in the form of a Hirth toothing 334 intended. The corresponding toothings are provided on the end faces of the associated tool sleeves. Due to the radial course of the teeth and the triangular cross-sectional shape of the teeth, a self-centering of the tool sleeve is achieved when clamping between the end pieces. In addition, in this embodiment, the tool sleeve must first not be placed exactly in the correct rotational position for assembly. Rather, it is sufficient if the tool sleeve is rotated so that the tooth tips of a coupling structures roughly engage in the associated recesses of the opposite coupling structures. When clamping the tool sleeve between the end pieces, the tool sleeve may then possibly turn a little until the correct rotational position is present. Thereby, the assembly of the tool cylinder can be further simplified. Wear on the edges of the coupling structures can be largely avoided.
  • Werkzeugzylinder der hier beschriebenen Art können für viele Anwendungen im Bereich von Druckmaschinen oder Prägemaschinen genutzt werden. Im Beispielsfall wird der Werkzeugzylinder bei einer Folienprägemaschine zum Heißprägen verwendet. Hierzu muss der Werkzeugzylinder bzw. dessen Außenseite im Betrieb auf eine Arbeitstemperatur gebracht werden, die deutlich oberhalb Raumtemperatur liegt und beispielsweise im Bereich zwischen 150°C und 250°C liegen kann. Für diesen Zweck ist der Werkzeugzylinder mit Heizelementen einer elektrischen Heizeinrichtung ausgestattet. Die Heizelemente 272 werden durch langgestreckte Infrarotstrahler gebildet, die gleichmäßig um den Umfang des Trägerelements 220 angeordnet sind und sich im Wesentlichen über den gesamten zwischen den montierten Endstücken liegenden inneren Abschnitt des Trägerelements erstrecken. Die Infrarotstrahler sind einzeln auswechselbar, der Wechsel kann bei abgenommener Werkzeughülse sehr einfach durchgeführt werden. Die elektrischen Zuleitungen zu den Sockeln am Trägerelement verlaufen im Inneren des hohlen Trägerelements zur Antriebsseite. Dort befinden sich Steckbuchsen, über die eine externe elektrische Leistungsversorgung angeschlossen werden kann.
    Die Werkzeughülse kann über diese Strahlungsheizelemente von innen berührungslos geheizt werden. Die Innenseite der Werkzeughülse ist mit einer für Infrarotstrahlung absorbierend wirkenden Beschichtung beschichtet, um einen hohen Wirkungsgrad des Wärmeübergangs von der Heizeinrichtung zur Werkzeughülse zu erreichen. Das Abstrahlprofil der Heizelemente 272 in Umfangsrichtung ist so gewählt, dass an der Innenseite einer Werkzeughülse unabhängig von deren Durchmesser der Leistungseintrag derart gleichmäßig ist, dass jedenfalls an der Außenseite der Werkzeughülse eine gleichmäßige Wärmeverteilung sowohl in Umfangsrichtung als auch über die gesamte für den Prägevorgang genutzten axialen Länge vorliegt. In den Bereichen der axialen Enden kann hierzu die Heizleistung größer als im Mittelbereich sein.
    Tool cylinders of the type described here can be used for many applications in the field of printing machines or embossing machines. In the example, the tool cylinder is used in a foil stamping machine for hot stamping. For this purpose, the tool cylinder or its outer side must be brought into operation at a working temperature which is well above room temperature and may for example be in the range between 150 ° C and 250 ° C. For this purpose, the tool cylinder is equipped with heating elements of an electric heater. The heating elements 272 are formed by elongated infrared radiators, which are uniform around the circumference of the support element 220 are arranged and extend substantially over the entire between the assembled end portions lying inner portion of the support member. The infrared heaters are individually interchangeable, the change can be carried out very easily with removed tool sleeve. The electrical leads to the sockets on the carrier element extend inside the hollow carrier element to the drive side. There are sockets, via which an external electrical power supply can be connected.
    The tool sleeve can be heated by these radiant heating elements from the inside without contact. The inside of the tool sleeve is coated with a coating which absorbs infrared radiation in order to achieve a high efficiency of heat transfer from the heating device to the tool sleeve. The radiation profile of the heating elements 272 in the circumferential direction is chosen so that regardless of the diameter of the power input is so uniform on the inside of a tool sleeve that at least on the outside of the tool sleeve uniform heat distribution exists both in the circumferential direction and over the entire used for the embossing axial length. For this purpose, in the regions of the axial ends, the heating power can be greater than in the middle region.
  • An der Werkzeughülse können ein oder mehrere Temperatursensoren angebracht sein, deren Signale zur Steuerung der Heizeinrichtung rückgekoppelt werden, um eine Regelung der Heizleistung zu ermöglichen. Dadurch können die Heizelemente beispielsweise intermittierend an- und ausgeschaltet werden, um für die Dauer der Nutzung eine weitestgehend gleichbleibende Außentemperatur des Werkzeugzylinders sicherzustellen.On the tool sleeve, one or more temperature sensors may be mounted, the signals of which are fed back to the control of the heater to allow control of the heating power. As a result, the heating elements can be intermittently switched on and off, for example, to ensure a largely constant outside temperature of the tool cylinder for the duration of use.
  • Ein großer Vorteil der Nutzung einer Strahlungsheizung von der Innenseite des Werkzeugzylinders liegt darin, dass diese Heizung formatunabhängig, d.h. unabhängig vom Durchmesser des Werkzeugzylinders arbeiten kann, ohne dass bauliche Veränderungen in der Heizeinrichtung nötig sind.A major advantage of using a radiant heater from the inside of the tool cylinder is that this heater is format independent, i. regardless of the diameter of the tool cylinder can work without structural changes in the heater are required.
  • Da bei der elektrischen Heizeinrichtung die zur Heizung erforderliche Wärme unmittelbar im Inneren des Werkzeugzylinders über die Strahlungsheizelemente durch Umwandlung der elektrischen Energie in Strahlungsenergie entsteht, können Energieverluste in den Zuleitungen gering gehalten werden. Gegenüber herkömmlichen Lösungen mit Ölheizung sind dadurch erhebliche Energieeinsparungen möglich.Since in the electric heater required for heating heat directly in the interior of the tool cylinder on the radiant heating by conversion of the electrical Energy is generated in radiant energy, energy losses in the supply lines can be kept low. Compared to conventional solutions with oil heating this considerable energy savings are possible.
  • Ein schneller und bequemer Hülsenwechsel wird durch ein besonderes Lagerkonzept für den Werkzeugzylinder bzw. für den Hülsenträger begünstigt. Der Hülsenträger ist auf der Antriebsseite fliegend gelagert, so dass er auch in seiner horizontalen Position bleibt, wenn für den Hülsenwechsel auf der gegenüberliegenden Bedienerseite keine Lagerung vorhanden ist (vgl. z.B. 2). Eine entsprechende Lageranordnung zur fliegenden Lagerung des Hülsenträgers kann grundsätzlich so aufgebaut sein, wie in der WO 2010/124808 A1 beschrieben. Der Offenbarungsgehalt dieser Patentanmeldung wird insoweit durch Bezugnahme zum Inhalt dieser Beschreibung gemacht. Aufgrund der einseitigen fliegenden Lagerung ist eine zentrale Drehlagerung am bedienerseitigen Ende des Hülsenträgers nicht notwendig und auch nicht vorgesehen.A quick and convenient sleeve change is favored by a special bearing concept for the tool cylinder or for the sleeve carrier. The sleeve carrier is mounted on the drive side flying, so that it remains in its horizontal position when no storage is available for the sleeve change on the opposite side of the operator (see, eg 2 ). A corresponding bearing arrangement for the flying support of the sleeve carrier can in principle be constructed as in the WO 2010/124808 A1 described. The disclosure of this patent application is incorporated herein by reference. Due to the one-sided flying bearing a central pivot bearing on the user-side end of the sleeve carrier is not necessary and not provided.
  • Die Lageranordnung zur fliegenden Lagerung des Hülsenträgers ist an bzw. in einem Lagerelement 116 angebracht, welches in der hinteren Seitenwange 114 angeordnet und gegenüber dieser in Vertikalrichtung oder in spitzem Winkel zur Vertikalrichtung nach oben bzw. nach unten in Richtung des Gegendruckzylinders 300 bewegt werden kann. Durch die vertikale Bewegung des Lagerelements 116 ist somit eine Abstandsänderung zwischen dem Werkzeugzylinder und dem Gegendruckelement möglich und der Werkzeugzylinder kann für den Hülsenwechsel in die obere Wechselstellung (Position 202' der Achse) gebracht werden. Die Hubbewegung kann durch eine hydraulische oder auf andere Weise arbeitende Verstelleinrichtung bewirkt werden. Mögliche Ausgestaltungen sind ebenfalls in der WO 2010/124808 beschrieben.The bearing arrangement for the flying support of the sleeve carrier is on or in a bearing element 116 attached, which in the rear side cheek 114 arranged and opposite to this in the vertical direction or at an acute angle to the vertical direction upwards or downwards in the direction of the impression cylinder 300 can be moved. Due to the vertical movement of the bearing element 116 Thus, a change in distance between the tool cylinder and the counter-pressure element is possible and the tool cylinder can for the sleeve change in the upper change position (position 202 ' the axis) are brought. The lifting movement can be effected by a hydraulic or otherwise operating adjusting device. Possible embodiments are also in the WO 2010/124808 described.
  • Bei der Ausführungsform von 1 ist auch der Gegendruckzylinder 300 vertikal verstellbar. Hierzu ist die Trägerachse auf der Antriebsseite und auf der Bedienerseite in Lagerelementen 118, 119 gelagert, die jeweils vertikal verschiebbar in den Seitenwänden gelagert sind. Ein zugehöriger Verstellantrieb kann z.B. hydraulisch oder elektrisch arbeiten.In the embodiment of 1 is also the impression cylinder 300 vertically adjustable. For this purpose, the carrier axis on the drive side and on the operator side in bearing elements 118 . 119 stored, which are each mounted vertically displaceable in the side walls. An associated adjustment can work eg hydraulically or electrically.
  • Bei einer nicht bildlich dargestellten Ausführungsform ist der Gegendruckzylinder 300 ebenfalls sehr einfach für unterschiedliche Prozesse umrüstbar. Hierzu kann der Gegendruckzylinder mehrteilig aufgebaut sein und einen Hülsenträger und eine davon getragene auswechselbare Gegendruckzylinderhülse aufweisen. Hierfür können ggf. Maßnahmen genutzt werden, die für die Konstruktion von auswechselbaren Werkzeughülsen bereits bekannt sind. Vorzugsweise kann ein Gegendruckzylinder einen ähnlichen Aufbau haben wie die in dieser Anmeldung beschriebenen Werkzeugzylinder. Beispielsweise kann eine in Umfangsrichtung geschlossene Gegendruckzylinderhülse zwischen Endstücken eines Hülsenträgers axial eingespannt werden. Dadurch werden Formatänderungen bei bahnverarbeitenden Rund-Rund-Maschinen deutlich einfacher und kostengünstiger als in herkömmlichen Maschinen.In a non-illustrated embodiment, the impression cylinder 300 also very easy to convert for different processes. For this purpose, the counter-pressure cylinder can be constructed in several parts and have a sleeve carrier and a replaceable counter-pressure cylinder sleeve carried therefrom. For this purpose, if necessary measures can be used, which are already known for the construction of interchangeable tool sleeves. Preferably, an impression cylinder may have a similar structure as the tool cylinder described in this application. For example, a circumferentially closed impression cylinder sleeve can be axially clamped between end pieces of a sleeve carrier. As a result, format changes in sheet-fed round-round machines are much easier and cheaper than in conventional machines.
  • Für die Drehlagerung des Werkzeugzylinders während des Betriebs der Prägemaschine sind besondere Einrichtungen vorgesehen, die im Zusammenhang mit den 2, 4 und 5 näher erläutert werden. An den Endstücken 230, 240 sind Laufringe mit präzise bearbeiteter, zylindrischer Außenfläche angebracht. Diese Laufringe arbeiten in der Arbeitsstellung des Werkzeugzylinders mit Stützrollen zusammen, die achsparallel zu den Laufringen drehen und an Lagerelementen angebracht sind, welche wiederum an den Innenseiten der Seitenwangen montiert sind.For the pivotal mounting of the tool cylinder during operation of the embossing machine special facilities are provided, which in connection with the 2 . 4 and 5 be explained in more detail. At the tails 230 . 240 are fitted with precisely machined, cylindrical outer surfaces. These races cooperate in the working position of the tool cylinder with support rollers, which rotate axially parallel to the races and are mounted on bearing elements, which in turn are mounted on the inner sides of the side cheeks.
  • Eine untere erste Rollenanordnung 290 hat vier untere Stützrollen 292-1 bis 292-4, die jeweils paarweise an der Antriebsseite und der Bedienerseite gestellfest angebracht sind.A lower first roller assembly 290 has four lower support rollers 292-1 to 292-4, which are mounted in pairs on the drive side and the operator side frame-fixed.
  • Eine obere zweite Rollenanordnung 296 hat ebenfalls vier Stützrollen 298-1 bis 298-4, die paarweise an der Antriebsseite und an der Bedienerseite oberhalb des Hülsenträgers angeordnet sind. Die Rollen der zweiten Rollenanordnung sind mit Hilfe einer Verstelleinrichtung in Richtung auf den Hülsenträger bzw. in Gegenrichtung verstellbar. Diese Verstellmöglichkeit wird einerseits beim Hülsenwechsel genutzt, um die Werkzeughülse freizugeben. Andererseits wird die Verstellmöglichkeit zur Druckanstellung und Druckabstellung genutzt. Zum Gegendruckzylinder gehört eine Andrückeinrichtung, die es erlaubt, den Gegendruckzylinder mit einem präzise einstellbaren Druck an das durch den Arbeitsspalt geführte Flachmaterial von unten zu pressen. Der Anpressdruck des Gegendruckzylinders kann während des Betriebs im Bedarfsfall verstellt werden. Die Verstellbarkeit des Gegendruckzylinders erlaubt auch eine Einstellung des Achsabstands zwischen dem Gegendruckzylinder und dem Werkzeugzylinder bei der Verwendung von Werkzeugzylindern bzw. Werkzeughülsen unterschiedlicher Durchmesser. Alternativ können auch Rollenanordnungen der Art genutzt werden, die in der WO 2010/128808 A1 beschrieben sind.An upper second roller assembly 296 also has four support rollers 298-1 to 298-4 , which are arranged in pairs on the drive side and on the operator side above the sleeve carrier. The rollers of the second roller assembly are adjustable by means of an adjusting device in the direction of the sleeve carrier or in the opposite direction. This adjustment is used on the one hand when changing sleeves to release the tool sleeve. On the other hand, the adjustment is used for pressure adjustment and print shutdown. The counter-pressure cylinder includes a pressure device, which allows to press the impression cylinder with a precisely adjustable pressure to the guided through the working gap flat material from below. The contact pressure of the impression cylinder can be adjusted during operation if necessary. The adjustability of the impression cylinder also allows adjustment of the axial distance between the impression cylinder and the tool cylinder when using tool cylinders or tool sleeves of different diameters. Alternatively, roller arrangements of the type used in the WO 2010/128808 A1 are described.
  • Mit Hilfe von Werkzeugzylindern der hier beschriebenen Art kann auf kostengünstige Weise die Flexibilität von Prägemaschinen oder Druckmaschinen gegenüber herkömmlichen Lösungen erheblich erweitert werden. Zu einer Prägemaschine oder Druckmaschine kann ein Werkzeugzylinder-Set geliefert werden, welches einen einzigen Hülsenträger (mit Trägerelement und Endstücken) sowie mehrere daran angepasste Werkzeughülsen unterschiedlicher Durchmesser und/oder unterschiedlicher Ausstattung umfasst. Ein Werkzeugzylinder-Set kann beispielsweise 2, 3, 4 oder 5 unterschiedlich dimensionierte Werkzeughülsen umfassen. Es ist auch möglich, dass ein Werkzeugzylinder-Set zwei oder mehr Werkzeugzylinder gleichen Durchmessers umfasst, die jedoch mit unterschiedlichen Werkzeugen bzw. Werkzeuganordnungen (Klischees oder Prägewerkzeugen) bestückt sind. Der Hülsenträger kann einmal in der Maschine montiert werden und kann dann auch bei Formatwechseln in der Maschine verbleiben. Für einen Formatwechsel ist dann lediglich die Auswechslung einer Werkzeughülse erforderlich, die bei bevorzugten Ausführungsformen das einzige Formatteil eines Werkzeugzylinder-Sets ist.With the help of tool cylinders of the type described here, the flexibility of embossing machines or printing machines compared to conventional solutions can be significantly expanded in a cost effective manner. To a stamping machine or printing machine, a tool cylinder set can be supplied, which comprises a single sleeve carrier (with carrier element and end pieces) and a plurality of adapted thereto tool sleeves of different diameters and / or different equipment. A tool cylinder set may comprise, for example, 2, 3, 4 or 5 differently sized tool sleeves. It is also possible that a tool cylinder set comprises two or more tool cylinders of the same diameter, but which are equipped with different tools or tool arrangements (clichés or embossing tools). The sleeve carrier can be mounted in the machine once and can then remain in the machine even if the format is changed. For a format change then only the replacement of a tool sleeve is required, which is the only format part of a tool cylinder sets in preferred embodiments.
  • Werkzeugzylinder der hier beschriebenen Art können, wie beispielhaft gezeigt, bei Präge- oder Druckmaschinen eingesetzt werden, die nach dem Rund-Rund-Prinzip arbeiten, wobei das Gegendruckelement ein Gegendruckzylinder ist. Auch die Verwendung bei Präge- oder Druckmaschinen für die Rund-Flach-Technik ist möglich. Dort ist das Gegendruckelement eine intermittierend ansteuerbare Gegendruckplatte. Werkzeugzylinder der hier beschriebenen Art können bei Bogenmaschinen eingesetzt werden, die zu bedruckendes oder zu beprägendes Bogenmaterial (Einzelbögen) verarbeiten. Es ist auch möglich, bahnverarbeitende Maschinen (Bahnmaschinen bzw. Web-Maschinen) mit Werkzeugzylindern der hier beschriebenen Art auszustatten. Für bahnverarbeitende Rund-Rund-Maschinen kann es vorteilhaft sein, wenn der Gegendruckzylinder ebenfalls auswechselbar ist.Tool cylinder of the type described here can, as shown by way of example, be used in embossing or printing machines which operate on the round-round principle, wherein the counter-pressure element is an impression cylinder. The use in embossing or printing machines for the round-flat technique is possible. There, the counter-pressure element is an intermittently controllable counter pressure plate. Tool cylinder of the type described here can be used in sheet-fed machines that process to be printed or to be embossed sheet material (single sheets). It is also possible to equip web-processing machines (web machines or web machines) with tool cylinders of the type described here. For web-processing round-round machines, it may be advantageous if the impression cylinder is also interchangeable.
  • Im Beispielsfall ist ein intern beheizbarer Werkzeugzylinder für eine Heißprägemaschine konstruiert. Es gibt auch Ausführungsformen ohne integrierte Heizelemente. Werkzeugzylinder können für unterschiedliche Druckverfahren oder Druckveredelungsverfahren ausgelegt sein. Bei einem Werkzeugzylinder für eine Offset-Druckmaschine kann die Außenseite der Werkzeughülse Einrichtungen zum Aufspannen einer Offsetplatte aufweisen, deren Außenseite strukturiert sein kann. Durch Tauschen von Werkzeugzylindern mit unterschiedlichen Durchmessern kann eine Anpassung an andere Nutzenlängen schnell und wirtschaftlich durchgeführt werden. Anstelle einer Offsetplatte kann ein auswechselbarer Werkzeugzylinder eine Lackplatte zum Übertragen von Lack auf ein bahn- oder bogenförmiges Flachmaterial tragen. Eine auswechselbare Werkzeughülse kann auch zum Tragen einer Gummiplatte eingerichtet sein und in eine Flexodruckmaschine eingebaut werden.In the example, an internally heated tool cylinder is designed for a hot stamping machine. There are also embodiments without integrated heating elements. Tool cylinders can be designed for different printing processes or print finishing processes. In a tool cylinder for an offset printing press, the outside of the tool sleeve may have means for mounting an offset plate, the outside of which may be structured. By exchanging tool cylinders with different diameters, adaptation to other useful lengths can be carried out quickly and economically. Instead of an offset plate, a replaceable tool cylinder can carry a paint plate for transferring paint on a web or sheet-shaped sheet. A replaceable tool sleeve can also be adapted to carry a rubber plate and installed in a flexographic printing machine.

Claims (13)

  1. Werkzeugzylinder zur Verwendung als ein mit einem Gegendruckelement (300) zusammenwirkender Arbeitszylinder einer Präge- oder Druckmaschine, mit einem Hülsenträger (210) und einer an dem Hülsenträger lösbar befestigbaren, auswechselbaren Werkzeughülse (250, 250-4, 250-5), wobei der Hülsenträger (210) ein Trägerelement (220) aufweist, welches an einem ersten axialen Endabschnitt (212) ein erstes Endstück (230) und an einem zweiten axialen Endabschnitt (214) ein zweites Endstück (240) trägt, wobei die Werkzeughülse im montierten Zustand des Werkzeugzylinders zwischen den Endstücken (230, 240) eingespannt ist und in einem Bereich zwischen den Endstücken zwischen dem Trägerelement und der Werkzeughülse ein radialer Abstand (A1, A2) existiert, dadurch gekennzeichnet, dass der Werkzeugzylinder (250) Heizelemente (272) einer elektrischen Heizeinrichtung zum Heizen der Werkzeughülse aufweist, wobei die Heizeinrichtung Heizelemente (272) aufweist, die an der Außenseite des Trägerelements (220) angeordnet sind.Tool cylinder for use as a cooperating with a counter-pressure element (300) working cylinder embossing or printing machine, with a sleeve carrier (210) and releasably attachable to the sleeve carrier, exchangeable tool sleeve (250, 250-4, 250-5), wherein the sleeve carrier (210) has a carrier element (220) which at a first axial end portion (212) carries a first end piece (230) and at a second axial end portion (214) has a second end piece (240), wherein the tool sleeve in the assembled state of the tool cylinder between the end pieces (230, 240) is clamped and in a region between the end pieces between the support member and the tool sleeve, a radial distance (A1, A2) exists, characterized in that the tool cylinder (250) heating elements (272) of an electric heater for Heating the tool sleeve, wherein the heating device has heating elements (272) on the outside of the Carrier element (220) are arranged.
  2. Werkzeugzylinder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Heizelemente als Strahlungsheizelemente ausgelegt sind, wobei die Strahlungsheizelemente vorzugsweise Infrarotstrahler sind.Tool cylinder after Claim 1 , characterized in that the heating elements are designed as radiant heating elements, wherein the radiant heating elements are preferably infrared radiators.
  3. Werkzeugzylinder nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Werkzeughülse eine Innenseite mit einer strahlungsabsorbierenden Struktur und/oder Beschichtung aufweist.Tool cylinder according to one of the preceding claims, characterized in that the tool sleeve has an inner side with a radiation-absorbing structure and / or coating.
  4. Werkzeugzylinder nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Werkzeughülse (250, 250-4, 250-5) und die Endstücke (230, 240) derart aufeinander abgestimmt sind, dass die Werkzeughülse im montierten Zustand axial zwischen den Endstücken einspannbar ist.Tool cylinder according to one of the preceding claims, characterized in that the tool sleeve (250, 250-4, 250-5) and the end pieces (230, 240) are matched to one another such that the tool sleeve is axially clamped in the mounted state between the end pieces.
  5. Werkzeugzylinder nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Trägerelement (220) als Hohlwelle ausgebildet ist und/oder worin die Endstücke (230, 240) als scheibenförmige Flansche ausgebildet sind.Tool cylinder according to one of the preceding claims, characterized in that the carrier element (220) is designed as a hollow shaft and / or wherein the end pieces (230, 240) are formed as disc-shaped flanges.
  6. Werkzeugzylinder nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Hülsenträger (210) dafür eingerichtet ist, Werkzeughülsen unterschiedlicher Durchmesser zu tragen, wobei ein Außendurchmesser des Trägerelements kleiner ist als ein Innendurchmesser der Werkzeughülse (250-5) mit dem kleinsten Innendurchmesser und ein für die Einspannung wirksamer Durchmesser der Endstücke (230, 240) größer ist als ein Innendurchmesser der Werkzeughülse (250-4) mit dem größten Innendurchmesser. Tool cylinder according to one of the preceding claims, characterized in that the sleeve carrier (210) is adapted to carry tool sleeves of different diameters, wherein an outer diameter of the support member is smaller than an inner diameter of the tool sleeve (250-5) with the smallest inner diameter and a for the clamping effective diameter of the end pieces (230, 240) is greater than an inner diameter of the tool sleeve (250-4) with the largest inner diameter.
  7. Werkzeugzylinder nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Werkzeughülse (250) an axialen Stirnseiten erste Kupplungsstrukturen (254) aufweist und die Endstücke (230, 240) an den der Werkzeughülse zugewandten Stirnseiten zweite Kupplungskonturen (234, 334) aufweisen, wobei die ersten und zweiten Kupplungskonturen zur formschlüssigen drehfesten Kupplung der Werkzeughülse zwischen den Endstücken ausgebildet sind.Tool cylinder according to one of the preceding claims, characterized in that the tool sleeve (250) on axial end faces first coupling structures (254) and the end pieces (230, 240) on the tool sleeve end faces facing second coupling contours (234, 334), wherein the first and second coupling contours are designed for the positive rotationally fixed coupling of the tool sleeve between the end pieces.
  8. Werkzeugzylinder nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die ersten und die zweiten Kupplungsstrukturen Vorsprünge und/oder Ausnehmungen aufweisen, die radial zu einer Drehachse (202) des Werkzeugzylinders (250) verlaufen, wobei vorzugsweise die ersten Kupplungsstrukturen und die zweiten Kupplungsstrukturen als Hirth-Verzahnung (334) gestaltet sind.Tool cylinder after Claim 6 , characterized in that the first and the second coupling structures have projections and / or recesses which extend radially to a rotation axis (202) of the tool cylinder (250), wherein preferably the first coupling structures and the second coupling structures designed as Hirth toothing (334) are.
  9. Werkzeugzylinder nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Werkzeughülse eine in Umfangsrichtung geschlossene Werkzeughülse ist.Tool cylinder according to one of the preceding claims, characterized in that the tool sleeve is a tool sleeve closed in the circumferential direction.
  10. Präge- oder Druckmaschine mit mindestens einem Werkzeugzylinder (250) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9.Embossing or printing machine with at least one tool cylinder (250) according to one of Claims 1 to 9 ,
  11. Präge- oder Druckmaschine nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass sie als Folienprägemaschine ausgelegt ist, insbesondere zum Heißprägen.Embossing or printing machine after Claim 10 , characterized in that it is designed as a foil stamping machine, in particular for hot stamping.
  12. Präge- oder Druckmaschine nach Anspruch 10 oder 11, gekennzeichnet durch einen Gegendruckzylinder, der gemeinsam mit dem Werkzeugzylinder einen Arbeitspalt begrenzt, wobei der Gegendruckzylinder mehrteilig aufgebaut ist und einen Hülsenträger sowie eine davon getragene Gegendruckzylinderhülse aufweist, wobei vorzugsweise eine in Umfangsrichtung geschlossene Gegendruckzylinderhülse zwischen Endstücken eines Hülsenträgers axial eingespannt ist.Embossing or printing machine after Claim 10 or 11 , characterized by a counter-pressure cylinder, which defines a working gap together with the tool cylinder, wherein the impression cylinder is constructed in several parts and has a sleeve carrier and a counter-pressure cylinder sleeve supported thereon, wherein preferably a closed in the circumferential direction impression cylinder sleeve is axially clamped between end pieces of a sleeve carrier.
  13. Werkzeugzylinder-Set mit einem Hülsenträger (210) und mehreren dem Hülsenträger zugeordneten Werkzeughülsen (250, 250-4, 250-5), wobei der Hülsenträger und die Werkzeughülsen derart aneinander angepasst sind, dass Werkzeughülsen unterschiedlicher Durchmesser des Werkzeugzylinder-Sets an dem Hülsenträger ohne konstruktive Änderung des Hülsenträgers und/oder ohne Verwendung und/oder Auswechslung formatabhängiger Bauteile anbringbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass der Hülsenträger ein Trägerelement aufweist, welches dafür eingerichtet ist, an einem ersten axialen Endabschnitt (212) ein erstes Endstück (230) und an einem zweiten axialen Endabschnitt (214) ein zweites Endstück (240) zu tragen, wobei die Werkzeughülse im montierten Zustand des Werkzeugzylinders zwischen den Endstücken eingespannt ist, wobei an der Außenseite des Trägerelements Heizelemente einer elektrischen Heizeinrichtung zum Heizen der Werkzeughülsen angebracht sind, und wobei der Werkzeugzylinder zur Verwendung als ein mit einem Gegendruckelement (300) zusammenwirkender Arbeitszylinder vorgesehen ist.Tool cylinder set with a sleeve carrier (210) and a plurality of the sleeve carrier associated tool sleeves (250, 250-4, 250-5), wherein the sleeve carrier and the tool sleeves are adapted to each other such that tool sleeves different diameter of the tool cylinder sets on the sleeve carrier without constructive modification of the sleeve carrier and / or without use and / or replacement format dependent components are attachable, characterized in that the sleeve carrier has a carrier element which is adapted to a first end portion (230) and at a first axial end portion (212) second axial end portion (214) to carry a second end piece (240), wherein the tool sleeve is clamped in the mounted state of the tool cylinder between the end pieces, wherein on the outside of the support element heating elements of an electric heater for heating the tool sleeves are mounted, and wherein the Werkzeugzyl is provided for use as a cooperating with a counter-pressure element (300) working cylinder.
DE102012206972.0A 2012-04-26 2012-04-26 Tool cylinder with replaceable tool sleeve and embossing or printing machine with such a tool cylinder and tool cylinder set Active DE102012206972B4 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012206972.0A DE102012206972B4 (en) 2012-04-26 2012-04-26 Tool cylinder with replaceable tool sleeve and embossing or printing machine with such a tool cylinder and tool cylinder set

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012206972.0A DE102012206972B4 (en) 2012-04-26 2012-04-26 Tool cylinder with replaceable tool sleeve and embossing or printing machine with such a tool cylinder and tool cylinder set
PCT/EP2013/058102 WO2013160191A1 (en) 2012-04-26 2013-04-18 Tool cylinder having an exchangeable tool sleeve, and embossing machine or printing press having a tool cylinder of this type
CN201380021689.XA CN104379351B (en) 2012-04-26 2013-04-18 Instrument roller with replaceable attachment sleeve and the marking press or printing machine with this instrument roller
ES13719052.6T ES2587106T3 (en) 2012-04-26 2013-04-18 Tool cylinder with replaceable tool sleeve as well as stamping or printing machine with one such tool cylinder
EP13719052.6A EP2841273B1 (en) 2012-04-26 2013-04-18 Tool cylinder having an exchangeable tool sleeve and embossing or printing machine having a tool cylinder of this type

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102012206972A1 DE102012206972A1 (en) 2013-10-31
DE102012206972B4 true DE102012206972B4 (en) 2019-03-14

Family

ID=48190931

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102012206972.0A Active DE102012206972B4 (en) 2012-04-26 2012-04-26 Tool cylinder with replaceable tool sleeve and embossing or printing machine with such a tool cylinder and tool cylinder set

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP2841273B1 (en)
CN (1) CN104379351B (en)
DE (1) DE102012206972B4 (en)
ES (1) ES2587106T3 (en)
WO (1) WO2013160191A1 (en)

Families Citing this family (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITUB20160774A1 (en) 2016-02-16 2017-08-16 Colines Spa Thermoregulation system of metal rotating cylinders in extrusion and conversion / transformation systems of plastic films by means of infrared heaters
CN105711253A (en) * 2016-02-29 2016-06-29 马宁 Sleeve column for surface defect detection for printing cylinder
CN105729986A (en) * 2016-02-29 2016-07-06 马宁 Plate cylinder gilding frame
ITUA20162391A1 (en) * 2016-04-07 2017-10-07 Bobst Firenze S R L Anilox cylinder and method for the control and adjustment of printing parameters in printing machines
CN106312442B (en) * 2016-08-30 2019-09-24 中钢集团邢台机械轧辊有限公司 A kind of technique for dismantling axial workpiece housing
EP3606759A1 (en) * 2017-04-07 2020-02-12 Bobst Firenze S.r.l. Printing unit with interchangeable printing sleeve
CN107856398A (en) * 2017-10-30 2018-03-30 平湖市燎原印刷厂 A kind of detachable print roller
JP2019116006A (en) * 2017-12-27 2019-07-18 株式会社Screenホールディングス Printer and transfer roller
CN108790379A (en) * 2018-04-25 2018-11-13 句容市合力印刷有限公司 A kind of inside and outside two-layer hot padding roller device
CN108688300B (en) * 2018-04-25 2020-10-20 句容市合力印刷有限公司 Hot-embossing roller shaft device with spring clamping piece
CN108773153A (en) * 2018-04-25 2018-11-09 句容市合力印刷有限公司 A kind of two-layer hot padding roller device
CN108674006B (en) * 2018-04-25 2020-10-20 句容市合力印刷有限公司 Hot-stamping roller shaft device
CN108688295B (en) * 2018-04-25 2020-09-11 句容市合力印刷有限公司 Hot stamping device
CN109016799B (en) * 2018-06-20 2020-05-05 安徽辉盛机电科技股份有限公司 Combined wallpaper printing carrier roller device easy to install
CN108749150B (en) * 2018-06-20 2020-05-29 安徽辉盛机电科技股份有限公司 Replaceable wallpaper printing carrier roller device
CN108943996B (en) * 2018-07-24 2020-09-04 安徽辉盛机电科技股份有限公司 Combined wallpaper printing carrier roller device
CN108749446B (en) * 2018-07-24 2020-05-29 安徽辉盛机电科技股份有限公司 Dismounting combined wallpaper printing carrier roller device
CN108928096B (en) * 2018-07-24 2020-05-29 安徽辉盛机电科技股份有限公司 Wallpaper printing carrier roller device
CN110667190B (en) * 2019-10-15 2020-12-29 中顺洁柔(云浮)纸业有限公司 Paper handkerchief embossing apparatus of removable surface impression

Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0718099A2 (en) 1994-12-24 1996-06-26 Armin Steuer Rotary embossing machine
DE9421819U1 (en) * 1993-08-20 1996-09-12 Roland Man Druckmasch Printing machine with at least one exchangeable cylinder, in particular an exchangeable forme cylinder, or with an exchangeable printing form
DE19848184A1 (en) 1998-10-20 2000-05-04 Roland Man Druckmasch Cylinder for rotary printing machine, particularly form or transmission cylinder, is located with its pins in side walls, drive engaging on first pin, cylinder being releasable on side of second pin
DE19961868A1 (en) 1999-12-22 2001-06-28 Roland Man Druckmasch Cylinder for printing forme making device, has blocking device which blocks screw body when screw movement is produced by driven cylinder
DE19627034C2 (en) 1996-07-05 2002-12-05 Armin Steuer Device for operating a cliché cylinder
EP1600292A2 (en) 2004-05-26 2005-11-30 Steuer GmbH Printing Technology Device for attaching a tool sleeve to a tool cylinder of a rotary die stamping press or of a rotary printing press
DE10008218B4 (en) 2000-02-23 2006-10-05 Man Roland Druckmaschinen Ag Cylinder of a rotary printing machine
WO2007025399A2 (en) 2005-08-31 2007-03-08 Madag Printing Systems Ag Hot-stamping method and device
DE102009019590A1 (en) 2008-05-28 2009-12-03 Gallus Stanz- Und Druckmaschinen Gmbh Printing substrate processing unit for use in hybrid printing machine for e.g. package printing, has cylinder sleeve engaged at embossing cylinder by drive component using eccentric cam in hot foil embossing configuration
WO2010124808A1 (en) 2009-04-28 2010-11-04 Spm Steuer Gmbh & Co. Kg Print finishing machine
WO2010128808A2 (en) 2009-05-07 2010-11-11 (주) 부성 리싸이클링 Road surface cutting apparatus

Family Cites Families (28)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4229950A (en) * 1979-03-02 1980-10-28 Eastman Kodak Company Coupling for end gudgeon and internally heated roller
US5878666A (en) * 1993-08-20 1999-03-09 Man Roland Druckmaschinen Ag. Printing machine with at least one interchangeable cylinder
CN1074993C (en) * 1994-01-19 2001-11-21 德电株式会社 Induction heating roller apparatus
JP3556287B2 (en) * 1994-08-30 2004-08-18 トクデン株式会社 Induction heating roller device
JPH08132587A (en) * 1994-11-04 1996-05-28 Toppan Printing Co Ltd Gapless offset rotary press
DE29702801U1 (en) * 1997-02-18 1997-04-03 Lai Chih Min Hot press mechanism for a printing machine
DE19716424B4 (en) * 1997-04-18 2004-08-26 Koenig & Bauer Ag Device for preventing ink from depositing on cylinders of printing machines
EP1104347B1 (en) * 1998-08-21 2002-11-20 Rotec Hülsensysteme GmbH & Co. KG Holding device for flexographic printing sleeves
CN2404685Y (en) * 1999-10-26 2000-11-08 玉溪环球彩印纸盒有限公司 Adjustable sleeve of bronze printing cylinder of gilding press
DE20012929U1 (en) * 2000-07-25 2000-11-23 Polywest Kunststofftechnik Adapter sleeve, especially for printing machines
CN2470106Y (en) * 2001-01-18 2002-01-09 宜兴市和桥镇中禾热转印机厂 Heating tube of transfer machine
DE10202057A1 (en) * 2002-01-18 2003-07-24 Mitex Gummifabrik Hans Knott G Fixation device for sleeve rollers
DE10304117A1 (en) * 2003-01-31 2004-08-05 Giesecke & Devrient Gmbh Clamping cylinder for clamping cylindrical stamping dies for stamping rollers
DE102004055833A1 (en) * 2004-11-19 2006-05-24 Man Roland Druckmaschinen Ag Roller for printing machine, has tubular claddings that form upper surface of roller, and closed core provided between tubular claddings, where core is made from expanded material e.g. metal foam, and is designed in tubular shape
FR2885068B1 (en) * 2005-04-28 2007-10-19 Komori Chambon Sa Sa Mechanical device for removable fastening of a sleeve on a bearing shaft of a printing machine
EP1745929B1 (en) * 2005-07-21 2010-12-29 Fischer & Krecke GmbH Printing machine
EP1785273A1 (en) * 2005-09-21 2007-05-16 Kba-Giori S.A. Apparatus for coating a cylinder, in particular a wiping cylinder of an intaglio printing press
DE102006005150A1 (en) * 2006-02-04 2007-08-09 Man Roland Druckmaschinen Ag Hot-spot device for compensating for local hot-spots in rotating bodies on printing machines has an induction device to produce an inductive energy coupling to compensate for hot-spots
CN200939951Y (en) * 2006-07-31 2007-08-29 瑞安市圣泰制药机械有限公司 Roller type checker heat-sealing mechanism of blister package machine
CN101321417A (en) * 2007-06-07 2008-12-10 台州市巨业装饰材料有限公司 Hot pressing drum apparatus
CN101104331A (en) * 2007-07-01 2008-01-16 佛山市顺德区容桂大信装饰材料厂 Electromagnetic vortex induction heating type roller cylinder
DE102008007376A1 (en) * 2008-02-01 2009-08-13 Manroland Ag Printing unit for a rotary printing press
EP2090432B1 (en) * 2008-02-12 2012-06-06 Müller Martini Holding AG Cylinder for a printing unit of a printing machine and method for swapping out the printing sleeve of such a cylinder
CN201287498Y (en) * 2008-10-24 2009-08-12 汕头市远东轻化装备有限公司 Pressing back printing roller of laser holography swaging hammer
CN201346947Y (en) * 2008-12-18 2009-11-18 比亚迪股份有限公司 Membrane compressor
WO2011015480A1 (en) * 2009-08-04 2011-02-10 Kba-Metronic Aktiengesellschaft Sleeve of a cylinder
CN202115069U (en) * 2011-06-17 2012-01-18 扬州科信包装印刷有限公司 Installation mechanism of printing plate
CN202115065U (en) * 2011-06-23 2012-01-18 武汉红金龙印务股份有限公司 Single-gravure printing machine with functions of embossing and foil stamping

Patent Citations (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9421819U1 (en) * 1993-08-20 1996-09-12 Roland Man Druckmasch Printing machine with at least one exchangeable cylinder, in particular an exchangeable forme cylinder, or with an exchangeable printing form
EP0718099A2 (en) 1994-12-24 1996-06-26 Armin Steuer Rotary embossing machine
DE19627034C2 (en) 1996-07-05 2002-12-05 Armin Steuer Device for operating a cliché cylinder
DE19848184A1 (en) 1998-10-20 2000-05-04 Roland Man Druckmasch Cylinder for rotary printing machine, particularly form or transmission cylinder, is located with its pins in side walls, drive engaging on first pin, cylinder being releasable on side of second pin
DE19961868A1 (en) 1999-12-22 2001-06-28 Roland Man Druckmasch Cylinder for printing forme making device, has blocking device which blocks screw body when screw movement is produced by driven cylinder
DE10008218B4 (en) 2000-02-23 2006-10-05 Man Roland Druckmaschinen Ag Cylinder of a rotary printing machine
EP1600292A2 (en) 2004-05-26 2005-11-30 Steuer GmbH Printing Technology Device for attaching a tool sleeve to a tool cylinder of a rotary die stamping press or of a rotary printing press
EP1600292B1 (en) * 2004-05-26 2009-01-28 Bobst Sa Device for attaching a tool sleeve to a tool cylinder of a rotary die stamping press or of a rotary printing press
WO2007025399A2 (en) 2005-08-31 2007-03-08 Madag Printing Systems Ag Hot-stamping method and device
DE102009019590A1 (en) 2008-05-28 2009-12-03 Gallus Stanz- Und Druckmaschinen Gmbh Printing substrate processing unit for use in hybrid printing machine for e.g. package printing, has cylinder sleeve engaged at embossing cylinder by drive component using eccentric cam in hot foil embossing configuration
WO2010124808A1 (en) 2009-04-28 2010-11-04 Spm Steuer Gmbh & Co. Kg Print finishing machine
WO2010128808A2 (en) 2009-05-07 2010-11-11 (주) 부성 리싸이클링 Road surface cutting apparatus

Also Published As

Publication number Publication date
CN104379351A (en) 2015-02-25
WO2013160191A1 (en) 2013-10-31
CN104379351B (en) 2017-11-07
ES2587106T3 (en) 2016-10-20
EP2841273A1 (en) 2015-03-04
EP2841273B1 (en) 2016-05-25
DE102012206972A1 (en) 2013-10-31

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2714408B2 (en) Printing machine and process to control web tension
EP0549936B1 (en) Transfer cylinder with exchangeable sleeve, supported between two printing unit side walls
EP2734375B1 (en) Web-fed printing press
EP0764523B2 (en) Printing device for indirect printing
EP1767358B1 (en) Printing unit on a web-fed rotary printing press
EP0586881B1 (en) Rotary web printing machine particularly for printing thick paper webs
DE60007038T2 (en) Process for the production of a catalytic converter
EP0277545B1 (en) Apparatus for mounting a reel core on a printing cylinder
CN104379351B (en) Instrument roller with replaceable attachment sleeve and the marking press or printing machine with this instrument roller
EP1900522B1 (en) Printing unit in a web-fed rotaty printing press
DE19805898C2 (en) Printing unit for a web-fed rotary printing machine
EP2100733A1 (en) Modular linear printing press for printing onto hollow bodies with different print procedures
EP0936065B1 (en) Apparatus for applying a liquid on a printed sheet, particularly printing or coating unit in rotary sheet printing machine
DE112012006348B4 (en) The combined printing apparatus
EP2726292B1 (en) Method for arranging a printing plate on a plate cylinder
EP1515848B2 (en) Cylinder pair and cylinder of a printing unit of a rotary offset printing machine
DE102006004330B3 (en) Printing press, with a number of print stations, has plate exchange units over and under the plate cylinders for a rapid plate change irrespective the plate cylinder rotation direction
EP3043994B1 (en) Printing press for security printing as well as a method for exchanging a printing plate and for a press start-up
EP2440408B1 (en) Device and method for mutual engagement of at least two cylinders of a printing machine
EP1387767B1 (en) Inking system comprising rollers
DE19845214A1 (en) Printing machine cylinders, in particular impression cylinders for a sheet-fed rotary machine
EP1254856B1 (en) Cylindrical body of a machine processing printed web material
EP0313859B1 (en) Device for winding or unwinding web-like or tape-like materials
DE102004037253B4 (en) Sleevewechselsystem
EP1688252A2 (en) Film feeding for cold film embossing

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: B41F0027100000

Ipc: B41F0013080000

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final