DE102012206361A1 - Device for use in modular system for nail correction, has elongate element which is disposed at end over force introduction element that is positioned under edge of toe nail and applies force on toe nail - Google Patents

Device for use in modular system for nail correction, has elongate element which is disposed at end over force introduction element that is positioned under edge of toe nail and applies force on toe nail Download PDF

Info

Publication number
DE102012206361A1
DE102012206361A1 DE201210206361 DE102012206361A DE102012206361A1 DE 102012206361 A1 DE102012206361 A1 DE 102012206361A1 DE 201210206361 DE201210206361 DE 201210206361 DE 102012206361 A DE102012206361 A DE 102012206361A DE 102012206361 A1 DE102012206361 A1 DE 102012206361A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
nail
prefixing
elongated
force
force introduction
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE201210206361
Other languages
German (de)
Inventor
Andreas Greppmayr
Markus Vogtmann
Ulrich Kopp
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Greppmayr GmbH
Original Assignee
Greppmayr GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Greppmayr GmbH filed Critical Greppmayr GmbH
Priority to DE201210206361 priority Critical patent/DE102012206361A1/en
Publication of DE102012206361A1 publication Critical patent/DE102012206361A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61FFILTERS IMPLANTABLE INTO BLOOD VESSELS; PROSTHESES; DEVICES PROVIDING PATENCY TO, OR PREVENTING COLLAPSING OF, TUBULAR STRUCTURES OF THE BODY, e.g. STENTS; ORTHOPAEDIC, NURSING OR CONTRACEPTIVE DEVICES; FOMENTATION; TREATMENT OR PROTECTION OF EYES OR EARS; BANDAGES, DRESSINGS OR ABSORBENT PADS; FIRST-AID KITS
    • A61F5/00Orthopaedic methods or devices for non-surgical treatment of bones or joints; Nursing devices; Anti-rape devices
    • A61F5/01Orthopaedic devices, e.g. splints, casts or braces
    • A61F5/11Devices for correcting deformities of the nails

Abstract

The device has an elongate element (1) which is disposed at an end over a force introduction element that is positioned under the edge of a toe nail and applies a force on the toe nail. A fastening area (3) is connected with the elongate element for fastening the elongate element to nail by a fixing. A pre-fixing element (5) is provided for pre-fixing the device and is connected with the fastening area. The force introduction element is a hook (4) which is provided at the elongate element. The elongate element is obtained from a round- or flat wire or plastic or fiber composite material.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Nagelkorrektur. The invention relates to a device for nail correction.
  • Zur Behandlung von eingewachsenen oder eingerollten Nägeln wurden Nagelkorrekturspangen entwickelt. Diese Spangen reduzieren die Krümmung der Nagelplatte und stellen eine Alternative zu operativen Korrekturen dar. Nail correction braces have been developed to treat ingrown or curled nails. These clips reduce the curvature of the nail plate and provide an alternative to surgical corrections.
  • Eine derartige Spange ist aus dem Dokument DE 10 2008 039 762 A1 bekannt. Weiterhin beschreiben die Dokumente DE 42 07 797 A1 , DE 37 08 811 A1 und DE 32 33 419 A1 gattungsgemäße Vorrichtungen. Grundsätzlich ist derartigen Spangen gemeinsam, dass sie mit einem hakenartigen Element unter dem Nagel an der Stelle verankert werden, an der der Nagel eingewachsen oder eingerollt ist. Auf diesen Haken wird eine Zugkraft aufgebracht, die über den Haken in die Nagelplatte eingeleitet wird. Hierdurch entsteht an der Nagelplatte zum Einen eine Zugkraft, zum Anderen ein Torsionsmoment. Auf diese Weise wird dem ungewünschten Verkrümmen des Nagels entgegengewirkt. Um die gewünschte Wirkung zu erzielen, muss die Spange hinreichend lange getragen werden. Daher muss die Spange in geeigneter Weise so befestigt werden, dass die mittels Haken eingeleitete Zugkraft beständig auf die Nagelplatte wirken kann. Zur Befestigung der Nagelspange wurden unterschiedliche Konzepte entwickelt. Hierzu wurden auch aufklebbare Spangen entwickelt, die nach der Positionierung auf der Nagelplatte durch Klebstoff am Nagel fixiert werden. Such a clip is from the document DE 10 2008 039 762 A1 known. Continue to describe the documents DE 42 07 797 A1 . DE 37 08 811 A1 and DE 32 33 419 A1 generic devices. Basically, such clips are common that they are anchored with a hook-like element under the nail at the point at which the nail is waxed or rolled. On this hook, a tensile force is applied, which is introduced via the hook in the nail plate. This creates on the nail plate on the one hand, a tensile force, on the other hand, a torsional moment. In this way, the unwanted distortion of the nail is counteracted. To achieve the desired effect, the clasp must be worn long enough. Therefore, the clasp must be suitably fixed so that the traction force introduced by hooks can consistently act on the nail plate. Different concepts have been developed for attaching the nail clip. Adhesive clips were also developed for this purpose, which are fixed to the nail after positioning on the nail plate by adhesive.
  • Aufgabe der Erfindung ist es, eine Vorrichtung zur Nagelkorrektur zu schaffen, die vom Anwender in einfacher Weise optimal positioniert werden kann und die in der gewünschten Positionierung einfach sicher fixiert werden kann, um so eine optimale Wirkung zu erzielen. The object of the invention is to provide a device for nail correction, which can be optimally positioned by the user in a simple manner and can be easily fixed securely in the desired positioning, so as to achieve an optimal effect.
  • Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. This object is solved by the features of claim 1.
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung zur Nagelkorrektur weist ein längliches Element auf, das an einem Ende über zumindest ein Krafteinleitungselement verfügt, das unter dem Rand eines Zehennagels positionierbar ist. Die erforderliche Zugkraft wird durch das entsprechende Positionieren der Vorrichtung durch den Anwender bestimmt und aufgebracht. Daran anschließend wird das längliche Element an einem Befestigungsbereich am Nagel fixiert. Die Positionierung des Elements und die Bestimmung der angemessenen Zugkraft wird durch ein Vorfixierungselement deutlich erleichtert, das zur Vorfixierung der Vorrichtung vorgesehen ist. Dieses Element erlaubt es dem Anwender, sobald das längliche Element in der gewünschten Weise positioniert ist und die gewünschte Zugkraft aufgebracht wurde, die Vorrichtung mittels des Vorfixierungselements vorläufig zu Fixieren, so dass dann die endgültige Fixierung mittels des Befestigungsbereichs erfolgen kann, ohne dass eine Depositionierung zu befürchten ist, oder das Element in umständlicher Weise während der eigentlichen Befestigung gehalten werden müsste. The nail correction device according to the invention has an elongate element which has at least one force introduction element at one end, which can be positioned below the edge of a toenail nail. The required pulling force is determined and applied by the appropriate positioning of the device by the user. Subsequently, the elongated element is fixed to a mounting area on the nail. The positioning of the element and the determination of the appropriate tensile force is greatly facilitated by a prefixing element provided for pre-fixing the device. This element allows the user, once the elongate element is positioned in the desired manner and the desired tensile force has been applied, to provisionally fix the device by means of the Vorfixierungselements, so that then the final fixation can be done by means of the attachment area without requiring a deposition fear, or the item would have to be kept in a complicated manner during the actual attachment.
  • Diese Möglichkeit der Vorfixierung bringt zahlreiche Vorteile mit sich, die folgend beschrieben werden. Mittels der Vorfixierung wird die Vorrichtung am Nagel in ihrer geplanten endgültigen Position angebracht und entfaltet bereits ihre volle Wirkung. Die Vorrichtung kann jedoch einfach und mit minimalem Aufwand einmal oder gegebenenfalls auch mehrmals wieder gelöst, neu positioniert und erneut vorfixiert werden. Erst wenn der Anwender sicher ist, die optimale Positionierung gefunden zu haben, erfolgt die endgültige Fixierung auf dem Nagel. This possibility of prefixing brings numerous advantages, which are described below. By means of prefixing, the device is attached to the nail in its intended final position and already unfolds its full effect. However, the device can be easily and with minimal effort once or possibly several times dissolved again, repositioned and pre-fixed again. Only when the user is sure to have found the optimal positioning, the final fixation takes place on the nail.
  • Mittels der Vorfixierung kann vor der endgültigen Fixierung der einwandfreie Sitz der Vorrichtung, die auch Spange genannt wird, in Bezug auf Position und Passgenauigkeit des Krafteinleitungselements überprüft werden. Dies ist von höchster Bedeutung für den Tragekomfort und den Korrekturerfolg. Das Krafteinleitungselement kann proximal oder distal zur Problemstelle am Nagelrand angebracht werden. Dabei ist zu beachten, dass ein unsachgemäß sitzendes Krafteinleitungselement zur Reizung und Beschwerden im Nagelfalz führen kann. Zur Krafteinleitung wird in der Regel ein hakenartiges Element verwendet, das entweder vom Anwender geformt wird oder bereits am länglichen Element vorgeformt ist. By means of the prefixing, the perfect fit of the device, which is also called clasp, can be checked with respect to position and accuracy of fit of the force introduction element before the final fixation. This is of utmost importance for comfort and corrective success. The force introduction element can be attached to the edge of the nail proximally or distally to the point of the problem. It should be noted that an improperly fitting force application element can lead to irritation and discomfort in the nail fold. For the introduction of force usually a hook-like element is used, which is either molded by the user or is already preformed on the elongated element.
  • Probleme durch eine unsachgemäße Positionierung des Krafteinleitungselements, beispielsweise des genannten Hakens, werden häufig vom Patienten erst bemerkt, wenn dieser wieder einen Schuh trägt. Durch die Erfindung wird es möglich, die Vorrichtung perfekt vorzufixieren und in diesem Zustand gegebenenfalls auch einen Schuh anzuprobieren und spätere Belastungssituationen zu simulieren. Erst wenn der Anwender sicher ist, dass eine optimale Positionierung im Hinblick auf die Korrekturwirkung und den Tragekomfort beziehungsweise Beschwerdefreiheit des Patienten gewährleistet ist, erfolgt eine endgültige Fixierung am Nagel. Problems due to improper positioning of the force introduction element, for example of said hook, are often noticed by the patient only when he is wearing a shoe again. The invention makes it possible to pre-fix the device perfectly and, if necessary, also to try on a shoe in this state and to simulate later load situations. Only when the user is sure that optimal positioning is ensured with regard to the corrective effect and the wearing comfort or freedom from symptoms of the patient, a final fixation on the nail.
  • Auch die Überprüfung der Positionierung im Hinblick auf den Befestigungsbereich ist ein weiterer erheblicher Vorteil. Durch die Position des Befestigungsbereichs wird die Richtung der Krafteinleitung und somit erheblich die Wirkung der Vorrichtung beeinflusst. Zu beachten ist, dass je weiter proximal das Krafteinleitungselement auf den Nagel positioniert ist, desto länger dauert es, bis dieses herausgewachsen ist. Weiterhin ist ein ausreichender Abstand zum gegenüberliegenden Nagelwall vorzusehen, da dieser auch bei Belastung, beispielsweise beim Laufen, nicht mit dem Befestigungsbereich in Berührung kommen sollte, um jegliche Reizung zu vermeiden. Es ist daher von erheblichem Vorteil, wenn auch die Position des Befestigungsbereichs vor der endgültigen Fixierung vom Anwender überprüft werden kann. Checking the positioning with regard to the fastening area is another considerable advantage. The position of the attachment area influences the direction of the introduction of force and thus considerably the effect of the device. It should be noted that the more proximal the force introduction element is positioned on the nail, the longer it takes for it to grow out. Furthermore, a sufficient distance to the opposite nail wall should be provided as this should not come into contact with the mounting area even under load, for example when running, in order to avoid any irritation. It is therefore of considerable advantage, although the position of the attachment area can be checked by the user before the final fixation.
  • Weiterhin ist es entscheidend, die Kraft der Vorrichtung, die auf den Nagel wirkt, optimal zu dosieren. Zu wenig Kraft verringert den Behandlungszeitraum unnötig, zu viel Kraft kann zu Schädigung und Ablösung der Nagelplatte führen. Die Vorfixierung ermöglicht dabei eine subjektive Rückmeldung des Patienten und eine direkte Überprüfung der wirkenden Kraft und der dadurch entstehenden Korrekturwirkung durch den Anwender. Erst wenn sichergestellt ist, dass die Kraft optimal dosiert worden ist, erfolgt eine endgültige Fixierung. Furthermore, it is crucial to optimally dose the force of the device acting on the nail. Too little force reduces the treatment period unnecessarily, too much force can lead to damage and detachment of the nail plate. The pre-fixation allows a subjective feedback from the patient and a direct check of the acting force and the resulting correction effect by the user. Only when it is ensured that the force has been optimally dosed, a final fixation takes place.
  • Die Vorfixierung kann dabei so lange erhalten bleiben, bis eine sichere endgültige Fixierung des Befestigungselements gewährleistet ist. Eine unzureichende oder fehlerhafte Befestigung, die dann zu einer vorzeitigen Ablösung der Vorrichtung führt, kann praktisch ausgeschlossen werden. The prefixing can be maintained until a secure final fixation of the fastener is guaranteed. An insufficient or faulty attachment, which then leads to premature detachment of the device, can be virtually ruled out.
  • Als Krafteinleitungselement wird im Regelfall ein Haken eingesetzt, der entweder vom Anwender selbst am länglichen Element ausgebildet wird, oder bereits am länglichen Element vorgefertigt ist. Grundsätzlich sind jedoch auch weitere Krafteinleitungselemente denkbar, da es lediglich darauf ankommt, die gewünschte Kraft auf den Nagel aufzubringen. As a force introduction element, a hook is usually used, which is either formed by the user himself on the elongated element, or is already prefabricated on the elongated element. In principle, however, further force introduction elements are conceivable, since it is only important to apply the desired force on the nail.
  • Wir das Krafteinleitungselement vom Anwender selbst geformt oder kann dieses vom Anwender angepasst werden, so besteht aufgrund der Vorfixierung die Möglichkeit eine Anpassung vorzunehmen. Erachtet der Anwender nach der Vorfixierung eine Anpassung für vorteilhaft, kann die Vorfixierung gelöst und beispielsweise ein Haken als Krafteinleitungselement angepasst bzw. modifiziert werden, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Erst wenn ein optimales Ergebnis vorliegt, erfolgt die endgültige Fixierung. If the force introduction element is shaped by the user himself or if this can be adapted by the user, there is the possibility of adaptation due to the prefixing. If the user considers an adaptation to be advantageous after prefixing, the prefixing can be achieved and, for example, a hook can be adapted or modified as a force introduction element in order to achieve a better result. Only when there is an optimal result, the final fixation takes place.
  • Als Vorfixierungselement hat sich eine Klebeelement bewährt, es können aber auch Klett-, Gummi- oder Silikonbänder zum Einsatz kommen, wobei es nicht darauf ankommt, dass das Vorfixierungselement beispielsweise durch ein Kleben auf der Haut die gewünschte Vorfixierung ermöglicht, da das Vorfixierungselement auch um Zehen oder einen Teil des Fußes oder den gesamten Fuß geschlungen werden kann und durch diese Umschlingungswirkung oder beispielsweise einen Klettverschluss die gewünschte Positionierung gewährleistet ist. As a prefixing an adhesive element has been proven, but it can also Velcro, rubber or silicone tapes are used, it does not matter that the Vorfixierungselement example, by gluing on the skin allows the desired prefixing, since the Vorfixierungselement also toes or a part of the foot or the entire foot can be looped and the desired positioning is ensured by this wrapping effect or, for example, a hook and loop fastener.
  • Zur endgültigen Fixierung hat sich eine aushärtbare Masse, insbesondere eine durch Licht aushärtbare Masse, bewährt. Es können aber auch verschiedenartige Klebstoffe, Klebemassen oder Klebeelemente eingesetzt werden, sofern diese eine hinreichende Fixierwirkung gewährleisten. Die so erfolgte endgültige Fixierung hat eine besonders geringe Aufbauhöhe, die kaum höher als das längliche Element selbst ist, während herkömmlich gesonderte Befestigungselemente, in die das längliche Element eingegossen oder eingehängt war, zu einer erhöhten Aufbauhöhe führten. Die geringe Aufbauhöhe trägt wirkungsvoll dazu bei, dass im Schuh kein unnötiger und ungewünschter Druck beim Tragen der Vorrichtung zur Nagelkorrektur entsteht. Ferner unterdrückt die geringe Aufbauhöhe ein ungewünschtes Verfangen der Vorrichtung zur Nagelkorrektur, beispielweise beim Überziehen eines Strumpfes. For final fixation, a hardenable mass, in particular a light-curable composition, has proven itself. But it can also be used various adhesives, adhesives or adhesive elements, provided that they ensure a sufficient fixation effect. The resulting final fixation has a particularly low height, which is barely higher than the elongated element itself, while conventionally separate fasteners, in which the elongated element was cast or hung, led to an increased construction height. The low construction height contributes effectively to the fact that in the shoe no unnecessary and unwanted pressure when wearing the device for nail correction. Furthermore, the low height suppresses unwanted entanglement of the device for nail correction, for example, when coating a stocking.
  • Das Vorfixierungselement kann mit dem länglichen Element einstückig oder mit diesem verbindbar ausgebildet sein. Ist dieses mit dem länglichen Element verbindbar ausgebildet, so kann der Anwender das Vorfixierungselement vom länglichen Element entfernen. Weiterhin kann ein modulares System zur Verfügung gestellt werden, bei dem unterschiedliche vorgefertigte längliche Elemente, beispielsweise unterschiedlicher Länge oder mit unterschiedlicher Hakenausbildung zur Verfügung gestellt werden, die dann vom Anwender mit einem geeigneten Vorfixierungselement verbunden werden. Dabei können auch unterschiedliche Vorfixierungselemente zur Verfügung gestellt werden. Beispielsweise kann es sinnvoll sein, abhängig von Größe und Form des Zehs, an dem eine Korrektur erforderlich ist, nicht nur unterschiedliche längliche Elemente, sondern auch unterschiedliche Vorfixierungselemente vorzusehen. The prefixing element may be integrally formed with the elongated member or connectable thereto. If this is connectable to the elongate element, the user can remove the prefixing element from the elongated element. Furthermore, a modular system can be provided in which different prefabricated elongated elements, for example of different length or with different hook design are provided, which are then connected by the user with a suitable prefixing element. In this case, different prefixing elements can be made available. For example, it may be useful, depending on the size and shape of the toe, to which a correction is required, to provide not only different elongated elements but also different prefixing elements.
  • Demgegenüber ist bei einer einstückigen Gestaltung das Vorfixierungselement entweder aus demselben Material wie das längliche Element gebildet, oder beide Elemente sind so fest miteinander verbunden, dass sie vom Anwender nicht ohne Weiteres getrennt werden können. Eine derartige Gestaltung hat den Vorteil, dass auf einen lösbaren Verbindungsbereich verzichtet werden kann, was bei der Anwendung, insbesondere der Versiegelung des Befestigungsbereichs und des Endbereichs des länglichen Elements Vorteile aufweist, die näher anhand des konkreten Ausführungsbeispiels erläutert werden. In contrast, in a one-piece design, the prefixing element is formed either of the same material as the elongate element, or both elements are so tightly interconnected that they can not readily be separated by the user. Such a design has the advantage that it is possible to dispense with a detachable connection region, which has advantages in the application, in particular the sealing of the fastening region and the end region of the elongate element, which are explained in more detail with reference to the specific embodiment.
  • Zweckmäßig ist das längliche Element so gestaltet, dass es an einem Ende das genannte Krafteinleitungselement aufweist und am anderen Ende das genannte Vorfixierungselement angeordnet ist. Dazwischen ist der genannte Befestigungsbereich vorgesehen, der zweckmäßig am oder zumindest im Bereich des dem Krafteinleitungselement gegenüberliegenden Endes vorgesehen ist. Es ist grundsätzlich jedoch auch denkbar, dass ein Klebestreifen als Vorfixierungselement mit dem länglichen Element in einem Abschnitt zwischen dem das Krafteinleitungselement aufweisenden Ende und dem Befestigungsbereich verbunden ist. Suitably, the elongated element is designed so that it has the said force introduction element at one end and the said prefixing element is arranged at the other end. In between, the said attachment region is provided, which is expediently provided on or at least in the region of the end opposite the force introduction element. However, it is basically also conceivable that an adhesive strip as Vorfixierungselement with the elongated Element is connected in a portion between the force introduction element having the end and the attachment area.
  • Je nach Gestaltung des länglichen Elements und dem gewählten Material kann es vorteilhaft sein, den Befestigungsbereich mit zumindest einer Biegung zu versehen, wobei dieser bevorzugt wellenförmig oder mäanderförmig ausgebildet ist. Vorteilhaft wird das längliche Element, das als die eigentliche Spange zu betrachten ist, aus einem Rund- oder Flachdraht hergestellt. Zumindest wenn größere Zugkräfte aufgebracht werden sollen, kann die Befestigung am Nagel dadurch verbessert werden, dass der Befestigungsbereich nicht gerade ausgebildet ist, sondern geschwungen, also zumindest eine Biegung aufweist, bevorzugt jedoch wie ausgeführt, wellenförmig oder mäanderförmig gestaltet ist, um die Kraftübertragung vom länglichen Element mittels beispielsweise einer aushärtbaren Masse auf den Nagel zu verbessern. Der Befestigungsbereich kann auch eine oder mehrere Schlaufen aufweisen. Diese können offen, nahezu geschlossen oder ganz geschlossen gestaltet sein. Eine Erstreckung über bis zu 360° ist möglich. Für die aushärtbare Masse hat sich eine mittels Licht aushärtbare Masse bewährt. Depending on the design of the elongate element and the selected material, it may be advantageous to provide the attachment region with at least one bend, which is preferably formed wave-shaped or meandering. Advantageously, the elongated element, which is to be regarded as the actual clip, made of a round or flat wire. At least when larger tensile forces are to be applied, the attachment to the nail can be improved in that the mounting portion is not straight, but curved, so at least one bend, but preferably as stated, wavy or meandering is designed to force transmission from the elongated Element to improve by means of, for example, a curable composition on the nail. The attachment area can also have one or more loops. These can be open, almost closed or completely closed. An extension of up to 360 ° is possible. For the curable composition, a light-curable composition has been proven.
  • Ist das Vorfixierungselement nicht aus demselben Material wie das längliche Element beschaffen, so wird dieses lösbar oder unlösbar mit dem länglichen Element verbunden. Hierzu kann am länglichen Element bevorzugt im Endbereich des Befestigungsbereichs ein Krafteinleitungselement vorgesehen sein, der in eine am Vorfixierungselement vorgesehene Öse eingreift, um beide Elemente zu verbinden. Bei einer derartigen Vorgehensweise ist es, wie anhand des konkreten Ausführungsbeispiels detailliert beschrieben, zweckmäßig, nach Vorfixierung des länglichen Elements die endgültige Befestigung mittels aushärtbarer Masse im Befestigungsbereich am Nagel durchzuführen. Sobald das längliche Element endgültig befestigt ist, wird das Vorfixierungselement nicht länger benötigt und kann abgenommen werden. Hierdurch verbleibt jedoch das genannt Krafteinleitungselement am Ende des Befestigungsbereichs, der vom Träger der Vorrichtung als störend empfunden werden kann. Dieser kann daher durch ein geeignetes Werkzeug am Ende des Versiegelungsbereichs abgezwickt werden, wobei gegebenenfalls dieser Bereich mit einer Feile kurz überarbeitet wird, um zu gewährleisten, dass nichts störend vorsteht. If the pre-fixing element is not made of the same material as the elongated element, then this is releasably or permanently connected to the elongated element. For this purpose, a force introduction element may preferably be provided on the elongated element, preferably in the end region of the attachment region, which engages in an eyelet provided on the prefixing element in order to connect the two elements. With such a procedure, as described in detail with reference to the concrete exemplary embodiment, it is expedient to carry out the final fastening by means of hardenable compound in the fastening area on the nail after prefixing the elongate element. Once the elongated element is finally fastened, the pre-fixing element is no longer needed and can be removed. As a result, however, the so-called force introduction element remains at the end of the attachment region, which can be perceived as disturbing by the wearer of the device. This can therefore be pinched off by a suitable tool at the end of the sealing area, where appropriate, this area is briefly revised with a file to ensure that nothing protrudes disturbing.
  • Demgegenüber wird die Anwendung weiter vereinfacht, wenn die Verbindung von Vorfixierungselement und Befestigungsbereich vom Anwender nicht mehr gelöst werden muss. Stattdessen kann bevorzugt unmittelbar im Bereich der Verbindung der beiden Elemente am Vorfixierungselement eine Sollbruchstelle vorgesehen sein. Bei einer derartigen Gestaltung wird im Grunde genauso vorgegangen, jedoch nicht nur der eigentliche Befestigungsbereich mit der aushärtbaren Masse versiegelt, sondern auch der Verbindungsbereich von länglichem Element und Klebestreifen bis zu der genannten Sollbruchstelle. Nach dem Aushärten der Masse wird das Vorfixierungselement dann einfach abgerissen. Eine weitere Bearbeitung ist nicht erforderlich. Derselbe Vorteil kann erzielt werden, wenn das Vorfixierungselement aus einem Material beschaffen ist, das zwar hinreichend stark ist, um die gewünschten Kräfte aufzunehmen, jedoch nach dem Aushärten der Masse ohne weiteres abgerissen werden kann. Alternativ könnte das Vorfixierungselement am Rand des durch die Masse versiegelten Bereichs mit einem Werkzeug, beispielsweise einem Messer abgetrennt werden. In contrast, the application is further simplified if the connection of pre-fixing element and mounting area no longer needs to be solved by the user. Instead, a predetermined breaking point may preferably be provided directly in the region of the connection of the two elements to the prefixing element. In such a configuration, the procedure is basically the same, but not only sealed the actual mounting area with the curable composition, but also the connection area of elongated element and tape to the predetermined breaking point. After hardening of the mass, the prefixing element is then simply torn off. Further processing is not required. The same advantage can be achieved if the prefixing element is made of a material which, while sufficiently strong to accommodate the desired forces, can readily be torn off after curing of the mass. Alternatively, the pre-fixing element could be severed at the edge of the area sealed by the mass with a tool, for example a knife.
  • Zur Verbesserung der Handhabung kann am Vorfixierungselement ein Griffbereich vorgesehen werden, der ein besonders leichtes und sicheres Greifen des Vorfixierungselements gewährleistet. Bevorzugt ist dieser an dem dem Krafteinleitungselement gegenüber liegenden Ende vorgesehen. To improve the handling, a grip area can be provided on the prefixing element, which ensures a particularly easy and secure gripping of the prefixing element. This is preferably provided at the end opposite to the force introduction element.
  • Die Erfindung wird näher anhand zweier Ausführungsbeispiele erläutert. The invention will be explained in more detail with reference to two embodiments.
  • 1 zeigt das erste Ausführungsbeispiel in einer seitlichen Ansicht. 1 shows the first embodiment in a side view.
  • 2 zeigt das erste Ausführungsbeispiel in der Draufsicht. 2 shows the first embodiment in plan view.
  • 3 zeigt das erste Ausführungsbeispiel in der Anwendung mit fixiertem Befestigungsbereich. 3 shows the first embodiment in the application with fixed mounting area.
  • 4 zeigt ein zweites Ausführungsbeispiel in der Anwendung mit fixiertem Befestigungsbereich. 4 shows a second embodiment in the application with fixed mounting area.
  • 1 zeigt das erste Ausführungsbeispiel in der Ansicht von der Seite. Die Vorrichtung weist ein längliches Element 1 auf, das aus Flachdraht hergestellt ist. An dem in der Zeichnung rechten Ende ist dieses längliche Element 1 mit einem Haken 2 versehen, am gegenüberliegenden Ende mit einem Befestigungsbereich 3. In diesem Befestigungsbereich 3 ist das längliche Element 1 wellenförmig gestaltet. Am in der Zeichnung linken Ende des Befestigungsbereichs 3, also dem Ende des länglichen Elements 1, das dem Haken 2 gegenüberliegt, ist ein kleiner Haken 4 ausgebildet. An diesem kleinen Haken 4 wird ein Klebestreifen 5 eingehängt, der auf diese Weise lösbar mit dem länglichen Element 1 verbunden ist. 1 shows the first embodiment in the view from the side. The device has an elongated element 1 on, which is made of flat wire. At the right end in the drawing is this elongated element 1 with a hook 2 provided, at the opposite end with a mounting area 3 , In this attachment area 3 is the elongated element 1 wavy shaped. At the left end of the mounting area in the drawing 3 that is the end of the elongated element 1 that the hook 2 is opposite, is a small hook 4 educated. At this little hook 4 gets an adhesive strip 5 hung, in this way releasable with the elongated element 1 connected is.
  • In 2 ist die Vorrichtung in der Draufsicht dargestellt. Der in dieser Darstellung nach unten weisende Haken 2 ist nicht zu sehen. Gut zu ersehen ist die wellenförmige Gestaltung des Befestigungsbereichs 3, der eine stärkere Fixierung des Befestigungsbereichs 3 am Nagel erlaubt. Weiterhin ist der kleine Haken 4 zu sehen, der mit einer Öse 7 des Klebestreifens 5 in Eingriff ist. Der Klebestreifen 5 weist in seinem hinteren Bereich einen Griffbereich 6 auf, dessen Oberfläche strukturiert ist, um die Handhabung und das Halten des Klebestreifens 5 zu erleichtern. In 2 the device is shown in plan view. The hook pointing downwards in this illustration 2 is not visible. Good to see is the wavy design of the attachment area 3 , which gives a stronger fixation of the attachment area 3 allowed on the nail. Furthermore, the small hooks 4 to see who with an eyelet 7 of the adhesive strip 5 is engaged. The adhesive strip 5 has a handle area in its rear area 6 on whose surface is structured to handle and holding the adhesive strip 5 to facilitate.
  • Folgend wird die Anwendung der Vorrichtung anhand der 3 beschrieben. Der Haken 2 des länglichen Elements 1 wird dort unter dem Nagel positioniert, wo der Nagel durch die ausgeübte Zugkraft aufgebogen werden soll. Durch die Orientierung des länglichen Elements auf der Nagelplatte kann die Zugrichtung bestimmt werden. Der Anwender positioniert nun das längliche Element 1 in der gewünschten Weise durch Handhabung des Klebestreifens 5. Durch einen Zug am Klebestreifen 5 wird eine Kraft auf das längliche Element 1 und den Haken 2 aufgebracht. Ist die gewünschte Position erreicht, wird mittels des Klebestreifens 5 die Vorrichtung an der Zehe vorfixiert. Hierzu wird der Klebebereich des Klebestreifens 5 freigelegt und durch ein Verkleben mit dem Zeh in der gewünschten Weise vorfixiert. Nach dieser Vorfixierung kann der Anwender in Ruhe die Positionierung des Hakens 2 beziehungsweise des länglichen Elements 1 überprüfen und, falls erforderlich, auch korrigieren. Nach der endgültigen Fixierung bringt die Spange mittels Federkraft die gewünschte Kraft über den Haken 2 auf den Nagel zur Korrektur desselben auf. The following is the application of the device on the basis of 3 described. The hook 2 of the elongated element 1 is positioned there under the nail, where the nail is to be bent up by the applied tensile force. Due to the orientation of the elongated element on the nail plate, the pulling direction can be determined. The user now positions the elongated element 1 in the desired manner by handling the adhesive strip 5 , Through a pull on the adhesive strip 5 becomes a force on the elongated element 1 and the hook 2 applied. When the desired position is reached, the adhesive strip is used 5 the device prefixed to the toe. For this purpose, the adhesive area of the adhesive strip 5 exposed and prefixed by gluing with the toe in the desired manner. After this prefixing, the user can calmly position the hook 2 or the elongated element 1 check and correct if necessary. After the final fixation, the clip brings the desired force over the hook by means of spring force 2 on the nail to correct it.
  • Ist der Anwender mit der Positionierung des länglichen Elements 1 zufrieden, versiegelt er den auf der Nagelplatte aufliegenden Befestigungsbereich 3 mit einer aushärtbaren Masse 8. Bei dem konkreten Ausführungsbeispiel kommt eine mit Licht aushärtende Masse 8 zum Einsatz, die sich zum Einen als ausgesprochen stabil erwiesen hat, zum Anderen relativ schnell ausgehärtet werden kann. Ist die aushärtbare Masse 8 ausgehärtet, überprüft der Anwender nochmals die Positionierung der Spange und zwickt dann mit einem geeigneten Werkzeug den kleinen Haken 4 mit dem gegenüber der aushärtbaren Masse 8 vorstehenden Abschnitt des länglichen Elements 1 ab. Auf diese Weise wird selbstverständlich auch der Klebestreifen 5 vom länglichen Element 1 der eigentlichen Spange getrennt. Erfolgt eine saubere Abtrennung, ist ein Überarbeiten mit einer Feile nicht unbedingt erforderlich, aber selbst wenn mit einer Feile nachgearbeitet wird, stellt dies nur einen geringen Aufwand dar. Is the user with the positioning of the elongated element 1 Satisfied, he seals the mounting area resting on the nail plate 3 with a hardenable mass 8th , In the concrete embodiment, a light-curing compound comes 8th used, which has proven to be extremely stable, on the other hand can be cured relatively quickly. Is the hardenable mass 8th cured, the user again checks the positioning of the clip and then tweaks with a suitable tool, the small hook 4 with respect to the hardenable mass 8th projecting portion of the elongated element 1 from. In this way, of course, the tape 5 from the elongated element 1 the actual clasp separated. If a clean separation is done, a rework with a file is not absolutely necessary, but even if reworked with a file, this is only a small effort.
  • Eine alternative Gestaltung der Vorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel ist in 4 dargestellt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass bei diesem zweiten Ausführungsbeispiel der Befestigungsbereich 13 nicht wellenförmig, sondern gerade ausgebildet ist. Nach Vorfixierung der Vorrichtung durch den Klebestreifen 5 erfolgt in derselben Weise eine Fixierung des Befestigungsbereichs 13 mittels einer aushärtbaren Masse 8. Bei nicht zu hohen Zugkräften kann auch auf diese Weise eine ausreichende Fixierung an der Nagelplatte erreicht werden. Ist der Befestigungsbereich 13 lang genug bemessen, kann auch bei höheren Zugkräften eine ausreichende Fixierung erzielt werden. Gut zu sehen ist weiterhin die gegenüber 3 unterschiedliche Positionierung beziehungsweise unterschiedliche Ausrichtung der Spange, wodurch eine andere Zugrichtung bewirkt wird. An alternative embodiment of the device according to the second embodiment is shown in FIG 4 shown. The only difference is that in this second embodiment, the attachment area 13 not wavy, but is straight. After prefixing the device with the adhesive strip 5 a fixation of the fastening area takes place in the same way 13 by means of a hardenable mass 8th , Not too high tensile forces sufficient fixation can be achieved on the nail plate in this way. Is the attachment area 13 long enough, sufficient fixation can be achieved even at higher tensile forces. Good to see is still the opposite 3 different positioning or different orientation of the clip, whereby a different pulling direction is effected.
  • Für den Fachmann dürfte ohne Weiteres ersichtlich sein, dass eine wellenartige Gestaltung des Befestigungsbereichs 3 wie beim ersten Ausführungsbeispiel in der Regel eine stabilere Befestigung am Nagel gestattet. Dabei geht die sich mit dem Nagel ausgesprochen stabil verbindende aushärtbare Masse 8 mit den Vor- und Rücksprüngen des Befestigungsbereichs 3 einen Formschluss 1. Dem gegenüber kommt es bei einer Gestaltung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel im Wesentlichen lediglich zu einem Kraftschluss aufgrund der Adhäsions- und Kohäsionskräfte. It will be readily apparent to those skilled in the art that a wavy design of the attachment area 3 as in the first embodiment usually allows a more stable attachment to the nail. It goes with the nail very stable connecting hardenable mass 8th with the projections and recesses of the attachment area 3 a form fit 1 , On the other hand, in a design according to the second exemplary embodiment, essentially only a frictional connection occurs due to the adhesion and cohesion forces.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • DE 102008039762 A1 [0003] DE 102008039762 A1 [0003]
    • DE 4207797 A1 [0003] DE 4207797 A1 [0003]
    • DE 3708811 A1 [0003] DE 3708811 A1 [0003]
    • DE 3233419 A1 [0003] DE 3233419 A1 [0003]

Claims (14)

  1. Vorrichtung zur Nagelkorrektur mit einem länglichen Element (1), das an einem Ende über ein Krafteinleitungselement (2) verfügt, das unter dem Rand eines Zehennagels positionierbar ist und eine Kraft auf den Zehennagel aufbringt, dadurch gekennzeichnet, dass ein mit dem länglichen Element (1) verbundener Befestigungsbereich (3) vorgesehen ist zur Befestigung des länglichen Elements (1) am Nagel mittels einer Fixierung und ein Vorfixierelement (5) zur Vorfixierung der Vorrichtung, das mit dem Befestigungsbereich verbunden ist. Device for nail correction with an elongated element ( 1 ), which at one end via a force introduction element ( 2 ) which is positionable under the rim of a toe nail and applies a force to the toe nail, characterized in that one with the elongated element ( 1 ) connected mounting area ( 3 ) is provided for fastening the elongated element ( 1 ) on the nail by means of a fixation and a Vorfixierelement ( 5 ) for prefixing the device which is connected to the mounting area.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Krafteinleitungselement (2) ein Haken ist, der an dem länglichen Element (1) vorgesehen oder an diesem ausbildbar ist. Apparatus according to claim 1, characterized in that the force introduction element ( 2 ) is a hook attached to the elongated element ( 1 ) is provided or can be formed on this.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass zur Fixierung eine aushärtbare Masse (8), Klebstoff, Klebemasse oder Klebeelemente vorgesehen sind. Apparatus according to claim 1 or 2, characterized in that for fixing a curable composition ( 8th ), Adhesive, adhesive or adhesive elements are provided.
  4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Vorfixierelement (5) mit dem länglichen Element (1) einstückig oder mit diesem verbindbar ausgebildet ist. Device according to one of claims 1 to 3, characterized in that the prefixing element ( 5 ) with the elongated element ( 1 ) is integrally formed or connectable with this.
  5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Vorfixierelement (5) an dem dem Krafteinleitungselement (2) gegenüberliegenden Ende des länglichen Elements (1) vorgesehen ist. Device according to one of claims 1 to 4, characterized in that the prefixing element ( 5 ) at which the force introduction element ( 2 ) opposite end of the elongated element ( 1 ) is provided.
  6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Vorfixierelement (5) ein Klebeelement, Klettband und/oder Gummi oder Silikonband aufweist. Device according to one of claims 1 to 5, characterized in that the prefixing element ( 5 ) has an adhesive element, Velcro and / or rubber or silicone tape.
  7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Befestigungsbereich (3) zumindest eine Biegung aufweist und bevorzugt wellenförmig oder mäanderförmig ausgebildet ist. Device according to one of claims 1 to 6, characterized in that the fastening area ( 3 ) has at least one bend and is preferably wave-shaped or meander-shaped.
  8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Befestigungsbereich (3) bevorzugt an seinem dem Krafteinleitungselement (2) abgewandten Ende einen Koppelbereich, bevorzugt in Gestalt einer Öse oder einer Aufbiegung aufweist, um mit einem Verbindungsabschnitt des Vorfixierelements (5) verbunden zu werden. Device according to one of claims 1 to 7, characterized in that the fastening area ( 3 ) preferably at its the force introduction element ( 2 ) facing away from a coupling region, preferably in the form of an eyelet or a bend, in order to connect with a connecting portion of Vorfixierelements ( 5 ) to be connected.
  9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Vorfixierelement (5) bevorzugt unmittelbar am Verbindungsabschnitt eine Sollbruchstelle aufweist. Device according to one of claims 1 to 8, characterized in that the prefixing element ( 5 ) preferably has a predetermined breaking point directly on the connecting portion.
  10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass zur Fixierung eine mit Licht aushärtbare Masse (8) vorgesehen ist. Device according to one of claims 1 to 9, characterized in that for fixing a light-curable composition ( 8th ) is provided.
  11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das längliche Element (1) aus einem Rund- oder Flachdraht oder Kunststoff oder Faserverbundmaterial beschaffen ist. Device according to one of claims 1 to 10, characterized in that the elongate element ( 1 ) is made of a round or flat wire or plastic or fiber composite material.
  12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Vorfixierelement (5) einen Griffbereich (6), bevorzugt an dem dem Krafteinleitungselement (2) gegenüberliegenden Ende, zur Handhabung aufweist. Device according to one of claims 1 to 11, characterized in that the prefixing element ( 5 ) a grip area ( 6 ), preferably at which the force introduction element ( 2 ) opposite end, for handling.
  13. Modulares System zur Nagelkorrektur, dadurch gekennzeichnet, dass eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12 durch Kombinieren unterschiedlicher vorgefertigter länglicher Elemente (1) mit zumindest einem vorgefertigten Vorfixierelement (5) bereitgestellt wird. Modular system for nail correction, characterized in that a device according to one of claims 1 to 12 by combining different prefabricated elongated elements ( 1 ) with at least one prefabricated prefixing element ( 5 ) provided.
  14. Modulares System nach Anspruch 13, gekennzeichnet durch unterschiedliche vorgefertigte Vorfixierelemente (5). Modular system according to claim 13, characterized by different prefabricated prefixing elements ( 5 ).
DE201210206361 2012-04-18 2012-04-18 Device for use in modular system for nail correction, has elongate element which is disposed at end over force introduction element that is positioned under edge of toe nail and applies force on toe nail Pending DE102012206361A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210206361 DE102012206361A1 (en) 2012-04-18 2012-04-18 Device for use in modular system for nail correction, has elongate element which is disposed at end over force introduction element that is positioned under edge of toe nail and applies force on toe nail

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210206361 DE102012206361A1 (en) 2012-04-18 2012-04-18 Device for use in modular system for nail correction, has elongate element which is disposed at end over force introduction element that is positioned under edge of toe nail and applies force on toe nail

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102012206361A1 true DE102012206361A1 (en) 2013-10-24

Family

ID=49290123

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201210206361 Pending DE102012206361A1 (en) 2012-04-18 2012-04-18 Device for use in modular system for nail correction, has elongate element which is disposed at end over force introduction element that is positioned under edge of toe nail and applies force on toe nail

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102012206361A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015100323B4 (en) * 2015-01-12 2017-05-24 3To Gmbh Device for nail correction

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1451311A (en) * 1920-09-20 1923-04-10 Smith Guy Wm Ingrown-toenail appliance
DE3233419A1 (en) 1982-09-09 1984-03-15 Erich Kopp Toenail appliance
DE3708811A1 (en) 1987-03-18 1988-09-29 Bernd Stolz METHOD AND DEVICE FOR CARRYING OUT NAIL CORRECTIONS
DE4207797A1 (en) 1991-03-15 1992-09-17 Inst Orthonyxie Elvira Osthold Device for correcting in-growing toe-nails - consists of two wire hooks which grip edges of toe-nail
JP2001276104A (en) * 2000-03-30 2001-10-09 Reflepro Japan:Kk Correcting tool for correcting deformation of nail, and correcting method using it
DE102006018987A1 (en) * 2006-04-25 2007-10-31 3To Gmbh Device for nail correction with hook-shaped force introduction elements
DE102008039762A1 (en) 2008-08-26 2010-03-04 3To Gmbh Device for nail correction

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1451311A (en) * 1920-09-20 1923-04-10 Smith Guy Wm Ingrown-toenail appliance
DE3233419A1 (en) 1982-09-09 1984-03-15 Erich Kopp Toenail appliance
DE3708811A1 (en) 1987-03-18 1988-09-29 Bernd Stolz METHOD AND DEVICE FOR CARRYING OUT NAIL CORRECTIONS
DE4207797A1 (en) 1991-03-15 1992-09-17 Inst Orthonyxie Elvira Osthold Device for correcting in-growing toe-nails - consists of two wire hooks which grip edges of toe-nail
JP2001276104A (en) * 2000-03-30 2001-10-09 Reflepro Japan:Kk Correcting tool for correcting deformation of nail, and correcting method using it
DE102006018987A1 (en) * 2006-04-25 2007-10-31 3To Gmbh Device for nail correction with hook-shaped force introduction elements
DE102008039762A1 (en) 2008-08-26 2010-03-04 3To Gmbh Device for nail correction

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Maschinenübersetzung zu JP 2001276104 A. Tokio : JPO, 09.10.2001. - ISBN entfällt

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015100323B4 (en) * 2015-01-12 2017-05-24 3To Gmbh Device for nail correction

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2702965B1 (en) Release device for releasing a medical implant from a catheter and catheter comprising a release device
DE3717526C2 (en) Catheter holder
EP0372316B1 (en) Orthodontic treatment device
DE60011132T2 (en) PROSTHESIS FOR CHECKING THE FLOW DIRECTION IN A BODY VESSEL
DE102009057700B3 (en) knee brace
EP0776184B1 (en) Hand and wrist orthosis
EP0396702B1 (en) Elastic knee bandage
DE60035392T2 (en) ORTHODONTIC DENTAL CLAMP AND ASSOCIATED TOOL
DE102013010371B4 (en) Arrangement for coating over a limb stump for fixing a prosthesis shaft
EP2480180B1 (en) Knee orthosis made of elastic material and provided with a donning aid
EP2612631A1 (en) Compression Bandage
DE102007020236B3 (en) Penis extension system, integrated into the underpants, has a clamping holder attached to the clothing by an elastic cord and an anchor loop attached to a second clothing point
DE202010017401U1 (en) AIR-FREE TONGUE FOR SHOES WITH A RIGID AND BUT FLEXIBLE TONGUE PART
DE69708946T3 (en) One-piece ostomy device with bag, platen and integrated convex pressure ring
EP0938874B1 (en) Orthodontic bracket
DE69820214T2 (en) Adjustable foot and ankle orthosis
DE102009047844A1 (en) Lockable quick release
EP2742901B1 (en) Device for corrective orthodontic treatment, in particular for treating incorrectly placed molars
DE3900738C2 (en)
DE60221717T2 (en) DEVICE FOR BELATED FOOT
EP2632524B1 (en) Neck patch for tracheal cannulas or artificial noses having a speaking valve
EP1745762A1 (en) Auditory ossicles prosthesis
DE19746487A1 (en) Self-locking orthodontic braces
DE102006039448B3 (en) Individually adapted ventilation mask
WO2006058514A2 (en) Continuously adjustable mandibular protrusion orthesis for treating snoring and obstructive sleep apnea

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication