DE102012204382A1 - Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine - Google Patents

Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine Download PDF

Info

Publication number
DE102012204382A1
DE102012204382A1 DE102012204382A DE102012204382A DE102012204382A1 DE 102012204382 A1 DE102012204382 A1 DE 102012204382A1 DE 102012204382 A DE102012204382 A DE 102012204382A DE 102012204382 A DE102012204382 A DE 102012204382A DE 102012204382 A1 DE102012204382 A1 DE 102012204382A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
combustion
combustion chamber
additional fluid
dead center
injected
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102012204382A
Other languages
English (en)
Inventor
Gerhard Domberger
Philip Henschen
Sebastian Kunkel
Dr.-Ing. Wilke Ingo
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
MAN Energy Solutions SE
Original Assignee
MAN Diesel and Turbo SE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by MAN Diesel and Turbo SE filed Critical MAN Diesel and Turbo SE
Priority to DE102012204382A priority Critical patent/DE102012204382A1/de
Publication of DE102012204382A1 publication Critical patent/DE102012204382A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M25/00Engine-pertinent apparatus for adding non-fuel substances or small quantities of secondary fuel to combustion-air, main fuel or fuel-air mixture
    • F02M25/022Adding fuel and water emulsion, water or steam
    • F02M25/0221Details of the water supply system, e.g. pumps or arrangement of valves
    • F02M25/0225Water atomisers or mixers, e.g. using ultrasonic waves
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/30Controlling fuel injection
    • F02D41/3094Controlling fuel injection the fuel injection being effected by at least two different injectors, e.g. one in the intake manifold and one in the cylinder
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M25/00Engine-pertinent apparatus for adding non-fuel substances or small quantities of secondary fuel to combustion-air, main fuel or fuel-air mixture
    • F02M25/022Adding fuel and water emulsion, water or steam
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D19/00Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures
    • F02D19/02Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures peculiar to engines working with gaseous fuels
    • F02D19/021Control of components of the fuel supply system
    • F02D19/023Control of components of the fuel supply system to adjust the fuel mass or volume flow
    • F02D19/024Control of components of the fuel supply system to adjust the fuel mass or volume flow by controlling fuel injectors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D19/00Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures
    • F02D19/06Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures peculiar to engines working with pluralities of fuels, e.g. alternatively with light and heavy fuel oil, other than engines indifferent to the fuel consumed
    • F02D19/0639Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures peculiar to engines working with pluralities of fuels, e.g. alternatively with light and heavy fuel oil, other than engines indifferent to the fuel consumed characterised by the type of fuels
    • F02D19/0642Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures peculiar to engines working with pluralities of fuels, e.g. alternatively with light and heavy fuel oil, other than engines indifferent to the fuel consumed characterised by the type of fuels at least one fuel being gaseous, the other fuels being gaseous or liquid at standard conditions
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D19/00Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures
    • F02D19/06Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures peculiar to engines working with pluralities of fuels, e.g. alternatively with light and heavy fuel oil, other than engines indifferent to the fuel consumed
    • F02D19/08Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures peculiar to engines working with pluralities of fuels, e.g. alternatively with light and heavy fuel oil, other than engines indifferent to the fuel consumed simultaneously using pluralities of fuels
    • F02D19/10Controlling engines characterised by their use of non-liquid fuels, pluralities of fuels, or non-fuel substances added to the combustible mixtures peculiar to engines working with pluralities of fuels, e.g. alternatively with light and heavy fuel oil, other than engines indifferent to the fuel consumed simultaneously using pluralities of fuels peculiar to compression-ignition engines in which the main fuel is gaseous
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D21/00Controlling engines characterised by their being supplied with non-airborne oxygen or other non-fuel gas
    • F02D21/06Controlling engines characterised by their being supplied with non-airborne oxygen or other non-fuel gas peculiar to engines having other non-fuel gas added to combustion air
    • F02D21/08Controlling engines characterised by their being supplied with non-airborne oxygen or other non-fuel gas peculiar to engines having other non-fuel gas added to combustion air the other gas being the exhaust gas of engine
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/30Controlling fuel injection
    • F02D41/38Controlling fuel injection of the high pressure type
    • F02D41/40Controlling fuel injection of the high pressure type with means for controlling injection timing or duration
    • F02D41/402Multiple injections
    • F02D41/405Multiple injections with post injections
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M21/00Apparatus for supplying engines with non-liquid fuels, e.g. gaseous fuels stored in liquid form
    • F02M21/02Apparatus for supplying engines with non-liquid fuels, e.g. gaseous fuels stored in liquid form for gaseous fuels
    • F02M21/0218Details on the gaseous fuel supply system, e.g. tanks, valves, pipes, pumps, rails, injectors or mixers
    • F02M21/0248Injectors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02MSUPPLYING COMBUSTION ENGINES IN GENERAL WITH COMBUSTIBLE MIXTURES OR CONSTITUENTS THEREOF
    • F02M25/00Engine-pertinent apparatus for adding non-fuel substances or small quantities of secondary fuel to combustion-air, main fuel or fuel-air mixture
    • F02M25/022Adding fuel and water emulsion, water or steam
    • F02M25/025Adding water
    • F02M25/03Adding water into the cylinder or the pre-combustion chamber
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N2430/00Influencing exhaust purification, e.g. starting of catalytic reaction, filter regeneration, or the like, by controlling engine operating characteristics
    • F01N2430/04Influencing exhaust purification, e.g. starting of catalytic reaction, filter regeneration, or the like, by controlling engine operating characteristics by adding non-fuel substances to combustion air or fuel, e.g. additives
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N2610/00Adding substances to exhaust gases
    • F01N2610/02Adding substances to exhaust gases the substance being ammonia or urea
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F01MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; ENGINE PLANTS IN GENERAL; STEAM ENGINES
    • F01NGAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR MACHINES OR ENGINES IN GENERAL; GAS-FLOW SILENCERS OR EXHAUST APPARATUS FOR INTERNAL COMBUSTION ENGINES
    • F01N3/00Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust
    • F01N3/08Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous
    • F01N3/10Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust
    • F01N3/18Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust characterised by methods of operation; Control
    • F01N3/20Exhaust or silencing apparatus having means for purifying, rendering innocuous, or otherwise treating exhaust for rendering innocuous by thermal or catalytic conversion of noxious components of exhaust characterised by methods of operation; Control specially adapted for catalytic conversion ; Methods of operation or control of catalytic converters
    • F01N3/2066Selective catalytic reduction [SCR]
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B2275/00Other engines, components or details, not provided for in other groups of this subclass
    • F02B2275/14Direct injection into combustion chamber
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02BINTERNAL-COMBUSTION PISTON ENGINES; COMBUSTION ENGINES IN GENERAL
    • F02B23/00Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation
    • F02B23/02Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation with compression ignition
    • F02B23/06Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation with compression ignition the combustion space being arranged in working piston
    • F02B23/0618Other engines characterised by special shape or construction of combustion chambers to improve operation with compression ignition the combustion space being arranged in working piston having in-cylinder means to influence the charge motion
    • F02B23/0621Squish flow
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/10Internal combustion engine [ICE] based vehicles
    • Y02T10/12Improving ICE efficiencies

Abstract

Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine (1), welche mindestens einen Verbrennungszylinder (10) aufweist, in dem ein Hubkolben (20) linear zwischen einem oberen Totpunkt (OT) und einem unteren Totpunkt (UT) bewegbar aufgenommen ist, wobei das Verfahren aufweist: Einbringen von Kraftstoff und Verbrennungsluft in einen Brennraum (13) des Verbrennungszylinders, um durch Verbrennung dieser einen Arbeitstakt des Hubkolbens zu realisieren, und Einbringen eines Zusatzfluids (ZF) in den Brennraum, um mit dem Zusatzfluid die Verbrennung zu beeinflussen. Um eine optimalere Verbrennung im Brennraum des Verbrennungszylinders zu erzielen, wird das Zusatzfluid separat zu dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft direkt in den Brennraum eingedüst.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 ausgestaltetes Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine, welche mindestens einen Verbrennungszylinder aufweist, in dem ein Hubkolben linear zwischen einem oberen Totpunkt und einem unteren Totpunkt bewegbar aufgenommen ist.
  • Ein Verfahren der eingangsgenannten Art ist z.B. aus DE 10 2006 054 227 A1 bekannt.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 bereitzustellen, so dass eine optimalere Verbrennung im Brennraum des Verbrennungszylinders erzielbar ist.
  • Dies wird mit einem Verfahren gemäß Anspruch 1 erreicht. Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen definiert.
  • Gemäß der Erfindung wird bereitgestellt ein Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine, welche mindestens einen Verbrennungszylinder aufweist, in dem ein Hubkolben linear zwischen einem oberen Totpunkt und einem unteren Totpunkt bewegbar aufgenommen ist, wobei das Verfahren die Schritte aufweist: Einbringen von Kraftstoff und Verbrennungsluft in einen Brennraum des Verbrennungszylinders, um durch Verbrennung dieser einen Arbeitstakt des Hubkolbens zu realisieren; und Einbringen eines sich bevorzugt von dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft unterscheidenden Zusatzfluids in den Brennraum, um mit dem Zusatzfluid die Verbrennung zu beeinflussen. Das erfindungsgemäße Verfahren zeichnet sich dadurch aus, dass das Zusatzfluid separat zu dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft direkt in den Brennraum eingedüst wird.
  • Da das Zusatzfluid separat zu dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft direkt in den Brennraum eingedüst wird, kann dessen Einbringung in den Brennraum unabhängig vom Brennverlauf und/oder dem Zündzeitpunkt eines aus dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft gebildeten Gemisches gesteuert und damit optimal an die zu erzielende Beeinflussung der Verbrennung angepasst werden.
  • Mit dem erfindungsgemäßen Verfahren ist eine Einspritzung bzw. Eindüsung des Zusatzfluids direkt in den Brennraum vor, während und/oder nach der Verbrennung des aus dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft gebildeten Gemisches möglich. Somit ist eine flexiblere Beeinflussung der Verbrennung im Brennraum des Verbrennungszylinders und damit eine verbesserte Optimierung der Verbrennung erzielbar.
  • Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung wird das Zusatzfluid in den Brennraum eingedüst, wenn sich der Hubkolben in der Nähe des unteren Totpunktes (UT) befindet. Bevorzugt wird das Zusatzfluid in den Brennraum eingedüst, wenn sich der Hubkolben im unteren Totpunkt befindet.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung wird als unterer Totpunkt zum in den Brennraum Eindüsen des Zusatzfluids ein unterer Totpunkt direkt vor einem dem Arbeitstakt des Hubkolbens direkt vorgelagerten oberen Totpunkt (OT) ausgewählt, das heißt es wird ein unterer Totpunkt direkt vor einem Zünd-OT (ZOT) zwischen Kompressions- und Arbeitstakt des Hubkolbens ausgewählt.
  • Gemäß noch einer Ausführungsform der Erfindung wird Wasser als Zusatzfluid in den Brennraum eingedüst.
  • Mit einer solchen Wasser-Direkt-Einspritzung (Water Direct Injection – WDI) können die Schadstoffemissionen der Hubkolbenbrennkraftmaschine reduziert und eine Leistungssteigerung und eine Klopfminimierung erzielt werden. Bei der Einspritzung bzw. Eindüsung des Zusatzfluids in Form von Wasser im unteren Totpunkt vor dem Zünd-OT kann durch Verdampfungskühlung des komprimierten Wassers der Wirkungsgrad der Verbrennung erhöht werden.
  • Gemäß noch einer weiteren Ausführungsform der Erfindung wird als Kraftstoff ein schwer entflammbares Gas in den Brennraum eingebracht, wobei als Zusatzfluid ein leicht entflammbares Gas in den Brennraum eingedüst wird.
  • Gemäß dieser Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens kann die Verbrennung von schlecht bzw. schwer entflammbaren Gasen durch Zusatzeindüsung von besser bzw. leicht entflammbaren bzw. zündenden Gasen optimiert werden.
  • Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung wird das Zusatzfluid so in den Brennraum eingedüst, dass es mit in den Brennraum eintretenden Zündölstrahlen oder Vorkammerfackeln, die zum Zünden eines aus dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft entstandenen Gemisches vorgesehen sind, überlappt.
  • Gemäß dieser Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens kann die Einspritzung bzw. Eindüsung des Zusatzfluid z.B. durch lokale Anfettung des Gemisches aus Kraftstoff und Verbrennungsluft die Zündwilligkeit des Gemisches unterstützen bzw. erhöhen.
  • Gemäß noch einer Ausführungsform der Erfindung wird das Zusatzfluid gezielt in wenigstens eine Quetschzone des Brennraums eingedüst.
  • Quetschzonen bzw. Quetschkanten (z.B. an einem Kolbenboden des Hubkolbens) dienen z.B. zur Verwirbelung des Gemischs aus Kraftstoff und Verbrennungsluft im Brennraum. Quetschzonen sind Zonen, in denen es auf Grund der Annäherung des Hubkolbens an einen Zylinderkopf des Verbrennungszylinders zu einer Verdrängung des Gemisches kommt, wodurch diese Zonen teilweise oder vollständig von der Verbrennung ausgeschlossen sein können.
  • Das gezielte Einspritzen des Zusatzfluids in bestimmte Brennräume, wie bevorzugt Quetschzonen, ermöglicht durch die Vergrößerung des wirksamen Brennraums einen besseren Umsetzungsgrad und damit einen besseren Wirkungsgrad der Verbrennung bzw. der Hubkolbenbrennkraftmaschine sowie erzeugt eine zusätzliche Ladungsbewegung im Brennraum und damit eine Reduzierung von als Abgas erzeugten Kohlenwasserstoffen.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung wird als Zusatzfluid ein schwer entflammbares Gas während einer Entflammung eines aus dem Kraftstoff (bevorzugt hochwertigem und leicht entflammbarem Kraftstoff) und der Verbrennungsluft entstandenen Gemisches in den Brennraum eingedüst.
  • Gemäß dieser Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens kann somit gezielt minderwertiger Kraftstoff eingespritzt bzw. eingedüst werden, was zur Reduzierung der Betriebskosten der Hubkolbenbrennkraftmaschine beitragen kann.
  • Gemäß noch einer weiteren Ausführungsform der Erfindung wird als unterer Totpunkt zum in den Brennraum Eindüsen des Zusatzfluids ein unterer Totpunkt direkt nach einem dem Arbeitstakt des Hubkolbens direkt vorgelagerten oberen Totpunkt ausgewählt, das heißt es wird ein unterer Totpunkt direkt nach dem Zünd-OT ausgewählt. Als Zusatzfluid wird dabei bevorzugt ein Abgasnachbehandlungsmittel, bevorzugt Ammoniak, in den Brennraum eingedüst.
  • Gemäß dieser Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens können ein SCR(Selective Catalytic Reduction – Selektive Katalytische Reduktion) -Katalysator, welcher zur Reduktion von Stickoxiden im Abgas der Hubkolbenbrennkraftmaschine vorgesehen sein kann, und/oder eine Mischstrecke vor dem SCR-Katalysator entfallen. Dies gilt auch für andere Formen der Abgasnachbehandlung mittels Zusatzstoffen.
  • Die Erfindung erstreckt sich ausdrücklich auch auf solche Ausführungsformen, welche nicht durch Merkmalskombinationen aus expliziten Rückbezügen der Ansprüche gegeben sind, womit die offenbarten Merkmale der Erfindung – soweit dies technisch sinnvoll ist – beliebig miteinander kombiniert sein können.
  • Im Folgenden wird die Erfindung anhand bevorzugter Ausführungsformen und unter Bezugnahme auf die beigefügten Figuren detaillierter beschrieben.
  • 1 zeigt eine Längsschnittansicht eines Verbrennungszylinders einer Hubkolbenbrennkraftmaschine.
  • 2 zeigt eine Querschnittsansicht des Verbrennungszylinders von 1, gesehen entlang einer Linie A-A in 1.
  • Wie aus 1 und 2 ersichtlich, weist eine erfindungsgemäße Hubkolbenbrennkraftmaschine 1 (nicht vollständig gezeigt), welche z.B. als im 2-Takt-Verfahren oder im 4-Takt-Verfahren arbeitender Dieselmotor oder Ottomotor ausgebildet sein kann, mindestens einen Verbrennungszylinder 10 auf, in dem ein Hubkolben 20 linear zwischen einem oberen Totpunkt OT (Hubkolben zusätzlich mit 20.1 bezeichnet) und einem unteren Totpunkt UT (Hubkolben mit 20.2 bezeichnet) bewegbar aufgenommen ist.
  • Der Verbrennungszylinder 10 weist einen Zylinderkopf 11 auf, in dem eine Kraftstoff-Verbrennungsluft-Zuführanordnung 12, über welche Kraftstoff und Verbrennungsluft in einen Brennraum 13 des Verbrennungszylinders 10 einbringbar sind, aufgenommen ist.
  • Die Kraftstoff-Verbrennungsluft-Zuführanordnung 12 kann z.B. eine Kraftstoffeinspritzdüse und ein oder mehrere Lufteinlassventile aufweisen.
  • In dem Zylinderkopf 11 des Verbrennungszylinders 10 ist außerdem eine Zusatzfluid-Zuführanordnung 14 aufgenommen, über welche ein Zusatzfluid ZF separat von dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft in den Brennraum 13 des Verbrennungszylinders 10 einbringbar ist.
  • Die Zusatzfluid-Zuführanordnung 14 kann z.B. eine Einspritzdüse aufweisen und kann zur Nachrüstung von üblichen Hubkolbenbrennkraftmaschinen z.B. in einer für ein Auslassventil vorgesehenen Öffnung bzw. Passage des Zylinderkopfs 11 angeordnet werden.
  • Im Folgenden werden unter Bezugnahme auf die 1 und 2 Ausführungsformen eines erfindungsgemäßen Verfahrens zum Betreiben der Hubkolbenbrennkraftmaschine 1 beschrieben.
  • Gemäß der Erfindung weist das Verfahren zum Betreiben der Hubkolbenbrennkraftmaschine 1 zumindest die folgenden Schritte auf: mittels der Kraftstoff-Verbrennungsluft-Zuführanordnung 12 Einbringen von Kraftstoff und Verbrennungsluft in den Brennraum 13 des Verbrennungszylinders 10, um durch Verbrennung dieser einen Arbeitstakt des Hubkolbens 20 zu realisieren, und mittels der Zusatzfluid-Zuführanordnung 14 Einbringen des sich bevorzugt von dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft unterscheidenden Zusatzfluids ZF in den Brennraum 13, um mit dem Zusatzfluid ZF die Verbrennung zu beeinflussen, wobei das Zusatzfluid ZF separat zu dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft direkt in den Brennraum 13 eingedüst wird.
  • Gemäß einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird das Zusatzfluid ZF in den Brennraum 13 eingedüst, wenn sich der Hubkolben 20 in der Nähe des unteren Totpunktes UT befindet. Bevorzugt wird das Zusatzfluid ZF in den Brennraum 13 eingedüst, wenn sich der Hubkolben 20 (20.2) im unteren Totpunkt UT befindet.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird als unterer Totpunkt UT zum in den Brennraum 13 Eindüsen des Zusatzfluids ZF der untere Totpunkt UT direkt vor einem Zünd-OT (OT – oberer Totpunkt des Hubkolbens 20) zwischen einem Kompressionstakt und dem Arbeitstakt des Hubkolbens 20 ausgewählt.
  • Gemäß einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird in dem unteren Totpunkt UT (oder in der Nähe dessen) direkt vor dem Zünd-OT des Hubkolbens 20 Wasser als Zusatzfluid ZF in den Brennraum 13 eingedüst.
  • Gemäß einer alternativen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird als Kraftstoff ein schwer entflammbares Gas in den Brennraum 13 eingebracht, wobei z.B. im unteren Totpunkt UT (oder in der Nähe dessen) direkt vor dem Zünd-OT des Hubkolbens 20 als Zusatzfluid ZF ein leicht entflammbares Gas in den Brennraum 13 eingedüst wird.
  • Gemäß einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird das Zusatzfluid ZF so in den Brennraum 13 eingedüst, dass es mit in den Brennraum 13 eintretenden Zündölstrahlen oder Vorkammerfackeln (nicht gezeigt), die zum Zünden eines aus dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft entstandenen Gemisches vorgesehen sind, überlappt.
  • Gemäß einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird das Zusatzfluid ZF gezielt in wenigstens eine Quetschzone 13.1 des Brennraums 13 eingedüst.
  • Gemäß einer alternativen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird als Zusatzfluid ZF ein schwer entflammbares Gas während einer Entflammung des aus dem Kraftstoff (bevorzugt hochwertigem und leicht entflammbarem Kraftstoff) und der Verbrennungsluft entstandenen Gemisches in den Brennraum 13 eingedüst.
  • Gemäß noch einer weiteren alternativen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird als unterer Totpunkt UT zum in den Brennraum 13 Eindüsen des Zusatzfluids ZF der untere Totpunkt UT direkt nach dem Zünd-OT ausgewählt, wobei als Zusatzfluid ZF bevorzugt ein Abgasnachbehandlungsmittel, wie bevorzugt Ammoniak, in den Brennraum 13 eingedüst wird. Andere Abgasnachbehandlungsmittel sind gemäß der Erfindung denkbar.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Hubkolbenbrennkraftmaschine
    10
    Verbrennungszylinder
    11
    Zylinderkopf
    12
    Kraftstoff-Verbrennungsluft-Zuführanordnung
    13
    Brennraum
    13.1
    Quetschzone
    14
    Zusatzfluid-Zuführanordnung
    20
    Hubkolben
    20.1
    Hubkolben im oberen Totpunkt
    20.2
    Hubkolben im unteren Totpunkt
    ZF
    Zusatzfluid
    OT
    oberer Totpunkt
    UT
    unterer Totpunkt
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 102006054227 A1 [0002]

Claims (10)

  1. Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine (1), welche mindestens einen Verbrennungszylinder (10) aufweist, in dem ein Hubkolben (20) linear zwischen einem oberen Totpunkt (OT) und einem unteren Totpunkt (UT) bewegbar aufgenommen ist, wobei das Verfahren aufweist: Einbringen von Kraftstoff und Verbrennungsluft in einen Brennraum (13) des Verbrennungszylinders (10), um durch Verbrennung dieser einen Arbeitstakt des Hubkolbens (20) zu realisieren, und Einbringen eines Zusatzfluids (ZF) in den Brennraum (13), um mit dem Zusatzfluid (ZF) die Verbrennung zu beeinflussen, dadurch gekennzeichnet, dass das Zusatzfluid (ZF) separat zu dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft direkt in den Brennraum (13) eingedüst wird.
  2. Verfahren gemäß Anspruch 1, wobei das Zusatzfluid (ZF) in den Brennraum (13) eingedüst wird, wenn sich der Hubkolben (20) in der Nähe des unteren Totpunktes (UT) befindet.
  3. Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei das Zusatzfluid (ZF) in den Brennraum (13) eingedüst wird, wenn sich der Hubkolben (20) im unteren Totpunkt (UT) befindet.
  4. Verfahren gemäß Anspruch 2 oder 3, wobei als unterer Totpunkt (UT) zum in den Brennraum (13) Eindüsen des Zusatzfluids (ZF) ein unterer Totpunkt (UT) direkt vor einem dem Arbeitstakt des Hubkolbens (20) direkt vorgelagerten oberen Totpunkt (OT) ausgewählt wird.
  5. Verfahren gemäß Anspruch 4, wobei Wasser als Zusatzfluid (ZF) in den Brennraum (13) eingedüst wird.
  6. Verfahren gemäß Anspruch 4, wobei als Kraftstoff ein schwer entflammbares Gas in den Brennraum (13) eingebracht wird, und wobei als Zusatzfluid (ZF) ein leicht entflammbares Gas in den Brennraum (13) eingedüst wird.
  7. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei das Zusatzfluid (ZF) so in den Brennraum (13) eingedüst wird, dass es mit in den Brennraum (13) eintretenden Zündölstrahlen oder Vorkammerfackeln, die zum Zünden eines aus dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft entstandenen Gemisches vorgesehen sind, überlappt.
  8. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei das Zusatzfluid (ZF) gezielt in wenigstens eine Quetschzone (13.1) des Brennraums (13) eingedüst wird.
  9. Verfahren gemäß Anspruch 1, wobei als Zusatzfluid (ZF) ein schwer entflammbares Gas während einer Entflammung eines aus dem Kraftstoff und der Verbrennungsluft entstandenen Gemisches in den Brennraum (13) eingedüst wird.
  10. Verfahren gemäß Anspruch 1, wobei als unterer Totpunkt (UT) zum in den Brennraum (13) Eindüsen des Zusatzfluids (ZF) ein unterer Totpunkt (UT) direkt nach einem dem Arbeitstakt des Hubkolbens (20) direkt vorgelagerten oberen Totpunkt (OT) ausgewählt wird, und wobei als Zusatzfluid (ZF) ein Abgasnachbehandlungsmittel, bevorzugt Ammoniak, in den Brennraum (13) eingedüst wird.
DE102012204382A 2012-03-20 2012-03-20 Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine Pending DE102012204382A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012204382A DE102012204382A1 (de) 2012-03-20 2012-03-20 Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012204382A DE102012204382A1 (de) 2012-03-20 2012-03-20 Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine
FI20135244A FI126000B (en) 2012-03-20 2013-03-13 Method of operating a stroke piston internal combustion engine
JP2013051547A JP6144076B2 (ja) 2012-03-20 2013-03-14 レシプロ式内燃機関の駆動方法
KR1020130027705A KR101940819B1 (ko) 2012-03-20 2013-03-15 왕복 피스톤 내연 기관의 작동 방법
CN201310089825.0A CN103321760B (zh) 2012-03-20 2013-03-20 用于运行往复活塞内燃机的方法

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102012204382A1 true DE102012204382A1 (de) 2013-09-26

Family

ID=49112151

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102012204382A Pending DE102012204382A1 (de) 2012-03-20 2012-03-20 Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine

Country Status (5)

Country Link
JP (1) JP6144076B2 (de)
KR (1) KR101940819B1 (de)
CN (1) CN103321760B (de)
DE (1) DE102012204382A1 (de)
FI (1) FI126000B (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP3470453B2 (ja) 1995-04-06 2003-11-25 株式会社デンソー 車間距離制御装置
CN111852694A (zh) * 2020-08-11 2020-10-30 潍坊天曦环保科技有限公司 一种内燃机机内净化技术

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6463907B1 (en) * 1999-09-15 2002-10-15 Caterpillar Inc Homogeneous charge compression ignition dual fuel engine and method for operation
US20040003781A1 (en) * 2001-04-06 2004-01-08 Akihiro Yuki Method of operating internal combustion engine injected with critical water
DE60015870T2 (de) * 1999-07-21 2005-12-01 Wärtsilä Finland Oy Verminderung des stickoxydaustosses einer brennkfraftmaschine
DE60118706T2 (de) * 2000-02-11 2006-11-16 Westport Research Inc., Vancouver Einspritzverfahren und vorrichtung für zwei brennstoffe in einer brenkraftmaschine
DE102006054227A1 (de) 2006-11-15 2008-05-21 Behr Gmbh & Co. Kg Verfahren zur Verringerung des Schadstoffausstoßes einer Brennkraftmaschine, Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens und Abgasrückführsystem

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5875743A (en) * 1997-07-28 1999-03-02 Southwest Research Institute Apparatus and method for reducing emissions in a dual combustion mode diesel engine
JP3902018B2 (ja) * 2001-04-06 2007-04-04 三菱重工業株式会社 往復動内燃機関の運転方法とそのシステム
JP4232568B2 (ja) * 2002-07-31 2009-03-04 株式会社豊田中央研究所 圧縮自己着火内燃機関とその燃焼制御方法
JP5118839B2 (ja) * 2006-10-31 2013-01-16 日産自動車株式会社 筒内直接噴射式内燃機関
JP4370586B2 (ja) * 2007-12-04 2009-11-25 明男 石田 二元運転モードエンジンシステム
KR101121453B1 (ko) * 2009-08-31 2012-03-16 삼성중공업 주식회사 혼소 엔진
US8423265B2 (en) * 2010-05-21 2013-04-16 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Control system of internal combustion engine
CN102011645B (zh) * 2010-11-04 2013-06-05 金来兴 多介质汽化混合燃烧做功的往复活塞式发动机

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE60015870T2 (de) * 1999-07-21 2005-12-01 Wärtsilä Finland Oy Verminderung des stickoxydaustosses einer brennkfraftmaschine
US6463907B1 (en) * 1999-09-15 2002-10-15 Caterpillar Inc Homogeneous charge compression ignition dual fuel engine and method for operation
DE60118706T2 (de) * 2000-02-11 2006-11-16 Westport Research Inc., Vancouver Einspritzverfahren und vorrichtung für zwei brennstoffe in einer brenkraftmaschine
US20040003781A1 (en) * 2001-04-06 2004-01-08 Akihiro Yuki Method of operating internal combustion engine injected with critical water
DE102006054227A1 (de) 2006-11-15 2008-05-21 Behr Gmbh & Co. Kg Verfahren zur Verringerung des Schadstoffausstoßes einer Brennkraftmaschine, Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens und Abgasrückführsystem

Also Published As

Publication number Publication date
JP2013194735A (ja) 2013-09-30
CN103321760A (zh) 2013-09-25
FI20135244A (fi) 2013-09-21
KR20130106780A (ko) 2013-09-30
FI126000B (en) 2016-05-31
CN103321760B (zh) 2017-06-13
JP6144076B2 (ja) 2017-06-07
KR101940819B1 (ko) 2019-01-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102011056519B4 (de) Diesel-Benzin-Hybridmotor
DE102014115142A1 (de) Doppelvorkammer-Verbrennungssystem
DE102018106213B4 (de) Verbrennungsmotor
EP1039112A2 (de) Brennstoffzuführungsystem für eine fremdgezündete Brennkraftmaschine
DE102018000706A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Verbrennungskraftmaschine für ein Kraftfahrzeug
DE102013110748A1 (de) Flammenstrahlzündung-Verbrennungsmotor
DE112011101977T5 (de) Verbrennungskraftmaschine, System zur Bildung der Verbrennungsladung und Verfahren
DE102017009228A1 (de) Verbrennungskraftmaschine für ein Kraftfahrzeug
DE102015221286B4 (de) Verfahren zum Betreiben einer Brennkraftmaschine mit einer Spüleinrichtung
DE102016118591A1 (de) Benzin-diesel-kombinations-verbrennungsmotor
DE102017009235A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Verbrennungskraftmaschine für ein Kraftfahrzeug
DE102012204382A1 (de) Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine
DE102012202080A1 (de) Hubkolben-Brennkraftmaschine
DE102014115172B4 (de) Doppelvorkammer-Kolbenmuldensystem
DE102016218707A1 (de) Hubkolben-Brennkraftmaschine
EP2942504B1 (de) Hubkolbenbrennkraftmaschine sowie Verfahren zum Betreiben einer Hubkolbenbrennkraftmaschine
DE102020115199A1 (de) Vorrichtung zur Kraftstoffeinspritzung für Verbrennungsmotoren
DE102011050087A1 (de) Hubkolbenverbrennungskraftmaschine
DE10327305A1 (de) Brennkraftmaschine mit Sekundärluftbrause
DE102010048823A1 (de) Kraftstoffeinspritzanlage für eine Brennkraftmaschine
DE102018212917A1 (de) Brennkraftmaschine
DE102008044242A1 (de) Brennkraftmaschine
DE102005044503A1 (de) Brennkraftmaschine in Hubkolbenbauweise
DE102019215852B4 (de) Zündvorrichtung für einen Verbrennungsmotor
DE102008044243A1 (de) Brennkraftmaschine

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: F02D0019000000

Ipc: F02D0019080000

R012 Request for examination validly filed
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: MAN ENERGY SOLUTIONS SE, DE

Free format text: FORMER OWNER: MAN DIESEL & TURBO SE, 86153 AUGSBURG, DE