DE102012200571A1 - Montagegehäuse für ein Lüftungsmodul und Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls - Google Patents

Montagegehäuse für ein Lüftungsmodul und Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls Download PDF

Info

Publication number
DE102012200571A1
DE102012200571A1 DE102012200571A DE102012200571A DE102012200571A1 DE 102012200571 A1 DE102012200571 A1 DE 102012200571A1 DE 102012200571 A DE102012200571 A DE 102012200571A DE 102012200571 A DE102012200571 A DE 102012200571A DE 102012200571 A1 DE102012200571 A1 DE 102012200571A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mounting housing
ventilation module
mounting
cavity
housing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102012200571A
Other languages
English (en)
Inventor
Alexander Glück
Peter Jansig
Norbert Wenz
Michael Szerman
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Profine GmbH
Original Assignee
Profine GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102011002737.8 priority Critical
Priority to DE102011002737 priority
Priority to DE102011002797 priority
Priority to DE102011002797.1 priority
Application filed by Profine GmbH filed Critical Profine GmbH
Priority to DE102012200571A priority patent/DE102012200571A1/de
Publication of DE102012200571A1 publication Critical patent/DE102012200571A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F12/00Use of energy recovery systems in air conditioning, ventilation or screening
    • F24F12/001Use of energy recovery systems in air conditioning, ventilation or screening with heat-exchange between supplied and exhausted air
    • F24F12/006Use of energy recovery systems in air conditioning, ventilation or screening with heat-exchange between supplied and exhausted air using an air-to-air heat exchanger
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B7/00Special arrangements or measures in connection with doors or windows
    • E06B7/02Special arrangements or measures in connection with doors or windows for providing ventilation, e.g. through double windows; Arrangement of ventilation roses
    • E06B7/10Special arrangements or measures in connection with doors or windows for providing ventilation, e.g. through double windows; Arrangement of ventilation roses by special construction of the frame members
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24FAIR-CONDITIONING; AIR-HUMIDIFICATION; VENTILATION; USE OF AIR CURRENTS FOR SCREENING
    • F24F13/00Details common to, or for air-conditioning, air-humidification, ventilation or use of air currents for screening
    • F24F13/08Air-flow control members, e.g. louvres, grilles, flaps or guide plates
    • F24F13/18Air-flow control members, e.g. louvres, grilles, flaps or guide plates specially adapted for insertion in flat panels, e.g. in door or window-pane
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B1/00Border constructions of openings in walls, floors, or ceilings; Frames to be rigidly mounted in such openings
    • E06B1/70Sills; Thresholds
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B7/00Special arrangements or measures in connection with doors or windows
    • E06B7/02Special arrangements or measures in connection with doors or windows for providing ventilation, e.g. through double windows; Arrangement of ventilation roses
    • E06B2007/023Air flow induced by fan
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02BCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO BUILDINGS, e.g. HOUSING, HOUSE APPLIANCES OR RELATED END-USER APPLICATIONS
    • Y02B30/00Energy efficient heating, ventilation or air conditioning [HVAC]
    • Y02B30/56Heat recovery units

Abstract

Zur Vereinfachung der Montage und zum Schutz eines Lüftungsmoduls bei nach der Montage erfolgenden Arbeiten am Bauwerk wird ein Montageverfahren mit folgenden Schritten vorgeschlagen: a) Bereitstellen eines eine Kavität (3) aufweisenden Montagegehäuses (2) sowie eines in die Kavität (3) einschiebbaren Platzhalter-Bauteils (4), b) Montage des Montagegehäuses (2) in der Maueröffnung; c) Einschieben des Platzhalter-Bauteils (4) in die Kavität (3) des Montagegehäuses (2), d) Montage des Fensters (5) o. dgl. in räumlicher Verbindung mit dem Montagegehäuse (2), e) Entfernen des Platzhalter-Bauteils (4) und Einbringen des Lüftungsmoduls (1) in die Kavität (3) des Montagegehäuses (2), wobei die Verfahrensschritte a) bis d) auch in abweichender Reihenfolge durchgeführt werden können. Das Montagegehäuse (2) besteht überwiegend aus einem geschäumten Kunststoff, insbesondere aus expandiertem Polystyrol (EPS), weist eine Kavität (3) mit einer Kavitätsöffnung (23) zur Aufnahme des Lüftungsmoduls (1) und auf seiner der Kavitätsöffnung (23) abgewandten Seite wenigstens einen Luftführungskanal (22) sowie einen Anschlussbereich (24) zum Anschluss eines Blendrahmens (6) eines Fensters (5) o. dgl. auf.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls in einer Maueröffnung in räumlicher Verbindung mit einem Fenster o. dgl. sowie ein Gehäuse für ein Lüftungsmodul zur Verwendung in einem solchen Verfahren.
  • Stand der Technik
  • Zur Belüftung von Räumen werden üblicherweise Lüftungsvorrichtungen eingesetzt, die häufig in unmittelbarer räumlicher Anordnung zu einem Fenster, einer Tür o. dgl. angeordnet werden.
  • Die DE 20 2010 003 984 U1 beschreibt eine solche Lüftungsvorrichtung für Räume, die zum Einbau in einer Maueröffnung in Verbindung mit einem Blendrahmen eines Fensters o. dgl. konzipiert ist. Diese Lüftungseinrichtung weist ein sehr aufwendig gestaltetes Gehäuse aus mehreren Strangpressprofilen sowie Stirnkappen auf.
  • Zur Herstellung derartiger Gehäuse aus Strangpressprofilen werden, soweit sie aus Kunststoff hergestellt sind, außerordentlich aufwendige Extrusionswerkzeuge mit hohem Investitionsbedarf benötigt, während entsprechende Strangpressprofile aus Aluminium eine äußerst ungünstige hohe Wärmeleitfähigkeit aufweisen. Zudem müssen die Lüftungseinrichtungen vor der Montage bis zur endgültigen Inbetriebnahme aufwendig vor Staub, Feuchtigkeit, mechanischen Belastungen etc., die auf der Baustelle beim und nach dem Einbau der Lüftungseinrichtung üblicherweise auf die montierte Lüftungsvorrichtung einwirken, geschützt werden, und/oder es besteht die Gefahr, dass die Lüftungsvorrichtung durch die Bautätigkeit nach der Montage beschädigt wird.
  • Aufgabenstellung
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, ein Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls sowie ein Gehäuse für einen solchen Fensterlüfter zur Verfügung zu stellen, das diese Nachteile vermeidet. Insbesondere soll das Gehäuse preiswert in der Herstellung sein und eine Beschädigung des Fensterlüfters während und nach der Montage zuverlässig vermieden werden.
  • Darstellung der Erfindung
  • Die Erfindung löst diese Aufgabe durch ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2 bzw. durch ein Montagegehäuse nach einem der Ansprüche 3 bis 8. Die weiteren Ansprüche 9 und 10 betreffen ein System für ein Montagegehäuse mit zusätzlichen Bestandteilen.
  • Die vorliegende Erfindung basiert im Wesentlichen auf der Verwendung eines speziellen Montagegehäuses, dass eine Kavität zur späteren Aufnahme des eigentlichen Lüftungsmoduls aufweist. Während der Montage des Montagegehäuses sowie während der nachfolgenden Maßnahmen am Baukörper, insbesondere während der Montage des Fensters, Putzarbeiten, Anbringen von Dämmstoff etc., wird die Kavität des Montagegehäuses durch ein Platzhalter-Bauteil vorübergehend verschlossen. Das Platzhalter-Bauteil überträgt dabei die auf die Oberseite des Montagegehäuses einwirkenden Kräfte und leitet sie über die Unterseite des Montagegehäuses in die Fensterlaibung ab.
  • Nach Beendigung der entsprechenden Arbeiten am Baukörper wird das Platzhalter-Bauteil aus der Kavität des Montagegehäuses wieder entfernt und durch Einsetzen des Lüftungsmoduls ersetzt.
  • Das Montagegehäuse kann grundsätzlich aus Kunststoffen oder anderen Materialien wie Mineralfaserplatten gefertigt werden, es besteht nach einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung jedoch zumindest überwiegend aus einem geschäumten Kunststoff, insbesondere aus expandiertem Polystyrol (EPS). Expandiertes Polystyrol, häufig nach der Marke Styropor genannt, ist in sehr unterschiedlichen Dichten erhältlich. Für das erfindungsgemäße Montagegehäuse wird bevorzugt hochfestes expandiertes Polystyrol mit relativ hoher Dichte, insbesondere mit Dichten im Bereich von 45–250 kg/m3 verwendet, wobei nach einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung unterschiedliche Bereiche des Montagegehäuses mit unterschiedlichen Dichten des verwendeten expandierten Polystyrols ausgeführt werden. Beispielsweise können hoch belastete Bereiche aus EPS einer Dichte von 120–180 kg/m3 und weniger beanspruchte Bereiche mit einer Dichte von 50–75 kg/m3 ausgeführt werden.
  • Das vorteilhaft eingesetzte expandierte Polystyrol hoher Dichte weist eine ausgezeichnete Wärmedämmung auf, ist aber gleichzeitig in der Lage, relativ hohe Kräfte bzw. Spannungen aufzunehmen, es weist insbesondere eine hervorragende Druckfestigkeit auf.
  • Das erfindungsgemäße Montagegehäuse weist nach einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung einen im Wesentlichen quaderförmigen Grundkörper auf. An seiner zum Rauminneren gerichteten Seite ist eine Öffnung zum Einschieben des Platzhalter-Bauteils bzw. des Lüftungsmoduls und an seiner zur Gebäudeaußenseite gerichteten Rückseite sind bevorzugt zwei Luftführungskanäle, im Weiteren auch Luftführungsstutzen genannt, vorgesehen.
  • Die Anbindung zum angrenzenden Blendrahmen erfolgt bevorzugt über Anschlussprofile, die nach einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung mittels einer Verklebung und/oder mittels Schrauben mit der Oberseite des Montagegehäuses verbunden werden. Dieses Anbringen des Anschlussprofils erfolgt bevorzugt erst nach der Montage des erfindungsgemäßen Montagegehäuses in der Fensterlaibung. Der Blendrahmen kann anschließend mit der Rahmenrückseite auf das Anschlussprofil aufgesetzt werden, wodurch die Position des Blendrahmens in der Fensterlaibung festgelegt ist.
  • Durch unterschiedliche Anschlussprofile kann nach einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung das erfindungsgemäße Montagegehäuse für unterschiedliche Blendrahmensysteme verwendet werden. Die Anschlussprofile können grundsätzlich z. B. aus Hart-PVC oder aus faserverstärkten Kunststoffen hergestellt, insbesondere extrudiert werden, bevorzugt werden sie jedoch – wie das Montagegehäuse – aus hochfestem EPS gefertigt.
  • Das erfindungsgemäße Montagegehäuse kann nach einer ersten Ausführungsform der Erfindung durch spanende Bearbeitung aus EPS-Platten- oder -Blockmaterial gefertigt werden. Nach einer alternativen Ausführungsform der Erfindung wird ein mit einem entsprechenden Treibmittel versehenes Polystyrol in einer entsprechenden Form unmittelbar zu dem gewünschten Montagegehäuse expandiert. Das zuerst genannte Verfahren eignet sich insbesondere für kleinere Serien, während das zuletzt genannte Verfahren für größere Serien bevorzugt wird.
  • Um die auf die Oberseite des Montagegehäuses einwirkenden Kräfte, die beispielsweise durch den Blendrahmen, aber auch durch eine belastete Fensterbank etc. eingebracht werden, abtragen zu können, weist das – vorzugsweise geschäumte – Kunststoffmaterial der Oberseite des erfindungsgemäßen Montagegehäuses bevorzugt eingebettete Verstärkungsprofile, insbesondere T-förmige Stahlprofile, auf. Grundsätzlich sind jedoch auch andere Verstärkungsmaterialien wie faserverstärkte Kunststoffe möglich. Die bevorzugt eingebetteten Verstärkungsprofile verlaufen nach einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung parallel zur Längserstreckung des Montagegehäuses über dessen gesamte Länge, so dass die auf die Oberseite einwirkenden Kräfte von den Seitenwänden des Montagegehäuses abgefangen werden.
  • Die auf der Rückseite, also der zur Gebäudeaußenseite zeigenden Seite des Montagegehäuses angeordneten Luftführungskanäle bzw. -stutzen bestehen nach einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ebenfalls aus EPS, wobei ein Dichtebereich zwischen 50 und 80 kg/m3 besonders geeignet ist. Die Länge dieser Luftführungskanäle wird vorteilhaft so gewählt, dass das Ende dieser Luftführungskanäle bei typischer Mauerdicke die Außenwand bzw. die außen liegende Isolierung noch überragt. Beispielsweise kann die Länge dieser Luftführungskanäle 50–100 mm betragen. Im Anschluss an die Montage des erfindungsgemäßen Montagegehäuses kann dann in vorteilhafter Weise auf der Außenwandung des Gebäudes eine entsprechende Isolierung, gegebenenfalls mit zusätzlicher Putzschicht, aufgebracht werden. Vor oder nach dem Aufbringen eines Putzes kann das Ende der Luftführungsstutzen dann passend bzw. bündig abgelängt werden.
  • Nach einer weiteren besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung weist das erfindungsgemäße Montagegehäuse auf seiner Unterseite, insbesondere in der Nähe der raumseitigen Öffnung der Kavität, je eine Einlass- und eine Auslassöffnung zum Anschluss je eines Luftführungskanals auf. An diesen Einlass- bzw. Auslassöffnungen weist das Lüftungsmodul korrespondierende Einlass- bzw. Auslassöffnungen auf, so dass durch die angeschlossenen Luftführungskanäle beispielsweise in einen benachbarten Raum Frischluft geführt und Abluft abgesaugt werden kann. Bei dieser Ausführungsform der Erfindung können mit Hilfe eines einzelnen Lüftungsmoduls beispielsweise zwei benachbarte Räume mit getrennter Zu- und Abluft belüftet werden.
  • Das erfindungsgemäß eingesetzte Montagegehäuse weist in der Regel eine feste Länge auf. Um diese Länge an die Maße einer Fensterlaibung anpassen zu können, wird nach einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung vorgeschlagen, Verlängerungsprofile einzusetzen, deren Querschnittskontur der Querschnittskontur des erfindungsgemäßen Montagegehäuses wenigstens weitgehend entspricht, d. h., dass die Verlängerungsprofile seitlich die Außenkontur des Montagegehäuses fortsetzen. Diese Verlängerungsprofile werden bevorzugt ebenfalls aus hochfestem EPS gefertigt und können bei Bedarf durch einen einfachen Sägeschnitt abgelängt werden.
  • Soweit solche Verlängerungsprofile eingesetzt werden, erfolgt die Montage der Anschlussprofile vorteilhaft erst nach der Montage des Montagegehäuses sowie der seitlich anschließenden Verlängerungsprofile, jedoch vor der Montage des Fensters.
  • Das Gesamtsystem umfasst neben dem erfindungsgemäßen Montagegehäuse, dem Platzhalter-Bauteil und dem Lüftungsmodul bevorzugt noch weitere Komponenten, insbesondere Verlängerungsprofile, Anschlussprofile, Blenden für den Lufteintritt und Luftaustritt an der Gebäudeaußenseite sowie eine die Kavitätsöffnung abdeckende Blende auf der Rauminnenseite. In dem erfindungsgemäßen Montagegehäuse und/oder dem Verlängerungsprofil kann in vorteilhafter Weise eine Nut als Kabelkanal vorgesehen werden, in der das Anschlusskabel für die im Lüftungsmodul vorgesehen Ventilatoren sowie ggf. andere Komponenten geführt werden.
  • Das Platzhalter-Bauteil wird bevorzugt ebenfalls aus hochfestem EPS hergestellt.
  • Neben der einfachen und preiswerten Herstellung des erfindungsgemäßen Montagegehäuses und den Vorteilen bei der getrennten Montage des Montagegehäuses und des Lüftungsmoduls wird durch die vorliegende Erfindung auch eine spätere Wartung und/oder Revision des Lüftungsmoduls in vorteilhafter Weise vereinfacht.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnung
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines Ausführungsbeispiels sowie der Zeichnung näher erläutert. Es zeigen dabei:
  • 1 eine perspektivische Ansicht des Lüftungsmoduls von der Außenseite/schräg von oben;
  • 2 eine perspektivische Ansicht des Lüftungsmoduls von der Innenseite/schräg von unten;
  • 3 einen mittigen Schnitt durch das erfindungsgemäße Lüftungsmodul;
  • 4 einen Schnitt durch das erfindungsgemäße Lüftungsmodul im Bereich der Luftführungsstutzen;
  • 5 einen Schnitt durch eine Mauerlaibung mit fertig montiertem Montagegehäuse, Lüftungsmodul und Fenster;
  • 6 eine Explosionszeichnung eines Systems mit Montagegehäuse, Lüftungsmodul und weiterem Zubehör.
  • Bester Weg zur Ausführung der Erfindung
  • In den 1 und 2 ist das erfindungsgemäße Montagegehäuse 2 in zwei verschiedenen perspektivischen Ansichten dargestellt. In 1 ist die Oberseite 28, der Anschlussbereich 24, die Seitenwand 27 und die beiden Luftführungskanäle 22 mit entsprechenden Bezugszeichen versehen. Die nach Einbau des Montagegehäuses 2 die Oberseite 28 bildende Wandung des Montagegehäuses 2 ist, wie insbesondere auch in den 3 und 4 zu erkennen, mit insgesamt drei T-förmigen Verstärkungsprofilen 25 aus Stahl verstärkt, wobei diese Verstärkungsprofile 25 in das EPS-Material der Wandung eingearbeitet oder eingebettet wurden. Diese Verstärkungsprofile 25 erstrecken sich in Längsrichtung 32 über die gesamte Länge des Montagegehäuses 2.
  • Wie insbesondere in den 3 und 4 zu erkennen, bestehen die einzelnen Wandungen, also die Seitenwand 26, die Seitenwand 27, die Oberseite 28, die Unterseite 29 und die Außenseite 30 aus unterschiedlichen Materialien bzw. unterschiedlichen Dichten. Die in den 3 und 4 kreuzweise schraffiert dargestellten Bereiche bestehen aus EPS einer Dichte von 150 kg/m3, während die einfach schraffierten Bereiche aus EPS einer Dichte von 60 kg/m3 gefertigt wurden. Das in 4 im Querschnitt zu erkennende Platzhalter-Bauteil 4 besteht ebenfalls aus EPS einer Dichte von 150 kg/m3.
  • In 5 ist ein fertig montiertes Lüftungsmodul 1 mit Montagegehäuse 2, der Blende 13 auf der Rauminnenseite und der Blende 14 auf der Gebäudeaußenseite dargestellt. Das Montagegehäuse 2 ist dabei mittels der Schrauben 10 am Mauerwerk 17 gesichert. Die Montage des Montagegehäuses 2 sowie etwaiger Verlängerungsprofile 9 erfolgt mittels eines dem Fachmann bekannten Klebers oder Mörtels in der Fensterlaibung. Außenseitig weist das Mauerwerk 17 eine Isolierung 18 sowie einen Außenputz auf. Die beiden Luftführungskanäle 22 sind so abgelängt, dass sie bündig mit der Isolierung 18 abschließen. Der Außenputz überdeckt daher sowohl die Isolierung 18 als auch die Luftführungskanäle 22.
  • Nach dem Einsetzen und Montieren des Montagegehäuses 2 wird das Anschlussprofil 8 auf der Oberseite 28 des Montagegehäuses 2 positioniert und mittels doppelseitigem wasserfesten Klebeband montiert. Als zusätzliche Befestigung dienen in den Fig. nicht dargestellte Stahlwinkel, die mit dem Anschlussprofil 8 einerseits und der Oberseite 28 des Montagegehäuses 2 andererseits verschraubt werden.
  • Wie in 5 ebenfalls zu erkennen, ist das Montagegehäuse 2 so in die Fensterlaibung eingesetzt worden, dass es das Mauerwerk 17 innenseitig etwas überragt. Beim anschließenden Verputzen wird der Innenputz 19 bündig mit der Innenkante des Montagegehäuses 2 aufgebracht.
  • Um die Schrauben 10 einsetzen zu können, weist das Montagegehäuse 2 in der Wandung der Oberseite 28 entsprechende Öffnungen 12 auf. Diese Öffnungen 12 werden nach dem Einschrauben der Schrauben 10 mit einem Montageschaum geschlossen.
  • In 5 ist weiterhin die äußere Fensterbank 15 und die innere Fensterbank 16 dargestellt. Die Montage der äußeren Fensterbank 15 erfolgt in dem Fachmann bekannter Weise unter Zuhilfenahme einer zusätzlichen Abdichtungsfolie, mit der eventuell eindringendes Wasser unterhalb der äußeren Fensterbank 15 abgeleitet wird. In 5 ist das durch die Kavitätsöffnung 23 eingeschobene Lüftungsmodul 1 lediglich symbolisch dargestellt. Ein solches Lüftungsmodul 1 ist grundsätzlich aus dem Stand der Technik bekannt unter weist je einen außenliegenden Luftein- und -auslass sowie je einen innenliegenden Luftein- und -auslass auf. Die einströmende und die ausströmende Luft werden dabei über jeweils einen Ventilator gefördert und über einen Kreuzwärmetauscher geführt.
  • Das aus Blendrahmen 6 und Flügelrahmen 7 bestehende handelsübliche Kunststofffenster 5 wird mit der Blendrahmenrückseite, auch Maueranschlussbereich genannt, auf das Anschlussprofil 8 aufgesetzt und – ggf. auch durch ggf. anschließende Verlängerungsprofile 9 – mit der Laibung verschraubt.
  • In 6 ist in Form einer Explosionszeichnung ein erweitertes System mit Lüftungsmodul 1, Montagegehäuse 2, mehreren unterschiedlichen Anschlussprofilen 8, dem Verlängerungsprofil 9, einer innenliegenden Blende 13, zwei Blenden 14 für die Außenseite sowie denen Montageschrauben 10 dargestellt. Bei dem Montagegehäuse 2 ist die Längserstreckung 32 angedeutet. Auf der Oberseite 28 sind drei Öffnungen 12 zum Einbringen der Schrauben 10 eingezeichnet. Das Lüftungsmodul 1 weist seitlich je einen Führungssteg 11 auf, die mit entsprechenden Führungsnuten 21 in der Kavität 3 des Montagegehäuses 2 korrespondieren.
  • In 2 sind an der Unterseite 29 des Montagegehäuses 2 zwei Öffnungen 31 zu erkennen, die mit entsprechenden – in den Figuren nicht dargestellten – Öffnungen des Lüftungsmoduls 1 korrespondieren. Über diese Öffnungen 31 können – in den Fig. nicht dargestellte – zusätzliche Luftführungskanäle angeschlossen werden, die als Zuluft- bzw. Abluftkanäle für die Belüftung eines benachbarten Raumes dienen. Soweit dieser Option nicht gewünscht ist, werden die Öffnungen 31 verschlossen.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Lüftungsmodul
    2
    Montagegehäuse
    3
    Kavität
    4
    Platzhalter-Bauteil
    5
    Fenster
    6
    Blendrahmen
    7
    Flügelrahmen
    8
    Anschlussprofil
    9
    Verlängerungsprofil
    10
    Schrauben
    11
    Führungssteg
    12
    Öffnung (Loch)
    13
    Blende Innenseite
    14
    Blenden Außenseite
    15
    Fensterbank (außen)
    16
    Fensterbank (innen)
    17
    Mauerwerk
    18
    Isolierung
    19
    Putz
    20
    entfällt
    21
    Führungsnut
    22
    Luftführungskanal (Stutzen)
    23
    Kavitätsöffnung
    24
    Anschlussbereich
    25
    Verstärkungsprofile
    26
    Seitenwand
    27
    Seitenwand
    28
    Wand Oberseite
    29
    Wand Unterseite
    30
    Wand Außenseite
    31
    Öffnungen
    32
    Längsrichtung
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 202010003984 U1 [0003]

Claims (10)

  1. Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls (1) in einer Maueröffnung in räumlicher Verbindung mit einem Fenster (5) o. dgl., umfassend folgende Verfahrensschritte: a) Bereitstellen eines eine Kavität (3) aufweisenden Montagegehäuses (2) sowie eines in die Kavität (3) einschiebbaren Platzhalter-Bauteils (4), b) Montage des Montagegehäuses (2) in der Maueröffnung; c) Einschieben des Platzhalter-Bauteils (4) in die Kavität (3) des Montagegehäuses (2), d) Montage des Fensters (5) o. dgl. in räumlicher Verbindung mit dem Montagegehäuse (2), e) Entfernen des Platzhalter-Bauteils (4) und Einbringen des Lüftungsmoduls (1) in die Kavität (3) des Montagegehäuses (2), wobei die Verfahrensschritte a) bis d) auch in abweichender Reihenfolge durchgeführt werden können.
  2. Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Montagegehäuse (2) wenigstens einen Luftführungskanal (22) aufweist, der nach Montage des Montagegehäuses (2) in der Maueröffnung in seiner Länge gekürzt wird.
  3. Montagegehäuse (2) für ein Lüftungsmodul (1) zur Verwendung in einem Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, gekennzeichnet durch folgende Merkmale: a) das Montagegehäuse (2) weist eine Kavität (3) mit einer Kavitätsöffnung (23) zur Aufnahme des Lüftungsmoduls (1) auf; b) das Montagegehäuse (2) weist auf seiner der Kavitätsöffnung (23) abgewandten Seite wenigstens einen Luftführungskanal (22) auf; c) das Montagegehäuse (2) weist einen Anschlussbereich (24) zum Anschluss eines Blendrahmens (6) eines Fensters (5) o. dgl. auf.
  4. Montagegehäuse (2) für ein Lüftungsmodul (1) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Montagegehäuse (2) überwiegend aus einem geschäumten Kunststoff, insbesondere aus expandiertem Polystyrol (EPS) besteht.
  5. Montagegehäuse (2) für ein Lüftungsmodul (1) nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Montagegehäuse (2) ein oder mehrere, sich in Längsrichtung (32) des Montagegehäuses (2) erstreckende, in das geschäumte Kunststoffmaterial wenigstens teilweise eingebettete Verstärkungsprofile (25), insbesondere aus Stahl, aufweist.
  6. Montagegehäuse (2) für ein Lüftungsmodul (1) nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Wände (2630) des Montagegehäuses (2) im Wesentlichen aus expandiertem Polystyrol (EPS) bestehen, wobei die einzelnen Wände (2630) in Teilbereichen eine unterschiedliche Dichte aufweisen.
  7. Montagegehäuse (2) für ein Lüftungsmodul (1) nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Montagegehäuse (2) als Anschlussbereich (24) zum Anschluss eines Blendrahmens (6) an der Oberseite ein sich in Längsrichtung (32) des Montagegehäuses (2) erstreckendes, mit der Oberseite (28) des Montagegehäuses (2) insbesondere durch Schrauben und/oder Kleben verbundenes Anschlussprofil (8) zum formschlüssigen Verbinden mit einem angrenzenden Blendrahmen (6) aufweist.
  8. Montagegehäuse (2) für ein Lüftungsmodul (1) nach einem der Ansprüche 3 bis 7, gekennzeichnet durch Öffnungen (31), die in Verbindung mit raumseitigen Einlass- bzw. Auslassöffnungen des Lüftungsmoduls (1) stehen, zum Anschluss weiterführender Luftkanäle.
  9. System für ein Montagegehäuse (2) für ein Lüftungsmodul (1), umfassend ein Montagegehäuse (2) gemäß einem der Ansprüche 3 bis 8, ein Platzhalter-Bauteil (4) sowie mehrere, zu unterschiedlichen Blendrahmen (6) kompatible Anschlussprofile (8).
  10. System für ein Montagegehäuse (2) für ein Lüftungsmodul (1) nach Anspruch 9, umfassend wenigstens ein zusätzliches, seitlich die Außenkontur des Montagegehäuses (2) fortsetzendes Verlängerungsprofil (9).
DE102012200571A 2011-01-14 2012-01-16 Montagegehäuse für ein Lüftungsmodul und Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls Withdrawn DE102012200571A1 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102011002737.8 2011-01-14
DE102011002737 2011-01-14
DE102011002797 2011-01-17
DE102011002797.1 2011-01-17
DE102012200571A DE102012200571A1 (de) 2011-01-14 2012-01-16 Montagegehäuse für ein Lüftungsmodul und Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102012200571A DE102012200571A1 (de) 2011-01-14 2012-01-16 Montagegehäuse für ein Lüftungsmodul und Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102012200571A1 true DE102012200571A1 (de) 2012-07-19

Family

ID=46510376

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102012200571A Withdrawn DE102012200571A1 (de) 2011-01-14 2012-01-16 Montagegehäuse für ein Lüftungsmodul und Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102012200571A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2990582A1 (de) * 2014-08-25 2016-03-02 Athmer oHG Türzarge mit integriertem lüftungssystem
CN106895521A (zh) * 2017-03-01 2017-06-27 大连葆光节能空调设备厂 恒温、恒湿、恒净静室内空气系统
EP2905412B1 (de) 2014-02-07 2019-01-09 Beck+Heun GmbH Fensterkomplettmodul, integriertes Lüftungsmodul sowie Dämmelement
EP4008977A1 (de) * 2020-12-03 2022-06-08 Wilms NV Lüftungseinheit mit gehäuse

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202010003984U1 (de) 2010-03-23 2010-07-22 Siegenia-Aubi Kg Lüftungsvorrichtung für Räume

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202010003984U1 (de) 2010-03-23 2010-07-22 Siegenia-Aubi Kg Lüftungsvorrichtung für Räume

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2905412B1 (de) 2014-02-07 2019-01-09 Beck+Heun GmbH Fensterkomplettmodul, integriertes Lüftungsmodul sowie Dämmelement
EP2990582A1 (de) * 2014-08-25 2016-03-02 Athmer oHG Türzarge mit integriertem lüftungssystem
CN106895521A (zh) * 2017-03-01 2017-06-27 大连葆光节能空调设备厂 恒温、恒湿、恒净静室内空气系统
EP4008977A1 (de) * 2020-12-03 2022-06-08 Wilms NV Lüftungseinheit mit gehäuse

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102007062903B4 (de) Verfahren zur Herstellung eines gedämmten Fenster- oder Türrahmens
DE102007036670B4 (de) Bausatz zum Aufbau eines Fußbodens für ein Schienenfahrzeug
CH699782A2 (de) Rahmenanschlussteil zur Befestigung an einem Rahmen.
DE102012200571A1 (de) Montagegehäuse für ein Lüftungsmodul und Verfahren zur Montage eines Lüftungsmoduls
DE202017104158U1 (de) Rollladenkasten aus einem Schaumkunststoffmaterial
DE102004029256B4 (de) Einbaublock und Einbausatz zum Einbau einer Belüftungsvorrichtung in eine Wand
DE102005035279B4 (de) Fensterprofil
AT508293B1 (de) Formteil zur wärmedämmung einer leibung in einer wandöffnung
EP2112319A2 (de) Rollladenkasten
DE102008048585A1 (de) Einfassung für Gebäudeöffnungen
DE102013210798B3 (de) Vorrichtung für eine Durchführung durch eine Wand eines Fertighauses sowie Verfahren zur Anbringung einer derartigen Durchführung an einem Bauelement eines Fertighauses
EP2708674B1 (de) Anputzleiste und Putz-Eckleiste
DE202012104085U1 (de) Vorsatzfassade
EP3118388B1 (de) Gebäude-übergang mit einer kunststoff-putzleiste und verfahren zur herstellung der putzleiste
DE202011100460U1 (de) Wandaufbau mit Fensterbankformteil
DE202007006736U1 (de) Aufnahmevorrichtung zur Aufnahme einer Bedeckungseinrichtung
DE202008014057U1 (de) Fenster- oder Türzarge
DE102007054369A1 (de) Zarge für den Einbau eines Fensters oder einer Tür
DE19923309A1 (de) Profilleiste
DE202011050876U1 (de) Hohlkammerprofil
DE102006010281B4 (de) Verfahren zur Aufnahme von Rollläden oder Jalousien
DE202010010416U1 (de) Koppelelement eines Lärmschutzwandelementes mit dem Pfosten
DE19705542A1 (de) Kanalbausatz
CH696976A5 (de) Isolationsmodul.
DE102006002506A1 (de) Aufbaurollladen

Legal Events

Date Code Title Description
R005 Application deemed withdrawn due to failure to request examination