DE102012016147A1 - Decorative molding and method for its production - Google Patents

Decorative molding and method for its production Download PDF

Info

Publication number
DE102012016147A1
DE102012016147A1 DE201210016147 DE102012016147A DE102012016147A1 DE 102012016147 A1 DE102012016147 A1 DE 102012016147A1 DE 201210016147 DE201210016147 DE 201210016147 DE 102012016147 A DE102012016147 A DE 102012016147A DE 102012016147 A1 DE102012016147 A1 DE 102012016147A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
decorative
decorative layer
layer
molding
visible
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE201210016147
Other languages
English (en)
Inventor
Claudia Wengert
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Quin GmbH
Original Assignee
Quin GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Quin GmbH filed Critical Quin GmbH
Priority to DE201210016147 priority Critical patent/DE102012016147A1/de
Publication of DE102012016147A1 publication Critical patent/DE102012016147A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/16Making multilayered or multicoloured articles
    • B29C45/1671Making multilayered or multicoloured articles with an insert
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/16Making multilayered or multicoloured articles
    • B29C45/1615The materials being injected at different moulding stations
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B15/00Layered products comprising a layer of metal
    • B32B15/04Layered products comprising a layer of metal comprising metal as the main or only constituent of a layer, which is next to another layer of the same or of a different material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B21/00Layered products comprising a layer of wood, e.g. wood board, veneer, wood particle board
    • B32B21/04Layered products comprising a layer of wood, e.g. wood board, veneer, wood particle board comprising wood as the main or only constituent of a layer, which is next to another layer of the same or of a different material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B27/00Layered products comprising a layer of synthetic resin
    • B32B27/06Layered products comprising a layer of synthetic resin as the main or only constituent of a layer, which is next to another layer of the same or of a different material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B3/00Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form; Layered products having particular features of form
    • B32B3/02Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form; Layered products having particular features of form characterised by features of form at particular places, e.g. in edge regions
    • B32B3/08Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form; Layered products having particular features of form characterised by features of form at particular places, e.g. in edge regions characterised by added members at particular parts
    • B32B3/085Layered products comprising a layer with external or internal discontinuities or unevennesses, or a layer of non-planar form; Layered products having particular features of form characterised by features of form at particular places, e.g. in edge regions characterised by added members at particular parts spaced apart pieces on the surface of a layer
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B9/00Layered products comprising a particular substance not covered by groups B32B11/00 - B32B29/00
    • B32B9/005Layered products comprising a particular substance not covered by groups B32B11/00 - B32B29/00 comprising one layer of ceramic material, e.g. porcelain, ceramic tile
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B9/00Layered products comprising a particular substance not covered by groups B32B11/00 - B32B29/00
    • B32B9/04Layered products comprising a particular substance not covered by groups B32B11/00 - B32B29/00 comprising such particular substance as the main or only constituent of a layer, which is next to another layer of the same or of a different material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/1418Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the inserts being deformed or preformed, e.g. by the injection pressure
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/14688Coating articles provided with a decoration
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/14Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles
    • B29C45/14778Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor incorporating preformed parts or layers, e.g. injection moulding around inserts or for coating articles the article consisting of a material with particular properties, e.g. porous, brittle
    • B29C45/14811Multilayered articles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B32LAYERED PRODUCTS
    • B32BLAYERED PRODUCTS, i.e. PRODUCTS BUILT-UP OF STRATA OF FLAT OR NON-FLAT, e.g. CELLULAR OR HONEYCOMB, FORM
    • B32B2451/00Decorative or ornamental articles

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Dekorformteil, insbesondere Auskleidungsteil für ein Kfz, mit einer ersten Dekorlage (1), welche auf der Rückseite (4) mit einer hinterspritzten Verstärkungslage (5) versehen ist und will ein Dekorformteil angeben, welches hohen ästhetischen Anforderungen genügt, sowie ein Verfahren zu dessen Herstellung. Zur Lösung des vorrichtungsmäßigen Problems wird der vorliegenden Erfindung vorgeschlagen, an der Sichtseite (3) des Dekorformteils die erste Dekorlage (1) und zumindest eine zweite, auf die erste Dekorlage (1) aufgelegte Dekorlage (2) freiliegend auszubilden. Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren wird auf die Sichtseite der ersten Dekorlage (1) zumindest eine diese teilweise überdeckende zweite Dekorlage (2) aufgelegt, durch Hinterspritzen der Verstärkungslage (5) auf der Rückseite (4) der ersten Dekorlage (1) die zweite Dekorlage (2) an der Sichtseite (3) in die erste Dekorlage (1) eingedrückt und schließlich als Abdeckung eine die erste und zweite Dekorlage (1, 2) überdeckende Beschichtung (8) aufgebracht.The present invention relates to a decorative molding, in particular a lining part for a motor vehicle, with a first decorative layer (1), which is provided on the rear side (4) with a back-molded reinforcing layer (5) and aims to specify a decorative molding which meets high aesthetic requirements, as well as a process for its manufacture. To solve the device-related problem, the present invention proposes that the first decorative layer (1) and at least one second decorative layer (2) placed on the first decorative layer (1) be exposed on the visible side (3) of the decorative molding. In the method according to the invention, at least one second decorative layer (2) partially covering it is placed on the visible side of the first decorative layer (1), and the second decorative layer (2) is injected onto the back (4) of the first decorative layer (1) by injection molding the reinforcing layer (5) ) pressed into the first decorative layer (1) on the visible side (3) and finally a coating (8) covering the first and second decorative layer (1, 2) is applied as a cover.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Dekorformteil mit einer ersten Dekorlage, welche auf der Rückseite mit einer hinterspritzten Verstärkungslage und an der Sichtseite mit einer üblicherweise transparenten Abdeckung versehen ist. Solche Dekorformteile kommen insbesondere als Auskleidungsteile für ein Kraftfahrzeug in Betracht. So bezieht sich die vorliegende Erfindung insbesondere auf ein Auskleidungsteil für ein Kraftfahrzeug.The present invention relates to a decorative molding with a first decorative layer, which is provided on the back with a back-injected reinforcing layer and on the visible side with a usually transparent cover. Such decorative moldings come in particular as lining parts for a motor vehicle into consideration. Thus, the present invention relates in particular to a lining part for a motor vehicle.
  • Auskleidungsteile in diesem Sinne können beispielsweise Einlagen in Armaturenbrettern, Abdeckungen der Mittelkonsole sowie Abdeckungen, Dekorformteile oder Klappen, beispielsweise von Aschenbechern innerhalb der Seitentüren sein.Lining parts in this sense, for example, deposits in dashboards, covers the center console and covers, decorative moldings or flaps, for example, ashtrays inside the side doors.
  • Ein Verfahren zur Herstellung eines Dekorformteils der eingangs genannten Art ist aus der JP 30-30922 A bekannt. Bei diesem Stand der Technik wird die rückseitige Verstärkungslage durch Hinterspritzen einer Furnierlage mit einem im Grunde beliebigen Kunststoff ausgebildet. Danach wird auf der Sichtseite eine transparente Abdeckung durch Überspritzen ausgeformt. Die transparente Abdeckung kann dabei auch eingefärbt sein. Üblicherweise wird das Dekorformteil mittels Zwei-Komponenten-Spritzgießen auf einem Wendewerkzeug hergestellt. Dabei wird in einer Station die Verstärkungslage auf der Rückseite der Furnierlage angespritzt, während zeitgleich als letzter Arbeitsschritt in dem Zwei-Komponenten-Spritzgießwerkzeug die transparente Abdeckung an der Sichtseite der Furnierlage angespritzt wird.A method for producing a decorative molding of the type mentioned is from the JP 30-30922 A known. In this prior art, the back reinforcing layer is formed by injection molding a veneer layer with a basically arbitrary plastic. Thereafter, a transparent cover is formed by overspraying on the visible side. The transparent cover can also be colored. Usually, the decorative molding is produced by means of two-component injection molding on a turning tool. In this case, the reinforcing layer is molded onto the back of the veneer layer in a station, while at the same time as the last step in the two-component injection mold, the transparent cover is molded on the visible side of the veneer layer.
  • Neben dem zuvor vorgestellten Stand der Technik verweist die Anmelderin auf die DE 43 01 444 C2 sowie die DE 41 24 297 A1 und die DE 41 22 412 A1 als relevanten Stand der Technik.In addition to the previously presented prior art, the applicant refers to the DE 43 01 444 C2 as well as the DE 41 24 297 A1 and the DE 41 22 412 A1 as relevant state of the art.
  • Auskleidungsteile in Kraftfahrzeugen müssen sehr hohen ästhetischen Anforderungen genügen. Die Dekorformteile müssen zu der in hohem Maße technischen und ästhetischen Ausstattung des Fahrzeuges passen. Dabei wird auch versucht, die Sichtseite in besonderer Weise ästhetisch zu gestalten.Lining parts in motor vehicles must meet very high aesthetic requirements. The decorative moldings must match the highly technical and aesthetic features of the vehicle. It is also trying to make the visible side in a special way aesthetically.
  • So ist beispielsweise aus DE 10 2009 036 679 A1 ein Verfahren bekannt, bei welchem die ebenfalls durch ein Furnier gebildete Dekorlage mit einer Gaufrage versehen wird. Dementsprechend wird durch oberflächliches Prägen der sichtseitigen Oberfläche des Furniers eine Ornamentierung aufgebracht, beispielsweise Ranke-Ornamente, Ethno-Designs oder aber Logos.For example, this is off DE 10 2009 036 679 A1 a method is known in which the decorative layer also formed by a veneer is provided with a Gaufrage. Accordingly, an ornamentation is applied by surface embossing of the visible surface of the veneer, for example tendril ornaments, ethno designs or logos.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt indes das Problem zugrunde, ein Dekorformteil anzugeben, das in besonderer Weise gestaltet ist und sich daher sehr gut für die Dekorierung des Kfz-Innenraumes eignet. Des Weiteren will die vorliegende Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines solchen Dekorformteils angeben.However, the present invention is based on the problem to provide a decorative molding, which is designed in a special way and is therefore very well suited for the decoration of the vehicle interior. Furthermore, the present invention wants to specify a method for producing such a decorative molding.
  • Zur Lösung des vorrichtungsmäßigen Aspekts wird mit der vorliegenden Erfindung ein Dekorformteil mit den Merkmalen von Anspruch 1 angegeben.To solve the device-related aspect, the present invention provides a decorative molding with the features of claim 1.
  • Dieses Dekorformteil hat eine erste Dekorlage, die in an sich bekannter Weise mit einer rückseitigen Verstärkungslage versehen ist. Die rückseitige Verstärkungslage wird durch Hinterspritzen der ersten Dekorlage ausgebildet, d. h. die erste Dekorlage wird als Einlegeteil in ein Spritzgießwerkzeug eingelegt und von der Rückseite her mit der Verstärkungslage durch Spritzgießen überzogen. Erfindungsgemäß liegt indes auf der Sichtseite der ersten Dekorlage eine zweite, auf die erste Dekorlage aufgelegte Dekorlage frei. An dem Dekorformteil sind dementsprechend an der Sichtseite Oberflächenanteile der ersten Dekorlage und der zweiten Dekorlage sichtbar. Die Besonderheit des erfindungsgemäßen Dekorformteils liegt darin, dass die erste Dekorlage durchgehend ausgeformt ist, d. h. im Bereich der zweiten Dekorlage nicht zur Aufnahme dieser Dekorlage nach Art einer Intarsie ausgestanzt bzw. ausgeschnitten ist. Vielmehr liegen die beiden Lagen übereinander. Hierdurch werden keine Diskontinuitäten der darunter liegenden ersten Dekorlage an der Phasengrenze zu der zweiten Dekorlage begründet.This decorative molding has a first decorative layer, which is provided in a conventional manner with a rear reinforcing layer. The back reinforcing layer is formed by insert molding the first decorative layer, i. H. The first decorative layer is inserted as an insert in an injection mold and coated from the back with the reinforcing layer by injection molding. According to the invention, however, a second decorative layer applied to the first decorative layer is exposed on the visible side of the first decorative layer. Accordingly, surface portions of the first decorative layer and the second decorative layer are visible on the visible side of the decorative molded part. The peculiarity of the decorative molding according to the invention is that the first decorative layer is formed continuously, d. H. in the area of the second decorative layer is not punched or cut out for receiving this decorative layer in the manner of an intarsia. Rather, the two layers are superimposed. As a result, discontinuities of the underlying first decorative layer at the phase boundary to the second decorative layer are not justified.
  • Damit ist ein optisch hochgradig ansprechendes Dekorformteil gebildet. Die erste und die zweite Dekorlage können stoffidentisch ausgebildet sein. So ist es möglich, identische Materialien miteinander zu kombinieren und beispielsweise lediglich durch Ausrichtung der Maserung gestaltungsmäßige Unterschiede an der Oberfläche zu zeigen. Da die Dekorlagen darüber hinaus übereinander vorgesehen sind, erscheint die zweite und jede weitere aufgelegte Dekorlage nach oben herausgehoben. Dabei kann die zweite Dekorlage in die erste Dekorlage ganz oder teilweise eingedrückt sein. Bei dieser Ausgestaltung ergeben sich die zweite Dekorlage umgebende leicht abgeschrägte Lichtkanten bzw. Rampen, die durch die erste Dekorlage ausgebildet sind und welche die optische Tiefe der Oberflächengestaltung betonen.For a visually highly appealing decorative molding is formed. The first and the second decorative layer may be formed identical to the substance. It is thus possible to combine identical materials with one another and, for example, to show design-related differences on the surface merely by aligning the grain. In addition, since the decorative layers are provided one above the other, the second and any further applied decorative layer appears lifted upwards. In this case, the second decorative layer can be completely or partially pressed into the first decorative layer. In this embodiment, the second decorative layer surrounding slightly bevelled edges or light ramps, which are formed by the first decorative layer and which emphasize the optical depth of the surface design.
  • Dieser Effekt wird dadurch zusätzlich verstärkt, dass die erste Dekorlage aus einem Material hergestellt ist, welches vorzugsweise weicher als das Material der zweiten Dekorlage ist. Mit dieser Weiterbildung kann sich ein Erzeugnis ergeben, dessen Dekorlagen an der Sichtseite nahezu höhengleich vorgesehen sind. Durch das Eindrücken der unteren, weicheren ersten Dekorlage ergibt sich indes dort eine optische Abschattung, die den Eindruck einer Tiefe verstärkt, wenngleich das Dekorformteil aus sehr dünnen Schichten mit einer Gesamtdicke von vorzugsweise zwischen 0,1 und 1,5 mm, bevorzugt von zwischen 0,3 und 0,9 mm hergestellt ist. Diese Dickenangaben beziehen sich auf die Gesamtdicke der insgesamt vorgesehenen Dekorlagen im fertigen Erzeugnis.This effect is further enhanced by the fact that the first decorative layer is made of a material which is preferably softer than the material of the second decorative layer. With this development, a product can result, the decorative layers are provided on the visible side almost equal in height. By impressing the lower, softer first decorative layer, however, there is an optical shading there, which enhances the impression of depth, although the decorative molding from very thin layers having a total thickness of preferably between 0.1 and 1.5 mm, preferably between 0.3 and 0.9 mm. These thickness specifications refer to the total thickness of the total provided decorative layers in the finished product.
  • Der optische Eindruck einer Tiefe durch die eingedrückten Ränder der ersten Dekorlage um die zweite Dekorlage herum kann durch entsprechende Abdeckung des Dekorformteils an der Sichtseite verstärkt werden. Die Abdeckung kann durch eine Lackierung erfolgen. Es hat sich indes als vorteilhaft erwiesen, diese Abdeckung durch Überspritzen der Sichtseite herzustellen, wodurch eine Oberfläche mit hoher optischer Qualität erreicht wird, die den Effekt der Tiefe noch verstärkt.The optical impression of a depth through the indented edges of the first decorative layer around the second decorative layer around can be enhanced by appropriate coverage of the decorative molding on the visible side. The cover can be done by painting. However, it has proven advantageous to make this cover by overmolding the visible side, thereby achieving a surface of high optical quality which enhances the effect of depth.
  • Als Materialien für die erste und/oder zweite Dekorlage kommen Metall, Holz, Kunststoff, Stein-Folien, Textil oder Keramik in Frage. Dabei wird zumindest Holz und Textil üblicherweise als das weichere Material angesehen, wenn dieses mit einer oder mehreren Dekorlagen aus Keramik oder Metall belegt ist. Es können auch verschiedene Dekorlagen übereinander vorgesehen sein, wobei darauf zu achten ist, dass vorzugsweise die jeweils weichste Dekorlage der ausgewählten Materialien unten liegt, dann eine weniger weiche und die härteste zu oberst, so dass sich der Effekt des Eindrückens in jeder Lage an der Sichtseite zeigt und den gewünschten optischen Effekt betont.As materials for the first and / or second decorative layer are metal, wood, plastic, stone films, textile or ceramic in question. In this case, at least wood and textile is usually regarded as the softer material, if this is covered with one or more decorative layers of ceramic or metal. It can also be provided on each other different decorative layers, it should be ensured that preferably the softest decor layer of the selected materials is below, then a less soft and the hardest to supreme, so that the effect of indentation in any position on the visible side shows and emphasizes the desired optical effect.
  • Gemäß einer bevorzugten Weiterbildung der vorliegenden Erfindung kann die erste Dekorlage und/oder die zweite Dekorlage oberflächenbehandelt sein. Üblicherweise erfolgt die Oberflächenbehandlung der ersten Dekorlage vor dem Auflegen der zweiten Dekorlage. Als Oberflächenbehandlung kommen das Strahlen der Oberfläche, das Wässern der Oberfläche insbesondere bei einer Oberfläche aus einem organischen Stoff wie Holz, das Schleifen, Färben, Beizen oder das Primern in Betracht. Die Oberflächenbehandlungen können auch kumulativ durchgeführt sein. Auch kann die Oberfläche gebürstet sein, was insbesondere bei der Verwendung einer Metall-, insbesondere Stahloberfläche zu bevorzugen ist. Spiegelförmige Ausgestaltungen insbesondere bei der Verwendung von Metall können durch Polieren der Dekorlage erzeugt werden. Besonders ansprechend ist ein poliertes zweites Dekorelement, welches hart und technisch wirkt, in Kombination mit einem organisch wirkenden ersten Dekorelement, beispielsweise aus Holz, d. h. ein Furnier.According to a preferred development of the present invention, the first decorative layer and / or the second decorative layer can be surface-treated. The surface treatment of the first decorative layer usually takes place before the second decorative layer is applied. As a surface treatment, the blasting of the surface, the watering of the surface in particular at a surface of an organic material such as wood, the grinding, dyeing, pickling or priming come into consideration. The surface treatments may also be cumulative. Also, the surface may be brushed, which is preferable in particular when using a metal, in particular steel surface. Mirror-shaped embodiments, in particular when using metal, can be produced by polishing the decorative layer. Particularly appealing is a polished second decorative element, which acts hard and technically, in combination with an organically acting first decorative element, for example made of wood, d. H. a veneer.
  • Nach einer bevorzugten Weiterbildung kann die zweite Dekorlage als Logo, Buchstabe, Design und/oder Rapport ausgebildet sein. So ist es möglich, dass Signet eines Kraftfahrzeugherstellers in Form der zweiten Dekorlage auszuformen und auf der ersten Dekorlage anzubringen und mit dieser zu verbinden. Entsprechendes gilt für Schriftzüge, beispielsweise zu dem Modell des entsprechenden Kraftfahrzeuges durch Anbringen von mehreren Buchstaben der zweiten Dekorlage. Ein Rapport bildet dabei ein gleichmäßiges Muster auf der Oberfläche der ersten Dekorlage aus. Der Rapport kann aus mehreren inselförmigen Dekorelementen gebildet sein, die jeweils ohne Verbindung zueinander auf der ersten Dekorlage angebracht sind. Ebenso gut können größere Flächenelemente des Rapports durch dünne Stege miteinander verbunden sein, was die Herstellung und vorläufige Befestigung der zweiten Dekorlage auf der ersten Dekorlage vor dem Aufbringen der Abdeckung erleichtert.According to a preferred development, the second decorative layer can be designed as a logo, letter, design and / or repeat. Thus, it is possible for the signet of a motor vehicle manufacturer to be shaped in the form of the second decorative layer and to be mounted on the first decorative layer and to be connected thereto. The same applies to lettering, for example, to the model of the corresponding motor vehicle by attaching several letters of the second decorative layer. A repeat forms a uniform pattern on the surface of the first decorative layer. The repeat may be formed from a plurality of island-shaped decorative elements, which are each mounted without connection to each other on the first decorative layer. Just as well, larger surface elements of the repeat can be connected to each other by thin webs, which facilitates the production and provisional attachment of the second decorative layer on the first decorative layer before applying the cover.
  • Mit Blick auf die Erfindung zugrunde liegende verfahrensmäßige Problemstellung wird mit der vorliegenden Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines Dekorformteils vorgeschlagen, bei dem eine erste Dekorlage an der Rückseite mit einer Verstärkungslage und an einer Sichtseite mit einer transparenten Abdeckung versehen wird. Die Besonderheit des erfindungsgemäßen Verfahrens besteht darin, dass auf die Sichtseite der ersten Dekorlage zumindest eine diese teilweise überdeckende zweite Dekorlage aufgelegt wird, dass durch Hinterspritzen der Verstärkungslage auf der Rückseite der ersten Dekorlage die zweite Dekorlage an der Sichtseite in die erste Dekorlage eingedrückt wird und dass danach die Abdeckung als eine die erste und zweite Dekorlage überdeckende Beschichtung aufgebracht wird. Diese Beschichtung ist jedenfalls an der Außenseite des Dekorformteils eben. Durch das Eindrücken der zweiten Dekorlage in die erste Dekorlage zeigt sich auf Höhe der Dekorlagen allerhöchstens eine geringe Konturierung rechtwinklig zu der Oberfläche der beiden Dekorlagen. Eventuelle Konturierungen an der Oberfläche des sichtbaren Dekors, welches gebildet wird durch Flächenanteile der ersten Dekorlage und diese überdeckende Flächenanteile der zweiten Dekorlage, werden durch die Beschichtung ausgeglichen und drücken sich nicht bis auf die sichtseitige Oberfläche der Beschichtung durch.With regard to the invention underlying the underlying problem of the method is proposed by the present invention, a method for producing a decorative molding, in which a first decorative layer is provided on the back with a reinforcing layer and on a visible side with a transparent cover. The peculiarity of the method according to the invention is that on the visible side of the first decorative layer at least one second decorative layer partially overlapping this is applied, that by injecting the reinforcing layer on the back of the first decorative layer, the second decorative layer is pressed on the visible side in the first decorative layer and that Thereafter, the cover is applied as a covering the first and second decorative layer coating. In any case, this coating is even on the outside of the decorative molding. By impressing the second decorative layer in the first decorative layer shows at the height of the decorative layers at most a slight contour perpendicular to the surface of the two decorative layers. Any contouring on the surface of the visible decoration, which is formed by surface portions of the first decorative layer and these overlapping surface portions of the second decorative layer, are compensated by the coating and do not press through to the visible surface of the coating.
  • Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren wird der Spritzdruck zum Ausbilden der rückseitigen Verstärkungslage genutzt, um die beiden Dekorlagen ineinander zu drücken, d. h. die zunächst nach dem Auflegen auf die erste Dekorlage mit ihrer Stärke diese erste Dekorlage überragende zweite Dekorlage ganz oder teilweise in die erste Dekorlage einzudrücken. Dadurch wird der zuvor beschriebene Tiefeneffekt auf einfache Weise verwirklicht. Ein gesonderter Schritt zum Einpressen der zweiten Dekorlage in die erste Dekorlage ist nicht erforderlich. Die die Dekorschicht überdeckende Beschichtung kann dabei durch Lackieren später aufgebracht werden. Vorzugsweise wird diese Beschichtung im Wege des Zweikomponentenspritzgießens durch Überspritzen einer transparenten Kunststoffkomponente wie beispielsweise PMMA auf die Sichtseite verwirklicht.In the method according to the invention, the injection pressure for forming the back reinforcing layer is used to press the two decorative layers into one another, ie to completely or partially press the second decorative layer projecting beyond its first decorative layer after being placed on the first decorative layer with its thickness into the first decorative layer. As a result, the above-described depth effect is realized in a simple manner. A separate step for pressing the second decorative layer in the first decorative layer is not required. The coating covering the decorative layer can be applied later by painting. Preferably, this coating is by way of two-component injection molding by overspraying a transparent plastic component such as PMMA realized on the visible side.
  • Gemäß einer bevorzugten Verfahrensführung wird die zweite Dekorlage zunächst vorläufig auf der ersten Dekorlage befestigt und danach durch die Abdeckung dauerhaft mit der ersten Dekorlage verbunden. Die vorläufige Befestigung kann dabei insbesondere durch Verkleben erfolgen. Vorzugsweise wird die zweite Dekorlage an ihrer Befestigungsseite mit einer Kaschierung versehen, welche das vorläufige Halten auf der Oberfläche der ersten Dekorlage vermittelt. Die Haltekraft kann dabei durch Druck und/oder Temperatur bewirkt werden. Dabei kann die Kaschierung auch einen Kunststofffilm auf der Rückseite der zweiten Dekorlage ausformen, der angeschmolzen wird und sich beim Erstarren mit der Oberfläche der ersten Dekorlage verbindet, um die zweite Dekorlage daran vorläufig zu befestigen.According to a preferred method, the second decorative layer is first provisionally fixed to the first decorative layer and then permanently connected by the cover with the first decorative layer. The temporary attachment can be done in particular by gluing. Preferably, the second decorative layer is provided on its mounting side with a lamination, which mediates the provisional holding on the surface of the first decorative layer. The holding force can be effected by pressure and / or temperature. In this case, the lamination can also form a plastic film on the back of the second decorative layer, which is melted and combines during solidification with the surface of the first decorative layer to temporarily attach the second decorative layer thereto.
  • Weitere Einzelheiten und Vorteile der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels in Verbindung mit der Zeichnung, die in schematischen Seitenansichten die Herstellung eines Ausführungsbeispiels in verschiedenen Stadien verdeutlicht. Dabei zeigt:Further details and advantages of the present invention will become apparent from the following description of an embodiment in conjunction with the drawing, which illustrates in schematic side views the production of an embodiment in various stages. Showing:
  • 1 eine Längsschnittansicht des Ausführungsbeispiels nach dem Auflegen einer zweiten Dekorlage auf eine erste Dekorlage; 1 a longitudinal sectional view of the embodiment after placing a second decorative layer on a first decorative layer;
  • 2 eine Ansicht gemäß 1 nach dem Aufbringen einer rückseitigen Verstärkungslage gegen die erste Dekorschicht und 2 a view according to 1 after applying a back reinforcing layer against the first decorative layer and
  • 3 eine Ansicht gemäß den 1 und 2 nach dem Aufbringen der Abdeckung auf der Sichtseite. 3 a view according to the 1 and 2 after applying the cover on the visible side.
  • Die 1 zeigt in einer Querschnittsansicht eine erste Dekorlage 1, die vorliegenden als Furnier mit einer Stärke von zwischen 0,5 und 0,9 mm ausgeformt ist. Die erste Dekorlage wurde durch Schneiden auf Form gebracht und geschliffen und auf besagte Dicke kalibriert, gegebenenfalls auf Maß gebracht beziehungsweise mit Haltelöchern versehen, um die erste Dekorlage 1 an Stiften eines Spritzgießwerkzeugs zu positionieren und zu halten. Eventuell kann durch Aufbringen von Druck und Temperatur die erste Dekorlage 1 zu einem dreidimensionalen Preform umgebildet sein, um beispielsweise an der Sichtseite eine leichte Konturierung und/oder in den äußeren Zonen der Dekorlage 1 einen umbogenen gegebenenfalls umlaufenden Rand herzustellen. Auch kann die erste Dekorlage 1 durch Aufsprühen einer Beize oder kugelstrahlen/oberflächenbehandelt sein.The 1 shows a first decorative layer in a cross-sectional view 1 , which is presently formed as a veneer with a thickness of between 0.5 and 0.9 mm. The first decorative layer was brought to shape by cutting and ground and calibrated to said thickness, optionally made to measure or provided with retaining holes to the first decorative layer 1 to position and hold on pins of an injection mold. Possibly, by applying pressure and temperature, the first decorative layer 1 be converted to a three-dimensional preform, for example, on the visible side of a slight contouring and / or in the outer zones of the decorative layer 1 make an arch around possibly circumferential edge. Also, the first decorative layer 1 by spraying a stain or shot blasting / surface treatment.
  • Auf diese erste Dekorlage 1 wird eine zweite Dekorlage 2 aufgelegt. Vorliegend hat die zweite Dekorlage 2 mehrere separate inselförmige Dekorelemente 2a bis 2c, die jeweils unabhängig und ohne Verbindung zueinander vorgesehen sind. Diese einzelnen Dekorelemente 2a bis 2c sind jeweils auf der der ersten Dekorlage 1 zugewandten Rückseite mit einer Kaschierung versehen, über welche die Dekorelemente 2a bis 2c mit der ersten Dekorlage 1 verklebt sind. In solcher Weise vorbereitet wird das in 1 gezeigte Zwischenerzeugnis in eine Werkzeughälfte einer Spritzgießform eingelegt und dort positioniert. Dabei liegt eine Sichtseite 3a der ersten Dekorlage 1 bzw. 3b der zweiten Dekorlage 2 gegen eine die Kavität begrenzende Oberfläche des Spritzgießwerkzeugs an, wohingegen eine Rückseite 4, die ausschließlich durch die erste Dekorlage 1 gebildet wird, zu dem Formnest freiliegt. In das Formnest wird nunmehr eine Kunststoffkomponente gespritzt, die an der Rückseite 4 der ersten Dekorlage 1 eine Verstärkungslage 5 ausformt. Durch das Hinterspritzen der Verstärkungslage 5 ist diese mit der Rückseite 4 der ersten Dekorlage verbunden. Aufgrund des wirkenden Einspritzdruckes und des Nachdrucks beim Erstarren der Kunststoffkomponente wird das in 1 gezeigte Zwischenerzeugnis komprimiert. Dabei drücken sich die Dekorelemente 2a bis 2c der zweiten Dekorlage 2 in die erste Dekorlage 1 ein, wie dies in 2 verdeutlicht ist. Bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel ragen die Dekorelemente 2a bis 2c der zweiten Dekorlage 2 mit etwa einem Drittel ihrer Stärke über die sichtseitige. Oberfläche 3a der ersten Dekorlage 1 hinaus. Durch das Eindrücken der zweiten Dekorlage 2 in die erste Dekorlage 1 ergeben sich in Letzterer unmittelbar benachbart zu den Dekorelementen 2a bis 2c leichte Radien/Lichtkanten 6, welche eine tiefer liegende Anlagefläche 7 für die zweiten Dekorelemente 2a bis 2c, die durch die erste Dekorlage 1 gebildet wird, mit der freien Sichtseite 3a der ersten Dekorlage 1 verbinden.On this first decorative layer 1 becomes a second decorative layer 2 hung up. In the present case has the second decorative layer 2 several separate island-shaped decor elements 2a to 2c , which are each provided independently and without connection to each other. These individual decorative elements 2a to 2c are each on the first decorative layer 1 facing back with a lamination, on which the decorative elements 2a to 2c with the first decorative layer 1 are glued. Prepared in such a way is the in 1 shown intermediate product inserted into a mold half of an injection mold and positioned there. There is a visible side 3a the first decorative layer 1 respectively. 3b the second decorative layer 2 against a cavity defining surface of the injection mold, whereas a back 4 , exclusively by the first decorative layer 1 is formed, exposed to the mold cavity. In the mold cavity now a plastic component is injected, on the back 4 the first decorative layer 1 a reinforcement layer 5 ausformt. By injecting the reinforcement layer 5 is this with the back 4 connected to the first decorative layer. Due to the effective injection pressure and the pressure during the solidification of the plastic component is in 1 shown intermediate product compressed. The decorative elements are pressed 2a to 2c the second decorative layer 2 in the first decorative layer 1 a, like this in 2 is clarified. In the embodiment shown, the decorative elements protrude 2a to 2c the second decorative layer 2 with about a third of their strength over the visible side. surface 3a the first decorative layer 1 out. By impressing the second decorative layer 2 in the first decorative layer 1 arise in the latter immediately adjacent to the decorative elements 2a to 2c slight radii / edges of light 6 which has a lower lying contact surface 7 for the second decorative elements 2a to 2c passing through the first decorative layer 1 is formed, with the free side of view 3a the first decorative layer 1 connect.
  • Danach wird üblicherweise in einem Wendewerkzeug das in 2 gezeigte weitere Zwischenerzeugnis umgesetzt, um an der Sichtseite 3a, 3b eine Beschichtung aufzubringen, vorliegend durch Überspritzen der Sichtseite 3a, 3b mit einem transparenten Thermoplasten wie PMMA. Dieses Überspritzen kann zu einer weiteren Verdichtung des aus der ersten und zweiten Dekorlage 1, 2 gebildeten Dekors führen, insbesondere dann, wenn die erste Dekorlage 1 wesentlich weicher als die zweite Dekorlage 2 ist. Es ergibt sich ein in 3 gezeigtes fertiges Dekorformteil, welches an seiner Sichtseite mit einer Beschichtung 8 versehen ist. Diese Beschichtung 8 folgt an der Sichtseite 3a, 3b der verbleibenden Konturierung durch die verschiedenen Dekorlagen 1, 2, ist indes an der Außenseite eben. In dem fertigen Erzeugnis kann die Gesamtdicke D der beiden Dekorlagen 1, 2 zwischen 0,1 und 1,5 mm betragen. Sofern die erste Dekorlage 1 wesentlich weicher als die zweite Dekorlage 2 ausgebildet ist und darüber hinaus die zweite Dekorlage 2 eine Dicke entsprechend der Dicke der ersten Dekorlage 1 oder darüber hinaus hat, ergibt sich eine starke Konturierung an der Sichtseite 3a, 3b, die zusätzlich durch die aufragenden Abschnitte der zweiten Dekorlage 2 selektiv abgeschattet wird. Die Rampen 6 können abhängig von der Dicke der ersten Dekorlage 1 relativ stark abfallen. Sie sind zusätzlich durch die benachbarten zweiten Dekorelemente 2a bis 2c abgeschattet, so dass sich ein besonders interessanter dreidimensionaler Eindruck einer tiefen Dekorgestaltung ergibt.Thereafter, in a turning tool is usually in 2 shown further intermediate product implemented to the visible side 3a . 3b to apply a coating, in this case by overspraying the visible side 3a . 3b with a transparent thermoplastic like PMMA. This overspray can result in further densification of the first and second decorative layers 1 . 2 formed decor, especially when the first decorative layer 1 much softer than the second decorative layer 2 is. It results in a 3 shown finished decorative molding, which on its visible side with a coating 8th is provided. This coating 8th follows on the visible side 3a . 3b the remaining contouring through the different decorative layers 1 . 2 , however, is just on the outside. In the finished product, the total thickness D of the two decorative layers 1 . 2 between 0.1 and 1.5 mm. Unless the first decor layer 1 much softer than the second decorative sheet 2 is formed and beyond the second decorative layer 2 a thickness corresponding to the thickness of the first decorative layer 1 or beyond, there is a strong contouring on the visible side 3a . 3b , in addition by the towering sections of the second decorative layer 2 is selectively shaded. The ramps 6 can depend on the thickness of the first decorative layer 1 fall relatively sharply. They are additionally by the adjacent second decorative elements 2a to 2c shadowed, so that there is a particularly interesting three-dimensional impression of a deep decor design.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 11
    erste Dekorlagefirst decor layer
    22
    zweite Dekorlagesecond decor layer
    2a–2c2a-2c
    Dekorelementedecorative elements
    33
    SichtseiteMain page
    3a3a
    Sichtseite erste Dekorlage 1 Visible side first decorative layer 1
    3b3b
    Sichtseite zweite Dekorlage 2 Visible side second decorative layer 2
    44
    Rückseiteback
    55
    Verstärkungslagereinforcing layer
    66
    Lichtkantelight edge
    77
    Anlageflächecontact surface
    88th
    Abdeckungcover
    DD
    Gesamtdicke der DekorlagenTotal thickness of the decorative layers
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • JP 30-30922 A [0003] JP 30-30922A [0003]
    • DE 4301444 C2 [0004] DE 4301444 C2 [0004]
    • DE 4124297 A1 [0004] DE 4124297 A1 [0004]
    • DE 4122412 A1 [0004] DE 4122412 A1 [0004]
    • DE 102009036679 A1 [0006] DE 102009036679 A1 [0006]

Claims (11)

  1. Dekorformteil, insbesondere Auskleidungsteil für ein Kfz, mit einer ersten Dekorlage (1), welche auf der Rückseite (4) mit einer hinterspritzten Verstärkungslage (5) versehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass an der Sichtseite (3) die erste Dekorlage (1) und zumindest eine zweite, auf die erste Dekorlage (1) aufgelegte Dekorlage (2) freiliegen.Decorative molding, in particular lining part for a motor vehicle, having a first decorative layer ( 1 ), which on the back ( 4 ) with a back-injected reinforcing layer ( 5 ), characterized in that on the visible side ( 3 ) the first decorative layer ( 1 ) and at least a second, on the first decorative layer ( 1 ) applied decorative layer ( 2 ).
  2. Dekorformteil nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste und die zweite Dekorlage (1; 2) ausgewählt sind aus einer Gruppe bestehend aus den Materialien Metall, Holz, Kunststoff, Textil und Keramik.Decorative molding according to claim 1, characterized in that the first and the second decorative layer ( 1 ; 2 ) are selected from a group consisting of the materials metal, wood, plastic, textile and ceramic.
  3. Dekorformteil nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Dekorlage (1) weicher als die zweite Dekorlage (2) ist.Decorative molding according to claim 1 or 2, characterized in that the first decorative layer ( 1 ) softer than the second decorative layer ( 2 ).
  4. Dekorformteil nach einem der vorherigen Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Dekorlage (2) in die erste Dekorlage (1) eingedrückt ist.Decorative molding according to one of the preceding claims, characterized in that the second decorative layer ( 2 ) in the first decorative layer ( 1 ) is pressed.
  5. Dekorformteil nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein durch mehrere übereinanderliegende Dekorlagen (1, 2) gebildetes Dekor eine Dicke von zwischen 0,1 und 1,5 mm, bevorzugt von zwischen 0,3 und 0,9 mm hat.Decorative molding according to one of the preceding claims, characterized in that by a plurality of superimposed decorative layers ( 1 . 2 ) formed decor has a thickness of between 0.1 and 1.5 mm, preferably between 0.3 and 0.9 mm.
  6. Dekorformteil nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Dekorlage (10) und/oder die zweite Dekorlage (2) oberflächenbehandelt ist.Decorative molding according to one of the preceding claims, characterized in that the first decorative layer ( 10 ) and / or the second decorative layer ( 2 ) is surface treated.
  7. Dekorformteil nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Dekorlage (2) als Logo, Buchstabe oder Rapport ausgeformt ist.Decorative molding according to one of the preceding claims, characterized in that the second decorative layer ( 2 ) is formed as a logo, letter or repeat.
  8. Verfahren zur Herstellung eines Dekorformteils, insbesondere als Auskleidungsteil für ein Kfz, bei dem eine erste Dekorlage (1) an seiner Rückseite (4) mit einer Verstärkungslage (5) versehen wird, dadurch gekennzeichnet, dass auf die Sichtseite (3a) der ersten Dekorlage (1) zumindest eine diese teilweise überdeckende zweite Dekorlage (2) aufgelegt wird, dass durch Hinterspritzen der Verstärkungslage (5) auf der Rückseite (4) der ersten Dekorlage (1) die zweite Dekorlage (2) an der Sichtseite (3) in die erste Dekorlage (1) eingedrückt wird und dass danach eine die erste und die zweite Dekorlage (1, 2) überdeckende Beschichtung (8) aufgebracht wird.Method for producing a decorative molded part, in particular as a lining part for a motor vehicle, in which a first decorative layer ( 1 ) on its back ( 4 ) with a reinforcing layer ( 5 ), characterized in that on the visible side ( 3a ) of the first decorative layer ( 1 ) at least one of these partially covering second decorative layer ( 2 ) is applied by injecting the reinforcing layer ( 5 ) on the back side ( 4 ) of the first decorative layer ( 1 ) the second decorative layer ( 2 ) on the visible side ( 3 ) in the first decorative layer ( 1 ) is pressed and that thereafter one the first and the second decorative layer ( 1 . 2 ) covering coating ( 8th ) is applied.
  9. Verfahren zur Herstellung eines Dekorformteils nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Dekorlage (2) zunächst vorläufig auf der ersten Dekorlage (1) befestigt und danach durch die Abdeckung (8) dauerhaft mit der ersten Dekorlage (10) verbunden wird.Method for producing a decorative molding according to claim 7, characterized in that the second decorative layer ( 2 ) first provisionally on the first decorative layer ( 1 ) and then through the cover ( 8th ) permanently with the first decorative layer ( 10 ) is connected.
  10. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Dekorlage (2) mit einer Kaschierung versehen wird und vermittelt durch die Kaschierung an der Oberfläche der ersten Dekorlage (1) gehalten wird.Method according to claim 7 or 8, characterized in that the second decorative layer ( 2 ) is provided with a lamination and mediated by the lamination on the surface of the first decorative layer ( 1 ) is held.
  11. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Dekorlage (2) als Dessin mit inselförmigen Dekorelementen (2a, 2b, 2c) ausgebildet wird.Method according to one of claims 7 to 9, characterized in that the second decorative layer ( 2 ) as a design with island-shaped decorative elements ( 2a . 2 B . 2c ) is formed.
DE201210016147 2012-08-14 2012-08-14 Decorative molding and method for its production Withdrawn DE102012016147A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210016147 DE102012016147A1 (de) 2012-08-14 2012-08-14 Decorative molding and method for its production

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201210016147 DE102012016147A1 (de) 2012-08-14 2012-08-14 Decorative molding and method for its production

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102012016147A1 true DE102012016147A1 (de) 2014-03-13

Family

ID=50153022

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201210016147 Withdrawn DE102012016147A1 (de) 2012-08-14 2012-08-14 Decorative molding and method for its production

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102012016147A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018221678A1 (de) 2018-12-13 2020-06-18 Quin Gmbh Dekorformteil
DE202020103525U1 (de) 2019-06-28 2020-06-26 Joysonquin Automotive Systems Gmbh Decorative part

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4122412A1 (de) 1991-07-06 1993-01-14 Bayer Ag Hinterspritzverfahren
DE4124297A1 (de) 1991-07-22 1993-01-28 Pelz Ernst Empe Werke METHOD FOR PRODUCING A LINING PART AND A FABRICATION PART PRODUCED THEREOF
DE4301444C2 (de) 1993-01-20 1995-08-31 Pelz Ernst Empe Werke Method for producing a lining part and in particular a lining part produced according to it
DE102009036679A1 (de) 2009-08-07 2011-02-10 Daimler Ag Veredelte Oberfläche von Kraftfahrzeug-Innenraumverkleidungselementen und Herstellungsverfahren

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4122412A1 (de) 1991-07-06 1993-01-14 Bayer Ag Hinterspritzverfahren
DE4124297A1 (de) 1991-07-22 1993-01-28 Pelz Ernst Empe Werke METHOD FOR PRODUCING A LINING PART AND A FABRICATION PART PRODUCED THEREOF
DE4301444C2 (de) 1993-01-20 1995-08-31 Pelz Ernst Empe Werke Method for producing a lining part and in particular a lining part produced according to it
DE102009036679A1 (de) 2009-08-07 2011-02-10 Daimler Ag Veredelte Oberfläche von Kraftfahrzeug-Innenraumverkleidungselementen und Herstellungsverfahren

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018221678A1 (de) 2018-12-13 2020-06-18 Quin Gmbh Dekorformteil
DE202020103525U1 (de) 2019-06-28 2020-06-26 Joysonquin Automotive Systems Gmbh Decorative part
DE102019209501A1 (de) * 2019-06-28 2020-08-27 Joysonquin Automotive Systems Gmbh Method for producing a decorative part

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3041674B1 (de) Halbzeug und verfahren zur herstellung eines dreidimensional geformten hybridbauteils im metall/kunststoffverbund sowie verwendung eines solchen halbzeugs
DE10339930B4 (de) Production process for metal jewelry panels
EP1750960B2 (de) Fahrzeugdach
DE19929971B4 (de) Automotive door interior trim
DE10323412B4 (de) Method and device for producing a component having a surface of predetermined appearance
EP2113422B1 (de) Zierteil für ein Kraftfahrzeug
DE10153855B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Formen einer Verkleidungskomponente auf einem Substrat
EP1985464B1 (de) Bauplatte, insbesondere Fußbodenpaneel, und Verfahren zu deren Herstellung
JP2007517686A (ja) 装飾製品の金型内ラミネーション
US4307058A (en) Forming a selectively decorated molded resin panel
EP2435247B1 (de) Verfahren zum herstellen eines lederdekorelements sowie lederdekorelement eines fahrzeugteils
EP0857442B1 (de) Verfahren zum Herstellen einer Profilleiste, insbesondere einer Kantenleiste für die Möbelindustrie
DE102012111488A1 (de) Method for producing a structural component, in particular for a bodywork
DE10212370B4 (de) Roof module for a vehicle and manufacturing method therefor
DE10034839A1 (de) Process for the production of thick-walled brushes, in particular toothbrushes
DE4404348A1 (de) Process for the production and installation of a glass pane with a frame, in particular on a vehicle part
US8252379B2 (en) False inlay decoration and method for producing the same
DE4124297C2 (de) Lining part for motor vehicles
DE102006059404A1 (de) A component for a vehicle interior and a method for assembly
EP2683543B1 (de) Verfahren zur herstellung eines formteils mit faserverstärktem träger und funktionsteilen
EP1172282B2 (de) Fahrzeugverbundbauteil sowie Verfahren zur Herstellung eines Fahrzeugverbundbauteils
AT411044B (de) Dekorelement
EP1238785B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines profilierten, schalenartigen Gegenstands sowie eine hierzu verwendbare Form
EP3037247B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Sandwichbauteiles
JPH05131488A (ja) 複合成形品の製法

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R082 Change of representative

Representative=s name: GRUENECKER, KINKELDEY, STOCKMAIR & SCHWANHAEUS, DE

Representative=s name: GRUENECKER PATENT- UND RECHTSANWAELTE PARTG MB, DE

R120 Application withdrawn or ip right abandoned