DE102011119335B3 - Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine sowie Strickelement - Google Patents

Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine sowie Strickelement

Info

Publication number
DE102011119335B3
DE102011119335B3 DE201110119335 DE102011119335A DE102011119335B3 DE 102011119335 B3 DE102011119335 B3 DE 102011119335B3 DE 201110119335 DE201110119335 DE 201110119335 DE 102011119335 A DE102011119335 A DE 102011119335A DE 102011119335 B3 DE102011119335 B3 DE 102011119335B3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
knitting element
knitting
guide channel
channel
3b
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE201110119335
Other languages
English (en)
Inventor
Michael Starke
Thomas Liebers
Original Assignee
Thomas Liebers
Michael Starke
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Thomas Liebers, Michael Starke filed Critical Thomas Liebers
Priority to DE201110119335 priority Critical patent/DE102011119335B3/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102011119335B3 publication Critical patent/DE102011119335B3/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B35/00Details of, or auxiliary devices incorporated in, knitting machines, not otherwise provided for
    • D04B35/02Knitting tools or instruments not provided for in group D04B15/00 or D04B27/00
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B15/00Details of, or auxiliary devices incorporated in, weft knitting machines, restricted to machines of this kind
    • D04B15/06Sinkers
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B15/00Details of, or auxiliary devices incorporated in, weft knitting machines, restricted to machines of this kind
    • D04B15/10Needle beds
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B15/00Details of, or auxiliary devices incorporated in, weft knitting machines, restricted to machines of this kind
    • D04B15/14Needle cylinders

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine, wobei das Strickelement im Wesentlichen formschlüssig und verschiebbar in dem Führungskanal aufgenommen und geführt ist. Erfindungsgemäß ist das Strickelement (3) an wenigstens einer ihrer im Querschnitt betrachtet gegenüberliegenden Strickelement-Seitenflanken (3a, 3b) und/oder der Führungskanal (4) an wenigstens einer der den Strickelement-Seitenflanken (3a, 3b) zugewandten Kanalseitenwände (4a, 4b), jeweils im Fertigungszustand bzw. im Herstell- und Ausgangszustand betrachtet, wenigstens bereichsweise mit einer unregelmäßig zerklüfteten Oberflächenstruktur ausgebildet, die gemäß DIN EN ISO 4287 einen Materialanteil (Rmr) von 50% erst bei einer Schnitthöhe (c) von wenigstens 40 μm, bevorzugt erst bei einer Schnitthöhe (c) von wenigstens 50 μm aufweist, wobei die unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur zudem eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Erhebungen (1) aufweist, die so angeordnet und ausgebildet sind, dass diese im Betrieb Punkt- und/oder linienförmig an dem jeweils zugewandten Bereich der Strickelement-Seitenflanken (3a, 3b) und/oder der Kanalseitenwände (4a, 4b) anliegen, und wobei die unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur werter eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Vertiefungen (2) aufweist, die so ausgebildet und angeordnet sind, dass diese eine Mehrzahl von voneinander beabstandeten Schmiermittel-Reservoirs ausbilden, in denen ein Teil eines in den Führungskanal (4) eingebrachten fluiden Schmiermittels, insbesondere ein Schmieröl, aufgenommen und somit im Betrieb ein Schmiermittelfilm im Bereich zwischen den Strickelement-Seitenflanken (3a, 3b) und den Kanalseitenwänden (4a, 4b) ausgebildet ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 sowie ein Strickelement für eine derartige Anordnung nach dem Oberbegriff des Anspruchs 7.
  • Strickelemente, die in einem Führungskanal einer Strickmaschine geführt und aufgenommen sind, sind allgemein bekannt. Diese Strickelemente stehen während des Betriebs mit ihrer unteren Randkante und den gegenüberliegenden Seitenflächen jeweils in Berührkontakt mit einer Bodenwandung beziehungsweise den Seitenwänden des Führungskanals. Durch die strickmaschinenbedingten Hin- und Herbewegungen des Strickelements in dem Führungskanal kommt es zu einer erhöhten Reibbeanspruchung von sowohl des Strickelements als auch des Führungskanals. Dies geht wiederum mit einer zunehmenden Abnützung des Strickelements und auch des die Strickelemente aufnehmenden jeweiligen Führungskanals einher. Zudem ist eine maßgebliche Kraft aufzubringen, um die Reibung zu überwinden, was wiederum einen nicht zu vernachlässigenden Energieaufwand zur Folge hat.
  • Um diese Reibungsbeanspruchung zu verringern, wurde in der DE 34 02 660 A1 bereits eine Platine als Strickelement vorgeschlagen, bei der aus der unteren Randkante und auch aus den gegenüberliegenden Seitenflächen jeweils Bereiche großflächig herausgeschnitten sind, um während des Betriebs weniger Berührkontakt zwischen dem Strickelement und den Seitenwänden der Führungskanäle beziehungsweise der Bodenwand des Führungskanals zur Verfügung zu stellen.
  • Bei einem derartigen Aufbau zeigen sich jedoch im praktischen Betrieb erhebliche Probleme, zum Beispiel dahingehend, dass es insbesondere in Verbindung mit den modernen Hochgeschwindigkeits-Strickmaschinen zu Verkantungen und Verkippungen des Strickelements im Führungskanal kommen kann, die dann genau den gegenteiligen Effekt bewirken. Zusätzlich kommt es bei einem derartigen Aufbau zu Schmutzansammlungen neben und unterhalb der Strickelemente, die ebenfalls zu Beeinträchtigungen des Strickvorgangs führen können. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, dass Strickmaschinen eine Vielzahl von Führungskanälen aufweisen, in denen dann gegebenenfalls die zuvor beschriebenen Probleme auftreten können. Um die Lebensdauer der Strickelemente zu vergrößern, ist es darüber hinaus aus einer Vielzahl von Druckschriften (zum Beispiel DE 44 91 289 T5 , DE 44 99 851 C2 , US 4,831,847 A ) bekannt, die dort als Strickteile bezeichneten Wirkteile, Nadeln, etc. bezeichneten Strickelementen an ihren Außenflächen mit einer Schutzschicht zu versehen, um die Haltbarkeit der Strickelemente zu erhöhen. Wie dies zum Beispiel der DE 44 91 289 T1 zu entnehmen ist, wird es zur Erhöhung der Lebensdauer und Haltbarkeit der Strickelemente für unbedingt erforderlich angesehen, diese mit einer äußerst geringen Oberflächenrauigkeit von 0,2 μm oder weniger herzustellen.
  • Um die Reibung und den Verschleiß einer Strickelementanordnung in einem Führungskanal zu reduzieren, ist es weiter bekannt, dort eine Ölschmierung vorzunehmen. Konkret können hierzu, wie zum Beispiel in der DE 298 19 109 U1 beschrieben, mittels kleinerer Pumpen immer wieder Öltröpfchen in definierter Menge und in definierten Zeitabständen in den Führungskanal eingetropft werden, um die gewünschte Schmierung zu erzielen. Die eben genannte DE 298 19 109 U1 hat es sich dabei ferner zur Aufgabe gemacht, eine spezielle Strickelementgeometrie vorzuschlagen, mittels der das Auswandern des Öls in den mittels der Maschinen herzustellenden Stoff vermieden werden kann.
  • Auch die US 4,417,454 A beschreibt die Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine, bei der das Strickelement mit Öl fördernden Nuten versehen ist, die das Öl in den Bereich der Nockennut ziehen.
  • Weiter ist aus der DE 199 45 699 A1 eine Vorrichtung zum Aufbringen eines flüssigen Präparationsmittels auf einen laufenden Faden bekannt, bei der der Faden in einer Nut eines Führungsblocks geführt ist. Der Faden selbst liegt am Nutgrund auf und wird dort über eine Kontaktfläche geführt. Die Kontaktfläche weist eine Aussparung auf, in die ein Poreneinsatz eingesetzt wird. Dieser Poreneinsatz ist über einen Versorgungskanal mit einer Pumpe gekoppelt, über die Präparationsmittel in den Bereich des Poreneinsatzes geleitet wird. Dadurch wird sichergestellt, dass das Präparationsmittel aus der Vielzahl der Öffnungen gleichmäßig auf der Kontaktfläche austritt, um den Faden zu benetzen.
  • Wie die zuvor gemachten Ausführungen deutlich aufzeigen, werden auf dem Fachgebiet somit vielfältigste aufwendige Anstrengungen unternommen, um den Reibungsverschleiß der in Führungskanälen einer Strickmaschine geführten Strickelemente zu begegnen. Insbesondere wird dabei angestrebt, möglichst glatte und eine geringe Oberflächenrauigkeit aufweisende Außenflächen von Strickelementen zur Verfügung zu stellen, was den Bearbeitungsaufwand bei der Herstellung der regelmäßig aus einem Blechmaterial ausgestanzten Strickelementen deutlich erhöht.
  • Demgegenüber ist es nunmehr Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine vorzusehen, die ein optimiertes Reibungsverhalten zwischen Strickelement und Führungskanal aufweist und zudem einfach und preiswert herzustellen ist. Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung wird darin gesehen, eine Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine vorzusehen, bei der sich ein Einsparpotential im Hinblick auf die Energiekosten zum Betreiben der Strickmaschine ergibt.
  • Diese Aufgabe wird gelöst mit den Merkmalen der unabhängigen Patentansprüche. Vorteilhafte Ausgestaltungen hierzu sind Gegenstand der darauf rückbezogenen Unteransprüche.
  • Gemäß Anspruch 1 wird eine Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine vorgeschlagen, bei der das Strickelement im Wesentlichen passgenau (mit vorgegebener Toleranz) und verschiebbar in dem vorzugsweise schlitzartig ausgebildeten Führungskanal aufgenommen und geführt ist. Erfindungsgemäß ist das Strickelement an wenigstens einer ihrer im Querschnitt betrachtet gegenüberliegenden Strickelement-Seitenflanken und/oder ist der Führungskanal an wenigstens einer der den Strickelement-Seitenflanken zugewandten Kanalseitenwände (jeweils im Fertigungszustand beziehungsweise im Herstell- und Ausgangszustand betrachtet) wenigstens bereichsweise mit einer unregelmäßig zerklüfteten Oberflächenstruktur ausgebildet. Diese unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur soll weiter erfindungsgemäß einen Materialanteil gemäß DIN EN ISO 4287 von 50% erst bei einer Schnitthöhe von wenigstens 40 μm (das heißt bei 40 μm oder einem zahlenmäßig größeren μm-Wert), bevorzugt erst bei einer Schnitthöhe von wenigstens 50 μm (das heißt bei 50 μm oder einem zahlenmäßig größeren μm-Wert), aufweisen. Diese so ausgebildete unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur soll weiter erfindungsgemäß eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Erhebungen aufweisen, die so angeordnet und ausgebildet sind, dass diese im Betrieb lediglich Punkt- oder linienförmig an dem jeweils zugewandten Bereich der Strickelement – Seitenflanken und/oder der Kanalseitenwände anliegen. Weiter soll die unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Vertiefungen aufweisen, die so ausgebildet und angeordnet sind, dass diese eine Mehrzahl von voneinander beabstandeten Schmiermittel-Reservoirs ausbilden, in denen ein Teil eines in den Führungskanal eingebrachten fluiden Schmiermittels, insbesondere eines Schmieröls, aufgenommen und somit im Betrieb ein Schmiermittelfilm im Bereich zwischen den Strickelement-Seitenflanken und den Kanalseitenwänden ausgebildet ist.
  • Wie die erfinderseitigen Versuche überraschend gezeigt haben, kann somit in Abkehr von der gängigen Praxis des Vorsehens einer besonders glatten Oberflächenstruktur des Strickelements beziehungsweise analog des Führungskanals, durch das Vorsehen einer deutlich erhöhten Oberflächenrauigkeit, die den zuvor genannten Materialanteil aufweist, zum einen sichergestellt werden, dass die Oberflächenstruktur eine Art Kapillarstruktur ausbildet, die aufgrund der dort wirkenden Kapillarkräfte in der Lage ist, das Öl im seitlichen Wandbereich zwischen den Strickelement-Seitenflanken und den Kanalseitenwänden zu halten, so dass es dort zur Ausbildung eines die Reibung reduzierenden dauerhaft vorhanden Schmiermittelfilms kommt. Andererseits wird durch die lediglich punkt- beziehungsweise linienförmige Anlage der Seitenflanken beziehungsweise der Kanalseitenwände aneinander sichergestellt, dass dort ein lediglich partieller Berührkontakt zwischen diesen Reibpartnern besteht, der ebenfalls dazu beiträgt, die Reibung insgesamt zu vermindern.
  • Insbesondere hat sich bei den erfinderseitigen Versuchen auch herausgestellt, dass die Ölrückhaltefunktion und Reibungsverminderung bei einer unregelmäßig zerklüfteten Oberflächenstruktur wesentlich besser und größer ist, als dies bei bereichsweise ausgeschnittenen Strickelementen der Fall ist, da diese großflächig ausgeschnittenen Bereiche dann nicht mehr in der Lage sind, eine ausreichende Ölrückhaltefunktion auszubilden.
  • Mit einer derartigen Anordnung von Strickelementen in einem Führungskanal einer Strickmaschine lässt sich somit in Verbindung mit fertigungstechnisch preiswert herstellbaren Strickelementen eine deutliche Reibungsverminderung zwischen den beiden Reibpartnern Strickelement einerseits und Führungskanal andererseits erzielen, wodurch somit gleichzeitig auch der Energieaufwand zum Hin- und Herbewegen der Strickelemente im Führungskanal reduziert werden kann, was mit einem Einsparpotential im Hinblick auf die Energiekosten einhergeht.
  • Mit anderen Worten bedeutet dies, dass durch die erfindungsgemäße Lösung zum einen der Fertigungs- und Herstellaufwand reduziert werden kann und zum anderen auch noch Energiekosten eingespart werden können.
  • Besonders bevorzugt ist dabei eine Ausgestaltung, bei der das Strickelement wenigstens einen Kanalboden-Auflagebereich aufweist, der dergestalt verrundet ist, dass das Strickelement im Querschnitt betrachtet punktförmig beziehungsweise in Kanallängsrichtung betrachtet wenigstens bereichsweise linienförmig am Kanalboden des Führungskanals aufliegt.
  • Die Herstellung der unregelmäßig zerklüfteten Oberflächenstruktur kann grundsätzlich auf unterschiedliche Art und Weise hergestellt werden. Besonders bevorzugt und einfach ist hierbei eine Herstellung der unregelmäßig zerklüfteten Oberflächenstruktur durch eine mechanische Oberflächenbearbeitung, zum Beispiel durch ein Schleifverfahren.
  • Wie bereits zuvor erwähnt, wird der Materialanteil der unregelmäßig zerklüfteten Oberflächenstruktur gemäß DIN EN ISO 4287 angegeben und drückt dabei das prozentuale Verhältnis der Summe der Materiallängen bzw. der materialtragenden Längen der einzelnen hierbei heranzuziehenden Erhebungen bzw. Profilelemente der Oberflächenstruktur in einer vorgegebenen Schnitthöhe zur Messstrecke aus. Die Materialanteilkurve gibt schließlich den Materialanteil als Funktion der Schnitthöhe an. Bevorzugt wird dabei der Materialanteil als ein gemittelter Durchschnittswert durch Messung in mehrere mit Bezug zur jeweiligen Oberfläche unterschiedliche Richtungen bestimmt, wobei besonders bevorzugt vorgesehen ist, dass der Materialanteil einer Seitenflanke des Strickelements durch Messung in eine mit Bezug zur Längserstreckungsrichtung des Strickelements, vertikale und horizontale sowie unter einem definierten Winkel, bevorzugt 30° bis 60°, höchst bevorzugt 45°, Richtung bestimmt ist. Mit einem derartig festgelegten beziehungsweise bestimmten Materialanteil wird eine besonders zuverlässig mit der gewünschten Rauigkeit ausgebildete unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur ausgebildet, die die gewünschten reibungsvermindernden beziehungsweise ölrückhaltenden Eigenschaften aufweist. Zudem lässt sich nur hiermit eine Aussage über die Beschaffenheit der Oberflächenstruktur bezogen auf die Fläche treffen, während ohne diese Betrachtungsweise in mehrere Richtungen lediglich eine „Linie” beschrieben wird.
  • Die sich mit den Merkmalen des Anspruchs 7 beschriebenen Vorteile sind im Wesentlichen gleich denjenigen der zuvor beschriebenen Anordnung, so dass auf deren Wiederholung verzichtet wird.
  • Die 1 zeigt beispielhaft in der linken Bildebene eine Oberflächenstruktur, bei der die Rautiefe Rt in μm über einer an sich beliebig wählbaren Messstrecke In, zum Beispiel einer Strickelement-Seitenflanke, beziehungsweise einem definierten Strickelement-Seitenflankenbereich, aufgetragen ist. Es ist hier sehr gut die zum Beispiel durch ein mechanisches Schleifverfahren erzeugte unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur zu erkennen, die, insbesondere auch mit Bezug zu einer bei 50 μm gewählten Schnitthöhe beziehungsweise Schnittlinie C, eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Erhebungen 1 sowie eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Vertiefungen 2 aufweist.
  • In der rechten Bildebene der 1 ist die Materialanteilkurve aufgetragen, die zeigt, dass der Materialanteil Rmr bei einer Schnitthöhe beziehungsweise einer Schnittlinie von 50 μm 50% beträgt; dies bedeutet mit anderen Worten, dass in der Schnitthöhe 50 μm 50% Material und 50% „Löcher” vorhanden sind.
  • Mit einer derartig ausgebildeten unregelmäßig zerklüfteten Oberflächenstruktur ergeben sich die zuvor genannten erfindungsgemäßen Vorteile, was auch nochmals schematisch in der aus Gründen der Übersichtlichkeit übertrieben und stark vergrößert dargestellten 2 gezeigt ist, die lediglich äußerst schematisch einen Querschnitt durch eine Anordnung eines Strickelements 3 in einem Führungskanal einer hier nicht näher dargestellten Strickmaschine zeigt. Das Strickelement 3 ist hier im Wesentlichen passgenau und verschiebbar in dem Führungskanal 4 aufgenommen und geführt, wobei das Strickelement 3 hier einen dergestalt verrundeten Kanalboden-Auflagebereich 5 aufweist, dass das Strickelement 3 im hier betrachteten Querschnitt punktförmig am Kanalboden 6 des Führungskanals 4 aufliegt.
  • Im hier gezeigten bevorzugten Ausführungsbeispiel weist das Strickelement 3 an beiden im Querschnitt betrachtet gegenüberliegenden Strickelementseitenflanken 3a und 3b, im Fertigungszustand beziehungsweise im Herstell- und Ausgangszustand betrachtet, wenigstens bereichsweise eine unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur aus, die gemäß DIN EN ISO 4287 einen Materialanteil Rmr von 50% erst bei einer Schnitthöhe c von 40 μm und tiefer (das heißt größer 40 μm), zum Beispiel erst bei einer Schnitthöhe c von 50 μm und tiefer (das heißt größer 50 μm) aufweist, wie dies in der 1 beispielhaft dargestellt ist. Wie erfinderseitige Versuche gezeigt haben, liegt eine bevorzugte, beispielhafte Obergrenze bei einer Schnitthöhe c von ungefähr 250 μm.
  • Wie dies in der 2 weiter lediglich äußerst schematisch und beispielhaft dargestellt ist, weist das Strickelement an ihren Seitenflanken 3a und 3b, insbesondere aufgrund bzw. bei dem erfindungsgemäß vorgegebenen Materialanteil, eine solchermaßen unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur auf, dass eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Erhebungen (1) ausgebildet ist, die im Betrieb lediglich punkt- beziehungsweise linienförmig an den jeweils zugeordneten Kanalseitenwänden 4a und 4b des Führungskanals 4 anliegen.
  • Wie dies der schematischen Darstellung der 2 zudem weiter entnommen werden kann, bildet die unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur der Seitenflanken 3a, 3b, insbesondere aufgrund bzw. bei dem erfindungsgemäß vorgegebenen Materialanteil, weiter eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Vertiefungen 2 (1) aus, die so ausgebildet und zueinander angeordnet sind, dass diese eine Mehrzahl von voneinander beabstandeten Schmiermittel-Reservoirs ausbildet, in denen ein Teil eines in den Führungskanal 4 eingebrachten fluiden Schmiermittels, wie beispielsweise eines Schmieröls, aufgenommen und somit in Betrieb ein Schmiermittelfilm (dargestellt durch die Öltröpfchen 8) im Bereich zwischen den Strickelement-Seitenflanken 3a, 3b und den Kanalseitenwänden 4a und 4b ausgebildet ist.
  • Mit einer derartigen erfindungsgemäßen Anordnung werden die zuvor ausführlich beschriebenen Vorteile erzielt.
  • In der 3 ist lediglich äußerst schematisch und beispielhaft eine seitliche Draufsicht auf eine Seitenflanke 3b einer hier, insbesondere im Hinblick auf deren Geometrie beliebig gewählten Platine 3 als Strickelement gezeigt. Diese Darstellung zeigt auch nochmals deutlich, dass für eine Reibungsverminderung insbesondere vorgesehen ist, dass der Kanalboden-Auflagebereich 5 über die gesamte Länge verrundet ist, so dass dieser in Kanallängsrichtung betrachtet linienförmig am Kanalboden 6 aufliegt.
  • In der 3 ist mit den Pfeilen v, d und h zudem schematisch dargestellt, dass bevorzugt vorgesehen ist, dass der Materialanteil Rmr, in Strickelementlängsrichtung gesehen, in vertikaler Richtung v, in horizontaler Richtung h und unter einem definierten Winkel (hier beispielhaft 45°) in diagonaler Richtung d bestimmt wird, so dass der Materialanteil ein gemittelter Durchschnittswert aus diesen drei in unterschiedlichen Richtungen bestimmten Teilwerten ist. Letzeres gilt im übertragenen Sinne auch analog für die Seitenflanke 3a beziehungsweise sofern dies der Fall sein sollte, für die Kanalseitenwände 4a und 4b. Dadurch wird die gewünschte flächige Oberflächenstruktur bestimmt.
  • An dieser Stelle sei zudem weiter ausdrücklich erwähnt, dass die Begrifflichkeit Fertigungszustand beziehungsweise Herstell- und Ausgangszustand hier bedeuten soll, dass es sich um Oberflächenstruktureigenschaften der Platinen beziehungsweise der Führungskanal-Seitenwände handelt, wie sie unmittelbar nach deren Herstellung vorliegen, das heißt somit im noch nicht betriebenen Zustand der Anordnung.
  • Weiter soll an dieser Stelle ausdrücklich erwähnt werden, dass die Begrifflichkeit „Strickelemente” in einem weiten Sinne zu verstehen ist und zum Beispiel Platinen, Nadeln, Selektoren, Jacks, Stösser, Transfer-Jacks (Umhängeplatinen) oder dergleichen umfassen soll.

Claims (7)

  1. Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine, wobei das Strickelement im Wesentlichen passgenau und verschiebbar in dem Führungskanal aufgenommen und geführt ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Strickelement (3) an wenigstens einer ihrer im Querschnitt betrachtet gegenüberliegenden Strickelement-Seitenflanken (3a, 3b) und/oder der Führungskanal (4) an wenigstens einer der den Strickelement-Seitenflanken (3a, 3b) zugewandten Kanalseitenwände (4a, 4b), jeweils im Fertigungszustand bzw. im Herstell- und Ausgangszustand betrachtet, wenigstens bereichsweise mit einer unregelmäßig zerklüfteten Oberflächenstruktur ausgebildet ist, die gemäß DIN EN ISO 4287 einen Materialanteil (Rmr) von 50% erst bei einer Schnitthöhe (c) von wenigstens 40 μm, bevorzugt erst bei einer Schnitthöhe (c) von wenigstens 50 μm aufweist, dass die unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur zudem eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Erhebungen (1) aufweist, die so angeordnet und ausgebildet sind, dass diese im Betrieb punkt- und/oder linienförmig an dem jeweils zugewandten Bereich der Strickelement-Seitenflanken (3a, 3b) und/oder der Kanalseitenwände (4a, 4b) anliegen, und dass die unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur weiter eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Vertiefungen (2) aufweist, die so ausgebildet und angeordnet sind, dass diese eine Mehrzahl von voneinander beabstandeten Schmiermittel-Reservoirs ausbilden, in denen ein Teil eines in den Führungskanal (4) eingebrachten fluiden Schmiermittels, insbesondere ein Schmieröl, aufgenommen und somit im Betrieb ein Schmiermittelfilm im Bereich zwischen den Strickelement-Seitenflanken (3a, 3b) und den Kanalseitenwänden (4a, 4b) ausgebildet ist.
  2. Anordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Strickelement (3) wenigstens einen Kanalboden-Auflagebereich (5) aufweist, der dergestalt verrundet ist, dass das Strickelement (3) im Querschnitt betrachtet punktförmig oder in Kanallängsrichtung betrachtet wenigstens bereichsweise linienförmig am Kanalboden (6) des Führungskanals (4) aufliegt.
  3. Anordnung nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur durch eine mechanische Oberflächenbearbeitung hergestellt ist, insbesondere durch Schleifen hergestellt ist.
  4. Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Materialanteil ein gemittelter Durchschnittswert ist, der durch Messung in mehrere mit Bezug zur jeweiligen Oberfläche unterschiedliche Richtungen bestimmt ist.
  5. Anordnung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Materialanteil einer Seitenflanke (3a, 3b) eines Strickelements (3) oder einer Kanalseitenwand des Führungskanals durch Messung in eine mit Bezug zur Längserstreckungsrichtung eines Strickelements (3) oder des Führungskanals (4), vertikale und horizontale sowie unter einem definierten Winkel, bevorzugt 30° bis 60°, höchst bevorzugt 45°, Richtung bestimmt ist.
  6. Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Strickelement (3) aus einem Blechmaterial hergestellt ist, insbesondere als Stanzteil aus einem Blechmaterial hergestellt ist.
  7. Strickelement für eine Anordnung nach einem vorhergehenden Ansprüche, die an wenigstens einer ihrer Strickelement-Seitenflanken (3a, 3b), im Fertigungszustand bzw. im Herstell- und Ausgangszustand betrachtet, wenigstens bereichsweise mit einer unregelmäßig zerklüfteten Oberflächenstruktur ausgebildet ist, die gemäß DIN EN ISO 4287 einen Materialanteil (Rmr) von 50% erst bei einer Schnitthöhe (c) von wenigstens 40 μm, bevorzugt erst bei einer Schnitthöhe (c) von wenigstens 50 μm aufweist, wobei die unregelmäßig zerklüftete Oberflächenstruktur zudem eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Erhebungen (1) und eine Vielzahl von voneinander beabstandeten Vertiefungen (2) aufweist.
DE201110119335 2011-11-25 2011-11-25 Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine sowie Strickelement Active DE102011119335B3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110119335 DE102011119335B3 (de) 2011-11-25 2011-11-25 Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine sowie Strickelement

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110119335 DE102011119335B3 (de) 2011-11-25 2011-11-25 Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine sowie Strickelement
PCT/EP2012/004839 WO2013075831A1 (de) 2011-11-25 2012-11-22 Anordnung eines strickelements in einem führungskanal einer strickmaschine

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102011119335B3 true DE102011119335B3 (de) 2013-04-04

Family

ID=47326048

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201110119335 Active DE102011119335B3 (de) 2011-11-25 2011-11-25 Anordnung eines Strickelements in einem Führungskanal einer Strickmaschine sowie Strickelement

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102011119335B3 (de)
WO (1) WO2013075831A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015014722B3 (de) * 2015-10-28 2016-12-15 Thomas Liebers Strickmaschine mit einem Führungskanal und einem darin geführten Strickelement
EP3438330A1 (de) 2017-08-03 2019-02-06 Groz-Beckert KG Textilmaschinenwerkzeugteil und verfahren zur herstellung eines textilwerkzeugs

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4417454A (en) * 1979-03-22 1983-11-29 Theodor Groz & Sohne Needle for knitting machines and method for making same
DE3402660A1 (de) * 1983-01-27 1984-08-16 Precision Fukuhara Works Ltd Platine fuer eine rundstrickmaschine
US4831847A (en) * 1987-05-06 1989-05-23 Precision Fukuhara Works, Ltd. Knitting machine parts
DE4491289T1 (de) * 1993-03-02 1995-04-27 Citizen Watch Co Ltd Strickteile einer Strickmaschine
DE29819109U1 (de) * 1998-10-27 1999-01-07 Mattes & Ammann Gmbh & Co Kg Zungennadel für Maschinen zur Herstellung von Maschenware
DE19945699A1 (de) * 1998-10-02 2000-04-06 Barmag Barmer Maschf Vorrichtung zum Aufbringen eines flüssigen Präparationsmittels auf einen laufenden Faden
DE10111773A1 (de) * 2001-02-20 2002-09-26 Pai Lung Machinery Mill Co Abschlagplatine und obere Nadelscheibe für eine Rundstrickmaschine und von derselben hergestellte doppelflächige Plüschware
DE4499851C2 (de) * 1993-12-17 2003-05-08 Citizen Watch Co Ltd Wirkteile einer Wirkmaschine und Verfahren zum Beschichten der Oberflächen davon

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19604954C1 (de) * 1996-02-10 1997-02-27 Groz & Soehne Theodor Gestanztes Strickwerkzeug
DE19740985C2 (de) * 1997-09-18 1999-09-30 Groz Beckert Kg Gestanztes Strickwerkzeug
DE10300830B3 (de) * 2003-01-10 2004-08-05 Groz-Beckert Kg Strickwerkzeug und Herstellungsverfahren für dieses

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4417454A (en) * 1979-03-22 1983-11-29 Theodor Groz & Sohne Needle for knitting machines and method for making same
DE3402660A1 (de) * 1983-01-27 1984-08-16 Precision Fukuhara Works Ltd Platine fuer eine rundstrickmaschine
US4831847A (en) * 1987-05-06 1989-05-23 Precision Fukuhara Works, Ltd. Knitting machine parts
DE4491289T1 (de) * 1993-03-02 1995-04-27 Citizen Watch Co Ltd Strickteile einer Strickmaschine
DE4499851C2 (de) * 1993-12-17 2003-05-08 Citizen Watch Co Ltd Wirkteile einer Wirkmaschine und Verfahren zum Beschichten der Oberflächen davon
DE19945699A1 (de) * 1998-10-02 2000-04-06 Barmag Barmer Maschf Vorrichtung zum Aufbringen eines flüssigen Präparationsmittels auf einen laufenden Faden
DE29819109U1 (de) * 1998-10-27 1999-01-07 Mattes & Ammann Gmbh & Co Kg Zungennadel für Maschinen zur Herstellung von Maschenware
DE10111773A1 (de) * 2001-02-20 2002-09-26 Pai Lung Machinery Mill Co Abschlagplatine und obere Nadelscheibe für eine Rundstrickmaschine und von derselben hergestellte doppelflächige Plüschware

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015014722B3 (de) * 2015-10-28 2016-12-15 Thomas Liebers Strickmaschine mit einem Führungskanal und einem darin geführten Strickelement
WO2017071801A1 (de) * 2015-10-28 2017-05-04 Starke, Michael Strickmaschine mit einem führungskanal und einem darin geführten strickelement
EP3438330A1 (de) 2017-08-03 2019-02-06 Groz-Beckert KG Textilmaschinenwerkzeugteil und verfahren zur herstellung eines textilwerkzeugs
WO2019025203A1 (de) 2017-08-03 2019-02-07 Groz-Beckert Kommanditgesellschaft Textilmaschinenwerkzeugteil und verfahren zur herstellung eines textilwerkzeugs

Also Published As

Publication number Publication date
WO2013075831A1 (de) 2013-05-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7117694B2 (en) System component having a braking spring
CA2693575C (en) Band for a machine for the production of web material, particularly paper or cardboard, and method for the production of such a band
KR101088587B1 (ko) 벨트식 무단 변속기
US7097741B2 (en) Belt for shoe press
JP5608616B2 (ja) 磨耗低減を示す編みシステム用シンカー
DE102004026293A1 (de) Vorrichtung zum Nadeln eines Vlieses
KR101846407B1 (ko) 특히 높은 게이지를 가진 편물기
US20090103995A1 (en) Method and device for lubricating tool and workpiece at cutting
US7717049B2 (en) Gripper for a tufting machine
US20010025513A1 (en) Sinker for a knitting machine operating according to the relative technique and knitting machine equipped with such a sinker
KR20180075371A (ko) 글로브머신의 니들 선택 편직 시스템
JP6082668B2 (ja) 編機
CN107002251B (zh) 用于制造在机械部件上的滑动面的方法
US7114226B2 (en) Needle for needling flat textile fabrics
ES2465649T3 (es) Guía hidrostática de carril perfilado
EP2948265B1 (de) Gewindeformwerkzeug
TW201508125A (zh) 刺繡用壓布器
DE10258861A1 (de) Käfig für ein Wälzlager
CN102869892A (zh) 滑动构件及其制造方法
EP2045385B1 (de) Wirkwerkzeuganordnung und Wirkwerkzeug
EP2108725B1 (de) Platinensatz und Platinenaufnahmeeinrichtung zur Plüschherstellung
KR100844196B1 (ko) 편물기의 편물바늘로서의 편물부재
EP1368520B1 (de) Vorrichtung zum maschinellen maschenbilden
CN204401214U (zh) 玻璃纤维原丝整经导纱器
CN104583487A (zh) 密封条

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20130705