DE102011109171A1 - Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einem Elektroantrieb - Google Patents

Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einem Elektroantrieb Download PDF

Info

Publication number
DE102011109171A1
DE102011109171A1 DE102011109171A DE102011109171A DE102011109171A1 DE 102011109171 A1 DE102011109171 A1 DE 102011109171A1 DE 102011109171 A DE102011109171 A DE 102011109171A DE 102011109171 A DE102011109171 A DE 102011109171A DE 102011109171 A1 DE102011109171 A1 DE 102011109171A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
electric motor
charging
accumulator
energy
decentralized
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102011109171A
Other languages
English (en)
Inventor
Matthias Maisch
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Daimler AG
Original Assignee
Daimler AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Daimler AG filed Critical Daimler AG
Priority to DE102011109171A priority Critical patent/DE102011109171A1/de
Publication of DE102011109171A1 publication Critical patent/DE102011109171A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02JCIRCUIT ARRANGEMENTS OR SYSTEMS FOR SUPPLYING OR DISTRIBUTING ELECTRIC POWER; SYSTEMS FOR STORING ELECTRIC ENERGY
    • H02J7/00Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries
    • H02J7/34Parallel operation in networks using both storage and other dc sources, e.g. providing buffering
    • H02J7/35Parallel operation in networks using both storage and other dc sources, e.g. providing buffering with light sensitive cells
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/10Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles characterised by the energy transfer between the charging station and the vehicle
    • B60L53/14Conductive energy transfer
    • B60L53/16Connectors, e.g. plugs or sockets, specially adapted for charging electric vehicles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/50Charging stations characterised by energy-storage or power-generation means
    • B60L53/51Photovoltaic means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/50Charging stations characterised by energy-storage or power-generation means
    • B60L53/52Wind-driven generators
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/60Monitoring or controlling charging stations
    • B60L53/64Optimising energy costs, e.g. responding to electricity rates
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02JCIRCUIT ARRANGEMENTS OR SYSTEMS FOR SUPPLYING OR DISTRIBUTING ELECTRIC POWER; SYSTEMS FOR STORING ELECTRIC ENERGY
    • H02J2207/00Indexing scheme relating to details of circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries
    • H02J2207/40Indexing scheme relating to details of circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries adapted for charging from various sources, e.g. AC, DC or multivoltage
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02JCIRCUIT ARRANGEMENTS OR SYSTEMS FOR SUPPLYING OR DISTRIBUTING ELECTRIC POWER; SYSTEMS FOR STORING ELECTRIC ENERGY
    • H02J2310/00The network for supplying or distributing electric power characterised by its spatial reach or by the load
    • H02J2310/40The network being an on-board power network, i.e. within a vehicle
    • H02J2310/48The network being an on-board power network, i.e. within a vehicle for electric vehicles [EV] or hybrid vehicles [HEV]
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/70Energy storage systems for electromobility, e.g. batteries
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/7072Electromobility specific charging systems or methods for batteries, ultracapacitors, supercapacitors or double-layer capacitors
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T90/00Enabling technologies or technologies with a potential or indirect contribution to GHG emissions mitigation
    • Y02T90/10Technologies relating to charging of electric vehicles
    • Y02T90/12Electric charging stations
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T90/00Enabling technologies or technologies with a potential or indirect contribution to GHG emissions mitigation
    • Y02T90/10Technologies relating to charging of electric vehicles
    • Y02T90/14Plug-in electric vehicles
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T90/00Enabling technologies or technologies with a potential or indirect contribution to GHG emissions mitigation
    • Y02T90/10Technologies relating to charging of electric vehicles
    • Y02T90/16Information or communication technologies improving the operation of electric vehicles
    • Y02T90/167Systems integrating technologies related to power network operation and communication or information technologies for supporting the interoperability of electric or hybrid vehicles, i.e. smartgrids as interface for battery charging of electric vehicles [EV] or hybrid vehicles [HEV]
    • Y02T90/169
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y04INFORMATION OR COMMUNICATION TECHNOLOGIES HAVING AN IMPACT ON OTHER TECHNOLOGY AREAS
    • Y04SSYSTEMS INTEGRATING TECHNOLOGIES RELATED TO POWER NETWORK OPERATION, COMMUNICATION OR INFORMATION TECHNOLOGIES FOR IMPROVING THE ELECTRICAL POWER GENERATION, TRANSMISSION, DISTRIBUTION, MANAGEMENT OR USAGE, i.e. SMART GRIDS
    • Y04S30/00Systems supporting specific end-user applications in the sector of transportation
    • Y04S30/10Systems supporting the interoperability of electric or hybrid vehicles
    • Y04S30/14Details associated with the interoperability, e.g. vehicle recognition, authentication, identification or billing

Abstract

Die Erfindung geht aus von einer Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs (11) mit einem Elektroantrieb (12), die eine Anschlussstelle (13) für ein öffentliches Stromnetz (14) aufweist, die zur Aufladung eines Elektromotorakkumulators (15) mit einer Fremdenergie vorgesehen ist. Es wird vorgeschlagen, dass die Ladevorrichtung zumindest eine Anschlussstelle (16) für eine dezentrale, private Energieerzeugungseinheit (17) aufweist, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators (15) mit einer Eigenenergie vorgesehen ist. Dies ermöglicht dem Endkunden eine Priorisierung von günstigem selbst erzeugtem Strom gegenüber einem Zukauf von teurerer Fremdenergie.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Ladevorrichtung nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
  • Es sind bereits Ladevorrichtungen eines Kraftfahrzeugs mit einem Elektroantrieb, die eine Anschlussstelle für ein öffentliches Stromnetz aufweisen, die zur Aufladung eines Elektromotorakkumulators mit einer Fremdenergie vorgesehen ist, bekannt.
  • Ferner ist aus der US 2011/0015801 A1 ein System mit mehreren miteinander gekoppelten, dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheiten bekannt.
  • Der Erfindung liegt insbesondere die Aufgabe zugrunde, Kosten einer Aufladung des Elektromotorakkumulators zu reduzieren. Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Weitere Ausgestaltungen ergeben sich aus den Unteransprüchen.
  • Die Erfindung geht aus von einer Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einem Elektroantrieb, die eine Anschlussstelle für ein öffentliches Stromnetz aufweist, die zur Aufladung eines Elektromotorakkumulators mit einer Fremdenergie vorgesehen ist.
  • Es wird vorgeschlagen, dass die Ladevorrichtung zumindest eine Anschlussstelle für eine dezentrale, private Energieerzeugungseinheit aufweist, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators mit einer Eigenenergie vorgesehen ist. Dadurch kann der Elektromotorakkumulator mit Fremdenergie aus dem öffentlichen Stromnetz und/oder mit Eigenenergie aus der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit geladen werden, wodurch eine Flexibilität der Aufladung des Elektromotorakkumulators erhöht werden kann. Das Aufladen des Elektromotorakkumulators kann an eine Verfügbarkeit der Eigenenergie aus der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit angepasst und/oder optimiert werden, wodurch das öffentliche Stromnetz entlastet werden kann. Dadurch kann eine selbsterzeugte Energie effizient und kostenoptimal zum Aufladen des Elektromotorakkumulators des Kraftfahrzeugs genutzt werden, wodurch Kosten der Aufladung des Elektromotorakkumulators des Kraftfahrzeugs reduziert werden können. Weist die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit mindestens einen regenerativen Energieerzeuger auf, kann durch Nutzung der Eigenenergie eine Umwelt geschont werden. Unter einem „Elektroantrieb” soll insbesondere ein Kraftfahrzeugantrieb verstanden werden, der zum Antrieb des Kraftfahrzeugs mittels einer elektrischen Energie vorgesehen ist. Unter einem „Kraftfahrzeug mit einem Elektroantrieb” soll insbesondere ein Kraftfahrzeug, vorzugsweise ein Personenkraftfahrzeug (oder Elektro-Fahrrad oder Elektro-Motorrad), verstanden werden, das mindestens einen zur Bereitstellung einer elektrischen Antriebsleistung vorgesehenen Elektromotor aufweist, wie beispielsweise ein Elektrokraftfahrzeug oder ein Hybridkraftfahrzeug. Unter einer „Antriebsleistung” soll insbesondere eine Leistung verstanden werden, die dazu vorgesehen ist, das Kraftfahrzeug und damit Antriebsräder des Kraftfahrzeugs anzutreiben. Unter einem „Elektromotorakkumulator” soll insbesondere ein Akkumulator des Kraftfahrzeugs mit dem Elektroantrieb verstanden werden, der dazu vorgesehen ist, eine elektrische Energie für zumindest einen Elektromotor des Kraftfahrzeugs zu speichern, mittels der eine elektrische Antriebsleistung des Kraftfahrzeugs erzeugt wird. Der Elektromotorakkumulator ist vorzugsweise als ein Hochvolt-Elektromotorakkumulator ausgebildet. Alternativ können auch Niedervoltakkumulatoren mit entsprechender Einrichtung geladen werden. Unter „Hochvolt” sollen insbesondere Nennspannungen oberhalb von 60 Volt und vorzugsweise um 300 Volt verstanden werden. Unter einem „öffentlichen Stromnetz” soll insbesondere ein Stromnetz für eine Allgemeinheit verstanden werden, das zur Versorgung von Verbrauchern durch Energieversorgungsunternehmen und/oder Kraftwerksbetreiber mit elektrischer Energie vorgesehen ist. Das öffentliche Stromnetz ist insbesondere als ein Verbundnetz ausgebildet. Unter einer „Fremdenergie” soll insbesondere eine gebührenpflichtige Energie verstanden werden, die durch zumindest ein Kraftwerk der Energieversorgungsunternehmen und/oder der Kraftwerksbetreiber erzeugt wurde. Unter einer „dezentralen Energieerzeugungseinheit” soll insbesondere eine lokale Energieerzeugungseinheit verstanden werden, die nahe dem aufzuladenden Elektromotorakkumulator des Kraftfahrzeugs angeordnet ist. Unter „nahe” soll insbesondere in einem Umkreis von dem aufzuladenden Elektromotorakkumulator verstanden werden, der höchstens 500 Meter, vorteilhaft höchstens 100 Meter und besonders vorteilhaft höchstens 30 Meter beträgt. Unter einer „privaten Energieerzeugungseinheit” soll insbesondere eine Energieerzeugungseinheit verstanden werden, die eine Energie unabhängig von den Energieversorgungsunternehmen und/oder Kraftwerksbetreibern erzeugt und/oder für die Allgemeinheit ohne Berechtigung unzugänglich ist. Vorzugsweise ist die private Energieerzeugungseinheit ausschließlich für private Zwecke und nicht für gewerbliche Zwecke vorgesehen. Die Energieerzeugungseinheit nutzt vorteilhafterweise erneuerbare Energiequellen, wie beispielsweise Wind, Sonne, Wasserkraft und/oder dergleichen. Die Energieerzeugungseinheit weist vorzugsweise zumindest einen regenerativen Energieerzeuger auf, wie beispielsweise eine Photovoltaikanlage, ein Windrad und/oder dergleichen. Unter einer „Eigenenergie” soll insbesondere eine, vorzugsweise für eine berechtigte Person, gebührenfreie Energie verstanden werden, die durch zumindest einen Energieerzeuger der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit erzeugt wurde. Unter „vorgesehen” soll insbesondere speziell programmiert, ausgelegt, ausgestattet und/oder angeordnet verstanden werden.
  • Weiter wird vorgeschlagen, dass die Ladevorrichtung eine Steuer- und/oder Regeleinheit mit einer Vorhersagefunktion aufweist, die dazu vorgesehen ist, eine durch die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit erzeugte Eigenenergiemenge, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators genutzt werden kann, zu prognostizieren. Dadurch kann ein zuverlässiges Aufladen des Elektromotorakkumulators realisiert werden. Unter einer ”Steuer- und/oder Regeleinheit” soll insbesondere eine Einheit mit zumindest einem Steuergerät verstanden werden. Unter einem ”Steuergerät” soll insbesondere eine Einheit mit einer Prozessoreinheit und mit einer Speichereinheit sowie mit einem in der Speichereinheit gespeicherten Betriebsprogramm verstanden werden. Grundsätzlich kann die Steuer- und/oder Regeleinheit mehrere untereinander verbundene Steuergeräte aufweisen, die vorzugsweise dazu vorgesehen sind, über ein Bus-System, wie insbesondere ein CAN-Bus-System, miteinander zu kommunizieren. Unter einer „Eigenenergie, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators genutzt werden kann” soll insbesondere eine Eigenenergie verstanden werden, die abzüglich einer Eigenenergie, die zum Betrieb, zur Aufladung und/oder Ähnlichem priorisierter Einheiten, wie beispielsweise eines Wärmetauschers zur Erzeugung von Warmwasser, einer Waschmaschine oder dergleichen, vorgesehen ist, zur Aufladung des Elektromotorakkumulators zur Verfügung steht. Grundsätzlich kann aber auch die Aufladung des Elektromotorakkumulators vorrangig sein. Unter „prognostizieren” soll insbesondere verstanden werden, dass eine vermutlich nutzbare Eigenenergie anhand von zumindest einem die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit betreffenden Parameter berechnet wird. Der die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit betreffende Parameter kann vorzugsweise als Uhrzeit, Sonnenstand, Windstärke, Bewölkungsgrad, Wettervorhersage, notwendige Eigenenergiemenge für priorisierte Einheiten und/oder Ähnliches ausgebildet sein.
  • In einer besonders bevorzugten Ausgestaltung weist die Steuer- und/oder Regeleinheit eine Priorisierungsfunktion auf, die dazu vorgesehen ist, zur Aufladung des Elektromotorakkumulators die durch die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit erzeugte Eigenenergiemenge, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators genutzt werden kann, der Fremdenergie aus dem öffentlichen Stromnetz vorzuziehen. Dadurch kann die vorhandene oder nutzbare Eigenenergie zum Laden des Elektromotorakkumulators genutzt werden, insbesondere ohne dass diese ungewollt ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird.
  • Ferner wird vorgeschlagen, dass die Ladevorrichtung eine Kommunikationseinheit aufweist, die dazu vorgesehen ist, zur Steuerung und/oder Regelung der Aufladung des Elektromotorakkumulators die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit und den Elektromotorakkumulator kommunizierend miteinander zu verbinden. Dadurch kann ein besonders vorteilhaftes Aufladen des Elektromotorakkumulators mit der Eigenenergie aus der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit realisiert werden. Vorzugsweise ist eine kommunizierende Verbindung mittels Funk, Infrarot, Kabel und/oder Ähnlichem realisiert.
  • Weiter wird eine Elektroantriebsvorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit zumindest einem Elektromotorakkumulator, der dazu vorgesehen ist, zur Bereitstellung einer elektrischen Antriebsleistung eine elektrische Energie für einen Elektroantrieb zu speichern, und mit einer Kommunikationseinheit, die dazu vorgesehen ist, zur Aufladung des Elektromotorakkumulators mittels einer Ladevorrichtung, insbesondere mittels einer erfindungsgemäßen Ladevorrichtung, wenigstens mit einer dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit zu kommunizieren. Dadurch kann eine Elektroantriebsvorrichtung bereitgestellt werden, deren Elektromotorakkumulator besonders effizient und kostenoptimal geladen wird.
  • Ferner wird ein Ladesystem zur Aufladung eines Elektromotorakkumulators einer Elektroantriebsvorrichtung eines Kraftfahrzeugs, insbesondere eines Elektromotorakkumulators einer erfindungsgemäßen Elektroantriebsvorrichtung, vorgeschlagen, mit einer an den Elektromotorakkumulator anbindbaren Ladevorrichtung, insbesondere mit einer erfindungsgemäßen Ladevorrichtung, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators mit einer Fremdenergie an ein öffentliches Stromnetz angebunden ist, wobei die Ladevorrichtung zur Aufladung des Elektromotorakkumulators mit einer Eigenenergie zusätzlich an eine dezentrale, private Energieerzeugungseinheit angebunden ist. Dadurch kann die Eigenenergie aus der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit zum Aufladen des Elektromotorakkumulators effizient und kostenoptimal genutzt werden.
  • Außerdem wird ein Verfahren zur Aufladung eines Elektromotorakkumulators einer Elektroantriebsvorrichtung eines Kraftfahrzeugs, insbesondere eines Elektromotorakkumulators einer erfindungsgemäßen Elektroantriebsvorrichtung, vorgeschlagen, bei dem der Elektromotorakkumulator in zumindest einem Betriebszustand mit einer Fremdenergie aus einem öffentlichen Stromnetz aufgeladen wird, wobei der Elektromotorakkumulator in zumindest einem anderen Betriebszustand zumindest teilweise mit einer Eigenenergie die durch eine dezentrale, private Energieerzeugungseinheit erzeugt wurde, aufgeladen wird. Dadurch kann das öffentliche Stromnetz, insbesondere bei Vorhandensein einer Eigenenergie, entlastet werden.
  • Weitere Vorteile ergeben sich aus der folgenden Zeichnungsbeschreibung. In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. Die Zeichnung, die Beschreibung und die Ansprüche enthalten zahlreiche Merkmale in Kombination. Der Fachmann wird die Merkmale zweckmäßigerweise auch einzeln betrachten und zu sinnvollen weiteren Kombinationen zusammenfassen.
  • 1 zeigt schematisch ein Ladesystem zur Aufladung eines Elektromotorakkumulators 15 einer Elektroantriebsvorrichtung 20 eines Kraftfahrzeugs 11. Das Kraftfahrzeug 11 ist in diesem Ausführungsbeispiel als ein Elektrokraftfahrzeug ausgebildet. Zur Bereitstellung einer elektrischen Antriebsleistung weist die Elektroantriebsvorrichtung 20 einen Elektroantrieb 12 auf. Der Elektroantrieb 12 weist einen Elektromotor auf, der antriebstechnisch mit Antriebsrädern 22 des Kraftfahrzeugs 11 gekoppelt ist. Zur Speicherung einer elektrischen Energie für den Elektroantrieb 12 weist die Elektroantriebsvorrichtung 20 einen Elektromotorakkumulator 15 auf. Der Elektromotorakkumulator 15 ist zur Versorgung des Elektroantriebs 12 zur Bereitstellung der Antriebsleistung vorgesehen. Er ist als ein Hochvolt-Elektromotorakkumulator ausgebildet. Grundsätzlich kann das Kraftfahrzeug 11 mit der Elektroantriebsvorrichtung 20 als ein Hybridkraftfahrzeug ausgebildet sein. Natürlich kann der Elektroantrieb 12 auch mehrere Elektromotoren aufweisen. Es ist weiter denkbar, dass die Elektroantriebsvorrichtung 20 mehrere Elektromotorakkumulatoren 15 aufweist.
  • Das Ladesystem weist eine an den Elektromotorakkumulator 15 elektrisch anbindbare Ladevorrichtung 10 des Kraftfahrzeugs 11 mit dem Elektroantrieb 12 auf. In der 1 ist ein Betriebszustand dargestellt, in dem die Ladevorrichtung 10 elektrisch an den Elektromotorakkumulator 15 angebunden ist. Zur elektrischen Anbindung der Ladevorrichtung 10 an den Elektromotorakkumulator 15 der Elektroantriebsvorrichtung 20 weist das Ladesystem ein Ladekabel 23 auf. Die Ladevorrichtung 10 ist zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 mit einer Fremdenergie an ein öffentliches Stromnetz 14 und zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 mit einer Eigenenergie zusätzlich an eine dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 elektrisch angebunden. Zur elektrischen Anbindung an die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 weist das Ladesystem ein privates Stromnetz 24 auf. Zur elektrischen Anbindung an externe Energieversorgungsunternehmen 28 oder an externe Kraftwerksbetreiber weist das Ladesystem das öffentliche Stromnetz 14 auf. Die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 weist in diesem Ausführungsbeispiel eine Photovoltaikanlage 25 auf. Grundsätzlich kann die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 zusätzlich oder alternativ eine Windkraftanlage und/oder andere regenerative Energieerzeuger aufweisen.
  • Die Ladevorrichtung 10 des Kraftfahrzeugs 11 mit dem Elektroantrieb 12 ist in einem montierten Zustand stationär angeordnet. Sie ist in einer privaten Garage eines Wohnhauses angeordnet. Die Ladevorrichtung 10 ist permanent mit dem öffentlichen Stromnetz 14 und permanent mit der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit 17 elektrisch verbunden. Sie ist außerhalb des Kraftfahrzeugs 11 angeordnet. Die Ladevorrichtung 10 ist mittels des Ladekabels 23 elektrisch an den Elektromotorakkumulator 15 des Kraftfahrzeugs 11 anbindbar. Zur Anbindung an den Elektromotorakkumulator 15 weist die Ladevorrichtung 10 eine Anschlussstelle 26 für den Elektromotorakkumulator 15 auf. Die Anschlussstelle 26 ist mittels des Ladekabels 23 elektrisch mit dem Elektromotorakkumulator 15 verbindbar. Grundsätzlich kann die Ladevorrichtung 10 auch in dem Kraftfahrzeug 11 angeordnet sein. Eine in dem Kraftfahrzeug 11 angeordnete Ladevorrichtung 10 ist permanent an dem Elektromotorakkumulator 15 angebunden. Die in dem Kraftfahrzeug 11 angeordnete Ladevorrichtung 10 ist zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 an das öffentliche Stromnetz 14 und an die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 elektrisch anbindbar.
  • Zur elektrischen Anbindung an das öffentliche Stromnetz 14 weist die Ladevorrichtung 10 eine Anschlussstelle 13 für das öffentliche Stromnetz 14 auf. Die Anschlussstelle 13 für das öffentliche Stromnetz 14 ist zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 der Elektroantriebsvorrichtung 20 mit einer gebührenpflichtigen Fremdenergie vorgesehen. Zur elektrischen Anbindung an das private Stromnetz 24 und damit an die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 weist die Ladevorrichtung 10 eine Anschlussstelle 16 für das private Stromnetz 24 und damit für die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 auf. Die Anschlussstelle 16 für die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 ist zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 der Elektroantriebsvorrichtung 20 mit einer gebührenfreien Eigenenergie vorgesehen. Die Ladevorrichtung 10 ist gleichzeitig an das öffentliche Stromnetz 14, an die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 und an den Elektromotorakkumulator 15 elektrisch anbindbar. Bei Vorhandensein einer durch die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 erzeugten Eigenenergie wird der Elektromotorakkumulator 15 mit der Eigenenergie aufgeladen und bei fehlender Eigenenergie wird der Elektromotorakkumulator 15 mit der Fremdenergie aus dem öffentlichen Stromnetz 14 aufgeladen.
  • Die Ladevorrichtung 10 weist einen Wechselrichter 27, eine Steuer- und Regeleinheit 18 und eine Kommunikationseinheit 19 auf. Der Wechselrichter 27, die Steuer- und Regeleinheit 18 und die Kommunikationseinheit 19 sind in der 1 lediglich schematisch dargestellt. Die Steuer- und Regeleinheit 18 steuert und regelt einen Ladevorgang des Elektromotorakkumulators 15. Die Steuer- und Regeleinheit 18 weist eine Vorhersagefunktion auf, die eine durch die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 erzeugte Eigenenergiemenge, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 genutzt werden kann, prognostiziert. Die Vorhersagefunktion ermittelt, wie viel Eigenenergiemenge aus der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit 17 zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 geerntet werden kann. Sie prognostiziert anhand von die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 betreffenden Parametern die Eigenenergiemenge, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 zur Verfügung steht, und anhand von das Kraftfahrzeug 11 betreffenden Parametern die Energiemenge, die von dem öffentlichen Stromnetz 14 bei unzureichender Eigenenergiemenge zugekauft werden muss. Die Vorhersagefunktion prognostiziert somit anhand von den das Kraftfahrzeug 11 betreffenden Parametern eine Fremdenergiemenge aus dem öffentlichen Stromnetz 14, die bei unzureichender Eigenenergiemenge notwendig ist, um den Elektromotorakkumulator 15 vollständig aufzuladen. Diese Fremdenergiemenge ist bei ausreichender Eigenenergiemenge null. Die Vorhersagefunktion prognostiziert eine zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 nutzbare Eigenenergie. Die die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 betreffenden Parameter sind als Uhrzeit, Sonnenstand, Bewölkungsgrad, Wettervorhersage, vermutlich notwendige Eigenenergiemenge für priorisierte Einheiten und/oder dergleichen ausgebildet. Die das Kraftfahrzeug 11 betreffenden Parameter sind als Abfahrtszeitpunkt, benötigte Energiemenge und/oder dergleichen ausgebildet.
  • Zur Prognostizierung der notwendigen Fremdenergiemenge weist die Steuer- und Regeleinheit 18 die Kommunikationseinheit 19 auf. Diesen Bedarf an Fremdenergiemenge meldet die Kommunikationseinheit 19 frühzeitig dem Energieversorgungsunternehmen 28. Die Kommunikationseinheit 19 verbindet zur Steuerung und Regelung der Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 und das öffentliche Stromnetz 14 kommunizierend mit dem Elektromotorakkumulator 15. Die Kommunikationseinheit 19 erfasst die das Kraftfahrzeug 11 betreffenden Parameter.
  • Zur Realisierung einer Kommunikation zwischen dem Elektromotorakkumulator 15 und der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit 17 weist die Elektroantriebsvorrichtung 20 des Kraftfahrzeugs 11 eine Kommunikationseinheit 21 auf, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 mittels der Kommunikationseinheit 19 mit der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit 17 und mit dem öffentlichen Stromnetz 14 kommuniziert. Die Kommunikationseinheit 21 meldet der Kommunikationseinheit 19 der Ladevorrichtung 10 den Abfahrtszeitpunkt und die benötigte Energiemenge zur vollständigen Aufladung des Elektromotorakkumulators 15. Die Kommunikationseinheiten 19, 21 sind mittels Funk kommunizierend miteinander verbunden.
  • Die Steuer- und Regeleinheit 18 weist weiter eine Priorisierungsfunktion auf, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 die durch die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 erzeugte Eigenenergiemenge, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 genutzt werden kann, der Fremdenergie aus dem öffentlichen Stromnetz 14 vorzieht. Die Priorisierungsfunktion priorisiert die Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 mit der nutzbaren Eigenenergie der Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 mit der Fremdenergie. Der Elektromotorakkumulator 15 wird zuerst mit der nutzbaren Eigenenergie aus der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit 17 und dann, wenn nötig, mit der Fremdenergie aus dem öffentlichen Stromnetz 14 aufgeladen.
  • Zur Aufladung des Elektromotorakkumulators 15 bei fehlender oder unzureichender Eigenenergie weist die Steuer- und Regeleinheit 18 eine Fremdenergiefunktion auf. Anhand der Fremdenergiefunktion wird der Elektromotorakkumulator 15 mit Fremdenergie aus dem öffentlichen Stromnetz 14 aufgeladen, wenn die Eigenenergiemenge aus dem privaten Stromnetz 24 und damit aus der dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit 17 fehlt oder unzureichend ist, beispielsweise in der Nacht, bei einer Bewölkung und/oder bei Windstille, wenn die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit 17 eine Windkraftanlage aufweist. Grundsätzlich können die Vorhersagefunktion, die Priorisierungsfunktion und die Fremdenergiefunktion jeweils in einem Steuergerät implementiert sein, wobei die voneinander separaten Steuergeräte kommunizierend miteinander verbunden sind.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • US 2011/0015801 A1 [0003]

Claims (7)

  1. Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs (11) mit einem Elektroantrieb (12), die eine Anschlussstelle (13) für ein öffentliches Stromnetz (14) aufweist, die zur Aufladung eines Elektromotorakkumulators (15) mit einer Fremdenergie vorgesehen ist, gekennzeichnet durch zumindest eine Anschlussstelle (16) für eine dezentrale, private Energieerzeugungseinheit (17), die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators (15) mit einer Eigenenergie vorgesehen ist.
  2. Ladevorrichtung nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine Steuer- und/oder Regeleinheit (18) mit einer Vorhersagefunktion, die dazu vorgesehen ist, eine durch die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit (17) erzeugte Eigenenergiemenge, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators (15) genutzt werden kann, zu prognostizieren.
  3. Ladevorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuer- und/oder Regeleinheit (18) eine Priorisierungsfunktion aufweist, die dazu vorgesehen ist, zur Aufladung des Elektromotorakkumulators (15) die durch die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit (17) erzeugte Eigenenergiemenge, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators (15) genutzt werden kann, der Fremdenergie aus dem öffentlichen Stromnetz (14) vorzuziehen.
  4. Ladevorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Kommunikationseinheit (19), die dazu vorgesehen ist, zur Steuerung und/oder Regelung der Aufladung des Elektromotorakkumulators (15) die dezentrale, private Energieerzeugungseinheit (17) und den Elektromotorakkumulator (15) kommunizierend miteinander zu verbinden.
  5. Elektroantriebsvorrichtung eines Kraftfahrzeugs (11), mit zumindest einem Elektromotorakkumulator (15), der dazu vorgesehen ist, zur Bereitstellung einer elektrischen Antriebsleistung eine elektrische Energie für einen Elektroantrieb (12) zu speichern, und mit einer Kommunikationseinheit (21), die dazu vorgesehen ist, zur Aufladung des Elektromotorakkumulators (15) mittels einer Ladevorrichtung (10), insbesondere mittels einer Ladevorrichtung (10) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wenigstens mit einer dezentralen, privaten Energieerzeugungseinheit (17) zu kommunizieren.
  6. Ladesystem zur Aufladung eines Elektromotorakkumulators (15) einer Elektroantriebsvorrichtung (20) eines Kraftfahrzeugs (11), insbesondere eines Elektromotorakkumulators (15) einer Elektroantriebsvorrichtung (20) nach Anspruch 5, mit einer an den Elektromotorakkumulator (15) anbindbaren Ladevorrichtung (10), insbesondere einer Ladevorrichtung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, die zur Aufladung des Elektromotorakkumulators (15) mit einer Fremdenergie an ein öffentliches Stromnetz (14) angebunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Ladevorrichtung (10) zur Aufladung des Elektromotorakkumulators (15) mit einer Eigenenergie zusätzlich an eine dezentrale, private Energieerzeugungseinheit (17) angebunden ist.
  7. Verfahren zur Aufladung eines Elektromotorakkumulators (15) einer Elektroantriebsvorrichtung (20) eines Kraftfahrzeugs (11), insbesondere eines Elektromotorakkumulators (15) einer Elektroantriebsvorrichtung (20) nach Anspruch 5, bei dem der Elektromotorakkumulator (15) in zumindest einem Betriebszustand mit einer Fremdenergie aus einem öffentlichen Stromnetz (14) aufgeladen wird, dadurch gekennzeichnet, dass der Elektromotorakkumulator (15) in zumindest einem anderen Betriebszustand zumindest teilweise mit einer Eigenenergie, die durch eine dezentrale, private Energieerzeugungseinheit (17) erzeugt wurde, aufgeladen wird.
DE102011109171A 2011-08-02 2011-08-02 Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einem Elektroantrieb Withdrawn DE102011109171A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102011109171A DE102011109171A1 (de) 2011-08-02 2011-08-02 Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einem Elektroantrieb

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102011109171A DE102011109171A1 (de) 2011-08-02 2011-08-02 Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einem Elektroantrieb

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102011109171A1 true DE102011109171A1 (de) 2012-02-09

Family

ID=45495202

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102011109171A Withdrawn DE102011109171A1 (de) 2011-08-02 2011-08-02 Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einem Elektroantrieb

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102011109171A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITRM20130236A1 (it) * 2013-04-18 2014-10-19 Oil & Sun S R L Sistema di accumulazione e distribuzione di energia elettrica per autotrazione
US9428067B2 (en) 2012-08-15 2016-08-30 Honda Motor Co., Ltd. Vehicle running management system under renewable energy

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20110015801A1 (en) 2001-07-11 2011-01-20 Mazzarella Joseph R Systems and Methods for Managing a Smart Grid Network

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20110015801A1 (en) 2001-07-11 2011-01-20 Mazzarella Joseph R Systems and Methods for Managing a Smart Grid Network

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9428067B2 (en) 2012-08-15 2016-08-30 Honda Motor Co., Ltd. Vehicle running management system under renewable energy
ITRM20130236A1 (it) * 2013-04-18 2014-10-19 Oil & Sun S R L Sistema di accumulazione e distribuzione di energia elettrica per autotrazione

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2647522B1 (de) Stromtankstelle mit Schnellladestationen
DE102017117207A1 (de) System und verfahren zum auswählen einer ladequelle für ein elektrofahrzeug
DE102013225097A1 (de) Energiemanagementverfahren zum Betreiben eines elektrischen Bordnetzes eines Kraftfahrzeuges und Kraftfahrzeug
DE202010000551U1 (de) Antriebssystem für ein Fahrzeug
DE102009018180A1 (de) Batteriewechselstation für wiederaufladbare Batterie
DE102007027703A1 (de) Verfahren zum Betrieb eines einen elektrischen Energiespeicher aufweisenden Hybridantriebes für ein Kraftfahrzeug
DE102014109939A1 (de) Lokales Ladenetz mit wenigstens einem Ladesystem zum Laden von Elektrofahrzeugen, Ladesystem mit wenigstens einer Ladestation und Verfahren zum Betreiben eines Ladenetzes mit wenigstens einem Ladesystem zum Laden von Elektrofahrzeugen
DE102010019296A1 (de) Energieversorgungsvorrichtung mit unterschiedlichen Batterietypen
DE102011109171A1 (de) Ladevorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit einem Elektroantrieb
DE102011079242A1 (de) Ladestation zum Aufladen eines Elektrofahrzeugs mit einem Zwischenspeicher zum Speichern von seitens einer Photovoltaikanlage gelieferter Energie
DE102011011347A1 (de) Laden einer Batterie eines Elektrofahrzeugs
DE102011114998A1 (de) On-Board-Ladeeinheit eines Kraftfahrzeugs
EP2559128B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum ermitteln einer überschüssigen energiemenge eines elektrischen energiespeichers eines fahrzeugs
DE102012207809A1 (de) Reichweitenverlängerer, Antrieb und Kraftfahrzeug
DE102010053824A1 (de) System und Verfahren zum Regeln des Ladezustands einer Mehrzahl an Batterien während deren Lagerung
DE102012017194A1 (de) Wirtschaftliche und energieefiziente Nutzung von Hybridmotoren und Wärmespeichern für den mobilen Einsatz in Kraftfahrzeugen und für den stationären Einsatz als Blockheizkraftwerk (BHKW)
DE102012017799A1 (de) Elektroantriebssystem für Fahrzeuge
DE202012001767U1 (de) Omnibus mit autarker Stromerzeugung
DE102011121250A1 (de) Verfahren zum Betreiben eines Ladungsspeichers eines Elektrofahrzeugs
DE102010045715A1 (de) Ladevorrichtung für Elektrofahrzeuge
DE202015106668U1 (de) Autonome und autarke Anlage zur Wasserstofferzeugung und Speicherung
DE202017001566U1 (de) Vorrichtung zum Laden eines Energiespeichers eines Fahrzeugs
DE102015213029A1 (de) Versorgungssystem, Kraftfahrzeug und Verfahren zur Bereitstellung von elektrischer Energie
DE102012215178A1 (de) System und Verfahren zur Versorgung eines Kraftfahrzeuges mit elektrischer Energie, sowie Kraftfahrzeug
DE102018006145A1 (de) Ladesystem zum Laden der Traktionsbatterie eines elektrisch angetriebenen Kraftfahrzeugs

Legal Events

Date Code Title Description
R230 Request for early publication
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20150303