DE102011101013A1 - Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug - Google Patents

Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug Download PDF

Info

Publication number
DE102011101013A1
DE102011101013A1 DE102011101013A DE102011101013A DE102011101013A1 DE 102011101013 A1 DE102011101013 A1 DE 102011101013A1 DE 102011101013 A DE102011101013 A DE 102011101013A DE 102011101013 A DE102011101013 A DE 102011101013A DE 102011101013 A1 DE102011101013 A1 DE 102011101013A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
time
echo
sensor
motor vehicle
irrelevant
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102011101013A
Other languages
English (en)
Inventor
Michael Hallek
Dietmar Grüdl
Thomas Jung
Christian Frischmann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Valeo Schalter und Sensoren GmbH
Original Assignee
Valeo Schalter und Sensoren GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Valeo Schalter und Sensoren GmbH filed Critical Valeo Schalter und Sensoren GmbH
Priority to DE102011101013A priority Critical patent/DE102011101013A1/de
Publication of DE102011101013A1 publication Critical patent/DE102011101013A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S7/00Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00
    • G01S7/52Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00 of systems according to group G01S15/00
    • G01S7/523Details of pulse systems
    • G01S7/526Receivers
    • G01S7/527Extracting wanted echo signals
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S15/00Systems using the reflection or reradiation of acoustic waves, e.g. sonar systems
    • G01S15/88Sonar systems specially adapted for specific applications
    • G01S15/93Sonar systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes
    • G01S15/931Sonar systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes of land vehicles
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S7/00Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00
    • G01S7/52Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00 of systems according to group G01S15/00
    • G01S7/52004Means for monitoring or calibrating
    • G01S2007/52009Means for monitoring or calibrating of sensor obstruction, e.g. dirt- or ice-coating
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S15/00Systems using the reflection or reradiation of acoustic waves, e.g. sonar systems
    • G01S15/88Sonar systems specially adapted for specific applications
    • G01S15/93Sonar systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes
    • G01S15/931Sonar systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes of land vehicles
    • G01S2015/932Sonar systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes of land vehicles for parking operations
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S15/00Systems using the reflection or reradiation of acoustic waves, e.g. sonar systems
    • G01S15/88Sonar systems specially adapted for specific applications
    • G01S15/93Sonar systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes
    • G01S15/931Sonar systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes of land vehicles
    • G01S2015/937Sonar systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes of land vehicles sensor installation details
    • G01S2015/938Sonar systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes of land vehicles sensor installation details in the bumper area

Abstract

Es soll eine Lösung aufgezeigt werden, wie bei einem Ultraschallsensor ein irrelevantes Objekt (16) besonders zuverlässig ausgeblendet und ein reales Hindernis (21) angezeigt werden können. Bei einem erfindungsgemäßen Verfahren wird ein Sendesignal durch einen Sensor (12 bis 15) zu einem Sendezeitpunkt (tS) gesendet, und ein Echo (23) wird zu einem Empfangszeitpunkt (tE) empfangen. Es wird überprüft, ob der Empfangszeitpunkt (tE) innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters (T) bezüglich des Sendezeitpunkts (tS) liegt. Es wird auch überprüft, ob ein vorbestimmtes Kriterium bezüglich einer Amplitude (A) des Echos (23) erfüllt ist, nämlich insbesondere ob ein Maximum (M) des Echos (23) innerhalb eines vorgegebenen Wertebereichs (W) liegt. Das Echo (23) wird als zu dem irrelevanten Objekt (16) gehörend interpretiert, falls der Empfangszeitpunkt (tE) innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters (T) liegt und außerdem das Kriterium erfüllt ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses mittels eines nach dem Echolaufzeitprinzip arbeitenden Sensors einer Fahrerassistenzeinrichtung eines Kraftfahrzeugs. Es wird ein Sendesignal durch den Sensor zu einem Sendezeitpunkt gesendet, und ein Echo wird zu einem späteren Empfangszeitpunkt empfangen. Die Fahrerassistenzeinrichtung überprüft, ob der Empfangszeitpunkt innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters bezüglich des Sendezeitpunkts liegt. Die Erfindung betrifft außerdem eine Fahrerassistenzeinrichtung, welche zum Durchführen eines derartigen Verfahrens ausgebildet ist, wie auch ein Kraftfahrzeug mit einer solchen Fahrerassistenzeinrichtung.
  • Vorliegend gilt das Interesse einer Einparkhilfe eines Kraftfahrzeugs, bei welcher Ultraschallsensoren zur Detektion von fahrzeugexternen Hindernissen eingesetzt werden. Ein Ultraschallsensor sendet bekanntlich ein Sendesignal, welches ein Schallsignal ist. Das Sendesignal reflektiert dann an Hindernissen und wird wieder durch den Ultraschallsensor empfangen, nämlich als ein Echo. Anhand des empfangenen Echos kann der Abstand zwischen dem Hindernis und dem Kraftfahrzeug bestimmt werden. Der Abstand wird dabei in Abhängigkeit von einer Laufzeit des Echos ermittelt, es wird hier eine Zeitdauer zwischen dem Sendezeitpunkt und dem Empfangszeitpunkt gemessen. Ein Problem kann sich ergeben, warm fahrzeugfeste Objekte vorhanden sind, wie beispielsweise eine Anhängerkupplung. Eine solche Anhängerkupplung stellt aus Sicht des Sensors ein reales Objekt dar. Die Ultraschallwellen werden von der Anhängerkupplung reflektiert und vom Sensor empfangen. Diese Reflektion soll vorliegend erkannt und ausgeblendet werden, sodass nur noch relevante Objekte dem Fahrer angezeigt werden können. Im Stand der Technik erfolgt die Ausblendung in der Regel über zwei Methoden. Bei der ersten Methode wird die Empfangsempfindlichkeit für den Nahbereich drastisch herabgesetzt, sodass der Sensor das irrelevante Objekt nicht mehr erkennen kann. Bei der zweiten Methode werden alle Reflektionen in einem bestimmten Entfernungsbereich vom Kraftfahrzeug unterdrückt. Dies bedeutet, dass solche Reflektionen unterdrückt werden, die in einem vorgegebenen Zeitfenster empfangen werden, und zwar bezüglich des Sendezeitpunkts. Da ein Sensor radiale Abstandsinformationen zur Verfügung stellt, wird hier ein Entfernungsbereich in Form eines Kreisbogens ausgeblendet. Dies wird mit Bezug auf 1 näher erläutert: An einem hinteren Stoßfänger eines Kraftfahrzeugs 1 sind eine Vielzahl von Ultraschallsensoren 2, 3, 4, 5 angebracht. Am Kraftfahrzeug 1 ist außerdem eine Anhängerkupplung 6 angebracht. Diese Anhängerkupplung 6 wird durch die zwei mittleren Sensoren 3, 4 detektiert. Ausgeblendet wird hier jeweils ein Entfernungsbereich 7, 8, welcher die Form eines Kreisringes aufweist, in dessen Zeitraum sich der jeweilige Sensor 3, 4 befindet. Bei zwei beteiligten Sensoren 3, 4 fällt der Schnittpunkt der beiden kreisbogenförmigen Bereiche 7, 8 mit der Anhängerkupplung 6 zusammen.
  • Es kann jedoch vorkommen, dass sich in einem der ausgeblendeten Entfernungsbereiche 7, 8 ein reales Hindernis 9 befindet, wie in 1 dargestellt. Befindet sich das reale Hindernis 9 in einem gleichen radialen Abstand zum Sensor 4, wird auch dieses reale Hindernis 9 mit ausgeblendet, und das Hindernis 9 wird dem Fahrer nicht angezeigt. Diese Lücken können teilweise softwaretechnisch überbrückt werden, indem die Bewegung des Hindernisses 9 verfolgt und in dem ausgeblendeten Bereich 8 virtuell dargestellt wird. Allerdings basieren solche künstlichen Darstellungen auf einer Verfolgung bzw. einer Historie und funktionieren nicht, wenn die Historie nicht vorhanden ist, beispielsweise wenn das Kraftfahrzeug bereits in einer solchen Situation gestartet und nicht bewegt wird.
  • Ein Verfahren zum Detektieren von Objekten mithilfe eines Ultraschallsensors ist beispielsweise aus der Druckschrift DE 196 45 339 A1 bekannt. Es wird eine untere Schwelle für die Amplitude des Echos festgelegt, und ein zeitlicher Verlauf dieser Schwelle wird derart gestaltet, dass zwischen dem Echo der Anhängerkupplung und einem Bodenecho an dem Ultraschallsensor ankommende Echos erkannt werden können. Somit können dem Fahrer solche Hindernisse angezeigt werden, deren Echos zeitlich zwischen dem Echo der Anhängerkupplung und dem Bodenecho ankommen.
  • Es ist Aufgabe der Erfindung, eine Lösung aufzuzeigen, wie bei einem Verfahren der eingangs genannten Gattung die irrelevanten Objekte besonders zuverlässig ausgeblendet werden können, sodass sie den Fahrer des Kraftfahrzeugs nicht angezeigt werden.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Verfahren mit den Merkmalen gemäß Patentanspruch 1, wie auch durch eine Fahrerassistenzeinrichtung mit den Merkmalen gemäß Patentanspruch 9 sowie durch ein Kraftfahrzeug mit den Merkmalen gemäß Patentanspruch 10 gelöst. Vorteilhafte Ausführungen der Erfindung sind Gegenstand der abhängigen Patentansprüche, der Beschreibung und der Figuren.
  • Ein erfindungsgemäßes Verfahren ist zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses mittels eines nach dem Echolaufzeitprinzip arbeitenden Sensors einer Fahrerassistenzeinrichtung eines Kraftfahrzeugs ausgelegt. Der Sensor sendet ein Sendesignal zu einem Sendezeitpunkt aus. Es wird ein Echo – also das reflektierte Sendesignal – durch den Sensor zu einem späteren Empfangszeitpunkt empfangen. Die Fahrerassistenzeinrichtung überprüft, ob der Empfangszeitpunkt innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters bezüglich des Sendezeitpunkts liegt oder nicht. Zusätzlich wird durch die Fahrerassistenzeinrichtung überprüft, ob ein vorbestimmtes Kriterium bezüglich einer Amplitude des Echos erfüllt ist oder nicht. Das empfangene Echo wird dann als zu dem irrelevanten Objekt gehörend interpretiert, wenn einerseits der Empfangszeitpunkt innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters liegt und andererseits auch das auf die Amplitude bezogene Kriterium erfüllt ist.
  • Erfindungsgemäß wird somit durch die Fahrerassistenzeinrichtung überprüft, ob zwei separate Bedingungen bezüglich des empfangenen Echos erfüllt sind oder nicht, wobei gerade diese Kombination aus den beiden Bedingungen für eine zuverlässige Ausblendung irrelevanter Objekte sorgt: Einerseits wird überprüft, ob der Empfangszeitpunkt des Echos in das vordefinierte Zeitfenster bezüglich des Sendezeitpunkts fällt, also ob sich das Objekt in einem vorgegebenen Entfernungsbereich vom Sensor befindet oder nicht. Auf der anderen Seite wird zusätzlich auch überprüft, ob ein auf die Amplitude des Echos bezogenes vorbestimmtes Kriterium erfüllt ist oder nicht. Sind beide Bedingungen erfüllt, so kann das Echo dahingehend interpretiert werden, dass es von dem irrelevanten Objekt stammt, und nicht etwa von einem realen Hindernis. Mit anderen Worten wird das Echo als zu einem realen bzw. tatsächlichen Hindernis gehörend dann interpretiert, wenn eine der genannten Bedingungen nicht erfüllt ist. Anders als im Stand der Technik gemäß 1 können somit reale Hindernisse detektiert und angezeigt werden, die sich in dem vorgegebenen Entfernungsbereich vom Sensor befinden. Die Erfindung beruht dabei auf der Erkenntnis, dass das Echo einer Anhängerkupplung bzw. eines anderen am Kraftfahrzeug fest angebrachten Objektes eine bestimmte Amplitude aufweist, die bei der Entwicklung der Fahrerassistenzeinrichtung ermittelt werden kann. Die Erfindung basiert ferner auf der Erkenntnis, dass reale Hindernisse – auch wenn sie sich im gleichen Abstand vom Sensor wie die Anhängerkupplung befinden – andere Reflexionseigenschaften besitzen und somit das von diesen Hindernissen reflektierte Echo eine andere Amplitude als die Amplitude des Echos der Anhängerkupplung aufweist. Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht somit die Unterscheidung zwischen einer Anhängerkupplung einerseits und realen Hindernissen andererseits und sorgt somit für eine zuverlässige Ausblendung der Anhängerkupplung bzw. eines anderen fahrzeugfesten Gegenstandes.
  • Es ist bevorzugt ein Ultraschallsensor, auf welchen das Verfahren angewandt wird.
  • Bevorzugt ist die Fahrerassistenzeinrichtung ein Parkhilfesystem, mittels welchem der Fahrer beim Einparken des Kraftfahrzeugs in eine Parklücke sowie beim Ausparken unterstützt wird. Das Parkhilfesystem kann beispielsweise so ausbildet sein, dass mittels des Sensors ein Abstand zwischen dem Kraftfahrzeug und einem fahrzeugexternen Hindernis gemessen und der Fahrer über diesen Abstand informiert wird. Zum Beispiel wird hier ein akustisches Signal und/oder eine Anzeige auf einer optischen Anzeigeeinrichtung erzeugt.
  • Als Empfangszeitpunkt wird bevorzugt ein Zeitpunkt definiert, zu welchen ein Maximum des Echos empfangen wird. Somit wird durch die Fahrerassistenzeinrichtung überprüft, ob der Zeitpunkt des Empfangens des Maximums in das vorgegebene Zeitfenster fällt oder nicht. Das Echo einer Anhängerkupplung besitzt nämlich in der Regel ein Maximum, welches ohne viel Aufwand durch die Fahrerassistenzeinrichtung ausgewertet werden kann.
  • Also wird durch die Fahrerassistenzeinrichtung überprüft, ob das auf die Amplitude bezogene Kriterium erfüllt ist oder nicht. Folgendes Kriterium kann beispielsweise angewandt werden: Die Fahrerassistenzeinrichtung kann überprüfen, ob die maximale Amplitude des Echos – also sein Maximum – innerhalb eines vorgegebenen Wertebereiches liegt, welcher durch einen unteren Schwellwert (größer Null) und einen vom ersten Schwellwert unterschiedlichen (größeren) zweiten Schwellwert (kleiner unendlich) definiert wird. Also überprüft die Fahrerassistenzeinrichtung in dieser Ausführungsform, ob die maximale Amplitude des empfangenen Echos größer als der untere Schwellwert und kleiner als der obere Schwellwert ist. Ist dies der Fall und fällt der Empfangszeitpunkt außerdem in das vorbestimmte Zeitfenster, so wird das empfangene Echo dahingehend interpretiert, dass es von dem irrelevanten Objekt stammt. Dieses Echo wird dann ausgeblendet, und das Objekt wird dem Fahrer nicht angezeigt. Somit kann das irrelevante Objekt besonders zuverlässig und präzise ausgeblendet werden, weil das Echo eines solchen Objektes stets eine maximale Amplitude aufweist, die in den vorgegebenen Wertbereich fällt. Auf der anderen Seite können auch reale Hindernisse zuverlässig detektiert werden, wenn der Abstand zwischen dem unteren und dem oberen Schwellwert relativ gering gewählt wird.
  • Der untere Schwellwert und/oder der obere Schwellwert kann/können in Abhängigkeit von einer Amplitude des Sendesignals definiert werden. Dem liegt der Gedanke zugrunde, dass die Amplitude des empfangenen Echos nicht nur von den Reflexionseigenschaften der Objekte abhängt, sondern auch von der Amplitude des Sendesignals. Dies kann berücksichtigt werden, indem der untere Schwellwert und/oder der obere Schwellwert auf der Basis der Amplitude des Sendesignals vorgegeben werden. Prinzipiell können der untere und der obere Schwellwert bereits in einer Entwicklungsphase der Fahrerassistenzeinrichtung vordefiniert und in einem Speicher abgelegt werden, wenn die Amplitude des Sendesignals bereits bekannt ist. Wird jedoch die Amplitude des Sendesignals im Betrieb des Kraftfahrzeugs variiert und/oder erst im Betrieb des Kraftfahrzeugs festgelegt, so kann auch vorgesehen sein, dass die beiden Schwellwerte situationsabhängig und bedarfsgerecht – im Betrieb – jeweils neu eingestellt werden, nämlich in Abhängigkeit von der jeweiligen Amplitude des Sendesignals. Es können somit stets höchst genaue Messungen erzielt werden.
  • Wie bereits ausgeführt, kann als irrelevantes Objekt eine Anhängerkupplung des Kraftfahrzeugs ausgeblendet werden. Die Anhängerkupplung befindet sich nämlich in der Regel hinter dem hinteren Stoßfänger und liegt somit im Erfassungsbereich der Ultraschallsensoren, die am Stoßfänger angebracht sind. Ganz allgemein kann als irrelevantes Objekt ein an dem Kraftfahrzeug fest angebrachtes Objekt ausgeblendet werden.
  • Also ist die Position des irrelevanten Objektes bezüglich des Sensors bekannt. Diese relative Position des irrelevanten Objektes kann genutzt werden, um das Zeitfenster zu definieren. Und zwar kann das Zeitfenster durch einen ersten Zeitpunkt nach dem Sendezeitpunkt sowie durch einen zweiten Zeitpunkt nach dem ersten Zeitpunkt definiert werden. Der erste und der zweite Zeitpunkt können derart bezüglich des Sendezeitpunkts vorgegeben werden, dass das Zeitfenster einem Entfernungsbereich entspricht, in welchem das irrelevante Objekt relativ zum Sensor liegt. Das Zeitfenster ist bevorzugt so definiert, dass die Zeitdauer zwischen dem Sendezeitpunkt und einem Zeitpunkt innerhalb des Zeitfensters einer Laufzeit des Signals vom Sensor bis zum Objekt und vom Objekt zurück zum Sensor entspricht. Auf diesem Wege kann das irrelevante Objekt zuverlässig ausgeblendet werden.
  • Eine erfindungsgemäße Fahrerassistenzeinrichtung für ein Kraftfahrzeug umfasst einen nach dem Echolaufzeitprinzip arbeitenden Sensor zum Senden eines Sendesignals zu einem Sendezeitpunkt und zum Empfangen eines Echos zu einem Empfangszeitpunkt, wie auch eine Signalverarbeitungseinheit, welche überprüft, ob der Empfangszeitpunkt innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters bezüglich des Sendezeitpunkts liegt. Die Signalverarbeitungseinheit überprüft außerdem, ob ein vorbestimmtes Kriterium bezüglich einer Amplitude des Echos erfüllt ist oder nicht. Die Signalverarbeitungseinheit interpretiert das empfangene Echo als zu einem irrelevanten Objekt gehörend, falls der Empfangszeitpunkt innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters liegt und außerdem das Kriterium erfüllt ist.
  • Ein erfindungsgemäßes Kraftfahrzeug – insbesondere ein Personenkraftwagen – umfasst eine erfindungsgemäße Fahrerassistenzeinrichtung.
  • Die mit Bezug auf das erfindungsgemäße Verfahren vorgestellten bevorzugten Ausführungsformen und deren Vorteile gelten entsprechend für die erfindungsgemäße Fahrerassistenzeinrichtung bzw. das Fahrerassistenzsystem sowie für das erfindungsgemäße Kraftfahrzeug.
  • Weitere Merkmale der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen, den Figuren und der Figurenbeschreibung. Alle vorstehend in der Beschreibung genannten Merkmale und Merkmalskombinationen sowie die nachfolgend in der Figurenbeschreibung genannten und/oder in den Figuren alleine gezeigten Merkmale und Merkmalskombinationen sind nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder aber in Alleinstellung verwendbar.
  • Die Erfindung wird nun anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels näher erläutert, wie auch unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen.
  • Es zeigen:
  • 1 in schematischer Darstellung ein Kraftfahrzeug gemäß dem Stand der Technik;
  • 2 in schematischer Darstellung ein Kraftfahrzeug mit einer Fahrerassistenzeinrichtung gemäß einer Ausführungsform der Erfindung; und
  • 3 und 4 jeweils einen beispielhaftes Verlauf eines empfangenen Echos, wobei ein Verfahren gemäß einer Ausführungsform der Erfindung näher erläutert wird.
  • Ein Kraftfahrzeug 10 gemäß einer Ausführungsform der Erfindung, wie es in 2 dargestellt ist, beinhaltet eine Fahrerassistenzeinrichtung 11, welche zum Unterstützen des Fahrers des Kraftfahrzeugs 10 beim Parken ausgebildet ist. Die Fahrerassistenzeinrichtung 11 beinhaltet eine Vielzahl (im Ausführungsbeispiel vier) von Sensoren 12, 13, 14, 15, welche Ultraschallsensoren sind und am hinteren Stoßfänger des Kraftfahrzeugs 10 angebracht sind. Hinter dem Stoßfänger befindet sich außerdem eine Anhängerkupplung 16. Die Sensoren 12 bis 15 sind mit einer Signalverarbeitungseinheit 17 der Fahrerassistenzeinrichtung 11 gekoppelt. Die Signalverarbeitungseinheit 17 kann einen Mikrocontroller sowie einen digitalen Signalprozessor, wie auch einen Speicher beinhalten. Die Signalverarbeitungseinheit 17 empfängt Signale von den Sensoren 12 bis 15 und ermittelt Abstände zwischen dem Kraftfahrzeug 10 und fahrzeugexternen Hindernissen auf der Basis der empfangenen Signale. In Abhängigkeit von einem gemessenen Abstand kann die Signalverarbeitungseinheit 17 dann einen Lautsprecher 18 und/oder eine optische Anzeigeeinrichtung 19 ansteuern, etwa ein Display.
  • Die Fahrerassistenzeinrichtung 11 kann auch eine Vielzahl von Ultraschallsensoren 20 beinhalten, die am vorderen Stoßfänger angebracht sind. Das Interesse richtet sich vorliegend jedoch auf die hinteren Sensoren 12 bis 15, und zwar insbesondere auf die zwei mittleren Sensoren 13, 14, die benachbart zu der Anhängerkupplung 16 angeordnet sind. Ein Ziel ist es, das Echo der Anhängerkupplung 16 zuverlässig auszublenden, so dass dieses dem Fahrer nicht angezeigt wird. Die Anhängerkupplung 16 ist nämlich kein reales Hindernis, sondern ein irrelevantes Objekt, welches ausgeblendet werden soll.
  • Nachfolgend wird ein Verfahren gemäß einer Ausführungsform der Erfindung näher erläutert. Wenngleich sich das Verfahren auf den Betrieb des Ultraschallsensors 14 bezieht, können auch die anderen Sensoren 12, 13, 15 – und insbesondere der zweite mittlere Sensor 13 – auf die gleiche Art und Weise betrieben werden.
  • Der Sensor 14 sendet als Sendesignal einen Ultraschall, welcher von fahrzeugexternen Hindernissen reflektiert wird, etwa von einem Hindernis 21. Das Sendesignal wird also am Hindernis 21 reflektiert und vom Sensor 14 wieder empfangen, nämlich als Echo. Das Sendesignal reflektiert jedoch nicht nur an dem realen Hindernis 21, sondern auch an der Anhängerkupplung 16, die ein irrelevantes Objekt darstellt. Um die Anhängerkupplung 16 auszublenden und lediglich das Hindernis 21 dem Fahrer anzuzeigen, wird ein Entfernungsbereich 22 um den Sensor 14 herum definiert. Dieser Entfernungsbereich 22 hat die Form eines Kreisringes bzw. Kreisbogens, in dessen Zentrum sich der Sensor 14 befindet. Der Entfernungsbereich 22 ist so festgelegt, dass in diesen Entfernungsbereich 22 die Anhängerkupplung 16 fällt. Entsprechend dem Entfernungsbereich 22 wird ein Zeitfenster T definiert, und zwar bezüglich eines Sendezeitpunktes tS, zu welchem das jeweilige Sendesignal ausgesendet wird. In 3 ist dabei das vordefinierte Zeitfenster T dargestellt. Auf der x-Achse ist die Zeit t (bzw. die Entfernung vom Sensor 14) aufgetragen, während auf der y-Achse eine Amplitude A des empfangenen Echos aufgetragen ist. Die Signalverarbeitungseinheit 17 überprüft nun, ob ein Empfangszeitpunkt tE, zu welchem ein Maximum des Echos empfangen wird, innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters T nach dem Sendezeitpunkt tS liegt oder nicht.
  • Das Zeitfenster T wird durch einen ersten Zeitpunkt t1 sowie durch einen zweiten Zeitpunkt t2 definiert, welche bezüglich des Sendezeitpunkts tS fest vorgegeben sind, nämlich entsprechend dem Entfernungsbereich 22.
  • Zusätzlich zu dem Zeitfenster T wird auch ein Wertebereich W vorgegeben, welcher durch einen unteren Schwellwert S1 sowie durch einen oberen Schwellwert S2 definiert wird. Der Wertebereich W wird so festgelegt, dass die Amplitude des Echos der Anhängerkupplung 16 innerhalb des Wertebereiches W liegt, also zwischen den Schwellwerten S1, S2.
  • Die Signalverarbeitungseinheit 17 überprüft, ob eine maximale Amplitude bzw. ein Maximum M eines empfangenen Echos 23 innerhalb einer Schnittmenge 24 liegt, welche einerseits durch das Zeitfenster T und andererseits auch durch den Wertebereich W definiert wird. Das empfangene Echo 23 wird dann als zu der Anhängerkupplung 16 gehörend interpretiert, wenn das Maximum M (also die maximale Amplitude) des Echos 23 innerhalb der Schnittmenge 24 liegt. Ist dies nicht der Fall, so wird das Echo 23 als zu dem realen Hindernis 21 gehörend interpretiert.
  • Wie in 3 dargestellt ist, fällt das Maximum M des empfangenen Echos 23 in die Schnittmenge 24. Einerseits fällt nämlich die maximale Amplitude A des Echos 23 in den vorgegebenen Wertebereich W; andererseits liegt auch der Empfangszeitpunkt tE des Echos 23 innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters T. Dies bedeutet, dass das Echo 23 gemäß 3 zu der Anhängerkupplung 16 gehört, und nicht etwa zu dem realen Hindernis 21. Dieses Echo 23 wird dann ausgeblendet.
  • Demgegenüber besitzt das empfangene Echo 23 gemäß 4 ein Maximum M, welches außerhalb des Wertebereiches W liegt. Die maximale Amplitude A des Echos 23 ist nämlich größer als der obere Schwellwert S2. Obwohl der Empfangszeitpunkt tE innerhalb des Zeitfensters T liegt, wird dieses Echo 23 als zum realen Hindernis 21 gehörend interpretiert, und nicht zu der Anhängerkupplung 16. Dies bedeutet, dass das Hindernis 21 dem Fahrer angezeigt werden kann. Und zwar wird nun der Abstand zwischen dem Kraftfahrzeug 10 und dem Hindernis 21 gemessen, nämlich in Abhängigkeit von einer Laufzeit des Sendesignals, d. h. in Abhängigkeit von der Zeitdauer zwischen dem Sendezeitpunkt tS und dem Empfangszeitpunkt tE.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 19645339 A1 [0004]

Claims (10)

  1. Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes (16) beim Detektieren eines Hindernisses (21) mittels eines nach dem Echolaufzeitprinzip arbeitenden Sensors (12 bis 15) einer Fahrerassistenzeinrichtung (11) eines Kraftfahrzeugs (10), mit den Schritten: – Senden eines Sendesignals durch den Sensor (12 bis 15) zu einem Sendezeitpunkt (tS), – Empfangen eines Echos (23) durch den Sensor (12 bis 15) zu einem Empfangszeitpunkt (tE) und – Überprüfen durch die Fahrerassistenzeinrichtung (11), ob der Empfangszeitpunkt (tE) innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters (T) bezüglich des Sendezeitpunkts (tS) liegt, gekennzeichnet durch – Überprüfen durch die Fahrerassistenzeinrichtung (11), ob ein vorbestimmtes Kriterium bezüglich einer Amplitude (A) des Echos (23) erfüllt ist, und – Interpretieren des Echos (23) als zu dem irrelevanten Objekt (16) gehörend, falls der Empfangszeitpunkt (tE) innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters (T) liegt und das auf die Amplitude (A) bezogene Kriterium erfüllt ist.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass als Empfangszeitpunkt (tE) ein Zeitpunkt des Empfangens eines Maximums (M) des Echos (23) definiert wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Kriterium umfasst, dass ein Maximum (M) des Echos (23) innerhalb eines vorgegebenen Wertebereichs (W) liegt, welcher durch einen unteren Schwellwert (S1) und einen oberen Schwellwert (S2) definiert wird.
  4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der untere Schwellwert (S1) und/oder der obere Schwellwert (S2) in Abhängigkeit von einer Amplitude (A) des Sendesignals definiert wird.
  5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als irrelevantes Objekt (16) ein an dem Kraftfahrzeug (10) angebrachtes Objekt, insbesondere eine Anhängerkupplung des Kraftfahrzeugs (10), ausgeblendet wird.
  6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Zeitfenster (T) durch einen ersten Zeitpunkt (t1) nach dem Sendezeitpunkt (tS) sowie durch einen zweiten Zeitpunkt (t2) nach dem ersten Zeitpunkt (t1) definiert wird, wobei der erste Zeitpunkt (t1) und der zweite Zeitpunkt (t2) derart vorgegeben werden, dass das Zeitfenster (T) einem Entfernungsbereich (22) entspricht, in welchem das irrelevante Objekt (16) relativ zum Sensor (12 bis 15) liegt.
  7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Sensor (12 bis 15) ein Ultraschallsensor ist.
  8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fahrerassistenzeinrichtung (11) ein Parkhilfesystem ist.
  9. Fahrerassistenzeinrichtung (11) für ein Kraftfahrzeug (10), mit einem nach dem Echolaufzeitprinzip arbeitenden Sensor (12 bis 15) zum Senden eines Sendesignals zu einem Sendezeitpunkt (tS) und zum Empfangen eines Echos (23) zu einem Empfangszeitpunkt (tE), und mit einer Signalverarbeitungseinheit (17) zum Überprüfen, ob der Empfangszeitpunkt (tE) innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters (T) bezüglich des Sendezeitpunkts (tS) liegt, dadurch gekennzeichnet, dass die Signalverarbeitungseinheit (17) dazu ausgelegt ist, zu überprüfen, ob ein vorbestimmtes Kriterium bezüglich einer Amplitude (A) des Echos (23) erfüllt ist, und das Echo (23) als zu einem irrelevanten Objekt (16) gehörend zu interpretieren, falls der Empfangszeitpunkt (tE) innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters (T) liegt und das auf die Amplitude (A) bezogene Kriterium erfüllt ist.
  10. Kraftfahrzeug (10) mit einer Fahrerassistenzeinrichtung (11) nach Anspruch 9.
DE102011101013A 2011-05-10 2011-05-10 Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug Withdrawn DE102011101013A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102011101013A DE102011101013A1 (de) 2011-05-10 2011-05-10 Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102011101013A DE102011101013A1 (de) 2011-05-10 2011-05-10 Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug
EP12166527.7A EP2523015B1 (de) 2011-05-10 2012-05-03 Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102011101013A1 true DE102011101013A1 (de) 2012-11-15

Family

ID=46001042

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102011101013A Withdrawn DE102011101013A1 (de) 2011-05-10 2011-05-10 Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP2523015B1 (de)
DE (1) DE102011101013A1 (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013009858A1 (de) * 2013-06-13 2014-12-18 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Bestimmen eines Wasserstands in der Umgebung eines Kraftfahrzeugs, Fahrerassistenzvorrichtung und Kraftfahrzeug
DE102014009177A1 (de) 2014-06-21 2016-01-07 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Unterdrücken von Echosignalen einer Anhängervorrichtung an einem Kraftfahrzeug, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug
DE102014113293A1 (de) 2014-09-16 2016-03-17 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Betreiben einer Ultraschallsensorvorrichtung eines Kraftfahrzeugs, Ultraschallsensorvorrichtung, Fahrerassistenzsystem sowie Kraftfahrzeug
DE102015117904A1 (de) 2015-10-21 2017-04-27 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Bestimmen eines durch einen mit einem Kraftfahrzeug verbundenen Anhänger eingenommenen Bereiches, Fahrerassistenzsystem sowie Kraftfahrzeug
WO2018001768A1 (de) 2016-06-29 2018-01-04 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum betreiben einer ultraschallsensorvorrichtung eines kraftfahrzeugs mit erkennung von am kraftfahrzeug montierten objekten, ultraschallsensorvorrichtung sowie kraftfahrzeug
WO2019091700A1 (de) * 2017-11-10 2019-05-16 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zur Bestimmung wenigstens eines Freiraums in einem Überwachungsbereich einer Entfernungsmessvorrichtung, Entfernungsmessvorrichtung und Fahrerassistenzsystem

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013223240B3 (de) * 2013-11-14 2014-10-30 Volkswagen Aktiengesellschaft Kraftfahrzeug mit Verdeckungserkennung für Ultraschallsensoren
DE102017117357A1 (de) 2017-08-01 2019-02-07 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Bestimmen eines räumlichen Abstands zwischen einem Ultraschallsensor und einem Hindernis
EP3460512A1 (de) * 2017-09-21 2019-03-27 Veoneer Sweden AB Fahrzeugradar zur umfelderfassung
US10928511B2 (en) 2017-12-07 2021-02-23 Ford Global Technologies, Llc Synchronous short range radars for automatic trailer detection

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19645339A1 (de) 1996-11-04 1998-05-07 Teves Gmbh Alfred Verfahren zur von den Fahrzeugdaten abhängigen Abstandsmessung aus einem Fahrzeug
DE19805515A1 (de) * 1998-02-11 1999-08-12 Bayerische Motoren Werke Ag Hinderniserkennungssystem in einem Kraftfahrzeug
DE60117407T2 (de) * 2000-12-29 2006-08-31 Honeywell International Inc. System und verfahren für eine verbesserte radargestützte objekterfassung

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10146095A1 (de) * 2001-09-19 2003-04-03 Bosch Gmbh Robert Verfahren zur Abstandsmessung

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19645339A1 (de) 1996-11-04 1998-05-07 Teves Gmbh Alfred Verfahren zur von den Fahrzeugdaten abhängigen Abstandsmessung aus einem Fahrzeug
DE19805515A1 (de) * 1998-02-11 1999-08-12 Bayerische Motoren Werke Ag Hinderniserkennungssystem in einem Kraftfahrzeug
DE60117407T2 (de) * 2000-12-29 2006-08-31 Honeywell International Inc. System und verfahren für eine verbesserte radargestützte objekterfassung

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013009858A1 (de) * 2013-06-13 2014-12-18 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Bestimmen eines Wasserstands in der Umgebung eines Kraftfahrzeugs, Fahrerassistenzvorrichtung und Kraftfahrzeug
DE102014009177A1 (de) 2014-06-21 2016-01-07 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Unterdrücken von Echosignalen einer Anhängervorrichtung an einem Kraftfahrzeug, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug
US10261180B2 (en) 2014-06-21 2019-04-16 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Method for rejecting echo signals from a trailer apparatus on a motor vehicle, driver assistance device and motor vehicle
WO2016041737A1 (de) 2014-09-16 2016-03-24 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum betreiben einer ultraschallsensorvorrichtung eines kraftfahrzeugs, ultraschallsensorvorrichtung, fahrerassistenzsystem sowie kraftfahrzeug
DE102014113293A1 (de) 2014-09-16 2016-03-17 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Betreiben einer Ultraschallsensorvorrichtung eines Kraftfahrzeugs, Ultraschallsensorvorrichtung, Fahrerassistenzsystem sowie Kraftfahrzeug
DE102015117904A1 (de) 2015-10-21 2017-04-27 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Bestimmen eines durch einen mit einem Kraftfahrzeug verbundenen Anhänger eingenommenen Bereiches, Fahrerassistenzsystem sowie Kraftfahrzeug
EP3165420A1 (de) 2015-10-21 2017-05-10 Valeo Schalter und Sensoren GmbH Verfahren zum bestimmen eines durch einen mit einem kraftfahrzeug verbundenen anhänger eingenommenen bereiches, fahrerassistenzsystem sowie kraftfahrzeug
WO2018001768A1 (de) 2016-06-29 2018-01-04 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum betreiben einer ultraschallsensorvorrichtung eines kraftfahrzeugs mit erkennung von am kraftfahrzeug montierten objekten, ultraschallsensorvorrichtung sowie kraftfahrzeug
DE102016111883A1 (de) 2016-06-29 2018-01-04 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Betreiben einer Ultraschallsensorvorrichtung eines Kraftfahrzeugs mit Erkennung von am Kraftfahrzeug montierten Objekten, Ultraschallsensorvorrichtung sowie Kraftfahrzeug
WO2019091700A1 (de) * 2017-11-10 2019-05-16 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zur Bestimmung wenigstens eines Freiraums in einem Überwachungsbereich einer Entfernungsmessvorrichtung, Entfernungsmessvorrichtung und Fahrerassistenzsystem
DE102017126388A1 (de) * 2017-11-10 2019-05-16 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zur Bestimmung wenigstens eines Freiraums in einem Überwachungsbereich einer Entfernungsmessvorrichtung, Entfernungsmessvorrichtung und Fahrerassistenzsystem
DE102017126388B4 (de) * 2017-11-10 2020-12-03 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zur Bestimmung wenigstens eines Freiraums in einem Überwachungsbereich einer Entfernungsmessvorrichtung, Entfernungsmessvorrichtung und Fahrerassistenzsystem

Also Published As

Publication number Publication date
EP2523015B1 (de) 2016-10-26
EP2523015A1 (de) 2012-11-14

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2523015B1 (de) Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren eines Hindernisses, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug
EP1660362A1 (de) Vorrichtung und verfahren zur erfassung eines momentanen abstandes eines kraftfahreugs von einem hindernis
EP3084470B1 (de) Verfahren zum detektieren von zielechos in einem empfangssignal eines ultraschallsensors eines kraftfahrzeugs, ultraschallsensoreinrichtung und kraftfahrzeug
WO2017125366A1 (de) Verfahren zum adaptieren eines echo-schwellwertverlaufs für einen ultraschallsensor eines kraftfahrzeugs
DE102009000401A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Vermeiden einer Kollision zwischen einem Fahrzeug und einem Objekt
EP3158361B1 (de) Verfahren zum unterdrücken von echosignalen einer anhängervorrichtung an einem kraftfahrzeug, fahrerassistenzeinrichtung und kraftfahrzeug
EP2472286B1 (de) Verfahren zur Auswertung von Signalen eines Ultraschallsensors und Vorrichtung zur Umfelderfassung in einem Fahrzeug
EP2322952B1 (de) Verfahren zum Detektieren eines Objektes, Fahrerassistenzeinrichtung und Fahrzeug mit einer Fahrerassistenzeinrichtung
DE10342128A1 (de) Verfahren und Abstandserfassungsvorrichtung zum Bestimmen des Abstandes zwischen mindestens einer Sensoreinrichtung und einem Objekt
DE102014113600A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Öffnen eines Flügelelements eines Kraftfahrzeugs, sowie Kraftfahrzeug
DE102012212894A1 (de) Verfahren zum Betrieb eines Umfelderfassungssystems eines Fahrzeugs mit zumindest zwei Sende-/Empfangseinheiten und Umfelderfassungssystem
EP3195009B1 (de) Verfahren zum betreiben einer ultraschallsensorvorrichtung eines kraftfahrzeugs, ultraschallsensorvorrichtung, fahrerassistenzsystem sowie kraftfahrzeug
EP2780737B1 (de) Fahrerassistenzeinrichtung für ein kraftfahrzeug, kraftfahrzeug und verfahren zum betreiben einer fahrerassistenzeinrichtung in einem kraftfahrzeug
DE102012015517A1 (de) Verfahren zum Ausblenden eines irrelevanten Objektes beim Detektieren von Hindernissen mittels eines Ultraschallsensors eines Kraftfahrzeugs, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug
DE102011121000A1 (de) Verfahren zum Bestimmen einer Schwellwertkurve für einen Sensor, Sensor für ein Kraftfahrzeug und Kraftfahrzeug mit einem Sensor
WO2015162132A1 (de) Verfahren zum erkennen eines blockierten zustands eines ultraschallsensors eines kraftfahrzeugs, ultraschallsensorvorrichtung und kraftfahrzeug
EP3602119B1 (de) Verfahren zum erfassen eines objekts in einem umgebungsbereich eines kraftfahrzeugs mit klassifizierung des objekts, ultraschallsensorvorrichtung sowie kraftfahrzeug
EP3146360A1 (de) Verfahren zum betreiben eines ultraschallsensors eines kraftfahrzeugs, ultraschallsensorvorrichtung, fahrerassistenzsystem sowie kraftfahrzeug
WO2015039805A1 (de) Verfahren zum betreiben eines ultraschallsensors eines kraftfahrzeugs beim aussenden eines sendesignals, ultraschallsensorvorrichtung und kraftfahrzeug
DE102016118178A1 (de) Verfahren zur Überwachung eines Totwinkelbereichs eines Kraftfahrzeugs mithilfe eines Ultraschallsensors, Fahrerassistenzsystem sowie Kraftfahrzeug
WO2014095605A1 (de) Verfahren zur detektion eines störsignalanteils in einem elektrischen empfangssignal eines ultraschallsensors, ultraschallsensorvorrichtung und kraftfahrzeug
EP2090898A1 (de) Verfahren und Anordnung zur Verfügbarkeitsprüfung von Ultraschallsensoren
DE102018124055A1 (de) Verfahren zum Bestimmen eines Abstands eines Objekts in einem Ausschwingbereich eines Ultraschallsensors, Computerprogrammprodukt, elektronische Recheneinrichtung sowie Ultraschallsensor
DE102017107386A1 (de) Verfahren zum Betreiben eines Ultraschallsensors für ein Kraftfahrzeug, wobei abhängig von einer Phasenverschiebung eines Echosignals ein Reflexionswinkel am Objekt bestimmt wird
DE102005001732A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Abstandsbestimmung

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee