DE102011100132A1 - Verfahren zur Herstellung polymererHohlkörper - Google Patents

Verfahren zur Herstellung polymererHohlkörper

Info

Publication number
DE102011100132A1
DE102011100132A1 DE201110100132 DE102011100132A DE102011100132A1 DE 102011100132 A1 DE102011100132 A1 DE 102011100132A1 DE 201110100132 DE201110100132 DE 201110100132 DE 102011100132 A DE102011100132 A DE 102011100132A DE 102011100132 A1 DE102011100132 A1 DE 102011100132A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
fluid
characterized
hollow body
producing
projectile
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE201110100132
Other languages
English (en)
Inventor
Moritz Gründler
Tilo Hildebrand
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
VER FOERDERUNG INST KUNSTSTOFF
Vereinigung Zur Forderung Des Instituts fur Kunststoffverarbeitung In Industrie und Handwerk An Der Rhein-Westf Technischen Hochschule Aachen Ev
Original Assignee
VER FOERDERUNG INST KUNSTSTOFF
Vereinigung Zur Forderung Des Instituts fur Kunststoffverarbeitung In Industrie und Handwerk An Der Rhein-Westf Technischen Hochschule Aachen Ev
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by VER FOERDERUNG INST KUNSTSTOFF, Vereinigung Zur Forderung Des Instituts fur Kunststoffverarbeitung In Industrie und Handwerk An Der Rhein-Westf Technischen Hochschule Aachen Ev filed Critical VER FOERDERUNG INST KUNSTSTOFF
Priority to DE201110100132 priority Critical patent/DE102011100132A1/de
Publication of DE102011100132A1 publication Critical patent/DE102011100132A1/de
Granted legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/1703Introducing an auxiliary fluid into the mould
    • B29C45/1704Introducing an auxiliary fluid into the mould the fluid being introduced into the interior of the injected material which is still in a molten state, e.g. for producing hollow articles
    • B29C45/1706Introducing an auxiliary fluid into the mould the fluid being introduced into the interior of the injected material which is still in a molten state, e.g. for producing hollow articles using particular fluids or fluid generating substances
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C2045/0087Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor making hollow articles using a floating core movable in the mould cavity by fluid pressure and expelling molten excess material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/1703Introducing an auxiliary fluid into the mould
    • B29C45/1704Introducing an auxiliary fluid into the mould the fluid being introduced into the interior of the injected material which is still in a molten state, e.g. for producing hollow articles
    • B29C45/1706Introducing an auxiliary fluid into the mould the fluid being introduced into the interior of the injected material which is still in a molten state, e.g. for producing hollow articles using particular fluids or fluid generating substances
    • B29C2045/1707Introducing an auxiliary fluid into the mould the fluid being introduced into the interior of the injected material which is still in a molten state, e.g. for producing hollow articles using particular fluids or fluid generating substances using a liquid, e.g. water
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/1703Introducing an auxiliary fluid into the mould
    • B29C45/1704Introducing an auxiliary fluid into the mould the fluid being introduced into the interior of the injected material which is still in a molten state, e.g. for producing hollow articles
    • B29C45/1706Introducing an auxiliary fluid into the mould the fluid being introduced into the interior of the injected material which is still in a molten state, e.g. for producing hollow articles using particular fluids or fluid generating substances
    • B29C2045/1707Introducing an auxiliary fluid into the mould the fluid being introduced into the interior of the injected material which is still in a molten state, e.g. for producing hollow articles using particular fluids or fluid generating substances using a liquid, e.g. water
    • B29C2045/1708Introducing an auxiliary fluid into the mould the fluid being introduced into the interior of the injected material which is still in a molten state, e.g. for producing hollow articles using particular fluids or fluid generating substances using a liquid, e.g. water removing the liquid from the hollow

Abstract

Die Erfindung beschreibt ein Verfahren zur Herstellung polymerer Hohlkörper, welche durch Verdrängung eines fluiden Verdrängerkörpers (im Folgenden Projektil genannt) im festen Aggregatszustand hergestellt werden. Erfindungsgemäß wird mit Hilfe des Projektils die schmelzeflüssige Seele dickwandiger Polymerbauteile verdrängt, der Hohlraum ausgeformt und durch das treibende Fluid an die Wandung des Formhohlraums gedrückt und unter Innendruck abgekühlt bzw. vernetzt.

Description

  • Anwendungsgebiet
  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung polymerer Hohlkörper unter Zuhilfenahme eines schmelzeverdrängenden Projektils und der Fluidinjektionstechnik (FIT). Die Erfindung bezieht sich dabei auf die Verbesserung der Gebrauchseigenschaften der Hohlraumkörper und die Steigerung der Wirtschaftlichkeit des Projektilinjektionsverfahrens mithilfe der Fluidinjektionstechnik. Mit Hilfe der Erfindung kann der Hohlraum homogen und reproduzierbar ausgebildet und das Projektil durch eine Phasenumwandlung mit dem treibenden Fluid rückstandslos aus dem Hohlkörper entfernt werden.
  • Die FIT ermöglicht durch die gezielte Fluidinjektion, in bestimmten, noch schmelzeförmigen Bereichen eines polymeren Bauteils unter Verdrängung der Schmelzeseele in zunächst ungefüllte oder zusätzlich geöffnete Kavitätsbereiche Hohlräume zu erzeugen. Nach der vollständigen Füllung der Kavität wird über das Fluid ein Nachdruck aufgebracht. Als Fluide können beliebige Flüssigkeiten und Gase verwendet werden.
  • Stand der Technik
  • Die Restwanddicke sowie die Restwanddickenverteilung über dem Umfang und entlang des Hohlkörpers stellen zentrale Qualitätsmerkmale bei Kunststoffhohlkörpern dar und legen in entscheidendem Maße die Bauteileigenschaften sowie Bauteilkosten fest. Bei der konventionellen Fluidinjektionstechnik wird die Restwanddicke maßgeblich über die Fließeigenschaften des verwendeten Polymers festgelegt. Die lokale Restwanddicke variiert positionsabhängig gleichermaßen radial und axial. Eine radial unterschiedliche Restwanddickenverteilung tritt insbesondere in und nach Umlenkungen auf. Axial stellt sich bei mittels FIT hergestellten Hohlkörpern je nach verwendeter Verfahrensvariante eine charakteristische Restwanddickenverteilung über dem Fließweg ein.
  • Eine Beeinflussung der Restwanddickenverteilung über eine Variation der Prozessparameter ist bei der FIT nur in sehr eingeschränktem Maße möglich. Über die Fluidverzögerungszeit, den Fluidvolumenstrom bzw. den Fluiddruck sowie die Massetemperatur lassen sich die lokalen Restwanddicken geringfügig anpassen. Allerdings wird dies zumeist auf Kosten einer verringerten Prozessstabilität oder einer verlängerten Zykluszeit erkauft. In der industriellen Praxis ist somit bei Wahl der Außengeometrie und des Einsatzwerkstoffs die Restwanddickenverteilung praktisch festgelegt.
  • Dies führt in den meisten Fällen bei der Fluidinjektionstechnik zu einem unnötig hohen Materialeinsatz. Bei mechanisch unkritisch belasteten Bauteilen ergeben sich im gesamten Bauteil unnötig große Restwanddicken, bei mechanisch kritisch belasteten Bauteilen muss letztendlich die dünnste Restwanddicke in Umlenkungen berücksichtigt werden. Unvermeidbare Exzentrizitäten des Hohlraums führen auch hier zu unnötig hohem Materialeinsatz.
  • Der Einsatz eines Projektils zur Schmelzeverdrängung eröffnet das Potenzial, die Restwanddicken unabhängig von den rheologischen Eigenschaften des Materials einzustellen und somit im Vergleich zur konventionellen Fluidinjektionstechnik zu reduzieren. Die Grundidee der Nutzung eines fluidgetriebenen Projektils zur Herstellung von Kunststoffhohlkörpern wurde bereits in den 1990er Jahren u. a. in JP 4208425 A , EP 0757936 B1 und JP 7108562 A beschrieben.
  • Falls die mechanischen Anforderungen an das Bauteil dies zulassen, kann mithilfe des Projektils sowohl eine signifikante Reduzierung des Materialverbrauchs als auch der Zykluszeit bei der Herstellung von Kunststoffhohlkörpern erzielt werden. Der verfahrensabhängige charakteristische Restwanddickenverlauf über der Fließweglänge kann mithilfe der PIT vergleichmäßigt werden, was bei der Einhaltung einer Mindestwanddicke im Formteil zu einer weiteren Reduzierung des Materialverbrauchs führen kann.
  • Eine weitere, maßgebliche Einschränkung der Fluidinjektionstechnik stellt die fehlende Eignung vieler Kunststoffe für die Fluidinjektionstechnik dar. Die Hohlraumausbildung hängt stark von den rheologischen Eigenschaften der Polymere ab. Bei der PIT wird ein grundsätzlich anderer Mechanismus zur Hohlraumausbildung genutzt. Die schmelzeflüssige Seele wird durch ein starres Projektil verdrängt und das Fluid kommt erst nach der Restwanddickenausbildung mit der Polymerschmelze in Kontakt. Somit kann möglicherweise für einige Anwendungen auf teure, gesondert für die FIT entwickelte Compounds verzichtet werden. Stattdessen können günstigere Standardprodukte der gleichen Werkstofftype zum Einsatz kommen.
  • Bei der Fluidinjektionstechnik werden diverse Defekte an den hergestellten Bauteilen beobachtet. Exemplarisch seien folgende FIT-typische Defekte genannt: Doppelwandbildung, Lunker und Auffächerungen, Hohlraumexzentrizität und Glasfaserauswaschungen.
  • Bei einem Teil der Defekte handelt es sich um eine Ausbildung mehrerer paralleler und von der Gestalt her nicht definierter Kanäle im Formteilinneren. Diese Kanäle sind voneinander ganz oder teilweise durch dazwischenstehende Schmelzestege oder -häutchen abgetrennt. Dieses Phänomen kann auf Verdüsungseffekte des Fluidstrahls in der Polymerschmelze zurückgeführt werden, sodass keine stetige Hohlraumausbildung erfolgen kann.
  • Diesen Bauteildefekten kann heute nur durch die Auswahl geeigneter Kunststoffmaterialien und/oder Prozessparameter entgegengewirkt werden. Die Auswahl eines geeigneten Materials erfordert umfangreiche Voruntersuchungen sowie aufwändige und daher teure Materialmodifikationen. Darüber hinaus ist der Anwender in seiner Materialauswahl durch die Begrenzung auf FIT-geeignete Typen eingeschränkt, sodass häufig kein optimal auf die Anwendung abgestimmtes Material verwendet werden kann.
  • Neben der Möglichkeit, bei bestehenden FIT-Produkten die Kosten zu senken, besitzt die PIT darüber hinaus das Potenzial das bisherige Anwendungsspektrum der FIT zu erweitern. So ist es bei der PIT denkbar, für die FIT ungünstige Fließkanalquerschnitte mit scharfen Kanten, beispielsweise quadratische Querschnitte, oder aber extreme Breiten/Höhen-Verhältnisse gleichmäßig ohne Masseanhäufungen in der Restwand auszuhöhlen. Darüber hinaus wäre es ggf. möglich, die für die FIT realisierbaren Durchmesser auf über 60 mm zu steigern und dort bei bestimmten Anwendungen mit dem Extrusionsblasformen zu konkurrieren.
  • Nachteile des Standes der Technik
  • Neben den oben beschriebenen Vorteilen bei der Verwendung der PIT entstehen bei der konventionellen PIT auch Nachteile. Große Herausforderungen bestehen in der Herstellung und dem Gebrauch der Projektile, sowie insbesondere dem Verbleib bzw. der Entfernung der Projektile nach der Hohlraumausbildung. Bei einer Anwendung im Bereich der funktionellen Hohlräume wie Medienleitungen und Rohren ist eine Entfernung des Projektils in der Regel zwingend erforderlich, damit die Durchgängigkeit des Hohlraums gewährleistet ist. Auch bei hohlen Strukturbauteilen darf das Projektil nach der Hohlraumausbildung teilweise nicht mehr im Bauteil verbleiben, da einerseits das Bauteilgewicht erhöht wird und andererseits bei dynamischer Belastung die Gefahr besteht, dass sich das Projektil vom Bauteil loslöst und ein unerwünschtes Klappern auftritt.
  • Das Entfernen des Projektils bedingt einen zusätzlichen wirtschaftlichen Aufwand, da ein zusätzlicher Nachbearbeitungsschritt wie das Abtrennen oder -sägen des Projektils erforderlich ist. Zudem entsteht durch die Projektilentfernung in der Regel eine Hohlraumöffnung am Bauteil, die das Design einschränkt und in weiteren nachgeschalteten Prozessschritten wie lackieren oder galvanisieren und im Gebrauch zu Problemen durch Flüssigkeitsaufnahme führt.
  • Vorteile der Erfindung
  • Die Erfindung hat die Aufgabe, die Hohlraumausbildung mit Hilfe eines fluiden Verdrängerkörpers im festen Aggregatszustand durchzuführen. Während und nach der Hohlraumausbildung erfolgt eine Phasenumwandlung des Projektils von fest nach flüssig oder gasförmig, wodurch sich dieses rückstandslos aus dem Hohlkörper entfernt.
  • Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren mit den Merkmalen der Patentansprüche 1 bis 22 gelöst.
  • Die durch die Erfindung erreichten Vorteile sind im Wesentlichen darin zu sehen, dass während und nach der Hohlraumausbildung das Projektil in einen nicht-festen Aggregatzustand übergeht und somit rückstandslos entfernt werden kann. Dieser Vorteil ist insbesondere für Verfahrensvarianten interessant, bei denen durch Anwendung der konventionellen PIT das Projektil im Bauteil verbleibt, dort aber einen störenden Einfluss hat.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren ist für alle denkbaren Verfahrensvarianten der konventionellen Fluid- und Projektilinjektionstechnik möglich. Generell kann der schmelzeförmige Polymerkern durch das Projektil in noch ungefüllte bzw. kurz zuvor geschaffene Formhohlräume oder zurück ins Spritzgießaggregat verdrängt werden. Allen Verfahrensvarianten ist gemein, dass das injizierte Fluid jeweils die Funktion des Nachdrucks übernimmt.
  • • Short-Shot-Verfahren (Aufblasverfahren)
  • Kennzeichnend für das Short-Shot-Verfahren ist eine untervolumetrische Kavitätsvorfüllung mit Polymerschmelze (vorzugsweise 50–95%). Die volumetrische Ausformung der Kavität erfolgt erst durch die sich an die Teilfüllung mit Schmelze anschließende Injektion von Fluid, bei der die schmelzeflüssige Seele durch das Projektil zum Fließwegende verdrängt und dabei sukzessive aufgebraucht wird.
  • • Full-Shot-Verfahren (Ausblasverfahren)
  • Charakteristisch für die Full-Shot-Verfahren ist zunächst eine volumetrische Füllung der Werkzeugkavität mit Polymerschmelze. Bezüglich der Platzierung der Injektoren und Projektile und der anschließenden Injektion von Fluid ergeben sich die kennzeichnenden Unterschiede zwischen Nebenkavitäten- und Masserückdrückverfahren.
  • • Kernzugverfahren
  • Beim Kernzugverfahren erfolgen die Injektion des Fluids und das Vorantreiben des Projektils gegen einen beweglichen Kern, der während der Fluidinjektion aus der Kavität gezogen wird und so zusätzliches Verdrängungsvolumen in der Hauptkavität freigibt.
  • Zur Steigerung der Kühlwirkung bieten sich für alle Verfahrensvarianten insbesondere bei großvolumigen Bauteilen und längeren Kühlzeiten bzw. hohen Spülwasservolumenströmen so genannte Spül- bzw. Durchflussverfahren an. Hier wird nach der Injektion des Fluids, vorzugsweise einer kühlenden Flüssigkeit, ein Durchbruch im Formteil erzeugt. Zu diesem Zweck wird mindestens ein zweiter Werkzeuginjektor benötigt, sodass über die beiden Öffnungen der Spülkreislauf aufgebaut werden kann und der entstandene Hohlkörper anschließend kontinuierlich mit Fluid durchströmt wird.
  • AUSFÜHRUNGSBEISPIEL
  • Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in 1 dargestellt und wird im Folgenden näher beschrieben. Es zeigt 1 den Verfahrensablauf der Projektilinjektionstechnik für das Aufblasverfahren, nachdem das Projektil (3) bereits auf dem Fluidinjektor (4) im Formhohlraum (2) platziert und das Werkzeug (1) geschlossen wurde. Die fließfähige Formmasse (5) wird mit einem Einspritzaggregat (7) in den Formhohlraum (2) des geschlossenen Werkzeugs (1) untervolumetrisch injiziert. Dabei wird das Projektil von der fließfähigen Formmasse umflossen. Anschließend wird ein Fluid (6) injiziert, welches einen Druck aufbaut, der das Projektil durch die fließfähige Formmasse treibt und einen der Projektilgeometrie entsprechenden Hohlraum ausformt. Dabei kommt es bereits zum Abschmelzen oder Sublimieren des Projektils. Anschließend wird über das Fluid ein Nachdruck aufgebracht, der das Formteil an die Wandung des Formhohlraums drückt. Nach dem Erstarren der Formmasse wird der Fluiddruck abgelassen und das Fluid aus dem Bauteil entfernt. Das Projektil, welches sich durch eine Phasenumwandlung auflöst, wird ebenfalls rückstandslos aus dem Bauteil entfernt.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Spritzgießwerkzeug
    2
    Formhohlraum
    3
    Projektil im festen Aggregatszustand aus einem Fluid
    4
    Injektor zur Fluidinjektion
    5
    Fließfähige Formmasse
    6
    Fluid
    7
    Einspritzaggregat zur Injektion der fließfähigen Formmasse
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • JP 4208425 A [0006]
    • EP 0757936 B1 [0006]
    • JP 7108562 A [0006]

Claims (22)

  1. Verfahren zur Herstellung polymerer Hohlkörper dadurch gekennzeichnet, dass der Hohlraum durch Verdrängung eines Projektils, vorangetrieben durch den Fluiddruck, geschaffen wird, wobei das Projektil aus einem Fluid im festen Aggregatszustand besteht und vor, während und nach der Hohlraumausbildung seinen Aggregatszustand verändern kann.
  2. Verfahren zur Herstellung polymerer Hohlkörper nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass durch eine untervolumetrische Injektion eine fließfähige Formmasse in den Formhohlraum eines mehrteiligen und geschlossenen Formwerkzeuges eingebracht wird und durch eine anschließende Injektion eines Fluids in die fließfähige Formmasse eine Ausbildung eines mit dem Fluid gefüllten Hohlraumes innerhalb der Formmasse durch Verdrängung der Formasse durch das fluidgetriebene Projektil in Richtung ungefüllter oder zusätzlich geschaffener Formhohlräume stattfindet und nach der Verfestigung der Formmasse eine Entformung des Hohlkörpers aus dem Formhohlraum durch Öffnen des Formwerkzeuges ermöglicht.
  3. Verfahren zur Herstellung polymerer Hohlkörper nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass durch eine untervolumetrische oder volumetrische Injektion eine fließfähige Formmasse in den Formhohlraum eines mehrteiligen und geschlossenen Formwerkzeuges eingebracht wird und durch eine anschließende Injektion eines Fluids in die fließfähige Formmasse eine Ausbildung eines mit dem Fluid gefüllten Hohlraumes innerhalb der Formmasse durch Verdrängung der Formasse durch das fluidgetriebene Projektil in Richtung ungefüllter oder zusätzlich geschaffener Formhohlräume stattfindet und nach der Verfestigung der Formmasse eine Entformung des Hohlkörpers aus dem Formhohlraum durch Öffnen des Formwerkzeuges ermöglicht.
  4. Verfahren zur Herstellung polymerer Hohlkörper nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass durch eine untervolumetrische oder volumetrische Injektion eine fließfähige Formmasse in den Formhohlraum eines mehrteiligen und geschlossenen Formwerkzeuges eingebracht wird und durch eine anschließende Injektion eines Fluids in die fließfähige Formmasse eine Ausbildung eines mit dem Fluid gefüllten Hohlraumes innerhalb der Formmasse durch Verdrängung der Formasse durch das fluidgetriebene Projektil zurück in Richtung Einspritzstelle stattfindet und nach der Verfestigung der Formmasse eine Entformung des Hohlkörpers aus dem Formhohlraum durch Öffnen des Formwerkzeuges ermöglicht.
  5. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach Anspruch 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, dass die Schaffung zusätzlicher Hohlräume stetig erfolgt, wie durch das Kernzugverfahren.
  6. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach Anspruch 1 bis 3 dadurch gekennzeichnet, dass die Schaffung zusätzlicher Hohlräume unstetig durch Freigabe eines weiteren Formhohlraums erfolgt, wie durch das Nebenkavitätenverfahren.
  7. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 6 dadurch gekennzeichnet, dass das fluide Projektil nach Entformung des Hohlkörpers im Formteil verbleibt und durch Wechsel des Aggregatszustands aus dem Hohlkörper entfernt werden kann.
  8. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1, 2, 3, 5 und 6 dadurch gekennzeichnet, dass das fluide Projektil in den zusätzlich freigegebenen Formhohlraum verdrängt wird, zunächst dort verbleibt und durch Wechsel des Aggregatszustands aus dem Hohlkörper entfernt werden kann, der mit oder ohne das fluide Projektil in einem weiteren Bearbeitungsschritt vom Bauteil entfernt wird.
  9. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 8 dadurch gekennzeichnet, dass die fließfähige Formmasse aus mehreren, vorzugsweise zwei, Komponenten besteht, die sequenziell durch ein Angusssytem in den Formhohlraum injiziert werden, sodass sich die Komponenten ineinander wie beim Sandwichspritzgießen ausbreiten und durch die Verdrängung des fluiden Projektils durch das injizierte Fluid ein mehrschichtiger Hohlkörper entsteht.
  10. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 9 dadurch gekennzeichnet, dass die fließfähige Formmasse aus mehreren, vorzugsweise zwei, Komponenten besteht, die durch mehrere Angusssysteme in den Formhohlraum injiziert werden, sodass die Komponenten nebeneinander wie bei der Biinjektionstechnik vorliegen und durch die Verdrängung des fluiden Projektils durch das injizierte Fluid ein sequenziell aufgebauter Hohlkörper entsteht.
  11. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 10 dadurch gekennzeichnet, dass der Formhohlraum eine oder mehrere Gabelungen aufweist und der Hohlraum entlang eines Fließpfads durch die Verdrängung des fluiden Projektils durch das injizierte Fluid erzeugt wird, während die übrigen Hohlräume durch die Verdrängung der fließfähigen Formmasse direkt durch das injizierte Fluid wie bei der konventionellen Fluidinjektionstechnik erzeugt werden.
  12. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 11 dadurch gekennzeichnet, dass als fließfähige Formmasse gefüllte oder ungefüllte Thermoplastschmelzen eingesetzt werden.
  13. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 11 dadurch gekennzeichnet, dass als fließfähige Formmasse verstärkte oder unverstärkte vernetzende Formmassen, wie Elastomere oder Duroplaste, eingesetzt werden.
  14. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 13 dadurch gekennzeichnet, dass die Fluide zur Verdrängung des fluiden Projektils in Reinform wie Stickstoff, Kohlendioxid oder Wasser oder als Mischungen unterschiedlicher Fluide wie Luft eingesetzt werden.
  15. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 14 dadurch gekennzeichnet, dass der treibende Druck zur Verdrängung der fluiden Projektile durch das Verdampfen der Fluide verstärkt wird.
  16. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 15 dadurch gekennzeichnet, dass das fluide Projektil eine dreidimensionale Geometrie wie Kugel, Zylinder, Kegel, Paraboloid, Quader oder Mischungen daraus aufweist, oder eine dreidimensionale Geometrie, die keine Symmetrieebenen oder -achsen aufweist und sich während der Hohlraumausbildung verändern kann.
  17. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 16 dadurch gekennzeichnet, dass die Projektile aus einem Fluid, oder einem Gemisch aus mehreren Fluiden bestehen, welches oder welche den Aggregatszustand verändern können.
  18. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 17 dadurch gekennzeichnet, dass das fluide Projektil vor der Injektion der fließfähigen Formmasse entweder im Formhohlraum platziert und von der fließfähigen Formmasse umflossen wird oder in einer vom Formhohlraum durch einen Sperrschieber abgetrennten Kammer eingelegt wird.
  19. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 17 dadurch gekennzeichnet, dass das fluide Projektil prozessintegriert durch Veränderung des Aggregatszustands hin zur festen Phase erzeugt wird, beispielsweise durch gezielte Temperatur- und Druckführung im Formhohlraum oder in einer separaten Kammer, in welche das Fluid vor der Hohlraumausbildung eingeleitet wird.
  20. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 19 dadurch gekennzeichnet, dass durch den Einsatz mehrerer geeigneter parallel angeordneter fluider Projektile der Hohlraum mehrkanalig hergestellt wird.
  21. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 20 dadurch gekennzeichnet, dass durch den Einsatz eines geeignet aufgebauten fluiden Projektils Hohlräume mit sequentiell unterschiedlichen Hohlraumdurchmessern erzeugt werden.
  22. Verfahren zur Herstellung der Hohlkörper nach den Ansprüchen 1 bis 21 dadurch gekennzeichnet, dass die eingesetzten Projektile aus Fluiden im festen Aggregatzustand bestehen wie Wassereis (Wasser) oder Trockeneis (Kohlenstoffdioxid).
DE201110100132 2011-04-30 2011-04-30 Verfahren zur Herstellung polymererHohlkörper Granted DE102011100132A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110100132 DE102011100132A1 (de) 2011-04-30 2011-04-30 Verfahren zur Herstellung polymererHohlkörper

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110100132 DE102011100132A1 (de) 2011-04-30 2011-04-30 Verfahren zur Herstellung polymererHohlkörper

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102011100132A1 true DE102011100132A1 (de) 2012-10-31

Family

ID=47007785

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201110100132 Granted DE102011100132A1 (de) 2011-04-30 2011-04-30 Verfahren zur Herstellung polymererHohlkörper

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102011100132A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN105599246A (zh) * 2016-01-22 2016-05-25 华东交通大学 一种简易可靠的水驱动弹丸辅助注塑工艺注排水装置
CN105643874A (zh) * 2016-01-22 2016-06-08 华东交通大学 一种用于气体驱动弹丸辅助注塑工艺的注气装置
DE102015008561A1 (de) * 2015-07-02 2017-01-05 Christian Wolfsberger Verfahren zur Herstellung eines Kunststoffrahmens für ein Zweirad
DE102016200484A1 (de) * 2016-01-15 2017-07-20 Kautex Textron Gmbh & Co. Kg Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines rohrförmigen Bauteils aus thermoplastischem Kunststoff durch Spritzgießen

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH04208425A (en) 1990-11-30 1992-07-30 Aaru Pii Toupura Kk Manufacture of hollow body
JPH07108562A (ja) 1993-10-12 1995-04-25 Aaru Pii Toupura Kk ゴルフクラブシャフトの成形方法
EP0757936B1 (de) 1995-02-23 2001-09-12 Rp Topla Limited Verfahren und vorrichtung zum formen eines hohlen gegenstandes

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH04208425A (en) 1990-11-30 1992-07-30 Aaru Pii Toupura Kk Manufacture of hollow body
JPH07108562A (ja) 1993-10-12 1995-04-25 Aaru Pii Toupura Kk ゴルフクラブシャフトの成形方法
EP0757936B1 (de) 1995-02-23 2001-09-12 Rp Topla Limited Verfahren und vorrichtung zum formen eines hohlen gegenstandes

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015008561A1 (de) * 2015-07-02 2017-01-05 Christian Wolfsberger Verfahren zur Herstellung eines Kunststoffrahmens für ein Zweirad
DE102016200484A1 (de) * 2016-01-15 2017-07-20 Kautex Textron Gmbh & Co. Kg Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines rohrförmigen Bauteils aus thermoplastischem Kunststoff durch Spritzgießen
DE102016200484B4 (de) * 2016-01-15 2017-08-17 Kautex Textron Gmbh & Co. Kg Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines rohrförmigen Bauteils aus thermoplastischem Kunststoff durch Spritzgießen
CN105599246A (zh) * 2016-01-22 2016-05-25 华东交通大学 一种简易可靠的水驱动弹丸辅助注塑工艺注排水装置
CN105643874A (zh) * 2016-01-22 2016-06-08 华东交通大学 一种用于气体驱动弹丸辅助注塑工艺的注气装置

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Johannaber Injection Molding Machines: a user's guide
DE3913109C3 (de) Verfahren zum Spritzgießen fluidgefüllter Kunststoffkörper und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
EP1581378B1 (de) Profilbearbeitung nach der formung
DE60037449T2 (de) Verbesserte mischvorrichtung und -verfahren für spritzgiessmaschinen
WO2013099108A1 (ja) ブロー成形装置及び容器の製造方法
US5620639A (en) Method of manufacturing needles
US7910044B2 (en) Method and device for producing profiled, at least sectionally elongated elements
KR0164909B1 (ko) 중공 리브를 가진 플라스틱 물품의 사출성형
TW548173B (en) Process and apparatus for injection moulding a hollow plastics article
CN102333630B (zh) 空心体的制造方法
JP2016527105A (ja) 容器成形の二段階装置および方法
US20160059446A1 (en) Rotary high speed low compression thermoplastic molding method and apparatus
Loh et al. Fabrication of micro gear by micro powder injection molding
US20090194249A1 (en) Die and Method of Manufacturing Cast Product
US6953546B2 (en) Plastic expulsion process for forming hollow tubular products
KR100553165B1 (ko) 금형장치, 금형장치를 갖는 성형기
JP2017537011A (ja) 射出成形システムのためのノズル・シャットオフ方法
JP4377377B2 (ja) 成形方法、成形品及び成形機
SK117094A3 (en) Method of producing the parts fitting to each other
RU2007142277A (ru) Межкомпонентный патрон
JP6092075B2 (ja) 射出成形機
US6716387B2 (en) Process for pressure assisted molding of hollow articles
CN104924553B (zh) 塑性材料的注射模制方法
BRPI0806580B1 (pt) Molde de injeção e método para moldar por injeção um artigo que tem uma base e uma parede lateral
CN206048674U (zh) 一种注塑机射嘴

Legal Events

Date Code Title Description
R086 Non-binding declaration of licensing interest
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division