DE102011002075B4 - Brake lever and regenerative brake control - Google Patents

Brake lever and regenerative brake control Download PDF

Info

Publication number
DE102011002075B4
DE102011002075B4 DE102011002075.6A DE102011002075A DE102011002075B4 DE 102011002075 B4 DE102011002075 B4 DE 102011002075B4 DE 102011002075 A DE102011002075 A DE 102011002075A DE 102011002075 B4 DE102011002075 B4 DE 102011002075B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
regenerative
lever
braking
brake
initial
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102011002075.6A
Other languages
German (de)
Other versions
DE102011002075A1 (en
Inventor
Yusuke Nishikawa
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Shimano Inc
Original Assignee
Shimano Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2010096659A priority Critical patent/JP5566760B2/en
Priority to JPJP2010-096659 priority
Application filed by Shimano Inc filed Critical Shimano Inc
Publication of DE102011002075A1 publication Critical patent/DE102011002075A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102011002075B4 publication Critical patent/DE102011002075B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62MRIDER PROPULSION OF WHEELED VEHICLES OR SLEDGES; POWERED PROPULSION OF SLEDGES OR SINGLE-TRACK CYCLES; TRANSMISSIONS SPECIALLY ADAPTED FOR SUCH VEHICLES
    • B62M6/00Rider propulsion of wheeled vehicles with additional source of power, e.g. combustion engine or electric motor
    • B62M6/40Rider propelled cycles with auxiliary electric motor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L7/00Electrodynamic brake systems for vehicles in general
    • B60L7/10Dynamic electric regenerative braking
    • B60L7/18Controlling the braking effect
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL; ARRANGEMENT OF BRAKING ELEMENTS ON VEHICLES IN GENERAL; PORTABLE DEVICES FOR PREVENTING UNWANTED MOVEMENT OF VEHICLES; VEHICLE MODIFICATIONS TO FACILITATE COOLING OF BRAKES
    • B60T1/00Arrangements of braking elements, i.e. of those parts where braking effect occurs specially for vehicles
    • B60T1/02Arrangements of braking elements, i.e. of those parts where braking effect occurs specially for vehicles acting by retarding wheels
    • B60T1/10Arrangements of braking elements, i.e. of those parts where braking effect occurs specially for vehicles acting by retarding wheels by utilising wheel movement for accumulating energy, e.g. driving air compressors
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL; ARRANGEMENT OF BRAKING ELEMENTS ON VEHICLES IN GENERAL; PORTABLE DEVICES FOR PREVENTING UNWANTED MOVEMENT OF VEHICLES; VEHICLE MODIFICATIONS TO FACILITATE COOLING OF BRAKES
    • B60T13/00Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems
    • B60T13/10Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems with fluid assistance, drive, or release
    • B60T13/58Combined or convertible systems
    • B60T13/585Combined or convertible systems comprising friction brakes and retarders
    • B60T13/586Combined or convertible systems comprising friction brakes and retarders the retarders being of the electric type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/04Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units
    • B60W10/08Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units including control of electric propulsion units, e.g. motors or generators
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/18Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of braking systems
    • B60W10/184Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of braking systems with wheel brakes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/18Propelling the vehicle
    • B60W30/18009Propelling the vehicle related to particular drive situations
    • B60W30/18109Braking
    • B60W30/18127Regenerative braking
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/18Propelling the vehicle
    • B60W30/18181Propulsion control with common controlling member for different functions
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62KCYCLES; CYCLE FRAMES; CYCLE STEERING DEVICES; RIDER-OPERATED TERMINAL CONTROLS SPECIALLY ADAPTED FOR CYCLES; CYCLE AXLE SUSPENSIONS; CYCLE SIDE-CARS, FORECARS, OR THE LIKE
    • B62K23/00Rider-operated controls specially adapted for cycles, i.e. means for initiating control operations, e.g. levers, grips
    • B62K23/02Rider-operated controls specially adapted for cycles, i.e. means for initiating control operations, e.g. levers, grips hand actuated
    • B62K23/06Levers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62LBRAKES SPECIALLY ADAPTED FOR CYCLES
    • B62L3/00Brake-actuating mechanisms; Arrangements thereof
    • B62L3/02Brake-actuating mechanisms; Arrangements thereof for control by a hand lever
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62MRIDER PROPULSION OF WHEELED VEHICLES OR SLEDGES; POWERED PROPULSION OF SLEDGES OR SINGLE-TRACK CYCLES; TRANSMISSIONS SPECIALLY ADAPTED FOR SUCH VEHICLES
    • B62M6/00Rider propulsion of wheeled vehicles with additional source of power, e.g. combustion engine or electric motor
    • B62M6/40Rider propelled cycles with auxiliary electric motor
    • B62M6/45Control or actuating devices therefor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2300/00Indexing codes relating to the type of vehicle
    • B60W2300/36Cycles; Motorcycles; Scooters

Abstract

Regenerative Fahrradbremssteuerung (13), die nach einer Betätigung des Fahrradbremshebels (16f, 16r) ein regeneratives Bremsen des Motors (10) steuert, wobei der Fahrradbremshebel (16f, 16r) koppelbar mit einer an ein Fahrrad montierbaren Bremseinheit ist und der Fahrradbremshebel umfasst:
eine an die Lenkstange (115) des Fahrrades montierbare Montageklammer (30);
ein Hebelelement (31), welches an die Montageklammer (30) so montierbar ist, dass es aus einer Anfangsposition schwenkbar ist;
einen Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53), welcher an der Montageklammer (30) bereitgestellt ist, derart dass der Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53) von einem Schwenkzentrum des Hebelelements (31) beabstandet ist und eine jeweilige Zwischenposition des Hebelelements (31) von der Anfangsposition des Hebelelements (31) bis zu einer Endposition des Hebelelements (31) detektiert; und
einen Anfangspositionseinstellabschnitt (50), bereitgestellt an der Montageklammer (30), derart dass er eine Einstellung ermöglicht; an initial position adjusting portion (50) provided on the mounting bracket (30) so as to enable adjustment; wobei die regenerative Fahrradbremssteuerung (13) montierbar an ein Elektrofahrrad ist, bei dem menschlich angetriebenes Fahren durch einen Motor (10) unterstützt wird, wobei die regenerative Fahrradbremssteuerung (13) umfasst: wherein the regenerative bicycle brake controller (13) is mountable on an electric bicycle in which human-powered driving is assisted by a motor (10), the regenerative bicycle brake controller (13) comprising:
einen Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt (37), welcher eine Maximaleinstellposition des Anfangspositionseinstellabschnitts (50) speichert; a maximum setting position storage section (37) which stores a maximum setting position of the initial position setting section (50);
einen Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) der die Anfangsposition speichert; an initial position storage section (38) which stores the initial position;
einen Anfangspositionsüberschreibabschnitt (64), welcher, wenn eine Zwischenposition durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53) detektiert wird, die kleiner ist als die im Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt (37) gespeicherte Maximaleinstellposition, die detektierte Zwischenposition als die Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) speichert und die Anfangsposition überschreibt; an initial position overwrite section (64) which, when an intermediate position is detected by the intermediate position detecting section (53), which is smaller than the maximum set position stored in the maximum set position storage section (37), stores the detected intermediate position as the initial position in the initial position storage section (38) and overwrites the initial position ;
einen Regenerativsteuerabschnitt (66) der ein regeneratives Bremsen des Motors (10) gemäß einer Zwischenposition von der Anfangsposition steuert, welche im Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) gespeichert ist; a regenerative control section (66) that controls regenerative braking of the engine (10) according to an intermediate position from the initial position stored in the initial position storage section (38);
manuelle regenerative Bremsmodi, in denen der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) steuert, ohne die Positionen des Bremshebels (16f, 16r) zu nutzen; manual regenerative braking modes in which the regenerative control section (66) controls regenerative braking of the motor (10) without using the positions of the brake lever (16f, 16r); und einen automatischen regenerativen Bremsmodus, in dem der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) unter Verwendung der Positionen des Bremshebels (16f, 16r) variabel steuert. and an automatic regenerative braking mode in which the regenerative control section (66) variably controls the regenerative braking of the motor (10) using the positions of the brake lever (16f, 16r).
Figure DE102011002075B4_0000
Regenerative bicycle brake control (13) which, after actuation of the bicycle brake lever (16f, 16r), controls regenerative braking of the motor (10), the bicycle brake lever (16f, 16r) being connectable to a brake unit which can be mounted on a bicycle and the bicycle brake lever comprising: Regenerative bicycle brake control (13) which, after actuation of the bicycle brake lever (16f, 16r), controls regenerative braking of the motor (10), the bicycle brake lever (16f, 16r) being connectable to a brake unit which can be mounted on a bicycle and the bicycle brake lever comprising:
a mounting bracket (30) mountable to the handlebar (115) of the bicycle; a mounting bracket (30) mountable to the handlebar (115) of the bicycle;
a lever element (31) which can be mounted on the mounting bracket (30) such that it can be pivoted from an initial position; a lever element (31) which can be mounted on the mounting bracket (30) such that it can be pivoted from an initial position;
an intermediate position detection section (53) which is provided on the mounting bracket (30) such that the intermediate position detection section (53) is spaced from a pivot center of the lever element (31) and a respective intermediate position of the lever element (31) from the initial position of the lever element (31) detected up to an end position of the lever element (31); an intermediate position detection section (53) which is provided on the mounting bracket (30) such that the intermediate position detection section (53) is spaced from a pivot center of the lever element (31) and a respective intermediate position of the lever element (31) from the initial position of the lever element (31) detected up to an end position of the lever element (31); and other
an initial position setting section (50) provided on the mounting bracket (30) to allow adjustment; an initial position setting section (50) provided on the mounting bracket (30) to allow adjustment; wherein the regenerative bicycle brake control (13) can be mounted on an electric bicycle, in which human-powered driving is supported by a motor (10), the regenerative bicycle brake control (13) comprising: wherein the regenerative bicycle brake control (13) can be mounted on an electric bicycle, in which human-powered driving is supported by a motor (10), the regenerative bicycle brake control (13) comprising:
a maximum setting position storing section (37) which stores a maximum setting position of the initial position setting section (50); a maximum setting position storing section (37) which stores a maximum setting position of the initial position setting section (50);
a start position storing section (38) which stores the start position; a start position storing section (38) which stores the start position;
a starting position overwriting section (64) which, when an intermediate position is detected by the intermediate position detection section (53) smaller than the maximum setting position stored in the maximum setting position storing section (37), stores the detected intermediate position as the starting position in the starting position storing section (38) and overwrites the starting position ; a starting position overwriting section (64) which, when an intermediate position is detected by the intermediate position detection section (53) smaller than the maximum setting position stored in the maximum setting position storing section (37), stores the detected intermediate position as the starting position in the starting position storing section (38) and overwrites the starting position;
a regenerative control section (66) that controls regenerative braking of the engine (10) according to an intermediate position from the start position stored in the start position storage section (38); a regenerative control section (66) that controls regenerative braking of the engine (10) according to an intermediate position from the start position stored in the start position storage section (38);
manual regenerative braking modes in which the regenerative control section (66) controls regenerative braking of the engine (10) without using the positions of the brake lever (16f, 16r); manual regenerative braking modes in which the regenerative control section (66) controls regenerative braking of the engine (10) without using the positions of the brake lever (16f, 16r); and an automatic regenerative braking mode in which the regenerative control section (66) variably controls the regenerative braking of the engine (10) using the positions of the brake lever (16f, 16r). and an automatic regenerative braking mode in which the regenerative control section (66) variably controls the regenerative braking of the engine (10) using the positions of the brake lever (16f, 16r).

Description

  • GEBIET DER ERFINDUNG FIELD OF THE INVENTION
  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf einen Fahrradbremshebel, welcher an eine Lenkstange eines Fahrrads montierbar ist und eine regenerative Fahrradbremssteuereinheit, welche den Fahrradbremshebel verwendet. The present invention relates to a bicycle brake lever that is mountable to a handlebar of a bicycle and a regenerative bicycle brake control unit that uses the bicycle brake lever.
  • Ein Bremshebel eines Fahrrades ist mit einer Bremseinheit vermittels eines Kabels, einer mechanischen Verbindung und ein Kopplungselement wie zum Beispiel einer Hydraulikleitung gekoppelt und ist zur Ausführung von Bremsvorgängen der Bremseinheit. Ein Bremshebel weist für gewöhnlich eine Montageklammer auf, welche an eine Lenkstange montiert ist und ein Hebelelement, welches schwenkbar and die Montageklammer montiert ist. Die Montageklammer weist einen an die Lenkstange montierten Montageabschnitt auf und einen Klammerabschnitt, welcher mit den Montageabschnitt gekoppelt ist. Zum Beispiel ist der Montageabschnitt zylindrisch geformt, so dass er an die Lenkstange geklemmt werden kann. An den Klammerabschnitt wird das Hebelelement schwenkbar montiert. Zum Beispiel ist das Hebelelement an ein Kabel bzw. Bremskabel bzw. Bowdenzug gekoppelt und in eine Bremsfreigaberichtung vorgespannt.A brake lever of a bicycle is coupled to a brake unit by means of a cable, a mechanical connection and a coupling element, such as a hydraulic line, and is used to carry out braking operations on the brake unit. A brake lever usually has a mounting bracket which is mounted on a handlebar and a lever element which is pivotally mounted on the mounting bracket. The mounting bracket has a mounting section mounted on the handlebar and a bracket section which is coupled to the mounting section. For example, the mounting section is cylindrically shaped so that it can be clamped to the handlebar. The lever element is pivotally mounted on the clamp section. For example, the lever element is coupled to a cable or brake cable or Bowden cable and is biased in a brake release direction.
  • Ein bekannter konventioneller Bremshebel für ein unterstütztes Fahrrad, welches einen Fahrunterstützungsmotor hat, weist ein Volumen auf, welches eine Zwischenposition eines Hebelelements detektiert, zum Beispiel JP H09- 254 861 A. Bei einem Fahrrad bei dem ein konventioneller Bremshebel verwendet wird, ist ein Volumen an einem Schwenkpunkt eines Hebelelements angeordnet. Das Volumen wird dazu verwendet eine Zwischenposition des Hebelelements zu detektieren. Der Motor wird so gesteuert, dass eine regenerative Bremszeit länger wird, in Zusammenhang mit einer Zwischenposition des Hebelelements von einer Anfangsposition davon. A known conventional brake lever for a assisted bicycle, which has a driving support motor, has a volume that detects an intermediate position of a lever member, for example JP H09-254 861 A. In a bicycle using a conventional brake lever, a volume is on arranged a pivot point of a lever element. The volume is used to detect an intermediate position of the lever element. The motor is controlled so that a regenerative braking time becomes longer in connection with an intermediate position of the lever member from an initial position thereof.
  • Andererseits weist ein bekannter konventioneller Fahrradbremshebel einen Anfangspositionseinstellungsabschnitt auf, welcher eine Anfangsposition (Schwenkstartposition) eines Hebelelements in Zusammenhang mit der Größe der Hand einer Person einstellt, wie zum Beispiel JP S57- 90 277 A . Der Anfangspositionseinstellungsabschnitt weist zum Beispiel eine Einstellschraube auf, welche in eine Montageklammer bzw. in ein Montageband des Bremshebels geschraubt wird, um im Bezug auf das Hebelelement zurück ziehbar zu sein. Durch Drehen der Einstellschraube nähert sich eine Anfangsposition des Hebelelements einer Lenkstange an bzw. entfernt sich von dieser. On the other hand, a known conventional bicycle brake lever has a start position setting section that sets a start position (swing start position) of a lever member in connection with the size of a person's hand, such as JP S57- 90 277 A Andererseits weist ein bekannter konventioneller Fahrradbremshebel einen Anfangspositionseinstellungsabschnitt auf, welcher eine Anfangsposition (Schwenkstartposition) eines Hebelelements in Zusammenhang mit der Größe der Hand einer Person einstellt, wie zum Beispiel JP S57- 90 277 A . Der Anfangspositionseinstellungsabschnitt weist zum Beispiel eine Einstellschraube auf, welche in eine Montageklammer bzw. in ein Montageband des Bremshebels geschraubt wird, um im Bezug auf das Hebelelement zurück ziehbar zu sein. Durch Drehen der Einstellschraube nähert sich eine Anfangsposition des Hebelelements einer Lenkstange an bzw. entfernt sich von dieser. On the other hand, a known conventional bicycle brake lever has a start position setting section that sets a start position (swing start position) of a lever member in connection with the size of a person's hand, such as JP S57- 90 277 A Andererseits weist ein bekannter konventioneller Fahrradbremshebel einen Anfangspositionseinstellungsabschnitt auf, welcher eine Anfangsposition (Schwenkstartposition) eines Hebelelements in Zusammenhang mit der Größe der Hand einer Person einstellt, wie zum Beispiel JP S57- 90 277 A . Der Anfangspositionseinstellungsabschnitt weist zum Beispiel eine Einstellschraube auf, welche in eine Montageklammer bzw. in ein Montageband des Bremshebels geschraubt wird, um im Bezug auf das Hebelelement zurück ziehbar zu sein. Durch Drehen der Einstellschraube nähert sich eine Anfangsposition des Hebelelements einer Lenkstange an bzw. entfernt sich von dieser. On the other hand, a known conventional bicycle brake lever has a start position setting section that sets a start position (swing start position) of a lever member in connection with the size of a person's hand, such as JP S57- 90 277 A Andererseits weist ein bekannter konventioneller Fahrradbremshebel einen Anfangspositionseinstellungsabschnitt auf, welcher eine Anfangsposition (Schwenkstartposition) eines Hebelelements in Zusammenhang mit der Größe der Hand einer Person einstellt, wie zum Beispiel JP S57- 90 277 A . Der Anfangspositionseinstellungsabschnitt weist zum Beispiel eine Einstellschraube auf, welche in eine Montageklammer bzw. in ein Montageband des Bremshebels geschraubt wird, um im Bezug auf das Hebelelement zurück ziehbar zu sein. Durch Drehen der Einstellschraube nähert sich eine Anfangsposition des Hebelelements einer Lenkstange an bzw. entfernt sich von dieser. On the other hand, a known conventional bicycle brake lever has a start position setting section that sets a start position (swing start position) of a lever member in connection with the size of a person's hand, such as JP S57- 90 277 A . . The initial position setting section has, for example, an adjusting screw which is screwed into a mounting bracket or into a mounting band of the brake lever in order to be retractable with respect to the lever element. The initial position setting section has, for example, an adjusting screw which is screwed into a mounting bracket or into a mounting band of the brake lever in order to be retractable with respect to the lever element. By turning the adjusting screw, an initial position of the lever element approaches or moves away from a handlebar. By turning the adjusting screw, an initial position of the lever element approaches or moves away from a handlebar.
  • Die Konfiguration gemäß JP H09- 254 861 A detektiert den Hub eines Hebelelements durch ein an einem Schwenkpunkt des Hebelelements angeordnetes Volumen. Jedoch ist es schwierig eine Zwischenposition des Hebelelements mit hoher Genauigkeit zu detektieren, weil ein Hubweg bzw. Versatz am Schwenkpunkt klein ist, im Vergleich zum Schwenken des Hebelelements. The configuration according to JP H09- 254 861 A Die Konfiguration gemäß JP H09- 254 861 A detektiert den Hub eines Hebelelements durch ein an einem Schwenkpunkt des Hebelelements angeordnetes Volumen. Jedoch ist es schwierig eine Zwischenposition des Hebelelements mit hoher Genauigkeit zu detektieren, weil ein Hubweg bzw. Versatz am Schwenkpunkt klein ist, im Vergleich zum Schwenken des Hebelelements. The configuration according to JP H09- 254 861 A Die Konfiguration gemäß JP H09- 254 861 A detektiert den Hub eines Hebelelements durch ein an einem Schwenkpunkt des Hebelelements angeordnetes Volumen. Jedoch ist es schwierig eine Zwischenposition des Hebelelements mit hoher Genauigkeit zu detektieren, weil ein Hubweg bzw. Versatz am Schwenkpunkt klein ist, im Vergleich zum Schwenken des Hebelelements. The configuration according to JP H09- 254 861 A Die Konfiguration gemäß JP H09- 254 861 A detektiert den Hub eines Hebelelements durch ein an einem Schwenkpunkt des Hebelelements angeordnetes Volumen. Jedoch ist es schwierig eine Zwischenposition des Hebelelements mit hoher Genauigkeit zu detektieren, weil ein Hubweg bzw. Versatz am Schwenkpunkt klein ist, im Vergleich zum Schwenken des Hebelelements. The configuration according to JP H09- 254 861 A detects the stroke of a lever element through a volume arranged at a pivot point of the lever element. detects the stroke of a lever element through a volume arranged at a pivot point of the lever element. However, it is difficult to detect an intermediate position of the lever member with high accuracy because a stroke or offset at the pivot point is small compared to the pivoting of the lever member. However, it is difficult to detect an intermediate position of the lever member with high accuracy because a stroke or offset at the pivot point is small compared to the pivoting of the lever member.
  • Die österreichische Patentenanmeldung AT 507 309 A1 Die österreichische Patentenanmeldung AT 507 309 A1 beschreibt einen Fahrradbremshebel umfassend ein Gehäuse, ein Hebelelement und einen Anfangspositionseinstellabschnitt. describes a bicycle brake lever comprising a housing, a lever member and an initial position adjusting portion. Dabei ist das Hebelelement drehbar um eine Drehachse gekoppelt und der Anfangspositionseinstellabschnitt ist auf dem Hebelelement bereitgestellt, derart dass dieser fähig ist, die Anfangsposition des Hebelelements mit Bezug auf das Basisteil einzustellen. Here, the lever member is rotatably coupled about a rotation axis, and the initial position setting portion is provided on the lever member so that it is capable of setting the initial position of the lever member with respect to the base part. Des Weiteren ist ein Zwischenpositionserfassungsabschnitt beschrieben, welcher auf dem Basisteil bereitgestellt ist und die Zwischenposition des Hebelelements von einer Anfangsposition aus detektiert. Furthermore, an intermediate position detection section is described which is provided on the base part and detects the intermediate position of the lever member from an initial position. The Austrian patent application The Austrian patent application AT 507 309 A1 AT 507 309 A1 describes a bicycle brake lever comprising a housing, a lever member and an initial position setting section. describes a bicycle brake lever comprising a housing, a lever member and an initial position setting section. Here, the lever member is rotatably coupled about an axis of rotation and the initial position setting portion is provided on the lever member so that it is capable of adjusting the initial position of the lever member with respect to the base part. Here, the lever member is rotatably coupled about an axis of rotation and the initial position setting portion is provided on the lever member so that it is capable of adjusting the initial position of the lever member with respect to the base part. Furthermore, an intermediate position detection section is described, which is provided on the base part and detects the intermediate position of the lever element from an initial position. Furthermore, an intermediate position detection section is described, which is provided on the base part and detects the intermediate position of the lever element from an initial position.
  • Wenn der Anfangspositionseinstellungsabschnitt gemäß JP S57- 90 277 A in den Bremshebel gemäß JP H09- 254 861 A Wenn der Anfangspositionseinstellungsabschnitt gemäß JP S57- 90 277 A in den Bremshebel gemäß JP H09- 254 861 A Wenn der Anfangspositionseinstellungsabschnitt gemäß JP S57- 90 277 A in den Bremshebel gemäß JP H09- 254 861 A Wenn der Anfangspositionseinstellungsabschnitt gemäß JP S57- 90 277 A in den Bremshebel gemäß JP H09- 254 861 A eingebracht wird, verhindert die Veränderung einer Anfangsposition, dass eine Zwischenposition von einer Anfangsposition genau detektiert wird. is introduced, the change in an initial position prevents an intermediate position from being accurately detected from an initial position. Dem zu Folge kann keine regenerative Bremssteuerung ausgeführt werden in Bezug auf die Zwischenposition. As a result, regenerative braking control cannot be performed with respect to the intermediate position. If the initial position setting section according to If the initial position setting section according to JP S57- 90 277 A JP S57-90277 A according to the brake lever according to the brake lever JP H09- 254 861 A JP H09-254 861 A is introduced, the change in a starting position prevents an intermediate position from being exactly detected from a starting position. is introduced, the change in a starting position prevents an intermediate position from being exactly detected from a starting position. As a result, no regenerative braking control can be performed with respect to the intermediate position. As a result, no regenerative braking control can be performed with respect to the intermediate position.
  • Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es eine regenerative Fahrradbremssteuerung bereit zu stellen die das regenerative Bremsen optimiert. Diese Aufgabe wird durch die Merkmale des Anspruch 1 gelöst.An object of the present invention is to provide a regenerative bicycle brake control that optimizes regenerative braking. This object is achieved by the features of claim 1.
  • Bei einer Ausführungsform, der Erfindung kann ein Bremshebel vorgesehen sein, welcher koppelbar an eine fahrradmontierbare Bremseinheit gekoppelt werden kann. Der Bremshebel weist eine Montageklammer, ein Hebelelement, einen Zwischenpositionserfassungsabschnitt und einen Anfangspositionseinstellabschnitt auf. Die Montageklammer kann an die Lenkstange eines Fahrrades montiert werden. Das Hebelelement ist schwenkbar von einer Anfangsposition an die Montageklammer montiert. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt wird an der Montageklammer in einer vom Schwenkzentrum des Hebelelements beabstandeten Position bereitgestellt und detektiert eine Zwischenposition des Hebelelements von der Anfangsposition des Hebelelements bis zu einer Endposition des Hebelelements. Der Anfangspositionseinstellabschnitt wird auf der Montageklammer bereitgestellt, so dass er die Anfangsposition einstellen kann.In one embodiment of the invention, a brake lever can be provided which can be coupled to a bicycle-mounted brake unit. The brake lever has a mounting bracket, a lever member, an intermediate position detection section, and an initial position setting section. The mounting bracket can be mounted on the handlebar of a bicycle. The lever element is pivotally mounted on the mounting bracket from an initial position. The intermediate position detection section is provided on the mounting bracket in a position spaced from the pivoting center of the lever member and detects an intermediate position of the lever member from the initial position of the lever member to an end position of the lever member. The initial position setting section is provided on the mounting bracket so that it can set the initial position.
  • Bei dem zuvor genannten Fahrradbremshebel wird eine Zwischenposition davon durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt detektiert, wenn das Hebelelement aus der Anfangsposition schwenkt. In diesem Fall ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt in einer Position angeordnet, welche von einem Schwenkzentrum beabstandet ist anstatt am Schwenkzentrum. Folglich wird der Hubweg bzw. Versatz einer Zwischenposition in Bezug auf das Schwenken des Hebelelements erhöht bzw. verstärkt und die Zwischenposition kann mit hoher Genauigkeit detektiert werden.In the aforementioned bicycle brake lever, an intermediate position thereof is passed through detects the intermediate position detection section when the lever member pivots from the initial position. In this case, the intermediate position detection section is arranged in a position spaced from a swing center instead of at the swing center. As a result, the stroke or offset of an intermediate position with respect to the pivoting of the lever element is increased or increased, and the intermediate position can be detected with high accuracy.
  • Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt kann in der Lagesein, als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt gegenüberliegend angeordneten Magneten zu detektieren und kann eine lineare Hall-Einheit aufweisen, welche an der Montageklammer angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet an dem Hebelelement montiert und die Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von einem Magneten, durch die auf der Montageklammer angeordnete lineare Hall-Einheit detektiert. Folglich kann unter Verwendung eines einfachen Aufbaus eine Zwischenposition mit einer hohen Genauigkeit detektiert werden.The intermediate position detection section may be capable of detecting a distance from a magnet located on the lever member opposite the intermediate position detection section as the intermediate position, and may have a linear Hall unit disposed on the mounting bracket. In this case, the magnet is mounted on the lever member and the intermediate position is detected based on a distance from a magnet by the linear Hall unit arranged on the mounting bracket. As a result, an intermediate position can be detected with high accuracy using a simple structure.
  • Entsprechend einer besonders bevorzugten Ausführungsform steuert eine regenerative Fahrradbremssteuerung gemäß einer Betätigung des Bremshebels regeneratives Bremsen eines Motors, wobei die Steuerung an ein Elektrofahrrad montiert werden kann bei dem menschlich angetriebenes Fahren durch den Motor unterstützt wird. Die regenerative Fahrradbremssteuerung weist einen Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, einen Anfangspositionsspeicherabschnitt, einen Anfangspositionsüberschreibabschnitt und einen Regenerativsteuerabschnitt auf. Der Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt speichert eine Maximaleinstellposition des Anfangspositionseinstellabschnitts. Der Anfangspositionsspeicherabschnitt speichert die Anfangsposition. Wenn eine Zwischenposition, welche durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt detektiert wird kleiner ist, als die Maximaleinstellposition, speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt die detektierte Zwischenposition als die Anfangsposition in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt ab und überschreibt die Anfangsposition. Der Regenerativsteuerabschnitt steuert das regenerative Bremsen des Motors gemäß einer Zwischenposition von der Anfangsposition, welche in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt gespeichert ist.According to a particularly preferred embodiment, a regenerative bicycle brake control system controls regenerative braking of a motor according to an actuation of the brake lever, wherein the control system can be mounted on an electric bicycle in which human-powered driving is supported by the motor. The regenerative bicycle brake controller has a maximum setting position storing section, a starting position storing section, a starting position overwriting section and a regenerative control section. The maximum setting position storage section stores a maximum setting position of the initial position setting section. The start position storage section stores the start position. When an intermediate position detected by the intermediate position detection section is smaller than the maximum setting position, the start position overwriting section stores the detected intermediate position as the start position in the start position storage section and overwrites the start position. The regenerative control section controls the regenerative braking of the engine according to an intermediate position from the start position, which is stored in the start position storage section.
  • Wenn sich das Hebelelement bewegt, vergleicht die regenerative Bremssteuerung die Zwischenposition mit der Maximaleinstellposition. Ein Speicherablauf der Maximaleinstellposition in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt kann in diesem Fall nach dem Kauf des Fahrrades durch einen Verkäufer oder einen Fahrradfahrer oder in der Fabrik vor dem Versenden durchgeführt werden. Wenn die Anfangsposition des Hebelelements durch den Anfangspositionseinstellabschnitt eingestellt wird und eine Zwischenposition zu diesem Punkt bzw. Gegebenheit kleiner ist als, die in dem Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt gespeicherte Maximaleinstellposition, wird die Zwischenposition nach der Einstellung als die Anfangsposition in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt gespeichert und die Anfangsposition in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt wird überschrieben. Bei einer folgenden Bremssteuerung steuert der Regenerativsteuerabschnitt das regenerative Bremsen des Motors basierend auf einer Zwischenposition von der überschriebenen Anfangsposition.When the lever element moves, the regenerative brake control compares the intermediate position with the maximum setting position. In this case, the maximum setting position can be stored in the maximum setting position storing section after the bicycle is bought by a seller or a cyclist or in the factory before being shipped. If the initial position of the lever member is set by the initial position setting section and an intermediate position at this point is less than the maximum setting position stored in the maximum setting position storing section, the intermediate position after setting is stored as the starting position in the starting position storing section and the starting position is stored in the starting position storing section overwritten. In a subsequent brake control, the regenerative control section controls the regenerative braking of the engine based on an intermediate position from the overwritten starting position.
  • In diesem Fall wird die Anfangsposition nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition des Hebelelements durch den Anfangspositionseinstellabschnitt eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition eingestellt wird, die Anfangsposition überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition des Hebelelements sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden.In this case, the initial position after setting is constantly stored in the initial position storing section even if the initial position of the lever member is set by the initial position setting section. As a result, the start position is overwritten each time the start position is set. Therefore, even if the initial position of the lever member changes, regenerative braking control can be performed accurately.
  • Eine bevorzugte regenerative Fahrradbremssteuerung kann weiterhin einen Eingestelltepositionsschreibeabschnitt aufweisen, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt detektierte Zwischenposition als eine Maximaleinstellposition in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition des Hebelelements durch den Anfangspositionseinstellabschnitt maximal eingestellt wurde / ist. In diesem Fall wird eine Zwischenposition in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt gespeichert, wenn eine Anfangsposition maximal eingestellt wurde / ist. Daher kann die Maximaleinstellposition genau erhalten werden und eine regenerative Bremsung kann mit noch höherer Genauigkeit durchgeführt werden, selbst wenn eine Maximaleinstellposition des Anfangspositionseinstellabschnitts auf Grund des Bremshebels abweicht.A preferred regenerative bicycle brake controller may further include a set position writing section which an intermediate position detected by the intermediate position detection section as a maximum setting position in the maximum setting position storing section when a start position of the lever member has been set to a maximum by the start position setting section. In this case, an intermediate position is stored in the maximum setting position storage section when a starting position has been set to a maximum. Therefore, the maximum setting position can be obtained accurately, and regenerative braking can be performed with even higher accuracy even if a maximum setting position of the initial position setting section deviates due to the brake lever.
  • Bei einer bevorzugten regenerativen Fahrradbremssteuerung wird der Anfangspositionsüberschreibabschnitt die Zwischenposition, welche bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung als die Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt speichern. In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung.In a preferred regenerative bicycle brake controller, the initial position overwrite section becomes the intermediate position which is stored as the initial position in the initial position storage section when a preset operation is performed. In this case, the start position can be finished or easily stored in the start position storage section because an intermediate position has been detected when a preset operation is performed.
  • Bei einer bevorzugten regenerativen Fahrradbremssteuerung kann der Regenerativsteuerabschnitt die regenerative Bremsung des Motors so steuern, dass sich eine regenerative Bremskraft graduell steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition bis die Bremseinheit von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt gespeicherten Anfangsposition zu bremsen beginnt. In diesem Fall ist ein Auftreten einer plötzlichen Änderung der Bremskraft weniger wahrscheinlich, weil eine Bremskraft allmählich durch regeneratives Bremsen erhöht wird bis die Bremseinheit zu bremsen beginnt, selbst wenn die Bremsung durch die Bremseinheit durchgeführt wird.In a preferred regenerative bicycle brake control, the regenerative control section can thus regeneratively brake the engine control that a regenerative braking force gradually increases according to a detected intermediate position until the braking unit starts braking from the starting position stored in the starting position storage section. In this case, a sudden change in the braking force is less likely to occur because a braking force is gradually increased by regenerative braking until the braking unit starts braking even if the braking is performed by the braking unit.
  • Bei einer regenerativen Fahrradbremssteuerung kann der Regenerativsteuerabschnitt die regenerative Bremsung des Motors so steuern, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die Bremseinheit zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der Bremseinheit hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die Bremseinheit zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der Bremseinheit ausreichend und eine große Bremskraft kann durch eine kleine Bremsbetätigungskraft erzielt werden.In a regenerative bicycle brake control, the regenerative control section can control the regenerative braking of the engine so that a maximum regenerative braking force is produced when the braking unit starts to brake. In this case, a significant regenerative braking force is added to the braking force of the braking unit because a regenerative braking force becomes maximum when the braking unit starts to brake. As a result, a small braking force of the brake unit is sufficient, and a large braking force can be obtained by a small braking operation force.
  • Eine regenerative Fahrradbremssteuerung kann weiterhin einen Hebelgeschwindigkeitsdetektierabschnitt umfassen, welcher eine Bewegungsgeschwindigkeit des Hebelelements basierend auf einer, durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt detektierten Zwischenposition detektiert, wobei der Regenerativsteuerabschnitt feststellt, dass die Bremseinheit begonnen hat zu bremsen, wenn die detektierte Bewegungsgeschwindigkeit gleich ist, oder unter eine vorbestimmte Geschwindigkeit fällt, in einer Zwischenposition die größer ist als die Maximaleinstellposition. In diesem Fall kann ein Startzeitpunkt des Bremsens durch die Bremseinheit genau detektiert werden, weil ein Beginn des Bremsens durch die Bremseinheit basierend auf einer Bewegungsgeschwindigkeit des Zwischenpositionserfassungsabschnitt detektiert wird /ist oder mit anderen Worten eine Änderung einer Zwischenposition in Abhängigkeit der Zeit, selbst wenn eine Zugabe bzw. Toleranz bis zum Start des Bremsens an der Bremseinheit eingestellt wurde / ist. Folglich kann eine regenerative Bremssteuerung noch genauer durchgeführt werden.A regenerative bicycle brake controller may further include a lever speed detection section that detects a moving speed of the lever member based on an intermediate position detected by the intermediate position detecting section, the regenerative control section determining that the braking unit has started to brake when the detected moving speed is the same or below a predetermined speed falls in an intermediate position that is greater than the maximum setting position. In this case, a start timing of braking by the braking unit can be accurately detected because an initiation of braking by the braking unit is / is detected based on a moving speed of the intermediate position detection section or, in other words, a change in an intermediate position depending on time even if an addition or tolerance has been set on the brake unit until braking starts. As a result, regenerative brake control can be performed more precisely.
  • Vorteilhaft ist bei einem Bremshebel der Zwischenpositionserfassungsabschnitt an einer von dem Schwenkzentrum beabstandeten Position angeordnet, anstatt am Schwenkzentrum. Folglich kann ein Hubweg bzw. Versatz einer Zwischenposition in Bezug auf das Schwenken des Hebelelements wird erhöht bzw. verstärkt und die Zwischenposition kann mit hoher Genauigkeit detektiert werden.In the case of a brake lever, the intermediate position detection section is advantageously arranged at a position spaced apart from the swivel center instead of at the swivel center. As a result, a stroke of an intermediate position with respect to the pivoting of the lever member can be increased or increased, and the intermediate position can be detected with high accuracy.
  • Bei einer regenerativen Fahrradbremssteuerung gemäß der vorliegenden Erfindung wird die Anfangsposition nach einer Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition des Hebelelements durch den Anfangspositionseinstellabschnitt eingestellt worden ist und jedes Mal wenn die Anfangsposition eingestellt wird, wird die Anfangsposition überschrieben. Somit kann eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden, selbst wenn sich die Anfangsposition des Hebelelements sich ändert.In a regenerative bicycle brake controller according to the present invention, the start position after a setting is constantly stored in the start position storage section, even if the start position of the lever member has been set by the start position setting section, and each time the start position is set, the start position is overwritten. Thus, regenerative braking control can be carried out accurately even if the initial position of the lever member changes.
  • Figurenliste Figure list
    • 1 ist einen Seitenansicht eines Fahrrades, welches mit einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgerüstet ist; 1 Figure 3 is a side view of a bicycle equipped with an embodiment of the present invention; 1 ist einen Seitenansicht eines Fahrrades, welches mit einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgerüstet ist; 1 Figure 3 is a side view of a bicycle equipped with an embodiment of the present invention; 1 ist einen Seitenansicht eines Fahrrades, welches mit einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgerüstet ist; 1 Figure 3 is a side view of a bicycle equipped with an embodiment of the present invention; 1 ist einen Seitenansicht eines Fahrrades, welches mit einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgerüstet ist; 1 Figure 3 is a side view of a bicycle equipped with an embodiment of the present invention;
    • 2 ist eine Ansicht von oben eines Bremshebels; 2nd is a top view of a brake lever; 2 ist eine Ansicht von oben eines Bremshebels; 2nd is a top view of a brake lever; 2 ist eine Ansicht von oben eines Bremshebels; 2nd is a top view of a brake lever; 2 ist eine Ansicht von oben eines Bremshebels; 2nd is a top view of a brake lever;
    • 3 ist eine perspektivische Explosionsansicht eines Bremshebels; 3rd is an exploded perspective view of a brake lever; 3 ist eine perspektivische Explosionsansicht eines Bremshebels; 3rd is an exploded perspective view of a brake lever; 3 ist eine perspektivische Explosionsansicht eines Bremshebels; 3rd is an exploded perspective view of a brake lever; 3 ist eine perspektivische Explosionsansicht eines Bremshebels; 3rd is an exploded perspective view of a brake lever;
    • 4 ist eine Schnittansicht eines Bremshebels; 4th 4 ist eine Schnittansicht eines Bremshebels; 4th 4 ist eine Schnittansicht eines Bremshebels; 4th is a sectional view of a brake lever; is a sectional view of a brake lever;
    • 5 ist ein Steuerblockdiagramm einer Unterstützungseinrichtung; 5 Fig. 12 is a control block diagram of a support device; 5 ist ein Steuerblockdiagramm einer Unterstützungseinrichtung; 5 Fig. 12 is a control block diagram of a support device; 5 ist ein Steuerblockdiagramm einer Unterstützungseinrichtung; 5 Fig. 12 is a control block diagram of a support device; 5 ist ein Steuerblockdiagramm einer Unterstützungseinrichtung; 5 Fig. 12 is a control block diagram of a support device;
    • 7 ist ein Flussdiagram, welches eine Steuerbetätigung eines Einrichtungssteuerabschnitts darstellt; 7 Fig. 14 is a flowchart showing control operation of a facility control section; 7 ist ein Flussdiagram, welches eine Steuerbetätigung eines Einrichtungssteuerabschnitts darstellt; 7 Fig. 14 is a flowchart showing control operation of a facility control section; 7 ist ein Flussdiagram, welches eine Steuerbetätigung eines Einrichtungssteuerabschnitts darstellt; 7 Fig. 14 is a flowchart showing control operation of a facility control section; 7 ist ein Flussdiagram, welches eine Steuerbetätigung eines Einrichtungssteuerabschnitts darstellt; 7 Fig. 14 is a flowchart showing control operation of a facility control section;
    • 6 ist ein Flussdiagram, welches eine Steuerbetätigung eines Einrichtungssteuerabschnitts darstellt; 6 Fig. 14 is a flowchart showing control operation of a facility control section; 6 ist ein Flussdiagram, welches eine Steuerbetätigung eines Einrichtungssteuerabschnitts darstellt; 6 Fig. 14 is a flowchart showing control operation of a facility control section; 6 ist ein Flussdiagram, welches eine Steuerbetätigung eines Einrichtungssteuerabschnitts darstellt; 6 Fig. 14 is a flowchart showing control operation of a facility control section; 6 ist ein Flussdiagram, welches eine Steuerbetätigung eines Einrichtungssteuerabschnitts darstellt; 6 Fig. 14 is a flowchart showing control operation of a facility control section;
    • 8 ist eine Beispielsdarstellung eines Displays eines Unterstützungsbildschirms auf einem Schirm eines Flüssigkristalldisplays. Fig. 13 is an example illustration of a display of a support screen on a screen of a liquid crystal display. 8th 8th 11 is an example illustration of a display of a support screen on a screen of a liquid crystal display. 11 is an example illustration of a display of a support screen on a screen of a liquid crystal display.
    • 9 ist eine Beispielsdarstellung eines Displays eines regenerativen Bremsbildschirms auf einem Schirm eines Flüssigkristalldisplays. 9 is an example of a display of a regenerative braking screen on a screen of a liquid crystal display. 9 ist eine Beispielsdarstellung eines Displays eines regenerativen Bremsbildschirms auf einem Schirm eines Flüssigkristalldisplays. 9 is an example of a display of a regenerative braking screen on a screen of a liquid crystal display. 9 ist eine Beispielsdarstellung eines Displays eines regenerativen Bremsbildschirms auf einem Schirm eines Flüssigkristalldisplays. 9 is an example of a display of a regenerative braking screen on a screen of a liquid crystal display. 9 ist eine Beispielsdarstellung eines Displays eines regenerativen Bremsbildschirms auf einem Schirm eines Flüssigkristalldisplays. 9 is an example of a display of a regenerative braking screen on a screen of a liquid crystal display.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG DETAILED DESCRIPTION OF THE INVENTION
  • Das in 1 gezeigte Fahrrad ist mit einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgerüstet und ist ein Fahrrad bei menschlich angetriebenes Fahren durch einen Motor 10 Das in 1 gezeigte Fahrrad ist mit einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgerüstet und ist ein Fahrrad bei menschlich angetriebenes Fahren durch einen Motor 10 Das in 1 gezeigte Fahrrad ist mit einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgerüstet und ist ein Fahrrad bei menschlich angetriebenes Fahren durch einen Motor 10 Das in 1 gezeigte Fahrrad ist mit einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ausgerüstet und ist ein Fahrrad bei menschlich angetriebenes Fahren durch einen Motor 10 unterstützt wird. is supported. Das Fahrrad umfasst einen Rahmen The bicycle includes a frame 101 101 einschließend einen Doppelschleifenrahmenkörper including a double loop frame body 102 102 und eine Vordergabel and a front fork 103 103 , ein/einen Lenkteil , a steering part 104 104 , eine Antriebsanordnung , a drive assembly 105 105 , ein Vorderrad , a front wheel 106f 106f , ein Hinterrad , a rear wheel 106r 106r , eine vordere Bremseinheit , a front brake unit 108f 108f , eine hintere Bremseinheit , a rear brake unit 108r 108r und eine Vorderlampe and a front lamp 116 116 . . Die Vordergabel ist an einen vorderen beziehungsweise an ein vorderes Teil des Rahmenkörpers The front fork is attached to a front or a front part of the frame body 102 102 so montiert, dass sie um eine gewinkelte Achse herum schwenkbar ist. mounted so that it can be pivoted around an angled axis. This in This in 1 1 The bicycle shown is equipped with an embodiment of the present invention and is a bicycle in human powered driving by an engine The bicycle shown is equipped with an embodiment of the present invention and is a bicycle in human powered driving by an engine 10 10 is supported. is supported. The bike includes a frame The bike includes a frame 101 101 including a double loop frame body including a double loop frame body 102 102 and a front fork and a front fork 103 103 , a steering part , a steering part 104 104 , a drive arrangement , a drive arrangement 105 105 , a front wheel , a front wheel 106f 106f , a rear wheel , a rear wheel 106r 106r , a front brake unit , a front brake unit 108f 108f , a rear brake unit , a rear brake unit 108r 108r and a front lamp and a front lamp 116 116 . . The front fork is on a front or a front part of the frame body The front fork is on a front or a front part of the frame body 102 102 mounted so that it can be swiveled around an angled axis. mounted so that it can be swiveled around an angled axis.
  • Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 Verschiedene Teile einschließlich einem Sattel 111 und dem Lenkteil 104 sind an den Rahmen 101 montiert. Die Antriebsanordnung 105 schließt eine linke Kurbel 118a und eine Ritzelkurbel 118b ein, welche an ein/einem Hängerteil des Rahmenkörpers 102 bereitgestellt sind und eine Kette, welche sich über die Ritzelkurbel 118b erstreckt. Der Motor 10 für unterstütztes Antreiben des Vorderrades 106f ist an einer Mitte des Vorderrades 106f montiert. Eine Unterstützungseinrichtung 12 , welche mit einem Drehmomentsensor zur Detektierung eines Drehmoments eines Fahrers ist an einen hinteren Teil des Hängerteils des Rahmenkörper 102 . Ein Speicherakku bzw. Batterie 14 , die eine Nickelhydridakku, eine Litihum-Ionen-Akku oder ähnliches ist und abnehmbar an einen hinteren Teil eines Sattelrohres 102a des Rahmenkörpers 102 montiert ist, ist die Stromversorgung für den Motor is mounted, is the power supply for the motor 10 10 , die Unterstützungseinrichtung , the support facility 12 12 und die Vorderlampe and the front lamp 116 116 . . Different parts including a saddle Different parts including a saddle 111 111 and the steering part and the steering part 104 104 are on the frame are on the frame 101 101 assembled. assembled. The drive arrangement The drive arrangement 105 105 closes a left crank closes a left crank 118a 118a and a pinion crank and a pinion crank 118b 118b one, which on a / a hanger part of the frame body one, which on a / a hanger part of the frame body 102 102 are provided and a chain, which extends over the sprocket crank are provided and a chain, which extends over the sprocket crank 118b 118b extends. extends. The motor The motor 10 10 for assisted driving of the front wheel for assisted driving of the front wheel 106f 106f is at a center of the front wheel is at a center of the front wheel 106f 106f assembled. assembled. A support facility A support facility 12th 12th which is with a torque sensor for detecting a torque of a driver to a rear part of the trailer part of the frame body which is with a torque sensor for detecting a torque of a driver to a rear part of the trailer part of the frame body 102 102 . . A storage battery A storage battery 14 14th which is a nickel hydride battery, a lithium ion battery or the like and is detachable to a rear part of a seat tube which is a nickel hydride battery, a lithium ion battery or the like and is detachable to a rear part of a seat tube 102a 102a of the frame body of the frame body 102 102 is mounted, is the power supply for the motor is mounted, is the power supply for the motor 10 10 , the support facility , the support facility 12th 12th and the front lamp and the front lamp 116 116 . .
  • Die Unterstützungseinrichtung 12 ist dazu in der Lage den Motor 10 so zu steuern, dass der Motor 10 eine bis zu doppelt so große Unterstützungskraft wie die Pedalkraft des Fahrers generieren kann. Die Unterstützungseinrichtung 12 schließt innenliegend eine Unterstützungssteuerung 13 (ein Beispiel einer regenerativen Fahrradbremssteuerung) auf. Die Unterstützungssteuerung 13 wird später beschrieben werden. Betätigungen werden in einer Vielzahl von regenerativen Bremsmodi und einer Vielzahl von Unterstützungsmodi ausgeführt. Genauer für die Unterstützungsmodi, arbeitet die Unterstützungseinrichtung 12 in vier manuellen Unterstützungsmodi, nämlich in einem ersten manuellen Unterstützungsmodus für eine Unterstützung mit einer Unterstützungskraft, welche doppelt so groß ist wie die Pedalkraft, einem zweiten manuellen Unterstützungsmodus, bei dem die Unterstützungskraft 1,5 mal so groß ist wie die Pedalkraft, einem dritten manuellen Unterstützungsmodus, bei dem die Unterstützungskraft so groß ist wie die Pedalkraft, einem vierten manuellen Unterstützungsmodus, bei dem die Unterstützungskraft 0,5 mal so groß ist wie die Pedalkraft und einem automatischen Unterstützungsmodus, bei dem die Unterstützungskraft variabel abhängig von der Pedalkraft ist. in four manual support modes, namely in a first manual support mode for support with a support force that is twice as large as the pedal force, a second manual support mode in which the support force is 1.5 times as large as the pedal force, and a third manual support mode Support mode in which the support force is as large as the pedal force, a fourth manual support mode in which the support force is 0.5 times as large as the pedal force and an automatic support mode in which the support force is variable depending on the pedal force. Zudem werden für die regenerativen Bremsmodi in drei regenerativen Bremsmodi ausgeführt, einschließlich zwei manuelle regenerative Bremsmodi, nämlich ein erster manueller regenerativer Bremsmodus, bei dem regeneratives Bremsen bei einer maximalen regenerativen Bremskraft durch geführt wird und einer zweiter manueller regenerativer Bremsmodus, bei dem regeneratives Bremsen bei der Hälfte der maximalen regenerativen Bremskraft durch geführt wird und einem automatischen regenerativen Bremsmodus, bei dem Bremskraft auf Grund von regenerativem Bremsen abhängig von einer Zwischenposition des rechten Bremshebels In addition, for the regenerative braking modes, three regenerative braking modes are performed, including two manual regenerative braking modes, namely a first manual regenerative braking mode in which regenerative braking is performed at a maximum regenerative braking force and a second manual regenerative braking mode in which regenerative braking is performed Half of the maximum regenerative braking force is performed and an automatic regenerative braking mode, in which braking force due to regenerative braking is dependent on an intermediate position of the right brake lever 16f 16f -im Folgenden beschrieben- variiert wird, bis zum Beginn des Bremsens und in dem regeneratives Bremsen mit einer maximalen regenerativen Bremskraft durchgeführt wird, nach dem Beginn des Bremsens. -described below- is varied until the start of braking and in which regenerative braking is performed with a maximum regenerative braking force after the start of braking. Im automatischen regenerativen Bremsmodus wird eine Bremskraft auf das Vorderrad In the automatic regenerative braking mode, braking force is applied to the front wheel 106f 106f durch den Motor by the engine 10 10 aufgebracht, welcher an eine Funktion als Dynamo bzw. Generator anpasst ist und welcher gemäß der Zwischenposition des rechten Bremshebels applied, which is adapted to a function as a dynamo or generator and which according to the intermediate position of the right brake lever 16f 16f -im Folgendenden beschrieben- gesteuert wird (eine Zwischenposition eines Hebelelements -described below- is controlled (an intermediate position of a lever element 31 31 , wie später beschrieben). as described later). In den regenerativen Bremsmodi wird Bremsen unter Speicherung durch den Motor In the regenerative braking modes, braking is stored by the engine 10 10 erzeugter Energie in dem Speicherakku generated energy in the storage battery 14 14th am Vorderrad on the front wheel 106f 106f durchgeführt. carried out. The support facility The support facility 12th 12th is able to do this the engine is able to do this the engine 10 10 to control so that the engine to control so that the engine 10 10 up to twice as much support force as the driver's pedal force can generate. up to twice as much support force as the driver's pedal force can generate. The support facility The support facility 12th 12th closes a support control on the inside closes a support control on the inside 13 13 (an example of a regenerative bicycle brake control). (an example of a regenerative bicycle brake control). The support control The support control 13 13th will be described later. will be described later. Operations are performed in a variety of regenerative braking modes and a variety of assist modes. Operations are performed in a variety of regenerative braking modes and a variety of assist modes. More specifically for the support modes, the support device works More specifically for the support modes, the support device works 12th 12th in four manual support modes, namely in a first manual support mode for support with a support force that is twice the pedal force, a second manual support mode in which the support force is 1.5 times the pedal force, a third manual Assist mode, in which the assist force is as large as the pedal force, a fourth manual assist mode, in which the assist force is 0.5 times as large as the pedal force, and an automatic assist mode, in which the assist force is variably dependent on the pedal force. in four manual support modes, namely in a first manual support mode for support with a support force that is twice the pedal force, a second manual support mode in which the support force is 1.5 times the pedal force, a third manual Assist mode, in which the assist force is as large as the pedal force, a fourth manual assist mode, in which the assist force is 0.5 times as large as the pedal force, and an automatic assist mode, in which the assist force is variably dependent on the pedal force. In addition, for the regenerative braking modes, there are three regenerative braking modes, including two manual regenerative braking modes, namely, a first manual regenerative braking mode in which regenerative braking is performed at a maximum regenerative braking force and a second manual regenerative braking mode in which regenerative braking is carried out in the Half of the maximum regenerative braking force is carried out and an automatic regenerative braking mode, in which braking force due to regenerative braking depends on an intermediate position of the right brake lever In addition, for the regenerative braking modes, there are three regenerative braking modes, including two manual regenerative braking modes, namely, a first manual regenerative braking mode in which regenerative braking is performed at a maximum regenerative braking force and a second manual regenerative braking mode in which regenerative braking is carried out in the half of the maximum regenerative braking force is carried out and an automatic regenerative braking mode, in which braking force due to regenerative braking depends on an intermediate position of the right brake lever 16f 16f - described in the following - is varied until the beginning of braking and in which regenerative braking is carried out with a maximum regenerative braking force, after the beginning of braking. - described in the following - is varied until the beginning of braking and in which regenerative braking is carried out with a maximum regenerative braking force, after the beginning of braking. In the automatic regenerative braking mode, a braking force is applied to the front wheel In the automatic regenerative braking mode, a braking force is applied to the front wheel 106f 106f by the engine by the engine 10 10 applied, which is adapted to a function as a dynamo or generator and which according to the intermediate position of the right brake lever applied, which is adapted to a function as a dynamo or generator and which according to the intermediate position of the right brake lever 16f 16f - described in the following - is controlled (an intermediate position of a lever element - described in the following - is controlled (an intermediate position of a lever element 31 31 as described later). as described later). In the regenerative braking modes, braking is saved by the engine In the regenerative braking modes, braking is saved by the engine 10 10 generated energy in the storage battery generated energy in the storage battery 14 14th on the front wheel on the front wheel 106f 106f carried out. carried out.
  • Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 Der Lenkteil 104 schließt einen Lenkervorbau 114 , welcher an ein/einen oberes/ oberen Teil der Vordergabel 103 befestigt ist und eine Lenkstange 115 , welche an den Lenkervorbau 114 befestigt ist. is attached. Wie in As in 2 2 dargestellt, in welcher der Lenkteil shown in which the steering part 104 104 des Fahrrades von oben zu dargestellt ist, sind ein rechter Bremshebel of the bicycle is shown from above, are a right brake lever 16f 16f , ein linker Bremshebel , a left brake lever 16r 16r und Griffe and handles 17 17th an beiden Enden der Lenkstange at both ends of the handlebar 115 115 montiert. assembled. Ein Display One display 18 18th ist neben ein/einem Mittelteil der Lenkstange befestigt. is attached next to a central part of the handlebar. Das Display the display 18 18th weist einen Flüssigkristallbildschirm has a liquid crystal screen 18a 18a auf. on. Der Flüssigkristallbildschirm The liquid crystal screen 18a 18a kann zum Beispiel zwischen einem Unterstützungsbildschirm, der einen Bildschirm der Unterstützungsmodi darstellt und einem regenerativen Bremsbildschirm, welcher einen Bildschirm der regenerativen Bremsmodi darstellt. can, for example, between an assist screen, which is a screen of the assist modes, and a regenerative braking screen, which is a screen of the regenerative braking modes. Darüber hinaus wird in der vorliegenden Erfindung rechts und links des Fahrrades normaler Weise so definiert, dass die rechte Seite des Fahrrades wenn von hinten darauf gesehen wird rechts ist und die linke Seite links ist. In addition, in the present invention, the right and left of the bicycle are normally defined such that the right side of the bicycle is right when viewed from behind and the left side is left. The steering part The steering part 104 104 closes a stem closes a stem 114 114 which is attached to an upper / upper part of the front fork which is attached to an upper / upper part of the front fork 103 103 is attached and a handlebar is attached and a handlebar 115 115 which on the handlebar stem which on the handlebar stem 114 114 is attached. is attached. As in As in 2nd 2nd shown in which the steering part shown in which the steering part 104 104 of the bike from above is a right brake lever of the bike from above is a right brake lever 16f 16f , a left brake lever , a left brake lever 16r 16r and handles and handles 17th 17th at both ends of the handlebar at both ends of the handlebar 115 115 assembled. assembled. A display A display 18th 18th is attached next to / a middle part of the handlebar. is attached next to / a middle part of the handlebar. the display the display 18th 18th has a liquid crystal screen has a liquid crystal screen 18a 18a on. on. The liquid crystal screen The liquid crystal screen 18a 18a can, for example, be between a support screen that represents a screen of the support modes and a regenerative brake screen that represents a screen of the regenerative brake modes. can, for example, be between a support screen that represents a screen of the support modes and a regenerative brake screen that represents a screen of the regenerative brake modes. In addition, in the present invention, the right and left of the bicycle are normally defined so that the right side of the bicycle is right when viewed from behind and the left side is left. In addition, in the present invention, the right and left of the bicycle are normally defined so that the right side of the bicycle is right when viewed from behind and the left side is left.
  • Der rechte Bremshebel 16f ist mit der vordere Bremseinheit 108f mit einem vorderen Bremskabel 25f gekoppelt. Der linke Bremshebel 16r Der rechte Bremshebel 16f ist mit der vordere Bremseinheit 108f mit einem vorderen Bremskabel 25f gekoppelt. Der linke Bremshebel 16r Der rechte Bremshebel 16f ist mit der vordere Bremseinheit 108f mit einem vorderen Bremskabel 25f gekoppelt. Der linke Bremshebel 16r Der rechte Bremshebel 16f ist mit der vordere Bremseinheit 108f mit einem vorderen Bremskabel 25f gekoppelt. Der linke Bremshebel 16r Der rechte Bremshebel 16f ist mit der vordere Bremseinheit 108f mit einem vorderen Bremskabel 25f gekoppelt. Der linke Bremshebel 16r Der rechte Bremshebel 16f ist mit der vordere Bremseinheit 108f mit einem vorderen Bremskabel 25f gekoppelt. Der linke Bremshebel 16r Der rechte Bremshebel 16f ist mit der vordere Bremseinheit 108f mit einem vorderen Bremskabel 25f gekoppelt. Der linke Bremshebel 16r Der rechte Bremshebel 16f ist mit der vordere Bremseinheit 108f mit einem vorderen Bremskabel 25f gekoppelt. Der linke Bremshebel 16r ist mit der hinteren Bremseinheit is with the rear brake unit 108r 108r über einen hinteres Bremskabel via a rear brake cable 25r 25r gekoppelt. coupled. Das vordere Bremskabel The front brake cable 25f 25f und das hintere Bremskabel and the rear brake cable 25r 25r weisen eine zylindrische Außenhülle have a cylindrical outer shell 25a 25a und eine innere Seele and an inner soul 25b 25b auf, welche beweglich in der Außenhülle on which are movable in the outer shell 25a 25a montiert ist. is mounted. The right brake lever The right brake lever 16f 16f is with the front brake unit is with the front brake unit 108f 108f with a front brake cable with a front brake cable 25f 25f coupled. coupled. The left brake lever The left brake lever 16r 16r is with the rear brake unit is with the rear brake unit 108r 108r via a rear brake cable via a rear brake cable 25r 25r coupled. coupled. The front brake cable The front brake cable 25f 25f and the rear brake cable and the rear brake cable 25r 25r have a cylindrical outer shell have a cylindrical outer shell 25a 25a and an inner soul and an inner soul 25b 25b on which is movable in the outer shell on which is movable in the outer shell 25a 25a is mounted. is mounted.
  • Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel 16r weisen jeweils eine abnehmbar an die Lenkstange 115 montierte Montageklammer 30 , sowie ein Hebelelement 31 auf, welches schwenkbar um einen Schwenkschaft 40 an die Montageklammer 30 montiert ist. is mounted. The right brake lever The right brake lever 16f 16f and the left brake lever and the left brake lever 16r 16r each have a detachable handlebar each have a detachable handlebar 115 115 assembled mounting bracket assembled mounting bracket 30th 30th , as well as a lever element , as well as a lever element 31 31 on which is pivotable about a pivot shaft on which is pivotable about a pivot shaft 40 40 to the mounting bracket to the mounting bracket 30th 30th is mounted. is mounted.
  • Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th Wie zu sehen in den 2 , 3 und 4 weist die Montageklammer 30 einen Montageabschnitt 41 , welcher in einem oberen Teil der 2 angeordnet ist um an die Lenkstange 115 montiert zu werden, ein/einen Klammerteil 42 , mit den Montageabschnitt 41 gekoppelt, und einen äußeren Befestigungsabschnitt 43 auf. Wie zu sehen in 3 ist der Montageabschnitt 41 ein zylindrisches Element, welches einen Schlitz 41a hat und wenn eine Sicherungsschraube 45 , welche den Schlitz 41a schneidend angeordnet ist, angezogen wird, kann die Montageklammer 30 an die Lenkstange 115 befestigt werden. As can be seen in the 2nd , 3rd and 4th indicates the mounting bracket indicates the mounting bracket 30th 30th an assembly section an assembly section 41 41 which is in an upper part of the which is in an upper part of the 2nd 2nd is arranged around the handlebar is arranged around the handlebar 115 115 to be assembled, a / a bracket part to be assembled, a / a bracket part 42 42 with the mounting section with the mounting section 41 41 coupled, and an outer mounting portion coupled, and an outer mounting portion 43 43 on. on. As seen in As seen in 3rd 3rd is the assembly section is the assembly section 41 41 a cylindrical element which has a slot a cylindrical element which has a slot 41a 41a has and if a locking screw has and if a locking screw 45 45 which the slot which the slot 41a 41a is arranged in a cutting manner, can be tightened Mounting bracket is arranged in a cutting manner, can be tightened mounting bracket 30th 30th to the handlebar to the handleable 115 115 be attached. be attached.
  • Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f Der/Das Klammerteil 42 legt das Hebelelement 31 durch den Schwenkschaft 40 schwenkbar fest. Eine Montagefläche 42a , welche zum Beispiel durch eine Ebene gebildet wird, ist an einer Frontfläche des Klammerteils 42 montiert. Ein Lichtschalter 44a und ein Bildschirmumschalter 44b als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind Seite an Seite an der Montagefläche 42a des rechten Bremshebels 16f angeordnet. arranged. Der Bildschirmumschalter The screen switcher 44b 44b ist ein Schalter zum Umschalten des Displays is a switch for switching the display 18 18th zwischen dem Unterstützungsbildschirm und dem regenerativen Bremsbildschirm. between the assist screen and the regenerative braking screen. In der vorliegenden Ausführungsform sind der Lichtschalter In the present embodiment, the light switch 44a 44a und der Bildschirmumschalter and the screen switcher 44b 44b zwei groß und klein diamantenförmige Druckschalter. two large and small diamond shaped push buttons. Jedes Mal wenn der Lichtschalter Every time the light switch 44a 44a gedrückt wird, wird die Vorderlampe is pressed, the front lamp turns on 116 116 ein oder aus geschalten. switched on or off. Weiterhin wird der Flüssigkristallbildschirm Furthermore, the liquid crystal screen 18a 18a des Displays of the display 18 18th zwischen dem Unterstützungsbildschirm und dem regenerativen Bremsbildschirm umgeschalten, wenn der Bildschirmumschalter toggled between the assist screen and the regenerative braking screen when the screen toggle 44b 44b gedrückt wird. is pressed. The bracket part The bracket part 42 42 puts the lever element puts the lever element 31 31 through the swivel shaft through the swivel shaft 40 40 swiveling fixed. swiveling fixed. A mounting surface A mounting surface 42a 42a For example, which is formed by a plane, is on a front surface of the bracket part For example, which is formed by a plane, is on a front surface of the bracket part 42 42 assembled. assembled. A light switch A light switch 44a 44a and a screen switch and a screen switch 44b 44b as a variety of operating switches are side by side on the mounting surface as a variety of operating switches are side by side on the mounting surface 42a 42a the right brake lever the right brake lever 16f 16f arranged. arranged. The screen switch The screen switch 44b 44b is a switch for switching the display is a switch for switching the display 18th 18th between the support screen and the regenerative brake screen. between the support screen and the regenerative brake screen. In the present embodiment, the light switch In the present embodiment, the light switch 44a 44a and the screen switcher and the screen switcher 44b 44b two large and small diamond-shaped pressure switches. two large and small diamond-shaped pressure switches. Every time the light switch Every time the light switch 44a 44a is pressed, the front lamp is pressed, the front lamp 116 116 switched on or off. Furthermore, the liquid crystal screen switched on or off. Furthermore, the liquid crystal screen 18a 18a of the display of the display 18th 18th switched between the support screen and the regenerative braking screen when the screen switch switched between the support screen and the regenerative braking screen when the screen switch 44b 44b is pressed. is pressed.
  • Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d Ein erster Modusumschalter 44c , ein zweiter Modusumschalter 44d und ein Stromversorgungsschalter 44e sind als eine Vielzahl von Betätigungsschaltern auf der Montagefläche 42a des linken Bremshebels 16r angeordnet. Der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d sind zwei groß und klein diamantenförmige Druckschalter, welche nebeneinander angeordnet sind. are two large and small diamond-shaped pushbuttons, which are arranged side by side. Der erste Modusumschalter The first mode switch 44c 44c ist ein Schalter zum sequentiellen Auswählen der Vielzahl von regenerativen Bremsmodi oder der Vielzahl von Unterstützungsmodi in einer ersten Richtung. is a switch for sequentially selecting the plurality of regenerative braking modes or the plurality of assist modes in a first direction. Der zweite Modusumschalter The second mode switch 44d 44d ist ein Schalter zum sequentiellen Auswählen der Vielzahl von regenerativen Bremsmodi oder der Vielzahl von Unterstützungsmodi in einer zweiten Richtung, welche entgegengesetzt der ersten Richtung ist. is a switch for sequentially selecting the plurality of regenerative braking modes or the plurality of assist modes in a second direction which is opposite to the first direction. Der Stromversorgungsschalter The power switch 44e 44e ist ein runder Druckschalter unter dem zweiten Modusumschalter is a round push button switch under the second mode switch 44d 44d und ist ein Schalter zum Ein- und Ausschalten der Unterstützungseinrichtung and is a switch for turning the assist device on and off 12 12th . . Jedes Mal wenn der erste Modusumschalter Every time the first mode switch 44c 44c gedrückt wird, bewegt sich ein Cursor bzw. Auswahlpunkt bzw. Auswahlbalken sequenziell zur Auswahl eines regenerativen Bremsmodus oder eines Unterstützungsmodus in der ersten Richtung. is pressed, a cursor or selection point or selection bar moves sequentially to select a regenerative braking mode or an assist mode in the first direction. Wenn die Bewegung aufhört bzw. angehalten wird, ist der betreffende Modus ausgewählt. When the movement is stopped or stopped, that mode is selected. Bei dem zweiten Modusumschalter At the second mode switch 44d 44d bewegt sich der Cursor in einer ähnlichen Art und Weise in der zweiten Richtung. the cursor moves in a similar manner in the second direction. Jedes Mal wenn der Stromversorgungsschalter Every time the power switch 44e 44e gedrückt wird, schaltet sich die Stromversorgung der Unterstützungseinrichtung is pressed, power to the assistive device turns on 12 12 ein oder aus. on or off. A first mode switch A first mode switch 44c 44c , a second mode switch , a second mode switch 44d 44d and a power switch and a power switch 44e 44e are as a variety of actuation switches on the mounting surface are as a variety of actuation switches on the mounting surface 42a 42a of the left brake lever of the left brake lever 16r 16r arranged. arranged. The first mode switch The first mode switch 44c 44c and the second mode switch and the second mode switch 44d 44d are two large and small diamond-shaped pressure switches, which are arranged side by side. are two large and small diamond-shaped pressure switches, which are arranged side by side. The first mode switch The first mode switch 44c 44c is a switch for sequentially selecting the plurality of regenerative braking modes or the plurality of assist modes in a first direction. is a switch for sequentially selecting the plurality of regenerative braking modes or the plurality of assist modes in a first direction. The second mode switch The second mode switch 44d 44d is a switch for sequentially selecting the plurality of regenerative braking modes or the plurality of assist modes in a second direction which is opposite to the first direction. is a switch for sequentially selecting the plurality of regenerative braking modes or the plurality of assist modes in a second direction which is opposite to the first direction. The power switch The power switch 44e 44e is a round pressure switch under the second mode switch is a round pressure switch under the second mode switch 44d 44d and is a switch for switching the support device on and off and is a switch for switching the support device on and off 12th 12th . . Every time the first mode switch Every time the first mode switch 44c 44c is pressed, a cursor or selection point or selection bar moves sequentially to select a regenerative braking mode or a support mode in the first direction. is pressed, a cursor or selection point or selection bar moves sequentially to select a regenerative braking mode or a support mode in the first direction. When the movement stops or stops, the mode in question is selected. When the movement stops or stops, the mode in question is selected. With the second mode switch With the second mode switch 44d 44d the cursor moves in a similar manner in the second direction. the cursor moves in a similar manner in the second direction. Every time the power switch Every time the power switch 44e 44e is pressed, the power supply of the support device switches is pressed, the power supply of the support device switches 12th 12th on or off. on or off.
  • Der Lichtschalter 44a und der erste Modusumschalter 44c haben in etwa die gleiche Größe. Der Bildschirmumschalter 44b und der zweite Modusumschalter 44d haben in etwa die gleiche Größe und sind ähnlich geformt, aber in ihrer Größe geringfügig kleiner als der Lichtschalter 44a und der erste Modusumschalter 44c. Dies hat zur Folge, dass der Lichtschalter 44a und der Bildschirmumschalter 44b und der erste Modusumschalter 44c und der zweite Modusumschalter 44d leichter von einander unterschieden werden können, selbst ohne Sichtkontakt.The light switch 44a and the first mode switch 44c are roughly the same size. The screen switch 44b and the second mode switch 44d are roughly the same size and are similar in shape, but slightly smaller in size than the light switch 44a and the first mode switch 44c . As a result, the light switch 44a and the screen switcher 44b and the first mode switch 44c and the second mode switch and the second mode switch 44d 44d can be more easily distinguished from one another, even without visual contact. can be more easily distinguished from one another, even without visual contact.
  • Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily. Äußere Ränder bzw. Umfänge des Lichtschalters 44a , des Bildschirmumschalters 44b , des ersten Modusumschalters 44c und des zweiten Modusumschalters 44d sind jeweils durch eine Kante 42b eingefasst, welche aus der Montagefläche 42a hervorsteht und die niedriger ist als die jeweiligen Schalter 44a bis 44d . Somit können Fehlbedienungen der jeweiligen Schalter 44a bis 44d einfacher verhindert werden. Outer edges or perimeters of the light switch 44a , the screen switch 44b , the first mode switch 44c and the second mode switch 44d are each by an edge 42b edged which from the mounting surface 42a protrudes and is lower than the respective switches 44a to 44d . This can result in incorrect operation of the respective switches 44a to 44d can be prevented more easily.
  • Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given. Als nächstes wird eine innere Struktur des Klammerteils 42 beschrieben. Darüber hinaus teilen sich interne Strukturen des rechen Bremshebels 16f und des linken Bremshebels 16r die gleiche Struktur bzw. Konstruktion und sind zueinander gespiegelt. Daher wird in der folgenden Beschreibung wird eine Konfiguration des linken Bremshebels 16r beschrieben, aber eine Beschreibung des rechten Bremshebels 16f wird nicht gegeben. Next is an internal structure of the bracket part 42 described. In addition, internal structures of the right brake lever are shared 16f and the left brake lever 16r the same structure or construction and are mirrored to each other. Therefore, in the following description is a configuration of the left brake lever 16r described, but a description of the right brake lever 16f is not given.
  • Wie in 3 Wie in 3 dargestellt ist ein Hebelmontageraum shown is a lever mounting space 42c 42c zur schwenkbaren Festlegung des Hebelelements for the pivotable fixing of the lever element 31 31 ist innerhalb des Klammerteils is inside the bracket part 42 42 ausgeformt. shaped. Der Hebelmontageraum The lever assembly room 42c 42c hat eine Form, welche es dem Hebel has a shape which it matches the lever 31 31 ermöglicht, zwischen einer Anfangsposition (als durchgezogenen Line in allows you to switch between a starting position (as a solid line in 4 4th dargestellt) und einer Maximalschwenkposition (durch eine gestrichelte zwei-Punkt Linie in shown) and a maximum pivot position (by a dashed two-point line in 4 4th dargestellt) zu schwenken. shown). Der Schwenkschaft The swivel shaft 40 40 ist über dem Hebelmontageraum is above the lever mounting space 42c 42c angeordnet. arranged. As in As in 3rd 3rd a lever assembly space is shown a lever assembly space is shown 42c 42c for the pivotable fixing of the lever element for the pivotable fixing of the lever element 31 31 is inside the bracket part is inside the bracket part 42 42 molded. molded. The lever assembly space The lever assembly space 42c 42c has a shape which it leverages has a shape which it leverages 31 31 allows you to switch between a starting position (as a solid line in allows you to switch between a starting position (as a solid line in 4th 4th shown) and a maximum swivel position (by a dashed two-dot line in shown) and a maximum swivel position (by a dashed two-dot line in 4th 4th shown) to pivot. shown) to pivot. The swivel shaft The swivel shaft 40 40 is above the lever assembly space is above the lever assembly space 42c 42c arranged. arranged.
  • Der linke Bremshebel 16r weist weiterhin einen Anfangspositionseinstellabschnitt 50 und einen Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 auf, welche innerhalb des Klammerteils 42 angeordnet sind. Der Anfangspositionseinstellabschnitt 50 ist zur Einstellung einer Anfangsposition des Hebelelements 31. Der Anfangspositionseinstellabschnitt 50 weist eine Einstellschraube 51 und eine Gewindebohrung 52 auf, welche in dem Klammerteil 42 ausgeformt ist. Die Einstellschraube 51 ist zum Beispiel eine Halbrundschraube. Die Gewindebohrung 52 ist von einer äußeren Seitenfläche des Klammerteils 42 zu dem Hebelmontageraum 42c ausgeformt, so dass es ihr möglich ist das Hebelelement 31 überhalb des äußeren Befestigungsabschnitts 43 zu berühren. Durch Einschrauben der Einstellschraube 51 in die Gewindebohrung 52 in einer schraubenanziehenden Richtung, schwenkt die Anfangsposition des Hebelelements 31 auf die Seite der Maximalschwenkposition. to the side of the maximum pivot position. Folglich kann das Hebelelement Consequently, the lever element 31 31 leichter gegriffen werden, auch von einem Fahrer mit kleinen Händen. can be gripped more easily, even by a driver with small hands. The left brake lever The left brake lever 16r 16r also has an initial position setting section also has an initial position setting section 50 50 and an intermediate position detection section and an intermediate position detection section 53 53 on which is inside the bracket part on which is inside the bracket part 42 42 are arranged. are arranged. The start position setting section The start position setting section 50 50 is for setting an initial position of the lever element is for setting an initial position of the lever element 31 31 . . The start position setting section The start position setting section 50 50 has an adjusting screw has an adjusting screw 51 51 and a threaded hole and a threaded hole 52 52 on which in the bracket part on which in the bracket part 42 42 is formed. is formed. The adjusting screw The adjusting screw 51 51 is for example a semicircular screw. is for example a semicircular screw. The threaded hole The threaded hole 52 52 is from an outer side surface of the bracket part is from an outer side surface of the bracket part 42 42 to the lever assembly room to the lever assembly room 42c 42c molded so that it is possible for the lever element molded so that it is possible for the lever element 31 31 above the outer mounting section above the outer mounting section 43 43 to touch. to touch. By screwing in the adjusting screw By screwing in the adjusting screw 51 51 into the threaded hole into the threaded hole 52 52 in a screw tightening direction, pivots the initial position of the lever member in a screw tightening direction, pivots the initial position of the lever member 31 31 to the side of the maximum swivel position. to the side of the maximum swivel position. Consequently, the lever element Consequently, the lever element 31 31 easier to grip, even by a driver with small hands. easier to grip, even by a driver with small hands.
  • Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist zum Detektieren eines Schwenkhubes des Hebelelements 31 vorgesehen. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist über dem Anfangspositionseinstellabschnitt 50 an dem Klammerteil 42 angeordnet. Ein Magnet 54 ist gegenüberliegend dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in dem Hebelelement 31 eingebettet. Zum Beispiel weist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 eine lineare Hall-Einheit 55 auf, welche einen analogen Strom in Abhängigkeit mit der Stärke eines Magnetfeldes des Magneten 54 ausgibt und in der Lage ist, eine Distanz zum Magneten 54 zu messen. Folglich kann eine Distanz zum Magneten 54 durch die Ausgabe der linearen Hall-Einheit by the output of the linear reverb unit 55 55 detektiert werden und ein Schwenkhub des Hebelelements are detected and a pivoting stroke of the lever element 31 31 kann detektiert werden. can be detected. Demzufolge kann sogar bei einer durch den Anfangspositionseinstellabschnitt As a result, even one by the initial position setting section 50 50 eingestellten Anfangsposition des Hebelelements set starting position of the lever element 31 31 , mittels der Identifizierung bzw. Erkennung einer eingestellten Anfangsposition durch eine Ausgabe der linearen Hall-Einheit by means of the identification or recognition of a set starting position by an output of the linear Hall unit 55 55 , ein Hub von bzw. ausgehend von der Anfangsposition zuverlässig detektiert werden. , a stroke from or starting from the starting position can be reliably detected. Eine Bremskraft vermittels des Motors A braking force by means of the engine 10 10 in einem regenerativen Bremsmodus wird / ist abhängig von dem detektierten Hub des Hebelelements in a regenerative braking mode is / is dependent on the detected stroke of the lever element 31 31 gesteuert. controlled. The intermediate position detection section The intermediate position detection section 53 53 is for detecting a pivoting stroke of the lever element is for detecting a pivoting stroke of the lever element 31 31 intended. intended. The intermediate position detection section The intermediate position detection section 53 53 is above the start position setting section is above the start position setting section 50 50 on the bracket part on the bracket part 42 42 arranged. arranged. A magnet A magnet 54 54 is opposite to the intermediate position detection section is opposite to the intermediate position detection section 53 53 in the lever element in the lever element 31 31 embedded. embedded. For example, the intermediate position detection section For example, the intermediate position detection section 53 53 a linear Hall unit a linear Hall unit 55 55 on which an analog current depending on the strength of a magnetic field of the magnet on which an analog current depending on the strength of a magnetic field of the magnet 54 54 outputs and is capable of a distance to the magnet outputs and is capable of a distance to the magnet 54 54 to eat. to eat. Consequently, a distance to the magnet Consequently, a distance to the magnet 54 54 by outputting the linear Hall unit by outputting the linear hall unit 55 55 can be detected and a pivoting stroke of the lever element can be detected and a pivoting stroke of the lever element 31 31 can be detected. can be detected. As a result, even at one through the initial position setting section As a result, even at one through the initial position setting section 50 50 set initial position of the lever element set initial position of the lever element 31 31 , by identifying or recognizing a set starting position by outputting the linear Hall unit , by identifying or recognizing a set starting position by outputting the linear Hall unit 55 55 , a stroke from or starting from the starting position can be reliably detected. , a stroke from or starting from the starting position can be reliably detected. A braking force from the engine A braking force from the engine 10 10 in a regenerative braking mode it is / is dependent on the detected stroke of the lever element in a regenerative braking mode it is / is dependent on the detected stroke of the lever element 31 31 controlled. controlled.
  • Elektrische Verkabelung 60 Elektrische Verkabelung 60 zur elektrischen Verbindung der jeweiligen Schalter for the electrical connection of the respective switches 44a 44a bis to 44e 44e , der linearen Hall-Einheit , the linear reverb unit 55 55 , dem Motor , the engine 10 10 und der Unterstützungseinrichtung and the support facility 12 12th ist an ein/einem Verbindungsteil zwischen dem Klammerteil is on a connecting part between the clamp part 42 42 und dem Montageabschnitt and the mounting section 41 41 exponiert. exposed. Wiring Wiring 60 60 for the electrical connection of the respective switches for the electrical connection of the respective switches 44a 44a to to 44e 44e , the linear Hall unit , the linear hall unit 55 55 , the engine , the engine 10 10 and the support facility and the support facility 12th 12th is on a / a connecting part between the bracket part is on a / a connecting part between the bracket part 42 42 and the mounting section and the mounting section 41 41 exposed. exposed.
  • Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d Der äußere Befestigungsabschnitt 43 wird in einen Montageschraubabschnitt 42d geschraubt, welcher an einer Kante des Klammerteils 42 ausgeformt ist, an einer Seite gegenüberliegend zu einer vorspringenden bzw. hervorstehenden Seite des Hebelelements 31 . Der äußere Befestigungsabschnitt 43 weist einen Befestigungsabschnitthauptkörper 47 , welcher in den Montageschraubabschnitt 42d geschraubt ist / wird und eine Sicherungs- bzw. Kontermutter is / is screwed and a lock nut or lock nut 48 48 , welche die Drehung des Befestigungsabschnitthauptkörpers showing the rotation of the fastening portion main body 47 47 verhindert, auf. prevents on. Der Befestigungsabschnitthauptkörper The attachment portion main body 47 47 ist dazu in der Lage die Außenhülle the outer shell is able to do this 25a 25a des hinteren Bremskabels of the rear brake cable 25r 25r fest zu legen und ist ebenso in der Lage eine longitudinale Befestigungsposition der Außenhülle to set firmly and is also capable of a longitudinal fastening position of the outer shell 25a 25a zu variieren. to vary. Durch Variierung der Befestigungsposition kann ein Spiel der hinteren Bremseinheit By varying the fastening position, there can be play in the rear brake unit 108r 108r eingestellt werden. can be set. The outer mounting section The outer mounting section 43 43 is in an assembly screw section is in an assembly screw section 42d 42d screwed, which on one edge of the bracket part screwed, which on one edge of the bracket part 42 42 is formed on one side opposite to a projecting or protruding side of the lever element is formed on one side opposite to a projecting or protruding side of the lever element 31 31 . . The outer mounting section The outer mounting section 43 43 has an attachment portion main body has an attachment portion main body 47 47 which in the mounting screw section which in the mounting screw section 42d 42d is / is screwed and a lock nut is / is screwed and a lock nut 48 48 which the rotation of the fixing portion main body which the rotation of the fixing portion main body 47 47 prevents on. prevents on. The mounting section main body The mounting section main body 47 47 the outer shell is capable of this the outer shell is capable of this 25a 25a of the rear brake cable of the rear brake cable 25r 25r and is also capable of a longitudinal fastening position of the outer shell and is also capable of a longitudinal fastening position of the outer shell 25a 25a to vary. to vary. By varying the mounting position, the rear brake unit can play By varying the mounting position, the rear brake unit can play 108r 108r can be set. can be set.
  • Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 Wie zuvor beschrieben ist das Hebelelement 31 zwischen der Anfangsposition (in 4 durch die durchgezogene Linie dargestellt) und eine Maximalschwenkposition (in 4 durch die gestrichelte zwei Punkt Linie dargestellt) schwenkbar an den Klammerteil 42 montiert. Das Hebelelement 31 weist einen Schaftstützabschnitt 57 auf, welcher an einem seiner Enden den Schwenkschaft 40 und an seinem anderen Ende einen Innenbefestigungsabschnitt 56 montiert hat und weiterhin weist das Hebelelement 31 einen Bremsbetätigungsabschnitt 58 auf, welcher sich von dem einen Ende des Schaftstützabschnitt 57 weg biegt und welcher sich gekrümmt in Richtung der Außenseite der Lenkstange 115 erstreckt. extends. Eine Hebelübersetungsverhältnisänderungsnut A leverage ratio change groove 57a 57a , welche in der Lage ist das Übersetzungsverhältnis des Hebelelements which is capable of the transmission ratio of the lever element 31 31 zwischen zwei Werten zu ändern ist in einer L-Form auf der anderen Seite des Schaftstützabschnitts Changing between two values ​​is in an L shape on the other side of the stem support section 57 57 ausgeformt. shaped. Ein Einsetzelement An insert element 59 59 ist lösbar in die Hebelübersetungsverhältnisänderungsnut is releasable in the lever transmission ratio changing groove 57a 57a eingesetzt, so dass der Innenbefestigungsabschnitt inserted so that the inner mounting portion 56 56 schwenkt, ohne sich in Richtung der beiden Enden der Hebelübersetungsverhältnisänderungsnut pivots without moving toward both ends of the lever ratio changing groove 57a 57a zu bewegen. to move. Der Innenbefestigungsabschnitt The inside mounting section 56 56 ist an irgendein Ende der Hebelübersetungsverhältnisänderungsnut is at either end of the lever ratio changing groove 57a 57a schwenkbar gekoppelt mit dem anderen Ende des Schaftstützabschnitts pivotally coupled to the other end of the shaft support portion 57 57 . . Eine an ein Ende der Seele One at one end of the soul 25b 25b fest gelegte Nocke fixed cam 25c 25c , ist an den Innenbefestigungsabschnitt , is attached to the inside mounting section 56 56 befestigt. attached. Das Hebelelement The lever element 31 31 wird auf die Seite der Anfangsposition durch ein nicht gezeigtes Vorspannelement vorgespannt. is biased to the side of the initial position by a biasing member not shown. As previously described is the lever element As previously described is the lever element 31 31 between the starting position (in between the starting position (in 4th 4th represented by the solid line) and a maximum swivel position (in represented by the solid line) and a maximum swivel position (in 4th 4th represented by the dashed two-dot line) pivotable to the bracket part represented by the dashed two-dot line) pivotable to the bracket part 42 42 assembled. assembled. The lever element The lever element 31 31 has a shaft support portion has a shaft support portion 57 57 on which the swivel shaft at one of its ends on which the swivel shaft at one of its ends 40 40 and an inner mounting portion at its other end and an inner mounting portion at its other end 56 56 has mounted and still has the lever element has mounted and still has the lever element 31 31 a brake operating section a brake operating section 58 58 on which extends from one end of the shaft support portion on which extends from one end of the shaft support portion 57 57 bends away and which curves towards the outside of the handlebar bends away and which curves towards the outside of the handlebar 115 115 extends. extends. A lever gear ratio change groove A lever gear ratio change groove 57a 57a , which is capable of the gear ratio of the lever element , which is capable of the gear ratio of the lever element 31 31 To change between two values is in an L-shape on the other side of the shaft support section To change between two values ​​is in an L-shape on the other side of the shaft support section 57 57 molded. molded. An insert element An insert element 59 59 is releasable in the lever ratio change groove is releasable in the lever ratio change groove 57a 57a inserted so that the inner mounting section inserted so that the inner mounting section 56 56 pivots without moving toward both ends of the lever ratio change groove pivots without moving toward both ends of the lever ratio change groove 57a 57a to move. to move. The interior mounting section The interior mounting section 56 56 is at either end of the lever gear ratio change groove is at either end of the lever gear ratio change groove 57a 57a pivotally coupled to the other end of the shaft support portion pivotally coupled to the other end of the shaft support portion 57 57 . . One at an end of the soul One at an end of the soul 25b 25b fixed cam fixed cam 25c 25c , is on the inner mounting section , is on the inner mounting section 56 56 attached. attached. The lever element The lever element 31 31 is biased to the side of the starting position by a biasing element, not shown. is biased to the side of the starting position by a biasing element, not shown.
  • Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e Bei den linken Bremshebel 16r und dem rechten Bremshebel 16f wie zuvor beschrieben konfiguriert, sind die jeweiligen Schalter 44a bis 44e , welche eine Vielzahl von Betätigungsschaltern sind, auf der Montagefläche 42a des Klammerteils 42 angeordnet. Daher können die jeweiligen Schalter 44a bis 44e leichter durch einen Zeigfinger oder einen Mittelfinger einer das Hebelelement 31 greifenden Hand, bedient werden. With the left brake lever 16r and the right brake lever 16f The respective switches are configured as described above 44a to 44e , which are a variety of control switches, on the mounting surface , which are a variety of control switches on the mounting surface 42a 42a of the bracket part of the bracket part 42 42 arranged. arranged. Therefore, the respective switches Therefore, the respective switches 44a 44a to to 44e 44e easier by an index finger or a middle finger of the lever element easier by an index finger or a middle finger of the lever element 31 31 gripping hand, are operated. gripping hand, are operated.
  • Zudem kann, nachdem ein Hub des Hebelelements 31 von der Anfangsposition davon detektierbar durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist, eine Bremssteuerung fein bzw. genau durch geführt werden und jegliche plötzlichen Änderungen in der Bremskraft können in einem regenerativen Bremsmodus unterdrückt werden. In addition, after a stroke of the lever element 31 detectable from the initial position thereof by the intermediate position detection section 53 brake control can be carried out finely and / or any sudden changes in the braking force can be suppressed in a regenerative braking mode. Zudem kann, nachdem ein Hub des Hebelelements 31 von der Anfangsposition davon detektierbar durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist, eine Bremssteuerung fein bzw. genau durch geführt werden und jegliche plötzlichen Änderungen in der Bremskraft können in einem regenerativen Bremsmodus unterdrückt werden. In addition, after a stroke of the lever element 31 detectable from the initial position thereof by the intermediate position detection section 53 brake control can be carried out finely and / or any sudden changes in the braking force can be suppressed in a regenerative braking mode. Zudem kann, nachdem ein Hub des Hebelelements 31 von der Anfangsposition davon detektierbar durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist, eine Bremssteuerung fein bzw. genau durch geführt werden und jegliche plötzlichen Änderungen in der Bremskraft können in einem regenerativen Bremsmodus unterdrückt werden. In addition, after a stroke of the lever element 31 detectable from the initial position thereof by the intermediate position detection section 53 brake control can be carried out finely and / or any sudden changes in the braking force can be suppressed in a regenerative braking mode. Zudem kann, nachdem ein Hub des Hebelelements 31 von der Anfangsposition davon detektierbar durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist, eine Bremssteuerung fein bzw. genau durch geführt werden und jegliche plötzlichen Änderungen in der Bremskraft können in einem regenerativen Bremsmodus unterdrückt werden. In addition, after a stroke of the lever element 31 detectable from the initial position thereof by the intermediate position detection section 53 brake control can be carried out finely and / or any sudden changes in the braking force can be suppressed in a regenerative braking mode. Zudem kann, nachdem ein Hub des Hebelelements 31 von der Anfangsposition davon detektierbar durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist, eine Bremssteuerung fein bzw. genau durch geführt werden und jegliche plötzlichen Änderungen in der Bremskraft können in einem regenerativen Bremsmodus unterdrückt werden. In addition, after a stroke of the lever element 31 detectable from the initial position thereof by the intermediate position detection section 53 brake control can be carried out finely and / or any sudden changes in the braking force can be suppressed in a regenerative braking mode. Zudem kann, nachdem ein Hub des Hebelelements 31 von der Anfangsposition davon detektierbar durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist, eine Bremssteuerung fein bzw. genau durch geführt werden und jegliche plötzlichen Änderungen in der Bremskraft können in einem regenerativen Bremsmodus unterdrückt werden. In addition, after a stroke of the lever element 31 detectable from the initial position thereof by the intermediate position detection section 53 brake control can be carried out finely and / or any sudden changes in the braking force can be suppressed in a regenerative braking mode. Zudem kann, nachdem ein Hub des Hebelelements 31 von der Anfangsposition davon detektierbar durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist, eine Bremssteuerung fein bzw. genau durch geführt werden und jegliche plötzlichen Änderungen in der Bremskraft können in einem regenerativen Bremsmodus unterdrückt werden. In addition, after a stroke of the lever element 31 detectable from the initial position thereof by the intermediate position detection section 53 brake control can be carried out finely and / or any sudden changes in the braking force can be suppressed in a regenerative braking mode. Zudem kann, nachdem ein Hub des Hebelelements 31 von der Anfangsposition davon detektierbar durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist, eine Bremssteuerung fein bzw. genau durch geführt werden und jegliche plötzlichen Änderungen in der Bremskraft können in einem regenerativen Bremsmodus unterdrückt werden. In addition, after a stroke of the lever element 31 detectable from the initial position thereof by the intermediate position detection section 53 brake control can be carried out finely and / or any sudden changes in the braking force can be suppressed in a regenerative braking mode. Zudem kann, nachdem ein Hub des Hebelelements 31 von der Anfangsposition davon detektierbar durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 ist, eine Bremssteuerung fein bzw. genau durch geführt werden und jegliche plötzlichen Änderungen in der Bremskraft können in einem regenerativen Bremsmodus unterdrückt werden. In addition, after a stroke of the lever element 31 detectable from the initial position thereof by the intermediate position detection section 53 brake control can be carried out finely and / or any sudden changes in the braking force can be suppressed in a regenerative braking mode.
  • Wie zu sehen in 5 weist die Unterstützungssteuerung 13 einen Einheitsteuerabschnitt 32 auf, welcher einen Mikrocomputer verwendet, zum Beispiel aufweisend eine CPU, ein ROM bzw. Festwertspeicher, ein RAM bzw. Direktzugriffspeicher und eine I/O Schnittstelle. Der Lichtschalter 44a, der Bildschirmumschalter 44b, der erste Modusumschalter 44c, der zweite Modusumschalter 44d und der Stromversorgungsschalter 44e sind mit dem Einheitsteuerabschnitt 32 wirkverbunden. Weiterhin ist ein Drehmomentsensor 33 zur Pedalkraftdetektion in der Unterstützungseinrichtung 12 bereitgestellt und zwei lineare Hall-Einheiten 55, welche an dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r bereit gestellt sind, sind mit dem Einheitsteuerabschnitt 32 verbunden. Weiterhin sind das Display 18, die Vorderlampe 116, ein Motorantriebsteil 34, ein Regenerativantriebsteil 35 und ein Speicherabschnitt 36 mit dem Einheitsteuerabschnitt 32 verbunden. connected. Darüber hinaus bildet ein in der In addition, one in the 5 5 mit einer feinen Linie eingefasster Abschnitt, die Unterstützungssteuerung section rimmed with a fine line, the support control 13 13th und ist innerhalb der Unterstützungseinrichtung and is within the support facility 12 12 bereit gestellt. provided. As seen in As seen in 5 5 assigns support control assigns support control 13 13th a unit control section a unit control section 32 32 which uses a microcomputer, for example comprising a CPU, a ROM or read-only memory, a RAM or random access memory and an I / O interface. which uses a microcomputer, for example comprising a CPU, a ROM or read-only memory, a RAM or random access memory and an I / O interface. The light switch The light switch 44a 44a , the screen switch , the screen switch 44b 44b , the first mode switch , the first mode switch 44c 44c , the second mode switch , the second mode switch 44d 44d and the power switch and the power switch 44e 44e are with the unit control section are with the unit control section 32 32 connected. connected. There is also a torque sensor There is also a torque sensor 33 33 for pedal force detection in the support device for pedal force detection in the support device 12th 12th provided and two linear Hall units provided and two linear hall units 55 55 which on the right brake lever which on the right brake lever 16f 16f and the left brake lever and the left brake lever 16r 16r are provided with the unit control section are provided with the unit control section 32 32 connected. connected. Furthermore, the display Furthermore, the display 18th 18th , the front lamp , the front lamp 116 116 , a motor drive part , a motor drive part 34 34 , a regenerative drive part , a regenerative drive part 35 35 and a storage section and a storage section 36 36 with the unit control section with the unit control section 32 32 connected. connected. In addition, one in the In addition, one in the 5 5 section bordered with a fine line, the support control section bordered with a fine line, the support control 13 13 and is within the support facility and is within the support facility 12th 12th provided. provided.
  • Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 Der/Das Motorantriebsteil 34 treibt den Motor 10 unter Verwendung von PWM (Pulsweitenmodulation) zur Generierung einer Unterstützungskraft in Übereinstimmung mit einer Ausführungsform an. Der/Das Regenerativantriebsteil 35 schaltet durch den Motor 10 generierte Energie unter Verwendung eines Schaltelements, um eine Bremskraft während regenerativen Bremsen zu steuern. Dabei wird eine Einschaltzeit des Schaltelements durch eine PWM-Steuerung gesteuert. Der Speicherabschnitt 36 wird aus einem nicht flüchtigen Speicher wie zum Beispiel einem EEPROM oder einem Flash Memory gebildet und weist intern einen Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 und einen Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 auf. on. Eine Zwischenposition, wenn eine Maximalanfangsposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt An intermediate position when a maximum initial position by the initial position setting section 50 50 eingestellt ist, wird in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt is set is stored in the maximum setting position storage section 37 37 gespeichert. saved. Dieser Speicherprozess kann in einer Fabrik vor einem Versand oder bei einem Händler oder durch den Fahrer durch geführt werden. This storage process can be carried out in a factory before a shipment or at a dealer or by the driver. Wenn eine Anfangsposition in einem regenerativen Bremsmodusvorgang -der später beschrieben wird- geändert wird, wird die geänderte Anfangsposition in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt When an initial position is changed in a regenerative braking mode operation described later, the changed initial position becomes in the initial position storage section 38 38 gespeichert. saved. Darüber hinaus eine voreingestellte bzw. Ursprungs- bzw. Werksanfangsposition ist auf zum Beispiel nach dem Kauf des Fahrrades auf „0“ gesetzt, welche noch nicht durch den Anfangspositionseinstellabschnitt In addition, a preset or original or factory start position is set to “0”, for example after purchasing the bicycle, which has not yet been set by the initial position setting section 50 50 eingestellt worden ist. has been set. The motor drive part The motor drive part 34 34 drives the motor drives the motor 10 10 using PWM (pulse width modulation) to generate an assist force in accordance with one embodiment. using PWM (pulse width modulation) to generate an assist force in accordance with one embodiment. The regenerative drive part The regenerative drive part 35 35 switches through the engine switches through the engine 10 10 generated energy using a switching element to control a braking force during regenerative braking. generated energy using a switching element to control a braking force during regenerative braking. A switch-on time of the switching element is controlled by a PWM control. A switch-on time of the switching element is controlled by a PWM control. The storage section The storage section 36 36 is formed from a non-volatile memory such as an EEPROM or a flash memory and internally has a maximum setting position storage section is formed from a non-volatile memory such as an EEPROM or a flash memory and internally has a maximum setting position storage section 37 37 and a start position storage section and a start position storage section 38 38 on. on. An intermediate position when a maximum start position by the start position setting section An intermediate position when a maximum start position by the start position setting section 50 50 is set in the maximum setting position storage section is set in the maximum setting position storage section 37 37 saved. saved. This storage process can be done in a factory before shipping or at a dealer or by the driver. This storage process can be done in a factory before shipping or at a dealer or by the driver. When an initial position is changed in a regenerative braking mode operation, which will be described later, the changed initial position is in the initial position storage section When an initial position is changed in a regenerative braking mode operation, which will be described later, the changed initial position is in the initial position storage section 38 38 saved. saved. In addition, a preset or origin or factory start position is set to, for example, "0" after purchasing the bicycle, which is not yet determined by the start position setting section In addition, a preset or origin or factory start position is set to, for example, "0" after purchasing the bicycle, which is not yet determined by the start position setting section 50 50 has been discontinued. has been discontinued.
  • Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c Der Einheitsteuerabschnitt 32 weist als funktionale Komponenten einen Unterstützungssteuerabschnitt 62 , welcher Unterstützungssteuerung durchführt und einen Regenerativbremssteuerabschnitt 63 (ein Beispiel eines Regenerativsteuerabschnitts), welcher Regenerativbremssteuerung durch führt auf. Der Unterstützungssteuerabschnitt 62 steuert den Motor 10 in einem der fünf Unterstützungsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter 44d . Der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 steuert regeneratives Bremsen des Motors 10 in einem der drei regenerativen Bremsmodi, ausgewählt unter Verwendung des ersten Modusumschalter 44c und den zweiten Modusumschalter and the second mode switch 44d 44d . . The unit control section The unit control section 32 32 has a support control section as functional components has a support control section as functional components 62 62 which performs assist control and a regenerative brake control section which performs assist control and a regenerative brake control section 63 63 (an example of a regenerative control section) that performs regenerative brake control. (an example of a regenerative control section) that performs regenerative brake control. The support control section The support control section 62 62 controls the engine controls the engine 10 10 in one of the five assist modes, selected using the first mode switch in one of the five assist modes, selected using the first mode switch 44c 44c and the second mode switch and the second mode switch 44d 44d . . The regenerative brake control section The regenerative brake control section 63 63 controls regenerative braking of the engine controls regenerative braking of the engine 10 10 in one of the three regenerative braking modes, selected using the first mode switch in one of the three regenerative braking modes, selected using the first mode switch 44c 44c and the second mode switch and the second mode switch 44d 44d . .
  • Weiterhin weist der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 als funktionale Komponenten einen Initialüberschreibabschnitt 64 , einen Eingestelltepositionsschreibeabschnitt 65 , einen Regenerativsteuerabschnitt 66 Weiterhin weist der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 als funktionale Komponenten einen Initialüberschreibabschnitt 64 , einen Eingestelltepositionsschreibeabschnitt 65 , einen Regenerativsteuerabschnitt 66 Weiterhin weist der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 als funktionale Komponenten einen Initialüberschreibabschnitt 64 , einen Eingestelltepositionsschreibeabschnitt 65 , einen Regenerativsteuerabschnitt 66 Weiterhin weist der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 als funktionale Komponenten einen Initialüberschreibabschnitt 64 , einen Eingestelltepositionsschreibeabschnitt 65 , einen Regenerativsteuerabschnitt 66 Weiterhin weist der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 als funktionale Komponenten einen Initialüberschreibabschnitt 64 , einen Eingestelltepositionsschreibeabschnitt 65 , einen Regenerativsteuerabschnitt 66 Weiterhin weist der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 als funktionale Komponenten einen Initialüberschreibabschnitt 64 , einen Eingestelltepositionsschreibeabschnitt 65 , einen Regenerativsteuerabschnitt 66 Weiterhin weist der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 als funktionale Komponenten einen Initialüberschreibabschnitt 64 , einen Eingestelltepositionsschreibeabschnitt 65 , einen Regenerativsteuerabschnitt 66 Weiterhin weist der Regenerativbremssteuerabschnitt 63 als funktionale Komponenten einen Initialüberschreibabschnitt 64 , einen Eingestelltepositionsschreibeabschnitt 65 , einen Regenerativsteuerabschnitt 66 und einen Hebelgeschwindigkeitsdetektionsabschnitt and a lever speed detection section 67 67 auf. on. Wenn eine Anfangsposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt When an initial position by the initial position setting section 50 50 geändert wird, überschreibt der Initialüberschreibabschnitt is changed, the initial overwrite section will be overwritten 64 64 einen gespeicherten Inhalt des Anfangspositionsspeicherabschnittes a stored content of the initial position storage section 38 38 mit einer Zwischenposition nach Einstellung. with an intermediate position after adjustment. Genauer wird eine Zwischenposition als Anfangsposition in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt More specifically, an intermediate position becomes an initial position in the initial position storage section 38 38 gespeichert, wenn eine durch die lineare Hall-Einheit saved if one by the linear hall unit 55 55 detektierte Zwischenposition kleiner ist als die Maximaleinstellposition, um die Anfangsposition zu überschreiben. detected intermediate position is smaller than the maximum setting position in order to overwrite the starting position. Wenn zum Beispiel eine Maximalanfangsposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt For example, when a maximum starting position by the starting position setting section 50 50 eingestellt wurde, speichert der Eingestelltepositionsschreibeabschnitt has been set, the set position writing section stores 65 65 eine Zwischenposition an diesem Punkt als eine Maximaleinstellposition in dem Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt an intermediate position at this point as a maximum setting position in the maximum setting position storage section 37 37 durch einen Vorgang bzw. eine Betätigung wie zum Beispiel eine lange Druckbetätigung von zwei Sekunden oder mehr von einem der jeweiligen Schaltern by an operation such as a long press of two seconds or more of one of the respective switches 44a 44a bis to 44e 44e oder einer gleichzeitigen Betätigung von zwei beliebigen oder mehr der jeweiligen Schaltern or a simultaneous actuation of any two or more of the respective switches 44a 44a bis to 44e 44e . . Der Regenerativsteuerabschnitt The regenerative control section 66 66 steuert regeneratives Bremsen des Motors controls regenerative braking of the engine 10 10 gemäß einer Zwischenposition von der Anfangsposition, welche in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt according to an intermediate position from the initial position stored in the initial position storage section 38 38 gespeichert ist. is stored. Der Hebelgeschwindigkeitsdetektionsabschnitt The lever speed detection section 67 67 stellt eine Bewegungsgeschwindigkeit V des Hebelelements represents a moving speed V of the lever member 31 31 , basierend auf einer Änderung über die Zeit der durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt based on a change over time by the intermediate position detection section 53 53 detektierten Zwischenposition fest. detected intermediate position. Furthermore, the regenerative brake control section has Furthermore, the regenerative brake control section has 63 63 an initial overwrite section as functional components an initial overwrite section as functional components 64 64 , a set position writing section , a set position writing section 65 65 , a regenerative control section , a regenerative control section 66 66 and a lever speed detection section and a lever speed detection section 67 67 on. on. When a start position by the start position setting section When a start position by the start position setting section 50 50 is changed, the initial overwrite section overwrites is changed, the initial overwrite section overwrites 64 64 a stored content of the initial position storage section a stored content of the initial position storage section 38 38 with an intermediate position after adjustment. with an intermediate position after adjustment. More specifically, an intermediate position becomes the starting position in the starting position storage section More specifically, an intermediate position becomes the starting position in the starting position storage section 38 38 saved when one through the linear Hall unit saved when one through the linear hall unit 55 55 detected intermediate position is smaller than the maximum setting position in order to overwrite the starting position. detected intermediate position is smaller than the maximum setting position in order to overwrite the starting position. For example, when a maximum start position by the start position setting section For example, when a maximum start position by the start position setting section 50 50 is set, the set position writing section saves is set, the set position writing section saves 65 65 an intermediate position at this point as a maximum setting position in the maximum setting position storage section an intermediate position at this point as a maximum setting position in the maximum setting position storage section 37 37 by an operation such as a long press of two seconds or more from one of the respective switches by an operation such as a long press of two seconds or more from one of the respective switches 44a 44a to to 44e 44e or a simultaneous actuation of any two or more of the respective switches or a simultaneous actuation of any two or more of the respective switches 44a 44a to to 44e 44e . . The regenerative control section The regenerative control section 66 66 controls regenerative braking of the engine controls regenerative braking of the engine 10 10 according to an intermediate position from the start position which is in the start position storage section according to an intermediate position from the start position which is in the start position storage section 38 38 is saved. is saved. The lever speed detection section The lever speed detection section 67 67 represents a movement speed V of the lever element represents a movement speed V of the lever element 31 31 , based on a change over time by the intermediate position detection section , based on a change over time by the intermediate position detection section 53 53 detected intermediate position. detected intermediate position.
  • Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 Im Folgenden wird eine Steuerbetätigung bzw. ein Steuervorgang des Einheitsteuerabschnitts 32 unter beispielhafter Verwendung der 6 und 7 erklärt. Es ist sich zu vergegenwärtigen, dass Prozesse bzw. Abläufe welche in den 6 und 7 gemäß der vorliegenden Erfindung dargestellt sind nur Beispiele von Steuerabläufen sind und die vorliegende Erfindung darauf nicht beschränkt ist. According to the present invention, only examples of control sequences are shown, and the present invention is not limited thereto. Darüber hinaus wird unten stehend ein Beispiel für die Durchführung einer regenerativen Bremsung basierend auf der Zwischenposition eines rechten Bremshebels In addition, an example of performing regenerative braking based on the intermediate position of a right brake lever is shown below 16f 16f beschrieben, welcher eine Bremsbetätigung der vordere Bremseinheit described which a brake application of the front brake unit 108f 108f des Vorderrades of the front wheel 106f 106f durchführt. performs. The following is a control operation or a control operation of the unit control section The following is a control operation or a control operation of the unit control section 32 32 using the example of the using the example of the 6 6th and other 7 7th explained. explained. It should be remembered that processes or procedures which occur in the It should be remembered that processes or procedures which occur in the 6 6th and other 7 7th according to the present invention are only examples of control procedures and the present invention is not limited to this. According to the present invention are only examples of control procedures and the present invention is not limited to this. In addition, below is an example of performing regenerative braking based on the intermediate position of a right brake lever In addition, below is an example of performing regenerative braking based on the intermediate position of a right brake lever 16f 16f described, which is a brake operation of the front brake unit described, which is a brake operation of the front brake unit 108f 108f of the front wheel of the front wheel 106f 106f carries out. carries out.
  • Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 Wenn der Einheitsteuerabschnitts 32 mit Energie aus dem Speicherakku 14 versorgt wird, startet bzw. beginnt der Einheitsteuerabschnitts 32 eine Bremsbetätigung bzw. einen Bremsvorgang. In Schritt S1 der 6 wird eine Initialisierung durchgeführt. Die Initialisierung involviert Zurücksetzen von verschiedenen Variablen und Merkern. In Schritt S2 wird ein Displayprozess des Displays 18 durchgeführt. In Schritt S2 wird abhängig von einer Betätigung des Bildschirmumschalters 44b eine Umschaltung zu entweder einem in 8 dargestellten Unterstützungsbildschirm oder einem in 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm durchgeführt. Zusätzlich werden verschiedene Display- oder Anzeigeprozesse durchgeführt. In Schritt S4 wird ein Schaltereingabeprozess durchgeführt. a switch input process is performed. Bei dem Schaltereingabeprozess wird ein Prozess entsprechend einem betätigten Schalter durchgeführt. In the switch input process, a process corresponding to an operated switch is performed. Zum Beispiel bewegt sich ein Cursor, welcher in einem der fünf Unterstützungsmodi auf einer rechten Seite des Bildschirms dargestellt ist, wenn der erste Umschalter For example, a cursor that is displayed in one of the five support modes on a right side of the screen moves when the first toggle switch 44c 44c betätigt wird um einen Modus nach unten, jedes Mal wenn eine Druckbetätigung durchgeführt wird. is operated down one mode every time a print operation is performed. Zudem bewegt sich der Cursor um einen Modus nach oben, wenn der zweite Modusumschalter In addition, the cursor moves up one mode when the second mode switch 44d 44d betätigt wird, jedes Mal wenn eine Druckbetätigung durchgeführt wird. is operated every time a print operation is performed. Wenn eine voreingestellte Zeit (zum Beispiel 2 bis 5 Sekunden) nach einer Bewegung abgelaufen ist, wird der ausgewählte Modus gesetzt. When a preset time (e.g. 2 to 5 seconds) has passed after a movement, the selected mode is set. In einer ähnlichen Art und Weise bewegt sich auf dem in Moves in a similar fashion on the in 9 9 dargestellten regenerativen Bremsbildschirm ein Cursor, welcher in einem der drei regenerativen Bremsmodi auf einer rechten Seite des Bildschirms dargestellt ist, wenn der erste Umschalter shown regenerative braking screen, a cursor which is displayed in one of the three regenerative braking modes on a right side of the screen when the first toggle switch 44c 44c betätigt wird um einen Modus nach unten, jedes Mal wenn eine Druckbetätigung durchgeführt wird. is operated down one mode every time a print operation is performed. Zudem bewegt sich der Cursor um einen Modus nach oben, wenn der zweite Modusumschalter In addition, the cursor moves up one mode when the second mode switch 44d 44d betätigt wird, jedes Mal wenn eine Druckbetätigung durchgeführt wird. is operated every time a print operation is performed. Wenn eine voreingestellte Zeit (zum Beispiel 2 bis 5 Sekunden) nach einer Bewegung abgelaufen ist, wird der ausgewählte Modus gesetzt. When a preset time (e.g. 2 to 5 seconds) has passed after a movement, the selected mode is set. If the unit control section If the unit control section 32 32 with energy from the storage battery with energy from the storage battery 14 14th is supplied, the unit control section starts is supplied, the unit control section starts 32 32 a brake application or a braking process. a brake application or a braking process. In step In step S1 S1 of the of the 6 6th an initialization is carried out. an initialization is carried out. Initialization involves resetting various variables and flags. Initialization involves resetting various variables and flags. In step In step S2 S2 becomes a display process of the display becomes a display process of the display 18th 18th carried out. carried out. In step In step S2 S2 becomes dependent on one Actuation of the screen switch becomes dependent on one actuation of the screen switch 44b 44b a switch to either one in a switch to either one in 8th 8th support screen shown or one in support screen shown or one in 9 9 shown regenerative brake screen performed. shown regenerative brake screen performed. In addition, various display or display processes are carried out. In addition, various display or display processes are carried out. In step In step S4 S4 a switch input process is performed. A switch input process is performed. In the switch input process, a process corresponding to an operated switch is performed. In the switch input process, a process corresponding to an operated switch is performed. For example, a cursor that is displayed in one of the five support modes on a right side of the screen moves when the first switch For example, a cursor that is displayed in one of the five support modes on a right side of the screen moves when the first switch 44c 44c is operated one mode down each time a print operation is performed. is operated one mode down each time a print operation is performed. In addition, the cursor moves up one mode when the second mode switch In addition, the cursor moves up one mode when the second mode switch 44d 44d is operated every time a print operation is performed. is operated every time a print operation is performed. If a preset time (eg 2 to 5 seconds) has elapsed after a movement, the selected mode is set. If a preset time (eg 2 to 5 seconds) has elapsed after a movement, the selected mode is set. Moves in a similar manner on the in Moves in a similar manner on the in 9 9 shown regenerative braking screen a cursor, which is shown in one of the three regenerative braking modes on a right side of the screen when the first switch Regenerative braking screen shown a cursor, which is shown in one of the three regenerative braking modes on a right side of the screen when the first switch 44c 44c is operated one mode down each time a print operation is performed. is operated one mode down each time a print operation is performed. In addition, the cursor moves up one mode when the second mode switch In addition, the cursor moves up one mode when the second mode switch 44d 44d is operated every time a print operation is performed. is operated every time a print operation is performed. If a preset time (eg 2 to 5 seconds) has elapsed after a movement, the selected mode is set. If a preset time (eg 2 to 5 seconds) has elapsed after a movement, the selected mode is set.
  • In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 In Schritt S5 wird ein Unterstützungsprozess in dem durch den Schaltereingabeprozess ausgewählten Unterstützungsmodus durchgeführt. Mit anderen Worten wird eine durch einen Fahrer menschlich angetriebene Fahrbewegung durch den Motor 10 unterstützt. In Schritt S6 wird ein in 7 dargestellter regenerativer Bremsprozess ausgeführt und es wird ein Rücksprung auf Schritt S2 wird vorgenommen. In step S5 a support process is performed in the support mode selected by the switch input process. In other words, a human-driven driving movement by the engine 10 supported. In step S6 becomes an in 7 shown regenerative braking process is executed and there is a return to step shown regenerative braking process is executed and there is a return to step S2 S2 is made. is made.
  • Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 Bei dem in 7 dargestellten regenerativen Bremsprozess wird in Schritt S11 das Hebelelement auf eine Maximaleinstellposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt und eine Feststellung wird durchgeführt, ob oder nicht ein Vorgang zum Schreiben der Maximaleinstellposition durch geführt wird. Die Feststellung wird zum Beispiel basierend auf einer gleichzeitigen Betätigung des Lichtschalters 44a und des Bildschirmumschalters 44b vorgenommen. Wenn die Feststellung „JA“ ergibt, wird ein Übergang auf S12 durchgeführt. In Schritt S12 wird eine durch die lineare Hall-Einheit 55 des rechten Bremshebels 16f detektierte Zwischenposition M des Hebelelements 31 an dem Punkt in den Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt 37 als Maximaleinstellposition MA geschrieben und ein Übergang zu Schritt S13 wird durchgeführt. is carried out. In Schritt In step S13 S13 wird eine Feststellung durchgeführt, ob oder nicht sich das Hebelelement a determination is made as to whether or not the lever member is moved 31 31 bewegt hat. moved. Wenn sich das Hebelelement When the lever element 31 31 nicht bewegt hat, wird ein Rücksprung in die in has not moved, a return is made to the in 6 6th dargestellte Hauptroutine durchgeführt. The main routine shown is carried out. Wenn sich das Hebelelement When the lever element 31 31 bewegt hat, wird ein Übergang zu Schritt has moved becomes a transition to step 14 14th durchgeführt. carried out. In Schritt In step S14 S14 wird die Zwischenposition M von der linearen Hall-Einheit becomes the intermediate position M of the linear Hall unit 55 55 importiert. imported. In Schritt In step S15 S15 wird die Maximaleinstellposition MA aus dem Maximaleinstellpostionsspeicherabschnitt becomes the maximum setting position MA from the maximum setting position storage section 37 37 gelesen. read. In Schritt In step S16 S16 wird eine Feststellung durchgeführt, ob oder nicht die importierte Zwischenposition M kleiner ist als die Maximaleinstellposition MA, oder mit anderen Worten, der Vorgang ein Einstellvorgang einer Anfangsposition durch den Anfangspositionseinstellabschnitt a determination is made as to whether or not the imported intermediate position M is smaller than the maximum set position MA, or in other words, the process is an initial position setting operation by the initial position setting section 50 50 ist, oder ein normaler Bremsvorgang. is, or a normal braking process. At the in At the in 7 7th The regenerative braking process is shown in step The regenerative braking process is shown in step S11 S11 the lever member to a maximum setting position by the initial position setting section the lever member to a maximum setting position by the initial position setting section 50 50 is set and a determination is made as to whether or not an operation for writing the maximum setting position is being performed. is set and a determination is made as to whether or not an operation for writing the maximum setting position is being performed. The determination is based, for example, on a simultaneous actuation of the light switch The determination is based, for example, on a simultaneous actuation of the light switch 44a 44a and the screen switch and the screen switch 44b 44b performed. performed. If the determination is “YES”, a transition to S12 is made. If the determination is “YES”, a transition to S12 is made. In step In step S12 S12 becomes one through the linear Hall unit becomes one through the linear hall unit 55 55 the right brake lever the right brake lever 16f 16f detected intermediate position M of the lever element detected intermediate position M of the lever element 31 31 at the point in the maximum setting position storage section at the point in the maximum setting position storage section 37 37 written as the maximum setting position MA and a transition to step written as the maximum setting position MA and a transition to step S13 S13 is carried out. is carried out. In step In step S13 S13 a determination is made as to whether or not the lever element is located a determination is made as to whether or not the lever element is located 31 31 has moved. has moved. If the lever element If the lever element 31 31 has not moved, a return to the in has not moved, a return to the in 6 6th shown main routine performed. shown main routine performed. If the lever element If the lever element 31 31 has moved, a transition to step has moved, a transition to step 14 14th carried out. carried out. In step In step S14 S14 becomes the intermediate position M of the linear Hall unit becomes the intermediate position M of the linear Hall unit 55 55 imported. imported. In step In step S15 S15 becomes the maximum setting position MA from the maximum setting position storage section becomes the maximum setting position MA from the maximum setting position storage section 37 37 read. read. In step In step S16 S16 a determination is made as to whether or not the imported intermediate position M is smaller than the maximum setting position MA, or in other words, the process of setting a start position by the start position setting section a determination is made as to whether or not the imported intermediate position M is smaller than the maximum setting position MA, or in other words, the process of setting a start position by the start position setting section 50 50 is, or a normal braking process. is, or a normal braking process.
  • Wenn die Zwischenposition M kleiner ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eines Einstellvorgangs einer Anfangsposition durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 auf Schritt S17 durchgeführt. In Schritt S17 wird eine Feststellung durchgeführt ob oder nicht eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a Wenn die Zwischenposition M kleiner ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eines Einstellvorgangs einer Anfangsposition durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 auf Schritt S17 durchgeführt. In Schritt S17 wird eine Feststellung durchgeführt ob oder nicht eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a Wenn die Zwischenposition M kleiner ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eines Einstellvorgangs einer Anfangsposition durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 auf Schritt S17 durchgeführt. In Schritt S17 wird eine Feststellung durchgeführt ob oder nicht eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a Wenn die Zwischenposition M kleiner ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eines Einstellvorgangs einer Anfangsposition durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 auf Schritt S17 durchgeführt. In Schritt S17 wird eine Feststellung durchgeführt ob oder nicht eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a Wenn die Zwischenposition M kleiner ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eines Einstellvorgangs einer Anfangsposition durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 auf Schritt S17 durchgeführt. In Schritt S17 wird eine Feststellung durchgeführt ob oder nicht eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a Wenn die Zwischenposition M kleiner ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eines Einstellvorgangs einer Anfangsposition durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 auf Schritt S17 durchgeführt. In Schritt S17 wird eine Feststellung durchgeführt ob oder nicht eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a Wenn die Zwischenposition M kleiner ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eines Einstellvorgangs einer Anfangsposition durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 auf Schritt S17 durchgeführt. In Schritt S17 wird eine Feststellung durchgeführt ob oder nicht eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a Wenn die Zwischenposition M kleiner ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eines Einstellvorgangs einer Anfangsposition durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 auf Schritt S17 durchgeführt. In Schritt S17 wird eine Feststellung durchgeführt ob oder nicht eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne -oder länger- (zum Beispiel zwei Sekunden oder mehr) durchgeführt worden ist. has been carried out for a preset period of time -or longer- (e.g. two seconds or more). Dies ist ein Vorgang zum Zurücknehmen bzw. Abbrechen eine Zwischenposition mitten in der Einstellung. This is an operation to undo or cancel an intermediate position in the middle of the setting. Bis eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters Until a long press of the light switch 44a 44a durch geführt wird, erfolgt ein Rücksprung in die Hauptroutine. is carried out, there is a return to the main routine. Wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters When a long press of the light switch 44a 44a durchgeführt wird, erfolgt ein Übergang zu Schritt is performed, there is a transition to step S18 S18 und eine zu diesem Zeitpunkt durch die lineare Hall-Einheit and one at this time by the linear hall unit 55 55 detektierte Zwischenposition M wird als Anfangsposition IM in den Anfangspositionsspeicherabschnitt The detected intermediate position M is set as the initial position IM in the initial position storage section 38 38 gespeichert. saved. Folglich ist bei regenerativen Bremsen die Anfangsposition des Hebelelements Consequently, in regenerative braking, the starting position of the lever element is 31 31 geändert. changed. When the intermediate position M is smaller than the maximum setting position MA and a determination of a setting operation of an initial position has been made, a transition from step When the intermediate position M is smaller than the maximum setting position MA and a determination of a setting operation of an initial position has been made, a transition from step S16 S16 on step on step S17 S17 carried out. carried out. In step In step S17 S17 a determination is made as to whether or not a long press of the light switch A determination is made as to whether or not a long press of the light switch 44a 44a for a preset period of time - or longer - (for example two seconds or more). for a preset period of time - or longer - (for example two seconds or more). This is a process of canceling or canceling an intermediate position in the middle of the setting. This is a process of canceling or canceling an intermediate position in the middle of the setting. Until a long press on the light switch Until a long press on the light switch 44a 44a is carried out, a return is made to the main routine. is carried out, a return is made to the main routine. If the light switch is pressed for a long time If the light switch is pressed for a long time 44a 44a a transition to step takes place a transition to step takes place S18 S18 and one at this time by the linear Hall unit and one at this time by the linear hall unit 55 55 Detected intermediate position M is used as the start position IM in the start position storage section Detected intermediate position M is used as the start position IM in the start position storage section 38 38 saved. saved. Consequently, in the case of regenerative brakes, the initial position of the lever element is Consequently, in the case of regenerative brakes, the initial position of the lever element is 31 31 changed. changed.
  • Wenn die Zwischenposition M größer ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eine normalen Steuerablaufs bzw. -betätigung durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 Wenn die Zwischenposition M größer ist als die Maximaleinstellposition MA und eine Feststellung eine normalen Steuerablaufs bzw. -betätigung durchgeführt wurde, wird ein Übergang von Schritt S16 zu Schritt to step S21 S21 durchgeführt. carried out. In Schritt In step S21 S21 wird eine Feststellung durchgeführt, ob oder nicht der Modus der automatische regenerative Bremsmodus ist. a determination is made as to whether or not the mode is the automatic regenerative braking mode. Wenn festgestellt wurde, dass der Modus ein manueller regenerativer Steuermodus ist, erfolgt ein Übergang zu Schritt If the mode is determined to be a manual regenerative control mode, a transition is made to step S22 S22 , regeneratives Bremsen des Motors , regenerative braking of the engine 10 10 wird in dem ausgewählten manuellen regenerativen Bremsmodus gesteuert und ein Rücksprung in die Hauptroutine wird durchgeführt. is controlled in the selected manual regenerative braking mode and a return to the main routine is performed. Zum Beispiel wird im zweiten manuellen regenerativen Bremsmodus ein Schaltelement auf 50 Prozent Last gesteuert und regeneratives Bremsen wird auf das Vorderrad For example, in the second manual regenerative braking mode, a shift element is controlled to 50 percent load and regenerative braking is applied to the front wheel 106f 106f bei der Hälfte der regenerativen Bremskraft angewandt. applied at half the regenerative braking force. If the intermediate position M is larger than the maximum setting position MA and a determination of a normal control sequence or actuation has been carried out, a transition from step If the intermediate position M is larger than the maximum setting position MA and a determination of a normal control sequence or actuation has been carried out, a transition from step S16 S16 to step to step S21 S21 carried out. carried out. In step In step S21 S21 a determination is made as to whether or not the mode is the automatic regenerative braking mode. a determination is made as to whether or not the mode is the automatic regenerative braking mode. If the mode is determined to be a manual regenerative control mode, a transition is made to step If the mode is determined to be a manual regenerative control mode, a transition is made to step S22 S22 , regenerative braking of the engine , regenerative braking of the engine 10 10 is controlled in the selected manual regenerative braking mode and a return to the main routine is carried out. is controlled in the selected manual regenerative braking mode and a return to the main routine is carried out. For example, in the second manual regenerative braking mode, a shift element is controlled at 50 percent load and regenerative braking is applied to the front wheel For example, in the second manual regenerative braking mode, a shift element is controlled at 50 percent load and regenerative braking is applied to the front wheel 106f 106f applied at half the regenerative braking force. applied at half the regenerative braking force.
  • Wenn der Modus als der automatische regenerative Bremsmodus festgestellt wird, erfolgt ein Übergang von Schritt S21 auf Schritt S23 . In Schritt S23 wird eine Bewegungsgeschwindigkeit V berechnet um fest zu stellen, ob oder nicht das Hebelelement eine Bremsbeginnposition erreicht hat. In Schritt S24 Wenn der Modus als der automatische regenerative Bremsmodus festgestellt wird, erfolgt ein Übergang von Schritt S21 auf Schritt S23 . In Schritt S23 wird eine Bewegungsgeschwindigkeit V berechnet um fest zu stellen, ob oder nicht das Hebelelement eine Bremsbeginnposition erreicht hat. In Schritt S24 Wenn der Modus als der automatische regenerative Bremsmodus festgestellt wird, erfolgt ein Übergang von Schritt S21 auf Schritt S23 . In Schritt S23 wird eine Bewegungsgeschwindigkeit V berechnet um fest zu stellen, ob oder nicht das Hebelelement eine Bremsbeginnposition erreicht hat. In Schritt S24 Wenn der Modus als der automatische regenerative Bremsmodus festgestellt wird, erfolgt ein Übergang von Schritt S21 auf Schritt S23 . In Schritt S23 wird eine Bewegungsgeschwindigkeit V berechnet um fest zu stellen, ob oder nicht das Hebelelement eine Bremsbeginnposition erreicht hat. In Schritt S24 Wenn der Modus als der automatische regenerative Bremsmodus festgestellt wird, erfolgt ein Übergang von Schritt S21 auf Schritt S23 . In Schritt S23 wird eine Bewegungsgeschwindigkeit V berechnet um fest zu stellen, ob oder nicht das Hebelelement eine Bremsbeginnposition erreicht hat. In Schritt S24 Wenn der Modus als der automatische regenerative Bremsmodus festgestellt wird, erfolgt ein Übergang von Schritt S21 auf Schritt S23 . In Schritt S23 wird eine Bewegungsgeschwindigkeit V berechnet um fest zu stellen, ob oder nicht das Hebelelement eine Bremsbeginnposition erreicht hat. In Schritt S24 Wenn der Modus als der automatische regenerative Bremsmodus festgestellt wird, erfolgt ein Übergang von Schritt S21 auf Schritt S23 . In Schritt S23 wird eine Bewegungsgeschwindigkeit V berechnet um fest zu stellen, ob oder nicht das Hebelelement eine Bremsbeginnposition erreicht hat. In Schritt S24 Wenn der Modus als der automatische regenerative Bremsmodus festgestellt wird, erfolgt ein Übergang von Schritt S21 auf Schritt S23 . In Schritt S23 wird eine Bewegungsgeschwindigkeit V berechnet um fest zu stellen, ob oder nicht das Hebelelement eine Bremsbeginnposition erreicht hat. In Schritt S24 wird eine Feststellung durchgeführt, ob oder nicht die berechnete Bewegungsgeschwindigkeit V langsamer ist, als eine voreingestellte Geschwindigkeit VS. a determination is made as to whether or not the calculated moving speed V is slower than a preset speed VS. Wenn die berechnete Bewegungsgeschwindigkeit V langsamer ist als die voreingestellte Geschwindigkeit VS, wird eine Feststellung durchgeführt, dass eine Bewegung des Hebelelements When the calculated moving speed V is slower than the preset speed VS, a determination is made that the lever member is moving 31 31 beinahe gestoppt hat und der Bremshebel almost stopped and the brake lever 31 31 die Bremsbeginnposition erreicht hat. has reached the braking start position. Bis das Hebelelement Until the lever element 31 31 die Bremsbeginnposition erreicht hat, erfolgt ein Übergang zu Schritt has reached the braking start position, there is a transition to step S25 S25 und proportionales regeneratives Bremsen wird durchgeführt. and proportional regenerative braking is performed. Genauer wird eine regenerative Bremskraft proportional zu einer Zwischenposition des Hebelelements More specifically, a regenerative braking force becomes proportional to an intermediate position of the lever member 31 31 von der Anfangsposition auf das Vorderrad from the starting position to the front wheel 106f 106f aufgebracht. upset. Noch genauer wird ein Lastverhältnis des Schaltelements des Regenerativantriebsteils A duty ratio of the switching element of the regenerative drive part becomes more specific 35 35 graduell erhöht, gemäß der Zwischenposition, so dass die regenerative Bremskraft erhöht wird. gradually increased according to the intermediate position so that the regenerative braking force is increased. Darüber hinaus kann, wenn eine Zwischenposition an der Bremsbeginnposition auf Grund einer Geschwindigkeitsänderung festgestellt werden kann, eine Feststellung ob oder nicht die Bremsbeginnposition erreicht worden ist, auf Grund der Zwischenposition durchgeführt werden, ohne die Geschwindigkeit berechnen zu müssen. Furthermore, when an intermediate position can be determined at the braking start position due to a change in speed, a determination as to whether or not the braking start position has been reached can be made based on the intermediate position without having to calculate the speed. Jedoch kann, wenn eine Feststellung basierend auf einer Geschwindigkeitsänderung durchgeführt wird, eine Bremsbeginnposition detektiert werden, selbst wenn ein Spiel bzw. Abstand bis zum Beginn des Bremsens von der Seite der Bremseneinheit eingestellt wird und eine Bremsbeginnposition auf der Seite des Hebelelements However, when a determination is made based on a speed change, a braking start position can be detected even if a clearance until braking start is set from the brake unit side and a braking start position on the lever member side 31 31 geändert ist / wird. is / will be changed. If the mode is determined to be the automatic regenerative braking mode, a transition is made from step If the mode is determined to be the automatic regenerative braking mode, a transition is made from step S21 S21 on step on step S23 S23 . . In step In step S23 S23 a movement speed V is calculated to determine whether or not the lever element has reached a braking start position. a movement speed V is calculated to determine whether or not the lever element has reached a braking start position. In step In step S24 S24 a determination is made as to whether or not the calculated moving speed V is slower than a preset speed VS. a determination is made as to whether or not the calculated moving speed V is slower than a preset speed VS. If the calculated movement speed V is slower than the preset speed VS, a determination is made that movement of the lever member If the calculated movement speed V is slower than the preset speed VS, a determination is made that movement of the lever member 31 31 almost stopped and the brake lever almost stopped and the brake lever 31 31 has reached the braking start position. has reached the braking start position. Until the lever element Until the lever element 31 31 has reached the braking start position, a transition is made to step has reached the braking start position, a transition is made to step S25 S25 and proportional regenerative braking is performed. and proportional regenerative braking is performed. More specifically, a regenerative braking force becomes proportional to an intermediate position of the lever member More specifically, a regenerative braking force becomes proportional to an intermediate position of the lever member 31 31 from the starting position to the front wheel from the starting position to the front wheel 106f 106f upset. upset. A load ratio of the switching element of the regenerative drive part becomes more precise A load ratio of the switching element of the regenerative drive part becomes more precise 35 35 gradually increased according to the intermediate position, so that the regenerative braking force is increased. gradually increased according to the intermediate position, so that the regenerative braking force is increased. In addition, if an intermediate position at the braking start position can be determined due to a change in speed, a determination as to whether or not the braking start position has been reached can be carried out on the basis of the intermediate position without having to calculate the speed. In addition, if an intermediate position at the braking start position can be determined due to a change in speed, a determination as to whether or not the braking start position has been reached can be carried out on the basis of the intermediate position without having to calculate the speed. However, when a determination is made based on a speed change, a braking start position can be detected even if a clearance to the start of braking is set from the brake unit side and a braking start position on the lever member side However, when a determination is made based on a speed change, a braking start position can be detected even if a clearance to the start of braking is set from the brake unit side and a braking start position on the lever member side 31 31 is / will be changed. is / will be changed.
  • Wenn es festgestellt wird, dass die berechnete Bewegungsgeschwindigkeit V langsamer ist, als die voreingestellte Geschwindigkeit VS und dass die Bremsbeginnposition erreicht wurde, wird maximales regeneratives Bremsen durchgeführt. An diesem Punkt wird das Schalterelement bei 100 Prozent Last gesteuert und eine maximale regenerative Bremskraft wird auf das Vorderrad 106f aufgebracht. When it is determined that the calculated moving speed V is slower than the preset speed VS and that the braking start position has been reached, maximum regenerative braking is performed. At this point the switch element is controlled at 100 percent load and a maximum regenerative braking force is applied to the front wheel 106f upset. Wenn es festgestellt wird, dass die berechnete Bewegungsgeschwindigkeit V langsamer ist, als die voreingestellte Geschwindigkeit VS und dass die Bremsbeginnposition erreicht wurde, wird maximales regeneratives Bremsen durchgeführt. An diesem Punkt wird das Schalterelement bei 100 Prozent Last gesteuert und eine maximale regenerative Bremskraft wird auf das Vorderrad 106f aufgebracht. When it is determined that the calculated moving speed V is slower than the preset speed VS and that the braking start position has been reached, maximum regenerative braking is performed. At this point the switch element is controlled at 100 percent load and a maximum regenerative braking force is applied to the front wheel 106f upset. Wenn es festgestellt wird, dass die berechnete Bewegungsgeschwindigkeit V langsamer ist, als die voreingestellte Geschwindigkeit VS und dass die Bremsbeginnposition erreicht wurde, wird maximales regeneratives Bremsen durchgeführt. An diesem Punkt wird das Schalterelement bei 100 Prozent Last gesteuert und eine maximale regenerative Bremskraft wird auf das Vorderrad 106f aufgebracht. When it is determined that the calculated moving speed V is slower than the preset speed VS and that the braking start position has been reached, maximum regenerative braking is performed. At this point the switch element is controlled at 100 percent load and a maximum regenerative braking force is applied to the front wheel 106f upset. Wenn es festgestellt wird, dass die berechnete Bewegungsgeschwindigkeit V langsamer ist, als die voreingestellte Geschwindigkeit VS und dass die Bremsbeginnposition erreicht wurde, wird maximales regeneratives Bremsen durchgeführt. An diesem Punkt wird das Schalterelement bei 100 Prozent Last gesteuert und eine maximale regenerative Bremskraft wird auf das Vorderrad 106f aufgebracht. When it is determined that the calculated moving speed V is slower than the preset speed VS and that the braking start position has been reached, maximum regenerative braking is performed. At this point the switch element is controlled at 100 percent load and a maximum regenerative braking force is applied to the front wheel 106f upset. Wenn es festgestellt wird, dass die berechnete Bewegungsgeschwindigkeit V langsamer ist, als die voreingestellte Geschwindigkeit VS und dass die Bremsbeginnposition erreicht wurde, wird maximales regeneratives Bremsen durchgeführt. An diesem Punkt wird das Schalterelement bei 100 Prozent Last gesteuert und eine maximale regenerative Bremskraft wird auf das Vorderrad 106f aufgebracht. When it is determined that the calculated moving speed V is slower than the preset speed VS and that the braking start position has been reached, maximum regenerative braking is performed. At this point the switch element is controlled at 100 percent load and a maximum regenerative braking force is applied to the front wheel 106f upset.
  • VORTEILE ADVANTAGES
  • Der rechte Bremshebel 16f Der rechte Bremshebel 16f und der linke Bremshebel and the left brake lever 16r 16r sind Fahrradbremshebel, die jeweils an die vordere Bremseinheit are bicycle brake levers, each attached to the front brake unit 108f 108f und an eine an ein Fahrrad montierbare Luftbremseinheit and to an air brake unit mountable on a bicycle 1208r 1208r koppelbar sind. can be coupled. Der rechte Bremshebel The right brake lever 16f 16f und der linke Bremshebel and the left brake lever 16 16 weisen die Montageklammer show the mounting bracket 30 30th , das Hebelelement , the lever element 31 31 , den Zwischenpositionserfassungsabschnitt , the intermediate position detection section 53 53 und den Anfangspositionseinstellabschnitt and the initial position setting section 50 50 auf. on. Die Montageklammer The mounting bracket 30 30th ist an die Lenkstange is to the handlebar 115 115 des Fahrrads montierbar. of the bike. Das Hebelelement The lever element 31 31 ist an die Montageklammer is on the mounting bracket 30 30th schwenkbar von einer Anfangsposition montiert. pivotally mounted from an initial position. Der Zwischenpositionserfassungsabschnitt The intermediate position detection section 53 53 ist auf der Montageklammer is on the mounting bracket 30 30th an einer von einem Schwenkzentrum des Hebelelements at one of a pivot center of the lever element 31 31 beabstandeten Position bereitgestellt und detektiert eine Zwischenposition M des Hebelelements provided spaced position and detects an intermediate position M of the lever element 31 31 von einer Anfangsposition. from an initial position. Der Anfangspositionseinstellabschnitt The initial position setting section 50 50 ist so an der Montageklammer is like this on the mounting bracket 30 30th bereitgestellt, dass er in der Lage ist eine Anfangsposition IM einzustellen. provided that it is able to set an initial position IM. The right brake lever The right brake lever 16f 16f and the left brake lever and the left brake lever 16r 16r are bicycle brake levers, each attached to the front brake unit are bicycle brake levers, each attached to the front brake unit 108f 108f and an air brake unit that can be mounted on a bicycle and an air brake unit that can be mounted on a bicycle 1208r 1208r can be coupled. can be coupled. The right brake lever The right brake lever 16f 16f and the left brake lever and the left brake lever 16 16 point the mounting bracket point the mounting bracket 30th 30th , the lever element , the lever element 31 31 , the intermediate position detection section , the intermediate position detection section 53 53 and the initial position setting section and the initial position setting section 50 50 on. on. The mounting bracket The mounting bracket 30th 30th is on the handlebar is on the handleable 115 115 of the bike mountable. of the bike mountable. The lever element The lever element 31 31 is on the mounting bracket is on the mounting bracket 30th 30th pivotally mounted from an initial position. pivotally mounted from an initial position. The intermediate position detection section The intermediate position detection section 53 53 is on the mounting bracket is on the mounting bracket 30th 30th at one of a pivot center of the lever member at one of a pivot center of the lever member 31 31 spaced position provided and detects an intermediate position M of the lever element spaced position provided and detects an intermediate position M of the lever element 31 31 from a starting position. from a starting position. The start position setting section The start position setting section 50 50 is so on the mounting bracket is so on the mounting bracket 30th 30th provided that he is able to set an initial position IM. provided that he is able to set an initial position IM.
  • Wenn bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r das Hebelelement 31 von der Anfangsposition schwenkt, wird eine Zwischenposition davon durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektiert. In diesem Fall ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 an einer von einem Schwenkzentrum beabstandeten Position anstatt am Schwenkzentrum angeordnet. Folglich wird ein Versatz einer Zwischenposition in Bezug auf das Schwenken des Hebelelements 31 erhöht bzw. verstärkt und die Zwischenposition kann mit hoher Genauigkeit detektiert werden.If with the right brake lever 16f and the left brake lever 16r the lever element 31 pivots from the initial position, an intermediate position thereof becomes through the intermediate position detection section 53 detected. In this case, the intermediate position detection section 53 arranged at a position spaced from a pivot center instead of at the pivot center. arranged at a position spaced from a pivot center instead of at the pivot center. As a result, there is an offset of an intermediate position with respect to the pivoting of the lever member As a result, there is an offset of an intermediate position with respect to the pivoting of the lever member 31 31 increased or increased and the intermediate position can be detected with high accuracy. increased or increased and the intermediate position can be detected with high accuracy.
  • Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 Bei dem rechten Bremshebel 16f und dem linken Bremshebel 16r ist der Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 in der Lage ist als die Zwischenposition eine Distanz von einem, am Hebelelement 31 dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 gegenüberliegend angeordneten Magneten 54 , zu detektieren und weist die lineare Hall-Einheit 55 auf, welche an der Montageklammer 30 angeordnet ist. In diesem Fall ist der Magnet 54 an dem Hebelelement 31 montiert und eine Zwischenposition wird basierend auf einer Distanz von dem Magneten 54 durch die auf der Montageklammer 30 angeordnete lineare Hall-Einheit 55 detektiert. detected. Folglich kann unter Verwendung eines einfachen Aufbaus eine Zwischenposition mit einer hohen Genauigkeit detektiert werden. Thus, using a simple structure, an intermediate position can be detected with high accuracy. With the right brake lever With the right brake lever 16f 16f and the left brake lever and the left brake lever 16r 16r is the intermediate position detection section is the intermediate position detection section 53 53 is able as the intermediate position a distance of one on the lever element is able as the intermediate position a distance of one on the lever element 31 31 the intermediate position detection section the intermediate position detection section 53 53 oppositely arranged magnets oppositely arranged magnets 54 54 to detect and exhibits the linear Hall unit to detect and exhibit the linear hall unit 55 55 on which on the mounting bracket on which on the mounting bracket 30th 30th is arranged. is arranged. In this case, the magnet In this case, the magnet 54 54 on the lever element on the lever element 31 31 mounted and an intermediate position is based on a distance from the magnet mounted and an intermediate position is based on a distance from the magnet 54 54 through that on the mounting bracket through that on the mounting bracket 30th 30th arranged linear Hall unit arranged linear Hall unit 55 55 detected. detected. As a result, an intermediate position can be detected with high accuracy using a simple structure. As a result, an intermediate position can be detected with high accuracy using a simple structure.
  • Die Unterstützungssteuerung 13 Die Unterstützungssteuerung 13 ist eine Steuerung, die regeneratives Bremsen des Motors is a control that allows regenerative braking of the engine 10 10 gemäß einer Betätigung des rechten Bremshebels according to an operation of the right brake lever 16f 16f und des linken Bremshebels and the left brake lever 16r 16r , welche an ein unterstütztes Fahrrad montierbar sind, bei dem ein menschlich angetriebenes Fahren durch den Motor which are mountable on an assisted bicycle in which human-powered riding is provided by the motor 10 10 unterstützt wird / ist. supported is / is. Die Unterstützungssteuerung The support control 13 13th weist den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt has the maximum setting position storage section 37 37 , den Anfangspositionsspeicherabschnitt , the initial position storage section 38 38 , den Anfangspositionsüberschreibabschnitt , the initial position overwrite section 64 64 und den Regenerativsteuerabschnitt and the regenerative control section 66 66 auf. on. Der Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt The maximum setting position storage section 37 37 speichert eine Maximaleinstellposition MA des Anfangspositionseinstellabschnitts stores a maximum setting position MA of the initial position setting section 50 50 . . Der Anfangspositionsspeicherabschnitt The initial position storage section 38 38 speichert eine Anfangsposition IM. stores an initial position IM. Wenn eine Zwischenposition, welche durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt When an intermediate position detected by the intermediate position detection section 53 53 detektiert wird, kleiner ist als die in dem Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt is detected is smaller than that in the maximum setting position storage section 37 37 gespeicherte Maximaleinstellposition MA, speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt stored maximum set position MA, stores the initial position overwrite section 64 64 die detektierte Zwischenposition M als die Anfangsposition IM in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt the detected intermediate position M as the initial position IM in the initial position storage section 38 38 ab und überschreibt die Anfangsposition IM. and overwrites the starting position IM. Der Regenerativsteuerabschnitt The regenerative control section 66 66 steuert das regenerative Bremsen des Motors controls regenerative braking of the motor 10 10 gemäß einer Zwischenposition von der Anfangsposition IM, welche in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt according to an intermediate position from the initial position IM stored in the initial position storage section 38 38 gespeichert ist. is stored. The support control The support control 13 13th is a controller that regenerative braking of the engine is a controller that regenerative braking of the engine 10 10 according to an operation of the right brake lever according to an operation of the right brake lever 16f 16f and the left brake lever and the left brake lever 16r 16r , which can be mounted on a supported bicycle, in which a human-driven driving through the engine , which can be mounted on a supported bicycle, in which a human-driven driving through the engine 10 10 is supported. is supported. The support control The support control 13 13 has the maximum setting position storage section has the maximum setting position storage section 37 37 , the initial position storage section , the initial position storage section 38 38 , the start position override section , the start position override section 64 64 and the regenerative control section and the regenerative control section 66 66 on. on. The maximum setting position storage section The maximum setting position storage section 37 37 stores a maximum setting position MA of the initial position setting section stores a maximum setting position MA of the initial position setting section 50 50 . . The starting position storage section The starting position storage section 38 38 saves an initial position IM. saves at initial position IM. If an intermediate position which is determined by the intermediate position detection section If an intermediate position which is determined by the intermediate position detection section 53 53 is detected is smaller than that in the maximum setting position storage section is detected is smaller than that in the maximum setting position storage section 37 37 saved Maximum setting position MA, stores the initial position overwriting section saved maximum setting position MA, stores the initial position overwriting section 64 64 the detected intermediate position M as the start position IM in the start position storage section the detected intermediate position M as the start position IM in the start position storage section 38 38 and overwrites the starting position IM. and overwrites the starting position IM. The regenerative control section The regenerative control section 66 66 controls the regenerative braking of the engine controls the regenerative braking of the engine 10 10 according to an intermediate position from the start position IM which is in the start position storage section according to an intermediate position from the start position IM which is in the start position storage section 38 38 is saved. is saved.
  • Wenn sich bei der Unterstützungssteuerung 13 das Hebelelement 31 Wenn sich bei der Unterstützungssteuerung 13 das Hebelelement 31 Wenn sich bei der Unterstützungssteuerung 13 das Hebelelement 31 Wenn sich bei der Unterstützungssteuerung 13 das Hebelelement 31 bewegt, wird die Zwischenposition M mit der Maximaleinstellposition MA verglichen. moves, the intermediate position M is compared with the maximum setting position MA. Ein Speicherablauf der Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt A storage flow of the maximum setting position MA in the maximum setting position storage section 37 37 kann in diesem Fall nach dem Kauf des Fahrrades durch einen Verkäufer oder einen Fahrradfahrer oder in der Fabrik vor dem Versenden durchgeführt werden. can in this case be done after the bike is bought by a seller or cyclist or at the factory before shipping. Wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements When the initial position IM of the lever element 31 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt through the initial position setting section 50 50 eingestellt wird / ist und eine Zwischenposition M an diesem Punkt kleiner ist als, die in dem Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt is set and an intermediate position M at that point is smaller than that in the maximum setting position storage section 37 37 gespeicherte Maximaleinstellposition MA, wird die Zwischenposition M nach der Einstellung als die Anfangsposition IM in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt stored maximum set position MA, the intermediate position M after setting becomes the initial position IM in the initial position storage section 38 38 gespeichert und die Anfangsposition in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt and the initial position is stored in the initial position storage section 38 38 wird überschrieben. will be overwritten. Bei einer folgenden Bremssteuerung steuert der Regenerativsteuerabschnitt In a subsequent braking control, the regenerative control section controls 66 66 das regenerative Bremsen des Motors regenerative braking of the engine 10 10 basierend auf einer Zwischenposition M von der überschriebenen Anfangsposition IM. based on an intermediate position M from the overwritten initial position IM. If in support control If in support control 13 13 the lever element the lever element 31 31 moved, the intermediate position M is compared with the maximum setting position MA. moved, the intermediate position M is compared with the maximum setting position MA. A storage flow of the maximum setting position MA in the maximum setting position storage section A storage flow of the maximum setting position MA in the maximum setting position storage section 37 37 can be done in this case after the bike has been bought by a seller or a cyclist or in the factory before being shipped. can be done in this case after the bike has been bought by a seller or a cyclist or in the factory before being shipped. If the starting position IM of the lever element If the starting position IM of the lever element 31 31 through the initial position setting section through the initial position setting section 50 50 is set and an intermediate position M at this point is smaller than that in the maximum setting position storage section is set and an intermediate position M at this point is smaller than that in the maximum setting position storage section 37 37 stored maximum setting position MA, the intermediate position M after setting as the starting position IM in the starting position storage section stored maximum setting position MA, the intermediate position M after setting as the starting position IM in the starting position storage section 38 38 stored and the start position in the start position storage section stored and the start position in the start position storage section 38 38 will be overwritten. will be overwritten. In a subsequent brake control, the regenerative control section controls In a subsequent brake control, the regenerative control section controls 66 66 regenerative braking of the engine regenerative braking of the engine 10 10 based on an intermediate position M from the overwritten starting position IM. based on an intermediate position M from the overwritten starting position IM.
  • In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 In diesem Fall wird die Anfangsposition IM nach Einstellung konstant in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeichert, selbst wenn die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 eingestellt wird. Als Folge wird jedes Mal, wenn die Anfangsposition IM eingestellt wird, die Anfangsposition IM überschrieben. Daher kann sogar wenn sich die Anfangsposition IM des Hebelelements 31 sich ändert, eine regenerative Bremssteuerung genau durchgeführt werden. In this case, the initial position IM becomes constant in the initial position storage section after setting 38 saved even if the starting position IM of the lever element 31 through the initial position setting section 50 is set. is set. As a result, each time the initial position IM is set, the initial position IM is overwritten. As a result, each time the initial position IM is set, the initial position IM is overwritten. Therefore, even if the initial position IM of the lever member Therefore, even if the initial position IM of the lever member 31 31 changes, a regenerative brake control can be carried out precisely. changes, a regenerative brake control can be carried out precisely.
  • Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Eingestelltenpositionsschreibeabschnitt 65 auf, welcher eine durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt 53 detektierte Zwischenposition M als eine Maximaleinstellposition MA in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt, wenn eine Anfangsposition IM des Hebelelements 31 durch den Anfangspositionseinstellabschnitt 50 maximal eingestellt wurde / ist. The support control 13 also has a set position writing section 65 on which one through the intermediate position detection section 53 detected intermediate position M as a maximum setting position MA in the maximum setting position storage section when an initial position IM of the lever member detected intermediate position M as a maximum setting position MA in the maximum setting position storage section when an initial position IM of the lever member 31 31 through the initial position setting section through the initial position setting section 50 50 has been / is set to the maximum. has been / is set to the maximum.
  • In diesem Fall wird eine Zwischenposition M in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt 37 gespeichert, wenn eine Anfangsposition IM maximal eingestellt wurde / ist. Daher kann die Maximaleinstellposition MA genau erhalten werden und eine regenerative Bremsung kann mit noch höherer Genauigkeit durch geführt werden, selbst wenn eine Maximaleinstellposition MA des Anfangspositionseinstellabschnitts 50 auf Grund des Bremshebels abweicht. In this case, an intermediate position M is in the maximum setting position storage section 37 In diesem Fall wird eine Zwischenposition M in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt 37 gespeichert, wenn eine Anfangsposition IM maximal eingestellt wurde / ist. Daher kann die Maximaleinstellposition MA genau erhalten werden und eine regenerative Bremsung kann mit noch höherer Genauigkeit durch geführt werden, selbst wenn eine Maximaleinstellposition MA des Anfangspositionseinstellabschnitts 50 auf Grund des Bremshebels abweicht. In this case, an intermediate position M is in the maximum setting position storage section 37 In diesem Fall wird eine Zwischenposition M in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt 37 gespeichert, wenn eine Anfangsposition IM maximal eingestellt wurde / ist. Daher kann die Maximaleinstellposition MA genau erhalten werden und eine regenerative Bremsung kann mit noch höherer Genauigkeit durch geführt werden, selbst wenn eine Maximaleinstellposition MA des Anfangspositionseinstellabschnitts 50 auf Grund des Bremshebels abweicht. In this case, an intermediate position M is in the maximum setting position storage section 37 In diesem Fall wird eine Zwischenposition M in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt 37 gespeichert, wenn eine Anfangsposition IM maximal eingestellt wurde / ist. Daher kann die Maximaleinstellposition MA genau erhalten werden und eine regenerative Bremsung kann mit noch höherer Genauigkeit durch geführt werden, selbst wenn eine Maximaleinstellposition MA des Anfangspositionseinstellabschnitts 50 auf Grund des Bremshebels abweicht. In this case, an intermediate position M is in the maximum setting position storage section 37 In diesem Fall wird eine Zwischenposition M in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt 37 gespeichert, wenn eine Anfangsposition IM maximal eingestellt wurde / ist. Daher kann die Maximaleinstellposition MA genau erhalten werden und eine regenerative Bremsung kann mit noch höherer Genauigkeit durch geführt werden, selbst wenn eine Maximaleinstellposition MA des Anfangspositionseinstellabschnitts 50 auf Grund des Bremshebels abweicht. In this case, an intermediate position M is in the maximum setting position storage section 37 In diesem Fall wird eine Zwischenposition M in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt 37 gespeichert, wenn eine Anfangsposition IM maximal eingestellt wurde / ist. Daher kann die Maximaleinstellposition MA genau erhalten werden und eine regenerative Bremsung kann mit noch höherer Genauigkeit durch geführt werden, selbst wenn eine Maximaleinstellposition MA des Anfangspositionseinstellabschnitts 50 auf Grund des Bremshebels abweicht. In this case, an intermediate position M is in the maximum setting position storage section 37 saved when a maximum starting position IM has been set. saved when a maximum starting position IM has been set. Therefore, the maximum setting position MA can be obtained accurately, and regenerative braking can be performed with even higher accuracy even if a maximum setting position MA of the initial position setting section Therefore, the maximum setting position MA can be obtained accurately, and regenerative braking can be performed with even higher accuracy even if a maximum setting position MA of the initial position setting section 50 50 deviates due to the brake lever. deviates due to the brake lever.
  • In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 In der Unterstützungssteuerung 13 speichert der Anfangspositionsüberschreibabschnitt 64 die Zwischenposition, wenn eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a für eine voreingestellte Zeitspanne oder länger durchgeführt wird, als eine Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt . In diesem Fall kann die Anfangsposition fertig bzw. leicht in den Anfangspositionsspeicherabschnitt 50 gespeichert werden, weil eine Zwischenposition detektiert wurde / ist bei der Durchführung einer voreingestellten bzw. vorbestimmten Betätigung. In support control 13 stores the start position overwrite section stores the start position overwrite section 64 64 the intermediate position when the light switch is pressed for a long time the intermediate position when the light switch is pressed for a long time 44a 44a is performed for a preset period of time or longer than a start position in the start position storage section. is performed for a preset period of time or longer than a start position in the start position storage section. In this case, the start position can be easily finished in the start position storage section In this case, the start position can be easily finished in the start position storage section 50 50 be stored because an intermediate position has been / is detected when a preset or predetermined actuation is carried out. be stored because an intermediate position has been / is detected when a preset or predetermined actuation is carried out.
  • In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung des Motors 10 so, dass sich eine regenerative Bremskraft allmählich steigert, gemäß einer detektierten Zwischenposition M bis die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r von der in dem Anfangspositionsspeicherabschnitt 38 gespeicherten Anfangsposition IM zu bremsen beginnt. the stored starting position IM starts to brake. In diesem Fall ist ein Auftreten einer plötzlichen Änderung der Bremskraft weniger wahrscheinlich, weil eine Bremskraft allmählich durch regeneratives Bremsen erhöht wird bis die vordere Bremseinheit In this case, a sudden change in braking force is less likely to occur because braking force is gradually increased by regenerative braking until the front brake unit 108f 108f oder die hintere Bremseinheit or the rear brake unit 108r 108r zu bremsen beginnt, selbst wenn die Bremsung durch die vordere Bremseinheit begins to brake even when braking by the front brake unit 108f 108f oder die hintere Bremseinheit or the rear brake unit 108r 108r durchgeführt wird. is carried out. In support control In support control 13 13th controls the regenerative control section controls the regenerative control section 66 66 regenerative braking of the engine regenerative braking of the engine 10 10 so that a regenerative braking force gradually increases according to a detected intermediate position M to the front brake unit so that a regenerative braking force gradually increases according to a detected intermediate position M to the front brake unit 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r from that in the initial position storage section from that in the initial position storage section 38 38 stored starting position IM begins to brake. stored starting position IM begins to brake. In this case, a sudden change in the braking force is less likely to occur because a braking force is gradually increased by regenerative braking until the front brake unit In this case, a sudden change in the braking force is less likely to occur because a braking force is gradually increased by regenerative braking until the front brake unit 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r braking begins even when braking by the front brake unit braking begins even when braking by the front brake unit 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r is carried out. is carried out.
  • In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r In der Unterstützungssteuerung 13 steuert der Regenerativsteuerabschnitt 66 die regenerative Bremsung so, dass eine maximale regenerative Bremskraft dann produziert wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. In diesem Fall wird eine signifikante regenerative Bremskraft zu der Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hinteren Bremseinheit 108r hinzu gefügt, weil eine regenerative Bremskraft maximal wird, wenn die vordere Bremseinheit 108f oder die hintere Bremseinheit 108r zu bremsen beginnt. Folglich ist eine kleine Bremskraft der vordere Bremseinheit 108f oder der hintere Bremseinheit 108r ausreichend und eine große Bremskraft kann durch eine kleine Bremsbetätigungskraft erzielt werden. sufficient and a large braking force can be obtained by a small braking operating force. In support control In support control 13 13th controls the regenerative control section controls the regenerative control section 66 66 regenerative braking such that maximum regenerative braking force is produced when the front braking unit regenerative braking such that maximum regenerative braking force is produced when the front braking unit 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r begins to brake. begins to brake. In this case, a significant regenerative braking force becomes the braking force of the front brake unit In this case, a significant regenerative braking force becomes the braking force of the front brake unit 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r added because a regenerative braking force becomes maximum when the front braking unit added because a regenerative braking force becomes maximum when the front braking unit 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r begins to brake. begins to brake. As a result, the front braking unit has a small braking force As a result, the front braking unit has a small braking force 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r sufficient, and a large braking force can be achieved by a small brake operating force. Sufficient, and a large braking force can be achieved by a small brake operating force.
  • Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Hebelgeschwindigkeitsdetektierabschnitt 67 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Hebelgeschwindigkeitsdetektierabschnitt 67 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Hebelgeschwindigkeitsdetektierabschnitt 67 Die Unterstützungssteuerung 13 weist weiterhin einen Hebelgeschwindigkeitsdetektierabschnitt 67 auf, welcher eine Bewegungsgeschwindigkeit V des Hebelelements on, which is a movement speed V of the lever element 31 31 basierend auf einer durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt based on one by the intermediate position detection section 53 53 detektierten Zwischenposition M, wobei der Regenerativsteuerabschnitt detected intermediate position M, the regenerative control section 66 66 feststellt, dass die vordere Bremseinheit finds that the front brake unit 108f 108f oder die hintere Bremseinheit or the rear brake unit 108r 108r begonnen hat zu bremsen, wenn die detektierte Bewegungsgeschwindigkeit V gleich ist, oder unter eine vorbestimmte Geschwindigkeit VS fällt, in einer Zwischenposition M die größer ist als die Maximaleinstellposition MA. has started to brake when the detected movement speed V is the same or falls below a predetermined speed VS, in an intermediate position M which is greater than the maximum setting position MA. In diesem Fall kann ein Startzeitpunkt des Bremsens durch die vordere Bremseinheit In this case, a start timing of braking by the front brake unit may be used 108f 108f oder die hintere Bremseinheit or the rear brake unit 108r 108r genau detektiert werden, weil ein Beginn des Bremsens durch die vordere Bremseinheit can be accurately detected because the front brake unit starts braking 108f 108f oder die hintere Bremseinheit or the rear brake unit 108r 108r basierend auf einer Bewegungsgeschwindigkeit V des Zwischenpositionserfassungsabschnitt based on a moving speed V of the intermediate position detecting section 53 53 detektiert wird / ist oder mit anderen Worten eine Änderung einer Zwischenposition M in Abhängigkeit der Zeit, selbst wenn eine Zugabe bzw. Toleranz bis zum Start des Bremsens an der vordere Bremseinheit is / is detected or, in other words, a change in an intermediate position M as a function of time, even if there is an allowance or tolerance until the start of braking on the front brake unit 108f 108f oder der hintere Bremseinheit or the rear brake unit 108r 108r eingestellt wurde / ist. was / is set. Folglich kann eine regenerative Bremssteuerung noch genauer durchgeführt werden. As a result, regenerative braking control can be performed more accurately. The support control The support control 13 13 further includes a lever speed detection section further includes a lever speed detection section 67 67 on which a movement speed V of the lever element on which a movement speed V of the lever element 31 31 based on one by the intermediate position detection section based on one by the intermediate position detection section 53 53 detected intermediate position M, the regenerative control section detected intermediate position M, the regenerative control section 66 66 notes that the front brake unit notes that the front brake unit 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r has started to brake when the detected movement speed V is the same or falls below a predetermined speed VS, in an intermediate position M which is greater than the maximum setting position MA. has started to brake when the detected movement speed V is the same or falls below a predetermined speed VS, in an intermediate position M which is greater than the maximum setting position MA. In this case, a start time of braking by the front brake unit In this case, a start time of braking by the front brake unit 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r be accurately detected because the front brake unit starts braking be accurately detected because the front brake unit starts braking 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r based on a moving speed V of the intermediate position detection section based on a moving speed V of the intermediate position detection section 53 53 is / is detected or in other words a change in an intermediate position M as a function of time, even if there is an addition or tolerance up to the start of braking on the front brake unit is / is detected or in other words a change in an intermediate position M as a function of time, even if there is an addition or tolerance up to the start of braking on the front brake unit 108f 108f or the rear brake unit or the rear brake unit 108r 108r was / is set. what / is set. As a result, regenerative brake control can be performed more precisely. As a result, regenerative brake control can be performed more precisely.
  • In der oben stehenden Ausführungsform wurde die vorliegende Erfindung unter Verwendung eines als eine gerade bzw. stangenförmige ausgeführte Lenkstange 115 In der oben stehenden Ausführungsform wurde die vorliegende Erfindung unter Verwendung eines als eine gerade bzw. stangenförmige ausgeführte Lenkstange 115 montierten Bremshebel beschrieben. mounted brake lever described. Jedoch ist die vorliegende Erfindung nicht darauf beschränkt und kann auch auf eine als einen Rennradlenker ausgeführte Lenkstange montierten Bremshebel angewandt werden. However, the present invention is not limited to this and can also be applied to a brake lever mounted on a handlebar configured as a racing handlebar. In the above embodiment, the present invention has been accomplished using a handlebar designed as a straight rod In the above embodiment, the present invention has been accomplished using a handlebar designed as a straight rod 115 115 mounted brake lever described. mounted brake lever described. However, the present invention is not limited to this and can also be applied to a brake lever mounted as a handlebar designed as a racing handlebar. However, the present invention is not limited to this and can also be applied to a brake lever mounted as a handlebar designed as a racing handlebar.
  • In der oben stehenden Ausführungsform wurde eine lineare Hall-Einheit zur Detektion einer Zwischenposition des Hebelelements 31 In der oben stehenden Ausführungsform wurde eine lineare Hall-Einheit zur Detektion einer Zwischenposition des Hebelelements 31 verwendet. used. Jedoch ist die vorliegende Erfindung nicht darauf beschränkt. However, the present invention is not limited to this. Zum Beispiel kann eine Zwischenposition auch unter Verwendung anderer distanzdetektierender Elemente, wie ein photoelektrisches Element detektiert werden. For example, an intermediate position can also be detected using other distance detecting elements such as a photoelectric element. In the above embodiment, a linear Hall unit was used to detect an intermediate position of the lever member In the above embodiment, a linear Hall unit was used to detect an intermediate position of the lever member 31 31 used. used. However, the present invention is not limited to this. However, the present invention is not limited to this. For example, an intermediate position can also be detected using other distance detecting elements such as a photoelectric element. For example, an intermediate position can also be detected using other distance detecting elements such as a photoelectric element.
  • In der oben stehenden Ausführungsform ist eine Maximaleinstellposition so adaptiert, als dass sie durch Schalterbetätigungen gesetzt und gespeichert wird. Jedoch ist die vorliegende Erfindung nicht darauf beschränkt. Eine Maximaleinstellposition kann so adaptiert werden, als dass sie in einer bremshebelherstellenden Einrichtung, fahrradherstellenden Einrichtung oder bei einem Händler gesetzt und gespeichert wird. In diesem Fall kann ein ROM in einem Mikrocomputer als Maximaleinstellspeicherabschnitt verwendet werden und eine Maximaleinstellposition kann in den ROM im Voraus geschrieben werden.In the above embodiment, a maximum setting position is adapted to be set and stored by switch operations. However, the present invention is not limited to this. A maximum setting position can be adapted such that it is set and stored in a brake lever manufacturing facility, bicycle manufacturing facility or at a dealer. In this case, a ROM in a microcomputer can be used as the maximum setting storage section and a maximum setting position can be written in the ROM in advance.
  • In der oben stehenden Ausführungsform ist eine regenerative Bremssteuerung nur basierend auf einer Zwischenposition des rechten Bremshebels 16f durchgeführt, welcher Bremsbetätigungen der vordere Bremseinheit 108f durchführt Jedoch ist die vorliegende Erfindung nicht darauf beschränkt. Eine regenerative Bremssteuerung kann nur basierend auf einer Zwischenposition des linken Bremshebels 16r durchgeführt werden. Darüber hinaus kann eine regenerative Bremssteuerung in Anbetracht einer Richtungs-Zwischenposition durchgeführt werden. In diesem Fall kann eine regenerative Bremssteuerung basierend auf einer größeren der beiden Zwischenpositionen durchgeführt werden.In the above embodiment, regenerative brake control is only based on an intermediate position of the right brake lever 16f performed which brake operations of the front brake unit 108f However, the present invention is not limited to this. However, the present invention is not limited to this. A regenerative brake control can only be based on an intermediate position of the left brake lever A regenerative brake control can only be based on an intermediate position of the left brake lever 16r 16r be performed. be performed. In addition, a regenerative brake control can be performed considering an intermediate direction position. In addition, a regenerative brake control can be performed considering an intermediate direction position. In this case, regenerative brake control can be carried out based on a larger of the two intermediate positions. In this case, regenerative brake control can be carried out based on a larger of the two intermediate positions.
  • Die oben stehende Ausführungsform offenbart einen Bremshebel zur Durchführung von Bremsbetätigungen. Jedoch ist die vorliegende Erfindung nicht darauf beschränkt. Zum Beispiel ist die vorliegende Erfindung auch auf Bremshebel mit einem Gangschaltabschnitt anwendbar. The above embodiment discloses a brake lever for performing brake operations. However, the present invention is not limited to this. For example, the present invention is also applicable to brake levers with a gear shift section.
  • Die obenstehende Ausführungsform offenbart einen Bremshebel, welcher an eine Bremseinheit durch einen Bowdenzug bzw. Bremskabel gekoppelt ist. Zum Beispiel kann die vorliegende Erfindung auch auf einen Bremshebel angewendet werden, welcher über eine hydraulische oder mechanische Verbindung mit der Bremseinheit verbunden ist. The above embodiment discloses a brake lever which is coupled to a brake unit through a Bowden cable or brake cable. For example, the present invention can also be applied to a brake lever which is connected to the brake unit via a hydraulic or mechanical connection.
  • In der oben stehenden Ausführungsform wurde ein Unterstützungs- bzw. unterstütztes Fahrrad ausgeführt, welches einen Motor am Vorderrad 106f In der oben stehenden Ausführungsform wurde ein Unterstützungs- bzw. unterstütztes Fahrrad ausgeführt, welches einen Motor am Vorderrad 106f hat. Has. Jedoch ist die vorliegende Erfindung auch auf ein unterstütztes Fahrrad anwendbar, bei dem der Motor an einem an den Kurbelsatz angrenzenden Abschnitt angeordnet oder einem unterstütztem Fahrrad bei dem der Motor an einem Hinterrad angeordnet ist. However, the present invention is also applicable to an assisted bicycle in which the motor is disposed on a portion adjacent to the crank set or an assisted bicycle in which the motor is disposed on a rear wheel. Für den Fall eine unterstützen Fahrrades bei dem der Motor an einem an den Kurbelsatz angrenzenden Abschnitt angeordnet ist kann zum Beispiel eine Freilauffunktion einer Hinterradnabe entfernt werden, so dass es dem Motor ermöglicht wird ebenso drehbar in Bezug auf eine Drehung des Hinterrades in einer Fahrtrichtung zu sein. For the case of an assisted bicycle in which the motor is arranged on a section adjacent to the crankset, for example a freewheel function of a rear wheel hub can be removed so that the motor is also able to be rotatable with respect to a rotation of the rear wheel in a direction of travel . In diesem Fall wird eine Rutschkupplung zwischen einer Kurbel und einer Kurbelwelle bereit gestellt. In this case, a slip clutch is provided between a crank and a crankshaft. In the above embodiment, a support bicycle was carried out which had a motor on the front wheel In the above embodiment, a support bicycle was carried out which had a motor on the front wheel 106f 106f Has. Has. However, the present invention is also applicable to a assisted bicycle in which the engine is disposed on a portion adjacent to the crankset or a assisted bicycle in which the engine is disposed on a rear wheel. However, the present invention is also applicable to an assisted bicycle in which the engine is disposed on a portion adjacent to the crankset or an assisted bicycle in which the engine is disposed on a rear wheel. For example, in the case of an assisted bicycle in which the engine is located at a portion adjacent to the crankset, a freewheel function of a rear wheel hub can be removed so that the engine is also able to be rotatable with respect to rotation of the rear wheel in a direction of travel . For example, in the case of an assisted bicycle in which the engine is located at a portion adjacent to the crankset, a freewheel function of a rear wheel hub can be removed so that the engine is also able to be rotatable with respect to rotation of the rear wheel in a direction of travel. In this case, a slip clutch is provided between a crank and a crankshaft. In this case, a slip clutch is provided between a crank and a crankshaft.
  • In der oben stehenden Ausführungsform wird eine Speicherbetätigung bzw. ein Speicherprozess einer Maximaleinstellposition durch eine gleichzeitige Betätigung des Lichtschalters 44a und dem Bildschirmumschalter 44b durchgeführt und ein Überschreibprozess einer Anfangsposition wird durch eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters In der oben stehenden Ausführungsform wird eine Speicherbetätigung bzw. ein Speicherprozess einer Maximaleinstellposition durch eine gleichzeitige Betätigung des Lichtschalters 44a und dem Bildschirmumschalter 44b durchgeführt und ein Überschreibprozess einer Anfangsposition wird durch eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters In der oben stehenden Ausführungsform wird eine Speicherbetätigung bzw. ein Speicherprozess einer Maximaleinstellposition durch eine gleichzeitige Betätigung des Lichtschalters 44a und dem Bildschirmumschalter 44b durchgeführt und ein Überschreibprozess einer Anfangsposition wird durch eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters In der oben stehenden Ausführungsform wird eine Speicherbetätigung bzw. ein Speicherprozess einer Maximaleinstellposition durch eine gleichzeitige Betätigung des Lichtschalters 44a und dem Bildschirmumschalter 44b durchgeführt und ein Überschreibprozess einer Anfangsposition wird durch eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters In der oben stehenden Ausführungsform wird eine Speicherbetätigung bzw. ein Speicherprozess einer Maximaleinstellposition durch eine gleichzeitige Betätigung des Lichtschalters 44a und dem Bildschirmumschalter 44b durchgeführt und ein Überschreibprozess einer Anfangsposition wird durch eine lange Druckbetätigung des Lichtschalters 44a 44a durchgeführt. carried out. Jedoch ist die vorliegende Erfindung nicht darauf beschränkt. However, the present invention is not limited to this. Die Prozesse können durch eine gleichzeitige Betätigung eines jeden der Schalter The processes can be started by pressing each of the switches at the same time 44a 44a bis to 44e 44e oder durch eine lange Druckbetätigung eines jeden der Schalter or by a long press of each of the switches 44a 44a bis to 44e 44e durchgeführt werden. be performed. Darüber hinaus kann die Speicherung einer Maximaleinstellposition und einer Anfangsposition am linken Bremshebel In addition, a maximum setting position and an initial position can be saved on the left brake lever 16r 16r ebenso ähnlich durch eine lange Druckbetätigung von einem der Schalter likewise by a long press of one of the switches 44a 44a bis to 44e 44e oder durch eine gleichzeitige Betätigung eines jeden der Schalter or by actuating each of the switches simultaneously 44a 44a bis to 44e 44e durchgeführt werden. be performed. Jedoch nutzen diese Speicherprozesse am linken Bremshebel However, these memory processes use the left brake lever 16r 16r bevorzugt die Schalter prefers the switches 44c 44c bis to 44e 44e , welche an dem linken Bremshebel , which on the left brake lever 16r 16r angeordnet sind. are arranged. Weiterhin können die Auswahl eines Unterstützungsmodus und eines regenerativen Bremsmodus ebenso durch eine lange Druckbetätigung oder eine gleichzeitige Betätigung eine jeden der Schalter Furthermore, selection of an assist mode and a regenerative braking mode can also be made by a long press operation or a simultaneous operation of each of the switches 44a 44a bis to 44e 44e durchgeführt werden. be performed. In the above embodiment, a storage operation or a storage process of a maximum setting position by a simultaneous operation of the light switch In the above embodiment, a storage operation or a storage process of a maximum setting position by a simultaneous operation of the light switch 44a 44a and the screen switch and the screen switch 44b 44b carried out and an overwriting process of a starting position is carried out by a long push of the light switch carried out and an overwriting process of a starting position is carried out by a long push of the light switch 44a 44a carried out. carried out. However, the present invention is not limited to this. However, the present invention is not limited to this. The processes can be activated by simultaneously pressing each of the switches The processes can be activated by simultaneously pressing each of the switches 44a 44a to to 44e 44e or by a long press on each of the switches or by a long press on each of the switches 44a 44a to to 44e 44e be performed. be performed. In addition, the storage of a maximum setting position and a starting position on the left brake lever In addition, the storage of a maximum setting position and a starting position on the left brake lever 16r 16r similarly by a long push of one of the switches similarly by a long push of one of the switches 44a 44a to to 44e 44e or by operating each of the switches simultaneously or by operating each of the switches simultaneously 44a 44a to to 44e 44e be performed. be performed. However, these storage processes use the left brake lever However, these storage processes use the left brake lever 16r 16r prefers the switches prefers the switches 44c 44c to to 44e 44e which on the left brake lever which on the left brake lever 16r 16r are arranged. are arranged. Furthermore, the selection of an assist mode and a regenerative braking mode can also be done by a long push operation or a simultaneous operation of each of the switches Furthermore, the selection of an assist mode and a regenerative braking mode can also be done by a long push operation or a simultaneous operation of each of the switches 44a 44a to to 44e 44e be performed. be performed.

Claims (7)

  1. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13), die nach einer Betätigung des Fahrradbremshebels (16f, 16r) ein regeneratives Bremsen des Motors (10) steuert, wobei der Fahrradbremshebel (16f, 16r) koppelbar mit einer an ein Fahrrad montierbaren Bremseinheit ist und der Fahrradbremshebel umfasst: eine an die Lenkstange (115) des Fahrrades montierbare Montageklammer (30); ein Hebelelement (31), welches an die Montageklammer (30) so montierbar ist, dass es aus einer Anfangsposition schwenkbar ist; einen Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53), welcher an der Montageklammer (30) bereitgestellt ist, derart dass der Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53) von einem Schwenkzentrum des Hebelelements (31) beabstandet ist und eine jeweilige Zwischenposition des Hebelelements (31) von der Anfangsposition des Hebelelements (31) bis zu einer Endposition des Hebelelements (31) detektiert; und einen Anfangspositionseinstellabschnitt (50), bereitgestellt an der Montageklammer (30), derart dass er eine Einstellung ermöglicht; wobei die regenerative Fahrradbremssteuerung (13) montierbar an ein Elektrofahrrad ist, bei dem menschlich angetriebenes Fahren durch einen Motor (10) unterstützt wird, wobei die regenerative Fahrradbremssteuerung (13) umfasst: einen Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt (37), welcher eine Maximaleinstellposition des Anfangspositionseinstellabschnitts (50) speichert; einen Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) der die Anfangsposition speichert; einen Anfangspositionsüberschreibabschnitt (64), welcher, wenn eine Zwischenposition durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53) detektiert wird, die kleiner ist als die im Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt (37) gespeicherte Maximaleinstellposition, die detektierte Zwischenposition als die Anfangsposition in den Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) speichert und die Anfangsposition überschreibt; einen Regenerativsteuerabschnitt (66) der ein regeneratives Bremsen des Motors (10) gemäß einer Zwischenposition von der Anfangsposition steuert, welche im Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) gespeichert ist; manuelle regenerative Bremsmodi, in denen der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) steuert, ohne die Positionen des Bremshebels (16f, 16r) zu nutzen; und einen automatischen regenerativen Bremsmodus, in dem der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) unter Verwendung der Positionen des Bremshebels (16f, 16r) variabel steuert.Regenerative bicycle brake control (13) which, after actuation of the bicycle brake lever (16f, 16r), controls regenerative braking of the motor (10), the bicycle brake lever (16f, 16r) being connectable to a brake unit which can be mounted on a bicycle and the bicycle brake lever comprising: a mounting bracket (30) mountable to the handlebar (115) of the bicycle; a lever element (31) which can be mounted on the mounting bracket (30) such that it can be pivoted from an initial position; an intermediate position detection section (53) which is provided on the mounting bracket (30) such that the intermediate position detection section (53) is spaced from a pivot center of the lever element (31) and a respective intermediate position of the lever element (31) from the initial position of the lever element (31) detected up to an end position of the lever element (31); and an initial position setting section (50) provided on the mounting bracket (30) to allow adjustment; wherein the regenerative bicycle brake control (13) can be mounted on an electric bicycle in which human-powered driving is supported by a motor (10), the regenerative bicycle brake control (13) comprising: a maximum setting position storing section (37) which stores a maximum setting position of the initial position setting section (50); a start position storage section (38) which stores the start position; a starting position overwriting section (64) which, when an intermediate position is detected by the intermediate position detection section (53) smaller than the maximum setting position stored in the maximum setting position storing section (37), stores the detected intermediate position as the starting position in the starting position storing section (38) and overwrites the starting position ; a regenerative control section (66) that controls regenerative braking of the engine (10) according to an intermediate position from the start position stored in the start position storage section (38); manual regenerative braking modes in which the regenerative control section (66) controls regenerative braking of the engine (10) without using the positions of the brake lever (16f, 16r); and an automatic regenerative braking mode in which the regenerative control section (66) variably controls the regenerative braking of the engine (10) using the positions of the brake lever (16f, 16r).
  2. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach Anspruch 1 , bei welcher der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) so steuert, dass ein erster und zweiter manueller regenerativer Bremsmodus eine regenerative Bremskraft ausführt, bis die Bremseinheit (108f, 108r) das Bremsen aus der im Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) gespeicherten Anfangsposition beginnt. Regenerative bicycle brake control (13) after Claim 1 in which the regenerative control section (66) controls the regenerative braking of the motor (10) so that a first and second manual regenerative braking mode executes a regenerative braking force until the braking unit (108f, 108r) stores the braking from that in the initial position storage section (38) Starting position begins. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach Anspruch 1 , bei welcher der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) so steuert, dass ein erster und zweiter manueller regenerativer Bremsmodus eine regenerative Bremskraft ausführt, bis die Bremseinheit (108f, 108r) das Bremsen aus der im Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) gespeicherten Anfangsposition beginnt. Regenerative bicycle brake control (13) after Claim 1 in which the regenerative control section (66) controls the regenerative braking of the motor (10) so that a first and second manual regenerative braking mode executes a regenerative braking force until the braking unit (108f, 108r) stores the braking from that in the initial position storage section (38) Starting position begins. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach Anspruch 1 , bei welcher der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) so steuert, dass ein erster und zweiter manueller regenerativer Bremsmodus eine regenerative Bremskraft ausführt, bis die Bremseinheit (108f, 108r) das Bremsen aus der im Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) gespeicherten Anfangsposition beginnt. Regenerative bicycle brake control (13) after Claim 1 in which the regenerative control section (66) controls the regenerative braking of the motor (10) so that a first and second manual regenerative braking mode executes a regenerative braking force until the braking unit (108f, 108r) stores the braking from that in the initial position storage section (38) Starting position begins. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach Anspruch 1 , bei welcher der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) so steuert, dass ein erster und zweiter manueller regenerativer Bremsmodus eine regenerative Bremskraft ausführt, bis die Bremseinheit (108f, 108r) das Bremsen aus der im Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) gespeicherten Anfangsposition beginnt. Regenerative bicycle brake control (13) after Claim 1 in which the regenerative control section (66) controls the regenerative braking of the motor (10) so that a first and second manual regenerative braking mode executes a regenerative braking force until the braking unit (108f, 108r) stores the braking from that in the initial position storage section (38) Starting position begins. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach Anspruch 1 , bei welcher der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) so steuert, dass ein erster und zweiter manueller regenerativer Bremsmodus eine regenerative Bremskraft ausführt, bis die Bremseinheit (108f, 108r) das Bremsen aus der im Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) gespeicherten Anfangsposition beginnt. Regenerative bicycle brake control (13) after Claim 1 in which the regenerative control section (66) controls the regenerative braking of the motor (10) so that a first and second manual regenerative braking mode executes a regenerative braking force until the braking unit (108f, 108r) stores the braking from that in the initial position storage section (38) Starting position begins.
  3. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach Anspruch 1 Claim 1 und and 2 2 , bei welcher der Regenerativsteuerabschnitt (66) das regenerative Bremsen des Motors (10) so steuert, dass ein automatischer regenerativer Bremsmodus eine regenerative Bremskraft erzeugt, bei dem die Unterstützungskraft variabel abhängig von der Pedalkraft ist, die entsprechend der erfassten Zwischenposition allmählich zunimmt, bis die Bremseinheit (108f, 108r) das Bremsen aus der im Anfangspositionsspeicherabschnitt (38) gespeicherten Anfangsposition beginnt. , in which the regenerative control section (66) controls the regenerative braking of the motor (10) so that an automatic regenerative braking mode generates a regenerative braking force in which the assisting force is variable depending on the pedal force, which gradually increases according to the detected intermediate position until the Brake unit (108f, 108r) starts braking from the initial position stored in the initial position storage section (38). Regenerative bicycle brake control (13) after Regenerative bicycle brake control (13) after Claim 1 Claim 1 and other 2nd 2nd , in which the regenerative control section (66) controls the regenerative braking of the engine (10) so that an automatic regenerative braking mode generates a regenerative braking force in which the assist force is variable depending on the pedal force which gradually increases according to the detected intermediate position until the Brake unit (108f, 108r) starts braking from the initial position stored in the initial position storage section (38). , in which the regenerative control section (66) controls the regenerative braking of the engine (10) so that an automatic regenerative braking mode generates a regenerative braking force in which the assist force is variable depending on the pedal force which gradually increases according to the detected intermediate position until the brake unit (108f, 108r) starts braking from the initial position stored in the initial position storage section (38).
  4. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach den Ansprüchen 1 und 3 Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach den Ansprüchen 1 und 3 Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach den Ansprüchen 1 und 3 Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach den Ansprüchen 1 und 3 , umfassend einen Fahrradbremshebel (16f, 16r) bei welchem der Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53) des Bremshebels (16f, 16r) in der Lage ist, eine Distanz von einem an dem Hebelelement (31) angebrachten, dem Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53) gegenüberliegenden Magneten (54), als die Zwischenposition zu detektieren und wobei der Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53) eine lineare Hall-Einheit (55) umfasst, welche an der Montageklammer (30) angeordnet ist. comprising a bicycle brake lever (16f, 16r) in which the intermediate position detection section (53) of the brake lever (16f, 16r) is able to measure a distance from a magnet (54) attached to the lever member (31) and opposite the intermediate position detection section (53). to detect as the intermediate position, and wherein the intermediate position detecting section (53) comprises a linear Hall unit (55) arranged on the mounting bracket (30). Regenerative bicycle brake control (13) according to Regenerative bicycle brake control (13) according to Claims 1 Claims 1 and other 3rd 3rd , comprising a bicycle brake lever (16f, 16r) in which the intermediate position detection section (53) of the brake lever (16f, 16r) is capable of a distance from a magnet (54) which is attached to the lever element (31) and is opposite the intermediate position detection section (53) , to be detected as the intermediate position, and wherein the intermediate position detection section (53) comprises a linear Hall unit (55) which is arranged on the mounting bracket (30). , comprising a bicycle brake lever (16f, 16r) in which the intermediate position detection section (53) of the brake lever (16f, 16r) is capable of a distance from a magnet (54) which is attached to the lever element (31 ) and is opposite the intermediate position detection section (53), to be detected as the intermediate position, and wherein the intermediate position detection section (53) comprises a linear Hall unit (55) which is arranged on the mounting bracket (30).
  5. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach den vorherigen Ansprüchen, weiterhin umfassend einen Einstellpositionsschreibeabschnitt, welcher eine, durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53) detektierte Zwischenposition als eine Maximaleinstellposition in den Maximaleinstellpositionsspeicherabschnitt (37) schreibt, wenn die Anfangsposition des Hebelelements (31), die durch den Anfangspositionseinstellabschnitt (50) maximal eingestellt ist.The regenerative bicycle brake controller (13) according to the preceding claims, further comprising a setting position writing section that writes an intermediate position detected by the intermediate position detection section (53) as a maximum setting position in the maximum setting position storing section (37) when the initial position of the lever member (31) is by the starting position setting section (50) is set to the maximum.
  6. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach Anspruch 2, bei welcher der Regenerativsteuerabschnitt (66) ein regeneratives Bremsen des Motors (10) so steuert, dass gemäß einem ersten manuellen regenerativen Bremsmodus, eine maximale regenerative Bremskraft erzeugt wird, wenn die Bremseinheit (108f, 108r) mit dem Bremsen beginnt, und gemäß einem zweiten manuellen regenerativen Bremsmodus, eine halbe maximale regenerative Bremskraft erzeugt wird, wenn die Bremseinheit (108f, 108r) mit dem Bremsen beginnt.Regenerative bicycle brake control (13) after Claim 2 , in which the regenerative control section (66) controls regenerative braking of the engine (10) so that, according to a first manual regenerative braking mode, a maximum regenerative braking force is generated when the braking unit (108f, 108r) starts braking and, according to a second manual regenerative braking mode, half the maximum regenerative braking force is generated when the braking unit (108f, 108r) starts braking. , in which the regenerative control section (66) controls regenerative braking of the engine (10) so that, according to a first manual regenerative braking mode, a maximum regenerative braking force is generated when the braking unit (108f, 108r) starts braking and , according to a second manual regenerative braking mode, half the maximum regenerative braking force is generated when the braking unit (108f, 108r) starts braking.
  7. Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach Anspruch 6 Regenerative Fahrradbremssteuerung (13) nach Anspruch 6 , weiterhin umfassend einen Hebelgeschwindigkeitsdetektierabschnitt (67), welcher eine Bewegungsgeschwindigkeit des Hebelelements (31) detektiert, basierend auf einer, durch den Zwischenpositionserfassungsabschnitt (53) detektierten Zwischenposition, wobei der Regenerativsteuerabschnitt (66) feststellt, dass die Bremseinheit (108f, 108r) begonnen hat zu bremsen, wenn die detektierte Bewegungsgeschwindigkeit gleich ist zu, oder unter eine vorbestimmte Geschwindigkeit fällt, in einer Zwischenposition die größer ist als die Maximaleinstellposition. , further comprising a lever speed detecting section (67) which detects a moving speed of the lever member (31) based on an intermediate position detected by the intermediate position detecting section (53), the regenerative control section (66) determining that the braking unit (108f, 108r) has started to brake when the detected movement speed is equal to, or falls below a predetermined speed, in an intermediate position that is greater than the maximum setting position. Regenerative bicycle brake control (13) after Regenerative bicycle brake control (13) after Claim 6 Claim 6 , further comprising a lever speed detection section (67) which detects a moving speed of the lever member (31) based on an intermediate position detected by the intermediate position detection section (53), the regenerative control section (66) determining that the brake unit (108f, 108r) has started to brake when the detected movement speed is equal to or falls below a predetermined speed in an intermediate position which is greater than the maximum setting position. , further comprising a lever speed detection section (67) which detects a moving speed of the lever member (31) based on an intermediate position detected by the intermediate position detection section (53), the regenerative control section (66) determining that the brake unit (108f, 108r) has started to brake when the detected movement speed is equal to or if below a predetermined speed in an intermediate position which is greater than the maximum setting position.
DE102011002075.6A 2010-04-20 2011-04-15 Brake lever and regenerative brake control Active DE102011002075B4 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2010096659A JP5566760B2 (en) 2010-04-20 2010-04-20 Bicycle brake lever and bicycle regenerative braking control device using the same
JPJP2010-096659 2010-04-20

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102011002075A1 DE102011002075A1 (en) 2011-11-17
DE102011002075B4 true DE102011002075B4 (en) 2020-06-25

Family

ID=44859829

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102011002075.6A Active DE102011002075B4 (en) 2010-04-20 2011-04-15 Brake lever and regenerative brake control

Country Status (4)

Country Link
JP (1) JP5566760B2 (en)
CN (1) CN102233932B (en)
DE (1) DE102011002075B4 (en)
TW (1) TWI432360B (en)

Families Citing this family (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2982577B1 (en) * 2011-11-14 2014-01-17 Franck Jean Savard Brake control for bike, whose cable output is tangential of handlebar
US8622181B2 (en) * 2012-03-01 2014-01-07 Tektro Technology Corporation Brake operating device of electric bicycle with sensor
JP2015037896A (en) * 2012-07-31 2015-02-26 石川 昭一 Assist rotation force transmission device of bicycle
JP6454063B2 (en) * 2013-03-25 2019-01-16 ヤマハ発動機株式会社 Electric bicycle
JP5940491B2 (en) * 2013-05-31 2016-06-29 ブリヂストンサイクル株式会社 Bicycle with electric motor
JP6068286B2 (en) * 2013-07-30 2017-01-25 株式会社シマノ Bicycle control device
JP5931025B2 (en) * 2013-08-23 2016-06-08 ブリヂストンサイクル株式会社 Bicycle with electric motor
JP5931024B2 (en) * 2013-08-23 2016-06-08 ブリヂストンサイクル株式会社 Bicycle with electric motor
JP6002120B2 (en) * 2013-12-11 2016-10-05 ブリヂストンサイクル株式会社 Bicycle with electric motor
DE102014207760A1 (en) * 2014-04-24 2015-10-29 Continental Teves Ag & Co. Ohg Brake request recording on a bicycle with a donor box
DE102014211089A1 (en) * 2014-06-11 2015-12-17 Robert Bosch Gmbh Lighting system and method for operating a rechargeable battery of a propulsion means drivable by muscle power
TWI555668B (en) * 2014-08-27 2016-11-01 國立中興大學 Automatic electronic auxiliary brake via torque for electrical bicycles
CN104648135A (en) * 2015-01-09 2015-05-27 欧阳亮 Vehicle kinetic energy recycling and re-releasing device and control method thereof
EP3337720A1 (en) 2015-08-25 2018-06-27 Biketec AG Remote control unit and electric bicycle
JPWO2019035191A1 (en) * 2017-08-16 2020-08-27 ヤマハ発動機株式会社 Electric assisted bicycle

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2434300A1 (en) * 1974-07-17 1976-01-29 Weinmann & Co Kg Adjustable brake lever for pedal cycles - has adjuster screw to determine distance between lever and handle bar grip
JPS5790277A (en) 1980-11-28 1982-06-04 Yamaha Motor Co Ltd Regulator for handle lever of autobicycle
DE3913770A1 (en) * 1988-05-02 1989-11-16 Campagnolo Srl Bearing for control lever on handlebars of two-wheeled vehicles
JPH09254861A (en) 1996-03-26 1997-09-30 Yazaki Corp Electric power-assisted bicycle
DE20018705U1 (en) * 2000-11-02 2000-12-28 Magenwirth Gmbh Co Gustav Control valve for actuating the brake or clutch of a vehicle with a handlebar
DE10250645A1 (en) * 2001-11-02 2003-07-24 Honda Motor Co Ltd Regenerative control/regulation device for motor-assisted bicycle uses braking signal provided by brake switch for switching motor to regeneration mode
DE10317313A1 (en) * 2003-04-14 2004-10-28 Ebner, Eugen Electrical brake signal transmitter for bicycles, comprises a switch for opening/closing a hall sensor and a permanent magnet which actuates the hall sensor in non-contact manner
US20080210040A1 (en) * 2007-03-01 2008-09-04 Sram Corporation Reach Adjustment For A Handlebar-Mounted Lever Assembly
JP2010035376A (en) * 2008-07-31 2010-02-12 Panasonic Corp Motor bicycle
AT507309A1 (en) 2008-10-03 2010-04-15 Kraemmer Bernd Ing Brake

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP3080222B2 (en) * 1997-06-24 2000-08-21 株式会社シマノ Bicycle flat cable connector
US6161448A (en) * 1999-08-31 2000-12-19 Wang; Chin-Feng Brake cable adjusting device for a bicycle

Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2434300A1 (en) * 1974-07-17 1976-01-29 Weinmann & Co Kg Adjustable brake lever for pedal cycles - has adjuster screw to determine distance between lever and handle bar grip
JPS5790277A (en) 1980-11-28 1982-06-04 Yamaha Motor Co Ltd Regulator for handle lever of autobicycle
DE3913770A1 (en) * 1988-05-02 1989-11-16 Campagnolo Srl Bearing for control lever on handlebars of two-wheeled vehicles
JPH09254861A (en) 1996-03-26 1997-09-30 Yazaki Corp Electric power-assisted bicycle
DE20018705U1 (en) * 2000-11-02 2000-12-28 Magenwirth Gmbh Co Gustav Control valve for actuating the brake or clutch of a vehicle with a handlebar
DE10250645A1 (en) * 2001-11-02 2003-07-24 Honda Motor Co Ltd Regenerative control/regulation device for motor-assisted bicycle uses braking signal provided by brake switch for switching motor to regeneration mode
DE10317313A1 (en) * 2003-04-14 2004-10-28 Ebner, Eugen Electrical brake signal transmitter for bicycles, comprises a switch for opening/closing a hall sensor and a permanent magnet which actuates the hall sensor in non-contact manner
US20080210040A1 (en) * 2007-03-01 2008-09-04 Sram Corporation Reach Adjustment For A Handlebar-Mounted Lever Assembly
JP2010035376A (en) * 2008-07-31 2010-02-12 Panasonic Corp Motor bicycle
AT507309A1 (en) 2008-10-03 2010-04-15 Kraemmer Bernd Ing Brake

Also Published As

Publication number Publication date
JP2011225093A (en) 2011-11-10
CN102233932B (en) 2014-04-23
DE102011002075A1 (en) 2011-11-17
CN102233932A (en) 2011-11-09
JP5566760B2 (en) 2014-08-06
TWI432360B (en) 2014-04-01
TW201144131A (en) 2011-12-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US10717496B2 (en) Bicycles with electronic shifting systems and methods
DE102012216713B4 (en) Bicycle component actuating device
EP1962064B1 (en) Angle measuring equipment
EP1245483B1 (en) Bicycle control device
EP1955942B1 (en) Bicycle brake and shift operating device
TWI254665B (en) Chain saw adjuster mechanism with locking teeth
US20140290412A1 (en) Bicycle gear changing apparatus
DE102007013953B4 (en) Steering system for a vehicle
DE19938523B4 (en) Movable handle for a powered hand tool
DE102008048276B4 (en) steering device
US4023436A (en) Articulated handlebars for bicycles and the like
EP2872293B1 (en) Pressing tool
AU2005264307B2 (en) Reinforcement binding machine
JP4601593B2 (en) Electric parking brake
TWI316993B (en) Bicycle shift control device
CN105882878A (en) Rear Derailleur
DE60212375T2 (en) Electric parking brake actuator
JP2005087525A (en) Stationery bike
DE112004001258B4 (en) Device for pivoting steerable wheels of a vehicle
US6817264B2 (en) Parking brake operating device for vehicle
EP1350706A1 (en) Steering apparatus for vehicle
EP1457415B1 (en) Bicycle shift control device with decreased stress during shifting
DE102014009929A1 (en) Bicycle control system
CN102233932B (en) Bicycle brake rod and bicycle regeneration brake control device using the same
EP3023198B1 (en) Hand-held machine tool, in particular battery-powered screwdriver

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20110415

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R082 Change of representative

Representative=s name: SONNENBERG HARRISON PARTNERSCHAFT MBB, DE