DE102011000707A1 - Dach, insbesondere Tankstellendach - Google Patents

Dach, insbesondere Tankstellendach Download PDF

Info

Publication number
DE102011000707A1
DE102011000707A1 DE201110000707 DE102011000707A DE102011000707A1 DE 102011000707 A1 DE102011000707 A1 DE 102011000707A1 DE 201110000707 DE201110000707 DE 201110000707 DE 102011000707 A DE102011000707 A DE 102011000707A DE 102011000707 A1 DE102011000707 A1 DE 102011000707A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
roof
longitudinal
supports
roof according
support
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE201110000707
Other languages
English (en)
Inventor
Stefan Boettle
Roland Luick
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE201110000707 priority Critical patent/DE102011000707A1/de
Priority to PCT/EP2012/052503 priority patent/WO2012110506A1/de
Publication of DE102011000707A1 publication Critical patent/DE102011000707A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/18Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons
    • E04B1/24Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons the supporting parts consisting of metal
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04HBUILDINGS OR LIKE STRUCTURES FOR PARTICULAR PURPOSES; SWIMMING OR SPLASH BATHS OR POOLS; MASTS; FENCING; TENTS OR CANOPIES, IN GENERAL
    • E04H1/00Buildings or groups of buildings for dwelling or office purposes; General layout, e.g. modular co-ordination or staggered storeys
    • E04H1/12Small buildings or other erections for limited occupation, erected in the open air or arranged in buildings, e.g. kiosks, waiting shelters for bus stops or for filling stations, roofs for railway platforms, watchmen's huts or dressing cubicles
    • E04H1/1205Small buildings erected in the open air
    • E04H1/1233Shelters for filling stations
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/18Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons
    • E04B1/24Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons the supporting parts consisting of metal
    • E04B1/2403Connection details of the elongated load-supporting parts
    • E04B2001/2406Connection nodes
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/18Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons
    • E04B1/24Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons the supporting parts consisting of metal
    • E04B1/2403Connection details of the elongated load-supporting parts
    • E04B2001/2415Brackets, gussets, joining plates
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/18Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons
    • E04B1/24Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons the supporting parts consisting of metal
    • E04B1/2403Connection details of the elongated load-supporting parts
    • E04B2001/2454Connections between open and closed section profiles
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/18Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons
    • E04B1/24Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons the supporting parts consisting of metal
    • E04B2001/2466Details of the elongated load-supporting parts
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/18Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons
    • E04B1/24Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons the supporting parts consisting of metal
    • E04B2001/2466Details of the elongated load-supporting parts
    • E04B2001/2472Elongated load-supporting part formed from a number of parallel profiles

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Dach, insbesondere ein Tankstellendach, mit zwei oder mehreren Stützen, die eine Dachkonstruktion tragen, wobei die Dachkonstruktion sowohl in Dachlängs- als auch in Dachquerrichtung zueinander parallel beabstandete Längsträger und Querträger aufweist. Um ein solches Dach individuell und mit geringem Aufwand auf unterschiedliche Grundstücksgegebenheiten einfach anpassen zu können, ist es erfindungsgemäß vorgesehen, dass die Längsträger und die Querträger im Rasterabstand miteinander zur Bildung eines Rostes an Kreuzungsknoten verbunden sind, und dass zumindest ein Teil der Längs- und/oder der Querträger wenigstens bereichsweise aus Teilträgern zusammengesetzt sind, die im Bereich der Kreuzungsknoten lösbar angekoppelt sind.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Dach, insbesondere ein Tankstellendach, mit zwei oder mehreren Stützen, die eine Dachkonstruktion tragen, wobei die Dachkonstruktion sowohl in Dachlängs- als auch in Dachquerrichtung zueinander parallel beabstandete Längsträger und Querträger aufweist.
  • Aus dem Stand der Technik sind Tankstellendächer bekannt, die, abhängig von den Grundstücksgegebenheiten und der Architekturplanung, individuell angefertigt und maßlich ausgelegt werden. Dabei wird eine aufwändige Schweißkonstruktion als Dachkonstruktion verwendet, die über Stützen abgetragen ist.
  • Von Raffinerien wird zunehmend eine Vereinheitlichung des optischen Erscheinungsbildes einer Tankstelle gefordert, um den Wiedererkennungswert zu steigern. Aus diesem Grund sind bei dem Neubau von Tankstellen entsprechende designerische Vorgaben einzuhalten. Dennoch wird für die individuelle Größenauslegung der Tankstelle stets ein eigenes Tankstellendach benötigt, das entsprechend statisch berechnet und dimensioniert werden muss.
  • Es ist Aufgabe der Erfindung, ein Dach, insbesondere ein Tankstellendach, der eingangs erwähnten Art bereitzustellen, das mit geringem Aufwand an individuelle Grundstücksgegebenheiten angepasst werden kann.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe ist es erfindungsgemäß vorgesehen, dass die Längs- und die Querträger der Dachkonstruktion im Rasterabstand miteinander zur Bildung eines Rostes an Kreuzungsknoten verbunden sind, und dass zumindest ein Teil der Längs- und/oder der Querträger wenigstens bereichsweise aus Teilträgern zusammengesetzt sind, die im Bereich der Kreuzungsknoten lösbar angekoppelt sind.
  • Der Rost bildet eine Art Matrixstruktur oder ggf. eine Modulstruktur, wobei zwischen den Längs- und den Querträgern quadratische oder rechteckförmige Fächer umschlossen sind. Diese Fächer sind in Zeilen- und Spaltenrichtung aneinandergereiht. Da nun die Längsträger bzw. die Querträger im Bereich der Kreuzungsknoten lösbar angekoppelt, also unterbrochen sind, lässt sich, je nach Anwenderwunsch, eine weitere Reihe von Fächern in Zeilen- und/oder in Spaltenrichtung anreihen. Besonders bevorzugt bilden dabei die Kreuzungsknoten Schnittstellen zur Ankopplung der Stützen. Diese können dann individuell, je nach baulicher Gegebenheit und nach Wunsch des Planers, an jedem Kreuzungsknoten angekoppelt werden.
  • Erfindungsgemäß kann es vorgesehen sein, dass die Stützen zumindest an zwei gegenüberliegenden Stützenseiten Anschlussstücke aufweisen, an denen die Teilträger der Längs- oder der Querträger angekoppelt sind. Hierdurch wird eine stabile Ankopplung der Teilträger und damit eine zuverlässige Lastabtragung möglich.
  • Eine mögliche Erfindungsvariante ist dadurch gekennzeichnet, dass die Stütze an jeder Stützenseite einen Doppel-T-Träger aufweist, und dass jeweils zwei Doppel-T-Träger in den Eckbereichen der Stützen mittels Winkelprofilen miteinander verbunden sind. Hierdurch ergibt sich ein im Querschnitt kreuzförmiges Profil für die Stütze. Die Stütze weist damit in alle Richtungen ein hohes Widerstandsmoment gegen Biegung und eine hohe Torsionsfestigkeit auf. Darüberhinaus ist die Stütze einfach aus Normteilen herstellbar. Vorzugsweise sind die Doppel-T-Träger mit den Winkelprofilen verschweißt.
  • Wenn vorgesehen ist, dass die Längsträger und/oder die Querträger einen in Trägerlängsrichtung verlaufenden Obergurt und einen Untergurt aufweisen, die zueinander parallel beabstandet sind, und dass der Obergurt und der Untergurt über geneigt zur Längsrichtung verlaufende Streben miteinander mittelbar oder unmittelbar verbunden sind, dann ergibt sich eine leichte Konstruktion, die mit wenig Materialeinsatz besonders stabil ist.
  • Besonders bevorzugt sind dabei die Obergurte und/oder die Untergurte als Doppel-T-Träger ausgebildet. Diese Konstruktionselemente sind als Normteile kostengünstig zu beziehen.
  • Insbesondere kann es hierbei weiterhin vorgesehen sein, dass die Doppel-T-Träger zwei zueinander parallele Gurte aufweisen, die über einen Verbindungsabschnitt miteinander verbunden sind, und dass der Verbindungsabschnitt horizontal ausgerichtet ist. Auf dem horizontal ausgerichteten Verbindungsabschnitt können Versorgungsleitungen, beispielsweise Stromkabel, gehalten und geführt werden, ohne dass dabei zusätzliche Kabelkanäle erforderlich sind.
  • Eine weitere Vereinfachung der Konstruktion der Längs- und Querträger ergibt sich dann, wenn die Streben als Flachstahlelemente ausgebildet sind.
  • Den Stützen kann eine weitere funktionelle Individualisierung dadurch zugewiesen werden, dass die Stützen als geschlossene Hohlprofile ausgebildet sind, und dass in dem von den Stützen umschlossenen Hohlraum ein Wasserablauf und/oder eine Elektrifizieranordnung angeordnet ist.
  • Über den Wasserablauf kann das an der Dachfläche anstehende Regenwasser somit zentral über die Stützen abgeleitet und auch beispielsweise als Grauwasser einer weiteren Verwendung zugeführt werden. Denkbar ist es, dass das Grauwasser für die WC-Anlage der Tankstelle oder auch für die Fahrzeug-Waschanlage eingesetzt wird.
  • Eine erfindungsgemäße Dachkonstruktion kann dergestalt sein, dass im Bereich des der Dachkonstruktion zugewandten Endes der Stützen in den von der Stütze umschlossenen Hohlraum ein oder mehrere Kopfplatten eingesetzt sind, die gegenüberliegende Stützseiten miteinander verbindet. Besonders bevorzugt sind die Kopfplatten in die Stützen eingeschweißt. Im Bereich der Kopfenden der Stützen steifen die Kopfplatten die Stützen aus und führen so zu einer deutlichen Stabilitätsverbesserung.
  • Eine besonders bevorzugte Erfindungsvariante sieht vor, dass zumindest im Bereich eines Teils der Kreuzungsknoten die Längs- oder die Querträger als durchlaufende, ununterbrochene Konstruktionselemente ausgebildet sind, an die die Querträger oder die Längsträger mit ihren Trägern beidseitig angekoppelt sind. Bei dieser Dachvariante kann beispielsweise bei einer vorgegebenen Dachbreite der in Breitenrichtung angeordnete Querträger durchlaufend ausgebildet sein. Die Dachlänge lässt sich durch die unterbrochene Ausbildung der Längsträger variieren. Bei durchlaufenden Längsträgern kann die Breitenrichtung variiert werden.
  • Zum Zwecke einer leichten Dachkonstruktion können die Ober- und Untergurte der Längs- und Querträger im Bereich der Kreuzungsknoten mittelbar oder unmittelbar mittels Verbindungsstücken miteinander verbunden sein. Auf diese Weise werden mit einer einfachen Maßnahme an den Kreuzungsknoten sowohl die Längs- als auch die Querträger effektiv ausgesteift.
  • Eine besonders bevorzugte Dachkonstruktion im Rahmen der Erfindung ist dergestalt, dass die Längs- und/oder die Querträger an ihrer Oberseite Tragstücke halten, und dass auf den Tragstücken flächige Photovoltaik-Elemente zur Bildung zumindest eines Teils der Dachhaut abgestützt sind. Damit kann das Dach zur Stromerzeugung herangezogen werden und der erzeugte Strom kann in das öffentliche Netz eingespeist werden. Die Einspeisung kann dabei im Sinne des EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) vorgenommen werden. Durch die erhebliche Fläche, die ein Tankstellendach üblicherweise einnimmt, können erhebliche Energieerträge erreicht werden. Dadurch, dass die Photovoltaik-Elemente gleichzeitig die Dachhaut bilden, wird die Dachkonstruktion weiter vereinfacht. Dabei können die Photovoltaik-Elemente einen quadratischen oder rechteckförmigen Grundriss aufweisen und an ihrem Rand an drei Seiten oder umlaufend auf den Längs- und Querträgern abgestützt sein. Insbesondere lässt sich die Formatgröße der Photovoltaik-Elemente auf die Matrixfächer des Daches angepasst wählen, sodass die Photovoltaik-Elemente genau ein Fach überdecken und an den angrenzenden Längs- und Querträgern abgestützt sind.
  • Wenn vorgesehen ist, dass die Oberseite der Photovoltaik-Elemente mit Gefälle in Richtung zu einer Entwässerung verläuft, dann wird über den Regeneintrag eine Selbstreinigung der Photovoltaik-Elemente im gewissen Umfang erreicht.
  • Die Erfindung wird im Folgenden anhand eines in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispiels näher erläutert. Es zeigen:
  • 1 ein Dach in perspektivischer Darstellung;
  • 2 eine Querschnittsansicht durch eine Stütze des Daches gemäß 1 (siehe Schnittverlauf II-II in 1);
  • 3 eine Isometrie eines Kreuzungsknotens gemäß dem in 1 mit III markierten Detail;
  • 4 eine Draufsicht auf die in 3 dargestellte Einheit;
  • 5 eine Isometrie des in 1 mit IV markierten Kreuzungsknotens;
  • 6 bis 8 eine Seitenansicht auf einen Kreuzungsknoten gemäß den in 1 mit VI bis VIII markierten Details und an verschiedenen Dachpositionen;
  • 9 eine Seitenansicht auf den Kreuzungsknoten gemäß 3 mit einem Dachaufbau;
  • 10 eine Draufsicht auf das Dach gemäß 1;
  • 11 eine Schnittansicht längs des in 2 mit XI-XI markierten Schnittverlaufes; und
  • 12 in Seitenansicht die Attika des Daches gemäß der Erfindung.
  • 1 zeigt ein Dach für eine Tankstelle, das mehrere vertikale Stützen 10 aufweist. Die Stützen 10 sind mit einer Fußplatte am Boden verankert oder direkt in den Boden einbetoniert. An ihrem dem Boden abgewandten Ende tragen die Stützen 10 eine Dachkonstruktion. Diese Dachkonstruktion ist in Form eines Fachwerkes aus Längsträgern L und Querträgern Q zusammengesetzt. Dabei sind die Längsträger L und die Querträger Q jeweils parallel zueinander beabstandet angeordnet, wobei der Teilungsabstand jeweils gleichbleibend identisch ist. Auf diese Weise bildet die Dachkonstruktion eine matrixartige Struktur, bei der die Längs- und Querträger L, Q Fächer gleicher Größe umschließen. Die Fächer sind dabei in Längs- und Querrichtung in Zeilen und Spalten angeordnet.
  • Unter Bezugnahme auf die 2 und 3 wird nachfolgend die Gestaltung der Stützen 10 erläutert.
  • Wie 2 zeigt, sind die Stützen 10 als geschlossene Hohlprofile ausgebildet. Dabei sind an den Profilseiten identische Doppel-T-Träger 12 verwendet. Diese Doppel-T-Träger 12 weisen zwei zueinander parallel beabstandete Gurte 12.2 auf, die über einen Verbindungsabschnitt 12.1 miteinander verbunden sind. Die Gurte 12.2 sind im Bereich ihres dem Innenquerschnitt der Stütze 10 zugewandten Bereiches mit Winkelprofilen 11 verschweißt. Auf diese Weise ergibt sich eine kreuzförmige Struktur, wie dies die 2 deutlich erkennen lässt.
  • 3 veranschaulicht den Anschluss der Längs- und Querträger L, Q an die vertikalen Stützen 10. Wie diese Darstellung erkennen lässt, sind im Kopfbereich der Stützen 10 Anschlussstücke 14 in Form von Platten angeschweißt. Diese dienen zur lösbaren Ankopplung der Längsträger L und Querträger Q mittels Befestigungsschrauben 24.1. Die Längsträger L und Querträger Q sind prinzipiell zur Reduzierung des Teileaufwandes identisch aufgebaut. Sie weisen jeweils einen Obergurt 21 und einen Untergurt 22 auf. Ober- und Untergurt 21, 22 sind wieder jeweils als Doppel-T-Träger ausgebildet, und weisen mithin einen Verbindungsabschnitt 21.1 auf, an dem endseitig zwei Gurte 21.2 angeschlossen sind. Die Doppel-T-Träger sind dabei so ausgerichtet, dass die Verbindungsabschnitte 21.2 horizontal angeordnet sind. Zur Überbrückung des Abstandsbereiches zwischen dem Ober- und Untergurt 21, 22 sind Streben 23 in Form von Flachstählen verwendet. Im Anschlussbereich an die Stütze 10 sind der Obergurt 21, der Untergurt 22 und die Streben 23 stirnseitig an einen Flansch 24 angeschweißt. Der Flansch 24 kann plan auf das Anschlussstück 14 aufgelegt werden. Dabei stehen Befestigungsaufnahmen des Flansches 24 in Flucht zu Befestigungsaufnahmen des Anschlussstückes 14. Durch die Befestigungsaufnahmen können Befestigungsschrauben 24.1 hindurchgeführt und mittels Muttern gekontert werden. Auf diese Weise lassen sich an allen vier durch die Doppel-T-Träger 12 definierten Seiten Längsträger L und Querträger Q an die Stütze 10 anschließen.
  • Infolge der horizontalen Ausrichtung der Verbindungsabschnitte 21.2 und 22.2 von Ober- und Untergurt 21, 22 ergibt sich eine Kabelführung zwischen den Gurten 21.2, 22.2. Wie 3 veranschaulicht, können Kabel 86 durch entsprechende Kabeldurchführungen 24.2 im Anschlussstück 14, dem Flansch 24 und der Stütze 10 aus dem Innenraum der Stütze 10 ausgeschleift werden. Im Bereich des Obergurtes 21 ist eine Ausnehmung 12.3 für die Kabelführung vorgesehen.
  • Zur Aussteifung der Stütze 10 im Kopfbereich ist eine Kopfplatte 13 verwendet. Diese Kopfplatte 13 ist in den Innenquerschnitt der Stütze 10 eingesetzt und hier verschweißt (siehe Schweißnähte 18). Die Kopfplatte 13 weist einen Durchbruch 13.1 auf, der zur Aufnahme eines Fallrohres 17 dient, wie dies später noch eingehend erläutert wird.
  • Die Gestaltung der Kopfplatte 13 ist in 4 deutlicher erkennbar. Wie diese Darstellung zeigt, weist die Kopfplatte 13 in den Außeneckbereichen Ausklinkungen auf, die aus schweißtechnischen Gründen erforderlich sind.
  • 5 zeigt einen Kreuzungsknoten, in dem die Längs- und Querträger L, Q abseits der Stützen 10 aufeinander treffen. Wie diese Darstellung erkennen lässt, ist der Querträger Q ununterbrochen und durchlaufend ausgebildet. Die Längsträger L hingegen sind im Bereich des Kreuzungsknotens infolge der durchgehenden Ausgestaltung des Querträgers Q unterbrochen und schließen mithin mit ihren als Längsträger-Teilstücke ausgebildeten Trägern 20 beidseitig an den Querträger Q an. Zu diesem Zwecke sind der Obergurt 21 und der Untergurt 22 des Längsträgers L jeweils stirnseitig mit einem Anschlussstück 32 abgeschlossen. Das Anschlussstück 32 ist an den Ober- bzw. Untergurt 21, 22 angeschweißt. Es weist zwei Befestigungsaufnahmen auf, die in Flucht zu Befestigungsaufnahmen des Querträgers Q stehen. Durch die Befestigungsaufnahmen können Befestigungsschrauben 33 hindurchgeführt und mittels einer Mutter gekontert werden. Zur Aussteifung des Zwischenknotens 30 sind Querstreben 31 verwendet. Diese sind zwischen den Gurten 21.2, 22.2 eingeschweißt. Eine weitere Aussteifung des Zwischenknotens 30 wird mit einem Verbindungsstück 34 erreicht. Das Verbindungsstück 34 ist ebenfalls als Doppel-T-Träger ausgebildet, wobei dessen Profillängserstreckung vertikal verläuft. Im Bereich seiner stirnseitigen Enden ist das Verbindungsstück 34 an seinem Verbindungsabschnitt 34.1 und seinen Gurten 34.2 mit dem Obergurt 21 und dem Unter 22 verschweißt. Das Verbindungsstück 34 ist mit einem zentralen Durchbruch 34.3 in seinem Verbindungsabschnitt 34.1 versehen. Damit können durch den Durchbruch 34.3 Kabel hindurchgeführt werden.
  • Das in 1 gezeigte Dach kann nun maßlich auf die Grundstücksgegebenheit ausgelegt werden. Die Breite des Daches ist infolge der durchlaufenden Querträger Q zwischen den Stützen 10 festgelegt. Vorliegend ist eine Dachbreite gewählt, die eine vierspurige Tankstellenbenutzung ermöglicht. Die Länge des Daches kann nun einfach variiert werden, indem die Längsträger L mit Trägern 20 verlängert werden. Dies gelingt einfach über die lösbare Ankopplung im Bereich der Kreuzungsknoten (Zwischenknoten 30) und an den Stützen 10. Die Verlängerung des Daches lasst sich dabei modulartig vornehmen, wobei jeweils als kleinste Baugröße eine Spalte anaddiert wird.
  • Unter Bezugnahme auf die 6 bis 9 wird nun der Dachaufbau weiter erläutert.
  • Wie diese Zeichnungen veranschaulichen, können auf die Obergurte 21 der Längs- und Querträger L, Q Tragstücke 50 aufgesetzt werden. Dabei sind die Tragstücke 50 als Hohlkammerprofile ausgebildet, die je nach Ausgestaltung eine oder mehrere Kammern 51 aufweisen können. Im Bereich ihrer Unterseite weisen die Tragstücke 50 angeformte Befestigungsschrauben auf. Diese sind zur Fixierung der Tragstücke 50 durch Befestigungsaufnahmen von Stützplatten 21.3 hindurchgeführt und mittels Muttern gekontert. Die Stützplatten 21.3 sind mit den Gurten 21.2 der Obergurte 21 verschweißt. Dabei sind die Tragstücke 50 unter Zwischenlage einer Neoprendichtung 21.4 auf die Stützplatten 21.3 aufgesetzt. Die Anschlussstücke 50 weisen eine zur Oberseite hin offene Hohlkammer auf, in die Stützriegel 52 eingesetzt sind. Die Stützriegel 52 besitzen an ihrer Oberseite ein Verbindungselement 55 sowie Dichtelemente 53. Auf die Dichtelemente 53 können Photovoltaik-Elemente 60 in Form von Glasplatten aufgelegt werden. Zur Fixierung der Photovoltaik-Elemente 60 werden Klemmelemente 54 auf die Oberseite der Photovoltaik-Elemente 60 aufgesetzt und mit dem Verbindungselement 55 verspannt. Gleichzeitig wird mittels des Klemmelementes 54 eine Abdeckung 56 eingespannt, die den Zwischenraum zwischen den Tragstücken 50 überbrückt.
  • Wie die 6 bis 8 zeigen, können drei unterschiedlich hohe Anschlussstücke 50 verbaut werden. Dabei weist das Anschlussstück 50 gemäß 6 die größte und das Anschlussstück 50 gemäß 8 die kleinste Bauhöhe auf. Das Anschlussstück 50 gemäß 7 weist eine Zwischenhöhe auf. Der in 1 mit VI markierte Zwischenknoten 30 stellt den in 6 gezeigten Zwischenknoten 30 dar. Dementsprechend wird in dieser Dachposition das Anschlussstück 50 mit der höchsten Bauhöhe 50 eingesetzt. In Längsträgerrichtung folgend werden nun Anschlussstücke 50 mit einer Zwischenbauhöhe gemäß 7 verbaut. Dementsprechend ist in 1 der Zwischenknoten 30 mit der Zwischenbauhöhe mit VII gemäß 7 markiert. An die Zwischenknoten 30 gemäß 7 schließen sich in Längsträgerlängsrichtung die Zwischenknoten 30 gemäß 8 an, sodass diese Zwischenknoten 30 entsprechend in 1 mit VIII markiert sind. Mit den unterschiedlich hohen Tragstücken 50 wird den Photovoltaik-Elementen 60 eine Dachneigung aufgegeben, die zur Entwässerung dient. Dementsprechend verläuft dieses Gefälle ausgehend von dem in 6 gezeigten Hochpunkt HP über den in 7 gezeigten Zwischenpunkt ZP zu dem in 8 gezeigten Tiefpunkt TP. In Längsträgerrichtung wiederholt sich diese Gefällestruktur. Wie dies 8 zeigt, schließt sich entsprechend dann wieder ein steigendes Gefälle an, das über einen Zwischenpunkt ZP zu einem Hochpunkt HP leitet. Anfallendes Regenwasser kann somit über die Photovoltaik-Elemente 60 und die Abdeckungen 56 in Richtung zum Tiefpunkt TP (gemäß 8) entwässert werden. Dort bilden die Photovoltaik-Elemente 60 einen Regenwasserabfluss, der in einen Sammelkanal 58 mündet. Der Sammelkanal 58 ist in Form eines U-Profils ausgebildet, der einen Boden und zwei davon aufsteigende, zueinander parallele, Seitenwände aufweist. Die Seitenwände sind endseitig mit Abkantungen 58.1 versehen. Diese Abkantung 58.1 ist von einer Tropfkante einer Tropfleiste 57 übergriffen. Im Bereich zwischen der Unterseite des Photovoltaik-Elementes 60 und der Oberseite der Tropfleiste 57 bzw. der Oberseite des Stützriegels 52 ist ein Dichtelement 53 aufgelegt. Das im Sammelkanal 58 gesammelte Wasser wird längs des diesen Sammelkanal 58 tragenden Querträgers Q abgeführt. Hierzu ist der Sammelkanal 58 im Gefälle verlegt und den Stützen 10 zugeleitet, wie dies 9 näher erkennen lässt. Dementsprechend verläuft der Sammelkanal 58 mit 2%igem Gefälle einem Laubkorb 15 zu. Der Laubkorb 15 ist in den Sammelkanal 58 eingesetzt. Der Sammelkanal 58 ist unter Zwischenlage einer Neopren-Dichtung 21.4 dichtend an ein Fallrohr 17 angeschlossen. Das Fallrohr 17 ist im Innenraum der Stütze 10 vertikal verlegt. Dementsprechend fließt das Wasser vom Sammelkanal 58 kommend durch den Laubkorb 15 in das Fallrohr 17 ein und kann dort zentral abgeführt werden. Zusätzlich ist oberhalb des Laubkorbes 15 ein Einlaufstück 70 eingesetzt, von dem Wasser, welches an der Oberseite der Photovoltaik-Elemente 60 abfließt, entwässert. Das Einlaufstück 70 ist mit Klemmprofilen 71 fixiert.
  • Das von der Dachfläche entwässerte Regenwasser kann somit zentral über sämtliche Stützen 10 des Daches abgeführt werden. Dieses Wasser wird einem oder mehreren Sammelbehältern zugeleitet. Es kann dann über eine Wasseraufbereitung geführt werden. Dort wird es in einen Zustand überführt, der eine Nutzung in der Autowaschanlage und ggf. in der WC-Anlage der Tankstelle ermöglicht.
  • In 10 ist nochmals das Prinzip der Entwässerung schematisch dargestellt. Diese Zeichnung zeigt das Dach gemäß 1 in Draufsicht. Wie diese Zeichnung erkennen lässt, schließt sich an eine Stütze S beidseitig jeweils ein Zwischenknoten 30 in Ausgestaltung als Zwischenpunkt ZP und an diese ein Zwischenknoten 30 in Ausgestaltung als Hochpunkt HP an. Damit ergibt sich in Form eines flachen Schmetterlingsdaches eine alternatierende Gefällestruktur in Längsträgerrichtung. In Querträgerrichtung wird in der Stützenebene der Entwässerungskanal 58 verlegt, wobei die Zwischenknoten 30 zwischen den Stützen die Tiefpunkte TP bilden.
  • 6 bis 8 zeigen, dass im Bereich der Zwischenknoten 30 Leuchtelemente 40 angeordnet sein können. Beispielsweise können an jedem Zwischenknoten 30 solche Leuchtelemente 40 montiert sein. Dabei ist das Leuchtelement 40 in dem zwischen dem Verbindungsabschnitt 22.1 und den Gurten 22.2 eingefassten Bereich des Untergurtes 22 montiert. Das Leuchtelement 40 ist dabei als sogenanntes „Down-Light”, insbesondere „LED-Down Light”, ausgeführt und strahlt mithin ein Licht mit breitem Lichtkegel in Richtung zum Boden der Tankstelle aus. Das Lichtelement 40 wird über einen Transformator 41, der auf der Oberseite des Verbindungsabschnittes 22.1 montiert ist, versorgt. Für eine optische Abdeckung sind beidseitig des Trägers 20 Abdeckungen 43, beispielsweise aus Blech, vorgesehen. Dem Transformator 41 sind Anschlussklemmen 42 zugeordnet, über die Stromversorgungskabel angeschlossen werden können. Die Stromversorgungskabel können auf der Oberseite der Verbindungsabschnitte 22.1 der Untergurte 22 geführt werden. infolge der rostartigen Ausgestaltung der Dachkonstruktion können die Leuchtelemente 40 im Bereich der Zwischenknoten 30 mit gleichbleibendem Leuchtenabstand montiert werden. Auf diese Weise kann eine gleichmäßige Grundausleuchtung der Tankstelle vorgenommen werden. Die Leuchtelemente 40 können auch über eine Dimmerschaltung angesteuert sein. Dabei wird zum Zwecke der Energieeinsparung die Leuchtstärke des Leuchtelementes 40 bei Nichtbenutzung der Tankstelle herunter geregelt oder ausgeschaltet. Wenn über eine Schalteinheit, insbesondere eine in der Fahrbahn eingearbeitete Induktionsschleife, ein einfahrendes Auto erkannt wird, so regelt die Steuerschaltung die Leuchtelemente 40 dann wieder in den Betriebszustand hoch. Damit beeinflusst der Fahrer interaktiv die Lichtsteuerung. Es kann auch vorgesehen sein, dass einige Kreuzungspunkte mit Lautsprechern bestückt sind, die ihren Schall in Richtung zum Boden in Form einer Schallsäule abgeben. Durch diese Schallabgabe wird eine Hintergrundbeschallung möglich, die nur gering seitlich abstrahlt, ohne die Nachbarn zu stören.
  • Die Energiezuleitung zu den Leuchtelementen 40 erfolgt über die vertikalen Stützen 10, wie dies unter Bezugnahme auf 11 näher erläutert wird. Wie diese Darstellung zeigt, ist seitlich, im Bereich des Innenraums der Stütze ein Kabelkanal 80 angeordnet. In dem Kabelkanal 80 sind Kabel 81, 83, 86 geführt. Die Kabel 86 sind dabei im Bereich der Flansche 24 (siehe 3) durch Kabeldurchführungen 24.2 den Untergurten 22 zugeleitet. Zur geordneten Verdrahtung sind hierzu Klemmen 82 im Innenraum der Stütze 10 untergebracht. Die Kabel 86 führen zu einer zentralen Steuereinheit, die beispielsweise im Technikraum der Tankstelle untergebracht sein kann. Von dort kann dann die Ansteuerung der Leuchtelemente 40 vorgenommen werden. Weiterhin sind im Kabelkanal 80 Kabel 83 geführt, die zu einer Klemme 84 führen. Diese Klemme 84 ist zwischen den Tragstücken 50 angeordnet. An diese Klemme 84 sind Kabel angeschlossen, die zu einer Klemme 86 führen. Die Klemme 85 ist innenseitig an eines der Tragstücke 50 angebaut. Von dieser Klemme 85 führen Kabel 86 zu den Photovoltaik-Elementen 60. Über die Kabel 86 kann der von den Photovoltaik-Elementen 60 erzeugte Strom gesammelt abgeleitet werden. Er wird dann über die Kabel 83 einer Zentraleinheit zugeordnet, in der auch die Wechselrichter zur Erzeugung von Wechselstrom angeordnet sind. Beispielsweise kann diese Umsetzung in einem zentralen Technikraum vorgenommen werden.
  • Aus den vorstehenden Ausführungen ergibt sich, dass sowohl die Wasserableitung als auch die Energieführung zentral in den Stützen 10 vorgenommen wird. Hierzu erfolgt in den Stützen 10 eine eindeutige Systemtrennung in den wasserführenden Bereich und in den stromführenden Bereich. Innerhalb der Stütze 10 wird der wasserführende Bereich durch das Fallrohr 17 abgegrenzt. Der verbleibende Innenraum der Stütze 10 kann für die Stromführung verwendet werden. Im Bereich oberhalb der Obergurte 21 werden die elektrisch führenden Bauteile zum einen mittels der Photovoltaik-Elemente 60 und zum anderen mittels abgedichtet montierter Abdeckungen 56 zwischen den Photovoltaik-Elementen 60 geschützt (siehe beispielsweise 6 und 7). Die eindeutige Wasserabfuhr wird über die Sammelkanäle 58 in definierten Bereichen gewährleistet.
  • Die Photovoltaik-Elemente 60 sind als transluzente Glaselemente mit integrierter gelochter Dünnschicht PV-Zelle ausgebildet. Die gelochte Dünnschicht bietet zur Tagzeit eine ideale Nutzung des Tageslichts mit zusätzlicher Sonnenschutzwirkung. Auf diese Weise kann zu Tageszeiten ein ausreichend hoher Lichteinfall bis auf den Boden der Tankstelle gewährleistet werden. Zur Nachtzeit wird, wie oben beschrieben, die Grundausleuchtung mittels der Leuchtelemente 40 vorgenommen. Zusätzlich ist eine sogenannte „Ambi-Light-Ausleuchtung” des Tankstellendaches vorgesehen. Diese erfolgt, wie dies 5 symbolisiert, an der Unterseite der Längs- und Querträger L, Q. Dementsprechend sind hier LED-Bänder als Bandleuchtmittel 110 eingesetzt. Diese Bandleuchtmittel 110 werden vorzugsweise an allen Längs- und Querträgen L, Q unterseitig im Bereich der Verbindungsabschnitte 22.1 montiert. Sie geben ein Licht in Richtung auf den Tankstellenboden ab. Die Stromversorgung für diese Bandleuchtmittel 110 erfolgt wieder über den Kabelkanal 18 in den Stützen 10. Bei angesteuerten Bandleuchtmitteln 110 wird im Bereich der Dachunterseite ein Leuchteffekt erzielt, der die Untersicht des Daches als leuchtende Fläche erscheinen lässt. Beispielsweise kann zur Nachtzeit die Ansteuerung so geschaltet sein, dass die Leuchtelemente 40 außer Betrieb sind und nur die Bandleuchtmittel 110 aktiviert sind. Fährt ein Auto in die Tankstelle ein, dann kann über eine Erkennungsschaltung zusätzlich eine Aktivierung der Leuchtelemente 40 zur Grundausleuchtung oder Beleuchtung bestimmter Bereiche der Tankstelle vorgenommen werden. Auf diese Weise werden besondere optische Leuchtreize geboten, die zur Benutzung der Tankstelle einladen.
  • Wie 12 veranschaulicht, ist das Dach im Bereich seiner Attika mit einer umlaufenden Abschlusskonstruktion versehen. Diese Attika ist an die randseitigen Längs- und Querträger L, Q angebaut, die einen umlaufenden seitlichen Abschlussrahmen bilden. An diese Längs- und Querträger L, Q sind in vorbestimmten Befestigungsabständen Haken 98 an Befestigungsplatten 21.3 festgeschweißt, wobei die Befestigungsplatten 21.3, wie oben beschrieben, an den Obergurten 21 angeschweißt sind. Weiterhin sind im Bereich der Untergurte 22 an deren Gurten 22.2 weitere Haken 98 angeschweißt. An diesen Haken 98 kann ein Bildschirmträger 90 in Form eines offenen Gehäuses angehangen werden. Der Bildschirmträger 90 weist einen Boden 91 auf, von dem senkrecht Seitenwände 92, 93 umlaufend aufsteigen. Der Boden 91 ist mit Durchbrüchen 95 versehen, die korrespondierend zu den Haken 98 angeordnet sind. Dementsprechend kann der Bildschirmträger 90 auf die Haken 98 aufgehangen werden. Mittels einer Befestigungsschraube 98.2, die den Haken 98 und den Boden 91 durchgreift, wird eine Fixierung de Bildschirmträgers 90 erreicht.
  • Mit der Verwendung von zwischengelegten Stützelementen 98.1 wird eine zuverlässige Fixierung erreicht. Der Bildschirmträger 90 weist im Bereich seiner unteren horizontalen Seitenwand 93 frontseitig eine Abkantung 94 auf. In den Bildschirmträger 90 kann eine Bilderzeugungseinheit 100, nämlich ein Flachbildschirm, vorzugsweise ein LED-Bildschirm, insbesondere ein LED-Video-Screen, eingesetzt werden. Dabei wird die Bilderzeugungseinheit 100 auf dem Boden 93 hinter der Abkantung 94 sicher abgestützt. Zusätzlich wird die Bilderzeugungseinheit 100 mittels eines, in den Zeichnungen nicht dargestellten, Fixierelementes, beispielsweise an der Bilderzeugungseinheit-Oberseite, fixiert. Die Energie- und Signalversorgung der Bilderzeugungseinheit 100 erfolgt wieder über die Stützen 10, wobei die geordnete Kabelführung auf der Oberseite der Untergurte 22 vorgenommen ist. Der Bildschirmträger 90 ist zum Schutz vor Regenwasser mittels einer Abdeckung 99 deckseitig Obergriffen. Diese Abdeckung 99 weist zwei angeschlossene Schenkel 99.1 und 99.2 auf. Dabei bilden die Schenkel 99.1, 99.2 rückseitig bzw. vorderseitig Tropfkanten. Die rückseitige Tropfkante entwässert dabei auf eine Verkleidung 97.2. Die Verkleidung 97.2 hintergreift den Schenkel 99.1 mit einem vertikalen Anschlussstock 97.1, das mittels eines Befestigungselementes 96 am Boden 91 des Bildschirmträgers 90 fixiert ist. Das Anschlussstück 97.1 geht in eine geneigte Ableitfläche 97.2 über, die in einer abwärts gerichteten Tropfkante 97.3 endet. Die Tropfkante 97.3 entwässert auf die Oberfläche der Photovoltaik-Elemente 60 randseitig. Zur Erzeugung einer Werbefläche im Bereich der Attika ist eine Vielzahl von Bildschirmträgern 90 mit den entsprechenden Bilderzeugungseinheiten 100 aneinander gereiht. Dabei kann beispielsweise nur eine Seite oder ein Teil einer Seite des Daches beaufschlagt sein oder es können Bildschirmträger 90 umlaufend am Dach befestigt werden. Denkbar ist auch, dass zwei oder drei Seiten des Daches mit Bildschirmträgern 90 bestückt sind. Die Bilderzeugungseinheiten 100 sind über Steuerleitungen mit einer zentralen Schaltelektronik verbunden. Von dieser können bevorzugterweise die einzelnen Bildpunkte der Bilderzeugungseinheiten 100 individuell oder in Gruppen angesteuert werden. Auf diese Weise lassen sich Bilder erzeugen, die in die aneinandergereihten Bilderzeugungseinheiten 100 übergehen.
  • Die zentrale Schaltelektronik kann auch abseits der Tankstelle angeordnet und über das Internet an die Tankstellentechnik angeschlossen sein. Hierbei kann insbesondere eine DMX-Steuerung (FA E:cue) zum Einsatz kommen. Auf diese Weise können beispielsweise zentral die Anzeigen einer Vielzahl von Tankstellen zentral bespielt und variiert werden.
  • Die Bilderzeugungseinheiten 100 sind ihrerseits in einem explosionsgeschützten Gehäuse untergebracht. Sie können ein integriertes Kühlmodul aufweisen, das auch über einen Wärmetauscher mit der Umgebung in Verbindung stehen kann.
  • Im Rahmen der Erfindung wird eine Tankstelle als ”Green-Building” konzipiert, wobei insbesondere ein Schwerpunkt auf energie- und resourcenschonende Bauweise gelegt ist. Dabei soll auch ein multimediales Gesamtkonzept in die Baukonstruktion integriert werden.

Claims (15)

  1. Dach, insbesondere Tankstellendach mit zwei oder mehreren Stützen (10), die eine Dachkonstruktion tragen, wobei die Dachkonstruktion sowohl in Dachlängs- als auch in Dachquerrichtung zueinander parallel beabstandete Längsträger (L) und Querträger (Q) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Längsträger (L) und die Querträger (Q) im Rasterabstand miteinander zur Bildung eines Rostes an Kreuzungsknoten verbunden sind, und dass zumindest ein Teil der Längs- und/oder Querträger (L, Q) wenigstens bereichsweise aus Teilträgern (20) zusammengesetzt sind, die im Bereich der Kreuzungsknoten lösbar angekoppelt sind.
  2. Dach nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützen (10) im Bereich von Kreuzungsknoten angekoppelt sind.
  3. Dach nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützen (10) zumindest an zwei gegenüberliegenden Stützenseiten Anschlussstücke (14) aufweisen, an dienen die Teilträger (20) der Längs- oder Querträger (L, Q) angekoppelt sind.
  4. Dach nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Stütze (10) an jeder Stützenseite einen Doppel-T-Träger (12) aufweist, und dass jeweils zwei Doppel-T-Träger (12) in den Eckbereichen der Stütze (10) mittels Winkelprofilen miteinander verbunden sind.
  5. Dach nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Längsträger (L) und/oder die Querträger (Q) einen in Trägerlängsrichtung verlaufenden Obergurt (21) und einen Untergurt (22) aufweisen, die zueinander parallel beabstandet sind, und dass der Obergurt (21) und der Untergurt (22) über geneigt zur Längsrichtung verlaufende Streben (23) miteinander mittelbar oder unmittelbar verbunden sind.
  6. Dach nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Obergurt (21) und/oder der Untergurt (22) als Doppel-T-Träger ausgebildet sind.
  7. Dach nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Doppel-T-Träger zwei zueinander parallele Gurte (21.2, 22.2) aufweisen, die über einen Verbindungsabschnitt (21.1, 22.1) miteinander verbunden sind, und dass der Verbindungsabschnitt (21.1, 22.1) horizontal ausgerichtet ist.
  8. Dach nach einem der Ansprüche 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Streben (23) als Flachstalelemente ausgebildet sind.
  9. Dach nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützen (10) als geschlossene Hohlprofile ausgebildet sind, und dass in dem von den Stützen (10) umschlossenen Hohlraum ein Wasserablauf und/oder eine Elektrifizieranordnung angeordnet ist.
  10. Dach nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich des der Dachkonstruktion zugewandten Endes der Stützen (10) in den von der Stütze (10) umschlossenen Hohlraum eine oder mehrere Kopfplatten (13) eingesetzt sind, die gegenüberliegende Stützseiten miteinander verbindet.
  11. Dach nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest im Bereich eines Teils der Kreuzungsknoten die Längs- oder die Querträger (L, Q) als durchlaufende, ununterbrochene Konstruktionselemente ausgebildet sind, an die die Querträger (Q) oder die Längsträger (L) mit ihren Trägern (20) beidseitig angekoppelt sind.
  12. Dach nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ober- und Untergurte (21, 22) der Längs- und Querträger (L, Q) im Bereich der Kreuzungsknoten mittelbar oder unmittelbar mittels Verbindungsstücken (34) miteinander verbunden sind.
  13. Dach nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Längs- und/oder die Querträger (L, Q) an ihrer Oberseite Tragstücke (50) halten, und dass auf den Tragstücken (50) flächige Photovoltaik-Elemente (60) zur Bildung zumindest eines Teils der Dachhaut abgestützt sind.
  14. Dach nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die quadratischen oder rechteckförmigen Photovoltaik-Elemente (60) an ihrem Rand an drei Seiten oder umlaufend auf den Längs- und Querträgern (L, Q) abgestützt sind.
  15. Dach nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberseite der Photovoltaik-Elemente (60) mit Gefälle in Richtung zu einer Entwässerung verlauft.
DE201110000707 2011-02-14 2011-02-14 Dach, insbesondere Tankstellendach Withdrawn DE102011000707A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110000707 DE102011000707A1 (de) 2011-02-14 2011-02-14 Dach, insbesondere Tankstellendach
PCT/EP2012/052503 WO2012110506A1 (de) 2011-02-14 2012-02-14 Dach, insbesondere tankstellendach

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201110000707 DE102011000707A1 (de) 2011-02-14 2011-02-14 Dach, insbesondere Tankstellendach

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102011000707A1 true DE102011000707A1 (de) 2012-08-16

Family

ID=45722621

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201110000707 Withdrawn DE102011000707A1 (de) 2011-02-14 2011-02-14 Dach, insbesondere Tankstellendach

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102011000707A1 (de)
WO (1) WO2012110506A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN104763054A (zh) * 2015-04-17 2015-07-08 南京中建化工设备制造有限公司 一种装配整体式正交正放混合型钢网格盒式结构
CN104775521A (zh) * 2015-04-17 2015-07-15 南京中建化工设备制造有限公司 一种装配整体式正交斜放混合型钢网格盒式结构
CN104775557A (zh) * 2015-04-17 2015-07-15 南京中建化工设备制造有限公司 一种大跨度装配整体式空腹夹层板楼盖
CN105040877A (zh) * 2015-07-27 2015-11-11 天津市金万方钢结构有限公司 正六边形与菱形横向交错式蜂窝网格型楼盖结构及其制造方法

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB717742A (en) * 1950-02-15 1954-11-03 Hills West Bromwich Ltd Improvements in, or relating to, skeleton framework structures of buildings
DE29920501U1 (de) * 1999-11-23 2000-04-20 Binninger Helmut Überdachter Unterstellplatz aus Metall für Autos und sonstiges
EP1156160A1 (de) * 2000-05-18 2001-11-21 WCK Limited Überdachung
US20100132769A1 (en) * 2009-10-23 2010-06-03 Chevron U.S.A. Inc. Solar canopy support system

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN104763054A (zh) * 2015-04-17 2015-07-08 南京中建化工设备制造有限公司 一种装配整体式正交正放混合型钢网格盒式结构
CN104775521A (zh) * 2015-04-17 2015-07-15 南京中建化工设备制造有限公司 一种装配整体式正交斜放混合型钢网格盒式结构
CN104775557A (zh) * 2015-04-17 2015-07-15 南京中建化工设备制造有限公司 一种大跨度装配整体式空腹夹层板楼盖
CN104775557B (zh) * 2015-04-17 2017-01-04 南京中建化工设备制造有限公司 一种大跨度装配整体式空腹夹层板楼盖
CN105040877A (zh) * 2015-07-27 2015-11-11 天津市金万方钢结构有限公司 正六边形与菱形横向交错式蜂窝网格型楼盖结构及其制造方法

Also Published As

Publication number Publication date
WO2012110506A1 (de) 2012-08-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102007056600B4 (de) Photovoltaikanlage mit einer Matrix aus rahmenlosen Solarmodulen
DE4444439C2 (de) Solarenergieanlage sowie Aufnahmeelement und Firstverbindungselement dafür
DE202007010520U1 (de) Vorrichtung zur Abstützung eines Plattenelementes
DE202010006442U1 (de) Gestell zur Befestigung von Solarmodulen
DE102007027984A1 (de) Profil aus einem Leichtmetallwerkstoff mit an diesem verlaufenden Rohrelementen sowie das Profil enthaltende Vorrichtung
CH684202A5 (de) Dacheindeckung und Bauelement mit Solarzellen.
DE202010017294U1 (de) Anordnung, Unterkonstruktion und Photovoltaikanlage
DE102011000707A1 (de) Dach, insbesondere Tankstellendach
DE202008013414U1 (de) Halterung für Solarmodule zur Aufstellung auf einer Aufstellfläche
DE102007020151A1 (de) Solarmodul für Schrägdach
DE102010008867A1 (de) Verfahren zur Montage von PV-Modulen und Vorrichtung zur Ausübung des Verfahrens
DE102011000709A1 (de) Tankstelle
DE102006006718A1 (de) Solarkollektor
DE102010003148A1 (de) Überdachungseinrichtung für Parkplätze und Parkplatz für Fahrzeuge
DE112014004754T5 (de) Befestigungsstruktur eines Dünnschicht-Photovoltaikzellenmoduls
EP2594707A2 (de) Carport mit Solarmodulen
DE102011000714A1 (de) Dach, insbesondere Tankstellendach
DE202009002112U1 (de) Dachkonstruktion mit Solarmodul
DE102011000711A1 (de) Tankstelle
DE202004009885U1 (de) Solarbetriebenes Beleuchtungssystem
DE202012002547U1 (de) Vorrichtung zum Abstützen von Solarmodulen
DE202004010814U1 (de) Solareinheit für Photovoltaik-Energieanlagen und andere Solar-Energieanlagen
DE202009004903U1 (de) Überdachung
EP3617406A1 (de) Modulares system zur überbrückung
DE19838604A1 (de) Schilderbrücke zum Aufhängen von Verkehrszeichen oberhalb von Fahrbahnen eines Verkehrsweges

Legal Events

Date Code Title Description
R082 Change of representative

Representative=s name: HERRMANN, JOCHEN, DIPL.-ING., DE

R012 Request for examination validly filed
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee