DE102010063319A1 - Method and device for commutating an electronically commutated actuator - Google Patents

Method and device for commutating an electronically commutated actuator Download PDF

Info

Publication number
DE102010063319A1
DE102010063319A1 DE201010063319 DE102010063319A DE102010063319A1 DE 102010063319 A1 DE102010063319 A1 DE 102010063319A1 DE 201010063319 DE201010063319 DE 201010063319 DE 102010063319 A DE102010063319 A DE 102010063319A DE 102010063319 A1 DE102010063319 A1 DE 102010063319A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
actuator
rotor
indication
commutation
runner
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE201010063319
Other languages
English (en)
Inventor
Harald Kazmierczak
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Robert Bosch GmbH
Original Assignee
Robert Bosch GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Robert Bosch GmbH filed Critical Robert Bosch GmbH
Priority to DE201010063319 priority Critical patent/DE102010063319A1/de
Publication of DE102010063319A1 publication Critical patent/DE102010063319A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D11/00Arrangements for, or adaptations to, non-automatic engine control initiation means, e.g. operator initiated
    • F02D11/06Arrangements for, or adaptations to, non-automatic engine control initiation means, e.g. operator initiated characterised by non-mechanical control linkages, e.g. fluid control linkages or by control linkages with power drive or assistance
    • F02D11/10Arrangements for, or adaptations to, non-automatic engine control initiation means, e.g. operator initiated characterised by non-mechanical control linkages, e.g. fluid control linkages or by control linkages with power drive or assistance of the electric type
    • F02D11/106Detection of demand or actuation

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Kommutieren eines elektronisch kommutierten Stellantriebs (2) für ein Stellgebersystem (1), mit folgenden Schritten:–Erfassen einer Stellungsangabeüber eine Stellung eines Stellglieds (4);–Ermitteln einer ersten Läuferlageangabe abhängig von der Stellungsangabe;–Ermitteln einer zweiten Läuferlageangabeüber die Läuferlage eines Läufers des Stellantriebs (2) mithilfe eines sensorlosen Erfassungsverfahrens;–Kommutieren des Stellantriebs (2) basierend auf der ersten Läuferlageangabe und auf der zweiten Läuferlageangabe.The invention relates to a method for commutating an electronically commutated actuator (2) for an actuator system (1), comprising the following steps: - Detecting a position indication about a position of an actuator (4); - Determining a first rotor position indication depending on the position indication; - Determining a second rotor position specification via the rotor position of a rotor of the actuator (2) with the aid of a sensorless detection method; commutation of the actuator (2) based on the first rotor position specification and on the second rotor position specification.

Description

  • Technisches GebietTechnical area
  • Die Erfindung betrifft im Allgemeinen elektronisch kommutierte elektrische Maschinen zur Verwendung in einem Stellantrieb, insbesondere Verfahren zur läuferlageabhängigen Ansteuerung von elektrischen Maschinen. Die Erfindung betrifft weiterhin Verfahren zur genauen Ermittlung und Plausibilisierung einer erfassten Läuferlage.The invention generally relates to electronically commutated electrical machines for use in an actuator, in particular to methods for rotor position-dependent control of electrical machines. The invention further relates to methods for accurate determination and plausibility of a detected rotor position.
  • Stand der TechnikState of the art
  • Eine elektronisch kommutierte elektrische Maschine, wie beispielsweise eine Synchronmaschine oder eine Asynchronmaschine, weist einen Stator und einen Läufer auf. Der Stator dient dazu, ein Motormagnetfeld mithilfe von Statorspulen bereitzustellen. Der Läufer umfasst Permanentmagnete und/oder kurzgeschlossene Läuferspulen, um ein Erregermagnetfeld zu erzeugen.An electronically commutated electric machine, such as a synchronous machine or an asynchronous machine, has a stator and a rotor. The stator is used to provide a motor magnetic field using stator coils. The rotor includes permanent magnets and / or shorted rotor coils to produce a field magnetic field.
  • Der Stator weist in der Regel mehrere Statorspulen auf, die jeweils einer oder mehreren Phasen der elektrischen Maschine zugeordnet sind. Die Statorspulen werden zum Betreiben der elektrischen Maschine als Motor in geeigneter Weise bestromt, so dass das Motormagnetfeld erzeugt wird. Durch die Wechselwirkung zwischen dem Motormagnetfeld und dem Erregermagnetfeld ergibt sich ein Antriebsmoment, das auf den Läufer wirkt.As a rule, the stator has a plurality of stator coils which are each assigned to one or more phases of the electrical machine. The stator coils are energized to operate the electric machine as a motor in a suitable manner, so that the motor magnetic field is generated. The interaction between the motor magnetic field and the field magnetic field results in a drive torque acting on the rotor.
  • Die Bestromung der einzelnen Statorspulen wird gemäß einem Kommutierungsverfahren durchgeführt, wobei zur Erzeugung eines maximalen Antriebsmoments eine Voreilung des von den Statorspulen erzeugten Motormagnetfelds in Richtung des Erregermagnetfelds vorgesehen werden muss. Da sich der Läufer bezüglich der Statorspulen bewegt, muss zum Anlegen einer geeigneten Bestromung an die Statorspulen die Lage des Läufers (Läuferlage) und somit die Richtung des Erregermagnetfelds bekannt sein, um das Motormagnetfeld in einer Richtung erzeugen zu können, die bezüglich der Richtung des Erregermagnetfelds eine entsprechende Voreilung aufweist. Ein maximales Antriebsmoment kann bei einer Voreilung des Motormagnetfelds zu dem Erregermagnetfeld von 90° (elektrische Läuferlage: entspricht der mechanischen Läuferlage dividiert durch die Polpaarzahl des Läufers) erreicht werden.The energization of the individual stator coils is carried out in accordance with a commutation method, wherein an overfeed of the motor magnetic field generated by the stator coils in the direction of the field magnetic field must be provided to generate a maximum drive torque. Since the rotor moves with respect to the stator coils, the position of the rotor (rotor position) and thus the direction of the exciter magnetic field must be known in order to be able to generate the motor magnetic field in a direction which is relative to the direction of the exciter magnetic field in order to apply suitable current to the stator coils has a corresponding lead over. A maximum drive torque can be achieved with a lead of the motor magnetic field to the excitation magnetic field of 90 ° (electrical rotor position: corresponds to the mechanical rotor position divided by the number of pole pairs of the rotor).
  • Daher ist in elektronisch kommutierten Motoren üblicherweise ein interner Lagesensor zur Detektion der Läuferlage vorgesehen. Abhängig von der durch den Lagesensor detektierten Läuferlage werden dann die Bestromungsmuster an die entsprechenden Statorspulen angelegt. In der Regel ist der interne Lagesensor so dimensioniert, dass er eine ausreichende Lageauflösung bereitstellt, um die Kommutierung durchzuführen.Therefore, an internal position sensor for detecting the rotor position is usually provided in electronically commutated motors. Depending on the detected by the position sensor rotor position then the Bestromungsmuster be applied to the corresponding stator coils. In general, the internal position sensor is dimensioned so that it provides a sufficient position resolution to perform the commutation.
  • Bei einem Einsatz eines elektronisch kommutierten Motors als Stellantrieb für einen Stellgeber kann es zur Reduzierung des Aufwands zur Detektion der Läuferlage vorgesehen sein, auf einen internen Lagesensor zu verzichten und lediglich eine Stellung des durch den Stellantrieb betriebenen Stellglieds zu detektieren. Die Verwendung eines externen Stellungsdetektors zur Erfassung der Stellung des Stellglieds verringert sowohl den Aufwand für den Stellantrieb als auch den Aufwand für die Verkabelung zwischen dem Stellantrieb und dem Steuergerät und stellt daher einen Vorteil dar.When using an electronically commutated motor as an actuator for a positioner, it may be provided to reduce the effort to detect the rotor position to dispense with an internal position sensor and to detect only one position of the actuator operated by the actuator. The use of an external position detector for detecting the position of the actuator reduces both the cost of the actuator and the cost of wiring between the actuator and the controller and therefore represents an advantage.
  • Häufig ist jedoch das Stellglied über ein Untersetzungsgetriebe oder eine vergleichbare Mechanik mit der elektrischen Maschine verbunden, so dass ein Rückschluss auf die Läuferlage aus der Stellung des Stellglieds aufgrund der Untersetzung des Getriebes und aufgrund des unvermeidbaren Getriebespiels nur ungenau möglich ist. Auch bei Verwendung eines internen Lagesensors kann es aus Kostengründen zweckmäßig sein, die Genauigkeit der Auflösung des Lagesensors zu beschränken.Frequently, however, the actuator via a reduction gear or a comparable mechanism is connected to the electric machine, so that a conclusion on the rotor position from the position of the actuator due to the reduction of the transmission and due to the unavoidable gear play is only inaccurately possible. Even when using an internal position sensor, it may be expedient for reasons of cost to limit the accuracy of the resolution of the position sensor.
  • Die Ungenauigkeiten bei der Ermittlung der Läuferlage aus der Stellung des Stellglieds, das mit einem Getriebe an dem Stellantrieb angekoppelt ist, haben zur Folge, dass die Voreilung nicht auf den optimalen Voreilungswinkel von 90° einstellbar ist. Somit hat die Verwendung eines externen Stellungsdetektors zum Betrieb des Stellantriebs den Nachteil, dass das Betreiben des Stellantriebs nicht mit einem maximalen Drehmoment möglich ist.The inaccuracies in the determination of the rotor position from the position of the actuator, which is coupled with a gear on the actuator, have the consequence that the lead can not be adjusted to the optimum lead angle of 90 °. Thus, the use of an external position detector to operate the actuator has the disadvantage that operating the actuator is not possible with maximum torque.
  • Die Druckschrift DE 10 2008 010 964 A1 offenbart ein Verfahren zum Betrieb eines Stellantriebs mit einem elektronisch kommutierten Motor zur Verstellung eines Stellglieds.The publication DE 10 2008 010 964 A1 discloses a method of operating an actuator with an electronically commutated motor for adjusting an actuator.
  • Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Verfahren und eine Vorrichtung zur verbesserten Kommutierung eines elektronisch kommutierten Stellantriebs für ein Stellgebersystem zur Verfügung zu stellen. insbesondere ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, die Kommutierung auch bei einer unzureichenden Genauigkeit der Angabe der Läuferlage mit verbessertem Wirkungsgrad durchführen zu können.It is an object of the present invention to provide a method and a device for improved commutation of an electronically commutated actuator for a position encoder system. In particular, it is an object of the present invention to be able to perform the commutation even with insufficient accuracy of the indication of the rotor position with improved efficiency.
  • Offenbarung der ErfindungDisclosure of the invention
  • Diese Aufgabe wird durch das Verfahren zum Betreiben eines Stellgebersystems mit einem elektronisch kommutierten Stellantrieb gemäß Anspruch 1 sowie durch die Vorrichtung und das Stellgebersystem gemäß den nebengeordneten Ansprüchen gelöst.This object is achieved by the method for operating a position encoder system with an electronically commutated actuator according to claim 1 and by the device and the position encoder system according to the independent claims.
  • Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben. Further advantageous embodiments are specified in the dependent claims.
  • Gemäß einem ersten Aspekt ist ein Verfahren zum Kommutieren eines elektronisch kommutierten Stellantriebs für ein Stellgebersystem vorgesehen. Das Verfahren umfasst die folgenden Schritte:
    • – Erfassen einer Stellungsangabe über eine Stellung eines Stellglieds;
    • – Ermitteln einer ersten Läuferlageangabe abhängig von der Stellungsangabe;
    • – Ermitteln einer zweiten Läuferlageangabe über die Läuferlage eines Läufers des Stellantriebs mithilfe eines sensorlosen Erfassungsverfahrens;
    • – Kommutieren des Stellantriebs mithilfe der ersten Läuferlageangabe und der zweiten Läuferlageangabe.
    According to a first aspect, a method for commutating an electronically commutated actuator for a position encoder system is provided. The method comprises the following steps:
    • - detecting a position indication of a position of an actuator;
    • - Determining a first rotor position indication depending on the position indication;
    • Determining a second rotor position specification via the rotor position of a rotor of the actuator by means of a sensorless detection method;
    • - Commutation of the actuator using the first rotor position and the second rotor position indication.
  • Eine Idee des obigen Verfahrens besteht darin, bei einem Stellgebersystem, bei. dem z. B. auf einen im Stellantrieb vorgesehenen internen Lagesensor verzichtet wird oder dessen Lagesensor für die gewählte Kommutierungsart zu ungenau ist und bei dem ein Stellungsdetektor für das Stellglied verwendet wird, die Kommutierung des Stellantriebs basierend auf einer Stellungsangabe des Stellungsdetektors durchzuführen. Da das Stellglied oftmals über ein Getriebe bzw. eine Mechanik mit dem Stellantrieb verbunden ist, lässt sich aus der Stellungsangabe nur mit verminderter Genauigkeit auf die Läuferlage des Läufers des Stellantriebs schließen. Aus diesem Grund ist vorgesehen, eine Kommutierung basierend auf der aus der Stellungsangabe ermittelten Läuferlage als erste Läuferlageangabe und auf einer zweiten Läuferlageangabe, die mithilfe eines sensorlosen Erfassungsverfahrens erhalten wurde, durchzuführen.One idea of the above method is in a position encoder system, in. the z. B. is dispensed with an internal position sensor provided in the actuator or its position sensor for the selected Kommutierungsart is too inaccurate and in which a position detector for the actuator is used to perform the commutation of the actuator based on a position indication of the position detector. Since the actuator is often connected via a gear or a mechanism with the actuator, can be closed from the position statement only with reduced accuracy on the rotor position of the rotor of the actuator. For this reason, it is provided to perform a commutation based on the rotor position determined from the position indication as the first rotor position specification and on a second rotor position specification obtained by means of a sensorless detection method.
  • Weiterhin kann das Kommutieren des Stellantriebs basierend auf der durch die zweite Läuferlageangabe korrigierten bzw. präzisierten ersten Läuferlageangabe durchgeführt werden.Furthermore, the commutation of the actuator may be performed based on the first rotor position indication corrected by the second rotor position indication.
  • Insbesondere kann das Ermitteln der ersten Läuferlage unter Berücksichtigung einer Übertragungsfunktion, die die mechanische Kopplung zwischen einer Läuferbewegung des Läufers des Stellantriebs zu dem Stellglied beschreibt, durchgeführt werden.In particular, the determination of the first rotor position can be carried out taking into account a transfer function which describes the mechanical coupling between a rotor movement of the rotor of the actuator to the actuator.
  • Gemäß einer Ausführungsform kann das Durchführen des sensorlosen Erfassungsverfahrens das Erfassen einer läuferlageabhängigen Induktivität einer oder mehrerer Statorspulen und ein Zuordnen der läuferlageabhängigen Induktivität zu der zweiten Läuferlageangabe umfassen.According to one embodiment, performing the sensorless detection method may include detecting a rotor dependent inductance of one or more stator coils and assigning the rotor dependent inductance to the second rotor location indication.
  • Weiterhin kann das Kommutieren des Stellantriebs durch Ausgeben von Ansteuersignalen gemäß einem Schaltmuster zu Kommutierungszeitpunkten durchgeführt werden, wobei die Wahl des als nächstes anzulegenden Schaltmusters abhängig von der ersten Läuferlageangabe und einer Bewegungsrichtung des Läufers und wobei der Kommutierungszeitpunkt abhängig von dem Überschreiten bzw. Unterschreiten eines vorgegebenen Schwellenwerts durch die zweite Läuferlageangabe bestimmt werden.Furthermore, the commutation of the actuator can be carried out by outputting drive signals according to a switching pattern at commutation times, the selection of the next to be applied switching pattern depending on the first rotor position and a direction of movement of the rotor and the commutation depending on the exceeding or falling below a predetermined threshold be determined by the second runner position.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt ist eine Vorrichtung zum Kommutieren eines elektronisch kommutierten Stellantriebs für ein Stellgebersystem vorgesehen. Die Vorrichtung umfasst:
    • – einen Stellungsdetektor zum Erfassen einer Stellungsangabe über eine Stellung eines Stellglieds;
    • – eine Erfassungsvorrichtung zum Ermitteln einer zweiten Läuferlageangabe über die Läuferlage eines Läufers des Stellantriebs mithilfe eines sensorlosen Erfassungsverfahrens; und
    • – eine Steuereinheit, die ausgebildet ist, um eine erste Läuferlageangabe abhängig von der Stellungsangabe zu ermitteln und um den Stellantrieb mithilfe der ersten Läuferlageangabe und der zweiten Läuferlageangabe zu kommutieren.
    According to a further aspect, an apparatus for commutating an electronically commutated actuator for a position encoder system is provided. The device comprises:
    • A position detector for detecting a position indication about a position of an actuator;
    • - A detection device for determining a second rotor position indication on the rotor position of a rotor of the actuator using a sensorless detection method; and
    • A control unit configured to determine a first runner position indication depending on the position indication and to commute the actuator using the first runner position indication and the second runner position indication.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt ist ein Stellgebersystem vorgesehen, umfassend:
    • – ein Stellglied;
    • – einen elektronisch kommutierten Stellantrieb zum Antreiben des Stellglieds;
    • – die obige Vorrichtung.
    According to a further aspect, an encoder system is provided, comprising:
    • An actuator;
    • - An electronically commutated actuator for driving the actuator;
    • - The above device.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt ist ein Computerprogrammprodukt vorgesehen, das einen Programmcode enthält, der, wenn er auf einer Datenverarbeitungseinheit ausgeführt wird, das obige Verfahren durchführt.In another aspect, a computer program product is provided that includes program code that, when executed on a computing device, performs the above method.
  • Kurzbeschreibung der ZeichnungenBrief description of the drawings
  • Bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung werden nachfolgend anhand der beigefügten Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:Preferred embodiments of the present invention will be explained in more detail with reference to the accompanying drawings. Show it:
  • 1 eine schematische Darstellung eines Stellgebersystems; und 1 a schematic representation of a position encoder system; and
  • 2 eine Darstellung des Induktivitätsverlaufs bezüglich einer Läuferlage in einem elektronisch kommutierten Stellantrieb. 2 a representation of the Induktivitätsverlaufs with respect to a rotor position in an electronically commutated actuator.
  • Beschreibung von AusführungsformenDescription of embodiments
  • 1 zeigt eine schematische Darstellung eines Stellgebersystems 1 mit einem Stellantrieb 2, der als elektronisch kommutierte elektrische Maschine, insbesondere als Synchronmotor oder Asynchronmotor, ausgebildet ist. Der Stellantrieb 2 weist einen Läufer (nicht gezeigt) auf, der über eine Abtriebswelle 3 oder dergleichen mit einem Stellglied 4 gekoppelt ist. Die Kopplung kann über ein Getriebe 5 mit einer Untersetzung oder durch eine geeignete Mechanik erfolgen. Beispielsweise kann das Stellgebersystem 1 einem Drosselklappensteller in einem Verbrennungsmotor entsprechen, wobei das Stellglied 4 der Drosselklappe entspricht. 1 shows a schematic representation of a position encoder system 1 with an actuator 2 , which is designed as electronically commutated electric machine, in particular as a synchronous motor or asynchronous motor. The actuator 2 has a rotor (not shown), which has a output shaft 3 or the like with an actuator 4 is coupled. The coupling can be via a gearbox 5 with a reduction or by a suitable mechanism. For example, the positioner system 1 a throttle valve actuator in an internal combustion engine, wherein the actuator 4 corresponds to the throttle.
  • Das Stellglied 4 kann mit einer Rückstellfeder (nicht gezeigt) beaufschlagt sein, so dass zum Stellen des Stellglieds 4 auf eine bestimmte Stellung permanent ein bestimmtes Antriebsmoment durch den Stellantrieb 2 ausgeübt werden muss. Insbesondere bei Drosselklappenstellern wird die Stellung des Stellglieds 4 durch einen Stellungsdetektor 6 überprüft, der unmittelbar mit dem Stellglied 4, d. h. mit der Drosselklappe, gekoppelt ist. Dies ist notwendig, da in einem Kraftfahrzeug die Funktionsweise des Verbrennungsmotors in erheblichem Maß von der Funktionsfähigkeit der Drosselklappe abhängt, so dass eine Lagerückmeldung der Drosselklappe 4 durch den Stellungsdetektor 6 vorgesehen sein muss. Auch bei anderen Stellgebersystemen im Kraftfahrzeug und anderen Geräten können derartige Lagerückmeldungen vorgesehen sein.The actuator 4 can be acted upon with a return spring (not shown), so that to place the actuator 4 to a certain position permanently a certain drive torque through the actuator 2 must be exercised. Especially with throttle valve position, the position of the actuator 4 through a position detector 6 checked, directly with the actuator 4 , ie with the throttle, is coupled. This is necessary because in a motor vehicle, the operation of the internal combustion engine depends to a considerable degree on the functioning of the throttle valve, so that a position feedback of the throttle valve 4 through the position detector 6 must be provided. Also in other positioner systems in the motor vehicle and other devices such bearing feedback can be provided.
  • Sowohl die Ansteuerung des elektronisch kommutierten Stellantriebs 2 als auch die Plausibilisierung der Lage des Stellglieds 4 mithilfe der von dem Stellungsdetektor 6 bereitgestellten Stellungsangabe finden in einer Steuereinheit 7 statt.Both the control of the electronically commutated actuator 2 as well as the plausibility of the position of the actuator 4 using the position detector 6 provided position information found in a control unit 7 instead of.
  • Der Stellantrieb 2 wird von einer Treiberschaltung 8 angesteuert, die abhängig von einer Stellgröße SG Phasenspannungen und/oder Phasenströme zum Anlegen an die Statorspulen des Stellantriebs 2 generiert. Die Treiberschaltung 8 weist dazu eine Endstufe (nicht gezeigt) auf, die in der Regel mit so genannten Inverterschaltungen ausgebildet ist, und kann je nach Phasenzahl eine 2H-Brückenschaltung, eine B6-Schaltung oder dergleichen umfassen.The actuator 2 is from a driver circuit 8th controlled, depending on a manipulated variable SG phase voltages and / or phase currents for application to the stator coils of the actuator 2 generated. The driver circuit 8th has for this purpose an output stage (not shown), which is usually formed with so-called inverter circuits, and may comprise, depending on the number of phases, a 2H bridge circuit, a B6 circuit or the like.
  • Die Steuereinheit 7 steuert den Stellantrieb 2 mithilfe eines geeigneten Kommutierungsverfahrens an. Das Kommutierungsverfahren gibt Schaltmuster an, die abhängig von der Läuferlage an die Treiberschaltung 8 angelegt werden, so dass dort Ansteuerspannungen für die Statorspulen des Stellantriebs 2 bereitgestellt werden. Man unterscheidet mehrere Kommutierungsverfahren, wie beispielsweise eine Blockkommutierung, eine Trapezkommutierung sowie eine sinusförmige Kommutierung.The control unit 7 controls the actuator 2 using a suitable commutation method. The commutation method specifies switching patterns that depend on the rotor position to the driver circuit 8th be created so that there driving voltages for the stator coils of the actuator 2 to be provided. A distinction is made between several commutation methods, such as a block commutation, a trapezoidal commutation and a sinusoidal commutation.
  • Die Treiberschaltung 8 gibt an, welche Anschlüsse einer entsprechenden Statorspule mit einem der Versorgungsspannungspotentiale verbunden und welche der Anschlüsse der Statorspule von den Versorgungsspannungspotentialen getrennt werden sollen.The driver circuit 8th indicates which terminals of a corresponding stator coil are to be connected to one of the supply voltage potentials and which of the terminals of the stator coil are to be disconnected from the supply voltage potentials.
  • Zur ordnungsgemäßen. Kommutierung des Stellantriebs 2 wird eine Angabe über eine Läuferlage des Läufers des Stellantriebs 2 benötigt. Das vorliegende Stellgebersystem verzichtet auf die bislang im Stand der Technik üblichen internen Lagesensoren zum Detektieren der Läuferlage und verwendet stattdessen nur den Stellungsdetektor 6, um auf die Läuferlage des Läufers des Stellantriebs 2 zurückzuschließen. In der Steuereinheit 7 wird dazu aus der Stellungsangabe des Stellungsdetektors 6 die Läuferlage ermittelt. Dazu ist es lediglich notwendig, die bekannte Übertragungsfunktion des Getriebes 5 bzw. der Mechanik, mit der der Läufer des Stellantriebs 2 mit dem Stellglied 4 gekoppelt ist, zu berücksichtigen. Beispielsweise kann bei Verwendung eines untersetzenden Getriebes 5 mit einem Untersetzungsverhältnis von 20:1 eine Stellungsänderung des Stellglieds 4 (z. B. angegeben in Winkelgrad) mit 20 multipliziert werden, um die Lageänderung der Läuferlage zu erhalten. Dies führt dazu, dass bei einer Lageänderung des Stellglieds 4 von 1° eine Änderung der Läuferlage um 20° erfolgt. Es ist deutlich, dass durch das untersetzende Getriebe 5 die Auflösung der Läuferlage um den Faktor 20 geringer ist als die Auflösung des Stellungsdetektors 6.For proper. Commutation of the actuator 2 is an indication of a rotor position of the rotor of the actuator 2 needed. The present positioner system dispenses with the internal position sensors conventionally used in the prior art for detecting the rotor position and instead uses only the position detector 6 to get to the rotor position of the rotor of the actuator 2 zurückzuschließen. In the control unit 7 becomes from the position indication of the position detector 6 determines the rotor position. For this it is only necessary, the known transfer function of the transmission 5 or the mechanics with which the runner of the actuator 2 with the actuator 4 coupled to take into account. For example, when using a gear reduction 5 with a reduction ratio of 20: 1 a position change of the actuator 4 (for example, given in angular degrees) are multiplied by 20 to obtain the position change of the rotor position. This leads to a situation change of the actuator 4 of 1 °, the rotor position is changed by 20 °. It is clear that by the gear reduction 5 the resolution of the rotor position by the factor 20 less than the resolution of the position detector 6 ,
  • Zudem führen ein Spiel des Getriebes 5 oder der Mechanik dazu, dass insbesondere bei einem Wechsel der Stellrichtung eine Zuordnung der Stellungsangabe, die von dem Stellungsdetektor 6 bereitgestellt wird, zu einer Läuferlage zusätzlich mit einer Toleranz beaufschlagt ist.In addition, lead a game of the transmission 5 or the mechanism to that, in particular when changing the direction of adjustment, an assignment of the position indication, the position of the detector 6 is provided, is additionally applied to a rotor position with a tolerance.
  • Trotz dieser Ungenauigkeit bei der ausschließlichen Verwendung des Stellungsdetektors 6 zum Ermitteln eines geeigneten Schaltmusters zur Kommutierung des Stellantriebs 2 ist ein Weglassen des internen Lagesensors zum Ermitteln der Läuferlage dennoch vorteilhaft, da das Volumen des Stellantriebs 2 reduziert werden kann und des Weiteren eine am Stellantrieb 2 angeordnete Auswerteelektronik oder eine zusätzlich abgeschirmte Leitung zur externen Auswertung eines Lagesignals vermieden werden kann. Zudem kommt in vielen Applikationen der Stellantrieb 2 mit leitenden oder aggressiven Medien in Berührung, so dass die Zuverlässigkeit einer direkten Läuferlagedetektion mithilfe eines internen Lagesensors reduziert ist.Despite this inaccuracy in the exclusive use of the position detector 6 for determining a suitable switching pattern for commutation of the actuator 2 is a omission of the internal position sensor for determining the rotor position still advantageous because the volume of the actuator 2 can be reduced and further one on the actuator 2 arranged evaluation or an additional shielded line for external evaluation of a position signal can be avoided. In addition, the actuator comes in many applications 2 with conductive or aggressive media in contact, so that the reliability of a direct rotor position detection using an internal position sensor is reduced.
  • Zum Verbessern der Kommutierung des Stellantriebs 2 durch die Steuereinheit 7 ist nun vorgesehen, die aus der Stellungsangabe zurückgerechnete Läuferlage des Stellantriebs 2 weiter zu präzisieren, indem ein sensorloses Lageermittlungsverfahren für den Stellantrieb 2 angewendet wird. Dazu ist in der Treiberschaltung 8 oder separat eine Detektionsschaltung 10 vorgesehen, die zur sensorlosen Ermittlung der Läuferlage geeignet ist oder in Verbindung mit der Steuereinheit 7 ein sensorloses Lagedetektionsverfahren ausführen kann.To improve the commutation of the actuator 2 through the control unit 7 is now provided, the recalculated from the position of the rotor position of the actuator 2 further clarify by using a sensorless position determination method for the actuator 2 is applied. This is in the driver circuit 8th or separately a detection circuit 10 provided, which is suitable for sensorless determination of the rotor position or in conjunction with the control unit 7 can perform a sensorless position detection method.
  • Als derartiges Detektionsverfahren, die die Läuferlage ohne Sensor ermitteln, muss in einem Stellgebersystem ein Verfahren verwendet werden, das nicht auf eine Bewegung des Läufers in dem Stellantrieb 2 angewiesen ist. Ein mögliches Verfahren hierfür ist die Messung einer läuferlageabhängigen Induktivität einer oder mehrerer Statorspulen, da diese von der relativen Lage des Läufers zum Stator abhängt. As such detection method, which detect the rotor position without a sensor, a method must be used in a position encoder system that does not rely on movement of the rotor in the actuator 2 instructed. One possible method for this is to measure a rotor-dependent inductance of one or more stator coils, since this depends on the relative position of the rotor to the stator.
  • Ein Vorteil der Verwendung des Stellungsdetektors 6 besteht darin, dass dieser die Stellung des Stellglieds 4 absolut angeben kann, so dass eine Zuordnung der Stellung des Stellglieds 4 zu einer Läuferlage ohne eine anfängliche Kalibrierung möglich ist. Dagegen ist ein sensorloses Lageermittlungsverfahren lediglich in der Lage, eine relative Läuferlage anzugeben, da sich der Induktivitätsverlauf der Statorspule in 360° elektrischer Läuferlage wiederholt und in der Regel die elektrische Läuferlage einem Vielfachen der mechanischen Läuferlage entspricht. Das Lageermittlungsverfahren mithilfe der Induktivität einer Statorspule hat jedoch den Vorteil, dass es genauer ist, so dass eine Kombination beider Verfahren eine genaue Lageermittlung der Läuferlage des Stellantriebs 2 ohne eine anfängliche Kalibrierung ermöglicht.An advantage of using the position detector 6 is that this is the position of the actuator 4 Absolutely specify, allowing an assignment of the position of the actuator 4 to a rotor position without an initial calibration is possible. By contrast, a sensorless position determination method is only able to specify a relative rotor position, since the inductance curve of the stator coil is repeated in a 360 ° electrical rotor position and, as a rule, the electrical rotor position corresponds to a multiple of the mechanical rotor position. However, the position determination method using the inductance of a stator coil has the advantage that it is more accurate, so that a combination of both methods allows a precise position determination of the rotor position of the actuator 2 without allowing an initial calibration.
  • In 2 ist die Abhängigkeit der Induktivität einer Statorspule von der mechanischen Läuferlage dargestellt. Das Messen der Induktivität durch die Detektionsschaltung 10 kann mittels der Durchführung herkömmlicher Induktivitätsmessverfahren erfolgen. Zur Messung der Induktivität sind eine Reihe von Messverfahren bekannt. So lässt sich beispielsweise mit der Statorspule und einem Messkondensator ein Schwingkreis aufbauen, dessen Resonanzfrequenz von der Induktivität der Statorspule abhängt. Durch Variieren einer Anregungsfrequenz und Messen der Amplitude der resultierenden Schwingung kann die Resonanzfrequenz des so gebildeten Schwingkreises ermittelt werden.In 2 the dependency of the inductance of a stator coil on the mechanical rotor position is shown. Measuring the inductance by the detection circuit 10 can be done by performing conventional inductance measurement. For measuring the inductance, a number of measuring methods are known. For example, with the stator coil and a measuring capacitor, it is possible to build up a resonant circuit whose resonance frequency depends on the inductance of the stator coil. By varying an excitation frequency and measuring the amplitude of the resulting oscillation, the resonant frequency of the resonant circuit thus formed can be determined.
  • Insbesondere bei der Blockkommutierung ist zu jedem Zeitpunkt mindestens eine der Statorspulen stromlos geschaltet, so dass diese zur Ermittlung der Induktivität verwendet werden kann. Ferner ist es möglich, bei Kommutierungsarten Austastlücken vorzusehen, in denen alle Statorspulen für einen kurzen Zeitraum stromlos geschaltet werden, dessen Dauer so gewählt ist, dass sich das Abschalten aller Statorspulen im Betrieb des Stellantriebs 2 nicht wesentlich bemerkbar macht.In particular, in the block commutation at least one of the stator coils is de-energized at any time, so that it can be used to determine the inductance. It is also possible to provide blanking gaps for commutation types in which all stator coils are de-energized for a short period of time, the duration of which is selected such that the switching off of all stator coils during operation of the actuator 2 not noticeable.
  • Das Präzisieren der Stellungsangabe, die von dem Stellungsdetektor 6 bereitgestellt wird, mit der von der Detektionsschaltung 10 gemessenen Induktivität kann auf mehrere Arten erfolgen. Einerseits kann vorgesehen sein, dass mithilfe des Stellungsdetektors 6 lediglich einmalig eine Kalibrierung des Induktivitätsverlaufs auf die absolute Läuferlage durchgeführt wird, so dass in Folge die Läuferlage durch Überwachen der jeweiligen Induktivität der betreffenden Statorspule ermittelt werden kann.Accurate the position information provided by the position detector 6 is provided with that of the detection circuit 10 measured inductance can be done in several ways. On the one hand, it can be provided that by means of the position detector 6 Only once a calibration of the inductance curve is performed on the absolute rotor position, so that in consequence the rotor position can be determined by monitoring the respective inductance of the respective stator coil.
  • Alternativ ist es möglich, die Durchgänge des Induktivitätsverlaufs durch eine mittlere Induktivität LM als Zeitpunkte eines Wechsels von Schaltmustern bei dem entsprechenden Kommutierungsverfahren anzunehmen. Die mittlere Induktivität LM ergibt sich aus der Mittellinie des Induktivitätsverlaufs und kann durch Integrieren oder Tiefpassfiltern der mithilfe des Erfassungsverfahrens ermittelten Induktivitäten bestimmt werden. Das konkrete Schaltmuster kann in diesem Fall von der Stellungsangabe des Stellungsdetektors 6 und der Bewegungsrichtung des Läufers bestimmt werden, während der Zeitpunkt des Anlegens des nächsten Schaltmusters von dem Durchgang der momentanen Induktivität durch die mittlere Induktivität LM bestimmt wird.Alternatively, it is possible to assume the passageways of the inductance curve through a mean inductance L M as times of a change of switching patterns in the corresponding commutation method. The mean inductance L M results from the center line of the inductance curve and can be determined by integrating or low-pass filtering the inductances determined by the detection method. The concrete switching pattern can in this case of the position of the position detector 6 and the moving direction of the rotor, while the timing of application of the next switching pattern is determined by the passage of the instantaneous inductance through the average inductance L M.
  • Selbstverständlich ist es auch möglich, die ungenaue aus der Stellungsangabe ermittelte Läuferlage durch einen Korrekturwert zu präzisieren, der sich aus der momentanen Induktivität ergibt. Dies ist möglich, da die Stellungsangabe aufgrund ihrer Ungenauigkeit einen Toleranzbereich definiert, innerhalb dessen sich die Läuferlage befinden muss. Da jeder Induktivität verschiedene Läuferlagen zugeordnet sind, entspricht die tatsächliche Läuferlage der Läuferlage innerhalb des durch die Stellungsangabe definierten Toleranzbereichs, die der innerhalb des Toleranzbereichs liegenden zugeordneten Läuferlage der momentanen Induktivität entspricht.Of course, it is also possible to specify the inaccurate position determined by the position of rotor position by a correction value, which results from the instantaneous inductance. This is possible because the position specification defines a tolerance range within which the rotor position must be due to its inaccuracy. Since each inductance are assigned to different rotor layers, the actual rotor position corresponds to the rotor position within the tolerance range defined by the position specification, which corresponds to the assigned rotor position within the tolerance range of the instantaneous inductance.
  • Beispielsweise sind in 2 die Bereiche A, B und C dargestellt, die entsprechenden aufeinander folgenden Stellungsangaben des Stellungsdetektors 6 zugeordnet sind. Wird über den Stellungsdetektor 6 festgestellt, dass sich der Läufer innerhalb des Bereichs B zwischen 50° und 70° befindet, so wird nun durch das sensorlose Erfassungsverfahren die Induktivität der Statorspule ermittelt. Wird durch das sensorlose Erfassungsverfahren beispielsweise festgestellt, dass die Induktivität der mittleren Induktivität LM entspricht, so könnte die Läuferlage einer Winkellage von 5° + m × 30° (m = ganzzahlig) entsprechen. Da jedoch entsprechend der Feststellung des Stellungsdetektors 6 die Läuferlage einer Läuferlage in dem Toleranzbereich B entsprechen muss, kann durch Hinzunahme des sensorlosen Ermittlungsverfahrens die Läuferlage auf 65° präzisiert werden. Dieses Verfahren ist grundsätzlich auch bei Messung von Induktivitäten möglich, die nicht der mittleren Induktivität LM entsprechen, da jede gemessene Induktivität einer Reihe von Läuferlagen zuzuordnen ist, wobei jede der Läuferlagen innerhalb eines der Toleranzbereiche nur einer Läuferlage zuzuordnen ist.For example, in 2 the areas A, B and C shown, the corresponding successive positions of the position detector 6 assigned. Is over the position detector 6 determined that the rotor is within the range B between 50 ° and 70 °, so now the inductance of the stator coil is determined by the sensorless detection method. If, for example, it is determined by the sensorless detection method that the inductance corresponds to the mean inductance L M , then the rotor position could correspond to an angular position of 5 ° + m × 30 ° (m = integer). However, according to the finding of the position detector 6 the rotor position must correspond to a rotor position in the tolerance range B, the rotor position can be specified to 65 ° by adding the sensorless investigation. In principle, this method is also possible when measuring inductances that do not correspond to the mean inductance L M , since each measured inductance is attributable to a number of rotor layers, wherein each of the rotor layers within one of the tolerance ranges can only be assigned to one rotor position.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • DE 102008010964 A1 [0009] DE 102008010964 A1 [0009]

Claims (8)

  1. Verfahren zum Kommutieren eines elektronisch kommutierten Stellantriebs (2) für ein Stellgebersystem (1), mit folgenden Schritten: – Erfassen einer Stellungsangabe über eine Stellung eines Stellglieds (4); – Ermitteln einer ersten Läuferlageangabe abhängig von der Stellungsangabe; – Ermitteln einer zweiten Läuferlageangabe über die Läuferlage eines Läufers des Stellantriebs (2) mithilfe eines sensorlosen Erfassungsverfahrens; – Kommutieren des Stellantriebs (2) basierend auf der ersten Läuferlageangabe und auf der zweiten Läuferlageangabe.Method for commutating an electronically commutated actuator ( 2 ) for a positioner system ( 1 ), comprising the following steps: - detecting a position indication about a position of an actuator ( 4 ); - Determining a first rotor position indication depending on the position indication; Determining a second rotor position specification via the rotor position of a rotor of the actuator ( 2 ) using a sensorless detection method; - commutation of the actuator ( 2 ) based on the first runner position indication and on the second runner position indication.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Kommutieren des Stellantriebs (2) basierend auf der durch die zweite Läuferlageangabe korrigierten bzw. präzisierten ersten Läuferlageangabe durchgeführt wird.Method according to claim 1, wherein the commutation of the actuator ( 2 ) is performed based on the first runner position indication corrected by the second runner position indication.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, wobei das Ermitteln der ersten Läuferlage unter Berücksichtigung einer Übertragungsfunktion, die die mechanische Kopplung zwischen einer Läuferbewegung des Läufers des Stellantriebs (2) zu dem Stellglied (4) beschreibt, durchgeführt wird.Method according to claim 1 or 2, wherein the determination of the first rotor position taking into account a transfer function, the mechanical coupling between a rotor movement of the rotor of the actuator ( 2 ) to the actuator ( 4 ) is performed.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei das Durchführen des sensorlosen Erfassungsverfahrens das Erfassen einer läuferlageabhängigen Induktivität einer oder mehrerer Statorspulen und ein Zuordnen der läuferlageabhängigen Induktivität zu der zweiten Läuferlageangabe umfasst.The method of claim 1, wherein performing the sensorless detection method comprises detecting a rotor dependent inductance of one or more stator coils and assigning the rotor dependent inductance to the second rotor location indication.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei das Kommutieren des Stellantriebs (2) durch Ausgeben von Ansteuersignalen gemäß einem Schaltmuster zu Kommutierungszeitpunkten durchgeführt wird, wobei die Wahl des als nächstes anzulegenden Schaltmusters abhängig von der ersten Läuferlageangabe und einer Bewegungsrichtung des Läufers und der Kommutierungszeitpunkt abhängig von dem Überschreiten bzw. Unterschreiten eines vorgegebenen Schwellenwerts durch die zweite Läuferlageangabe bestimmt werden.Method according to one of claims 1 to 4, wherein the commutation of the actuator ( 2 ) is performed by outputting drive signals according to a switching pattern at commutation times, wherein the selection of the next-to-be-applied switching pattern depending on the first rotor position and a moving direction of the rotor and the commutation time depending on the exceeding or falling below a predetermined threshold value by the second rotor position ,
  6. Vorrichtung zum Kommutieren eines elektronisch kommutierten Stellantriebs (2) für ein Stellgebersystem (1), umfassend: – einen Stellungsdetektor (6) zum Erfassen einer Stellungsangabe über eine Stellung eines Stellglieds (4); – eine Erfassungsvorrichtung zum Ermitteln einer zweiten Läuferlageangabe über die Läuferlage eines Läufers des Stellantriebs mithilfe eines sensorlosen Erfassungsverfahren; – eine Steuereinheit (7), die ausgebildet ist, um eine erste Läuferlageangabe abhängig von der Stellungsangabe zu ermitteln und um den Stellantrieb (2) mithilfe der ersten Läuferlageangabe und der zweiten Läuferlageangabe zu kommutieren.Device for commutating an electronically commutated actuator ( 2 ) for a positioner system ( 1 ), comprising: - a position detector ( 6 ) for detecting a position indication about a position of an actuator ( 4 ); - A detection device for determining a second rotor position indication on the rotor position of a rotor of the actuator using a sensorless detection method; A control unit ( 7 ), which is designed to determine a first rotor position specification depending on the position indication and to the actuator ( 2 ) to commute using the first runner position and the second runner position.
  7. Stellgebersystem umfassend: – ein Stellglied (4); – einen elektronisch kommutierten Stellantrieb (2) zum Antreiben des Stellglieds (4); – eine Vorrichtung nach Anspruch 6.Positioner system comprising: an actuator ( 4 ); An electronically commutated actuator ( 2 ) for driving the actuator ( 4 ); - A device according to claim 6.
  8. Computerprogrammprodukt, das einen Programmcode enthält, der, wenn er auf einer Datenverarbeitungseinheit ausgeführt wird, das Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5 durchführt.A computer program product containing program code which, when executed on a data processing unit, performs the method of any one of claims 1 to 5.
DE201010063319 2010-12-17 2010-12-17 Method and device for commutating an electronically commutated actuator Ceased DE102010063319A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010063319 DE102010063319A1 (de) 2010-12-17 2010-12-17 Method and device for commutating an electronically commutated actuator

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010063319 DE102010063319A1 (de) 2010-12-17 2010-12-17 Method and device for commutating an electronically commutated actuator

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010063319A1 true DE102010063319A1 (de) 2012-06-21

Family

ID=46512331

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201010063319 Ceased DE102010063319A1 (de) 2010-12-17 2010-12-17 Method and device for commutating an electronically commutated actuator

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010063319A1 (de)

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008010964A1 (de) 2008-02-25 2009-08-27 Continental Automotive Gmbh Verfahren zum Betrieb eines Stellantriebs und Stellantrieb

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008010964A1 (de) 2008-02-25 2009-08-27 Continental Automotive Gmbh Verfahren zum Betrieb eines Stellantriebs und Stellantrieb

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69912273T2 (de) position transmitter
DE102007013953B4 (de) Steering system for a vehicle
EP2421148B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur drehgeberlosen Identifikation mechanischer Kenngrößen eines Drehstrom-Asynchronmotors
EP0575843B1 (de) Drehwinkelmesssystem
DE102007051538B4 (de) Control device and method for shift position change mechanism
EP1718983B1 (de) Erkennungsverfahren f r eine elektrische mehrphasenmaschine
DE102005030878B4 (de) Device and method for detecting the center deviation of a shaft
DE19838433C5 (de) Rotation detector
DE10204196B4 (de) Method for determining the crankshaft position of an internal combustion engine
DE60100913T2 (de) Linear position sensor using magnetic fields
DE102009044542B3 (de) Rolling bearing with a sensor unit
EP0412200A1 (de) Dreherkennungsvorrichtung
EP0382887B1 (de) Bewegungsaufnehmer für einen Schrittschaltmotor
DE3829405A1 (de) ACTUATING DEVICE FOR ELECTRICALLY MOVABLE PARTS OF MOTOR VEHICLES
DE10357969B4 (de) Device for driving a stepper motor
DE102010003292A1 (de) Sensor arrangement and method for determining a magnetization device of a transmitter magnet
JP4686738B2 (ja) Ecモータの作動方法
DE112006000835T5 (de) Signal conditioning system for an inductive position sensor
DE10163528B4 (de) Method for error compensation of sin / cos position measuring systems for offset, amplitude and phase errors
EP1611670B1 (de) Schaltungsanordnung und verfahren zur ansteuerung eines bürstenlosen permanenterregten gleichstrommotors
DE112007003466B4 (de) Method of detecting an absolute rotational position
DE102006040232A1 (de) Door drive for an automatic door
EP3049273A1 (de) Verfahren, vorrichtung und system zum ermitteln einer position eines fahrzeugs
EP2421146B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur drehgeberlosen Identifikation magnetomechanischer Kenngrößen eines Drehstrom-Synchronmotors
DE10303861B4 (de) Method and device for compensating the operating current for an electric steering system of a motor vehicle

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final