DE102010036230B4 - Führungsbügel für ein Sicherheitsgurtsystem - Google Patents

Führungsbügel für ein Sicherheitsgurtsystem Download PDF

Info

Publication number
DE102010036230B4
DE102010036230B4 DE102010036230.1A DE102010036230A DE102010036230B4 DE 102010036230 B4 DE102010036230 B4 DE 102010036230B4 DE 102010036230 A DE102010036230 A DE 102010036230A DE 102010036230 B4 DE102010036230 B4 DE 102010036230B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
vehicle
guide bracket
arm
seat belt
fastener
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102010036230.1A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102010036230A1 (de
Inventor
George J. Strnad
Steven J. Richter
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GM Global Technology Operations LLC
Original Assignee
GM Global Technology Operations LLC
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US12/560,753 priority Critical patent/US8408599B2/en
Priority to US12/560,753 priority
Application filed by GM Global Technology Operations LLC filed Critical GM Global Technology Operations LLC
Publication of DE102010036230A1 publication Critical patent/DE102010036230A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102010036230B4 publication Critical patent/DE102010036230B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R22/00Safety belts or body harnesses in vehicles
    • B60R22/18Anchoring devices
    • B60R22/24Anchoring devices secured to the side, door, or roof of the vehicle
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R22/00Safety belts or body harnesses in vehicles
    • B60R22/18Anchoring devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R22/00Safety belts or body harnesses in vehicles
    • B60R22/18Anchoring devices
    • B60R2022/1818Belt guides
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R22/00Safety belts or body harnesses in vehicles
    • B60R22/18Anchoring devices
    • B60R22/20Anchoring devices adjustable in position, e.g. in height
    • B60R22/201Anchoring devices adjustable in position, e.g. in height with the belt anchor connected to a slider movable in a vehicle-mounted track

Abstract

Führungsbügel für ein Fahrzeug-Sicherheitsgurtsystem, wobei der Führungsbügel umfasst: einen ersten Abschnitt, der für die Anbringung an einer Karosserie eines Fahrzeugs in einer Ebene ausgelegt ist, wobei der erste Abschnitt zumindest eine durchgehende erste Bohrung definiert, die für die Aufnahme eines ersten Befestigungselements ausgelegt ist; einen zweiten Abschnitt, der sich in einem Winkel von dem ersten Abschnitt erstreckt und für eine Anbringung an der Karosserie des Fahrzeugs in einer anderen Ebene ausgelegt ist, wobei der zweite Abschnitt umfasst: einen unteren Arm, der eine bogenförmige Lagerfläche definiert; und einen oberen Arm, der dem unteren Arm gegenüberliegend angeordnet und von diesem beabstandet ist, wobei der obere Arm zumindest eine durchgehende zweite Bohrung definiert, die für die Aufnahme eines zweiten Befestigungselements ausgelegt ist, und wobei der untere Arm und der obere Arm einen dazwischen liegenden Kanal definieren, der dafür ausgelegt ist, ein Sicherheitsgurtband des Fahrzeugs auf der bogenförmigen Lagerfläche des unteren Arms aufzunehmen; und einen dritten Abschnitt, der sich von dem oberen Arm des zweiten Abschnitts und parallel zu dem ersten Abschnitt erstreckt, wobei der dritte Abschnitt zumindest eine durchgehende dritte Bohrung definiert, die für die Aufnahme des ersten Befestigungselements ausgelegt ist; wobei der Führungsbügel an der Karosserie des Fahrzeugs fest anbringbar und in Bezug auf diese nicht drehbar ist.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft allgemein Sicherheitsgurtsysteme und im Spezielleren einen Führungsbügel für ein Sicherheitsgurtsystem.
  • Ein Sicherheitsgurt hält einen Insassen eines Fahrzeugs zurück, indem er eine Kraft, welche erforderlich ist, um das Fahrzeug zum Stillstand zu bringen, über mehrere Körperteile des Insassen verteilt. Ein Sicherheitsgurtsystem ist im Allgemeinen an drei Punkten an dem Fahrzeug befestigt und kann einen Beckengurtabschnitt zum Zurückhalten des Unterkörpers des Insassen und einen Schultergurtabschnitt zum Zurückhalten des Oberkörpers des Insassen umfassen. Ein Gurtband des Schultergurtabschnitts erstreckt sich im Allgemeinen von einer an einem unteren Abschnitt einer Säule des Fahrzeugs befindlichen Aufrollvorrichtung und wird durch einen Führungsbügel, der auch als D-Ring oder Umlenkbügel bezeichnet werden kann, hindurchgeführt, um sich sodann über den Oberkörper des Insassen nach unten zu erstrecken. Der Führungsbügel kann typischerweise an der Karosserie des Fahrzeugs direkt an der Säule angebracht sein oder kann an dem Körper einer in die Säule eingebauten Höhenverstellvorrichtung angebracht sein.
  • Herkömmliche Führungsbügel für Sicherheitsgurtsysteme sind aus den Druckschriften DE 10 2008 045 647 A1 , DE 10 2004 058 374 A1 , DE 199 40 852 A1 und DE 36 21 380 A1 bekannt.
  • Der Führungsbügel ist im Hinblick auf den Insassenkomfort während der Benutzung des Sicherheitsgurts im Allgemeinen drehbar. Drehbare Führungsbügel erfordern oft auch ein breites Führungsbügelprofil, was Auswirkungen auf die Ausgestaltung der Fahrzeuginnenverkleidung haben kann. Außerdem umfassen drehbare Führungsbügel oft eine Mehrzahl von Bauteilen und können zu erhöhten Fahrzeug-Fertigungskosten und zu einem vermehrten Klappergeräusch während des Betriebs des Fahrzeugs beitragen.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Führungsbügel zu schaffen, der im Vergleich mit herkömmlichen Führungsbügeln besonders drehfest mit der Karosserie des Fahrzeugs verbindbar ist. Ferner soll ein Sicherheitsgurtsystem für ein Fahrzeug mit einer Höhenverstellvorrichtung und einem Führungsbügel geschaffen werden, wobei der Führungsbügel drehfest mit der Höhenverstellvorrichtung verbunden ist.
  • Gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung umfasst ein Führungsbügel für ein Fahrzeug-Sicherheitsgurtsystem einen ersten Abschnitt, einen zweiten Abschnitt und einen dritten Abschnitt. Der erste Abschnitt ist für die Anbringung an einer Karosserie eines Fahrzeugs in einer Ebene ausgelegt, wobei der erste Abschnitt zumindest eine durchgehende erste Bohrung definiert, die für die Aufnahme eines ersten Befestigungselements ausgelegt ist. Der zweite Abschnitt erstreckt sich in einem Winkel von dem ersten Abschnitt und ist für eine Anbringung an der Karosserie des Fahrzeugs in einer anderen Ebene ausgelegt. Der zweite Abschnitt umfasst einen unteren Arm, der eine bogenförmige Lagerfläche definiert, und einen oberen Arm, der dem unteren Arm gegenüberliegend angeordnet und von diesem beabstandet ist, wobei der obere Arm zumindest eine durchgehende zweite Bohrung definiert, die für die Aufnahme eines zweiten Befestigungselements ausgelegt ist. Der untere Arm und der obere Arm definieren einen dazwischen liegenden Kanal, der dafür ausgelegt ist, ein Sicherheitsgurtband des Fahrzeugs auf der bogenförmigen Lagerfläche des unteren Arms aufzunehmen. Der dritte Abschnitt erstreckt sich von dem oberen Arm des zweiten Abschnitts und parallel zu dem ersten Abschnitt, wobei der dritte Abschnitt zumindest eine durchgehende dritte Bohrung definiert, die für die Aufnahme des ersten Befestigungselements ausgelegt ist. Der Führungsbügel ist an der Karosserie des Fahrzeugs fest anbringbar und in Bezug auf diese nicht drehbar.
  • Gemäß einer zweiten Ausführungsform der Erfindung umfasst ein Sicherheitsgurtsystem für ein Fahrzeug eine Höhenverstellvorrichtung, die eine an dem Fahrzeug verankerbare Schiene und einen entlang der Schiene verschiebbaren Schlitten aufweist, und einen Führungsbügel. Der Führungsbügel umfasst einen Bügelabschnitt, der an dem Schlitten fest angebracht und so ausgelegt ist, dass er ein Sicherheitsgurtband aufnimmt und dasselbe gleitend lagert, und einen Anschlagabschnitt, der so ausgelegt ist, dass er eine Drehung des Führungsbügels in Bezug auf die Höhenverstellvorrichtung verhindert. Der Anschlagabschnitt erstreckt sich von dem Bügelabschnitt und ist U-förmig um den Schlitten herum ausgebildet und stützt sich an der Schiene ab, um ein Drehen des Führungsbügels in Bezug auf die Höhenverstellvorrichtung zu verhindern.
  • Die Führungsbügel sind in Bezug auf die Karosserie des Fahrzeugs und/oder auf den Körper der Höhenverstellvorrichtung des Fahrzeugs nicht drehbar. Diese Führungsbügel maximieren und verbessern den Insassenkomfort jedoch nichtsdestoweniger und ermöglichen gleichzeitig eine verringerte Reibung zwischen den Führungsbügeln und dem Sicherheitsgurtband während des Aufrollens und/oder Ausziehens des Sicherheitsgurtbands. Daher tragen diese Führungsbügel aufgrund ihres verbesserten Komforts zu einer besseren Verwendungsakzeptanz seitens eines Fahrzeuginsassen bei. Durch die Führungsbügel wird auch ein kontrolliertes Aufrollen und/oder Ausziehen des Sicherheitsgurtbands optimiert und wird eine optimale Verteilung der Lastbeanspruchungen während belastungsbegrenzender Vorgänge, wie beispielsweise einer Abbremsung des Fahrzeugs, ermöglicht. Darüber hinaus wird durch die Führungsbügel ein ausgezeichneter Abschluss mit der Innenverkleidung des Fahrzeugs ermöglicht, wird einem Klappern während des Fahrzeugbetriebs entgegengewirkt und werden die Fertigungskosten des Fahrzeugs verringert.
  • Weitere Einzelheiten der Erfindung sind der detaillierten Beschreibung in Verbindung mit den Zeichnungen zu entnehmen. Es zeigen:
  • 1 ist eine schematische Perspektivansicht eines Sicherheitsgurtsystems mit einem Führungsbügel nach dem Stand der Technik;
  • 2 ist eine schematische Perspektivansicht eines Beispiels eines Führungsbügels, der keine Ausführungsform der Erfindung darstellt;
  • 3 ist eine schematische Perspektivansicht des Führungsbügels aus 2, der fest an einer Karosserie eines Fahrzeugs angebracht ist;
  • 4 ist eine erste schematische Perspektivansicht einer ersten Ausführungsform eines Führungsbügels gemäß der vorliegenden Erfindung;
  • 5 ist eine zweite schematische Perspektivansicht des unmontierten Führungsbügels aus 4 in einer Position, in welcher er an eine Karosserie eines Fahrzeugs anzubringen ist;
  • 6 ist eine schematische Perspektivansicht einer zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Führungsbügels für ein Fahrzeug mit einem Sicherheitsgurtsystem, das eine Höhenverstellvorrichtung umfasst;
  • 7 ist eine schematische, perspektivische Vorderansicht des Führungsbügels aus 6, der fest an einer Höhenverstellvorrichtung angebracht ist; und
  • 8 ist eine schematische, perspektivische Rückansicht des Führungsbügels aus 6 und 7.
  • In den Zeichnungen, auf welche nun Bezug genommen wird und in denen sich gleiche Bezugszahlen auf gleiche Bauteile beziehen, ist in 2 ein Führungsbügel für ein Fahrzeug-Sicherheitsgurtsystem allgemein unter 10 gezeigt. Der Führungsbügel 10 ist typischerweise für Kraftfahrzeuganwendungen, wie beispielsweise Sicherheitsgurtsysteme, nützlich. Es ist jedoch festzuhalten, dass der Führungsbügel 10 auch für andere Anwendungen als den Kraftfahrzeugsektor nützlich sein kann, und zwar, als Beispiel ohne einschränkenden Charakter, bei Fahrzeugen in der Luftfahrt und im Schienenverkehr.
  • Zur allgemeinen Hintergrunderläuterung und unter Bezugnahme auf ein in 1 allgemein unter 11 gezeigtes, herkömmliches Fahrzeug-Sicherheitsgurtsystem, kann sich ein Sicherheitsgurtband 12 von einer Aufrollvorrichtung 13 erstrecken, die in der Nähe eines unteren Abschnitts einer Säule (nicht gezeigt) eines Fahrzeugs angeordnet ist. Die Aufrollvorrichtung 13 kann beispielsweise nahe bei einem unteren Abschnitt einer B-, C- oder D-Säule des Fahrzeugs angeordnet sein. Das Sicherheitsgurtband 12 kann sodann durch einen herkömmlichen Führungsbügel 15 gleiten und sich dadurch über den Oberkörper eines Insassen (nicht gezeigt) hinweg nach unten erstrecken, um einen Schultergurtabschnitt 14 des herkömmlichen Sicherheitsgurtsystems 11 zu bilden. Um das Sicherheitsgurtband 12 zum Zurückhalten des Fahrzeuginsassen zu befestigen, führt der Insasse typischerweise eine Zungenverriegelung 16 in eine Schnalle (nicht gezeigt) ein und bildet dadurch einen Beckengurtabschnitt 18 des herkömmlichen Sicherheitsgurtsystems 11.
  • In 2 und 3, auf welche nun Bezug genommen wird, umfasst ein Beispiel eines Führungsbügels 10, der auch als D-Ring oder Umlenkbügel bezeichnet werden kann, einen ersten Abschnitt 20, der dafür ausgelegt ist, in einer Ebene an einer Karosserie oder Säule 22 (3) eines Fahrzeugs 23 (2, 3) angebracht zu werden, und einen zweiten Abschnitt 24, der sich in einem Winkel A von dem ersten Abschnitt 20 erstreckt und dafür ausgelegt ist, in einer anderen Ebene an der Karosserie oder Säule 22 (3) des Fahrzeugs 23 (3) angebracht zu werden. Das bedeutet unter Bezugnahme auf 2 und 3, dass eine Ebene im Allgemeinen senkrecht zu einer Richtung, die in 2 durch den Pfeil D1 angezeigt ist, verlaufen kann, und eine andere Ebene im Allgemeinen senkrecht zu einer anderen Richtung, die in 2 durch den Pfeil D2 angezeigt ist, verlaufen kann. Weiterhin kann der erste Abschnitt 20 einstückig mit dem zweiten Abschnitt 24 ausgebildet sein und derart ausgelegt sein, dass er sich an der Karosserie 22 abstützt. Beispielsweise kann der erste Abschnitt 20 faltend verformt und z. B. in einem Winkel A gebogen sein, um den zweiten Abschnitt 24 auszubilden. Bezugnehmend auf 3 kann der Winkel A einer Auslegung der Karosserie oder Säule 22 des Fahrzeugs 23 entsprechend ausgewählt sein. Das heißt, der Winkel A kann so gewählt sein, dass der erste Abschnitt 20 fest an einer ersten Fläche 26 der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 anbringbar ist und der zweite Abschnitt 24 fest an einer zweiten Fläche 28 der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 anbringbar ist.
  • Es ist festzustellen, dass der erste Abschnitt 20 des Führungsbügels 10, obwohl in 2 als gerundete Form gezeigt, jede beliebige Form aufweisen kann. Außerdem kann, wie in 2 gezeigt, der erste Abschnitt 20 zumindest eine durchgehende Bohrung 30 definieren, die für die Aufnahme eines Befestigungselements, z. B. eines ersten Befestigungselements 32, ausgelegt ist. Für das erste Befestigungselement 32 steht jedes beliebige in der Technik bekannte Befestigungselement zur Auswahl. Beispielsweise kommen für das erste Befestigungselement 32 Bolzen, Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben, Nieten, Halteringe, Stecker, Zwecken, Stifte, Druckknöpfe, Stehbolzen und Kombinationen daraus in Frage. Der Führungsbügel 10 ist, wie weiter unten eingehender erläutert, über zumindest das erste Befestigungselement 32 fest an der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 anbringbar. Daher kann der erste Abschnitt 20 so ausgelegt sein, dass er ein Drehen des Führungsbügels 10 in Bezug auf die Karosserie 22 verhindert.
  • Desgleichen kann unter Bezugnahme auf 2 der zweite Abschnitt 24 des Führungsbügels 10 zumindest eine durchgehende Bohrung 34 definieren, die für die Aufnahme eines Befestigungselements, z. B. eines zweiten Befestigungselements 36, ausgelegt ist. Für das zweite Befestigungselement 36 steht ebenfalls, wie weiter oben ausgeführt, jedes beliebige in der Technik bekannte Befestigungselement zur Auswahl, und kann dieses mit dem ersten Befestigungselement 32 identisch sein oder sich davon unterscheiden.
  • Bezugnehmend auf 3 kann in einer Abwandlung des Führungsbügels 10 aus 2 und 3 der zweite Abschnitt 24 zumindest eine Einkerbung 38 definieren, die so ausgelegt ist, dass sie sich auf dem zweiten Befestigungselement 36 abstützt. Das heißt, ein Stück des zweiten Abschnitts 24 kann ausgeschnitten sein, um die Einkerbung 38 zu bilden, so dass der zweite Abschnitt 24 auf dem zweiten Befestigungselement 36 aufliegen kann. Der zweite Abschnitt 24 kann eine Einkerbung 38 zur Positionierung während des Zusammenbaus des Fahrzeugs umfassen. Manche Fahrzeug-Montageschrittabfolgen können es beispielsweise erforderlich machen, dass der Führungsbügel 10 zunächst durch das erste Befestigungselement 32 fest an der Karosserie 22 angebracht wird und anschließend so positioniert wird, dass er sich über die Einkerbung 38 an dem zweiten Befestigungselement 36 abstützt. Bei dieser Abwandlung kann der zweite Abschnitt 24 außerdem auf einfache Weise entfernt oder von der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 beabstandet werden, um das Sicherheitsgurtband 12 gegebenenfalls freizugeben, z. B. zur Abnahme des Sicherheitsgurtsystems und/oder zur Durchführung von Wartungsarbeiten.
  • Unter erneuter Bezugnahme auf 3 ist der Führungsbügel 10 beispielsweise durch das erste und das zweite Befestigungselement 32, 36 fest an der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 anbringbar. Daher ist im Gegensatz zu einem herkömmlichen Führungsbügel 15 (1) der Führungsbügel 10 in Bezug auf die Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 nicht drehbar, wie weiter unten eingehender erläutert.
  • Unter nunmehriger Bezugnahme auf 2 und 3 kann ein distales Ende 40 des zweiten Abschnitts 24 von dem ersten Abschnitt 20 beabstandet sein, um dadurch einen Kanal 42 zu definieren, der dafür ausgelegt ist, das Sicherheitsgurtband 12 des Fahrzeugs 23 aufzunehmen und freizugeben. Das bedeutet, dass während des Einbaus eines Sicherheitsgurtsystems in das Fahrzeug 23 das Sicherheitsgurtband 12 zwischen dem ersten Abschnitt 20 und dem distalen Ende 40 des zweiten Abschnitts 24 entlang einem durch den Pfeil in 2 angezeigten Pfad eingezogen wird, bevor der Führungsbügel 10 fest an der Karosserie 22 (3) des Fahrzeugs anbringbar ist, d. h. bevor das erste Befestigungselement 32 und das zweite Befestigungselement 36 in den entsprechenden Bohrungen 30, 34 (3) angeordnet werden. Anders ausgedrückt, der Kanal 42 schafft eine Öffnung, über die das Sicherheitsgurtband 12 während der Montage des Fahrzeugs eingesetzt und später zu Wartungszwecken wieder entnommen wird.
  • Unter erneuter Bezugnahme auf 2 kann der zweite Abschnitt 24 einen oberen Arm 44 und einen unteren Arm 46 definieren, welcher dem oberen Arm 44 gegenüberliegend angeordnet und von diesem beabstandet ist. Es ist festzustellen, dass der sich daraus ergebende Bereich zwischen dem oberen Arm 44 und dem unteren Arm 46 eine Fortsetzung des Kanals 42 darstellt, der durch den ersten Abschnitt 20 und dessen Beabstandung zu dem distalen Ende 40 des zweiten Abschnitts 24 definiert ist. Der zweite Abschnitt 24 kann daher so ausgelegt sein, dass er eine bogenförmige Lagerfläche 48 definiert, die so ausgelegt ist, dass sie das Sicherheitsgurtband 12 gleitend lagert. Das heißt, dass im Betrieb der Kanal 42 das Sicherheitsgurtband 12 auf der bogenförmigen Lagerfläche 48 aufnimmt und dass das Sicherheitsgurtband 12 auf der bogenförmigen Lagerfläche 48 gelagert ist und sich gleitend über diese bewegt. Das Sicherheitsgurtband 12 kann sich auf einfache Weise entlang der gesamten Länge der bogenförmigen Lagerfläche 48 verschieben oder darauf gleitend bewegen, um so einem mit dem Sicherheitsgurtband 12 angegurteten Fahrzeuginsassen einen optimalen Komfort zu bieten.
  • Da der Führungsbügel 10 anstelle eines herkömmlichen Führungsbügels 15 (1) verwendet werden kann, kann eine Form der bogenförmigen Lagerfläche 48 bestimmt werden, indem ein Schwenkbogen des herkömmlichen Führungsbügels 15 während des Ausmaßes von dessen Schwenk- bzw. Drehbewegung geschätzt wird. Das heißt, der herkömmliche Führungsbügel 15 kann sich im Allgemeinen entlang einer Bewegungsrichtung des Fahrzeugs 23 vorwärts und rückwärts drehen und dadurch, während sich der herkömmliche Führungsbügel 15 dreht, den Schwenkbogen definieren. Die bogenförmige Lagerfläche 48 kann so ausgeführt sein, dass sie im Wesentlichen die Form des Schwenkbogens nachbildet. Somit kann die bogenförmige Lagerfläche 48 etwas langer oder kürzer als der Schwenkbogen sein und kann sie eine bis zu einem gewissen Ausmaß ähnliche oder unterschiedliche Krümmung als der Schwenkbogen aufweisen.
  • Bezugnehmend auf 3 kann die bogenförmige Lagerfläche 48 in einem Beispiel ein Element oder eine Abdeckung 50 umfassen, welche(s) so ausgelegt ist, dass dadurch die Gleitreibung des Sicherheitsgurtbandes 12 in Bezug auf die bogenförmige Lagerfläche 48 minimiert wird. Bei dem Element 50 kann es sich beispielsweise um eine U-förmige Hülse handeln, die entlang der bogenförmigen Lagerfläche 48 angeordnet ist. Das Element 50 kann aus jedem beliebigen bekannten Material gebildet sein, das dafür geeignet ist, die Gleitreibung des Sicherheitsgurtbandes 12 zu minimieren, wie etwa, als Beispiel ohne einschränkenden Charakter, aus Kunststoff, Metall, Verbundstoffen und aus Kombinationen daraus. Das Element 50 kann auch die Abnutzung des Sicherheitsgurtbands 12 während dessen Benutzung durch den Insassen minimieren, da das Element 50 das Sicherheitsgurtband 12 in dessen Gleitbewegung unterstützt, wenn das Sicherheitsgurtband 12 über die bogenförmige Lagerfläche 48 gleitet. Das Element 50 kann auch der Benutzung des Sicherheitsgurtes durch den Fahrzeuginsassen förderlich sein, da dadurch die Gleitreibung während des Aufrollens und/oder Ausziehens des Sicherheitsgurtbandes 12 minimiert wird.
  • In 4, auf welche nun Bezug genommen wird, ist eine erste Ausführungsform eines Führungsbügels allgemein unter 110 gezeigt. Für diese Ausführungsform umfasst der Führungsbügel 110 ebenfalls einen ersten Abschnitt 20, der für die Anbringung an die Karosserie oder Säule 22 des Fahrzeugs 23 ausgelegt ist. Der Führungsbügel 110 umfasst ebenfalls einen zweiten Abschnitt 24, der sich von dem ersten Abschnitt 20 in einem Winkel A erstreckt und für die Anbringung an die Karosserie oder Säule 22 des Fahrzeugs 23 ausgelegt ist.
  • Bezugnehmend auf 4 umfasst der Führungsbügel 110 zusätzlich einen dritten Abschnitt 52, der sich von dem zweiten Abschnitt 24 und im Wesentlichen parallel zu dem ersten Abschnitt 20 erstreckt. Daher ist unter Bezugnahme auf 5 festzustellen, dass sich der dritte Abschnitt 52 ebenfalls in annähernd dem Winkel A von dem zweiten Abschnitt 24 erstreckt. Wie weiter oben ausgeführt, kann der erste Abschnitt 20 einstückig mit dem zweiten Abschnitt 24 ausgeführt sein und faltend verformt, z. B. in einem Winkel A gebogen, sein. Gleichermaßen kann der zweite Abschnitt 24 einstückig mit dem dritten Abschnitt 52 ausgebildet und ebenfalls in dem Winkel A faltend verformt sein. Daher kann der zweite Abschnitt 24 einstückig mit dem ersten Abschnitt 20 und dem dritten Abschnitt 52 ausgebildet sein. Bezugnehmend auf 4 und 5 kann der Winkel A einer Auslegung der Karosserie oder Säule 22 des Fahrzeugs 23 entsprechend ausgewählt sein. Das heißt, der Winkel A kann so gewählt sein, dass der erste Abschnitt 20 und der dritte Abschnitt 52 gleichermaßen fest an der ersten Fläche 26 der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 anbringbar sind und der zweite Abschnitt 24 fest an der zweiten Fläche 28 der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 anbringbar ist.
  • Unter erneuter Bezugnahme auf 4 kann der erste Abschnitt 20 zumindest eine durchgehende Bohrung 30 definieren, die für die Aufnahme des Befestigungselements 32 ausgelegt ist. Der Führungsbügel 110 ist, wie weiter unten eingehender erläutert, über zumindest das erste Befestigungselement 32 fest an der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 anbringbar. Desgleichen kann unter Bezugnahme auf 4 der zweite Abschnitt 24 des Führungsbügels 110 zumindest eine durchgehende Bohrung 34 definieren, die für die Aufnahme des zweiten Befestigungselements 36 ausgelegt ist. Das zweite Befestigungselement 36 kann mit dem ersten Befestigungselement 32 identisch sein oder sich davon unterscheiden.
  • Unter Bezugnahme auf 5 kann in einer anderen Abwandlung die Bohrung 34 an dem zweiten Abschnitt 24 als eine Einkerbung 38 ausgelegt sein, auf welcher sich das zweite Befestigungselement 36 abstützt. Das heißt, ein Stück des zweiten Abschnitts 24 kann ausgeschnitten sein, um die Einkerbung 38 zu bilden, so dass der zweite Abschnitt 24 auf dem zweiten Befestigungselement 36 aufliegen kann.
  • Nach wie vor unter Bezugnahme auf 5 kann der dritte Abschnitt 52 zumindest eine durchgehende Bohrung 54 definieren, die für die Aufnahme des ersten Befestigungselements 32 ausgelegt ist. Das heißt, das erste Befestigungselement 32 kann sich durch zumindest die Bohrungen 30, 54 hindurch erstrecken, wodurch der Führungsbügel 110 fest an der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 angebracht wird. Daher kann sich das erste Befestigungselement 32 durch die Bohrungen 30, 54 hindurch in eine Richtung, die in 4 durch den Pfeil D1 angezeigt ist, erstrecken, und kann sich das zweite Befestigungselement 36 durch die Bohrung 34 hindurch in eine andere Richtung, die in 4 durch den Pfeil D2 angezeigt ist, erstrecken. Folglich ist der Führungsbügel 110 in Bezug auf die Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 nicht drehbar, wie weiter unten noch eingehender erläutert wird.
  • Unter nunmehriger Bezugnahme auf 5 wird der dritte Abschnitt 52 vor der Anbringung an der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 von dem ersten Abschnitt 20 beabstandet, so dass dadurch ein Kanal 56 definiert wird, der dafür ausgelegt ist, das Sicherheitsgurtband 12 des Fahrzeugs 23 aufzunehmen. Das heißt, der dritte Abschnitt 52 kann auf eine Weise ausgelegt und in Bezug auf den ersten Abschnitt 20 gegenübergestellt werden, dass er den Kanal 56 abschließt und das Sicherheitsgurtband 12 einschließt, wenn der dritte Abschnitt 52 und der erste Abschnitt 20 an der Karosserie 22 angebracht werden. Beispielsweise kann während des Einbaus des Sicherheitsgurtsystems in das Fahrzeug 23 das Sicherheitsgurtband 12 zwischen dem ersten Abschnitt 20 und dem dritten Abschnitt 52 eingezogen werden, bevor der Führungsbügel 110 fest an der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 anbringbar ist, d. h. bevor das erste Befestigungselement 32 in den Bohrungen 30 und 54 angeordnet wird oder bevor das erste Befestigungselement 32 und das zweite Befestigungselement 36 in den entsprechenden Bohrungen 30, 54, 34 angeordnet werden. Anders ausgedrückt, der Kanal 56 schafft eine Öffnung, über die das Sicherheitsgurtband 12 eingesetzt und wieder freigegeben wird. Sobald sich das erste Befestigungselement 32 in Position befindet, um den Führungsbügel 110 fest an der Karosserie 22 des Fahrzeugs 23 anzubringen, sperrt der dritte Abschnitt 52 den Kanal 56 ab und schließt das Sicherheitsgurtband 12 ein, so dass das Sicherheitsgurtband 12 nicht mehr aus dem Führungsbügel 110 entnommen werden kann.
  • Unter erneuter Bezugnahme auf 4 kann der zweite Abschnitt 24 den oberen Arm 44 und den unteren Arm 46 definieren, welcher dem oberen Arm 44 gegenüberliegend angeordnet und von diesem beabstandet ist. Es ist festzustellen, dass der sich daraus ergebende Bereich zwischen dem oberen Arm 44 und dem unteren Arm 46 eine Fortsetzung des Kanals 56 (5) darstellt, der durch den ersten Abschnitt 20 und dessen Beabstandung zu dem dritten Abschnitts 52 definiert ist. Der untere Arm 46 umfasst die bogenförmige Lagerfläche 48, die so ausgelegt ist, dass sie das Sicherheitsgurtband 12 gleitend lagert. Das heißt, dass im Betrieb das Sicherheitsgurtband 12 auf der bogenförmigen Lagerfläche 48 des unteren Arms 46 gelagert ist und sich gleitend über diese bewegt. Das Sicherheitsgurtband 12 kann sich entlang der gesamten Länge der bogenförmigen Lagerfläche 48 verschieben oder darauf gleitend bewegen, um so einem mit dem Sicherheitsgurtband 12 angegurteten Fahrzeuginsassen einen optimalen Komfort zu bieten.
  • Unter erneuter Bezugnahme auf 4 kann die bogenförmige Lagerfläche 48 in einer Abwandlung das Element 50 umfassen, welches so ausgelegt ist, dass dadurch die Gleitreibung des Sicherheitsgurtbandes 12 in Bezug auf die bogenförmige Lagerfläche 48 minimiert wird. Bei dem Element 50 kann es sich beispielsweise um eine U-förmige Hülse handeln, die auf der bogenförmigen Lagerfläche 48 angeordnet ist.
  • In einer zweiten Ausführungsform zeigen die 68 einen Führungsbügel 210 für ein Fahrzeug (nicht gezeigt), welches ein Sicherheitsgurtsystem mit einer Höhenverstellvorrichtung 58 aufweist, wobei es sich bei der Karosserie des Fahrzeugs um die Höhenverstellvorrichtung 58 handelt. Zur allgemeinen Hintergrunderläuterung und unter Bezugnahme auf 7 und 8 umfasst die Höhenverstellvorrichtung 58 typischerweise einen Abschnitt in Form eines Schlittens 60, der so ausgelegt ist, dass er sich vertikal entlang eines anderen Abschnitts in Form einer Schiene 62, die an dem Fahrzeug 23 (3) verankert ist, verschieben lässt. Im Betrieb kann ein Insasse des Fahrzeugs 23 (3) die Höhe des Führungsbügels 210 einstellen, indem er die Höhenverstellvorrichtung 58 entsprechend anpasst und jeweils in die von ihm bevorzugte Stellung bringt.
  • Bezugnehmend auf 6 umfasst ein Führungsbügel 210 einen Bügelabschnitt 64, der so ausgelegt ist, dass er das Sicherheitsgurtband 12 (7) aufnimmt und dasselbe gleitend lagert. Das heißt bezugnehmend auf 8, dass der Bügelabschnitt 64 die bogenförmige Lagerfläche 48 definieren kann, die so ausgelegt ist, dass sie das Sicherheitsgurtband 12 gleitend lagert. Außerdem kann, wie weiter oben dargelegt, die bogenförmige Lagerfläche 48 das Element oder die Abdeckung 50 umfassen, welche(s) so ausgelegt ist, dass dadurch die Gleitreibung des Sicherheitsgurtbandes 12 in Bezug auf die bogenförmige Lagerfläche 48 minimiert wird. Weiterhin kann unter Bezugnahme auf 6 der Bügelabschnitt 64 zumindest eine durchgehende Bohrung 66 definieren, die für die Aufnahme eines Befestigungselements, z. B. des ersten Befestigungselements 32 (7), zur Anbringung des Führungsbügels 210 an dem einen Abschnitt 60 der Höhenverstellvorrichtung 58 ausgelegt ist. Unter Bezugnahme auf 7 kann durch das erste Befestigungselement 32 der Führungsbügel 210 in einer durch den Pfeil D1 angezeigten Richtung an der Höhenverstellvorrichtung 58 angebracht werden. Das bedeutet, dass der Bügelabschnitt 64 für eine Anbringung an der Höhenverstellvorrichtung 58 in einer Ebene im Allgemeinen senkrecht zu der Richtung, die durch den Pfeil D1 angezeigt ist, und im Allgemeinen parallel zu einer anderen Richtung, die durch den Pfeil D2 in 7 angezeigt ist, ausgelegt sein kann.
  • Unter Bezugnahme auf 6 umfasst der Führungsbügel 210 außerdem einen Anschlagabschnitt 68, der dafür ausgelegt ist, ein Drehen des Führungsbügels 210 in Bezug auf die Höhenverstellvorrichtung 58 (7) zu verhindern. Der Anschlagabschnitt 68 kann so ausgelegt sein, dass durch ihn der Führungsbügel 210 an der Höhenverstellvorrichtung 58, z. B. an einem anderen Abschnitt 62, anbringbar ist. Das bedeutet, dass der Anschlagabschnitt 68 für eine Anbringung an der Höhenverstellvorrichtung 58 in einer Ebene im Allgemeinen parallel zu der Richtung, die durch den Pfeil D1 in 7 angezeigt ist, und im Allgemeinen senkrecht zu einer anderen Richtung, die durch den Pfeil D2 in 7 angezeigt ist, ausgelegt sein kann.
  • Der Bügelabschnitt 64 und der Anschlagabschnitt 68 können einstückig ausgebildet sein, wie in 68 gezeigt. Unter Bezugnahme auf 7 und 8 kann sich der Anschlagabschnitt 68 ausreichend an der Schiene 62 der Höhenverstellvorrichtung 58 abstützen, um ein Drehen des Führungsbügels 210 in Bezug auf die Höhenverstellvorrichtung 58 zu verhindern. Der Anschlagabschnitt 68 kann sich von dem Bügelabschnitt 64 erstrecken und kann im Allgemeinen U-förmig ausgebildet sein. Das heißt, der Anschlagabschnitt 68 kann um den Schlitten 60 herum ausgebildet sein und kann mit der Schiene 62 der Höhenverstellvorrichtung 58 in Berührung stehen.
  • Unter Bezugnahme auf 8 kann der Anschlagabschnitt 68 einen Anschlag 70 umfassen, der sich an der Schiene 62 abstützt. Der Anschlag 70 kann mit dem Anschlagabschnitt 68 in Kontakt stehen und diesen gegenüber der Schiene 62 ausrichten. Der Anschlag 70 kann aus einem beliebigen, geeigneten Material, wie etwa, als Beispiel ohne einschränkenden Charakter, aus Kunststoff, Metall, Verbundstoffen und Kombinationen daraus gebildet sein. In einem Beispiel kann der Anschlag 70 aus demselben Material wie das Element 50 gebildet sein, das für eine Minimierung der Gleitreibung des Sicherheitsgurtbandes 12 in Bezug auf die bogenförmige Lagerfläche 48 ausgelegt ist.
  • Der Führungsbügel 210 ist fest an die Höhenverstellvorrichtung 58 anbringbar. Im Spezielleren ist der Bügelabschnitt 64 so ausgelegt, dass er fest an die Abschnitte 60, 62 der Höhenverstellvorrichtung 58 anbringbar ist, so dass der Führungsbügel 210 in Bezug auf die Höhenverstellvorrichtung 58 nicht drehbar ist. Darüber hinaus verhindert der Anschlagabschnitt 68 ein Drehen des Führungsbügels 210 in Bezug auf den Schienenabschnitt 62 oder Höhenverstellvorrichtung 58. Bemerkenswerterweise kann ein Insasse des Fahrzeugs 23 das Sicherheitsgurtband 12 nach wie vor entlang der bogenförmigen Lagerfläche 48 entsprechend seinen Komfortwünschen anpassen, der Führungsbügel 210 ist jedoch in Bezug auf die Höhenverstellvorrichtung 58 nicht drehbar.
  • Wie weiter oben ausgeführt sind die Führungsbügel 10, 110, 210 fest an Fahrzeugkarosserieteilen wie beispielsweise an der Karosserie oder Säule 22 oder an der Höhenverstellvorrichtung 58 des Fahrzeugs 23 angebracht. Daher sind die Führungsbügel 10, 110, 210 so ausgelegt, dass sie in Bezug auf die Karosserie oder Säule 22 oder die Höhenverstellvorrichtung 58 des Fahrzeugs 23 nicht drehbar sind. Die Führungsbügel 10, 110, 210 können als solche bündig mit der Karosserie oder Säule 22 oder der Höhenverstellvorrichtung 58 des Fahrzeugs 23 eingebaut sein und können hinter Zierverkleidungen (nicht gezeigt) des Fahrzeugs 23 eingebaut sein. Folglich erlauben die Führungsbügel 10, 110, 210 einen ausgezeichneten Abschluss mit der Zierverkleidung des Fahrzeugs 23.
  • Da die Führungsbügel 10, 110, 210 darüber hinaus nicht drehbar sind, wird ein Klappern der Führungsbügel 10, 110, 210 während des Betriebs des Fahrzeugs 23 hintangehalten. Da die Führungsbügel 10, 110, 210 außerdem einstückig aus einem Werkstück geformt sein können, werden durch die Führungsbügel 10, 110, 210 die Fahrzeug-Fertigungskosten gesenkt.
  • Zusätzlich wird durch die Führungsbögel 10, 110, 210 der Insassenkomfort maximiert und wird eine verringerte Reibung zwischen den Führungsbügeln 10, 110, 210 und dem Sicherheitsgurtband 12 während des Aufrollens und/oder Ausziehens des Sicherheitsgurtbands 12 ermöglicht. Beispielsweise wird durch die Führungsbügel 10, 110, 210 eine Ballung, d. h. ein unkontrolliertes Aufrollen, und ein Ablassen, d. h. ein unkontrolliertes Ausziehen des Sicherheitsgurtbands 12 während belastungsbegrenzender Vorgänge, wie beispielsweise einer Abbremsung des Fahrzeugs 23, minimiert.

Claims (8)

  1. Führungsbügel für ein Fahrzeug-Sicherheitsgurtsystem, wobei der Führungsbügel umfasst: einen ersten Abschnitt, der für die Anbringung an einer Karosserie eines Fahrzeugs in einer Ebene ausgelegt ist, wobei der erste Abschnitt zumindest eine durchgehende erste Bohrung definiert, die für die Aufnahme eines ersten Befestigungselements ausgelegt ist; einen zweiten Abschnitt, der sich in einem Winkel von dem ersten Abschnitt erstreckt und für eine Anbringung an der Karosserie des Fahrzeugs in einer anderen Ebene ausgelegt ist, wobei der zweite Abschnitt umfasst: einen unteren Arm, der eine bogenförmige Lagerfläche definiert; und einen oberen Arm, der dem unteren Arm gegenüberliegend angeordnet und von diesem beabstandet ist, wobei der obere Arm zumindest eine durchgehende zweite Bohrung definiert, die für die Aufnahme eines zweiten Befestigungselements ausgelegt ist, und wobei der untere Arm und der obere Arm einen dazwischen liegenden Kanal definieren, der dafür ausgelegt ist, ein Sicherheitsgurtband des Fahrzeugs auf der bogenförmigen Lagerfläche des unteren Arms aufzunehmen; und einen dritten Abschnitt, der sich von dem oberen Arm des zweiten Abschnitts und parallel zu dem ersten Abschnitt erstreckt, wobei der dritte Abschnitt zumindest eine durchgehende dritte Bohrung definiert, die für die Aufnahme des ersten Befestigungselements ausgelegt ist; wobei der Führungsbügel an der Karosserie des Fahrzeugs fest anbringbar und in Bezug auf diese nicht drehbar ist.
  2. Führungsbügel nach Anspruch 1, wobei der erste Abschnitt einstückig mit dem zweiten Abschnitt ausgebildet ist.
  3. Führungsbügel nach Anspruch 1, wobei der erste Abschnitt so ausgebildet ist, dass er sich an der Karosserie abstützt.
  4. Führungsbügel nach Anspruch 3, wobei der erste Abschnitt so ausgelegt ist, dass er ein Drehen des Führungsbügels in Bezug auf die Karosserie verhindert.
  5. Führungsbügel nach Anspruch 1, wobei die bogenförmige Lagerfläche ein Element umfasst, das für eine Minimierung der Gleitreibung des Sicherheitsgurtbandes in Bezug auf die bogenförmige Lagerfläche ausgelegt ist.
  6. Sicherheitsgurtsystem für ein Fahrzeug mit einer Höhenverstellvorrichtung, die eine an dem Fahrzeug verankerbare Schiene und einen entlang der Schiene verschiebbaren Schlitten aufweist, und einem Führungsbügel, wobei der Führungsbügel umfasst: einen Bügelabschnitt, der an dem Schlitten fest angebracht und so ausgelegt ist, dass er ein Sicherheitsgurtband aufnimmt und dasselbe gleitend lagert; und einen Anschlagabschnitt, der so ausgelegt ist, dass er eine Drehung des Führungsbügels in Bezug auf die Höhenverstellvorrichtung verhindert, wobei der Anschlagabschnitt sich von dem Bügelabschnitt erstreckt und U-förmig um den Schlitten herum ausgebildet ist und sich an der Schiene abstützt, um ein Drehen des Führungsbügels in Bezug auf die Höhenverstellvorrichtung zu verhindern.
  7. Sicherheitsgurtsystem nach Anspruch 6, wobei der Bügelabschnitt und der Anschlagabschnitt einstückig ausgebildet sind.
  8. Sicherheitsgurtsystem nach Anspruch 6, wobei der Bügelabschnitt eine bogenförmige Lagerfläche definiert, die so ausgelegt ist, dass sie das Sicherheitsgurtband gleitend lagert.
DE102010036230.1A 2009-09-16 2010-09-03 Führungsbügel für ein Sicherheitsgurtsystem Active DE102010036230B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US12/560,753 US8408599B2 (en) 2009-09-16 2009-09-16 Guide loops for a seat belt system
US12/560,753 2009-09-16

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102010036230A1 DE102010036230A1 (de) 2011-04-21
DE102010036230B4 true DE102010036230B4 (de) 2018-04-05

Family

ID=43729737

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102010036230.1A Active DE102010036230B4 (de) 2009-09-16 2010-09-03 Führungsbügel für ein Sicherheitsgurtsystem

Country Status (2)

Country Link
US (2) US8408599B2 (de)
DE (1) DE102010036230B4 (de)

Families Citing this family (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
KR20140131824A (ko) * 2013-05-06 2014-11-14 아우토리브 디벨롭먼트 아베 차량용 벨트 백의 디링 조립체
DE102013211248A1 (de) * 2013-05-23 2014-11-27 Robert Bosch Gmbh Winde für ein Lasttransfersystem an Bord eines Transportmittels
DE102013014707A1 (de) * 2013-09-05 2015-03-05 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Ges. d. Staates Delaware) Anordnung eines Umlenkbeschlags für einen Sicherheitsgurt an einer Fahrzeugstruktur
DE102013019070A1 (de) * 2013-11-15 2015-05-21 Trw Automotive Gmbh Beschlag für einen Sicherheitsgurt in einem Fahrzeug sowie Sicherheitsgurtsystem
US20160311396A1 (en) * 2015-04-24 2016-10-27 GM Global Technology Operations LLC Belt buckle anchor for thin seats
CN104842925A (zh) * 2015-04-30 2015-08-19 宜兴市奥华汽配有限公司 一种织带导环
DE102016212010B4 (de) 2016-07-01 2021-03-25 Ford Global Technologies, Llc Kraftfahrzeug mit verbessertem Umlenkglied einer Dreipunktsicherheitsgurteinrichtung
US10343645B2 (en) * 2017-03-24 2019-07-09 Honda Motor Co., Ltd. Seatbelt shoulder anchor
US10632962B2 (en) 2017-11-30 2020-04-28 Ford Global Technologies, Llc Seatbelt retractor
US20190256039A1 (en) * 2018-02-20 2019-08-22 GM Global Technology Operations LLC Systems and methods for a self-aligning restraint system
US10710548B2 (en) 2018-04-17 2020-07-14 Ford Global Technologies, Llc Seatbelt guide assembly

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3621380A1 (de) 1986-06-05 1988-01-14 Gudrun Schmidt Hoeheneinstellbare vorrichtung an einem sicherheitsgurt fuer kraftfahrzeuge
DE19940852A1 (de) 1998-08-27 2000-03-02 Takata Corp Gurteinfügungs- bzw. -durchführungsteil
DE102004058374A1 (de) 2004-12-03 2006-06-08 Daimlerchrysler Ag Gurtumlenkvorrichtung
DE102008045647A1 (de) 2008-09-02 2009-03-19 Takata-Petri Ag Gurtführungselement und Verfahren zum Befestigen eines Gurtführungselements innerhalb eines Fahrzeugs

Family Cites Families (96)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3126228A (en) * 1964-03-24 Twin hook type vehicle safety belt and guard boot therefor
US2319557A (en) * 1942-03-23 1943-05-18 Oliver C Ritz-Woller Support arm for mirrors
US2855215A (en) * 1955-03-31 1958-10-07 Harley Vansickle Automobile safety belt system
US3127652A (en) * 1962-04-25 1964-04-07 Auto Sun Products Company Anchor assembly for seat belt
US3894768A (en) * 1974-07-01 1975-07-15 Ford Motor Co Seat belt assembly
US4005904A (en) 1975-06-24 1977-02-01 Sigmatex, A.G. Run through bracket
US3981052A (en) 1975-07-23 1976-09-21 The Firestone Tire & Rubber Company Low friction guide loop
DE7814486U1 (de) * 1978-05-12 1979-01-18 Repa Feinstanzwerk Gmbh, 7071 Alfdorf Umlenkung fuer sicherheitsgurte
US4502710A (en) * 1978-06-08 1985-03-05 Takata Kogyo Co., Ltd. Lockable moving belt anchor for passive vehicle occupant restraint belt systems
FR2428444B1 (de) * 1978-06-12 1981-11-20 Repa Feinstanzwerk Gmbh
DE2945174C2 (de) * 1979-11-08 1983-11-10 Repa Feinstanzwerk Gmbh, 7071 Alfdorf, De
JPS5869582A (en) * 1981-10-22 1983-04-25 Nissan Motor Seat belt apparatus
JPS598351U (de) * 1982-07-09 1984-01-19
JPH0329257Y2 (de) * 1983-08-08 1991-06-21
US4729581A (en) * 1984-02-21 1988-03-08 Nsk-Warner K. K. Seat belt support position adjusting apparatus
US4549769A (en) 1984-07-20 1985-10-29 General Motors Corporation Belt clamping guide loop
JPS6175362U (de) * 1984-10-23 1986-05-21
JPS61125856U (de) * 1985-01-26 1986-08-07
US4776611A (en) * 1986-02-20 1988-10-11 Kabushiki Kaisha Tokai-Rika-Denki-Seisakusho Automatic seat belt apparatus
JPS6225253U (de) * 1985-07-31 1987-02-16
US4695076A (en) * 1985-12-25 1987-09-22 Nsk-Warner K.K. Position adjusting device for movable anchor latch mechanism
US4642853A (en) 1986-03-31 1987-02-17 General Motors Corporation Seat belt guide loop
JPH0414289Y2 (de) * 1986-07-22 1992-03-31
JPS6352649U (de) * 1986-09-26 1988-04-08
SE456983B (sv) * 1987-05-08 1988-11-21 Autoliv Dev FLOOR FIXED FOODS AND A SAFETY BALANCE OF THREE-POINT TYPE
DE3729505A1 (de) * 1987-09-03 1989-03-23 Bsrd Ltd Vorrichtung zum straffen eines sicherheitsgurtes eines fahrzeugs, insbesondere kraftfahrzeugs
US4762338A (en) 1987-10-07 1988-08-09 General Motors Corporation Belt clamping guide loop
US5149135A (en) * 1988-06-15 1992-09-22 Mazda Motor Corporation Front seat shoulder belt and seat back supporting structure
US4880254A (en) * 1988-12-01 1989-11-14 R. Schmidt Gmbh Adjustable guide for a vehicle safety belt
JPH038042U (de) * 1989-06-13 1991-01-25
JPH03118143U (de) * 1990-03-19 1991-12-05
JPH04283149A (en) * 1991-03-08 1992-10-08 Takata Kk Shoulder adjuster
US5176402A (en) * 1991-08-21 1993-01-05 Indiana Mills & Manufacturing, Inc. Detachable vehicle belt guide
JP2574447Y2 (ja) 1991-12-27 1998-06-11 株式会社東海理化電機製作所 ショルダアンカ高さ調節装置
US5207452A (en) * 1992-02-13 1993-05-04 General Safety Corporation Removable seat belt guide ring
DE4339358C2 (de) * 1992-12-17 1996-02-22 Ford Werke Ag Baugruppe zur Verankerung von Sicherheitsgurten
US5372382A (en) * 1993-04-12 1994-12-13 Ford Motor Company Seat belt webbing guide assembly
US5390977A (en) 1993-05-24 1995-02-21 General Motors Corporation D-ring for seat belt restraints
US5415433A (en) 1993-07-30 1995-05-16 Alliedsignal Inc. Seat belt roller D-ring
US5529344A (en) 1993-11-30 1996-06-25 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Seat belt device for automobile
US5393098A (en) 1993-12-16 1995-02-28 Alliedsignal Inc. Seat belt height adjuster
WO1995023011A2 (en) 1994-02-17 1995-08-31 Alliedsignal Inc. Seat belt web guide
US5516148A (en) * 1994-06-28 1996-05-14 Takata Corporation Slip anchor for seat belt device
US5468020A (en) * 1994-09-30 1995-11-21 Scime; Danya Auxiliary safety harness
US5603527A (en) * 1995-05-15 1997-02-18 General Motors Corporation Shoulder belt mounting assembly
US5590907A (en) * 1995-10-10 1997-01-07 Vehicle Safety Systems, Inc. Seat belt positioning device and system
DE19717666B4 (de) * 1997-04-26 2009-04-02 C. Rob. Hammerstein Gmbh & Co. Kg Gurtintegralsitz eines Kraftfahrzeugs mit einer Rückenlehne, einer Kopfstütze und einer Gurtführungseinrichtung
US6250681B1 (en) * 1997-07-18 2001-06-26 Nsk Ltd. Shoulder anchor device
US5979991A (en) * 1997-08-15 1999-11-09 Chrysler Corporation Vehicle headrest including integrated seat belt webbing guide
JP3716400B2 (ja) * 1998-06-16 2005-11-16 富士重工業株式会社 リヤシート用シートベルト装置の取付構造
US6033030A (en) 1998-10-19 2000-03-07 Ford Global Technologies, Inc. Angular limiter spacer for seat belt D-ring
JP2000168497A (ja) * 1998-12-07 2000-06-20 Nissan Motor Co Ltd シートベルトショルダアジャスタ構造
CA2352757C (en) * 1999-03-17 2007-03-20 Magna Seating Systems Inc. Automotive seat belt restraint assembly
US6500103B2 (en) * 1999-10-08 2002-12-31 Edward L. Porter Abdominal exercise apparatus
US6234529B1 (en) * 1999-12-22 2001-05-22 Honda Giken Kogyo Kabukshiki Kaisha Seat belt routing via roof mount
US6502861B2 (en) * 2000-04-25 2003-01-07 Breed Automotive Technology, Inc. Seat belt guide
JP3807200B2 (ja) * 2000-06-26 2006-08-09 日産自動車株式会社 チャイルドシートアンカー構造
JP3445241B2 (ja) * 2000-06-30 2003-09-08 株式会社遠州 シートベルト吊持具及びその製造方法
US6287060B1 (en) * 2000-07-20 2001-09-11 Jean Marc Girardin Wheelchair restraint system
US6485055B1 (en) * 2000-08-07 2002-11-26 Honda Giken Kogyo Kabushiki Kaisha Anchorage system and apparatus for a child safety seat and method of using same
US6508500B2 (en) * 2001-01-29 2003-01-21 Trw Vehicle Safety Systems Inc. Integrated seat belt and seat support
JP4647819B2 (ja) * 2001-04-18 2011-03-09 本田技研工業株式会社 車両の乗員保護装置
US6644692B2 (en) * 2001-06-15 2003-11-11 Jin Hee Kang Anchor with an improved upper structure and method for manufacturing the same
US6478334B1 (en) 2001-08-09 2002-11-12 Breed Automotive Technology, Inc. Energy-absorbing anchor, D-ring, turning loop or web guide
DE10153062C1 (de) * 2001-10-30 2003-04-24 Norbert Janz Bauelementensatz für Umlenkelemente von Sicherheitsgurtsystemen in Kraftfahrzeugen
DE10156599C1 (de) * 2001-11-17 2003-05-15 Norbert Janz Gurtumlenker an einem Fahrzeugsitz
JP3695403B2 (ja) * 2002-02-18 2005-09-14 マツダ株式会社 車両用シートベルト装置
JP4096295B2 (ja) * 2002-06-18 2008-06-04 スズキ株式会社 シートストライカのブラケット構造
JP3945763B2 (ja) * 2002-08-30 2007-07-18 本田技研工業株式会社 シートベルト装置の取付構造
DE10251081B4 (de) * 2002-11-02 2005-06-16 Janz, Norbert, Dipl.-Ing. Gurtumlenker an einem Sitz, insbesondere einem Fahrzeugsitz
JP4252796B2 (ja) * 2002-12-20 2009-04-08 富士重工業株式会社 自動車用シートベルトの案内装置
JP4110037B2 (ja) * 2003-05-14 2008-07-02 株式会社東海理化電機製作所 スルーアンカ
US6860671B2 (en) 2003-06-13 2005-03-01 Key Safety Systems, Inc. D-ring assembly with a load limiting device
US7607697B2 (en) * 2003-06-18 2009-10-27 Indiana Mills & Manufacturing, Inc. Load control device
ITTO20030557A1 (it) * 2003-07-18 2005-01-19 Intier Automotive Closures Spa Serratura per una porta di un autoveicolo.
US7080856B2 (en) 2003-10-14 2006-07-25 Key Safety Systems, Inc. D-ring with universal movement and bolt
US6935701B1 (en) 2004-03-05 2005-08-30 Key Safety Systems, Inc. Articulating lock adjustable turning loop
US7118133B2 (en) * 2004-06-24 2006-10-10 Key Safety Systems, Inc. Seat belt pretensioner
US7198300B2 (en) 2004-04-30 2007-04-03 Honda Motor Co., Ltd. Actuator for an adjustable seat belt D-ring anchor
CA2491103C (en) * 2004-05-10 2008-04-29 Faurecia Automotive Seating Canada Limited Seat-belt webbing guide for coupes and convertibles
EP1621417B1 (de) * 2004-07-29 2007-10-31 Delphi Korea Corporation Kraftfahrzeug Sicherheitsgurt-Umlenkbeschlag und Verfahren zur seinen Herstellung
US7232154B2 (en) * 2004-12-01 2007-06-19 Key Safety Systems, Inc. Height adjuster with spring having dual functions
US7296649B2 (en) * 2005-04-12 2007-11-20 Takata Seat Belts, Inc. Door-mounted seat belt restraint system and method
JP4775032B2 (ja) * 2005-09-26 2011-09-21 タカタ株式会社 乗員拘束装置
US7357436B2 (en) * 2005-10-06 2008-04-15 Toyo Seat Usa Corporation Latch mechanism for automotive seat assembly
US20070138783A1 (en) * 2005-12-20 2007-06-21 Trw Vehicle Safety Systems Inc. Guide for seat belt webbing having a deformable insert
US7325879B2 (en) * 2006-02-07 2008-02-05 Toyota Motor Engineering & Manufacturing North America, Inc. Seat belt guide
US20070241549A1 (en) 2006-04-12 2007-10-18 Key Safety Systems, Inc. Height Adjuster with Motion Clutch
US7390022B2 (en) * 2006-08-04 2008-06-24 Tk Holdings Inc. Integrated seat belt shoulder anchor
US7635167B2 (en) * 2006-08-30 2009-12-22 Honda Motor Co., Ltd Seat belt shoulder anchor
DE102006058226A1 (de) * 2006-12-11 2008-06-26 Trw Automotive Gmbh Baugruppe zur fahrzeugseitigen Befestigung eines Gurtschlosses
US20080136141A1 (en) 2006-12-12 2008-06-12 Tk Holdings, Inc. Snap-on Guide Loop Assembly
CN101622154B (zh) * 2007-03-02 2012-02-15 丰田纺织株式会社 锁定装置
US7806439B2 (en) 2007-05-16 2010-10-05 Autoliv Asp, Inc. Active anti-bunching D-ring seat belt system
US7802819B2 (en) * 2008-08-27 2010-09-28 Nissan Technical Center North America, Inc. Vehicle seat belt guiding device
JP5477537B2 (ja) * 2009-02-03 2014-04-23 マツダ株式会社 車両のシートベルト装置

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3621380A1 (de) 1986-06-05 1988-01-14 Gudrun Schmidt Hoeheneinstellbare vorrichtung an einem sicherheitsgurt fuer kraftfahrzeuge
DE19940852A1 (de) 1998-08-27 2000-03-02 Takata Corp Gurteinfügungs- bzw. -durchführungsteil
DE102004058374A1 (de) 2004-12-03 2006-06-08 Daimlerchrysler Ag Gurtumlenkvorrichtung
DE102008045647A1 (de) 2008-09-02 2009-03-19 Takata-Petri Ag Gurtführungselement und Verfahren zum Befestigen eines Gurtführungselements innerhalb eines Fahrzeugs

Also Published As

Publication number Publication date
DE102010036230A1 (de) 2011-04-21
US20130187433A1 (en) 2013-07-25
US8807598B2 (en) 2014-08-19
US20110062696A1 (en) 2011-03-17
US8408599B2 (en) 2013-04-02

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0769401B1 (de) Abdeckklappe für eine oberhalb eines Verdecklagers befindliche Durchlassöffnung in einer Bordwand eines Fahrzeuges
DE60300049T2 (de) Kopfstütze für Kraftfahrzeugsitze
EP1029746B1 (de) Überroll-Schutzsystem für Kraftfahrzeuge
EP1780354B1 (de) Schiebetüranordnung für ein Kraftfahrzeug
DE60113958T2 (de) Kraftfahrzeugbremspedalanordnung
EP2630006B1 (de) Fahrzeugsitz
DE4345523C2 (de) Überrollschutzsystem
DE10246834B4 (de) Sitzverriegelungsanordnung
DE102005059910B3 (de) Überrollschutzsystem für Kraftfahrzeuge mit einem faltbaren Überrollbügel
DE60004155T2 (de) Pyrotechnisch einstellbare Kraftfahrzeug- Lenksäulenenergieabsorptionseinrichtung
DE10348939B3 (de) Kopfstütze für einen Fahrzeusitz
EP2020342B1 (de) Schalttafelanordnung für ein Kfz
DE102006002467B4 (de) Innenverkleidungsteil für Kraftfahrzeuge
EP0608558A2 (de) Fahrgastzelle mit einer im Bereich der Sitze angeordneten Querversteifung
DE19932214B4 (de) Fahrzeugsitz
EP2765025B1 (de) Fahrzeugsitz
DE10251081B4 (de) Gurtumlenker an einem Sitz, insbesondere einem Fahrzeugsitz
DE102012103038B4 (de) Vorrichtung zur Gurtführung an einem Gurtintegralsitz
EP1329367B1 (de) Fahrzeuginsassen-Rückhaltesystem
DE102011002656B4 (de) Verstellbare Speicher-Führungsvorrichtung
DE10003853B4 (de) Fahrzeugsitz mit einer beweglichen Sicherheitstraverse
EP1663700B1 (de) Memory-einrichtung für eine schienenlängsführung eines kraftfahrzeugsitzes
EP2608982B1 (de) Längsverstellvorrichtung für einen fahrzeugsitz mit trennbarer ober- und unterschiene
EP0235383B1 (de) Aufprallschutzeinrichtung für den Insassen eines Kraftfahrzeuges
DE19749158A1 (de) Ladeboden für den Laderaum eines Fahrzeuges

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: GM GLOBAL TECHNOLOGY OPERATIONS LLC , ( N. D. , US

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: GM GLOBAL TECHNOLOGY OPERATIONS LLC (N. D. GES, US

Free format text: FORMER OWNER: GM GLOBAL TECHNOLOGY OPERATIONS, INC., DETROIT, MICH., US

Effective date: 20110323

R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final