DE102010034385A1 - Dichtungsanordnung für Wälzlager - Google Patents

Dichtungsanordnung für Wälzlager Download PDF

Info

Publication number
DE102010034385A1
DE102010034385A1 DE102010034385A DE102010034385A DE102010034385A1 DE 102010034385 A1 DE102010034385 A1 DE 102010034385A1 DE 102010034385 A DE102010034385 A DE 102010034385A DE 102010034385 A DE102010034385 A DE 102010034385A DE 102010034385 A1 DE102010034385 A1 DE 102010034385A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bearing
sealing
gutter
piece
plant
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE102010034385A
Other languages
English (en)
Inventor
Alexander Häpp
Wilhelm Walter
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Original Assignee
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Schaeffler Technologies AG and Co KG filed Critical Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority to DE102010034385A priority Critical patent/DE102010034385A1/de
Priority claimed from RU2013110823/11A external-priority patent/RU2574481C2/ru
Publication of DE102010034385A1 publication Critical patent/DE102010034385A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/72Sealings
    • F16C33/76Sealings of ball or roller bearings
    • F16C33/80Labyrinth sealings
    • F16C33/805Labyrinth sealings in addition to other sealings, e.g. dirt guards to protect sealings with sealing lips
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/72Sealings
    • F16C33/76Sealings of ball or roller bearings
    • F16C33/78Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members
    • F16C33/784Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members mounted to a groove in the inner surface of the outer race and extending toward the inner race
    • F16C33/7859Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members mounted to a groove in the inner surface of the outer race and extending toward the inner race with a further sealing element
    • F16C33/7863Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members mounted to a groove in the inner surface of the outer race and extending toward the inner race with a further sealing element mounted to the inner race, e.g. a flinger to use centrifugal effect
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C33/00Parts of bearings; Special methods for making bearings or parts thereof
    • F16C33/72Sealings
    • F16C33/76Sealings of ball or roller bearings
    • F16C33/78Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members
    • F16C33/7886Sealings of ball or roller bearings with a diaphragm, disc, or ring, with or without resilient members mounted outside the gap between the inner and outer races, e.g. sealing rings mounted to an end face or outer surface of a race
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16JPISTONS; CYLINDERS; SEALINGS
    • F16J15/00Sealings
    • F16J15/16Sealings between relatively-moving surfaces
    • F16J15/32Sealings between relatively-moving surfaces with elastic sealings, e.g. O-rings
    • F16J15/3248Sealings between relatively-moving surfaces with elastic sealings, e.g. O-rings provided with casings or supports
    • F16J15/3252Sealings between relatively-moving surfaces with elastic sealings, e.g. O-rings provided with casings or supports with rigid casings or supports
    • F16J15/3256Sealings between relatively-moving surfaces with elastic sealings, e.g. O-rings provided with casings or supports with rigid casings or supports comprising two casing or support elements, one attached to each surface, e.g. cartridge or cassette seals
    • F16J15/3264Sealings between relatively-moving surfaces with elastic sealings, e.g. O-rings provided with casings or supports with rigid casings or supports comprising two casing or support elements, one attached to each surface, e.g. cartridge or cassette seals the elements being separable from each other
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C19/00Bearings with rolling contact, for exclusively rotary movement
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16CSHAFTS; FLEXIBLE SHAFTS; ELEMENTS OR CRANKSHAFT MECHANISMS; ROTARY BODIES OTHER THAN GEARING ELEMENTS; BEARINGS
    • F16C2326/00Articles relating to transporting
    • F16C2326/01Parts of vehicles in general
    • F16C2326/02Wheel hubs or castors

Abstract

Die Erfindung betrifft zusammenfassend eine Dichtungsanordnung zur Abdichtung eines Wälzlagers, insbesondere Radlagers, zwischen einem ersten und einem zweiten Lagerteil, wobei beide Lagerteile relativ zueinander drehbar sind und sowohl einen axialen Zwischenraum, als auch einen radialen Zwischenraum in Bezug zu einer gemeinsamen Drehachse bilden, wobei die Dichtungsanordnung folgendes umfasst: Ein Anlageteil mit einem vorzugsweise hohlzylindrischen Befestigungsstück zur Befestigung und einem ringförmigen Anlagestück zur Positionierung des Anlageteils auf dem zweiten Lagerteil, und einen am ersten Lagerteil befestigbarer Träger mit einem eine erste axiale Dichtlippe und/oder eine radiale Dichtlippe ausbildendes, elastisches Teil. Die erfindungsgemäße Lehre zeigt, wie die Lebensdauer und die Dichtleistung kostengünstig erhöht werden können. Es wird vorgeschlagen, dass das Anlageteil mit einem sich radial erstreckenden Teil des zweiten Lagerteils eine erste Fangrinne bildet, wobei ein Endstück des Anlageteils eine in die erste Fangrinne mündende Öffnung zum Teil begrenzt. Somit ist es möglich eine Labyrinthdichtung als Vordichtung zu etablieren, die ohne zusätzliche Reibverluste einen Beitrag zur Abdichtung leistet.

Description

  • Gebiet der Erfindung
  • Die Erfindung betrifft eine Dichtungsanordnung zur Abdichtung eines Wälzlagers, insbesondere Radlagers, zwischen einem ersten und einem zweiten Lagerteil, wobei beide Lagerteile relativ zueinander drehbar sind und sowohl einen axialen Zwischenraum, als auch einen radialen Zwischenraum in Bezug zu einer gemeinsamen Drehachse ausbilden, wobei die Dichtungsanordnung folgendes umfasst:
    • – ein Anlageteil mit einem vorzugsweise hohlzylindrischen Befestigungsstück zur Befestigung und einem ringförmigen Anlagestück zur Positionierung des Anlageteils auf dem zweiten Lagerteil,
    • – ein am ersten Lagerteil befestigbarer Träger mit einem eine erste axiale Dichtlippe und/oder eine radiale Dichtlippe ausbildenden, elastischen Teil.
  • Stand der Technik
  • Hintergrund der Erfindung
  • Dichtungsanordnungen mit schleifenden Dichtkontakten axialer und radialer Dichtlippen werden typischerweise zur Abdichtung eines Wälzlagers verwendet, wobei die beiden abzudichtenden Lagerteile sich sowohl radial als auch axial gegenüberstehen können. Eine derartige Situation ergibt sich an vielen Stellen im Maschinenbau, beispielsweise bei Werkzeugmaschinen, Wellen oder auch bei Radlager für Personenkraftwagen oder Lastkraftwagen.
  • Im Falle der JP 2003-56577 handelt es sich um ein Radlager, bei welchem der Außenring, als erstes Lagerteil, gegenüber dem Radflansch, als zweites Lagerteil, abgedichtet werden soll. Dazu wird ein Anlageblech vorgesehen, welches sowohl axial, als auch radial an der Radnabe, beziehungsweise dem Radflansch anliegt und auf dem schleifende Dichtkontakte einer axialen Dichtlippe und einer radialen Dichtlippe vorgesehen sind, wobei die Dichtlippen von einem Träger getragen werden, der an einer radialen Innenseite des Außenring befestigt ist.
  • Die Dichtungsanordnung des Stand der Technik sind insoweit nachteilig, als dass die Umwelteinflüsse von außen unmittelbar auf eine Dichtlippe wirken können, wobei das Material der Dichtlippe, meist ein Elastomer, sehr schnell verschleißt. Werden beispielsweise Fremdkörper, wie Sand und Wasser eingetragen, so entsteht ein Schleifeffekt, der die Dichtlippe abträgt, in der Gegenlauffläche Rillen erzeugt und damit die Vorspannung der Dichtlippe reduziert.
  • Aufgabenstellung
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • Die Aufgabe der Erfindung ist daher eine kostengünstige Lösung anzugeben, wie die Lebensdauer und die Dichtleistung einer auf Dichtlippen basierenden Dichtungsanordnung ohne Einbußen bekannter Eigenschaften herkömmlicher Dichtungsanordnungen zu erhöhen ist.
  • Die Aufgabe wird durch eine Dichtungsanordnung der eingangs genannten Art dadurch gelöst, dass das Anlageteil dazu vorgesehen ist, mit einem sich radial erstreckenden Teil des zweiten Lagerteils eine erste Fangrinne zu bilden, wobei ein Endstück des Anlageteils eine in die erste Fangrinne mündende Öffnung zum Teil begrenzt.
  • Die Öffnung mündet in die erste Fangrinne, um sicherzustellen, dass weder bei einem Schleudervorgang, noch bei einem Abfließen von Wasser, irgendwelche Fremdpartikel oder das Wasser selbst in die Dichtungsanordnung eindringen. Aus diesem Grund ist die Öffnung im wesentlichen in axialer Richtung orientiert und liegt dem zweiten Lagerteil, wie zum Beispiel einem Radflansch auch axial gegenüber. Radial ist die Mündung der Öffnung derart weit von der Sohle der Fangrinne entfernt, so dass das Wasser und Schmutzpartikel in der Fangrinne aufgenommen und in Umfangsrichtung abgeleitet werden können.
  • Die Öffnung ist der Beginn einer Labyrinthdichtung, die als berührungslose Vordichtung ausgelegt ist und der Labyrinthdichtung nachfolgende Dichtlippen vor Umwelteinflüssen schützt. Damit erstreckt sich die Labyrinthdichtung von der Öffnung bis zum ersten schleifenden Dichtkontakt und wird von unterschiedlichen Bestandteilen der Dichtungsanordnung, unter anderem durch das Anlageteil, gebildet.
  • Die beiden relativ zueinander drehbaren Lagerteile können beispielsweise ein stehender Außenring und eine drehbare innenliegende Radnabe sein, oder ein als Radnabe vorgesehener Außenring, der auf einem Achszapfen gelagert ist. In beiden Fällen werden zwischen den Lagerteilen ein radialer und ein axialer Zwischenraum ausgebildet.
  • Vorzugsweise weist das Anlageteil ein hohlzylindrisches Befestigungsstück zur Befestigung und ein ringförmiges Anlagestück zur Positionierung des Anlageteils auf dem zweiten Lagerteil auf. Somit wird das Anlageteil leichter montierbar, indem es nämlich mit dem hohlzylindrischen Befestigungsstück auf das zweite Lagerteil aufgezogen wird, bis es an einem sich radial erstreckenden Teil des zweiten Lagerteils anschlägt, beziehungsweise anliegt. Das Befestigungsstück sollte mit einem Presssitz befestigt werden, damit sich die axiale Position später nicht mehr ändert. Dies wäre insofern schädlich, da das Anlagestück nicht mehr am zweiten Lagerteil anlegen würde und somit das Vordringen von Schmutzpartikeln bis zum Befestigungsstück möglich wäre. Ein Rostfraß unter dem Befestigungsstück des Anlageteils würde somit wahrscheinlicher.
  • Der am ersten Lagerteil befestigbare Träger trägt ein eine erste axiale Dichtlippe und/oder eine radiale Dichtlippe ausbildendes, elastisches Teil. Die radiale und/oder zumindest die axiale Dichtlippe liegen am Anlageteil an und bilden dort jeweils einen schleifenden Dichtkontakt. Vorteilhafterweise kann das Anlageteil dabei aus einem Material bestehen, welches sich auch im Dichtkontakt als materialbeständig erweist, wie z. B. rostfreie Materialien. alternativ können statt einer radialen Dichtlippe auch zwei axiale vorgesehen sein.
  • Die erste Fangrinne wird vom sich radial ersteckenden Teil des zweiten Lagerteils und vom radial außen liegenden Teil des Anlageteils gebildet. Dazu kann der außenliegende Teil einen zylindrischen Abschnitt und ein sich daran anschließendes Endstück aufweisen, wobei das Endstück sich im wesentlichen radial erstrecken sollte, damit kein Wasser in die vom Endstück begrenzte Öffnung eindringt.
  • Vorteilhafterweise bildet wenigstens ein die erste Fangrinne ausbildendes Teilstück des Anlageteils eine Labyrinthdichtung mit. Das außen liegende Endstück des Anlageteils ist ein solches Teilstück, muss jedoch nicht das einzige bleiben. Damit wird eine materialsparende Doppelfunktion am Anlageteil umgesetzt.
  • Bei einer vorteilhaften Ausführungsform ist ein Befestigungsstück des Anlageteils mittels eines vorzugsweise konisch ausgebildeten Verbindungsstücks mit dem Anlagestück des Anlageteils verbunden. Das Verbindungsstück kann dabei verschiedene Formen aufweisen, die gegebenenfalls vorteilhaft sind. In jedem Fall ist eine Anlage des Verbindungsstückes nicht vorteilhaft, da genau die Form des zweiten Lagerteils in seiner Krümmung nachgebildet werden müsste. In diesem Fall ist eine konische Form zielführend. Soll mehr Raum für die Dichtungsanordnung gewonnen werden, etwa für eine weitere Anlagefläche einer Dichtlippe, so bietet sich eine gerundete Form des Verbindungsstückes an. Um die Abdichtung des Anlageteils zum zweiten Lagerteil zu erhöhen kann der Zwischenraum zwischen dem Verbindungsstück und dem zweiten Lagerteil mit einer Dichtmasse gefüllt sein, um an dieser Stelle den Eintritt von Feuchte in das Wälzlager zu verhindern.
  • Bei einer vorteilhaften Ausführungsform ist das Anlageteil dazu vorgesehen das erste Lagerteil radial zu umgreifen, wobei das erste Lagerteil zum Teil die Labyrinthdichtung ausbildet. Somit übernimmt das erste Lagerteil ebenfalls einen Beitrag zur Abdichtung, womit Material eingespart werden kann. Außerdem ist diese Ausführungsform bei Wälzlagern mit besonders kleinem axialen Zwischenraum vorteilhaft.
  • Bei einer vorteilhaften Ausführungsform bildet ein am ersten Lagerteil befestigbares Abdeckteil zusammen mit dem Endstück des Anlageteils die Öffnung aus. Idealerweise ist die Öffnung in ihrer radialen Abmessung so klein wie möglich, um einen Eintritt von Wasser und Schmutz zu vermeiden. Dabei ist eine Ringform der Öffnung, zum Beispiel in Form eines Ringspaltes, vorteilhaft, da sie am wenigsten Herstellungsaufwand verursacht.
  • Bei einer vorteilhaften Ausführungsform wird die Öffnung zum Teil von einem Fortsatz des elastischen Teils und zum anderen Teil vom Endstücks des Anlageteils begrenzt, die beide zusammen die Öffnung ausbilden. Damit ergibt sich der Vorteil einer Bauteilreduktion. Ähnlich wie bei Kassettendichtungen ist eine zweiteilige Dichtungsanordnung mit einem Anlageteil und einem Dichtring realisierbar, weil ein Abdeckblech an der Außenseite des ersten Lagerteils nicht nötig ist, um die Öffnung bzw. ein Labyrinth auszubilden. Stattdessen übernimmt das elastische Teil, wie z. B. ein Elastomer, diese Funktion.
  • Bei einer vorteilhaften Ausführungsform ist am elastischen Teil ein Dichtring angeformt. Dabei bildet der Dichtring eine nicht-schleifende Abdichtung eines Befestigungsstücks des Trägers. Im einfachsten Fall könnte der Dichtring beispielsweise als O-Ring ausgeführt sein. Der O-Ring kann dabei als separates Teil ausgeführt, oder materialschlüssig mit dem elastischen Teil verbunden sein.
  • Der Dichtring am elastischen Teil bildet eine sogenannte statische Dichtung, da das Befestigungsstück des Trägers und das erste Lagerteil nicht relativ zueinander rotieren. Dies schließt nicht aus, dass der Dichtring zusammen mit dem ersten Lagerteil und dem Befestigungsstück drehbar ist, wie es insbesondere bei Nutzfahrzeuganwendungen aber auch bei Personenkraftfahrzeuganwendungen der Fall ist, bei der das erste Lagerteil von einem drehbaren Außenring der Radnabe gebildet wird.
  • Bei einer vorteilhaften Ausführungsform bildet das elastische Teil zusammen mit dem wenigstens einen die erste Fangrinne bildenden Teilstück des Anlageteils die Labyrinthdichtung zumindest teilweise aus. Die Labyrinthdichtung ist eine Spaltdichtung, während der Dichtungsspalt mehrmals die eigene Verlaufsrichtung ändert. Mit anderen Worten, eine Labyrinthdichtung besteht aus mehreren Spalten, die zwar miteinander verbunden, jedoch in unterschiedliche Richtungen orientiert sind. Die Form des elastischen Teils und die Formen des Anlageteils werden der Art aufeinander abgestimmt, so dass eine Labyrinthdichtung mit gegebenenfalls unterschiedlichen Abfangelementen, wie zum Beispiel einer Fangrinne, gebildet wird.
  • Vorteilhafterweise bildet das elastische Teil eine zur ersten Fangrinne radial innen angeordnete zweite Fangrinne aus. Daran ist vorteilhaft, dass in die Labyrinthdichtung eingedrungener Schmutz oder Wasser in der zweiten Fangrinne aufgefangen werden können und gleichzeitig durch umfängliches Ableiten in der Fangrinne die Labyrinthdichtung durch einen der zweiten Fangrinne vorgelagerten ringförmigen Spalt und durch die nachfolgende Öffnung die Labyrinthdichtung wieder verlassen können. Vorteilhaft ist auch die Tatsache, dass das Anlageteil, welches die erste Fangrinne teilweise ausbildet, gleichermaßen auch den genannten ringförmigen Spalt teilweise ausbildet und die zweite Fangrinne gegebenenfalls radial abdeckt.
  • Vorteilhafterweise deckt der Fortsatz die zweite Fangrinne teilweise radial ab. Der Fortsatz ist im wesentlichen in axialer Richtung ausgebildet, so dass eine radiale Abdeckung des ringförmigen Spaltes oder der zweiten Fangrinne gewährleistet ist. Es ist ebenfalls vorteilhaft, wenn der Fortsatz auch das Endstück des 34 teilweise oder ganz radial abdeckt. Damit ist sichergestellt, dass die Öffnung im Wesentlichen axial ausgerichtet ist.
  • Vorteilhafterweise weist der Fortsatz eine konische oder ähnlich geformte Innenfläche am radial außen angeordneten Ende des ringförmigen Spaltes auf, damit eingedrungenes Wasser die Labyrinthdichtung leicht wieder verlassen kann.
  • Gegebenenfalls kann der Fortsatz auch den radial am weitesten außen liegenden Teil der Dichtungsanordnung ausbilden, damit Wasser an diesem Fortsatz nach unten abtropfen kann, beziehungsweise von oben auf die Dichtungsanordnung fallendes Wasser von der ersten Fangrinne ferngehalten werden kann.
  • Weitere vorteilhafte Ausbildungen und bevorzugte Weiterbildungen der Erfindung sind der Figurenbeschreibung und/oder den Unteransprüchen zu entnehmen.
  • Im Folgenden wird die Erfindung anhand der in den Figuren dargestellten Ausführungsbeispielen näher beschrieben und erläutert.
  • Es zeigen:
  • 1 eine dreiteilige Dichtungsanordnung mit Abdeckteil, und
  • 2 eine zweiteilige Dichtungsanordnung mit multifunktionalem elastischem Teil.
  • Ausführungsbeispiel
  • Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 zeigt eine dreiteilige Dichtungsanordnung mit Abdeckteil 10. Die Dichtungsanordnung weist eine reibungsfreie Vordichtung auf, die als Labyrinthdichtung ausgeführt ist und vom Anlageteil 14, dem ersten Lagerteil 30 und dem Abdeckteil 10 gebildet wird. Dabei ist das Abdeckteil 10 als kaltumgeformtes Blech ausgeführt, wobei am Ende eines hohlzylindrischen Abschnitts 52 eine ringförmige Öffnung 50 angeordnet ist, die in die erste Fangrinne 12 des Anlageteils 14 mündet. Alternativ kann das Abdeckteil 10 auch aus Kunststoff bestehen oder als Drehteil spanend hergestellt worden sein. Das Abdeckteil 10 weist weiter ein Befestigungsstück 47 auf, welches mittels Presssitz auf einer Außenfläche des als Außenring ausgeführten ersten Lagerteils 30 befestigt ist.
  • Der Außenring bildet beispielsweise zumindest einen Teil einer Radnabe 30, womit das Abdeckteil 10 zu einer Art Schleuderblech wird, von dem während des Drehbetriebes Wasser radial abgeht und von der Öffnung 50 ferngehalten wird. Wasser und Schmutzpartikel, die in die feststehende erste Fangrinne 12 gelangen, werden in Umfangsrichtung weitergeleitet und tropfen der Schwerkraft folgend in vertikaler Richtung zur Erdeoberfläche hin ab.
  • Des weiteren deckt die erste Fangrinne 12 den axialen Zwischenraum 61 ab, der im Vergleich zu herkömmlichen Dichtungsanordnungen aufgrund der Vordichtung für Wasser und Schmutz schwer zugänglich geworden ist.
  • Im axialen Zwischenraum 61 befindet sich auch zumindest einen Teil des Anlagestücks 41, welches mit dem zweiten Lagerteil 31 wasserdicht abschließt. Das zweite Lagerteil 31 ist in diesem Ausführungsbeispiel als feststehender Achszapfen ausgebildet.
  • Ein konisches Verbindungsstück 18 verbindet das Anlagestück 41 mit dem hohlzylindrischen Befestigungsstück 40, welches mittels Presssitz insbesondere in seiner axialen Position fixiert ist, um die wasserdichte Anlage des Anlagestücks 41 nicht zu gefährden. Ferner bildet das Verbindungsstück 18 zusammen mit den axialen Dichtlippen 16, 17 zwei schleifende Dichtkontakte aus, die den Wälzraum des Radlagers schützen. Alle Dichtlippen 16, 17, 19 sind am elastischen Teil 13 ausgebildet und sind in Abhängigkeit der zu erzielenden Dichtwirkung jeweils alleine oder in jeder beliebigen Kombination miteinander einsetzbar. Je weniger Dichtlippen verwendet werden, umso geringer ist der Reibwert der Dichtungsanordnung.
  • Der Träger 45 ist mittels einer Verankerung 46 des elastischen Teil 13 in einer Innennut des ersten Lagerteil 30 verankert. Alternativ kann der Träger 45 selbst mittels zylindrischem Presssitz an der Innenfläche des ersten Lagerteils 30 befestigt sein. Der Träger 45 und das elastische Teil 13 bilden zusammen den Dichtring 11, der auf einfache Weise in das erste Lagerteil 30 einpressbar ist. Der Außenradius der Verankerung 46 ist zwar größer als der Innenradius des ersten Lagerteil 30, jedoch ist die Einpressung ohne weiteres aufgrund der elastischen Eigenschaft der Verankerung 46 möglich.
  • Die radial außen liegende axiale Dichtlippe 16 bildet eine erste Fangrinne 15 aus. Wasser und Schmutzpartikel können die erste Fangrinne 15 auch wieder dank der Schwerkraft verlassen. Dies kann unterstützt werden, indem hohlzylindrische Abschnitte 52 des Abdeckteils 10 und des Anlageteils 14 innenseitig zumindest geringfügig konisch ausgebildet werden, womit ein einfacher Abfluss möglich ist.
  • 2 zeigt eine zweiteilige Dichtungsanordnung mit multifunktionalem elastischem Teil 23. Das elastische Teil 23 übernimmt die Funktion des Abdeckteils 10 aus der 1. Aus diesem Grund ist der Träger 39 des elastischen Teils 23 mittels Presssitz an einer Außenfläche des ersten Lagerteil 32 befestigt. Um Rostfraß unter dem Befestigungsstück 48 des Trägers 39 zu vermeiden wird eine so genannte statische Dichtung mittels der angeformten nicht-schleifenden Dichtung 25 gebildet, indem diese eine im wesentlichen ringförmige Form aufweist und radial, oder in einer Außennut des ersten Lagerteils 32 anliegt.
  • Sollte die Dichtungsanordnung bei einer PKW-Anwendung einsetzt werden, so entspricht das erste Lagerteil 32 einem feststehenden Außenring, womit die nicht-schleifende Dichtung 25 auch eine feststehende Dichtung ist. Damit stellt das zweite Lagerteil 31 eine Radnabe mit einem sich in radialer Richtung erstreckenden Teil dar, der durch den Radflansch gebildet wird.
  • Das Abdeckteil 24 ist in gleicher Weise auf dem zweiten Lagerteil 31 befestigt, wie auch das Lagerteil 41 der 1, wobei allerdings das Abdeckteil 24 zur Drehung während des Betriebes vorgesehen ist. Somit kommt dem Endstück 34 eine Schleuderwirkung zu, wobei dieser Schleudereffekt dazu führt, dass Schmutz und Wasser nicht in die Öffnung 51 eindringen können. Vorteilhafterweise bildet das Endstück 34 dazu eine Abrißkante auf, die gegebenenfalls durch eine leichte Schräge am Endstück 34 umgesetzt wird.
  • Dadurch, dass die Öffnung 51 axial in Richtung Radflansch orientiert ist, kann vorteilhaft vermieden werden, dass das in Radialrichtungen fließende Wasser in die Labyrinthdichtung eindringt. Vorteilhafterweise ist der Fortsatz 26 derart geformt, dass er den größten Außenradius der Dichtungsanordnung aufweist, womit Schmutzwasser an diesem nach unten abtropfen kann. Ferner deckt er auch einen ringförmigen Spalt ab, der in die zweite Fangrinne 27 mündet. Die Ringform des Spalts stellt sicher, dass eingedrungener Schmutz, beziehungsweise Wasser, die Labyrinthdichtung ohne weiteres wieder durch die Öffnung 51 verlassen kann. Die zweite Fangrinne 27 kann durch eine nicht berührende axiale Dichtlippe gebildet werden, deren Ende in radialer Richtung nach außen gerichtet ist und zusammen mit dem radial innenliegenden Boden der ersten Fangrinne 22 ein weiteres Dichtelement der Labyrinthdichtung in Form einer zweiten ringförmigen Durchgangsöffnung bildet.
  • Damit das elastische Teil 23 derartig viele Funktionen übernehmen kann, erstreckt es sich vom axialen Ende des Befestigungsteils 48 bis zum radial innenliegenden Ende des Trägers 39, wobei es den Träger 39 radial nach außen abdeckt und axial zwischen dem Anlageteil 43 und dem Träger 39 angeordnet ist. Alternativ können die jeweiligen Funktionen auch von separat anzubringenden elastischen Teilen ausgeführt werden, jedoch führt dies zu einem größeren Herstellungsaufwand.
  • Die Dichtungsanordnung weist eine axiale Dichtlippe 29 und eine radiale Dichtlippe 36 auf, die zusammen mit dem Anlageteil 24, beziehungsweise jeweils mit den Verbindungsstück 38 und dem Befestigungsstück 37 einen schleifenden Dichtkontakt bilden.
  • Die Dichtungsanordnung der 2 befindet sich außerhalb des radialen Zwischenraums 60, der von dem ersten Lagerteil 32 und dem zweiten Lagerteil 31 aufgespannt wird. Vorteilhafterweise sind am ersten Lagerteil 32 auch weniger Vorkehrungen zu treffen, die den Einsatz der Dichtungsanordnung erlauben. Es ist lediglich eine Außennut für die nicht-schleifende Dichtung 25 vorteilhaft, aber nicht zwingend. Außerdem entstehen aufgrund der Zweiteiligkeit Vorteile bei der Installation der Dichtungsanordnung, da ein separates Abdeckteil entfällt.
  • Der Dichtring 21, der den elastischen Teil 23 und den Träger 39 umfasst, übernimmt neben der üblichen Funktionen eines Dichtrings noch die Aufgaben eine Vordichtung in Form einer Labyrinthdichtung zumindest teilweise auszubilden, sowie eine äußere statische Dichtung gegenüber dem ersten Lagerteil 32 zu bewerkstelligen. Auch das Anlageteil 24, welches genau wie der Träger 39 vorteilhafterweise aus Blech hergestellt ist, übernimmt auch eine weitere Funktionen zur Abdichtung über die bereits bekannten Funktionen eines Anlagebleches hinaus, indem es die erste Fangrinne 22 im axialen Zwischenraum 61 ausbildet.
  • Die Ausführungsbeispiele beider Figuren sind sowohl für ein drehendes erstes Lagerteil 30, 32, als auch für ein feststehendes erstes Lagerteil 30, 32 einsetzbar, das heißt, die erfindungsgemäßen Dichtungsanordnungen können gleichermaßen in Radlagern für Lastkraftwagen, als auch für Personenkraftwagen eingesetzt werden, unabhängig davon ob das jeweilige Radlager außendrehend oder innendrehend ausgelegt ist.
  • Zusammenfassend betrifft die Erfindung eine Dichtungsanordnung zur Abdichtung eines Wälzlagers, insbesondere Radlagers, zwischen einem ersten und einem zweiten Lagerteil, wobei beide Lagerteile relativ zueinander drehbar sind und sowohl einen axialen Zwischenraum, als auch einen radialen Zwischenraum in Bezug zu einer gemeinsamen Drehachse bilden, wobei die Dichtungsanordnung folgendes umfasst: Ein Anlageteil mit einem vorzugsweise hohlzylindrischen Befestigungsstück zur Befestigung und einem ringförmigen Anlagestück zur Positionierung des Anlageteils auf dem zweiten Lagerteil, und einen am ersten Lagerteil befestigbarer Träger mit einem eine erste axiale Dichtlippe und/oder eine radiale Dichtlippe ausbildendes, elastisches Teil. Die erfindungsgemäße Lehre zeigt, wie die Lebensdauer und die Dichtleistung kostengünstig erhöht werden können. Es wird vorgeschlagen, dass das Anlageteil mit einem sich radial erstreckenden Teil des zweiten Lagerteils eine erste Fangrinne bildet, wobei ein Endstück des Anlageteils eine in die erste Fangrinne mündende Öffnung zum Teil begrenzt. Somit ist es möglich eine Labyrinthdichtung als Vordichtung zu etablieren, die ohne zusätzliche Reibverluste einen Beitrag zur Abdichtung leistet.
  • Bezugszeichenliste
  • 10
    Abdeckteil
    11
    Dichtring
    12
    erste Fangrinne
    13
    elastisches Teil
    14
    Anlageteil
    15
    zweite Fangrinne
    16
    axiale Dichtlippe
    17
    axiale Dichtlippe
    18
    Verbindungsstück
    19
    radiale Dichtlippe
    21
    Dichtring
    22
    erste Fangrinne
    23
    elastisches Teil
    24
    Abdeckteil
    25
    nicht-schleifende Dichtung
    26
    Fortsatz
    27
    zweite Fangrinne
    28
    radiales Endstück
    29
    axiale Dichtlippe
    30
    erstes Lagerteil
    31
    zweites Lagerteil
    32
    erstes Lagerteil
    34
    Endstück
    35
    ringförmiges Zwischenstück
    36
    radiale Dichtlippe
    37
    Befestigungsstück
    38
    Verbindungsstück
    39
    Träger
    40
    Befestigungsstück
    41
    Anlagestück
    43
    Anlagestück
    44
    Endstück
    45
    Träger
    46
    Verankerung
    47
    Befestigungsstück
    48
    Befestigungsstück
    50
    Öffnung
    51
    Öffnung
    52
    hohlzylindrischer Abschnitt
    60
    radialer Zwischenraum
    61
    axialer Zwischenraum
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • JP 2003-56577 [0003]

Claims (10)

  1. Dichtungsanordnung zur Abdichtung eines Wälzlagers, insbesondere Radlagers, zwischen einem ersten (30, 32) und einem zweiten Lagerteil (31), wobei beide Lagerteile (30, 31, 32) relativ zueinander drehbar sind und sowohl einen axialen Zwischenraum (61), als auch einen radialen Zwischenraum (60) in Bezug zu einer gemeinsamen Drehachse ausbilden, wobei die Dichtungsanordnung folgendes umfasst: – ein Anlageteil (14, 24) mit einem vorzugsweise hohlzylindrischen Befestigungsstück (37, 40) zur Befestigung und einem ringförmigen Anlagestück (41, 43) zur Positionierung des Anlageteils (14, 24) auf dem zweiten Lagerteil (31), – ein am ersten Lagerteil (30, 32) befestigbarer Träger (39, 45) mit einem eine erste axiale Dichtlippe (17, 29) und/oder eine radiale Dichtlippe (19, 36) ausbildenden, elastischen Teil (13, 23), dadurch gekennzeichnet, dass das Anlageteil (14, 24) dazu vorgesehen ist mit einem sich radial erstreckenden Teil des zweiten Lagerteils (31) eine erste Fangrinne (12, 22) zu bilden, wobei ein Endstück (34, 44) des Anlageteils (14, 24) eine in die erste Fangrinne (12, 22) mündende Öffnung (50, 51) zum Teil begrenzt.
  2. Dichtungsanordnung nach Anspruch 1, wobei wenigstens ein die erste Fangrinne (12, 22) ausbildendes Teilstück des Anlageteils (14, 24) eine Labyrinthdichtung mitbildet.
  3. Dichtungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei ein Befestigungsstück (37, 40) des Anlageteils (14, 24) mittels eines vorzugsweise konisch ausgebildeten Verbindungsstücks (18, 38) mit dem Anlagestück (41, 43) des Anlageteils (14, 24) verbunden ist.
  4. Dichtungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Anlageteil (14) dazu vorgesehen ist, das erste Lagerteil (30) radial zu umgreifen, wobei das erste Lagerteil (30) zum Teil die Labyrinthdichtung ausbildet.
  5. Dichtungsanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei ein am ersten Lagerteil (30) befestigbares Abdeckteil (10) zusammen mit dem Endstück (44) die Öffnung (50, 51) ausbildet.
  6. Dichtungsanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Öffnung (51) teilweise von einem Fortsatz (26) des elastischen Teils (23) begrenzt wird.
  7. Dichtungsanordnung nach Anspruch 6, wobei am elastischen Teil (23) ein Dichtring (25) angeformt ist und der Dichtring (25) eine nicht-schleifende Abdichtung eines Befestigungsstücks (48) des Trägers (39) bildet.
  8. Dichtungsanordnung nach Anspruch 6 oder Anspruch 7, wobei das elastische Teil (23) zusammen mit dem wenigstens einen die erste Fangrinne (61) bildenden Teilstück des Anlageteils (22) die labyrinthische Dichtung zumindest teilweise ausbildet.
  9. Dichtungsanordnung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, wobei das elastische Teil (23) eine zur ersten Fangrinne (61) radial innen angeordnete zweite Fangrinne (27) ausbildet.
  10. Dichtungsanordnung nach Anspruch 9, wobei der Fortsatz (26) die zweite Fangrinne (27) teilweise radial abdeckt.
DE102010034385A 2010-08-13 2010-08-13 Dichtungsanordnung für Wälzlager Ceased DE102010034385A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010034385A DE102010034385A1 (de) 2010-08-13 2010-08-13 Dichtungsanordnung für Wälzlager

Applications Claiming Priority (9)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010034385A DE102010034385A1 (de) 2010-08-13 2010-08-13 Dichtungsanordnung für Wälzlager
RU2013110823/11A RU2574481C2 (ru) 2010-08-13 2011-05-31 Уплотнительная система для подшипника качения
EP11724162.0A EP2603708A1 (de) 2010-08-13 2011-05-31 Dichtungsanordnung für wälzlager
BR112013002286-8A BR112013002286B1 (pt) 2010-08-13 2011-05-31 dispositivo de vedação para vedar um rolamento
US13/814,627 US20130127119A1 (en) 2010-08-13 2011-05-31 Sealing assembly for rolling bearings
PCT/EP2011/058883 WO2012019803A1 (de) 2010-08-13 2011-05-31 Dichtungsanordnung für wälzlager
CN201180039790.9A CN103052819B (zh) 2010-08-13 2011-05-31 用于滚动轴承的密封装置
KR1020137003583A KR101829084B1 (ko) 2010-08-13 2011-05-31 구름 베어링용 밀봉 어셈블리
JP2013524385A JP5901632B2 (ja) 2010-08-13 2011-05-31 転がり軸受用のシールアセンブリ

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010034385A1 true DE102010034385A1 (de) 2012-02-16

Family

ID=44537796

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102010034385A Ceased DE102010034385A1 (de) 2010-08-13 2010-08-13 Dichtungsanordnung für Wälzlager

Country Status (8)

Country Link
US (1) US20130127119A1 (de)
EP (1) EP2603708A1 (de)
JP (1) JP5901632B2 (de)
KR (1) KR101829084B1 (de)
CN (1) CN103052819B (de)
BR (1) BR112013002286B1 (de)
DE (1) DE102010034385A1 (de)
WO (1) WO2012019803A1 (de)

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2015028000A1 (de) * 2013-08-30 2015-03-05 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Dichtungsanordnung mit einem schleuderring für ein wälzlager
DE102013218635A1 (de) 2013-09-17 2015-03-19 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung für Radlager mit vorgespanntem Schleuderblech
DE102013220074A1 (de) * 2013-10-02 2015-04-02 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Schleuderscheibe als Vordichtung für ein Radlager
DE102014203210A1 (de) 2014-02-24 2015-08-27 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers
DE102014206761A1 (de) 2014-04-08 2015-10-08 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Radlager
DE102014224626B3 (de) * 2014-12-02 2015-12-10 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers
DE102014211191A1 (de) 2014-06-12 2015-12-17 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Statischer Dichtungssitz
EP3012475A1 (de) * 2014-10-23 2016-04-27 Aktiebolaget SKF Nabenlagereinheit mit einer dichtungsvorrichtung
DE102014224629A1 (de) 2014-12-02 2016-06-02 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers
WO2017055724A1 (fr) * 2015-10-01 2017-04-06 Ntn-Snr Roulements Palier à roulement
DE102016213799A1 (de) 2016-07-27 2017-05-11 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung
WO2018192597A1 (de) 2017-04-20 2018-10-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines radlagers
DE102018105560A1 (de) 2017-12-15 2019-06-19 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers

Families Citing this family (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITTO20120604A1 (it) * 2012-07-09 2014-01-10 Skf Ab Gruppo cuscinetto-mozzo con dispositivo di tenuta
ITTO20120605A1 (it) 2012-07-09 2014-01-10 Skf Ab Gruppo cuscinetto-mozzo con dispositivo di tenuta
JP2015052350A (ja) * 2013-09-06 2015-03-19 内山工業株式会社 軸受密封装置
ITTO20130980A1 (it) * 2013-11-29 2015-05-30 Skf Ab Complesso di tenuta a basso attrito, sistema di accoppiamento con un anello di cuscinetto ed unita¿ mozzo ruota equipaggiata con tale complesso di tenuta
JP6466082B2 (ja) * 2014-04-30 2019-02-06 内山工業株式会社 軸受密封装置
CN105221580B (zh) * 2014-06-11 2019-01-18 舍弗勒技术股份两合公司 轴承
JP6748400B2 (ja) * 2014-07-01 2020-09-02 内山工業株式会社 密封装置
KR101874270B1 (ko) * 2014-08-20 2018-07-03 엔오케이 가부시키가이샤 밀봉구조
JP2016080141A (ja) * 2014-10-22 2016-05-16 光洋シーリングテクノ株式会社 密封装置
JP6449622B2 (ja) * 2014-11-07 2019-01-09 光洋シーリングテクノ株式会社 密封装置
KR101681270B1 (ko) * 2015-01-30 2016-12-12 주식회사 일진글로벌 차량용 휠 베어링의 실링 구조
JP2016186319A (ja) * 2015-03-27 2016-10-27 Ntn株式会社 密封装置およびこれを備えた車輪用軸受装置
US9925830B2 (en) * 2015-05-29 2018-03-27 Aktiebolaget Skf Bearing rolling including a low friction sealing device, in particular for a hub bearing unit
JP6629545B2 (ja) * 2015-08-12 2020-01-15 Ntn株式会社 車輪用軸受装置
EP3339693B1 (de) 2015-10-09 2020-06-10 Nok Corporation Versiegelungsvorrichtung
ITUA20162310A1 (it) * 2016-04-05 2017-10-05 Skf Ab Dispositivo di tenuta a basso attrito e cuscinetto di rotolamento dotato dello stesso.
JP6686692B2 (ja) * 2016-05-18 2020-04-22 株式会社ジェイテクト 車輪用軸受装置
JP6774278B2 (ja) * 2016-09-14 2020-10-21 Ntn株式会社 車輪用軸受装置
US10253814B2 (en) * 2017-07-26 2019-04-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Bead seals for rolling bearings
IT201700091173A1 (it) * 2017-08-08 2019-02-08 Skf Ab Complesso di tenuta a basso attrito per un gruppo mozzo ruota e gruppo mozzo ruota equipaggiato con tale complesso di tenuta
IT201700097823A1 (it) * 2017-08-31 2019-03-03 Skf Ab Complesso di tenuta a basso attrito, sistema di accoppiamento con un anello di cuscinetto e unita’ mozzo ruota equipaggiata con tale complesso di tenuta
EP3696432A4 (de) * 2017-10-13 2020-12-09 Nok Corporation Dichtungsvorrichtung
JP2019157917A (ja) * 2018-03-08 2019-09-19 株式会社ジェイテクト 密封構造及び当該密封構造を有する転がり軸受装置
US10907689B2 (en) 2018-06-21 2021-02-02 Freudenberg-Nok General Partnership Heavy duty wheel seal with dry running resistance
KR20200099926A (ko) * 2019-02-15 2020-08-25 주식회사 일진글로벌 씰링 기능이 향상된 차량용 휠베어링

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0458123A2 (de) * 1990-05-24 1991-11-27 Skf Industrie S.P.A. Dichtungsvorrichtung fÀ¼r Radnabenlager von Motorfahrzeugen
DE19624611A1 (de) * 1996-06-20 1998-01-02 Freudenberg Carl Fa Vorrichtung zur Abdichtung eines Ringspalts zwischen einem Gehäuse und einer Welle
JP2003056577A (ja) 2001-08-09 2003-02-26 Koyo Seiko Co Ltd 車軸用軸受装置
DE4422853C2 (de) * 1994-06-30 2003-06-12 Miele & Cie Lagerabdichtung für Radial-Wälzlager
DE102004044118A1 (de) * 2004-09-11 2006-03-16 Fag Kugelfischer Ag & Co. Ohg Radlageranordnung mit einem radialflanschseitigen Encoder
WO2010013439A1 (ja) * 2008-07-30 2010-02-04 Ntn株式会社 車輪用軸受装置
WO2010061688A1 (ja) * 2008-11-28 2010-06-03 Nok株式会社 密封装置
US20100244388A1 (en) * 2007-12-17 2010-09-30 Nok Corporation Sealing device

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3341265A (en) * 1965-09-03 1967-09-12 Timken Roller Bearing Co Unitized dual lip seal
DE3049090C2 (de) * 1980-12-24 1987-10-01 Skf Gmbh, 8720 Schweinfurt, De
EP1548307A4 (de) * 2002-09-06 2007-07-04 Nsk Ltd Wälzlagereinheit für stützrad
KR100506993B1 (ko) * 2003-04-29 2005-08-09 현대자동차주식회사 이너샤프트의 베어링 실링장치
JP2005324714A (ja) * 2004-05-17 2005-11-24 Ntn Corp 車輪用軸受装置
EP1783405B1 (de) * 2004-07-16 2013-03-27 NOK Corporation Dichtungsvorrichtung
JP4371429B2 (ja) * 2007-05-29 2009-11-25 Ntn株式会社 車輪用軸受装置
DE102007057962A1 (de) * 2007-12-01 2009-06-04 Schaeffler Kg Kassettendichtung und Radlagerung mit der Kassettendichtung
JP2010043670A (ja) * 2008-08-11 2010-02-25 Ntn Corp 車輪用軸受装置
JP2010053893A (ja) * 2008-08-26 2010-03-11 Ntn Corp 車輪用軸受装置
JP5328027B2 (ja) * 2009-03-30 2013-10-30 内山工業株式会社 密封装置
US8734022B2 (en) * 2010-04-21 2014-05-27 Aktiebolaget Skf Sealing device for a hub and a bearing assembly including the sealing device

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0458123A2 (de) * 1990-05-24 1991-11-27 Skf Industrie S.P.A. Dichtungsvorrichtung fÀ¼r Radnabenlager von Motorfahrzeugen
DE4422853C2 (de) * 1994-06-30 2003-06-12 Miele & Cie Lagerabdichtung für Radial-Wälzlager
DE19624611A1 (de) * 1996-06-20 1998-01-02 Freudenberg Carl Fa Vorrichtung zur Abdichtung eines Ringspalts zwischen einem Gehäuse und einer Welle
JP2003056577A (ja) 2001-08-09 2003-02-26 Koyo Seiko Co Ltd 車軸用軸受装置
DE102004044118A1 (de) * 2004-09-11 2006-03-16 Fag Kugelfischer Ag & Co. Ohg Radlageranordnung mit einem radialflanschseitigen Encoder
US20100244388A1 (en) * 2007-12-17 2010-09-30 Nok Corporation Sealing device
WO2010013439A1 (ja) * 2008-07-30 2010-02-04 Ntn株式会社 車輪用軸受装置
WO2010061688A1 (ja) * 2008-11-28 2010-06-03 Nok株式会社 密封装置

Cited By (27)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9689431B2 (en) 2013-08-30 2017-06-27 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Seal arrangement having a thrower ring for an anti-friction bearing
WO2015028000A1 (de) * 2013-08-30 2015-03-05 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Dichtungsanordnung mit einem schleuderring für ein wälzlager
DE102013217299B4 (de) 2013-08-30 2018-09-13 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung mit einem Schleuderring für ein Wälzlager
DE102013218635A1 (de) 2013-09-17 2015-03-19 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung für Radlager mit vorgespanntem Schleuderblech
US9546687B2 (en) 2013-09-17 2017-01-17 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Sealing arrangement for wheel bearings having a prestressed splash plate
DE102013218635B4 (de) * 2013-09-17 2015-09-24 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung für Radlager mit vorgespanntem Schleuderblech
WO2015039652A1 (de) 2013-09-17 2015-03-26 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung für radlager mit vorgespanntem schleuderblech
DE102013220074B4 (de) * 2013-10-02 2015-05-13 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Schleuderscheibe als Vordichtung für ein Radlager
DE102013220074A1 (de) * 2013-10-02 2015-04-02 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Schleuderscheibe als Vordichtung für ein Radlager
DE102014203210A1 (de) 2014-02-24 2015-08-27 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers
DE102014206761A1 (de) 2014-04-08 2015-10-08 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Radlager
DE102014211191A1 (de) 2014-06-12 2015-12-17 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Statischer Dichtungssitz
EP3012475A1 (de) * 2014-10-23 2016-04-27 Aktiebolaget SKF Nabenlagereinheit mit einer dichtungsvorrichtung
US9511627B2 (en) 2014-10-23 2016-12-06 Aktiebolaget Skf Hub-bearing unit with a sealing device
WO2016086927A1 (de) 2014-12-02 2016-06-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines radlagers
DE102014224629A1 (de) 2014-12-02 2016-06-02 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers
DE102014224626B3 (de) * 2014-12-02 2015-12-10 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers
WO2016086928A1 (de) 2014-12-02 2016-06-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines radlagers
FR3042005A1 (fr) * 2015-10-01 2017-04-07 Ntn-Snr Roulements BEARING BEARING
WO2017055724A1 (fr) * 2015-10-01 2017-04-06 Ntn-Snr Roulements Palier à roulement
DE102016213799A1 (de) 2016-07-27 2017-05-11 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung
WO2018192597A1 (de) 2017-04-20 2018-10-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines radlagers
DE102017108386A1 (de) 2017-04-20 2018-10-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers
US10920823B2 (en) 2017-04-20 2021-02-16 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Sealing arrangement for a wheel bearing
DE102018105560A1 (de) 2017-12-15 2019-06-19 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers
WO2019114853A1 (de) 2017-12-15 2019-06-20 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines radlagers
DE102018105560B4 (de) 2017-12-15 2019-09-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dichtungsanordnung eines Radlagers

Also Published As

Publication number Publication date
WO2012019803A1 (de) 2012-02-16
JP2013534301A (ja) 2013-09-02
KR20130098302A (ko) 2013-09-04
CN103052819B (zh) 2016-06-01
CN103052819A (zh) 2013-04-17
KR101829084B1 (ko) 2018-03-29
BR112013002286A2 (pt) 2016-05-24
RU2013110823A (ru) 2014-09-20
BR112013002286B1 (pt) 2021-01-26
US20130127119A1 (en) 2013-05-23
JP5901632B2 (ja) 2016-04-13
EP2603708A1 (de) 2013-06-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE602004009851T2 (de) Radlager für Fahrzeuge
DE112009000466B4 (de) Aufhängungsaxiallagervorrichtung und Federbein
DE3902172C2 (de) Kegelrollenlager
DE69729862T2 (de) Dichtungsvorrichtung für lager und anordnung zum abdichten von einer lagervorrichtung
DE3940003C2 (de)
DE102013218635A1 (de) Dichtungsanordnung für Radlager mit vorgespanntem Schleuderblech
DE102006047016B4 (de) Radlagervorrichtung
EP1287265B1 (de) Kugelgelenk
EP2491280B1 (de) Nichtschleifender dichtungsring und dichtungsanordnung
EP1030977B1 (de) Balgabdichtung
DE102012206659B4 (de) Vormontiert einpressbare Wälzlagereinheit
EP0725242B1 (de) Dichtungsanordnung
DE69829447T2 (de) Betriebsfertiges Lager mit Halter
DE112010003926T5 (de) Radlagervorrichtung mit einer integriertenDrehzahldetektionsvorrichtung
DE3404816C2 (de) Dichtungseinrichtung
DE102009014923A1 (de) Zweireihiges Kegelrollenlager, insbesondere zur Lagerung einer Rotorwelle einer Windkraftanlage
DE10024026A1 (de) Dichtmanschette, insbesondere für Einbauräume mit kleinen Abmessungen
DE10061995A1 (de) Abdichtung für ein Wälzlager
WO2012072340A1 (de) Wischerantrieb
EP2313283B1 (de) Radträger mit vordichtung
DE102009052311A1 (de) Radlagereinheit mit flanschseitigem Encoderring
EP2459891B1 (de) Wälzlageranordnung mit einem radialwellendichtring
EP2318728A1 (de) Kupplungsausrücklagereinrichtung, sowie verfahren zur herstellung derselben
DE102011004334A1 (de) Federbeinlager
DE112013002427T5 (de) Abdichtstruktur

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20120824

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20120824

R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20130917

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20140217

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20140217

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20150407

R130 Divisional application to

Ref document number: 102010064672

Country of ref document: DE

R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final