DE102010027267A1 - Adaptionsverfahren - Google Patents

Adaptionsverfahren Download PDF

Info

Publication number
DE102010027267A1
DE102010027267A1 DE102010027267A DE102010027267A DE102010027267A1 DE 102010027267 A1 DE102010027267 A1 DE 102010027267A1 DE 102010027267 A DE102010027267 A DE 102010027267A DE 102010027267 A DE102010027267 A DE 102010027267A DE 102010027267 A1 DE102010027267 A1 DE 102010027267A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
work
adaptation
combustion chamber
determined
actual
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102010027267A
Other languages
English (en)
Inventor
Frank Dipl.-Ing. Dr. Altenschmidt
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Daimler AG
Original Assignee
Daimler AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Daimler AG filed Critical Daimler AG
Priority to DE102010027267A priority Critical patent/DE102010027267A1/de
Publication of DE102010027267A1 publication Critical patent/DE102010027267A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D35/00Controlling engines, dependent on conditions exterior or interior to engines, not otherwise provided for
    • F02D35/02Controlling engines, dependent on conditions exterior or interior to engines, not otherwise provided for on interior conditions
    • F02D35/023Controlling engines, dependent on conditions exterior or interior to engines, not otherwise provided for on interior conditions by determining the cylinder pressure
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/24Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents characterised by the use of digital means
    • F02D41/2406Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents characterised by the use of digital means using essentially read only memories
    • F02D41/2425Particular ways of programming the data
    • F02D41/2429Methods of calibrating or learning
    • F02D41/2451Methods of calibrating or learning characterised by what is learned or calibrated
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/02Circuit arrangements for generating control signals
    • F02D41/14Introducing closed-loop corrections
    • F02D41/1401Introducing closed-loop corrections characterised by the control or regulation method
    • F02D41/1402Adaptive control
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/20Output circuits, e.g. for controlling currents in command coils
    • F02D41/2096Output circuits, e.g. for controlling currents in command coils for controlling piezo-electric injectors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/24Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents characterised by the use of digital means
    • F02D41/2406Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents characterised by the use of digital means using essentially read only memories
    • F02D41/2425Particular ways of programming the data
    • F02D41/2429Methods of calibrating or learning
    • F02D41/2451Methods of calibrating or learning characterised by what is learned or calibrated
    • F02D41/2464Characteristics of actuators
    • F02D41/2467Characteristics of actuators for injectors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/30Controlling fuel injection
    • F02D41/38Controlling fuel injection of the high pressure type
    • F02D41/40Controlling fuel injection of the high pressure type with means for controlling injection timing or duration
    • F02D41/402Multiple injections

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Adaptieren einer elektrischen Ansteuerung eines Kraftstoffinjektors mit einem Direktantrieb einer Düsennadel, mit dem Kraftstoff einem Brennraum einer Brennkraftmaschine zugemessen wird, bei dem ein aktueller Betriebszustand der Brennkraftmaschine überwacht und abhängig davon die elektrische Ansteuerung adaptiert wird.
Eine verbesserte Adaption lässt sich erreichen, wenn der aktuelle Betriebszustand anhand eines im jeweiligen Brennraum herrschenden Drucks überwacht wird, wenn abhängig vom gemessenen Druck eine Ist-Arbeit ermittelt wird, wenn die ermittelte Ist-Arbeit mit einer dem aktuellen Betriebszustand zugeordneten Soll-Arbeit verglichen wird und wenn abhängig vom Soll-Ist-Vergleich der aktuellen Arbeit des jeweiligen Brennraums die Adaption der elektrischen Ansteuerung des jeweiligen Kraftstoffinjektors durchgeführt wird.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Adaptieren einer elektrischen Ansteuerung eines Kraftstoffinjektors gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
  • Aus der DE 10 2006 07 823 A1 ist ein Verfahren zum Adaptieren einer elektrischen Ansteuerung eines Kraftstoffinjektors bekannt, bei dem der Kraftstoffinjektor eine Düsennadel mit Direktantrieb aufweist und zum Zumessen von Kraftstoff zu einem Brennraum einer Brennkraftmaschine dient. Beim bekannten Adaptionsverfahren wird ein aktueller Betriebszustand der Brennkraftmaschine überwacht und abhängig davon die elektrische Ansteuerung, welche die Betätigung des Kraftstoffinjektors bewirkt, adaptiert. Im Einzelnen wird dies beim bekannten Verfahren dadurch realisiert, dass die Ansteuerenergie und der Nadelhub des Kraftstoff-Einspritzventils derart gesteuert werden, dass sich das Motordrehmoment bei einem Kraftstoff-Einspritzventil mit Referenzcharakteristik nicht verändern würde, wobei eine tatsächlich auftretende Änderung des Motordrehmoments erfasst wird und wobei durch Verändern der Steigung der Ansteuerenergie-Nadelhub-Kennlinie des Kraftstoff-Einspritzventils das Motordrehmoment an das mit einem Einspritzventil mit Referenzcharakteristik erzeugte Motordrehmoment angepasst wird. Das bekannte Verfahren dient vor allem dazu, herstellungsbedingte oder alterungsbedingte Änderungen des Einspritzverhaltens des jeweiligen Kraftstoff-Einspritzventils zu kompensieren.
  • Die vorliegende Erfindung beschäftigt sich mit dem Problem, für ein derartiges Adaptionsverfahren eine verbesserte oder zumindest eine andere Ausführungsform anzugeben, die sich beispielsweise durch eine hohe Zuverlässigkeit auszeichnet.
  • Erfindungsgemäß wird dieses Problem durch den Gegenstand des unabhängigen Anspruchs gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.
  • Die Erfindung beruht auf dem allgemeinen Gedanken, den aktuellen Betriebszustand der Brennkraftmaschine anhand eines im jeweiligen Brennraum herrschenden Druckes zu überwachen. Beispielsweise kann hierfür je Brennraum ein Drucksensor vorgesehen werden, der an geeigneter Stelle am bzw. im Brennraum angeordnet ist. Der im Brennraum herrschende Druck bzw. der sich im Brennraum einstellende zeitliche Druckverlauf korreliert mit der im jeweiligen Zylinder tatsächlich erzeugten Arbeit, die in den jeweiligen Kolben eingeleitet wird.
  • Beim erfindungsgemäßen Adaptionsverfahren wird nun abhängig vom gemessenen Druck eine Ist-Arbeit ermittelt, die mit einer Soll-Arbeit verglichen wird, die sich dem aktuellen Betriebszustand zuordnen lässt. Diese Soll-Arbeit ist dabei diejenige Arbeit, die sich beim aktuellen Betriebszustand aufgrund der Ansteuerung des jeweiligen Kraftstoffinjektors eigentlich einstellen sollte und beispielsweise von einem Motorsteuergerät vorgegeben ist. Mit anderen Worten, der aktuelle Betriebszustand der Brennkraftmaschine wird von einem zugehörigen Motorsteuergerät bestimmt, beispielsweise um einen bestimmten Leistungswunsch des Fahrzeugführers oder einer Geschwindigkeitsregeleinrichtung des Fahrzeugs erfüllen zu können. Abhängig von diesem gewünschten Soll-Betriebszustand betätigt das Motorsteuergerät oder ein damit gekoppeltes Injektorsteuergerät, die Kraftstoffinjektoren, um über die Kraftstoffeinspritzung den gewünschten Soll-Betriebszustand herbeizuführen. Es ist klar, dass das Motorsteuergerät dabei gleichzeitig auch weitere Komponenten der Brennkraftmaschine ansteuert bzw. betätigt, wie zum Beispiel bei einer aufgeladenen Brennkraftmaschine eine variable Turbinengeometrie, eine Drosselklappe, variable Ventiltriebe und sonstige Klappen und Ventile, insbesondere zur Verbrennungsluftluftsteuerung, sowie gegebenenfalls vorhandene Zündeinrichtungen. Der nun tatsächlich eingestellte Ist-Betriebszustand wird bei der Erfindung anhand des Drucks überwacht, der sich in den Brennräumen einstellt. Dies kann insbesondere zylinderselektiv erfolgen, das heißt für jeden Zylinder bzw. für jeden Brennraum wird der Druck individuell erfasst.
  • Abhängig vom so realisierten Soll-Ist-Vergleich der aktuellen Arbeit des jeweiligen Brennraums kann nun die Adaption der elektrischen Ansteuerung des jeweiligen Kraftstoffinjektors durchgeführt werden. Ist beispielsweise die Ist-Arbeit zu groß, deutet dies darauf hin, dass zuviel Kraftstoff eingespritzt worden ist. Dementsprechend kann beispielsweise eine Kennlinie zur Betätigung des Kraftstoffinjektors, die den Zusammenhang zwischen eingespritzter Kraftstoffmenge, Nadelhub und elektrischem Ansteuersignal repräsentiert, entsprechend verschoben werden. Dementsprechend kann mit Korrektur des Nadelhubs die einzuspritzende Kraftstoffmenge dem Soll-Betriebszustand der Brennkraftmaschine angepasst werden.
  • Bevorzugt handelt es sich beim Adaptionsverfahren um eine reine Adaption und nicht um eine Regelung. Während eine Regelung bei jeder hinreichenden Soll-Ist-Abweichung einen Regeleingriff durchführt, also bei jedem Arbeitsspiel und insbesondere bei jedem Zylinder, führt eine Adaption einen Adaptionseingriff mit einer Anpassung der elektrischen Ansteuerung nur in Abhängigkeit von weiteren Randbedingungen durch, beispielsweise um der jeweiligen Adaption bzw. Anpassung einen dauerhaften Charakter zu verleihen. Beispielsweise kann im Rahmen einer derartigen Adaption vorgesehen sein, dass eine Anpassung der elektrischen Ansteuerung nur dann erfolgt, wenn die Soll-Ist-Abweichung während einer vorbestimmten Anzahl aufeinanderfolgender Arbeitsspiele eine vorbestimmte Mindestabweichung übersteigt. Dabei können gestaffelte Zuordnungen von Abweichungswerten und Wiederholungszahlen berücksichtigt werden, so dass sich quasi eine Gewichtung der Abweichungen ergibt. Beispielsweise müssen sich größere Abweichungen weniger oft wiederholen als kleinere Abweichungen, um einen entsprechenden Adaptionseingriff auszulösen.
  • Ziel der Adaption ist somit nicht der Ausgleich möglicherweise vorübergehender Fehlinjektionen, sondern der Ausgleich herstellungsbedingter, also im Wesentlichen toleranzbedingter, Abweichungen sowie der Ausgleich von Alterungserscheinungen.
  • Entsprechend einer vorteilhaften Ausführungsform kann für den jeweiligen Brennraum ein Ist-Druckverlauf gemessen werden, also die Entwicklung des Drucks über den Kurbelwinkel. Aus diesem gemessenen Ist-Druckverlauf lässt sich dann ein indizierter Ist-Mitteldruck für den jeweiligen Brennraum ermitteln. Der indizierte Mitteldruck stellt die auf das Hubvolumen bezogene Arbeit je Arbeitsspiel dar, womit sich aus dem ermittelten indizierten Ist-Mitteldruck die Ist-Arbeit des jeweiligen Brennraums ermitteln lässt.
  • Eine derartige Ermittlung der Ist-Arbeit ermöglicht eine Adaption der elektrischen Ansteuerung des jeweiligen Kraftstoffinjektors auch bei vergleichsweise kleinen, insbesondere wiederholt auftretenden Soll-Ist-Abweichungen. Derartige kleinere Abweichungen sind insbesondere bei modernen Brennkraftmaschinen von erhöhtem Interesse, bei denen beispielsweise Mehrfacheinspritzungen durchgeführt werden. Innerhalb einer solchen Mehrfacheinspritzung soll mit Hilfe einzelner, zeitlich voneinander beabstandeter Einzeleinspritzungen jeweils nur eine vergleichsweise kleine Einspritzmenge eingebracht werden. Innerhalb dieser Einzeleinspritzungen wirken sich Soll-Ist-Abweichungen besonders deutlich aus.
  • Dementsprechend wird gemäß einer vorteilhaften Ausführungsform die Adaption während eines Mehrfacheinspritzbetriebs durchgeführt, bei dem der Kraftstoff mittels mehrerer getrennter Einspritzungen dem jeweiligen Brennraum zugeführt wird. Es ist auch denkbar, die Adaption während eines Einfacheinspritzbetriebs durchzuführen, bei dem der Kraftstoff mittels einer einzigen Einspritzung dem jeweiligen Brennraum zugeführt wird.
  • Besonders zweckmäßig ist das vorgeschlagene Adaptionsverfahren bei Brennkraftmaschinen mit Direkteinspritzung, bei denen der Kraftstoff direkt in den Brennraum zugemessen wird. Insbesondere wird bei Direkteinspritzung mit geschichtetem Gemisch eine Schichtung der Ladung im Brennraum erreicht, indem im Bereich der Zündeinrichtung zum Zeitpunkt der Zündung ein zündfähiges Gemisch vorliegt, während im weiter entfernten Bereich der Zündeinrichtung ein magereres Gemisch vorliegt. Beispielsweise wird bei strahlgeführten Brennverfahren der in den Brennraum eingespritzte Kraftstoff so erzeugt bzw. ausgerichtet, dass sich zumindest ein Teil des Kraftstoffs im Brennraum in Richtung Zündeinrichtung bewegt. Ferner gibt es wandgeführte Brennverfahren, bei welcher Wandflächen, insbesondere am Kolben, die Führung der Kraftstoffbewegung übernehmen. Außerdem sind luftgeführte Brennverfahren bekannt, bei denen die Führung der Kraftstoffbewegung im Brennraum weitgehend durch die Ladungsbewegung der dem Brennraum zugeführten Verbrennungsluft geführt ist. Das hier vorgeschlagene Adaptionsverfahren kann bevorzugt bei strahlgeführten Brennverfahren verwendet werden, da es dort auf die präzise Strahlgestaltung ankommt.
  • Des Weiteren eignet sich das hier vorgestellte Adaptionsverfahren für Kraftstoffinjektoren mit nach außen öffnender Düse. Alternativ lässt sich das Adaptionsverfahren auch bei Kraftstoffinjektoren anwenden, die mit einer nach innen öffnenden Düse arbeiten.
  • Das hier vorgestellte Adaptionsverfahren kommt ferner bevorzugt bei Kraftstoffinjektoren zum Einsatz, die als Direktantrieb der Düsennadel einen Piezoaktuator aufweisen. Hierbei gibt es eine direkte Proportionalität zwischen Steuerspannung und Nadelhub. Grundsätzlich kann das Adaptionsverfahren auch bei Kraftstoffinjektoren verwendet werden, deren Direktantrieb mit einem Elektromagneten zum Antreiben der Düsennadel arbeitet. Des Weiteren kann das Adaptionsverfahren auch bei Kraftstoffinjektoren mit hydraulischer Übersetzung zur Steuerung der Düsennadel verwendet werden.
  • Es ist klar, dass mit dem hier vorgestellten Adaptionsverfahren Kraftstoffinjektoren bei selbstzündenden oder bei fremdgezündeten Brennkraftmaschinen adaptiert werden können. Ebenso eignet sich das Adaptionsverfahren sowohl für Brennkraftmaschinen, die mit flüssigen Kraftstoffen betrieben werden, als auch für Brennkraftmaschinen, die mit gasförmigen Kraftstoffen betrieben werden.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 10200607823 A1 [0002]

Claims (6)

  1. Verfahren zum Adaptieren einer elektrischen Ansteuerung eines Kraftstoffinjektors, mit dem Kraftstoff einem Brennraum einer Brennkraftmaschine zugemessen wird, bei dem ein aktueller Betriebszustand der Brennkraftmaschine überwacht und abhängig davon die elektrische Ansteuerung adaptiert wird, dadurch gekennzeichnet, – dass der aktuelle Betriebszustand anhand eines im jeweiligen Brennraum herrschenden Drucks überwacht wird, – dass abhängig vom gemessenen Druck eine Ist-Arbeit ermittelt wird, – dass die ermittelte Ist-Arbeit mit einer dem aktuellen Betriebszustand zugeordneten Soll-Arbeit verglichen wird, – dass abhängig vom Soll-Ist-Vergleich der aktuellen Arbeit des jeweiligen Brennraums die Adaption der elektrischen Ansteuerung des jeweiligen Kraftstoffinjektors durchgeführt wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, – dass für den jeweiligen Brennraum ein Ist-Druckverlauf gemessen wird, – dass aus dem gemessenen Ist-Druckverlauf ein indizierter Ist-Mitteldruck ermittelt wird, – dass aus dem ermittelten indizierten Ist-Mitteldruck die Ist-Arbeit des jeweiligen Brennraums ermittelt wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Adaption während eines Mehrfacheinspritzbetriebs durchgeführt wird, bei dem der Kraftstoff mittels mehrerer getrennter Einspritzungen dem jeweiligen Brennraum zugeführt wird.
  4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Adaption während eines Einfacheinspritzbetriebs durchgeführt wird, bei dem der Kraftstoff mittels einer einzigen Einspritzung dem jeweiligen Brennraum zugeführt wird.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass abhängig vom Soll-Ist-Vergleich ein Hub der Düsennadel korrigiert wird.
  6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass eine Düsennadel des Kraftstoffinjektors mittels Direktantrieb gesteuert wird.
DE102010027267A 2010-07-15 2010-07-15 Adaptionsverfahren Withdrawn DE102010027267A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010027267A DE102010027267A1 (de) 2010-07-15 2010-07-15 Adaptionsverfahren

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010027267A DE102010027267A1 (de) 2010-07-15 2010-07-15 Adaptionsverfahren
CN2011800348090A CN103003556A (zh) 2010-07-15 2011-06-11 自适应方法
JP2013518965A JP2013531173A (ja) 2010-07-15 2011-06-11 適応方法
PCT/EP2011/002882 WO2012007085A1 (de) 2010-07-15 2011-06-11 Adaptionsverfahren
EP11726342.6A EP2593653A1 (de) 2010-07-15 2011-06-11 Adaptionsverfahren
US13/716,164 US20130116912A1 (en) 2010-07-15 2012-12-16 Fuel injector control adaptation method

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010027267A1 true DE102010027267A1 (de) 2011-04-28

Family

ID=43796919

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102010027267A Withdrawn DE102010027267A1 (de) 2010-07-15 2010-07-15 Adaptionsverfahren

Country Status (6)

Country Link
US (1) US20130116912A1 (de)
EP (1) EP2593653A1 (de)
JP (1) JP2013531173A (de)
CN (1) CN103003556A (de)
DE (1) DE102010027267A1 (de)
WO (1) WO2012007085A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011100108A1 (de) * 2011-04-30 2012-10-31 Volkswagen Aktiengesellschaft Bestimmung einer Einspritzventilkennlinie undVerringerung eines Einspritzmengenunterschieds beieinem Verbrennungsmotor
DE102016219891B3 (de) * 2016-10-12 2018-02-08 Continental Automotive Gmbh Betreiben eines Kraftstoffinjektors mit hydraulischem Anschlag

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012206109B3 (de) 2012-04-13 2013-09-12 Wobben Properties Gmbh Rotorblatt einer Windenergieanlage
DE102013223756B4 (de) * 2013-11-21 2015-08-27 Continental Automotive Gmbh Verfahren zum Betreiben von Injektoren eines Einspritzsystems

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006007823A1 (de) 2006-02-17 2007-08-30 Ralf Steeg Fluidauffangbehälter, Modulsystem mit Fluidauffangbehältern und Verwendung derselben

Family Cites Families (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0159421B2 (de) * 1980-09-05 1989-12-18 Toyota Motor Co Ltd
US5101788A (en) * 1990-04-26 1992-04-07 Mitsubishi Denki K.K. Internal-combustion engine control device
JP3053197B2 (ja) * 1990-07-06 2000-06-19 三菱電機株式会社 内燃機関の制御装置
US5323748A (en) * 1991-08-28 1994-06-28 Massachusetts Institute Of Technology Adaptive dilution control system for increasing engine efficiencies and reducing emissions
EP0686761B1 (de) * 1994-06-06 1998-11-11 Massachusetts Institute Of Technology Adaptives Verdünnungsregelungssystem zur Erhöhung der Motorwirkungsgrade und zur Reduzierung der Emissionen
JPH0968082A (ja) * 1995-09-04 1997-03-11 Unisia Jecs Corp ディーゼルエンジンの燃料噴射量制御装置
US6212945B1 (en) * 1997-12-05 2001-04-10 Wisconsin Alumni Research Foundation Method and apparatus for combustion quality diagnosis and control utilizing synthetic measures of combustion quality
DE19958465C2 (de) * 1999-12-04 2001-12-06 Bosch Gmbh Robert Verfahren zum Betreiben einer Brennkraftmaschine
GB0112338D0 (en) * 2001-05-21 2001-07-11 Ricardo Consulting Eng Improved engine management
JP4221574B2 (ja) * 2003-02-20 2009-02-12 株式会社デンソー 燃料噴射システム
FR2874972B1 (fr) * 2004-09-07 2009-09-18 Inst Francais Du Petrole Procede de controle d'un moteur a combustion interne a injection directe de carburant et moteur utilisant un tel procede
US7178507B1 (en) * 2005-10-31 2007-02-20 Gm Global Technology Operations, Inc. Engine cylinder-to-cylinder variation control
DE102006023468B3 (de) * 2006-05-18 2007-09-13 Siemens Ag Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung eines Einspritzventils eines Verbrennungsmotors
JP4462315B2 (ja) * 2007-09-24 2010-05-12 株式会社デンソー 内燃機関制御装置
JP4416026B2 (ja) * 2007-09-28 2010-02-17 株式会社デンソー 蓄圧式燃料噴射システムの制御装置
JP4577348B2 (ja) * 2007-10-24 2010-11-10 株式会社デンソー 内燃機関制御装置及び内燃機関制御システム
DE102008002121B4 (de) * 2008-05-30 2010-11-04 Robert Bosch Gmbh Verfahren und Steuergerät zur Kalibrierung eines Einspritzventils einer Brennkraftmaschine, Computerprogramm und Computergrogrammprodukt
US8522750B2 (en) * 2008-10-02 2013-09-03 Delaware Capital Formation, Inc. Method and apparatus for automatic pressure balancing of industrial large-bore internal combustion engines
EP2184472B1 (de) * 2008-11-10 2012-06-20 Delphi Technologies Holding S.à.r.l. Motorsteuerungssystem und Verfahren
DE102009018289B3 (de) * 2009-04-21 2010-06-17 Continental Automotive Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Betreiben eines Einspritzventils
US20130080030A1 (en) * 2011-09-25 2013-03-28 John N. Chi System and method for determining engine cylinder peak operating parameters

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006007823A1 (de) 2006-02-17 2007-08-30 Ralf Steeg Fluidauffangbehälter, Modulsystem mit Fluidauffangbehältern und Verwendung derselben

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011100108A1 (de) * 2011-04-30 2012-10-31 Volkswagen Aktiengesellschaft Bestimmung einer Einspritzventilkennlinie undVerringerung eines Einspritzmengenunterschieds beieinem Verbrennungsmotor
DE102016219891B3 (de) * 2016-10-12 2018-02-08 Continental Automotive Gmbh Betreiben eines Kraftstoffinjektors mit hydraulischem Anschlag

Also Published As

Publication number Publication date
JP2013531173A (ja) 2013-08-01
US20130116912A1 (en) 2013-05-09
EP2593653A1 (de) 2013-05-22
WO2012007085A1 (de) 2012-01-19
CN103003556A (zh) 2013-03-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102015208476A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Einspritzung von Wasser für eine Brennkraftmaschine
DE10139941B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Reaktion auf eine bei einer nockenlosen Brennkraftmaschine auftretende transiente Last
DE102014222474A1 (de) Anpassung der Fluidmenge des Systems zur Zusatzeinspritzung eines Verbrennungsmotors an das Signal der Klopfregelung
DE102009032521B4 (de) Bestimmung des Schließzeitpunkts eines Kraftstoffeinspritzventils basierend auf einer Auswertung der Ansteuerspannung
DE102010021169B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Ermittlung des tatsächlichen Einspritzbeginns eines Piezo-Kraftstoff-Einspritzventils
DE102010034988B4 (de) Zündspule mit Ionisation und digitaler Rückführung für einen Verbrennungsmotor
DE102009043124B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Ermitteln eines an einem Direkteinspritzventil anliegenden Kraftstoffdruckes
EP1381764B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur ansteuerung eines piezoaktors
DE102010022109B3 (de) Bestimmung des Schließzeitpunkts eines Einspritzventils basierend auf einer Auswertung der Ansteuerspannung unter Verwendung eines adaptierten Referenzspannungssignals
DE102015208477A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Einspritzung von Wasser einer Brennkraftmaschine
DE102005058820B4 (de) Verfahren zur Regelung einer Brennkraftmaschine, insbesondere einer selbstzündenden Brennkraftmaschine
DE102010018290B4 (de) Elektrische Ansteuerung eines Ventils basierend auf einer Kenntnis des Schließzeitpunkts des Ventils
EP1590563B1 (de) Verfahren zur steuerung einer direkten einspritzung einer brennkraftmaschine
EP2002103B1 (de) Einspritzverfahren und zugehörige verbrennungskraftmaschine
EP2556230B1 (de) Verfahren zum anpassen der tatsächlichen einspritzmenge, einspritzvorrichtung und brennkraftmaschine
DE102005001501B4 (de) Kraftstoffeinspritzsystem einer Brennkraftmaschine
EP1825124B1 (de) Verfahren zum steuern eines piezoelektrischen aktors und steuereinheit zum steuern eines piezoelektrischen aktors
EP0940571B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Steuern der Kraftstoffeinspritzung
DE112015003611T5 (de) Kraftstoffeinspritzsteuerungsvorrichtung für eine Verbrennungskraftmaschine
DE102015208489A1 (de) Wassereinspritzvorrichtung einer Brennkraftmaschine und Verfahren zum Betreiben einer solchen Wassereinspritzvorrichtung
EP2386021B1 (de) Verfahren zum betreiben eines kraftstoffeinspritzsystems
DE102008002121B4 (de) Verfahren und Steuergerät zur Kalibrierung eines Einspritzventils einer Brennkraftmaschine, Computerprogramm und Computergrogrammprodukt
DE4312587C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung eines Kraftstoffeinspritzsystems
DE102015111086B4 (de) Kraftstoffeinspritzsteuerung
WO2014044837A1 (de) Elektrische ansteuerung eines ventils basierend auf kenntnis des schliesszeitpunkts bzw. öffnungszeitpunktes des ventils

Legal Events

Date Code Title Description
OAV Applicant agreed to the publication of the unexamined application as to paragraph 31 lit. 2 z1
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee