DE102010018989A1 - Doppelnasskupplung - Google Patents

Doppelnasskupplung Download PDF

Info

Publication number
DE102010018989A1
DE102010018989A1 DE102010018989A DE102010018989A DE102010018989A1 DE 102010018989 A1 DE102010018989 A1 DE 102010018989A1 DE 102010018989 A DE102010018989 A DE 102010018989A DE 102010018989 A DE102010018989 A DE 102010018989A DE 102010018989 A1 DE102010018989 A1 DE 102010018989A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
wet clutch
double wet
stator
carrier
clutch
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102010018989A
Other languages
English (en)
Inventor
Johannes Arnold
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Original Assignee
LuK GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102009022089 priority Critical
Priority to DE102009022089.5 priority
Priority to DE102009024742.4 priority
Priority to DE102009024742 priority
Application filed by LuK GmbH and Co KG filed Critical LuK GmbH and Co KG
Priority to DE102010018989A priority patent/DE102010018989A1/de
Publication of DE102010018989A1 publication Critical patent/DE102010018989A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D25/00Fluid-actuated clutches
    • F16D25/10Clutch systems with a plurality of fluid-actuated clutches
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D21/00Systems comprising a plurality of actuated clutches
    • F16D21/02Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways
    • F16D21/06Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways at least two driving shafts or two driven shafts being concentric
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D25/00Fluid-actuated clutches
    • F16D25/08Fluid-actuated clutches with fluid-actuated member not rotating with a clutching member
    • F16D25/082Fluid-actuated clutches with fluid-actuated member not rotating with a clutching member the line of action of the fluid-actuated members co-inciding with the axis of rotation
    • F16D25/087Fluid-actuated clutches with fluid-actuated member not rotating with a clutching member the line of action of the fluid-actuated members co-inciding with the axis of rotation the clutch being actuated by the fluid-actuated member via a diaphragm spring or an equivalent array of levers
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D21/00Systems comprising a plurality of actuated clutches
    • F16D21/02Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways
    • F16D21/06Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways at least two driving shafts or two driven shafts being concentric
    • F16D2021/0607Double clutch with torque input plate in-between the two clutches, i.e. having a central input plate
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D21/00Systems comprising a plurality of actuated clutches
    • F16D21/02Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways
    • F16D21/06Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways at least two driving shafts or two driven shafts being concentric
    • F16D2021/0661Hydraulically actuated multiple lamellae clutches
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D21/00Systems comprising a plurality of actuated clutches
    • F16D21/02Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways
    • F16D21/06Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways at least two driving shafts or two driven shafts being concentric
    • F16D2021/0692Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways at least two driving shafts or two driven shafts being concentric with two clutches arranged axially without radial overlap

Abstract

Die vorliegende Erfindung offenbart eine Doppelkupplung mit intern geschlossener Betätigungskraftrückführung.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Doppelnasskupplung mit zwei axial hintereinander angeordneten Teilkupplungen, wobei jede der Teilkupplungen ein Betätigungssystem (beispielsweise mit Hebel und Aktor oder mit im Wesentlichen starrem Drucktopf und Aktor) aufweist. Die vorliegende Erfindung betrifft außerdem einen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einer solchen Doppelkupplung.
  • Doppelnasskupplungen mit zwei Teilkupplungen, die eine Antriebswelle jeweils mit einer Getriebeeingangswelle eines Doppelkupplungsgetriebes verbinden, sind bekannt. Beispielsweise zeigt die DE 10 2004 029 777 eine Doppelnasskupplung, bei welcher der antriebsseitige Lamellenträger über einen mit dem Getriebegehäuse verbundenen Deckel, der Trockenraum und Nassraum trennt, abgestützt ist. Die zur Betätigung der Teilkupplungen aufzuwendenden Kräfte werden über diesen Deckel in das Getriebegehäuse eingeleitet. Auch das Betätigungssystem ist am Getriebegehäuse abgestützt. Dementsprechend erfolgt ein Kraftschluss über Deckel und Getriebegehäuse, also ”extern” der Kupplung.
  • Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung eine Doppelnasskupplung mit zwei axial hintereinander angeordneten Teilkupplungen mit einem internen Kraftschluss der Einrück- bzw. Betätigungskraft bzw. Anpresskraft (d. h. mit einem innerhalb des Kupplungsaggregates geschlossenen Kraftfluss) anzugeben.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine Doppelnasskupplung mit zwei axial hintereinander angeordneten Teilkupplungen, wobei ein antriebsseitiger Lamellenträger der Doppelnasskupplung auf einem relativ zum Getriebe rotatorisch stehenden Stator gelagert ist, wobei jede der Teilkupplungen eine Betätigungseinrichtung aufweist, die jeweils eine Betätigungseinheit und ein Kraftübertragungselement umfasst, wobei die Betätigungseinheiten beider Teilkupplungen im Stator integriert sind und wobei zwischen den Betätigungseinheiten und den Kraftübertragungselementen ein Betätigungslager angeordnet ist (Im Zusammenhang mit der vorliegenden Erfindung ist unter einem Stator auch ein „gebauten” Stator zu verstehen, wie nachfolgend noch im Einzelnen erläutert wird).
  • Die erfindungsgemäße Doppelnasskupplung wird über die Betätigungseinheiten in Verbindung mit den Betätigungselementen und den Betätigungslagern betätigt und schließt den Kraftfluss intern, so dass keine Betätigungskräfte auf die die Kupplung umgebenden Bauteile (wie Getriebeeingangswellen, Getriebegehäuse oder Motorgehäuse) übertragen werden. Folglich kann auf ein separates Bauteil, welches die Aufgabe der Kraftrückführung übernimmt (beispielsweise einen zusätzlichen Blechdeckel mit Lager), verzichtet werden.
  • Gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel sind die Betätigungseinheiten hydraulisch oder pneumatisch betätigbar. Dabei können die Betätigungseinheiten als Kolben-Zylinder-Einheiten ausgebildet sein, die koaxial zueinander und axial hintereinander angeordnet und in den Stator integriert sind. Vorzugsweise ist zumindest einer der Kolben der Kolben-Zylinder-Einheiten als ein einteiliger oder mehrteiliger ringförmiger Kolben ausgebildet. Alternativ kann zumindest einer der Kolben der Kolben-Zylinder-Einheiten mehrere entlang des Umfangs verteilte Einzelkolben aufweisen. Insbesondere können im Stator zwei in entgegengesetzte Richtungen wirkende Kolben integriert sein.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel sind als Kraftübertragungselemente Hebelfedern oder andere Hebelelemente oder topf- oder tellerförmige Zwischenelemente, insbesondere im Wesentlichen starre Drucktöpfe, vorgesehen. Dabei können zwischen den Kolben-Zylinder-Einheiten einerseits und den Hebeln bzw. Hebelelementen bzw. Drucktöpfen der Betätigungssysteme andererseits Einrücklager oder Ausrücklager angeordnet sein.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel wird ein von einer Antriebseinheit in die Kupplung einleitbares Drehmoment über einen Antriebstopf um die Doppelnasskupplung herumgeführt und über einen Deckel auf einen Innenlamellenträger weitergeleitet wird, so dass der Innenlamellenträger den antriebsseitigen Lamellenträger der Doppelnasskupplung darstellt. Der Innenlamellenträger kann dabei für jede der Teilkupplungen einen Teillamellenträger aufweisen, wobei die Teillamellenträger – insbesondere über ein zwischen diesen angeordnetes Zentralblech – miteinander verbunden sind. Weiterhin kann der Innenlamellenträger über zwei mit Abstand zueinander angeordnete Stützlager auf dem getriebefesten Stator drehbar aber axial fest gelagert sein, indem die Stützlager des Innenlamellenträgers so ausgeführt sind, dass diese Radialkräfte und Axialkräfte übertragen können. Des Weiteren kann zwischen Innenlamellenträger und den Stützlagern ein hülsenartiges Bauteil angeordnet sein, das die äußeren Laufringe der Stützlager aufnimmt und das mit dem Innenlamellenträger, vorzugsweise zumindest über das Zentralblech, verbunden ist.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel stützen sich die Hebel bzw. Hebelelemente zur Kraftumlenkung an Druckringen ab, die mit dem Innenlamellenträger verbunden sind, so dass eine Einrückkraft bzw. Ausrückkraft über die Stützlager des Innenlamellenträgers auf den Stator zurückgeleitet wird, so dass der Kraftfluss geschlossen ist.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel ist der Stator an einem Getriebegehäuse befestigt, oder integral mit dem Getriebegehäuse ausgebildet, oder axial schwimmend und rotatorisch fest zum Getriebegehäuse abgestützt.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel sind die abtriebsseitigen Lamellenträger der Teilkupplungen als Außenlamellenträger ausgeführt.
  • Die vorliegende Erfindung lehrt weiterhin einen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einer Doppelnasskupplung mit den Merkmalen gemäß einem der vorstehend ausgeführten Ausführungsformen. Vorzugsweise umfasst der Antriebsstrang außerdem eine E-Maschine im Trockenraum und/oder eine Schwingungsisolation (wie Fliehkraftpendel) im Nassraum.
  • Die vorliegende Erfindung wird nachfolgend anhand mehrerer bevorzugter Ausführungsbeispiele in Verbindung mit den zugehörigen Figuren näher erläutert. In diesen zeigen:
  • 1: ein erfindungsgemäßes Ausführungsbeispiel einer intern kraftgeschlossenen axial angeordneten Doppelnasskupplung, mit einer Betätigung über hydraulische Kolben und Hebel,
  • 2: eine weitere Darstellung des ersten Ausführungsbeispieles, in dem weitere Bezugszeichen angegeben sind, und
  • 3: ein weiteres erfindungsgemäßes Ausführungsbeispiel einer intern kraftgeschlossenen axial angeordneten Doppelnasskupplung mit einer direkten Betätigung über hydraulische Kolben und Drucktöpfe.
  • 1 zeigt ein erstes Ausführungsbeispiel einer intern kraftgeschlossenen axial angeordneten Doppelnasskupplung, bei der ein Kraftfluss über im Stator angeordnete (d. h. nicht mitrotierende) Kolben in Verbindung mit zwei zueinander axial beabstandet angeordnete Stützlager geschlossen ist.
  • Die in 1 und 2 gezeigte Doppelnasskupplung ist Teil eines Antriebsstrangs eines Fahrzeuges, wobei (ausgehend von der Darstellung in 1) der der Doppelnasskupplung vorgeschaltete Antrieb links und das der Doppelnasskupplung nachgeschaltete Getriebe rechts angeordnet sind. Dabei wird ein von einer Antriebseinheit erzeugtes und ggf. über eine Dämpfungseinrichtung geführtes Drehmoment über eine Antriebsnabe 2 an die Doppelnasskupplung 1 übertragen. Die Antriebsnabe 2 ist einstückig mit einem Antriebstopf 3 ausgebildet, welcher mit einem aus Blech geformten Deckel 4 verbunden ist. In einem vom Deckel 4 teilweise geschlossenen Innenraum des Antriebstopfes 3 sind die Teilkupplungen K1 und K2 aufgenommen.
  • Antriebsnabe 2 und Antriebstopf 3 können auch separate Bauteile sein, welche miteinander zumindest drehfest verbunden sind. Antriebstopf 3 und Deckel 4 können dabei auf unterschiedliche Arten miteinander verbunden sein. So kann der Deckel 4 beispielsweise Durchbrüche und der Antriebstopf 3 Vorsprünge aufweisen, wobei die Vorsprünge durch die Durchbrüche hindurchgeführt und Deckel und Antriebstopf zueinander verdreht sind, so dass sich eine Hinterschneidung ergibt (vgl. Bajonettverschluß). Die Werkstoffe für Antriebsnabe 2, Antriebstopf 3 und Deckel 4 können hierbei frei an den jeweiligen Anwendungsfall (insbesondere zu übertragende Drehmomente und/oder auftretende Kräfte, wie Betätigungskräfte) bzw. die jeweils gewünschte Art der Fertigung bzw. die jeweils gewünschte Verbindungsart angepasst werden.
  • Über den Antriebstopf 3 wird das von der Antriebseinheit erzeugte Moment um die innerhalb des Antriebstopfes angeordneten Teilkupplungen K1 und K2 herumgeleitet und über den Deckel 4 von radial außen nach radial innen geführt.
  • Der Deckel 4 ist mit einem Innenlamellenträger 6, 7 drehfest verbunden, so dass das Antriebsmoment an den Innenlamellenträger 6, 7 als dem antriebsseitigen Lamellenträger (d. h. dem Eingang bzw. Antrieb der Kupplung) übertragen wird.
  • Gemäß dem in 1 gezeigten (jedoch nicht einschränkend zu verstehenden) Ausführungsbeispiel ist der antriebsseitige Lamellenträger aus zwei über ein ringförmiges Zwischenblech 8 miteinander gekoppelten Teillamellenträgern 6, 7 ausgebildet. Dieses Zwischenblech 8 ist mit einem (nachfolgend noch näher erläuterten) hülsenartigen Bauteil 19 verbunden, z. B. verschweißt.
  • Jeder dieser Innenlamellenträger 6, 7 trägt ein Innenlamellenpaket 9, 10, welches drehfest jedoch axial verlagerbar am jeweiligen Teillamellenträger 6, 7 angeordnet ist. Über die Hebel 17, 18 (beispielsweise ausgebildet als Hebelfedern oder einzelne bzw. gruppierte Hebelelemente) können die Innenlamellenpakete 9, 10 axial zusammengepresst werden, so dass die zwischen den einzelnen Lamellen der Innenlamellenpakete 9, 10 angeordneten Lamellen der Außenlamellenpakete 11, 12 der Teilkupplung K1, K2 einklemmbar sind. Die Hebel stellen eine Ausbildung der erfindungsgemäß vorgesehenen „Betätigungselemente” dar.
  • Dabei sind das Außenlamellenpaket 11 drehfest mit einem ersten Außenlamellenträger 13 der Teilkupplung K1 und das Außenlamellenpaket 12 drehfest mit einem zweiten Außenlamellenträger 14 der Teilkupplung K2 verbunden. Vorliegend ist der erste Außenlamellenträger 13 im Durchmesser etwas größer ausgebildet als der zweite Außenlamellenträger 14, so dass der erste Außenlamellenträger 13 den zweiten Außenlamellenträger 14 aufnehmen kann.
  • Bei entsprechender Betätigung entweder des Hebels 17 der Teilkupplung K1 oder des Hebels 18 der Teilkupplung K2 wird das in den antriebsseitigen Lamellenträger 6, 7 eingeleitete Drehmoment über das jeweilige Innenlamellenpaket und das zugehörige Außenlamellenpaket an den jeweiligen Außenlamellenträger 13 der Teilkupplung K1 bzw. den Außenlamellenträger 14 der Teilkupplung K2 übertragen.
  • Die Außenlamellenträger 13, 14 sind über Naben 33, 34 mit der jeweils zugehörigen Getriebeeingangswelle 15, 16 verbunden, so dass das jeweilige Drehmoment an den zugehörigen Teilgetriebestrang übertragbar ist. Naben 33, 34 und Außenlamellenträger 13, 14 können jeweils integral ausgebildet sein. Alternativ können diese auch als separate Bauteile ausgebildet sein, die zumindest drehfest miteinander verbunden sind.
  • Der Betätigungshebel 17 der Teilkupplung K1 ist dabei am Deckel 4 über den Druckring A abgestützt, wobei dieser Druckring A als in Umfangsrichtung des Deckels 4 geschlossener Ring ausgebildet ist. Alternativ können jedoch auch einzelne Abstützungsbereiche anstelle eines geschlossenen Rings vorgesehen werden.
  • Der Hebel 18 der Teilkupplung K2 ist über einen Druckring B abgestützt, wobei dieser Druckring B wiederum als geschlossener ringförmiger Bereich (in Umfangsrichtung betrachtet) oder als einzelne Abstützungsbereiche ausgebildet sein kann und wobei der Druckring B mit dem Deckel 4 zumindest drehverbunden ist.
  • Gemäß dem in 1 und 2 gezeigten (jedoch nicht einschränkend zu verstehenden ersten Ausführungsbeispiel) sind diese drehfesten Verbindungen zwischen den Druckringen A und B und dem Deckel 4 über den (gemeinsamen) Innenlamellenträger 6, 7 realisiert. Da die Druckringe A, B mit dem Innenlamellenträger 6,7 verbunden sind, können in die Hebel 17, 18 eingeleitete Kräfte umgelenkt werden.
  • Die in die Hebel jeweils eingeleitete Betätigungskraft 17, 18 wird von in den Stator integrierten Kolben/Zylindereinheiten (als einem Ausführungsbeispiel für die erfindungsgemäß vorgesehenen „Betätigungseinheiten”) mit den Kolben 27 und 28 erzeugt, wobei der Kolben 27 der Teilkupplung K1 auf den Hebel 17 über ein erstes Einrücklager (ohne Bezugszeichen) und der Kolben 28 auf den Hebel der Teilkupplung K2 über ein zweites Einrücklager (ohne Bezugszeichen) wirkt. Eine Entkoppelung über diese Einrücklager ist vorliegend vorgesehen, um die im Stator 23 aufgenommen Kolben (welche dementsprechend nicht mit der Kupplung mitrotieren) von den Hebeln 17, 18 zu entkoppeln (welche mit dem Antriebstopf 3 und dem Deckel 4 mitrotieren). Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die Ausbildung der Kupplung mit zwei im Grundzustand offenen Teilkupplungen beschränkt. Vielmehr ist die vorliegende Lehre gleichermaßen auf Kupplungen anwendbar, bei der eine der Teilkupplungen oder bei der beide Teilkupplungen im Grundzustand geschlossen angeordnet sind.
  • Wie 1 und 2 entnehmbar sind die Kolben gegensinnig wirkend angeordnet, wobei der Stator gleichzeitig die Zylinderbereiche der Kolben/Zylindereinheiten bildet, in welchen die Kolben 27, 28 aufgenommen sind. Dabei sind die Druckräume 35, 36 jeweils zwischen Stator und in die Kolbenrückseiten eingeknüpfte Dichtungen 37, 38 gebildet.
  • Vorliegend ist der Stator 23 zweiteilig aufgebaut und umfasst neben dem axial gerichteten Bereich 23 noch einen im Wesentlichen radial ausgerichteten Bereich 24, welcher mit dem Getriebegehäuse, insbesondere über eine Schraubenverbindung 29, verbunden ist.
  • Im Stator 23 sind zudem die Ölführungen 39 zu den Kolben 27, 28 sowie in die übrigen Bereiche der Doppelnasskupplung ausgebildet.
  • Alternativ zu hydraulisch oder pneumatisch betätigbaren Kolben-Zylinder-Einheiten könnten auch Faltenbalge als Betätigungseinheiten verwendet werden.
  • Der Innenlamellenträger 6, 7 ist über die beiden Stützlager 20, 21 an einem äußeren Bereich 22 des Stators 23, 24 abgestützt. Folglich ist der antriebsseitige Lamellenträger der Doppelnasskupplung über die Stützlager 20, 21 an dem am Getriebe fest montierten Stator 23, 24 abgestützt.
  • Die Stützlager 20, 21 sind dabei mit Abstand zueinander angeordnet und ermöglichen eine axial und radiale Abstützung, wobei die Stützlager in X- bzw. in O-Anordnung anordenbar sind. Verwendbar sind z. B. Schrägkugellager oder eine Kombination aus axial und radial angeordneten Lagern, wie Nadellagern. Alternativ zu derartigen Wälzlagern können auch andere Lagerungseinheiten wie Gleitlager verwendet werden.
  • Gemäß dem in den 1 und 2 gezeigten jedoch nicht einschränkend zu verstehenden Ausführungsbeispiel ist zwischen dem antriebsseitigen Lamellenträger 6,7 und den Stützlager 20, 21 ein im Wesentlichen hülsenartiges Bauteil 19 angeordnet, welches die äußeren Laufringe der Stützlager aufnimmt, wobei die Innenringe der Stützlager 20, 21 am äußeren Bereich 22 des Stator 23, 24 befestigt sind.
  • Die im Stator ausgebildeten Ölführungen 39 umfassen Ölführungskanäle 40, 41 zu den Druckkammern 35, 36 und Ölführungskanäle 42, 43 zu den übrigen Bereichen der Doppelkupplung. Die Ölführungskanäle 42, 43 führen dabei in einen Raum zwischen das hülsenartige Bauteil 19 und den Stator, wobei die Ölführungskanäle 42, 43 durch berührungsfreie Spaltdichtungen 44 und ein an einer Innenfläche des hülsenartigen Bauteils 19 befestigtes Führungsteil 45 bzw. mehrere Ölführungsbauteile fortgesetzt sind.
  • Der Antriebstopf 3 ist wie 1 und 2 entnehmbar über den Radialwellendichtring 31 am Deckel 25 radial abgedichtet und wird vorzugsweise über diesen Radialwellendichtring auch teilweise abgestützt, wobei optional auch ein Radiallager vorgesehen sein kann.
  • Der Deckel 25 wiederum ist am (nicht im Einzelnen gezeigten) Getriebegehäuse abgestützt.
  • Der Antriebstopf 3 ist gemäß dem in 1 und 2 gezeigten Ausführungsbeispiel über ein Lager 46 (Axialnadellager) an einer der Getriebeeingangswellen abgestützt. Bei einer Abstützung am Deckel 25 (über ein Lager) könnte auf diese Abstützung an der Getriebeeingangswelle verzichtet werden.
  • Zwischen Deckel 25 und Antriebstopf 3 ist ein erstes Axialnadellager 47, zwischen Antriebstopf 3 und Außenlamellenträger 13 der Teilkupplung K1 ist ein zweites Axialnadellager 48, sowie zwischen Außenlamellenträger 13 der Teilkupplung K1 und Außenlamellenträger 14 der Teilkupplung K2 ist ein drittes Axialnadellager 49 zur entsprechenden axialen Abstützung dieser Bauelemente angeordnet. Zwischen den Außenlamellenträger 14 der Teilkupplung K2 und dem Stator 23 ist eine Abstützung über die Gleitscheibe 32 vorgesehen. Somit sind die drehenden Bauteile der Doppelnasskupplung in axialer Richtung zwischen dem Deckel 25 und dem Stator 23 abgestützt, wobei ein Ausgleich von Toleranzen über die Shimmscheibe 50 und/oder über ein axial wirkendes Federelement (nicht im Einzelnen gezeigt) ermöglicht ist.
  • Am Deckel 4 ist optional ein Pumpentrieb 5 angeordnet. Entsprechend ist die Pumpe über diesen Pumpenantrieb 5, welcher zwischen Deckel 4 und Statorflansch 24 angeordnet ist, antreibbar, so dass eine bauraumtechnisch sehr günstige Anbindungsmöglichkeit geschaffen ist.
  • Die vorstehende Beschreibung offenbart entsprechend eine Doppelnasskupplung, bei der die Teilkupplungen axial angeordnet sind. Die Abtriebe der Teilkupplungen sind als Außenlamellenträger ausgeführt. Das vom Antrieb erzeugte Drehmoment wird vorzugsweise über eine Schwingungsdämpfung in die Kupplung eingeleitet und über einen Antriebstopf um die Kupplung herumgeführt. Anschließend wird das Drehmoment über ein Blech auf den Innenlamellenträger weitergeleitet. Dieser Innenlamellenträger ist über zwei mit Abstand zueinander angeordnete Lager auf einem getriebefesten Stator gelagert, wobei in diesen Stator zumindest zwei ringförmige Kolben integriert sind, d. h. ein Kolben pro Teilkupplung. Diese Kolben übertragen eine Einrückkraft auf Hebel bzw. Hebelfedern, welche wiederum auf Kupplungspakete der Teilkupplungen K1 und K2 wirken. Zwischen diesen Kolben und den zugehörigen Hebeln/Hebelfedern befindet sich jeweils Einrücklager. Die Hebel stützen sich zur Kraftumlenkung an Druckringen A, B ab, welche mit dem Innenlamellenträger drehverbunden sind. Die Einrückkräfte werden über diese Stützlager des Innenlamellenträgers auf den Stator zurückgeleitet, wodurch sich der Kraftfluss schließt. Die Lager des Innenlamellenträgers sind derart ausgeführt, dass sie Radialkräfte (aufgrund der Kupplungslagerung) sowie Axialkräfte (aufgrund der Einrückkräfte) übertragen können (hierzu eignen sich besonders Schrägkugellager bzw. Kombinationen aus Radial- und Axialnadellagern).
  • Die vorstehende Beschreibung zeigt dementsprechend insbesondere eine Doppelnasskupplung, welche axial geschachtelte Teilkupplungen aufweist und welche über ein CSC (Concentric Slave Cylinder) und Hebel betätigbar sind, wobei diese Betätigung einen internen Kraftschluss aufweist.
  • 3 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel einer intern kraftgeschlossenen axial angeordneten Doppelnasskupplung, bei der ein Kraftfluss über im Stator angeordnete (d. h. nicht mitrotierende) Kolben in Verbindung mit einem zentral angeordneten Stützlager geschlossen ist.
  • Wie 3 entnehmbar ist der Innenlamellenträger 51 über das Zentralblech 52 und das zentrale Stützlager 53 am Stator 54 gelagert. Das Zentralblech 52 umfasst dabei einen Nabenbereich C, an welchem ein äußerer Laufring des zentralen Stützlagers 53 abgestützt ist und einen Befestigungsbereich D, an dem die Teilinnenlamellenträger der Teilkupplungen K1 und K2 befestigt sind. Außerdem bildet ein radial äußerer Bereich des Zentralblechs 52 Anlagebereiche für die Innenlamellenpakete der Teilkupplungen K1 und K2.
  • Der Stator ist gemäß dem in 3 gezeigten Ausführungsbeispiel mehrteilig ausgebildet und kann als „gebauter” Stator bezeichnet werden. Hierbei umfasst der Stator einen im Wesentlichen zylindrischen Zentralbereich 55 und für jede der Teilkupplungen K1 und K2 ein Zylinderblech 56, 57, das fest mit dem zylindrischen Teil 55 des Stators 54 verbunden ist, wobei zwischen den Zylinderblechen 56, 57 und den Kolben 58, 59 jeweils die Druckräume 60, 61 der Teilkupplungen K1 und K2 gebildet sind.
  • Dadurch, dass der Stator im Ausführungsbeispiel nach 3 aus dem zylindrischen Teil und den Zylinderblechen aufgebaut ist, ergibt sich eine erleichterte Montage der Doppelkupplung.
  • Die von den Kolben/Zylindereinheiten erzeugten Einrückkräfte werden über die Drucktöpfe 62, 63 „außen” an die Lamellenpakete der Teilkupplungen K1 und K2 übertragen, wobei „außen” im Sinne von „dem Zentralblech gegenüberliegenden Seite der Lamellenpakete” zu ver stehen ist. Zwischen den Kolben 58, 59 und den Drucktöpfen 62, 63 sind Einrücklager 64, 65 angeordnet.
  • Durch die Verwendung der Drucktöpfe 62, 63 (anstelle der Hebel gemäß dem Ausführungsbeispiel nach 1 und 2) ergibt sich eine direkte Betätigung der Teilkupplungen ohne Übersetzung der Einrückkräfte.
  • Die Rückstellungskraft auf die Kolben 58, 59 wird durch die Federn 66, 67 erzeugt, welche zwischen dem Innenlamellenträger 51 und den Drucktöpfen 62, 63 angeordnet sind, und welche in 3 jeweils in zwei Stellungen abgebildet sind.
  • Den vorstehenden Ausführungsbeispielen ist gemeinsam, dass der Stator als (einteiliges oder mehrteiliges) separates Bauteil ausgebildet und am Getriebegehäuse befestigt ist. Der Stator rotiert damit nicht mit der Doppelnasskupplung mit und kann auch als „rotatorisch stehend” bezeichnet werden. Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf die Ausbildung des Stators als separates Bauteil beschränkt. Vielmehr kann das Getriebegehäuse auch einen Halsbereich aufweisen, der als nicht-mitrotierender Stator dient, Stator und Getriebe wären also integral ausgebildet. Außerdem fällt unter den Begriff „rotatorisch stehend” auch ein Stator, der zwar axial bewegbar, aber gegen Rotation relativ zum Getriebegehäuse gesichert abgestützt ist.
  • 2
    Antriebsnabe
    3
    Antriebstopf
    4
    Deckel
    6
    Innenlamellenträger
    7
    Innenlamellenträger
    8
    Zwischenring
    9
    Lamellenpaket
    10
    Lamellenpaket
    11
    Außenlamellenpakt
    12
    Außenlamellenpakt
    13
    Außenlamellenträger
    14
    Außenlamellenträger
    15
    Getriebeeingangswelle
    16
    Getriebeeingangswelle
    17
    Hebel
    18
    Hebel
    19
    hülsenartiges Bauteil
    20
    Stützlager
    21
    Stützlager
    22
    äußerer Bereich des Stators
    23
    Stator
    24
    Stator
    25
    Deckel
    27
    Kolben
    28
    Kolben
    30
    Ölführungsbauteil
    31
    Radialwellendichtring
    32
    Gleitbuchse
    K1
    Teilkupplung
    K2
    Teilkupplung
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - DE 102004029777 [0002]

Claims (16)

  1. Doppelnasskupplung mit zwei axial hintereinander angeordneten Teilkupplungen, wobei ein antriebsseitiger Lamellenträger der Doppelnasskupplung auf einem relativ zum Getriebe rotatorisch stehenden Stator gelagert ist, wobei jede der Teilkupplungen eine Betätigungseinrichtung aufweist, die jeweils eine Betätigungseinheit und ein Kraftübertragungselement umfasst, wobei die Betätigungseinheiten beider Teilkupplungen im Stator integriert sind und wobei zwischen den Betätigungseinheiten und den Kraftübertragungselementen ein Betätigungslager angeordnet ist.
  2. Doppelnasskupplung nach Anspruch 1, wobei die Betätigungseinheiten hydraulisch oder pneumatisch betätigbar sind.
  3. Doppelnasskupplung nach Anspruch 2, wobei die Betätigungseinheiten als Kolben-Zylinder-Einheiten ausgebildet sind, die koaxial zueinander und axial hintereinander angeordnet und in den Stator integriert sind.
  4. Doppelnasskupplung nach Anspruch 2 oder 3, wobei zumindest einer der Kolben der Kolben-Zylinder-Einheiten als ein einteiliger oder mehrteiliger ringförmiger Kolben ausgebildet ist und/oder wobei zumindest einer der Kolben der Kolben-Zylinder-Einheiten mehrere entlang des Umfangs verteilte Einzelkolben aufweist.
  5. Doppelnasskupplung nach Anspruch 4, wobei im Stator zwei in entgegengesetzte Richtungen wirkende Kolben integriert sind.
  6. Doppelnasskupplung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei als Kraftübertragungselemente Hebelfedern oder andere Hebelelemente oder topf- oder tellerförmige Zwischenelemente, insbesondere im Wesentlichen starre Drucktöpfe, vorgesehen sind.
  7. Doppelnasskupplung nach Anspruch 6, wobei zwischen den Kolben-Zylinder-Einheiten einerseits und den Hebeln bzw. Hebelelementen bzw. Drucktöpfen der Betätigungssysteme andererseits Einrücklager oder Ausrücklager angeordnet sind.
  8. Doppelnasskupplung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei das von einer Antriebseinheit einleitbare Drehmoment über einen Antriebstopf um die Doppelnasskupplung herumgeführt und über einen Deckel auf einen Innenlamellenträger weitergeleitet wird, so dass der Innenlamellenträger den antriebsseitigen Lamellenträger der Doppelnasskupplung darstellt.
  9. Doppelnasskupplung nach Anspruch 8, wobei der Innenlamellenträger für jede der Teilkupplungen einen Teillamellenträger aufweist, und wobei die Teillamellenträger insbesondere über ein zwischen diesen angeordnetes Zentralblech miteinander verbunden sind.
  10. Doppelnasskupplung nach Anspruch 8 oder 9, wobei der Innenlamellenträger über zwei mit Abstand zueinander angeordnete Stützlager auf dem getriebefesten Stator drehbar aber axial fest gelagert ist, indem die Stützlager des Innenlamellenträgers so ausgeführt sind, dass diese Radialkräfte und Axialkräfte übertragen können.
  11. Doppelnasskupplung nach Anspruch 10, wobei zwischen Innenlamellenträger und den Stützlagern ein hülsenartiges Bauteil angeordnet ist, das die äußeren Laufringe der Stützlager aufnimmt und das mit dem Innenlamellenträger, vorzugsweise zumindest über das Zentralblech, verbunden ist.
  12. Doppelnasskupplung nach einem der Ansprüche 8 bis 11, wobei sich die Hebel bzw. Hebelelemente zur Kraftumlenkung an Druckringen abstützen, die mit dem Innenlamellenträger verbunden sind, so dass eine Einrückkraft bzw. Ausrückkraft über die Stützlager des Innenlamellenträgers auf den Stator zurückgeleitet wird, so dass der Kraftfluss geschlossen ist.
  13. Doppelnasskupplung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, wobei der Stator an einem Getriebegehäuse befestigt ist, oder wobei der Stator integral mit dem Getriebegehäuse ausgebildet ist, oder wobei der Stator axial schwimmend und rotatorisch fest zum Getriebegehäuse abgestützt ist.
  14. Doppelnasskupplung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, wobei die abtriebsseitigen Lamellenträger der Teilkupplungen als Außenlamellenträger ausgeführt sind.
  15. Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einer Doppelnasskupplung mit den Merkmalen gemäß einem der vorstehenden Ansprüche 1 bis 14.
  16. Antriebsstrang nach Anspruch 15, mit einer E-Maschine im Trockenraum und/oder einer Schwingungsisolation, wie Fliehkraftpendel, im Nassraum.
DE102010018989A 2009-05-20 2010-05-03 Doppelnasskupplung Withdrawn DE102010018989A1 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009022089 2009-05-20
DE102009022089.5 2009-05-20
DE102009024742.4 2009-06-12
DE102009024742 2009-06-12
DE102010018989A DE102010018989A1 (de) 2009-05-20 2010-05-03 Doppelnasskupplung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010018989A DE102010018989A1 (de) 2009-05-20 2010-05-03 Doppelnasskupplung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010018989A1 true DE102010018989A1 (de) 2010-11-25

Family

ID=42562584

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE112010002051.5T Active DE112010002051B4 (de) 2009-05-20 2010-05-03 Doppelnasskupplung
DE102010018989A Withdrawn DE102010018989A1 (de) 2009-05-20 2010-05-03 Doppelnasskupplung

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE112010002051.5T Active DE112010002051B4 (de) 2009-05-20 2010-05-03 Doppelnasskupplung

Country Status (3)

Country Link
CN (1) CN102365471B (de)
DE (2) DE112010002051B4 (de)
WO (1) WO2010133198A1 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102889314A (zh) * 2011-07-21 2013-01-23 舍弗勒技术股份两合公司 湿式离合器
EP2905492A3 (de) * 2013-08-29 2015-12-09 GETRAG Getriebe- und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer GmbH & Cie KG Kupplungsanordnung und Herstellungsverfahren hierfür
FR3027077A1 (fr) * 2014-10-09 2016-04-15 Valeo Embrayages Systeme de transmission comportant un mecanisme a double embrayage humide
DE102017207666A1 (de) * 2017-05-08 2018-11-08 Zf Friedrichshafen Ag Kupplungsanordnung und Fahrzeuggetriebe
WO2018211043A1 (fr) * 2017-05-18 2018-11-22 Valeo Embrayages Manchon de connexion hydraulique pour mecanisme d'embrayage d'un vehicule

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013204974A1 (de) * 2012-04-12 2013-10-17 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Doppelkupplung
DE102013219402A1 (de) * 2012-10-17 2014-04-17 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Ölzuführung über Außenlamellenträger für "Inline"-Anordnung einer Doppelkupplung
KR101909223B1 (ko) * 2016-11-09 2018-10-17 씨스톤 테크놀로지스(주) 이중 클러치용 액츄에이터 및 이를 포함하는 이중 클러치

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE50001452D1 (de) * 2000-10-05 2003-04-17 Ford Global Tech Inc Doppelkupplung für ein Getriebe mit zwei Getriebeeingangswellen
DE10115453B4 (de) * 2001-03-29 2014-08-07 Zf Friedrichshafen Ag Mehrfach-Kupplungseinrichtung, ggf. in Kombination mit einer Torsionsschwingungsdämpferanordnung oder/und einer Elektromaschine
DE10146606A1 (de) * 2001-09-21 2003-04-10 Zf Sachs Ag Mehrfach-Kupplungseinrichtung mit axial nebeneinander angeordneten Lamellen-Kupplungsanordnungen
EP1548313B2 (de) * 2003-12-23 2016-09-28 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Drehmomentübertragungseinrichtung
DE102005025772A1 (de) * 2004-06-21 2006-01-05 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Drehmomentübertragungseinrichtung
AT8336U1 (de) * 2004-09-27 2006-06-15 Magna Steyr Fahrzeugtechnik Ag Antriebseinheit für kraftfahrzeug mit hybridantrieb in längsanordnung
JP5159613B2 (ja) * 2005-05-17 2013-03-06 ボーグワーナー インコーポレーテッド トランスミッション用のデュアルクラッチ機構
DE102006010113C5 (de) * 2006-02-28 2010-05-20 Getrag Getriebe- Und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer Gmbh & Cie Kg Doppelkupplungsanordnung für ein Doppelkupplungsgetriebe
DE102006010707A1 (de) * 2006-03-08 2007-09-13 Zf Friedrichshafen Ag Trockenlaufende Mehrfach-Kupplungseinrichtung, insbesondere Doppel-Kupplungseinrichtung, der Lamellenbauart
DE102007020381A1 (de) * 2007-04-30 2008-11-06 Borgwarner Inc., Auburn Hills Doppelkupplungsanordnung mit elektromechanischem Ausrücksystem

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102889314A (zh) * 2011-07-21 2013-01-23 舍弗勒技术股份两合公司 湿式离合器
DE102012211668A1 (de) 2011-07-21 2013-01-24 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Nasskupplung
CN102889314B (zh) * 2011-07-21 2016-08-03 舍弗勒技术股份两合公司 湿式离合器
EP2905492A3 (de) * 2013-08-29 2015-12-09 GETRAG Getriebe- und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer GmbH & Cie KG Kupplungsanordnung und Herstellungsverfahren hierfür
FR3027077A1 (fr) * 2014-10-09 2016-04-15 Valeo Embrayages Systeme de transmission comportant un mecanisme a double embrayage humide
EP3006761A3 (de) * 2014-10-09 2016-08-17 Valeo Embrayages Übertragungssystem, das einen mechanismus mit einer nassen doppelkupplung umfasst
DE102017207666A1 (de) * 2017-05-08 2018-11-08 Zf Friedrichshafen Ag Kupplungsanordnung und Fahrzeuggetriebe
WO2018211043A1 (fr) * 2017-05-18 2018-11-22 Valeo Embrayages Manchon de connexion hydraulique pour mecanisme d'embrayage d'un vehicule
FR3066568A1 (fr) * 2017-05-18 2018-11-23 Valeo Embrayages Manchon de connexion hydraulique pour mecanisme d'embrayage d'un vehicule

Also Published As

Publication number Publication date
WO2010133198A1 (de) 2010-11-25
DE112010002051B4 (de) 2020-03-05
DE112010002051A5 (de) 2012-06-06
CN102365471B (zh) 2014-08-20
CN102365471A (zh) 2012-02-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102010018989A1 (de) Doppelnasskupplung
DE112010004839B4 (de) Drehmomentübertragungseinrichtung
DE102007003107B4 (de) Dreifachkupplung für Hybridantrieb mit Doppelkupplungsgetriebe
DE112009003882B4 (de) Hybridmodul für einen Antriebsstrang eines Fahrzeuges
DE102011087334A1 (de) Hybridmodul für einen Triebstrang eines Fahrzeuges
DE102017104446A1 (de) Mehrfachkupplungseinrichtung und Hybridmodul für ein Kraftfahrzeug
DE102010051911A1 (de) Mehrfachkupplungsvorrichtung, Bauteil, Baugruppen und Verfahren zur Montage
EP2153080B1 (de) Doppelkupplungsanordnung mit kolbenführungselement
DE102012201524A1 (de) Drehmomentübertragungseinrichtung
DE102013219402A1 (de) Ölzuführung über Außenlamellenträger für "Inline"-Anordnung einer Doppelkupplung
DE102013216333A1 (de) Mehrfachkupplungsvorrichtung, insbesondere Doppelkupplungsvorrichtung
DE102010051436B4 (de) Drehmomentübertragungseinrichtung
DE102012222472A1 (de) Doppelkupplung
DE102014205506A1 (de) Lagerung und axiale Abstützung einer Doppelkupplung an einer Getriebeeingangswelle
DE102009006647B4 (de) Doppelkupplungsanordnung
DE102014216323B4 (de) Hybridmodul mit verbesserter Kupplungs-Betätigungsaktorik und flexibleren Einbaumöglichkeiten
DE102012017955A1 (de) Parallele DoppelkuppIungseinrichtung und Verfahren zum Betrieb einer solchen parallelen Doppelkupplungseinrichtung
DE102005025772A1 (de) Drehmomentübertragungseinrichtung
DE102018116587A1 (de) Übertragungsvorrichtung für ein Hybridfahrzeug
DE102010005601A1 (de) Betätigungsvorrichtung für eine Doppelkupplungsanordnung
DE102015205832A1 (de) Axiale Lamellenkupplung
EP2875260A1 (de) Doppelkupplungseinrichtung
DE102012201519A1 (de) Drehmomentübertragungseinrichtung
DE102013221238A1 (de) Lamellen-Kupplungseinrichtung
DE102015213873A1 (de) Axiale Lamellenkupplung

Legal Events

Date Code Title Description
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 H, DE

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20120824

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20121201