DE102010017719A1 - Container i.e. mixing bowl, for e.g. mixer for accommodating e.g. foodstuff, has lid including magnetic region cooperating with magnetic counter regions at container for supporting screw cap in locked position - Google Patents

Container i.e. mixing bowl, for e.g. mixer for accommodating e.g. foodstuff, has lid including magnetic region cooperating with magnetic counter regions at container for supporting screw cap in locked position Download PDF

Info

Publication number
DE102010017719A1
DE102010017719A1 DE201010017719 DE102010017719A DE102010017719A1 DE 102010017719 A1 DE102010017719 A1 DE 102010017719A1 DE 201010017719 DE201010017719 DE 201010017719 DE 102010017719 A DE102010017719 A DE 102010017719A DE 102010017719 A1 DE102010017719 A1 DE 102010017719A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
magnetic
container
lid
vertical
locking
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE201010017719
Other languages
German (de)
Inventor
Andreas Schmidt
Martin Meggle
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Vorwerk and Co Interholding GmbH
Original Assignee
Vorwerk and Co Interholding GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Vorwerk and Co Interholding GmbH filed Critical Vorwerk and Co Interholding GmbH
Priority to DE201010017719 priority Critical patent/DE102010017719A1/en
Publication of DE102010017719A1 publication Critical patent/DE102010017719A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J43/00Miscellaneous implements for preparing or holding food
    • A47J43/04Machines for domestic use not covered elsewhere, e.g. for grinding, mixing, stirring, kneading, emulsifying, whipping or beating foodstuffs, e.g. power-driven
    • A47J43/07Parts or details, e.g. mixing tools, whipping tools
    • A47J43/0716Parts or details, e.g. mixing tools, whipping tools for machines with tools driven from the lower side
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J43/00Miscellaneous implements for preparing or holding food
    • A47J43/04Machines for domestic use not covered elsewhere, e.g. for grinding, mixing, stirring, kneading, emulsifying, whipping or beating foodstuffs, e.g. power-driven
    • A47J43/07Parts or details, e.g. mixing tools, whipping tools
    • A47J43/0727Mixing bowls
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J43/00Miscellaneous implements for preparing or holding food
    • A47J43/04Machines for domestic use not covered elsewhere, e.g. for grinding, mixing, stirring, kneading, emulsifying, whipping or beating foodstuffs, e.g. power-driven
    • A47J43/07Parts or details, e.g. mixing tools, whipping tools
    • A47J43/075Safety devices
    • A47J43/0761Safety devices for machines with tools driven from the lower side
    • A47J43/0772Safety devices for machines with tools driven from the lower side activated by the proper positioning of the cover

Abstract

The container (7) has a lid (11) locked at the container by a bayonet-like screw cap. An extension (24) is formed at the lid or the container, and is in vertical rear engagement of the container or the lid. A plunge path is connected upstream of the vertical rear engagement for achieving the engagement in a rotational direction. An inlet (21) to the vertical rear engagement is aligned in circumferential direction. The lid includes a magnetic region (25) cooperating with magnetic counter regions (26, 27) at the container for supporting the screw cap in a locked position.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Behälter, wie beispielsweise einen Rührtopf einer Küchenmaschine, mit einem Deckel, wobei der Deckel an dem Behälter verriegelbar ist, wobei weiter die Verriegelung durch einen bajonettartigen Drehverschluss ausgebildet ist, wozu an dem Deckel oder dem Behälter ein Fortsatz ausgebildet ist, der zur Verriegelung in einen Vertikalhintergriff des Behälters oder des Deckels einfährt, wobei weiter zur Erreichung des Vertikalhintergriffs in Drehrichtung dem Vertikalhintergriff vorgeschaltet ein Eintauchweg ausgebildet ist und ein von dem Eintauchweg ausgehender, in Umfangsrichtung gerichteter Zugang zu dem Vertikalhintergriff.The invention relates to a container, such as a stirred pot of a food processor, with a lid, wherein the lid is lockable to the container, wherein further the lock is formed by a bayonet-type rotary closure, for which an extension is formed on the lid or the container for locking in a vertical rearward grip of the container or the lid retracts, wherein further to achieve the vertical trailing in the direction of rotation of the vertical trailing handle upstream of a dipping is formed and an outgoing from the immersion, directed in the circumferential direction access to the vertical trailing.
  • Behälter der in Rede stehenden Art sind bekannt. Diese dienen insbesondere im Haushaltsbereich der Aufnahme von Nahrungsmitteln, beispielsweise Gargütern oder Fluiden, so weiter beispielsweise in Ausgestaltung eines Behälters als Rührtopf für eine Küchenmaschine oder auch in Form eines Kochendwassergerätes. Insbesondere bei beheizbaren Rührtöpfen für Küchenmaschinen oder weiter auch bei üblichen Kochgefäßen, wie beispielsweise Dampfkochgefäßen werden insbesondere im Zuge des Garprozesses teilweise hohe Drücke innerhalb des Behälters erreicht. Ist der Behälter beispielsweise ein Rührgefäß für eine Küchenmaschine mit einem darin angeordneten Rührwerk, so wirkt im Rührbetrieb gegebenenfalls eine Flüssigkeitssäule unterseitig gegen den auf dem Behälter aufgesetzten Deckel. Letzterer muss entsprechend an dem Behälter verriegelt werden, welche Verriegelung die in dem Behälter entstehenden Drücke bzw. die auf den Deckel einwirkenden Kräfte aufnehmen kann. In diesem Zusammenhang sind Behälter bekannt, bei welchen der Deckel über einen bajonettartigen Drehverschluss an dem Behälter festsetzbar ist, so weiter beispielsweise bei Dampfdrucktöpfen.Containers of the type in question are known. These serve, in particular in the household sector, to receive foodstuffs, for example food or fluids, such as, for example, in the form of a container as a stirring pot for a food processor or in the form of a cooking water appliance. Particularly in the case of heatable stirrers for food processors or even in the case of conventional cooking vessels, such as, for example, steam cooking vessels, in some cases high pressures within the container are achieved in the course of the cooking process. If, for example, the container is a mixing vessel for a food processor with an agitator arranged therein, a liquid column optionally acts in the stirring mode on the underside against the lid placed on the container. The latter must be locked in accordance with the container, which lock can absorb the resulting pressure in the container or the forces acting on the lid forces. In this context, containers are known in which the lid via a bayonet-type rotary closure on the container can be fixed, so on, for example, in steam pressure pots.
  • Im Hinblick auf den zuvor beschriebenen Stand der Technik wird eine technische Problematik der Erfindung darin gesehen, einen Behälter der in Rede stehenden Art insbesondere hinsichtlich des Deckelverschlusses weiter zu verbessern.With regard to the prior art described above, a technical problem of the invention is seen in further improving a container of the type in question, in particular with regard to the lid closure.
  • Diese Problematik ist zunächst und im wesentlichen durch den Gegenstand des Anspruches 1 gelöst, wobei darauf abgestellt ist, dass der Deckel mindestens einen magnetischen Bereich aufweist, der zur Unterstützung des Drehverschlusses zumindest in der Verriegelungsstellung mit einem magnetischen Gegenbereich am Behälter zusammenwirkt. Zufolge dieser Ausgestaltung ist in vorteilhafter Weise eine Unterstützung des bajonettartigen Deckelverschlusses gegeben. Neben der in der Verriegelungsstellung formschlüssigen Zusammenwirkung von Deckel und Behälter, insbesondere Behälterrand ist durch die Anordnung magnetischer Bereiche und magnetischer Gegenbereiche eine zusätzliche Absicherung gegeben, die unterstützend bevorzugt die ordnungsgemäße Deckelverriegelungsstellung zufolge magnetischer Kräfte weiter verbessert und/oder eine nicht ordnungsgemäße Deckelverschlussstellung detektiert und erkennen lässt. Darüber hinaus ist durch die Anordnung magnetischer Bereiche und magnetischer Gegenbereiche bevorzugt auch eine Unterstützung der Deckelentnahme vom Behälter im Zuge der Aufhebung des bajonettartigen Drehverschlusses erreichbar. Weiter zufolge entsprechender Anordnung der magnetischen Bereiche am Deckel bzw. am Behälter und der magnetischen Gegenbereiche am Gegenpart sind bevorzugt eindeutige, magnetkraftunterstützte Drehstellungen des Deckels relativ zum Behälter bzw. relativ zu dem mit dem Deckel zusammenwirkenden Behälterrand gegeben, die weiter bevorzugt durch den Benutzer im Zuge des Aufsetzens des Deckels bzw. im Zuge des Abnehmens desselben vom Behälter spürbar oder sichtbar sind. Neben einer bevorzugten magnetischen Unterstützung der Verriegelungsstellung wird so dem Benutzer bevorzugt auch die ordnungsgemäße Handhabung über die einwirkenden Magnetkräfte vermittelt.This problem is solved first and foremost by the subject matter of claim 1, it being pointed out that the cover has at least one magnetic region which cooperates to support the rotary closure at least in the locking position with a magnetic counter-region on the container. According to this embodiment, a support of the bayonet-type lid closure is given in an advantageous manner. In addition to the form-fitting in the locking position of the lid and container, in particular container edge is given by the arrangement of magnetic areas and magnetic counter areas additional protection, the supportive preferred the proper Deckelverriegelungsstellung further improved magnetic forces and / or detects an improper lid closure position and recognizes , In addition, by the arrangement of magnetic areas and magnetic counter areas preferably also a support of the lid removal from the container in the course of lifting the bayonet-type rotary closure can be achieved. Next according to the corresponding arrangement of the magnetic regions on the lid or on the container and the magnetic counter regions on the counterpart are preferably unique, magnetic force assisted rotational positions of the lid relative to the container or relative to the cooperating with the lid container edge, which further preferably by the user in the course the touchdown of the lid or in the course of removing it from the container are noticeable or visible. In addition to a preferred magnetic support of the locking position so the user is preferably taught the proper handling of the applied magnetic forces.
  • Weitere Merkmale der Erfindung sind nachstehend, auch in der Figurenbeschreibung, oftmals in ihrer bevorzugten Zuordnung zum Gegenstand des Anspruches 1 oder zu Merkmalen weiterer Ansprüche erläutert. Sie können aber auch in einer Zuordnung zu nur einzelnen Merkmalen des Anspruches 1 oder des jeweiligen weiteren Anspruches oder jeweils unabhängig von Bedeutung sein.Further features of the invention are explained below, also in the description of the figures, often in their preferred association with the subject matter of claim 1 or with features of further claims. But they can also be in an assignment to only individual features of claim 1 or the respective further claim or each independently of importance.
  • So ist in einer weiter bevorzugten Ausgestaltung vorgesehen, dass der magnetische Bereich des Deckels an dem Fortsatz ausgebildet ist und/oder der magnetische Gegenbereich im Bereich des Vertikalhintergriffs des Behälters. In alternativer Ausgestaltung ist sowohl der magnetische Bereich als auch der magnetische Gegenbereich außerhalb des dem bajonettartigen Drehverschluss dienenden Vertikalhintergriffs ausgebildet, so weiter beispielsweise in Umfangsrichtung des Behälters bzw. des Behälterrandes versetzt zu dem Vertikalhintergriff.Thus, it is provided in a further preferred embodiment that the magnetic region of the lid is formed on the extension and / or the magnetic counter-region in the region of the vertical trailing handle of the container. In an alternative embodiment, both the magnetic area and the magnetic counter area outside of the bayonet-type rotary closure serving vertical rear handle is formed, so further, for example in the circumferential direction of the container or the container edge offset from the vertical rear handle.
  • Die magnetischen Bereiche und Gegenbereiche wirken in einer Ausgestaltung in Umfangsrichtung, das heißt in bzw. gegen Drehrichtung des Deckels. Bevorzugt wird diesbezüglich jedoch eine Ausgestaltung, bei welcher der magnetische Bereich des Deckels in vertikaler Überdeckung zu dem magnetischen Gegenbereich am Behälter bringbar ist, zufolge dessen insbesondere in einer Zuordnungsstellung des Deckels zum Behälter der magnetische Bereich und der magnetische Gegenbereich im wesentlichen senkrecht zur Deckeldrehrichtung wirken. So ist diesbezüglich weiter bevorzugt der magnetische Gegenbereich bodenseitig des Zugangs zum Vertikalhintergriff vorgesehen, entsprechend weiter bevorzugt mit Bezug auf den Eintauchweg in einer der Eintauchöffnung gegenüberliegenden Bodenebene des Eintauchweges, wobei in einer weiter bevorzugten Ausgestaltung der magnetische Gegenbereich in Überdeckung zu dem Eintauchweg bodenseitig des Zugangs vorgesehen ist, so dass der bevorzugt an dem deckelseitigen Fortsatz vorgesehene magnetische Bereich in der Eintauchstellung des Fortsatzes in den Eintauchweg in vertikaler Überdeckung zu dem bodenseitigen magnetischen Gegenbereich des Behälters liegt.The magnetic regions and counter regions act in an embodiment in the circumferential direction, that is, in or against the direction of rotation of the lid. In this respect, however, an embodiment is preferred in which the magnetic region of the cover can be brought into vertical overlap with the magnetic counter region on the container, according to which the magnetic region and the magnetic counter region in particular act in an assignment position of the cover to the container essentially perpendicular to the cover rotation direction. Thus, in this regard, the magnetic counter area is further preferably provided on the bottom side of the access to the vertical rear grip, correspondingly further Preferably, with respect to the immersion path in a bottom plane of the immersion path opposite the immersion opening, wherein in a further preferred embodiment, the magnetic counter area is provided in overlap to the immersion path on the bottom side of the access, so that the magnetic area preferably provided on the cover-side extension in the immersion position of Fortsatzes in the immersion path in vertical overlap to the bottom magnetic counterpart portion of the container.
  • Zusätzlich oder alternativ zu der vorbeschriebenen Positionierung des magnetischen Gegenbereiches kann dieser bzw. ein weiterer Gegenbereich in Umfangsrichtung versetzt zu dem Eintauchweg bodenseitig des Zugangs vorgesehen sein, weiter entsprechend bodenseitig des vertikalen Hintergriffes.In addition or as an alternative to the above-described positioning of the magnetic counter area, this or a further counter area can be provided offset in the circumferential direction to the immersion path on the bottom side of the access, further corresponding to the bottom of the vertical rear handle.
  • In bevorzugter Ausgestaltung, ist der magnetische Gegenbereich gleich dem magnetischen Bereich am Deckel gepolt. In einer derartigen Polungsanordnung von magnetischem Bereich und magnetischem Gegenbereich wird insbesondere bei Anordnung des magnetischen Gegenbereiches in Überdeckung zu dem Eintauchweg bodenseitig des Zugangs eine abstoßende Paarung erzeugt, so dass der Deckel auf dem sich hierbei ergebenden Magnetfeld schwebt und von den Seitenwänden des Eintauchweges stabilisiert wird. In dieser Position ist der Deckel nur lose eingelegt, gibt unter Druck nach und schwingt nach einer Störung mit schwacher Dämpfung aus. Die Nachgiebigkeit der Position weist den Deckel eindeutig als unverriegelt aus. Bei einer bevorzugten Anordnung des Fortsatzes am Deckel ist der Fortsatz nur unter Überwindung des Magnetfeldes in den Zugang zum Vertikalhintergriff verlagerbar, dies weiter entsprechend unter Druckausübung durch den Benutzer entgegen der abstoßenden Magnetkraft.In a preferred embodiment, the magnetic counter region is poled equal to the magnetic region on the lid. In such a poling of the magnetic and magnetic counter areas, a repulsive pairing is generated particularly when the magnetic counter area is overlapped with the dip path at the bottom of the access, so that the lid floats on the resultant magnetic field and is stabilized by the sidewalls of the dip path. In this position, the cover is only loosely inserted, gives way under pressure and swings out after a fault with weak damping. The compliance of the position clearly identifies the lid as unlocked. In a preferred arrangement of the extension on the cover, the extension is displaceable only by overcoming the magnetic field in the access to the vertical trailing handle, this further correspondingly under pressure by the user against the repulsive magnetic force.
  • Ist dem magnetischen Gegenbereich in Umfangsrichtung benachbart ein zweiter magnetischer Gegenbereich zugeordnet, weiter insbesondere im Bereich des Vertikalhintergriffes, ist in einer Ausgestaltung vorgesehen, dass der zweite magnetische Gegenbereich gleich gepolt ist wie der erste magnetische Gegenbereich und der magnetische Bereich am Deckel, so dass auch in der Drehverriegelungsstellung, in welcher bevorzugt der deckelseitige Fortsatz den Zugang durchsetzend in den Vertikalhintergriff eintaucht und zufolge gleichgerichteter Polung und des hierbei sich einstellenden abstoßenden Magnetfeldes in Richtung auf eine der Bodenfläche des Zugangs gegenüberliegende Deckenfläche des Vertikalhintergriffs gedrängt wird. Zufolge dieser Anordnung ist eine kraftschlüssige Unterstützung des bajonettartigen Drehverschlusses in der Verriegelungsstellung gegeben. Bevorzugt wird diesbezüglich weiter eine Ausgestaltung, bei welcher der zweite magnetische Gegenbereich gegensinnig gepolt ist wie der erste magnetische Gegenbereich und der magnetische Bereich am Deckel. Die Verriegelung des Deckels wird vom Benutzer zufolge Druckausübung auf den Deckel unter Überwindung der abstoßenden Kräfte im Eintauchweg erreicht, wobei der Deckel bzw. ein an diesem vorgesehener Fortsatz bis auf die Höhe des Zugangs abgesenkt wird. Hierbei wird die Distanz zu dem zweiten magnetischen Gegenbereich mit umgekehrter Magnetisierungsrichtung stetig verringert. Da im Bereich des Zugangs die Seitenwand des Eintauchweges endet und die Ausweichrichtung nach oben durch den den Deckel belastenden Benutzer gesperrt wird, weicht der Deckel bevorzugt selbsttätig in die Richtung des zweiten Gegenbereiches aus. Die anziehenden Kräfte der neuen Paarung nehmen schnell zu und addieren sich zu den abstoßenden Kräften der ersten Paarung. Die Bewegung setzt sich bevorzugt quasi selbstständig und mit zunehmender Geschwindigkeit fort, bis die Magnete der zweiten Paarung (magnetischer Bereich und zweiter magnetischer Gegenbereich) vollflächig übereinander liegen und der Deckel in die verriegelte Position gezogen wurde. Es erfolgt entsprechend bevorzugt eine automatische Verriegelung, deren Haltekraft durch die Dimensionierung der Magnete einstellbar ist. Axiale Kräfte aus dem Topfinneren (beispielsweise zufolge Druckaufbau) werden bevorzugt durch eine, den Fortsatz des Deckels überspannende Decke des Vertikalhintergriffes aufgenommen, welche Decke zugleich auch die Führung der Deckelbewegung unterstützt. Die Verriegelungskraft der Magnetpartner insbesondere in der Verriegelungsposition muss entsprechend nicht auf die vollen Prozesskräfte ausgelegt werden. Es besteht entsprechend eine Sicherung gegen dynamische Kraftspitzen und gegen den schnellen Haltekraftabfall, der dann auftritt, sobald die Magnete getrennt sind. Die Entriegelung des Deckels erfolgt durch eine schiebende Drehbewegung, während die magnetischen Bereiche und Gegenbereiche der anziehenden Magnetpaarung seitlich voneinander abgleiten und so mit verhältnismäßig geringem Aufwand getrennt werden. Sobald die magnetischen Bereiche und Gegenbereiche im Vertikalhintergriff vollständig getrennt sind und zufolge Drehung der deckelseitige magnetische Bereich in den Bereich des Eintauchweges stößt, dominiert erneut die abstoßende Kraftwirkung zufolge des bodenseitig des Eintauchweges vorgesehenen, gleich dem deckelseitigen magnetischen Bereich gepolten magnetischen Gegenbereich und schiebt den Deckel in vertikaler Richtung nach oben durch den Eintauchweg, da dies bevorzugt die einzige freie Ausweichrichtung ist, die in diesem Moment zur Verfügung steht. Der Deckel kann hiernach kraftfrei nach oben entnommen werden.If a second magnetic counter area is assigned to the magnetic counter area in the circumferential direction, more particularly in the region of the vertical rear grip, it is provided in one embodiment that the second magnetic counter area is the same polarity as the first magnetic counter area and the magnetic area on the lid, so that also in the rotational locking position, in which preferably the cover-side extension penetrates the access penetrating into the vertical trailing handle and is urged according to rectified polarity and thereby adjusting itself repelling magnetic field in the direction of a bottom surface of the access opposite ceiling surface of the vertical trailing. According to this arrangement, a non-positive support of the bayonet-type rotary closure is given in the locked position. In this regard, preference is further given to an embodiment in which the second magnetic counter-region is polarized in the opposite sense as the first magnetic counter-region and the magnetic region on the cover. The locking of the lid is achieved by the user according to pressure on the lid, overcoming the repulsive forces in the immersion path, wherein the lid or a projection provided on this extension is lowered to the level of access. In this case, the distance to the second magnetic counter region is reversibly reduced in the opposite direction of magnetization. Since the side wall of the immersion path ends in the area of access and the direction of evasion is blocked upwards by the user stressing the lid, the lid preferably deviates automatically in the direction of the second counter area. The catching powers of the new mating are rapidly increasing, adding up to the repulsive forces of the first mating. The movement preferably proceeds almost automatically and with increasing speed until the magnets of the second pairing (magnetic area and second magnetic counter area) lie over one another over the entire surface and the cover has been pulled into the locked position. It is correspondingly preferably an automatic locking, the holding force is adjustable by the dimensioning of the magnets. Axial forces from the interior of the pot (for example due to pressure build-up) are preferably absorbed by a cover of the vertical rear grip spanning the extension of the cover, which cover at the same time supports the guidance of the cover movement. The locking force of the magnetic partners, especially in the locking position, does not have to be designed accordingly for the full process forces. There is accordingly a safeguard against dynamic force peaks and against the rapid drop in holding force, which then occurs as soon as the magnets are disconnected. The unlocking of the lid is effected by a sliding rotational movement, while the magnetic regions and counter regions of the attracting magnetic pair slide laterally from each other and are separated with relatively little effort. As soon as the magnetic regions and counter regions in the vertical trailing grip are completely separated and, as a result of rotation, the cover-side magnetic region abuts the region of the immersion path, the repulsive force action again dominates according to the magnetic counter region, which is provided on the bottom side of the immersion path and poled to the cover-side magnetic region, and pushes the cover into place vertical upward direction through the dip path, as this is preferably the only free escape direction available at this moment. The lid can then be removed force-free upwards.
  • In weiterer Ausgestaltung sind der erste und zweite magnetische Gegenbereich, weiter gegebenenfalls ein zweiter und ein dritter magnetischer Gegenbereich in dem Zugang bzw. in dem Vertikalhintergriff in vertikaler Überdeckung zueinander angeordnet, dies unter Beibehaltung eines vertikalen Abstandsraumes, in den der deckelseitige Fortsatz eindrehen kann. Weiter bevorzugt sind diese in vertikaler Überdeckung zueinander angeordneten Gegenbereiche unterschiedlich gepolt, wobei weiter bevorzugt ein bodenseitiger Gegenbereich gleich dem magnetischen Bereich des Deckels gepolt ist und der gegenüberliegende, bevorzugt deckenseitig des Vertikalhintergriffes vorgesehene Gegenbereich entgegengesetzt zu dem deckelseitigen Bereich gepolt ist. Entsprechend addieren sich im Bereich des Vertikalhintergriffes die abstoßenden und anziehenden Kräfte, so dass bevorzugt selbsttätig der deckelseitige Fortsatz im Bereich des Vertikalhintergriffes in eine vertikal oberste Anlagestellung gedrängt wird.In a further embodiment, the first and second magnetic counter-region, further optionally a second and a third magnetic Counter area in the access or in the vertical rear handle arranged in vertical overlap with each other, while maintaining a vertical distance space, in which the cover-side extension can screw. More preferably, these oppositely disposed in vertical overlap counter-regions are poled differently, more preferably, a bottom-side counter portion is the same polarity of the magnetic field of the lid and the opposite, preferably provided on the ceiling side of the vertical rear handle opposite counter area is polarized opposite to the lid-side area. Accordingly, in the region of the vertical rear grip, the repulsive and attractive forces are added, so that preferably the cover-side extension in the region of the vertical rear grip is urged into a vertically uppermost abutment position.
  • Um eine weitere insbesondere formschlüssige Sicherung des Fortsatzes in der Verriegelungsstellung, das heißt in Zuordnungsstellung zum Vertikalhintergriff anzubieten, ist in einer weiter bevorzugten Ausgestaltung vorgesehen, dass der Zugang boden- und/oder deckenseitig einen stufenartigen Vertikalversatz aufweist. Dies bietet sich insbesondere bei einer Ausgestaltung an, bei welcher im Bereich des Vertikalhintergriffes ein gegensinnig zum deckelseitigen magnetischen Bereich gepolter Gegenbereich vorgesehen ist, der den mit dem magnetischen Bereich versehenen Deckelfortsatz in der Verriegelungsendstellung anzieht. In dieser angezogenen Stellung hintergreift der Fortsatz zumindest mit einem Teilabschnitt desselben den deckenartigen Vertikalversatz. Dieser steht entsprechend in der Verriegelungsstellung einem Verdrehen des Fortsatzes in die Deckelfreigabestellung, das heißt einem Verdrehen des Fortsatzes in Richtung auf den Eintauchweg entgegen. Zur Aufhebung der Verriegelungsstellung ist entsprechend eine sowohl die Anzugskraft der Magnetpaarung überwindende Kraft aufzubringen wie auch eine den stufenartigen Vertikalversatz überwindende Kraft. Dies kann je nach Anordnung des gegensinnig gepolten Gegenbereiches zufolge erhöhter Drehkrafteinwirkung erfolgen oder zufolge einer überlagerten Dreh- bzw. Schiebekraft und einer die Magnetanzugskraft überwindenden Druckkraft.In order to offer a further in particular positive locking of the extension in the locking position, that is in assignment position to the vertical rear handle, is provided in a further preferred embodiment that the access floor and / or cover side has a step-like vertical offset. This is particularly suitable in the case of an embodiment in which a counter-region, which is polarized in opposite directions to the cover-side magnetic region, is provided in the region of the vertical trailing edge which attracts the cover extension provided with the magnetic region in the locking end position. In this attracted position, the extension engages behind the cover-like vertical offset, at least with a partial section thereof. This is correspondingly in the locking position a twisting of the extension in the lid release position, that is opposite to a rotation of the extension in the direction of the immersion path. In order to remove the locking position, a force which overcomes both the tightening force of the magnet pairing and a force which overcomes the step-like vertical offset must accordingly be applied. This can be done depending on the arrangement of the oppositely poled counter area according to increased rotational force effect or due to a superimposed rotational or pushing force and a magnetic attraction force overcoming compressive force.
  • Die magnetischen Bereiche und magnetischen Gegenbereiche sind in einer bevorzugten Ausgestaltung durch Dauermagnete (Ferromagnete) gebildet. So sind bevorzugt Permanentmagnete aus Neodym-Eisen-Bor (NdFeB) vorgesehen, weiter bevorzugt in einer Größe mit einer Breiten- und Längserstreckung bezüglich des Grundrisses von 5 × 5 bis 20 × 20, bevorzugt 10 × 10 mm und einer senkrecht hierzu betrachteten Dicke von 1 bis 4 mm, bevorzugt 2 mm.The magnetic regions and magnetic counter regions are formed in a preferred embodiment by permanent magnets (ferromagnets). Thus, permanent magnets made of neodymium-iron-boron (NdFeB) are preferably provided, more preferably in a size with a width and a longitudinal extension with respect to the plan of 5 × 5 to 20 × 20, preferably 10 × 10 mm and a thickness considered perpendicular thereto 1 to 4 mm, preferably 2 mm.
  • In einer alternativen Ausgestaltung weist der Deckel und/oder der Behälter eine elektrische Versorgung auf. Diese kann bei Ausgestaltung des Behälters als Rührtopf für eine Küchenmaschine zufolge entsprechender elektrischer Kontaktierung beispielsweise zwischen Behälter und Küchenmaschine gegeben sein. Eine derartige Ausgestaltung bietet sich an, um, wie weiter bevorzugt, den magnetischen Bereich oder den magnetischen Gegenbereich durch einen Elektromagneten zu bilden, wobei der entsprechende Gegenpart durch ein Rückschlusselement ausgeformt ist. Zufolge dieser Ausgestaltung ist ein gezieltes Aktivieren und Deaktivieren der Magnetkräfte erreichbar. Auch ist hierdurch gegebenenfalls eine gezielte Umpolung einzelner oder aller vorgesehener Elektromagnete durchführbar.In an alternative embodiment, the lid and / or the container has an electrical supply. This can be given in configuration of the container as a stirring pot for a food processor according to corresponding electrical contact, for example, between the container and food processor. Such a configuration lends itself to, as further preferred, to form the magnetic region or the magnetic counter region by an electromagnet, wherein the corresponding counterpart is formed by a return element. According to this embodiment, a targeted activation and deactivation of the magnetic forces can be achieved. This also makes it possible, if appropriate, to carry out a purposeful reversal of polarity of individual or all provided electromagnets.
  • Bevorzugt sind weiter über den Umfang des Deckels und des Behälters mehrere magnetische Bereiche und magnetische Gegenbereiche vorgesehen, weiter bevorzugt eine der Anzahl der Vertikalhintergriffe entsprechende Anzahl von Magnetpaarungen. So ist weiter bevorzugt vorgesehen, dass an dem Deckel mehrere Fortsätze symmetrisch, gleichmäßig über den Umfang verteilt angeordnet vorgesehen sind, so dass sich entsprechend der Anzahl von Fortsätzen und zugehörigen Vertikalhintergriffen mehrere gültige Positionen für das Einlegen des Deckels ergeben. Grundsätzlich ist eine variierende Anzahl von Fortsetzen und Vertikalhintergriffen möglich. Bevorzugt ist eine minimale Anzahl von drei Fortsetzen und drei Vertikalhintergriffen, um den Deckel in einer Ebene zu fixieren. Kommt beispielsweise eine zusätzliche Auflagefläche mit geringerem Durchmesser als der Deckel hinzu, so weiter beispielsweise als Dichtkante dienend, so ist eine Verringerung auf zwei Fortsetze und zwei Vertikalhintergriffe und eine entsprechende Anzahl von Magnetpaarungen möglich.Preferably, a plurality of magnetic areas and magnetic counter areas are further provided over the circumference of the lid and the container, further preferably a number of magnetic pairings corresponding to the number of vertical traps. Thus, it is further preferred that a plurality of extensions symmetrically distributed on the cover are provided distributed over the circumference, so that there are several valid positions for the insertion of the lid corresponding to the number of extensions and associated vertical trailing. In principle, a varying number of continuations and vertical interventions are possible. A minimum number of three continuations and three vertical trailing grips are preferred in order to fix the cover in one plane. If, for example, an additional support surface with a smaller diameter than the cover is added, for example serving as a sealing edge, then a reduction to two continuations and two vertical back grips and a corresponding number of magnet pairings is possible.
  • Der Drehimpuls zur Verlagerung des Deckels in die bajonettartige Verriegelung bzw. zur Verlagerung des Fortsatzes in den Vertikalhintergriff wird bevorzugt manuell, gegebenenfalls unter Unterstützung weiter im Bereich des Vertikalhintergriffes vorgesehener, gegenpolig gerichteter Permanentmagnete manuell durchgeführt. Bei einer Ausbildung des magnetischen Bereiches oder Gegenbereiches als Elektromagnet wird in weiterer Ausgestaltung der Drehimpuls zur Verlagerung des Deckels in die bajonettartige Verriegelung zufolge gezielter, gegebenenfalls mehrfacher Umpolung im Schiebeverlagerungsweg des Deckels bzw. des Fortsatzes vorgesehener elektromagnetischer Aktoren durchgeführt.The angular momentum for displacing the cover into the bayonet-type locking mechanism or for displacing the extension into the vertical rearward grip is preferably carried out manually, if appropriate with support being provided further in the region of the vertical rearward grip, oppositely directed permanent magnets. In an embodiment of the magnetic region or counter-region as electromagnet, the angular momentum for displacing the cover into the bayonet-type locking is carried out in a further embodiment according to targeted, possibly multiple reversal in the sliding displacement path of the cover or of the extension provided electromagnetic actuators.
  • Ein weiterer wichtiger Aspekt der magnetischen Bajonettverriegelung ist der Schutz der Magnetaktoren vor Beschädigung und Verschmutzung. Permanentmagnete bestehen in der Regel aus spröden, schnell korrodierenden Materialien und müssen einerseits vor Schlagbeanspruchung geschützt sein und andererseits mit Oberflächenbeschichtungen passiviert werden, die möglicherweise verkratzt werden können. So können die Magnetelemente unter dünnwandigen Gehäuseelementen verkapselt sein, um diese so vor äußeren Einflüssen zu schützen. Zusätzlich zu mechanischen Beschädigungen können Stoßbeanspruchungen sogar zu einem Magnetisierungsverlust von Permanentmagneten führen. Elektromagnetaktoren sind wesentlich unempfindlicher, können jedoch auch in ihrer Kraftentwicklung durch Beschädigungen in der Poloberfläche behindert werden. Zusätzlich zum Schutz der Aktoren kann über eine Zwischenschicht zwischen den Metallelementen des magnetischen Kreises das Geräuschverhalten der Verriegelung eingestellt werden. So ist weiter bevorzugt eine Dämpfung in den Verschließprozess eingeführt, so weiter bevorzugt derart, dass der Dauermagnet oder das Rückschlusselement unter Zwischenschaltung einer bevorzugt dauerelastischen Schicht an den Fortsatz oder im Bereich des Vertikalhintergriffes gehaltert ist. Darüber hinaus ist der schnelle Kraftabfall bei verbleibenden Abständen zwischen zwei Polen in einem magnetischen Kreis zu beachten. Die vorgesehenen Restluftspalte können durch die Magnetdimensionierung kompensiert werden. Weiter vorteilhaft ist, dass die schiebende Bewegung beim Übergang in die verriegelte Position einen begrenzten selbstreinigenden Effekt ausübt.Another important aspect of magnetic bayonet locking is the protection of magnetic actuators against damage and contamination. Permanent magnets are usually made of brittle, rapidly corrosive materials and must be both protected against impact and on the other hand be passivated with surface coatings that may scratch can be. Thus, the magnetic elements may be encapsulated under thin-walled housing elements in order to protect them from external influences. In addition to mechanical damage, shock loads can even lead to a magnetization loss of permanent magnets. Electromagnetic actuators are much less sensitive, but can be hindered in their power development by damage in the pole surface. In addition to the protection of the actuators, the noise behavior of the lock can be adjusted via an intermediate layer between the metal elements of the magnetic circuit. Thus, it is further preferred to introduce damping into the closing process, so more preferably in such a way that the permanent magnet or the return element is mounted on the extension or in the region of the vertical rear grip with the interposition of a preferably permanently elastic layer. In addition, the rapid drop in power at remaining distances between two poles in a magnetic circuit is observed. The provided residual air gaps can be compensated by the magnet dimensioning. It is also advantageous that the sliding movement exerts a limited self-cleaning effect in the transition to the locked position.
  • Eine weitere Einschränkung magnetischer Aktoren ist die maximale thermische Belastbarkeit des Materials. Insbesondere Permanentmagnete können nicht über ihre materialabhängige Curie-Temperatur erhitzt werden, ohne dass ein Magnetisierungsverlust eintritt. Dauerhafte oder wiederholte Erwärmungen auf Temperaturen über 100°C können hier bereits Probleme verursachen. Erfindungsgemäß werden somit jeweils Magnete eingesetzt, deren Curie-Temperatur deutlich oberhalb der geplanten Einsatztemperatur der Verriegelung liegt.Another limitation of magnetic actuators is the maximum thermal load capacity of the material. In particular, permanent magnets can not be heated above their material-dependent Curie temperature without a loss of magnetization occurs. Permanent or repeated heating to temperatures above 100 ° C can already cause problems here. According to the invention, magnets are thus used in each case whose Curie temperature is significantly above the planned operating temperature of the lock.
  • In weiter vorteilhafter Ausgestaltung ist vorgesehen, dass von dem Eintauchweg zwei in entgegensetzte Umfangsrichtungen gerichtete Zugänge vorgesehen sind, welche Zugänge zu jeweils einem vertikalen Hintergriff führen. So ermöglicht eine derart bevorzugte symmetrische Formgebung der Verriegelungsnut beispielsweise die codierte Verriegelung unterschiedlicher Aufsätze, wozu in weiter bevorzugter Ausgestaltung die beiden Zugänge unterschiedliche vertikale Höhen aufweisen. Entsprechend sind zufolge dieser Ausgestaltung beispielsweise zwei unterschiedlich gestaltete Deckel mit unterschiedlich hohen Fortsätzen unter Nutzung der vorbeschriebenen Unterstützung zufolge Magnetanordnungen an dem Behälter verriegelbar, so weiter beispielsweise ein im wesentlichen geschlossener Behälterdeckel und ein Aufsatz, beispielsweise ein Garaufsatz für den Behälter. Die Hauptverriegelungsrichtung ist hierbei bevorzugt entsprechend der Drehrichtung eines gegebenenfalls in dem Behälter, insbesondere bei Ausgestaltung desselben als Rührtopf für eine Küchenmaschine vorgesehenen Rührwerks gerichtet.In a further advantageous embodiment, it is provided that from the immersion path two accesses directed in opposite circumferential directions are provided, which entrances lead to a vertical rear grip. Thus, such a preferred symmetrical shape of the locking groove allows, for example, the coded locking of different attachments, to which end, in a further preferred embodiment, the two approaches have different vertical heights. Accordingly, according to this embodiment, for example, two differently shaped lid with different heights using the above-described support according to magnetic arrangements on the container locked, so on, for example, a substantially closed container lid and an attachment, such as a cooking attachment for the container. The main locking direction is in this case preferably in accordance with the direction of rotation of an optionally provided in the container, in particular in the same design as a stirring bowl for a food processor agitator directed.
  • Zur weiteren Verbesserung der mechanischen Verriegelung in vertikaler Richtung ist in einer Weiterbildung insbesondere die deckenseitige Anschlagschulter des Vertikalhintergriffs in einem spitzen Winkel zu einer Horizontalebene angestellt, so weiter bevorzugt in einem Winkel von 5° bis 20°, bevorzugt etwa 10°, wobei weiter bevorzugt diese Schulter ausgehend von dem Eintauchabschnitt des Vertikalhintergriffs in Deckelverschluss-Drehrichtung hin abfällt. Das mit dem vertikalen Hintergriff zusammenwirkende Gegenelement, insbesondere ein Fortsatz des Deckels ist bevorzugt mit einer entsprechenden Gegenkontur versehen, so weiter insbesondere mit einer in einem Vertikalschnitt geneigt verlaufenden Gegenfläche. Während der Drehverriegelung gleiten diese beiden Flächen aufeinander ab und führen insbesondere den Fortsatz und hierüber den Deckel in eine formschlüssige Endposition. Im Anschlag der endgültigen Verriegelung ist so sichergestellt, dass eine vertikale, mechanische Kraftaufnahme möglich ist, ohne dass ein senkrechter Weg zurückgelegt wird, dies insbesondere bei einer Ausgestaltung, bei welcher in der Verriegelungsstellung im Bereich des magnetgesicherten Vertikalhintergriffes ein Vertikalspiel des Fortsatzes in dem Hintergriff unterbunden ist oder zumindest soweit eingeschränkt ist, dass die magnetischen Haltekräfte in der Verriegelungsstellung diese weiterhin sicherstellen. Darüber hinaus ist hierdurch bei entsprechender Anordnung einer Deckeldichtung insbesondere die Fluiddichtigkeit bei einem befüllten Rührgefäß auch beispielsweise bei erhöhtem Innendruck gegeben.To further improve the mechanical locking in the vertical direction, in particular the ceiling-side stop shoulder of the vertical trailing handle is set at an acute angle to a horizontal plane, so further preferably at an angle of 5 ° to 20 °, preferably about 10 °, more preferably this Shoulder decreases starting from the immersion portion of the vertical trailing handle in the lid closure direction of rotation. The cooperating with the vertical rear handle counter element, in particular an extension of the lid is preferably provided with a corresponding mating contour, so on, in particular with a inclined surface in a vertical section running counter surface. During the rotation lock slide these two surfaces from each other and in particular lead the extension and thereby the lid in a positive final position. In the attack of the final locking is thus ensured that a vertical, mechanical power is possible without a vertical path is covered, especially in a configuration in which prevented in the locking position in the region of the magnetically secured vertical rear handle vertical play of the extension in the rear handle is or is at least limited so far that the magnetic holding forces in the locked position continue to ensure this. In addition, given a corresponding arrangement of a cover gasket, in particular the fluid tightness in the case of a filled stirring vessel is thereby also given, for example, at elevated internal pressure.
  • Unabhängig von der Variantenausgestaltung des Deckels und der Magnetpaarungen ermöglicht weiter die magnetische Bajonettverriegelung eine Integration von zusätzlichen mechanischen Sicherheitsfunktionen. So ist in einer Weiterbildung vorgesehen, dass zusätzlich zu der Kombination aus Bajonett- und Magnetverriegelung eine Sicherung der Verriegelungsstellung vorgesehen ist, wobei weiter bevorzugt in der Bajonettverschlussstellung zur Verriegelung ein Riegelelement des Behälters oder Deckels in eine die Verriegelungsstellung sperrende Aufnahme des Deckels oder Behälters eintaucht. So ist beispielsweise ein mechanischer Stift oder Hebel vorgesehen, der im verriegelten Zustand des Deckels parallel zur Geräteaktivierung ausgefahren oder eingeschwenkt wird und die Drehbewegung des Deckels blockiert. Einer oder mehrere solcher Stifte oder Hebel können sich an beliebiger Stelle des Deckelumfangs befinden und benötigen lediglich passende Aufnahmenuten, um unabhängig von der Deckelorientierung ein Gegenlager zu finden. Sowohl eine axiale als auch eine radiale Drehblockade des Deckels sind möglich, weiter kann auch die Anordnung von Hubbolzen und Aufnahmenuten beliebig zwischen Behälter und Deckel bzw. Gerätegehäuse und Deckel variiert werden. Diese mechanische Zusatzsicherung verhindert zuverlässig jede missbräuchliche, versehentliche oder durch dynamische Prozesskräfte bedingte Öffnung des Behälters im Betrieb.Regardless of the variant design of the lid and the magnet pairings further allows the magnetic bayonet locking an integration of additional mechanical safety features. Thus, it is provided in a development that in addition to the combination of bayonet and magnetic locking a backup of the locking position is provided, more preferably in the bayonet locking position for locking a locking element of the container or lid in a locking position locking receptacle of the lid or container is immersed. For example, a mechanical pin or lever is provided, which is extended or pivoted parallel to the device activation in the locked state of the lid and blocks the rotational movement of the lid. One or more such pins or levers may be located anywhere on the lid circumference and only require matching grooves to find a counter bearing regardless of the orientation of the lid. Both an axial and a radial rotation blockage of the lid are possible, further, the arrangement of lifting bolts and grooves can arbitrarily be varied between container and lid or device housing and lid. This additional mechanical safety device reliably prevents any improper opening of the container during operation, either inadvertently or as a result of dynamic process forces.
  • In weiter bevorzugter Ausgestaltung handelt es sich bei dem Riegelelement um ein linear verlagerbares und/oder einschwenkbares Element, welches manuell durch den Benutzer in die Verriegelungsstellung und aus dieser heraus verlagerbar ist. Weiter bevorzugt ist eine elektromechanische Lösung zur entsprechenden Verlagerung des Riegelelementes vorgesehen, welche Verlagerung bevorzugt in Abhängigkeit von einer Aktivierung bzw. Deaktivierung der Küchenmaschine, weiter insbesondere des Rührwerkes durchgeführt wird. Bevorzugt ist weiter, dass die Aufnahme, in welche das Riegelelement zur Sicherung der Verriegelungsstellung eintaucht, ein Teilabschnitt des Vertikalhintergriffes ist, weiter bevorzugt der Eintauchabschnitt.In a further preferred embodiment, the locking element is a linearly displaceable and / or einschwenkbares element, which is manually displaced by the user in the locking position and out of this. More preferably, an electromechanical solution for the corresponding displacement of the locking element is provided, which displacement is preferably carried out in response to an activation or deactivation of the food processor, further in particular of the agitator. It is further preferred that the receptacle, in which the locking element dips to secure the locking position, is a partial section of the vertical rear grip, more preferably the immersion section.
  • Sicherzustellen ist in diesem Fall die zuverlässige Öffnung der Sicherheitsverriegelung nach Abschalten des Gerätes. Vor allem im Fehlerfall, das heißt bei einer plötzlichen Unterbrechung der Energieversorgung. Eine Schwankung der Versorgung muss dagegen gepuffert werden und darf nicht zur zwischenzeitlichen Öffnung führen. Eine mögliche Ausführung beinhaltet dementsprechend federgelagerte Bolzen, die sich bei Energieausfall nach einer vorbestimmten Verzögerungszeit selbsttätig entriegeln. Der Energievorrat zur Verzögerung der Entriegelung wird bevorzugt in elektrischen Energiespeichern, wie Akkumulatoren oder Kondensatoren vorgehalten.In this case, the reliable opening of the safety interlock after switching off the device must be ensured. Especially in the event of a fault, that is to say in the event of a sudden interruption of the power supply. A fluctuation in the supply, however, must be buffered and must not lead to the interim opening. One possible embodiment accordingly includes spring-loaded bolts, which unlock automatically in the event of power failure after a predetermined delay time. The energy supply for delaying the unlocking is preferably held in electrical energy storage devices, such as accumulators or capacitors.
  • Bei elektromagnetischen Aktoren wird weiter bevorzugt die Induktivität des Magnetkreises erfasst, um so ein Signal zu generieren, welches den ordnungsgemäßen Deckelverschluss anzeigt. Bei permanentmagnetischen Kreisen erfolgt eine solche Überwachung beispielsweise durch berührende oder optische Sensoren. Auch Drucksensoren, Kraftsensoren, Magnetfeld-Sensoren liefern derartige Informationen. Bevorzugt ist diesbezüglich weiter eine sensorische Überwachung des Verschlusszustandes, beispielsweise, wie weiter bevorzugt, zufolge Anordnung eines Reed-Kontaktes im Bereich der Magnetverriegelung. Dieser Reed-Kontakt registriert die Anwesenheit von Magneten, insbesondere von Permanentmagneten, weiter bevorzugt beider Permanentmagnete im verschlossenen Zustand und generiert bevorzugt ein Signal. Der einzelne, fest installierte Magnet reicht hierbei bevorzugt nicht zur Signalgenerierung aus. Das Signal wird beispielsweise zur optischen Anzeige bspw. mittels einer LED genutzt, kann darüber hinaus aber auch an eine Sicherheitsschaltung in der Gerateelektronik weitergeleitet werden, die bspw. eine Aktivierung des Rührwerks erst bei Generierung eines entsprechenden Verriegelungssignals zulässt.In the case of electromagnetic actuators, the inductance of the magnetic circuit is furthermore preferably detected in order to generate a signal which indicates the proper closure of the cover. In permanent magnetic circuits such monitoring takes place, for example, by contact or optical sensors. Also pressure sensors, force sensors, magnetic field sensors provide such information. In this regard, preference is further given to a sensory monitoring of the closure state, for example, as further preferred, according to the arrangement of a reed contact in the region of the magnetic lock. This reed contact registers the presence of magnets, in particular permanent magnets, more preferably both permanent magnets in the closed state and preferably generates a signal. The single, fixed magnet is preferably not sufficient for signal generation. The signal is, for example, for optical display example. By means of an LED used, but can also be forwarded to a safety circuit in the appliance electronics, for example, allows an activation of the agitator only when generating a corresponding locking signal.
  • Zufolge der vorbeschriebenen Lösung ist eine magnetische Verriegelungseinrichtung angegeben, die durch die Anordnung von Magnetpolen eindeutige Positionen des Deckels als ver- oder entriegelt definiert und nur die Einnahme dieser Positionen zulässt. Die eingelegte und nicht verriegelte Position des Deckels wird durch einen Schwebezustand charakterisiert, der durch abstoßende Magnetkräfte in einer mechanischen Führung gestützt wird. Die verriegelte Position wird durch eine Kombination aus anziehenden oder abstoßenden Magnetkräften charakterisiert und bevorzugt zusätzlich in einer mechanischen Führung gestützt, so dass große Haltekräfte erzeugt werden können. In dieser Position erreicht eine gegebenenfalls vorgesehene Deckeldichtung ihre Endposition und dichtet den Übergang zwischen Deckel und Behälter ab.According to the solution described above, a magnetic locking device is provided which defines by the arrangement of magnetic poles unambiguous positions of the lid as locked or unlocked and allows only the assumption of these positions. The inlaid and unlocked position of the lid is characterized by a floating state supported by repulsive magnetic forces in a mechanical guide. The locked position is characterized by a combination of attractive or repulsive magnetic forces, and preferably additionally supported in a mechanical guide, so that large holding forces can be generated. In this position, an optionally provided lid seal reaches its end position and seals the transition between the lid and container.
  • Der Übergang zwischen den Deckelpositionen erfolgt nach einem anfänglichen Hilfsimpuls (Dreh-, Drück- oder Schubbewegung) bevorzugt selbsttätig und wird mechanisch im Gerätegehäuse bzw. in der Behälterwand geführt. Der Hilfsimpuls kann hierbei manuell gegeben werden oder durch die gezielte, gegebenenfalls mehrfache Umpolung elektromagnetischer Aktoren erzeugt werden.The transition between the lid positions is preferably automatically after an initial auxiliary pulse (rotating, pushing or pushing movement) and is guided mechanically in the device housing or in the container wall. The auxiliary pulse can be given manually or generated by the targeted, possibly multiple polarity reversal electromagnetic actuators.
  • Die Anzahl der Verriegelungselemente bzw. Fortsätze ist variabel und beeinflusst zusätzlich zur Dimensionierung der Magnetaktoren die Kraftentwicklung der Verriegelung und auch die Anzahl der möglichen Einlegeorientierungen entlang einer vollständigen Drehung des Deckels in Umfangsrichtung. Die minimale Anzahl ist ein Element bzw. ein Fortsatz in Verbindung mit zwei Vertikalhintergriffen. Bevorzugt werden diesbezüglich drei Fortsätze mit drei Vertikalhintergriffen. Die maximale Anzahl wird hierbei durch die Ausdehnung der Aufnahmenuten in Umfangsrichtung beschränkt.The number of locking elements or extensions is variable and influences in addition to the dimensioning of the magnetic actuators the force development of the lock and also the number of possible insertion orientations along a complete rotation of the cover in the circumferential direction. The minimum number is an element or an extension in connection with two vertical trailing grips. In this regard, three extensions are preferred with three vertical trailing attacks. The maximum number is limited by the extent of the grooves in the circumferential direction.
  • Die Auslegung der Magnete berücksichtigt einen Kompromiss aus Halte- und Handhabungskräften, sowie zwischen der Notwendigkeit für geringe Luftspalte im magnetischen Haltekreis und der Notwendigkeit zum Schutz der Aktoren (Abdeckung) bzw. zur Toleranz gegenüber Verschmutzungen (Kraftreserven, Formgebung zur Unterstützung der Selbstreinigung).The design of the magnets takes into account a compromise between holding and handling forces, as well as the need for small air gaps in the magnetic circuit and the need to protect the actuators (cover) or tolerance to contamination (power reserves, shaping to support self-cleaning).
  • Der Übergang zwischen den Verriegelungspositionen und insbesondere die Entriegelung kann durch zusätzliche bewegte mechanische Elemente blockiert werden, deren Bewegung an den Betriebszustand des Gerätes (Küchenmaschine) gekoppelt ist. Die Funktion der mechanischen Zusatzsicherung ist gegenüber möglichen Energieausfällen abgesichert und stellt gleichzeitig eine stromlose Notöffnung sicher.The transition between the locking positions and in particular the unlocking can be blocked by additional moving mechanical elements whose movement is coupled to the operating state of the device (food processor). The function of the additional mechanical safeguard is against possible power failures secured and at the same time ensures a power-free emergency opening.
  • Das sichere Erreichen und Halten der verriegelten Position und/oder die Funktion der Zusatzverriegelungen werden bevorzugt aktiv überwacht.The secure reaching and holding the locked position and / or the function of the additional locks are preferably actively monitored.
  • Nachstehend ist die Erfindung anhand der beigefügten Zeichnung, welche lediglich mehrere Ausführungsbeispiele darstellt, näher erläutert. Es zeigt:The invention with reference to the accompanying drawings, which only illustrates several embodiments, explained in more detail. It shows:
  • 1 einen partiell geschnitten dargestellten Behälter in Form eines Rührtopfes in Zuordnungsstellung zu einer Küchenmaschine, eine erste Ausführungsform einer magnetisch unterstützten Deckelverriegelung betreffend; 1 a partially cut container shown in the form of a mixing pot in assignment position to a food processor, a first embodiment of a magnetically assisted lid lock regarding;
  • 2 in schematischer, perspektivischer Detaildarstellung den Behälter mit einem an diesem verriegelten Deckel; 2 in a schematic, perspective detail view of the container with a locked to this lid;
  • 3 den Schnitt gemäß der Linie III-III in 2; 3 the section according to the line III-III in 2 ;
  • 4 die vergrößerte Schnittdarstellung gemäß der Linie IV-IV in 3 mit in strichpunktierter Linienart wiedergegebenen Verlagerungspositionen eines deckelseitigen Fortsatzes im Zuge der Verlagerung desselben in eine Deckelverriegelungsstellung, die erste Ausführungsform betreffend; 4 the enlarged sectional view along the line IV-IV in 3 with reproduced in dash-dotted line style displacement positions of a cover-side extension in the course of the displacement thereof in a lid locking position, concerning the first embodiment;
  • 5 eine der 4 entsprechende Darstellung, eine zweite Ausführungsform betreffend; 5 one of the 4 corresponding representation concerning a second embodiment;
  • 6 eine weitere der 4 entsprechende Darstellung in einer dritten Ausführungsform; 6 another one 4 corresponding representation in a third embodiment;
  • 7 eine vierte Ausführungsform in einer Darstellung gemäß 4; 7 a fourth embodiment in a representation according to 4 ;
  • 8 eine weitere der 4 entsprechende Darstellung, eine weitere Ausführungsform betreffend; 8th another one 4 corresponding representation concerning a further embodiment;
  • 9 einen Vertikalschnitt durch einen deckelseitigen Fortsatz, eine weitere Ausführungsform betreffend; 9 a vertical section through a cover-side extension, concerning a further embodiment;
  • 10 eine der 9 entsprechende Darstellung in alternativer Ausführungsform; 10 one of the 9 corresponding representation in an alternative embodiment;
  • 11 eine schematische Schnittdarstellung gemäß 4, eine weitere Ausführungsform betreffend; 11 a schematic sectional view according to 4 relating to another embodiment;
  • 12 eine perspektivische Ausschnittdarstellung des Verriegelungsbereiches mit einem in einer Endsicherungsstellung gehaltenen Riegelelement; 12 a perspective cutout view of the locking portion with a held in an Endicherungsstellung locking element;
  • 13 eine der 12 entsprechende perspektivische Darstellung, jedoch die Sicherungsstellung betreffend; 13 one of the 12 corresponding perspective view, but concerning the securing position;
  • 14 eine der 12 entsprechende Darstellung, eine alternative Ausführungsform betreffend und 14 one of the 12 corresponding representation, an alternative embodiment concerning and
  • 15 eine der 13 entsprechende Darstellung, die Ausführungsform gemäß 14 betreffend. 15 one of the 13 corresponding representation, the embodiment according to 14 concerning.
  • Dargestellt und beschrieben ist zunächst mit Bezug zu 1 eine elektrisch betriebene Küchenmaschine 1. Diese weist zunächst ein Bedienfeld 2 auf mit Reglern 3, 4 sowie bevorzugt ein Display 5 zum Anzeigen der insbesondere über die Regler 3 und 4 einzustellenden Parameter, wie bspw. eine Rührwerkdrehzahl oder eine Heiztemperatur.Shown and described is first with reference to 1 an electrically powered food processor 1 , This first has a control panel 2 on with regulators 3 . 4 and preferably a display 5 to display the particular on the controller 3 and 4 parameters to be set, such as, for example, a stirrer speed or a heating temperature.
  • Des weiteren verfügt die Küchenmaschine 1 über eine Rührtopfaufnahme 6. In diese ist ein rührtopfartiger Behälter 7, insbesondere im Fußbereich desselben bevorzugt formschlüssig aufnehmbar und halterbar.Furthermore, the food processor has 1 over a stirred pot holder 6 , In this is a stirring cup-like container 7 , in particular in the foot region of the same preferably receiving and retainable in a form-fitting manner.
  • Der Behälter 7 ist bevorzugt im wesentlichen rotationssymmetrisch ausgebildet, mit einer zentralen Vertikalachse x.The container 7 is preferably formed substantially rotationally symmetrical, with a central vertical axis x.
  • Im Bodenbereich weist der Behälter 7 ein Rührwerk 8 auf. Dieses ist in der Zuordnungsstellung des Behälters 7 in der Rührtopfaufnahme 6 formschlüssig gekoppelt mit einem in der Küchenmaschine 1 vorgesehenen Rührwerkantrieb 9.In the bottom area, the container 7 a stirrer 8th on. This is in the assignment position of the container 7 in the stirred pot holder 6 positively coupled with one in the food processor 1 provided agitator drive 9 ,
  • Die Elektroversorgung des Rührwerkantriebes 9 sowie gegebenenfalls einer behälterbodenseitig vorgesehenen Heizung und darüber hinaus auch der elektronischen Steuerung der gesamten Küchenmaschine 1 ist über ein Netzanschlusskabel 10 erreicht.The electrical supply of the agitator drive 9 and optionally a container bottom side provided heating and beyond also the electronic control of the entire food processor 1 is via a power cord 10 reached.
  • Der Behälter 7 ist weiter insbesondere im Betrieb des Rührwerks 8 durch einen Deckel 11 verschlossen. Dieser weist bevorzugt zentral, die Vertikalachse x des Behälters 7 aufnehmend, eine Einfüllöffnung 12 auf.The container 7 is more particularly in the operation of the agitator 8th through a lid 11 locked. This preferably has central, the vertical axis x of the container 7 absorbing, a filling opening 12 on.
  • Der mit Bezug auf die Vertikalebene x bevorzugt rotationssymmetrisch ausgebildete Deckel 11 stützt sich bevorzugt über seinen umlaufenden Randbereich 13 auf dem umlaufend zur nach vertikal oben weisenden Behälteröffnung 14 verlaufenden Behälterrand 15 ab.The preferred with respect to the vertical plane x rotationally symmetrical lid 11 preferably supports itself over its peripheral edge region 13 on the circumferential to the vertically upwardly facing container opening 14 extending container edge 15 from.
  • Zugeordnet dem Behälterrand 15, diesen nach radial außen umfassend ist ein über die Aufsetzebene nach vertikal oben hinausgehender Vertikalkragen 16 ausgebildet. Dessen freier Innendurchmesser ist angepasst an den Außendurchmesser des Deckels 11.Associated with the container rim 15 , this radially outward comprises a vertically over the placement plane to vertically above outgoing vertical collar 16 educated. Its freer Inner diameter is adapted to the outer diameter of the lid 11 ,
  • Mit Bezug auf einen Grundriss ist der Vertikalkragen 16 mit gleichmäßig über den Umfang verteilt ausgebildeten Vertikalhintergriffen 17 versehen. In dem dargestellten Ausführungsbeispiel sind sechs derartige Vertikalhintergriffe 17 ausgebildet.With reference to a floor plan is the vertical collar 16 with evenly distributed over the circumference trained vertical trailing 17 Mistake. In the illustrated embodiment, six such vertical trailing 17 educated.
  • Jeder Vertikalhintergriff 17 weist zunächst einen vertikal ausgerichteten Eintauchweg 18 auf, dessen vertikal ausgerichteten, in Umfangsrichtung zueinander beabstandeten und parallel zueinander ausgerichteten Führungswände 19 nach vertikal oben in eine randoffene Eintauchmündung 20 einlaufen.Every vertical trailing handle 17 initially has a vertically oriented immersion path 18 on, the vertically oriented, circumferentially spaced and parallel aligned guide walls 19 vertically up into an open-edged muzzle 20 enter.
  • Der Eintauchmündung 20 abgewandt geht der Eintauchweg 18 über in einen horizontal und in Umfangsrichtung weisenden Zugang 21. Dieser ist nutartig gestaltet, wobei der Nutboden in dem ersten Ausführungsbeispiel ebenengleich übergeht in den Boden des Eintauchweges 18. Vertikal versetzt oberhalb des Nutbodens 22 ist eine in vertikaler Richtung zu der nach vertikal oben weisenden freien Randfläche des Vertikalkragens 16 beabstandete Nutdecke 23 ausgeformt. Die in Umfangsrichtung betrachtete Länge des hierdurch gebildeten Vertikalhintergriffes 17, weiter entsprechend die in Umfangsrichtung betrachtete Länge der Nutdecke 23 entspricht in dem dargestellten Ausführungsbeispiel im wesentlichen der in selber Richtung betrachteten lichten Weite des Eintauchweges 18, wobei weiter die vertikale Höhe des Vertikalhintergriffes 17 bzw. der vertikale Abstand zwischen Nutboden 22 und Nutdecke 23 im wesentlichen dem 1,2-Fachen der lichten Weite des Eintauchweges 18 entspricht.The diving mouth 20 turned away is the immersion path 18 over in a horizontally and circumferentially facing access 21 , This is designed groove-like, the groove bottom in the first embodiment, the same level merges into the bottom of the immersion path 18 , Vertically offset above the groove bottom 22 is a vertical edge to the vertically upwardly facing free edge surface of the vertical collar 16 spaced groove cover 23 formed. The length considered in the circumferential direction of the thus formed vertical rear handle 17 , further according to the length of the groove cover considered in the circumferential direction 23 corresponds in the illustrated embodiment substantially the considered in the same direction clear width of the immersion path 18 , wherein further the vertical height of the vertical trailing handle 17 or the vertical distance between groove bottom 22 and groove cover 23 essentially 1.2 times the clear width of the immersion path 18 equivalent.
  • Randseitig weist der Deckel 11 radial über den umlaufenden Deckelrand frei hinausragende Fortsätze 24 auf. Entsprechend der Anzahl der Vertikalhintergriffe 17 am Behälter 7 sind sechs gleichmäßig über den Umfang des Deckels 11 verteilt angeordnete Fortsätze 24 vorgesehen.The edge shows the lid 11 radially extending over the peripheral lid edge freely protruding extensions 24 on. According to the number of vertical traps 17 on the container 7 are six evenly over the circumference of the lid 11 distributed extensions 24 intended.
  • Die Fortsätze 24 ragen in dem dargestellten Ausführungsbeispiel mit einem Maß über die freie umlaufende Randkante des Deckels 11 hinaus, welches Maß im wesentlichen dem in radialer Richtung betrachteten Dickenmaß des Vertikalkragens 16 des Behälters 7 entspricht. Die Länge der Fortsätze 24 kann deutlich über den äußeren Deckelrand hinausragen, wobei sie als Betätigungshandgriff für den Benutzer dienen können.The extensions 24 protrude in the illustrated embodiment with a measure of the free circumferential edge of the lid 11 In addition, which measure is substantially the thickness dimension of the vertical collar considered in the radial direction 16 of the container 7 equivalent. The length of the extensions 24 can protrude well beyond the outer edge of the lid, where they can serve as an operating handle for the user.
  • Jeder Fortsatz 24 weist weiter einen zumindest annähernd quadratischen Vertikalquerschnitt auf, mit einem in Umfangsrichtung betrachteten Dickenmaß, welches in dem dargestellten Ausführungsbeispiel etwa dem 0,95-Fachen der gleichfalls in Umfangsrichtung betrachteten freien Weite des vertikalkragenseitigen Eintauchweges 18 entspricht.Each extension 24 further comprises an at least approximately square vertical cross-section, with a viewed in the circumferential direction Thickness, which in the illustrated embodiment about 0.95 times the also considered in the circumferential direction free width of the vertical collar side immersion path 18 equivalent.
  • Unterseitig eines jeden Fortsatzes 24 ist ein magnetischer Bereich 25 in Form eines Permanentmagneten ausgebildet. Dieser ist bevorzugt als Magnetplättchen gebildet, welches unterseitig an dem Fortsatz 24 verhaftet ist, beispielsweise verklebt ist. Hierbei handelt es sich weiter bevorzugt um ein im Grundriss quadratisches Magnetplättchen mit einer Kantenlänge von 10 mm, weiter bevorzugt die in Umfangsrichtung betrachtete Breite des Fortsatzes 24 aufnehmend.Lower side of each extension 24 is a magnetic area 25 formed in the form of a permanent magnet. This is preferably formed as a magnetic plate which underside of the extension 24 is arrested, for example, is glued. This is further preferably a square in plan magnetic plate with an edge length of 10 mm, more preferably viewed in the circumferential direction width of the extension 24 receptive.
  • Der vertikale Abstand zwischen Nutboden 22 und Nutdecke 23 im Bereich des behälterseitigen Zugangs 21 entspricht im wesentlichen dem Vertikalmaß des Fortsatzes inklusive des magnetischen Bereiches 25. Durch eine ggf. vorgesehene Anschrägung der Nutdecke 23 und des Vertikalhintergriffes 17 ergibt sich im Fügefall eine spielfreie Kraftübertragung (ohne die Magnete voneinander abzuheben), wodurch ein ”Klappern” des Deckels bei Druckbeaufschlagung verhindert wird (vgl. auch Ausführungen zu 11).The vertical distance between groove bottom 22 and groove cover 23 in the area of the container-side access 21 corresponds essentially to the vertical dimension of the extension including the magnetic range 25 , By a possibly provided chamfer of the groove cover 23 and the vertical rear handle 17 results in the joining case a backlash-free power transmission (without lifting the magnets from each other), whereby a "rattling" of the lid is prevented when pressurized (see also 11 ).
  • Der vertikale Abstand der Nutdecke 23 zur nach oben gerichteten Randfläche des Vertikalkragens 16 und somit die vertikale Länge des Eintauchweges 18 oberhalb des Zugangs 21 entspricht in dem dargestellten Ausführungsbeispiel etwa dem 1,2- bis 1,3-Fachen des Vertikalmaßes des Fortsatzes 24 inclusive des magnetischen Bereiches 25.The vertical distance of the groove cover 23 to the upwardly directed edge surface of the vertical collar 16 and thus the vertical length of the immersion path 18 above the entrance 21 corresponds in the illustrated embodiment, about 1.2 to 1.3 times the vertical dimension of the extension 24 including the magnetic range 25 ,
  • In vertikaler Überdeckung zu dem Eintauchweg 18 ist nutbodenseitig ein erster magnetischer Gegenbereich 26 vorgesehen. Hierbei handelt es sich in dem dargestellten Ausführungsbeispiel um einen Permanentmagneten, weiter bevorzugt um ein Magnetplättchen mit den gleichen Abmessungen wie das unterseitig des Fortsatzes 24 vorgesehene Magnetplättchen. Der erste magnetische Gegenbereich 26 ist in einer Ebene unterhalb des Nutbodens 22 positioniert, entsprechend überdeckt von einem dünnwandigen Bereich des Vertikalkragens 16, welcher dünnwandige Bereich eine Materialstärke von 0,2 bis 1 mm aufweist.In vertical overlap to the immersion path 18 is bottom side a first magnetic counter area 26 intended. This is in the illustrated embodiment, a permanent magnet, more preferably a magnetic plate with the same dimensions as the underside of the extension 24 provided magnetic plates. The first magnetic counter area 26 is in a plane below the groove bottom 22 positioned, correspondingly covered by a thin-walled area of the vertical collar 16 , which thin-walled region has a material thickness of 0.2 to 1 mm.
  • Dieser erste magnetische Gegenbereich 26 ist gleichgepolt dem magnetischen Bereich 25 des Fortsatzes 24.This first magnetic counter area 26 is the same polarity as the magnetic field 25 of the extension 24 ,
  • Benachbart zu dem ersten magnetischen Gegenbereich 26 ist zugeordnet dem Zugang 21 bzw. dem Vertikalhintergriff 17 ein zweiter magnetischer Gegenbereich 27 vorgesehen, welcher gleichfalls von einem dünnwandigen Abschnitt des Vertikalkragens 16 überdeckt ist. Dieser zweite magnetische Gegenbereich 27 ist entgegengerichtet gepolt zu dem ersten magnetischen Gegenbereich 26 sowie zu dem magnetischen Bereich 25 des Fortsatzes 24.Adjacent to the first magnetic counter area 26 is assigned to the access 21 or the vertical rear handle 17 a second magnetic counter area 27 provided, which also from a thin-walled portion of the vertical collar 16 is covered. This second magnetic counter area 27 is reversed poled to the first magnetic counter area 26 as well as to the magnetic field 25 of the extension 24 ,
  • In den Darstellungen bildet der magnetische Bereich 25 des Fortsatzes 24 einen Südpol S wie auch der erste magnetische Gegenbereich 26. Der zweite magnetische Gegenbereich 27 hingegen formt einen Nordpol N. Auch eine umgekehrte Polung, das heißt Nordpol N im magnetischen Bereich 25 des Fortsatzes 24 und im ersten magnetischen Gegenbereich 26 und ein Südpol S im zweiten magnetischen Gegenbereich 27 ist möglich.In the representations forms the magnetic domain 25 of the extension 24 a south pole S as well as the first magnetic counter area 26 , The second magnetic counter area 27 on the other hand forms a north pole N. Also a reverse polarity, that is north pole N in the magnetic field 25 of the extension 24 and in the first magnetic counter area 26 and a south pole S in the second magnetic counter area 27 is possible.
  • Zur Verriegelung des Deckels 11 wird derselbe zunächst so ausgerichtet, dass die Fortsätze 24 in vertikaler Überdeckung zu den behälterseitigen Eintauchwegen 18 liegen. Zufolge der vorbeschriebenen Polungsanordnung wird im Bereich des Nutbodens 22 des Eintauchweges 18 eine abstoßende Paarung erzeugt, so dass der Deckel 11 auf dem Magnetfeld schwebt und von den Führungswänden 19 des Eintauchweges 18 stabilisiert wird. In dieser Position ist der Deckel 11 nur lose eingelegt, er gibt unter Druck nach und schwingt nach einer Störung mit schwacher Dämpfung aus. Die Nachgiebigkeit der Position weist den Deckel 11 eindeutig als unverriegelt aus.For locking the lid 11 the same is initially aligned so that the extensions 24 in vertical overlap to the tank-side dip paths 18 lie. According to the above-described poling arrangement is in the region of the groove bottom 22 of the immersion path 18 produces a repulsive mating, leaving the lid 11 floating on the magnetic field and from the guide walls 19 of the immersion path 18 is stabilized. In this position is the lid 11 only loosely inserted, it gives way under pressure and swings out after a fault with weak damping. The compliance of the position has the lid 11 clearly as unlocked.
  • Zur Verriegelung wird vom Benutzer ein Druck P auf den Deckel 11 ausgeübt, der die abstoßenden Kräfte zwischen dem magnetischen Bereich 25 des Fortsatzes 24 und dem ersten magnetischen Gegenbereich 26 des Behälters 7 überwindet und den Deckel 11 bis auf die Höhe des quergerichteten Zugangs 21 absenkt. Damit wird die Distanz zu dem zweiten magnetischen Gegenbereich 27 mit umgekehrter Magnetisierungsrichtung stetig verringert. Da die dem Zugang 21 zugewandte Seitenwand des Eintauchweges 18 endet und die Ausweichrichtung nach oben zufolge Druckbeaufschlagung durch den Benutzer gesperrt ist, weicht der Deckel 11 selbsttätig in die Richtung des zweiten magnetischen Gegenbereiches 27 aus. Die anziehenden Kräfte der neuen Paarung nehmen schnell zu und addieren sich zu den abstoßenden Kräften der ersten Paarung (magnetischer Bereich 25 und erster magnetischer Gegenbereich 26). Die Bewegung setzt sich selbstständig und mit zunehmender Geschwindigkeit fort, bis die Magnete der zweiten Paarung (magnetischer Bereich 25 und zweiter magnetischer Gegenbereich 27) vollflächig übereinander liegen und der Deckel 11 in die verriegelte Position gezogen wurde. Entsprechend erfolgt eine automatische Verriegelung, deren Haltekraft durch die Dimensionierung der Magnete einstellbar ist.For locking by the user a pressure P on the lid 11 exerted the repulsive forces between the magnetic field 25 of the extension 24 and the first magnetic counter area 26 of the container 7 overcomes and the lid 11 down to the level of the transverse access 21 lowers. This becomes the distance to the second magnetic counter area 27 steadily reduced with the reverse magnetization direction. Because the access 21 facing side wall of the immersion path 18 ends and the direction of upward deflection is blocked by pressurization by the user, the lid gives way 11 automatically in the direction of the second magnetic counter area 27 out. The catching forces of the new mating are rapidly increasing, adding up to the repulsive forces of the first mating (magnetic area 25 and first magnetic counter area 26 ). The movement continues on its own and with increasing speed until the magnets of the second pairing (magnetic range 25 and second magnetic counter area 27 ) over the entire surface and the lid 11 has been pulled into the locked position. Accordingly, an automatic locking, the holding force is adjustable by the dimensioning of the magnets.
  • Zusätzlich erfolgt eine mechanische Sicherung in dem quergerichteten Zugang 21, wobei in der verriegelten Position die Nutdecke 23 des Vertikalhintergriffes 17 einen mechanischen Anschlag anbietet, der axiale Kräfte aus dem Gefäßinneren aufnimmt und die Führung der Deckelbewegung unterstützt.In addition, there is a mechanical security in the transverse access 21 , wherein in the locked position, the groove cover 23 of the vertical rear grip 17 offers a mechanical stop, which absorbs axial forces from the vessel interior and supports the guidance of the lid movement.
  • Die Entriegelung des Deckels 11 erfolgt durch eine schiebende Drehbewegung, während die anziehende Magnetpaarung (magnetischer Bereich 25 und zweiter magnetischer Gegenbereich 27) seitlich voneinander abgleitet und so mit verhältnismäßig geringem Kraftaufwand getrennt werden. Sobald die magnetischen Bereiche und Gegenbereiche vollständig getrennt sind und die Drehung an den dem Zugang 21 gegenüberliegenden Anschlag (Führungswand 19 des Eintauchweges 18) stößt, dominiert erneut die abstoßende Kraftwirkung zwischen dem magnetischen Bereich 25 und dem ersten magnetischen Gegenbereich 26, woraufhin der Deckel 11 über den vertikalen Eintauchweg 18 nach oben verlagert wird, da dies die einzige freie Ausweichrichtung ist, die in diesem Moment zur Verfügung steht. Der Deckel 11 kann hiernach kraftfrei nach oben entnommen werden.The unlocking of the lid 11 takes place by a sliding rotary motion, while the attractive magnetic mating (magnetic range 25 and second magnetic counter area 27 ) slide off each other laterally and thus be separated with relatively little effort. Once the magnetic areas and counter areas are completely separated and the rotation at the access 21 opposite stop (guide wall 19 of the immersion path 18 ) again dominates the repulsive force effect between the magnetic field 25 and the first magnetic counter area 26 , whereupon the lid 11 over the vertical immersion path 18 is shifted upward, as this is the only free evasion that is available at this moment. The lid 11 can then be removed force-free upwards.
  • Das Erreichen der korrekten Verriegelungsstellung ist weiter bevorzugt überwacht, wozu in dem in den 1 bis 4 dargestellten ersten Ausführungsbeispiel nutdeckenseitig ein Sensor 28, beispielsweise in Form eines Näherungssensors vorgesehen ist, der das Vorhandensein des Fortsatzes 24 im Bereich des Vertikalhintergriffes 17 registriert und anzeigt.Achieving the correct locking position is further preferably monitored, including in the in the 1 to 4 shown first embodiment side Nutseitigseitig a sensor 28 , For example, is provided in the form of a proximity sensor, the presence of the extension 24 in the area of the vertical rear grip 17 registered and displayed.
  • Eine alternative Ausführungsform zeigt die 5. In dieser ist nutbodenseitig ein stufenartiger Vertikalversatz 29 vorgesehen. Dieser weist eine vertikale Höhe auf, die im wesentlichen etwa der vertikalen Höhe bzw. der Materialstärke des den magnetischen Bereich 25 bildenden Magnetplättchens entspricht. Der Vertikalversatz 29 ist im Bereich zwischen dem ersten magnetischen Gegenbereich und dem zweiten magnetischen Gegenbereich 27 vorgesehen, wobei der zweite magnetische Gegenbereich 27 hinsichtlich des zugeordneten Abschnittes des Nutbodens 22 vertikal nach unten versetzt ist gegenüber dem Nutbodenabschnitt, der dem ersten magnetischen Gegenbereich 26 zugeordnet ist.An alternative embodiment shows the 5 , In this groove bottom side is a step-like vertical offset 29 intended. This has a vertical height, which is substantially about the vertical height or the material thickness of the magnetic field 25 forming magnetic plate corresponds. The vertical offset 29 is in the range between the first magnetic counter area and the second magnetic counter area 27 provided, wherein the second magnetic counter area 27 with respect to the associated portion of the groove bottom 22 vertically offset downwards from the groove bottom portion, which is the first magnetic counter area 26 assigned.
  • So ist hierdurch erreicht, dass die anziehende Magnetpaarung (magnetischer Bereich 25 und zweiter magnetischer Gegenbereich 27) gegenüber der Nutbodenebene im Bereich des ersten magnetischen Gegenbereichs 26 weiter abgesenkt wird, so dass die Drehung des Fortsatzes 24 in Deckelentriegelungsrichtung durch die entstehende Kante blockiert wird. In diesem Fall muss die Haltekraft der Magnete zum Lösen der Verriegelung vollständig überwunden werden. Eine solche Lösung bietet sich bevorzugt für Varianten an, die insbesondere bezüglich des zweiten magnetischen Gegenbereiches 27 abschaltbare Elektromagneten aufweisen.Thus, it is achieved that the attractive magnet pairing (magnetic area 25 and second magnetic counter area 27 ) with respect to the groove bottom plane in the area of the first magnetic counter area 26 is lowered further, so that the rotation of the extension 24 is blocked by the resulting edge in Deckelentriegelungsrichtung. In this case, the holding force of the magnets to release the lock must be completely overcome. Such a solution is preferred for variants, in particular with respect to the second magnetic counter area 27 have turn-off electromagnets.
  • Die Deckelverriegelungsposition kann weiter durch eine Zusatz-Verriegelung gesichert sein. Dargestellt ist in 5 ein elektromagnetischer Stößel als Riegelelement 32, der in der Verriegelungsstellung des Deckels 11 die magnetischen Bereiche und Gegenbereiche durchsetzend in den Fortsatz 24 eintaucht. In dieser Stellung ist der Deckel 11 gegen Verdrehen aus der Verriegelungsstellung heraus gesichert, wobei bevorzugt das Riegelelement 32 in Abhängigkeit von einem Ein- und Ausschalten der Küchenmaschine 1, insbesondere des Rührwerks 8 verlagert wird. The lid locking position can be further secured by an additional lock. Is shown in 5 an electromagnetic plunger as a locking element 32 in the locked position of the lid 11 the magnetic areas and counter areas penetrating into the extension 24 dips. In this position is the lid 11 secured against rotation out of the locking position, wherein preferably the locking element 32 depending on a switching on and off of the food processor 1 , in particular the agitator 8th is relocated.
  • In der weiteren Ausführungsform gemäß 6 werden ausschließlich abstoßende Kräfte verwendet, das heißt ausschließlich bevorzugt Dauermagnete mit gleicher Polung. In diesem Fall überwindet der Benutzer zur Verriegelung des Deckels 11 nicht nur die Gegenkraft der Magnete, sondern muss vielmehr auch die Drehung des Fortsatzes 24 in den bajonettartigen Hintergriff selbst durchführen. Zum Ende des Eindringen des Fortsatzes 24 in den Vertikalhintergriff 17 erfolgt zufolge abstoßender Wirkung zwischen zweitem magnetischen Gegenbereich 27 und fortsatzseitigem magnetischen Bereich 25 ein Abstoßen des Fortsatzes 24 nach vertikal oben in Richtung auf die Nutdecke 23, welche in diesem Fall in einem aussparungsartigen Vertikalversatz 30 ausgebildet ist. In dieser Position ist der Deckel 11 verriegelt und zusätzlich zufolge einer den Vertikalversatz 30 in Richtung auf den Eintauchweg 18 begrenzenden Schulter 31 gegen eine Querdrehung gesichert.In the further embodiment according to 6 Only repulsive forces are used, that is exclusively preferred permanent magnets with the same polarity. In this case, the user overcomes the locking of the lid 11 not only the counter-force of the magnets, but also has to rotate the extension 24 Perform yourself in the bayonet-type rear grip. At the end of the penetration of the extension 24 in the vertical rear grip 17 occurs due to repulsive effect between the second magnetic counter area 27 and extension side magnetic region 25 a repulsion of the extension 24 vertically upwards towards the groove cover 23 , which in this case in a recess-like vertical offset 30 is trained. In this position is the lid 11 locked and additionally according to a vertical offset 30 towards the dip path 18 limiting shoulder 31 secured against a transverse rotation.
  • Die vertikale Höhe des Vertikalhintergriffs 17 in dieser Ausführungsform ist so gewählt, dass zum Einen die Stabilität des Fortsatzes 24 gegeben ist und zum Weiteren der sich in der Verriegelungsstellung einstellende Luftspalt in der abstoßenden Magnetpaarung ein Maximalmaß nicht überschreitet. Mit steigern der Höhe des Fortsatzes 24 wird dieser stabiler und zuverlässiger, während jedoch gleichzeitig die abstoßenden Kräfte durch den wachsenden Luftspalt abnehmen. Vorteilhaft hingegen ist jedoch, dass im Betrieb insbesondere bei Anordnung des Behälters 7 in einer Küchenmaschine 1, weiter insbesondere im Rührwerkbetrieb und/oder im Heizbetrieb ausschließlich Druckkräfte im Behälterinneren entstehen, welche den Deckel 11 proportional in seine Verriegelungsposition hineindrücken. Ist weiter zwischen Deckel 11 und Behälterrand eine Dichtung vorgesehen, so ist diese so ausgestaltet, dass die Dichtung in der Endposition zuverlässig anliegt und vorher den gesamten Vertikalweg zulässt. So ist bei einem radialen Dichtprinzip eine vergleichsweise leichtgängige Ausgestaltung vorgesehen. Bei axialer Wirkung wird ein entsprechender Überhub zugelassen.The vertical height of the vertical trailing handle 17 in this embodiment is chosen so that, on the one hand, the stability of the extension 24 is given and, moreover, does not exceed a maximum dimension in the repulsive magnetic pairing in the locking position adjusting air gap. With increase the height of the extension 24 This is more stable and reliable, while at the same time decrease the repulsive forces through the growing air gap. On the other hand, it is advantageous that during operation, in particular when the container is arranged 7 in a food processor 1 , further in particular in Rührwerkbetrieb and / or in heating only pressure forces inside the container arise, which the lid 11 pushing proportionally into its locking position. Is further between lids 11 and container edge provided a seal, so this is designed so that the seal in the final position reliably rests and previously allows the entire vertical path. Thus, in a radial sealing principle, a comparatively smooth design is provided. With axial effect, a corresponding overstroke is allowed.
  • Bei der Ausführungsform gemäß 7, welche hinsichtlich der Ausgestaltung des Vertikalhintergriffes 17 auf der Ausführungsform gemäß 6 aufbaut, ist bodenseitig des Eintauchweges 18 kein magnetischer Gegenbereich vorgesehen. Der bodenseitig dem Vertikalhintergriff zugeordnete Permanentmagnet bildet einen ersten magnetischen Gegenbereich 26, dem vertikal gegenüberliegend im Bereich der Nutdecke 23 ein gegenpolig zu dem ersten magnetischen Gegenbereich 26 und zu dem magnetischen Bereich 25 des Fortsatzes 24 gepolter zweiter magnetischer Gegenbereich 27 zugeordnet ist. Hierdurch ist nach einem manuellen Einschwenken des Deckels 11 bzw. des Fortsatzes 24 durch den Zugang 21 in den Vertikalhintergriff 17 die abstoßende Wirkung zwischen erstem magnetischen Gegenbereich 26 und magnetischem Bereich 25 des Fortsatzes 24 unterstützt durch die anziehende Wirkung des zweiten magnetischen Gegenbereiches 27. Diese magnetische Zusatzverriegelung bietet sich insbesondere dann an, wenn keine oder vergleichsweise geringe Druckkräfte aus dem Behälterinneren gegen den Deckel 11 wirken.In the embodiment according to 7 , which in terms of the design of the vertical rear handle 17 in the embodiment according to 6 is on the bottom side of the immersion path 18 no magnetic counter area provided. The bottom side of the vertical rear handle associated permanent magnet forms a first magnetic counter area 26 , the vertically opposite in the region of the groove cover 23 an opposite pole to the first magnetic counter area 26 and to the magnetic domain 25 of the extension 24 polarized second magnetic counter area 27 assigned. This is after a manual swinging the lid 11 or the extension 24 through the access 21 in the vertical rear grip 17 the repulsive effect between the first magnetic counter area 26 and magnetic field 25 of the extension 24 supported by the attractive effect of the second magnetic counter area 27 , This magnetic additional locking is particularly useful when no or relatively low pressure forces from the container interior against the lid 11 Act.
  • Die 8 zeigt eine Weiterbildung der Ausführungsform gemäß 4, bei welcher beidseitig des Eintauchweges 18 jeweils in Umfangsrichtung betrachtet Zugänge 21 zur Ausbildung von Vertikalhintergriffen 17 ausgebildet sind. Der vertikale Abstand zwischen Nutdecke 23 und Nutboden 22 im Bereich der Vertikalhintergriffe 17 ist unterschiedlich gewählt, zur entsprechenden Aufnahme von Fortsätzen 24 unterschiedlicher vertikaler Höhen. So ist zufolge dieser symmetrischen Formgebung eine codierte Verriegelung unterschiedlicher Deckel 11 oder anderer Aufsätze ermöglicht, so beispielsweise die codierte Verriegelung eines Deckels 11 oder die codierte Verriegelung eines Varoma-Aufsatzes. Die Hauptverriegelungsrichtung (in der Darstellung gemäß 8 die Verriegelungsrichtung in Richtung des linken Vertikalhintergriffs 17) entspricht bevorzugt der Drehrichtung des in dem Behälter 7 vorgesehenen Rührwerks 8, so dass krafteinleitende Impulse durch über das Rührwerk 8 aufgewirbeltes Gargut aus dem Topfinneren nicht zu einer Entriegelung des Deckels 11 führen.The 8th shows a development of the embodiment according to 4 in which both sides of the immersion path 18 each viewed in the circumferential direction accesses 21 for the formation of vertical traps 17 are formed. The vertical distance between the groove cover 23 and groove bottom 22 in the area of vertical intersections 17 is chosen differently, for the corresponding recording of extensions 24 different vertical heights. Thus, according to this symmetrical shape, a coded locking of different covers 11 or other essays, such as the coded locking of a lid 11 or the coded lock of a Varoma attachment. The main locking direction (as shown in 8th the locking direction in the direction of the left vertical trailing handle 17 ) preferably corresponds to the direction of rotation of the container 7 provided agitator 8th , so that force-introducing impulses through over the agitator 8th Whirled food from the inside of the pot not to unlock the lid 11 to lead.
  • Zum Schutz der gegebenenfalls unmittelbar zur Aufeinanderlage kommenden bzw. aufeinander verschiebbaren Magnetflächen kann ein geeigneter Lack aufgetragen sein, so zumindest auf einen der beiden Magnetpartner. Unterschiedliche Reibpartner unterstützen hierbei in vorteilhafter Weise den Gleitvorgang.In order to protect the magnetic surfaces, which may be directly adjacent to one another or which can be displaced on one another, a suitable lacquer may be applied, such as at least one of the two magnetic partners. Different friction partners in this case advantageously support the sliding process.
  • Weiter kann insbesondere zum Schutz vor zu hoher Schlagbeanspruchung in einer weiteren Ausführungsform gemäß 9 oder 10 der fortsatzseitige Magnet (magnetischer Bereich 25) flexibel aufgehängt sein. Hierzu ist zwischen dem magnetischen Bereich 25 und dem Fortsatz 24 eine dauerelastische Schicht 33 zwischengeschaltet, beispielsweise in Form eines gummiartigen oder thermoplastischen Werkstoffs. Die elastische Schicht 33 gleicht Verkippungen und axiale Toleranzen aus und bietet einen verbesserten Flächenkontakt zu einem gegenpoligen magnetischen Gegenbereich trotz Störungen, wie beispielsweise in Form von Verschmutzungen im Kontaktbereich.Further, in particular for protection against excessive impact stress in a further embodiment according to 9 or 10 the extension-side magnet (magnetic area 25 ) be suspended flexibly. This is between the magnetic field 25 and the extension 24 a permanently elastic layer 33 interposed, for example in the form of a rubbery or thermoplastic material. The elastic layer 33 compensates for tilting and axial tolerances and provides improved surface contact to a counter-pole magnetic counter-region despite interference, such as in the form of contaminants in the contact area.
  • Basierend auf der Ausführungsform gemäß 4 zeigt die Darstellung in 11 ein weiteres Ausführungsbeispiel, bei welchem die Nutdecke 23 des Vertikalhintergriffes 17 geneigt verläuft, dies bevorzugt einschließend einen spitzen Winkel von etwa 10° zu einer Horizontalebene. Hierbei fällt die Nutdecke 23 ausgehend von dem Eintauchweg 18 in Umfangsrichtung nach außen ab. Die mit der Nutdecke 23 korrespondierende Decke 34 des deckelseitigen Fortsatzes 24 ist angepasst schräg verlaufend ausgebildet, entsprechend ebenfalls in einem spitzen Winkel von etwa 10° zu einer Horizontalebene angestellt, so dass im Zuge des Einschwenken des Fortsatzes 24 aus dem Eintauchweg 18 in die Verriegelungsstellung ein Abgleiten der Decke 34 an der Nutdecke 23 erreicht wird, dies weiter unter entsprechender Zwangsverlagerung des Fortsatzes 24 in Richtung auf den zweiten magnetischen Gegenbereich 27. Es ist so eine formschlüssige Endposition der Verriegelungsstellung erreicht. Im Anschlag der endgültigen Verriegelung ist so sichergestellt, dass eine vertikale, mechanische Kraftaufnahme möglich ist, ohne dass ein senkrechter Weg des Fortsatzes 24 zurückgelegt wird, was gegebenenfalls zu einem Trennen der Magnete führen würde, darüber hinaus gegebenenfalls eine vorgesehene Dichtung entspannen und so mögliche Leckagen begünstigen würde.Based on the embodiment according to 4 shows the illustration in 11 a further embodiment in which the groove cover 23 of the vertical rear grip 17 inclined, this preferably includes an acute angle of about 10 ° to a horizontal plane. This falls the groove cover 23 starting from the immersion path 18 in the circumferential direction to the outside. The with the nut cover 23 corresponding ceiling 34 the lid-side extension 24 is adapted to be inclined, accordingly also employed at an acute angle of about 10 ° to a horizontal plane, so that in the course of pivoting of the extension 24 from the immersion path 18 in the locked position, a sliding of the ceiling 34 on the groove cover 23 is achieved, this further under appropriate forced displacement of the extension 24 towards the second magnetic counter area 27 , It is achieved such a positive end position of the locking position. In the stop of the final locking is thus ensured that a vertical, mechanical power is possible without a vertical path of the extension 24 is covered, which would possibly lead to a separation of the magnets, in addition, if appropriate, relax a proposed seal, thus favoring possible leaks.
  • Zur sensorischen Überwachung des Verschlusszustandes ist in dem Ausführungsbeispiel gemäß 11 im Bereich des Behälter-Vertikalkragens 16 zugeordnet zumindest einem Vertikalhintergriff 17 ein Reed-Kontakt 35 vorgesehen. Dieser ist benachbart zu dem Vertikalhintergriff 17 positioniert und generiert im verschlossenen bzw. verriegelten Zustand ein entsprechendes Signal, welches in dem dargestellten Ausführungsbeispiel zum Aufleuchten einer LED 36 führt. Darüber hinaus kann das Signal auch an eine Sicherheitsschaltung der küchenmaschinenseitigen Geräteelektronik weitergeleitet werden, so dass weiter beispielsweise erst nach entsprechender Signalisierung ein Einschalten der Küchenmaschine 1, insbesondere ein Einschalten des Rührwerkes 8 erfolgen kann.For sensory monitoring of the closure state is in the embodiment according to 11 in the area of the container vertical collar 16 associated with at least one vertical trailing handle 17 a reed contact 35 intended. This is adjacent to the vertical trailing edge 17 positioned and generates in the closed or locked state, a corresponding signal, which in the illustrated embodiment for lighting a LED 36 leads. In addition, the signal can also be forwarded to a safety circuit of the kitchen appliance-side device electronics, so that further, for example, only after appropriate signaling switching on the food processor 1 , In particular, a turning on the agitator 8th can be done.
  • Der Reed-Kontakt 35 ist weiter bevorzugt so ausgelegt, dass der einzelne, fest installierte Magnet (hier insbesondere der zweite magnetische Gegenbereich 27) allein nicht zur Signalgenerierung ausreicht. Vielmehr ist die örtliche Nähe des fortsatzseitigen magnetischen Bereiches 25 zwingend erforderlich.The reed contact 35 is further preferably designed so that the single, fixed magnet (here in particular the second magnetic counter area 27 ) alone is not sufficient for signal generation. Rather, the local proximity of the extension-side magnetic region 25 absolutely necessary.
  • Zur Sicherung der magnetunterstützten Verriegelungsstellung des Deckels 11 sind weiter bevorzugt Riegelelemente 32 vorgesehen, die eine Aufhebung der Verriegelungsstellung und somit ein Öffnen des Deckels 11 in der Betriebsstellung unterbinden. Diese Riegelelemente 32 können manuell durch den Benutzer oder auch automatisch, beispielsweise elektromechanisch betätigt sowie darüber hinaus überwacht werden. So ist gemäß den Darstellungen in den 12 und 13 ein Riegelelement 32 in Form eines Kipphebels vorgesehen, welcher um eine in einer Horizontalebene sich erstreckenden Achse kippbeweglich an dem Deckel gelagert ist. Bevorzugt sind entsprechend der Anzahl von Vertikalhintergriffen 17 sowie Fortsätzen 24 derartige Riegelelemente 32 vorgesehen.To secure the magnet-assisted locking position of the lid 11 are more preferred locking elements 32 provided, a lifting of the locking position and thus opening the lid 11 in the operating position. These locking elements 32 can be manually operated by the user or automatically, for example, electromechanically actuated and also monitored. So is according to the representations in the 12 and 13 a locking element 32 provided in the form of a rocker arm, which is mounted on the lid tiltable about an axis extending in a horizontal plane. Preference is given according to the number of vertical trailing attacks 17 as well as extensions 24 such locking elements 32 intended.
  • Jedes kipphebelartige Riegelelement 32 ist benachbart zu einem Fortsatz 24 angeordnet, wobei in der magnetisch unterstützten Deckelverriegelungsstellung jedes Riegelelement 32 in radial fluchtender Zuordnung zu dem Eintauchweg 18 eines Vertikalhintergriffes 17 ausgerichtet ist. Zufolge Kippen des Riegelelements 32 in den Eintauchweg 18 gemäß 13 ist der Deckel 11 drehblockiert, da dem zugeordneten Fortsatz 24 der Drehrückweg in die Freigabestellung durch das Riegelelement 32 versperrt ist. Erst das Zurückschwenken des kipphebelartigen Riegelelementes 32 in die in 12 dargestellte Stellung führt zu einer Freigabe des Rückverlagerungsweges des Fortsatzes 24.Each rocker-type locking element 32 is adjacent to an extension 24 arranged, wherein in the magnetically assisted cover locking position each locking element 32 in radial alignment with the dip path 18 a vertical rear handle 17 is aligned. Due to tilting of the locking element 32 in the immersion path 18 according to 13 is the lid 11 rotatably blocked because the associated extension 24 the Drehrückweg in the release position by the locking element 32 is locked. Only the pivoting back of the rocker arm-like locking element 32 in the in 12 shown position leads to a release of the Rückverlagerungsweges the extension 24 ,
  • Eine weitere alternative Lösung zeigen die 14 und 15, bei welcher das jeweilige Riegelelement 32 als Drehhebel ausgebildet ist, welcher Drehhebel um eine Vertikalachse schwenkbar an dem Behälter 7, insbesondere an dem Vertikalkragen 16 gehaltert ist. In der Deckelverriegelungsstellung wird hier das Riegelelement 32 in den Bereich des Eintauchweges 18 geschwenkt, zur Versperrung des Öffnungsweges des Fortsatzes 24 aus der Verriegelungsstellung in die Deckelfreigabestellung.Another alternative solution show the 14 and 15 in which the respective locking element 32 is designed as a rotary lever, which rotary lever about a vertical axis pivotally mounted on the container 7 , in particular on the vertical collar 16 is held. In the lid locking position here is the locking element 32 in the area of the immersion path 18 pivoted, to obstruct the opening path of the extension 24 from the locking position in the lid release position.
  • Die Riegelelemente 32 insbesondere der in den 12 bis 15 dargestellten Ausführungsformen können weiter mit Magneten, beispielsweise Dauermagneten ausgerüstet sein, die in der Verriegelungs-Sicherungsstellung gemäß den 13 und 15 mit dem ersten magnetischen Gegenbereich 26 des zugeordneten Vertikalhintergriffes 17 zusammenwirken, wozu bevorzugt der magnetische Bereich eines jeden Riegelelementes 32 gegensinnig gepolt ist gegenüber dem ersten magnetischen Gegenbereich 26.The locking elements 32 especially in the 12 to 15 illustrated embodiments may further be equipped with magnets, such as permanent magnets, in the locking-securing position according to the 13 and 15 with the first magnetic counter area 26 the associated vertical rear handle 17 cooperate, what the magnetic range of each locking element prefers 32 polarized in opposite directions is opposite to the first magnetic counter area 26 ,
  • Die jeweilige Stellung (Kipp- oder Schwenk- bzw. Drehstellung) des Riegelelementes 32 wird bevorzugt mittels vorgesehener Sensoren erfasst, so dass weiter bevorzugt nur in der gesicherten Verriegelungsstellung des Deckels 11 eine Inbetriebnahme der Küchenmaschine 1, insbesondere des Rührwerkes 8 durchgeführt werden kann.The respective position (tilting or pivoting or rotational position) of the locking element 32 is preferably detected by means of provided sensors, so that more preferably only in the secure locking position of the lid 11 a commissioning of the food processor 1 , in particular the agitator 8th can be carried out.
  • Alle offenbarten Merkmale sind (für sich) erfindungswesentlich. In die Offenbarung der Anmeldung wird hiermit auch der Offenbarungsinhalt der zugehörigen/beigefügten Prioritätsunterlagen (Abschrift der Voranmeldung) vollinhaltlich mit einbezogen, auch zu dem Zweck, Merkmale dieser Unterlagen in Ansprüche vorliegender Anmeldung mit aufzunehmen. Die Unteransprüche charakterisieren in ihrer fakultativ nebengeordneten Fassung eigenständige erfinderische Weiterbildung des Standes der Technik, insbesondere um auf Basis dieser Ansprüche Teilanmeldungen vorzunehmen.All disclosed features are essential to the invention. The disclosure of the associated / attached priority documents (copy of the prior application) is hereby also incorporated in full in the disclosure of the application, also for the purpose of including features of these documents in claims of the present application. The subclaims characterize in their optional sibling version independent inventive development of the prior art, in particular to make on the basis of these claims divisional applications.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 11
    Küchenmaschinefood processor
    22
    BedienfeldControl panel
    33
    Reglerregulator
    44
    Reglerregulator
    55
    Displaydisplay
    66
    RührtopfaufnahmeRührtopfaufnahme
    77
    Behältercontainer
    88th
    Rührwerkagitator
    99
    RührwerkantriebAgitator
    1010
    NetzanschlusskabelPower cord
    1111
    Deckelcover
    1212
    Einfüllöffnungfill opening
    1313
    Randbereichborder area
    1414
    Behälteröffnungcontainer opening
    1515
    Behälterrandcontainer edge
    1616
    Vertikalkragenvertical collar
    1717
    VertikalhintergriffVertical rear grip
    1818
    Eintauchwegplunging
    1919
    Führungswandguide wall
    2020
    EintauchmündungImmersion mouth
    2121
    ZugangAccess
    2222
    Nutbodengroove bottom
    2323
    NutdeckeNutdecke
    2424
    Fortsatzextension
    2525
    magnetischer Bereichmagnetic area
    2626
    erster magnetischer Gegenbereichfirst magnetic counter area
    2727
    zweiter magnetischer Gegenbereichsecond magnetic counter area
    2828
    Sensorsensor
    2929
    Vertikalversatzvertical offset
    3030
    Vertikalversatzvertical offset
    3131
    Schultershoulder
    3232
    Riegelelementlocking element
    3333
    elastische Schichtelastic layer
    3434
    Deckeblanket
    3535
    Reed-KontaktReed contact
    3636
    LEDLED
    PP
    Druckkraftthrust
    xx
    Vertikalachsevertical axis

Claims (15)

  1. Behälter (7), wie beispielsweise ein Rührtopf einer Küchenmaschine (1), mit einem Deckel (11), wobei der Deckel (11) an dem Behälter (7) verriegelbar ist, wobei weiter die Verriegelung durch einen bajonettartigen Drehverschluss ausgebildet ist, wozu an dem Deckel (11) oder dem Behälter (7) ein Fortsatz (24) ausgebildet ist, der zur Verriegelung in einen Vertikalhintergriff (17) des Behälters (7) oder des Deckels (11) einfährt, wobei weiter zur Erreichung des Vertikalhintergriffs (17) in Drehrichtung dem Vertikalhintergriff (17) vorgeschaltet ein Eintauchweg (18) ausgebildet ist und ein von dem Eintauchweg (18) ausgehender, in Umfangsrichtung gerichteter Zugang (21) zu dem Vertikalhintergriff (17), dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (11) mindesten einen magnetischen Bereich (25) aufweist, der zur Unterstützung des Drehverschlusses zumindest in der Verriegelungsstellung mit einem magnetischen Gegenbereich (26, 27) am Behälter (7) zusammenwirkt.Container ( 7 ), such as a stirred pot of a food processor ( 1 ), with a lid ( 11 ), the lid ( 11 ) on the container ( 7 ) is lockable, wherein further the locking is formed by a bayonet-type rotary closure, to which on the lid ( 11 ) or the container ( 7 ) an extension ( 24 ) is formed, which for locking in a vertical trailing ( 17 ) of the container ( 7 ) or the lid ( 11 ), while continuing to achieve the vertical trailing ( 17 ) in the direction of rotation of the vertical rear handle ( 17 ) upstream of a dip path ( 18 ) and one of the immersion path ( 18 ) outgoing, peripheral access ( 21 ) to the vertical backgrip ( 17 ), characterized in that the lid ( 11 ) at least one magnetic region ( 25 ), which in support of the rotary closure at least in the locking position with a magnetic counter area ( 26 . 27 ) on the container ( 7 ) cooperates.
  2. Behälter nach Anspruch 1 oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der magnetische Bereich (25) des Deckels (11) an dem Fortsatz (24) ausgebildet ist und/oder der magnetische Gegenbereich (26, 27) im Bereich des Vertikalhintergriffs (17) des Behälters (7) und/oder bevorzugt, dass der magnetische Bereich (25) des Deckels (11) in vertikaler Überdeckung zu dem magnetischen Gegenbereich (26) am Behälter (7) bringbar ist.Container according to claim 1 or in particular according thereto, characterized in that the magnetic region ( 25 ) of the lid ( 11 ) on the extension ( 24 ) and / or the magnetic counter area ( 26 . 27 ) in the region of the vertical trailing edge ( 17 ) of the container ( 7 ) and / or that the magnetic region ( 25 ) of the lid ( 11 ) in vertical overlap to the magnetic counter area ( 26 ) on the container ( 7 ) can be brought.
  3. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der magnetische Gegenbereich (26, 27) bodenseitig des Zugangs (21) vorgesehen ist und/oder bevorzugt, dass der magnetische Gegenbereich (26) in Überdeckung zu dem Eintauchweg (18) bodenseitig des Zugangs (21) vorgesehen ist und/oder bevorzugt, dass der magnetische Gegenbereich (27) in Umfangsrichtung versetzt zu dem Eintauchweg (18) bodenseitig des Zugangs (21) vorgesehen ist.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the magnetic counter area ( 26 . 27 ) bottom side of the access ( 21 ) is provided and / or preferred that the magnetic counter area ( 26 ) in coverage to the immersion path ( 18 ) bottom side of the access ( 21 ) is provided and / or preferred that the magnetic counter area ( 27 ) offset in the circumferential direction to the immersion path ( 18 ) bottom side of the access ( 21 ) is provided.
  4. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der magnetische Gegenbereich (26) gleich dem magnetischen Bereich (25) am Deckel (11) gepolt ist.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the magnetic counter area ( 26 ) equal to the magnetic region ( 25 ) on the lid ( 11 ) is poled.
  5. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass dem magnetischen Gegenbereich (26) in Umfangsrichtung benachbart ein zweiter magnetischer Gegenbereich (27) zugeordnet ist und/oder bevorzugt, dass der zweite magnetische Gegenbereich (27) gleich gepolt ist wie der erste magnetische Gegenbereich (26) und wie der magnetische Bereich (25) am Deckel (11) und/oder bevorzugt, dass der zweite magnetische Gegenbereich (27) gegensinnig gepolt ist wie der erste magnetische Gegenbereich (26) und der magnetische Bereich (25) am Deckel (11).Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the magnetic counter area ( 26 ) in the circumferential direction adjacent to a second magnetic counter area ( 27 ) and / or preferred that the second magnetic counter area ( 27 ) is the same polarity as the first magnetic counter area ( 26 ) and how the magnetic field ( 25 ) on the lid ( 11 ) and / or that the second magnetic counter area ( 27 ) is polarized in opposite directions like the first magnetic counter area ( 26 ) and the magnetic domain ( 25 ) on the lid ( 11 ).
  6. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der erste und zweite magnetische Gegenbereich (26, 27) in dem Zugang (21) in vertikaler Überdeckung zueinander angeordnet sind, unter Beibehaltung eines vertikalen Abstandsraumes, in den der deckelseitige Fortsatz (24) eindringen kann.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the first and second magnetic counter area ( 26 . 27 ) in the access ( 21 ) are arranged in vertical overlap with each other, while maintaining a vertical distance space, in which the lid-side extension ( 24 ) can penetrate.
  7. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der Zugang (21) boden- und/oder deckenseitig einen stufenartigen Vertikalversatz (29, 30) aufweist.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the access ( 21 ) floor and / or ceiling side a step-like vertical offset ( 29 . 30 ) having.
  8. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der magnetische Bereich (25) und der magnetische Gegenbereich (26, 27) durch Dauermagnete gebildet sind.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the magnetic region ( 25 ) and the magnetic counter area ( 26 . 27 ) are formed by permanent magnets.
  9. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (11) und/oder der Behälter (7) eine elektrische Versorgung aufweist und/oder bevorzugt, dass der magnetische Bereich (25) oder der magnetische Gegenbereich (26, 27) durch einen Elektromagneten gebildet ist und der Gegenpart durch ein Rückschlusselement.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the lid ( 11 ) and / or the container ( 7 ) has an electrical supply and / or preferred that the magnetic region ( 25 ) or the magnetic counter area ( 26 . 27 ) is formed by an electromagnet and the counterpart by a return element.
  10. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass über den Umfang des Deckels (11) und des Behälters (7) mehrere magnetische Bereiche (25) und magnetische Gegenbereiche (26, 27) vorgesehen sind.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that over the circumference of the lid ( 11 ) and the container ( 7 ) several magnetic areas ( 25 ) and magnetic counter areas ( 26 . 27 ) are provided.
  11. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehimpuls zur Verlagerung des Deckels (11) in die bajonettartige Verriegelung manuell durchgeführt wird und/oder bevorzugt, dass bei Ausbildung des magnetischen Bereiches (25) oder Gegenbereiches (26, 27) als Elektromagnet der Drehimpuls zur Verlagerung des Deckels (11) in die bajonettartige Verriegelung zufolge gezielter, gegebenenfalls mehrfacher Umpolung durchgeführt wird.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the angular momentum for displacing the lid ( 11 ) is carried out manually in the bayonet-type locking device and / or that, when the magnetic field is formed ( 25 ) or counter area ( 26 . 27 ) as an electromagnet, the angular momentum for the displacement of the cover ( 11 ) is carried out in the bayonet-type locking according to targeted, possibly multiple Umpolung.
  12. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass der Dauermagnet oder das Rückschlusselement unter Zwischenschaltung einer elastischen Schicht (33) an dem Fortsatz (24) oder im Bereich des Vertikalhintergriffs (17) gehaltert ist.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the permanent magnet or the return element with interposition of an elastic layer ( 33 ) on the extension ( 24 ) or in the area of the vertical trailing edge ( 17 ) is held.
  13. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass von dem Eintauchweg (18) zwei in entgegengesetzte Umfangsrichtungen gerichtete Zugänge (21) vorgesehen sind und/oder bevorzugt, dass die beiden Zugänge (21) unterschiedliche vertikale Höhen aufweisen.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that of the immersion path ( 18 ) two in the circumferential direction directed accesses ( 21 ) are provided and / or preferred that the two accesses ( 21 ) have different vertical heights.
  14. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich zu der Kombination aus Bajonett- und Magnetverriegelung eine Sicherung der Verriegelungsstellung vorgesehen ist und/oder bevorzugt, dass in der Bajonettverschlussstellung zur Sicherung ein Riegelelement (32) des Behälters (7) oder Deckels (11) in eine die Verriegelungsstellung sperrende Aufnahme des Deckels (11) oder Behälters (7) eintaucht, und/oder bevorzugt, dass die Aufnahme durch einen Teilabschnitt des Vertikalhintergriffs (17) gebildet ist.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that in addition to the combination of bayonet and magnetic locking a securing of the locking position is provided and / or preferred that in the bayonet closure position for securing a locking element ( 32 ) of the container ( 7 ) or lids ( 11 ) in a locking position blocking the receptacle ( 11 ) or container ( 7 ), and / or preferred that the receptacle by a portion of the vertical trailing handle ( 17 ) is formed.
  15. Behälter nach einem oder mehreren der vorangehenden Ansprüche oder insbesondere danach, dadurch gekennzeichnet, dass die Verlagerung des Riegelelements (32) in die und/oder aus der Sicherungsstellung manuell durchgeführt wird und/oder bevorzugt, dass die Verlagerung des Riegelelements (32) elektromechanisch durchgeführt wird und/oder bevorzugt, dass zur Energieversorgung der elektromechanischen Verriegelung ein Energiespeicher vorgesehen ist.Container according to one or more of the preceding claims or in particular according thereto, characterized in that the displacement of the locking element ( 32 ) is performed manually in and / or from the securing position and / or preferred that the displacement of the locking element ( 32 ) is performed electromechanically and / or preferred that an energy storage is provided to supply power to the electromechanical lock.
DE201010017719 2010-07-05 2010-07-05 Container i.e. mixing bowl, for e.g. mixer for accommodating e.g. foodstuff, has lid including magnetic region cooperating with magnetic counter regions at container for supporting screw cap in locked position Withdrawn DE102010017719A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010017719 DE102010017719A1 (en) 2010-07-05 2010-07-05 Container i.e. mixing bowl, for e.g. mixer for accommodating e.g. foodstuff, has lid including magnetic region cooperating with magnetic counter regions at container for supporting screw cap in locked position

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010017719 DE102010017719A1 (en) 2010-07-05 2010-07-05 Container i.e. mixing bowl, for e.g. mixer for accommodating e.g. foodstuff, has lid including magnetic region cooperating with magnetic counter regions at container for supporting screw cap in locked position

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010017719A1 true DE102010017719A1 (en) 2012-01-05

Family

ID=45346609

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201010017719 Withdrawn DE102010017719A1 (en) 2010-07-05 2010-07-05 Container i.e. mixing bowl, for e.g. mixer for accommodating e.g. foodstuff, has lid including magnetic region cooperating with magnetic counter regions at container for supporting screw cap in locked position

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010017719A1 (en)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2622999A1 (en) * 2012-02-06 2013-08-07 Vorwerk & Co. Interholding GmbH Pot-shaped cooking vessel and at least one attachment
WO2014026866A1 (en) * 2012-08-16 2014-02-20 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Electrically operated kitchen appliance
DE102014112775A1 (en) * 2014-09-04 2016-03-10 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Electric kitchen appliance
CN105496176A (en) * 2014-09-19 2016-04-20 德国福维克控股公司 Method for releasing lock of cover closing preparation vessel, and kitchen appliance
WO2019243803A1 (en) * 2018-06-18 2019-12-26 Høj Life Limited Organic-matter fragmentation apparatus
EP3771382A1 (en) * 2019-07-30 2021-02-03 BSH Hausgeräte GmbH System for operating a latch device
USD919384S1 (en) 2019-07-23 2021-05-18 Høj Life Limited Herb grinder

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2622999A1 (en) * 2012-02-06 2013-08-07 Vorwerk & Co. Interholding GmbH Pot-shaped cooking vessel and at least one attachment
EP2865306A1 (en) * 2012-02-06 2015-04-29 Vorwerk & Co. Interholding GmbH Pot-shaped cooking vessel and at least one attachment
WO2014026866A1 (en) * 2012-08-16 2014-02-20 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Electrically operated kitchen appliance
CN104540429A (en) * 2012-08-16 2015-04-22 德国福维克控股公司 Electrically operated kitchen appliance
US10130216B2 (en) 2012-08-16 2018-11-20 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Electrically operated kitchen appliance
EP3078311A1 (en) 2012-08-16 2016-10-12 Vorwerk & Co. Interholding GmbH Kitchen appliance operated by electricity
EP3075292A1 (en) 2012-08-16 2016-10-05 Vorwerk & Co. Interholding GmbH Kitchen appliance operated by electricity
DE102014112775A1 (en) * 2014-09-04 2016-03-10 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Electric kitchen appliance
EP2997867A3 (en) * 2014-09-19 2016-05-25 Vorwerk & Co. Interholding GmbH Method for releasing a locking mechanism of a cover closing a preparation vessel, and kitchen appliance with a preparation device
CN105496176A (en) * 2014-09-19 2016-04-20 德国福维克控股公司 Method for releasing lock of cover closing preparation vessel, and kitchen appliance
WO2019243803A1 (en) * 2018-06-18 2019-12-26 Høj Life Limited Organic-matter fragmentation apparatus
USD919384S1 (en) 2019-07-23 2021-05-18 Høj Life Limited Herb grinder
EP3771382A1 (en) * 2019-07-30 2021-02-03 BSH Hausgeräte GmbH System for operating a latch device

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102010017719A1 (en) Container i.e. mixing bowl, for e.g. mixer for accommodating e.g. foodstuff, has lid including magnetic region cooperating with magnetic counter regions at container for supporting screw cap in locked position
EP2197326B1 (en) Household appliance having a control panel and having a tank for accommodating a fluid
EP2466214B1 (en) Water tank for a steaming device and steaming device with such a water tank
DE102011010550A1 (en) Lid with locking device
DE102007051511B3 (en) Control cabinet arrangement with a main door and at least one side door
DE112008000097B4 (en) Locking device for device locking device with low energy consumption
DE69920351T2 (en) Bistable actuator
EP0171453B1 (en) Safety locking device for apparatus to prevent access to dangerous areas
EP2258243A1 (en) Pressure cooker
DE102007040310A1 (en) Domestic appliance with a lockable by a door treatment room and with a filling device
EP2486204A1 (en) Window or door fitting
DE10014766C2 (en) Steam pressure cooker
EP1541069B1 (en) Water kettle
DE102004002008A1 (en) Electric household appliance with child safety lock
DE3540370A1 (en) Safety device for kitchen appliances
DE102006013519A1 (en) Device with a cooking appliance door, an actuator unit and a locking element
EP1769125B1 (en) Device for locking a cover of a manhole top, and manhole top
EP1230882A2 (en) Jug
DE102011002321A1 (en) Container, particularly mixing bowl, for food processor for household use, has cover that is locked at container, where locking is formed by permanent magnetically formed locking part
EP3287057A1 (en) Locking device for holding a processing unit
EP2733286B1 (en) Pivoting lever closure with low installation depth
EP3093560B1 (en) Cooking device, in particular steam cooker
DE4324964C2 (en) Device for locking cabinet doors
EP0887038B1 (en) Thermally insulated vessel with pouring device
DE10244598A1 (en) Safety switch for kitchen appliances

Legal Events

Date Code Title Description
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20140201