DE102010003785A1 - Concrete-formed component-connection has two connecting elements, which are arranged in two concrete-formed components with joint sides lying opposite to each other in joint - Google Patents

Concrete-formed component-connection has two connecting elements, which are arranged in two concrete-formed components with joint sides lying opposite to each other in joint Download PDF

Info

Publication number
DE102010003785A1
DE102010003785A1 DE201010003785 DE102010003785A DE102010003785A1 DE 102010003785 A1 DE102010003785 A1 DE 102010003785A1 DE 201010003785 DE201010003785 DE 201010003785 DE 102010003785 A DE102010003785 A DE 102010003785A DE 102010003785 A1 DE102010003785 A1 DE 102010003785A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
concrete
joint
concrete molding
connection
recess
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE201010003785
Other languages
German (de)
Inventor
Rainer Jouaux
Dr. Niklasch Christoph
Dr. Mayer Peter-Michael
Stephan Frodl
Wolf Friedemann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ed Zueblin AG
Original Assignee
Ed Zueblin AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ed Zueblin AG filed Critical Ed Zueblin AG
Priority to DE201010003785 priority Critical patent/DE102010003785A1/en
Publication of DE102010003785A1 publication Critical patent/DE102010003785A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/38Connections for building structures in general
    • E04B1/40Separate connecting elements
    • E04B1/48Dowels, i.e. members adapted to penetrate the surfaces of two parts and to take the shear stresses
    • E04B1/483Shear dowels to be embedded in concrete
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E21EARTH DRILLING; MINING
    • E21DSHAFTS; TUNNELS; GALLERIES; LARGE UNDERGROUND CHAMBERS
    • E21D11/00Lining tunnels, galleries or other underground cavities, e.g. large underground chambers; Linings therefor; Making such linings in situ, e.g. by assembling
    • E21D11/04Lining with building materials
    • E21D11/08Lining with building materials with preformed concrete slabs
    • E21D11/083Methods or devices for joining adjacent concrete segments

Abstract

The concrete-formed component-connection (01) has two connecting elements (02,02'), which are arranged in two concrete-formed components (04,04') with joint sides (05,05') lying opposite to each other in a joint (03). The concrete-formed components are adjacent to each other in the finished condition of the concrete-formed component-connection in the joint. The connecting elements have load transmission units, which are connected by material engagement with a concrete reinforcement set in concrete in the respective concrete-formed component.

Description

  • Technisches GebietTechnical area
  • Die Erfindung betrifft eine Betonformteilverbindung gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.The invention relates to a concrete molding compound according to the preamble of claim 1.
  • Stand der TechnikState of the art
  • Baukonstruktionen und Bauwerke, wie etwa Gebäude, Brücken, Tunnel, werden häufig unter Verwendung von unter der Bezeichnung Betonformteil zusammengefasster vorgefertigter Elemente aus Beton und/oder Stahlbeton und/oder Spannbeton hergestellt. Dabei kommt es vor, dass zumindest in einer Partie der Baukonstruktion oder des Bauwerks Verbindung zwischen zwei aneinander angrenzenden Betonformteilen erforderlich oder eine Öffnung vorgesehen ist, an welche ein Betonformteil angrenzt. Zur Abstützung eines an die Öffnung angrenzenden Betonformteils gegen auf dieses einwirkende Kräfte und Momente ist es erforderlich, die auf das entsprechende Betonformteil einwirkenden Kräfte und Momente in beispielsweise ebenfalls aus Betonformteilen bestehende angrenzende Bereiche der Baukonstruktion oder des Bauwerks abzuleiten.Constructions and structures, such as buildings, bridges, tunnels, are often manufactured using prefabricated elements made of concrete and / or reinforced concrete and / or prestressed concrete, which are summarized under the term concrete preform. It happens that at least in a lot of the construction or the structure connection between two adjacent concrete moldings required or an opening is provided, to which a concrete mold part adjacent. To support an adjacent to the opening concrete molding against acting on this forces and moments, it is necessary to derive the force acting on the corresponding concrete form part forces and moments in, for example, also consisting of concrete moldings adjacent areas of the building or the structure.
  • Ein Beispiel hierfür sind Tunnelbauwerke, bei denen vorgesehen ist, beispielsweise maschinell hergestellte Tunnel mittels Tunnelröhren auszukleiden, wobei die Tunnelröhren aus in Ringfugen aneinanderstoßenden Tübbingringen hergestellt werden. Die Tübbingringe selbst sind wiederum jeweils aus einzelnen, in Längsfugen aneinanderstoßenden Tübbingen zusammengesetzt. Die Tübbinge eines Tübbingrings stützen sich hierbei gegenseitig gegen beispielsweise durch den Gebirgsdruck, eine Hinterpressung oder das Grundwasser von außen auf den Tübbingring einwirkende radiale Druckkräfte ab. Anders verhält es sich in einem Abschnitt eines Tunnelbauwerks, in dem beispielsweise eine seitliche Öffnung in der Tunnelröhre vorgesehen ist. Diese Öffnung kann beispielsweise ein Abzweig sein oder beispielsweise als Fluchtweg oder Verbindungsgang, ein so genannter Querschlag, zu einer benachbarten Tunnelröhre dienen. Der oder die Tübbingringe, die den Abschnitt mit der Öffnung in der Tunnelröhre bilden, sind durch diese Öffnung unterbrochen. Dadurch können sich die Tübbinge des unterbrochenen Tübbingrings nicht mehr gegenseitig abstützen, und im Vergleich zu einem geschlossenen, vollständigen Tübbingring ist der Kraftfluss zwischen den Tübbingen nicht mehr hergestellt, sondern unterbrochen.An example of this is tunnel structures, which are intended to line, for example, mechanically produced tunnels by means of tunnel tubes, the tunnel tubes are made of tubbing rings abutting in ring joints. The tubbing rings themselves are in turn each composed of individual, contiguous in longitudinal joints tubbings. The segments of a tubbing ring are supported against each other against, for example, by the mountain pressure, a back pressure or the groundwater from the outside acting on the tubbing ring radial pressure forces. The situation is different in a section of a tunnel structure in which, for example, a lateral opening is provided in the tunnel tube. This opening may be, for example, a branch or, for example, serve as an escape route or connecting passage, a so-called cross-pass, to an adjacent tunnel tube. The one or more tubbing rings which form the section with the opening in the tunnel tube are interrupted by this opening. As a result, the segments of the interrupted Tubbing ring can no longer support each other, and compared to a closed, complete tubbing ring of the power flow between the segments is no longer made, but interrupted.
  • Wenigstens die unmittelbar an eine Öffnung angrenzenden Tübbinge eines durch die Öffnung unterbrochenen Tübbingrings müssen deshalb durch Tübbinge benachbarter Tübbingringe gestützt werden, damit der unterbrochene Tübbingring den auf ihn einwirkenden radialen Druckkräften standhalten kann.At least the adjacent to an opening segments of a broken through the opening tubbing ring must therefore be supported by segments of adjacent tubbing rings, so that the broken tubbing ring can withstand the radial compressive forces acting on it.
  • Durch DE 10 2006 039 B4 ist bekannt, Tübbinge benachbarter, an eine Öffnung angrenzender Tübbingringe zum Zwecke einer Zugkraftübertragung in Tunnellängsrichtung über die Ringfuge hinweg miteinander zu verbinden, indem bei der Herstellung der Tübbinge zumindest an deren Ringfugenseite Lastverteilkasten einbetoniert werden. Jeder Lastverteilkasten weist einen Innenraum umschließende Wände auf. Eine Frontwand des Lastverteilkastens ist an der Ringfugenseite angeordnet. An der Frontwand sind Verbindungsmittel zur Verbindung angrenzender, mit Lastverteilkästen versehener Tübbinge benachbarter Tübbingringe vorgesehen. Bei den Verbindungsmitteln handelt es sich um einen oder mehrere Schraubbolzen und entsprechende, korrespondierende Schraublöcher sowie gegebenenfalls Muttern oder um Dübel und Dübelhülsen. Dübel und Dübelhülse können hierbei Spiel zum Ausgleich eines geringen Versatzes zwischen den miteinander zu verbindenden Tübbingen aufweisen. Dieses Spiel kann nachträglich durch Einbringung eines Mörtels oder eines Klebers verfüllt oder verpresst werden. Der Innenraum des Lastverteilkastens weist zu einer die Innenwand der Tunnelröhre bildenden Fläche des Tübbings hin eine Öffnung auf. Die Öffnung bildet eine Manipulationsöffnung, durch welche hindurch das Verbindungselement zugänglich ist, um die Verbindung zwischen zwei Lastverteilkasten von zwei zu verbindenden Tübbingen herzustellen. Die Öffnung kann nach Herstellung der Verbindung verfüllt und mittels eines Deckblechs einer Brandschutzplatte verschlossen werden. Am Lastverteilkasten können Schultern angeformt sein, welche mit einer Bewehrung des Tübbings verschweißt sind. Die um die Manipulationsöffnung herum angeordneten Schultern liegen zur Innenwand des Tunnels hin offen, wodurch ein zusätzlicher Arbeitsschritt erforderlich ist, diese Schultern zu schützen. Dieser zusätzliche Arbeitsschritt muss nach Fertigstellung der Verbindung zwischen benachbarten Tübbingen aneinandergrenzender Tübbingringe ausgeführt werden. Die um die Manipulationsöffnung herum angeordneten Schultern liegen innerhalb des wegen einer Dichtung verengten Betonquerschnitts, wodurch die mit diesen Schultern verbundene Bewehrung nur geringe Kräfte aufnehmen kann.By DE 10 2006 039 B4 It is known to join segments of adjacent tubbing rings adjoining an opening for the purpose of transmitting tensile force in the longitudinal direction of the tunnel via the annular joint, in that load distribution boxes are embedded in concrete at least at their annular joint side during the production of the tubbings. Each load distribution box has an interior enclosing walls. A front wall of the load distribution box is arranged on the ring joint side. On the front wall connecting means for connecting adjacent, provided with Lastverteilkästen Tübbinge adjacent tubbing rings are provided. The connecting means are one or more bolts and corresponding, corresponding screw holes and possibly nuts or dowels and dowel sleeves. Dowel and dowel sleeve can this game have to compensate for a small offset between the tubbing to be joined together. This game can be backfilled or injected by the introduction of a mortar or adhesive. The interior of the load distribution box has an opening towards the inner wall of the tunnel tube forming surface of the tubing. The opening forms a manipulation opening, through which the connecting element is accessible in order to establish the connection between two load distribution box of two segments to be connected. The opening can be filled after production of the connection and closed by means of a cover plate of a fire protection plate. On Lastverteilkasten shoulders can be formed, which are welded to a reinforcement of the tubbing. The shoulders disposed about the manipulation opening are exposed to the inner wall of the tunnel, requiring an additional step to protect these shoulders. This additional operation must be performed after completion of the connection between adjacent segments of adjacent segmental rings. The arranged around the manipulation opening shoulders lie within the constricted because of a seal concrete cross-section, whereby the associated with these shoulders reinforcement can absorb only small forces.
  • Nachteilig hieran ist, dass durch die Verwendung von Schraubbolzen oder Dübeln als Verbindungselemente nur in geringem Maße Querkräfte zwischen den Tübbingen benachbarter Tübbingringe übertragen werden können. Dies ist dadurch bedingt, dass bei Schraubbolzen gleichen Werkstoffs und gleicher Abmessungen die maximal übertragbare Querkraft durch die im Vergleich zu einem Stift mit glatter Außenfläche wegen der Einkerbungen der einzelnen Gewindegänge herabgesetzte Scherkraft begrenzt ist. Bei mit Dübelhülsen zusammenwirkenden Dübeln verhält es sich ähnlich, da der Dübel ebenso eine raue Außenfläche mit Einkerbungen aufweist, an deren Grund es zu versagensbegünstigenden Zug- und Scherspannungsspitzen kommt. Besonders nachteilig wirkt sich dieser Umstand bei einer dynamischen Belastung aus, beispielsweise bei einer Explosion in der fertigen Tunnelröhre. Durch eine Explosion kommt es kurzzeitig zu einer Bewegung zwischen den Tübbingen der Tunnelröhre. Um der Explosion standhalten zu können, müssen die Tübbinge dieser Bewegung folgen können, ohne dass die Verbindung zwischen ihnen zerstört wird. Um der Bewegung folgen zu können, muss eine Verformung des Verbindungselements auftreten. Diese Verformung hat Zug- und Schubspannungen im Verbindungselement zur Folge, welche an einem Kerbgrund eines Schraubbolzens oder Dübels schnell zu einer Überbeanspruchung des Schraubbolzen- bzw. Dübelwerkstoffs führen. Ein zum Ertragen der statischen Zugbeanspruchung aus hochfestem Stahl hergestellter, in einem Schraubloch oder einer Dübelhülse starr aufgenommener Schraubbolzen oder Dübel kann der auftretenden Bewegung deshalb nur bis zu einer sehr geringen Dehnungen elastisch folgen und versagt während bei einer Explosion kurzzeitig auftretenden Bewegungen zwischen miteinander verbundenen Tübbingen.The disadvantage of this is that by using bolts or dowels as connecting elements only to a limited extent lateral forces between the segments of adjacent tubbing rings can be transmitted. This is due to the fact that in bolt of the same material and the same dimensions, the maximum transmittable shear force by the reduced compared to a pin with a smooth outer surface because of the notches of the individual threads shear force is limited. In dowels cooperating with dowel sleeves, it behaves similarly, as the dowel also has a rough outer surface with notches, at the bottom of which it comes to failure-promoting tensile and shear stress peaks. This fact has a particularly disadvantageous effect on dynamic loading, for example in the case of an explosion in the finished tunnel tube. An explosion causes a momentary movement between the segments of the tunnel tube. In order to withstand the explosion, the segments must be able to follow this movement without destroying the connection between them. In order to follow the movement, a deformation of the connecting element must occur. This deformation has tensile and shear stresses in the connecting element result, which quickly lead to a notch base of a bolt or dowel to overuse of Schraubbolzen- or dowel material. A made to bear the static tensile stress of high strength steel, rigidly received in a screw hole or a dowel sleeve bolt or dowel can therefore follow the movement elastic only up to a very small strains and fails during an explosion briefly occurring movements between interconnected Tübbingen.
  • Weitere Nachteile von mit solchen Lastverteilkästen ausgestatteten Tübbingen ergeben sich durch eine geringe zulässige Toleranz bei der Herstellung und beim Einbau der Tübbinge bzw. von aus diesen zusammengesetzten Tübbingringen in die Tunnelröhre, verbunden mit hohem Zeitaufwand und Kosten. Weiterhin ist zur Zusammenführung der eine Passung bildenden Verbindungselemente von in angrenzende Tübbinge benachbarter Tübbingringe eingebrachten Lastverteilkästen eine sehr genaue Positionierung der Tübbinge und der Tübbingringe sowohl translatorisch in den drei Raumrichtungen, als auch rotatorisch um senkrecht zur Tunnellängsachse verlaufende Hoch- und Querachsen sowie um eine mit der Tunnellängsachse zusammenfallende Längsachse erforderlich, letzteres in Bezug auf eine Verdrehung der benachbarten Tübbingringe zueinander. Dadurch entsteht ein zusätzlicher Zeit und Kostenaufwand beim Zusammenfügen der Tübbingringe zur Tunnelröhre. Die Tübbinge sind dadurch außerdem nicht geeignet, während der Erstellung einer Baukonstruktionen auftretende Abweichungen z. B. aufgrund einer unglücklichen Aufsummierung von Toleranzen auszugleichen, wodurch es zu zeitaufwändigen und kostspieligen Unterbrechungen der Bautätigkeit oder gar zu einem teilweisen Rückbau z. B. bereits vormontierter Tübbingringe kommen kann.Other disadvantages of equipped with such Lastverteilkästen Tübbingen result from a low allowable tolerance in the manufacture and installation of the segments or of these assembled tubbing rings in the tunnel tube, associated with high cost and time. Furthermore, to bring together a fit forming connecting elements introduced into adjacent segments of adjacent tubbing segments Lastverteilkästen a very accurate positioning of the segments and the tubbing rings both translationally in the three spatial directions, as well as rotationally perpendicular to the longitudinal axis of the tunnel axis and transverse axes and one with the Tunnel longitudinal axis coinciding longitudinal axis required, the latter with respect to a rotation of the adjacent tubbing rings to each other. This results in an additional time and cost when assembling the tubbing rings to the tunnel tube. The segments are thereby also not suitable, during the creation of a building structures occurring deviations z. B. due to an unfortunate accumulation of tolerances, which makes it time-consuming and costly interruptions of construction or even a partial deconstruction z. B. already preassembled tubbing rings can come.
  • Ein zusätzlicher Nachteil ergibt sich durch den Umstand, dass der Innenraum jedes Lastverteilkastens separat verfüllt, verschlossen und mit eigens hierfür vorgesehenen Brandschutzmitteln geschützt werden muss. Dadurch kann das eigentlich zugrunde liegende Problem, wonach die um die Manipulationsöffnung herum angeordneten und mit der Bewehrung des Tübbings verbundenen Schultern zur Innenwand des Tunnels hin offen liegen, nur bedingt behoben werden, denn im Falle eines Brands sind dadurch Schultern und Bewehrung Temperaturen sowie einer Atmosphäre ausgesetzt, welche die Eigenschaften des verwendeten Stahls nachteilig beeinflussen. Darüber hinaus sind der Lastverteilkasten, die Verbindungsmittel und die zur Innenwand des Tunnels hin liegende Bewehrung nur schlecht vor Korrosion geschützt, da die nachträglich aufgebrachten Brandschutzmittel keinen vollständigen Abschluss der korrosionsgefährdeten Elemente gegenüber einer korrosiven Umgebung sicherstellen können.An additional disadvantage results from the fact that the interior of each load distribution box must be filled separately, sealed and protected with specially provided fire protection. As a result, the actual underlying problem, according to which the shoulders arranged around the manipulation opening and connected to the reinforcement of the tubing are exposed to the inner wall of the tunnel, can only be remedied to a limited extent, since in the case of a fire, the shoulders and reinforcement are temperatures and an atmosphere exposed, which adversely affect the properties of the steel used. In addition, the Lastverteilkasten, the connecting means and lying towards the inner wall of the tunnel reinforcement are poorly protected against corrosion, since the subsequently applied fire protection means can not ensure complete completion of the corrosion-prone elements against a corrosive environment.
  • Durch EP 1 362 981 B1 ist bekannt, in den einander zugewandten Ringfugenseiten miteinander zu verbindender Tübbinge benachbarter Tübbingringe sacklochförmige Aussparungen vorzusehen, in welche vor dem Zusammenfügen der Tübbinge bzw. der Tübbingringe Bewehrungsstahlteile eingesetzt werden, die von einer Aussparung eines ersten Tübbings in eine Aussparung eines in zusammengefügtem Zustand an den ersten Tübbing angrenzenden zweiten Tübbings reichen. Die Bewehrungsstahlteile weisen einen geringeren Außendurchmesser als der Innendurchmesser der Aussparung auf. Dadurch können während des Zusammenfügens Toleranzen ausgeglichen werden. Der verbleibende Raum in den Aussparungen wird nach dem Zusammenfügen der Tübbinge durch Materialien ausgepresst, die zum Zeitpunkt ihres Einbringens flüssig bis zähflüssig sind und die später in ein elastisches oder elastoplastisches Verhalten übergehen.By EP 1 362 981 B1 It is known to provide in the mutually facing Ringfugenseiten to be connected segments of adjacent tubbing rings blind hole-shaped recesses in which prior to assembly of the segments or the tubbing rings reinforcing steel parts are used, from a recess of a first tubbing into a recess in an assembled state to the first Tubbing adjacent second tubbing rich. The reinforcing steel parts have a smaller outer diameter than the inner diameter of the recess. As a result, tolerances can be compensated during assembly. The remaining space in the recesses is squeezed after joining the segments by materials which are liquid to viscous at the time of their introduction and which later change into an elastic or elastoplastic behavior.
  • Ein Nachteil dieser Verbindung angrenzender Tübbinge benachbarter Tübbingringe liegt in der schlechten Krafteinleitung der über die Bewehrungsstahlteile zwischen den Tübbingen übertragenen Kräfte in die Tübbinge. Bei einer Überbeanspruchung oder bei einem Anstoßen z. B. während des Verladens oder der Montage der Tübbinge kann es leicht zu Abplatzungen des Betons kommen, wodurch eine nachhaltige Schädigung des fertigen Bauwerks verursacht wird. Darüber hinaus hält ein eine Öffnung aufweisender unterbrochener Tübbingring wegen der schlechten Krafteinleitung im Vergleich zu seinen benachbarten, geschlossenen Tübbingringen nur geringen Belastungen z. B. durch Gebirgsdruck, Hinterpressung oder Grundwasser stand.A disadvantage of this connection of adjacent segments of adjacent tubbing rings lies in the poor introduction of force transmitted via the reinforcing steel parts between the tubbing forces in the tubbing. In case of overuse or jerking z. B. during loading or installation of the segments may easily come to spalling of the concrete, causing a lasting damage to the finished structure is caused. In addition, holding an opening exhibiting broken tubbing ring due to the poor application of force compared to its adjacent, closed tubbing rings only low loads z. B. by mountain pressure, back pressure or groundwater was.
  • Aufgabe der ErfindungObject of the invention
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Betonformteilverbindung zu entwickeln, welche sowohl kostengünstiger hergestellt werden kann als auch verbesserte Eigenschaften bezüglich des Brandschutzes, der Belastbarkeit, der Widerstandsfähigkeit sowie der Korrosionsbeständigkeit aufweist.The invention is therefore based on the object to develop a concrete molding compound, which can be produced both cheaper and improved properties with regard to fire protection, load capacity, resistance and corrosion resistance.
  • Darstellung der ErfindungPresentation of the invention
  • Die Aufgabe wird gelöst durch eine Betonformteilverbindung mit den Merkmalen des Anspruchs 1.The object is achieved by a concrete molded part connection with the features of claim 1.
  • Demnach ist eine Betonformteilverbindung mit wenigstens zwei Verbindungselementen vorgesehen, welche in zwei in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung in einer Fuge aneinander angrenzenden Betonformteilen mit in der Fuge einander gegenüberliegenden Fugenseiten angeordnet sind. Wenigstens ein erstes Verbindungselement ist in ein erstes Betonformteil und wenigstens ein zweites Verbindungselement ist in ein zweites Betonformteil einbetoniert. Die Verbindungselemente umfassen jeweils Krafteinleitungsmittel, die beispielsweise mit einer Armierung bzw. Bewehrung des jeweiligen Betonformteils stoffschlüssig verbunden sind. Je ein erstes in einem ersten Betonformteil angeordnetes Verbindungselement und ein zweites, in einem zweiten Betonformteil angeordnetes Verbindungselement sind in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung durch Verbindungsmittel miteinander verbunden. Die Betonformteilverbindung weist zumindest von den an die in der Fuge einander gegenüberliegenden Fugenseiten angrenzenden Flächen der Betonformteile her gesehen vollständig mit Beton überdeckt in die Betonformteile eingelassene Krafteinleitungsmittel der ersten und zweiten Verbindungselemente auf.Accordingly, a concrete molding connection with at least two connecting elements is provided, which are arranged in two in the finished state of the concrete molding joint in a joint adjacent concrete formations with in the joint opposite joint sides. At least one first connecting element is embedded in a first concrete shaped part and at least one second connecting element is concreted into a second concrete shaped part. The connecting elements each comprise force introduction means, which are connected by a material fit, for example, with a reinforcement or reinforcement of the respective concrete molding. Depending on a first arranged in a first concrete mold part connecting element and a second, arranged in a second concrete mold part connecting element are connected together in the finished state of the concrete mold part connection by connecting means. The concrete molding part connection has seen at least from the surfaces of the concrete moldings contiguous to the joints in the joint facing each other completely with concrete covered in the concrete moldings incorporated force introduction means of the first and second connecting elements.
  • Vorteile der Erfindung gegenüber dem Stand der Technik ergeben sich unter anderem dadurch, dass die Krafteinleitungsmittel der Verbindungselemente (wenigstens von den an die in der Fuge einander gegenüberliegenden Fugenseiten angrenzenden Flächen der Betonformteile her gesehen) vollständig in die Betonformteile eingelassen sind, wobei die Krafteinleitungsmittel mit Beton der Betonformteile überdeckt sind. Bei den an die Fugenseiten angrenzenden Flächen der Betonformteile handelt es sich allem voran um die im fertiggestellten Zustand eines Bauwerks später eine Innenfläche und eine Außenfläche bildenden Seiten der Betonformteile. Dadurch ergibt sich eine Betonformteilverbindung mit in fertiggestelltem Zustand des Bauwerks vollständig innenliegenden Verbindungselementen. Handelt es sich bei den Betonformteilen beispielsweise um Tübbinge zur Herstellung von Tübbingringen für ein Tunnelbauwerk, dann handelt es sich bei den an die Fugenseiten angrenzenden Flächen der Betonformteile um die später die luftseitige und die bergseitige Wandoberfläche des Tunnels bildenden Seiten. Dadurch wird bei fertiggestelltem Bauwerk, beispielsweise bei einem Tunnelbauwerk, ein z. B. tunnelinnenseitiger Brandschutz sichergestellt, ohne hierfür vor, während oder nach dem Zusammenfügen der Betonformteile zum Bauwerk gesonderte Maßnahmen ergreifen zu müssen. Ebenso wird hierdurch auf einfache Art und Weise bereits bei der Herstellung durch die vollständige Betonüberdeckung der mit einer solchen Betonformteilverbindung miteinander zu verbindenden Betonformteile ein Korrosionsschutz für die Verbindungselemente erreicht. Durch die Sicherstellung der vollständigen Betonüberdeckung ist die Betonformteilverbindung darüber hinaus in der Lage, hohe Querkräfte zwischen Betonformteilen zu ertragen und damit zu übertragen, ohne dass es zu Abplatzungen des Betons oder dergleichen kommt. Dadurch eignet sich die Betonformteilverbindung beispielsweise besonders für den Tunnelbau, wo insbesondere im Bereich von Querschlägen hohe Querkräfte zwischen in einer Fuge aneinander angrenzenden Betonformteilen übertragen werden müssen.Advantages of the invention over the prior art result inter alia from the fact that the force introduction means of the connecting elements (at least viewed from the adjoining in the joint joint sides surfaces of the concrete moldings forth) are completely embedded in the concrete moldings, wherein the force introduction means with concrete the concrete moldings are covered. The adjacent to the joint surfaces surfaces of the concrete moldings is, above all, in the finished state of a building later an inner surface and an outer surface forming sides of the concrete moldings. This results in a concrete molding connection with completely finished in the state of the building fasteners. For example, if the concrete moldings are segments for producing tubbing rings for a tunnel construction, then the surfaces of the concrete moldings adjoining the joint sides are the sides forming the air side and the mountain wall surface of the tunnel on the mountain side. As a result, in a finished structure, such as a tunnel, a z. B. inside tunnel fire protection, without having to take special measures before, during or after the joining of the concrete moldings to the building. Likewise, in this way a corrosion protection for the connecting elements is achieved in a simple manner already during production by the complete concrete cover of the concrete moldings to be joined together with such a concrete shaped part connection. In addition, by ensuring full concrete coverage, the precast concrete joint is able to withstand and transmit high shear forces between concrete moldings without the concrete spalling or the like flaking off. As a result, the concrete molding part connection, for example, particularly suitable for tunneling, where in particular in the range of cross passages high lateral forces between adjacent in a joint concrete form parts must be transferred.
  • Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung sieht wenigstens in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung mit dem ersten und/oder zweiten Verbindungselement unlösbar, vorzugsweise stoffschlüssig verbundene, beispielsweise ineinandergreifende Verbindungsmittel vor. Bevorzugt sind die Verbindungsmittel in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung sowohl mit dem ersten, als auch mit dem zweiten Verbindungselement, besonders bevorzugt direkt mit deren Krafteinleitungsmitteln stoffschlüssig verbunden. Die Verbindungsmittel sind hierzu vorzugsweise mindestens zweiteilig, besonders bevorzugt dreiteilig, so dass ein erstes Element der Verbindungsmittel mit dem ersten Verbindungselement, ein zweites Element der Verbindungsmittel mit dem zweiten Verbindungselement und ein drittes Element der Verbindungsmittel mit dem ersten und zweiten Element der Verbindungsmittel verbunden ist. Die ersten und zweiten Elemente der Verbindungsmittel können beispielsweise in die ersten und zweiten Verbindungselemente, beispielsweise in deren Krafteinleitungsmittel integriert sein.An advantageous embodiment of the invention provides at least in the finished state of the concrete molding connection with the first and / or second connecting element inextricably, preferably cohesively connected, for example, interlocking connecting means before. Preferably, the connecting means in the finished state of the concrete molded part connection to both the first, and with the second connecting element, particularly preferably directly connected to the force introduction means materially connected. The connecting means are for this purpose preferably at least two parts, particularly preferably in three parts, so that a first element of the connecting means is connected to the first connecting element, a second element of the connecting means to the second connecting element and a third element of the connecting means to the first and second element of the connecting means. The first and second elements of the connecting means may for example be integrated in the first and second connecting elements, for example in their force introduction means.
  • Beispielsweise können die Verbindungsmittel wenigstens eine mit einem Verbindungselement stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite des entsprechenden Betonformteils hin offene Ausnehmung umschließende Hülse und einen in die Ausnehmung reichenden, in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung stoffschlüssig mit der Hülse verbundenen Stift umfassen.For example, the connecting means may comprise at least one cohesively connected to a connecting element and a side facing the joint side of the corresponding concrete molded part recess surrounding sleeve and a recess extending in the finished state of the concrete molding compound materially connected to the sleeve pin.
  • Durch die stoffschlüssige Verbindung von Stift und Hülse kann der Stift mit einer glatten Mantelfläche ausgeführt sein, wodurch durch Einkerbungen oder dergleichen verursachte Spannungsspitzen im Werkstoff des Stifts vermieden werden. Dadurch kann der eine glatte Mantelfläche aufweisende Stift z. B. höhere Quer- und Zugkräfte übertragen, als ein in seinen Querschnittsabmessungen gleich dimensionierter Schraubbolzen oder Dübel oder ein Bewehrungselement gleichen Werkstoffs.Due to the cohesive connection of the pin and sleeve, the pin can be designed with a smooth lateral surface, whereby voltage peaks caused by indentations or the like in the material of the pin are avoided. As a result, the a smooth surface area having pin z. B. transmitted higher transverse and tensile forces, as a in its cross-sectional dimensions of the same dimensioned bolts or dowels or a reinforcing element of the same material.
  • Wenigstens ein Verbindungselement kann eine in die Fugenseite des entsprechenden Betonformteils eingelassene Stirnplatte aufweisen, welche stoffschlüssig mit den Krafteinleitungsmitteln verbunden ist, die beispielsweise wiederum mit der in das jeweilige Betonformteil einbetonierten Armierung stoffschlüssig verbunden sind.At least one connecting element can have an end plate embedded in the joint side of the corresponding concrete molding, which is connected in a materially bonded manner to the force introduction means, which in turn are connected in a materially bonded manner to the reinforcement embedded in the respective concrete molding.
  • Die Stirnplatte kann in die Fugenseite versenkt eingelassen sein, so dass sie mit Beton des entsprechenden Betonformteils überdeckt ist. Die Stirnplatte kann aber auch von der Fugenseite aus sichtbar bündig mit der Oberfläche der Fugenseite eingelassen sein.The face plate can be sunk into the joint side, so that it is covered with concrete of the corresponding concrete molding. The front plate can also be visible from the joint side visible flush with the surface of the joint side.
  • Ist wenigstens eine Stirnplatte vorgesehen, können die Verbindungsmittel eine mit den Krafteinleitungsmitteln des ersten Verbindungselements stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite des entsprechenden Betonformteils hin offene Ausnehmung umschließende Hülse, und einen mit der Stirnplatte des zweiten Verbindungselements verbundenen und über die Fuge hinweg in die Ausnehmung reichenden Stift umfassen. Vorzugsweise ist dabei der Stift in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung mittels einer in die Ausnehmung bzw. in den zwischen Stift und Hülse verbleibenden Raum der Ausnehmung eingebrachten Verfüllung mit der Hülse stoffschlüssig verbunden. Ist auch in das Betonformteil eine Stirnplatte eingelassen, in dem das Verbindungselement mit der Hülse vorgesehen ist, so kann die Hülse gegebenenfalls auch mit dieser Stirnplatte stoffschlüssig verbunden sein. Der Stift kann mit der in das entsprechende, das Verbindungselement mit Stift beherbergende Betonformteil eingelassenen Stirnplatte verschweißt sein, oder er kann in die Stirnplatte eingeschraubt sein, wobei eine stoffschlüssige Verbindung zwischen Stift und Stirnplatte z. B. durch Einbringung eines Klebers oder eines Lots hergestellt werden kann, oder aber z. B. durch punktuelles Verschweißen des in die Stirnplatte eingeschraubten Stifts mit der Stirnplatte.If at least one end plate is provided, the connection means may comprise a sleeve materially connected to the force introduction means of the first connection element and a recess open towards the joint side of the corresponding concrete form part, and a pin connected to the end plate of the second connection element and extending into the recess over the joint include. Preferably, the pin is in the finished state of the concrete molding part connection by means of an inserted into the recess or in the remaining space between the pin and sleeve recess of the recess materially connected to the sleeve. Is also in the concrete mold part, a front plate inserted, in which the connecting element is provided with the sleeve, the sleeve may optionally also be materially connected to this end plate. The pin can be welded to the corresponding, embedded in the connecting element with pin concrete molding face plate, or it can be screwed into the face plate, wherein a cohesive connection between the pin and face plate z. B. can be made by introducing an adhesive or a solder, or z. B. by selective welding of the screwed into the face plate pin with the face plate.
  • Alternativ oder zusätzlich können die Verbindungsmittel eine erste, mit den Krafteinleitungsmitteln des ersten Verbindungselements stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite des entsprechenden Betonformteils hin offene erste Ausnehmung umschließende erste Hülse, und eine mit den Krafteinleitungsmitteln des zweiten Verbindungselements stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite des entsprechenden Betonformteils hin offene zweite Ausnehmung umschließende zweite Hülse, sowie einen in der ersten und in der zweiten Ausnehmung aufgenommenen und über die Fuge hinweg reichenden Stift umfassen. Auch hierbei ist der Stift in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung vorzugsweise mittels einer in die Ausnehmungen bzw. in die jeweiligen zwischen Stift und Hülse verbleibenden Räume der Ausnehmungen eingebrachten Verfüllung mit der ersten und zweiten Hülse stoffschlüssig verbunden. Sind eine oder mehrere Stirnplatten vorgesehen, kann die mit den Krafteinleitungsmitteln des ersten Verbindungselements verbundene erste Hülse zusätzlich mit wenigstens einer in das erste Betonformteil eingelassenen Stirnplatte verbunden sein. Ebenfalls kann die mit den Krafteinleitungsmitteln des zweiten Verbindungselements verbundene Hülse zusätzlich mit der wenigstens einen in das zweite Betonformteil eingelassenen Stirnplatte verbunden sein.Alternatively or additionally, the connecting means may comprise a first, cohesively connected to the force introduction means of the first connecting element and a side facing the joint side of the corresponding concrete molding first recess surrounding first cohesively connected to the force introduction means of the second connecting element and one to the joint side of the corresponding concrete molding Open second recess enclosing the second sleeve, as well as a recorded in the first and in the second recess and across the joint reaching pin include. Again, the pin is in the finished state of the concrete molding connection preferably integrally connected by means of a recess in the recesses or in the respective remaining between pin and sleeve spaces of the recesses filled with the first and second sleeve. If one or more end plates are provided, the first sleeve connected to the force introduction means of the first connection element can additionally be connected to at least one end plate let into the first concrete form part. Likewise, the sleeve connected to the force introduction means of the second connection element can additionally be connected to the at least one end plate let into the second concrete form part.
  • Alternativ oder zusätzlich können die Verbindungsmittel eine mit den Krafteinleitungsmitteln des ersten Verbindungselements stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite des entsprechenden Betonformteils hin offene Ausnehmung umschließende Hülse, und einen mit den Krafteinleitungsmitteln des zweiten Verbindungselements stoffschlüssig verbundenen und über die Fuge hinweg in die Ausnehmung reichenden Stift umfassen, welcher Stift in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung mittels einer in die Ausnehmung eingebrachten Verfüllung mit der Hülse stoffschlüssig verbunden ist. Sind eine oder mehrere Stirnplatten vorgesehen, kann die mit den Krafteinleitungsmitteln des ersten Verbindungselements verbundene Hülse zusätzlich mit wenigstens einer in das erste Betonformteil eingelassenen Stirnplatte verbunden sein. Ebenfalls kann der mit den Krafteinleitungsmitteln des zweiten Verbindungselements verbundene Stift zusätzlich mit der in das zweite Betonformteil eingelassenen Stirnplatte verbunden sein.Alternatively or additionally, the connection means may comprise a sleeve materially connected to the force introduction means of the first connection element and a recess which is open towards the joint side of the corresponding concrete form part, and a pin materially connected to the force introduction means of the second connection element and reaching into the recess over the joint, which pin in the finished state of the concrete molding connection is integrally connected by means of an introduced into the recess filling with the sleeve. If one or more end plates are provided, the sleeve connected to the force introduction means of the first connection element can additionally be connected to at least one end plate let into the first concrete form part. Likewise, the pin connected to the force introduction means of the second connecting element can additionally be connected to the end plate let into the second concrete shaped part.
  • Bei der zur stoffschlüssigen Verbindung zwischen Elementen der Verbindungsmittel, beispielsweise zwischen einem Stift und einer Hülse vorgesehenen Verfüllung kann es sich beispielsweise um einen Kleber, ein Lot, etc. handeln. Das Material der Verfüllung ist vorzugsweise nicht kriechend, während der Montage bzw. Herstellung der Betonformteilverbindung gezielt nachgiebig und zur Sicherstellung einer Explosionssicherheit des fertiggestellten Bauwerks bei hergestellter Betonformteilverbindung vorzugsweise nicht spröde. Es kommen beispielsweise Metalle und Kunststoffe für das Material der Verfüllung in Frage, auch Zwei- oder Mehrkomponentenmaterialien, wie etwa Kunstharze. Diese können auch mit Zuschlägen versehen sein, um die gewünschten Eigenschaften gezielt einzustellen. Denkbar ist außerdem im Falle von Mehrkomponentenmaterialien, diese z. B. in Form eines Granulats in die Ausnehmungen einzubringen, welches Granulat erst nach Zusammenfügen der miteinander zu verbindenden Betonformteile beispielsweise durch Erwärmen, z. B. mittels Induktion, Mikrowellen oder anderer geeigneter Verfahren aktiviert wird und anschließend durch Freisetzung der enthaltenen Stoffe abbindet.The filling provided for the material-locking connection between elements of the connecting means, for example between a pin and a sleeve, may be, for example, an adhesive, a solder, etc. The material of the backfilling is preferably non-creeping, while the assembly or production of the concrete molding part connection selectively resilient and preferably not brittle to ensure explosion safety of the finished structure with manufactured concrete molding compound. There are, for example, metals and plastics for the material of the filling in question, including two- or multi-component materials, such as synthetic resins. These can also be provided with surcharges to set the desired properties targeted. It is also conceivable in the case of multi-component materials, these z. B. in the form of granules in the recesses, which granules only after joining the concrete moldings to be joined together, for example by heating, for. B. by induction, microwaves or other activated appropriate method and then sets by release of the substances contained.
  • Die Einbringung jeglicher Verfüllung kann beispielsweise durch gesonderte Kanäle, beispielsweise einen ersten Kanal zur Befüllung und einen zweiten Kanal zur Entlüftung erfolgen. Die Kanäle können durch Bohrungen oder durch bereits in die zur Herstellung de Betonformteile vorgesehene Schalung eingebrachte, als Teile der verlorenen Schalung ausgebildete Schläuche oder Rohre, oder als nachträglich zu entfernende Klötze oder Stangen hergestellt werden.The introduction of any backfilling can be done for example by separate channels, for example a first channel for filling and a second channel for venting. The channels can be made by drilling or by already provided in the intended for the production de concrete molds formwork, designed as parts of the lost formwork hoses or pipes, or as subsequently removed to be removed blocks or rods.
  • Das Einbringen der Verfüllung kann beispielsweise durch Verpressen, aktives oder passives Durchströmen, Spülen oder dergleichen erfolgen.The introduction of the filling can be done for example by pressing, active or passive flow through, rinsing or the like.
  • Wichtig ist hervorzuheben, dass auch Kombinationen der verschiedenen beschriebenen Verbindungsmittel denkbar sind. Eine solche Kombination ist sowohl im Hinblick auf verschiedene Verbindungsmittel verschiedener Betonformteilverbindungen eines Betonformteils mit unterschiedlichen benachbarten Betonformteilen denkbar, als auch im Hinblick auf Betonformteilverbindungen zwischen zwei benachbarten Betonformteilen mittels mehrerer, mit unterschiedlichen Verbindungsmitteln paarweise miteinander verbundener Verbindungselemente, sowie im Hinblick auf eine Kombination verschiedener beschriebener Verbindungsmittel zur Herstellung einer Verbindung zwischen zwei Verbindungselementen einer Betonformteilverbindung. Beispielsweise ist denkbar, dass eine Betonformteilverbindung ein erstes und ein zweites Verbindungselement vorsieht, welche in fertiggestelltem Zustand eines Bauwerks sowohl ein Verbindungsmittel mit zwei Hülsen und einem Stift und/oder ein Verbindungsmittel mit einer Hülse und einem mit den Krafteinleitungsmitteln verbundenen Stift und/oder ein Verbindungsmittel mit einer Hülse und einem an einer Stirnplatte angeordneten Stift vorsieht.It is important to emphasize that combinations of the various connection means described are conceivable. Such a combination is conceivable both with regard to different connecting means of different concrete molding compounds of a concrete molding with different adjacent concrete moldings, as well as with regard to concrete moldings between two adjacent concrete moldings by means of several, with different connecting means pairwise interconnected fasteners, as well as with a view to a combination of various described connecting means for establishing a connection between two connecting elements of a concrete molding compound. For example, it is conceivable that a prefabricated concrete part connection provides a first and a second connecting element, which in the finished state of a building, both a connecting means with two sleeves and a pin and / or a connecting means with a sleeve and a pin connected to the force introduction means and / or a connecting means with a sleeve and a pin arranged on a front plate provides.
  • Der Stift weist vorzugsweise einen Außendurchmesser auf, der kleiner als der Innendurchmesser der Hülse ist. Dadurch können Toleranzen bei der Herstellung der Betonformteilverbindung auf der Baustelle ausgeglichen werden, wodurch der Zeitaufwand und damit die Kosten zur Herstellung der Betonformteilverbindung im Vergleich zum Stand der Technik deutlich verringert werden. In den zwischen Hülse und Stift verbleibende Raum der jeweiligen Ausnehmung kann die Verfüllung eingebracht werden.The pin preferably has an outer diameter which is smaller than the inner diameter of the sleeve. As a result, tolerances in the production of concrete molding connection can be compensated on site, whereby the time required and thus the cost of producing the concrete molding compound compared to the prior art are significantly reduced. In the remaining space between the sleeve and pin space of the respective recess filling can be introduced.
  • Es können mehrere erste und zweite Verbindungselemente für an einer Fuge aneinander angrenzende erste und zweite Betonformteile vorgesehen sein. Beispielsweise können zwischen zwei benachbarten und miteinander zu verbindenden bzw. verbundenen Betonformteilen zwei, drei oder mehr erste und zweite Verbindungselemente vorgesehen sein.There may be provided a plurality of first and second connecting elements for adjacent to a joint first and second concrete moldings. For example, two, three or more first and second connecting elements can be provided between two adjacent and to be joined or connected concrete moldings.
  • In einer, zwei oder mehreren Fugenseiten eines ersten Betonformteils können jeweils ein, zwei oder mehrere Verbindungselemente/teile vorgesehen sein, von denen jedes durch entsprechende Verbindungsmittel mit einem oder mehreren in zusammengebautem Zustand des Bauwerks in einem mit dem ersten Betonformteil verbundenen zweiten Betonformteil vorgesehenen Verbindungselement verbunden sein kann. Ebenfalls ist denkbar, dass an einer Fugenseite eines ersten Betonfertigteils zwei oder mehrere erste Verbindungselemente vorgesehen sind, welche mit zweiten Verbindungselementen mehrerer unterschiedlicher zweiter Betonfertigteile verbunden sein können. Dabei ist beispielsweise ein erstes Verbindungselement des ersten Betonformteils mit einem zweiten Verbindungselement eines zweiten Betonformteils verbunden und ein anderes erstes Verbindungselement des ersten Betonformteils mit einem zweiten Verbindungselement eines anderen zweiten Betonformteils. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn entlang einer Fuge mehrere Betonformteile einander abwechselnd überlappen.In one, two or more joint sides of a first concrete molding each one, two or more fasteners / parts may be provided, each of which is connected by corresponding connecting means with one or more in the assembled state of the building in a first concrete mold part connected to the second concrete molded part provided connecting element can be. It is also conceivable that two or more first connecting elements are provided on a joint side of a first precast concrete part, which may be connected to second connecting elements of a plurality of different second precast concrete parts. In this case, for example, a first connecting element of the first concrete molded part is connected to a second connecting element of a second concrete molded part and another first connecting element of the first concrete molded part with a second connecting element of another second concrete molded part. This is the case, for example, when several concrete moldings overlap one another alternately along a joint.
  • Die Krafteinleitungsmittel können zumindest zwei mit wenigstens einem Steg miteinander verbundene Flansche aufweisen, welche beispielsweise mit der Armierung stoffschlüssig verbunden sind.The force introduction means may comprise at least two flanges connected to one another at least one web, which flanges are connected in a material-locking manner, for example, to the reinforcement.
  • Die Flansche können im Bereich der Verbindung mit der Armierung verjüngt sein. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die Armierung zumindest so tief oder tiefer als beim Stand der Technik im Beton liegt und wenigstens die selbe Betondeckung wie die Flansche aufweist. Hierdurch werden die Krafteinleitung sowie der Brandschutz verbessert.The flanges can be tapered in the area of the connection with the reinforcement. This can ensure that the reinforcement is at least as deep or deeper than in the prior art in concrete and has at least the same concrete cover as the flanges. As a result, the application of force and fire protection are improved.
  • Darüber hinaus kann mindestens ein zwei Flansche eines Krafteinleitungsmittels miteinander verbindender Steg ein Verbindungsmittel derart umfassen, dass das eine Verbindungsmittel Teil des Stegs ist, oder dass ein zwei Flansche eines Krafteinleitungsmittels miteinander verbindender Steg mit einem Verbindungsmittel verbunden ist. Beispielsweise können eine Hülse und/oder ein Stift integraler Bestandteil eines Stegs oder mit diesem verbunden sein.In addition, at least one web connecting two flanges of a force introduction means may comprise a connection means such that the one connection means is part of the web, or that a web connecting two flanges of a force introduction means is connected to a connection means. For example, a sleeve and / or a pin can be an integral part of or connected to a web.
  • Vorzugsweise ist zumindest ein Steg senkrecht zur Fugenseite verlaufend angeordnet.Preferably, at least one web is arranged to run perpendicular to the joint side.
  • Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass zumindest eine parallel zu einer Fugenseite verlaufende Stirnplatte als wenigstens ein mindestens zwei Flansche miteinander verbindender Steg vorgesehen ist.A particularly advantageous embodiment of the invention provides that at least one parallel to a joint side extending end plate is provided as at least one at least two flanges interconnecting web.
  • Zwischen der parallel zur Fugenseite verlaufenden Stirnplatte und den an diese angrenzenden Flanschen kann jeweils ein Spalt vorgesehen sein, so dass die Flansche von der Stirnplatte in einer Richtung normal und in einer Richtung parallel zur Fugenseite beabstandet angeordnet sind. Zur Verbindung von Stirnplatte und Flansche über den Spalt hinweg können Steifen vorgesehen sein. Diese können beispielsweise L-förmig ausgebildet werden. Dabei ist ein erster Schenkel je Steife mit seinem freien Ende mit einem Flansch und eine zweiter Schenkel je Steife mit seinem freien Ende mit der Stirnplatte verbunden. Das Eck der beispielsweise rechtwinkligen Verbindung zwischen erstem und zweitem Schenkel der L-förmigen Steife ist nach Innen, weg von der Fugenseite gerichtet. Die Steifen dienen so als Über-Eck-Verbinder zwischen Flanschen und Stirnplatte. Durch den Spalt zwischen Stirnplatte und Flansche, welcher durch die nach innen gewinkelten, L-förmigen Steifen überbrückt wird, wird sichergestellt, dass in den Eckbereichen zwischen Stirnplatte und Flanschen eine ausreichende Betondeckung z. B. zum Brand- und Korrosionsschutz besteht. Beispielsweise kann hierdurch im Randbereich einer Fuge eine Ausnehmung z. B. zur Aufnahme einer Dichtung im Betonformteil vorgesehen werden, ohne dass ein Mindestmaß für die Betondeckung über den darunterliegenden Krafteinleitungsmitteln unterschritten wird. A gap may be provided in each case between the front plate running parallel to the joint side and the flanges adjacent to it, so that the flanges are arranged so as to be normal in the direction of the end plate and spaced apart in a direction parallel to the joint side. To connect end plate and flanges across the gap, stiffeners may be provided. These can be formed, for example, L-shaped. In this case, a first leg per stiff is connected with its free end with a flange and a second leg per stiff with its free end to the face plate. The corner of the, for example, rectangular connection between the first and second legs of the L-shaped stiffener is directed inward, away from the joint side. The stiffeners serve as an over-corner connector between flanges and face plate. Through the gap between the end plate and flanges, which is bridged by the inwardly angled, L-shaped stiffeners, it is ensured that in the corner areas between face plate and flanges sufficient concrete cover z. B. for fire and corrosion protection. For example, this can in the edge region of a joint a recess z. B. are provided for receiving a seal in the concrete molding, without a minimum for the concrete cover is below the underlying force introduction means.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand von in den Zeichnungen dargestellter Ausführungsbeispiele näher erläutert. Dabei bezeichnen gleiche Bezugszeichen gleiche oder gleich wirkende Elemente. Es zeigen:The invention will be explained in more detail with reference to embodiments shown in the drawings. In this case, the same reference numerals designate the same or equivalent elements. Show it:
  • 1 eine schematische Darstellung einer Betonformteilverbindung in einer perspektivischen Ansicht im Röntgenblick. 1 a schematic representation of a concrete molding joint in a perspective view in the X-ray view.
  • 2 eine schematische Darstellung eines Verbindungselements mit verbindungselementeseitigem Verbindungsmittel der Betonformteilverbindung aus 1 in einer perspektivischen Ansicht. 2 a schematic representation of a connecting element with connecting element side connecting means of the concrete molding compound from 1 in a perspective view.
  • 3 eine schematische Darstellung eines in ein Bauteil der Krafteinleitungsmittel eines Verbindungselements integrierten verbindungselementeseitigen Verbindungsmittels des Verbindungselements aus 2 in einer Vorderansicht (3a), in einer Rückansicht (3b) und in einer perspektivischen Ansicht von hinten (3c). 3 a schematic representation of an integrated in a component of the force introduction means of a connecting element connection element side connecting means of the connecting element 2 in a front view ( 3a ), in a rear view ( 3b ) and in a perspective view from behind ( 3c ).
  • 4 eine schematische Darstellung der Verbindung der Krafteinleitungmittel eines Verbindungselements mit der Armierung eines Betonformteils in einer Draufsicht auf die Fugenseite eines Betonformteils im Röntgenblick. 4 a schematic representation of the connection of the force introduction means of a connecting element with the reinforcement of a concrete molding in a plan view of the joint side of a concrete molding in the X-ray view.
  • Eine in den 1, 2, 3 und 4 ganz oder zum Teil dargestellte Betonformteilverbindung 01 sieht wenigstens zwei Verbindungselemente 02, 02' vor, welche in zwei in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung 01 in einer Fuge 03 aneinander angrenzenden Betonformteilen 04, 04' mit in der Fuge 03 einander gegenüberliegenden Fugenseiten 05, 05' angeordnet sind. Bei den Betonformteilen 04, 04' der in 1 dargestellten Betonformteilverbindung 01 handelt es sich beispielsweise um zwei angrenzende Tübbinge benachbarter Tübbingringe zur Herstellung einer Tunnelröhre eines Tunnelbauwerks, von denen zumindest ein Tübbingring durch eine Querschlagöffnung unterbrochen sein kann.One in the 1 . 2 . 3 and 4 fully or partially illustrated concrete molding compound 01 sees at least two fasteners 02 . 02 ' which is in two in the finished state of the concrete molding compound 01 in a fugue 03 adjacent concrete moldings 04 . 04 ' with in the fugue 03 opposite joint sides 05 . 05 ' are arranged. For the concrete moldings 04 . 04 ' the in 1 illustrated concrete molding compound 01 These are, for example, two adjacent segments of adjacent segmental rings for producing a tunnel tube of a tunnel construction, of which at least one tubbing ring can be interrupted by a cross-stroke opening.
  • Ein erstes Verbindungselement 02 ist in ein erstes Betonformteil 04 und ein zweites Verbindungselement 02' ist in ein zweites Betonformteil 04' einbetoniert (1).A first connection element 02 is in a first concrete molding 04 and a second connecting element 02 ' is in a second concrete molding 04 ' set in concrete ( 1 ).
  • Die Verbindungselemente 02, 02' umfassen jeweils Krafteinleitungsmittel 06, die zumindest mit einem Teil einer Armierung 07 bzw. Bewehrung des jeweiligen Betonformteils 04, 04' stoffschlüssig verbunden sind (4). Die Krafteinleitungsmittel 06 der Verbindungselemente 02, 02' können jeweils als ein Gussteil hergestellt sein. Die Krafteinleitungsmittel 06 können auch aus miteinander verschweißten Metallteilen 08 hergestellt sein. Bei den Metallteilen 08 kann es sich um Strangmaterial, wie etwa Stangen, Rohre, Platten, aber auch um Gussteile handeln. Auch Kombinationen hiervon sind möglich.The connecting elements 02 . 02 ' each include force introduction means 06 that at least part of a reinforcement 07 or reinforcement of the respective concrete molding 04 . 04 ' are materially connected ( 4 ). The force introduction means 06 the connecting elements 02 . 02 ' each can be made as a casting. The force introduction means 06 can also be made of metal parts welded together 08 be prepared. At the metal parts 08 it may be strand material, such as rods, tubes, plates, but also castings. Also combinations of these are possible.
  • Je ein erstes in einem ersten Betonformteil 04 angeordnetes Verbindungselement 02 und ein zweites, in einem zweiten Betonformteil 04' angeordnetes Verbindungselement 02' sind in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung 01 durch Verbindungsmittel 09 miteinander verbunden (1). Die Betonformteilverbindung 01 weist zumindest von den an die in der Fuge 03 einander gegenüberliegenden Fugenseiten 05, 05' angrenzenden Flächen 10, 10' der Betonformteile 04, 04' her gesehen vollständig mit Beton überdeckt in die Betonformteile 04, 04' eingelassene Krafteinleitungsmittel 06 der Verbindungselemente 02, 02' auf. Handelt es sich bei den Betonformteilen um Tübbinge für ein Tunnelbauwerk, so sind die an die Fugenseiten 05, 05' angrenzenden Flächen 10, 10' der Betonformteile 04, 04' die eine luftseitige und eine bergseitige Wandoberfläche des Tunnels.Ever a first in a first concrete molding 04 arranged connecting element 02 and a second, in a second concrete molding 04 ' arranged connecting element 02 ' are in the finished state of the concrete molding compound 01 by connecting means 09 connected with each other ( 1 ). The concrete molding compound 01 at least points to those in the fugue 03 opposite joint sides 05 . 05 ' adjacent areas 10 . 10 ' the concrete moldings 04 . 04 ' seen completely covered with concrete in the concrete moldings 04 . 04 ' recessed force introduction means 06 the connecting elements 02 . 02 ' on. If the concrete moldings are segments for a tunnel construction, they are at the joint sides 05 . 05 ' adjacent areas 10 . 10 ' the concrete moldings 04 . 04 ' the one air side and one mountain side wall surface of the tunnel.
  • Die Verbindungselemente 02, 02' können jeweils eine in die Fugenseite 05, 05' des entsprechenden Betonformteils 04, 04' eingelassene Stirnplatte 11 aufweisen. Die Stirnplatte 11 ist stoffschlüssig mit den Krafteinleitungsmitteln 06 verbunden, welche Krafteinleitungsmittel 06 wiederum mit der in das jeweilige Betonformteil 04, 04' einbetonierten Armierung 07 stoffschlüssig verbunden sein können. Die Stirnplatte 11 kann von der Fugenseite 05, 05' aus sichtbar bündig mit der Oberfläche in die Fugenseite 05, 05' eingelassen sein. Auch eine versenkte Anordnung der Stirnplatte 11 in der Fugenseite 05, 05' des entsprechenden Betonformteils 04, 04' ist möglich, so dass die Stirnplatte 11 vollständig mit Beton des entsprechenden Betonformteils 04, 04' überdeckt ist.The connecting elements 02 . 02 ' can each one in the joint side 05 . 05 ' of the corresponding concrete molding 04 . 04 ' taken in front plate 11 exhibit. The face plate 11 is cohesive with the force introduction means 06 connected, which force introduction means 06 turn with the in the respective concrete molding 04 . 04 ' cast-in reinforcement 07 can be connected cohesively. The face plate 11 can from the joint side 05 . 05 ' out Visible flush with the surface in the joint side 05 . 05 ' be admitted. Also a recessed arrangement of the face plate 11 in the joint side 05 . 05 ' of the corresponding concrete molding 04 . 04 ' is possible, leaving the face plate 11 completely with concrete of the corresponding concrete molding 04 . 04 ' is covered.
  • Die Verbindungsmittel 09 sind wenigstens in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung 01 mit dem ersten Verbindungselement 02 sowie vorzugsweise ebenfalls mit dem zweiten Verbindungselement 02' unlösbar, vorzugsweise stoffschlüssig verbunden. Die Verbindungsmittel 09 können beispielsweise ineinandergreifend ausgeführt sein. Hierzu können die Verbindungsmittel 09 mehrteilig ausgeführt sein. In der in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsvariante sind die Verbindungsmittel 09 dreiteilig und bestehen aus einem ersten und einem zweiten, jeweils als eine Hülse 12 ausgeführten Element, sowie aus einem dritten, als nicht näher dargestellter Stift ausgeführten Element.The connecting means 09 are at least in the finished state of the concrete molding compound 01 with the first connecting element 02 and preferably also with the second connecting element 02 ' insoluble, preferably materially connected. The connecting means 09 For example, they may be interlocking. For this purpose, the connecting means 09 be executed in several parts. In the embodiment shown in the drawings, the connecting means 09 in three parts and consist of a first and a second, each as a sleeve 12 executed element, as well as from a third, executed as a non-illustrated pen element.
  • Jede der Hülsen 12 ist mit den Krafteinleitungsmitteln 06 des jeweiligen Verbindungselements 02, 02' stoffschlüssig verbunden. Beispielsweise ist hierzu jeweils eine der Hülsen 12 der Verbindungsmittel 09 in die Krafteinleitungsmittel 06 jeweils eines Verbindungselements 02, 02' integriert. Zusätzlich kann jede der Hülsen 12 mit der jeweiligen Stirnplatte 11 des entsprechenden Verbindungselements 02, 02' verschweißt sein. Die Hülsen 12 umschließen jeweils eine zur Fugenseite 05, 05' des entsprechenden Betonformteils 04, 04' hin offene Ausnehmung 13. Damit die Ausnehmung zur Fugenseite 05 bzw. 05' hin offen ist, weisen die Stirnplatten 11 jeweils eine Öffnung 14 auf. Die hohlzylinderförmige Hülse 12 kann auf ihrer der Fugenseite 05, 05' abgewandten Rückseite durch einen Deckel 23 verschlossen sein (3).Each of the pods 12 is with the force introduction means 06 of the respective connecting element 02 . 02 ' cohesively connected. For example, this is one of the sleeves 12 the connecting means 09 into the force introduction means 06 each of a connecting element 02 . 02 ' integrated. Additionally, each of the sleeves can 12 with the respective face plate 11 of the corresponding connecting element 02 . 02 ' be welded. The pods 12 each enclosing one to the joint side 05 . 05 ' of the corresponding concrete molding 04 . 04 ' open recess 13 , So that the recess to the joint side 05 respectively. 05 ' is open, have the face plates 11 one opening each 14 on. The hollow cylindrical sleeve 12 can on their joint side 05 . 05 ' opposite back through a lid 23 to be introverted ( 3 ).
  • Bei dem dritten Element der Verbindungsmittel 09 handelt es sich um einen bereits erwähnten, in der Ausnehmung 13 des ersten Verbindungselements 02 und in der Ausnehmung 13 des zweiten Verbindungselements 02' aufgenommenen und über die Fuge 03 hinweg reichenden Stift. Der Stift ist in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung sowohl mit der in die Krafteinleitungsmittel 06 des ersten Verbindungselements 02 integrierten, ein erstes Element der Verbindungsmittel 09 bildenden Hülse 12, als auch mit der in die Krafteinleitungsmittel 06 des zweiten Verbindungselements 02' integrierten, ein zweites Element der Verbindungsmittel 09 bildenden Hülse 12 stoffschlüssig verbunden. Zur stoffschlüssigen Verbindung von Stift und Hülse ist eine Verfüllung vorgesehen, welche den zwischen der Hülse 12 und dem Stift verbleibenden Raum der Ausnehmung vorzugsweise vollständig einnimmt. Für die Verfüllung können beispielsweise ein Kleber, ein Lot, eine Schmelze oder Zwei- oder Mehrkomponentenmaterialien zum Einsatz kommen, auch solche, die beispielsweise erst nach Einbringung in den zwischen Hülse 12 und Stift verbleibenden Raum der Ausnehmung 13 beispielsweise von außen her aktiviert werden. Die Verfüllung kann beispielsweise durch Verpressen, aktives oder passives Durchströmen, Spülen odgl. beispielsweise anhand eigens hierfür vorgesehener, nicht näher dargestellter Kanäle erfolgen.In the third element of the connecting means 09 it is an already mentioned, in the recess 13 of the first connecting element 02 and in the recess 13 of the second connecting element 02 ' recorded and across the fugue 03 away reaching pen. The pin is in the finished state of the concrete molding joint with both in the force introduction means 06 of the first connecting element 02 integrated, a first element of the connecting means 09 forming sleeve 12 , as well as in the force introduction means 06 of the second connecting element 02 ' integrated, a second element of the connecting means 09 forming sleeve 12 cohesively connected. For cohesive connection of the pin and sleeve backfilling is provided, which between the sleeve 12 and the pen remaining space of the recess preferably completely occupies. For the backfilling, for example, an adhesive, a solder, a melt or two- or multi-component materials may be used, even those which, for example, only after introduction into the between sleeve 12 and pin remaining space of the recess 13 For example, be activated from the outside. The backfilling can, for example, by pressing, active or passive flow, rinsing or the like. for example, using specially provided for this, not shown channels.
  • Um Toleranzen der Betonformteile 04, 04' sowie Toleranzen der Anordnung der Verbindungselemente 02, 02' in den Betonformteilen 04, 04' bei der Montage bzw. Zusammenführung der Betonformteile 04, 04' ausgleichen zu können ist vorgesehen, dass der Stift einen Außendurchmesser aufweist, der kleiner als der Innendurchmesser der Hülse 12 ist. Die Verfüllung erlaubt trotz einer solchen Ausgestaltung eine stoffschlüssige Verbindung von Stift und Hülse 12.To tolerances of concrete moldings 04 . 04 ' as well as tolerances of the arrangement of the connecting elements 02 . 02 ' in the concrete moldings 04 . 04 ' during assembly or merging of concrete moldings 04 . 04 ' to be able to compensate is provided that the pin has an outer diameter which is smaller than the inner diameter of the sleeve 12 is. The filling allows despite such a configuration a cohesive connection of the pin and sleeve 12 ,
  • Die Krafteinleitungsmittel 06 umfassen vorzugsweise zwei mittels eines Stegs 15 miteinander verbundene Flansche 16. Im in ein Betonformteil 04, 04' einbetonierten Zustand verläuft der Steg 15 vorzugsweise senkrecht von der Fugenseite 05, 05' weg. Die Flansche 16 können stoffschlüssig mit der Armierung 07 des jeweiligen Betonformteils 04, 04' verbunden sein. Die Flansche 16 weisen beispielsweise jeweils verjüngte Bereichen 17 auf, in denen sie mit der Armierung 07 beispielsweise durch Schweißverbindungen stoffschlüssig verbunden sind. Die verjüngten Bereiche können z. B. durch Fräsen hergestellt sein, indem von einer als ein Flansch dienenden Platte ein Teil der Stärke in einem Randbereich abgenommen wird. Auch ist denkbar, die verjüngten Bereiche als gesonderte, dünnere Platten stirnseitig an dickere Platten anzufügen, beispielsweise anzuschweißen. Dadurch kann die Armierung 07 tiefer im Beton liegen und zumindest die selbe Betondeckung wie die Flansche 16 aufweisen, als wenn keine verjüngten Bereiche 17 vorgesehen wären, wodurch der Brand- und Korrosionsschutz verbessert werden.The force introduction means 06 preferably comprise two by means of a web 15 interconnected flanges 16 , Im in a concrete molding 04 . 04 ' concreted state runs the bridge 15 preferably perpendicular from the joint side 05 . 05 ' path. The flanges 16 can cohesively with the reinforcement 07 of the respective concrete molding 04 . 04 ' be connected. The flanges 16 For example, each have tapered areas 17 on where they are using the reinforcement 07 For example, by welding connections are materially connected. The tapered areas can z. B. be made by milling by a part of the starch is removed in an edge region of a serving as a flange plate. It is also conceivable, the tapered areas add as a separate, thinner plates end face to thicker plates, for example, to weld. This can be the reinforcement 07 lie deeper in the concrete and at least the same concrete cover as the flanges 16 have as if no tapered areas 17 would be provided, whereby the fire and corrosion protection can be improved.
  • Wie bereits erwähnt können Elemente der Verbindungsmittel 09 in die Krafteinleitungsmittel 06 integriert sein. Bei diesen Elementen handelt es sich in den 2 und 3 beispielsweise um die Hülsen 12, welche in den Steg 15 der Krafteinleitungsmittel 06 integriert sind. Hierzu ist der Steg 15 U-förmig ausgeführt, wobei in zwischen den Schenkeln 18 der U-Form eine Hülse 12 eingesetzt und beispielsweise durch Verschweißen stoffschlüssig mit den beiden Schenkeln verbunden ist (3). Dabei umfasst der zwei Flansche 16 eines Krafteinleitungsmittels 06 miteinander verbindende Steg 15 ein Verbindungsmittel 09, genauer ein Element der Verbindungsmittel derart, dass das eine Verbindungsmittel bzw. das Element Teil des Stegs 15 ist. Grundsätzlich ist auch denkbar, dass ein zwei Flansche 16 eines Krafteinleitungsmittels 06 miteinander verbindender Steg 15 mit einem Verbindungsmittel 09 bzw. mit einem Element der Verbindungsmittel 09 verbunden ist.As already mentioned, elements of the connection means 09 into the force introduction means 06 be integrated. These elements are in the 2 and 3 for example, around the sleeves 12 which in the jetty 15 the force introduction means 06 are integrated. This is the bridge 15 U-shaped, with in between the thighs 18 the U-shape a sleeve 12 used and, for example by welding material fit is connected to the two legs ( 3 ). It includes two flanges 16 a force introduction means 06 interconnecting bridge 15 a connecting means 09 More specifically, an element of the connecting means such that the one connecting means or the element part of the web 15 is. In principle, it is also conceivable that a two flanges 16 one Force application means 06 interconnecting bridge 15 with a connecting means 09 or with an element of the connecting means 09 connected is.
  • Zwischen der im in ein Betonformteil 04, 04' einbetonierten Zustand eines Verbindungselements 02, 02' parallel zur Fugenseite 05, 05' verlaufenden Stirnplatte 11 und den an diese angrenzenden Flanschen 16 kann wie in 2 dargestellt jeweils ein Spalt 19 vorgesehen sein, um einen Brand- und/oder Korrosionsschutz durch eine Mindestbetondeckung sicherzustellen. Durch diese Spalte 19 sind die Flansche 16 von der Stirnplatte 11 in einer Richtung normal zur Fugenseite 05 bzw. 05' bzw. normal zu der durch die Stirnplatte 11 gebildete Ebene und damit von der Fugenseite 05 bzw. 05' beabstandet angeordnet, ebenso wie die Flansche 16 in einer Richtung parallel zur Fugenseite 05 bzw. 05', bzw. in einer in der durch die Stirnplatte 11 gebildeten Ebene liegenden Richtung, von der Stirnplatte 11 beabstandet angeordnet sind. Zur Verbindung von Stirnplatte 11 und Flansche 16 über den Spalt 19 hinweg sind vorzugsweise Steifen 20 vorgesehen. Die Steifen 20 können beispielsweise L-förmig ausgebildet sein. Dabei ist ein erster Schenkel 21 jeder Steife 20 mit seinem freien Ende mit einem Flansch 16 verbunden. Ein zweiter Schenkel jeder Steife 20 ist mit seinem freien Ende mit der Stirnplatte 11 verbunden. Das Eck der rechtwinkligen Verbindung zwischen erstem Schenkel 21 und zweitem Schenkel 22 der L-förmigen Steife 20 ist nach innen, weg von der Fugenseite 05, 05' bzw. weg von der durch die Stirnplatte 11 gebildete Ebene gerichtet. Der Spalt 19 zwischen Stirnplatte 11 und den Flanschen 16 stellt beispielsweise eine ausreichende Betondeckung in den Eckbereichen zwischen Stirnplatte 11 und Flanschen 16 sicher. In diesen Eckbereichen kann dank des Spalts 19 und dank der L-förmigen Steifen beispielsweise eine Nut im Betonformteil zur Aufnahme z. B. einer Dichtung unter Beibehaltung einer Mindestbetondeckung für die darunter liegenden, beispielsweise als Stahlteile ausgeführten Bestandteile der Verbindungselemente vorgesehen werden. Hierdurch wird ein verbesserter Brand- und Korrosionsschutz erreicht. Ferner kann hierdurch im Randbereich einer Fuge 03 eine Ausnehmung z. B. zur Aufnahme einer Dichtung vorgesehen werden, ohne dass ein Mindestmaß für die Betondeckung über den darunterliegenden Krafteinleitungsmitteln 06 unterschritten wird.Between the im in a concrete molding 04 . 04 ' Concrete state of a connecting element 02 . 02 ' parallel to the joint side 05 . 05 ' extending face plate 11 and the flanges adjacent to them 16 can be like in 2 each represented a gap 19 be provided to ensure fire and / or corrosion protection by a minimum concrete cover. Through this column 19 are the flanges 16 from the face plate 11 in a direction normal to the joint side 05 respectively. 05 ' or normal to the through the face plate 11 formed level and thus from the joint side 05 respectively. 05 ' spaced apart, as well as the flanges 16 in a direction parallel to the joint side 05 respectively. 05 ' , or in a through in the face plate 11 formed plane lying, from the face plate 11 spaced apart. For connection of front plate 11 and flanges 16 over the gap 19 are preferably stiffeners 20 intended. The stiffeners 20 For example, they may be L-shaped. Here is a first leg 21 every stiffness 20 with its free end with a flange 16 connected. A second leg of each stiffness 20 is with its free end with the face plate 11 connected. The corner of the right-angled connection between the first leg 21 and second thigh 22 the L-shaped stiffness 20 is inside, away from the joint side 05 . 05 ' or away from the through the face plate 11 directed educated plane. The gap 19 between face plate 11 and the flanges 16 For example, provides sufficient concrete cover in the corners between front plate 11 and flanges 16 for sure. In these corner areas, thanks to the gap 19 and thanks to the L-shaped stiffeners, for example, a groove in the concrete molding for receiving z. As a seal while maintaining a minimum concrete cover for the underlying, for example, designed as steel parts components of the connecting elements are provided. As a result, an improved fire and corrosion protection is achieved. Furthermore, this can thereby in the edge region of a joint 03 a recess z. B. are provided for receiving a seal without a minimum for the concrete cover over the underlying force introduction means 06 is fallen short of.
  • Wichtig ist hervorzuheben, dass der Spalt 19 auch an anderen Stellen angeordnet sein kann, um eventuellen Sprüngen oder Aussparungen der Außenkontur des Betonformteils 04, 04' unter Einhaltung der Mindestbetondeckung zu folgen.It is important to emphasize that the gap 19 can also be arranged at other locations to any jumps or recesses of the outer contour of the concrete molding 04 . 04 ' following the minimum concrete cover.
  • Die Erfindung ist insbesondere im Bereich der Herstellung von Bauwerken unter Zuhilfenahme von Betonformteilen gewerblich anwendbar, wie etwa bei Tunnelbauwerken, welche aus an Ringfugen aneinanderstoßenden Tübbingringen zusammengesetzt werden, die wiederum aus mehreren Tübbingen bestehen.The invention is particularly industrially applicable in the field of manufacturing of structures with the aid of concrete moldings, such as tunnel structures, which are composed of tubbing rings abutting on ring joints, which in turn consist of several segments.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 0101
    BetonformteilverbindungConcrete molding compound
    02; 02'02; 02 '
    Verbindungselementconnecting element
    0303
    FugeGap
    04; 04'04; 04 '
    BetonformteilConcrete molding
    05; 05'05; 05 '
    Fugenseitejoint page
    0606
    KrafteinleitungsmittelForce application means
    0707
    Armierungreinforcement
    0808
    Metallteilmetal part
    0909
    Verbindungsmittelconnecting means
    10; 10'10; 10 '
    an Fugenseite angrenzende Flächeon the joint side adjacent surface
    1111
    Stirnplattefaceplate
    1212
    Hülseshell
    1313
    Ausnehmungrecess
    1414
    Öffnungopening
    1515
    Stegweb
    1616
    Flanschflange
    1717
    verjüngter Bereich des Flanschestapered area of the flange
    1818
    Schenkel des U-förmigen StegsLegs of the U-shaped bridge
    1919
    Spaltgap
    2020
    Steifestiffness
    2121
    erster Schenkel der L-förmigen Steifefirst leg of the L-shaped stiffness
    2222
    zweiter Schenkel der L-förmigen Steifesecond leg of the L-shaped stiffness
    2323
    Deckelcover
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • DE 102006039 B4 [0005] DE 102006039 B4 [0005]
    • EP 1362981 B1 [0009] EP 1362981 B1 [0009]

Claims (10)

  1. Betonformteilverbindung (01) mit wenigstens zwei Verbindungselementen (02, 02'), welche in zwei in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung (01) in einer Fuge (03) aneinander angrenzenden Betonformteilen (04, 04') mit in der Fuge (03) einander gegenüberliegenden Fugenseiten (05, 05') angeordnet sind, von denen wenigstens ein erstes Verbindungselement (02) in ein erstes Betonformteil (04) und wenigstens ein zweites Verbindungselement (02') in ein zweites Betonformteil (04) einbetoniert ist, und welche Verbindungselemente (02, 02') jeweils Krafteinleitungsmittel (06) umfassen, die mit einer in das jeweilige Betonformteil (04, 04') einbetonierten Armierung (07) stoffschlüssig verbunden sind, und wobei in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung (01) je ein erstes und ein zweites Verbindungselement (02, 02') durch Verbindungsmittel (09) miteinander verbunden sind, gekennzeichnet durch in die Betonformteile (04, 04') eingelassene Krafteinleitungsmittel (06), die zumindest von den an die Fugenseiten (05, 05') angrenzenden Flächen (10, 10') der Betonformteile (04, 04') her gesehen vollständig mit Beton überdeckt sind.Concrete molding compound ( 01 ) with at least two connecting elements ( 02 . 02 ' ), which in two in the finished state of the concrete molding compound ( 01 ) in a fugue ( 03 ) adjacent concrete moldings ( 04 . 04 ' ) with in the fugue ( 03 ) opposite joint sides ( 05 . 05 ' ) are arranged, of which at least a first connecting element ( 02 ) in a first concrete molding ( 04 ) and at least one second connecting element ( 02 ' ) in a second concrete molding ( 04 ) and which connecting elements ( 02 . 02 ' ) each force introduction means ( 06 ), with one in the respective concrete molding ( 04 . 04 ' ) embedded reinforcement ( 07 ) are materially connected, and wherein in the finished state of the concrete molding compound ( 01 ) a first and a second connecting element ( 02 . 02 ' ) by connecting means ( 09 ) are interconnected, characterized by in the concrete moldings ( 04 . 04 ' ) introduced force introduction means ( 06 ), at least from the joints ( 05 . 05 ' ) adjacent surfaces ( 10 . 10 ' ) of the concrete moldings ( 04 . 04 ' ) seen are completely covered with concrete.
  2. Betonformteilverbindung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsmittel (09) wenigstens eine mit einem Verbindungselement (02) stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite (05) des entsprechenden Betonformteils (04) hin offene Ausnehmung (13) umschließende Hülse (12) und einen in die Ausnehmung (13) reichenden, in fertiggestelltem Zustand der Betonformteilverbindung (01) stoffschlüssig mit der Hülse (12) verbundenen Stift umfassen.Concrete molding compound according to claim 1, characterized in that the connecting means ( 09 ) at least one with a connecting element ( 02 ) cohesively connected and one to the joint side ( 05 ) of the corresponding concrete molding ( 04 ) open recess ( 13 ) enclosing sleeve ( 12 ) and one in the recess ( 13 ) reaching, in the finished state of the concrete molding compound ( 01 ) cohesively with the sleeve ( 12 ).
  3. Betonformteilverbindung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Verbindungselement (02) eine in die Fugenseite (05) des entsprechenden Betonformteils (04) eingelassene Stirnplatte (11) aufweist, welche stoffschlüssig mit den Krafteinleitungsmitteln (06) verbunden ist.Concrete molding compound according to claim 1 or 2, characterized in that at least one connecting element ( 02 ) one in the joint side ( 05 ) of the corresponding concrete molding ( 04 ) recessed face plate ( 11 ), which cohesively with the force introduction means ( 06 ) connected is.
  4. Betonformteilverbindung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsmittel (09) eine mit den Krafteinleitungsmitteln (06) des ersten Verbindungselements (02) stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite (05) des entsprechenden Betonformteils (04) hin offene Ausnehmung (13) umschließende Hülse (12), und einen mit der Stirnplatte (11) des zweiten Verbindungselements (02') verbundenen und über die Fuge (03) hinweg in die Ausnehmung (13) reichenden Stift umfassen, welcher mittels einer in die Ausnehmung (13) eingebrachten Verfüllung mit der Hülse (12) stoffschlüssig verbunden ist.Concrete molding connection according to claim 3, characterized in that the connecting means ( 09 ) one with the force introduction means ( 06 ) of the first connecting element ( 02 ) cohesively connected and one to the joint side ( 05 ) of the corresponding concrete molding ( 04 ) open recess ( 13 ) enclosing sleeve ( 12 ), and one with the face plate ( 11 ) of the second connecting element ( 02 ' ) and across the fugue ( 03 ) into the recess ( 13 ) extending pin, which by means of a recess in ( 13 ) infill with the sleeve ( 12 ) is integrally connected.
  5. Betonformteilverbindung nach einem der Ansprüche 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsmittel (09) eine erste, mit den Krafteinleitungsmitteln (06) des ersten Verbindungselements (02) stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite (05) des entsprechenden Betonformteils (04) hin offene erste Ausnehmung (13) umschließende erste Hülse (12), und eine mit den Krafteinleitungsmitteln (06) des zweiten Verbindungselements (02') stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite (05') des entsprechenden Betonformteils (04') hin offene zweite Ausnehmung (13) umschließende zweite Hülse (12), sowie einen in der ersten und in der zweiten Ausnehmung (13) aufgenommenen und über die Fuge (03) hinweg reichenden Stift umfassen, welcher mittels einer in die Ausnehmungen (13) eingebrachten Verfüllung mit der ersten und zweiten Hülse (12) stoffschlüssig verbunden ist.Concrete molding compound according to one of claims 1, 2 or 3, characterized in that the connecting means ( 09 ) a first, with the force introduction means ( 06 ) of the first connecting element ( 02 ) cohesively connected and one to the joint side ( 05 ) of the corresponding concrete molding ( 04 ) open first recess ( 13 ) enclosing first sleeve ( 12 ), and one with the force introduction means ( 06 ) of the second connecting element ( 02 ' ) cohesively connected and one to the joint side ( 05 ' ) of the corresponding concrete molding ( 04 ' ) open second recess ( 13 ) enclosing second sleeve ( 12 ), as well as one in the first and in the second recess ( 13 ) and over the fugue ( 03 ), which by means of a in the recesses ( 13 ) introduced backfilling with the first and second sleeve ( 12 ) is integrally connected.
  6. Betonformteilverbindung nach einem der Ansprüche 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsmittel (09) eine mit den Krafteinleitungsmitteln (06) des ersten Verbindungselements (02) stoffschlüssig verbundene und eine zur Fugenseite (05) des entsprechenden Betonformteils (04) hin offene Ausnehmung (13) umschließende Hülse (12), und einen mit den Krafteinleitungsmitteln (06) des zweiten Verbindungselements (02') stoffschlüssig verbundenen und über die Fuge (03) hinweg in die Ausnehmung (13) reichenden Stift umfassen, welcher mittels einer in die Ausnehmung (13) eingebrachten Verfüllung mit der Hülse (12) stoffschlüssig verbunden ist.Concrete molding compound according to one of claims 1, 2 or 3, characterized in that the connecting means ( 09 ) one with the force introduction means ( 06 ) of the first connecting element ( 02 ) cohesively connected and one to the joint side ( 05 ) of the corresponding concrete molding ( 04 ) open recess ( 13 ) enclosing sleeve ( 12 ), and one with the force introduction means ( 06 ) of the second connecting element ( 02 ' ) and connected via the joint ( 03 ) into the recess ( 13 ) extending pin, which by means of a recess in ( 13 ) infill with the sleeve ( 12 ) is integrally connected.
  7. Betonformteilverbindung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Krafteinleitungsmittel (06) zumindest zwei mit wenigstens einem Steg (15) miteinander verbundene Flansche (16) aufweist, welche mit der Armierung (07) stoffschlüssig verbunden sind.Concrete molding connection according to one of the preceding claims, characterized in that the force introduction means ( 06 ) at least two with at least one web ( 15 ) interconnected flanges ( 16 ), which with the reinforcement ( 07 ) are cohesively connected.
  8. Betonformteilverbindung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Flansche (16) im Bereich (17) der Verbindung mit der Armierung (07) verjüngt sind.Concrete molding connection according to claim 7, characterized in that the flanges ( 16 ) in the area ( 17 ) the connection with the reinforcement ( 07 ) are tapered.
  9. Betonformteilverbindung nach einem der Ansprüche 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein zwei Flansche (16) eines Krafteinleitungsmittels (06) miteinander verbindender Steg (15) ein Verbindungsmittel (12) umfasst, oder mit einem Verbindungsmittel (12) verbunden ist.Concrete molding connection according to one of claims 7 or 8, characterized in that at least one two flanges ( 16 ) of a force introduction means ( 06 ) connecting web ( 15 ) a connecting means ( 12 ), or with a connecting means ( 12 ) connected is.
  10. Betonformteilverbindung nach einem der Ansprüche 7, 8 oder 9, gekennzeichnet durch zumindest eine parallel zu einer Fugenseite (05, 05') verlaufende Stirnplatte (11), wobei zwischen der Stirnplatte (11) und den an diese angrenzenden Flanschen (16) jeweils ein Spalt (19) vorgesehen ist, so dass die Flansche (16) von der Stirnplatte (11) in einer Richtung normal und in einer Richtung parallel zur Fugenseite (05, 05') beabstandet angeordnet sind, wobei zur Verbindung von Stirnplatte (11) und Flanschen (16) über den Spalt (19) hinweg Steifen (20) vorgesehen sind.Concrete molding connection according to one of claims 7, 8 or 9, characterized by at least one parallel to a joint side ( 05 . 05 ' ) extending face plate ( 11 ), wherein between the face plate ( 11 ) and the adjacent flanges ( 16 ) one gap each ( 19 ) is provided so that the flanges ( 16 ) from the front plate ( 11 ) in a direction normal and in a direction parallel to the joint side ( 05 . 05 ' ) are spaced apart, wherein for connection of front plate ( 11 ) and flanges ( 16 ) over the gap ( 19 stiffen away ( 20 ) are provided.
DE201010003785 2010-04-09 2010-04-09 Concrete-formed component-connection has two connecting elements, which are arranged in two concrete-formed components with joint sides lying opposite to each other in joint Pending DE102010003785A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010003785 DE102010003785A1 (en) 2010-04-09 2010-04-09 Concrete-formed component-connection has two connecting elements, which are arranged in two concrete-formed components with joint sides lying opposite to each other in joint

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010003785 DE102010003785A1 (en) 2010-04-09 2010-04-09 Concrete-formed component-connection has two connecting elements, which are arranged in two concrete-formed components with joint sides lying opposite to each other in joint

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010003785A1 true DE102010003785A1 (en) 2011-10-13

Family

ID=44657940

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201010003785 Pending DE102010003785A1 (en) 2010-04-09 2010-04-09 Concrete-formed component-connection has two connecting elements, which are arranged in two concrete-formed components with joint sides lying opposite to each other in joint

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010003785A1 (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN106703830A (en) * 2016-11-11 2017-05-24 中铁二院工程集团有限责任公司 Shield segment lining connector structure with limiting function
CN110748005A (en) * 2019-10-29 2020-02-04 华中科技大学 Axial insertion horizontal pin type mortise-tenon joint and assembly type construction component

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0554483A1 (en) * 1992-02-05 1993-08-11 Claude Meyers Joining and stress-spreading element for concrete building parts
DE29620637U1 (en) * 1996-02-28 1997-02-20 Pecon Ag Shear force anchoring
DE19739446A1 (en) * 1997-09-02 1999-03-11 Kahneisen Ges Mbh Deutsche Cross direction support for length joint between reinforced concrete slabs
DE19807621A1 (en) * 1998-02-21 1999-08-26 Schoeck Bauteile Gmbh Device for attaching cross tie to vertical structural wall or similar
EP1890001A1 (en) * 2006-08-19 2008-02-20 Hochtief Construction AG Special tubbing for tunnel construction
EP1362981B1 (en) 2002-05-17 2008-04-30 DYWIDAG Bau GmbH Method of connecting concrete elements
DE102008033585A1 (en) * 2008-07-17 2010-02-18 Bs Ingenieure Ag Schubdorn connection

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0554483A1 (en) * 1992-02-05 1993-08-11 Claude Meyers Joining and stress-spreading element for concrete building parts
DE29620637U1 (en) * 1996-02-28 1997-02-20 Pecon Ag Shear force anchoring
DE19739446A1 (en) * 1997-09-02 1999-03-11 Kahneisen Ges Mbh Deutsche Cross direction support for length joint between reinforced concrete slabs
DE19807621A1 (en) * 1998-02-21 1999-08-26 Schoeck Bauteile Gmbh Device for attaching cross tie to vertical structural wall or similar
EP1362981B1 (en) 2002-05-17 2008-04-30 DYWIDAG Bau GmbH Method of connecting concrete elements
EP1890001A1 (en) * 2006-08-19 2008-02-20 Hochtief Construction AG Special tubbing for tunnel construction
DE102008033585A1 (en) * 2008-07-17 2010-02-18 Bs Ingenieure Ag Schubdorn connection

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN106703830A (en) * 2016-11-11 2017-05-24 中铁二院工程集团有限责任公司 Shield segment lining connector structure with limiting function
CN106703830B (en) * 2016-11-11 2019-04-12 中铁二院工程集团有限责任公司 A kind of shield duct piece lining joint construction with limit function
CN110748005A (en) * 2019-10-29 2020-02-04 华中科技大学 Axial insertion horizontal pin type mortise-tenon joint and assembly type construction component

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0153660B1 (en) Concrete form element for the construction in permanent form
EP0606820B1 (en) Anchoring device for at least one tension member in a sleeve and installation method for the anchoring device
DE69824882T2 (en) retaining SYSTEM
EP0936011B1 (en) Casting method for joining at least two components
EP2529111B1 (en) Wind power plant and wind power plant tower segment
DE102013107059B4 (en) Process for the production and erection of a tubular tower construction
DE3618334C1 (en) Jacking pipe
EP1929109B1 (en) Tower construction
EP3112542B1 (en) Device and method for heat decoupling of concreted parts of buildings
EP1505223B1 (en) Corrosion protected tendon, especially for prestressed concrete
EP1162313B1 (en) Artificial stone for reinforcing outdoor traffic areas
EP1101992A2 (en) Seal sleeve
EP3085843B1 (en) Device and method for heat decoupling of concreted parts of buildings
DE102010047234B4 (en) Weighing module for measuring wheel contact forces
EP1079026A2 (en) Driving tube for the construction of a substantially horizontal pipeline
WO2005040526A1 (en) Formwork system
EP1609911A1 (en) Realization of a corrosion protected tension member at its entrance zone into a building, in particular an inclined cable at the pylon of a cable-stayed bridge
EP3508669A1 (en) Part of a tower section, a tower and a method for producing a part of a tower section
EP2507479B1 (en) Sealing arrangement for shaft and tunnel constructions
RU2382143C2 (en) Block of curb for limitation of wall section in soil, element of curb block and method for wall erection in soil
EP2333163B1 (en) Offshore structure
DE102011118211A1 (en) Corner joint for frame, particularly window, has outer slot that stays in connection with outer opening of frame profile corresponding to frame, where outer slot, inner space and inner slot are filled with adhesive material
EP1482101A1 (en) Wall element, method for the production of wall elements and connecting means for a wall element
DE10241801A1 (en) Process for joining the functional parts of hydraulic or pneumatic working devices and joining connection
EP2686497A1 (en) Wall module for building a structure and associated structure

Legal Events

Date Code Title Description
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication