DE102009057898A1 - Loading and unloading device for e.g. forging machine of forging system for forging metallic workpieces, has positioning unit for positioning workpiece in plate area, and grip device for gripping workpiece during unloading workpiece - Google Patents

Loading and unloading device for e.g. forging machine of forging system for forging metallic workpieces, has positioning unit for positioning workpiece in plate area, and grip device for gripping workpiece during unloading workpiece Download PDF

Info

Publication number
DE102009057898A1
DE102009057898A1 DE102009057898A DE102009057898A DE102009057898A1 DE 102009057898 A1 DE102009057898 A1 DE 102009057898A1 DE 102009057898 A DE102009057898 A DE 102009057898A DE 102009057898 A DE102009057898 A DE 102009057898A DE 102009057898 A1 DE102009057898 A1 DE 102009057898A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
workpiece
forging
displacement
gripping
forming
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE102009057898A
Other languages
German (de)
Other versions
DE102009057898B4 (en
Inventor
Frank Reissenweber
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Langenstein and Schemann GmbH
Original Assignee
Langenstein and Schemann GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102008061719.9 priority Critical
Priority to DE102008061719 priority
Application filed by Langenstein and Schemann GmbH filed Critical Langenstein and Schemann GmbH
Priority to DE102009057898.6A priority patent/DE102009057898B4/en
Publication of DE102009057898A1 publication Critical patent/DE102009057898A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102009057898B4 publication Critical patent/DE102009057898B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21JFORGING; HAMMERING; PRESSING METAL; RIVETING; FORGE FURNACES
    • B21J13/00Details of machines for forging, pressing, or hammering
    • B21J13/08Accessories for handling work or tools

Abstract

The device has a positioning unit (7) for positioning a workpiece (4') to be forged or deformed in a plate area (55) of a forging system or a forging machine. A grip device i.e. grip tool, grips the workpiece during unloading the workpiece. The positioning unit includes two position elements (7A) that are linearly displaceable in a positioning direction (V) between operating positions. The positioning unit includes a linear actuator (9) arranged perpendicular to the direction. The direction runs perpendicular to a motion direction or drive direction (S) of a forging tool. Independent claims are also included for the following: (1) a forging system for forging metallic or metalliferous workpieces, including a positioning stopper (2) a method for automatic forging of metallic or metalliferous workpieces.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft insbesondere eine Be- und Entschickungseinrichtung für Schmiedeanlagen zum Schmieden von Werkstücken.The The present invention particularly relates to a loading and unloading device for forging equipment for forging workpieces.
  • Es sind verschiedene Schmiedeanlagen zum industriellen Schmieden von Werkstücken bekannt, insbesondere schlagende Schmiedemaschinen wie Schmiedehämmer, Kurbelpressen, Spindelpressen, Reibradspindelpressen und dgl. genannt. Solche Schmiedeanlagen arbeiten in der Regel zyklisch und können dazu beispielsweise zwei Umformwerkzeuge oder beim Gesenkschmieden oder gebundenen Umformen Gesenke umfassen, welche zyklisch und in der Regel geradlinig aufeinander zu und voneinander weg bewegt werden. Hierzu wird beispielhaft auf die EP 1 944 103 A2 verwiesen.There are various forging equipment for industrial forging of workpieces known, in particular striking forging machines such as forging hammers, crank presses, screw presses, Reibradspindelpressen and the like. Called. Such forging plants usually work cyclically and can include, for example, two forming tools or die-forging or bound forming dies, which are moved cyclically and usually rectilinearly towards and away from each other. This is exemplified in the EP 1 944 103 A2 directed.
  • Die beim Schmieden verwendeten Temperaturen der Werkstücke liegen typischerweise bei einer Halbwarmumformung zwischen 550°C und 750°C und bei einer sogenannten Warmumformung oberhalb 900°C und bei einer sogenannten Kaltumformung im Bereich von Raumtemperatur und üblicherweise in einen Temperaturbereich, in dem die zum Umformen erforderliche Umformbarkeit oder Fließfähigkeit des Werkstoffes vorliegt. Zu den schmiedbaren Werkstoffen zählen grundsätzlich alle knetbaren Metalle und Metalllegierungen, und dabei sowohl eisenhaltige Werkstoffe wie Stähle als auch nicht eisenhaltige Metalle, wie Magnesium, Aluminium, Titan, Kupfer, Nickel und Legierungen daraus.The Forging used temperatures of the workpieces typically lie at a warm forging between 550 ° C and 750 ° C and in a so-called hot forming above 900 ° C and in a so-called cold forming in the range from room temperature and usually in a temperature range, in which the formability or flowability required for forming of the material is present. Among the malleable materials include basically all malleable metals and metal alloys, and thereby both ferrous materials such as steels as non-ferrous metals, such as magnesium, aluminum, titanium, Copper, nickel and alloys thereof.
  • Zum Umformen oder Schmieden des Werkstücks wird dieses zunächst in einen Arbeitsbereich zwischen die Umformwerkzeuge gebracht. Anschließend werden die Umformwerkzeuge bis auf einen vorgegebenen Abstand aufeinander zu bewegt, so dass das Material des Werkstückes in die Kavitäten oder Gesenke oder Gravuren der Umformwerkzeuge hineinfließen und das Werkstück dadurch umgeformt werden kann (sogenanntes Gesenkschmieden oder gebundenes Umformen). Dabei kann das Werkstück in mehreren aufeinander folgenden Umformvorgängen in die gewünschte Endform gebracht werden. Beispielsweise kann ein Werkstückrohling zunächst zur Materialvorverteilung geplättet werden, dann das geplättete Werkstück in einem ersten Gesenk oder einer ersten Gravur des Werkzeuge vorgeschmiedet werden, und anschließend in einem oder mehreren weiteren Gesenken oder Gravuren in einem Endschmiedevorgang in die gewünschte Endform gebracht werden.To the Forming or forging the workpiece, this is first brought into a work area between the forming tools. Then be the forming tools to each other to a predetermined distance to move so that the material of the workpiece in the Cavities or dies or engraving of the forming tools flow into it and the workpiece can be reshaped (so-called Drop forging or bound forming). In this case, the workpiece in several successive forming operations in the desired Final form be brought. For example, a workpiece blank are first flattened for material pre-distribution, then the flattened workpiece in a first Die or a first engraving of the tools are forged, and then in one or more other dies or engraving in a final forging operation in the desired Final form be brought.
  • Zum automatisierten Be- und Entschicken derartiger Schmiedeanlagen, sowie zum Haltern der Werkstücke während eines Umformvorgangs in einer schlagenden Gesenkschmiedemaschine ist es z. B. aus der EP 1 994 103 A2 bekannt, Industrieroboter mit Greifern zu verwenden. Industrieroboter sind universell einsetzbare Bewegungsautomaten mit einer hinreichenden Anzahl von Bewegungsfreiheitsgraden, realisiert durch eine entsprechende Zahl (5 bis 6) von Bewegungsachsen, und einer frei programmierbaren Steuerung zur Realisierung praktisch beliebiger Bewegungstrajektorien des Werkstücks innerhalb des vom Industrieroboter abfahrbaren oder erreichbaren Raumgebiets.For automated loading and unloading of such forging equipment, as well as for holding the workpieces during a forming process in a hitting drop forging machine, it is z. B. from the EP 1 994 103 A2 known to use industrial robots with grippers. Industrial robots are universally applicable motion machines with a sufficient number of degrees of freedom of movement, realized by a corresponding number (5 to 6) of axes of motion, and a freely programmable controller for realizing virtually any Bewegungsstrajektorien the workpiece within the retractable or accessible by the industrial robot space area.
  • Für die industrielle Fertigung ist unter dem Gesichtspunkt der Werkstückkosten u. a. der Werkstückdurchsatz von besonderer Bedeutung. Im Rahmen der durch den Umformvorgang vorgegebenen Randbedingungen kann der Werkstückdurchsatz beispielsweise durch Optimierung von Be- und Entschickungsvorgängen verbessert werden.For Industrial production is from the point of view of workpiece costs u. a. the workpiece throughput of particular importance. As part of the boundary conditions specified by the forming process For example, the workpiece throughput can be optimized be improved by loading and unloading operations.
  • Zwar ermöglicht die aus der EP 1 994 103 A2 bekannte automatisierte Be- und Entschickung eine erhebliche Verbesserung insbesondere gegenüber manueller Be- und Entschickung. Jedoch gibt es im Hinblick auf Leerlaufzeiten zwischen einzelnen Umformvorgängen noch Verbesserungspotential.Although it allows out of EP 1 994 103 A2 known automated loading and unloading a significant improvement, especially compared to manual loading and unloading. However, there is still room for improvement in terms of idling times between individual forming operations.
  • Ausgehend davon ist es eine Aufgabe der Erfindung eine Be- und Entschickungseinrichtung für Schmiedeanlagen, eine Schmiedeanlage zum Schmieden von Werkstücken und ein Verfahren zum automatisierten Schmieden von Werkstücken anzugeben, mit welchen ein guter Werkstückdurchsatz in vergleichsweise einfacher und gleichzeitig effektiver Weise erreicht werden kann.outgoing One of the objects of the invention is a loading and unloading device for blacksmiths, a forge forging of workpieces and a method for automated forging specify of workpieces with which a good workpiece throughput achieved in a comparatively simple and effective manner can be.
  • Diese Aufgabe wird gelöst durch die Merkmale der Patentansprüche 1, 4 und 9. Ausgestaltungen oder Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus jeweiligen abhängigen Ansprüchen.These Problem is solved by the features of the claims 1, 4 and 9. Embodiments or developments of the invention will become apparent from respective dependent claims.
  • Ein erster Aspekt der Erfindung betrifft eine Be- und Entschickungseinrichtung für Schmiedeanlagen zum Schmieden von Werkstücken, insbesondere Werkstücken aus metallischen Werkstoffen, insbesondere eisenhaltigen Metallen oder Metalllegierungen, z. B. Stählen, oder auch nichteisenhaltigen Metallen, wie beispielsweise Magnesium, Aluminium, Titan, Kupfer, Nickel, oder Metalllegierungen daraus.One The first aspect of the invention relates to a loading and unloading device for forging plants for forging workpieces, in particular workpieces of metallic materials, especially ferrous metals or metal alloys, eg. B. Steels, or non-ferrous metals, such as Magnesium, aluminum, titanium, copper, nickel, or metal alloys it.
  • Die Be- und Entschickungseinrichtung umfasst zunächst eine der Beschickung dienende Verschiebeeinheit. Mit der Verschiebeeinheit kann ein umzuformendes Werkstück von einer Ausgangsposition, z. B. auf einem der Werkstückzufuhr dienenden Transportband, in einen Arbeitsbereich der Schmiedeanlage verschoben werden.The Loading and Entschickungseinrichtung initially includes a the feed serving shift unit. With the sliding unit can a workpiece to be formed from a starting position, z. B. on a workpiece feed conveyor belt, be moved into a workspace of the forge.
  • Ferner umfasst die Be- und Entschickungseinrichtung zumindest eine der Entschickung dienende Greifeinrichtung, die insbesondere ein Greifwerkzeug an einem Greiferarm oder Roboterarm, z. B. eines Industrieroboters, aufweist, zum Greifen des Werkstücks zumindest während des Entschickens. Die Verwendung einer, vorzugsweise automatisch gesteuerten, Greifeinrichtung bietet den Vorteil, dass das Werkstück für nachfolgende Schmiedeschritte oder zwischen unterschiedlichen Schmiedearbeitsbereichen transportiert oder umgesetzt werden kann und nach dem Schmieden gezielt an einer vorgegebenen Stelle abgelegt oder zum Abgraten transportiert werden kann. Ferner kann die Greifeinrichtung dazu verwendet werden, das Werkstück während des wenigstens einen Schmiedevorgangs positionsgenau zu haltern oder greifen.Furthermore, the loading and unloading device comprises at least one gripping device serving the discharge, in particular a gripping device on a gripper arm or robot arm, z. As an industrial robot, has, for gripping the workpiece, at least during the Entschickens. The use of a, preferably automatically controlled, gripping device has the advantage that the workpiece for subsequent forging or between different forging work areas can be transported or implemented and stored after forging specifically at a predetermined location or transported for burring. Furthermore, the gripping device can be used to hold or grip the workpiece during the at least one forging process.
  • Im Rahmen der Erfindung ist es insbesondere möglich, mehrere Greifeinrichtungen vorzusehen. Insbesondere können zwei synchron bewegbare Greifeinrichtungen verwendet werden, die derart ausgebildet und angeordnet sind, dass einander gegenüberliegende Seiten oder Greifenden des Werkstücks gegriffen oder gehaltert werden können. Durch die Verwendung zweier Greifeinrichtungen können die Werkstücke sicher gehaltert und/oder entschickt werden, was nicht nur bei größeren Werkstücken von Vorteil sein kann. Das Haltern der Werkstücke an gegenüberliegenden Seiten während der Umformung kann beispielsweise dann erforderlich oder von Vorteil sein, wenn bei dem Werkstück bei der Umformung ansonsten zusätzliche, unerwünschte Formänderungen verursacht würden, wie beispielsweise Verbiegungen oder Krümmungen.in the In particular, within the scope of the invention it is possible to have several Provide gripping devices. In particular, two synchronously movable gripping means are used, which are designed in such a way and arranged are opposite sides or gripping ends of the workpiece gripped or held can be. By using two gripping devices can the workpieces are securely held and / or de-sent, not only for larger workpieces can be beneficial. Holding the workpieces on opposite sides For example, pages during reshape may or may not be required be advantageous if at the workpiece during the forming otherwise additional, undesirable changes in shape caused, such as bends or Curvatures.
  • Mit der vorgeschlagenen Be- und Entschickungseinrichtung ist es möglich, die Leerlaufzeiten zwischen Beschickung und Entschickung zu reduzieren. Es ist möglich, dass die Greifeinrichtung(en) das umgeformte Werkstück aus einem Arbeitsbereich entnimmt oder entnehmen, während durch die Verschiebeeinheit im Wesentlichen zeitgleich ein weiteres, bereits vorgehaltenes Werkstück diesem oder einem davor geschalteten Arbeitsbereich zugeführt wird. Durch eine derartige zeitliche Verschachtelung oder Taktung der Be- und Entschickung kann der Werkstückdurchsatz nachhaltig verbessert werden, was zu einer Verringerung der Produktionskosten pro Werkstück führen kann.With the proposed loading and unloading facility, it is possible to reduce the idle time between loading and unloading. It is possible that the gripping device (s) formed the Removes or removes workpiece from a work area, while at the same time by the displacement unit substantially another, already held workpiece this or is fed to a previously switched workspace. By such temporal nesting or clocking the Loading and unloading can make the workpiece throughput sustainable be improved, resulting in a reduction of production costs can lead per workpiece.
  • Zum Verschieben des Werkstücks kann die Verschiebeeinheit einen Linearstellantrieb umfassen. Solche Antriebe können die Werkstücke mit hoher Präzision und Geschwindigkeit positionieren. Allerdings ist die Erfindung nicht auf Linearstellantriebe beschränkt. Es kommen auch andere Einrich tungen in Frage, welche eine lineare translatorische Bewegung des Werkstücks von einer Startposition in den Arbeitsbereich ermöglichen. Beispielhaft erwähnt seien Zylinder, hydraulisch oder pneumatisch betrieben, Zahnstangen- oder Spindelgetriebe, Transportbänder oder -ketten und dergleichen. Ferner kommen nicht linear arbeitende Einrichtungen in Frage.To the Moving the workpiece, the displacement unit a Include linear actuator. Such drives can Workpieces with high precision and speed position. However, the invention is not limited to linear actuators. There are also other facilities in question, which are a linear translational movement of the workpiece from a starting position into the workspace. Examples are mentioned Cylinders, hydraulically or pneumatically operated, rack or pinion Spindle gear, conveyor belts or chains and the like. Furthermore, non-linear devices come into question.
  • Damit das Werkstück in Richtung des Arbeitsbereichs verschoben werden kann, kann die Verschiebeeinheit in einer vergleichsweise einfach zu realisierenden Ausgestaltung zumindest einen Verschiebeanschlag oder Verschiebeelement aufweisen. Das Verschiebeelement kann z. B. an eine vom Arbeitsbereich abgewandte Seite des zu verschiebenden Werkstücks mit einer vorzugsweise vertikalen Anschlagsfläche angeschlagen und zum Arbeitsbereich der Schmiedemaschine hin geschoben werden. Je nach Bedarf und Größe des Werkstücks, und Ausgestaltung des Verschiebeanschlags kann dieser entlang der anzuschlagenden Seite des Werkstücks mehrere Verschiebeelemente aufweisen. Der oder die Verschiebeanschläge bzw. die einzelnen Verschiebeelemente sind oder wirken, insbesondere lokal, als Mitnehmer oder Verschiebemitnehmer, so dass das Werkstück durch Verschieben der Verschiebeeinheit in gewünschter Weise in Richtung des Arbeitsbereichs bewegt werden kann.In order to the workpiece is moved in the direction of the work area can be, the displacement unit in a comparatively easy to realize embodiment at least one displacement stop or displacement element. The displacement element can, for. B. to a side facing away from the work area of the to be moved Workpiece with a preferably vertical stop surface struck and pushed to the work area of the forging machine out. Depending on the need and size of the workpiece, and Design of the displacement stop this can be struck along the Side of the workpiece have a plurality of displacement elements. The one or more displacement stops or the individual displacement elements are or have an effect, in particular locally, as a driver or displacement driver, so that the workpiece by moving the displacement unit moved in the desired direction in the direction of the work area can be.
  • Solche Verschiebeelemente sind technisch vergleichsweise einfach zu realisieren. Beispielsweise kann ein Verschiebeelement einen finger-, nasen-, schienen- oder plattenartigen Vorsprung aufweisen oder insgesamt derart ausgebildet sein. Insbesondere können mehrere Verschiebeelemente vorgesehen sein, welche finger-, nasen-, schienen- oder plattenartig ausgebildet sind. Davon abgesehen kann die Form des Verschiebeelemente im Wesentlichen beliebig, z. B. angepasst an Form, Größe und Gewicht des Werkstücks, gewählt werden. Damit eine einfache Anpassung an unterschiedliche Werkstücke möglich ist, ist es von Vorteil, wenn der oder die Verschiebeelemente austauschbar, und ggf. verstellbar, an der Verschiebeeinheit angebracht sind.Such Sliding elements are technically relatively easy to implement. For example, a displacement element can be a finger, nose, rail or plate-like projection or as a whole formed be. In particular, a plurality of displacement elements may be provided, which formed finger-, nose-, rail- or plate-like are. Apart from that, the shape of the sliding elements can be substantially arbitrarily, z. B. adapted to the shape, size and weight of Workpiece, be selected. So a simple Adaptation to different workpieces possible is, it is advantageous if the one or more displacement elements interchangeable, and possibly adjustable, are attached to the displacement unit.
  • Bei Bedarf kann das Verschiebeelement (oder: Verschiebeanschlag) senkrecht zu einer Verschiebeebene, in welcher das Werkstück verschoben wird, bewegbar, z. B. ein- und ausfahrbar, ausgebildet sein. In der ausgefahrenen Position kann das Werkstück in den Arbeitsbereich geschoben werden. In der eingefahrenen Position kann der Verschiebeanschlag beispielsweise über oder unter einem weiteren Werkstück, welches zur Beschickung im Aktionsbereich des Verschiebeanschlags bereits vorgehaltenen ist, hinweg verschoben werden. Anschließend kann der Verschiebeanschlag ausgefahren und an die dem Arbeitsbereich der Schmiedeanlage abgewandte Seite des Werkstücks angeschlagen werden.at Need the sliding element (or: displacement stop) vertically to a displacement plane in which the workpiece is moved, movable, z. B. extendable and retractable, be formed. In the extended Position, the workpiece can be pushed into the work area become. In the retracted position of the shift stop for example, above or below another workpiece, which for loading in the action area of the shift stop already held, be postponed. Subsequently The sliding stop can be extended and to the working area the forging facing away from the workpiece struck become.
  • Die Greifeinrichtung kann, wie bereits erwähnt, einen Greiferarm aufweisen. An dem Greiferarm kann ein der jeweiligen Werkstückart angepasstes oder ein universelles und mit dem Greiferarm zusammenwirkendes Greifwerkzeug angebracht sein. Der Greiferarm und das Greifwerkzeug sind vorteilhafter weise derart ausgebildet, dass das gegriffene Werkstück in mehreren Raumrichtungen translatorisch und rotatorisch bewegbar ist. Dazu können insbesondere ein oder mehrere Rotatoren vorgesehen sein.The gripping device can, as already mentioned, have a gripper arm. A gripping tool adapted to the respective type of workpiece or a universal gripping tool cooperating with the gripper arm can be attached to the gripper arm. The gripper arm and the gripping tool are advantageously designed such that the gripped workpiece is translationally and rotationally movable in several spatial directions. In particular, one or more rotators can be provided for this purpose.
  • Ein zweiter Aspekt der Erfindung betrifft eine Schmiedeanlage zur mechanischen Umformung von Werkstücken mit einer Schmiedemaschine, bei der es sich insbesondere um eine der eingangs genannten Umformanlangen handeln kann, also z. B. um eine Hammerschmiede, Kurbelpresse, Spindelpresse, Reibradspindelpresse usw.. Die Schmiedemaschine umfasst zwei relativ zueinander bewegbare Umformwerkzeuge, beim gebundenen Umformen auch Gesenke genannt, und eine Be- und Entschickungseinrichtung nach dem ersten Aspekt der Erfindung. Vorteile und vorteilhafte Wirkungen ergeben sich insbesondere aus den Ausführungen zum ersten Aspekt der Erfindung.One second aspect of the invention relates to a forging plant for mechanical Forming of workpieces with a forging machine, at It is in particular one of the Umformanlangen mentioned above can act, so z. B. a hammer mill, crank press, screw press, Friction wheel press, etc. The forging machine comprises two relatively mutually movable forming tools, in the bound forming also Dies called, and a loading and unloading after the first aspect of the invention. Advantages and advantageous effects arise in particular from the comments on the first aspect the invention.
  • Zur lagengenauen Positionierung des Werkstücks im Arbeitsbereich der Schmiedeanlage kann in oder angrenzend zu einem Arbeitsbereich wenigstens ein Positionierungsanschlag angeordnet sein. Der Positionierungsanschlag ist vorzugsweise derart angeordnet, dass das Werkstück am Ende ei nes Beschickungsvorgangs an diesen angeschlagen und zumindest in Beschickungsrichtung lagengenau positioniert ist. Es soll erwähnt werden, dass die Schmiedemaschine oder -anlage mehrere, z. B. benachbarte, Arbeitsbereiche aufweisen kann, welche das Werkstück sukzessive durchläuft.to accurate positioning of the workpiece in the working area The forge can be in or adjacent to a work area at least one positioning stop be arranged. The positioning stop is preferably arranged such that the workpiece at the end of a loading process at this posted and at least is positioned accurately in the feed direction. It should be mentioned be that the forging machine or plant several, z. B. adjacent, Work areas may have, which successively the workpiece passes.
  • Die Form des Positionierungsanschlags kann insbesondere so gewählt sein, dass das Werkstück beim Anschlagen an diesen auch senkrecht zur Beschickungsrichtung ausgerichtet und damit lagengenau positioniert wird. Alternativ oder zusätzlich können weitere Positionierungsanschläge angeordnet sein. Der Positionierungsanschlag kann, analog zum Verschiebeanschlag, feststehend oder senkrecht zur Verschiebeebene ein- und ausfahrbar ausgebildet sein. Gleichfalls kann der Positionierungsanschlag in austauschbarer Weise, und zur Anpassung an unterschiedliche Werkstücke verschiebbar angebracht sein.The Shape of the positioning stop can be chosen in particular be that the workpiece when hitting these too aligned perpendicular to the feed direction and thus accurate to the position is positioned. Alternatively or additionally be arranged further positioning stops. The positioning stop can, analogously to the displacement stop, fixed or vertical be formed on the sliding plane and retractable. Likewise can the positioning stop in an exchangeable manner, and to Adaptation to different workpieces slidably mounted be.
  • Beim Beschicken des Werkstücks ist dieses an den Verschiebeanschlag angeschlagen. Am Ende des Beschickungsvorgangs ist das Werkstück auch am Positionierungsanschlag angeschlagen. Auf diese Weise ist es z. B. möglich, dass das Werkstück während und ggf. auch noch kurz nach dem Umformvorgang durch den Verschiebe- und Positionierungsanschlag an zwei gegenüberliegenden Seiten klemmend gehaltert wird. Dadurch kann sichergestellt werden, dass sich das Werkstück nach dem Umformen in einer vorgegebenen Position befindet und zum Entschicken mit der Greifeinrichtung sicher gegriffen werden kann.At the Loading the workpiece is this to the displacement stop struck. At the end of the loading process is the workpiece also struck at the positioning stop. That way is it z. B. possible that the workpiece during and possibly also shortly after the forming process by the displacement and positioning stop on two opposite Pages is clamped. This can ensure that the workpiece after forming in a predetermined Position is safe and to dismiss with the gripping device can be grasped.
  • Damit bei einem Umformvorgang eine unmittelbare Kraftbeaufschlagung zumindest der zwischen den Umformwerkzeugen befindlichen Abschnitte des Positionieranschlags und der Verschiebeeinheit vermieden werden kann, können die Umformwerkzeuge in deren Form entsprechend angepasst sein. Dazu kann z. B. zumindest eines der Umformwerkzeuge seitliche oder in Bewegungsrichtung des Umformwerkzeugs verlaufende Ausnehmungen aufweisen, in welche vorspringende Abschnitte des Positionierungsanschlags bzw. des Verschiebeanschlags beim Zusammenfahren der Umformwerkzeugen eintauchen können.In order to in a forming process, an immediate application of force at least the sections of the positioning stop between the forming tools and the shifting unit can be avoided the forming tools are adapted in their form accordingly. This can z. B. at least one of the forming tools laterally or in the direction of movement having the forming tool extending recesses, in which projecting sections of the positioning stop or the displacement stop when dipping the forming tools can dive.
  • Die Schmiedeanlage kann des Weiteren eine Transporteinrichtung aufweisen, mit welchem Werkstücke in einen vorgegebenen Aktionsbereich der Verschiebeeinheit, vorzugsweise sukzessiv, transportiert und positioniert werden können. Bei der Transporteinrichtung kann es sich im Wesentlichen um eine beliebige Transporteinrichtung, insbesondere um ein Transportband, handeln.The Forging plant may further comprise a transport device, with which workpieces in a given action area the displacement unit, preferably successively transported and can be positioned. At the transport facility it can essentially be any transport device, in particular a conveyor belt, act.
  • Die Transporteinrichtung kann beispielsweise entsprechend dem Takt der Schmiedeanlage bzw. der Verschiebeeinheit betrieben werden. Dazu ist es beispielsweise möglich, den Vorschub der Transporteinrichtung zyklisch zu unterbrechen. Eine Möglichkeit zum getakteten vorhalten von Werkstücken besteht beispielsweise auch darin, spezielle, getaktet betreibbare Anschläge anzubringen, durch welche die Position der Werkstücke in Transportrichtung zeitweise fixiert werden kann. Beispielsweise kann im Aktionsbereich der Verschiebeeinheit ein Endanschlag angebracht sein, wobei durch den Endanschlag sichergestellt werden kann, dass die Werkstücke in Transportrichtung lediglich so weit transportiert werden, dass der Verschiebeanschlag in gewünschter Weise an das Werkstück anschlagen kann. Vorteilhafter Weise ist die Position des Endanschlags in Transportrichtung veränderbar, so dass eine Anpassung an Werkstücke unterschiedlicher Länge in einfacher Weise möglich ist. Die Transporteinrichtung kann des Weiteren einen in Transportrichtung dem Aktionsbereich der Verschiebeeinheit vorgeschalteten Rückhalteanschlag aufweisen, welcher getaktet aktiviert bzw. deaktiviert werden kann, so dass Werkstücke korrespondierend zum Takt der Umformung bzw. der Verschiebeeinheit zum Aktionsbereich der Verschiebeeinheit zugeführt werden können. Das Bereitstellen der weiteren Anschläge stellt eine technisch einfach zu realisierende Möglichkeit der getakteten Zufuhr von Werkstücken dar.The Transport device, for example, according to the clock of Forging plant or the displacement unit are operated. To For example, it is possible to feed the transport device cyclically interrupt. A way to clocked holding workpieces consists, for example, of to install special clocked stops, by which the position of the workpieces in the transport direction temporarily can be fixed. For example, in the action area of the displacement unit an end stop attached, being ensured by the end stop can be that the workpieces in the transport direction only be transported so far that the displacement stop in the desired Way can strike the workpiece. Advantageously is the position of the end stop changeable in the transport direction, allowing an adjustment to different workpieces Length is possible in a simple manner. The transport device can furthermore, in the transport direction, the action area of the displacement unit Have upstream retention stop, which activates clocked or can be deactivated, so that workpieces correspond to the cycle of the transformation or the displacement unit to the action area the displacement unit can be supplied. Providing the further stops represents a technical easy-to-implement possibility of clocked feed of workpieces.
  • Ein dritter Aspekt der Erfindung betrifft ein Verfahren zur automatisierten mechanischen Umformung von Werkstücken mit einer Schmiedeanlage nach dem zweiten Aspekt der Erfindung. Das Verfahren umfasst die Schritte: Beschicken der Schmiedeanlage mit einem Werkstück mittels einer Verschiebeeinheit, wobei zumindest ein umzuformender Teil des Werkstücks zwischen relativ zueinander bewegbare Umformwerkzeuge geschoben wird; Umformen des Werkstücks, wobei die Umformwerkzeuge zunächst aufeinander zu bewegt werden, so dass der im Arbeitsbereich der Umformwerkzeuge befindlicher Teil des Werkstücks umgeformt wird, und wobei die Umformwerkzeuge nach der Umformung voneinander weg bewegt werden; Entschicken des Werkstücks aus dem Arbeitsbereich mittels zumindest einer Greifeinrichtung.A third aspect of the invention relates to a method for the automated mechanical forming of workpieces with a forging plant according to the second aspect of the invention. The method comprises the steps of: feeding the forging plant with a workpiece by means of a displacement unit, wherein at least one part of the workpiece to be formed is pushed between relatively movable forming tools; Forming of the workpiece, wherein the forming tools are initially moved toward each other, so that the located in the working area of the forming tools part of the workpiece is transformed, and wherein the forming tools are moved away from each other after the forming; Discharge of the workpiece from the work area by means of at least one gripping device.
  • Eine besonders einfach zu realisierende Beschickung besteht darin, dass die Verschiebung des Werkstücks beim Beschicken des Arbeitsbereichs der Schmiedeanlage senkrecht zur Bewegungsrichtung der Umformwerkzeuge, vorzugsweise linear, erfolgt.A particularly easy to implement feed is that the displacement of the workpiece when loading the working area of Forging plant perpendicular to the direction of movement of the forming tools, preferably linear, takes place.
  • Zweckmäßiger Weise wird das Werkstück beim Umformen mittels des Verschiebeanschlags der Verschiebeeinheit an den Positionierungsanschlag der Schmiedeanlage gedrückt. Damit kann das Werkstück beim oder nach dem Umformvorgang in Position gehalten werden. Es ist damit möglich, den Ausschuss bei der Herstellung umgeformter Werkstücke zu reduzieren. Ferner kann erreicht werden, dass die Greifeinrichtung das umgeformte Werkstück sicher greifen kann. Beim Verschieben oder beim Halten des Werkstücks greift vorzugsweise jedes Verschiebeelement in eine zugehörige Verjüngung des Werkstücks, die zwischen zwei Verdickungen liegt, ein. Die Greifeinrichtung(en) greift bzw. greifen dagegen das Werkstück an einem entsprechenden Greifende des Werkstücks, das insbesondere weiter außen als die Verjüngung liegt.Appropriately Way, the workpiece during forming by means of the displacement stop the Sliding unit to the positioning stop of the forging plant pressed. This allows the workpiece during or after the forming process are held in position. It is thus possible, the Committee on the production of formed workpieces to reduce. Furthermore, it can be achieved that the gripping device the formed workpiece can grip safely. When moving or when holding the workpiece preferably engages each sliding element in an associated taper of the workpiece, which lies between two thickenings. The gripping device (s) on the other hand, the workpiece grips or grips with a corresponding one Gripping end of the workpiece, especially on the outside as the rejuvenation lies.
  • Jedoch ist es auch möglich, dass das Werkstück beim Umformvorgang oder bereits nach erfolgter Beschickung zusätzlich oder alternativ durch die Greifeinrichtung gehaltert wird. Sofern das Werkstück beim Umformvorgang oder nach Beschickung lediglich durch die Greifeinrichtung gehaltert wird, kann die Verschiebeeinheit den nächstfolgenden Beschickungsvorgang vorbereiten. Dadurch kann der Werkstückdurchsatz weiter gesteigert werden.however It is also possible that the workpiece during the forming process or even after the feed has been added or alternatively supported by the gripping device. If that Workpiece during forming or after loading only is held by the gripping device, the displacement unit Prepare the next loading process. Thereby the workpiece throughput can be further increased.
  • Bei entsprechender Ausgestaltung der Schmiedeanlage mit einer Transporteinrichtung können korrespondierend zu einem Umformungstakt sukzessive Werkstücke in den Aktionsbereich der Verschiebeeinheit transportiert werden, wobei vorzugsweise ein dem Aktionsbereich der Verschiebeeinheit vorgeschalteter Rückhalteanschlag getaktet betrieben wird.at corresponding embodiment of the forging plant with a transport device can be successively corresponding to a forming cycle Workpieces in the action area of the displacement unit be transported, preferably a the action area the displacement unit upstream retention stop is operated clocked.
  • Das Werkstück wird also insbesondere im Anschluss von der wenigstens einen Greifeinrichtung in wenigstens einen weiteren Arbeitsbereich der Schmiedemaschine transportiert oder eingelegt und dort weiter geschmiedet. In einer Ausbildung des Verfahrens wird das Werkstück in einem mehrstufigen Prozess in räumlich nacheinander geschalteten Arbeitsbereichen der Schmiedeanlage umgeformt. Dazu können die Umformwerkzeuge beispielsweise mehrere voneinander getrennte Arbeitsbereiche aufweisen. Dabei ist es insbesondere möglich, dass ein erster Arbeitsbereich mittels der Verschiebeeinheit beschickt wird, und nachfolgende, weitere Arbeitsbereiche mit der Verschiebeeinheit und/oder der Greifeinrichtung beschickt werden. Dabei soll bemerkt werden, dass beim Wechsel des Werkstücks von einem Arbeitsbereich zum nächsten die Verschiebeeinheit und/oder die Greifeinrichtung sowohl Be- als auch Entschickungsvorgänge ausführen können. Mehrere Arbeitsbereiche können beispielsweise vorliegen, wenn das Werkstück in mehreren Umformvorgängen in die gewünschte Endform gebracht wird. Bei solchen Umformvorgängen können beispielsweise zunächst ein Plättvorgang, dann ein Vorschmiedevorgang, gefolgt von einem Endschmiedevorgang ausgeführt werden.The Workpiece is thus in particular following the at least a gripping device in at least one other work area the forging machine transported or inserted and continue there forged. In one embodiment of the method, the workpiece becomes in a multi-step process in succession converted work areas of the forging plant. To For example, the forming tools may be more than one another have separate workspaces. In particular, it is possible a first working area is fed by means of the displacement unit is, and subsequent, further work areas with the displacement unit and / or the gripping device are charged. It should be noted that when changing the workpiece from a workspace to the next, the displacement unit and / or the gripping device perform both loading and unloading operations can. For example, several workspaces can present when the workpiece in several forming operations is brought into the desired final shape. In such forming operations For example, a flattening process, then a pre-forging process followed by a finish-forging operation become.
  • Weitere Vorteile des Verfahrens nach dem dritten Aspekt ergeben sich auch aus den Ausführungen zum ersten und zweiten Aspekt der Erfindung.Further Advantages of the method according to the third aspect also arise from the comments on the first and second aspect of Invention.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand von Ausführungsbeispielen weiter erläutert. Dabei wird auf die Zeichnungen Bezug genommen. Es zeigen jeweils in einer schematischen Darstellung:The Invention will be described below with reference to embodiments further explained. Reference is made to the drawings taken. Each shows in a schematic representation:
  • 1 eine Schmiedeanlage mit einer Verschiebeinrichtung nach der Erfindung in einer Ausgangsstellung, 1 a forging plant with a displacement device according to the invention in a starting position,
  • 2 die Schmiedeanlage gemäß 1 mit der Verschiebeeinrichtung in einer Endstellung, 2 the forging plant according to 1 with the displacement device in an end position,
  • 3 die Schmiedeanlage gemäß 1 und 2 in einer seitlichen Ansicht und 3 the forging plant according to 1 and 2 in a side view and
  • 4 die Schmiedeanlage gemäß 1 bis 3 in einer Draufsicht. 4 the forging plant according to 1 to 3 in a top view.
  • In den 1 bis 4 bezeichnen gleiche Bezugszeichen gleiche oder funktionsgleiche Elemente, soweit sich aus der Figurenbeschreibung nichts Gegenteiliges ergibt. Die Schmiedeanlage mit der Be- und Entschickungseinrichtung wird nur insoweit beschrieben als es zum Verständnis der Erfindung erforderlich ist.In the 1 to 4 like reference characters designate the same or functionally identical elements, as far as nothing different results from the description of the figures. The forging plant with loading and Entschickungseinrichtung is described only insofar as it is necessary for understanding of the invention.
  • Die Schmiedeanlage 1 gemäß 1 bis 4 umfasst eine Schmiedemaschine 50 zum Schmieden, insbesondere Gesenkschmieden oder gebundenen Umformen, von metallischen oder metallhaltigen Werkstücken 4, insbesondere – ohne Beschränkung der Allgemeinheit – einen Schmiedehammer, und eine Be- und Entschickungseinrichtung zum Be- und Entschicken des Arbeitsbereiches 32 der Schmiedemaschine 50 mit Werkstücken (oder: Schmiedeteilen).The forge plant 1 according to 1 to 4 includes a forging machine 50 forging, in particular drop forging or bound forming, of metallic or me tall workpieces 4 , in particular - without limitation of generality - a forging hammer, and a loading and unloading device for loading and unloading the work area 32 the forging machine 50 with workpieces (or: forgings).
  • Die Schmiedemaschine 50 umfasst ein erstes, unteres Schmiedegesenk 2 und ein zweites, oberes Schmiedegesenk 3. Das erste Schmiedegesenk 2 ist stationär angeordnet und das zweite Schmiedegesenk 3 wird von oberhalb des ersten Schmiedegesenks 2 zum Umformen eines Werkstücks 4 auf das erste Schmiedegesenk 2 nach unten zu bewegt. Üblicherweise erfolgt das Schmieden von Werkstücken 4 getaktet, wobei sich das zweite Schmiedegesenk 3 bei dieser Betriebsweise zyklisch auf- und abbewegt. Die Umform- oder Schmiedevorgänge finden in einem Arbeitsbereich 32 zwischen den Schmiedegesenken 2 und 3 der Schmiedemaschine 50 statt, welcher im Wesentlichen zwischen zusammenwirkenden Umformflächen der Schmiedegesenke 2 und 3 definiert ist, die unter Ausübung einer Umformkraft das Werkstück 4 umformen.The forging machine 50 includes a first lower forging die 2 and a second, upper forging sink 3 , The first blacksmithing 2 is stationary and the second forging sink 3 is from above the first forging die 2 for forming a workpiece 4 on the first blacksmithing 2 moved down to. Usually, the forging of workpieces takes place 4 clocked, with the second blacksmith sink 3 cyclically moved up and down in this mode. The forming or forging operations take place in a workspace 32 between the Schmiedegesenken 2 and 3 the forging machine 50 instead, which essentially takes place between cooperating forming surfaces of the forging die 2 and 3 is defined, which under exercise of a forming force the workpiece 4 reshape.
  • Im dargestellten Ausführungsbeispiel umfasst der Arbeitsbereich 32 in einer eine Schmiederichtung definierenden Greifertransportrichtung G hintereinander liegend drei Teilarbeitsbereiche, nämlich zunächst einen Plättarbeitsbereich 55 zwischen einer unteren Plättfläche 25 am unteren Schmiedegesenk 2 und einer oberen Plättfläche 35 am oberen Schmiedegesenk 3, dann einen Vorschmiedearbeitsbereich 56 zwischen einer unteren Vorschmiedefläche 26 am unteren Schmiedegesenk 2 und einer oberen Vorschmiedefläche 36 am oberen Schmiedegesenk 3 und schließlich als dritten Teilarbeitsbereich einen Fertigschmiedearbeitsbereich 57 zwischen einer unteren Fertigschmiedefläche 27 am unteren Schmiedegesenk 2 und einer oberen Fertigschmiedefläche 37 am oberen Schmiedegesenk 3.In the illustrated embodiment, the work area includes 32 in a gripper transport direction G defining a forging direction, three partial work areas, namely, first, a flattening work area 55 between a lower plateau surface 25 at the bottom of the forge 2 and an upper plateau surface 35 at the upper forging sink 3 , then a forge work area 56 between a lower Vorschmiedefläche 26 at the bottom of the forge 2 and an upper Vorschmiedefläche 36 at the upper forging sink 3 and finally, as a third sub-work area, a ready-made work area 57 between a lower finished forging area 27 at the bottom of the forge 2 and an upper finished forging area 37 at the upper forging sink 3 ,
  • Die Plättflächen 25 und 35 im Plättarbeitsbereich 55 sind im Wesentlichen flache Flächen zum weitgehend freien oder ungebundenen Umformen (Freiformen) des Werkstücks 4 in einem oder mehreren Plättschlägen. Das Werkstück 4 wird beim Plätten flacher oder in seiner Dicke reduziert zur Materialvorverteilung für die nachfolgenden Schmiedevorgänge in den Gesenkschmiedearbeitsbereichen 56 und 57.The flattening surfaces 25 and 35 in the flattening area 55 are essentially flat surfaces for largely free or unbound forming (free-forming) of the workpiece 4 in one or more flat beats. The workpiece 4 Flattening is flattened or reduced in thickness for plating, for material pre-distribution for the subsequent forging operations in the drop forged work areas 56 and 57 ,
  • Die gegenüberliegenden Gesenkflächen 26 und 36 zum Vorschmieden und 27 und 37 zum Fertigschmieden weisen nicht im Detail gezeigte Kavitäten oder Gravuren auf, die im Wesentlichen die Formänderung beim gebundenen Umformen in diesen Arbeitsbereichen 56 und 57 definieren.The opposing die surfaces 26 and 36 forge and 27 and 37 for finish forging have not shown in detail cavities or engravings, which essentially the shape change during the bound forming in these work areas 56 and 57 define.
  • Im dargestellten Ausführungsbeispiel sind alle unteren Umformflächen an einem gemeinsamen unteren Werkzeug 2 und alle oberen Umformflächen an einem gemeinsamen oberen Werkzeug 3 ausgebildet, einschließlich der Plätt flächen. Es ist aber auch möglich, insbesondere für das Plätten, separate Werkzeuge vorzusehen.In the illustrated embodiment, all lower forming surfaces on a common lower tool 2 and all upper forming surfaces on a common upper tool 3 formed, including the flattening surfaces. But it is also possible, in particular for the Plätten, to provide separate tools.
  • Die Be- und Entschickungseinrichtung 51 der gezeigten Schmiedeanlage 1 umfasst eine in 1 bis 4 dargestellte, der Beschickung dienende Verschiebeeinheit 7 zum Verschieben eines umzuformenden Werkstücks 4' und 4 in den Plättbereich 55 des Arbeitsbereiches 32 der Schmiedemaschine 50 und zwei, nur in den 3 und 4 zu sehende, dem Weitertransport und der Entschickung dienende Greifeinrichtungen 12A und 12B zum Greifen des geplätteten und weiter zu schmiedenden bzw. geschmiedeten Werkstücks.The loading and unloading device 51 the forge plant shown 1 includes an in 1 to 4 illustrated, the feed serving displacement unit 7 for moving a workpiece to be formed 4 ' and 4 in the plateau area 55 of the work area 32 the forging machine 50 and two, only in the 3 and 4 to be seen, the further transport and de-delivery serving gripping devices 12A and 12B for gripping the flattened and forged or forged workpiece.
  • In 1 ist die Verschiebeeinheit 7 in einer ersten Arbeitsstellung dargestellt und das Werkstück 4' befindet sich noch auf einem Transportband 10, mit dem es in einer Transportrichtung T zur Schmiedemaschine 50 transportiert wurde. In 2 bis 4 ist die Verschiebeeinheit 7 in einer zweiten Arbeitsstellung und hat das nun mit 4 bezeichnete Werkstück in den Plättbereich 55 ge- oder verschoben.In 1 is the displacement unit 7 shown in a first working position and the workpiece 4 ' is still on a conveyor belt 10 with which it in a transport direction T to the forging machine 50 was transported. In 2 to 4 is the displacement unit 7 in a second job and now has this 4 designated workpiece in the Plättbereich 55 moved or moved.
  • Die Verschiebeeinheit 7 umfasst zwei in einer Verschieberichtung V zwischen den beiden Arbeitsstellungen linear und parallel zueinander verschiebbare Verschiebeelemente 7A und 7B. Die Verschiebeelemente 7A und 7B sind über zugehörige L-förmige Verbindungselemente 8A und 8B an einem sich senkrecht zur Verschieberichtung V und/oder parallel zur Transportrichtung T des Transportbandes 10 erstreckenden und beispielsweise als Vierkanthohlprofil ausgebildeten Längsträger 70 unter einem Abstand d zueinander befestigt. Die Verschieberichtung V verläuft bevorzugt senkrecht zur Bewegungsrichtung oder Schlagrichtung S des zweiten Schmiedegesenks 3 und in der Darstellung der 1 waagrecht sowie vorzugsweise auch senkrecht zur Transportrichtung T des Transportbandes 10.The displacement unit 7 comprises two in a direction of displacement V between the two working positions linear and parallel to each other displaceable sliding elements 7A and 7B , The sliding elements 7A and 7B are via associated L-shaped fasteners 8A and 8B at a direction perpendicular to the direction V and / or parallel to the transport direction T of the conveyor belt 10 extending and, for example, formed as a square hollow profile side rail 70 attached at a distance d to each other. The direction of displacement V preferably runs perpendicular to the direction of movement or direction of impact S of the second forging die 3 and in the presentation of 1 horizontally and preferably also perpendicular to the transport direction T of the conveyor belt 10 ,
  • Zum Verschieben des Längsträgers 70 zusammen mit den daran befindlichen Verschiebeelementen 7A und 7B weist die Verschiebeeinheit 7 einen Linearstellantrieb 9 auf, der senkrecht zur Verschieberichtung V oder in Trans portrichtung T versetzt zu den Verschiebeelementen 7A und 7B angeordnet ist.To move the longitudinal member 70 together with the displacement elements located thereon 7A and 7B has the displacement unit 7 a linear actuator 9 on, perpendicular to the direction of displacement V or in trans port direction T offset to the displacement elements 7A and 7B is arranged.
  • Die beiden Verschiebeelemente 7A und 7B übergreifen beim Verschieben des Werkstücks 4' bzw. 4 jeweils eine Verjüngung 4A und 4B im Werkstück 4 mit einem oberhalb des Werkstücks 4 befindlichen horizontal in Verschieberichtung V sich erstreckenden Finger 48, der vorzugsweise, aber nicht notwendigerweise, mit einer unteren Anschlagsfläche 49 von oben auf dem Werkstück 4 anliegt oder auch mit geringem Abstand darüber angeordnet wird.The two displacement elements 7A and 7B overlap when moving the workpiece 4 ' respectively. 4 each a rejuvenation 4A and 4B in the workpiece 4 with one above the workpiece 4 located horizontally in the direction of displacement V extending finger 48 which is preferred, but not necessary Benevolently, with a lower stop surface 49 from above on the workpiece 4 is applied or arranged at a small distance above it.
  • Ferner weisen die Verschiebeelemente 7A und 7B eine senkrecht zur Verschieberichtung V gerichtetete vertikale Anschlagsfläche 47 auf, gegen die das Werkstück 4 beim Verschieben anschlägt.Furthermore, the displacement elements 7A and 7B a directed perpendicular to the direction V vertical stop surface 47 on, against which the workpiece 4 when moving strikes.
  • Die wenigstens eine horizontale Plättfläche 25 ist an der den Verschiebeelementen 7A und 7B zugewandten Seite an dem unteren Gesenk 2 vorgesehen und ist im Wesentlichen auf der gleichen Höhe wie die Oberfläche des Transportbandes 10 oder bündig mit dem Transportband 10 angeordnet sowie zu den unteren Gravuren 26 und 27 nach unten versetzt.The at least one horizontal platelet surface 25 is at the the sliding elements 7A and 7B facing side to the lower die 2 provided and is substantially at the same height as the surface of the conveyor belt 10 or flush with the conveyor belt 10 arranged as well as to the lower engravings 26 and 27 offset down.
  • Ferner sind am unteren Gesenk 2 zwei sich an die Plättfläche 25 anschließende oder in diese hineinragende Positionierungsanschläge 11A und 11B vorgesehen, an denen das Werkstück 4 mit jeweils einer Verjüngung 4A oder 4B an einer den Anschlagsflächen 47 der Verschiebeelemente 7A und 7B gegenüberliegenden Seite zu liegen kommt oder anschlägt und dadurch an zwei Anschlagspunkten für den Plättvorgang lagengenau positioniert ist.Further, at the lower die 2 two to the plateau 25 subsequent or in this projecting positioning stops 11A and 11B provided on which the workpiece 4 each with a rejuvenation 4A or 4B at one of the stop surfaces 47 the sliding elements 7A and 7B on the opposite side comes to rest or strikes and is thus accurately positioned at two stop points for the flattening process.
  • Das Werkstück 4' bzw. 4 wird somit in einer im Allgemeinen teils gleitenden, teils rollenden Bewegung translatorisch von der in 1 gezeigten, der ersten Arbeitsstellung der Verschiebeeinheit 7 entsprechenden Position auf dem Transportband 10 in die Plättposition an den Positionierungsanschlägen 11A und 11B gebracht, die der zweiten Arbeitsstellung der Verschiebeeinheit 7 entspricht.The workpiece 4 ' respectively. 4 Thus, in a generally partially sliding, partly rolling movement translationally from the in 1 shown, the first working position of the displacement unit 7 corresponding position on the conveyor belt 10 in the flat position on the positioning stops 11A and 11B brought, the second working position of the displacement unit 7 equivalent.
  • Vor dem Plättschlag des oberen Gesenks 3 in der Schlagrichtung S können die Verschiebeelemente 7A und 7B durch Zurückfahren der Verschiebeeinheit 7 in die erste Arbeitsstellung wieder zurückgezogen werden.Before the Plättschlag the upper Gesenk 3 in the direction of impact S, the displacement elements 7A and 7B by moving back the displacement unit 7 be withdrawn to the first working position again.
  • In der dargestellten vorteilhaften Ausführungsform halten jedoch die Verschiebeelemente 7A und 7B das Werkstück 4 auch während des Plättschlages im Plättbereich 55 gegen die Positionierungsanschläge 11A und 11B, so dass das Werkstück 4 zwischen den Positionierungsanschläge 11A und 11B des Gesenks 2 und den seitlichen vertikalen Anschlagsflächen 47 der Verschiebeelemente 7A und 7B einerseits sowie der unteren Plättfläche 25 am Gesenk 2 und den unteren Anschlagsflächen 49 der Finger 48 der Verschiebeelemente 7A und 7B andererseits eingeklemmt oder zumindest begrenzt oder gehalten wird. Dadurch wird so ein Verspringen oder Verrutschen des Werkstücks 4 beim Plätten verhindert wird.In the illustrated advantageous embodiment, however, keep the displacement elements 7A and 7B the workpiece 4 also during the Plättschlag in the Plättbereich 55 against the positioning stops 11A and 11B so that the workpiece 4 between the positioning stops 11A and 11B of the die 2 and the lateral vertical stop surfaces 47 the sliding elements 7A and 7B on the one hand, as well as the lower flattening surface 25 on the die 2 and the lower stop surfaces 49 the finger 48 the sliding elements 7A and 7B on the other hand is trapped or at least limited or held. As a result, a discontinuity or slippage of the workpiece 4 when plating is prevented.
  • Im dargestellten Ausführungsbeispiel weist das als erwärmter Schmiederohling bereitgestellte Werkstück 4 oder 4' eine, in 4 am Besten zu erkennende, Gestalt mit zwei inneren Verdickungen 4C und zwei äußeren Verdickungen 4D auf und zwischen den inneren Verdickungen 4C und den äußeren Verdickungen 4D jeweils den Verjüngungen 4A und 4B. Außerdem weist das Werkstück 4 oder 4' beiderends Greifenden 40 und 41 auf. Eine solche Form eines Schmiederohlings ist beispielsweise zum gleichzeitigen Schmieden zweier Pleuelstangen geeignet. Wie in 4 zu erkennen, weist das fertig geschmiedete Werkstück 4 zwischen den beiden Greifeinrichtungen 12A und 12B die noch über einen Schmiedegrat zusammenhängenden beiden Pleuelstangen auf, die dann anschließend beim Abgraten voneinander getrennt werden.In the illustrated embodiment, the provided as a heated forging blank workpiece 4 or 4 ' one, in 4 best recognizable figure with two internal thickenings 4C and two outer thickenings 4D on and between the inner thickenings 4C and the outer thickenings 4D each of the rejuvenations 4A and 4B , In addition, the workpiece has 4 or 4 ' grasping at both ends 40 and 41 on. Such a form of forging blank is suitable, for example, for simultaneous forging two connecting rods. As in 4 to recognize, has the finished forged workpiece 4 between the two gripping devices 12A and 12B the two connecting rods, which are still connected via a forging ridge, which are then separated from each other during trimming.
  • Selbstverständlich ist die Erfindung nicht auf eine solche Form eine Werkstücks 4 oder 4' beschränkt. Wenn auch Verjüngungen wie die Verjüngungen 4A und 4B im Werkstück 4 oder 4' nicht notwendig sind und die Verschiebelemente auch an nicht verjüngten Stellen des Werkstücks eingreifen können, so ist das Eingreifen in oder über Verjüngungen des Werkstücks doch vorteilhaft. Denn solche Verjüngungen müssen häufig nicht durch Plätten in der Materialverteilung umverteilt werden. Vielmehr werden üblicherweise nur die Verdickungen wie z. B. 4C und 4D geplättet.Of course, the invention is not limited to such a form of a workpiece 4 or 4 ' limited. Although rejuvenations like the rejuvenations 4A and 4B in the workpiece 4 or 4 ' are not necessary and the displacement elements can also engage at non-tapered points of the workpiece, so the intervention in or on tapers of the workpiece is still beneficial. Because such rejuvenations often do not have to be redistributed by plating in the material distribution. Rather, usually only the thickenings such. B. 4C and 4D flattened.
  • Es wird also das Werkstück 4 oder 4' während des Plättens in den durch die Verjüngungen 4A und 4B gebildeten Angriffs- oder Haltebereichen durch die Verschiebelemente 7A und 7B gehalten, welche Haltebereiche in einem innen liegenden Bereich des Werkstücks zwischen zwei zu plättenden Werkstückbereichen, nämlich den Verdickungen 4C und 4D, liegen. Die Greifenden 40 und 41 werden also beim Handhaben des Werkstücks 4 oder 4' mittels der Verschiebeinheit 7 noch nicht benutzt.It will be the workpiece 4 or 4 ' while splashing in through the rejuvenations 4A and 4B formed attack or holding areas by the displacement elements 7A and 7B held, which holding areas in an inner region of the workpiece between two workpiece areas to be flattened, namely the thickenings 4C and 4D , lie. The grasping 40 and 41 So when handling the workpiece 4 or 4 ' by means of the displacement unit 7 not used yet.
  • Damit Beschädigungen der Verschiebeelemente 7A und 7B während des Plättschlages vermieden werden, weisen das erste Schmiedegesenk 2 und zweite Schmiedegesenk 3 an ihren Vorderseiten gegenüberliegende Ausnehmungen 28A und 28B sowie 38A und 38B auf, in welche zwischen dem ersten 2 und zweiten Schmiedegesenk 3 befindliche Abschnitte bzw. Teile der Verschiebeelemente 7A und 7B, besonders die Finger 48, beim Zusammenfahren der Schmiedegesenke 2 und 3 eintauchen können und so nicht mit den Gesenken 2 und 3 in Berührung kommen und nicht dem Schlag und den Umformkräften ausgesetzt werden. Alternativ wäre es möglich, die Verschiebeelemente parallel zur Bewegungsrichtung S des zweiten Schmiedegesenks 3 beweglich auszuführen. Entsprechendes gilt für die Positionierungsanschlage 11A und 11B.Thus damage to the sliding elements 7A and 7B be avoided during the Plättschlag, have the first forging sinking 2 and second blacksmithing 3 at their front sides opposite recesses 28A and 28B such as 38A and 38B on, in which between the first 2 and second blacksmithing 3 located sections or parts of the displacement elements 7A and 7B , especially the fingers 48 , when moving together the Schmiedegesenke 2 and 3 can dive and so not with the dies 2 and 3 come into contact and are not exposed to the impact and forming forces. Alternatively, it would be possible, the displacement elements parallel to the direction of movement S of the second forging die 3 moveable. The same applies to the positioning stops 11A and 11B ,
  • Die Be- und Entschickungseinrichtung 51 umfasst ferner zwei Greifeinrichtungen 12A und 12B, die der Entschickung der Werkstücke 4 aus dem Plättbereich 55 nach dem Plättvorgang dienen und hier auch für das Umsetzen oder Transportieren im Rahmen der weiteren Schmiedevorgänge im Vorschmiedearbeitsbereich 56 sowie im Fertigschmiedearbeitsbereich 57 entlang der Greifertransportrichtung G vorgesehen sind. Die Greifeinrichtungen 12A und 12B weisen jeweils ein Greifwerkzeug (eine Greifzange) 16A und 16B auf, das jeweils zwei Schenkel 18A bzw. 18B mit daran angeordneten Greifbacken 17A und 17B umfasst. Die Greiffunktion der Greiferwerkzeuge 16A und 16B wird dadurch erreicht, dass einer der Schenkel 18A oder 18B relativ zum jeweils anderen der Schenkel 18A bzw. 18B mit einem Greifantrieb 19A bzw. 19B bewegt werden kann.The loading and unloading device 51 further comprises two gripping means 12A and 12B that the dismissal of the workpieces 4 from the plateau area 55 serve after the flattening and here also for the transfer or transport in the context of further forging operations in Vorschmiedearbeitsbereich 56 as well as in the finished forging work area 57 along the gripper transport direction G are provided. The gripping devices 12A and 12B each have a gripping tool (a grasping forceps) 16A and 16B on, each two legs 18A respectively. 18B with gripping jaws arranged thereon 17A and 17B includes. The gripping function of the gripper tools 16A and 16B is achieved by one of the legs 18A or 18B relative to the other of the legs 18A respectively. 18B with a gripper drive 19A respectively. 19B can be moved.
  • Die Greifeinrichtungen 12A und 12B umfassen ferner zwei, lediglich abschnittsweise dargestellte Roboterarme 13A und 13B eines Handhabungsroboters, insbesondere Industrieroboters, an deren Enden jeweils ein Rotator 14A oder 14B sowie ein weiterer Rotator 15A oder 15B, insbesondere des Roboters, angebracht ist, wobei die Greifwerkzeuge 16A und 16B an den weiteren Rotatoren 15A oder 15B befestigt sind. Durch die Rotatoren 14A und 14B sowie und die weiteren Rotatoren 15A und 15B kann jedes Greifwerkzeug 16A und 16B am Ende des jeweiligen Roboterarms 13A und 13B um zwei zueinander senkrechte Rotationsachsen rotiert werden, werden also zwei Rotationsfreiheitsgrade zur Verfügung gestellt. Weitere Bewegungsfreiheitsgrade für die Greifwerkzeuge 16A und 16B, insbesondere zur Translation, stellt der jeweilige Roboter mittels des Roboterarms 13A oder 13B zur Verfügung.The gripping devices 12A and 12B further comprise two, only partially shown robot arms 13A and 13B a handling robot, in particular an industrial robot, at each of whose ends a rotator 14A or 14B as well as another rotator 15A or 15B , in particular of the robot, is attached, wherein the gripping tools 16A and 16B at the other rotators 15A or 15B are attached. Through the rotators 14A and 14B as well as the other rotators 15A and 15B can be any gripping tool 16A and 16B at the end of each robot arm 13A and 13B To be rotated about two mutually perpendicular axes of rotation, so two rotational degrees of freedom are provided. Other degrees of freedom of movement for the gripping tools 16A and 16B , in particular for translation, represents the respective robot by means of the robot arm 13A or 13B to disposal.
  • Mit den Greifeinrichtungen 12A und 12B wird das Werkstück 4 an seinen Greifenden 40 und 41 gegriffen und nach einem Schmiedevorgang in einem der Schmiedearbeitsbereiche 55, 56 oder 57 entnommen, d. h. entschickt, und dann, nachdem das Werkstück fertig geschmiedet ist, der Schmiedevorgang in dem letzten Arbeitsbereich 57 also abgeschlossen ist, an einer gewünschten Stelle abgelegt oder einer Abgrateinrichtung zugeführt.With the gripping devices 12A and 12B becomes the workpiece 4 at his gripping ends 40 and 41 gripped and after a forging process in one of the blacksmith work areas 55 . 56 or 57 taken, that is entschickt, and then, after the workpiece is finished forged, the forging process in the last working area 57 So is completed, stored at a desired location or fed to a burring.
  • Vorzugsweise halten die beiden Greifeinrichtungen 12A und 12B das Werkstück auch während der Schmiedvorgänge in den Schmiedearbeitsbereichen 56 und 57 also während des Aufeinandertreffens der Gesenke 2 und 3 fest, halten also die Greifwerkzeuge 16A und 16B geschlossen. Die Greifwerk zeuge 16A und 16B sind dazu vorzugsweise mit nicht näher dargestellten Mitteln zum Flexibelstellen zum Schutz des Roboters vor der Kraftstoßbelastung versehen. Es kann auch nur eine Greifeinrichtung zum Greifen und Handhaben des Werkstücks vorgesehen sein.Preferably, the two gripping devices hold 12A and 12B the workpiece also during the forging operations in the forging work areas 56 and 57 so during the meeting of the dies 2 and 3 hold, so hold the gripping tools 16A and 16B closed. The gripping witness 16A and 16B For this purpose, they are preferably provided with means, not shown, for flexible positioning for protecting the robot from the impact load. It may also be provided only a gripping device for gripping and handling of the workpiece.
  • Bei entsprechendem Zusammenspiel oder Ansteuerung oder Taktung der Greifeinrichtungen 12A und 12B und der Verschiebeeinheit 7 kann die Schmiedemaschine 50 mit einem neuen Werkstück 4' mittels der Verschiebeeinheit 7 beschickt werden, während ein bereits fertig geschmiedetes Werkstück mittels der Greifeinrichtungen 12A und 12B entschickt wird. Auf diese Weise kann die Wartezeit zwischen aufeinanderfolgenden Umformvorgängen verringert und damit der Werkstückdurchsatz oder die Taktzeit verbessert werden.With appropriate interaction or control or timing of gripping devices 12A and 12B and the displacement unit 7 can the forge machine 50 with a new workpiece 4 ' by means of the displacement unit 7 be charged while an already finished forged workpiece by means of gripping devices 12A and 12B will be decreed. In this way, the waiting time between successive forming operations can be reduced and thus the workpiece throughput or the cycle time can be improved.
  • Wie aus 2 und 3 zu entnehmen ist, weist ferner das Transportband 10 einen Endanschlag 71 auf. Der Endanschlag 71 kann in Transportrichtung T des Transportbands 10 unterschiedlich positioniert und arretiert werden. Bei geeigneter Positionierung und Arretierung des Endanschlags 71 kann das umzuformende Werkstück 4'' auf dem Transportband 10 an einer Sollposition gestoppt bzw. angehalten werden, welche ein optimales Beschicken der Schmiedemaschine 50 durch die lineare Verschiebebewegung der Verschiebeelemente 7A und 7B ermöglicht.How out 2 and 3 can be seen, also has the conveyor belt 10 an end stop 71 on. The end stop 71 can in the transport direction T of the conveyor belt 10 be positioned and locked differently. With suitable positioning and locking of the end stop 71 can the workpiece to be formed 4 '' on the conveyor belt 10 stopped or stopped at a desired position, which optimal loading of the forging machine 50 by the linear displacement movement of the displacement elements 7A and 7B allows.
  • Des Weiteren umfasst das Transportband 10 einen dem Aktionsbereich der Verschiebeelemente 7A und 7B vorgeschalteten Rückhalteanschlag 72. Der Rückhalteanschlag 72 ist dazu vorgesehen, Werkstücke 4' vom Aktionsbereich der Verschiebeelementen 7A und 7B so lange zurückzuhalten, bis sich die Verschiebeelemente 7A und 7B nach einem Beschickungsvorgang wieder in der in 1 dargestellten ersten Arbeitsstellung befinden. Der Rückhalteanschlag 22 dient also dazu, die Werkstücke 4 in einer zum Umformtakt korrespondierenden Weise dem Aktionsbereich zuzuführen. Alternativ oder zusätzlich dazu ist es möglich, das Transportband 10 korrespondierend zur Taktung der Verschiebeeinheit 7 und der Greifeinrichtungen 12A und 12B zu aktivieren bzw. deaktivieren.Furthermore, the conveyor belt includes 10 one the action area of the sliding elements 7A and 7B upstream retention stop 72 , The restraint stop 72 is intended to workpieces 4 ' from the action area of the displacement elements 7A and 7B withhold until the sliding elements 7A and 7B after a loading process again in the in 1 shown first working position. The restraint stop 22 So serves the workpieces 4 in a manner corresponding to the forming cycle to the action area. Alternatively or additionally, it is possible the conveyor belt 10 corresponding to the timing of the displacement unit 7 and the gripping devices 12A and 12B to activate or deactivate.
  • Aus den bisherigen Ausführungen zu 1 bis 4 ergibt sich unmittelbar ein Verfahren zum (automatisierten) Schmieden von Werkstücken. Ein entsprechendes Verfahren umfasst zumindest die folgenden Schritte:
    Beschicken der Schmiedeanlage 1 mit einem Werkstück 4' oder 4 mittels der Verschiebeeinheit 7, wobei zumindest ein umzuformender Teil des Werkstücks 4 in den ersten Schmiedearbeitsbereich, insbesondere Plättbereich, 55 zwischen das erste Schmiedegesenk 2 und das zweite Schmiedegesenk 3 des Schmiedemaschine 50 geschoben wird;
    Schmieden, insbesondere Plätten, des Werkstücks 4, wobei das zweite Schmiedegesenk 3 zunächst zum ersten Schmiedegesenk 2 hin bewegt wird, so dass der im Arbeitsbereich 55 befindliche Teil des Werkstücks 4 umgeformt, insbesondere geplättet, wird, und wobei das zweite Schmiedegesenk 3 nach der Umformung vom ersten Schmiedegesenk 2 wegbewegt wird; und
    Entschicken des Werkstücks 4 aus dem Arbeitsbereich 55 mittels der Greifeinrichtungen 12A und 12B.
    From the previous remarks to 1 to 4 Immediately results in a method for (automated) forging of workpieces. A corresponding method comprises at least the following steps:
    Charging the forge plant 1 with a workpiece 4 ' or 4 by means of the displacement unit 7 , wherein at least one part of the workpiece to be formed 4 in the first forging work area, in particular flattening area, 55 between the first forging sinking 2 and the second blacksmithing 3 of the forging machine 50 is pushed;
    Forging, especially flattening, of the workpiece 4 , where the second blacksmithing 3 first to the first forging sinking 2 is moved so that in the work area 55 located part of the workpiece 4 deformed, in particular flattened, and where the second forging sinking 3 to the forming of the first forging sink 2 is moved away; and
    Unload the workpiece 4 from the workspace 55 by means of the gripping devices 12A and 12B ,
  • Wie in Zusammensicht mit den obigen Ausführungen und den Figuren deutlich wird, kann mit dem Verfahren ein besonders vorteilhafter Werkstückdurchsatz erreicht werden. Weitere Schritte oder Einzelheiten des Verfahrens ergeben sich ohne Weiteres aus der Beschreibung der Schmiedeanlage 1.As becomes clear in conjunction with the above statements and the figures, a particularly advantageous workpiece throughput can be achieved with the method. Further steps or details of the method are readily apparent from the description of the forging plant 1 ,
  • Vorzugsweise enthält das Verfahren neben oder nach den genannten Verfahrensschritten den weiteren Verfahrensschritt:
    • – Weitertransport oder Umsetzen des Werkstücks 4 mittels der Greifeinrichtungen 12A und 12B in wenigstens einen weiteren Schmiedearbeitsbereich 56 und 57 zum Weiter- und Fertigschmieden des Werkstücks
    The method preferably contains the further method step next to or after the said method steps:
    • - Further transport or transfer of the workpiece 4 by means of the gripping devices 12A and 12B in at least one other forge work area 56 and 57 for further and final forging of the workpiece
  • Das Werkstück 4 wird also in einem ein- oder mehrstufigen Schmiedeprozess in einem oder mehreren räumlich nacheinander geschalteten Schmiedear beitsbereichen 56 und 57 weitergeschmiedet, insbesondere vorgeschmiedet und sodann endgeschmiedet.The workpiece 4 So is in a single or multi-stage forging process in one or more spatially sequentially switched Schmiedear beitsbereichen 56 and 57 further forged, in particular forged and then forged.
  • Insbesondere wird der Plättarbeitsbereich 55, wie oben bereits beschrieben, mit der Verschiebeeinheit 7 beschickt und nach dem Plätten wird das Werkstück 4 mit den Greifeinrichtungen 12A und 12B vom Plättbereich 55 entnommen und in den Vorschmiedearbeitsbereich 56 gebracht. Nach dem Vorschmieden im Vorschmiedearbeitsbereich 56 wird das Werkstück 4 wiederum mit den Greifeinrichtungen 12A und 12B in den Fertigschmiedebereich 57 gebracht und nach dem Fertigschmieden entnommen und abgelegt oder zum Abgraten transportiert. Bei diesem Ablauf folgen mehrere Be- und Entschickungsvorgänge aufeinander, so dass hier die Greifeinrichtungen 12A und 12B zumindest teilweise auch zum Beschicken dient.In particular, the flattening work area becomes 55 , as already described above, with the displacement unit 7 The workpiece is loaded and after flattening 4 with the gripping devices 12A and 12B from the plateau area 55 removed and in the Vorschmiedearbeitsbereich 56 brought. After pre-forging in the pre-forging work area 56 becomes the workpiece 4 again with the gripping devices 12A and 12B into the ready-forged area 57 brought and taken after the ready forging and filed or transported for burring. In this sequence, several loading and unloading operations follow each other, so here the gripping devices 12A and 12B at least partially also for loading.
  • Der Transport des Werkstück 4 zwischen den Schmiedearbeitsbereichen 55 bis 57 durch die Greifeinrichtungen 12A und 12B erfolgt zumindest mit einer Bewegungskomponente entlang einer Greifertransportrichtung G, die vorzugsweise zur Verschieberichtung V und/oder zu einer Mittelachse A der Schmiedeanlage 1 parallel oder koaxial ist. Die Bewegung des Werkstücks 4 durch die Greifeinrichtungen 12A und 12B beinhaltet natürlich auch eine vertikale Bewegungskomponente für Hebe- und Senkbewegungen z. B. beim Herausheben des Werkstücks 4 von dem tieferen Niveau der unteren Plättfläche 25 auf die höherliegende untere Vorschmiedegravur 26 oder zum Einlegen und Herausheben des Werkstücks 4 in bzw. aus den Gravuren 26 und 27 sowie ggf. auch Drehbewegungen.The transport of the workpiece 4 between the blacksmith work areas 55 to 57 by the gripping devices 12A and 12B takes place at least with a movement component along a gripper transport direction G, preferably to the direction of displacement V and / or to a central axis A of the forging plant 1 parallel or coaxial. The movement of the workpiece 4 by the gripping devices 12A and 12B Of course, includes a vertical movement component for lifting and lowering movements z. B. when lifting the workpiece 4 from the lower level of the lower plateau area 25 on the higher lower Vorschmiedegravur 26 or for inserting and lifting the workpiece 4 in or out of the engravings 26 and 27 as well as possibly also rotational movements.
  • Durch die an den Greiferarmen 13A und 13B vorgesehenen Rotatoren 14A und 14B und weiteren Rotatoren 15A und 15B ist es durch entsprechende Bewegung der Greifwerkzeuge 16 möglich, das Werkstück 4 beim Überführen von einem Arbeitsbereich in den nächsten anzuheben und, sofern erforderlich, zu drehen.By the at the gripper arms 13A and 13B provided rotators 14A and 14B and other rotators 15A and 15B it is by appropriate movement of the gripping tools 16 possible, the workpiece 4 When transferring from one work area to the next, raise and, if necessary, turn.
  • Der erste Schmiedearbeitsbereich kann anstelle eines Plättbereichs 55 auch beispielsweise ein Biegebereich sein zum Biegen des Werkzeug in entsprechenden Biegewerkzeugen. Insbesondere in diesem Fall kann beispielsweise das Werkstück 4 beim Überführen vom Biegebereich in den weiteren Schmiedearbeitsbereich um 90° um seine Längsachse gedreht werden.The first forging work area may be in place of a paddling area 55 also, for example, be a bending area for bending the tool in corresponding bending tools. In particular, in this case, for example, the workpiece 4 be rotated by 90 ° about its longitudinal axis when transferring from the bending area in the other forging work area.
  • Es ist auch möglich, dass bereits beim Überführen des Werkstücks 4 vom Vorschmiedearbeitsbereich 56 in den Fertigschmiedearbeitsbereich 57 oder beim Abführen des fertig geschmiedeten Werkstücks 4 von dem Fertigschmiedebereich 57 zur Ablage oder zum Abgraten der Plättarbeitsbereich 55 von der Verschiebeeinheit 7 mit einem weiteren Werkstück 4' beschickt wird. Das bedeutet, dass zwei Werkstücke 4' und 4 gleichzeitig geschmiedet oder zumindest gleichzeitig gehandhabt werden, wodurch der Werkstückdurchsatz weiter erhöht werden kann.It is also possible that already during the transfer of the workpiece 4 from the forge work area 56 into the ready-made work area 57 or when discharging the finished forged workpiece 4 from the finished forging area 57 for filing or trimming the flattening area 55 from the displacement unit 7 with another workpiece 4 ' is charged. That means two workpieces 4 ' and 4 simultaneously forged or at least handled simultaneously, whereby the workpiece throughput can be further increased.
  • 11
    Schmiedeanlageforging line
    22
    erstes Schmiedegesenkfirst forging
    33
    zweites Schmiedegesenksecond forging
    4, 4', 4''4, 4 ', 4' '
    Werkstückworkpiece
    4A, 4B4A, 4B
    Verjüngungrejuvenation
    4C, 4D4C, 4D
    Verdickungthickening
    77
    Verschiebeeinheitdisplacement unit
    7A, 7B7A, 7B
    Verschiebeelementdisplacement element
    8A, 8B8A, 8B
    Verbindungselementconnecting element
    99
    LinearstellantriebLinear Actuator
    1010
    Transportbandconveyor belt
    11A, 11B11A, 11B
    Positionierungsanschlagpositioning stop
    12A, 12B12A, 12B
    Greifeinrichtunggripper
    13A, 13B13A, 13B
    Roboterarmrobot arm
    14A, 14B14A, 14B
    Rotatorrotator
    15A, 15B15A, 15B
    weiterer RotatorAnother rotator
    16A, 16B16A, 16B
    Greifwerkzeuggripping tool
    17A, 17B17A, 17B
    Greifbackenjaws
    18A, 18B18A, 18B
    Schenkelleg
    19A, 19B19A, 19B
    GreifantriebGriffin drive
    2525
    PlättflächePlättfläche
    2626
    untere Vorschmiedegravurlower Vorschmiedegravur
    2727
    untere Fertigschmiedegravurlower Finish forging engraving
    28A, 28B28A, 28B
    Ausnehmung (für 48, 7A, 7B)Recess (for 48 . 7A . 7B )
    38A, 38B38A, 38B
    Ausnehmung (für 48, 7A, 7B)Recess (for 48 . 7A . 7B )
    3232
    ArbeitsbereichWorkspace
    3535
    PlättflächePlättfläche
    3636
    obere Vorschmiedegravurupper Vorschmiedegravur
    3737
    obere Fertigschmiedegravurupper Finish forging engraving
    40, 4140 41
    WerkstückendeWorkpiece end
    4747
    vertikale Anschlagsflächevertical stop surface
    4848
    Fingerfinger
    4949
    horizontale Anschlagsflächehorizontal stop surface
    5050
    Schmiedemaschineforging machine
    5151
    Be- und Entschickungseinrichtungloading and deflagration facility
    5555
    PlättbereichPlättbereich
    5656
    VorschmiedearbeitsbereichVorschmiedearbeitsbereich
    5757
    FertigschmiedearbeitsbereichFinish forging workspace
    7070
    Längsträgerlongitudinal beams
    7171
    Endanschlagend stop
    7272
    RückhalteanschlagRetaining stop
    7575
    Verschiebearmtranslation arm
    dd
    Abstanddistance
    AA
    Mittelachsecentral axis
    TT
    TransportbandrichtungConveyor direction
    SS
    Schlagrichtungimpact direction
    VV
    Verschieberichtungdisplacement direction
    GG
    GreifertransportrichtungGripper transport direction
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNGQUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list The documents listed by the applicant have been automated generated and is solely for better information recorded by the reader. The list is not part of the German Patent or utility model application. The DPMA takes over no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • - EP 1944103 A2 [0002] - EP 1944103 A2 [0002]
    • - EP 1994103 A2 [0005, 0007] - EP 1994103 A2 [0005, 0007]

Claims (12)

  1. Be- und Entschickungseinrichtung für Schmiedeanlagen (1) oder Schmiedemaschinen (50) zum Schmieden von metallischen oder metallhaltigen Werkstücken (4, 4'), umfassend eine der Beschickung dienende Verschiebeeinheit (7) zum Verschieben eines zu schmiedenden oder umzuformenden Werkstücks (4') in einen Arbeitsbereich, vorzugsweise einen Plättbereich (55), der Schmiedeanlage (1) oder Schmiedemaschine (50) und zumindest eine der Entschickung dienende Greifeinrichtung (12A, 12B) zum Greifen des Werkstücks (4) zumindest während des Entschickens.Loading and unloading device for forging plants ( 1 ) or forging machines ( 50 ) for forging metallic or metal-containing workpieces ( 4 . 4 ' ) comprising a feed unit ( 7 ) for moving a workpiece to be forged or formed ( 4 ' ) in a work area, preferably a plateau area ( 55 ), the forging plant ( 1 ) or forging machine ( 50 ) and at least one of the deferring gripping device ( 12A . 12B ) for gripping the workpiece ( 4 ) at least during the de-sending.
  2. Be- und Entschickungseinrichtung nach Anspruch 1 mit wenigstens einem der folgenden weiteren Merkmale: – die Verschiebeeinheit (7) weist zumindest ein, vorzugsweise wenigstens zwei, Verschiebeelement(e) (7A, 7B) auf, – das bzw. die Verschiebeelement(e) (7A, 7B) ist bzw. sind in einer Verschieberichtung (V) zwischen zwei Arbeitsstellungen linear verschiebbar, wobei insbesondere das Werkstück sich außerhalb des Arbeitsbereichs (55) befindet, wenn das bzw. die Verschiebeelement(e) (7A, 7B) sich in der ersten Arbeitsstellung befindet bzw. befinden und das Werkstück sich innerhalb des Arbeitsbereichs (55) in seiner Umformlage befindet, wenn das bzw. die Verschiebeelement(e) (7A, 7B) sich in der zweiten Arbeitsstellung befindet bzw. befinden, – das bzw. die Verschiebeelement(e) (7A, 7B) schlägt bzw. schlagen beim Verschieben mit wenigstens einer, vorzugsweise vertikalen, Anschlagsfläche (47) an das Werkstück (4') an oder ist bzw. sind in Kontakt mit dem Werkstück (4') – das bzw. die Verschiebeelement(e) (7A, 7B) weist oder weisen einen finger-, nasen- schienen- oder plattenartig ausgebildeten Vorsprung (48) auf, der beim Verschieben das Werkstück (4') übergreift und/oder eine untere Anschlagsfläche (49) für das Werkstück (4) aufweist, – die Verschiebeeinheit (7) umfasst einen Linearstellantrieb (9), der vorzugsweise senkrecht zur Verschieberichtung (V) versetzt zu den Verschiebeelementen (7A, 7B) angeordnet ist, – die Verschiebeeinheit (7) weist einen Längsträger (70) auf, an dem wenigstens zwei Verschiebeelemente (7A, 7B), vorzugsweise über zugehörige Verbindungselemente (8A, 8B) unter einem Abstand (d) zueinander befestigt sind und der mittels des Linearstellantriebs (9) linear verschieblich ist, vorzugsweise in einer quer zum Längsträger (70) verlaufenden Verschieberichtung (V), – die Verschieberichtung (V) verläuft senkrecht zur Bewegungsrichtung oder Schlagrichtung (S) eines der oder der Schmiedewerkzeuge (3)Loading and unloading device according to claim 1 with at least one of the following further features: - the displacement unit ( 7 ) has at least one, preferably at least two, displacement element (s) ( 7A . 7B ), - the sliding element (s) ( 7A . 7B ) is or are in a direction of displacement (V) between two working positions linearly displaceable, in particular the workpiece is outside the work area ( 55 ), when the sliding element or elements (e) ( 7A . 7B ) are in the first working position and the workpiece is within the working range ( 55 ) is in its forming position, when the or the displacement element (s) ( 7A . 7B ) are in the second working position or are located, - the or the displacement element (s) ( 7A . 7B ) beats when moving with at least one, preferably vertical, stop surface ( 47 ) to the workpiece ( 4 ' ) or is in contact with the workpiece ( 4 ' ) - the sliding element (s) ( 7A . 7B ) has or have a finger, nose, or plate-like projection (FIG. 48 ), which when moving the workpiece ( 4 ' ) and / or a lower stop surface ( 49 ) for the workpiece ( 4 ), - the displacement unit ( 7 ) comprises a linear actuator ( 9 ), which is preferably offset perpendicular to the displacement direction (V) to the displacement elements ( 7A . 7B ), - the displacement unit ( 7 ) has a side member ( 70 ), on which at least two displacement elements ( 7A . 7B ), preferably via associated connecting elements ( 8A . 8B ) are fixed at a distance (d) from each other and by means of the linear actuator ( 9 ) is linearly displaceable, preferably in a transverse to the longitudinal member ( 70 ) sliding direction (V), - the displacement direction (V) is perpendicular to the direction of movement or direction of impact (S) of one or the forging tools ( 3 )
  3. Be- und Entschickungseinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei zumindest eine Greifeinrichtung (12A, 12B) ein Greifwerkzeug (16A, 16B) zum Greifen des Werkstücks, vorzugsweise an einem Greifende (40, 41), und einen damit zusammenwirkenden Greiferarm oder Roboterarm (13A, 13B) und ggf. Rotatoren (14A, 14B, 15A, 15B) zum Bewegen des Greifwerkzeugs (16A, 16B) umfasst, wobei vorzugsweise die wenigstens eine Greifeinrichtung das Werkstück entlang einer Greifertransportrichtung (G) bewegt, die insbesondere parallel zur Verschieberichtung (V) gerichtet ist, und/oder das Werkstück (4) in dem Arbeitsbereich (55), in den das Werkstück mittels der Verschiebeeinheit (7) eingebracht wurde, greift und aus diesem Arbeitsbereich (55) herausbewegt und vorzugsweise in einen weiteren Schmiedearbeitsbereich (56, 57) zum Weiterschmieden des Werkstücks bewegt und vorzugsweise schließlich das Werkstück zu einer Abgrateinrichtung und/oder einer Ablage transportiert.Loading and unloading device according to claim 1 or 2, wherein at least one gripping device ( 12A . 12B ) a gripping tool ( 16A . 16B ) for gripping the workpiece, preferably at a gripping end ( 40 . 41 ), and a cooperating gripper arm or robot arm ( 13A . 13B ) and possibly rotators ( 14A . 14B . 15A . 15B ) for moving the gripping tool ( 16A . 16B ), wherein preferably the at least one gripping device moves the workpiece along a gripper transport direction (G), which is directed in particular parallel to the displacement direction (V), and / or the workpiece ( 4 ) in the workspace ( 55 ), in which the workpiece by means of the displacement unit ( 7 ), and from this field of work ( 55 ) and preferably in another forging work area ( 56 . 57 Moves for further forging of the workpiece and preferably finally transported the workpiece to a trimming device and / or a tray.
  4. Schmiedeanlage (1) zum Schmieden von metallischen oder metallhaltigen Werkstücken (4, 4.1), die eine Schmiedemaschine (50) mit wenigstens zwei relativ zueinander bewegbaren Umform- oder Schmiedewerkzeugen (2, 3) und wenigstens einen zwischen den Schmiedewerkzeugen (2, 3) liegenden Arbeitsbereich (32, 55, 56, 57) aufweist sowie eine Be- und Entschickungseinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3 zum Be- und Entschicken wenigstens eines Arbeitsbereichs (55) der Schmiedemaschine mit Werkstücken (4, 4') aufweist.Forging plant ( 1 ) for forging metallic or metal-containing workpieces ( 4 . 4.1 ), which is a forging machine ( 50 ) with at least two relatively movable forming or forging tools ( 2 . 3 ) and at least one between the forging tools ( 2 . 3 ) ( 32 . 55 . 56 . 57 ) and a loading and unloading device according to one of claims 1 to 3 for loading and unloading at least one working area ( 55 ) of the forging machine with workpieces ( 4 . 4 ' ) having.
  5. Schmiedeanlage (1) nach Anspruch 4, wobei in oder angrenzend zu dem wenigstens einen Arbeitsbereich (55) der Schmiedemaschine (50) wenigstens ein Positionierungsanschlag (11A, 11B) zum Positionieren des mittels der Verschiebeeinheit (7) in den Arbeitsbereich (55) eingeschobenen Werkstücks (4), wobei der wenigstens eine Positionierungsanschlag (11A, 11B) vorzugsweise derart angeordnet ist, dass das Werkstück (4) am Ende eines Verschiebevorgangs an dem wenigstens einen Positionierungsanschlag (11A, 11B) anschlägt und im Arbeitsbereich (55) zumindest in Verschieberichtung (V) lagengenau positioniert ist, wobei insbesondere jedem Verschiebeelement (7A, 7B) der Verschiebeeinheit (7) jeweils ein Positionierungsanschlag (11A, 11B) zugeordnet ist und vorzugsweise der Anschlagsfläche (47) des zugehörigen Verschiebeelements (7A, 7B) unmittelbar gegenüber an der anderen Seite des Werkstücks zu liegen kommt oder unmittelbar gegenüber angeordnet ist, wobei vorzugsweise das bzw. die Verschiebeelement(e) (7A, 7B) der Verschiebeeinheit (7) das Werkstück (4') in der zweiten Arbeitsstellung im Arbeitsbereich (55) an dem wenigstens einen Positionierungsanschlag (11A, 11B) hält bzw. halten, insbesondere indem das Werkstück (4) jeweils in einem Bereich, insbesondere einer Verjüngung (4A), zwischen der, vorzugsweise vertikalen, Anschlagsfläche (47) des bzw. der Verschiebeelemente(s) (7A, 7B) einerseits und dem zugehörigen Positionierungsanschlag (11A, 11B) andererseits und ferner zwischen dem unteren Umformwerkzeug in diesem Arbeitsbereich (55) einerseits und der unteren Anschlagsfläche (49) des Vorsprungs (48) des bzw. der Verschiebeelemente(s) (7A, 7B) andererseits in seiner Bewegung begrenzt oder umgrenzt ist oder eingeklemmt oder gehalten ist.Forging plant ( 1 ) according to claim 4, wherein in or adjacent to the at least one work area ( 55 ) of the forging machine ( 50 ) at least one positioning stop ( 11A . 11B ) for positioning by means of the displacement unit ( 7 ) in the workspace ( 55 ) inserted workpiece ( 4 ), wherein the at least one positioning stop ( 11A . 11B ) is preferably arranged such that the workpiece ( 4 ) at the end of a displacement operation at the at least one positioning stop ( 11A . 11B ) and in the workspace ( 55 ) is positioned precisely in position at least in the displacement direction (V), wherein in particular each displacement element ( 7A . 7B ) of the displacement unit ( 7 ) each have a positioning stop ( 11A . 11B ) and preferably the stop surface ( 47 ) of the associated displacement element ( 7A . 7B ) directly opposite to the other side of the workpiece or is arranged directly opposite, wherein preferably the or the displacement element (s) ( 7A . 7B ) of the displacement unit ( 7 ) the workpiece ( 4 ' ) in the second position in the field of work ( 55 ) at the at least one positioning stop ( 11A . 11B ) hold, in particular by the workpiece ( 4 ) in each case in one area, in particular a rejuvenation ( 4A ), between the, preferably vertical, stop surface ( 47 ) of the Ver sliding elements (s) ( 7A . 7B ) on the one hand and the associated positioning stop ( 11A . 11B on the other hand, and also between the lower forming tool in this work area ( 55 ) on the one hand and the lower stop surface ( 49 ) of the projection ( 48 ) of the displacement element or elements (s) ( 7A . 7B On the other hand, in its movement is bounded or bounded or pinched or held.
  6. Schmiedeanlage (1) nach Anspruch 4 oder 5, wobei die Schmiede- oder Umformwerkzeuge (2, 3) in ihrer Form derart ausgebildet sind, dass bei einem Umformvorgang eine Kraftbeaufschlagung zumindest der zwischen den Umformwerkzeugen (2, 3) befindlichen Abschnitte jedes Positionieranschlags (11) und Verschiebeelements (7A, 7B) vermieden wird, insbesondere korrespondierende Ausnehmungen (28A und 38A, 28B und 38B) zur Aufnahme jeweils eines Positionieranschlags (11) und Verschiebeelements (7A, 7B) aufweisen.Forging plant ( 1 ) according to claim 4 or 5, wherein the forging or forming tools ( 2 . 3 ) are formed in their shape such that during a forming process, a force application at least between the forming tools ( 2 . 3 ) located portions of each positioning stop ( 11 ) and displacement element ( 7A . 7B ), in particular corresponding recesses ( 28A and 38A . 28B and 38B ) for receiving one positioning stop each ( 11 ) and displacement element ( 7A . 7B ) exhibit.
  7. Schmiedeanlage (1) nach einem der Ansprüche 4 bis 6, ferner umfassend eine Transporteinrichtung, insbesondere ein Transportband (10), zum sukzessiven Transportieren und Positionieren von Werkstücken (4) in einen vorgegebenen Aktionsbereich der Verschiebeeinheit (7), insbesondere in einer Transportrichtung (T), die vorzugsweise senkrecht zur Verschieberichtung (V) gerichtet ist, wobei vorzugsweise die Transporteinrichtung (10) einen im Aktionsbereich der Verschiebeeinheit (7) angeordneten Endanschlag (71) aufweist, durch welchen die Werkstücke (4'', 4') in Transportrichtung (T) an einer vorgegebenen Stelle des Aktionsbereichs angehalten werden, und wobei die Transporteinrichtung (10) vorzugsweise einen dem Aktionsbereich der Verschiebeeinheit (7) vorgeschalteten Rückhalteanschlag (72) aufweist, welcher eine zur Umformung korrespondierende getaktete Zufuhr von Werkstücken (4) zum Aktionsbereich ermöglicht.Forging plant ( 1 ) according to one of claims 4 to 6, further comprising a transport device, in particular a conveyor belt ( 10 ), for the successive transporting and positioning of workpieces ( 4 ) in a predetermined action area of the displacement unit ( 7 ), in particular in a transport direction (T), which is preferably directed perpendicular to the direction of displacement (V), wherein preferably the transport device ( 10 ) one in the action area of the displacement unit ( 7 ) arranged end stop ( 71 ), through which the workpieces ( 4 '' . 4 ' ) are stopped in the transport direction (T) at a predetermined position of the action area, and wherein the transport device ( 10 ) preferably one of the action area of the displacement unit ( 7 ) upstream retention stop ( 72 ), which has a clocked supply of workpieces ( 4 ) to the action area.
  8. Schmiedeanlage (1) nach einem der Ansprüche 4 bis 7, bei der die Schmiedemaschine (50) neben dem mittels der Verschiebeinheit (7) beschickten Arbeitsbereich (55) wenigstes einen, vorzugsweise zwei, mittels der wenigstens einen Greifeinrichtung (12A, 12B) beschickten weiteren Schmiedearbeitsbereich, insbesondere einen Vorschmiedearbeitsbereich (56) und einen Fertigschmiedearbeitsbereich (57) aufweist, wobei die Arbeitsbereiche vorzugsweise in einer Greifertransportrichtung (G) hintereinander liegend angeordnet sind, und/oder zwischen denselben oder gemeinsamen Schmiedewerkzeugen (2, 3) gebildet sind.Forging plant ( 1 ) according to one of claims 4 to 7, in which the forging machine ( 50 ) next to the means of the displacement unit ( 7 ) loaded work area ( 55 ) at least one, preferably two, by means of the at least one gripping device ( 12A . 12B ) loaded another forging work area, in particular a pre-forging work area ( 56 ) and a ready-made work area ( 57 ), wherein the work areas are preferably arranged one behind the other in a gripper transport direction (G), and / or between the same or common forging tools ( 2 . 3 ) are formed.
  9. Verfahren zum automatisierten Schmieden von metallischen oder metallhaltigen Werkstücken (4) mittels einer Schmiedeanlage (1) nach einem der Ansprüche 4 bis 8, umfassend die folgenden Verfahrensschritte: Beschicken des Arbeitsbereichs (55) der Schmiedeanlage (1) mit einem Werkstück (4', 4) mittels der Verschiebeeinheit (7), wobei zumindest ein umzuformender Teil des Werkstücks (4) zwischen die Umformwerkzeuge (2, 3) geschoben wird, insbesondere gegen den wenigstens einen Positionierungsanschlag (11A, 11B), Umformen des Werkstücks (4), wobei die Umformwerkzeuge (2, 3) zunächst aufeinander zu bewegt werden, so dass der im Arbeitsbereich (55) der Umformwerkzeuge (2, 3) befindliche Teil des Werkstücks (4) umgeformt wird, und wobei die Umformwerkzeuge (2, 3) nach der Umformung voneinander wegbewegt werden; und Entschicken des Werkstücks (4) aus dem Arbeitsbereich (55) mittels der wenigstens einen Greifeinrichtung (12A, 12B).Method for the automated forging of metal or metal-containing workpieces ( 4 ) by means of a forging plant ( 1 ) according to one of claims 4 to 8, comprising the following method steps: loading the work area ( 55 ) of the forging plant ( 1 ) with a workpiece ( 4 ' . 4 ) by means of the displacement unit ( 7 ), wherein at least one part of the workpiece to be formed ( 4 ) between the forming tools ( 2 . 3 ) is pushed, in particular against the at least one positioning stop ( 11A . 11B ), Reshaping of the workpiece ( 4 ), wherein the forming tools ( 2 . 3 ) are moved towards each other so that the one in the work area ( 55 ) of the forming tools ( 2 . 3 ) located part of the workpiece ( 4 ), and wherein the forming tools ( 2 . 3 ) are moved away from each other after forming; and dismissing the workpiece ( 4 ) from the workspace ( 55 ) by means of the at least one gripping device ( 12A . 12B ).
  10. Verfahren nach Anspruch 9, wobei beim Umformen mittels des zumindest einen Verschiebeelements (7A, 7B) im zugehörigen Arbeitsbereich (55) oder in der Umformlage oder gegen den wenigstens einen Positionierungsanschlag (11A, 11B) gehalten wird und/oder wobei beim Verschieben oder beim Halten des Werkstücks (4, 4') jedes Verschiebeelement (7A, 7B) in eine zugehörige Verjüngung (4A, 4B) des Werkstücks (4) zwischen zwei Verdickungen (4C, 4D) eingreift und/oder bei dem jede Greifeinrichtung (12A, 12B) das Werkstück (4, 4') an einem entsprechenden Greifende (40, 41) des Werkstücks (4), das insbesondere weiter außen als die Verjüngung (4A, 4B) liegt, angreift.Method according to claim 9, wherein during the forming by means of the at least one displacement element ( 7A . 7B ) in the associated work area ( 55 ) or in the forming position or against the at least one positioning stop ( 11A . 11B ) and / or wherein when moving or while holding the workpiece ( 4 . 4 ' ) each sliding element ( 7A . 7B ) into an associated rejuvenation ( 4A . 4B ) of the workpiece ( 4 ) between two thickenings ( 4C . 4D ) engages and / or in which each gripping device ( 12A . 12B ) the workpiece ( 4 . 4 ' ) at a corresponding gripping end ( 40 . 41 ) of the workpiece ( 4 ), which in particular further outward than the rejuvenation ( 4A . 4B ), attacks.
  11. Verfahren nach Anspruch 9 oder Anspruch 10, bei dem das entschickte Werkstück im Anschluss von der wenigstens einen Greifeinrichtung in wenigstens einen weiteren Arbeitsbereich (56, 57) der Schmiedemaschine (50) transportiert oder eingelegt wird und dort weiter geschmiedet wird und/oder bei dem das Werkstück (4) in einem mehrstufigen Prozess in räumlich nacheinander geschalteten Arbeitsbereichen (55, 56, 57) der Schmiedemaschine (50) umgeformt wird, wobei ein erster Arbeitsbereich (55) mittels der Verschiebeeinheit (7) beschickt wird, und wobei nachfolgende weitere Arbeitsbereiche (56, 57) mittels der der zumindest einen Greifeinrichtung (12A, 12B) beschickt werden, wobei vorzugsweise das Werkstück (4) bei einem Umformvorgang mittels der zumindest einen Greifeinrichtung (12) gehaltert oder festgehalten wird.Method according to claim 9 or claim 10, in which the entschickte workpiece following the at least one gripping device in at least one further work area ( 56 . 57 ) of the forging machine ( 50 ) is transported or inserted and forged there further and / or in which the workpiece ( 4 ) in a multi-level process in spatially sequential work areas ( 55 . 56 . 57 ) of the forging machine ( 50 ), whereby a first work area ( 55 ) by means of the displacement unit ( 7 ) and subsequent further work areas ( 56 . 57 ) by means of the at least one gripping device ( 12A . 12B ), preferably the workpiece ( 4 ) in a forming process by means of the at least one gripping device ( 12 ) is held or held.
  12. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 11, wobei in aufeinander abgestimmter Taktung der Arbeitsbereich (55) schon mit einem neuen zu schmiedenden Werkstück (4') mittels der Verschiebeeinheit (7) beschickt wird, während die wenigstens eine Greifeinrichtung (12A, 12B) noch ein vorheriges Werkstück (4) handhabt, insbesondere zu oder in einem weiteren Arbeitsbereich oder zu einer Abgrateinrichtung oder Ablage.Method according to one of claims 9 to 11, wherein in coordinated timing of the work area ( 55 ) already with a new workpiece to be forged ( 4 ' ) by means of the displacement unit ( 7 ), while the at least one gripping device ( 12A . 12B ) or a previous workpiece ( 4 ), in particular to or in another work area or to a burr furnishing or storage.
DE102009057898.6A 2008-12-12 2009-12-11 Process for the automated forging of workpieces Active DE102009057898B4 (en)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008061719.9 2008-12-12
DE102008061719 2008-12-12
DE102009057898.6A DE102009057898B4 (en) 2008-12-12 2009-12-11 Process for the automated forging of workpieces

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009057898.6A DE102009057898B4 (en) 2008-12-12 2009-12-11 Process for the automated forging of workpieces

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102009057898A1 true DE102009057898A1 (en) 2010-08-19
DE102009057898B4 DE102009057898B4 (en) 2021-04-29

Family

ID=42338873

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102009057898.6A Active DE102009057898B4 (en) 2008-12-12 2009-12-11 Process for the automated forging of workpieces

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102009057898B4 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102010037890A1 (en) 2010-09-30 2012-04-05 Langenstein & Schemann Gmbh Loading and unloading device for use in e.g. smithy system for loading elongated metal-type work pieces during shaping process, has gripping devices for loading and unloading work pieces in/from compression and finish forging stations

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1944103A2 (en) 2003-06-06 2008-07-16 Langenstein & Schemann Gmbh Device and method for forming a workpiece with automatic handling tool
EP1994103A2 (en) 2006-02-16 2008-11-26 A-Line Products Corporation Compositions containing functionalized oils and polyolefins

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
RU2028862C1 (en) * 1990-03-23 1995-02-20 Арановский Виктор Антонович Method of volumetric stamping
US5575325A (en) * 1993-02-03 1996-11-19 Asahi Tec Corporation Semi-molten metal molding method and apparatus

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1944103A2 (en) 2003-06-06 2008-07-16 Langenstein & Schemann Gmbh Device and method for forming a workpiece with automatic handling tool
EP1994103A2 (en) 2006-02-16 2008-11-26 A-Line Products Corporation Compositions containing functionalized oils and polyolefins

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102010037890A1 (en) 2010-09-30 2012-04-05 Langenstein & Schemann Gmbh Loading and unloading device for use in e.g. smithy system for loading elongated metal-type work pieces during shaping process, has gripping devices for loading and unloading work pieces in/from compression and finish forging stations

Also Published As

Publication number Publication date
DE102009057898B4 (en) 2021-04-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102005033767A1 (en) Device for manipulating workpieces during forging, with a gripper mechanism that can be adjusted to be either pliable or rigid, comprises rollers that advance along contact surfaces to put gripper arms in the rigid position
WO2004108323A1 (en) Method and device for reshaping a work piece with automatic handling
EP1944103A2 (en) Device and method for forming a workpiece with automatic handling tool
DE102004035797B3 (en) Method and device for transferring a workpiece
EP2198991B1 (en) Sheet metal loading and unloading unit with a tool holder for sheet metal processing machines
EP3448597B1 (en) Transport method for transferring workpieces
DE102009057898B4 (en) Process for the automated forging of workpieces
EP2730347A1 (en) Chain bending machine
EP2692455A1 (en) Tool machine for processing sheet-shaped workpieces, in particular sheet metal
EP1689542A2 (en) Drop forging method and forging device for carrying out said method
EP3427853A1 (en) Rear stop element and production assembly with same
DE102005054352B4 (en) Method and apparatus for blowing and / or spraying dies of forging presses
DE102011102519B4 (en) Tool for forming and in particular hot forming at least one sheet metal blank, with a transfer device for storing the sheet metal blank to be formed
EP3448596A1 (en) Transport device having gripping tongs
DE102004028378B4 (en) Drop forging process for heavy machine components involves using forging grippers to grip parts during shaping and the displacing them in other engravings
EP1345715B1 (en) Forging press comprising an adjusting device on the matrix side thereof
DE19901304B4 (en) Method and device for machining workpieces
DE102017119550B4 (en) Punching system for motor vehicle components and method for operating the punching system
DE102010037890A1 (en) Loading and unloading device for use in e.g. smithy system for loading elongated metal-type work pieces during shaping process, has gripping devices for loading and unloading work pieces in/from compression and finish forging stations
WO2011009629A1 (en) Method and device for stretch-forging twisted parts
EP3448595B1 (en) Transporting device for transferring workpieces in a processing facility
DE102013006798A1 (en) Pressing tool for use in pressing line for processing metal sheet, has upper and lower tools enclosing cavity for processing workpiece, and processing robot arranged in cavity for processing workpiece in addition to processing by tools
EP3344417B1 (en) Manufacturing module and method for operating the manufacturing module
EP1919642B1 (en) Method for producing a sheet metal container
DE102019119756A1 (en) Line for stretch bending

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20140612

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division