DE102009054178B3 - Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils - Google Patents

Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils Download PDF

Info

Publication number
DE102009054178B3
DE102009054178B3 DE200910054178 DE102009054178A DE102009054178B3 DE 102009054178 B3 DE102009054178 B3 DE 102009054178B3 DE 200910054178 DE200910054178 DE 200910054178 DE 102009054178 A DE102009054178 A DE 102009054178A DE 102009054178 B3 DE102009054178 B3 DE 102009054178B3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
web
dämmsteg
composite profile
widened
thermally insulated
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE200910054178
Other languages
English (en)
Inventor
Reinhard Hirnigel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Norsk Hydro ASA
Sapa AS
Original Assignee
Norsk Hydro ASA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Norsk Hydro ASA filed Critical Norsk Hydro ASA
Priority to DE200910054178 priority Critical patent/DE102009054178B3/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102009054178B3 publication Critical patent/DE102009054178B3/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/04Wing frames not characterised by the manner of movement
    • E06B3/263Frames with special provision for insulation
    • E06B3/26301Frames with special provision for insulation with prefabricated insulating strips between two metal section members
    • E06B3/26305Connection details
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/04Wing frames not characterised by the manner of movement
    • E06B3/263Frames with special provision for insulation
    • E06B3/273Frames with special provision for insulation with prefabricated insulating elements held in position by deformation of portions of the metal frame members

Abstract

Das Verfahren dient zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils für Fenster, Türen oder Fassaden, welches aus wenigstens zwei über einen Dämmsteg (3) miteinander verbundenen Metallprofilen (1, 2) besteht. Der an seinen Längskanten (3.1) verbreitert ausgebildete Dämmsteg (3) ist in Aufnahmenuten (4) an den Metallprofilen (1, 2) gehalten. Zunächst wird der an wenigstens einer seiner beiden verbreiterten Kanten (3.1) mit einem lippenförmigen versehene Dämmsteg (3) gemeinsam mit dem Stegansatz (6) in die Aufnahmenut (4) am Metallprofil (1, 2) eingeschoben. Dann erfolgt die Fixierung der verbreiterten Kante (3.1) in der Aufnahmenut (4) über den Stegansatz (6), und schließlich wird nach Abschluss aller weiteren Verarbeitungsschritte des Verbundprofils eine zumindest partielle Abtrennung des Stegansatzes (6) von dem Dämmprofil (3) vorgenommen.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils für Fenster, Türen oder Fassaden, welches aus wenigstens zwei über einen Dämmsteg miteinander verbundenen Metallprofilen besteht, wobei der an seinen Längskanten verbreitert ausgebildete Dämmsteg in Aufnahmenuten an den Metallprofilen gehalten ist. Weiter betrifft die Erfindung ein wärmegedämmtes Verbundprofil zur Durchführung dieses Verfahrens.
  • Es ist aus vielfältigen Ausführungsformen in der Praxis bekannt, durch Anformen der die Aufnahmenuten bildenden Metallstege an den Dämmsteg eine kraftschlüssige Verbindung zu schaffen, wodurch eine erhöhte Schubfestigkeit in den Verbundprofilen erreicht wird.
  • Durch diesen Kraftschluss bzw. den damit in der Regel einhergehenden Formschluss in Längsrichtung der Dämmstege wird eine Verringerung von Durchbiegungen im statischen oder dynamischen Lastfall erreicht, wie er beispielsweise bei vom Wind erzeugten Sog- oder Druckkräften auftreten kann.
  • Diese Schubfestigkeit führt jedoch dazu, dass bei einer einseitigen Temperaturerhöhung, also einer Erwärmung eines der das Verbundprofil bildenden Metallprofile aufgrund der Schubfestigkeit eine Durchbiegung des Verbundprofils erfolgt, wie dies beispielsweise bei einem Bi-Metall als wünschenswerter Effekt zu beobachten ist.
  • Derartige Temperaturdifferenzen treten beispielsweise im Winter zwischen der Rauminnenseite und der Außenluft auf, ferner auch bei intensiver Sonneneinstrahlung insbesondere dann, wenn die der Sonne ausgesetzten Metallprofile dunkel, also mit hoher Absorpitonsfähigkeit gestaltet sind.
  • Um derartige Verformungen zu vermeiden, die nicht nur das Schließen von Fenstern oder Türen erschweren oder sogar unmöglich machen können, sondern darüber hinaus zu Undichtigkeiten führen, sind verschiedene Lösungen bekannt geworden. So beschreibt beispielsweise die EP 0 829 609 eine Anordnung, bei der der Dämmsteg zweiteilig ausgebildet ist, wobei die beiden Teile des Dämmsteges über eine Gleitführung miteinander verbunden sind.
  • Dies hat jedoch den Nachteil, dass die auf diese Weise miteinander verbundenen Metallprofile nach Montage des Dämmsteges gegeneinander verschiebbar sind, so dass bei allen weitergehenden Arbeitsschritten, denen das Verbundprofil nach Montage des Dämmsteges noch unterworfen wird, dafür gesorgt werden muss, dass die beiden Metallprofile in ihrer gegenseitigen Lage gehalten werden. Zu diesen weiteren Bearbeitungsschritten gehören insbesondere Oberflächenbehandlungen, Sägen, Ablängen und Fräsen des Verbundprofils, Anbringung von Eckverbindungen und Stoßverbindungen, wobei insbesondere beim Sägen dieser Verbundprofile die Gefahr besteht, dass bei einer gegenseitigen Verschiebung der beiden Metallprofile während des Sägevorgangs diese anschließend eine unterschiedliche Länge aufweisen.
  • Aus der DE 3530003 A1 ist eine Verbindungsanordnung bekannt, bei welcher zwischen den beiden gut wärmeleitenden Teilen eine möglichst feste Verbindung mittels des sie verbindenden, schlecht wärmeleitenden Materials angestrebt wird. Dazu ist am gut wärmeleitenden Teil ein Vorsprung vorgesehen, der mit einem Teil in Verbindung steht, der relativ zu dem Vorsprung verbiegbar ist. Zusätzlich ist eine am Verbindungselement in Eingriff zu bringende Vorrichtung vorgesehen, die auftretende Querkräfte aufnimmt.
  • Schließlich ist aus der DE 19735702 A1 ein Isoliersteg bekannt, der kammartig ausgebildet ist, wobei der dadurch gebildete Kammrücken mit der Innenschale des Verbundprofils und die Zahnenden mit der Außenschale verbunden sind. Durch diese kammartige Struktur können die Innen- und Außenschale thermisch bedingte Längenänderungen ausführen, ohne dass es hierdurch zu Spannungen im Verbundprofil kommt.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren und ein zur Durchführung des Verfahrens geeignetes Verbundprofil zu schaffen, bei welchem die beiden Metallprofile während der gesamten Bearbeitungsvorgänge zunächst schubfest miteinander verbunden sind und erst nach Fertigstellung beispielsweise des Rahmens für ein Fenster oder eine Tür die Schubfestigkeit verringert oder aufgehoben wird.
  • Diese Aufgabe wird nach der Erfindung dadurch gelöst, dass zunächst der an wenigstens einer seiner beiden verbreiterten Kanten mit einem lippenförmigen, zur Kante frei vorstehenden Stegansatz versehene Dämmsteg gemeinsam mit dem Stegansatz in die Aufnahmenut am Metallprofil eingeschoben wird, dass dann die Fixierung der verbreiterten Kante in der Aufnahmenut über den Stegansatz erfolgt, und dass schließlich nach Abschluss aller weiteren Verarbeitungsschritte des Verbundprofils eine zumindest partielle Abtrennung des Stegansatzes von dem Dämmprofil erfolgt, wodurch der Stegansatz gegenüber dem Dämmsteg verschiebbar ist.
  • Der durch die Erfindung erreichte Vorteil besteht im wesentlichen darin, dass nach Einsetzen des Dämmsteges und seiner Fixierung in der Aufnahmenut zunächst eine schubfeste Verbindung entsteht, wodurch sämtliche nachfolgenden Verarbeitungsschritte durchgeführt werden können, ohne darauf achten zu müssen, dass eine gegenseitige Verschiebung der beiden Metallprofile auftreten könnte. Erst nach Fertigstellung beispielsweise eines aus diesem Verbundprofil anzufertigenden Rahmens erfolgt die Abtrennung des Stegansatzes von dem Dämmsteg, wodurch der Stegansatz gegenüber dem Dämmsteg verschiebbar wird. Da die Fixierung im wesentlichen über den Stegansatz erfolgt, kann sich die verbreiterte Kante des Dämmstegs in Längsrichtung der Aufnahmenut bewegen und somit auftretenden Schubkräften nachgeben. Die Abtrennung kann dabei – je nach geforderter statischer Festigkeit – über die gesamte Länge des Dämmsteges oder auch nur partiell erfolgen, wobei die Abtrennung bevorzugt dort vorzunehmen ist, wo Biegeverformungen besonders störend sind, also beispielsweise auf der Schlossseite einer Tür oder auf den Verhakungsseiten einer Schiebetüranlage.
  • Die Abtrennung des Stegansatzes kann in bevorzugter Ausführungsform der Erfindung durch Schneiden, Reißen, Stanzen oder Sägen erfolgen.
  • Weiter empfiehlt es sich im Rahmen der Erfindung, die Abtrennung des Stegansatzes nur in Bereichen ohne oder mit nur geringer statischer Beanspruchung vorzunehmen.
  • Um eine Längsbewegung des Dämmstegs nach erfolgter Abtrennung des Stegansatzes zu ermöglichen, wird im Rahmen der Erfindung weiter vorgeschlagen, dass die Fixierung des Dämmsteges in der Aufnahmenut durch nur einseitige Rändelung der zur Anlage an dem Stegansatz kommenden Nutwand erfolgt.
  • In vorrichtungsmäßiger Hinsicht wird die erfindungsgemäße Aufgabe bei einem wärmegedämmten Verbundprofil, das aus wenigstens zwei über einen Dämmsteg miteinander verbundenen Metallprofilen besteht, wobei der an seinen Längskanten verbreitert ausgebildete Dämmsteg in Aufnahmenuten an den Metallprofilen gehalten ist, dadurch gelöst, dass der Dämmsteg an wenigstens einer seiner beiden verbreiterten Kanten mit einem lippenförmigen, zur Kante frei vorstehenden und von dem Dämmsteg abtrennbaren Stegansatz versehen ist.
  • Um die Abtrennung zu vereinfachen, ist der Stegansatz über einen schmalen, gedünnten Trennsteg an den Dämmsteg angeschlossen.
  • Weiter ist es im Rahmen der Erfindung vorteilhaft, wenn der Dämmsteg im Bereich der Kante gekröpft ausgebildet ist, und der Stegansatz im Kröpfungsbereich angeordnet ist, wobei der Stegansatz mit dem Verlauf der Kante angepasster Form an der Kante anliegt oder dieser mit geringem Abstand gegenübersteht. Durch diese Formgebung lässt sich der Dämmsteg gemeinsam mit dem Stegansatz leicht montieren, also in die Aufnahmenut des Metallprofils einschieben.
  • Weiter hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn die zur Fixierung des Dämmsteges durch Verwalzung vorgesehene, in Anlage an den Stegansatz kommende Nutwand im Anlagebereich keil- bzw. hammerförmig ausgebildet ist. Darüber hinaus ist es hilfreich, den an dem Dämmsteg zur Anlage kommenden, keil- bzw. hammerförmig ausgebildeten Nutwandbereich mit einer Rändelung zu versehen, wodurch sich der Schubverbund zwischen Metallprofil und Stegansatz erhöht, während er an den übrigen Nutwandbereichen niedrig ist.
  • Hierbei kann es sich weiter empfehlen, dass die verbreiterte Kante des Dämmstegs im Bereich der Andruckzone der Nutwand mit einer eine Federzone für den Stegansatz bildenden muldenförmigen Vertiefung versehen ist. Hierdurch kann sich der Stegansatz elastisch in die muldenförmige Vertiefung hinein verformen, so dass über die Verformung eine reproduzierbare Klemmkraft aufgebracht wird.
  • Um eine leichte Verschiebbarkeit des abgetrennten Stegansatzes gegenüber dem Dämmsteg zu ermöglichen, kann es sinnvoll sein, die verbreiterte Kante des Dämmstegs mit einem Gleitmittel zu beschichten.
  • Schließlich besteht noch die Möglichkeit, dass die zur Verwalzung vorgesehene Nutwand mit einer eine Andruckleiste bildenden und deren Umformung und spätere Abtrennung erleichternden Einschnürung versehen ist. Dadurch bleibt auch nach der Verwalzung der Nutboden mit den angrenzenden Wänden unverformt, wodurch die Verschiebbarkeit des Dämmstegs innerhalb der Aufnahmenut sichergestellt ist, während lediglich die über die Einschnürung an die Nutwand angeschlossene Andruckleiste gegen den Stegansatz hin umgeformt wird.
  • Im Folgenden wird die Erfindung an einem in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiel näher erläutert; es zeigen:
  • 1 ein wärmegedämmtes Verbundprofil nach der Erfindung,
  • 2 eine Detaildarstellung des Dämmsteges mit einem Stegansatz,
  • 3 in den Teilfiguren a–c eine Aufnahmenut am Metallprofil ohne und mit eingesetztem Dämmsteg und schließlich nach erfolgter Verwalzung,
  • 4 die Darstellung nach 3c, jedoch nach Abtrennung des Stegansatzes,
  • 5 eine Teildarstellung des Dämmsteges, beschichtet mit einem Gleitmittel,
  • 6 eine weitere Ausgestaltung der Aufnahmenut des Metallprofils,
  • 7 eine Türe in Draufsicht mit angedeuteter partieller Abtrennung des Stegansatzes vom Dämmsteg.
  • Das in der Zeichnung dargestellte wärmegedämmte Verbundprofil besteht aus zwei Metallprofilen 1, 2, die über zwei Dämmstege 3 miteinander verbunden sind. Der Dämmsteg 3 ist dazu an seinen Längskanten verbreitert ausgebildet und mit diesen verbreiterten Kanten in Aufnahmenuten 4 an den Metallprofilen 1, 2 gehalten. Die Befestigung erfolgt üblicherweise derart, dass die Dämmstege 3 zunächst in die Aufnahmenuten 4 eingeschoben werden und dann wenigstens eine der die Aufnahmenut 4 bildenden Metallleisten 5 durch Verwalzung an den Dämmsteg 3 angedrückt werden.
  • Wie sich insbesondere aus der 2 ersehen lässt, ist der Dämmsteg 3 an seinen beiden verbreiterten Kanten 3.1 jeweils mit einem lippenförmigen, zur Kante frei vorstehenden Stegansatz 6 versehen, wobei dieser Stegansatz 6 über einen schmalen, gedünnten Trennsteg 7 angeschlossen ist. Dieser gedünnte Trennsteg 7 dient dazu, den Stegansatz 6 nach erfolgter vollständiger Fertigstellung beispielsweise eines Türrahmens 8 vom Dämmsteg 3 abzutrennen (3c, 4), wodurch die zunächst schubfeste Verbindung zwischen den beiden Metallprofilen 1, 2 zumindest teilweise bzw. partiell aufgehoben werden kann. Dadurch wird der bei Türen und Fenstern unerwünschte ”Bi-Metall-Effekt” vermieden oder zumindest vermindert, der sonst bei einseitiger Wärmeeinwirkung zumindest zu einem verschlechterten Schließen eines Tür- oder Fensterrahmens führt.
  • Wie sich weiter aus der 2 ersehen lässt, ist der Dämmsteg 3 im Bereich 3.1 der Kante gekröpft ausgebildet, wobei der Stegansatz 6 im Kröpfungsbereich angeordnet ist. Der Stegansatz 6 folgt in seiner Gestalt im wesentlichen dem Verlauf der verbreiterten Kante 3.1 und liegt dieser entweder an oder steht ihr zumindest in nur geringem Abstand gegenüber.
  • Wie unter anderem aus der 3 zu ersehen ist, ist die zur Fixierung des Dämmsteges 3 durch Verwalzung vorgesehene und in Anlage an den Stegansatz 6 kommende Nutwand 5 im Anlagebereich keil- bzw. hammerförmig ausgebildet.
  • Die 4 zeigt eine in der verbreiterten Kante 3.1 des Dämmsteges 3 vorgesehene muldenförmige Vertiefung 9, die sich im Bereich der Andruckzone der Nutwand 5 an dem Dämmsteg 3 befindet und eine Federzone für den Stegansatz 6 bildet, so dass durch die elastische Verformung des Stegansatzes 6 eine reproduzierbare Klemmkraft aufgebracht wird.
  • Um nach Abtrennung des Stegansatzes 6 von dem Trennsteg 3 eine gegenseitige Verschiebung mit reduziertem Reibungswiderstand zu ermöglichen, kann – wie in 5 angedeutet – die verbreiterte Kante 3.1 des Dämmstegs 3 mit einem Gleitmittel 10 beschichtet sein.
  • Die für die Verwalzung vorgesehene Nutwand 5 kann auch, wie in 6 zu erkennen, mit einer Einschnürung 11 versehen sein, wodurch am freien Rand der Nutwand 5 eine Andruckleiste 12 gebildet wird, die durch Verwalzung am Stegansatz 6 zur Anlage gebracht werden kann. Im Anlagebereich am Dämmsteg 3 kann die Andrucksleiste 12 zusätzlich mit einer die Friktion erhöhenden Rändelung versehen sein. Hierdurch erfolgt lediglich eine Umformung der Andruckleiste 12, während die Nutwand 5 als solche keine Umformung erfährt, so daß die freie Verschiebbarkeit des Dämmstegs 3 innerhalb der Aufnahmenut 4 gewährleistet ist.
  • Damit besteht die Möglichkeit, das Verbundprofil in konventioneller Weise zu fertigen, also den Dämmsteg 3 gemeinsam mit dem Stegansatz 6 in die Aufnahmenut 4 einzuschieben und sodann die zur Fixierung des Dämmstegs 3 in der Aufnahmenut 4 erforderliche Verwalzung vorzunehmen. Danach sind die beiden Metallprofile 1, 2 des Verbundprofils schubfest miteinander verbunden und können ohne besondere weitere Maßnahmen allen weiteren Fertigungs- und Bearbeitungsschritten unterworfen werden. Erst nach vollständiger Montage des Verbundprofils – beispielsweise zu einem Rahmen erfolgt dann die – gegebenenfalls nur partielle – Abtrennung des Stegansatzes 6 von dem Dämmprofil 3 bzw. die Abtrennung der Andrucksleiste 12 längs der Einschnürung 11 von dem Metallprofil 1, 2, wodurch dann die Schubfestigkeit in diesen Bereichen aufgehoben oder zunmindest verringert wird. Diese Abtrennung kann durch Schneiden, Reißen, Stanzen oder Sägen erfolgen, wobei die Abtrennung im Übrigen begrenzt sein kann auf solche Bereiche, die keine oder nur eine geringe statische Beanspruchung erfahren.

Claims (11)

  1. Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils für Fenster, Türen oder Fassaden, welches aus wenigstens zwei über einen Dämmsteg (3) miteinander verbundenen Metallprofilen (1, 2) besteht, wobei der an seinen Längskanten (3.1) verbreitert ausgebildete Dämmsteg (3) in Aufnahmenuten (4) an den Metallprofilen (1, 2) gehalten ist, dadurch gekennzeichnet, daß zunächst der an wenigstens einer seiner beiden verbreiterten Kanten (3.1) mit einem lippenförmigen, zur Kante (3.1) frei vorstehenden Stegansatz (6) versehene Dämmsteg (3) gemeinsam mit dem Stegansatz (6) in die Aufnahmenut (4) am Metallprofil (1, 2) eingeschoben wird, daß dann die Fixierung der verbreiterten Kante (3.1) in der Aufnahmenut (4) über den Stegansatz (6) erfolgt, und daß schließlich nach Abschluß aller weiteren Verarbeitungsschritte des Verbundprofils eine zumindest partielle Abtrennung des Stegansatzes (6) von dem Dämmprofil (3) erfolgt, wodurch der Stegansatz (6) gegenüber dem Dämmsteg (3) verschiebbar ist.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Abtrennung des Stegansatzes (6) durch Schneiden, Reißen, Stanzen oder Sägen erfolgt.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Abtrennung des Stegansatzes (6) nur in Bereichen ohne oder mit nur geringer statischer Beanspruchung erfolgt.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Fixierung des Dämmstegs (3) in der Aufnahmenut (4) durch nur einseitige Rändelung der zur Anlage an dem Stegansatz (6) kommenden Nutwand (5) erfolgt.
  5. Wärmegedämmtes Verbundprofil in einer Anordnung zur Durchführung des Verfahrens nach den Ansprüchen 1 bis 4, bestehend aus wenigstens zwei über einen Dämmsteg (3) miteinander verbundenen Metallprofilen (1, 2), wobei der an seinen Längskanten (3.1) verbreitert ausgebildete Dämmsteg (3) in Aufnahmenuten (4) an den Metallprofilen (1, 2) gehalten ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Dämmsteg (3) an wenigstens einer seiner beiden verbreiterten Kanten (3.1) mit einem lippenförmigen, zur Kante (3.1) frei vorstehenden und von dem Dämmsteg (3) abtrennbaren Stegansatz (6) versehen ist.
  6. Wärmegedämmtes Verbundprofil nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Stegansatz (6) über einen schmalen, gedünnten Trennsteg (7) an den Dämmsteg (3) angeschlossen ist.
  7. Wärmegedämmtes Verbundprofil nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Dämmsteg (3) im Bereich der Kante (3.1) gekröpft ausgebildet ist und der Stegansatz (6) im Kröpfungsbereich angeordnet ist, wobei der Stegansatz (6) mit dem Verlauf (3.1) der Kante (3.1) angepaßter Form an der Kante (3.1) anliegt oder dieser mit geringem Abstand gegenübersteht.
  8. Wärmegedämmtes Verbundprofil nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die zur Fixierung des Dämmstegs (3) durch Verwalzung vorgesehene, in Anlage an den Stegansatz (6) kommende Nutwand (5) im Anlagebereich keil- bzw. hammerförmig ausgebildet ist.
  9. wärmegedämmtes Verbundprofil nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die verbreiterte Kante (3.1) des Dämmstegs (3) im Bereich der Andruckzone der Nutwand (5) mit einer eine Federzone für den Stegansatz (6) bildenden muldenförmigen Vertiefung (9) versehen ist.
  10. Wärmegedämmtes Verbundprofil nach einem der Ansprüche 5 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die verbreiterte Kante (3.1) des Dämmstegs (3) mit einem Gleitmittel (10) beschichtet ist.
  11. Wärmegedämmtes Verbundprofil nach einem der Ansprüche 5 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die zur Verwalzung vorgesehen Nutwand (5) mit einer eine Andruckleiste (12) bildenden und deren Umformung und spätere Abtrennung erleichternden Einschnürung (11) versehen ist.
DE200910054178 2009-11-21 2009-11-21 Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils Expired - Fee Related DE102009054178B3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200910054178 DE102009054178B3 (de) 2009-11-21 2009-11-21 Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200910054178 DE102009054178B3 (de) 2009-11-21 2009-11-21 Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils
PL10014586T PL2325431T3 (pl) 2009-11-21 2010-11-13 Production method of thermally insulated composite profile
EP10014586.1A EP2325431B1 (de) 2009-11-21 2010-11-13 Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102009054178B3 true DE102009054178B3 (de) 2011-06-01

Family

ID=43733945

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200910054178 Expired - Fee Related DE102009054178B3 (de) 2009-11-21 2009-11-21 Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP2325431B1 (de)
DE (1) DE102009054178B3 (de)
PL (1) PL2325431T3 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013204693A1 (de) 2012-03-19 2013-09-19 Harald Schulz Dämmsteg für wärmegedämmte Metall-Kunststoff-Verbundprofile mit über der Dämmsteglänge veränderlicher Schubtragfähigkeit sowie wärmegedämmtes Verbundprofil
DE102017217183B3 (de) * 2017-09-27 2019-02-28 Geze Gmbh Eck- und/oder Stoßverbindung

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2530230B1 (de) * 2011-05-30 2016-12-28 Kawneer Aluminium Deutschland Inc. Isoliersteg für Fenster- und Türrahmen
CN106836525A (zh) * 2016-12-21 2017-06-13 无为县佳明铝塑材料有限公司 一种断桥立柱型材

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3530003A1 (de) * 1984-08-23 1986-03-06 Konstruktionsbuero Margot Stei Verbindungsanordnung
EP0829609A2 (de) * 1996-09-17 1998-03-18 SCHÜCO International KG Wärmegedämmtes Verbundprofil für Türen, Fenster oder Fassaden
DE19735702A1 (de) * 1997-08-16 1999-02-18 Tegtmeier Metallbau Isoliersteg

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2729021C2 (de) * 1977-06-28 1982-02-04 Wieland-Werke Ag, 7900 Ulm, De
DE3501233A1 (de) * 1985-01-16 1986-07-17 Iskoal Firmengruppe Fuer Fenst Verfahren zur herstellung eines mehrteiligen profilrahmens
DE4021796A1 (de) * 1990-07-09 1992-01-16 Konstruktionsbuero Margot Stei Verbindungsanordnung
DE202007016649U1 (de) * 2007-04-02 2008-04-30 Technoform Caprano Und Brunnhofer Gmbh & Co. Kg Leiterförmiger Isoliersteg für ein Verbundprofil für Fenster-, Türen- und Fassadenelemente und Verbundprofil für Fenster-, Türen- und Fassadenelemente
ITMI20071932A1 (it) * 2007-10-05 2009-04-06 Norsk Hydro As Semiguscio per realizzare serramenti a taglio termico o simili, relativo profilato e relativo processo di assemblaggio

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3530003A1 (de) * 1984-08-23 1986-03-06 Konstruktionsbuero Margot Stei Verbindungsanordnung
EP0829609A2 (de) * 1996-09-17 1998-03-18 SCHÜCO International KG Wärmegedämmtes Verbundprofil für Türen, Fenster oder Fassaden
DE19735702A1 (de) * 1997-08-16 1999-02-18 Tegtmeier Metallbau Isoliersteg

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013204693A1 (de) 2012-03-19 2013-09-19 Harald Schulz Dämmsteg für wärmegedämmte Metall-Kunststoff-Verbundprofile mit über der Dämmsteglänge veränderlicher Schubtragfähigkeit sowie wärmegedämmtes Verbundprofil
DE102017217183B3 (de) * 2017-09-27 2019-02-28 Geze Gmbh Eck- und/oder Stoßverbindung

Also Published As

Publication number Publication date
EP2325431B1 (de) 2016-07-20
PL2325431T3 (pl) 2017-01-31
EP2325431A3 (de) 2014-03-05
EP2325431A2 (de) 2011-05-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1555376A1 (de) Verbundprofilanordnung
EP2236720A1 (de) Profilelement für Fenster oder Türen
DE4309088A1 (de) Ortsfest einbaubare Scheibe für Kraftfahrzeuge
EP1251236A2 (de) Industrietor, doppelwandige Lamelle für ein Industrietor sowie Verfahren zur Herstellung einer derartigen Lamelle
DE102009054178B3 (de) Verfahren zur Herstellung eines wärmegedämmten Verbundprofils
DE102008047331C5 (de) Verfahren zur Herstellung eines Verbundprofils
EP2136025B1 (de) Tor
DE10326503A1 (de) Aluminium-Verbundprofil für Fenster- oder Türrahmen
EP2530230B1 (de) Isoliersteg für Fenster- und Türrahmen
DE10016012B4 (de) Verbundprofil für Fenster, Fassaden, Türen oder Lichtdächer
EP3246505B1 (de) Verbundprofil für türen, fenster oder fassadenelemente
EP2708693B1 (de) Schiebeflügelrahmen
DE202006004607U1 (de) Rahmenkonstruktion für ein aus Rahmenholmen zusammengesetztes Bauelement
EP3015635B1 (de) Verbundprofil für türen, fenster oder fassadenelemente
DE19649443B4 (de) Feuerschutztür und Verfahren zu ihrer Herstellung
DE102008011200A1 (de) Verbundprofil, insbesondere für ein Fenster-, Tür- oder Fassadensystem
EP2088275B1 (de) Seitendichtungsprofil insbesondere für Rahmenprofile und damit ausgestattete Schiebetüranlagen
EP1992779A2 (de) Auszugsprofil für Fensterblende
DE19643693A1 (de) Wärmegedämmtes Verbundprofil, insbesondere für Rahmen von Türen, Fenstern, Fassadenelementen oder dergl.
EP2428633B1 (de) Blendrahmenprofil für Tür-, Fenster- oder Fassadenkonstruktion
EP3140484B1 (de) Verbundprofil für türen, fenster oder fassadenelemente
EP2537991A2 (de) Dichtungsprofil für ein Trennwandsystem, Trennwandsystem und Profilständer für ein Trennwandsystem
EP3048232B1 (de) Metallprofil, Verbundprofil mit einem solchen Metallprofil sowie Verfahren zur Herstellung des Metallprofils
EP2634343B1 (de) Antrieb für einen Flügel eines Fensters oder dergleichen sowie ein Verfahren zur Montage des Antriebs
EP1215360B2 (de) Verbundprofil

Legal Events

Date Code Title Description
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20110902

R082 Change of representative

Representative=s name: PATENTANWAELTE FAY & DZIEWIOR, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: PATENTANWAELTE FAY & DZIEWIOR, DE

Effective date: 20141017

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SAPA AS, NO

Free format text: FORMER OWNER: NORSK HYDRO ASA, OSLO, NO

Effective date: 20141017

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee