DE102009051197A1 - Verfahren, Vorrichtung und Computerprogramm zur Korrektur eines durch Verformung des Aufzeichnungsträgers bedingten Registerfehlers in einem Druckprozess - Google Patents

Verfahren, Vorrichtung und Computerprogramm zur Korrektur eines durch Verformung des Aufzeichnungsträgers bedingten Registerfehlers in einem Druckprozess

Info

Publication number
DE102009051197A1
DE102009051197A1 DE102009051197A DE102009051197A DE102009051197A1 DE 102009051197 A1 DE102009051197 A1 DE 102009051197A1 DE 102009051197 A DE102009051197 A DE 102009051197A DE 102009051197 A DE102009051197 A DE 102009051197A DE 102009051197 A1 DE102009051197 A1 DE 102009051197A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
image
printed
printing
raster
pixels
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE102009051197A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102009051197B4 (de
Inventor
Ulrich Dipl.-Ing. Bäumler (FH)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Canon Production Printing Germany GmbH and Co KG
Original Assignee
Oce Printing Systems GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Oce Printing Systems GmbH and Co KG filed Critical Oce Printing Systems GmbH and Co KG
Priority to DE102009051197.0A priority Critical patent/DE102009051197B4/de
Priority claimed from US12/914,250 external-priority patent/US8570606B2/en
Publication of DE102009051197A1 publication Critical patent/DE102009051197A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102009051197B4 publication Critical patent/DE102009051197B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N1/00Scanning, transmission or reproduction of documents or the like, e.g. facsimile transmission; Details thereof
    • H04N1/04Scanning arrangements, i.e. arrangements for the displacement of active reading or reproducing elements relative to the original or reproducing medium, or vice versa
    • H04N1/047Detection, control or error compensation of scanning velocity or position
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N1/00Scanning, transmission or reproduction of documents or the like, e.g. facsimile transmission; Details thereof
    • H04N1/04Scanning arrangements, i.e. arrangements for the displacement of active reading or reproducing elements relative to the original or reproducing medium, or vice versa
    • H04N1/19Scanning arrangements, i.e. arrangements for the displacement of active reading or reproducing elements relative to the original or reproducing medium, or vice versa using multi-element arrays
    • H04N1/191Scanning arrangements, i.e. arrangements for the displacement of active reading or reproducing elements relative to the original or reproducing medium, or vice versa using multi-element arrays the array comprising a one-dimensional array, or a combination of one-dimensional arrays, or a substantially one-dimensional array, e.g. an array of staggered elements
    • H04N1/192Simultaneously or substantially simultaneously scanning picture elements on one main scanning line
    • H04N1/193Simultaneously or substantially simultaneously scanning picture elements on one main scanning line using electrically scanned linear arrays, e.g. linear CCD arrays
    • H04N1/1934Combination of arrays
    • GPHYSICS
    • G03PHOTOGRAPHY; CINEMATOGRAPHY; ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ELECTROGRAPHY; HOLOGRAPHY
    • G03GELECTROGRAPHY; ELECTROPHOTOGRAPHY; MAGNETOGRAPHY
    • G03G2215/00Apparatus for electrophotographic processes
    • G03G2215/01Apparatus for electrophotographic processes for producing multicoloured copies
    • G03G2215/0151Apparatus for electrophotographic processes for producing multicoloured copies characterised by the technical problem
    • G03G2215/0158Colour registration
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N1/00Scanning, transmission or reproduction of documents or the like, e.g. facsimile transmission; Details thereof
    • H04N1/04Scanning arrangements, i.e. arrangements for the displacement of active reading or reproducing elements relative to the original or reproducing medium, or vice versa
    • H04N1/12Scanning arrangements, i.e. arrangements for the displacement of active reading or reproducing elements relative to the original or reproducing medium, or vice versa using the sheet-feed movement or the medium-advance or the drum-rotation movement as the slow scanning component, e.g. arrangements for the main-scanning
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N1/00Scanning, transmission or reproduction of documents or the like, e.g. facsimile transmission; Details thereof
    • H04N1/04Scanning arrangements, i.e. arrangements for the displacement of active reading or reproducing elements relative to the original or reproducing medium, or vice versa
    • H04N1/19Scanning arrangements, i.e. arrangements for the displacement of active reading or reproducing elements relative to the original or reproducing medium, or vice versa using multi-element arrays
    • H04N1/191Scanning arrangements, i.e. arrangements for the displacement of active reading or reproducing elements relative to the original or reproducing medium, or vice versa using multi-element arrays the array comprising a one-dimensional array, or a combination of one-dimensional arrays, or a substantially one-dimensional array, e.g. an array of staggered elements
    • H04N1/192Simultaneously or substantially simultaneously scanning picture elements on one main scanning line
    • H04N1/193Simultaneously or substantially simultaneously scanning picture elements on one main scanning line using electrically scanned linear arrays, e.g. linear CCD arrays
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N2201/00Indexing scheme relating to scanning, transmission or reproduction of documents or the like, and to details thereof
    • H04N2201/04Scanning arrangements
    • H04N2201/047Detection, control or error compensation of scanning velocity or position
    • H04N2201/04753Control or error compensation of scanning position or velocity
    • H04N2201/04758Control or error compensation of scanning position or velocity by controlling the position of the scanned image area
    • H04N2201/04787Control or error compensation of scanning position or velocity by controlling the position of the scanned image area by changing or controlling the addresses or values of pixels, e.g. in an array, in a memory, by interpolation

Abstract

Für digitale Druckprozesse, bei denen ein Aufzeichnungsträger (11) mittels Rastergrafiken mindestens zweimal bedruckt wird und zwischen den Druckvorgängen einer Behandlung unterzogen wird, durch die er sich entlang einer der Verformungsachsen (SA) verformt, beispielsweise durch eine Wärmebehandlung schrumpft, und dadurch Registerfehler entstehen, wird ein Verfahren zur Korrektur der Registerfehler angewandt. Die Daten der Rastergrafik von zumindest einem der beiden Druckbilder werden dabei entlang einer der Verformungsachse (SA) entsprechenden Bildverarbeitungsachse (BA) der Rastergrafik verarbeitet, wobei gilt: -- aus jeweils n benachbarten Quell-Bildpunkten (30) wird nach einer vorgegebenen Rechenvorschrift ein Ziel-Bildpunkt (31, 52) berechnet, wobei n eine ganze Zahl und größer als 1 ist und -- der Anteil der verarbeiteten Bildpunkte entlang der Bildverarbeitungsachse (BA) entspricht dem Verformungsfaktor.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren, eine Vorrichtung und ein Computerprogramm zur Korrektur eines durch Verformung des Aufzeichnungsträgers bedingten Registerfehlers in einem Druckprozess.
  • In Druckprozessen, in denen ein Aufzeichnungsträger einer Temperaturbehandlung unterzogen wird, verformt sich der Aufzeichnungsträger in der Regel. Wenn der Aufzeichnungsträger beispielsweise im Zuge des Druckprozesses mehrfach im selben Druckwerk oder durch verschiedene Druckwerke bedruckt wird und zwischen den Druckvorgängen eine Wärmebehandlung erfolgt, bei der er schrumpft, so besteht häufig das Problem, dass beim zweiten Druckvorgang das aufzudruckende Bild aufgrund des geschrumpften Aufzeichnungsträgers größer erscheint als das im ersten Druckvorgang aufgedruckte Bild. Hierdurch entstehen Registerfehler, die beispielsweise störend sind, wenn der Aufzeichnungsträger doppelseitig bedruckt wird und durch den Schrumpfungseffekt der rückseitige Bedruckungsbereich größer erscheint als der vorderseitige Druckbereich. Insbesondere bei der Buchproduktion ist ein solcher Registerfehler störend und mit einem hohen Anspruch an die Druckqualität nicht vereinbar. Auch beim Farbdruck, bei dem Farbauszüge nacheinander in verschiedenen Druckwerken bedruckt werden und zwischen den Druckwerken ein entsprechender Schrumpfungseffekt auftritt, kann die Farbqualität darunter leiden, dass die Farbauszüge eines Bildes nicht registerhaltig gedruckt werden.
  • In vielen Druckprozessen wird Papier als Aufzeichnungsträger verwendet. Dabei kann der Effekt, dass die im Papier natürlicherweise enthaltene Feuchtigkeit durch eine Wärmebehandlung aus dem Papier entweicht und eine Schrumpfung des Papiers sowohl in Richtung der Papierfasern als auch quer zu den Papierfasern erfolgt, mehr oder weniger stark sein. Die Stärke hängt beispielsweise von der Faserrichtung ab, von der Faser- bzw. Papierart, den Lagerbedingungen des Papiers und weiteren Bedingungen im Druckprozess, wie zum Beispiel die Umgebungs-Feuchtigkeit, die Temperatur etc.
  • Ein derartiger Schrumpfungseffekt kann bei jeder Art von Druckprozess, insbesondere bei elektrografischen Druckprozessen und bei Tintenstrahldruckprozessen auftreten. Bei Druckprozessen, die mit wasserbasierten Tinten arbeiten, kann durch die starke Feuchtigkeitsaufnahme von Papier im Zuge des Druckens mit der Tinte und dem anschließenden Trocknungsvorgang für die Tinte der Schrumpfungseffekt des Papiers besonders stark sein.
  • Papier ist ein hygroskopisches Material, das bei Erwärmung Wasserdampf abgibt und bei Wiedererkaltung Wasser erneut einlagert. Die wärmebedingte Schrumpfung kann in Druckprozessen der genannten Art typischerweise 1 bis 2%, aber auch mehr oder weniger betragen. Bei einer Papierbreite von 20'' und einem Schrumpfungsfaktor von 1% beträgt die Schrumpfung in Richtung der Papierbreite beispielsweise etwa 5 Millimeter. Im Zuge des Erkaltens und Einlagerns von Wasser kann sich Papier auch ausdehnen.
  • Bei Tintenstrahl-Drucksystemen, in denen eine Papierbahn in zwei Druckwerken bedruckt wird und das Papier bzw. die Tinte nach dem ersten Druckvorgang mittels Hitze in einem Trocknungsprozess getrocknet wird, wird dem Papier erheblich Wasser entzogen, wodurch es schrumpft. Dadurch kommt es, wie oben beschrieben, zu Registerabweichungen zwischen den von den beiden Druckwerken gedruckten Informationen. Bei derartigen Druckgeräten kommt es dann zusätzlich zu Problemen, wenn sie dazu ausgebildet sind, die vollständige Papierbreite zu bedrucken, das heißt, wenn eine sogenannter Rand-zu-Rand-Druck erfolgt. Die Schrumpfung des Papiers führt dann im Bereich des zweiten Druckkopfes dazu, dass die Informationen am äußersten Bildrand nicht mehr auf Papier gedruckt werden können, sondern die dazu vorgesehene Tinte ungenutzt am Papier vorbei versprüht wird. Dadurch können zudem Bereiche des Druckwerks, wie Lagerungsteile, Andruckrollen usw. verschmutzt werden, wodurch Reinigungs-Prozesse notwendig werden. Weiterhin kann dadurch später verarbeitetes Druckgut, das dieses Druckwerk durchläuft, so stark verschmutzt werden, dass es als Makulatur verworfen werden muss. Eine wesentliche Gefahr ist dabei auch, dass wichtige Druckdaten des Randbereiches auf dem Druckgut nicht gedruckt werden und damit das jeweils gedruckte Dokument nicht vollständig ist.
  • Die oben genannten Problemen treten besonders störend zum Vorschein, wenn der Druckprozess mittels eines Druckkopfes erfolgt, bei dem eine diskrete Zahl von Schreibelementen den Druckprozess bewirkt, beispielsweise in einer Zeile oder Matrix angeordnete Leuchtdioden zur Belichtung eines elektrofotografischen Elements oder zeilen- und/oder spaltenweise angeordnete Tintenstrahldüsen.
  • Aus der DE 10 2007 040 402 A1 ist ein Verfahren zur Registerkorrektur bei Papierschrumpfung bekannt, bei dem im zweiten Druckvorgang eine Druckelemente-Zeile gegenüber einer Druckelemente-Zeile eines ersten Druckvorgangs hinsichtlich einer vorgegebenen Achse der Papierbewegungsrichtung um einen Winkel derartig verdreht angeordnet ist, dass der Abstand zwischen den mit den Druckelemente-Zeilen erzeugten Bildpunkten verkleinert wird. Dadurch wird im zweiten Druckvorgang ein der Papierschrumpfung entsprechend geschrumpftes Bild auf die Papierbahn geschrieben. Nachteilig bei einem solchen Verfahren ist z. B., dass mechanische Einstellungen am Druckkopf entsprechend dem Schrumpfungsgrad notwendig sind, die relativ aufwändig sind.
  • In der DE 10 2007 040 402 A1 wird für einen Duplex Druckvorgang weiterhin vorgeschlagen, Druckrahmen der Druckbilder von Vorder- und Rückseite so gegeneinander zu verschieben, dass ihre Mittelachsen übereinstimmen. Dadurch kann bewirkt werden, dass die Vorder- und Rückseiten mittig übereinanderliegen und sich die Registerfehler an den Rändern der Druckbilder beidseitig symmetrisch verteilen, d. h. quasi ausgemittelt werden. Bei einem Druckvorgang, der zeilenweise an einer seitlichen Kante des Aufzeichnungsträgers aufsetzt, hat dies weiterhin zur Folge, dass sich der Registerfehler am Zeilenende halbiert. Eine vollständige Kompensation des Registerfehlers kann dadurch aber nicht erfolgen. Für große Druckbreiten von z. B. 30'' und einem Schrumpfungsgrad von 1% führt dies an den Rändern entlang der Schrumpfungsachse immer noch zu einem beidseitigen Registerfehler von jeweils ca. 4 Millimetern, der bei vielen Druck-Anwendungen nicht akzeptabel ist.
  • Aus der WO 2005/031470 A1 ist ein Verfahren zur Korrektur der Papierschrumpfung bekannt, das bei der Generierung einer Bitmap ansetzt. Dabei wird zum Erzeugen eines Bildes für den ersten Druckvorgang oder für den zweiten Druckvorgang die Anzahl der beim Drucken zu berücksichtigenden Bildpunkte entsprechend der zu erwartenden Schrumpfung in Richtung einer Achse geändert. Dazu kann vorgesehen sein, das gerasterte und geditherte Bild für den ersten Druckvorgang durch Einfügen von Bildpunkten entsprechend dem Schrumpfungsgrad zu vergrößern oder das Bild für den zweiten Druckvorgang durch Löschen von Bildpunkten entsprechend dem Schrumpfungsgrad zu verkleinern. Nachteilig bei dem dort beschriebenen Verfahren ist, dass es durch das Einfügen bzw. Weglassen ganzer Bildpunkte in der Bitmap zu Bildverzerrungen bzw. Artefakten kommen kann.
  • 2 zeigt schematisch das in der WO 2005/031470 A1 beschriebene Verfahren. Eine Bitmap 1, in der ein binäres Bild 2 gespeichert ist, wird einem Schrumpfungs-Kompensationsprozess 3 unterzogen. Der Prozess erfolgt entlang einer Bildverarbeitungsachse BA, in dem eine Bildspalte 6 gelöscht wird, wodurch das Bild 2 zu einem Bild 7 geschrumpft wird. Der dabei erzielte bzw. in den Prozess einfließende Schrumpfungsfaktor 4 entspricht einem Schrumpfungsfaktor des Aufzeichnungsträgers 11 im Druckprozess entlang dessen Schrumpfungsachse SA. Durch das Löschen verbleibt im Ziel-Bild 7 noch die benachbarte Spalte 6a. Die verbleibenden Pixel in diesem Bereich bilden jedoch keine Quadrate mehr, sondern nur noch Rechtecke, das heißt es besteht ein Artefakt im Ziel-Bild 7. Der unbeschriebene Randbereich 9 rechts vom Ziel-Bild 7 ist jedoch um eine Spalte größer als der ungeschriebene Randbereich 8 des Quell-Bildes, woraus die bewirkte Bild-Schrumpfung ersichtlich ist.
  • Mit den Daten des Ziel-Bildes 7 wird dann der Druckkopf 10 angesteuert, der die Papierbahn 11 bedruckt. Die Schrumpfungsachse SA entspricht der Papierbahn 11 der Bildverarbeitungsachse BA.
  • Aus der US 4,721,969 A ist ein elektronisch gestütztes Verfahren zur Korrektur von Registerfehlern in elektrografischen Farbdruckern bekannt, bei denen Registerfehler der Farbauszüge anhand von Registermarken bestimmt wird, die mit CCD-Sensoren erfasst werden.
  • Die oben genannten Veröffentlichungen werden hiermit durch Bezugnahme in die vorliegende Beschreibung aufgenommen.
  • Es ist Aufgabe der Erfindung, ein Verfahren, eine Vorrichtung und ein Computerprogramm zur Korrektur eines Registerfehlers in einem Druckprozess zu schaffen, die einerseits auf Basis elektronischer Bildverarbeitung arbeiten und andererseits möglichst wenig störende Artefakte der Druckbilder verursachen.
  • Diese Aufgabe wird durch die in den unabhängigen Patentansprüchen beschriebene Erfindung gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen der Erfindung werden in den Unteransprüchen angegeben.
  • Gemäß einem ersten Aspekt der Erfindung erfolgt eine Korrektur eines Registerfehlers in einem Druckprozess, bei dem Daten zu druckender Bilder einem Rasterbildprozess unterzogen werden, durch den jeweils mindestens eine zeilen- und spaltenweise strukturierte Rastergrafik erzeugt wird. Aus der Rastergrafik werden jeweils Steuerdaten für mindestens ein Druckwerk gebildet. Weiterhin wird ein Aufzeichnungsträger in einem ersten Druckvorgang mit den Steuerdaten aus einer ersten Rastergrafik mit einem ersten Druckbild bedruckt und anschließend einer Behandlung, durch die sich er und das erste Druckbild zumindest entlang einer Verformungssachse verformen. Dann wird der Aufzeichnungsträger einem zweiten Druckvorgang mit entsprechenden Steuerdaten aus einer zweiten Rastergrafik mit einem zweiten Druckbild bedruckt. Zur Vermeidung eines Registerfehlers zwischen den beiden Druckbildern werden die Daten der Rastergrafik von zumindest einem der beiden Druckbilder entlang einer der Verformungssachse entsprechenden Bildverarbeitungsachse der Rastergrafik verarbeitet, wobei gilt:
    • – aus jeweils n benachbarten Quell-Bildpunkten wird nach einer vorgegebenen Rechenvorschrift ein Ziel-Bildpunkt berechnet, wobei n eine ganze Zahl und größer als 1 ist,
    • – der Anteil der verarbeiteten Punkte entlang der Bildverarbeitungsachse entspricht dem Verformungsfaktor.
  • Gemäß diesem Aspekt der Erfindung wurde erkannt, dass mittels Berechnung eines Ziel-Bildpunktes aus mehreren benachbarten Quell-Bildpunkten eine Verbesserung einer Schrumpfungskorrektur erfolgen kann, weil der Ziel-Bildpunkt nicht lediglich dadurch entsteht, dass Information des Quell-Bildes vollständig gelöscht wurde, sondern dass in ihm die Information von mehreren benachbarten Quell-Bildpunkten steckt. Dadurch kann erreicht werden, dass die Information jedes Quell-Bildpunktes zumindest teilweise bzw. anteilsweise im Ziel-Bildpunkt erhalten bleibt und somit weniger Artefakte entstehen. Diese Art der Schrumpfungskorrektur kann einerseits softwaretechnisch bei der Generierung einer Bitmap zur Ansteuerung eines Druckwerks erfolgen. Dabei werden zwei Bildpunkte bzw. zwei Spalten des Quell-Bildes jeweils zu einem Bildpunkt bzw. zu einer Spalte des Ziel-Bildes zusammengefasst. Artefakte, insbesondere niederfrequente Wiederholungen gleicher Strukturen, die für das Auge störend sind, können dabei vermieden werden.
  • Die Verformung des Aufzeichnungsträgers kann auch als Längenänderung entlang der Verformungsachse angesehen werden. Die Behandlung des Aufzeichnungsträgers kann insbesondere eine Wärmebehandlung sein. Der Aufzeichnungsträger kann dabei insbesondere schrumpfen. Die Verformungsachse kann dann auch als Schrumpfungsachse bezeichnet werden. Der Aufzeichnungsträger kann sich aber auch ausdehnen, je nach dessen Material, beispielsweise Metall, und der Behandlungsart, beispielsweise einer Befeuchtung von Papier. Statt einer Verkleinerung der Bilder in der Ziel-Bitmap gegenüber der Quell-Bitmap kann auch eine entsprechende Vergrößerung vorgesehen werden.
  • Die Berechnung eines Ziel-Bildpunktes aus mehreren Quell-Bildpunkten der Rastergrafik kann dann besonders effektiv erfolgen, wenn die Quell-Bildpunkte jeweils mehrere Datenbits umfassen, beispielsweise jeweils 8 Bit. Aus entsprechenden Graustufen der Quell-Bildpunkte lässt sich dann eine neue Graustufe für den Ziel-Bildpunkt errechnen. Aus einer entsprechenden Quell-Bytemap kann dann eine entsprechende Ziel-Bytemap berechnet werden. Dies gilt insbesondere für einen Druckprozess, bei dem Druckdaten zunächst einem Rasterprozess (RIP-Prozess) unterzogen werden, bei dem aus den Quelldaten gerasterte Bilddaten erzeugt werden, wobei die gerasterten Daten jeweils mehrere Bit umfassen, und danach einem sogenannten Screening-, Dithering- bzw. Halftoning-Prozess unterzogen werden, bei dem die gerasterten Bilddaten druckgerätespezifisch in binäre Bilddaten umgesetzt werden. Der Bildverarbeitungsprozess gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung wirkt dann besonders günstig, wenn er nach dem RIP-Prozess und vor dem Screening-, Dithering- bzw. Halftoning-Prozess durchgeführt wird.
  • Vorteilhaft ist auch, dass die Verformungskorrektur nach dem RIP-Prozess erfolgen kann und somit von diesem entkoppelbar ist.
  • Die auf die Rastergrafik angewandte Rechenvorschrift kann ein Bildverarbeitungsfenster umfassen, bei dem eine vorgegebene Gewichtung für n × p dem jeweiligen Quell-Bildpunkt benachbarte und ggf. diesen einschließende Bildpunkte umfasst, wobei n und p ganze Zahlen größer Null sind. Die Rechenvorschrift kann insbesondere ein arithmetisches Mittels benachbarter Quell-Bildpunkte vorsehen.
  • Mit der Erfindung kann bespielweise vorgesehen sein, dass im ersten Druckprozess Bilder einer Original-Größe verwendet werden und im zweiten Druckprozess dem Schrumpfungsfaktor entsprechend gestauchte Bilder. Es kann aber auch vorgesehen werden, im zweiten Druckprozess ein Bild einer Original-Größe und im ersten Druckprozess ein entsprechend dem Schrumpfungsfaktor vergrößertes Bild zu erzeugen.
  • Gemäß einem zweiten Aspekt der Erfindung, der auch unabhängig vom ersten Aspekt der Erfindung gesehen werden kann, erfolgt eine Korrektur eines Registerfehlers in einem Druckprozess, bei dem Daten zu druckender Bilder einem Rasterbildprozess unterzogen werden, durch den jeweils eine zeilen- und spaltenweise strukturierte Rastergrafik erzeugt wird. Aus der Rastergrafik werden jeweils Steuerdaten für mindestens ein Druckwerk gebildet, wobei ein Aufzeichnungsträger in einem ersten Druckvorgang mit den Steuerdaten eines ersten Bildes bedruckt wird und der Aufzeichnungsträger einer Behandlung unterzogen wird, durch die sich der Aufzeichnungsträger und das gedruckte erste Bild zumindest entlang einer Verformungsachse um einen Verformungsfaktor verformen. Der Aufzeichnungsträger wird in einem zweiten Druckvorgang mit den Steuerdaten eines zweiten Bildes bedruckt. Zur Vermeidung eines Registerfehlers zwischen den beiden gedruckten Bildern werden die Daten der Raster-Grafik von zumindest einem der beiden Bilder entlang einer der Verformungsachse entsprechenden Bildverarbeitungsachse der Rastergrafik verarbeitet. Die jeweils zu verwendenden Quell-Bildpunkte werden dabei quer zur Bildverarbeitungsachse stochastisch aus dem Quell-Bild ausgewählt.
  • Durch eine Bildverarbeitung gemäß dem zweiten Aspekt der Erfindung kann erreicht werden, dass Bildpunkte im Zuge der Verformungskorrektur für eine Bildverkleinerung nicht in exakt äquidistanten Abständen herausgelassen werden, sondern stochastisch verteilt entfernt werden. Dabei kann insbesondere vorgesehen werden, dass innerhalb der Matrix-Struktur der Rastergrafik eine Spalte und/oder Zeile ausgewählt wird und festgelegt wird, dass Bildpunkte stochastisch verteilt um einen vorgegebenen oder berechneten Pixelabstand um die jeweilige Zeile und/oder Spalte herum herausgelassen werden. Ein entsprechendes Verfahren mit stochastischer Verteilung kann auch zur Vergrößerung der Rastergrafik angewandt werden.
  • Gemäß einem dritten Aspekt der Erfindung, der auch unabhängig von den beiden zuvor genannten Aspekten gesehen werden kann, wird eine einfach zu handhabende Methode zur Bestimmung des Verformungsfaktors eines Aufzeichnungsträgers nach einem Druckvorgang vorgeschlagen, in dem der Aufzeichnungsträger zuerst von einem ersten Druckprozess bedruckt wird und dann einer Behandlung unterzogen wird, durch die der Aufzeichnungsträger und das gedruckte erste Bild zumindest entlang einer Verformungsachse um den Verformungsfaktor verformt. Dabei ist vorgesehen, dass im ersten Druckprozess ein Maßstab gedruckt wird und derselbe Maßstab auch im zweiten Druckprozess gedruckt wird. Der Aufzeichnungsträger wird sowohl im ersten Druckprozess 1 als auch im zweiten Druckprozess 2 an einer festen Bezugskante entlang geführt, an der ein vorgegebener Punkt des Maßstabs, vorzugsweise der Nullpunkt, gedruckt wird. Nach Durchlaufen des gesamten Druckvorgangs werden dann die beiden Markierungen des Maßstabs ermittelt, die auf der gegenüberliegenden Seite des Aufzeichnungsträgers entlang der zu ermittelnden Verformungsrichtung, insbesondere quer zur Bezugskante, gedruckt wurden. Bedingt durch die Verformung des Aufzeichnungsträgers wird der im zweiten Druckprozess gedruckte Maßstab an einem kleinen Wert der Skala beendet sein als der im ersten Druckprozess gedruckte Maßstab. Im Falle einer Schrumpfung wird der zweite gedruckte Maßstab quasi an dieser seitlichen Kante des Aufzeichnungsträgers „abreißen”. Aus dem Vergleich der beiden Skalenwert lässt sich der Verformungsfaktor leicht ableiten. Dieser Wert kann dann für die obigen Bildverarbeitungsprozesse verwendet werden.
  • Aus dem dritten Aspekt der Erfindung lässt sich die Ermittlung des Verformungsgrades bzw. Verformungsfaktors noch weiter vereinfachen, indem am Druckgerät eine Berechnungsroutine und ein Benutzer-Interface vorgesehen werden, bei denen der Anwender nur noch den Wert des ersten Maßstabs und den Wert des zweiten Maßstabs ablesen und an der Benutzer-Schnittstelle eingeben muss. Die Routine berechnet aus beiden Zahlen dann den notwendigen Faktor für die Verformungskompensation und kann ihn direkt an die Routine übermitteln, die die Kompensation an den Rastergrafiken ausführt. In einer noch weiter automatisierten Ausführungsform können die Maßstabswerte von Sensoren, beispielsweise CCD-Kameras, automatisch erfasst und gelesen werden und die anschließende Berechnung des Verformungsfaktors ebenfalls automatisch durchgeführt werden.
  • Für den zweiten und den dritten Aspekt der Erfindung gelten insbesondere auch die Ausführungen, die zum ersten Aspekt gemacht wurden.
  • Nachfolgend werden Ausführungsbeispiele der Erfindung beschrieben. Soweit Elemente verschiedener Figuren gleich sind, werden auch gleiche Bezugszeichen verwendet.
  • Es zeigen:
  • 1 Ein Drucksystem,
  • 2 Eine Schrumpfungskompensation entsprechend dem Stand der Technik,
  • 3 Ein erstes Beispiel einer Schrumpfungskompensation nach der Erfindung,
  • 4 Ein zweites Beispiel einer Schrumpfungskompensation,
  • 7 eine Schrumpfungskompensation mit stochastischer Auswahl von Bildpunkten,
  • 6 Komponenten eines Computersystems und
  • 7 Eine Methode zur Schrumpfungsermittlung einer Papierbahn.
  • In 1 ist ein Drucksystem 12 gezeigt, bei dem Druckdaten von einer Datenquelle 13 wie zum Beispiel einem Client-Computer oder einem Druckserver zu einem Controller 14 übertragen werden, in dem die Druckdaten zur Ausgabe auf einem Druckgerät 15 aufbereitet werden und der ebenfalls im wesentlichen ein Computer ist. Im Controller 14 werden die eingehenden Druckdaten mittels eines Parsers 16 interpretiert. Sie können in einer beliebigen Druckdatensprache, die der Controller 14 unterstützt, vorliegen. Beispiele solcher Drucksprachen sind Advanced Function Presentation (AFP), Portable Document Format (PDF), Page Command Language (PCL) oder Personalized Page Markup Language (PPML). Die analysierten Daten werden dann einem Rasterbildprozessor 17 (Raster Image Processor RIP) zugeführt, in dem bildpunktweise aufgebaute Rastergrafiken (Bitmaps) erzeugt werden. Um Graustufenbilder und Farbbilder aufgeben zu können, sind jedem Bildpunkt der Bitmap mehrere Bit zugeordnet, beispielsweise 8 Bit für 256 Graustufen. Für den Farbdruck kann pro Farbauszug (C, M, Y, K) je eine solche Bitmap (Plane) vorgesehen sein. Im Zuge des Parsing-Prozesses und des Rasterprozesses wird im Controller 14 festgelegt, welche Dokumentenseite des eingehenden Datenstroms im ersten Druckkopf 20 und welcher Teil im zweiten Druckkopf 21 gedruckt werden soll. Bevor die Daten dem Screening-Modul 19 zugeführt werden, in dem aus den Rastergrafiken Bitmaps mit nur einem Bit pro Bildpunkt erzeugt werden und gegebenenfalls Farbdaten in rasterspezifische Winkel aufgeteilt werden, wird in einem Schrumpfkorrekturmodul 18 entschieden, welche Rastergrafiken verkleinert bzw. vergrößert werden. Dementsprechend werden die Rastergrafiken seitenspezifisch verarbeitet. Die Veränderung der Rastergrafiken kann dabei in einem Zwischenschritt zwischen dem Rastern und dem Screening (auch Dithering oder Halftoning genannt) erfolgen (Pfeil 18a) oder auch in einem Zuge zusammen mit dem Screening (Pfeil 18b). Die so aufbereiteten Daten werden dann dem Drucker 15 zugeführt und dort auf die beiden Druckköpfe 20, 21 aufgeteilt. Zum Drucken wird die Papierbahn 11 von einer Abwickelrolle 25 abgewickelt, mit dem ersten Druckkopf 20 mittels punktweise angeordneter Tintenstrahl-Düsen mit z. B. wasserbasierter Tinte bedruckt, die Papierbahn 11 mitsamt Tinte im ersten Trockner 22 getrocknet, gewendet und entlang Transportrichtung TR zum zweiten Druckkopf 21 transportiert, mit dem das entsprechende rückseitige Bild mittels Tinte seitengenau auf die Papierbahn 11 gedruckt wird. Im zweiten Trockner 23 wird auch das rückseitige Bild getrocknet und die Papierbahn 11 dann auf die Aufwickelrolle 26 aufgewickelt.
  • Die beiden Druckköpfe 20, 21 können im wesentlichen baugleiche sein und in einem gemeinsamen Gehäuse eines Duplex-Druckgeräts untergebracht sein oder in verschiedenen Gehäusen zweier individuell betreibbarer, aber als sog. Twin-System gekoppelten Drucksystemen. Es ist auch möglich, dass der erste und der zweite Druckvorgang vom selben Druckkopf auf die Vorder- bzw. Rückseite des Aufzeichnungsträgers ausgeführt werden und das entsprechende Druckgerät insgesamt nur einen Druckkopf enthält.
  • In 3 ist ein Beispiel für eine erfindungsgemäße Verarbeitung einer Rastergrafik zur Schrumpfungskompensation gezeigt. Links ist ein Ausschnitt einer Quell-Bitmap 30 gezeigt, die in einem Rasterprozess erzeugt wurde. Jedes der kleinen Quadrate stellt ein Byte im Rasterspeicher dar und repräsentiert einen Bildpunkt (Pixel) einer Primärfarbe des Druckers. Der in den Quadraten angegebene Zahlenwert entspricht dem Byte-Wert und gibt den jeweiligen Tonwert des Pixels an. Der Wertebereich geht von 0 bis 255 bzw. 0xFF, entsprechend diskreten Tonwerten (Graustufen) von 0 bis 100%. Zur Vereinfachung wurden nur drei unterschiedliche Tonwerte, nämlich 0 (0%), 0x80 (50%) und 0xFF (100%) verwendet. Im gezeigten Beispiel ist das Quell-Bild 29 eine homogene Fläche mit 50% Halbtonwert entsprechend einem Grauton bzw. dem Wert 0x80 der entsprechenden Quell-Bitmap 30. Aus Darstellungsgründen sind in den 3 bis 5 bei den Bildpunkten jeweils nur die Werte „80” für 0x80 und „F” für 0xFF gezeichnet.
  • Auf der rechten Seite ist die geditherte Matrix 32 dargestellt, die aus der Quell-Bitmap 30 der Rastergrafik nach Durchführung der Schrumpfungskompensation 33 unter Einfluss eines Schrumpfungsfaktors und anschließendem Dithering mit Dithermatrizen 35a und 35b erzeugt wird. Die geditherte Bitmap ist an den jeweils verwendeten Druckkopf 10 angepasst und kann ein Bit Information darstellen (wie gezeigt) oder auch mehrere Bit pro Pixel aufweisen, wenn der Druckkopf in der Lage ist, seinerseits entsprechende Graustufen darzustellen.
  • Im gezeigten Beispiel erfolgt die Schrumpfungskorrektur entlang der Bildverarbeitungsachse BA, die zur Schrumpfungsachse SA des Papiers 11 korrespondiert und die ihrerseits quer zur Transportrichtung TR der Papierbahn 11 liegt. Eine Schrumpfungskompensation kann jedoch prinzipiell auch entsprechend der Papier-Transportrichtung TR, das heißt senkrecht zu den Richtungen SA, BA erfolgen.
  • Zur Stauchung der Rastergrafik bzw. des Quell-Bildes 29 entlang der Bildverarbeitungsachse BA werden die Spalten 30a und 30b der Quell-Bitmap 30 zeilenweise derart miteinander kombiniert, dass aus den beiden jeweiligen Pixel-Werten das arithmetische Mittel gebildet wird. Dadurch wird aus den beiden Spalten 30a, 30b in der Ziel-Bitmap 31 nur noch eine Spalte 31a. Das durch die Pixel mit den Werten 80 gebildete, quadratische Quell-Bild 29 wird somit zum Ziel-Bild 36 der Ziel-Bitmap 31 um genau eine Spalte geschrumpft. Die aus Spalten 30a und 30b berechnete Ziel-Spalte 31a hat jedoch im Bereich des Ziel-Bilds 36 jeweils die gleichen Grauwerte 0x80, weil die entsprechenden Grauwerte der Quell-Pixel beider Spalten 30a, 30b ebenfalls die Werte 0x80 haben.
  • Durch den Ditherprozess 34 (auch Screening- oder Halftoning-Prozess genannt) mit den Dithermatrizen 35a, 35b, die hier nur repräsentativ als Matrizen mit je 8 Pixel dargestellt sind, aber tatsächlich wesentlich größer sein können, werden aus der Ziel-Bitmap die Daten der Dither-Bitmap 32 gebildet. Diese ist dadurch im Bereich der äuBersten rechten Randspalten 37 ebenfalls entsprechend gestaucht, so dass das geditherte Bild 38 genau auf die Breite b der geschrumpften Papierbahn 11 reduziert ist und zur Ansteuerung des zweiten Druckkopfes 21 verwendet werden kann.
  • Bei dem in 4 schematisch gezeigten Ablauf zur Kompensation der Papierschrumpfung enthält die Quell-Bitmap 30 Bildpunkte, die einem Vollton (100% schwarz) entsprechen (Wert 0xFF) und die als Bildinformation 2 nebeneinander liegende Großbuchstaben „H” 40a, 40b enthalten. Weiter wird davon ausgegangen, dass zur Berechnung der Schrumpfung ein sehr kritischer Bereich ausgewählt wird, nämlich die Spalte 41, die den rechten Schenkel des linken H bildet. Dem Schrumpfungsfaktor 4 entsprechend wird in der Schrumpfungs-Kompensationsfunktion 33 dieses Ausführungsbeispiels für einen Zielpunkt in Spalte 44 das arithmetische Mittel jeweils benachbarter Bildpunkte der ausgewählten Spalte 41 und ihrer rechten Nachbarspalte 42 des Quell-Bildes zeilenweise berechnet und entsprechend der Abbildungsfunktion 43 auf die Spalte 44 der Ziel-Bitmap abgebildet. Die Funktion für das arithmetische Mittel lautet dann:
    Figure 00150001
    wobei ZPij der Zielwert der i-ten Zeile der j-ten Spalte ist, Q1ij der Quellwert der i-ten Zeile in der j-ten Spalte (Spalte 41) und Q2ij+1 der Quellwert der i-ten Zeile der j + 1-ten Spalte (Spalte 42) ist.
  • In der Spalte 44 haben deshalb die Ziel-Bildpunkte des rechten Schenkels des linken „H” die Werte 0x80. Durch diese Art der Abbildung von zwei Quell-Bildspalten 41, 42 auf eine Ziel-Bildspalte 44 wird also erreicht, dass die Flanke des linken „H” nicht vollständig verschwindet, sondern lediglich in einem geringeren Tonwert dargestellt wird. Die Bildinformation bleibt dabei im Wesentlichen erhalten. Unterzieht man die Ziel-Bitmap 31 dem Ditherprozess 34 mit den drei schematisch angedeuteten Dithermatrizen 35a (für 0% Tonwert), 35c (für 50% Tonwert) und 35b (für 100% Tonwert), so ergibt sich die geditherte Bitmap 32. Wie im Randbereich 37 wiederum erkennbar ist, ist das Bild in Zeilenrichtung um eine Spalte geschrumpft. Der Abstand der beiden Buchstaben „H” voneinander ist um eine Spalte geringer als im Bild der Quell-Bitmap 30. Auch nach dem Ditherprozess ist der rechte Schenkel des linken „H” noch weitgehend sichtbar. Die teilweise fehlenden Abschnitte sind lediglich auf den Ditherprozess zurückzuführen. Druckt man derart geditherte Buchstaben mit hoher Auflösung, so kann das menschliche Auge die fehlenden Teile kaum wahrnehmen bzw. ergänzt sie automatisch, so dass das wiedergegebene Druckbild vollständig erscheint.
  • Statt der in 4 beschriebenen Reduzierung des Zielbildes zur Ansteuerung des zweiten Druckwerks kann auch eine Vergrößerung des Zielbildes zur Ansteuerung des ersten Druckwerkes vorgesehen sein. Aus zwei Spalten des Quell-Bildes kann dann beispielsweise durch eine entsprechende Mittelwertbildung eine dritte Spalte für das Ziel-Bild hinzugerechnet werden.
  • In 5 ist ein weiteres Beispiel für eine Schrumpfungskompensation dargestellt, bei dem ein Quellbild zwei jeweils eine Spalte breite Haarlinien 50, 51 umfasst. Die Kompensation erfolgt hier ebenfalls durch Berechnen einer neuen Bildspalte aus den Werten zweier benachbarten Spalten des Quell-Bildes. Die Situation entspricht etwa der in 4 gezeigten Kompensation, bei der der rechte Schenkel des linken Buchstabens „H” genau eine Bildspalte beträgt, das heißt eine Haarlinie darstellt. In 5 sind zwei entsprechende Haarlinien in den Spalten 50, 51 der Quell-Bitmap 30 vorgesehen. Entsprechend der in 4 vorgesehenen Kompensation wird in der Haarlinien-Spalte 50 in der letzten Zeile gemeinsam mit dem rechts benachbarten Punkt durch eine Abbildung 53 der Bildpunkt 52 in der Ziel-Bitmap 31 berechnet. Dabei wird aus den Werten 0xFF und 0 der beiden Quell-Bildpunkte wiederum der Wert 0x80 für den Ziel-Bildpunkt 52 berechnet. Bei der Schrumpfungskompensation dieses Ausführungsbeispiels ist zusätzlich vorgesehen, dass anhand eines Zufallsgenerators eine Zufallsverschiebung 54 dergestalt eingebaut ist, dass zeilenweise links und rechts von der als Basis wirkenden Haarlinien-Spalte 50 jeweils aus zwei benachbarten Quell-Bildpunkten einer Zeile ein entsprechender Ziel-Bildpunk in der Ziel-Bitmap berechnet wird. Beispielsweise wird in der vorletzten Bildzeile der Quell-Bitmap 30 aus den beiden Bildpunkten, die zwei bzw. drei Spalten links von der Basis-Spalte 50 liegen, mittels Abbildung 55 ein neuer Zielpunkt in der Ziel-Bitmap 31 berechnet, der nur zwei Spalten von dem Haarlinien-Bildpunkt mit dem Wert 0xFF der Ziel-Bitmap 31 liegt.
  • Zur Berechnung eines neuen Ziel-Bildpunktes werden also folgende Kriterien und Prozess-Schritte herangezogen:
    • 1. Es wird eine Basis-Spalte in der Quell-Bitmap ausgewählt.
    • 2. Es wird ein Grenzwert K festgelegt, der bestimmt, um welche Bildpunkt-Entfernung von der Basis-Spalte die Schrumpfungskompensation maximal ansetzen darf.
    • 3. Zeile für Zeile wird mit einem Zufallsgenerator ein ganzzahliger Wert bestimmt, der zwischen –K und +K liegt und anhand dessen bestimmt wird, mit welcher gegenüber der Basis-Spalte spaltenweise Verschiebung die beiden Quell-Bildwerte zur Berechnung des Ziel Bildwerts herangezogen werden.
    • 4. Aus den beiden Quell-Bildwerten wird der Ziel-Bildwert nach einer vorgegebenen Funktion berechnet.
  • Mit dem Verfahren erfolgt die Zusammenfassung von Quell-Bildpunkten nicht immer in der gleichen Spalte sondern zeilenweise um die Basis-Spalte herum in stochastischen Abständen, aber maximal im Abstand von K-Spalten. Dadurch wird erreicht, dass auf dem Ausdruck keine regelmäßigen Strukturen mehr erkennbar sind. Beispielsweise wirken schraffierte Flächen dadurch ruhiger.
  • Die so berechnete Ziel-Bildmap gibt die Haarlinie der Basisspalte 50 so wieder, wie sie im Bereich 56 dargestellt ist. Dieser Bereich zeigt scheinbar keine Haarlinie mehr und ist auch nicht durchgehend. Aufgrund der beschränkten Auflösung des Auges kann bei entsprechender Auflösung des Druckbildes jedoch erreicht werden, dass dieser scheinbar unterbrochene Bereich wie eine gerade Linie erscheint. Dies wird bei einem tatsächlichen Druckvorgang auch dadurch begünstigt, dass die gedruckten Bildpunkte keine Quadrate sind sondern in der Regel mehr oder weniger breite bzw. sich überlappende Punkte.
  • Das in 5 gezeigte Verfahren, bei dem die zur Reduktion der Bildgröße verwendeten Bildpunkte zeilenweise stochastisch festgelegt werden, kann nicht nur wie gezeigt für Quell-Bitmaps angewendet werden, deren Bildpunkte mit jeweils mehreren Bits kodiert sind, sondern insbesondere auch für Quell-Bitmaps, die ihrerseits nur ein Bit pro Bildpunkt aufweisen. Derartige Bitmaps können beispielsweise bereits vorab geditherte Bitmaps sein. Ein nachträglicher Dithervorgang 34 wie in 5 gezeigt ist dann nicht mehr notwendig.
  • Als Aufzeichnungsträger können statt der oben beschriebenen Papierbahn 11 auch anders konfektioniertes Papier, wie zum Beispiel blattweise konfektioniertes Papier, oder auch andere Materialien wie z. B. transparentes Kunststoff-Folienmaterial verwendet werden, die sich unter Wärmeeinfluss verformen. Wenn die Verformung des Materials statt einer Schrumpfung eine Dehnung des Aufzeichnungsträgers bewirkt, so kann ein entsprechend „umgekehrter” Bildverarbeitungsprozesse zur Anwendung kommen um den durch die Dehnung bewirkten Registerfehler auszugleichen. Der Begriff „Schrumpfung” im Rahmen dieser Beschreibung wäre dann jeweils durch den Begriff „Dehnung” bzw. allgemein „Verformung” zu ersetzen. In den jeweiligen Prozessen würde eine Rastergrafik bzw. ein Bild gedehnt/vergrößert statt gestaucht/verkleinert bzw. umgekehrt.
  • Neben der zeilen- bzw. spaltenweisen Verformung ist auch denkbar, eine Verformungskorrektur in Schrägrichtung vorzusehen. Als Algorithmus bzw. Abbildungsvorschrift für die Berechnung von Ziel-Bildpunkten können mehr als zwei Quell-Bildpunkte verwendet werden. Als Abbildungsfunktion können neben der einfachen arithmetischen Berechnung auch komplexere, insbesondere mehrere Bildpunkte unterschiedlich gewichtende Funktionen eingesetzt werden, beispielsweise Interpolationen, Spline-Funktionen oder andere ein- bzw. zweidimensionale Fensterfunktionen.
  • In 6 sind Basiskomponenten eines Computersystems gezeigt, die zur Ausführung der Erfindung verwendet werden können. Sie stellen im Wesentlichen einen Computer 60 dar, der einen Arbeitsspeicher (RAM) 61 aufweist, in den Daten zur Abarbeitung zwischengespeichert werden können, einen nicht flüchtigen Speicher (z. B. Festplatte) 62, auf der ein die beschriebenen Prozesse bewirkendes Computerprogramm gespeichert ist. Im Computerprogramm sind sämtliche Prozesschritte und Variablen programmiert. Entsprechende Parameterwerte, beispielsweise für die Berechnungs-Funktionen, können z. B. im Computerprogramm oder auch separat auf dem Festplatte gespeichert sein, insbesondere als Look Up Tabellen (LUT). Der Computer 60 enthält weiterhin einen Mikroprozessor 63 und eine Schnittstelle 64, über die beispielsweise Daten mit dem Controller 14, mit Kamera-Sensoren und/oder mit dem Bedienfeld 24 des Druckers 15 austauschbar sind. Daten von Quell-Bitmaps und von Ziel-Bitmaps können in Rastergrafik-Speichern zwischengespeichert werden bevor, während und/oder nachdem sie mit dem Mikroprozessor 63 anhand des Computerprogramms verarbeitet werden. Ein Speicher 67 enthält einen Wert für einen Schrumpffaktor, der beispielsweise über das Bedienfeld 24 eingegeben wird oder berechnet wird. Im Speicher 68 ist der Grenzwert für den maximalen Abstand K gespeichert. Auf einem optionalen Monitor 69 können beispielsweise Steuer- und Berechnungsergebnisse dargestellt werden. Ein Zufallsgenerator 70 kann dazu verwendet werden, die zeilenweise stochastische Verteilung der Quell-Berechnungspunkte festzulegen.
  • In 7a ist gezeigt, wie ein Schrumpfungsfaktor in einem gegebenen Drucksystem 12 einfach bestimmt werden kann. Die Papierbahn 11 wird dabei durch das Drucksystem 12 mit einer festen Bezugskante 73 entlang der Transportrichtung TR transportiert und quer zur Transportrichtung ein Maßstab 71 gedruckt. Bei der vollen Papierbreite a kann dann beispielsweise durch ein erstes Druckwerk der Maßstab mit voller Breite, das heißt bis zum Skalenwert „30”, gedruckt werden. Druckt man den selben Maßstab in einem zweiten Druckvorgang, nachdem die Papierbahn 11 erwärmt und dadurch auf eine Breite b geschrumpft ist, so ergibt sich das in 7b gezeigte Bild, bei dem der gedruckte Maßstab 72 bei einem Skalenwert von „27” an der rechten Papierkante 74 abreißt. Durch die Gleichung
    Figure 00210001
    ist der Schrumpfungsfaktor 1% leicht zu bestimmen und die oben gezeigten Verfahren zur Kompensation der Papierschrumpfung anwendbar. Die Breite der Papierbahn kann von einem Bediener anhand des gedruckten Maßstabs manuell abgelesen oder auch mit einem z. B. optischen Sensor bzw. einer Kamera automatisch erfasst werden. Im automatisierten Fall können die Papierbreiten des ungeschrumpften und geschrumpften Papiers auch ohne Drucken eines Maßstabs erfasst werden und damit vollautomatisch während des Druckbetriebs (on-the-fly) der Schrumpfungsgrad bestimmt und die Schrumpfungskorrektur entsprechend durchgeführt werden.
  • Zusammenfassend kann nochmals erläutert werden:
    Für digitale Druckprozesse, bei denen ein Aufzeichnungsträger mittels Rastergrafiken mindestens zweimal bedruckt wird und zwischen den Druckvorgängen einer Behandlung unterzogen wird, durch die er sich entlang einer der Verformungsachse verformt, beispielsweise durch eine Wärmebehandlung schrumpft, und dadurch Registerfehler entstehen, wird ein Verfahren zur Korrektur der Registerfehler angewandt. Die Daten der Rastergrafik von zumindest einem der beiden Druckbilder werden entlang einer der Verformungsachse entsprechenden Bildverarbeitungsachse der Rastergrafik verarbeitet, wobei gilt:
    • – aus jeweils n benachbarten Quell-Bildpunkten wird nach einer vorgegebenen Rechenvorschrift ein Ziel-Bildpunkt berechnet, wobei n eine ganze Zahl und größer als 1 ist und
    • – der Anteil der verarbeiteten Bildpunkte entlang der Bildverarbeitungsachse entspricht dem Verformungsfaktor.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Bitmap
    2
    Quell-Bild
    3
    Schrumpfungskompensation
    4
    Schrumpfungsfaktor
    5
    Schrumpfungsspalte
    6
    Bildspalte Ziel-Bild
    8
    Randbereich des Quell-Bildes
    9
    Randbereich des Ziel-Bildes
    10
    Druckkopf
    11
    Papierbahn
    12
    Drucksystem
    13
    Datenquelle
    14
    Controller
    15
    Druckgerät
    16
    Parser
    17
    Rasterbildprozessor
    18
    Korrekturmodul
    18a
    Korrektur 1
    18b
    Korrektur 2
    19
    Screening-Modul
    20
    Erster Druckkopf
    21
    Zweiter Druckkopf
    22
    Erster Trockner
    23
    Zweiter Trockner
    24
    Bedienfeld
    25
    Abwickelrolle
    26
    Aufwickelrolle
    29
    Quell-Bild
    30
    Quell-Bitmap
    30a, 30b
    Spalten der Quell-Bitmap
    31
    Ziel-Bitmap
    31a
    Spalte der Ziel-Bitmap
    32
    geditherte Bitmap
    33
    Schrumpfungs-Kompensation
    34
    Ditherprozess
    35a, 35b
    Dithermatrizen
    36
    Ziel-Bild
    37
    Randspalten
    38
    Gedithertes Bild
    40a
    Erster Buchstabe H
    40b
    Zweiter Buchstabe H
    41
    Zur Schrumpfung ausgewählte Spalte
    42
    Nachbarspalte
    43
    Abbildung
    44
    Ziel-Spalte
    45
    geditherter Buchstabe
    50
    Erste Haarlinien-Spalte
    51
    Zweite Haarlinien-Spalte
    52
    Ziel-Bildpunkt
    53
    Abbildung
    54
    Zufallsverschiebung
    55
    Abbildung
    56
    Geditherter Bereich der Haarlinie
    60
    Computer
    61
    Arbeitsspeicher
    62
    Festplatte
    63
    Mikroprozessor
    64
    Schnittstelle
    65
    Erster Rastergrafik-Speicher
    66
    Zweiter Rastergrafik-Speicher
    67
    Schrumpfungs-Faktor
    68
    Abstands-Speicher
    69
    Monitor
    70
    Zufallsgenerator
    71
    gedruckter Maßstab
    72
    gedruckter Maßstab
    73
    Feste Bezugskante
    74
    Papierkante
    BA
    Bildverarbeitungsachse
    SA
    Schrumpfungsachse
    TR
    Transportrichtung
    a
    Papierbahnbreite
    b
    Breite der geschrumpften Papierbahn
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 102007040402 A1 [0008, 0009]
    • WO 2005/031470 A1 [0010, 0011]
    • US 4721969 A [0013]

Claims (12)

  1. Verfahren zur Korrektur eines Registerfehlers in einem Druckprozess, bei dem – Daten zu druckender Bilder einem Rasterbildprozess unterzogen werden, durch den mindestens eine zeilen- und spaltenweise strukturierte Rastergrafik (24) erzeugt wird, – aus der Rastergrafik (24) jeweils Steuerdaten für, mindestens ein Druckwerk (20, 21) gebildet werden, – ein Aufzeichnungsträger (11) in einem ersten Druckvorgang mit den Steuerdaten aus einer ersten Rastergrafik mit einem ersten Druckbild bedruckt wird, – der Aufzeichnungsträger (11) einer Behandlung unterzogen wird, durch die sich der Aufzeichnungsträger (11) und das gedruckte erste Druckbild zumindest entlang einer Verformungsachse (SA) um einen Verformungsfaktor verformen und – der Aufzeichnungsträger (11) in einem zweiten Druckvorgang mit den Steuerdaten aus einer zweiten Rastergrafik mit einem zweiten Druckbild bedruckt wird, – wobei zur Vermeidung eines Registerfehlers zwischen den beiden Druckbildern die Daten der Rastergrafik von zumindest einem der beiden Druckbilder entlang einer der Verformungsachse (SA) entsprechenden Bildverarbeitungsachse (BA) der Rastergrafik verarbeitet werden, wobei gilt: – aus jeweils n benachbarten Quell-Bildpunkten (30) wird nach einer vorgegebenen Rechenvorschrift ein Ziel-Bildpunkt (31, 52) berechnet, wobei n eine ganze Zahl und größer als 1 ist und – der Anteil der verarbeiteten Bildpunkte entlang der Bildverarbeitungsachse (BA) entspricht dem Verformungsfaktor.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei die jeweils zu verwendenden Quell-Bildpunkte (30) stochastisch ausgewählt werden.
  3. Verfahren nach Anspruch 2, wobei die Auswahl zeilenweise innerhalb eines vorgegebenen Pixelabstands (K) von einer vorgegebenen Basis-Quellbild-Spalte (50) erfolgt.
  4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei jeder Quell-Bildpunkt der Rastergrafik mehrere Datenbit umfasst, nachfolgend Quell-Bytemap genannt, und aus der Quell-Bytemap eine entsprechende Ziel-Bytemap für die Ziel-Bildpunkte (31) berechnet wird.
  5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Rechenvorschrift nach dem Rasterprozess auf die Ziel-Bildpunkte (31) der Rastergrafik angewandt wird und dann auf die mit der Rechenvorschrift erzeugten Ziel-Bildpunkte ein Dither-Prozess (34) angewandt wird, durch den binäre Bitmap-Bilddaten für den Druckprozess erzeugt werden.
  6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Rechenvorschrift ein Bildverarbeitungsfenster mit vorgegebener Gewichtung für p × q dem jeweiligen Quell-Bildpunkt benachbarte Bildpunkte umfasst und wobei p und q ganze Zahlen größer null sind.
  7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Rechenvorschrift ein arithmetisches Mittel benachbarter Quell-Bildpunkte (30) ist.
  8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Behandlung eine Wärmebehandlung ist, die Verformung eine Schrumpfung und der Verformungsfaktor ein Schrumpfungsfaktor.
  9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei – zum Ermitteln des Verformungsfaktors entlang einer Querachse des Aufzeichnungsträgers (11) im ersten und im zweiten Druckprozess jeweils ein Druckbild (71, 72) desselben Maßstabs quer über die jeweils volle Breite des Aufzeichnungsträgers (11) derart gedruckt wird, dass der Aufzeichnungsträger (11) in beiden Druckprozessen an derselben Referenzkante (73) anliegt und jeweils derselbe Anfangspunkt des Maßstabs an dieser Referenzkante (73) gedruckt wird und – aus den beiden an der gegenüberliegenden Papierkante (74) liegenden, gerade noch gedruckten Skalenwerte des Maßstabs der Verformungsfaktor berechnet wird.
  10. Vorrichtung zur Korrektur eines Registerfehlers in einem Druckprozess, wobei in dem Druckprozess – Daten zu druckender Bilder einem Rasterbildprozess unterzogen werden, durch den mindestens eine zeilen- und spaltenweise strukturierte Rastergrafik (24) erzeugt wird, – aus der Rastergrafik (24) jeweils Steuerdaten für mindestens ein Druckwerk (20, 21) gebildet werden, – wobei in dem Druckprozess ein Aufzeichnungsträger (11) in einem ersten Druckvorgang mit den Steuerdaten aus einer ersten Rastergrafik mit einem ersten Druckbild bedruckt wird, – der Aufzeichnungsträger (11) einer Behandlung unterzogen wird, durch die sich der Aufzeichnungsträger (11) und das gedruckte erste Druckbild zumindest entlang einer Verformungsachse (SA) um einen Verformungsfaktor verformen und – der Aufzeichnungsträger (11) in einem zweiten Druckvorgang mit den Steuerdaten aus einer zweiten Rastergrafik mit einem zweiten Druckbild bedruckt wird, wobei die Vorrichtung umfasst: – mindestens einen Computer (14, 60), auf dem ein Computerprogramm ablauft, das zur Vermeidung eines Registerfehlers zwischen den beiden Druckbildern die Daten der Rastergrafik von zumindest einem der beiden Druckbilder entlang einer der Verformungsachse (SA) entsprechenden Bildverarbeitungsachse (BA) der Rastergrafik verarbeit, wobei gilt: – aus jeweils n benachbarten Quell-Bildpunkten (30) wird nach einer vorgegebenen Rechenvorschrift ein Ziel-Bildpunkt (31, 52) berechnet, wobei n eine ganze Zahl und größer als 1 ist und – der Anteil der verarbeiteten Bildpunkte entlang der Bildverarbeitungsachse (BA) entspricht dem Verformungsfaktor.
  11. Drucksystem umfassend eine Vorrichtung nach Anspruch 10.
  12. Computerprogrammprodukt, das beim Laden und Ablaufen auf einem Computer ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9 bewirkt.
DE102009051197.0A 2009-10-29 2009-10-29 Verfahren, Vorrichtung und Computerprogramm zur Korrektur eines durch Verformung des Aufzeichnungsträgers bedingten Registerfehlers in einem Druckprozess Active DE102009051197B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009051197.0A DE102009051197B4 (de) 2009-10-29 2009-10-29 Verfahren, Vorrichtung und Computerprogramm zur Korrektur eines durch Verformung des Aufzeichnungsträgers bedingten Registerfehlers in einem Druckprozess

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009051197.0A DE102009051197B4 (de) 2009-10-29 2009-10-29 Verfahren, Vorrichtung und Computerprogramm zur Korrektur eines durch Verformung des Aufzeichnungsträgers bedingten Registerfehlers in einem Druckprozess
US12/914,250 US8570606B2 (en) 2009-10-29 2010-10-28 Method, device and computer program to correct a registration error in a printing process that is due to deformation of the recording medium

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102009051197A1 true DE102009051197A1 (de) 2011-05-05
DE102009051197B4 DE102009051197B4 (de) 2016-12-22

Family

ID=43828737

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102009051197.0A Active DE102009051197B4 (de) 2009-10-29 2009-10-29 Verfahren, Vorrichtung und Computerprogramm zur Korrektur eines durch Verformung des Aufzeichnungsträgers bedingten Registerfehlers in einem Druckprozess

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102009051197B4 (de)

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013214014A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken zumindest eines Bedruckstoffs
DE102013214016A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken eines Bedruckstoffs
DE102013214002A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken eines Bedruckstoffs und eine Druckmaschine
DE102013213998A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken eines Bedruckstoffs und eine Druckmaschine
DE102013214025A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken eines Bedruckstoffs
EP3006216A3 (de) * 2014-09-09 2016-09-07 Heidelberger Druckmaschinen AG Verfahren zur kompensation lokaler passerungenauigkeiten
DE102017100035A1 (de) * 2017-01-03 2018-07-05 Océ Holding B.V. Verfahren zur Synchronisation einer Bearbeitungseinheit mit einem Aufzeichnungsträger
DE102017101251A1 (de) 2017-01-24 2018-07-26 Océ Holding B.V. Verfahren zum Bestimmen und/oder zum Kompensieren von Auswirkungen der Verformung eines Aufzeichnungsträgers
DE102018200994A1 (de) * 2018-01-23 2019-07-25 Heidelberger Druckmaschinen Ag Durchstichpasser

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4721969A (en) 1985-05-28 1988-01-26 Olympus Optical Company, Ltd. Process of correcting for color misregistering in electrostatic color recording apparatus
US20010021027A1 (en) * 2000-03-10 2001-09-13 Hiroshi Ueno Printing system and printing method
WO2005031470A1 (de) 2003-09-24 2005-04-07 OCé PRINTING SYSTEMS GMBH Verfahren und einrichtung zur korrektur der papierschrumpfung bei der generierung einer bitmap
DE102007040402A1 (de) 2007-08-27 2009-03-12 OCé PRINTING SYSTEMS GMBH Verfahren und Einrichtung zur Registerkorrektur bei Papierschrumpfung

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4721969A (en) 1985-05-28 1988-01-26 Olympus Optical Company, Ltd. Process of correcting for color misregistering in electrostatic color recording apparatus
US20010021027A1 (en) * 2000-03-10 2001-09-13 Hiroshi Ueno Printing system and printing method
WO2005031470A1 (de) 2003-09-24 2005-04-07 OCé PRINTING SYSTEMS GMBH Verfahren und einrichtung zur korrektur der papierschrumpfung bei der generierung einer bitmap
DE102007040402A1 (de) 2007-08-27 2009-03-12 OCé PRINTING SYSTEMS GMBH Verfahren und Einrichtung zur Registerkorrektur bei Papierschrumpfung

Non-Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Amanatiadis A., u.a.: A survey on evaluation methods for image interpolation. In: Measurement Science and Technology, Volume 20, September 2009, Pages 104015 (9pp). Im Internet: http://iopscience.iop.org/0957-0233/20/10/104015, recherchiert am 14.04.2010 *
Dodgson N.: Some notes on sampling theory for the Part II Information Theory & Coding course, Citeseer, 2003. Im Internet: http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi= 0.1.1.95.6019&rep=rep1&type=pdf, recherchiert am 14.04.2010 *
Dodgson N.: Some notes on sampling theory for the Part II Information Theory & Coding course, Citeseer, 2003. Im Internet: http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.95.6019&rep=rep1&type=pdf, recherchiert am 14.04.2010

Cited By (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013214016B4 (de) 2013-07-17 2019-07-25 Koenig & Bauer Ag Verfahren zum Bedrucken eines Bedruckstoffs
DE102013214016A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken eines Bedruckstoffs
DE102013214002A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken eines Bedruckstoffs und eine Druckmaschine
DE102013213998A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken eines Bedruckstoffs und eine Druckmaschine
DE102013214025A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken eines Bedruckstoffs
US9875434B2 (en) 2013-07-17 2018-01-23 Koenig & Bauer Ag Method of printing a plurality of sections of a complete image
DE102013214014A1 (de) 2013-07-17 2015-01-22 Koenig & Bauer Aktiengesellschaft Verfahren zum Bedrucken zumindest eines Bedruckstoffs
EP3006216A3 (de) * 2014-09-09 2016-09-07 Heidelberger Druckmaschinen AG Verfahren zur kompensation lokaler passerungenauigkeiten
DE102017100035A1 (de) * 2017-01-03 2018-07-05 Océ Holding B.V. Verfahren zur Synchronisation einer Bearbeitungseinheit mit einem Aufzeichnungsträger
US10207519B2 (en) 2017-01-24 2019-02-19 Océ Holding B.V. Method to determine and/or compensate for effects of the deformation of a recording medium
DE102017101251A1 (de) 2017-01-24 2018-07-26 Océ Holding B.V. Verfahren zum Bestimmen und/oder zum Kompensieren von Auswirkungen der Verformung eines Aufzeichnungsträgers
DE102018200994A1 (de) * 2018-01-23 2019-07-25 Heidelberger Druckmaschinen Ag Durchstichpasser
US10536609B2 (en) 2018-01-23 2020-01-14 Heidelberger Druckmaschinen Ag Method of compensating for printing substrate deformation in multicolor duplex printing
DE102018200994B4 (de) * 2018-01-23 2020-03-12 Heidelberger Druckmaschinen Ag Durchstichpasser

Also Published As

Publication number Publication date
DE102009051197B4 (de) 2016-12-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP3885101B2 (ja) インクジェットプリント用の低濃度ハーフトーンドットパターン
US7187476B2 (en) Image processing apparatus and method, computer program, and recording medium
DE69732326T2 (de) Zweidimensionaler Farbkode, Herstellungs- und Wiederherstellungsverfahren für den Kode und Gerät dafür
JP4647976B2 (ja) プリンタにおける欠陥印刷要素を隠蔽する方法
JP3142516B2 (ja) 印刷物に情報を転写する際の幾何学的誤差を修正する方法及び装置
US7268910B2 (en) Just-in-time raster image assembly
US5847724A (en) Method for diffusing errors according to spot size in a printed liquid ink image
JP5211838B2 (ja) 補正値算出方法、及び、液体吐出方法
DE19506425B4 (de) Offsetdruckverfahren
US20120268759A1 (en) Image processing apparatus, image processing method, and program
JP4875795B2 (ja) 基体に印刷する方法及びそれを実施するよう適合された印刷装置
US7426060B2 (en) Image processing method, image processing device and image processing system
US9375964B2 (en) Method for compensating for failed printing nozzles in inkjet printing systems
US6741735B2 (en) Method and apparatus for compensating for dot gain in stochastic printing
US7821659B2 (en) Image processing method and image processing device
JP5982919B2 (ja) 印刷物、印刷方法、及び、画像形成装置
US8243335B2 (en) Device for changing screen ruling for image formation in accordance with relationship between luminance and saturation
JP5969029B2 (ja) インクジェット印刷の方法及びプリンタ
JP2008017365A (ja) 画像処理装置、画像処理方法及びプログラム
JP3925112B2 (ja) 画像処理装置
US9477914B2 (en) Image processing apparatus, method, and medium for converting page image data
JPH09138742A (ja) 印刷画像のリファイニング方法及びシステム
US8749841B2 (en) Image processing apparatus, image processing method, and recording medium storing a program thereof
JP2008011269A (ja) 画像処理装置、画像処理方法、及び画像処理プログラム
JP5147625B2 (ja) 画像形成装置、画像形成方法及び印刷装置

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R082 Change of representative

Representative=s name: PATENTANWAELTE SCHAUMBURG, THOENES, THURN, LAN, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: PATENTANWAELTE SCHAUMBURG, THOENES, THURN, LAN, DE

Effective date: 20130820

Representative=s name: SCHAUMBURG & PARTNER PATENTANWAELTE GBR, DE

Effective date: 20130820

Representative=s name: SCHAUMBURG & PARTNER PATENTANWAELTE MBB, DE

Effective date: 20130820

Representative=s name: SCHAUMBURG UND PARTNER PATENTANWAELTE MBB, DE

Effective date: 20130820

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: OCE PRINTING SYSTEMS GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: OCE PRINTING SYSTEMS GMBH, 85586 POING, DE

Effective date: 20130820

R082 Change of representative

Representative=s name: SCHAUMBURG & PARTNER PATENTANWAELTE GBR, DE

Representative=s name: SCHAUMBURG & PARTNER PATENTANWAELTE MBB, DE

Representative=s name: SCHAUMBURG UND PARTNER PATENTANWAELTE MBB, DE

R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final