DE102009048619A1 - Method for controlling headlamps of vehicle, involves activating special function of headlamps during collision risk with object, where light source formed from one or multiple light diodes are alternately activated and deactivated - Google Patents

Method for controlling headlamps of vehicle, involves activating special function of headlamps during collision risk with object, where light source formed from one or multiple light diodes are alternately activated and deactivated Download PDF

Info

Publication number
DE102009048619A1
DE102009048619A1 DE102009048619A DE102009048619A DE102009048619A1 DE 102009048619 A1 DE102009048619 A1 DE 102009048619A1 DE 102009048619 A DE102009048619 A DE 102009048619A DE 102009048619 A DE102009048619 A DE 102009048619A DE 102009048619 A1 DE102009048619 A1 DE 102009048619A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
light
vehicle
light source
driver
activated
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102009048619A
Other languages
German (de)
Inventor
Stefan Dipl.-Inf. Hahn
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Daimler AG
Original Assignee
Daimler AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Daimler AG filed Critical Daimler AG
Priority to DE102009048619A priority Critical patent/DE102009048619A1/en
Publication of DE102009048619A1 publication Critical patent/DE102009048619A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/02Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to illuminate the way ahead or to illuminate other areas of way or environments
    • B60Q1/04Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to illuminate the way ahead or to illuminate other areas of way or environments the devices being headlights
    • B60Q1/06Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to illuminate the way ahead or to illuminate other areas of way or environments the devices being headlights adjustable, e.g. remotely controlled from inside vehicle
    • B60Q1/08Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to illuminate the way ahead or to illuminate other areas of way or environments the devices being headlights adjustable, e.g. remotely controlled from inside vehicle automatically
    • B60Q1/085Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to illuminate the way ahead or to illuminate other areas of way or environments the devices being headlights adjustable, e.g. remotely controlled from inside vehicle automatically due to special conditions, e.g. adverse weather, type of road, badly illuminated road signs or potential dangers
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S41/00Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps
    • F21S41/10Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps characterised by the light source
    • F21S41/14Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps characterised by the light source characterised by the type of light source
    • F21S41/141Light emitting diodes [LED]
    • F21S41/151Light emitting diodes [LED] arranged in one or more lines
    • F21S41/153Light emitting diodes [LED] arranged in one or more lines arranged in a matrix
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S41/00Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps
    • F21S41/60Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps characterised by a variable light distribution
    • F21S41/65Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps characterised by a variable light distribution by acting on light sources
    • F21S41/663Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps characterised by a variable light distribution by acting on light sources by switching light sources
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q2300/00Indexing codes for automatically adjustable headlamps or automatically dimmable headlamps
    • B60Q2300/20Indexing codes relating to the driver or the passengers
    • B60Q2300/23Driver's line of sight
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q2300/00Indexing codes for automatically adjustable headlamps or automatically dimmable headlamps
    • B60Q2300/40Indexing codes relating to other road users or special conditions
    • B60Q2300/45Special conditions, e.g. pedestrians, road signs or potential dangers

Abstract

The method involves activating special function of headlamps (1.1,1.2) during a collision risk with an object (O). A light source of the headlamps formed from one or multiple light diodes are alternately activated and deactivated during the collision risk with the object. Another light source formed from one or multiple light diodes is activated such that light flash (L) is produced. An optical axis of the latter light source is aligned on the object.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Steuerung eines Fahrlichts eines Fahrzeugs mit zumindest einem Scheinwerfer und mit zumindest einem Sensor zu einer Detektion von Objekten. The The invention relates to a method for controlling a driving light a vehicle with at least one headlight and with at least a sensor for a detection of objects.
  • Aus der US 6 281 806 B1 Aus der US 6 281 806 B1 ist eine Vorrichtung zur Erfassung und Beleuchtung von Objekten für ein Fahrzeug bekannt, anhand welcher die Erfassung und Beleuchtung derart ausführbar ist, dass eine Aufmerksamkeit eines Fahrers des Fahrzeugs auf das erfasste Objekt gerichtet ist. a device for detecting and illuminating objects for a vehicle is known, with the aid of which the detection and illumination can be carried out in such a way that the driver of the vehicle draws attention to the detected object. Die Vorrichtung umfasst zumindest einen Sensor zur Erfassung von Informationen über eine Umgebung des Fahrzeugs, eine Bildverarbeitungseinheit zum Empfang von Daten des Sensors und zur Erzeugung eines Ausgangssignals. The device comprises at least one sensor for capturing information about the surroundings of the vehicle, an image processing unit for receiving data from the sensor and for generating an output signal. Dabei ist mittels eines Prozessors aus den Daten des Sensors ermittelbar, ob sich ein bestimmtes Objekt in der Umgebung des Fahrzeugs befindet, welches eine Alarmierung des Fahrers erfordert. A processor can be used to determine from the data of the sensor whether there is a certain object in the vicinity of the vehicle that requires the driver to be alerted. Ferner umfasst die Vorrichtung eine Anordnung zum Betrieb einer Lichtquelle, anhand welcher das Ausgangssignal der Bildverarbeitungseinheit empfangbar ist und ein Kontrollsignal zum Betrieb der Lichtquelle erzeugbar ist, wobei die Lichtquelle in Abhängigkeit des Kontrollsignals aktivierbar und deren Lichtverteilung und Leuchtrichtung anhand des Kontrollsignals steuerbar sind. The device also includes an arrangement for operating a light source, by means of which the output signal of the image processing unit can be received and a control signal for operating the light source can be generated, the light source being activated as a function of the control signal and its light distribution and direction of light being controllable using the control signal. Dabei ist die Lichtquelle derart steuerbar, dass deren Lichtverteilung kontinuierlich auf das erfasste Objekt leitbar ist, auch wenn sich das Fahrzeug und/oder das Objekt relativ zueinander bewegen. The light source can be controlled in such a way that its light distribution can be continuously directed onto the detected object, even if the vehicle and / or the object are moving relative to one another. From the From the US Pat. No. US Pat. 6,281,806 B1 6,281,806 B1 a device for detecting and illuminating objects for a vehicle is known, based on which the detection and illumination is executable such that a driver's attention of the vehicle is directed to the detected object. A device for detecting and illuminating objects for a vehicle is known, based on which the detection and illumination is executable such that a driver's attention of the vehicle is directed to the detected object. The device comprises at least one sensor for detecting information about an environment of the vehicle, an image processing unit for receiving data from the sensor and for generating an output signal. The device comprises at least one sensor for detecting information about an environment of the vehicle, an image processing unit for receiving data from the sensor and for generating an output signal. In this case, it can be determined by means of a processor from the data of the sensor, whether there is a specific object in the environment of the vehicle, which requires an alerting of the driver. In this case, it can be determined by means of a processor from the data of the sensor, whether there is a specific object in the environment of the vehicle, which requires an alerting of the driver. Furthermore, the device comprises an arrangement for operating a light source, by means of which the output signal of the image processing unit is receivable and a control signal for operating the light source can be generated, the light source in response to the control signal can be activated and their light distribution and direction of light can be controlled by the control signal. Furthermore, the device comprises an arrangement for operating a light source, by means of which the output signal of the image processing unit is receivable and a control signal for operating the light source can be generated, the light source in response to the control signal can be activated and their light distribution and direction of light can be controlled by the control signal. In this case, the light source can be controlled in such a way that its light distribution can be continuously guided onto the detected object, even if the vehicle and / or the object move relative to one another. In this case, the light source can be controlled in such a way that its light distribution can be continuously guided onto the detected object, even if the vehicle and / or the object move relative to one another.
  • Weiterhin beschreibt die nicht veröffentlichte Patentanmeldung DE 10 2009 035 327.5 der Anmelderin ein Verfahren zur Steuerung eines Fahrlichts eines Fahrzeugs mit zumindest einem Scheinwerfer und mit zumindest einem Sensor zu einer Detektion von Objekten. Hierbei wird bei einer Kollisionsgefahr mit zumindest einem Objekt eine Sonderfunktion des Fahrlichts zur Warnung eines Fahrzeugführers und/oder anderer Verkehrsteilnehmer aktiviert. Furthermore, the unpublished patent application describes DE 10 2009 035 327.5 the Applicant a method for controlling a driving light of a vehicle with at least one headlamp and at least one sensor for a detection of objects. In this case, in the case of a risk of collision with at least one object, a special function of the driving light is activated to warn a driver and / or other road users. Weiterhin beschreibt die nicht veröffentlichte Patentanmeldung DE 10 2009 035 327.5 der Anmelderin ein Verfahren zur Steuerung eines Fahrlichts eines Fahrzeugs mit zumindest einem Scheinwerfer und mit zumindest einem Sensor zu einer Detektion von Objekten. Hierbei wird bei einer Kollisionsgefahr mit zumindest einem Objekt eine Sonderfunktion des Fahrlichts zur Warnung eines Fahrzeugführers und/oder anderer Verkehrsteilnehmer aktiviert. Furthermore, the unpublished patent application describes DE 10 2009 035 327.5 the Applicant a method for controlling a driving light of a vehicle with at least one headlamp and at least one sensor for a detection of objects. In this case, in the case of a risk of collision with at least one object, a special function of the driving light is activated to warn a driver and / or other road users. Weiterhin beschreibt die nicht veröffentlichte Patentanmeldung DE 10 2009 035 327.5 der Anmelderin ein Verfahren zur Steuerung eines Fahrlichts eines Fahrzeugs mit zumindest einem Scheinwerfer und mit zumindest einem Sensor zu einer Detektion von Objekten. Hierbei wird bei einer Kollisionsgefahr mit zumindest einem Objekt eine Sonderfunktion des Fahrlichts zur Warnung eines Fahrzeugführers und/oder anderer Verkehrsteilnehmer aktiviert. Furthermore, the unpublished patent application describes DE 10 2009 035 327.5 the Applicant a method for controlling a driving light of a vehicle with at least one headlamp and at least one sensor for a detection of objects. In this case, in the case of a risk of collision with at least one object, a special function of the driving light is activated to warn a driver and / or other road users. Weiterhin beschreibt die nicht veröffentlichte Patentanmeldung DE 10 2009 035 327.5 der Anmelderin ein Verfahren zur Steuerung eines Fahrlichts eines Fahrzeugs mit zumindest einem Scheinwerfer und mit zumindest einem Sensor zu einer Detektion von Objekten. Hierbei wird bei einer Kollisionsgefahr mit zumindest einem Objekt eine Sonderfunktion des Fahrlichts zur Warnung eines Fahrzeugführers und/oder anderer Verkehrsteilnehmer aktiviert. Furthermore, the unpublished patent application describes DE 10 2009 035 327.5 the Applicant a method for controlling a driving light of a vehicle with at least one headlamp and at least one sensor for a detection of objects. In this case, in the case of a risk of collision with at least one object, a special function of the driving light is activated to warn a driver and / or other road users. Weiterhin beschreibt die nicht veröffentlichte Patentanmeldung DE 10 2009 035 327.5 der Anmelderin ein Verfahren zur Steuerung eines Fahrlichts eines Fahrzeugs mit zumindest einem Scheinwerfer und mit zumindest einem Sensor zu einer Detektion von Objekten. Hierbei wird bei einer Kollisionsgefahr mit zumindest einem Objekt eine Sonderfunktion des Fahrlichts zur Warnung eines Fahrzeugführers und/oder anderer Verkehrsteilnehmer aktiviert. Furthermore, the unpublished patent application describes DE 10 2009 035 327.5 the Applicant a method for controlling a driving light of a vehicle with at least one headlamp and at least one sensor for a detection of objects. In this case, in the case of a risk of collision with at least one object, a special function of the driving light is activated to warn a driver and / or other road users.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein gegenüber dem Stand der Technik verbessertes Verfahren zur Steuerung eines Fahrlichts eines Fahrzeugs anzugeben. Of the Invention is based on the object, a relation to the Prior art improved method for controlling a driving light of a vehicle.
  • Die Aufgabe wird erfindungsgemäß mit einem Verfahren gelöst, welches die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale aufweist. The Object is according to the invention with a method solved, which specified in claim 1 features having.
  • Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche. advantageous Embodiments of the invention are the subject of the dependent claims.
  • Bei dem Verfahren zur Steuerung eines Fahrlichts eines Fahrzeugs mit zumindest einem Scheinwerfer und zumindest einem Sensor zu einer Detektion von Objekten wird bei einer Kollisionsgefahr mit zumindest einem Objekt eine Sonderfunktion des Fahrlichts aktiviert.at the method for controlling a driving light of a vehicle with at least one headlight and at least one sensor for detection of objects becomes in case of collision danger with at least one Object activated a special function of the driving light.
  • Erfindungsgemäß wird bei einer Kollisionsgefahr mit zumindest einem Objekt zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle des Scheinwerfers abwechselnd aktiviert und deaktiviert und eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete zweite Lichtquelle derart angesteuert, das Lichtblitze erzeugt werden, wobei eine optische Achse der zweiten Lichtquelle auf das zumindest eine Objekt ausgerichtet wird.According to the invention in the event of a risk of collision with at least one object at least a first light source formed from one or more light-emitting diodes of the headlamp alternately activated and deactivated and a formed from one or more light emitting diodes second light source so driven, the flashes of light are generated, with an optical Axis of the second light source aligned with the at least one object becomes.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren stellt eine wirksame, einfache und schnelle Methode dar, so dass das Objekt und ein Fahrer des Fahrzeugs auf die Kollisionsgefahr aufmerksam gemacht werden, wobei gleichzeitig eine Blendung des Objekts vermieden oder zumindest verringert wird und eine Wärmebelastung der Lichtquelle minimiert wird. Hierbei werden die Aufmerksamkeit des Fahrers in effektiver Weise auf das zumindest eine erkannte Objekt vor dem Fahrzeug und die Aufmerksamkeit des Objekts auf das Fahrzeug gelenkt. Weiterhin besteht die Möglichkeit, als zumindest einen Sensor bereits im Fahrzeug installierte Sensoren zu verwenden, die beispielsweise zum Betrieb eines Abstandswarnradars oder zur Fahrlichtsteuerung eines automatisch aktivierbaren Fernlichts oder einer so genannten Teilfernlichtfunktion verwendet werden. Somit sind das erfindungsgemäße Verfahren und dessen Ausführungsformen in besonders einfacher Art und Weise und somit mit geringem Kostenaufwand implementierbar, wobei bei diesem geringen Aufwand eine erhebliche Steigerung einer Verkehrssicherheit erzielbar ist.The inventive method provides an effective, simple and fast method, allowing the object and a driver of the vehicle to the risk of collision, where at the same time avoiding glare of the object or at least is reduced and a heat load on the light source is minimized. This will be the attention of the driver in Effectively on the at least one detected object before the Vehicle and the attention of the object directed to the vehicle. Furthermore, there is the possibility as at least one Sensor already used in the vehicle to use sensors, for example for operation of a distance warning radar or for driving light control an automatically activated high beam or a so-called Partial remote light function can be used. Thus, the invention Method and its embodiments in a particularly simple Manner and thus can be implemented at low cost, being at this low cost a significant increase in a Traffic safety is achievable.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung werden im Folgenden anhand einer Zeichnung nähere erläutert. embodiments The invention will be described below with reference to a drawing explained.
  • Dabei zeigt: there shows:
  • 1 schematisch ein Fahrzeug auf einer Straße und ein vor dem Fahrzeug befindliches Objekt. 1 schematically a vehicle on a road and an object located in front of the vehicle. 1 schematisch ein Fahrzeug auf einer Straße und ein vor dem Fahrzeug befindliches Objekt. 1 schematically a vehicle on a road and an object located in front of the vehicle. 1 schematisch ein Fahrzeug auf einer Straße und ein vor dem Fahrzeug befindliches Objekt. 1 schematically a vehicle on a road and an object located in front of the vehicle. 1 schematisch ein Fahrzeug auf einer Straße und ein vor dem Fahrzeug befindliches Objekt. 1 schematically a vehicle on a road and an object located in front of the vehicle.
  • In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 In der einzigen 1 ist ein Fahrzeug 1 , welches sich auf einer Straße S bewegt, dargestellt. Das Fahrzeug 1 umfasst zwei Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , welche jeweils eine Mehrzahl Licht emittierender Dioden (= LED), so genannte Leuchtdioden, aufweisen. which each have a plurality of light-emitting diodes (= LED), so-called light-emitting diodes. Diese Leuchtdioden sind in nicht näher dargestellter Weise in so genannten LED-Arrays angeordnet, wobei vorzugsweise jede Leuchtdiode einzeln oder mehrere Gruppen von Leuchtdioden separat ansteuerbar sind. These light-emitting diodes are arranged in a manner not shown in more detail in so-called LED arrays, with each light-emitting diode preferably being controllable individually or several groups of light-emitting diodes being controllable separately. In the only one In the only one 1 1 is a vehicle is a vehicle 1 1 , which moves on a street S, shown. , which moves on a street S, shown. The vehicle The vehicle 1 1 includes two headlights includes two headlights 1.1 1.1 . . 1.2 1.2 , which each have a plurality of light-emitting diodes (= LED), so-called light-emitting diodes. , which each have a plurality of light-emitting diodes (= LED), so-called light-emitting diodes. These light-emitting diodes are arranged in a manner not shown in so-called LED arrays, wherein preferably each light emitting diode individually or a plurality of groups of light emitting diodes are controlled separately. These light-emitting diodes are in a manner not shown in so-called LED arrays, wherein preferably each light emitting diode individually or a plurality of groups of light emitting diodes are controlled separately.
  • Anhand der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 Anhand der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 Anhand der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 Anhand der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 sind insbesondere mittels eines so genannten automatischen Lichtassistenten ausgeführte Funktionen in besonders einfacher Weise realisierbar. In particular, functions executed by means of a so-called automatic light assistant can be implemented in a particularly simple manner. Unter einem automatischen Lichtassistenten wird dabei ein Fahrerassistenzsystem verstanden, welches in Abhängigkeit von in der Umgebung des Fahrzeugs An automatic light assistant is understood to mean a driver assistance system that is dependent on the surroundings of the vehicle 1 1 erfassten beweglichen und/oder unbeweglichen Objekten O, einer aktuellen Verkehrssituation und/oder in Abhängigkeit davon, auf welcher Art von Straße S sich das Fahrzeug detected moving and / or immovable objects O, a current traffic situation and / or depending on the type of road S on which the vehicle is located 1 1 bewegt, ein Fahrlicht des Fahrzeugs moves a headlight of the vehicle 1 1 automatisch einstellt. automatically adjusts. Dabei wird das Fahrlicht insbesondere automatisch zwischen einem Fernlicht, einem Teilfernlicht und einem Abblendlicht geschaltet, so dass der Fahrer des Fahrzeugs F mit dauerhaft aktivierter Fernlichteinstellung fahren kann, wobei eine Leuchtweite, eine Ausleuchtcharakteristik und/oder ein horizontaler Schwenkwinkel automatisch derart eingestellt werden, dass stets eine an die momentane Situation angepasste Ausleuchtung des vor dem Fahrzeug F befindlichen Bereichs erfolgt und andere Verkehrsteilnehmer nicht geblendet werden. The driving light is in particular automatically switched between a high beam, a partial high beam and a low beam so that the driver of the vehicle F can drive with the high beam setting permanently activated, with a headlight range, a lighting characteristic and / or a horizontal swivel angle being automatically set so that always the area in front of vehicle F is illuminated that is adapted to the current situation and other road users are not dazzled. Based on the headlights Based on the headlights 1.1 1.1 . . 1.2 1.2 are in particular by means of a so-called automatic Light assistants performed functions in a particularly simple manner feasible. are in particular by means of a so-called automatic light assistants performed functions in a particularly simple manner feasible. In this context, an automatic light assistant is understood to mean a driver assistance system which is dependent on the environment of the vehicle In this context, an automatic light assistant is understood to mean a driver assistance system which is dependent on the environment of the vehicle 1 1 detected movable and / or immobile objects O, a current traffic situation and / or depending on what type of road S, the vehicle detected movable and / or immobile objects O, a current traffic situation and / or depending on what type of road S, the vehicle 1 1 moved, a headlight of the vehicle moved, a headlight of the vehicle 1 1 automatically set. automatically set. In particular, the driving light is automatically switched between a high beam, a split high beam and a low beam, so that the driver of the vehicle F can drive with permanently activated high beam setting, with a headlight range, an illumination characteristic and / or a horizontal swivel angle are automatically adjusted so that always an adapted to the current situation illumination of the area located in front of the vehicle F takes place and other road users are not dazzled. In particular, the driving light is automatically switched between a high beam, a split high beam and a low beam, so that the driver of the vehicle F can drive with permanently activated high beam setting, with a headlight range, an illumination characteristic and / or a horizontal swivel angle are automatically adjusted so that always an adapted to the current situation illumination of the area located in front of the vehicle F takes place and other road users are not dazzled.
  • Das Fahrzeug 1 umfasst ferner zumindest einen Sensor 1.3 zur Erfassung der Objekte O in der Umgebung des Fahrzeugs 1 , wobei sich ein Erfassungsbereich E des Sensors 1.3 Das Fahrzeug 1 umfasst ferner zumindest einen Sensor 1.3 zur Erfassung der Objekte O in der Umgebung des Fahrzeugs 1 , wobei sich ein Erfassungsbereich E des Sensors 1.3 Das Fahrzeug 1 umfasst ferner zumindest einen Sensor 1.3 zur Erfassung der Objekte O in der Umgebung des Fahrzeugs 1 , wobei sich ein Erfassungsbereich E des Sensors 1.3 Das Fahrzeug 1 umfasst ferner zumindest einen Sensor 1.3 zur Erfassung der Objekte O in der Umgebung des Fahrzeugs 1 , wobei sich ein Erfassungsbereich E des Sensors 1.3 Das Fahrzeug 1 umfasst ferner zumindest einen Sensor 1.3 zur Erfassung der Objekte O in der Umgebung des Fahrzeugs 1 , wobei sich ein Erfassungsbereich E des Sensors 1.3 Das Fahrzeug 1 umfasst ferner zumindest einen Sensor 1.3 zur Erfassung der Objekte O in der Umgebung des Fahrzeugs 1 , wobei sich ein Erfassungsbereich E des Sensors 1.3 Das Fahrzeug 1 umfasst ferner zumindest einen Sensor 1.3 zur Erfassung der Objekte O in der Umgebung des Fahrzeugs 1 , wobei sich ein Erfassungsbereich E des Sensors 1.3 Das Fahrzeug 1 umfasst ferner zumindest einen Sensor 1.3 zur Erfassung der Objekte O in der Umgebung des Fahrzeugs 1 , wobei sich ein Erfassungsbereich E des Sensors 1.3 im dargestellten Ausführungsbeispiel über einen breiten Vorfeldbereich des Fahrzeugs in the illustrated embodiment over a wide apron area of ​​the vehicle 1 1 erstreckt, so dass mittels des Sensors extends so that by means of the sensor 1.3 1.3 die Objekte O in diesem Vorfeldbereich erfassbar sind und eine Entfernung zu den Objekten O ermittelbar ist. the objects O can be detected in this apron area and a distance to the objects O can be determined. The vehicle The vehicle 1 1 further comprises at least one sensor further comprises at least one sensor 1.3 1.3 for detecting the objects O in the vicinity of the vehicle for detecting the objects O in the vicinity of the vehicle 1 1 , wherein a detection range E of the sensor , wherein a detection range E of the sensor 1.3 1.3 in the illustrated embodiment over a wide apron area of the vehicle in the illustrated embodiment over a wide apron area of ​​the vehicle 1 1 extends, so that by means of the sensor extends, so that by means of the sensor 1.3 1.3 the objects O are detectable in this apron area and a distance to the objects O can be determined. the objects O are detectable in this apron area and a distance to the objects O can be determined.
  • In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 In weiteren bevorzugten Ausführungsformen wird mittels des Sensors 1.3 oder einer Mehrzahl von Sensoren 1.3 bevorzugt ein gesamtes Umfeld des Fahrzeugs 1 erfasst. Bei dem Sensor 1.3 oder der Mehrzahl von Sensoren 1.3 handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere Radarsensoren, Kameras, Stereokamerasysteme, Infrarotsensoren, Ultraschallsensoren, Lidarsensoren und/oder Lasersensoren. it is, for example, one or more radar sensors, cameras, stereo camera systems, infrared sensors, ultrasonic sensors, lidar sensors and / or laser sensors. Bevorzugt werden mehrere dieser Sensoren Several of these sensors are preferred 1.3 1.3 eingesetzt, wobei auch eine Kombination verschiedener Sensoren used, with a combination of different sensors 1.3 1.3 möglich und vorteilhaft ist, um ein möglichst großes Umfeld des Fahrzeugs It is possible and advantageous to surround the vehicle as much as possible 1 1 zu erfassen. capture. In further preferred embodiments, by means of the sensor In further preferred, by means of the sensor 1.3 1.3 or a plurality of sensors or a plurality of sensors 1.3 1.3 preferably an entire environment of the vehicle preferably an entire environment of the vehicle 1 1 detected. detected. At the sensor At the sensor 1.3 1.3 or the plurality of sensors or the plurality of sensors 1.3 1.3 These are, for example, one or more radar sensors, cameras, stereo camera systems, infrared sensors, ultrasound sensors, lidar sensors and / or laser sensors. These are, for example, one or more radar sensors, cameras, stereo camera systems, infrared sensors, ultrasound sensors, lidar sensors and / or laser sensors. Preference is given to several of these sensors Preference is given to several of these sensors 1.3 1.3 used, including a combination of different sensors used, including a combination of different sensors 1.3 1.3 is possible and advantageous to the largest possible environment of the vehicle is possible and advantageous to the largest possible environment of the vehicle 1 1 capture. capture.
  • Mittels derartiger Sensoren 1.3 und weiterer Sensoren des Fahrzeugs 1 sind beispielsweise auch eine Geschwindigkeit, eine Beschleunigung und eine Gierrate des Fahrzeugs 1 sowie eine Geschwindigkeit, eine Beschleunigung und eine Bewegungsrichtung der erfassten Objekte O sowie eine Relativgeschwindigkeit und Relativbeschleunigung in Bezug auf das Fahrzeug 1 ermittelbar. Aus den derart erfassten Daten ist wiederum eine Kollisionsgefahr des zumindest einen erfassten Objekts O mit dem Fahrzeug 1 ermittelbar.By means of such sensors 1.3 and other sensors of the vehicle 1 For example, speed, acceleration and yaw rate of the vehicle are also included 1 and a speed, an acceleration, and a moving direction of the detected objects O, and a relative speed and relative acceleration with respect to the vehicle 1 determined. determined. From the data thus detected in turn is a risk of collision of the at least one detected object O with the vehicle From the data thus detected in turn is a risk of collision of the at least one detected object O with the vehicle 1 1 determined. determined.
  • Neben der Erfassung dieser Daten wird vorzugsweise weiterhin eine Art des Objekts O ermittelt, wobei im dargestellten Ausführungsbeispiel das Objekt O ein Fußgänger ist, welcher sich am rechten Rand der Straße S vor dem Fahrzeug 1 befindet. In addition to the detection of these data, a type of object O is preferably further determined, in the illustrated embodiment, the object O is a pedestrian, which is located on the right edge of the road S in front of the vehicle 1 located. Neben der Erfassung dieser Daten wird vorzugsweise weiterhin eine Art des Objekts O ermittelt, wobei im dargestellten Ausführungsbeispiel das Objekt O ein Fußgänger ist, welcher sich am rechten Rand der Straße S vor dem Fahrzeug 1 befindet. In addition to the detection of these data, a type of object O is preferably further determined, in the illustrated embodiment, the object O is a pedestrian, which is located on the right edge of the road S in front of the vehicle 1 located. Neben der Erfassung dieser Daten wird vorzugsweise weiterhin eine Art des Objekts O ermittelt, wobei im dargestellten Ausführungsbeispiel das Objekt O ein Fußgänger ist, welcher sich am rechten Rand der Straße S vor dem Fahrzeug 1 befindet. In addition to the detection of these data, a type of object O is preferably further determined, in the illustrated embodiment, the object O is a pedestrian, which is located on the right edge of the road S in front of the vehicle 1 located. Neben der Erfassung dieser Daten wird vorzugsweise weiterhin eine Art des Objekts O ermittelt, wobei im dargestellten Ausführungsbeispiel das Objekt O ein Fußgänger ist, welcher sich am rechten Rand der Straße S vor dem Fahrzeug 1 befindet. In addition to the detection of these data, a type of object O is preferably further determined, in the illustrated embodiment, the object O is a pedestrian, which is located on the right edge of the road S in front of the vehicle 1 located. Neben der Erfassung dieser Daten wird vorzugsweise weiterhin eine Art des Objekts O ermittelt, wobei im dargestellten Ausführungsbeispiel das Objekt O ein Fußgänger ist, welcher sich am rechten Rand der Straße S vor dem Fahrzeug 1 befindet. In addition to the detection of these data, a type of object O is preferably further determined, in the illustrated embodiment, the object O is a pedestrian, which is located on the right edge of the road S in front of the vehicle 1 located.
  • Weiterhin sind als Objekte O Radfahrer, Tiere, ortsfeste Objekte, wie z. B. Randbebauungen, sowie Fahrzeuge und weitere Verkehrsteilnehmer erfassbar und ermittelbar. Farther are as objects O cyclists, animals, fixed objects, such. B. Peripheral buildings, as well as vehicles and other road users detectable and ascertainable.
  • In einer vorteilhaften, nicht näher dargestellten Weiterbildung ist es möglich, auch mittels einer direkten oder indirekten Kommunikationsverbindung des Fahrzeugs 1 zu dem zumindest einen Objekt O, beispielsweise zu einem anderen Fahrzeug, Daten des Objekts O zu erfassen. Diese Daten umfassen beispielsweise eine Position, eine Fahrtrichtung, eine Geschwindigkeit und/oder eine Beschleunigung, so dass auch aufgrund einer Auswertung derartiger Daten eine mögliche Kollisionsgefahr des Fahrzeugs 1 In einer vorteilhaften, nicht näher dargestellten Weiterbildung ist es möglich, auch mittels einer direkten oder indirekten Kommunikationsverbindung des Fahrzeugs 1 zu dem zumindest einen Objekt O, beispielsweise zu einem anderen Fahrzeug, Daten des Objekts O zu erfassen. Diese Daten umfassen beispielsweise eine Position, eine Fahrtrichtung, eine Geschwindigkeit und/oder eine Beschleunigung, so dass auch aufgrund einer Auswertung derartiger Daten eine mögliche Kollisionsgefahr des Fahrzeugs 1 In einer vorteilhaften, nicht näher dargestellten Weiterbildung ist es möglich, auch mittels einer direkten oder indirekten Kommunikationsverbindung des Fahrzeugs 1 zu dem zumindest einen Objekt O, beispielsweise zu einem anderen Fahrzeug, Daten des Objekts O zu erfassen. Diese Daten umfassen beispielsweise eine Position, eine Fahrtrichtung, eine Geschwindigkeit und/oder eine Beschleunigung, so dass auch aufgrund einer Auswertung derartiger Daten eine mögliche Kollisionsgefahr des Fahrzeugs 1 In einer vorteilhaften, nicht näher dargestellten Weiterbildung ist es möglich, auch mittels einer direkten oder indirekten Kommunikationsverbindung des Fahrzeugs 1 zu dem zumindest einen Objekt O, beispielsweise zu einem anderen Fahrzeug, Daten des Objekts O zu erfassen. Diese Daten umfassen beispielsweise eine Position, eine Fahrtrichtung, eine Geschwindigkeit und/oder eine Beschleunigung, so dass auch aufgrund einer Auswertung derartiger Daten eine mögliche Kollisionsgefahr des Fahrzeugs 1 mit dem Objekt O in dessen Umfeld feststellbar ist. can be determined with the object O in its environment. In an advantageous embodiment, not shown, it is possible, even by means of a direct or indirect communication connection of the vehicle In an advantageous embodiment, not shown, it is possible, even by means of a direct or indirect communication connection of the vehicle 1 1 to the at least one object O, for example to another vehicle, to acquire data of the object O. These data include, for example, a position, a direction of travel, a speed and / or an acceleration, so that a potential risk of collision of the vehicle is also due to an evaluation of such data to the at least one object O, for example to another vehicle, to acquire data of the object O. These data include, for example, a position, a direction of travel, a speed and / or an acceleration, so that a potential risk of collision of the vehicle is also due to an evaluation of such data 1 1 can be detected with the object O in its environment. can be detected with the object O in its environment.
  • Um die Blendung der Objekte O durch das Fahrlicht des Fahrzeugs 1 zu vermeiden, werden Lichtverteilungen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 anhand des automatischen Lichtassistenten derart eingestellt, dass eine Position der vom Sensor 1.3 Um die Blendung der Objekte O durch das Fahrlicht des Fahrzeugs 1 zu vermeiden, werden Lichtverteilungen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 anhand des automatischen Lichtassistenten derart eingestellt, dass eine Position der vom Sensor 1.3 Um die Blendung der Objekte O durch das Fahrlicht des Fahrzeugs 1 zu vermeiden, werden Lichtverteilungen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 anhand des automatischen Lichtassistenten derart eingestellt, dass eine Position der vom Sensor 1.3 Um die Blendung der Objekte O durch das Fahrlicht des Fahrzeugs 1 zu vermeiden, werden Lichtverteilungen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 anhand des automatischen Lichtassistenten derart eingestellt, dass eine Position der vom Sensor 1.3 Um die Blendung der Objekte O durch das Fahrlicht des Fahrzeugs 1 zu vermeiden, werden Lichtverteilungen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 anhand des automatischen Lichtassistenten derart eingestellt, dass eine Position der vom Sensor 1.3 Um die Blendung der Objekte O durch das Fahrlicht des Fahrzeugs 1 zu vermeiden, werden Lichtverteilungen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 anhand des automatischen Lichtassistenten derart eingestellt, dass eine Position der vom Sensor 1.3 Um die Blendung der Objekte O durch das Fahrlicht des Fahrzeugs 1 zu vermeiden, werden Lichtverteilungen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 anhand des automatischen Lichtassistenten derart eingestellt, dass eine Position der vom Sensor 1.3 Um die Blendung der Objekte O durch das Fahrlicht des Fahrzeugs 1 zu vermeiden, werden Lichtverteilungen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 anhand des automatischen Lichtassistenten derart eingestellt, dass eine Position der vom Sensor 1.3 erfassten Objekte O insbesondere bis zu einem Erreichen einer Leuchtweite des Abblendlichts aus den Lichtverteilungen ausgespart wird. detected objects O is left out of the light distributions, in particular until a beam range of the low beam is reached. To the glare of the objects O by the driving light of the vehicle To the glare of the objects O by the driving light of the vehicle 1 1 To avoid, are light distributions of the headlights To avoid, are light distributions of the headlights 1.1 1.1 . . 1.2 1.2 adjusted by the automatic light assistant so that a position of the sensor adjusted by the automatic light assistant so that a position of the sensor 1.3 1.3 detected objects O is recessed in particular until reaching a luminous range of the low beam from the light distributions. detected objects O is recessed in particular until reaching a luminous range of the low beam from the light distributions.
  • Um eine aus einer daraus folgenden verminderten Sichtbarkeit des Objekts O für den Fahrer des Fahrzeugs 1 und eine wiederum aus dieser verminderten Sichtbarkeit resultierende erhöhte Kollisionsgefahr mit dem Objekt O zu verringern, wird bei einer Kollisionsgefahr mit dem Objekt O eine Sonderfunktion des Fahrlichts aktiviert. At one of a consequent reduced visibility of the object O for the driver of the vehicle 1 Um eine aus einer daraus folgenden verminderten Sichtbarkeit des Objekts O für den Fahrer des Fahrzeugs 1 und eine wiederum aus dieser verminderten Sichtbarkeit resultierende erhöhte Kollisionsgefahr mit dem Objekt O zu verringern, wird bei einer Kollisionsgefahr mit dem Objekt O eine Sonderfunktion des Fahrlichts aktiviert. At one of a consequent reduced visibility of the object O for the driver of the vehicle 1 Um eine aus einer daraus folgenden verminderten Sichtbarkeit des Objekts O für den Fahrer des Fahrzeugs 1 und eine wiederum aus dieser verminderten Sichtbarkeit resultierende erhöhte Kollisionsgefahr mit dem Objekt O zu verringern, wird bei einer Kollisionsgefahr mit dem Objekt O eine Sonderfunktion des Fahrlichts aktiviert. At one of a consequent reduced visibility of the object O for the driver of the vehicle 1 Um eine aus einer daraus folgenden verminderten Sichtbarkeit des Objekts O für den Fahrer des Fahrzeugs 1 und eine wiederum aus dieser verminderten Sichtbarkeit resultierende erhöhte Kollisionsgefahr mit dem Objekt O zu verringern, wird bei einer Kollisionsgefahr mit dem Objekt O eine Sonderfunktion des Fahrlichts aktiviert. At one of a consequent reduced visibility of the object O for the driver of the vehicle 1 and to reduce an increased risk of collision with the object O resulting from this reduced visibility, a special function of the driving light is activated in the event of a collision risk with the object O. and to reduce an increased risk of collision with the object O resulting from this reduced visibility, a special function of the driving light is activated in the event of a collision risk with the object O.
  • Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 Dabei wird erfindungsgemäß zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle zumindest eines der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 abwechselnd aktiviert und deaktiviert. Bei dieser ersten Lichtquelle handelt es sich beispielsweise um einen oder mehrere aus mehreren reihenförmig angeordneten Leuchtdioden gebildete Abschnitte der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 , wobei die erste Lichtquelle nicht auf das Objekt O gerichtet ist, so dass durch das ”Blinken” dieser unteren Reihen der Scheinwerfer 1.1 , 1.2 eine Blendung des Objekts O vermieden wird. According to the invention, at least one first light source formed from one or more light-emitting diodes is at least one of the headlights 1.1 . . 1.2 1.2 alternately activated and deactivated. alternately activated and deactivated. By way of example, this first light source is one or more sections of the headlights formed from a plurality of light-emitting diodes arranged in a row By way of example, this first light source is one or more sections of the headlights formed from a plurality of light-emitting diodes arranged in a row 1.1 1.1 . . 1.2 1.2 , wherein the first light source is not directed to the object O, so that by the "flashing" of these lower rows of headlights , wherein the first light source is not directed to the object O, so that by the "flashing" of these lower rows of headlights 1.1 1.1 . . 1.2 1.2 a glare of the object O is avoided. A glare of the object O is avoided.
  • Aufgrund dieses ”Blinkens” wird die Aufmerksamkeit des Fahrers des Fahrzeugs 1 auf das Objekt O gerichtet, so dass dieser frühzeitig Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Objekt O zu vermeiden. Auch wird die Aufmerksamkeit des Objekts O auf das herannahende Fahrzeug 1 gerichtet, so dass das Objekt O das Fahrzeug 1 frühzeitig wahrnimmt und ebenfalls Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Fahrzeug 1 Aufgrund dieses ”Blinkens” wird die Aufmerksamkeit des Fahrers des Fahrzeugs 1 auf das Objekt O gerichtet, so dass dieser frühzeitig Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Objekt O zu vermeiden. Auch wird die Aufmerksamkeit des Objekts O auf das herannahende Fahrzeug 1 gerichtet, so dass das Objekt O das Fahrzeug 1 frühzeitig wahrnimmt und ebenfalls Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Fahrzeug 1 Aufgrund dieses ”Blinkens” wird die Aufmerksamkeit des Fahrers des Fahrzeugs 1 auf das Objekt O gerichtet, so dass dieser frühzeitig Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Objekt O zu vermeiden. Auch wird die Aufmerksamkeit des Objekts O auf das herannahende Fahrzeug 1 gerichtet, so dass das Objekt O das Fahrzeug 1 frühzeitig wahrnimmt und ebenfalls Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Fahrzeug 1 Aufgrund dieses ”Blinkens” wird die Aufmerksamkeit des Fahrers des Fahrzeugs 1 auf das Objekt O gerichtet, so dass dieser frühzeitig Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Objekt O zu vermeiden. Auch wird die Aufmerksamkeit des Objekts O auf das herannahende Fahrzeug 1 gerichtet, so dass das Objekt O das Fahrzeug 1 frühzeitig wahrnimmt und ebenfalls Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Fahrzeug 1 Aufgrund dieses ”Blinkens” wird die Aufmerksamkeit des Fahrers des Fahrzeugs 1 auf das Objekt O gerichtet, so dass dieser frühzeitig Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Objekt O zu vermeiden. Auch wird die Aufmerksamkeit des Objekts O auf das herannahende Fahrzeug 1 gerichtet, so dass das Objekt O das Fahrzeug 1 frühzeitig wahrnimmt und ebenfalls Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Fahrzeug 1 Aufgrund dieses ”Blinkens” wird die Aufmerksamkeit des Fahrers des Fahrzeugs 1 auf das Objekt O gerichtet, so dass dieser frühzeitig Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Objekt O zu vermeiden. Auch wird die Aufmerksamkeit des Objekts O auf das herannahende Fahrzeug 1 gerichtet, so dass das Objekt O das Fahrzeug 1 frühzeitig wahrnimmt und ebenfalls Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Fahrzeug 1 Aufgrund dieses ”Blinkens” wird die Aufmerksamkeit des Fahrers des Fahrzeugs 1 auf das Objekt O gerichtet, so dass dieser frühzeitig Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Objekt O zu vermeiden. Auch wird die Aufmerksamkeit des Objekts O auf das herannahende Fahrzeug 1 gerichtet, so dass das Objekt O das Fahrzeug 1 frühzeitig wahrnimmt und ebenfalls Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Fahrzeug 1 Aufgrund dieses ”Blinkens” wird die Aufmerksamkeit des Fahrers des Fahrzeugs 1 auf das Objekt O gerichtet, so dass dieser frühzeitig Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Objekt O zu vermeiden. Auch wird die Aufmerksamkeit des Objekts O auf das herannahende Fahrzeug 1 gerichtet, so dass das Objekt O das Fahrzeug 1 frühzeitig wahrnimmt und ebenfalls Maßnahmen einleiten kann, um eine Kollision mit dem Fahrzeug 1 zu vermeiden. to avoid. Due to this "flashing" will attract the attention of the driver of the vehicle Due to this "flashing" will attract the attention of the driver of the vehicle 1 1 directed to the object O, so that it can take action early to avoid a collision with the object O. Also, the attention of the object O is on the approaching vehicle directed to the object O, so that it can take action early to avoid a collision with the object O. Also, the attention of the object O is on the approaching vehicle 1 1 directed so that the object O the vehicle directed so that the object O the vehicle 1 1 perceives early and can also take action to a collision with the vehicle perceives early and can also take action to a collision with the vehicle 1 1 to ver avoid. to ver avoid.
  • Weiterhin wird erfindungsgemäß gleichzeitig zu dem ”Blinken” eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete zweite Lichtquelle derart angesteuert, dass auf das Objekt O gerichtete Lichtblitze L erzeugt werden. Das heißt, dass eine optische Achse der zweiten Lichtquelle auf das Objekt O ausgerichtet ist. Hierzu sind in dem jeweiligen Scheinwerfer 1.1 , 1.2 Weiterhin wird erfindungsgemäß gleichzeitig zu dem ”Blinken” eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete zweite Lichtquelle derart angesteuert, dass auf das Objekt O gerichtete Lichtblitze L erzeugt werden. Das heißt, dass eine optische Achse der zweiten Lichtquelle auf das Objekt O ausgerichtet ist. Hierzu sind in dem jeweiligen Scheinwerfer 1.1 , 1.2 Weiterhin wird erfindungsgemäß gleichzeitig zu dem ”Blinken” eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete zweite Lichtquelle derart angesteuert, dass auf das Objekt O gerichtete Lichtblitze L erzeugt werden. Das heißt, dass eine optische Achse der zweiten Lichtquelle auf das Objekt O ausgerichtet ist. Hierzu sind in dem jeweiligen Scheinwerfer 1.1 , 1.2 Weiterhin wird erfindungsgemäß gleichzeitig zu dem ”Blinken” eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete zweite Lichtquelle derart angesteuert, dass auf das Objekt O gerichtete Lichtblitze L erzeugt werden. Das heißt, dass eine optische Achse der zweiten Lichtquelle auf das Objekt O ausgerichtet ist. Hierzu sind in dem jeweiligen Scheinwerfer 1.1 , 1.2 jeweils Mittel zur Ablenkung der erzeugten Lichtstrahlung der Lichtquellen vorgesehen, wobei die Mittel insbesondere Reflektoren, Blenden und/oder Einrichtungen zur Verstellung einer Ausrichtung der Lichtquellen umfassen. In each case means are provided for deflecting the generated light radiation of the light sources, the means in particular comprising reflectors, diaphragms and / or devices for adjusting an alignment of the light sources. Furthermore, according to the invention, simultaneously with the "blinking", a second light source formed from one or more light-emitting diodes is driven in such a way that light flashes L directed to the object O are generated. Furthermore, according to the invention, simultaneously with the "blinking", a second light source formed from one or more light-emitting diodes is driven in such a way that light flashes L directed to the object O are generated. That is, an optical axis of the second light source is aligned with the object O. These are in the respective headlights That is, an optical axis of the second light source is aligned with the object O. These are in the respective headlights 1.1 1.1 . . 1.2 1.2 in each case means are provided for deflecting the generated light radiation of the light sources, the means in particular comprising reflectors, diaphragms and / or devices for adjusting an alignment of the light sources. in each case means are provided for deflecting the generated light radiation of the light sources, the means in particular comprising reflectors, diaphragms and / or devices for adjusting an alignment of the light sources.
  • Durch die erzeugten und auf das Objekt O gerichteten Lichtblitze L wird eine Warnwirkung sowohl für den Fahrer des Fahrzeugs 1 als auch für das Objekt O und für weitere Verkehrsteilnehmer weiter erhöht. The generated and directed to the object O light flashes L is a warning effect both for the driver of the vehicle 1 as well as for the object O and further road users further increased. Durch die erzeugten und auf das Objekt O gerichteten Lichtblitze L wird eine Warnwirkung sowohl für den Fahrer des Fahrzeugs 1 als auch für das Objekt O und für weitere Verkehrsteilnehmer weiter erhöht. The generated and directed to the object O light flashes L is a warning effect both for the driver of the vehicle 1 as well as for the object O and further road users further increased. Durch die erzeugten und auf das Objekt O gerichteten Lichtblitze L wird eine Warnwirkung sowohl für den Fahrer des Fahrzeugs 1 als auch für das Objekt O und für weitere Verkehrsteilnehmer weiter erhöht. The generated and directed to the object O light flashes L is a warning effect both for the driver of the vehicle 1 as well as for the object O and further road users further increased. Durch die erzeugten und auf das Objekt O gerichteten Lichtblitze L wird eine Warnwirkung sowohl für den Fahrer des Fahrzeugs 1 als auch für das Objekt O und für weitere Verkehrsteilnehmer weiter erhöht. The generated and directed to the object O light flashes L is a warning effect both for the driver of the vehicle 1 as well as for the object O and further road users further increased. Durch die erzeugten und auf das Objekt O gerichteten Lichtblitze L wird eine Warnwirkung sowohl für den Fahrer des Fahrzeugs 1 als auch für das Objekt O und für weitere Verkehrsteilnehmer weiter erhöht. The generated and directed to the object O light flashes L is a warning effect both for the driver of the vehicle 1 as well as for the object O and further road users further increased.
  • Insbesondere aufgrund einer sehr hohen Reaktionsfähigkeit der Leuchtdioden, dh aufgrund sehr kurzer Schaltdauern, ist dieses Verfahren bei deren Einsatz beispielsweise auch bei einer sehr plötzlich auftretenden Kollisionsgefahr mit vor dem Fahrzeug 1 Insbesondere aufgrund einer sehr hohen Reaktionsfähigkeit der Leuchtdioden, dh aufgrund sehr kurzer Schaltdauern, ist dieses Verfahren bei deren Einsatz beispielsweise auch bei einer sehr plötzlich auftretenden Kollisionsgefahr mit vor dem Fahrzeug 1 querenden Objekten O, beispielsweise anderen Fahrzeugen oder Fußgängern an Kreuzungen und Einmündungen oder beispielsweise auch die Straße S überquerenden Tieren, erfolgreich durchführbar, da das Fahrlicht und dessen Sonderfunktion sehr schnell an eine aktuelle Situation anpassbar ist. objects O crossing, for example other vehicles or pedestrians at crossings and junctions or, for example, animals crossing the street S, can be carried out successfully, since the driving lights and their special functions can be adapted very quickly to a current situation. In particular, due to a very high responsiveness of the light-emitting diodes, ie due to very short switching periods, this method is in their use, for example, in a very sudden collision with danger in front of the vehicle In particular, due to a very high responsiveness of the light-emitting diodes, ie due to very short switching periods, this method is in their use, for example, in a very sudden collision with danger in the front of the vehicle 1 1 crossing objects O, for example, other vehicles or pedestrians at intersections and junctions or, for example, the road S crossing animals, successfully feasible because the headlights and its special function is very quickly adapted to a current situation. crossing objects O, for example, other vehicles or pedestrians at intersections and junctions or, for example, the road S crossing animals, successfully feasible because the headlights and its special function is very quickly adapted to a current situation.
  • Auf diese Weise können aufgrund eines sehr frühzeitigen Erkennens der Kollisionsgefahr sowohl der Fahrzeugführer des Fahrzeugs 1 Auf diese Weise können aufgrund eines sehr frühzeitigen Erkennens der Kollisionsgefahr sowohl der Fahrzeugführer des Fahrzeugs 1 als auch das Objekt O rechtzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten, um die Kollision zu verhindern oder zumindest die Kollisionsschwere zu mindern. as well as the object O initiate appropriate countermeasures in good time to prevent the collision or at least to reduce the severity of the collision. In this way, due to a very early detection of the risk of collision both the driver of the vehicle In this way, due to a very early detection of the risk of collision both the driver of the vehicle 1 1 as well as the object O take timely appropriate countermeasures to prevent the collision or at least to reduce the collision severity. as well as the object O take timely appropriate countermeasures to prevent the collision or at least to reduce the collision severity.
  • Die Lichtblitze L werden dabei insbesondere derart erzeugt, dass diese beispielsweise mit einer Frequenz von 0,5 Hz erzeugt werden, d. h., dass ein Lichtblitz L innerhalb von 2 Sekunden erzeugt wird. Auch ist es möglich, beispielsweise eine Sequenz von drei Lichtblitzen L mit einer Blitzdauer von jeweils 0,1 Sekunde in einem zeitlichen Abstand von 0,2 Sekunden zwischen den Lichtblitzen L zu erzeugen, wobei eine derartige Sequenz vorzugsweise alle 3 Sekunden wiederholt wird. Die Lichtblitze L können dabei mittels der zweiten Lichtquelle gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung des erfindungsgemäßen Verfahrens in einem deaktivierten Zustand der ersten Lichtquelle erzeugt werden. Das heißt, das ”Blinken” der ersten Lichtquelle wird für den Zeitraum der Erzeugung der Lichtblitze L deaktiviert. Diese Maßnahmen erhöhen die Warnwirkung weiter.The Light flashes L are thereby generated in particular such that these For example, be generated at a frequency of 0.5 Hz, d. that is, a flash of light L is generated within 2 seconds. Also it is possible, for example, a sequence of three flashes of light L with a flash duration of 0.1 second each in a temporal Distance of 0.2 seconds between the flashes of light L to produce such a sequence is preferably repeated every 3 seconds becomes. The light flashes L can by means of the second Light source according to an advantageous embodiment the process of the invention in a deactivated State of the first light source are generated. This means, the "flashing" of the first light source is for the period of generation of the flashes L deactivated. These Measures further increase the warning effect.
  • Auch wird vorzugsweise eine Helligkeit der Lichtblitze L in Abhängigkeit von einer Umgebungshelligkeit des Fahrzeugs automatisch eingestellt, so dass die Lichtblitze L stets leicht durch den Fahrer und das Objekt O erfassbar sind. Also is preferably a brightness of the flashes of light L in dependence set automatically by an ambient brightness of the vehicle, so that the flashes of light L always light by the driver and the Object O are detectable.
  • In einer besonderen Weiterbildung wird ein einzelner Lichtblitz L beispielsweise nach einer fest vorgegebenen Zeitspanne von 0,5 Sekunden zusammen mit einem akustischen Warnsignal für den Fahrer des Fahrzeugs 1 In einer besonderen Weiterbildung wird ein einzelner Lichtblitz L beispielsweise nach einer fest vorgegebenen Zeitspanne von 0,5 Sekunden zusammen mit einem akustischen Warnsignal für den Fahrer des Fahrzeugs 1 erzeugt. generated. In a particular embodiment, a single flash of light L, for example, after a fixed predetermined period of 0.5 seconds together with an audible warning to the driver of the vehicle In a particular embodiment, a single flash of light L, for example, after a fixed predetermined period of 0.5 seconds together with an audible warning to the driver of the vehicle 1 1 generated. generated.
  • Eine weitere Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens sieht vor, dass mittels nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs 1 erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts, dh das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L, nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Fahrers nach außerhalb des Fahrzeugs 1 gerichtet ist. Bei den optischen Erfassungseinheiten kann es sich beispielsweise um eine in den Innenraum des Fahrzeugs 1 Eine weitere Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens sieht vor, dass mittels nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs 1 erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts, dh das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L, nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Fahrers nach außerhalb des Fahrzeugs 1 gerichtet ist. Bei den optischen Erfassungseinheiten kann es sich beispielsweise um eine in den Innenraum des Fahrzeugs 1 Eine weitere Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens sieht vor, dass mittels nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs 1 erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts, dh das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L, nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Fahrers nach außerhalb des Fahrzeugs 1 gerichtet ist. Bei den optischen Erfassungseinheiten kann es sich beispielsweise um eine in den Innenraum des Fahrzeugs 1 Eine weitere Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens sieht vor, dass mittels nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs 1 erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts, dh das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L, nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Fahrers nach außerhalb des Fahrzeugs 1 gerichtet ist. Bei den optischen Erfassungseinheiten kann es sich beispielsweise um eine in den Innenraum des Fahrzeugs 1 Eine weitere Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens sieht vor, dass mittels nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs 1 erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts, dh das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L, nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Fahrers nach außerhalb des Fahrzeugs 1 gerichtet ist. Bei den optischen Erfassungseinheiten kann es sich beispielsweise um eine in den Innenraum des Fahrzeugs 1 Eine weitere Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens sieht vor, dass mittels nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs 1 erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts, dh das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L, nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Fahrers nach außerhalb des Fahrzeugs 1 gerichtet ist. Bei den optischen Erfassungseinheiten kann es sich beispielsweise um eine in den Innenraum des Fahrzeugs 1 gerichtete Kamera handeln. acting directed camera. A further embodiment of the method according to the invention provides that by means of optical detection units, not shown, a viewing direction of a driver of the vehicle A further embodiment of the method according to the invention provides that by means of optical detection units, not shown, a viewing direction of a driver of the vehicle 1 1 is recognized, wherein the special function of the driving light, ie the "flashing" and / or generating the flashes of light L, is only performed when the driver's line of sight to the outside of the vehicle is recognized, wherein the special function of the driving light, ie the "flashing" and / or generating the flashes of light L, is only performed when the driver's line of sight to the outside of the vehicle 1 1 is directed. is directed. The optical detection units may be, for example, one in the interior of the vehicle The optical detection units may be, for example, one in the interior of the vehicle 1 1 directed camera act. directed camera act.
  • Alternativ oder zusätzlich wird mittels des Sensors 1.3 oder weiterer, nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten vorzugsweise eine Blickrichtung des Objekts O erkannt, wobei das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Objekts O vom Fahrzeug 1 Alternativ oder zusätzlich wird mittels des Sensors 1.3 oder weiterer, nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten vorzugsweise eine Blickrichtung des Objekts O erkannt, wobei das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Objekts O vom Fahrzeug 1 Alternativ oder zusätzlich wird mittels des Sensors 1.3 oder weiterer, nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten vorzugsweise eine Blickrichtung des Objekts O erkannt, wobei das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Objekts O vom Fahrzeug 1 Alternativ oder zusätzlich wird mittels des Sensors 1.3 oder weiterer, nicht dargestellter optischer Erfassungseinheiten vorzugsweise eine Blickrichtung des Objekts O erkannt, wobei das ”Blinken” und/oder das Erzeugen der Lichtblitze L nur dann ausgeführt wird, wenn die Blickrichtung des Objekts O vom Fahrzeug 1 abgewandt ist. is turned away. Daraus resultiert wiederum, dass die Warnfunktion nur dann erzeugt wird, wenn eine Notwendigkeit dafür besteht und eine Ablenkung weiterer Verkehrsteilnehmer vermieden oder zumindest vermindert wird. This in turn means that the warning function is only generated when there is a need for it and the distraction of other road users is avoided or at least reduced. Die Blickrichtung des Objekts O wird dabei dann erfasst, wenn es sich bei dem Objekt O um eine Person, wie einen Fußgänger, Radfahrer oder Fahrzeugführer, oder um ein Tier handelt. The direction of view of the object O is then detected when the object O is a person, such as a pedestrian, cyclist or vehicle driver, or an animal. Alternatively or additionally, by means of the sensor Alternatively or additionally, by means of the sensor 1.3 1.3 or further, not shown, optical detection units preferably a viewing direction of the object O detected, wherein the "flashing" and / or generating the flashes of light L is executed only when the viewing direction of the object O from the vehicle or further, not shown, optical detection units preferably a viewing direction of the object O detected, wherein the "flashing" and / or generating the flashes of light L is executed only when the viewing direction of the object O from the vehicle 1 1 turned away. turned away. This in turn results in that the warning function is only generated if there is a need for it and a distraction of other road users is avoided or at least reduced. This in turn results in that the warning function is only generated if there is a need for it and a distraction of other road users is avoided or at least reduced. The viewing direction of the object O is thereby detected when the object O is a person, such as a pedestrian, cyclist or driver, or an animal. The viewing direction of the object O is thereby detected when the object O is a person, such as a pedestrian, cyclist or driver, or an animal.
  • Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 Im dargestellten Ausführungsbeispiel werden das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels beider Scheinwerfer 1.1 und 1.2 erzeugt. Alternativ ist es auch möglich, dass das ”Blinken” und die Lichtblitze L mittels eines einzelnen, insbesondere dem Objekt O zugewandten Scheinwerfers 1.1 oder 1.2 erzeugt werden. In the illustrated embodiment, the "flashing" and the flashes of light L by both headlights 1.1 and 1.2 generated. generated. Alternatively, it is also possible that the "flashing" and the flashes of light L by means of a single, in particular the object O facing headlight Alternatively, it is also possible that the "flashing" and the flashes of light L by means of a single, in particular the object O facing headlight 1.1 1.1 or or 1.2 1.2 be generated. be generated.
  • 1 1
    Fahrzeug vehicle
    1.1 1.1
    Scheinwerfer headlights
    1.2 1.2
    Scheinwerfer headlights
    1.3 1.3
    Sensor sensor
    E e
    Erfassungsbereich detection range
    L L
    Lichtblitz flash of light
    O O
    Objekt object
    S S
    Straße Street
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen. This list The documents listed by the applicant have been automated generated and is solely for better information recorded by the reader. The list is not part of the German Patent or utility model application. The DPMA takes over no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte Patentliteratur Cited patent literature
    • - US 6281806 B1 [0002] - US 6281806 B1 [0002]
    • - DE 102009035327 [0003] - DE 102009035327 [0003]

Claims (5)

  1. Verfahren zur Steuerung eines Fahrlichts eines Fahrzeugs (1) mit zumindest einem Scheinwerfer (1.1, 1.2) und mit zumindest einem Sensor (1.3) zu einer Detektion von Objekten (O), wobei bei einer Kollisionsgefahr mit zumindest einem Objekt (O) eine Sonderfunktion des Fahrlichts aktiviert wird, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer Kollisionsgefahr mit dem zumindest einen Objekt (O) zumindest eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete erste Lichtquelle des Scheinwerfers (1.1, 1.2) abwechselnd aktiviert und deaktiviert wird und eine aus einer oder mehreren Leuchtdioden gebildete zweite Lichtquelle derart angesteuert wird, das Lichtblitze (L) erzeugt werden, wobei eine optische Achse der zweiten Lichtquelle auf das zumindest eine Objekt (O) ausgerichtet wird.Method for controlling a driving light of a vehicle ( 1 ) with at least one headlight ( 1.1 . 1.2 ) and at least one sensor ( 1.3 ) to a detection of objects (O), wherein in a collision hazard with at least one object (O) a special function of the driving light is activated, characterized in that at a risk of collision with the at least one object (O) at least one of one or more light-emitting diodes formed first light source of the headlight ( ) to a detection of objects (O), wherein in a collision hazard with at least one object (O) a special function of the driving light is activated, characterized in that at a risk of collision with the at least one object (O) at least one of one or more light-emitting diodes formed first light source of the headlight ( 1.1 1.1 . . 1.2 1.2 ) is alternately activated and deactivated and a second light source formed from one or more light-emitting diodes is driven in such a way that light flashes (L) are generated, an optical axis of the second light source being aligned with the at least one object (O). ) is alternately activated and deactivated and a second light source formed from one or more light-emitting diodes is driven in such a way that light flashes (L) are generated, an optical axis of the second light source being aligned with the at least one object (O).
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein oder mehrere Lichtblitze (L) mittels der zweiten Lichtquelle in einem deaktivierten Zustand der ersten Lichtquelle erzeugt werden. Method according to claim 1, characterized in that that one or more flashes of light (L) by means of the second light source be generated in a deactivated state of the first light source.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine Helligkeit der Lichtblitze (L) in Abhängigkeit von einer Umgebungshelligkeit des Fahrzeugs eingestellt wird. Method according to claim 1 or 2, characterized that a brightness of the flashes of light (L) in dependence is adjusted by an ambient brightness of the vehicle.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs ( 1 ) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer nach außerhalb des Fahrzeugs ( 1 ) gerichteten Blickrichtung des Fahrers aktiviert wird. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a viewing direction of a driver of the vehicle ( 1 ), whereby the special function of the driving light in an out-of-vehicle ( 1 ) directed viewing direction of the driver is activated. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs ( 1 ) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer nach außerhalb des Fahrzeugs ( 1 ) gerichteten Blickrichtung des Fahrers aktiviert wird. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a viewing direction of a driver of the vehicle ( 1 ), whereby the special function of the driving light in an out-of-vehicle ( 1 ) directed viewing direction of the driver is activated. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs ( 1 ) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer nach außerhalb des Fahrzeugs ( 1 ) gerichteten Blickrichtung des Fahrers aktiviert wird. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a viewing direction of a driver of the vehicle ( 1 ), whereby the special function of the driving light in an out-of-vehicle ( 1 ) directed viewing direction of the driver is activated. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs ( 1 ) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer nach außerhalb des Fahrzeugs ( 1 ) gerichteten Blickrichtung des Fahrers aktiviert wird. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a viewing direction of a driver of the vehicle ( 1 ), whereby the special function of the driving light in an out-of-vehicle ( 1 ) directed viewing direction of the driver is activated. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs ( 1 ) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer nach außerhalb des Fahrzeugs ( 1 ) gerichteten Blickrichtung des Fahrers aktiviert wird. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a viewing direction of a driver of the vehicle ( 1 ), whereby the special function of the driving light in an out-of-vehicle ( 1 ) directed viewing direction of the driver is activated. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs ( 1 ) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer nach außerhalb des Fahrzeugs ( 1 ) gerichteten Blickrichtung des Fahrers aktiviert wird. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a viewing direction of a driver of the vehicle ( 1 ), whereby the special function of the driving light in an out-of-vehicle ( 1 ) directed viewing direction of the driver is activated. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs ( 1 ) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer nach außerhalb des Fahrzeugs ( 1 ) gerichteten Blickrichtung des Fahrers aktiviert wird. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a viewing direction of a driver of the vehicle ( 1 ), whereby the special function of the driving light in an out-of-vehicle ( 1 ) directed viewing direction of the driver is activated. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs ( 1 ) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer nach außerhalb des Fahrzeugs ( 1 ) gerichteten Blickrichtung des Fahrers aktiviert wird. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a viewing direction of a driver of the vehicle ( 1 ), whereby the special function of the driving light in an out-of-vehicle ( 1 ) directed viewing direction of the driver is activated. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung eines Fahrers des Fahrzeugs ( 1 ) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer nach außerhalb des Fahrzeugs ( 1 ) gerichteten Blickrichtung des Fahrers aktiviert wird. Method according to one of claims 1 to 3, characterized in that a viewing direction of a driver of the vehicle ( 1 ), whereby the special function of the driving light in an out-of-vehicle ( 1 ) directed viewing direction of the driver is activated.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung des Objekts (O) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer vom Fahrzeug ( 1 Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass eine Blickrichtung des Objekts (O) erkannt wird, wobei die Sonderfunktion des Fahrlichts bei einer vom Fahrzeug ( 1 ) abgewandten Blickrichtung des Objekts (O) aktiviert wird. ) facing away from the direction of the object (O) is activated. Method according to one of claims 1 to 4, characterized in that a viewing direction of the object (O) is detected, wherein the special function of the driving light in one of the vehicle ( Method according to one of claims 1 to 4, characterized in that a viewing direction of the object (O) is detected, wherein the special function of the driving light in one of the vehicle ( 1 1 ) facing away from the object (O) is activated. ) facing away from the object (O) is activated.
DE102009048619A 2009-10-06 2009-10-06 Method for controlling headlamps of vehicle, involves activating special function of headlamps during collision risk with object, where light source formed from one or multiple light diodes are alternately activated and deactivated Pending DE102009048619A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009048619A DE102009048619A1 (en) 2009-10-06 2009-10-06 Method for controlling headlamps of vehicle, involves activating special function of headlamps during collision risk with object, where light source formed from one or multiple light diodes are alternately activated and deactivated

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009048619A DE102009048619A1 (en) 2009-10-06 2009-10-06 Method for controlling headlamps of vehicle, involves activating special function of headlamps during collision risk with object, where light source formed from one or multiple light diodes are alternately activated and deactivated

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102009048619A1 true DE102009048619A1 (en) 2010-06-17

Family

ID=42168884

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102009048619A Pending DE102009048619A1 (en) 2009-10-06 2009-10-06 Method for controlling headlamps of vehicle, involves activating special function of headlamps during collision risk with object, where light source formed from one or multiple light diodes are alternately activated and deactivated

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102009048619A1 (en)

Cited By (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102951067A (en) * 2011-08-23 2013-03-06 罗伯特·博世有限公司 Method for controlling the light emission of a headlamp of a vehicle
DE102013203925A1 (en) * 2013-03-07 2014-09-11 Ifm Electronic Gmbh Control system for vehicle headlights
WO2015006793A1 (en) * 2013-07-16 2015-01-22 Zizala Lichtsysteme Gmbh Dynamic means of illuminating a field of vision
DE102014002110A1 (en) * 2014-02-15 2015-08-20 Audi Ag Motor vehicle
DE102014002308A1 (en) * 2014-02-19 2015-08-20 Audi Ag Lighting device for a motor vehicle and associated method
DE102014019344A1 (en) * 2014-12-22 2016-06-23 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Ges. d. Staates Delaware) Motor vehicle headlight, vehicle headlight system, motor vehicle and method for operating a motor vehicle
DE102014226254A1 (en) * 2014-12-17 2016-06-23 Robert Bosch Gmbh Method for operating a motor vehicle, in particular autonomously or partially autonomously driving / driving, signaling device, motor vehicle
DE102014019420A1 (en) * 2014-12-22 2016-06-23 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Ges. d. Staates Delaware) Motor vehicle headlight system, motor vehicle, method for operating a motor vehicle headlight system and computer program product
DE102015207980A1 (en) * 2015-04-30 2016-11-03 Zumtobel Lighting Gmbh Lighting arrangement with several individually controllable bulbs
DE102015207813A1 (en) * 2015-04-28 2016-11-03 Volkswagen Aktiengesellschaft Method for controlling a headlight of a vehicle
EP3121062A1 (en) * 2015-07-24 2017-01-25 ALSTOM Transport Technologies Auto-adaptive lightning system for an urban public transport vehicle
DE102017203717A1 (en) 2017-03-07 2018-09-13 Audi Ag Providing a light function for assisting a driver in driving a motor vehicle
AT519767B1 (en) * 2017-05-10 2018-10-15 Zkw Group Gmbh Method and system for controlling or bzw. for training the driving behavior of a driver by his vision
FR3077249A1 (en) * 2018-01-30 2019-08-02 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Device and method for selective lighting

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6281806B1 (en) 2000-10-12 2001-08-28 Ford Global Technologies, Inc. Driver road hazard warning and illumination system
DE102009035327A1 (en) 2009-07-30 2010-04-01 Daimler Ag Method for controlling driving light of vehicle, for use in safety system, particularly emergency brake warning system, involves providing headlight and sensor for detection of object

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6281806B1 (en) 2000-10-12 2001-08-28 Ford Global Technologies, Inc. Driver road hazard warning and illumination system
DE102009035327A1 (en) 2009-07-30 2010-04-01 Daimler Ag Method for controlling driving light of vehicle, for use in safety system, particularly emergency brake warning system, involves providing headlight and sensor for detection of object

Cited By (28)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9126529B2 (en) 2011-08-23 2015-09-08 Robert Bosch Gmbh Method for controlling a light emission of a headlight of a vehicle
EP2562040A3 (en) * 2011-08-23 2014-04-16 Robert Bosch Gmbh Method for controlling the light emission of a headlamp of a vehicle
CN102951067B (en) * 2011-08-23 2017-09-19 罗伯特·博世有限公司 For the photoemissive method for the headlight for controlling vehicle
CN102951067A (en) * 2011-08-23 2013-03-06 罗伯特·博世有限公司 Method for controlling the light emission of a headlamp of a vehicle
DE102013203925B4 (en) * 2013-03-07 2015-10-22 Ifm Electronic Gmbh Control system for vehicle headlights
DE102013203925A1 (en) * 2013-03-07 2014-09-11 Ifm Electronic Gmbh Control system for vehicle headlights
CN107901825A (en) * 2013-07-16 2018-04-13 Zkw集团有限责任公司 The dynamic ken illuminates
US9981593B2 (en) 2013-07-16 2018-05-29 Zkw Group Gmbh Dynamic means of illuminating a field of vision
WO2015006793A1 (en) * 2013-07-16 2015-01-22 Zizala Lichtsysteme Gmbh Dynamic means of illuminating a field of vision
DE102014002110A1 (en) * 2014-02-15 2015-08-20 Audi Ag Motor vehicle
EP2907699A3 (en) * 2014-02-15 2015-11-11 Audi Ag Motor vehicle
DE102014002308A1 (en) * 2014-02-19 2015-08-20 Audi Ag Lighting device for a motor vehicle and associated method
DE102014002308B4 (en) * 2014-02-19 2017-07-20 Audi Ag Lighting device for a motor vehicle and associated method
DE102014226254A1 (en) * 2014-12-17 2016-06-23 Robert Bosch Gmbh Method for operating a motor vehicle, in particular autonomously or partially autonomously driving / driving, signaling device, motor vehicle
DE102014019420A1 (en) * 2014-12-22 2016-06-23 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Ges. d. Staates Delaware) Motor vehicle headlight system, motor vehicle, method for operating a motor vehicle headlight system and computer program product
US10442341B2 (en) 2014-12-22 2019-10-15 GM Global Technology Operations LLC Motor vehicle headlamp system, motor vehicle, method for operating a motor vehicle headlamp system as well as computer program product
DE102014019344A1 (en) * 2014-12-22 2016-06-23 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Ges. d. Staates Delaware) Motor vehicle headlight, vehicle headlight system, motor vehicle and method for operating a motor vehicle
DE102015207813A1 (en) * 2015-04-28 2016-11-03 Volkswagen Aktiengesellschaft Method for controlling a headlight of a vehicle
WO2016174215A1 (en) * 2015-04-30 2016-11-03 Zumtobel Lighting Gmbh Lighting assembly with a plurality of individually controllable lighting means
DE102015207980A1 (en) * 2015-04-30 2016-11-03 Zumtobel Lighting Gmbh Lighting arrangement with several individually controllable bulbs
FR3039105A1 (en) * 2015-07-24 2017-01-27 Alstom Transp Tech Self-adaptive lighting system for urban public transport vehicle
EP3121062A1 (en) * 2015-07-24 2017-01-25 ALSTOM Transport Technologies Auto-adaptive lightning system for an urban public transport vehicle
DE102017203717A1 (en) 2017-03-07 2018-09-13 Audi Ag Providing a light function for assisting a driver in driving a motor vehicle
US10618459B2 (en) 2017-03-07 2020-04-14 Audi Ag Providing a lighting function for assisting a driver when driving a motor vehicle
AT519767B1 (en) * 2017-05-10 2018-10-15 Zkw Group Gmbh Method and system for controlling or bzw. for training the driving behavior of a driver by his vision
AT519767A4 (en) * 2017-05-10 2018-10-15 Zkw Group Gmbh Method and system for controlling or bzw. for training the driving behavior of a driver by his vision
WO2018204960A1 (en) * 2017-05-10 2018-11-15 Zkw Group Gmbh Method and system for controlling or training the driving behavior of a driver by directing the view of the driver
FR3077249A1 (en) * 2018-01-30 2019-08-02 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Device and method for selective lighting

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9981593B2 (en) Dynamic means of illuminating a field of vision
EP2800676B1 (en) Method and control device for adapting an upper boundary of a headlight beam
US9315146B2 (en) Vehicle turn signalling apparatuses with laser devices, light projection circuits, and related electromechanical actuators
EP2674328B1 (en) Method for illuminating an area to the front and/or in the interior of a motor vehicle
EP2799761B1 (en) Light module for a motor vehicle headlamp
EP2883748B1 (en) Method for displaying visual information in vehicles
US20130343071A1 (en) Light distribution controller
EP1673751B1 (en) Method and device for visualising the surroundings of a vehicle
EP2917085B1 (en) Motor vehicle and method for operating a motor vehicle
EP2681076B1 (en) Method and control unit for influencing an illumination scene in front of a vehicle
EP2834554B1 (en) Illumination device for a motor vehicle
US7920250B2 (en) System for the detection by a motor vehicle of a phenomenon that interferes with visibility
EP2160304B1 (en) Method for controlling a headlamp arrangement for a vehicle with separate headlamps for a low-beam and a high-beam light
EP2954257A1 (en) Headlight for a motor vehicle and method for distributing light
EP3224532B1 (en) Lighting module for a vehicle, vehicle with a headlamp and such a lighting module and method for operating such a lighting module
EP2616275B1 (en) Device and method for adjusting the lighting of a vehicle in blind curves
DE10257484B4 (en) Apparatus and method for representing the environment of a vehicle
EP2508391B1 (en) Method and device for controlling the light emission of a front headlamp of a vehicle
EP2719580A1 (en) Searchlight for special vehicles
EP2501584B1 (en) Method for controlling a headlamp arrangement for vehicle and headlamp arrangement
DE102014212162A1 (en) Headlight control device
EP3209992B1 (en) Method for checking the functionality of the headlamp of a motor vehicle, and motor vehicle
DE102005055874B4 (en) Headlamp assembly with integrated infrared light source
EP2910847A2 (en) Light module of a motor vehicle headlight and headlight with such a light module
EP1491978B1 (en) System for identification of collision objects

Legal Events

Date Code Title Description
OAV Applicant agreed to the publication of the unexamined application as to paragraph 31 lit. 2 z1
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: DAIMLER AG, DE

Free format text: FORMER OWNER: DAIMLER AG, 70327 STUTTGART, DE