DE102009041187A1 - Verfahren und Vorrichtung zur Adaption von Parametern eines Fahrerassistenzsystems - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zur Adaption von Parametern eines Fahrerassistenzsystems

Info

Publication number
DE102009041187A1
DE102009041187A1 DE102009041187A DE102009041187A DE102009041187A1 DE 102009041187 A1 DE102009041187 A1 DE 102009041187A1 DE 102009041187 A DE102009041187 A DE 102009041187A DE 102009041187 A DE102009041187 A DE 102009041187A DE 102009041187 A1 DE102009041187 A1 DE 102009041187A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
driver
vehicle
parameters
characterized
road
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102009041187A
Other languages
English (en)
Inventor
Thorsten Dr. Graf
Tatjana Kruscha
Stefan Olders
Katharina Dr. Seifert
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Volkswagen AG
Original Assignee
Volkswagen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102009037054.4 priority Critical
Priority to DE102009037054 priority
Application filed by Volkswagen AG filed Critical Volkswagen AG
Priority to DE102009041187A priority patent/DE102009041187A1/de
Publication of DE102009041187A1 publication Critical patent/DE102009041187A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/10Path keeping
    • B60W30/12Lane keeping
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W50/00Details of control systems for road vehicle drive control not related to the control of a particular sub-unit, e.g. process diagnostic or vehicle driver interfaces
    • B60W50/08Interaction between the driver and the control system
    • B60W50/087Interaction between the driver and the control system where the control system corrects or modifies a request from the driver
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2420/00Indexing codes relating to the type of sensors based on the principle of their operation
    • B60W2420/42Image sensing, e.g. optical camera
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2520/00Input parameters relating to overall vehicle dynamics
    • B60W2520/10Longitudinal speed
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2540/00Input parameters relating to occupants
    • B60W2540/22Psychological state; Stress level or workload
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2552/00Input parameters relating to infrastructure
    • B60W2552/05Type of road
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2552/00Input parameters relating to infrastructure
    • B60W2552/30Road curve radius
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2554/00Input parameters relating to objects

Abstract

Bei einem Verfahren zum Adaptieren von einem oder mehreren Parametern eines den Fahrer eines Kraftfahrzeugs unterstützenden Fahrerassistenzsystems, wobei die einzustellenden Parameter eine Funktion des durch das Fahrerassistenzsystem erfassten Zustands des Fahrers sind, wird die aktuelle Blickrichtung des Fahrers durch eine Blickerfassungseinrichtung erfasst, wird aus der aktuellen Blickrichtung die Zeitdauer bestimmt, während welcher der Fahrer nicht auf die Straße schaut, und erfolgt eine Adaptierung des oder der Parameter des Fahrerassistenzsystems, wenn die ermittelte Zeitdauer einen kritischen Zeitwert überschreitet.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Adaption von Parametern eines Fahrerassistenzsystems gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1, eine entsprechende Vorrichtung gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 7 sowie ein Spurhalteassistenzsystem gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 10.
  • Zur Erhöhung der aktiven Verkehrssicherheit werden in verstärktem Masse Fahrerassistenzsysteme in modernen Kraftfahrzeugen eingesetzt. So regelt eine Geschwindigkeitsregelanlage, die auch als Cruise Control (CC) bezeichnet wird, das Fahrzeug auf eine vom Fahrer eingestellte Wunschgeschwindigkeit. Eine Erweiterung stellt ein adaptiver Abstandsregeltempomat dar, der auch als Adaptive Cruise Control (ACC) bekannt ist, und welcher eine vom Fahrer gewählte Wunschgeschwindigkeit adaptiv auf einen Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug einregelt. Weitere Beispiele für Fahrerassistenzsysteme sind das ACC-Stop&Go-System, welches zusätzlich zum ACC die automatische Weiterfahrt des Fahrzeugs im Stau oder bei stehenden Fahrzeugen bewirkt, Spurhalte- oder Lane-Assist-Systeme, die das Fahrzeug automatisch auf der Fahrzeugsspur halten, und Pre-Crash-Systeme, die im Fall der Möglichkeit einer Kollision beispielsweise eine Bremsung vorbereiten oder einleiten, um die kinetische Energie aus dem Fahrzeug zu nehmen, sowie gegebenenfalls weitere Maßnahmen einleiten, falls eine Kollision unvermeidlich ist.
  • Allen diesen Systemen ist gemeinsam, dass Ihnen physikalische Parameter zugrunde liegen, wie beispielsweise der Wunschgeschwindigkeit bei Geschwindigkeitsregelsystemen oder der zum Einsatz gelangenden Bremsverzögerung bei Pre-Crash-Systemen, etc. Weitere von Fahrerassistenzsystemen verwendete Parameter betreffen beispielsweise das Umfeld des Fahrzeugs, wie die Verkehrssituation oder der Straßenzustand, Wetterbedingungen etc., die für die Reaktion des Fahrerassistenzsystems von Bedeutung sind oder sein könnten.
  • Die oben genannten Fahrerassistenzsysteme setzen voraus, dass der Fahrer sich in einem aufmerksamen Zustands befindet, mit anderen Worten, er nicht übermüdet ist oder sich in einem unaufmerksamen Zustand befindet. Zur weiteren Erhöhung der Sicherheit wird daher dazu übergegangen die Fahrerassistenzsystem mit Einrichtungen auszustatten, die die Aufmerksamkeit oder die Fitness des Fahrers bestimmen. Wurde daher erkannt, dass der Fahrer sich in einem nicht optimalen Zustand befindet, so wird beispielsweise eine Warnung ausgegeben oder entsprechende Reaktionen des Fahrerassistenzsystems eingeleitet, mit denen wieder sichergestellt werden soll, dass der Fahrer seine Aufmerksamkeit dem Fahrgeschehen zuwendet.
  • So beschreibt die Druckschrift DE 100 39 792 C2 ein Verfahren zur Warnung eines Fahrers eines Kraftfahrzeugs, wobei von Sensoren eine kritische Situation erfasst und eine Warnung vor der kritischen Situation in Abhängigkeit von der Aufmerksamkeit des Fahrers ausgegeben wird. Zur Bestimmung der Aufmerksamkeit des Fahrers wird beispielsweise die Blickrichtung herangezogen.
  • Aus der Druckschrift DE 103 38 647 B4 ist ein Fahrerassistenzsystem, insbesondere ein Spurwechselassistent bekannt, das wenigstens einen Sensor zur Überwachung des seitlichen und/oder rückwärtigen Fahrzugumfeldes aufweist und im Fall eines erfassten Fahrzeugs über ein optischen Anzeigemittel ein Informationssignal oder ein Warnsignal ausgibt. Dabei weist die Vorrichtung ferner ein Mittel zum Erfassen der Kopfposition bzw. der Blickrichtung des Fahrers auf und das Anzeigemittel wird in Anhängigkeit der erfassten Kopfposition oder der Blickrichtung gesteuert.
  • Ferner ist der Druckschrift DE 100 24 227 A1 eine automatische Distanzregelung ADR zu entnehmen, bei der die Blickrichtung des Fahrers ermittelt wird und diese als weiterer Parameter in die ADR-Regelung eingebunden wird. Dies kann beispielsweise die Konsequenz haben, dass zusätzlich zu einem ausgelösten Warnsignal auch die Geschwindigkeit des Fahrzeugs reduziert wird, obwohl die automatische Distanzregelung eine höhere Geschwindigkeit erlauben würde.
  • Ebenso zeigt die Druckschrift DE 10 2004 027 085 A1 einen Spurhalteassistenten zum Halten eines Fahrzeugs auf einer vorgegebenen Fahrtspur, wobei der Assistent in Abhängigkeit eines Gefahrenpotentials die Fahrzeugsteuerung eingreifen kann. Dabei ergibt sich das Gefahrenpotential aus dem Verhalten des Fahrers und der Fahrsituation des Fahrzeugs, wobei das aktuelle Verhalten des Fahrer unter Anderem aus seiner Blickrichtung abgeleitet werden kann.
  • Nachteilig bei den bekannten Verfahren bzw. Fahrerassistenzsystemen ist, dass aus der Erkennung der Blickrichtung keine sichere Adaption von Parametern des Fahrerassistenzsystems ableitbar ist.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, die auf einer Erkennung der Blickrichtung basierende Adaptierung von Parametern eines Fahrerassistenzsystems zu verbessern.
  • Diese Aufgabe wird durch eine Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 1, durch eine Vorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 6, sowie durch einen Spurhalteassistenten mit den Merkmalen des Anspruchs 9 gelöst. Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren zum Adaptieren von einem oder mehreren Parametern eines den Fahrer eines Kraftfahrzeugs unterstützenden Fahrerassistenzsystems, weist die folgenden Schritte auf:
    • – Erfassen der aktuellen Blickrichtung des Fahrers durch eine Blickerfassungseinrichtung,
    • – Bestimmen der Zeitdauer, während welcher der Fahrer nicht auf die Strasse schaut, aus der aktuellen Blickrichtung, und
    • – Adaptierung des oder der Parameter des Fahrerassistenzsystems, wenn die ermittelte Zeitdauer einen vorgegebenen kritischen Zeitwert überschreitet.
  • Vorzugsweise ist der kritische Zeitwert eine Funktion weiterer externer Parameter. Mit anderen Worten, der kritische Zeitwert ist nicht starr vorgegeben, sondern ist eine variable Funktion weiterer Parameter des Systems ”Kraftfahrzeug in seiner Umgebung”. Dabei kommen als weitere externer Parameter ein oder mehrere aktuelle Fahrzeugparametern und/oder ein oder mehrere aktuelle Umgebungsparameter des Kraftfahrzeugs in Frage. Als Funktion dieser Fahrzeug bzw. Umgebungsparameter kann der kritische Zeitwert stetig oder unstetig verändert werden. Eine unstetige Veränderung des kritischen Zeitwertes kann beispielsweise in diskreten Schritten mittels einer Look-Up-Table durchgeführt werden.
  • So gehören beispielsweise die aktuelle Geschwindigkeit des Fahrzeugs, das Umfeld des Fahrzeugs, der Aufmerksamkeitsgrad des Fahrers, die Art und Beschaffenheit der Strasse, der Zustand der Strasse und aktuelle Informationen über Verkehrsbeeinträchtigungen zu den Fahrzeugparametern und Umgebungsparameter. Am Beispiel der Fahrzeuggeschwindigkeit kann der kritische Zeitwert beispielsweise über eine Look-Up-Table so gewählt werden, dass der kritische Zeitwert umgekehrt proportional zur Fahrzeuggeschwindigkeit ist. Mit anderen Worten, je größer die Fahrzeuggeschwindigkeit ist, umso kleiner wird die kritische Zeitwert gewählt. Ähnliches gilt für Umgebungsparameter. So kann der kritische Zeitwert als Funktion beispielsweise des Grades der Gefährlichkeit der Verkehrssituation so gewählt werden, dass der kritische Zeitwert umso kleiner gewählt wird, je gefährlicher die Verkehrssituation ist.
  • Weiter bevorzugt wird aus der Erfassung der aktuellen Blickrichtung eine Frequenz bestimmt, mit welcher der Fahrer seinen Blick von der Strasse abwendet und es erfolgt eine Adaption eines oder mehrerer Parameter des Fahrerassistenzsystems, wenn die Frequenz größer als eine vorgegebene Schwelle ist. Auch diese Schwelle kann in gleicher Weise wie der kritische Zeitwert eine Funktion weiterer externer Parametern sein.
  • Zu den adaptierbaren Parameter des Fahrerassistenzsystems gehören vorzugsweise die Fahrzeuggeschwindigkeit, die Fahrzeugbeschleunigung, die Fahrzeugverzögerung bzw. die Fahrzeugbremsung, der Zeitpunkt der Initiierung eines Bremsrucks zur Fahrerwarnung, der Sicherheitsabstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug und/oder Warnschwellen, mittels denen Warnungen an den Fahrer ausgelöst werden.
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung zur Durchführung des oben erläuterten Verfahrens umfasst eine Einheit zur Erfassung der Blickrichtung des Fahrers, eine Einheit zur Bestimmung der Zeitdauer, während welcher der Fahrer seinen Blick von der Strasse abwendet, eine Vergleichereinheit zum Vergleichen der ermittelten Zeitdauer mit einem vorbestimmten kritischen Zeitwert und eine Signalerzeugungseinheit zum Erzeugen eines Steuersignals, wenn die ermittelte Zeitdauer die kritische Zeit überschreitet, wobei das Steuersignal in einem Fahrerassistenzsystem die Adaption vorbestimmter Parameter bewirkt.
  • Vorzugsweise weist die Vorrichtung eine Einheit zur Erfassung des allgemeinen Fahrerzustands auf. Diese allgemeine Information über den Fahrerzustand kann neben der Aussage der Blickrichtung der Blickerfassung zur Adaption von Parameters des Fahrerassistenzsystems verwendet werden.
  • Weiter bevorzugt weist die Vorrichtung eine Einheit zur Adaptierung des kritischen Zeitwerts an eine oder mehrere Fahrzeugparameter und/oder eine oder mehrere Parameter der Fahrzeugsumgebung auf.
  • Das erfindungsgemäße Spurhalteassistenzsystem eines Kraftfahrzeugs, wobei das Spurhaltesystem ein Moment auf die Lenkung des Kraftfahrzeugs ausübt, um das Fahrzeugs in einer Fahrspur zu halten, weist die oben erläuterte Vorrichtung auf, wobei die Blickerfassungseinrichtung neben der Bestimmung der Zeitdauer, während der der Fahrer seinen Blick von der Strasse abwendet, die Blickrichtung des Fahrers bestimmt und aus dem Steuersignal und der Blickrichtung erkennt, dass der Fahrer bewusst die Fahrbahnmarkierung überfahren will und in diesem Fall baut das Spurhalteassistenzsystem kein korrigierendes Lenkmoment auf.
  • Vorzugsweise bestimmt die Blickerfassungseinrichtung des Spurhalteassistenzsystems, ob der Fahrer über den kritischen Zeitwert hinaus seinen Blick nicht auf die Fahrzeuganzeigen gerichtet hat, und das Spurhalteassistenzsystem reduziert die Geschwindigkeit des Fahrzeugs, wenn die der Fahrer seinen Blick über den kritischen Zeitwert hinaus weder auf die Strasse noch auf die Fahrzeuganzeigen gerichtet hat.
  • Zusammenfassend hängen erfindungsgemäß die vom Fahrzeugsystem automatisch einzustellenden physikalischen Werte des Tempomaten (Geschwindigkeitsregelanlage – CC – Cruise Control) und des adaptiven Abstandsregeltempomaten (ACC – Adaptive Cruise Control) sowie weiterer den Fahrer unterstützenden Fahrerassistenzsysteme, im nachfolgenden auch als FAS bezeichnet, von der ermittelten Blickrichtung/Blickverhalten des Fahrers ab, wobei ferner erfasste Aufmerksamkeits-Müdigkeits-Werten des Fahrers durch das Fahrzeugsystemzusätzlich berücksichtigt werden können. Somit sind den Fahrer bei der Fahrt unterstützende FAS automatisch adaptiv zum Fahrerzustand und Fahrerverhalten, welche aus der Blickrichtung/Blickverhalten des Fahrers sowie gegebenenfalls den Aufmerksamkeits-Müdigkeits-Werten des Fahrers bestimmt werden. Weiterhin können die FAS, wie CC, ACC, PreCrash, LDW/HC und RSD/AWV, die den Fahrer bei seinen primären Fahraufgaben unterstützen, adaptiv zum allgemeinem Fahrerzustand sein, wie emotionalem Befinden des Fahrers, wie Angst, Stress, Freude, Gelassenheit usw., die aus Mimik und/oder Gestik des Fahrers ermittelt werden, beispielsweise durch Kamerasysteme zur Mimik- und/oder Gestik-Erkennung des Fahrers. Es kann das gleiche Kamerasystem zur Bestimmung des Fahrerzustandes aus der Mimik des Fahrers verwendet werden, wie für die Bestimmung der Blickrichtung und des Blickverhaltens des Fahrers. Zur Erfassung der Gestik des Fahrers kann ein Kamerasystem für die Innenraumüberwachung verwendet werden.
  • Eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung wird nachfolgend anhand von Beispielen und einer Zeichnung näher erläutert. Dabei zeigt
  • 1 eine schematische Darstellung der erfindungsgemäßen Vorrichtung.
  • Dabei umfasst die erfindungsgemäße Vorrichtung gemäß 1 eine Einheit 1 zur Erfassung der Blickrichtung des Fahrers. Eine derartige Blickrichtungserfassungseinrichtung 1 kann beispielsweise durch eine Innenraumkamera gebildet werden. Das Signal der Blickrichtungserfassungseinheit 1 gelangt in eine Einheit 2 zur Bestimmung einer ersten Zeitdauer, während welcher der Fahrer seinen Blick von der Strasse abwendet. Diese Einheit 2 kann auch dazu verwendet werden festzustellen, ob der Fahrer seinen Blick auf die Fahrzeuginstrumente richtet oder nicht. So kann die Einheit 2 auch eine zweite Zeitdauer bestimmen, nämlich wie lange der Fahrer die Instrumente, d. h. die Fahrzeuganzeigen, nicht beobachtet. Ferner kann die Einheit 2 zur Bestimmung der Frequenz verwendet werden, mit der der Fahrer seinen Blick von der Strasse abwendet bzw. die Frequenz bestimmt werden, mit welcher der Fahrer in eine bestimmte Richtung schaut.
  • Die in der Einheit 2 bestimmte erste Zeitdauer, während der der Fahrer seinen Blick von der Strasse abwendet, wird in einer Vergleichereinheit 3 mit einem kritischen Zeitwert verglichen, der von einer Einheit 4 zur Bereitstellung des kritischen Zeitwertes bereit gestellt wird. Da der kritische Zeitwert variabel ist, fließen in die Bereitstellungseinheit 4 externe Parameter 5 ein, mittels denen der kritische Zeitwert ermittelt wird.
  • Stellt die Vergleichseinheit 3 fest, dass die erste Zeitdauer den kritische Zeitwert überschreitet, so wird in einer Signalerzeugung 6 ein Steuersignal 7 erzeugt, das die Veränderung von mindestens einen Parameter eines nicht dargestellten Fahrerassistenzsystems initiiert, also adaptiert. Selbstverständlich kann der geschilderte Ablauf auch für die zweite Zeitdauer oder für die oben genannten Blickfrequenzen verwendet werden.
  • Es wird also die aktuelle Blickrichtung des Fahrers über eine Blickerfassungseinrichtung erfasst. Wenn der Fahrer längere Zeit nicht auf die Straße schaut, so dass ein kritischer Zeitwert überschritten ist, wird der vom Fahrer eingestellte Geschwindigkeitswert des Tempomaten sowie des ACC bzw. die ACC-Zeitlücke vom Fahrzeugsystem auf eine angemessene geringere Geschwindigkeit bzw. eine höhere ACC-Zeitlücke neu eingestellt. Das Fahrzeug hat einen automatisch vom Fahrzeugsystem eingestellten größeren Sicherheitsabstand durch das ACC zum vorhergehenden Fahrzeug. Weiterhin erfolgen Schwellenadaptionen weiterer physikalischer Werte von ACC und Tempomat.
  • Der kritische Zeitwert bei längerer Blickabwendung des Fahrers sowie die Neueinstellung der Geschwindigkeit des Tempomaten und des ACC, die Schwellenadaption weiterer physikalischer Werte von ACC und Tempomat sowie des PreCrash-Systems, wie Beschleunigung – negative Beschleunigung (Verzögerung bzw. Bremsung, ausgelöster Bremsruck) ist unter anderem abhängig von weiteren Faktoren:
    • • der aktuellen Geschwindigkeit des Fahrzeuges,
    • • dem Umfeld des Fahrzeuges, beispielsweise wie nahe sich andere Fahrzeuge befinden,
    • • dem ermitteltem Grad der Gefährlichkeit der Verkehrssituation durch das Fahrzeugsystem,
    • • dem Grad der Aufmerksamkeit bzw. Müdigkeit des Fahrers, sowie Zustande und emotionalem Befindens des Fahrers,
    • • der Art und Beschaffenheit der Straße, beispielsweise entsprechend den Navigationskarten von Navigationssystemen durch Differenzierung von Ortschaften, Landstraßen sowie Autobahnen sowie Differenzierung des Zustandes von Straßen nach angegebenen Kategorien in Navigationskarten,
    • • dem Zustand der Straße, auch in Abhängigkeit vom Wetter, also Regen, Schnee, Glätte, und Außentemperatur, und
    • • aktuellen Informationen über Verkehrsbeeinträchtigungen über Telematik-Services,
  • Weiterhin können diese Faktoren auch bei der automatischen Anpassung physikalischer Parameter bzw. Werte weiterer Fahrerassistenzsysteme, beispielsweise PreCrash-Systeme, Braking Guard, Lane-Departure-Warning, RSD/AWV berücksichtigt werden.
  • Eine Anpassung der eingestellten Geschwindigkeit sowie weiterer physikalischer Werte des Tempomaten sowie des ACC erfolgt durch das Fahrzeugsystem auch bei häufiger Blickabwendung (schneller Sequenz der Blickabwendung des Fahrers) sowie bei vom Fahrzeugsystem erfasster Unaufmerksamkeit oder Müdigkeit des Fahrers.
  • Weiterhin kann das ACC-Stop&Go, auch bekannt als Stadt-ACC, die automatische Weiterfahrt des Fährzeuges im Stau oder bei stehenden Fahrzeugen, beispielsweise an der Kreuzung, mit Unterstützung des ACC automatisch adaptiv abhängig von der Blickrichtung des Fahrers sein. Es kann also bei einer Blickabwendung die automatische Weiterfahrt unterdrückt werden.
  • Bei längerer bzw. häufigerer Blickabwendung oder Unaufmerksamkeit und Müdigkeit des Fahrers fährt das Fahrzeug nicht automatisch weiter bzw. verhält sich anders als bei Blickzuwendung auf die Straße und bei Aufmerksamkeit des Fahrers.
  • Ein Vorteil von einem automatisch adaptivem ACC und Tempomaten, sowie PreCrash-System und weiterer Fahrerassistenzsysteme, in Abhängigkeit von Blickrichtung sowie Aufmerksamkeit und Müdigkeit des Fahrers ist, dass unter anderem die vom Fahrer im Fahrzeugsystem eingestellte bzw. vom Fahrzeugsystem berechnete Geschwindigkeit und/oder Beschleunigung automatisch reduziert wird, die Verzögerung bzw. Bremsung verstärkt wird bzw. eingeleitet wird, ein Bremsruck früher eingeleitet bzw. verstärkt wird, die Zeitlücke bzw. der Sicherheitsabstand vom ACC automatisch vergrößert werden, und Warnschwellen adaptiv angepasst werden. Schwere Auffahrunfälle können so verhindert bzw. abgemildert werden sowie schwere Unfallfolgen reduziert werden.
  • Weiterhin können physikalische Parameter bzw. Werte einer PreCrash-Funktionalität in Abhängigkeit von der Blickrichtung, also der Blickabwendung, sowie gegebenenfalls Aufmerksamkeit und Müdigkeit des Fahrers automatisch adaptiv verändert werden. Beispiele dafür sind Warnzeiten des Fahrers, Art und Weise der Warnung des Fahrers, Stärke bzw. Zeitpunkt der Einleitung des Bremsruckes, Gurtstraffung, Fenster-, Schiebedach-, Sitz- und Kopfstütz- sowie Airbageinstellungen. Bei längerer bzw. häufigerer Blickabwendung und gegebenenfalls Unaufmerksamkeit und Müdigkeit des Fahrers wird das Fahrzeug unter Berücksichtigung seines Umfeldes auf einen möglichen Zusammenstoß mit anderen Fahrzeugen, Personen und/oder Objekten vorbereitet.
  • Eine automatische adaptive Parameteranpassung des Fahrerassistenzsystems kann grundsätzlich bei weiteren fahrtunterstützenden Fahrerassistenzsystemen im Fahrzeug in Abhängigkeit von Blickrichtung bzw. Blickabwendung und gegebenenfalls Aufmerksamkeit und Müdigkeit des Fahrers und dem allgemeinem Fahrerzustand bzw. Fahrerverhalten erfolgen. Den Fahrer während der Fahrt unterstützende oder assistierende Fahrerassistenzsysteme (wie Braking Guard, LDW/HC Lane-Departure-Warnung/Heading Control, RSD/AWV (AWV: Anhaltewegverkürzung durch beispielsweise Vorbereitung des Bremssystems durch Prefill und Prebrake)) können auch aufmerksamkeitsadaptiv und/oder blickabhängig vom Fahrer und/oder Fahrerzustands-abhängig sein.
  • Es kann eine Grundkomponente bzw. kombiniert mehrere Grundkomponenten (Grundmodule Hardware und Software) zur Blickrichtungserfassung bzw. Blickbewegungserfassung als Grundlagenkomponente realisiert sein und für Fahrerassistenzsysteme verwendet werden. Über eine oder mehrere definierte Schnittstellen werden für andere Fahrerassistenzsysteme wichtige physikalische Parameter oder Werte aus Blickrichtungserfassung bzw. Blickbewegungserfassung an Fahrt unterstützende FAS übergeben. Somit können die fahrtunterstützende FAS blickabhängig vom Fahrer und gegebenenfalls aufmerksamkeitsadaptiv und gegebenenfalls abhängig vom Fahrerzustand realisiert werden.
  • Beispiel 1: Braking-Guard-Assistent
  • Wenn der Fahrer ohne zu Bremsen einem Hindernis gefährlich nahe kommt, berechnet der Braking-Guard-Assistent, der eine Teilfunktion der ACC ist, ob noch genug Zeit zum Lenken oder Ausweichen bleibt und lässt dem Fahrer eine entsprechend kurze Frist zum Reagieren. Wenn dieser nichts unternimmt, wird er zum Bremsen aufgefordert, indem ein Signalton ertönt und gleichzeitig rote Warnlichter aufleuchten. Sollte der Fahrer weiter passiv bleiben, löst der Braking-Guard-Assistent eine ruckartige Mini-Bremsung aus. Sie dauert beispielsweise nur 0,3 Sekunden und verlangsamt das Fahrzeug um fünf km/h. Der Fahrer spürt jedoch einen starken Impuls, der ihn wachrüttelt. Wenn er jetzt bremst, wird er vom Bremsassistenten sofort mit voller Bremsleistung unterstützt.
  • Bei den Berechnungsalgorithmen des Braking-Guard-Assistent werden die aktuelle Blickrichtung (bzw. Blickabwendung oder Blickverhalten) und/oder der Grad der Aufmerksamkeit und Müdigkeit des Fahrers berücksichtigt. Somit kann das Fahrerassistenzsystem Braking Guard auch aufmerksamkeitsadaptiv und blickabhängig vom Fahrer funktionieren.
  • Beispiel 2: Lane-Departure-Warning
  • Beim Lane-Departure-Warning kann z. B. die Schwellenadaption der Warnung bzw. Art und Weise der Warnung automatisch adaptiv von Blickrichtungserfassung bzw. Blickbewegungserfassung und/oder Aufmerksamkeit und Müdigkeit des Fahrers erfolgen. Die Warnung kann unterdrückt bzw. reduziert und/oder später eingeleitet werden, wenn der Fahrer auf die Straße sieht und sein Blick nicht von der Straße abschweift und dieser aufmerksam ist und nicht müde. Die Warnung kann bei Blickabwendung von der Straße, Unaufmerksamkeit und/oder Müdigkeit verstärkt werden und automatische präventive Fahrzeugreaktionen können früher eingeleitet werden.
  • Beispiel 3: Spurhalteassistenzsystem
  • Der Spurhaltesystemassistent, auch als ”Lane Assist” geläufig, wird mit dem beschriebenen System für die Blickrichtungserfassung des Fahrers kombiniert. Dabei funktionieren bekannte Spurhaltesystem üblicherweise in nachstehend beschriebener Weise:
    „Sollte der Fahrer die Hände ganz vom Lenkrad nehmen, bemerkt es das System, signalisiert akustisch und mit einem Hinweis in der Multifunktionsanzeige eine sog. Übernahmeaufforderung und schaltet dann ab.”
    „Der Spurhalteassistent reagiert zudem nicht, wenn der Fahrer vor dem Überfahren einer Markierung den Bunker setzt.”
  • In Kombination mit einer Blickrichtungserfassung des Fahrers mit den oben erläuterten Merkmalen wird das Spurhaltesassistenzsystem um folgende Funktion erweitert:
    Mit Hilfe der Blickrichtungserfassung des Fahrers erkennt das Fahrzeugsystem, wenn der Fahrer mit hoher Wahrscheinlichkeit bewusst die Fahrbahnmarkierung überfahren möchte, auch ohne zu Blinken, und greift in diesem Fall nicht in den Lenkvorgang des Fahrers ein. Dies kann insbesondere bei Strecken von Vorteil sein, bei denen der Spurhalteassistent längere Zeit eine Fahrbahnmarkierung erkennt, die der Fahrer aber nicht einhalten kann und/oder möchte und damit diese häufiger überfahrt, z. B. eine zusätzliche Fahrbahnmarkierung in einem Baustellenabschnitt oder zu enge Spuren, die der Fahrer in einigen Situationen bewusst permanent nicht halten möchte und bewusst permanent die Fahrbahnmarkierung überfahrt.
  • Für den Fahrer wäre es in solchen Fällen nicht komfortabel sowie evtl. nicht praktikabel oder gar nicht möglich den Spurhalteassistenten häufiger während der Fahrt anzuschalten und wieder auszuschalten. Auf der anderen Seite ist ein häufiges Nachlenken des Spurhalteassistenten für den Fahrer eine weitere Belastung.
  • Weiterhin kann das Fahrzeugsystem über die Blickrichtungserfassung des Fahrers ermitteln, ob der Fahrer wichtige Informationen bzw. Warnungen des Spurhalteassistenten über Anzeigen im Kombi mit hoher Wahrscheinlichkeit wahrgenommen hat, indem die Blickfixierung des Fahrers auf das Kombinationsinstrument und/oder die dortigen Anzeigen bestimmt wird. So kann der Fahrer z. B. über mehrere Warnstufen gewarnt werden, wenn dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit die Anzeigen, einschließlich Warnungen und Informationen, des Spurhalteassistenten nicht wahrgenommen hat, beispielsweise wenn der Spurhalteassistent dabei ist sich selbst zu deaktivieren und/oder der Fahrer seine Hände nicht am Lenkrad hat. Das Fahrzeugsystem gibt an den Fahrer wiederholt zunehmend stärker wahrnehmbare Warnungen, beispielsweise mittels mehr Lichteffekten, größeren und bunteren Bildern, mit stärker werdenden verschiedenartigen akustischen und/oder haptischen Signalen, etc., solange bis das Fahrzeugsystem erkennt, dass der Fahrer die Lenkung wieder selbst für einen sicheren Fahrzustand ausreichend übernommen hat.
  • Wenn das Blickrichtungserfassungssystem des Fahrers erkennt, dass der Fahrer seinen Blick über eine kritische Zeit hinaus nicht auf die Straße sowie die Fahrzeuganzeigen im Kombinationsinstrument oder auch anderen Anzeigen im Fahrzeug richtet, deaktiviert sich das Spurhalteassistenzsystem nicht sofort, insbesondere wenn der Fahrer die Hände nicht am Lenkrad hat, sondern das Fahrzeugsystem reduziert kontinuierlich in Abhängigkeit von der Umfeldsituation des Fahrzeuges seine Geschwindigkeit, solange bis das Fahrzeug in einen soweit wie möglich unkritischen Zustandgelangt bzw. mögliche Unfallfolgen im Falle eines in dieser Situation eintretenden Unfalls minimiert werden.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Blickrichtungserfassungseinheit
    2
    Einheit zur Bestimmung der Abwendungszeitdauer
    3
    Vergleichereinheit
    4
    Einheit zur Bereitstellung des kritischen Zeitwertes
    5
    Externe Parameter
    6
    Signalerzeugung
    7
    Steuersignal
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - DE 10039792 C2 [0005]
    • - DE 10338647 B4 [0006]
    • - DE 10024227 A1 [0007]
    • - DE 102004027085 A1 [0008]

Claims (11)

  1. Verfahren zum Adaptieren von einem oder mehreren Parametern eines den Fahrer eines Kraftfahrzeugs unterstützenden Fahrerassistenzsystems, gekennzeichnet durch die Schritte: Erfassen der aktuellen Blickrichtung des Fahrers durch eine Blickerfassungseinrichtung (1), Bestimmen der Zeitdauer, während welcher der Fahrer nicht auf die Strasse schaut, aus der aktuellen Blickrichtung, und Adaptierung des oder der Parameter des Fahrerassistenzsystems, wenn die ermittelte Zeitdauer einen vorgegebenen kritischen Zeitwert überschreitet.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der kritische Zeitwert eine Funktion weiterer Parameter ist.
  3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die weiteren Parameter durch einen oder mehreren aktuellen Fahrzeugparametern und/oder durch einen oder mehreren aktuellen Umgebungsparameter des Kraftfahrzeugsgebildet werden.
  4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die aktuelle Geschwindigkeit des Fahrzeugs, das Umfeld des Fahrzeugs, der Aufmerksamkeitsgrad des Fahrers, die Art und Beschaffenheit der Strasse, der Zustand der Strasse und aktuelle Informationen über Verkehrsbeeinträchtigungen zu den Fahrzeugparametern und Umgebungsparameter gehören.
  5. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass aus der Erfassung der aktuellen Blickrichtung eine Frequenz bestimmt wird, mit welcher der Fahrer seinen Blick von der Strasse abwendet und eine Adaption eines oder mehrerer Parameter des Fahrerassistenzsystems erfolgt, wenn die Frequenz größer als eine vorgegeben Schwelle ist.
  6. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die adaptierbaren Parameter des Fahrerassistenzsystems durch die Fahrzeuggeschwindigkeit, die Fahrzeugbeschleunigung, die Fahrzeugverzögerung bzw. die Fahrzeugbremsung, der Zeitpunkt der Initiierung eines Bremsrucks zur Fahrerwarnung, der Sicherheitsabstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug und/oder Warnschwellen gebildet werden.
  7. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der vorangegangenen Ansprüche aufweisend eine Einheit (1) zur Erfassung der Blickrichtung des Fahrers, eine Einheit (2) zur Bestimmung der Zeitdauer, während welcher der Fahrer seinen Blick von der Strasse abwendet, eine Vergleichereinheit (3) zum Vergleichen der ermittelten Zeitdauer mit einem vorbestimmten kritischen Zeitwert und einer Signalerzeugungseinheit (6) zum Erzeugen eines Steuersignals (7), wenn die ermittelte Zeitdauer die kritische Zeit überschreitet, wobei das Steuersignal (7) in einem Fahrerassistenzsystem die Adaption vorbestimmter Parameter bewirkt.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung eine Einheit zur Erfassung des allgemeinen Fahrerzustands aufweist,
  9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung eine Einheit (5) zur Adaptierung der kritischen Zeit an eine oder mehrere Fahrzeugparameter und/oder eine oder mehrere Parameter der Fahrzeugsumgebung aufweist.
  10. Spurhaltesystem eines Kraftfahrzeugs, wobei das Spurhaltesystem ein Moment auf die Lenkung des Kraftfahrzeugs ausübt, um das Fahrzeugs in einer Fahrspur zu halten, dadurch gekennzeichnet, dass das Spurhaltesystem eine Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 7 aufweist, wobei die Blickerfassungseinrichtung neben der Bestimmung der ersten Zeitdauer, während der der Fahrer seinen Blick von der Strasse abwendet, die Blickrichtung des Fahrers bestimmt und aus dem Steuersignal und der Blickrichtung erkennt, dass der Fahrer bewusst die Fahrbahnmarkierung überfahren will und in diesem Fall kein korrigierendes Lenkmoment aufbaut.
  11. Spurhaltesystem nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Blickerfassungseinrichtung eine zweite Zeitdauer bestimmt, während welcher der Fahrer seinen Blick nicht auf die Fahrzeuganzeigen richtet, und das Spurhaltesystem die Geschwindigkeit des Fahrzeugs reduziert, wenn die der Fahrer seinen Blick über die kritische Zeit hinaus weder auf die Strasse noch auf die Fahrzeuganzeigen gerichtet hat.
DE102009041187A 2009-08-13 2009-09-14 Verfahren und Vorrichtung zur Adaption von Parametern eines Fahrerassistenzsystems Withdrawn DE102009041187A1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009037054.4 2009-08-13
DE102009037054 2009-08-13
DE102009041187A DE102009041187A1 (de) 2009-08-13 2009-09-14 Verfahren und Vorrichtung zur Adaption von Parametern eines Fahrerassistenzsystems

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009041187A DE102009041187A1 (de) 2009-08-13 2009-09-14 Verfahren und Vorrichtung zur Adaption von Parametern eines Fahrerassistenzsystems
EP10006763.6A EP2284057B1 (de) 2009-08-13 2010-06-30 Verfahren und Vorrichtung zur Adaption von Parametern eines Fahrerassistenzsystems

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102009041187A1 true DE102009041187A1 (de) 2011-02-17

Family

ID=42990329

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102009041187A Withdrawn DE102009041187A1 (de) 2009-08-13 2009-09-14 Verfahren und Vorrichtung zur Adaption von Parametern eines Fahrerassistenzsystems

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP2284057B1 (de)
DE (1) DE102009041187A1 (de)

Cited By (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011083833A1 (de) * 2011-09-30 2013-04-04 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fahrzeug mit einer Vorrichtung zur Beeinflussung der Aufmerksamkeit des Fahrers und zur Ermittlung der Blickrichtung des Fahrers
DE102011084367A1 (de) 2011-10-12 2013-04-18 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Feststellen der fahrerseitigen Wahrnehmung eines in der Umgebung eines Kraftfahrzeugs befindlichen Objektes
DE102011122566A1 (de) * 2011-12-10 2013-06-13 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung für eine Warnung nach einer Hands-off-Erkennung
DE102011121440A1 (de) * 2011-12-16 2013-06-20 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Gesetzen des Staates Delaware) Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs und Fährerassistenzsystem
DE102013009424A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Notfallassistenz ohne aktivierte Querführungsunterstützung
DE102013009422A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Notfallassistenz mit Längsführung
DE102013009423A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Notfallassistenz mit aktivierter Querführungsunterstützung
DE102013009339A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung zur Notfallassistenz
DE102013009400A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Notfallassistenz zur Fahrzeugführung
DE102013010928A1 (de) * 2013-06-29 2014-12-31 Audi Ag Verfahren zum Betreiben wenigstens eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftwagens und Kraftwagen mit wenigstens einem Fahrerassistenzsystem
DE202013008392U1 (de) * 2013-09-21 2015-01-08 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Gesetzen des Staates Delaware) Vorrichtung zum Abschätzen einer Fahreraufmerksamkeit
DE102013021139A1 (de) 2013-12-13 2015-06-18 Audi Ag Kraftfahrzeug mit Spurhalteassistenz bei Verreißen des Lenkrads
DE102014205240A1 (de) * 2014-03-20 2015-09-24 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verfahren zur adaptiven Formendarstellung eines Fahrzeugs
DE102014216168A1 (de) * 2014-08-14 2016-02-18 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Steuerung einer Kommunikationsausgabe einer Diensteinrichtung eines Kraftfahrzeugs
WO2016034389A1 (de) 2014-09-04 2016-03-10 Volkswagen Aktiengesellschaft Spurhalteassistent
DE102015201588A1 (de) * 2015-01-29 2016-08-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren und System zur Durchführung einer automatischen Steuerung der Bewegung eines Fahrzeugs
DE102015003348A1 (de) * 2015-03-14 2016-09-15 Audi Ag Verfahren zum Betreiben eines Kraftfahrzeugs und zugehöriges Kraftfahrzeug
WO2016169585A1 (en) * 2015-04-20 2016-10-27 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Apparatus and method for controlling a user situation awareness modification of a user of a vehicle, and a user situation awareness modification processing system
WO2016169582A1 (en) * 2015-04-20 2016-10-27 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Apparatus and method for controlling a user situation awareness modification of a user of a vehicle, and a user situation awareness modification processing system
DE102015211126A1 (de) * 2015-06-17 2016-12-22 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fahreraufmerksamkeitsüberwachung für automatische Fahrfunktionen
DE102015217783A1 (de) * 2015-09-17 2017-03-23 Conti Temic Microelectronic Gmbh Verbesserter Spurassistent
DE102017206585A1 (de) * 2017-04-19 2018-10-25 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Insassenunterstützungsverfahren, Insassenunterstützungssystem und Fahrzeug
US10162411B2 (en) 2013-09-20 2018-12-25 Audi Ag Methods and system for operating at least one display device of a motor vehicle, and motor vehicle comprising a system for operating at least one display device
DE102017214539A1 (de) * 2017-08-21 2019-02-21 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verfahren, Vorrichtung, Computerprogramm und Computerprogrammprodukt zur Ermittlung einer Aufmerksamkeit eines Fahrers eines Fahrzeuges
US10434962B2 (en) 2015-06-15 2019-10-08 Continental Automotive Gmbh Method for detecting a rollover of a motor vehicle

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011011714A1 (de) * 2011-02-18 2012-08-23 MAN Truck & Bus Aktiengesellschaft Verfahren zur Unterstützung eines Fahrers eines Fahrzeuges, insbesondere eines Kraft- oder Nutzfahrzeuges
WO2014073645A1 (ja) * 2012-11-12 2014-05-15 アルプス電気株式会社 生体情報計測装置及びそれを用いた入力装置
DE102015110381A1 (de) * 2015-06-29 2016-12-29 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems für ein Kraftfahrzeug mit Darstellung eines optischen Warnsignals auf einem Anzeigeelement einer Lenkhandhabe, Fahrerassistenzsystem sowie Kraftfahrzeug
FR3041917B1 (fr) * 2015-10-02 2018-07-06 Psa Automobiles Sa. Procede adaptatif d’assistance a la reprise en main d’un vehicule automobile au terme d’une phase de conduite automatisee.
JP2017199279A (ja) * 2016-04-28 2017-11-02 トヨタ自動車株式会社 運転意識推定装置
US9878663B1 (en) 2016-12-07 2018-01-30 International Business Machines Corporation Cognitive dialog system for driving safety
FR3062360A1 (fr) * 2017-02-02 2018-08-03 Valeo Comfort And Driving Assistance Procede d'aide a la conduite d'un vehicule automobile et vehicule automobile correspondant

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10024227A1 (de) 2000-05-17 2001-12-13 Volkswagen Ag Verfahren und Einrichtung zur elektronischen Überwachung des Aufmerksamkeitsgrades
DE10039792A1 (de) * 2000-08-16 2002-02-28 Daimler Chrysler Ag Lenksäule für ein Kraftfahrzeug
US6909947B2 (en) * 2000-10-14 2005-06-21 Motorola, Inc. System and method for driver performance improvement
DE10338647B4 (de) 2003-08-22 2005-06-23 Audi Ag Fahrerassistenzsystem
DE102004027085A1 (de) 2004-06-02 2005-12-22 Daimlerchrysler Ag Verfahren zur Spurhaltung eines Fahrzeugs
DE102005018697A1 (de) * 2004-06-02 2005-12-29 Daimlerchrysler Ag Verfahren und Vorrichtung zur Warnung eines Fahrers im Falle eines Verlassens der Fahrspur
DE102008038816A1 (de) * 2008-08-13 2010-02-18 Volkswagen Ag Verfahren und Vorrichtung zur Unterstützung des Betriebs eines Fahrzeugs

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19734307C2 (de) * 1997-08-08 1999-06-10 Bosch Gmbh Robert Verfahren und Vorrichtung zur Überwachung und/oder Beeinflussung des Fahrzeugverhaltens eines fahrergesteuerten Kraftfahrzeugs
DE10039795C2 (de) * 2000-08-16 2003-03-27 Bosch Gmbh Robert Verfahren zur Warnung eines Fahrers eines Fahrzeugs
DE10135742A1 (de) * 2001-07-21 2003-02-27 Daimler Chrysler Ag Kraftfahrzeug mit automatischer Blickrichtungserkennung und Verfahren zu dessen Betrieb
DE10350276A1 (de) * 2003-10-28 2005-06-02 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung zur Ermüdungswarnung in Kraftfahrzeugen mit Abstandswarnsystem
US8068968B2 (en) * 2007-02-06 2011-11-29 Denso Corporation Vehicle travel control system
JP4936060B2 (ja) * 2007-07-10 2012-05-23 株式会社デンソー 車両用走行支援装置

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10024227A1 (de) 2000-05-17 2001-12-13 Volkswagen Ag Verfahren und Einrichtung zur elektronischen Überwachung des Aufmerksamkeitsgrades
DE10039792A1 (de) * 2000-08-16 2002-02-28 Daimler Chrysler Ag Lenksäule für ein Kraftfahrzeug
US6909947B2 (en) * 2000-10-14 2005-06-21 Motorola, Inc. System and method for driver performance improvement
DE10338647B4 (de) 2003-08-22 2005-06-23 Audi Ag Fahrerassistenzsystem
DE102004027085A1 (de) 2004-06-02 2005-12-22 Daimlerchrysler Ag Verfahren zur Spurhaltung eines Fahrzeugs
DE102005018697A1 (de) * 2004-06-02 2005-12-29 Daimlerchrysler Ag Verfahren und Vorrichtung zur Warnung eines Fahrers im Falle eines Verlassens der Fahrspur
DE102008038816A1 (de) * 2008-08-13 2010-02-18 Volkswagen Ag Verfahren und Vorrichtung zur Unterstützung des Betriebs eines Fahrzeugs

Cited By (36)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011083833A1 (de) * 2011-09-30 2013-04-04 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fahrzeug mit einer Vorrichtung zur Beeinflussung der Aufmerksamkeit des Fahrers und zur Ermittlung der Blickrichtung des Fahrers
DE102011084367A1 (de) 2011-10-12 2013-04-18 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Feststellen der fahrerseitigen Wahrnehmung eines in der Umgebung eines Kraftfahrzeugs befindlichen Objektes
DE102011122566A1 (de) * 2011-12-10 2013-06-13 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung für eine Warnung nach einer Hands-off-Erkennung
DE102011121440A1 (de) * 2011-12-16 2013-06-20 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Gesetzen des Staates Delaware) Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs und Fährerassistenzsystem
DE102013009423A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Notfallassistenz mit aktivierter Querführungsunterstützung
DE102013009422A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Notfallassistenz mit Längsführung
DE102013009424A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Notfallassistenz ohne aktivierte Querführungsunterstützung
DE102013009339A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren und Vorrichtung zur Notfallassistenz
DE102013009400A1 (de) * 2013-06-04 2014-12-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Notfallassistenz zur Fahrzeugführung
US10274955B2 (en) 2013-06-04 2019-04-30 Volkswagen Ag Method and device for emergency assistance
US9630618B2 (en) 2013-06-04 2017-04-25 Volkswagen Ag Emergency assistance without activated lateral guidance assistance
US9908526B2 (en) 2013-06-04 2018-03-06 Volkswagen Ag Emergency assistance for controlling a vehicle
DE102013010928A1 (de) * 2013-06-29 2014-12-31 Audi Ag Verfahren zum Betreiben wenigstens eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftwagens und Kraftwagen mit wenigstens einem Fahrerassistenzsystem
DE102013010928B4 (de) 2013-06-29 2017-03-30 Audi Ag Verfahren zum Betreiben wenigstens eines Fahrerassistenzsystems eines Kraftwagens und Kraftwagen mit wenigstens einem Fahrerassistenzsystem
US10162411B2 (en) 2013-09-20 2018-12-25 Audi Ag Methods and system for operating at least one display device of a motor vehicle, and motor vehicle comprising a system for operating at least one display device
DE202013008392U1 (de) * 2013-09-21 2015-01-08 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Gesetzen des Staates Delaware) Vorrichtung zum Abschätzen einer Fahreraufmerksamkeit
US9858489B2 (en) 2013-09-21 2018-01-02 GM Global Technology Operations LLC Device for estimating the alertness of a driver
DE102013021139B4 (de) 2013-12-13 2019-01-31 Audi Ag Kraftfahrzeug mit Spurhalteassistenz bei Verreißen des Lenkrads
DE102013021139A1 (de) 2013-12-13 2015-06-18 Audi Ag Kraftfahrzeug mit Spurhalteassistenz bei Verreißen des Lenkrads
DE102014205240A1 (de) * 2014-03-20 2015-09-24 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verfahren zur adaptiven Formendarstellung eines Fahrzeugs
DE102014216168A1 (de) * 2014-08-14 2016-02-18 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Steuerung einer Kommunikationsausgabe einer Diensteinrichtung eines Kraftfahrzeugs
WO2016034389A1 (de) 2014-09-04 2016-03-10 Volkswagen Aktiengesellschaft Spurhalteassistent
DE102014217694A1 (de) 2014-09-04 2016-03-10 Volkswagen Aktiengesellschaft Spurhalteassistent
US10232880B2 (en) 2014-09-04 2019-03-19 Volkswagen Aktiengesellschaft Lane-keeping assistant
DE102015201588A1 (de) * 2015-01-29 2016-08-04 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren und System zur Durchführung einer automatischen Steuerung der Bewegung eines Fahrzeugs
DE102015003348A1 (de) * 2015-03-14 2016-09-15 Audi Ag Verfahren zum Betreiben eines Kraftfahrzeugs und zugehöriges Kraftfahrzeug
US10173693B2 (en) 2015-03-14 2019-01-08 Audi Ag Method for operating a motor vehicle and associated motor vehicle
WO2016169582A1 (en) * 2015-04-20 2016-10-27 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Apparatus and method for controlling a user situation awareness modification of a user of a vehicle, and a user situation awareness modification processing system
US10232861B2 (en) 2015-04-20 2019-03-19 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Apparatus, method and system for controlling a user situation awareness modification of a user of a vehicle
US10363945B2 (en) 2015-04-20 2019-07-30 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Apparatus and method for controlling a user situation awareness modification of a user of a vehicle, and a user situation awareness modification processing system
WO2016169585A1 (en) * 2015-04-20 2016-10-27 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Apparatus and method for controlling a user situation awareness modification of a user of a vehicle, and a user situation awareness modification processing system
US10434962B2 (en) 2015-06-15 2019-10-08 Continental Automotive Gmbh Method for detecting a rollover of a motor vehicle
DE102015211126A1 (de) * 2015-06-17 2016-12-22 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fahreraufmerksamkeitsüberwachung für automatische Fahrfunktionen
DE102015217783A1 (de) * 2015-09-17 2017-03-23 Conti Temic Microelectronic Gmbh Verbesserter Spurassistent
DE102017206585A1 (de) * 2017-04-19 2018-10-25 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Insassenunterstützungsverfahren, Insassenunterstützungssystem und Fahrzeug
DE102017214539A1 (de) * 2017-08-21 2019-02-21 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verfahren, Vorrichtung, Computerprogramm und Computerprogrammprodukt zur Ermittlung einer Aufmerksamkeit eines Fahrers eines Fahrzeuges

Also Published As

Publication number Publication date
EP2284057A2 (de) 2011-02-16
EP2284057A3 (de) 2017-08-23
EP2284057B1 (de) 2020-04-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US20180273033A1 (en) Vehicle control system with traffic driving control
AT514754B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Optimierung von Fahrassistenzsystemen
US9308914B1 (en) Advanced driver assistance system for vehicle
US20190155279A1 (en) Automatic driving system for vehicles
EP2848488B1 (de) Verfahren und Einrichtung zur Übergabewarnung in einem Fahrzeug mit autonomer Fahrfähigkeit
EP2774133B1 (de) Verfahren zum ausgeben von warnmeldungen eines fahrerassistenzsystems und dazugehöriges fahrerassistenzsystem
EP2734425B1 (de) Verfahren zur verbesserung der fahrstabilität
JP5987906B2 (ja) 運転支援装置
WO2017180364A1 (en) Systems and methods for hazard mitigation
RU2514924C2 (ru) Прогнозирующий человеко-машинный интерфейс с использованием технологии обнаружения взгляда, индикаторов "мертвых" зон и водительского опыта
DE102013013539A1 (de) Fahrerassistenzsystem und Verfahren zum Betreiben eines Fahrerassistenzsystems
JP4841425B2 (ja) 運転者の行動解釈に基づいて自動車のサブシステムを制御する方法および機構
EP1858745B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum vermeiden einer kollision bei einem spurwechsel eines fahrzeugs
US8897926B2 (en) Method for controlling a motor vehicle and device therefor
EP1758755B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur fahrerunterstützung
JP5004865B2 (ja) 自動車用障害物検知装置
DE102013219887A1 (de) Verfahren für ein Fahrerassistenzsystem eines Fahrzeugs
JP4507976B2 (ja) 車両用走行制御装置
JP5991377B2 (ja) 運転支援装置
EP1554604B2 (de) Verfahren und einrichtung zur verhinderung der kollision von fahrzeugen
EP1900589B1 (de) Fahrerassistenzsystem mit Warnfunktion
DE102012204603A1 (de) System und Verfahren zum Regeln des Abstandes zwischen Fahrzeugen unter Verwendung eines seitlichen und hinteren Sensors
EP2492165B1 (de) System zur Vermeidung des toten Winkels
EP1751728B1 (de) Assistenzsystem für kraftfahrzeuge
EP2314489B1 (de) Verfahren zur Steuerung des Betriebs eines vollautomatischen, zur unabhängigen Fahrzeugführung ausgebildeten Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs und Kraftfahrzeug

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
R082 Change of representative
R005 Application deemed withdrawn due to failure to request examination