DE102009025592A1 - Container for delivering e.g. shaving gel, has pressure body for receiving filling material and exerting pressure on filling material, where pressure body comprises material layer that is made of polyurethane elastomer - Google Patents

Container for delivering e.g. shaving gel, has pressure body for receiving filling material and exerting pressure on filling material, where pressure body comprises material layer that is made of polyurethane elastomer Download PDF

Info

Publication number
DE102009025592A1
DE102009025592A1 DE200910025592 DE102009025592A DE102009025592A1 DE 102009025592 A1 DE102009025592 A1 DE 102009025592A1 DE 200910025592 DE200910025592 DE 200910025592 DE 102009025592 A DE102009025592 A DE 102009025592A DE 102009025592 A1 DE102009025592 A1 DE 102009025592A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
container
pressure
polyurethane elastomer
filling
layer
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE200910025592
Other languages
German (de)
Inventor
Peter Kertels
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
NOATEC GmbH
Original Assignee
NOATEC GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by NOATEC GmbH filed Critical NOATEC GmbH
Priority to DE200910025592 priority Critical patent/DE102009025592A1/en
Publication of DE102009025592A1 publication Critical patent/DE102009025592A1/en
Ceased legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D83/00Containers or packages with special means for dispensing contents
    • B65D83/0055Containers or packages provided with a flexible bag or a deformable membrane or diaphragm for expelling the contents
    • B65D83/0061Containers or packages provided with a flexible bag or a deformable membrane or diaphragm for expelling the contents the contents of a flexible bag being expelled by the contracting forces inherent in the bag or a sleeve fitting snugly around the bag

Abstract

The container (10) has a pressure body (20) for receiving filling material and exerting pressure on the filling material. The pressure body comprises a material layer that is made of polyurethane elastomer, where hardness of the polyurethane elastomer is within a range of 60-70 shores A. The polyurethane elastomer is formed by polyaddition of diisocyanates, polyether or polyester polyol, where density of the elastomer is within a range of 1.1 and 1.2 gram per cubic cm. A predominant part of a housing (12) is made of plastic material, pasteboard or sheet metal.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Behältnis zur Aufbewahrung und dosierten Abgabe eines Füllguts, welches in einem Druckraum des Behältnisses aufgenommen ist.The The invention relates to a container for storage and metered Dispensing of a product, which in a pressure chamber of the container is included.
  • Das im Rahmen der Erfindung betrachtete Behältnis soll zum kontrollierten Ausbringen insbesondere flüssiger, cremiger, pastöser oder gelartiger Substanzen dienen. Regelmäßig wird das Behältnis mit geeigneten Ventilmitteln ausgeführt sein, welche vom Benutzer selektiv geöffnet werden können, beispielsweise durch Drücken oder anderweitiges Betätigen eines Ventilbetätigungselements (z. B. Knopf, Hebel). In dem Behältnis steht die darin aufgenommene Substanz (Füllgut) unter Druck. Dieser Druck bewirkt bei Öffnen des Ventils, dass Teile des Füllguts aus dem Behältnis herausströmen. Eine zusätzliche Krafteinwirkung von außen ist hierzu nicht erforderlich. Je nach Ausgestaltung der Ventilmittel kann die ausströmende Substanz ihren Aggregatszustand wie innerhalb des Behältnisses beibehalten oder beim Austritt aus dem Behältnis beispielsweise aufschäumen oder sich zu einem Sprühnebel verteilen.The Contemplated container within the scope of the invention is intended for Controlled spreading especially liquid, creamy, serve pasty or gel-like substances. Regularly the container is carried out with suitable valve means which can be selectively opened by the user, for example, by pressing or otherwise operating a valve actuator (eg knob, lever). In the container is the substance absorbed therein (filling material) vacuum. This pressure causes when opening the valve, that parts of the contents flow out of the container. An additional force from the outside is not required. Depending on the design of the valve means the outflowing substance can its aggregate state like retained within the container or upon exit from the container, for example, foam or to disperse into a spray.
  • Als Druckerzeugungsmittel zur Erzeugung des auf das Füllgut wirkenden Druck sind Druckgase (Treibgas) bekannt, die freilich in der Regel eine druckfeste Ausgestaltung des Behältnisses erfordern und zumindest in früherer Zeit oftmals klimaschädliche Wirkung hatten. Als Alternative wurde im druckschriftlichen Stand der Technik die Verwendung einer elastisch dehnbaren, schlauch- bzw. kondomartigen Füllblase vorgeschlagen, in die das Füllgut eingefüllt wird und die sich beim Befüllen massiv ausdehnt. Die Dehnarbeit wird in Form von potentieller Energie in der Füllblase gespeichert. Diese Energie wird genutzt, um die für das Ausbringen des Füllguts erforderliche Kraft zu erzeugen. Weil die Ausbringkraft von der (gedehnten) Blase selbst aufgebracht wird, kann man sie auch als (befüllbaren) Kraft- oder Druckkörper bezeichnen.When Pressure generating means for generating the on the contents Acting pressure are known gases (propellant gas), of course usually a pressure-resistant design of the container require and at least in former times often climate damaging Had effect. As an alternative, was in the printed version the use of an elastically extensible, tubular or condom-like filling bubble proposed in the Filled and filled during filling massively expands. The stretching work is in the form of potential energy stored in the filling bubble. This energy is used to those required for the application of the contents Generate power. Because the application force of the (stretched) bubble even when applied, you can also call them (fillable) Designate force or pressure body.
  • Beispiele für Behältnisse mit elastisch dehnbaren Füllblasen, deren Dehnspannung zur Erzeugung der benötigten Ausbringkraft genutzt wird, finden sich in DE 43 33 627 C2 , DE 201 20 143 U1 und DE 201 20 142 U1 . Die Erfindung befasst sich mit Behältnissen des in diesen Dokumenten gezeigten Typs, also Behältnissen (gleich welcher Gestalt), die einen elastisch dehnbaren Druckkörper aufweisen, wobei dieser Druckkörper mindestens einen Füllraum für das Füllgut begrenzt und zur Erzeugung eines auf das Füllgut wirkenden Drucks dient.Examples of containers with elastically extensible filling bubbles whose expansion stress is used to produce the required application force can be found in DE 43 33 627 C2 . DE 201 20 143 U1 and DE 201 20 142 U1 , The invention relates to containers of the type shown in these documents, ie containers (of whatever shape), which have an elastically extensible pressure body, said pressure body limits at least one filling space for the contents and serves to produce a force acting on the filling pressure.
  • Bei einem Behältnis dieses Typs ist es eine Aufgabe der Erfindung, eine Massenproduktion in industriellem Maßstab zu ermöglichen und über einen breiten Füllgradbereich hinweg akzeptable Ausbringkräfte für das Füllgut zu erzielen, die sich über die vorgesehene Aufbewahrungsdauer des Füllguts zudem nicht wesentlich ändern sollten.at A container of this type, it is an object of the invention, to enable mass production on an industrial scale and over a wide filling level range acceptable application forces for the product to achieve that over the intended retention period In addition, the contents should not change significantly.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass ein Behältnis zur Aufbewahrung und dosierten Abgabe eines Füllguts bereitgestellt wird, das einen elastisch dehnbar angeordneten Druckkörper zur Aufnahme des Füllguts und zur Druckausübung auf das darin aufgenommene Füllgut aufweist, wobei der Druckkörper mindestens eine Materiallage aus einem Polyurethan-Elastomer besitzt.These The object is achieved according to the invention a container for storage and metered dispensing a filling material is provided, which is an elastic stretchable arranged pressure body for receiving the medium and has to exert pressure on the contents contained therein, wherein the pressure body from at least one material layer a polyurethane elastomer.
  • Es hat sich gezeigt, dass die hier betrachteten Polyurethan-Elastomere (PUR-Elastomere) eine Kraft-Dehnungs-Charakteristik bieten können, die bereits bei sehr geringer Dehnung (geringer Füllung) die beabsichtigte bzw. gewünschte Ausbringkraft erzeugen können und dann über eine vergleichsweise große Füllbandbreite keine übermäßige Zunahme der von ihnen erzeugten Ausbringkraft zeigen. Dies ist aus zweierlei Gründen vorteilhaft: erstens wünscht der Anwender eines als Spender dienenden Behältnisses regelmäßig, dass das Füllgut mit möglichst konstanter Geschwindigkeit aus dem Behältnis strömt, gleichgültig wie groß der aktuelle Füllgrad ist. Zweitens ist es aus Benutzersicht wünschenswert, einen möglichst großen Anteil des Füllguts aus dem Behältnis herauszuholen. Bei Ausgestaltungen des Behältnisses mit einem steifen Außengehäuse, wo ein etwaiger Füllrest nicht durch händisches Zusammendrücken des Behältnisses herausbekommen werden kann, sollte deshalb der Druckkörper auch noch bei schon weitgehender Entleerung einen ausreichenden Druck auf den verbliebenen Rest des Füllguts aufbringen können.It It has been shown that the polyurethane elastomers considered here (PUR elastomers) can provide a force-strain characteristic, which already at very low elongation (low filling) the can produce intended or desired Ausbringkraft and then over a comparatively large fill bandwidth no excessive increase of them show generated application force. This is for two reasons advantageous: first, the user wants one as a donor serving container regularly that the contents with as constant a speed as possible flows out of the container, indifferent how big the current filling level is. Second is it is desirable from the user's point of view as possible large proportion of the contents from the container get. In embodiments of the container with a stiff outer casing, where any filling remains not by manual compression of the container should be able to get out, therefore, should the pressure hull even with already extensive emptying a sufficient Apply pressure to the remainder of the product can.
  • Dieses Anforderungsprofil führt dazu, dass im ungefüllten Zustand des Behältnisses ein möglichst kleines Leervolumen im Inneren des Druckkörpers vorhanden sein sollte (dieses definiert den nicht, jedenfalls nicht durch Eigenkontraktion des Druckkörpers, ausbringbaren Füllgutrest), dass zugleich aber der Druckkörper vergleichsweise stark dehnbar sein sollte, um ein akzeptabel großes Füllvolumen bereitstellen zu können. Es hat sich gezeigt, dass mit einer aus einem Polyurethan-Elastomer hergestellten Druckblase für den praktischen Gebrauch akzeptable Entleerungsgrade erzielbar sind. Der Druckkörper ist zweckmäßigerweise so bemessen und ausgeführt, dass bei Befüllung eines erfindungsgemäßen Behältnisses mit einer für das Behältnis angegebenen Nennfüllmenge die in dem Druckkörper gespeicherte Dehnungsenergie eine Ausbringrate von mindestens 87%, bevorzugt mindestens 90% und noch bevorzugter mindestens 93% der Nennfüllmenge gewährleistet, jedenfalls innerhalb einer geplanten oder vorgegebenen Lebensdauer bzw. maximalen Aufbewahrungsdauer des gefüllten Behältnisses. Die Erfindung kann unter Umständen sogar Ausbringraten von über 95% bis hin zu über 98% gewährleisten, d. h. 95 bzw. 98% der eingefüllten Füllgutmenge können ausgebracht werden. Erfindungsgemäße Behältnisse besitzen vorzugsweise ein Nennfüllvolumen von wenigstens einigen zehn Millilitern, beispielsweise mindestens 50 ml oder mindestens 80 ml und sind ohne weiteres einsetzbar bis hin zu Nennfüllvolumina von etlichen Litern. Beispielsweise sind erfindungsgemäße Behältnisse mit Nennfüllvolumina im hohen einstelligen oder sogar im zweistelligen Literbereich vorstellbar.This requirement profile means that in the unfilled state of the container the smallest possible void volume in the interior of the pressure hull should be present (this defines not, at least not by self-contraction of the pressure hull, ausbringbaren Füllgutrest), but at the same time that the pressure body should be relatively strong stretchable to be able to provide an acceptably large filling volume. It has been found that with a pressure bubble made of a polyurethane elastomer for practical use acceptable levels of emptying can be achieved. The pressure body is suitably sized and designed so that when filling a container according to the invention with a specified for the container nominal capacity stored in the pressure body expansion energy ensures a Ausbringrate of at least 87%, preferably at least 90% and more preferably at least 93% of the nominal filling, anyway within a planned or predetermined life or maximum storage duration of the filled container. The inventor Under certain circumstances, it is even possible to ensure discharge rates of over 95% up to more than 98%, ie 95% or 98% of the filled product quantity can be applied. Containers according to the invention preferably have a nominal filling volume of at least several tens of milliliters, for example at least 50 ml or at least 80 ml, and are readily usable up to nominal filling volumes of several liters. For example, containers according to the invention with nominal filling volumes in the high single-digit or even in the double-digit liter range are conceivable.
  • Darüber hinaus sind Polyurethan-Elastomere einfach zu verarbeiten und kostengünstig. Dies macht sie für die Massenproduktion besonders geeignet. Außerdem weisen Polyurethan-Polymere keine gesundheitsschädlichen Eigenschaften auf und sind chemisch sehr beständig.About that In addition, polyurethane elastomers are easy to process and inexpensive. This makes them particularly suitable for mass production. In addition, polyurethane polymers have no harmful Properties and are chemically very stable.
  • Die im Rahmen der vorliegenden Erfindung betrachteten Polyurethan-Elastomere umfassen alle elastisch verformbaren Polyurethan-Kunststoffe, die für die Herstellung des Druckkörpers des erfindungsgemäßen Behältnisses geeignet sind. Diese schließen Polyurethan-Elastomere, die bei der Verarbeitung gummielastisch vernetzen (vernetzte Polyurethane) und solche mit thermoplastischen Eigenschaften (thermoplastische Polyurethane (TPU)), ein.The considered in the context of the present invention polyurethane elastomers include all elastically deformable polyurethane plastics used for the production of the pressure hull of the invention Container are suitable. These include polyurethane elastomers, crosslink rubber-elastic during processing (cross-linked polyurethanes) and those with thermoplastic properties (thermoplastic Polyurethanes (TPU)), a.
  • Polyurethan-Elastomere werden durch Polyadditionsreaktion von Polyisocyanaten mit Polyolen gebildet. Als Polyisocyanat können gemäß vorliegender Erfindung Diisocyanate, einzeln oder in beliebiger Mischung, eingesetzt werden. Beispiele hierfür umfassen Diphenylmethandiisocyanat (MDI; Methylen-bis-(4-phenyldiisocyanat), polymeres Diphenylmethandiisocyanat (PMDI), Toluylendiisocyanat (TDI), Naphthylendiisocyanat (NDI), Hexamethylendiisocyanat (HDI), Isophorondiisocyanat (IPDI) und 4,4'-Diisocyanatodicyclohexylmethan (H12MDI). Besonders geeignet für die Herstellung eines in der vorliegenden Erfindung verwendeten Polyurethan-Elastomers ist Diphenylmethandiisocyanat.Polyurethane elastomers are formed by polyaddition reaction of polyisocyanates with polyols. As the polyisocyanate according to available Invention diisocyanates, used individually or in any mixture become. Examples include diphenylmethane diisocyanate (MDI, methylene bis (4-phenyl diisocyanate), polymeric diphenylmethane diisocyanate (PMDI), toluene diisocyanate (TDI), naphthylene diisocyanate (NDI), Hexamethylene diisocyanate (HDI), isophorone diisocyanate (IPDI) and 4,4'-diisocyanatodicyclohexylmethane (H12MDI). Especially suitable for the production of a polyurethane elastomer used in the present invention is diphenylmethane diisocyanate.
  • Als Polyole können in vorliegender Erfindung langkettige Polyether-Polyole und Polyester-Polyole, insbesondere Polyether- und Polyester-Diole, oder Mischungen davon verwendet werden. Bevorzugt sind Polyether-Polyole, insbesondere Polyether-Diole. Polyole mit mehr als zwei Hydroxylgruppen können zur Herstellung von vernetztem Polyurethan verwendet werden, wobei über die Anteile dieser Polyole mit mehr als zwei Hydroxylgruppen zu Diolen die Härte des Polyurethans eingestellt werden kann.When Polyols in the present invention may be long chain polyether polyols and polyester polyols, in particular polyether and polyester diols, or mixtures thereof. Preference is given to polyether polyols, in particular polyether diols. Polyols with more than two hydroxyl groups can be used to make cross-linked polyurethane be about the proportions of these polyols with more as two hydroxyl groups to diols the hardness of the polyurethane can be adjusted.
  • Alternativ können vernetzte Polyurethane auch durch die Reaktion von beispielsweise Triisocyanaten oder durch Zugabe von sogenannten „Vernetzern”, beispielsweise 1,4-Butandiol, hergestellt werden.alternative Crosslinked polyurethanes can also by the reaction of For example, triisocyanates or by adding so-called "crosslinkers", for example, 1,4-butanediol.
  • Geeignete Polyether-Polyole können durch basenkatalysierte Reaktion von zwei- und mehrwertigen „Start”-Alkoholen mit Epoxiden (Propylen- und/oder Ethylenoxid) erhalten werden. Beispiele für Startalkohole sind Glykole, Trimethylolpropan, Pentaerythrit und Glycerin. Damit können lang- und kurzkettige Polyetherpolyole mit zwei (Polyetherdiole) bis acht Hydroxylgruppen erhalten werden. Auch Polyether mit einem besonders niedrigen Mono-ol-Gehalt, die mit Hilfe spezieller Katalysatoren wie Zink-hexacyano-cobaltat erhältlich sind, sind verwendbar. Ebenso können Amino-Polyether-Polyole, die durch Umsetzen von Diaminen (z. B. Ethylendiamin) oder Alkanolaminen mit Epoxiden erhältlich sind, verwendet werden.suitable Polyether polyols can be obtained by base-catalyzed reaction of di- and polyvalent "start" alcohols with Epoxides (propylene and / or ethylene oxide) can be obtained. Examples for starting alcohols are glycols, trimethylolpropane, pentaerythritol and glycerin. This allows long and short chain polyether polyols with two (polyether diols) to eight hydroxyl groups can be obtained. Also polyethers with a particularly low mono-ol content, the available with the help of special catalysts such as zinc hexacyano-cobaltate are usable. Likewise, amino-polyether-polyols, by reacting diamines (eg ethylenediamine) or alkanolamines available with epoxides.
  • Geeignete Polyester-Polyole können beispielsweise durch Polykondensation von einer oder mehreren organischen Dicarbonsäuren mit 2 bis 12 Kohlenstoffatomen, wie Bernsteinsäure, Glutarsäure, Adipinsäure, Korksäure, Azelainsäure, Sebacinsäure, Decandicarbonsäure, Maleinsäure, Fumarsäure, Phthalsäure, Isophthalsäure und Terephthalsäure, mit einem oder mehreren Diolen, wie 1,4-Butandiol, 1,5-Pentandiol, 1,6-Hexandiol, Ethylenglykol, 1,2- und 1,3-Propylenglykol, 1,8-Ocatandiol, Neopentylglykol, 1,4-Bis-hydroxymethylcyclohexan, 2-Methyl-1,3-propandiol, 3-Methyl-1,5-pentandiol, Diethylenglykol, Dipropylenglykol, Dibutylenglykol, Glycerin, Trimethylolethan, Trimethylolpropan und Trimethylolbutan, hergestellt werden. Es können auch Carbonat-Ester-Polyole verwendet werden, die durch Umesterung von Diphenylcarbonat mit Diolen, beispielsweise Hexandiol, zugänglich sind. Ebenfalls verwendet werden können die durch Ti-katalysierte ringöffnende Polymerisation von ε-Caprolacton mit Diolen- oder Triolen erhältlichen Poly-ε-caprolacton-Polyole.suitable Polyester polyols, for example, by polycondensation of one or more organic dicarboxylic acids 2 to 12 carbon atoms, such as succinic acid, glutaric acid, adipic acid, Suberic acid, azelaic acid, sebacic acid, Decanedicarboxylic acid, maleic acid, fumaric acid, phthalic acid, Isophthalic acid and terephthalic acid, with a or more diols, such as 1,4-butanediol, 1,5-pentanediol, 1,6-hexanediol, Ethylene glycol, 1,2- and 1,3-propylene glycol, 1,8-octanediol, neopentyl glycol, 1,4-bis-hydroxymethylcyclohexane, 2-methyl-1,3-propanediol, 3-methyl-1,5-pentanediol, Diethylene glycol, dipropylene glycol, dibutylene glycol, glycerol, trimethylolethane, Trimethylolpropane and trimethylolbutane. It can Also, carbonate ester polyols can be used by transesterification of diphenyl carbonate with diols, for example hexanediol are. Also used may be the Ti-catalyzed ring-opening Polymerization of ε-caprolactone with diols or triols available poly-ε-caprolactone polyols.
  • Zur Herstellung der in der vorliegenden Erfindung verwendeten Polyurethan-Elastomere können ferner sogenannte „Kettenverlängerer” eingesetzt werden. Dabei handelt es sich meist um niedermolekulare Dihydroxy- oder Diamino-Verbindungen. Polyurethan-Elastomere, die mit Diamino-Verbindungen als Kettenverlängerer gebildet werden, werden entsprechend als Polyharnstoffurethane bezeichnet. In der Regel werden im Rahmen der vorliegenden Erfindung jedoch kurzkettige Diole als Kettenverlängerer eingesetzt. Beispiele hierfür sind Ethylenglykol, Glycerin, 1,4-Butandiol, 2,3-Butandiol, 2,5-Hexandiol, 1,6-Hexandiol, 2,5-Dimethyl-2,5-hexandiol, 1,2-Propandiol, 1,3-Propandiol, 1,5-Pentadiol, Trimethylolpropan und Hydroxychinon-bis-(2-hydroxyethyl)-ether.to Preparation of the polyurethane elastomers used in the present invention Furthermore, so-called "chain extenders" can be used. These are usually low molecular weight dihydroxy or Diamino compounds. Polyurethane elastomers containing diamino compounds as Chain extenders are formed accordingly referred to as polyurea urethanes. Usually be in the frame however, short chain diols are used as chain extenders in the present invention. Examples of these are ethylene glycol, glycerol, 1,4-butanediol, 2,3-butanediol, 2,5-hexanediol, 1,6-hexanediol, 2,5-dimethyl-2,5-hexanediol, 1,2-propanediol, 1,3-propanediol, 1,5-pentadiol, trimethylolpropane and hydroxyquinone bis (2-hydroxyethyl) ether.
  • Durch Polyaddition können die Polyole und die als Kettenverlängerer verwendeten kurzkettigen Diole mit dem Diisocyanat zum Polyurethan reagieren. Durch Reaktion von Polyol mit Diisocyanat kann sich dadurch ein weicher Anteil (Weichsegmente) ausbilden. Aus der Verbindung von Diisocyanat mit kurzkettigem Diol kann ein harter Anteil (Hartsegmente) entstehen. Das resultierende Polyurethanpolymer kann daher eine Segment-Struktur aufweisen und aus „kristallinen” und „amorphen” Blöcken („Hartsegmenten” und „Weichsegmenten”) in bestimmter Abfolge bestehen. Während die Hartsegmente aufgrund ihrer „kristallinen” Eigenschaften als Netzwerk-Fixpunkte fungieren, lösen sich die Weichsegmente unter Wärmeeinfluss auf ohne dass sich die Polyurethanpolymere dabei zersetzen.By polyaddition, the polyols and the short chain used as chain extenders Diols react with the diisocyanate to the polyurethane. By reaction of polyol with diisocyanate, a soft fraction (soft segments) can thereby form. From the compound of diisocyanate with short-chain diol, a hard portion (hard segments) arise. The resulting polyurethane polymer may therefore have a segmental structure and consist of "crystalline" and "amorphous" blocks ("hard segments" and "soft segments") in a particular sequence. While the hard segments function as network fixed points due to their "crystalline" properties, the soft segments dissolve under the influence of heat without the polyurethane polymers decomposing.
  • Neben den oben genannten Hauptkomponenten kann das in vorliegender Erfindung verwendete Polyurethan-Elastomer auch Hilfsstoffe für die Herstellung und Verarbeitung und andere Zusatzstoffe enthalten. Zur Beschleunigung der Umsetzung zwischen den Polyolen, Polyisocyanaten und gegebenenfalls Kettenverlängerern werden den Reaktionsmischungen in der Regel übliche Katalysatoren, beispielsweise tertiäre Amine und/oder Metallverbindungen, hinzugefügt. Weitere Hilfsstoffe und Zusatzstoffe umfassen Reaktionsverzögerer, Stabilisatoren, Alterungsschutzmittel, Hydrolyseschutzmittel, Farbstoffe, Pigmente, Füllstoffe, oberflächenaktive Stoffe, Flammschutzmittel und antimikrobiell wirksame Substanzen.Next The above-mentioned main components can be used in the present invention used polyurethane elastomer also auxiliaries for the production and processing and other additives. For acceleration the reaction between the polyols, polyisocyanates and optionally Chain extenders are the reaction mixtures in the Usually conventional catalysts, such as tertiary Amines and / or metal compounds, added. Further Auxiliaries and additives include reaction retardants, Stabilizers, anti-aging agents, anti-hydrolysis agents, dyes, Pigments, fillers, surfactants, flame retardants and antimicrobial substances.
  • Die in der vorliegenden Erfindung zur Herstellung der mindestens einer Polyurethan-Elastomer-Materiallage des Druckkörpers verwendeten Polyurethan-Elastomere weisen in der Regel eine Dichte von 1,0 bis 1,25 g/cm3 (gemessen nach DIN EN ISO 1183), insbesondere eine Dichte von 1,1 bis 1,2 g/cm3, auf. Die Härte (gemessen nach DIN 53505) der Polyurethan-Elastomere liegt vorzugsweise im Bereich von 40 bis 90 Shore A, bevorzugter im Bereich von 50 bis 80 Shore A und besonders bevorzugt im Bereich von 60 bis 70 Shore A. Die Zugfestigkeit (gemessen nach DIN 53504) beträgt vorzugsweise 5,0 bis 60 N/mm2, bevorzugter 10,0 bis 35 N/mm2 und besonders bevorzugt 15,0 bis 30 N/mm2. Die Bruchdehnung des Polyurethan-Elastomers (gemessen nach DIN 53504) beträgt wenigstens 100%, kann jedoch auch erheblich darüber liegen. So liegt die Bruchdehnung häufig im Bereich von 300% bis 600% und übersteigt in einigen Fällen 600%, 700% oder sogar 800%. Die Weiterreißfestigkeit (gemessen nach DIN 53515) beträgt üblicherweise wenigstens 10 kN/m und liegt vorzugsweise über 25, 50 oder 100 kN/m. Die Rückprallelastizität (gemessen nach DIN 53 512) liegt vorzugsweise im Bereich von 40 bis 80%, insbesondere im Bereich von 50 bis 70%.The polyurethane elastomers used in the present invention for producing the at least one polyurethane elastomeric material layer of the pressure hull generally have a density of 1.0 to 1.25 g / cm 3 (measured according to US Pat DIN EN ISO 1183 ), in particular a density of 1.1 to 1.2 g / cm 3 , on. The hardness (measured after DIN 53505 ) of the polyurethane elastomers is preferably in the range of 40 to 90 Shore A, more preferably in the range of 50 to 80 Shore A and most preferably in the range of 60 to 70 Shore A. The tensile strength (measured according to DIN 53504 ) is preferably 5.0 to 60 N / mm 2 , more preferably 10.0 to 35 N / mm 2, and particularly preferably 15.0 to 30 N / mm 2 . The elongation at break of the polyurethane elastomer (measured according to DIN 53504 ) is at least 100%, but may be significantly higher. For example, the elongation at break is often in the range of 300% to 600% and in some cases exceeds 600%, 700% or even 800%. The tear strength (measured according to DIN 53515 ) is usually at least 10 kN / m and is preferably above 25, 50 or 100 kN / m. The rebound resilience (measured according to DIN 53 512 ) is preferably in the range of 40 to 80%, in particular in the range of 50 to 70%.
  • Die Eigenschaften des aus den hierin beschrieben Polyurethan-Elastomeren hergestellten Materiallagen des Druckkörpers des erfindungsgemäßen Behältnisses hängt in erster Line von der Art und den Anteilen der Ausgangsstoffe ab. Ganz wesentlich beeinflussen dabei die eingesetzten Polyole bestimmte Eigenschaften der Polyurethan-Elastomere. Die Auswahl der Art und Anteile der Ausgangsstoffe richten sich nach den gewünschten Eigenschaften des Polyurethan-Elastomers, welche sich wiederum aus dem Anforderungsprofil an den Druckkörper des erfindungsgemäßen Behältnisses ergeben. Solche wünschenswerten Eigenschaften umfassen beispielsweise mechanische Festigkeit, Härte, Dehnung (hohe Zugfestigkeit bei großer Bruchdehnung), Elastizität (hoher Elastizitätsmodul), gutes Rückverformungsverhalten, hohe Flexibiliät, hohe Weiterreißfestigkeit, hohe Oxidations- und Hydrolysebeständigkeit, hohe Beständigkeit gegenüber Chemikalien und gute Wärme- und/oder Kältebeständigkeit.The Properties of the polyurethane elastomers described herein produced material layers of the pressure hull of the invention Container depends primarily on the type and the proportions of the starting materials. Very much influence while the polyols used certain properties of the polyurethane elastomers. The choice of the type and proportions of the starting materials are determined according to the desired properties of the polyurethane elastomer, which, in turn, from the requirement profile of the pressure hull of the container according to the invention. Such desirable properties include, for example mechanical strength, hardness, elongation (high tensile strength at high elongation at break), elasticity (high modulus of elasticity), good recovery behavior, high flexibility, high tear resistance, high resistance to oxidation and hydrolysis, high resistance to chemicals and good Heat and / or cold resistance.
  • Die im Rahmen der vorliegenden Erfindung einsetzbaren Polyurethan-Elastomere können gemäß in der Polyurethanchemie bekannter Verfahren hergestellt werden. Es kann beispielsweise ein Einstufenverfahren verwendet werden, bei dem ein Polyol und gegebenenfalls ein Kettenverlängerer direkt mit einem Polyisocyanat umgesetzt werden. Ferner kann auch ein „Präpolymerverfahren” verwendet werden. Hierbei wird zunächst in einem ersten Schritt durch Umsetzen eines Polyols mit einem Überschuss an Polyisocyanat ein isocyanatgruppenhaltiges Präpolymer hergestellt. Dieses wird dann in einem zweiten Schritt durch Umsetzen mit Polyolen und/oder Kettenverlängerern zum gewünschten Polyurethan-Elastomer polymerisiert. Eine Abwandlung hiervon ist das „Semipräpolymerverfahren”, bei dem im Unterschied zum Präpolymerverfahren im ersten Schritt das Polyisocyanat nur mit einem Teil des Polyols umgesetzt wird und der andere Teil des Polyols zusammen mit den Polyolen und/oder den Kettenverlängerern im zweiten Schritt zugegeben wird. Ausgehend von den oben erwähnten Prinzipien können auch kontinuierliche Mischverfahren durchgeführt werden.The Polyurethane elastomers usable in the context of the present invention can according to in polyurethane chemistry be prepared known methods. It can, for example, a A one-step process may be used in which a polyol and optionally a chain extender reacted directly with a polyisocyanate become. Further, a "prepolymer method" may also be used. This is done first in a first step by implementing a polyol with an excess of polyisocyanate isocyanate group-containing prepolymer prepared. This is then in a second step by reacting with polyols and / or chain extenders polymerized to the desired polyurethane elastomer. A Modification of this is the "Semipräpolymerverfahren", in contrast to the prepolymer method in the first step the polyisocyanate is reacted with only part of the polyol and the other part of the polyol together with the polyols and / or added to the chain extenders in the second step. Starting from the above mentioned principles can also continuous mixing procedures are carried out.
  • Als besonders geeignet für die Zwecke der vorliegenden Erfindung hat sich das Präpolymerverfahren herausgestellt. Hierzu haben sich vor allem Zwei-Komponenten-Polyurethan-Systeme als zweckmäßig erwiesen. Bei solchen Zwei-Komponenten-Polyurethan-Systemen wird eine Komponente A, umfassend Polyole und gegebenenfalls Kettenverlängerer, und eine Komponente B, umfassend das vorgebildete Präpolymer, in einem bestimmten Verhältnis gemischt und zur Herstellung der Polyurethan-Elastomere verwendet. In der vorformulierten A- und/oder B-Komponente sind dabei in der Regel bereits alle erforderlichen Hilfs- bzw. Zusatzstoffe, insbesondere Katalysatoren, enthalten.When especially suitable for the purposes of the present invention the prepolymer method has been found. For this Especially two-component polyurethane systems have been found to be useful proved. In such two-component polyurethane systems is a component A comprising polyols and optionally chain extenders, and a component B comprising the preformed prepolymer, mixed in a certain ratio and for production the polyurethane elastomers used. In the pre-formulated A and / or B component are usually already all required Auxiliaries or additives, in particular catalysts.
  • Im Rahmen der vorliegenden Erfindung besonders geeignete Polyurethan-Elastomer sind Gießelastomere, insbesondere Zwei-Komponenten-Polyurethan-Systeme. Die Komponente A umfasst üblicherweise ein Gemisch aus Polyolen und Katalysatoren. Die Komponente B umfasst das Präpolymer, beispielsweise auf der Basis von Diphenylmethandiisocyanat. Die beiden Komponenten werden in einem geeigneten Verhältnis, beispielsweise 2:1 bis 1:1, miteinander gemischt und dann zum Polyurethan-Elastomer verarbeitet. Die Formtemperatur liegt hierbei typischerweise im Bereich von 70 bis 110°C. Das Polyurethan-Elastomer kann ferner einer thermischen: Nachbehandlung, beispielsweise bei 100°C für 5 bis 24 Stunden, unterzogen werden. Der Komponente A können ferner Kettenverlängerer zugesetzt werden, wodurch sich die Eigenschaften des Polyurethan-Elastomers auf den jeweiligen Einsatzbereich abstimmen lassen. Die Kettenverlängerer werden in der Regel in einer Menge von bis zu 15 Gew.-Teilen, üblicherweise in eine Menge von 1 bis 10 Gew.-Teilen, bezogen auf 100 Gew.-Teile der Komponente A, eingesetzt.In the context of the present invention be Particularly suitable polyurethane elastomers are cast elastomers, in particular two-component polyurethane systems. Component A usually comprises a mixture of polyols and catalysts. Component B comprises the prepolymer, for example based on diphenylmethane diisocyanate. The two components are mixed together in a suitable ratio, for example 2: 1 to 1: 1, and then processed to polyurethane elastomer. The mold temperature is typically in the range of 70 to 110 ° C. The polyurethane elastomer may further be subjected to a thermal post-treatment, for example, at 100 ° C for 5 to 24 hours. Chain extenders can also be added to component A, as a result of which the properties of the polyurethane elastomer can be matched to the particular field of use. The chain extenders are used usually in an amount of up to 15 parts by weight, usually in an amount of 1 to 10 parts by weight, based on 100 parts by weight of component A.
  • Gemäß der vorliegenden Erfindung können beispielsweise die unter der Produktbezeichnung Elasturan® erhältlichen Zwei-Komponenten-Polyurethan-Gießelastomere (Elastogran GmbH, Deutschland) verwendet werden. Besonders geeignet sind Elasturan®-Polyethersysteme. Als Beispiel hierfür kann Elasturan® 6065/104/A60 genannt werden. Durch Zugabe von Kettenverlängerern können die Eigenschaften des Elasturan®-Grundmaterials, insbesondere die Shore A-Härte, die Zugfestigkeit und die Weiterreißfestigkeit, je nach Anforderungsprofil eingestellt werden.According to the present invention, for example those available under the product Elasturan ® two-component polyurethane cast elastomers (Elastogran GmbH, Germany) may be used. Particularly useful are Elasturan ® -Polyethersysteme. As an example Elasturan ® can be called 6065/104 / A60. By the addition of chain extenders, the properties of the Elasturan -Grundmaterials ®, especially the Shore A hardness, tensile strength and tear strength can be adjusted depending on the requirement profile.
  • Die mindestens eine Polyurethan-Elastomer-Materiallage des Druckkörper des erfindungsgemäßen Behältnisses kann durch an sich bekannte Verarbeitungsverfahren hergestellt werden. Bei festen Ausgangskomponenten kann die Verarbeitung beispielsweise durch Spritzgießen, Extrudieren oder Pressen durchgeführt werden. Bei flüssigen Ausgangskomponenten erfolgt die Verarbeitung vorzugsweise mittels Gießen.The at least one polyurethane elastomer material layer of the pressure body of the container according to the invention can be prepared by processing methods known per se. For fixed output components, for example, the processing performed by injection molding, extrusion or pressing become. For liquid starting components, processing takes place preferably by pouring.
  • Der Druckkörper kann ein Einschicht- oder ein Mehrschichtgebilde sein. Dabei kann er eine einzige aus Polyurethan-Elastomer hergestellte Polyurethan-Elastomer-Materiallage aufweisen. Alternativ kann er aber auch eine Mehrzahl übereinander liegender Materiallagen besitzen, von denen mindestens zwei aus Polyurethan-Elastomer-Materiallagen sind. Diese mehreren Polyurethan-Elastomer-Materiallagen können dabei wenigstens zum Teil unmittelbar aufeinander liegen oder durch eine oder mehrere Schichten aus anderem Material voneinander getrennt sein. Im Fall eines Mehrschichtaufbaus des Druckkörpers können alle Schichten stoffschlüssig miteinander verbunden sein, entweder durch direkte Vernetzung oder durch Verwendung eines Klebstoffs. Es kann aber zumindest ein Teil der Lagen auch ohne innigen Stoffschluss lediglich aufeinander liegen und beispielsweise durch Reibung aneinander haften. Insbesondere soll nicht ausgeschlossen sein, den Druckkörper nach Art der in DE 43 33 627 C2 gezeigten Verpackung doppellagig (oder allgemein: mehrlagig) auszuführen und nur einen Teil der Lagen des Druckkörpers aus einem Polyurethan-Elastomer zu fertigen, den anderen Teil jedoch aus einem anderen Elastomermaterial.The pressure body may be a monolayer or a multilayer structure. He may have a single polyurethane elastomer made of polyurethane elastomer material layer. Alternatively, however, it can also have a plurality of superimposed material layers, of which at least two are made of polyurethane elastomer material layers. These several polyurethane elastomer material layers may at least partially lie directly on one another or be separated from one another by one or more layers of other material. In the case of a multi-layer structure of the pressure hull, all layers can be bonded together in a material-tight manner, either by direct cross-linking or by using an adhesive. However, at least some of the layers may lie on top of each other even without intimate adhesion and adhere to one another, for example, due to friction. In particular, should not be excluded, the pressure hull in the manner of DE 43 33 627 C2 shown package double-layered (or in general: multi-layer) perform and only a part of the layers of the pressure hull made of a polyurethane elastomer, the other part, however, made of a different elastomeric material.
  • In jedem Fall ist vorzugsweise mindestens eine Hauptmateriallage des Druckkörpers von einer aus einem Polyurethan-Elastomer hergestellten Polyurethan-Elastomer-Materiallage gebildet.In In any case, preferably at least one main material layer of the Pressure body of one of a polyurethane elastomer formed polyurethane elastomer material layer formed.
  • Gleichgültig ob einzeln oder mehrfach vorgesehen, kann jede Polyurethan-Elastomer-Materiallage nach Bedarf innenseitig oder/und außenseitig mit einer dünnen Beschichtung versehen sein, etwa bei einem besonders aggressiven Füllgut.Indifferent Whether single or multiple provided, can any polyurethane elastomer material layer as required inside and / or outside with a be provided with a thin coating, such as a special aggressive contents.
  • Bei dem erfindungsgemäßen Behältnis entstammt die Energie zur Unterdrucksetzung des Füllguts vorzugsweise allein aus der elastischen Dehnung des Druckkörper. Das heißt, das erfindungsgemäße Behältnis ist vorzugsweise frei von jeglichen Treibgasen und auch frei von jeglichen anderen mechanischen Krafterzeugern, mittels welcher das in dem Druckkörper befindliche Füllgut unter Druck gesetzt werden könnte, etwa eine außerhalb des Druckkörpers angeordnete und auf diesen einwirkende Federanordnung.at comes from the container of the invention the energy for pressurizing the filling material preferably solely from the elastic elongation of the pressure body. The is called, the container of the invention is preferably free of any propellants and also free from any other mechanical force generator by means of which in the pressure body located filling under pressure could be set, about one outside the Pressure body arranged and acting on this spring arrangement.
  • Die Möglichkeit, den Spendebehälter treibgasfrei zu gestalten, kann zu einer Reduzierung des Gesamtgewichts des Behältnisses genutzt werden, indem ein den Außenmantel des Behältnisses bildendes, den Druckkörper aufnehmendes Gehäuse zumindest zu einem überwiegenden Teil aus einem steifen Kunststoffmaterial gefertigt wird. Bisherige treibmittelbasierende Spender erfordern dagegen oftmals ein metallisches Außengehäuse, das ein entsprechend hohes Gewicht mit sich bringen kann. Dies gilt beispielsweise für zahlreiche Feuerlöschgeräte, die man in der Hand tragen kann oder die auf den Rücken geschnallt werden können. Eine Gewichtseinsparung durch Verzicht auf ein metallisches, druckfestes Außengehäuse kann dabei zu ernormen Arbeitserleichterungen im Einsatz des Feuerlöschgeräts führen.The Possibility to use the dispenser free of gas can reduce the overall weight of the container be used by a the outer shell of the container forming, the pressure body receiving housing at least for the most part a stiff one Plastic material is manufactured. Previous propellant-based In contrast, dispensers often require a metallic outer casing, which can bring a correspondingly high weight with it. this applies for example, for many fire extinguishers, which you can carry in your hand or on your back can be strapped. A weight saving through Waiver of a metallic, pressure-resistant outer housing This can lead to enormous workload in the use of the fire extinguisher to lead.
  • Die beigefügte einzige Zeichnung zeigt in schematisierter Form ein Ausführungsbeispiel eines Spenders, bei dem die Erfindung zum Einsatz kommen kann. Das Behältnis – allgemein mit 10 bezeichnet – ist hier als dosen- oder flaschenartiger Behälter ausgebildet und weist ein stabiles, relativ steifes Außengehäuse 12 auf. Das Außengehäuse 12 ist im gezeigten Beispielfall zylindrisch (beispielsweise mit Kreis- oder Rechteckquerschnitt) ausgebildet, es kann aber bei alternativen Ausführungsformen auch einen über seine Höhe veränderlichen Querschnitt besitzen. Das Gehäuse 12 besitzt einen Gehäuseboden 14, ein Gehäuseoberteil 16 sowie einen zwischen Boden 14 und Oberteil 16 verlaufenden Mantel 18. Weil das Behältnis 10 treibgasfrei ist, kann das Gehäuse 12 im Vergleich zu druckfesten Metallgehäusen weniger widerstandsfähig ausgeführt sein. Es kann deswegen aus einem vergleichsweise leichten Material bestehen oder/und vergleichsweise dünnwandig ausgeführt sein. Beispielsweise kann das Gehäuse 12 aus einem Kunststoffmaterial oder sogar zumindest teilweise aus einem Pappmaterial bestehen. Es versteht sich freilich, dass die Erfindung gleichermaßen bei einem Metallgehäuse zum Einsatz kommen kann, wie es beispielsweise von herkömmlichen Sprühdosen mit Blechgehäuse bekannt ist.The accompanying single drawing shows in schematic form an embodiment of a dispenser in which the invention can be used. The container - generally with 10 designated - is designed here as a can or bottle-like container and has a stable, relatively rigid outer casing 12 on. The outer housing 12 is in ge showed exemplary case cylindrical (for example, with circular or rectangular cross-section) formed, but it may also have a variable over its height cross-section in alternative embodiments. The housing 12 has a housing bottom fourteen , an upper housing part 16 as well as between ground fourteen and top 16 running coat 18 , Because the container 10 is propellant-free, the housing can 12 be less resistant compared to pressure-resistant metal housings. It may therefore consist of a comparatively lightweight material and / or be designed comparatively thin-walled. For example, the housing 12 made of a plastic material or even at least partially made of a cardboard material. It goes without saying, however, that the invention can equally be used with a metal housing, as is known, for example, from conventional spray cans with a sheet-metal housing.
  • In dem Gehäuse 12 ist ein im gezeigten Beispielfall einlagig ausgeführter, gummielastischer Druckkörper (Füllblase) 20 untergebracht, welcher aus einem Polyurethan-Elastomer hergestellt ist. Der Druckkörper 20 ist hier als Einkammerblase ausgebildet, die einen einzigen Füllraum 22 für das in dem Spendebehälter 10 aufzubewahrende Füllgut begrenzt. In alternativen Ausgestaltungen kann der Druckkörper 20 bei Bedarf auch mindestens zwei separate Füllkammern bilden. Am Gehäuseoberteil 16 ist eine Spendeeinheit 24 (Ventilbaugruppe) mit einem nicht näher dargestellten Abgabeventil befestigt, das mittels eines hier als niederdrückbarer Betätigungskopf ausgebildeten Betätigungselements 26 selektiv vom Benutzer für die Abgabe von Füllgut aus dem Behälter 10 geöffnet werden kann. Die auszugebende Substanz tritt an einer Spendeöffnung 28 aus, beispielsweise in Strangform, als Schaum oder als Sprühnebel. Der Druckkörper 20 ist in nicht näher dargestellter Weise dicht mit der Spendeeinheit 24 verbunden. Beispielhafte Konstruktionen zur dichten Ankopplung eines zur Füllgutaufnahme dienenden, dehnbaren Elastomerkörpers an eine Spendeeinheit können den weiter oben erwähnten Dokumenten DE 201 20 142 U1 und DE 201 20 143 U1 entnommen werden.In the case 12 is a single-layer executed in the example shown, rubber-elastic pressure body (filling bubble) 20 housed, which is made of a polyurethane elastomer. The pressure hull 20 is designed here as a single-chamber bubble, which has a single filling space 22 for that in the dispenser 10 limited to be stored. In alternative embodiments, the pressure body 20 If necessary, also form at least two separate filling chambers. At the top of the housing 16 is a donation unit 24 (Valve assembly) attached to a dispensing valve, not shown, which by means of a trained here as depressible actuator head actuator 26 selectively by the user for the discharge of contents from the container 10 can be opened. The substance to be dispensed occurs at a dispensing opening 28 from, for example, in strand form, as a foam or as a spray. The pressure hull 20 is in a manner not shown close to the dispensing unit 24 connected. Exemplary constructions for the tight coupling of an expandable elastomer body serving for filling material reception to a dispensing unit can be found in the documents mentioned above DE 201 20 142 U1 and DE 201 20 143 U1 be removed.
  • Im leeren, d. h. noch nicht befüllten Zustand besitzt der Druckkörper 20 beispielsweise die Form eines unten geschlossenen Schlauchstücks oder Tubus, etwa in der Form eines ausgerollten Kondoms mit kleinem Leervolumen. In diesem Zustand berührt der Druckkörper weder den Boden 14 des Gehäuses 12 noch dessen Mantel 18. Die geringe Größe des Leervolumens des Druckkörpers 20 im unbefüllten Zustand gewährleistet eine entsprechend hohe Ausbringrate (Entleerungsrate). Bei Befüllung des Druckkörpers 20 dehnt sich dieser sowohl in der Länge als auch in der Breite aus, bis er schließlich in Anlage an dem Mantel 18 und am Boden 14 des Gehäuses 12 gelangt. Diese Situation ist in 1 dargestellt. Es versteht sich, dass der in 1 gezeigte Zustand noch nicht der Endbefüllungszustand sein muss; eine weitere Füllung über den Zustand gemäß 1 hinaus ist durchaus möglich. Im befüllten Zustand zeigt der Druckkörper 20 beispielsweise die Form einer Blase (vergleichbar mit einem aufgeblasenen Luftballon). Der zum Befüllen notwendige Druck wird durch die Elastizität des Druckkörpers 20 aufgenommen und wird dort in Form potentieller Energie gespeichert. Bei Betätigung der Spendeeinheit 24 drängt der gedehnte Druckkörper 20 einen Teil des darin enthaltenen Füllguts aus dem Füllraum 22 heraus; hierbei zieht sich der Druckkörper 20 etwas zusammen. Die für die Ausbringung des Füllguts erforderliche Ausbringkraft wird demnach allein von dem Druckkörper 20 aufgebracht.In the empty, ie not yet filled state has the pressure body 20 for example, the shape of a closed down tube piece or tube, such as in the form of a rolled-out condom with a small void volume. In this state, the pressure body does not touch the ground fourteen of the housing 12 nor his coat 18 , The small size of the void volume of the pressure hull 20 in the unfilled state ensures a correspondingly high discharge rate (emptying rate). When filling the pressure hull 20 it expands both in length and in width, until it finally engages the mantle 18 and on the ground fourteen of the housing 12 arrives. This situation is in 1 shown. It is understood that the in 1 shown state does not yet have to be the final filling state; another filling over the condition according to 1 It is also possible. When filled, the pressure hull shows 20 for example, the shape of a bladder (comparable to an inflated balloon). The pressure required for filling is determined by the elasticity of the pressure hull 20 recorded and stored there in the form of potential energy. Upon actuation of the donation unit 24 urges the stretched pressure body 20 a portion of the contents contained therein from the filling space 22 out; In this case, the pressure body 20 something together. The application force required for the application of the filling material is therefore solely dependent on the pressure body 20 applied.
  • Der Druckkörper 20 ist vorzugsweise so ausgestaltet, dass er bei Befüllung bis zu einer vorgegebenen Nennfüllmenge sich zwar an den Gehäuseboden 14 anlegt, dort jedoch keine Einstülpung nach oben erfährt, d. h. sich stellenweise wieder vom Boden 14 abhebt und zum Gehäuseinneren hin vom Boden wegwölbt. Eine Anlage des Druckkörpers 20 am Gehäuseboden 14 sorgt für eine Stabilisierung des Druckkörpers innerhalb des Gehäuses 12. Diese Stabilität wird gefährdet, wenn der Druckkörper ausknickt und sich so stellenweise wieder vom Boden entfernt. Außerdem reduziert sich durch ein derartiges Einstülpen des Druckkörpers 20 der verfügbare Füllraum.The pressure hull 20 is preferably designed so that when filled up to a predetermined nominal filling while on the housing bottom fourteen applies, but there is no invagination upwards, ie in places again from the ground fourteen lifts off and bulges toward the inside of the housing away from the ground. An attachment of the pressure hull 20 at the bottom of the case fourteen ensures a stabilization of the pressure hull within the housing 12 , This stability is endangered when the pressure body buckles and thus in places removed from the ground. In addition, reduced by such a collapse of the pressure hull 20 the available filling space.
  • Erfindungsgemäße Behältnisse eignen sich für die dosierte Abgabe jeglicher flüssiger, pastöser, cremeartiger oder gelartiger Substanzen. Sie können beispielsweise auch als Feuerlöscher eingesetzt werden und zur Ausbringung eines geeignet fließfähigen Löschpulvers oder Löschgels dienen.invention Containers are suitable for metered delivery any liquid, pasty, creamy or gel-like substances. For example, you can also use it as Fire extinguishers are used and for the application of a suitable flowable extinguishing powder or Serve extinguishing gels.
  • Beispielhafte Substanzen, die mit dem erfindungsgemäßen Behältnis kontrolliert ausgebracht werden können, sind aus dem Kosmetikbereich Cremes und Lotionen zur Körperpflege, Rasiergele und Rasierschäume, Haarsprays, Haarschäume, Deodorantsprays, Fußsprays und Parfums, aus dem Pharmaziebereich Asthmasprays, Nasensprays, Desinfektionssprays und Wundsprays, aus dem Haushaltsbereich Raumsprays, Poliersprays, Wäschestärke, Teppichschäume, Insektizide, Ledersprays, Imprägniersprays, Bügelhilfesprays, Badreiniger usw., aus dem technischen Bereich Autopflegemittel und Schmiermittel, und aus dem Lebensmittelbereich Sprühsahne, Mayonnaise, Ketchup, Senf und Käse. Es versteht sich, dass dies nur beispielhafte Produkte und Anwendungen sind und dass zahlreiche andere Anwendungsfälle möglich sind.exemplary Substances associated with the container of the invention can be applied controlled, are from the cosmetics creams and body care lotions, shaving gels and shaving foams, Hair sprays, hair foams, deodorant sprays, foot sprays and perfumes, pharmaceuticals, asthma sprays, nasal sprays, disinfectant sprays and wound sprays, from the household sector room sprays, polishing sprays, Laundry starch, Carpet foams, Insecticides, Leather sprays, impregnating sprays, ironing sprays, Badreiniger etc., from the technical field car care products and Lubricants, and from the food industry spray cream, Mayonnaise, ketchup, mustard and cheese. It is understood that these are just exemplary products and applications and that numerous other applications are possible.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNGQUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list The documents listed by the applicant have been automated generated and is solely for better information recorded by the reader. The list is not part of the German Patent or utility model application. The DPMA takes over no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • - DE 4333627 C2 [0004, 0026] - DE 4333627 C2 [0004, 0026]
    • - DE 20120143 U1 [0004, 0032] - DE 20120143 U1 [0004, 0032]
    • - DE 20120142 U1 [0004, 0032] - DE 20120142 U1 [0004, 0032]
  • Zitierte Nicht-PatentliteraturCited non-patent literature
    • - DIN EN ISO 1183 [0019] - DIN EN ISO 1183 [0019]
    • - DIN 53505 [0019] - DIN 53505 [0019]
    • - DIN 53504 [0019] - DIN 53504 [0019]
    • - DIN 53504 [0019] - DIN 53504 [0019]
    • - DIN 53515 [0019] - DIN 53515 [0019]
    • - DIN 53 512 [0019] - DIN 53 512 [0019]

Claims (15)

  1. Behältnis zur Aufbewahrung und dosierten Abgabe eines Füllguts, wobei das Behältnis einen elastisch dehnbar angeordneten Druckkörper (20) zur Aufnahme des Füllguts und zur Druckausübung auf das darin aufgenommene Füllgut aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckkörper mindestens eine Materiallage aus einem Polyurethan-Elastomer besitzt.Container for storage and metered delivery of a product, wherein the container has an elastically stretchable pressure body ( 20 ) for receiving the contents and for exerting pressure on the contents received therein, characterized in that the pressure body has at least one material layer of a polyurethane elastomer.
  2. Behältnis nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Polyurethan-Elastomer eine Härte im Bereich von 40 und 90 Shore A, bevorzugt im Bereich von 50 bis 80 Shore A und besonders bevorzugt im Bereich von 60 bis 70 Shore A aufweist.Container according to claim 1, characterized in that that the polyurethane elastomer has a hardness in the range of 40 and 90 Shore A, preferably in the range of 50 to 80 Shore A and particularly preferably in the range of 60 to 70 Shore A.
  3. Behältnis nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Polyurethan-Elastomer eine Dichte von 1,0 bis 1,25 g/cm3, bevorzugt zwischen 1,10 und 1,20 g/cm3, aufweist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the polyurethane elastomer has a density of 1.0 to 1.25 g / cm 3 , preferably between 1.10 and 1.20 g / cm 3 .
  4. Behältnis nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Polyurethan-Elastomer eine Zugfestigkeit im Bereich von 5,0 bis 60 N/mm2, bevorzugt von 10,0 bis 35 N/mm2, aufweist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the polyurethane elastomer has a tensile strength in the range of 5.0 to 60 N / mm 2 , preferably from 10.0 to 35 N / mm 2 .
  5. Behältnis nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bruchdehnung des Polyurethan-Elastomers mindestens 100% beträgt.Container according to one of the preceding Claims, characterized in that the elongation at break of the polyurethane elastomer is at least 100%.
  6. Behältnis nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei Befüllung des Behältnisses mit einer für das Behältnis angegebenen Nennfüllmenge die in dem Druckkörper (20) gespeicherte Dehnungsenergie eine Ausbringrate von mindestens 87%, bevorzugt mindestens 90%, noch bevorzugter mindestens 93% der Nennfüllmenge gewährleistet.Container according to one of the preceding claims, characterized in that when filling the container with a specified for the container nominal capacity in the pressure body ( 20 ) stored strain energy ensures a discharge rate of at least 87%, preferably at least 90%, more preferably at least 93% of the nominal filling quantity.
  7. Behältnis nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Polyurethan-Elastomer erhältlich ist durch Polyaddition eines Diisocyanats, eines Polyether- oder Polyester-Polyols und gegebenenfalls Kettenverlängerern mit zwei Hydroxylgruppen.Container according to one of the preceding Claims, characterized in that the polyurethane elastomer is obtainable by polyaddition of a diisocyanate, a Polyether or polyester polyol and optionally chain extenders with two hydroxyl groups.
  8. Behältnis nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Polyurethan-Elastomer-Materiallage eine Hauptmateriallage des Druckkörpers (20) ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the polyurethane elastomer material layer a Hauptmateriallage the pressure hull ( 20 ).
  9. Behältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckkörper (20) eine einzige aus einem Polyurethan-Elastomer hergestellte Polyurethan-Elastomer-Materiallage besitzt.Container according to one of claims 1 to 8, characterized in that the pressure body ( 20 ) has a single polyurethane elastomeric material layer made of a polyurethane elastomer.
  10. Behältnis nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckkörper eine Mehrzahl übereinander liegender Materiallagen besitzt, von denen mindestens zwei Polyurethan-Elastomer-Materiallagen sind.Container according to one of the claims 1 to 8, characterized in that the pressure body a plurality of superimposed has lying material layers, of which at least two polyurethane elastomer material layers are.
  11. Behältnis nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Polyurethan-Elastomer-Materiallage innenseitig oder/und außenseitig beschichtet ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the polyurethane elastomer material layer coated on the inside or / and outside.
  12. Behältnis nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Polyurethan-Elastomer-Materiallage durch Spritzgießen, Extrudieren oder Gießen hergestellt ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the polyurethane elastomer material layer produced by injection molding, extrusion or casting is.
  13. Behältnis nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckkörper (20) in einem im Vergleich zu diesem steifer ausgeführten Gehäuse aufgenommen ist.Container according to one of the preceding claims, characterized in that the pressure body ( 20 ) is received in a compared to this stiffer running housing.
  14. Behältnis nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein überwiegender Teil des Gehäuses (12) aus einem Kunststoffmaterial, Pappe oder aus Blech hergestellt ist.Container according to claim 13, characterized in that at least a predominant part of the housing ( 12 ) is made of a plastic material, cardboard or sheet metal.
  15. Behältnis nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Druckkörper (20) so ausgestaltet ist, dass er bei Befüllung bis zu einer vorgegebenen Nennfüllmenge ohne Einstülpung an einem Boden (14) des Gehäuses (12) anliegt.Container according to claim 13 or 14, characterized in that the pressure body ( 20 ) is designed so that when filling up to a predetermined nominal filling quantity without invagination on a floor ( fourteen ) of the housing ( 12 ) is present.
DE200910025592 2009-06-19 2009-06-19 Container for delivering e.g. shaving gel, has pressure body for receiving filling material and exerting pressure on filling material, where pressure body comprises material layer that is made of polyurethane elastomer Ceased DE102009025592A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200910025592 DE102009025592A1 (en) 2009-06-19 2009-06-19 Container for delivering e.g. shaving gel, has pressure body for receiving filling material and exerting pressure on filling material, where pressure body comprises material layer that is made of polyurethane elastomer

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200910025592 DE102009025592A1 (en) 2009-06-19 2009-06-19 Container for delivering e.g. shaving gel, has pressure body for receiving filling material and exerting pressure on filling material, where pressure body comprises material layer that is made of polyurethane elastomer

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102009025592A1 true DE102009025592A1 (en) 2011-01-27

Family

ID=43383701

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200910025592 Ceased DE102009025592A1 (en) 2009-06-19 2009-06-19 Container for delivering e.g. shaving gel, has pressure body for receiving filling material and exerting pressure on filling material, where pressure body comprises material layer that is made of polyurethane elastomer

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102009025592A1 (en)

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1454310A (en) * 1973-03-26 1976-11-03 Alza Corp Elastic bladder and liquid dispensing assembly including same
US5080652A (en) * 1989-10-31 1992-01-14 Block Medical, Inc. Infusion apparatus
DE4333627C2 (en) 1993-10-04 2000-09-07 Kertels Peter Packaging as a dispenser for a pressurized, fluid filling material
DE20120142U1 (en) 2001-12-12 2002-02-28 Kertels Peter Spray can
DE20120143U1 (en) 2001-12-12 2002-03-07 Kertels Peter Spray can

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1454310A (en) * 1973-03-26 1976-11-03 Alza Corp Elastic bladder and liquid dispensing assembly including same
US5080652A (en) * 1989-10-31 1992-01-14 Block Medical, Inc. Infusion apparatus
DE4333627C2 (en) 1993-10-04 2000-09-07 Kertels Peter Packaging as a dispenser for a pressurized, fluid filling material
DE20120142U1 (en) 2001-12-12 2002-02-28 Kertels Peter Spray can
DE20120143U1 (en) 2001-12-12 2002-03-07 Kertels Peter Spray can

Non-Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
ADAM,Norbert [et al.]: Polyurethanes. Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, 2005, S.46. Wiley InterScience [online]. DOI: 10.1002/ 14356007.a21_665.pub2, In: Ullmann's Encyclopedia of industrial chemistry, article online posting date: 15.01.2005 *
DIN 53504
DIN 53505
DIN 53512
DIN 53515
DIN EN ISO 1183

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69626890T3 (en) Polyurethane elastomers having improved initial and demold times and suitable for their preparation polyoxyalkylene polyols
WO2010145677A1 (en) Container for storing and metering delivery of a bulk material
DE69923210T3 (en) CELLULAR PLASTIC MATERIAL
DE10132141B4 (en) Polyurethane foam composition and process for its preparation
EP1756187B1 (en) Low-density polyurethane foam materials and their use in shoe soles
EP2882788A1 (en) Combination foam
DE19534163A1 (en) Process for the production of compact or cellular polyurethane elastomers and isocyanate prepolymers suitable for this
DE4434694C1 (en) Use of polyol derivatives as internal release agents in the manufacture of molded polyurethane parts
DE10311607A1 (en) One-component polyurethane foam in cans, e.g. for building applications, contains a prepolymer derived from a polyisocyanate obtained by reacting excess di-isocyanate with polyol and then removing the excess monomer
WO2014064133A1 (en) Alkoxysilane-terminated prepolymer based on polyether carbonate polyols, for spray foams
DE60009273T2 (en) METHOD FOR THE PRODUCTION OF POLYURETHANE MASSES
EP2702096A2 (en) Polyurethane foam and method for producing same
DE202009013510U1 (en) Pressure vessel for dispensing a foam consisting of at least two components
WO2019122122A1 (en) New flexible polyurethane foams
WO2018162372A1 (en) Polyurethane foam and process for producing same
DE19538330A1 (en) Process for the production of compact or cellular polyurethane elastomers based on polyisocyanate mixtures containing 3,3'-dimethyl-diphenyl-4,4'-diisocyanate and isocyanate prepolymers suitable therefor
EP2064298B1 (en) Gluing method
US20190055342A1 (en) Thermoplastic Polyurethane Imparted with Crosslinking Sites and Method for Producing Crosslinked Foam Using the Same
CN108602934A (en) The manufacturing method of polyurethane foam composition containing polyrotaxane, the polyurethane foam from the composition and polyurethane foam
DE102009025592A1 (en) Container for delivering e.g. shaving gel, has pressure body for receiving filling material and exerting pressure on filling material, where pressure body comprises material layer that is made of polyurethane elastomer
EP3077434B1 (en) Reaktionssystem für einen monomerarmen 1-k polyurethanschaum
WO2010085979A1 (en) Container for storing and metering delivery of a bulk material
EP0675911A1 (en) Foamable two-component polyurethane material
WO2017054797A1 (en) Soft isocyanate-crosslinked polymer substance and associated products
DE102009006755B4 (en) Fire extinguisher with an elastically stretchable pressure body made of silicone rubber for receiving an extinguishing agent

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final

Effective date: 20120329