DE102009022867A1 - Minimal-invasive medical tool for removing kidney stone, has cores movably arranged opposite to each other, and force limiter provided on operating element for limiting force that is transmitted during engagement process - Google Patents

Minimal-invasive medical tool for removing kidney stone, has cores movably arranged opposite to each other, and force limiter provided on operating element for limiting force that is transmitted during engagement process

Info

Publication number
DE102009022867A1
DE102009022867A1 DE102009022867A DE102009022867A DE102009022867A1 DE 102009022867 A1 DE102009022867 A1 DE 102009022867A1 DE 102009022867 A DE102009022867 A DE 102009022867A DE 102009022867 A DE102009022867 A DE 102009022867A DE 102009022867 A1 DE102009022867 A1 DE 102009022867A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
minimally invasive
invasive medical
medical instrument
core
preceding
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102009022867A
Other languages
German (de)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ENDOSMART GES fur MEDIZINTECH
Endosmart Gesellschaft fur Medizintechnik MbH
Original Assignee
Endosmart Gesellschaft fur Medizintechnik MbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Endosmart Gesellschaft fur Medizintechnik MbH filed Critical Endosmart Gesellschaft fur Medizintechnik MbH
Priority to DE102009022867A priority Critical patent/DE102009022867A1/en
Publication of DE102009022867A1 publication Critical patent/DE102009022867A1/en
Application status is Pending legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/22Implements for squeezing-off ulcers or the like on the inside of inner organs of the body; Implements for scraping-out cavities of body organs, e.g. bones; Calculus removers; Calculus smashing apparatus; Apparatus for removing obstructions in blood vessels, not otherwise provided for
    • A61B17/221Gripping devices in the form of loops or baskets for gripping calculi or similar types of obstructions
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B2017/00831Material properties
    • A61B2017/00867Material properties shape memory effect
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/22Implements for squeezing-off ulcers or the like on the inside of inner organs of the body; Implements for scraping-out cavities of body organs, e.g. bones; Calculus removers; Calculus smashing apparatus; Apparatus for removing obstructions in blood vessels, not otherwise provided for
    • A61B17/221Gripping devices in the form of loops or baskets for gripping calculi or similar types of obstructions
    • A61B2017/2212Gripping devices in the form of loops or baskets for gripping calculi or similar types of obstructions having a closed distal end, e.g. a loop
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B90/00Instruments, implements or accessories specially adapted for surgery or diagnosis and not covered by any of the groups A61B1/00 - A61B50/00, e.g. for luxation treatment or for protecting wound edges
    • A61B90/03Automatic limiting or abutting means, e.g. for safety

Abstract

The tool (1) has an operating element engaged with a non-reinforced covering pipe (3) and another operating element (2b) engaged with cores (4) moving through the non-reinforced covering pipe, where the cores are movably arranged opposite to each other. A force limiter (6) is provided on one of the operating elements for limiting the force that is transmitted during engagement process. The cores are made of nitinol and provided with a sling tool and foreign body gripper, and the operating elements are fixed opposite to each other.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft das oberbegrifflich Beanspruchte und bezieht sich somit auf das Gebiet der minimalinvasiven Medizin. The present invention relates to the oberbegrifflich stressed and thus relates to the field of minimally invasive medicine.
  • In der minimalinvasiven Medizin wird ein Eingriff im Körperinneren eines Patienten mit Instrumenten durchgeführt, die durch eine nur kleine, natürliche oder etwa durch einen Einschnitt erzeugte Körperöffnung bis zum Situs, das heißt der Eingriffsstelle, vorgeschoben werden. In minimally invasive surgery, an engagement inside the body of a patient is performed with instruments that until situs, that is, by only a small, natural or produced about through an incision body opening of the point of engagement, are advanced. An die hierfür verwendeten medizinischen Instrumente werden hohe Anforderungen gestellt. high demands are placed on the use of this medical device. Neben der physiologischen Verträglichkeit der verwendeten Materialien ist es insbesondere erforderlich, sehr kleine und flexible Instrumente zu schaffen, um bei gleichem Einschnitt tiefer in das Körperinnere eindringen zu können, bestimmte Stellen im Körper überhaupt zu erreichen, die simultane Verwendung mehrerer Instrumente zu ermöglichen usw. In addition to the physiological compatibility of the materials used, it is particularly necessary to create very small and flexible instruments to penetrate deeper inside the body at the same incision to reach certain places in the body at all, to allow the simultaneous use of multiple instruments, etc.
  • Obwohl die minimalinvasiven Medizininstrumente möglichst filigran ausgestaltet werden sollen, um einen Eingriff tief im Körperinneren problemfrei zu ermöglichen und insbesondere einen hinreichenden Spülmittelstrom um das Instrument herum zu ermöglichen, muss das Instrument einfach und sicher zu bedienen sein, um einen schnellen, keine lange Narkose erfordernden Eingriff ohne Komplikationen auch durch noch unerfahrene Chirurgen zu ermöglichen. Although minimally invasive medical instruments should be designed filigree as possible to be problem free permit engagement deep inside the body and in particular to allow a sufficient agent flow around the instrument, the instrument must be really easy and safe to use to get a quick, no long anesthesia requiring intervention to allow without complications by inexperienced surgeons.
  • So ist es etwa im Bereich der Urologie möglich geworden, über Endoskope Nierensteine und dergleichen zu entfernen. So it is about become possible in the field of urology, to remove about endoscopes kidney stones and the like. Dazu wird ein endoskopischer Katheter eingeführt, der eine optische Übertragung von Bildern aus dem Körperinneren erlaubt und zumindest eine lichte Öffnung besitzt, durch welche ein oder mehrere Medizininstrumente eingeführt werden können und durch welche der Situs gespült werden kann. For this purpose, an endoscopic catheter is inserted, which allows an optical transmission of images from inside the body and at least one clearance opening through which one or more medical instruments may be inserted and through which the site can be rinsed.
  • Als Medizininstrument, das derart endoluminal verwendet werden kann, wird dann ein sogenanntes Steinfangkörbchen eingeführt. As a medical instrument that can be used in such endoluminally, a so-called stone basket is then inserted. Dieses besteht aus einem Hüllschlauch und einer in diesem hin und her beweglichen Seele, an deren in den Körper einzuführenden Ende sich ein aus sich an wenigstens einer Stelle kreuzenden Drähten gebildetes Fangkörbchen befindet. This consists of a tubular sheath and a movable back and forth in this core, at the end to be introduced into the body to a polymer formed from at least one point of crossing wires catch basket is located. Das Fangkörbchen öffnet sich, wenn im Körperinneren die Seele aus dem Hüllschlauch herausgeschoben wird. The Baskets opens when the soul is pushed out of the buffer tube inside the body. Das Fangkörbchen kann dann um einen Nierenstein oder dergleichen gelegt werden. The catch basket can then be placed around a kidney stone or the like. Beim Zurückziehen der Seele in den Hüllschlauch legen sich die Drähte um den Stein und der Stein kann dann, gemein sam mit dem Hüllschlauch, durch die lichte Röhre des Endoskops entfernt werden. On withdrawal of the soul in the buffer tube, the wires sam lay around the stone and the stone can then, in common with the buffer tube may be removed by the clear tube of the endoscope.
  • Bei herkömmlichen minimalinvasiven Steinfangkörbchen besteht ein Problem darin, dass oftmals beim Zurückziehen der Seele eines Steinfanginstruments mit dem gefangenen Stein auf das im Körperinneren befindliche Hüllschlauchende soviel Kraft ausgeübt wird, dass der Hüllschlauch beginnt, zu knicken, sich stark zu schlängeln usw. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die Behinderung des Spülmittelflusses inakzeptabel. In conventional minimally invasive stone basket, a problem is that there is often as much force in retracting the soul of a stone trap instrument with the captured stone on the left inside the body Hüllschlauchende exercised that the encasing tube begins to bend, and so greatly to meander This is in particular in the regard to the obstruction of the flow of detergent unacceptable.
  • Es sind daher bereits drahtverstärkte Mikrokatheter bekannt, vergleiche etwa There are therefore already wire-reinforced microcatheter known about compare US-PS 7,507,229 B2 US Patent No. 7,507,229 B2 . , Bei dieser ist ein Viellagen-Katheter zum Einführen an im Körperinneren liegende Stellen mit einer Umhüllungsschicht, einer Verstärkungsschicht und einer inneren Auskleidung vorgesehen, wobei durch den inneren Bereich eine Seele oder dergleichen vorgeschoben werden kann. In this a multi-layer catheter for insertion is provided at opposite locations inside the body with a coating layer, a reinforcing layer and an inner liner, wherein a core or the like can be advanced through the inner region. Die Flexibilität am distalen Ende, das heißt jenem Ende des Medizininstrumentes, das tief ins Körperinnere eingeschoben wird und bei welchem der Kontakt zwischen medizinischem Werkzeug und der zu behandelnden Stelle erfolgt, kann durch Entfernen der Hülle oder dergleichen erhöht werden, was auch die von Medizinern geforderte Umlenkbarkeit um wenigstens 270° mit engem Krümmungsradius gewährleistet. The flexibility at the distal end, i.e. that end of the medical instrument that is inserted deep into the body and in which the contact between the medical tool and the effected site to be treated can be increased by removing the cover or the like, which is also required by doctors Umlenkbarkeit ensured by at least 270 ° with a narrow radius of curvature. Derartige Instrumente sind auf dem Markt verfügbar, jedoch in der Fertigung teuer und auf Grund der Drahteinlage im Hüllschlauch unerwünscht groß. Such instruments are available in the market, but in manufacturing and expensive due to the wire insert in the sleeve tube undesirably large.
  • Ein Verfahren zur Einstellung der Steifheit einer Mikroröhre und zur Herstellung derartiger Röhren ist im übrigen aus der A method for adjusting the stiffness of a micro-tube and of making such tubes is in the rest of the US-PS 6,841,214 B1 US Patent No. 6,841,214 B1 bekannt. known.
  • Die Anordnungen nach dem Stand der Technik sind auf Grund ihrer armierungsbedingt zu hohen Wandstärke zu dick und unflexibel und beschränken überdies den Spülstrom. The arrangements according to the prior art are due to their armierungsbedingt too thick to high wall thickness and inflexible and moreover limit the purge flow.
  • Dies gilt auch für andere Einsatzgebiete von endoluminalen oder anderen minimalinvasiven medizinischen Instrumenten, wie der Urologie, der Gastrologie, im Bereich der Hals-Nasen-Ohren-Medizin, für die Arthroskopie und/oder die Bronchoskopie. This also applies to other applications of endoluminal or other minimally invasive medical instruments such as urology, gastrology, in the field of ear, nose and throat medicine, for arthroscopy and / or bronchoscopy. Zu nennen sind dabei neben Steinfangkörbchen insbesondere andere Fremdkörpergreifer, Polypenschlingen, vasculare Körbchen etc. Im Bereich nichtendoluminaler minimalinvasiver Medizin sei etwa die Behandlung des Brustgewebes durch Milchkanäle erwähnt. Mention may be made here alongside stone basket in particular other debris grabs, polyp snares vasculare cups etc. In the field of minimally invasive medicine nichtendoluminaler be mentioned about the treatment of the breast tissue by milk ducts. Auch bei solchen Geräten treten also vergleichbare Probleme auf. Even with such devices so similar problems.
  • Es ist wünschenswert, ein minimalinvasives Medizininstrument preisgünstig herstellen zu können, welches leicht bedienbar ist und einen problemfreien Eingriff erlaubt. It is desirable to be able to produce a minimally invasive medical instrument inexpensive, which is easy to operate and trouble-free engagement allowed.
  • Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, Neues für die gewerbliche Anwendung bereitzustellen. The object of the present invention is to provide something new for industrial application.
  • Die Lösung dieser Aufgabe wird in unabhängiger Form beansprucht. The solution of this object is claimed in independent form. Bevorzugte Ausführungsformen finden sich in den Unteransprüchen. Preferred embodiments can be found in the dependent claims.
  • Nach einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird somit ein minimalinvasives Medizininstrument vorgeschlagen, an dessen Bedienende ein erstes Bedienelement in Eingriff mit einem Hüllschlauch und ein zweites Bedienelement in Eingriff mit einer durch den Hüllschlauch beweglichen Seele gegeneinander beweglich angeordnet sind, wobei an wenigstens einem Bedienelement ein Kraftbegrenzer zur Begrenzung der beim Eingriff übertragenen Kraft vorgesehen ist. According to a first aspect of the present invention, a minimally invasive medical instrument thus is proposed, at the operating end of a first control element are disposed in engagement with a buffer tube and a second control element in engagement with a movable by the buffer tube core movable against each other, wherein at least one control element a force limiter is provided for limiting the transmitted force upon engagement.
  • Die vorliegende Erfindung hat somit erkannt, dass es möglich ist, die zwischen Hüllschlauch und Seele wirkenden Kräfte nicht unmittelbar dort aufzunehmen, wo sie aufeinander wirken, sondern vielmehr an einer von Größenproblemen nicht tangierten Stelle außerhalb des Körpers, also proximal beim Chirurgen. The present invention has thus been realized that it is possible to absorb the forces acting between the buffer tube and spirit not directly where they interact, but rather at a size of problems not touched on site outside the body, so the surgeon proximally. Dabei kann die Erkenntnis ausgenutzt werden, dass trotz sehr fragiler Ausgestaltung von minimalinvasiven Medizininstrumenten eine nicht unerhebliche Stabilität gegen Knicke am Eingriffsende dadurch gegeben ist, dass die beiden Teile sich weitgehend reibungsfrei gegeneinander bewegen können. The knowledge can be exploited, that despite very fragile embodiment of minimally invasive medical instruments, a considerable stability against kinks at the engagement end is given by the fact that the two parts can move substantially without friction against each other. Die Ausbildung mit Kraftbegrenzer zur Begrenzung der beim Eingriff übertragenen Kräfte macht somit Verstärkungen und dergleichen weitgehend überflüssig, weil eine Knickgefahr zwischen den im Körperinneren befindlichen Elementen nicht mehr gegeben ist. The training with force limiter for limiting the forces transmitted upon engagement thus making reinforcements and the like largely unnecessary, because a risk of kinking between the located inside the body elements is no longer possible.
  • Es ist mit der Erfindung möglich und auch bevorzugt, wenn beide Bedienelemente jeweils lösbar am Hüllschlauch beziehungsweise der Seele angeordnet sind. It is possible with the invention and also preferred when both control elements are respectively arranged releasably on the casing tube or the core. Die Lösbarkeit der Bedienelemente ist beispielsweise vorteilhaft, wenn bei einem Steinfanginstrument ein gefangener Stein so groß ist, dass er nicht durch die lichte Öffnung des Endoskops, mit welchem das minimalinvasive Medizininstrument benutzt wird, entfernt werden kann und wenn es, was manchmal geschieht, auch nicht mehr möglich ist, den gefangenen Stein wieder freizugeben. The solubility of the operating elements is advantageous for example when in a stone trap instrument a captured stone is so large that it can not be removed by the clear opening with which the minimally invasive medical instrument is used of the endoscope, and when it, which sometimes happens not is no longer possible to release the captured stone. In einem solchen Fall müssen die Bedienelemente entfernt werden, das Endoskop über das im Körperinneren verbleibende minimalinvasive Medizininstrument hinweg abgezogen werden und neben dem minimalinvasiven Medizininstrument wieder eingeführt wer den. In such a case the control elements must be removed, the endoscope can be withdrawn through the remaining inside the body minimally invasive medical instrument away and re-introduced next to the minimally invasive medical instrument who the. Dann kann mit einem zweiten minimalinvasiven Medizininstrument der Stein zerstört werden oder dergleichen. Then the stone can be destroyed or the like with a second minimally invasive medical instrument. Die Lösbarkeit der Bedienelemente erleichtert es, einen derartigen Schritt schnell und bevorzugt ohne Werkzeuge vornehmen zu können. The solvability of the controls makes it easier to be able to make such a move quickly and preferably without tools.
  • Die Seele wird in einer bevorzugten Variante aus Nitinol gefertigt und kann weiter bevorzugt an ihrem Ende zumindest eines der Werkzeuge Schlinge, Steinfangkorb oder Fremdkörpergreifer umfassen. The core is made in a preferred variant of nitinol, and may further preferably comprise at its end at least one of the tools loop, stone retrieval basket or foreign bodies gripper. Dass andere minimalinvasive Medizininstrumente aus Nitinol zu fertigen sind, sei erwähnt. are to be made that other minimally invasive medical instruments made of nitinol, it should be mentioned. Auch bei anderen Instrumenten kann eine Kraftbegrenzung bevorzugt sein. Even with other instruments a force limitation may be preferred.
  • Das minimalinvasive Medizininstrument der vorliegenden Erfindung kommt mit einem weniger stabilen Hüllschlauch aus als im Stand der Technik bekannt. The minimally invasive medical instrument of the present invention comes with a less stable buffer tube from known as in the prior art. Es ist möglich, nichtarmierte Hüllschläuche zu verwenden und insbesondere Hüllschläuche aus einem sehr dünnen Material einzusetzen. It is possible to use unreinforced buffer tubes and in particular to use buffer tubes of a very thin material. Es ist – auch daher – bevorzugt, wenn wenigstens eines von Hülle oder Seele am extrakorporalen Bedienende, also proximal, verstärkt ist. It is - also therefore - preferably when at least one of the shell or core extracorporeal use, ie proximal, is enhanced. Die bevorzugte Kraftentlastung erlaubt es insbesondere, Schläuche aus preiswerteren Materialien, zum Beispiel Teflon oder Polyurethan, zu verwenden. The preferred force relief in particular allows pipes, cheaper materials, for example Teflon or polyurethane, to be used. Dies verringert einerseits die Kosten des minimalinvasiven Medizininstrumentes und ermöglicht andererseits, das minimalinvasive Medizininstrument mit geringerem Durchmesser herzustellen als bei anderen Materialien. On the one hand reduces the cost of minimally invasive medical instrument, and allows the other hand to make the minimally invasive medical instrument having a smaller diameter than other materials.
  • Zumindest eines von Hülle oder Seele wird am extrakorporalen Bedienende verstärkt sein, was beispielsweise durch eine um die Seele herum gecrimpte (kapillar-)rohrförmige Verstärkung und/oder eine um die Seele beziehungsweise deren rohrförmige Verstärkung herum gelegte Schrumpfschlauchanordnung geschehen kann. At least one of envelope or core will be amplified at the extracorporeal use, can be done what tubular, for example, by a crimped around the core (capillary) amplification and / or a laid around the core or the tubular reinforcement around shrink tube arrangement. Die Verstärkung trägt dazu bei, dass die Bedienelemente besser am Hüllschlauch beziehungsweise der Seele befestigt werden können, so dass sowohl die Montage als auch die gegebenenfalls erforderliche Trennung von den Bedienelementen während einer Operation erleichtert ist. The gain helps that the controls can be attached to the casing tube or the soul better, so that both the assembly as well as the possibly required separation is facilitated by the controls during surgery.
  • Es ist weiter bevorzugt, wenn die ersten und zweiten Bedienelemente relativ zueinander fixierbar sind. It is further preferred if the first and second control elements are fixed relative to each other. Dies kann durch Klemmung oder einen Magnetmechanismus geschehen, insbesondere durch Klemmung aneinander. This can be done by clamping or a magnetic mechanism, in particular by clamping together. Wenn die Elemente nicht in jeder beliebigen Position gegeneinander fixierbar sind, was eindeutig bevorzugt ist, so wird eine Fixierung zumindest in entweder der zurückgezogenen oder der vollständig ausgefahrenen Position wünschenswert sein. If the elements are not in any position be fixed against each other, which is clearly preferable to a fixation will be desirable at least in either the retracted or the fully extended position. Die Fixierung erlaubt es beispielsweise, einen einmal eingefangenen Stein sicher mit dem Instrument herauszuziehen, ohne dass er dabei wieder freigegeben oder etwa durch Spülflüssigkeit aus dem Fangkörbchen befreit wird. The fixation allows, for example, extract a once captured stone securely to the instrument, without being thereby released or freed as by rinsing liquid from the catch basket. Die Klemmung wird dabei durch das Kraftbegrenzermittel der vorliegenden Erfindung begünstigt, da nicht zu befürchten ist, dass während des Festsetzens ein Knick auftritt, weil sich etwa Hüllschlauch und Seele (beim Klemmen) noch im Übermaß gegeneinander bewegen. The clamp is thereby favored by the Kraftbegrenzermittel of the present invention, there is no fear that a kink occurs during of setting, because buffer tube about and soul move even in excess (at terminals) against each other.
  • In einer besonders bevorzugten Variante können die ersten und zweiten Bedienelemente gegeneinander drehbar ausgebildet sein, wobei bevorzugt auch die Seele relativ zum Hüllschlauch gedreht werden kann, und zwar bevorzugt so weit, dass das Eingriffswerkzeug im Körperinneren entsprechend ausgerichtet wird. In a particularly preferred variant, the first and second control elements can be formed mutually rotatable, wherein preferably also the core can be rotated relative to the buffer tube, namely preferably so far that the engagement tool inside the body is aligned accordingly. Die Drehbarkeit der Bedienelemente allein kann, auch ohne dass das Eingriffswerkzeug im Körperinneren gedreht wird, vorteilhaft sein, wenn in der Nähe des Endoskops oder dergleichen eine Vielzahl von zu betätigenden Instrumenten vorhanden ist, so dass die Betätigung einzelner Instrumente durch andere beeinträchtigt wird. The rotatability of the operating elements alone, can also be advantageous without the intervention tool is rotated within the body, when it is present in the vicinity of the endoscope or the like, a plurality of operable instruments, so that the operation of individual instruments is affected by others.
  • In einer besonders bevorzugten Variante sind die Bedienelemente als Griffe, insbesondere ringförmige Griffe ausgestaltet, in die ein Chirurg seine Finger einführen kann. In a particularly preferred variant, the controls are as handles, in particular designed annular handles, in which a surgeon can insert his fingers.
  • Bevorzugt begrenzt der Kraftbegrenzer wenigstens jene Kräfte, die beim Zurückziehen der Seele, das heißt der Auswärtsbewegung der Seele, auf das Hüllschlauchende übertragen werden. Preferably, the force limiter defines at least the forces that upon retraction of the core, that is, the outward movement of the core are transferred to the Hüllschlauchende. Es sei allerdings darauf hingewiesen, dass in gleicher Weise zusätzlich und/oder alternativ auch die von der Seele nach vorne, das heißt bei Bewegung in das Körperinnere hinein übertragenen Kräfte beschränkt werden können. It should be noted however that in the same way additionally and / or alternatively, the forces transmitted can be limited by the soul forward, that is, when moving inside the body inside. Dies ist insbesondere dann vorteilhaft, wenn andernfalls die Verletzung von sehr empfindlichem Gewebe zu befürchten ist. This is particularly advantageous if otherwise, the violation of very sensitive tissue is to be feared. Weiter sei darauf hingewiesen, dass es auch möglich ist, den Hüllschlauch über die Seele zu schieben, statt die Seele in den Hüllschlauch zurück zu ziehen; Next, it should be noted that it is also possible to slide the sleeve tube over the soul to pull back instead of the soul into the tubular sheath; in beiden Fällen kann es ohne die durch die Erfindung vorgeschlagenen Maßnahmen zu einem Knicken des Hüllschlauchs kommen; in both cases, there may be proposed by the invention without the measures to a buckling of the buffer tube; durch die erfindungsgemäße Ausgestaltung wird jedoch auch bei einem minimalinvasiven Instrument, in welchem die Seele (relativ zum Beispiel zu einer Stelle im Körper) ganz oder teilweise unbeweglich ist, und stattdessen und/oder zusätzlich der Hüllschlauch bewegt und insbesondere über die Seele (zurück-)bewegt wird, ein Knicken oder dergleichen verhindert. The inventive design is, however, in a minimally invasive instrument in which the core (for example, to a site in the body relative) is entirely or partially immobile, and instead (back) and / or additionally, the sleeve tube is moved and in particular on the soul buckling or the like is moved, is prevented. Aus diesem Grund wird im weiteren nicht unterschieden zwischen einer Bewegung der Seele im Hüllschlauch und einer Bewegung des Hüllschlauchs relativ zur Seele. For this reason, there is no distinction between a movement of the soul in the buffer tube and a movement of the buffer tube relative to the soul in another.
  • Die Kraftbegrenzung wird bevorzugt so gewählt, dass allenfalls noch so große Kräfte zwischen Seele und Hülle übertragen werden können, dass der Hüllschlauch nicht geknickt wird. The power limit is preferably selected such that, at most, however great forces between soul and shell can be transmitted that the enveloping hose is not kinked. Dies stellt sicher, dass ein gefangener Stein oder dergleichen noch möglichst sicher fixiert werden kann, während er aus dem Körperinneren entfernt wird. This ensures that a captured stone or the like can be as safe as possible fixed yet, while it is removed from inside the body.
  • Der Kraftbegrenzer kann mit einem Federmittel, bevorzugt einer vorgespannten und durch Zurückziehen der Seele komprimierbaren Feder gebildet sein. The force limiter can with a spring means, preferably be formed of a prestressed compressible and by retracting the spring core. Die Ausbildung des Kraftbegrenzers mit einer vorgespannten Feder erlaubt es auf besonders einfache Weise, nämlich durch Wahl der Federkonstanten und des zugelassenen Verschiebewegs, die übertragene Kraft zu begrenzen. The training of the force limiter with a biased spring allows a particularly simple way, namely by selecting the spring constant and the authorized displacement path to limit the force transmitted.
  • Ein minimalinvasives Medizininstrument gemäß der vorliegenden Erfindung kann für eine Vielzahl unterschiedlicher medizinischer Anwendungen und überdies sowohl in der Human- wie auch der Veterinärmedizin eingesetzt werden. A minimally invasive medical instrument according to the present invention can be used for a variety of different medical applications and, moreover, both in human as well as veterinary medicine. Neben der Anwendung für Urologie bei Steinfangkörbchen seien etwa jedwede anderen endoluminalen oder katheterbasierten Anwendungen geeignet. Besides the use of Urology at stone basket as any other endoluminal or catheter-based applications are suitable. Erwähnt seien die urologische, gastroenterologische, Hals-Nasen-Ohren-Medizin, bronchoskopische Eingriffe, die Arthroskopie und dergleichen. Mentioned urological, gastroenterological, ear, nose and throat medicine, bronchoscopic interventions, arthroscopy, and the like are. Dass es sich nicht zwingend um ein endoluminales beziehungsweise katheterbasiertes Instrument handeln muss, sei aber erwähnt. That it must not necessarily have to an endoluminal or catheter-based instrument is however mentioned.
  • Die Erfindung wird im Folgenden nur beispielsweise anhand der Zeichnung beschrieben. The invention will now be described way of example only with reference to the drawing. In dieser ist dargestellt durch In this illustrated is by
  • 1 1 eine Prinzipskizze eines minimalinvasiven Medizininstrumentes nach der vorliegenden Er findung, wobei I und II unterschiedliche Stellungen des Bedienendes veranschaulichen, a schematic diagram of a minimally invasive medical instrument according to the present invention, where I and II different positions of use illustrate
  • 2 2 eine perspektivische Ansicht eines minimalinvasiven Medizininstrumentes gemäß der vorliegenden Erfindung, a perspective view of a minimally invasive medical instrument according to the present invention,
  • 3 3 eine Schnittansicht durch das Bedienende eines minimalinvasiven Medizininstrumentes nach der vorliegenden Erfindung, a sectional view through the operating end of a minimally invasive medical instrument according to the present invention,
  • 4 4 eine Schnittansicht entsprechend a sectional view corresponding 3 3 mit verschiedenen Details in anderer Position des Seelen-Bedienendes, with various details in a different position of the Soul operator end,
  • 5 5 ein distales Ende eines erfindungsgemäßen minimalinvasiven Medizininstrumentes mit einem im Steinfangkorb befindlichen Fremdkörper, a distal end of a minimally invasive medical instrument according to the invention with an in-stone catcher foreign body,
  • 6 6 ein minimalinvasives Instrument nach dem Stand der Technik, wobei I und II unterschiedliche Stellungen des Bedienendes veranschaulichen. a minimally invasive instrument according to the prior art, where I and II different positions of use illustrate.
  • Nach To 1 1 umfasst ein nur schematisch angedeutetes und allgemein mit includes only indicated schematically and generally at 1 1 bezeichnetes minimalinvasives Medizininstrument designated minimally invasive medical instrument 1 1 ein Bedienende an operating end 2 2 mit einem ersten Bedienelement having a first control element 2a 2a in Eingriff mit einem Hüllschlauch in engagement with a buffer tube 3 3 und ein zweites Bedienelement and a second control element 2b 2 B in Eingriff mit einer durch den Hüllschlauch in engagement with a through the buffer tube 3 3 beweglichen Seele moving soul 4 4 , die hier aus Nitinol gebildet ist, wobei das erste und das zweite Bedienelement Which is here formed from Nitinol, wherein the first and the second operating element 2a 2a , . 2b 2 B gegeneinander hin und her beweglich angeordnet sind, wie durch Pfeil are mutually arranged movable to and fro, as indicated by arrow 5 5 angedeutet. indicated. An dem ersten Bedienelement At the first control element 2a 2a in Eingriff mit dem Hüllschlauch in engagement with the buffer tube 3 3 ist ein Kraftbegrenzer is a force limiter 6 6 vorgesehen, der bei einem minimalinvasiven medizinischen Eingriff die von der Seele provided that in a minimally invasive medical procedure by the soul 4 4 auf den Hüllschlauch on the sleeve tube 6 6 am distalen Ende at the distal end 7 7 übertragene Kraft begrenzt. force transmitted limited.
  • Das erste Bedienelement The first operating element 2a 2a weist im dargestellten Ausführungsbeispiel beispielhaft jeweils einen Durchtrittsring has in the embodiment shown by way of example in each case a passage ring 2a1 2a1 für den Ringfinger und für den Zeigefinger einer Hand auf (vergleiche for the ring finger and the index finger of one hand on (cf. 2a2 2a2 ), während Bedienelement ) While operating element 2b 2 B hier beispielhaft eine Ringöffnung für den Durchtritt des Daumens eines Chirurgen aufweist, so dass durch Gegeneinanderbewegung dieser Finger die Seele here, for example having a ring opening for the passage of the thumb of a surgeon, so that by movement towards each other of these fingers the soul 4 4 im Hüllschlauch the sleeve tube 3 3 hin und her bewegt werden kann; can be moved back and forth; die Ausführung mit anderen Bedienelementen anstelle von Ringöffnungen sei explizit erwähnt; the version with other controls instead of ring openings should be explicitly mentioned; eine Kraftbegrenzung ist so zum Beispiel auch bei aktuatorbetätigten minimalinvasiven Geräten möglich, wenngleich sie bei manuellen Instrumenten besonders bevorzugt ist. a force limit is, for example, at aktuatorbetätigten minimally invasive devices possible, although it is particularly preferred for manual instruments.
  • Das Bedienelement The control element 2b 2 B ist im vorliegenden Ausführungsbeispiel unmittelbar mit der Seele verbunden und steht dadurch in Eingriff mit dieser. is in the present embodiment is directly connected to the core and thus is in engagement therewith. Das erste Bedienelement The first operating element 2a 2a ist über die Feder is via the spring 6 6 , die vorgespannt ist und als Kraftbegrenzer dient, sowie ein Verbindungsstück , Which is biased and acts as a force limiter, and a connecting piece 8 8th mit dem Hüllschlauch fest verbunden. fixedly connected to the encasing tube. In dem hier nur schematisch dargestellten Ausführungsbeispiel ist eine Lösbarkeit der Bedienelemente von Hüllschlauch beziehungsweise Seele nicht gegeben; In the illustrated only schematically here embodiment a solubility of the controls of buffer tube or core is not given; wie dies an einem praktischen, tatsächlich gebauten Gerät realisiert werden kann, wird mit Bezug auf die how this can be realized in a practical, actually built apparatus, is with respect to the 2 2 bis to 5 5 nachfolgend noch beschrieben werden. below even be described.
  • Am in der Benutzung des minimalinvasiven Medizininstruments in den Körper eines Patienten einzuführenden distalen Betätigungsende On introduced in the use of minimally invasive medical instrument into a patient's body distal operating end 7 7 ist ein Steinfangkorb is a stone pot 9 9 angeordnet, der Steine und dergleichen, beispielsweise bei Verwendung in der Urologie Nierensteine, fangen kann. arranged, stones and the like, for example when used in urology can catch kidney stones.
  • Der Hüllschlauch ist so dimensioniert, dass er endoluminal verwendet werden kann. The sleeve tube is dimensioned so that it can be used endoluminal.
  • Wenn mit dem minimalinvasiven Instrument ein Nierenstein oder dergleichen mit dem Fangkorb When the minimally invasive instrument, a kidney stone or the like with the collecting basket 9 9 gefangen ist und das Bedienelement is caught and the control element 2b 2 B weg vom Bedienelement away from the operating element 2a 2a entsprechend dem Kraftpfeil corresponding to the force arrow 10 10 bewegt wird, bewegt sich zunächst die Seele moving, moving first the soul 4 4 mit dem gefangenen Stein with the captured stone 9 9 auf das distale, also körperinnere Hüllschlauchende the distal, ie body inner Hüllschlauchende 3 3 zu. to. Sobald der Fangkorb Once the pot 9 9 mit dem Stein am Ende des Hüllschlauches with the stone at the end of Hüllschlauches 3 3 anliegt, wird in axialer Richtung des Hüllschlauches, vergleiche Pfeil is applied, is in the axial direction of the Hüllschlauches, see arrow 11 11 , Kraft auf den Hüllschlauch ausgeübt. , Force exerted on the sleeve tube. Dies führt durch entsprechende Kraftübertragung wiederum zu einer Komprimierung des Kraftbegrenzers This leads through appropriate power transmission turn to a compression of the force limiter 6 6 , so dass beim Zurückziehen der Seele So that upon retraction of the soul 4 4 die durch den Hüllschlauch by the buffer tube 3 3 auf den Hüllschlauch on the sleeve tube 4 4 einwirkende Kraft begrenzt ist. applied force is limited. Die Federkonstante der Feder The spring constant of the spring 6 6 ist so gewählt, dass der Hüllschlauch is selected so that the buffer tube 4 4 nicht knicken kann. can not bend.
  • 6 6 zeigt im Vergleich hierzu die Situation bei einem minimalinvasiven Medizininstrument nach dem Stand der Technik ohne Kraftbegrenzer in comparison to this, the situation in a minimally invasive medical instrument according to the prior art without force limiter 6 6 . , Bei zu starkem Zurückziehen wird die Seele mit so großer Kraft gegen das Hüllschlauchende gezogen, dass das Hüllschlauchende einknickt oder in anderer Weise stark deformiert wird. If too much retraction of the core is pulled with such force against the Hüllschlauchende that the Hüllschlauchende buckling or severely deformed in other ways.
  • Während das in While in 1 1 gezeigte Ausführungsbeispiel das Verständnis der Erfindung wesentlich erleichtert, wird einzusehen sein, dass eine praktische Ausführung des minimalinvasiven Medizininstruments eine hiervon verschiedene, vorteilhafte Ausgestaltung besitzen wird. Embodiment shown in understanding the invention considerably easier will be appreciated that a practical embodiment of minimally invasive medical instrument will have a different therefrom, advantageous embodiment.
  • Ein tatsächliches minimalinvasives Medizininstrument An actual minimally invasive medical instrument 1 1 wird daher, unter Benutzung weitgehend gleicher Bezugszeichen, in Is therefore substantially the same, using reference numerals in 2 2 dargestellt, wobei darauf hingewiesen sei, dass in einer typischen Anwendung der Hüllschlauch shown, it being understood that in a typical application, the tubular sheath 3 3 eine weitaus größere Länge besitzen wird und im übrigen die Dicke des Hüllschlauchs und der Seele in den Figuren aus Gründen der besseren Darstellbarkeit übertrieben gezeichnet ist. will have a much greater length and thickness of the buffer tube and the soul is drawn exaggerated in the figures for reasons of greater clarity in the rest.
  • In der perspektivischen Darstellung von In the perspective view of 2 2 ist das Kraftbegrenzerelement is the Kraftbegrenzerelement 6 6 in der Spitze des Bedienelements in the top of the operating element 2 2 verborgen. hidden. Es wird daher nachfolgend Bezug genommen auf It is therefore referred to below 4 4 , wobei , in which 4a 4a im wesentlichen denselben Schnitt zeigt wie substantially the same section shows how 3 3 , jedoch eine unterschiedliche Ausschubstellung der Seele aus dem Hüllschlauch gezeigt ist. However, a different Ausschubstellung the soul is shown from the buffer tube. In In 3 3 wurde im übrigen aus Gründen der Übersichtlichkeit auf die Einfügung von Bezugszeichen verzichtet. is omitted from the other for clarity on the inclusion of references.
  • In In 4 4 sind dargestellt durch Bezugszeichen are represented by reference numeral 3 3 und and 4 4 wiederum der Hüllschlauch und die Seele. turn the sleeve tube and the soul. Die Feder The spring 6 6 des Kraftbegrenzermittels ist in einer Federhülse the Kraftbegrenzermittels is in a spring sleeve 13 13 aufgenommen, die eine lichte Öffnung für einen Federhalter was added to a clear opening for a spring retainer 14 14 aufweist. having. In der lichten Öffnung kann der Federhalter In the clear opening of the spring holder can 14 14 , gegen den die Feder Against which the spring 6 6 sich stützt, hin und her gleiten. based, slide back and forth.
  • Am proximalen (chirurgenseitigen) Ende ist die Federhülse At the proximal (surgeons) end is the spring sleeve 13 13 in eine Griffkappe in a grip cap 15 15 lösbar eingesetzt, vergleiche Bezugszahl releasably inserted, compare reference numeral 13a 13a , die das in eine Nut in der Griffkappe That the in a groove in the handle cap 15 15 einrastende Endstück der Federhülse latching end piece of the spring sleeve 13 13 veranschaulicht. illustrated. Im Griffkörper In the grip body 15 15 ist ein Abstandshalter is a spacer 16 16 aufgenommen, der wiederum eine lichte Öffnung zur Durchführung der Seele was added, in turn, a clear opening for the implementation of the soul 4 4 besitzt. has. Federhülse spring sleeve 13 13 , Griffkappe , Grip cap 15 15 und Abstandshalter and spacers 16 16 weisen dabei ebenso wie Federhalter have just as much as penholder 14 14 lichte Öffnungen auf, die bei korrekter Anordnung der Teile zueinander koaxial sind. clearance openings which are coaxial with each other at correct arrangement of the parts.
  • Die Seele The soul 4 4 ist mit einer Rändelschraube is provided with a thumbscrew 17 17 auf einem Griffschieber on a handle slider 18 18 angeordnet, der hier zwei Greifringe arranged here the two grip rings 2b1 2b1 , . 2b2 2b2 trägt. wearing. Während die Kraftbegrenzermittelfeder While the Kraftbegrenzermittelfeder 6 6 und die Seele and the soul 4 4 sowie die Rändelschraube and the thumbscrew 17 17 aus Metall gebildet sein können, sind die weiteren, vorstehend beschriebenen Teile, wie bevorzugt und möglich, aus Kunststoff gebildet. may be formed of metal, the other, above-described parts, such as preferred and possible, formed from plastic. Es sei darauf hingewiesen, dass sich die Ausführungsformen von It should be noted that the embodiments of 1 1 und and 2 2 insoweit unterscheiden, als das Bedienelement für die Seele differ in so far as the control element for the soul 4 4 nach to 1 1 einen einzelnen Griffring für den Daumen aufweist, während die Seele having a single ring handle for the thumb, while the soul 4 4 nach to 2 2 mit dem zwei Griffringe aufweisenden Schieber betätigt wird. is actuated with the two grip rings having slide.
  • Weiter ist im Bereich des Bedienendes Next is the area of ​​the operating end 2 2 zunächst der Schlauch mit einer Verstärkung First, the hose having a reinforcing 3a 3a umhüllt, die das Aufsetzen des Federhalters erleichtert und den Schlauch am Bedienende versteift, was aber für die Benutzung des minimalinvasiven Instrumentes und insbesondere die Flexibilität im Körperinneren unkritisch ist. wrapped, which facilitates the fitting of the spring holder and stiffening the hose to the end user, but this is not critical for the use of minimally invasive instrument, and in particular the flexibility in the interior of the body. Weiterhin ist auch das typisch sehr dünne Nitinol-Drähtchen, das die Seele bildet, bedienerendseitig mit einem Kapillarrohr zur Verstärkung vercrimpt. Furthermore, even the typically very thin nitinol wire strands forming the soul Operating the rend each crimped with a capillary tube for reinforcement.
  • Die dargestellte Ausführungsform erlaubt ein einfaches Trennen der Bedienelemente von Hüllschlauch und Seele, indem zunächst die Rändelschraube The embodiment illustrated permits simple separation of the control elements of encasing tube and soul by first thumbscrew 17 17 gelöst und danach die Federhülse dissolved and then the spring sleeve 13' 13 ' aus der Griffkappe from the handle cap 15 15 gezogen wird. is drawn.
  • Die Anordnung der vorliegenden Erfindung ist mit allenfalls geringen Änderungen gegenüber herkömmlichen Anordnungen einsetzbar und erlaubt es insbesondere, trotz sehr kleiner Hüll schlauchdurchmesser und damit sehr gutem Spülstrom durch ein vorgegebenes endoluminales Lumen eine ausreichende Sicherheit gegen Knicken des Hüllschlauchs zu gewährleisten. The arrangement of the present invention can be used with at most slight changes over conventional arrangements and in particular allows in spite of very small envelope tube diameter and thus a very good purge stream by a predetermined endoluminal lumen a sufficient safety against buckling of the buffer tube to ensure.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDED IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. This list of references cited by the applicant is generated automatically and is included solely to inform the reader. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. The list is not part of the German patent or utility model application. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen. The DPMA is not liable for any errors or omissions.
  • Zitierte Patentliteratur Cited patent literature
    • - US 7507229 B2 [0007] - US 7507229 B2 [0007]
    • - US 6841214 B1 [0008] - US 6841214 B1 [0008]

Claims (12)

  1. Minimalinvasives Medizininstrument, an dessen Bedienende ein erstes Bedienelement in Eingriff mit einem Hüllschlauch und ein zweites Bedienelement in Eingriff mit einer durch den Hüllschlauch beweglichen Seele gegeneinander beweglich angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet , dass an wenigstens einem Bedienelement ein Kraftbegrenzer zur Begrenzung der beim Eingriff übertragenen Kraft vorgesehen ist. Minimally invasive medical instrument, at the operating end of a first control element are disposed in engagement with a buffer tube and a second control element in engagement with a movable by the buffer tube core movable against each other, characterized in that provided on at least one control element a force limiter for limiting the transmitted upon engagement force is.
  2. Minimalinvasives Medizininstrument nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eines der Bedienelemente, bevorzugt beide Bedienelemente, in lösbarem Eingriff mit Hüllschlauch beziehungsweise Seele stehen. Minimally invasive medical instrument according to the preceding claim, characterized in that at least one of the control elements, preferably both control elements are releasably engaged with buffer tube or core.
  3. Minimalinvasives Medizininstrument nach einem der vorhergehenden Ansprüche, worin die Seele aus Nitinol gefertigt ist und bevorzugt an ihrem Ende zumindest eines der Werkzeuge Schlinge, Steinfangkorb, Fremdkörpergreifer umfasst. Minimally invasive medical instrument according to one of the preceding claims, wherein the core is made of nitinol, and preferably comprises at its end at least one of the tools loop, stone retrieval basket, foreign body grippers.
  4. Minimalinvasives Medizininstrument nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Hüllschlauch ein nichtarmierter Hüllschlauch ist, bevorzugt ein nichtarmierter Teflon- oder Polyurethan-Hüllschlauch. Minimally invasive medical instrument according to one of the preceding claims, characterized in that the encasing tube is a nichtarmierter buffer tube, preferably a nichtarmierter Teflon or polyurethane buffer tube.
  5. Minimalinvasives Medizininstrument nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eines von Hülle und/oder Seele am extrakorporalen Bedienende verstärkt ist, insbesondere mit einer um die Seele angeordneten, bevorzugt damit vercrimpten, bevorzugt rohrförmigen Verstärkung und/oder einer um die Seele oder deren angecrimpte oder anders befestigte Verstärkung gelegten Schlauchanordnung. Minimally invasive medical instrument according to one of the preceding claims, characterized in that at least one of envelope and / or core is reinforced at the extracorporeal use, arranged in particular with a around the core, preferably so crimped, preferably tubular reinforcing and / or around the core or their crimped or otherwise fixed gain down tube assembly.
  6. Minimalinvasives Medizininstrument nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet dass, die ersten und zweiten Bedienelemente gegeneinander fixierbar sind, bevorzugt durch Klemmung und/oder einen Magnetmechanismus, insbesondere bevorzugt in vollständig zurückgezogener Position und/oder beliebiger Position. Minimally invasive medical instrument according to one of the preceding claims, characterized in that the first and second control elements are fixed against each other, preferably by clamping and / or a magnetic mechanism, particularly preferably in a fully retracted position and / or any position.
  7. Minimalinvasives Medizininstrument nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die ersten und zweiten Bedienelemente gegeneinander drehbar sind, bevorzugt unter Drehung der Seele relativ zum Hüll schlauch, bevorzugt um einen zur Eingriffswerkzeugausrichtung ausreichenden Drehwinkel. Minimally invasive medical instrument according to one of the preceding claims, characterized in that the first and second operating elements are rotatable against each other, preferably with rotation of the core to the shell hose relative, preferably by a sufficient engagement to tool orientation angle of rotation.
  8. Minimalinvasives Medizininstrument nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und zweite Bedienelement als Griffe ausgestaltet sind. Minimally invasive medical instrument according to one of the preceding claims, characterized in that the first and second control element are designed as handles.
  9. Minimalinvasives Medizininstrument nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kraftbegrenzer zur Begrenzung der beim Zurückziehen der Seele und/oder beim Verschieben des Hüllschlauchs über die Seele auf das Hüllschlauchende übertragbaren Kraft vorgesehen ist. Minimally invasive medical instrument according to one of the preceding claims, characterized in that the force limiter for limiting the provided upon retraction of the core and / or during displacement of the buffer tube over the core of the Hüllschlauchende transmissible force.
  10. Minimalinvasives Medizininstrument nach dem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass der Kraftbegrenzer zur Begrenzung der zwischen Seele und Hüllschlauch übertragbaren Kraft auf den Hüllschlauch nicht-knickende Kräfte beschränkt ist. Minimally invasive medical instrument according to the preceding claim, characterized in that the force limiter for limiting the transmissible between core and encasing force to the buffer tube non-buckling forces is limited.
  11. Minimalinvasives Medizininstrument nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kraftbegrenzer mit einem Federmittel, bevorzugt einer vorgespannten, beim Zurückziehen der Seele komprimierbaren Feder ausgebildet ist. Minimally invasive medical instrument according to one of the preceding claims, characterized in that the force limiter with a spring means, preferably is formed of a prestressed compressible upon retraction of the spring core.
  12. Minimalinvasives Medizininstrument nach einem der vorhergehenden Ansprüche, für einen katheterbasierten und/oder endoluminalen und/oder urologischen und/oder gastroenterologischen und/oder Hals-Nasen-Ohren- und/oder arthroskopischen und/oder bronchoskopischen Eingriff ausgebildet ist. Minimally invasive medical instrument according to one of the preceding claims, adapted for a catheter-based and / or endoluminal and / or urological and / or gastroenterological and / or ear, nose and throat and / or arthroscopic and / or bronchoscopic procedure.
DE102009022867A 2009-05-27 2009-05-27 Minimal-invasive medical tool for removing kidney stone, has cores movably arranged opposite to each other, and force limiter provided on operating element for limiting force that is transmitted during engagement process Pending DE102009022867A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009022867A DE102009022867A1 (en) 2009-05-27 2009-05-27 Minimal-invasive medical tool for removing kidney stone, has cores movably arranged opposite to each other, and force limiter provided on operating element for limiting force that is transmitted during engagement process

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009022867A DE102009022867A1 (en) 2009-05-27 2009-05-27 Minimal-invasive medical tool for removing kidney stone, has cores movably arranged opposite to each other, and force limiter provided on operating element for limiting force that is transmitted during engagement process

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102009022867A1 true DE102009022867A1 (en) 2010-12-02

Family

ID=43028393

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102009022867A Pending DE102009022867A1 (en) 2009-05-27 2009-05-27 Minimal-invasive medical tool for removing kidney stone, has cores movably arranged opposite to each other, and force limiter provided on operating element for limiting force that is transmitted during engagement process

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102009022867A1 (en)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015201024A1 (en) * 2015-01-22 2016-07-28 Endosmart Gesellschaft für Medizintechnik m.b.H. Catcher assembly with a tapered wire for catheter
WO2016209318A1 (en) * 2015-06-25 2016-12-29 Gyrus Acmi, Inc., D.B.A. Olympus Surgical Technologies America Retraction force sensing basket

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2735706A1 (en) * 1976-08-12 1978-02-16 Nagashige Takahashi Instrument for removal of tissue samples
DE19633811A1 (en) * 1996-08-22 1998-02-26 Karl Schad Hand operated surgical instrument
US6264664B1 (en) * 2000-03-10 2001-07-24 General Science And Technology Corp. Surgical basket devices
US6841214B1 (en) 1994-10-28 2005-01-11 Medsource Trenton, Inc. Variable stiffness microtubing and methods of manufacture
US7507229B2 (en) 2002-10-10 2009-03-24 Micro Therapeutics, Inc. Wire braid-reinforced microcatheter

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2735706A1 (en) * 1976-08-12 1978-02-16 Nagashige Takahashi Instrument for removal of tissue samples
US6841214B1 (en) 1994-10-28 2005-01-11 Medsource Trenton, Inc. Variable stiffness microtubing and methods of manufacture
DE19633811A1 (en) * 1996-08-22 1998-02-26 Karl Schad Hand operated surgical instrument
US6264664B1 (en) * 2000-03-10 2001-07-24 General Science And Technology Corp. Surgical basket devices
US7507229B2 (en) 2002-10-10 2009-03-24 Micro Therapeutics, Inc. Wire braid-reinforced microcatheter

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015201024A1 (en) * 2015-01-22 2016-07-28 Endosmart Gesellschaft für Medizintechnik m.b.H. Catcher assembly with a tapered wire for catheter
DE102015201024B4 (en) 2015-01-22 2018-05-03 Endosmart Gesellschaft für Medizintechnik m.b.H. Catcher assembly with a tapered wire for catheter
WO2016209318A1 (en) * 2015-06-25 2016-12-29 Gyrus Acmi, Inc., D.B.A. Olympus Surgical Technologies America Retraction force sensing basket
US9724115B2 (en) 2015-06-25 2017-08-08 Gyrus Acmi, Inc. Retraction force sensing basket
JP2018519055A (en) * 2015-06-25 2018-07-19 ジャイラス・エイシーエムアイ・インコーポレイテッド Retraction force sensing basket

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69636213T2 (en) The wound hollow guidewire for a catheter
EP1848375B1 (en) Catheter for the transvascular implantation of prosthetic heart valves
DE10203956B4 (en) ligating
DE69632155T2 (en) Not braided guide catheter
DE4244990C2 (en) Means for moving an endoscope shaft along a canal-shaped cavity
DE69434819T2 (en) Inserting a prosthesis
US5496330A (en) Surgical extractor with closely angularly spaced individual filaments
DE69827773T2 (en) absaugfähikeiten tube for a biopsy pliers with rinsing- and
US6348056B1 (en) Medical retrieval device with releasable retrieval basket
DE69529338T3 (en) Intravascular filter device
DE60024206T2 (en) A biliary catheter having a common lumen for replacement by an operator
DE60028014T2 (en) Controllable endoscope sheath
DE60225063T2 (en) Hypotube having improved strain relief for a catheter
DE19801518B4 (en) endoscopic instrument
DE60108014T2 (en) Quickly exchangeable catheter having a detachable hood
DE60102075T2 (en) surgical snare
DE69432379T2 (en) Means for vascular dilation and catheter
DE10123848B4 (en) endoscopic instrument
DE69738642T2 (en) A biliary catheter for replacement by an operator
DE60023272T2 (en) sample endoscopic biopsy forceps-for several
EP0536610B1 (en) Stenosis dilatation device
DE60224851T2 (en) An intravascular filter system
DE69923124T2 (en) A bidirectional steerable catheter
DE69728320T2 (en) Catheter having a multi-layer distal portion
DE69631514T2 (en) controllable catheter

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R082 Change of representative

Representative=s name: VOSSIUS & PARTNER, DE

Representative=s name: VOSSIUS & PARTNER PATENTANWAELTE RECHTSANWAELT, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: VOSSIUS & PARTNER PATENTANWAELTE RECHTSANWAELT, DE

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication