DE102009012251A1 - Schutzeinrichtung zum Schutz eines Objektes gegen projektilbildende Minen - Google Patents

Schutzeinrichtung zum Schutz eines Objektes gegen projektilbildende Minen

Info

Publication number
DE102009012251A1
DE102009012251A1 DE102009012251A DE102009012251A DE102009012251A1 DE 102009012251 A1 DE102009012251 A1 DE 102009012251A1 DE 102009012251 A DE102009012251 A DE 102009012251A DE 102009012251 A DE102009012251 A DE 102009012251A DE 102009012251 A1 DE102009012251 A1 DE 102009012251A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
protective device
metal plate
projectile
device according
object
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE102009012251A
Other languages
English (en)
Inventor
Michael Ernst
Frank Hass
Manfred Krützfeldt
Eitel Runow
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Rheinmetall Landsysteme GmbH
Original Assignee
Rheinmetall Landsysteme GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Rheinmetall Landsysteme GmbH filed Critical Rheinmetall Landsysteme GmbH
Priority to DE102009012251A priority Critical patent/DE102009012251A1/de
Publication of DE102009012251A1 publication Critical patent/DE102009012251A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F41WEAPONS
    • F41HARMOUR; ARMOURED TURRETS; ARMOURED OR ARMED VEHICLES; MEANS OF ATTACK OR DEFENCE, e.g. CAMOUFLAGE, IN GENERAL
    • F41H5/00Armour; Armour plates
    • F41H5/02Plate construction
    • F41H5/04Plate construction composed of more than one layer
    • F41H5/0442Layered armour containing metal
    • F41H5/045Layered armour containing metal all the layers being metal layers
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F41WEAPONS
    • F41HARMOUR; ARMOURED TURRETS; ARMOURED OR ARMED VEHICLES; MEANS OF ATTACK OR DEFENCE, e.g. CAMOUFLAGE, IN GENERAL
    • F41H5/00Armour; Armour plates
    • F41H5/013Mounting or securing armour plates
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F41WEAPONS
    • F41HARMOUR; ARMOURED TURRETS; ARMOURED OR ARMED VEHICLES; MEANS OF ATTACK OR DEFENCE, e.g. CAMOUFLAGE, IN GENERAL
    • F41H7/00Armoured or armed vehicles
    • F41H7/02Land vehicles with enclosing armour, e.g. tanks
    • F41H7/04Armour construction
    • F41H7/042Floors or base plates for increased land mine protection

Abstract

Um eine Schutzeinrichtung (1), insbesondere für gepanzerte Fahrzeuge, zu erhalten, die einfach aufgebaut ist und einen ausreichenden Schutz gegen projekttilbildende Minen und gegen ballistische Geschosse gewährleistet, schlägt die Erfindung vor, die Schutzeinrichtung (1) aus mindestens zwei parallel zueinander angeordneten Metallplatten (2, 3) aus einem hochfesten Material aufzubauen, welche nur im Randbereich miteinander kraftschlüssig verbunden sind und sonst ohne Zwischenraum lose aneinander anliegen, so dass beide Metallplatten (2, 3) bei Belastung durch Minen oder Beschuss weitgehend unabhängig voneinander verformbar sind. Außerdem ist die Schutzeinrichtung (1) vorzugsweise unter einem Neigungswinkel zwischen 40° und 50° gegenüber der vertikalen Fahrzeugachse geneigt angeordnet.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Schutzeinrichtung zum Schutz eines Objektes gegen projektilbildende Minen und/oder ballistische Geschosse.
  • Zum Schutz gegen Geschosse, insbesondere gegen hohlladungsbildende Geschosse, sind aus der DE-PS 1 098 412 gepanzerte Fahrzeuge mit doppelter Panzerung bekannt, bei welcher ein vorzugsweise in Streifen segmentierter Vorpanzer mit Hilfe von Federungsgliedern am Innenpanzer des entsprechenden Fahrzeuges im Abstand von diesem elastisch nachgiebig angebracht ist.
  • Nachteilig ist bei derartigen bekannten Schutzeinrichtungen der relativ hohe Montageaufwand sowie bei einem Treffer des Fahrzeuges der Aufwand, der erforderlich ist, um die beschädigten Segmente der Vorpanzerung einschließlich der Federungsglieder zu ersetzen. Außerdem weisen derartige Schutzeinrichtungen eine relativ große Wandstärke auf.
  • Aus der WO 2004/088238 A1 ist ferner eine als Verbundpanzerung ausgebildete Schutzeinrichtung insbesondere zum Schutz gepanzerter Fahrzeuge gegen projektilbildende Minen bekannt. Diese Verbundpanzerung besteht im Wesentlichen aus zwei Schichten aus einem hochfesten Material, beispielsweise Panzerstahl, sowie einer Mittelschicht aus einem Material, das unter dynamischer Belastung plastisch fließfähig ist. Als Mittelschicht kann dabei ein Metall, aber auch ein Thermoplast oder ein Elastomer verwendet werden.
  • Nachteilig ist bei derartigen Verbundpanzerungen, dass sie ebenfalls eine relativ große Wandstärke aufweisen, ein hohes Gewicht besitzen und ihre Herstellung kostenaufwendig ist. Anders als bei den Schutzeinrichtungen mit Federungsgliedern ist eine Reparatur derartiger Schutzeinrichtungen nach einer Minenexplosion in der Regel nicht möglich.
  • Eine weitere aktive Panzerung ist der DE 31 39 774 C1 entnehmbar. Diese besteht aus einer zwischen zwei Platten eingebundenen Zwischenschicht, das den Hohlladungsstachel und damit die Wirkung eines Hohlladungsgeschosses herabsetzt.
  • Eine Schutzanordnung gegen Minen wird zudem ausführlich in der WO 2004/038320 A1 beschrieben. Die Schutzanordnung besteht dabei aus einer teilweise mit Liquid gefülltem Schutzstruktur. In einer Ausführungsform ist der Wannenbereich mit schrägen Flanken vorgesehen, die, wie der ebene Bodenbereich, mit entsprechenden rechten und linken Seiten-Schutzmodulen einen diesen Flächen angepassten Minenschutz aufweisen.
  • Ein verstellbares Schutzmodul wird mit der DE 103 10 952 A1 publiziert. Dieses ist von einer Ruhestellung in eine angewinkelte aktive Stellung bewegbar.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Schutzeinrichtung, insbesondere für gepanzerte Fahrzeuge, anzugeben, die einfach aufgebaut ist und einen ausreichenden Schutz gegen projektilbildende Minen und/oder gegen ballistische Geschosse gewährleistet.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Weitere, besonders vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung offenbaren die Unteransprüche.
  • Die Erfindung beruht im Wesentlichen auf dem Gedanken, die Schutzeinrichtung aus mindestens zwei Platten aus einem hochfesten Metall, vorzugsweise aus Panzerstahl, aufzubauen, welche nur im Randbereich miteinander kraftschlüssig verbunden sind und sonst ohne Zwischenraum lose aneinander anliegen, so dass beide, parallel zueinander angeordnete Platten bei Belastung durch Minen oder Beschuss weitgehend unabhängig voneinander verformbar sind. Außerdem ist die Schutzeinrichtung unter einem Neigungswinkel vorzugsweise zwischen 40° und 50° gegenüber der vertikalen Fahrzeugachse geneigt angeordnet.
  • Durch Sprengumformung von projektilbildenden Minen erzeugte Projektile, die in der Regel von unten auf die Schutzeinrichtung auftreffen, werden durch die äußere Metallplatte (zweite Metallplatte) zerstört, und die dabei entstehenden Splitter des Projektils sowie der äußeren Metallplatte werden von der dem zu schützenden Objekt zugewandten inneren Metallplatte (erste Metallplatte) abgefangen bzw. aufgrund deren Neigung abgelenkt. Außerdem kann die innere Platte unabhängig von der äußeren Platte beulen und so zusätzlich Energie umwandeln, ohne von den Splittern durchdrungen zu werden.
  • Bei ballistischen Geschossen (beispielsweise KE-Penetratoren), welche horizontal auf die erfindungsgemäße Schutzeinrichtung auftreffen (direkter Beschuss des entsprechenden Fahrzeuges), erfolgt ein gegenüber senkrechten Metallplatten besserer Schutz aufgrund der bei geneigten Metallplatten größeren zu durchdringenden Wandstärke sowie aufgrund der asymmetrischen Belastung der Schutzeinrichtung durch das auftreffende Geschoß.
  • Die erfindungsgemäße Schutzeinrichtung weist außerdem die Vorteile auf, dass sie kostengünstiger herstellbar ist und eine geringere Wandstärke besitzt als bekannte Doppelpanzerungen oder Verbundpanzerungen.
  • Durch Verwendung von Metallplatten unterschiedlicher Härte können die Schutzeigenschaften der erfindungsgemäßen Schutzeinrichtung variiert werden. Außerdem kann durch Austausch der zweiten Metallplatte gegen Platten anderer Wandstärken das Schutzniveau dem Bedrohungsszenario angepasst werden.
  • Nach Beschuss oder Minensprengung kann der Schutzaufbau durch einfaches Austauschen der zweiten Metallplatte instandgesetzt werden, wobei es vorteilhaft ist, wenn die zweite Metallplatte, ähnlich wie bei den bekannten Doppelpanzerungen, aus einer Vielzahl benachbarter Segmente besteht, welche an der inneren Metallplatte jeweils durch randseitige Schraubverbindungen befestigt sind.
  • Weitere Einzelheiten und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den folgenden, anhand von Figuren erläuterten Ausführungsbeispielen. Es zeigen:
  • 1 schematisch eine erfindungsgemäße Schutzeinrichtung kurz vor dem Auftreffen eines durch Sprengumformung einer projektilbildenden Mine gebildeten Projektils und
  • 2 die in 1 dargestellte Anordnung nach dem Auftreffen des Projektils.
  • In 1 ist mit 1 eine Schutzeinrichtung bezeichnet, bei der es sich beispielsweise um den unteren Wandbereich einer V-förmig ausgebildeten Wanne eines gepanzerten Fahrzeuges handelt.
  • Die Schutzeinrichtung 1 besteht dabei im Wesentlichen aus einer aus Panzerstahl bestehenden ersten Metallplatte 2, bei der es sich bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel um die Außenwand der Wanne des gepanzerten Fahrzeuges handelt. An dieser ersten Metallplatte 2 ist auf der dem zu schützenden Objekt abgewandten Seite eine ebenfalls aus Panzerstahl bestehende zweite Metallplatte 3 angeordnet. Dabei ist die zweite Metallplatte 3 nur im Randbereich mit der ersten Metallplatte 2 mittels Schrauben verbunden und liegt sonst ohne Zwischenraum lose an der ersten Metallplatte 2 an.
  • Aufgrund der V-förmigen Ausbildung der Wanne des gepanzerten Fahrzeuges weist die aus den beiden parallel zueinander angeordneten Metallplatten 2 und 3 bestehende Schutzeinrichtung 1 gegenüber der vertikalen Fahrzeugachse 4 einen Neigungswinkel 6 von etwa 45° auf.
  • Wie 1 zu entnehmen ist, trifft ein durch Sprengumformung einer projektilbildenden Mine gebildetes Projektil 5 auf die erfindungsgemäße Schutzeinrichtung 1 auf.
  • Dadurch wird die zweite Metallplatte 3 in einem Teilbereich 6 zerstört und das Projektil 5 zersplittert (2). Sowohl die Projektilsplitter 7 als auch die bei dem Auftreffen des Projektils 5 auf die zweite Metallplatte 3 erzeugten Fragmente 8 der Metallplatte 3 werden durch die erste Metallplatte 2 abgefangen bzw. aufgrund deren Neigung abgelenkt. Außerdem wird die erste Metallplatte 2 zum Fahrzeuginneren hin verformt.
  • Die Erfindung ist selbstverständlich nicht auf das vorstehend beschriebene Ausführungsbeispiel beschränkt. So muss es sich bei der ersten Metallplatte nicht zwangsweise um die bereits vorhandene Außenwand eines gepanzerten Fahrzeuges handeln, sondern die erfindungsgemäße Schutzeinrichtung kann auch als selbständige Einheit auf einer entsprechenden Fahrzeugwand befestigt werden. Bei einer derartigen Ausführungsform wird man aus Gewichtsgründen bei Bemessung der Plattenstärke der ersten Metallplatte der Schutzeinrichtung die Wandstärke der Fahrzeugwand berücksichtigen.
  • Außerdem muss die erfindungsgemäße Schutzeinrichtung nicht zwingend nur aus zwei Metallplatten bestehen, sondern es können auch mehr als zwei, aus Panzerstahl oder einem anderen Metall bestehende Platten (oder Blechen) verwendet werden, welche ohne Bildung eines Zwischenraumes (lose) aneinanderliegen und nur randseitig miteinander verbunden sind.
  • 1
    Schutzeinrichtung
    2
    (erste) Metallplatte
    3
    (zweite) Metallplatte
    4
    vertikale Achse
    5
    Projektil
    6
    Teilbereich
    7
    Projektilsplitter
    8
    Fragment
    6
    Neigungswinkel
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - DE 1098412 [0002]
    • - WO 2004/088238 A1 [0004]
    • - DE 3139774 C1 [0006]
    • - WO 2004/038320 A1 [0007]
    • - DE 10310952 A1 [0008]

Claims (6)

  1. Schutzeinrichtung zum Schutz eines Objektes gegen projektilbildende Minen und/oder ballistische Geschosse, wobei an dem zu schützenden Objekt ist außenseitig eine erste Metallplatte (2) befestigt und an der ersten Metallplatte (2) auf der dem zu schützenden Objekt abgewandten Seite mindestens eine zweite Metallplatte (3) angeordnet sind, wobei die nur randseitig mit der ersten Metallplatte (2) befestigt ist und sonst ohne Zwischenraum lose an der ersten Metallplatte (2) anliegt, und die aus den beiden parallel zueinander angeordneten Metallplatten (2, 3) bestehende Schutzeinrichtung (1) gegenüber der vertikalen Fahrzeugachse (4) einen Neigungswinkel (6) zwischen 40° und 50° aufweist.
  2. Schutzeinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Metallplatte (3) an der ersten Metallplatte (2) über eine Schraubverbindung befestigt ist.
  3. Schutzeinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Material der ersten Metallplatte (2) um Panzerstahl handelt, welche durch die Außenwand des zu schützenden Objektes gebildet wird.
  4. Schutzeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Material der zweiten Metallplatte (3) ebenfalls um Panzerstahl handelt.
  5. Schutzeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Neigungswinkel (6) der Schutzeinrichtung (1) etwa 45° beträgt.
  6. Schutzeinrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem zu schützenden Objekt um ein gepanzertes Fahrzeug handelt.
DE102009012251A 2009-03-07 2009-03-07 Schutzeinrichtung zum Schutz eines Objektes gegen projektilbildende Minen Ceased DE102009012251A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009012251A DE102009012251A1 (de) 2009-03-07 2009-03-07 Schutzeinrichtung zum Schutz eines Objektes gegen projektilbildende Minen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102009012251A DE102009012251A1 (de) 2009-03-07 2009-03-07 Schutzeinrichtung zum Schutz eines Objektes gegen projektilbildende Minen
EP10001383A EP2226603A3 (de) 2009-03-07 2010-02-11 Schutzeinrichtung zum Schutz eines Objektes gegen projektilbildende Minen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102009012251A1 true DE102009012251A1 (de) 2010-09-09

Family

ID=41809024

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102009012251A Ceased DE102009012251A1 (de) 2009-03-07 2009-03-07 Schutzeinrichtung zum Schutz eines Objektes gegen projektilbildende Minen

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP2226603A3 (de)
DE (1) DE102009012251A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2275773A2 (de) 2009-07-16 2011-01-19 Rheinmetall Landsysteme GmbH Minenschutz
DE202010016776U1 (de) 2010-12-18 2011-02-24 Rheinmetall Landsysteme Gmbh Schutzvorrichtung vor ballistischen und schockwellenartigen Blast
DE202010016777U1 (de) 2010-12-18 2011-02-24 Rheinmetall Landsysteme Gmbh Schutzvorrichtung vor ballistischen und schockwellenartigen Blast
DE102015116884A1 (de) * 2015-10-05 2017-04-06 Benteler Defense Gmbh & Co. Kg Fahrzeug-Panzerungsbauteil

Citations (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE98381C (de) *
US1110084A (en) * 1914-02-10 1914-09-08 Steven Szalkay Shield.
CH81920A (de) * 1918-12-27 1919-08-01 Oskar Schaumann Panzer
GB444568A (en) * 1934-07-21 1936-03-23 Albert Harald Adelsohn Armour
DE697878C (de) * 1937-10-12 1940-10-25 Guenther Muthmann Durch Faltung von Metallplatten hergestellte Schutzplatte gegen Geschossdurchschlag
DE1098412B (de) 1957-04-03 1961-01-26 Wira G M B H Panzerfahrzeug mit doppelter Panzerung
DE2839370A1 (de) * 1978-09-09 1980-03-13 Stammel Heinz Josef Geschoss- und splittersichere schutzvorrichtung
DE3139774C1 (de) 1981-10-07 1994-12-22 Friedrich Ulf Deisenroth Aktive Panzerung zum Schutz gegen Hohlladungsgeschosse
DE4344711A1 (de) * 1993-12-27 1995-07-20 Daimler Benz Ag Schutzplatte
DE20002000U1 (de) * 2000-02-07 2001-06-13 Sachsenring Entwicklungsgmbh Panzerung, insbesondere für Sicherheitskraftfahrzeuge
DE10020251A1 (de) * 2000-04-25 2001-11-15 Security Sicherheitstechnik Gm Beschußsicherung in Leichtbauweise
WO2004038320A1 (de) 2002-10-28 2004-05-06 Geke Technologie Gmbh Schutzanordnung gegen minen
DE10310952A1 (de) 2003-03-11 2004-09-30 Krauss-Maffei Wegmann Gmbh & Co. Kg Schutzvorrichtung für gepanzerte Fahrzeuge, insbesondere gegen Hohlladungsgeschosse
WO2004088238A1 (de) 2003-04-01 2004-10-14 Geke Technologie Gmbh Minenschutzanordnung
EP1564520A2 (de) * 2004-02-05 2005-08-17 Steyr-Daimler-Puch Spezialfahrzeug AG & Co. KG Minengeschützte Panzerwannenstruktur

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5149910A (en) * 1966-03-08 1992-09-22 Fmc Corporation Polyphase armor with spoiler plate
GB1605274A (en) * 1968-03-13 1987-08-12 Desmarquest & Cec Composite shielding having a layer component of ceramic material
FR2846738A1 (fr) * 2002-11-05 2004-05-07 Automobiles Auverland S N A A Structure sandwich

Patent Citations (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE98381C (de) *
US1110084A (en) * 1914-02-10 1914-09-08 Steven Szalkay Shield.
CH81920A (de) * 1918-12-27 1919-08-01 Oskar Schaumann Panzer
GB444568A (en) * 1934-07-21 1936-03-23 Albert Harald Adelsohn Armour
DE697878C (de) * 1937-10-12 1940-10-25 Guenther Muthmann Durch Faltung von Metallplatten hergestellte Schutzplatte gegen Geschossdurchschlag
DE1098412B (de) 1957-04-03 1961-01-26 Wira G M B H Panzerfahrzeug mit doppelter Panzerung
DE2839370A1 (de) * 1978-09-09 1980-03-13 Stammel Heinz Josef Geschoss- und splittersichere schutzvorrichtung
DE3139774C1 (de) 1981-10-07 1994-12-22 Friedrich Ulf Deisenroth Aktive Panzerung zum Schutz gegen Hohlladungsgeschosse
DE4344711A1 (de) * 1993-12-27 1995-07-20 Daimler Benz Ag Schutzplatte
DE20002000U1 (de) * 2000-02-07 2001-06-13 Sachsenring Entwicklungsgmbh Panzerung, insbesondere für Sicherheitskraftfahrzeuge
DE10020251A1 (de) * 2000-04-25 2001-11-15 Security Sicherheitstechnik Gm Beschußsicherung in Leichtbauweise
WO2004038320A1 (de) 2002-10-28 2004-05-06 Geke Technologie Gmbh Schutzanordnung gegen minen
DE10310952A1 (de) 2003-03-11 2004-09-30 Krauss-Maffei Wegmann Gmbh & Co. Kg Schutzvorrichtung für gepanzerte Fahrzeuge, insbesondere gegen Hohlladungsgeschosse
WO2004088238A1 (de) 2003-04-01 2004-10-14 Geke Technologie Gmbh Minenschutzanordnung
EP1564520A2 (de) * 2004-02-05 2005-08-17 Steyr-Daimler-Puch Spezialfahrzeug AG & Co. KG Minengeschützte Panzerwannenstruktur

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2275773A2 (de) 2009-07-16 2011-01-19 Rheinmetall Landsysteme GmbH Minenschutz
DE102009033563A1 (de) 2009-07-16 2011-01-20 Rheinmetall Landsysteme Gmbh Minenschutz
DE202010016776U1 (de) 2010-12-18 2011-02-24 Rheinmetall Landsysteme Gmbh Schutzvorrichtung vor ballistischen und schockwellenartigen Blast
DE202010016777U1 (de) 2010-12-18 2011-02-24 Rheinmetall Landsysteme Gmbh Schutzvorrichtung vor ballistischen und schockwellenartigen Blast
DE102015116884A1 (de) * 2015-10-05 2017-04-06 Benteler Defense Gmbh & Co. Kg Fahrzeug-Panzerungsbauteil

Also Published As

Publication number Publication date
EP2226603A2 (de) 2010-09-08
EP2226603A3 (de) 2012-11-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60221849T2 (de) Keramische Panzerungssysteme mit frontseitiger Splitterfangschicht und Dämpfungsschicht
US8215223B2 (en) Ceramic components, ceramic component systems, and ceramic armour systems
US8616617B2 (en) Lightweight blast resistant armored cab for vehicles
US7513186B2 (en) Ballistic armor
US7779742B2 (en) Armor module
US9074851B2 (en) Object protection from hollow charges and method for the production thereof
ES2334666T3 (es) Un sistema de vehiculo blindado modular.
EP1821061B1 (de) Bodenschutzvorrichtung für ein Fahrzeug
US4131053A (en) Armor plate
EP0432031A1 (de) Panzerung zum Schutz gegen ballistische Geschosse
US20100005644A1 (en) Vehicle protective structure
US7540229B2 (en) Explosive reactive armor with momentum transfer mechanism
US20130263729A1 (en) Armored cab for vehicles
US5641933A (en) Ballistic grill for special purpose vehicles
JP2008502879A (ja) 車両用装甲付きキャブ
US20080236378A1 (en) Affixable armor tiles
AU2006281161B2 (en) Armored vehicle
US9027458B2 (en) Floating floor assembly for armored vehicles
US7882776B2 (en) Vehicle armor incorporating grid with carbon fibers
US6880445B2 (en) Explosive matrix for a reactive armor element
EP2681504B1 (de) Fahrzeug, insbesondere militärisches fahrzeug
EP2413089A2 (de) Wannenpanzerung für ein Fahrzeug
US20150268005A1 (en) Louver armor
US5293806A (en) Reactive armor
KR101291023B1 (ko) 외부 모듈 조립체

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R082 Change of representative

Representative=s name: THUL PATENTANWALTSGESELLSCHAFT MBH, DE

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: RHEINMETALL LANDSYSTEME GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: RHEINMETALL LANDSYSTEME GMBH, 24107 KIEL, DE

Effective date: 20131125

R082 Change of representative

Representative=s name: THUL PATENTANWALTSGESELLSCHAFT MBH, DE

Effective date: 20131125

R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final