DE102008059877A1 - Method for binding e.g. fibers in transport tube during manufacturing of e.g. fiber plate, involves varying opening between mixing chamber and transport tube in or at nozzle by control device and adjustment head - Google Patents

Method for binding e.g. fibers in transport tube during manufacturing of e.g. fiber plate, involves varying opening between mixing chamber and transport tube in or at nozzle by control device and adjustment head Download PDF

Info

Publication number
DE102008059877A1
DE102008059877A1 DE200810059877 DE102008059877A DE102008059877A1 DE 102008059877 A1 DE102008059877 A1 DE 102008059877A1 DE 200810059877 DE200810059877 DE 200810059877 DE 102008059877 A DE102008059877 A DE 102008059877A DE 102008059877 A1 DE102008059877 A1 DE 102008059877A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mixing
nozzle
binder
transport tube
steam
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE200810059877
Other languages
German (de)
Inventor
Gernot Von Dr. Haas
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Dieffenbacher GmbH Maschinen und Anlagenbau
Original Assignee
Dieffenbacher GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Dieffenbacher GmbH and Co KG filed Critical Dieffenbacher GmbH and Co KG
Priority to DE200810059877 priority Critical patent/DE102008059877A1/en
Publication of DE102008059877A1 publication Critical patent/DE102008059877A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B27WORKING OR PRESERVING WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES IN GENERAL
    • B27NMANUFACTURE BY DRY PROCESSES OF ARTICLES, WITH OR WITHOUT ORGANIC BINDING AGENTS, MADE FROM PARTICLES OR FIBRES CONSISTING OF WOOD OR OTHER LIGNOCELLULOSIC OR LIKE ORGANIC MATERIAL
    • B27N1/00Pretreatment of moulding material
    • B27N1/02Mixing the material with binding agent
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F15/00Accessories for mixers ; Auxiliary operations or auxiliary devices; Parts or details of general application
    • B01F15/04Forming a predetermined ratio of the substances to be mixed
    • B01F15/0412Forming a predetermined ratio of two or more flows, e.g. using flow-sensing or flow controlling devices
    • B01F15/0429Flow control by valves, e.g. opening intermittently
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F3/00Mixing, e.g. dispersing, emulsifying, according to the phases to be mixed
    • B01F3/12Mixing, e.g. dispersing, emulsifying, according to the phases to be mixed liquids with solids
    • B01F3/1228Wetting solids
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F3/00Mixing, e.g. dispersing, emulsifying, according to the phases to be mixed
    • B01F3/12Mixing, e.g. dispersing, emulsifying, according to the phases to be mixed liquids with solids
    • B01F3/1271Mixing systems, i.e. flow charts or diagrams
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F5/00Flow mixers; Mixers for falling materials, e.g. solid particles
    • B01F5/04Injector mixers, i.e. one or more components being added to a flowing main component
    • B01F5/0403Mixing conduits or tubes, i.e. conduits or tubes through which the main component is flown
    • B01F5/0471Mixing conduits or tubes, i.e. conduits or tubes through which the main component is flown the additional component being introduced at the circumference of the conduit
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F7/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders
    • B01F7/02Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis
    • B01F7/022Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis comprising liquid feeding, e.g. spraying means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F7/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders
    • B01F7/02Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis
    • B01F7/04Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles, i.e. movement of the receptacle not being meant to effect the mixing; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis with paddles, blades or arms
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B27WORKING OR PRESERVING WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES IN GENERAL
    • B27NMANUFACTURE BY DRY PROCESSES OF ARTICLES, WITH OR WITHOUT ORGANIC BINDING AGENTS, MADE FROM PARTICLES OR FIBRES CONSISTING OF WOOD OR OTHER LIGNOCELLULOSIC OR LIKE ORGANIC MATERIAL
    • B27N1/00Pretreatment of moulding material
    • B27N1/02Mixing the material with binding agent
    • B27N1/0227Mixing the material with binding agent using rotating stirrers, e.g. the agent being fed through the shaft of the stirrer
    • B27N1/0254Mixing the material with binding agent using rotating stirrers, e.g. the agent being fed through the shaft of the stirrer with means for spraying the agent on the material before it is introduced in the mixer

Abstract

The method involves supplying a binding agent (5) and a steam (6) to a nozzle, where the binding agent and the steam are separated from each other. The binding agent and the steam are mixed within the nozzle in a mixing chamber (7) to a steam-binding agent mixture. An opening (16) between the mixing chamber and a transport tube (1) is varied in or at the nozzle by a control device (4) and an adjustment head operatively connected with the control device to control and regulate amount of the binding agent introduced in to the transport tube. An independent claim is also included for a device for binding of chips, fibers or fiber like material in a mixing device.

Description

  • Die Erfindung betrifft Verfahren zur Beleimung von Spänen, Fasern oder faserähnlichem Material im Zuge der Herstellung von Werkstoffplatten nach dem Oberbegriff des Anspruches 1 und eine Vorrichtung zur Beleimung nach dem Oberbegriff des Patentanspruches 15.The This invention relates to methods of sizing chips, fibers or fiber-like Material in the course of the production of material plates according to the generic term of claim 1 and a device for gluing according to the preamble of claim 15.
  • Die Herstellung von Werkstoffplatten aus zum Beispiel Spänen oder mitteldichten Fasern oder anderen rieselfähigen Materialien sind mittlerweile automatisierte Prozesse und werden bereits in vielen Ländern seit Jahren angewandt. Wie bekannt findet die Verpressung von aufbereiteten Spänen oder Fasern entweder taktgebunden oder kontinuierlich statt. Dabei spielt neben den vielen Anlagenteilen vor und nach der Presse die Herstellung einer Streugutmatte mittels Streumaschinen eine herausragende Rolle, ist doch die Qualität der erstellten Streugutmatte neben der Qualität der Rohstoffe ein wichtiger Faktor. Bei der großindustriellen Herstellung von Holzwerkstoffplatten kommen kontinuierlich arbeitende Pressen, aber zum Teil noch Ein- oder Mehretagenpressen, zum Einsatz. Der Drang zur Herstellung von kostengünstigen Werkstoffplatten aus natürlichen Rohstoffen und künstlich hergestelltem Bindemittel zwingt die Produzenten immer mehr effizientere Verfahren zu entwickeln. Besondere Schwerpunkte sind dabei Energiekosten, Rohstoff- und Bindemitteleinsparung bei gleich bleibender Qualität und technisch optimiertem Anlagenbau mit geringen Ausfallzeiten und niedrigem Verschleiß.The Production of material plates from, for example, chips or Medium-density fibers or other free-flowing materials are now automated Processes and are already used in many countries for years. As is known, the compression of processed chips or Fibers either clocked or continuous. It plays in addition to the many plant parts before and after the press, the production a spreading material mat by means of spreaders an outstanding role, is but the quality In addition to the quality of the raw materials, the grit mat created is an important one Factor. At the big industrial Production of wood-based panels come continuously working Presses, but sometimes still single or multi-day presses, are used. The urge to produce cost-effective material plates made natural raw materials and artificial Produced binder forces producers more and more efficient Develop methods. Particular focus is on energy costs, Resource and binder savings with consistent quality and technically optimized Plant construction with low downtime and low wear.
  • Vorliegende Ausarbeitung bezieht sich auf den Bereich zur Optimierung des Bindemittelverbrauchs und damit einhergehend auch mit der Einsparung von Energiekosten. Denn bei einer optimalen Beleimung mit geringem Feuchtigkeitsanteil ergeben sich nicht nur geringer Kosten durch Bindemittelverbrauch, sondern es muss auch weniger Bindemittel im Trockner an den Spänen/Fasern getrocknet werden, was wiederum Energie und damit Kosten spart. Grundsätzlich versteht man unter Bindemittel eine so genannte Klebstoffflotte, die in ihrer Hauptkomponente aus einem Klebstoff besteht. Je nach Bedarf werden zusätzlich Emulsion, Härter, Formaldehydfänger, Farbstoffe, Insektenschutz und Pilzschutzmittel und andere Additive beigegeben. Es ist auch üblich den Klebstoff ohne Zusätze zu verwenden. Als Bindemittel kommen ohne Anspruch auf Vollständigkeit in Frage: Isocyanate, MDI, Melaminharnstoffformaldehyd (MUF), Harnstoffformaldehyd (UF), MUPF oder PF.This Elaboration refers to the area for optimizing binder consumption and thus also with the saving of energy costs. Because with an optimal gluing with low moisture content not only low costs result from binder consumption, but there must also be less binder in the dryer on the chips / fibers be dried, which in turn saves energy and thus costs. in principle Binder is a so-called adhesive fleet, which consists of an adhesive in its main component. As required be additional Emulsion, hardener, Formaldehyde scavenger, Dyes, insect repellent and antifungal agents and other additives added. It is also common the glue without additives to use. As binders come without claim to completeness in question: isocyanates, MDI, melamine urea formaldehyde (MUF), urea formaldehyde (UF), MUPF or PF.
  • Grundsätzlicher zugrunde liegender Stand der Technik ist die Beleimung von Spänen oder Fasern mittels Sprühdüsen in Produktionsanlagen für Span- oder Faserplatten. Dabei zerkleinern die Düsen das Bindemittel und sprühen dies auf bewegte Späne oder Fasern. Dabei werden zwei Beleimungsmethoden unterschieden, der Sprühvorgang auf rotierend gemischte Späne oder auf mit hoher Geschwindigkeit passierenden Fasern.fundamental Underlying state of the art is the gluing of chips or Fibers by means of spray nozzles in production plants for chip or fiberboard. The nozzles shred the binder and spray it on moving chips or fibers. Two types of gluing are distinguished, the spraying process on rotating mixed chips or on high-speed fibers.
  • Die Späne werden normalerweise bereits als Späne angeliefert oder vor Ort hergestellt und vor oder nach einer Trocknung der Beleimung zugeführt. Fasern werden durch Zerfaservorrichtung vor Ort hergestellt und nach der Zerfaserung zwischen zwei Mahlscheiben durch ein Transportrohr (englisch: Blow Line) zu einem Trockner gefördert. Je nach Anlagengröße und -aufbau kann das Transportrohr eine Länge von bis zu 100 m aufweisen. Während des Transports, der vorzugsweise mit Überschallgeschwindigkeit in einem relativ kleinem Rohr geringen Durchmessers durchgeführt wird, werden die Fasern beleimt und anschließend in einen Trockner gefördert. Anschließend werden die Späne oder die Fasern auf Unterlagen gestreut und mittels Pressen zu Werkstoffplatten verpresst.The Be chips usually already as chips delivered or made on site and before or after drying supplied to the gluing. fibers are manufactured by Zerfaservorrichtung on site and after the Defibration between two grinding discs by a transport tube (English: Blow Line) to a dryer. Depending on system size and structure the transport tube can be a length up to 100 m. While Transport, preferably at supersonic speed in a relatively small tube of small diameter is performed, the fibers are glued and then conveyed into a dryer. Then be the chips or the fibers are scattered on substrates and by pressing to sheets of material pressed.
  • Besondere Herausforderungen entstehen bei der Hochdruckbeleimung in einem Transportrohr, da die Strömung höchst turbulent, mit einer Reynoldszahl von 7 × 105 bis 3 × 106, auftritt. Dabei bewegt sich die Geschwindigkeit der Fasern in einem groben Bereich von mindestens 50 m/s bis zu einer Geschwindigkeit von 474 m/s.Particular challenges arise in the high pressure gluing in a transport tube, since the flow highly turbulent, with a Reynolds number of 7 × 10 5 to 3 × 10 6 , occurs. In this case, the speed of the fibers moves in a coarse range of at least 50 m / s up to a speed of 474 m / s.
  • Üblicherweise wird das notwendige Bindemittel zur Beleimung mit Düsen in das Transportrohr oder eine Mischvorrichtung eingebracht, die das Bindemittel derart auflösen, dass es im mehrstelligen Mikronbereich eingedüst wird. Mit so genannten atomisierenden Sprühdüsen ist es möglich das Bindemittel auf eine ungefähre Größe von 100 bis 40 Mikron aufzuspalten. Dafür ist es aber notwendig mit Hochdruckdüsen zu arbeiten, die das Bindemittel am Düsenkopf durch die Entspannung in einen anderen Druckbereich auflösen. Diese Düsen sind hohem Verschleiß ausgesetzt und haben den Nachteil, dass diese auf Verdacht ausgewechselt werden müssen, da mangelhafte Düsen mit schlechter Beleimungsqualität durch geringe Auflösung des Bindemittels nicht automatisch erkannt werden können bzw. Verstopfungen oder Teilverstopfungen auftreten können und sich die Mängel erst an schlechter Qualität der hergestellten Werkstoffplatten anhand von Laborproben manifestieren. Zudem wird das Bindemittel, gerade bei der Transportrohrbeleimung in das Transportrohr mit so hohem Überdruck eingedüst, dass es auf der entgegen gesetzten Seite des Transportrohrs noch immer in einer Art feinem Strahl auftritt und sich im weiteren Verlauf erst verteilt. Neben dem Nachteil von Anbackungen am Transportrohr treffen die Fasern auf eine Art konzentrierte Wand, wobei ein Anteil der Fasern übermäßig beleimt wird und so die Möglichkeit an Verklumpungen im weiteren Verlauf statistisch erhöht wird.Usually is the necessary binder for gluing with nozzles in the Transport tube or a mixing device introduced, which is the binder dissolve in such a way that it is injected in the multi-digit micron range. With so-called atomizing Is spray nozzles it possible the binder to an approximate Size of 100 split up to 40 microns. Therefore But it is necessary to work with high-pressure nozzles, which are the binder at the nozzle head dissolve into another pressure area through relaxation. These Nozzles are exposed to high wear and have the disadvantage that they are replaced by suspicion need, there defective nozzles with poor gluing quality due to low resolution of the binder can not be detected automatically or Blockages or partial blockages can occur and the defects only of poor quality manifest the produced material plates on the basis of laboratory samples. In addition, the binder, especially in the Transportrohrbeleimung injected into the transport tube with such a high pressure that it still on the opposite side of the transport pipe occurs in a kind of fine beam and later distributed first. In addition to the disadvantage of caking on the transport tube the fibers hit a kind of concentrated wall, whereby a portion of the Excessively glued fibers and so will the opportunity is increased statistically at clumps in the further course.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt nun die Aufgabe zugrunde ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Beleimung von Spänen und/oder Fasern zu schaffen, die es ermöglichen Späne und/oder Fasern in einer Mischvorrichtung oder einem mit einem Fördermittel beaufschlagten Transportrohr mit hoch aufgelöstem Bindemittel zu beleimen. Vorzugsweise soll dabei das Bindemittel in einem Bereich kleiner 40 Mikron aufgelöst und mit den Spänen und/oder den Fasern in Kontakt gebracht werden.Of the The present invention is based on the object of a method and to provide a device for gluing chips and / or fibers, that make it possible Chips and / or Fibers in a mixing device or one with a conveyor To glue coated transport pipe with high-dissolved binder. Preferably, the binder should be smaller in an area 40 microns dissolved and with the chips and / or the fibers are brought into contact.
  • Die Lösung für diese Aufgabe besteht für ein Verfahren für im wesentlichen den Umgebungsdruck übersteigenden Druckverhältnissen in einem Transportrohr nach Anspruch 1 darin, dass der Düse voneinander getrennt Bindemittel und Dampf zugeführt werden, dass der Dampf und das Bindemittel innerhalb der Düse in einem Mischraum zu einem Dampf-Bindemittelgemisch vermischt werden und dass in oder an der Düse durch zumindest eine Stellvorrichtung und mit dieser in Wirkverbindung stehenden Justierkopf die Öffnung zwischen Mischraum und Transportrohr verändert wird um die in das Transportrohr einzubringende Menge an Bindemittel zu steuern oder zu regeln.The solution for this Task exists for a procedure for substantially the ambient pressure exceeding pressure ratios in a transport tube according to claim 1, in that the nozzle is separated from one another Separate binder and steam are fed to the steam and the binder within the nozzle in a mixing space to a vapor-binder mixture be mixed and that in or at the nozzle by at least one adjusting device and with this operatively connected adjusting head the opening between Mixed room and transport tube changed is added to the amount of binder to be introduced into the transport tube control or regulate.
  • Die Lösung für diese Aufgabe besteht für ein Verfahren in einer Mischvorrichtung mit im wesentlichen dem Umgebungsdruck entsprechenden Druckverhältnissen nach Anspruch 2 darin, dass der Düse voneinander getrennt Bindemittel und Dampf zugeführt werden, dass der Dampf und das Bindemittel innerhalb der Düse in einem Mischraum zu einem Dampf-Bindemittelgemisch vermischt werden und dass in oder an der Düse durch zumindest eine Stellvorrichtung und mit dieser in Wirkverbindung stehenden Justierkopf die Öffnung zwischen Mischraum und Mischvorrichtung verändert wird um die in die Mischvorrichtung einzubringende Menge an Bindemittel zu steuern oder zu regeln.The solution for this Task exists for a method in a mixing device with substantially the Ambient pressure corresponding pressure ratios according to claim 2 therein, that the nozzle from each other Separate binder and steam are fed to the steam and the binder within the nozzle in a mixing space to a vapor-binder mixture be mixed and that in or at the nozzle by at least one adjusting device and with this operatively connected adjusting head the opening between Mixing chamber and mixing device is changed to that in the mixing device To control or regulate the amount of binder to be introduced.
  • Die Lösung für diese Aufgabe besteht für die Vorrichtung zur Beleimung darin, dass an der Düse zumindest eine Dampfleitung und zumindest eine Bindemittelleitung angeordnet sind, dass die Dampfleitung und die Bindemittelleitung mit zumindest einem Mischraum verbunden sind und dass in oder an der Düse eine Stellvorrichtung in Wirkverbindung mit einem Justierkopf in der Öffnung zwischen Mischraum der Düse und der Mischvorrichtung oder dem Transportrohr angeordnet ist.The solution for this Task exists for the device for gluing in that at the nozzle at least a steam line and at least one binder line arranged are that the steam pipe and the binder pipe with at least a mixing space are connected and that in or on the nozzle a Actuator in operative connection with an adjusting head in the opening between Mixing space of the nozzle and the mixing device or the transport tube is arranged.
  • Die hauptsächliche Lehre, von der die Erfindung ausgeht, besteht darin das Bindemittel vor dem Austritt aus der Düse mit Dampf zu vermischen, wobei die hohe Temperatur des Dampfes sowie die extrem turbulente Strömung im Mischraum für eine optimale Auflösung des Bindemittels in einem Mischraum sorgen. Dies ist besonders bei der Hochdruckbeleimung von Vorteil, da bei einem bestehenden Druck im Transportrohr einer „Blow-Line” vorzugsweise mit höherem Druck als in dem Transportrohr eingedüst werden sollte. Gleichwohl ergibt sich nicht mehr der Zwang an der Düse über einen massiven Druckabfall für eine Entspannung des Bindemittels zu sorgen um es zu zerkleinern. Damit kann die Eindüsung kontrollierter und feiner geregelt werden, da nicht mehr der Druckunterschied, sondern die optimale Verteilung innerhalb des Transportrohrs bzw. der Mischvorrichtung entscheidende Kriterien sind. Besonders herausragend ist dabei die Möglichkeit die Öffnung zwischen dem Mischraum in der Vorrichtung bzw. in der Düse strömungstechnisch optimal zu gestalten, so dass die Fasern oder die Späne nicht auf einen hochkonzentrierten Eintrittsstrahl prallen, sondern auf einen fein verteilten Nebel, der vorzugsweise über die gesamte Breite des Transportrohrs bzw. der Mischvorrichtung angeordnet wird. In einem Transportrohr können hierzu Düsen über den Radius angeordnet werden. Die Anordnung der Düsen, die Ausdüsungswinkel, -fächer oder dergleichen sind nur bedingt Gegenstand vorliegender Erfindung. Bei einem bevorzugten Ausführungsbeispiel wird die Öffnung des Düsenkopfes gegenüber der Wand des Transportrohrs bzw. der Mischvorrichtung hinsichtlich ihrer Winkeligkeit beschrieben.The primary Teaching, from which the invention proceeds, is the binder before exiting the nozzle to mix with steam, the high temperature of the steam as well the extremely turbulent flow in the mixing room for an optimal resolution of the binder in a mixing room. This is especially true the Hochdruckbeleimung advantageous because at an existing pressure in the transport tube of a "blow-line" preferably with higher Pressure should be injected as in the transport tube. nevertheless no longer does the force on the nozzle result in a massive pressure drop for one Relaxation of the binder to worry about it. In order to can the injection be controlled more controlled and finer, since no longer the pressure difference, but the optimal distribution within the transport tube or the Blender are crucial criteria. Especially outstanding the possibility is the opening between to make the mixing chamber in the device or in the nozzle optimally fluidic, so the fibers or the chips do not bounce on a highly concentrated entrance beam, but instead on a finely divided mist, preferably over the Whole width of the transport tube or the mixing device is arranged becomes. In a transport tube can These nozzles over the Radius can be arranged. The arrangement of the nozzles, the Ausdüsungswinkel, -subjects or the like are only limited subject of the present invention. In a preferred embodiment becomes the opening of the nozzle head across from the wall of the transport tube or the mixing device with respect to their Angularity described.
  • Es hat sich herausgestellt, dass besonders folgende Bindemittel, MDI, UF, MUF und PF in flüssiger oder suspendierter (halbflüssig) bzw. dispergierter Form sich für eine Bedüsung mit vorliegendem Verfahren oder Vorrichtung eignen. Die vorgestellte Vorrichtung ist nicht nur zur Ausübung des Verfahrens besonders geeignet, sondern kann auch eigenständig für sich betrieben werden und Anwendung finden. Grundsätzlich hervorzuheben ist die erreichbare Größe des in Dampf aufgelösten und versprühten Bindemittels, die auch bei unterschiedlicher Bindemittelmenge (l/min) konstant bleibt. Bei unterschiedlichem Durchsatz pro Stunde oder Minute kann zusätzlich Dampf eingedüst werden um die turbulente Strömung im Transportrohr oder in der Mischvorrichtung zu erhöhen. Dies verringert zusätzlich die Anzahl an Leimknäulen deutlich.It it has been found that especially the following binders, MDI, UF, MUF and PF in liquid or suspended (semi-liquid) or dispersed form for a spray suitable with the present method or device. The presented device is not just for exercise of the method particularly suitable, but can also operate independently for themselves be and find application. Basically to emphasize is the achievable size of in Vapor dissolved and sprayed Binder, which also with different binder quantity (l / min) remains constant. At different throughput per hour or Minute can be additional Injected steam become the turbulent flow in the transport tube or in the mixing device to increase. This reduced in addition the number of glue balls clear.
  • Von direktem Vorteil ist dabei auch, dass die genannte Vorrichtung im Düsenbereich sich leicht bzw. automatisiert reinigen lässt. Auch Verstopfungen oder Verklemmungen am Düsenkopf sind ausgeschlossen bzw. lassen sich ohne weiteres durch die zugehörige Stellvorrichtung beheben. Gleichwohl ist ein Selbstreinigungseffekt durch die Dampfströmung gegeben. Neben der Beleimung von Spänen in einer Mischvorrichtung entsteht auch in vorteilhafter Weise eine Erwärmung der Späne durch das heiße einströmende Dampf-Bindemittelgemisch um 2°–20°C. Der Teil des Dampfes, der in die Mischvorrichtung gelangt, kondensiert dabei auf den kalten Spänen.From A direct advantage is also that the said device in nozzle area easy to clean or automated. Also constipation or Jamming at the nozzle head are excluded or can be easily by the associated adjusting device remedy. Nevertheless, a self-cleaning effect is given by the steam flow. In addition to the gluing of chips in a mixing device also advantageously arises warming the chips by the hot incoming Steam binder mixture around 2 ° -20 ° C. The part The vapor that enters the mixing device condenses on the cold shavings.
  • Weitere vorteilhafte Maßnahmen und Ausgestaltungen des Gegenstandes der Erfindung gehen aus den Unteransprüchen und der folgenden Beschreibung mit der Zeichnung hervor. Es zeigen:Further advantageous measures and Out Events of the subject invention will become apparent from the dependent claims and the following description with the drawing. Show it:
  • 1 Einen Schnitt durch eine Vorrichtung gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel im Hochdruckbereich mit einem Transportrohr und einer Düse, 1 A section through a device according to a first embodiment in the high pressure region with a transport tube and a nozzle,
  • 2 eine vergrößerte Darstellung des Überganges vom Mischraum in das Transportrohr nach 1 und 2 an enlarged view of the transition from the mixing chamber in the transport tube after 1 and
  • 3 einen Schnitt durch eine Vorrichtung gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel im Normaldruckbereich mit einer Mischvorrichtung und einer Düse. 3 a section through a device according to a second embodiment in the normal pressure range with a mixing device and a nozzle.
  • Die 1 und 2 zeigen einen grundsätzlich möglichen Aufbau einer Vorrichtung, unter anderem auch zur Durchführung des Verfahrens, bestehend aus einem Transportrohr 1 mit einer Wand 10, innerhalb dessen mit einem strömenden Fördermittel 20 die Fasern 2 an zumindest einer Düse 3 vorbei transportiert werden. Auf eine Darstellung von mehreren Düsen 3 an dem Transportrohr 1 wurde aufgrund der Übersichtlichkeit verzichtet. Weiter ist die Relation der Größe von Transportrohr 1 zu Düse 3 oder auch Wand 10 nicht maßstabsgetreu wiedergegeben. Die Düse 3 weist eine Stellvorrichtung 4 auf, die in Wirkverbindung mit einem Düsenkopf 12 steht, im Beispiel über einen Stößel 11. Die Stellvorrichtung 4 ist damit in der Lage über den Düsenkopf 12 die Größe der Öffnung 23 zu regulieren oder auch zu verschließen. Die Stellvorrichtung 4 ist in ihrer Ausgestaltung nicht limitiert und betreffend der Auswahl an vielen Möglichkeiten (Linearförderer, Kurbel-, Kugel- oder Zahnstangentrieb, indirekter Antrieb ...) durch den Fachmann im Einzelnen auszugestalten. Hervorzuheben ist, dass in der Düse 3 ein Mischraum 7 angeordnet ist, in den getrennt voneinander Dampf 6 über eine Dampfleitung 17 und Bindemittel 5 über eine Bindemittelleitung 16 zugeführt werden können. Fluid- und Hochdrucktechnische Ausgestaltungen (Hochdruckpumpen, Fördermittel, Dampfherstellung, Dampfleitung, Rückschlagventile, Druckmesser) sind ebenfalls im Bereich des Könnens eines entsprechenden Fachmanns angesiedelt, der diejenigen Standartbauteile ermittelt und verbaut, die gemäß dem technischen Stand der Technik möglich bzw. notwendig sind. Während des Betriebes entsteht in dem Mischraum 7, angrenzend zur Öffnung 23 und damit dem Übergang zum Transportrohr 1 ein Dampf-Bindemittelgemisch 15, das vorzugsweise unter einem vorgegebenen Druck durch eine Druckvorgabe 25 an der Steuer- oder Regelvorrichtung 9 vermischt wird. Dabei steuert oder regelt die Steuer- oder Regelvorrichtung 9 über die Stellvorrichtung 4 die Stellung des Düsenkopfes 12 und damit die Größe der Öffnung 23 anhand einer Druckvorgabe 25 bzw. anhand eines Messergebnisses durch die Messvorrichtung 8 an oder in dem Mischraum 7. Für eine Verbesserung der Steuerung oder der Regelung weist die Vorrichtung mehrere Messpunkte auf. Beispielsweise wird der Druck im Mischraum 7 mit einer Messvorrichtung 8 und/oder der Druck in der Bindemittelleitung 23 mit einer Messvorrichtung 14 und/oder der Druck in der Dampfleitung 17 mit einer Messvorrichtung 18 und/oder der Druck in dem Transportrohr 1 bzw. in der Mischvorrichtung 22 mit einer Messvorrichtung 13 ermittelt. Zur weiteren Optimierung des Verfahrens kann der Druck im Mischraum 7 und/oder die Größe der einstellbaren Öffnung 16 in Abhängigkeit von der in das Transportrohr 1 einzubringenden Menge an Bindemittel 5 über eine Steuer- oder Regelvorrichtung 4 gesteuert oder geregelt wird. Dahingehend kann auch eine entsprechende Abhängigkeit gegenüber der Strömungsgeschwindigkeit der Fasern 2 eingestellt bzw. geregelt werden. Vorzugsweise kann das Bindemittel 5 dem Mischraum 7 mit einem höheren Druck zugeführt werden als der Dampf 6. Es hat sich gezeigt, dass das Bindemittel 5 durch die Düse mit einer Größe kleiner 40 Micron in die Mischvorrichtung 22 oder das Transportrohr 1 eingebracht sollte. Besonders geeignet ist dabei die Anwendung des Verfahrens oder der Vorrichtung für Fasern 2 mit im Wesentlichen eine Länge von 3 mm und einen Durchmesser von 0,03 mm. Besonders wenn im Transportrohr 1 in der Nähe der Düse 3 die Fasern mit Überschallgeschwindigkeit transportiert werden. Dementsprechend wird vorzugsweise hierbei der Dampf 6 in der Dampfleitung 17 mit 8 bis 16 bar absolut in den Mischraum 7 eingebracht, Je nach Anwendungsfall kann es sinnvoll sein, dass zur Förderung der Beleimung in Strömungsrichtung des Fördermittels 20 vor und/oder nach der Düse 3 über eine Zusatzdampfleitung 19 Zusatzdampf 21 in das Transportrohr 1 eingebracht wird. Die Dampfzugabe vor und/oder nach der Düse in dem Transportrohr 1 erhöht die turbulente Strömung der Fasern vor, während oder nach der Beleimung. Dies ist besonders von Vorteil, wenn wechselnde Faserdurchsätze pro Stunde im Betrieb bei der Herstellung unterschiedlicher Plattendicken benötigt werden. Bei geringen Faserdurchsätzen kann es dazu führen, dass auch nur wenig Dampf vom Zerfaserer in das Transportrohr gelangt und zusätzlich Dampf in das Transportrohr eingebracht werden muss um die notwendige Transportströmung zu erhalten. Gleichwohl kann es ebenfalls von Vorteil sein die Transportströmung anzuschieben, da bei höherer Turbulenz Anbackungen zwischen zwei oder mehreren Fasern weniger auftreten.The 1 and 2 show a fundamentally possible construction of a device, including for carrying out the method, consisting of a transport tube 1 with a wall 10 , within which with a flowing conveyor 20 the fibers 2 at least one nozzle 3 to be transported over. On a representation of several nozzles 3 on the transport pipe 1 was omitted due to the clarity. Further, the relation is the size of transport pipe 1 to nozzle 3 or wall 10 not reproduced to scale. The nozzle 3 has an adjusting device 4 on, in operative connection with a nozzle head 12 is, in the example of a pestle 11 , The adjusting device 4 is thus capable of over the nozzle head 12 the size of the opening 23 to regulate or to close. The adjusting device 4 is in its embodiment not limited and regarding the selection of many possibilities (linear conveyor, crank, ball or rack and pinion, indirect drive ...) by the skilled person to design in detail. It should be emphasized that in the nozzle 3 a mixed room 7 is arranged, in the separated from each other steam 6 over a steam line 17 and binders 5 via a binder line 16 can be supplied. Fluid and high-pressure technical designs (high-pressure pumps, conveying means, steam production, steam line, check valves, pressure gauges) are likewise within the scope of the ability of a corresponding specialist who determines and installs those standard components which are possible or necessary according to the technical state of the art. During operation arises in the mixing room 7 , adjacent to the opening 23 and thus the transition to the transport pipe 1 a vapor-binder mixture 15 , which is preferably under a predetermined pressure by a pressure preset 25 on the control or regulating device 9 is mixed. It controls or regulates the control or regulating device 9 over the adjusting device 4 the position of the nozzle head 12 and therefore the size of the opening 23 based on a print specification 25 or based on a measurement result by the measuring device 8th on or in the mixing room 7 , To improve the control or regulation, the device has several measuring points. For example, the pressure in the mixing chamber 7 with a measuring device 8th and / or the pressure in the binder line 23 with a measuring device 14 and / or the pressure in the steam line 17 with a measuring device 18 and / or the pressure in the transport tube 1 or in the mixing device 22 with a measuring device 13 determined. To further optimize the process, the pressure in the mixing chamber 7 and / or the size of the adjustable opening 16 depending on the in the transport tube 1 amount of binder to be incorporated 5 via a control or regulating device 4 controlled or regulated. In this regard, a corresponding dependence on the flow rate of the fibers 2 be set or regulated. Preferably, the binder 5 the mixing room 7 be supplied with a higher pressure than the steam 6 , It has been shown that the binder 5 through the nozzle with a size smaller than 40 microns into the mixing device 22 or the transport tube 1 should be introduced. Particularly suitable is the application of the method or the device for fibers 2 with a length of 3 mm and a diameter of 0.03 mm. Especially if in the transport tube 1 near the nozzle 3 the fibers are transported at supersonic speed. Accordingly, in this case, preferably, the steam 6 in the steam line 17 with 8 to 16 bar absolute in the mixing room 7 Depending on the application, it may be useful to promote the gluing in the flow direction of the conveyor 20 before and / or after the nozzle 3 via an additional steam line 19 additional steam 21 in the transport tube 1 is introduced. The addition of steam before and / or after the nozzle in the transport tube 1 increases the turbulent flow of the fibers before, during or after gluing. This is particularly advantageous when changing fiber throughputs per hour are required in the operation in the production of different plate thicknesses. At low fiber throughputs, it can lead to even a little steam from the shredder into the transport tube and in addition steam must be introduced into the transport tube in order to obtain the necessary transport flow. However, it may also be advantageous to push the transport flow, as at higher turbulence caking between two or more fibers occur less.
  • In 3 ist ein Schnitt durch eine Vorrichtung gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel im Normaldruckbereich mit einer Mischvorrichtung 22 dargestellt. Die Mischvorrichtung besteht dabei aus einer feststehenden Trommel 29, die auf einer Seite eine Eingang für Späne 24 und auf der anderen Seite einen Ausgang für die beleimten Späne 24 aufweist. Die Pfeilrichtung weist zeigt dabei die Durchlaufrichtung der Späne 24, die über Mischflügel 27 an einer Mischwelle 26, angetrieben durch einen Motor 28, in der Mischvorrichtung 22 vermischt und gefördert werden. Im oberen Bereich ist eine Düse 3 im Schnitt und auf der Rückseite die Öffnung 23 einer weiteren Düse 3 dargestellt. In strichlinierter Form ist ein weiterer Satz Düsen 3 dargestellt. Im Rahmen der Erfindung kann natürlich auch nur eine Düse 3, ggf. auch nur im Eingangsbereich, angeordnet sein. Der Düsenkopf 12 definiert dabei die Öffnung 23 der Düse 3 und wird über die Stellvorrichtung 3 bewegt. Vorzugsweise wird bei einer Mischvorrichtung 22 der Dampf 6 in der Dampfleitung 17 mit 3 bis 16 bar absolut in den Mischraum 7 eingebracht. In einem weiteren Ausführungsbeispiel kann zur Förderung der Beleimung in der Mischvorrichtung 22 über eine Zusatzdampfleitung 19 Zusatzdampf 21 in die Mischvorrichtung 22 eingebracht werden. Dabei könnte die Zusatzdampfdampfleitung auch von unten in die Trommel 29 eindüsen, um die Späne aufzuwirbeln.In 3 is a section through a device according to a second embodiment in the normal pressure range with a mixing device 22 shown. The mixing device consists of a fixed drum 29 On one side an entrance for shavings 24 and on the other side an exit for the glued chips 24 having. The direction of the arrow indicates the direction of passage of the chips 24 that over mixing blades 27 on a mixing shaft 26 powered by a motor 28 , in the mixing device 22 mixed and promoted. In the upper area is a nozzle 3 in the cut and on the back the opening 23 another nozzle 3 shown. In dashed form is another set of nozzles 3 shown. Within the scope of the invention, of course, only one nozzle 3 , possibly even only in the entrance area, be arranged. The nozzle head 12 defines the opening 23 the nozzle 3 and is about the actuator 3 emotional. Preferably, in a mixing device 22 the steam 6 in the steam line 17 with 3 to 16 bar absolute in the mixing room 7 brought in. In a further embodiment, for promoting the gluing in the mixing device 22 via an additional steam line 19 additional steam 21 into the mixing device 22 be introduced. The additional steam vapor line could also from below into the drum 29 to whirl up the chips.
  • Wenn in den beschriebenen bevorzugten Ausführungsformen das Transportrohr 1 für die Beleimung von Fasern oder faserähnlichem Material und die Mischvorrichtung 22 für die Beleimung von Spänen vorgesehen ist, so ist dies nicht limitierend aufzufassen, sondern es gibt eine Vielzahl von Vorrichtungen bzw. Mischern oder Mischvorrichtungen, die von einer Anwendung der vorgeschlagenen Düse und dem vorgeschlagenen Verfahren profitieren können.When in the described preferred embodiments, the transport tube 1 for the gluing of fibers or fiber-like material and the mixing device 22 is intended for the gluing of chips, so this is not limiting, but there are a variety of devices or mixers or mixing devices that can benefit from an application of the proposed nozzle and the proposed method.
  • 11
    Transportrohrtransport pipe
    22
    Fasernfibers
    33
    Düsejet
    44
    Stellvorrichtunglocking device
    55
    Bindemittelbinder
    66
    Dampfsteam
    77
    Mischraummixing room
    88th
    Messvorrichtungmeasuring device
    99
    Steuer- oder RegelvorrichtungTax- or control device
    1010
    Wandwall
    1111
    Stößeltappet
    1212
    Düsenkopfnozzle head
    1313
    Messvorrichtungmeasuring device
    1414
    Messvorrichtungmeasuring device
    1515
    Dampf-BindemittelgemischSteam binder mixture
    1616
    Bindemittelleitungbinder line
    1717
    Dampfleitungsteam line
    1818
    Messvorrichtungmeasuring device
    1919
    ZusatzdampfleitungAdditional steam line
    2020
    Fördermittelfunding
    2121
    Zusatzdampfadditional steam
    2222
    Mischvorrichtungmixing device
    2323
    Bindemittelleitungbinder line
    2424
    Späneshavings
    2525
    Druckvorgabe für Mischraum 7 Pressure specification for mixing room 7
    2626
    Mischwellemixing shaft
    2727
    Mischflügelmixing blades
    2828
    Motorengine
    2929
    Trommeldrum

Claims (20)

  1. Verfahren zur Beleimung von Spänen, Fasern oder faserähnlichem Material in einem mit einem Fördermittel (20) beaufschlagten Transportrohr (1) mit im wesentlichen den Umgebungsdruck übersteigenden Druckverhältnissen mit einem Bindemittel (5) im Zuge der Herstellung von Faser-, MDF-, HDF- oder Faserdämm-, Holzwerkstoff- oder Kunststoffplatten, wobei das Bindemittel (5) über zumindest eine Düse (4) über zumindest eine das Transportrohr (1) und die Düse (3) verbindende Öffnung (16) in das Transportrohr (1) eingebracht wird und sich dort mit den transportierten Fasern (2) vermischt, dadurch gekennzeichnet, dass der Düse (3) voneinander getrennt Bindemittel (5) und Dampf (6) zugeführt werden, dass der Dampf (6) und das Bindemittel (5) innerhalb der Düse (3) in einem Mischraum (7) zu einem Dampf-Bindemittelgemisch vermischt werden und dass in oder an der Düse (3) durch zumindest eine Stellvorrichtung (4) und mit dieser in Wirkverbindung stehenden Justierkopf (12) die Öffnung (16) zwischen Mischraum (7) und Transportrohr (1) verändert wird um die in das Transportrohr (1) einzubringende Menge an Bindemittel (5) zu steuern oder zu regeln.Process for the gluing of chips, fibers or fibrous material in one with a conveyor ( 20 ) acted upon transport tube ( 1 ) with pressure substantially exceeding the ambient pressure with a binder ( 5 ) in the course of the production of fiber, MDF, HDF or Faserdämm-, derived timber products or plastic sheets, wherein the binder ( 5 ) via at least one nozzle ( 4 ) via at least one of the transport tube ( 1 ) and the nozzle ( 3 ) connecting opening ( 16 ) in the transport tube ( 1 ) is introduced and there with the transported fibers ( 2 ), characterized in that the nozzle ( 3 ) separated from each other binders ( 5 ) and steam ( 6 ), that the steam ( 6 ) and the binder ( 5 ) within the nozzle ( 3 ) in a mixing room ( 7 ) are mixed to a vapor-binder mixture and that in or at the nozzle ( 3 ) by at least one adjusting device ( 4 ) and with this in operative connection adjustment head ( 12 ) the opening ( 16 ) between mixing chamber ( 7 ) and transport tube ( 1 ) is changed to the in the transport tube ( 1 ) amount of binder ( 5 ) or to regulate.
  2. Verfahren zur Beleimung von Spänen (24), Fasern oder faserähnlichem Material in einer Mischvorrichtung (22) mit im wesentlichen dem Umgebungsdruck entsprechenden Druckverhältnissen mit einem Bindemittel (5) im Zuge der Herstellung Faser-, MDF-, HDF- oder Faserdämm-, Holzwerkstoff- oder Kunststoffplatten, wobei das Bindemittel (5) über zumindest eine Düse (4) über zumindest eine die Mischvorrichtung (22) und die Düse (3) verbindende Öffnung (16) in die Mischvorrichtung (22) eingebracht wird und sich dort mit den transportierten Fasern (2) vermischt, dadurch gekennzeichnet, dass der Düse (3) voneinander getrennt Bindemittel (5) und Dampf (6) zugeführt werden, dass der Dampf (6) und das Bindemittel (5) innerhalb der Düse (3) in einem Mischraum (7) zu einem Dampf-Bindemittelgemisch vermischt werden und dass in oder an der Düse (3) durch zumindest eine Stellvorrichtung (4) und mit dieser in Wirkverbindung stehenden Justierkopf (12) die Öffnung (16) zwischen Mischraum (7) und Mischvorrichtung (22) verändert wird um die in die Mischvorrichtung (22) einzubringende Menge an Bindemittel (5) zu steuern oder zu regeln.Method for gluing chips ( 24 ), Fibers or fiber-like material in a mixing device ( 22 ) with pressure substantially corresponding to the ambient pressure with a binder ( 5 ) in the course of production fiber, MDF, HDF or Faserdämm-, derived timber products or plastic sheets, wherein the binder ( 5 ) via at least one nozzle ( 4 ) via at least one of the mixing device ( 22 ) and the nozzle ( 3 ) connecting opening ( 16 ) into the mixing device ( 22 ) is introduced and there with the transported fibers ( 2 ), characterized in that the nozzle ( 3 ) separated from each other binders ( 5 ) and steam ( 6 ), that the steam ( 6 ) and the binder ( 5 ) within the nozzle ( 3 ) in a mixing room ( 7 ) are mixed to a vapor-binder mixture and that in or at the nozzle ( 3 ) by at least one adjusting device ( 4 ) and with this in operative connection adjustment head ( 12 ) the opening ( 16 ) between mixing chamber ( 7 ) and mixing device ( 22 ) is changed to the in the mixing device ( 22 ) amount of binder ( 5 ) or to regulate.
  3. Verfahren nach den Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Druck im Mischraum (7) mit einer Messvorrichtung (8) und/oder der Druck in der Bindemittelleitung (23) mit einer Messvorrichtung (14) und/oder der Druck in der Dampfleitung (17) mit einer Messvorrichtung (18) und/oder der Druck in dem Transportrohr (1) bzw. in der Mischvorrichtung (22) mit einer Messvorrichtung (13) ermittelt wird.Process according to claims 1 or 2, characterized in that the pressure in the mixing chamber ( 7 ) with a measuring device ( 8th ) and / or the pressure in the binder line ( 23 ) with a measuring device ( 14 ) and / or the pressure in the steam line ( 17 ) with a measuring device ( 18 ) and / or the pressure in the transport tube ( 1 ) or in the mixing device ( 22 ) with a measuring device ( 13 ) is determined.
  4. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Bindemittel eine Klebstoffflotte verwendet wird.Method according to one or more of the previous ones Claims, characterized in that the binder is an adhesive liquor is used.
  5. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Klebstoffflotte zumindest aus Isocyanaten, MDI, Melaminharnstoffformaldehyd (MUF), Harnstoffformaldehyd (UF), MUPF oder PF bestehen kann, wobei je nach Bedarf Zuschlagstoffe wie Emulsion, Härter, Formaldehydfänger, Farbstoffe, Insektenschutz und Pilzschutzmittel und andere übliche Mittel beigemischt sein können.Method according to one or more of the previous ones Claims, characterized in that the adhesive liquor consists at least of isocyanates, MDI, melamine urea formaldehyde (MUF), urea formaldehyde (UF), MUPF or PF, with aggregates as needed such as emulsion, hardener, formaldehyde scavenger, dyes, Insect repellents and fungicides and other conventional agents be mixed can.
  6. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Größe der einstellbaren Öffnung (16) über einen vorgegebenen Druck im Mischraum (7) über eine Steuer- oder Regelvorrichtung (4) gesteuert oder geregelt wird.Method according to one or more of the preceding claims, characterized in that the size of the adjustable opening ( 16 ) over a predetermined pressure in the mixing chamber ( 7 ) via a control or regulating device ( 4 ) is controlled or regulated.
  7. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet dass der Druck im Mischraum (7) und/oder die Größe der einstellbaren Öffnung (16) in Abhängigkeit von der in das Transportrohr (1) einzubringenden Menge an Bindemittel (5) über eine Steuer- oder Regelvorrichtung (4) gesteuert oder geregelt wird.Method according to one or more of the preceding claims, characterized in that the pressure in the mixing chamber ( 7 ) and / or the size of the adjustable opening ( 16 ) depending on the in the transport tube ( 1 ) amount of binder ( 5 ) via a control or regulating device ( 4 ) is controlled or regulated.
  8. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindemittel (5) dem Mischraum (7) mit einem höheren Druck zugeführt wird als der Dampf (6).Method according to one or more of the preceding claims, characterized in that the binder ( 5 ) the mixing space ( 7 ) is supplied at a higher pressure than the steam ( 6 ).
  9. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindemittel (5) durch die Düse mit einer Größe kleiner 40 Mikron in die Mischvorrichtung (22) oder das Transportrohr (1) eingebracht wird.Method according to one or more of the preceding claims, characterized in that the binder ( 5 ) through the nozzle with a size of less than 40 microns into the mixing device ( 22 ) or the transport tube ( 1 ) is introduced.
  10. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern (2) im Durchschnitt eine Länge von 3 mm und einen Durchmesser von 0,03 mm aufweisen.Method according to one or more of the preceding claims, characterized in that the fibers ( 2 ) have on average a length of 3 mm and a diameter of 0.03 mm.
  11. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass im Transportrohr (1) in der Nähe der Düse (3) mit Überschallgeschwindigkeit transportiert wird.Method according to one or more of the preceding claims, characterized in that in the transport tube ( 1 ) near the nozzle ( 3 ) is transported at supersonic speed.
  12. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei Verwendung eines Transportrohrs (1) der Dampf (6) in der Dampfleitung (17) mit 8 bis 16 bar absolut in den Mischraum (7) eingebracht wird.Method according to one or more of the preceding claims, characterized in that when using a transport tube ( 1 ) the steam ( 6 ) in the steam line ( 17 ) at 8 to 16 bar absolute in the mixing chamber ( 7 ) is introduced.
  13. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass bei Verwendung einer Mischvorrichtung (22) der Dampf (6) in der Dampfleitung (17) mit 3 bis 16 bar absolut in den Mischraum (7) eingebracht wird.Method according to one or more of the preceding claims, characterized in that when using a mixing device ( 22 ) the steam ( 6 ) in the steam line ( 17 ) with 3 to 16 bar absolute into the mixing chamber ( 7 ) is introduced.
  14. Verfahren nach einem oder mehreren der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zur Förderung der Beleimung oder einer besseren Durchmischung in die Mischvorrichtung (22) oder im Transportrohr (1) in Strömungsrichtung des Fördermittels (20) vor und/oder nach der Düse (3) über eine Zusatzdampfleitung (19) Zusatzdampf (21) eingebracht wird.Method according to one or more of the preceding claims, characterized in that to promote gluing or better mixing in the mixing device ( 22 ) or in the transport tube ( 1 ) in the flow direction of the conveyor ( 20 ) before and / or after the nozzle ( 3 ) via an additional steam line ( 19 ) Additional steam ( 21 ) is introduced.
  15. Vorrichtung zur Beleimung von Spänen (24) in einer Mischvorrichtung (22) mit im wesentlichen dem Umgebungsdruck entsprechenden Druckverhältnissen oder zur Beleimung von Fasern (2) oder faserähnlichem Material in einem mit einem Fördermittel (20) beaufschlagten Transportrohr (1) mit im wesentlichen den Umgebungsdruck übersteigenden Druckverhältnissen mit einem Bindemittel (5) im Zuge der Herstellung von Faser-, MDF-, HDF- oder Faserdämm-, Holzwerkstoff- oder Kunststoffplatten, bestehend aus einer Mischvorrichtung (22) oder einem Transportrohr (1) und zumindest einer Düse (3), wobei die Düse (4) über zumindest eine Öffnung (16) mit der Mischvorrichtung (22) oder einem Transportrohr (1) verbindbar ist und die Düse (3) zumindest eine Stellvorrichtung (4) zur Einstellung der in das Transportrohr (1) oder in die Mischvorrichtung (22) einzubringenden Menge des Bindemittels (5) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass an der Düse (3) zumindest eine Dampfleitung (17) und zumindest eine Bindemittelleitung (23) angeordnet sind, dass die Dampfleitung (17) und die Bindemittelleitung (23) mit zumindest einem Mischraum (7) verbunden sind und dass in oder an der Düse (3) eine Stellvorrichtung (4) in Wirkverbindung mit einem Justierkopf (12) in der Öffnung (16) zwischen Mischraum (7) der Düse (3) und der Mischvorrichtung (22) oder dem Transportrohr (1) angeordnet ist.Device for gluing chips ( 24 ) in a mixing device ( 22 ) with pressure conditions substantially corresponding to the ambient pressure or for gluing fibers ( 2 ) or fiber-like material in one with a conveyor ( 20 ) acted upon transport tube ( 1 ) with pressure substantially exceeding the ambient pressure with a binder ( 5 ) in the course of the production of fiber, MDF, HDF or Faserdämm-, derived timber products or plastic plates, consisting of a mixing device ( 22 ) or a transport tube ( 1 ) and at least one nozzle ( 3 ), whereby the nozzle ( 4 ) via at least one opening ( 16 ) with the mixing device ( 22 ) or a transport tube ( 1 ) is connectable and the nozzle ( 3 ) at least one adjusting device ( 4 ) for adjusting in the transport tube ( 1 ) or in the mixing device ( 22 ) amount of the binder ( 5 ), characterized in that at the nozzle ( 3 ) at least one steam line ( 17 ) and at least one binder line ( 23 ) are arranged that the steam line ( 17 ) and the binder line ( 23 ) with at least one mixing chamber ( 7 ) and that in or at the nozzle ( 3 ) an adjusting device ( 4 ) in operative connection with an adjusting head ( 12 ) in the opening ( 16 ) between mixing chamber ( 7 ) of the nozzle ( 3 ) and the mixing device ( 22 ) or the transport tube ( 1 ) is arranged.
  16. Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass zur Messung der Drücke im oder am Mischraum (7) eine Messvorrichtung (8) und/oder in oder an der Bindemittelleitung (23) eine Messvorrichtung (14) und/oder in oder an der Dampfleitung (17) eine Messvorrichtung (18) und/oder in oder an dem Transportrohr (1) bzw. der Mischvorrichtung (22) eine Messvorrichtung (13) angeordnet ist.Apparatus according to claim 15, characterized in that for measuring the pressures in or on the mixing chamber ( 7 ) a measuring device ( 8th ) and / or in or on the binder line ( 23 ) a measuring device ( 14 ) and / or in or on the steam line ( 17 ) a measuring device ( 18 ) and / or in or on the transport tube ( 1 ) or the mixing device ( 22 ) a measuring device ( 13 ) is arranged.
  17. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 15 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass zur Steuerung oder Regelung der Größe der Öffnung (16) über einen vorgegebenen Druck im Mischraum (7) eine Steuer- oder Regelvorrichtung (4) angeordnet ist.Device according to one or more of claims 15 to 16, characterized in that for controlling the size of the opening ( 16 ) over a predetermined pressure in the mixing chamber ( 7 ) a control or regulating device ( 4 ) is arranged.
  18. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 15 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass zur Steuerung oder Regelung des Drucks im Mischraum (7) und/oder der Größe der einstellbaren Öffnung (16) in Abhängigkeit von der in das Transportrohr (1) oder die Mischvorrichtung (22) einzubringenden Menge an Bindemittel (5) eine Steuer- oder Regelvorrichtung (4) angeordnet ist.Device according to one or more of claims 15 to 17, characterized in that for controlling or regulating the pressure in the mixing chamber ( 7 ) and / or the size of the adjustable opening ( 16 ) depending on the in the transport tube ( 1 ) or the mixing device ( 22 ) amount of binder ( 5 ) a control or regulating device ( 4 ) is arranged.
  19. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 15 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass in Strömungsrichtung des Fördermittels (20) vor der Düse (3) eine Zusatzdampfleitung (19) für Zusatzdampf (21) angeordnet ist.Device according to one or more of claims 15 to 18, characterized in that in the flow direction of the conveying means ( 20 ) in front of the nozzle ( 3 ) an additional steam line ( 19 ) for additional steam ( 21 ) is arranged.
  20. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 15 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass der Düsenkopf (12) gegenüber der Wand (10) des Transportrohres (1) bzw. der Mischvorrichtung (22) einen Winkel α von 5° bis 85°, vorzugsweise 30°–60° aufweist.Device according to one or more of claims 15 to 19, characterized in that the nozzle head ( 12 ) opposite the wall ( 10 ) of the transport tube ( 1 ) or the mixing device ( 22 ) has an angle α of 5 ° to 85 °, preferably 30 ° -60 °.
DE200810059877 2008-12-01 2008-12-01 Method for binding e.g. fibers in transport tube during manufacturing of e.g. fiber plate, involves varying opening between mixing chamber and transport tube in or at nozzle by control device and adjustment head Withdrawn DE102008059877A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810059877 DE102008059877A1 (en) 2008-12-01 2008-12-01 Method for binding e.g. fibers in transport tube during manufacturing of e.g. fiber plate, involves varying opening between mixing chamber and transport tube in or at nozzle by control device and adjustment head

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810059877 DE102008059877A1 (en) 2008-12-01 2008-12-01 Method for binding e.g. fibers in transport tube during manufacturing of e.g. fiber plate, involves varying opening between mixing chamber and transport tube in or at nozzle by control device and adjustment head
ITMI2009A002091A IT1396630B1 (en) 2008-12-01 2009-11-27 Method and device for bonding chips, fibers or fiber-like materials during the production of material sheets
CN200910253111.2A CN101745949B (en) 2008-12-01 2009-12-01 Method and device for gluing for saw dust, fiber or similar fiber materials during manufacturing process of material plate

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102008059877A1 true DE102008059877A1 (en) 2010-06-02

Family

ID=42134125

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200810059877 Withdrawn DE102008059877A1 (en) 2008-12-01 2008-12-01 Method for binding e.g. fibers in transport tube during manufacturing of e.g. fiber plate, involves varying opening between mixing chamber and transport tube in or at nozzle by control device and adjustment head

Country Status (3)

Country Link
CN (1) CN101745949B (en)
DE (1) DE102008059877A1 (en)
IT (1) IT1396630B1 (en)

Cited By (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2012140206A1 (en) * 2011-04-13 2012-10-18 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Method for operating a plant and apparatus for resinating chips, fibres or fibre-like material as part of the manufacture of materials boards
DE102011103326A1 (en) 2011-05-27 2012-11-29 Siempelkamp Maschinen- Und Anlagenbau Gmbh & Co. Kg Apparatus and method for gluing fibers
WO2013071327A2 (en) * 2011-11-17 2013-05-23 Berndorf Band Gmbh Continuous mixer and device and method for producing artificial stone by means of said continuous mixer
CN103358383A (en) * 2013-07-25 2013-10-23 宁波博帆卫浴有限公司 Wood meal gluing feeding device
DE202013101973U1 (en) 2013-05-06 2014-07-09 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for gluing chips, fibers or fiber-like material in the course of the production of material plates
DE102013104652A1 (en) 2013-05-06 2014-11-06 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Method and device for gluing chips, fibers or fiber-like material in the course of the production of material plates
DE202013105332U1 (en) 2013-11-22 2015-02-26 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for gluing fibers or fiber-like material
DE102013112949A1 (en) 2013-11-22 2015-05-28 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Apparatus and method for gluing fibers or fiber-like material
DE202015100210U1 (en) 2015-01-19 2016-03-23 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for conditioning glue
WO2016116413A1 (en) 2015-01-19 2016-07-28 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device and method for conditioning glue
DE202015102402U1 (en) 2015-05-11 2016-08-12 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for gluing fibers or fiber-like material
DE202015102404U1 (en) 2015-05-11 2016-08-12 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for gluing fibers or fiber-like material
DE102015107321A1 (en) 2015-05-11 2016-11-17 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Apparatus and method for gluing fibers or fiber-like material
DE102015107318A1 (en) 2015-05-11 2016-11-17 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Method and device for gluing fibers or fiber-like material
DE202017100935U1 (en) 2017-02-20 2018-03-21 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Control device for metering a binder, a feed device for introducing a binder into a material flow and a system for producing material plates
WO2018150041A2 (en) 2017-02-20 2018-08-23 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Control device and control method for metering a binder, incorporation device and incorporation method for incorporating a binder into a material stream, and system for producing material board

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102743990A (en) * 2012-07-02 2012-10-24 湖北三盟机械制造有限公司 Automatic dosing system for pulverized coal on molded coal production line
CN104162921A (en) * 2013-05-17 2014-11-26 北京泛欧瑞得科技有限公司 High-pressure quantitative rubber saving process of paste spraying pipe for fiber plate
CN105171882A (en) * 2015-08-19 2015-12-23 广西三威林产工业有限公司 Fiber discharging and glue sizing device of defibrator
CN110709220A (en) * 2017-05-22 2020-01-17 迪芬巴赫机械工程有限公司 Curved channel system for diverting a particle flow with glued particles, device of or for a device for producing a press plate and method for preventing the deposition of glue and/or particles in a curved channel system
CN110091406B (en) * 2019-05-08 2021-04-27 山东鹤洋木业有限公司 Production process of high-density shaving board

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4396529A (en) * 1978-11-13 1983-08-02 Nordson Corporation Method and apparatus for producing a foam from a viscous liquid
JP5587531B2 (en) * 2007-07-19 2014-09-10 ノードソン コーポレーションNordson Corporation Slot nozzle assembly, slot coat gun, and method for extruding foamable melt into wide strip

Cited By (30)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2012140206A1 (en) * 2011-04-13 2012-10-18 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Method for operating a plant and apparatus for resinating chips, fibres or fibre-like material as part of the manufacture of materials boards
CN103459107A (en) * 2011-04-13 2013-12-18 迪芬巴赫机械工程有限公司 Method for operating a plant and apparatus for resinating chips, fibres or fibre-like material as part of the manufacture of materials boards
DE102011007336A1 (en) 2011-04-13 2013-04-25 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Method for operating a plant and apparatus for gluing chips, fibers or fiber-like material in the course of the production of material plates
CN103459107B (en) * 2011-04-13 2016-02-03 迪芬巴赫机械工程有限公司 The equipment of chip and/or fiber and the method for operational outfit is glued together in plate of material manufacture
DE102011103326B4 (en) * 2011-05-27 2014-08-07 Siempelkamp Maschinen- Und Anlagenbau Gmbh & Co. Kg Apparatus and method for gluing fibers
CN102990760A (en) * 2011-05-27 2013-03-27 西姆佩尔坎普机械设备制造有限责任公司和两合公司 Device and method for gluing fibers
RU2559440C2 (en) * 2011-05-27 2015-08-10 Симпелькамп Машинен-Унд Анлагенбау Гмбх Device and method of gluing fibres
DE102011103326A1 (en) 2011-05-27 2012-11-29 Siempelkamp Maschinen- Und Anlagenbau Gmbh & Co. Kg Apparatus and method for gluing fibers
WO2012163828A1 (en) 2011-05-27 2012-12-06 Siempelkamp Maschinen- Und Anlagenbau Gmbh & Co. Kg Device and method for gluing fibers
DE202012012827U1 (en) 2011-05-27 2014-02-26 Siempelkamp Maschinen- Und Anlagenbau Gmbh & Co. Kg Device for gluing fibers
AU2012264913B2 (en) * 2011-05-27 2017-02-16 Siempelkamp Maschinen- Und Anlagenbau Gmbh & Co. Kg Device and method for gluing fibers
US9254581B2 (en) 2011-05-27 2016-02-09 Siempelkamp Maschinen-Und Anlagenbau Gmbh Device and method for gluing fibers
WO2013071327A2 (en) * 2011-11-17 2013-05-23 Berndorf Band Gmbh Continuous mixer and device and method for producing artificial stone by means of said continuous mixer
WO2013071327A3 (en) * 2011-11-17 2013-08-22 Berndorf Band Gmbh Continuous mixer and device and method for producing artificial stone by means of said continuous mixer
WO2014180867A1 (en) * 2013-05-06 2014-11-13 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Method and apparatus for gluing chips, fibers or fiber-like material in the course of the production of material boards
DE102013104652A1 (en) 2013-05-06 2014-11-06 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Method and device for gluing chips, fibers or fiber-like material in the course of the production of material plates
DE202013101973U1 (en) 2013-05-06 2014-07-09 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for gluing chips, fibers or fiber-like material in the course of the production of material plates
CN103358383A (en) * 2013-07-25 2013-10-23 宁波博帆卫浴有限公司 Wood meal gluing feeding device
CN103358383B (en) * 2013-07-25 2015-06-10 宁波博帆卫浴有限公司 Wood meal gluing feeding device
DE202013105332U1 (en) 2013-11-22 2015-02-26 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for gluing fibers or fiber-like material
DE102013112949A1 (en) 2013-11-22 2015-05-28 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Apparatus and method for gluing fibers or fiber-like material
WO2016116413A1 (en) 2015-01-19 2016-07-28 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device and method for conditioning glue
DE102015100667A1 (en) 2015-01-19 2016-08-04 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Apparatus and method for conditioning glue
DE202015100210U1 (en) 2015-01-19 2016-03-23 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for conditioning glue
DE202015102402U1 (en) 2015-05-11 2016-08-12 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for gluing fibers or fiber-like material
DE202015102404U1 (en) 2015-05-11 2016-08-12 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Device for gluing fibers or fiber-like material
DE102015107321A1 (en) 2015-05-11 2016-11-17 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Apparatus and method for gluing fibers or fiber-like material
DE102015107318A1 (en) 2015-05-11 2016-11-17 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Method and device for gluing fibers or fiber-like material
DE202017100935U1 (en) 2017-02-20 2018-03-21 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Control device for metering a binder, a feed device for introducing a binder into a material flow and a system for producing material plates
WO2018150041A2 (en) 2017-02-20 2018-08-23 Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau Control device and control method for metering a binder, incorporation device and incorporation method for incorporating a binder into a material stream, and system for producing material board

Also Published As

Publication number Publication date
ITMI20092091A1 (en) 2010-06-02
IT1396630B1 (en) 2012-12-14
CN101745949B (en) 2015-06-17
CN101745949A (en) 2010-06-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60206472T2 (en) METHOD AND DEVICE FOR PRODUCING MINERALWOOD
DE2939951C2 (en)
EP0267516B1 (en) Method and device for producing fibre boards
DE10204921C1 (en) Dispersing apparatus
EP2651577B1 (en) Method and apparatus for applying a lubricant while rolling metallic rolled stock
EP2001643B1 (en) Nanoparticulate wax dispersions, process for preparing them and method of hydrophobicizing materials using them
EP1455993B1 (en) Dispersion system for dispersing material, especially wood chips, wood-fibre or similar, on a dispersing conveyor belt
EP2338693A1 (en) Method and device for finishing a composite wood board
EP1486627B1 (en) Large format OSB-panel with improved properties for the construction industry
DE4026337C2 (en)
DE102008025717A1 (en) Refiner plates with steam channels and method for drawing off return steam from a disc refiner
EP0800901B1 (en) Method and apparatus for making a mat
DE4434876B4 (en) Process and plant for the continuous production of a multilayer board
DE4124416A1 (en) DEVICE AND METHOD FOR CRUSHING GROUND DIFFERENT GRAIN
EP2101970B1 (en) Installation for applying glue to fibers for the production of fiberboard
DE3914106A1 (en) METHOD AND INSTALLATION FOR THE CONTINUOUS PRODUCTION OF CHIPBOARD, FIBERBOARD AND THE LIKE
EP1140447A1 (en) Device and method for dispersing particles in order to form a nonwoven
DE10247412B4 (en) Plant and method for gluing fibers for the production of fiberboard, in particular MDF boards and the like wood-based panels
DE102004010245A1 (en) Apparatus and method for applying liquid substances, in particular of lubricants to a nonwoven web
EP1441884A1 (en) Method and device for wetting wood fibers with a binder fluid
EP2988874B1 (en) Roll mill
DE102008030417A1 (en) Material plate e.g. fiber material plate, manufacturing method for use in double band press, involves controlling increase of mass per unit area transverse to production direction for manufacturing differential flat weight profile
DE102012219708A1 (en) Rotating drum
EP1519818B1 (en) Mdf press technology
EP2514585B1 (en) Continuous press

Legal Events

Date Code Title Description
R082 Change of representative

Representative=s name: ANTON HARTDEGEN, DE

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: DIEFFENBACHER GMBH MASCHINEN- UND ANLAGENBAU, DE

Free format text: FORMER OWNER: DIEFFENBACHER GMBH + CO. KG, 75031 EPPINGEN, DE

Effective date: 20121116

R082 Change of representative

Representative=s name: HARTDEGEN, ANTON, DIPL.-ING.(FH), DE

Effective date: 20121116

R012 Request for examination validly filed
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee