DE102008055956A1 - Treiberschaltung zum Bereitstellen einer Lastspannung - Google Patents

Treiberschaltung zum Bereitstellen einer Lastspannung Download PDF

Info

Publication number
DE102008055956A1
DE102008055956A1 DE102008055956A DE102008055956A DE102008055956A1 DE 102008055956 A1 DE102008055956 A1 DE 102008055956A1 DE 102008055956 A DE102008055956 A DE 102008055956A DE 102008055956 A DE102008055956 A DE 102008055956A DE 102008055956 A1 DE102008055956 A1 DE 102008055956A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
load
voltage
unit
driver
supply voltage
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102008055956A
Other languages
English (en)
Inventor
Jürgen Kellner
Jürgen Stuber
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Continental Automotive GmbH
Original Assignee
Continental Automotive GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Continental Automotive GmbH filed Critical Continental Automotive GmbH
Priority to DE102008055956A priority Critical patent/DE102008055956A1/de
Publication of DE102008055956A1 publication Critical patent/DE102008055956A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02JCIRCUIT ARRANGEMENTS OR SYSTEMS FOR SUPPLYING OR DISTRIBUTING ELECTRIC POWER; SYSTEMS FOR STORING ELECTRIC ENERGY
    • H02J9/00Circuit arrangements for emergency or stand-by power supply, e.g. for emergency lighting
    • H02J9/04Circuit arrangements for emergency or stand-by power supply, e.g. for emergency lighting in which the distribution system is disconnected from the normal source and connected to a standby source
    • H02J9/06Circuit arrangements for emergency or stand-by power supply, e.g. for emergency lighting in which the distribution system is disconnected from the normal source and connected to a standby source with automatic change-over, e.g. UPS systems
    • H02J9/061Circuit arrangements for emergency or stand-by power supply, e.g. for emergency lighting in which the distribution system is disconnected from the normal source and connected to a standby source with automatic change-over, e.g. UPS systems for DC powered loads
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R16/00Electric or fluid circuits specially adapted for vehicles and not otherwise provided for; Arrangement of elements of electric or fluid circuits specially adapted for vehicles and not otherwise provided for
    • B60R16/02Electric or fluid circuits specially adapted for vehicles and not otherwise provided for; Arrangement of elements of electric or fluid circuits specially adapted for vehicles and not otherwise provided for electric constitutive elements
    • B60R16/03Electric or fluid circuits specially adapted for vehicles and not otherwise provided for; Arrangement of elements of electric or fluid circuits specially adapted for vehicles and not otherwise provided for electric constitutive elements for supply of electrical power to vehicle subsystems or for
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02JCIRCUIT ARRANGEMENTS OR SYSTEMS FOR SUPPLYING OR DISTRIBUTING ELECTRIC POWER; SYSTEMS FOR STORING ELECTRIC ENERGY
    • H02J7/00Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries
    • H02J7/14Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries for charging batteries from dynamo-electric generators driven at varying speed, e.g. on vehicle
    • H02J7/1423Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries for charging batteries from dynamo-electric generators driven at varying speed, e.g. on vehicle with multiple batteries
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02JCIRCUIT ARRANGEMENTS OR SYSTEMS FOR SUPPLYING OR DISTRIBUTING ELECTRIC POWER; SYSTEMS FOR STORING ELECTRIC ENERGY
    • H02J7/00Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries
    • H02J7/14Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries for charging batteries from dynamo-electric generators driven at varying speed, e.g. on vehicle
    • H02J7/1438Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries for charging batteries from dynamo-electric generators driven at varying speed, e.g. on vehicle in combination with power supplies for loads other than batteries
    • HELECTRICITY
    • H03BASIC ELECTRONIC CIRCUITRY
    • H03KPULSE TECHNIQUE
    • H03K19/00Logic circuits, i.e. having at least two inputs acting on one output; Inverting circuits
    • H03K19/003Modifications for increasing the reliability for protection
    • H03K19/00369Modifications for compensating variations of temperature, supply voltage or other physical parameters
    • H03K19/00384Modifications for compensating variations of temperature, supply voltage or other physical parameters in field effect transistor circuits
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02JCIRCUIT ARRANGEMENTS OR SYSTEMS FOR SUPPLYING OR DISTRIBUTING ELECTRIC POWER; SYSTEMS FOR STORING ELECTRIC ENERGY
    • H02J2310/00The network for supplying or distributing electric power characterised by its spatial reach or by the load
    • H02J2310/40The network being an on-board power network, i.e. within a vehicle
    • H02J2310/46The network being an on-board power network, i.e. within a vehicle for ICE-powered road vehicles
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/70Energy storage systems for electromobility, e.g. batteries

Abstract

Treiberschaltung (100) zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last (104), insbesondere eine Last eines Fahrzeugs, wobei die Treiberschaltung (100) eine Versorgungsspannungsquelle (UB) zum Bereitstellen einer Versorgungsspannung, eine Zwischenspeichereinheit (101) zum Zwischenspeichern elektrischer Energie, wobei die Zwischenspeichereinheit (101) mit einer Versorgungsspannungsquelle zum Bereitstellen der elektrischen Energie gekoppelt ist, und eine Treibereinheit (105) aufweist, der mittels der Zwischenspeichereinheit (101) bedarfsweise die elektrische Energie zuführbar ist, womit der Last (104) bei einem Abfall der Versorgungsspannung die Lastspannung bereitstellbar ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Treiberschaltung zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last, insbesondere eine Last eines Fahrzeugs.
  • Ferner betrifft die Erfindung ein Fahrzeug.
  • Die Erfindung betrifft ferner ein Verfahren zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last, insbesondere eine Last eines Fahrzeugs.
  • Darüber hinaus betrifft die Erfindung ein Programm-Element.
  • Die Erfindung betrifft ferner ein computerlesbares Speichermedium.
  • Moderne Kraftfahrzeuge bilden komplexe Systeme von Hardware und Software. Zur Regelung und Steuerung des mechatronischen Systems Automobil kommt eine hohe Zahl verschiedenster Steuergeräte zum Einsatz. Die Gesamtheit aller Steuergeräte bildet ein hochgradig vernetztes System auf Grundlage unterschiedlicher Bussysteme bzw. Kommunikationseinrichtungen. Die mit einem solchen System gegebene Heterogenität von Hard- und Software ist hochkomplex. Die Energieversorgung von Automobilen ist besonders bei komfortabler Ausstattung eine kritische Komponente. So müssen beispielsweise in Fahrzeugen verschiedene Lasten, beispielsweise Relais, andere Steuergeräte oder Motoren, mit Energie beziehungsweise Spannung versorgt werden, um diese zu aktivieren und aktiv zu halten. Solche Relais benötigen eine gewisse Spannung, um aktiviert zu werden, und eine geringe Spannung, um aktiv zu bleiben. Um ein Relais mit Spannung zu versorgen, kann beispielsweise eine Treiberschaltung verwendet werden. Herkömmliche Halbleitertreiberschaltungen können hohe Spannungen bereitstellen. Falls die Versorgungsspannung dieser Treiberschaltungen abfällt, wird jedoch die Treiberschaltung abgeschaltet, da solche Treiberschaltungen gewöhnlich nur bei hohen Spannungen betrieben werden können.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die Spannungsversorgung für eine Last, insbesondere eine Last eines Fahrzeugs, bereitzustellen.
  • Diese Aufgabe wird gelöst durch die Gegenstände der unabhängigen Patentansprüche. Vorteilhafte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen beschrieben.
  • Gemäß einem ersten Aspekt der Erfindung wird eine Treiberschaltung zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last, insbesondere eine Last eines Fahrzeugs, bereitgestellt, wobei die Treiberschaltung eine Versorgungsspannungsquelle zum Bereitstellen einer Versorgungsspannung, eine Zwischenspeichereinheit zum Zwischenspeichern elektrischer Energie, wobei die Zwischenspeichereinheit mit einer Versorgungsspannungsquelle zum Bereitstellen der elektrischen Energie gekoppelt ist, und eine Treibereinheit aufweist, der mittels der Zwischenspeichereinheit bedarfsweise die elektrische Energie zuführbar ist, womit der Last bei einem Abfall der Versorgungsspannung die Lastspannung bereitstellbar ist.
  • Gemäß einem anderen Aspekt der Erfindung wird ein Fahrzeug geschaffen, das eine Treiberschaltung mit den oben beschriebenen Merkmalen zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last eines Fahrzeugs bereitstellt.
  • Gemäß noch einem anderen Ausführungsbeispiel der Erfindung wird ein Verfahren zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last, insbesondere eine Last eines Fahrzeugs, bereitgestellt, wobei eine Versorgungsspannung durch eine Versorgungsspannungsquelle bereitgestellt wird, elektrische Energie in einer Zwischenspeichereinheit zwischengespeichert wird, wobei die Zwischenspeichereinheit mit einer Versor gungsspannungsquelle zum Bereitstellen der elektrischen Energie gekoppelt ist, und wobei die elektrische Energie an eine Treibereinheit zugeführt wird, womit der Last bei einem Abfall der Versorgungsspannung die Lastspannung bereitstellbar ist.
  • In einem computerlesbaren Speichermedium gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist ein Programm zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last, insbesondere eine Last eines Fahrzeugs, gespeichert, welches Programm, wenn es von einem Prozessor ausgeführt wird, die oben beschriebenen Verfahrensschritte steuert, aufweist bzw. durchführt.
  • Ein Programm-Element (Computerprogramm-Element) gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last, insbesondere eine Last eines Fahrzeugs, weist die oben beschriebenen Verfahrensschritte auf (bzw. steuert oder führt diese durch), wenn es von einem Prozessor ausgeführt wird.
  • Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung können sowohl mittels eines Computerprogramms, das heißt einer Software, als auch mittels einer oder mehrerer spezieller elektrischer Schaltungen, das heißt in Hardware, oder in beliebig hybrider Form, das heißt mittels Software-Komponenten und Hardware-Komponenten, realisiert werden.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung ist eine Treiberschaltung für ein Fahrzeugsystem (zum Beispiel ein Automobil bzw. Kraftfahrzeug) geschaffen, welche eine Last mit einer Lastspannung versorgt. Die Treiberschaltung kann auch für diverse elektrische Geräte verwendet werden. Eine solche Treiberschaltung enthält eine interne elektrische Versorgungsspannungsquelle zum Bereitstellen elektrischer Energie zum Versorgen von unterschiedlichen Lasten in dem Fahrzeug oder ist mit einer solchen externen Spannungsquelle koppelbar. Bei der Spannungsquelle kann es sich bei spielsweise um eine Batterie handeln. Unter elektrischer Energie ist in diesem Zusammenhang sowohl elektrische als auch elektro-chemische Energie zu verstehen. Eine Last kann hier beispielsweise ein Relais, ein anderes Steuergerät oder Motoren sein. Eine Zwischenspeichereinheit ist mit einer Versorgungsspannungsquelle verbunden. Bei der Versorgungsspannungsquelle kann es sich um die Versorgungsspannungsquelle der Treiberschaltung oder eine externe Versorgungsspannungsquelle, beispielsweise eine entkoppelte Batterie handeln. Während eines ordnungsgemäßen oder normalen Betriebs der Versorgungsspannungsquelle wird die Zwischenspeichereinheit geladen. Hierbei kann es sich beispielsweise um einen Kondensator oder eine Batterie handeln. Durch den Ladevorgang stellt die Zwischenspeichereinheit elektrische oder elektro-chemische Energie bereit. Eine Treibereinheit kann mit der Zwischeneinheit verbunden sein. Dieser Treibereinheit kann bei einem Abfall der Versorgungsspannung oder Ausfall der Versorgungsspannungsquelle die elektrische Energie von der Zwischenspeichereinheit bereitgestellt werden, um die Last mit einer Lastspannung versorgen zu können. Hierbei kann die Versorgungsspannung, die abgefallen ist, der Last als Lastspannung zugeführt werden. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die Last auch bei einem Abfall der Versorgungsspannung zumindest mit einer geringen Spannung versorgt werden kann. Beispielsweise kann zum Aktivhalten von Relais eine Spannung von 1,5 oder 2 V ausreichend sein.
  • Im Weiteren werden bevorzugte Ausführungsformen der Treiberschaltung beschrieben. Diese gelten auch für das Verfahren, für das Fahrzeug, für das Programm-Element und für das computerlesbare Speichermedium.
  • Bei einem Ausfall der Versorgungsspannungsquelle kann die Lastspannung kleiner als die Versorgungsspannung bei einem ordnungsgemäßen Betrieb der Versorgungsspannungsquelle sein. Wenn die Versorgungsspannung abfällt, kann die Lastspannung dem Abfall der Versorgungsspannung folgen. Durch die Verwendung einer Treibereinheit bei einem Ausfall der Versorgungs spannungsquelle kann jedoch die Lastspannung größer als die momentan vorhandene Versorgungsspannung und kleiner als die Versorgungsspannung bei einem ordnungsgemäßen Betrieb der Versorgungsspannungsquelle sein, wodurch verhindert werden kann, dass an den Lasten, beispielsweise Relais, keinerlei Spannung mehr vorhanden ist. Die Treibereinheit kann dazu dienen, der Last die momentan vorhandene Versorgungsspannung zuzuführen.
  • Die Lastspannung kann größer oder gleich einem lastabhängigen vorbestimmten Schwellwert sein. Dieser Schwellwert kann anhand der für eine bestimmte Last benötigten Spannung bestimmt werden. Die Zwischenspeichereinheit und die Treibereinheit können dementsprechend dimensioniert sein.
  • Die Treibereinheit kann eine niederspannungsseitige Treibereinheit sein. Für niedrige Spannungen kann diese Treibereinheit verwendet werden. Übliche Treibereinheiten würden bei niedrigen Spannungen abgeschaltet werden. Die Treibereinheit kann ein Masse schaltendes Element sein. Dieses kann als plusschaltendes Element verwendet werden.
  • Eine Freigabeeinheit kann vorgesehen sein, die zwischen der Zwischenspeichereinheit und der Treibereinheit gekoppelt sein kann. Diese Freigabeeinheit kann die Spannungsversorgung für die Treibereinheit freigeben, das heißt, sie kann eine Verbindung zwischen der Zwischenspeichereinheit und der Treibereinheit schließen. Dadurch wird eine Steuerung der Treibereinheit ermöglicht.
  • Die Treiberschaltung kann des Weiteren eine hochspannungsseitige Treibereinheit aufweisen, wobei der hochspannungsseitigen Treibereinheit die elektrische Energie zuführbar sein kann, und wobei die hochspannungsseitige Treibereinheit der Last die Lastspannung bereitstellen kann. Dadurch kann es ermöglicht werden, dass bei hohen Spannungen die hochspannungsseitige Treibereinheit eine Lastspannung bereitstellt und bei niedrigen Spannungen, bei denen diese Treibereinheit abge schaltet wird oder aufgrund der niedrigen Spannung ausfällt, die niederspannungsseitige Treibereinheit die Lastspannung bereitstellt. Die hochspannungsseitige Treibereinheit kann ein plusschaltendes Element sein. Bereitstellen kann in diesem Zusammenhang bedeuten, dass durch die Treibereinheiten Verbindungen zwischen der Last und der Versorgungsspannung geschlossen werden, beziehungsweise, dass die Treibereinheiten schalten, um entsprechende Verbindungen zu ermöglichen.
  • Des Weiteren kann ein Mikrokontroller vorgesehen sein, der mit der hochspannungsseitigen Treibereinheit und der Freigabeeinheit gekoppelt ist, um diese zu steuern. Auf diese Weise wird eine optimale und effiziente Steuerung der Treibereinheiten und der Bereitstellung der Lastspannung ermöglicht.
  • Bevorzugt weisen die Treibereinheiten Schalter auf. Dies kann eine einfache und kostengünstige Möglichkeit sein, die Treibereinheiten zu realisieren. Insbesondere können die Schalter Transistoren, beispielsweise MOSFETs, oder integrierte Treiberbausteine sein.
  • Im Weiteren werden zusätzliche Ausgestaltungen des Fahrzeugs beschrieben. Diese gelten auch für die Treiberschaltung, für das Verfahren, für das Programm-Element und für das computerlesbare Speichermedium.
  • Das Fahrzeug kann zum Beispiel ein Automobil (zum Beispiel ein Kraftfahrzeug, insbesondere ein Personenkraftfahrzeug oder Lastkraftfahrzeug) sein. Es ist aber auch möglich, die erfindungsgemäße Treiberschaltung in einem Zug, in einem Luftfahrzeug (zum Beispiel einem Flugzeug, einem Hubschrauber oder einem Zeppelin) oder in einem Schiff zu implementieren.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass Ausführungsformen der Erfindung mit Bezug auf unterschiedliche Erfindungsgegenstände beschrieben wurden. Insbesondere sind einige Ausführungsformen der Erfindung mit Vorrichtungsansprüchen und andere Ausführungsformen der Erfindung mit Verfahrensansprüchen beschrie ben. Dem Fachmann wird jedoch bei der Lektüre dieser Anmeldung sofort klar werden, dass, sofern nicht explizit anders angegeben, zusätzlich zu einer Kombination von Merkmalen, die zu einem Typ von Erfindungsgegenstand gehören, auch eine beliebige Kombination von Merkmalen möglich ist, die zu unterschiedlichen Typen von Erfindungsgegenständen gehören.
  • Weitere Vorteile und Merkmale der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der folgenden beispielhaften Beschreibung derzeit bevorzugter Ausführungsformen. Die einzelnen Figuren der Zeichnung dieser Anmeldung sind lediglich als schematisch und als nicht maßstabsgetreu anzusehen.
  • 1 zeigt eine schematische Treiberschaltung für ein Fahrzeug gemäß einem Ausführungsbeispiel der Erfindung.
  • 2 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer Treiberschaltung von 1.
  • 3 zeigt einen möglichen Spannungsverlauf einer Last ohne Verwendung einer erfindungsgemäßen Treiberschaltung.
  • 4 zeigt mögliche Spannungsverläufe in einem System mit Verwendung einer erfindungsgemäßen Treiberschaltung.
  • Die Darstellungen in den Figuren sind schematisch und nicht maßstäblich. Gleiche oder ähnliche Komponenten in unterschiedlichen Figuren sind mit gleichen Bezugsziffern versehen.
  • Es gibt verschiedene Ansätze, einen Spannungsabfall in einer Treiberschaltung zu kompensieren wie diskrete Lösungen mit Ladepumpenversorgung oder DC/DC Aufwärtswandlern. Des Weiteren können diskrete Lösungen wie Bipolartransistoren verwendet werden, die jedoch nicht mit einem Ausgangsstrom im Be reich von mehr als 500 mA betrieben werden können. Zusätzlich erfüllen solche Lösungen nicht immer die Spezifikationen von Fahrzeugherstellern. Es ist daher wünschenswert, eine Treiberschaltung bereitzustellen, die eine zufriedenstellende Spannungsversorgung für eine Last bereitstellen kann.
  • 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Treiberschaltung 100, die eine Spannungsversorgung für eine Last eines Fahrzeugs bereitstellt. In diesem Ausführungsbeispiel weist die Treiberschaltung eine Versorgungsspannungsquelle UB, beispielsweise eine Batterie, auf. Eine Zwischenspeichereinheit 101 ist mit der Versorgungsspannungsquelle UB gekoppelt. Während des normalen Spannungsbetriebs wird die Zwischenspeichereinheit 101 aufgeladen. Des Weiteren wird im normalen Betrieb eine hochspannungsseitige Treibereinheit 102, die mit der Versorgungsspannungsquelle UB verbunden ist, betrieben. Die Treibereinheit 102 wird durch einen Mikrokontroller 103 gesteuert, wobei der Mikrokontroller 103 und die Treibereinheit 102 verbunden sind. Der Mikrokontroller 103 steuert die Treibereinheit 102 so, dass eine Last 104 mit der Versorgungsspannung versorgt wird. Die Last 104 ist mit der Treibereinheit 102 verbunden. Die Treibereinheit 102 kann einen Transistor, beispielsweise einen MOSFET aufweisen. Hierbei ist der Gate-Anschluss mit dem Mikrokontroller verbunden, der Drain-Anschluss mit der Versorgungsspannungsquelle UB und der Source-Anschluss mit der Last 104. Des Weiteren weist die Treiberschaltung 100 eine niederspannungsseitige Treibereinheit 105 auf. Die Treibereinheit 105 ist zum einen über eine Freigabeeinheit 106 mit dem Zwischenspeicher 101 verbunden, zum anderen ist die Treibereinheit 105 mit der Versorgungsspannungsquelle UB und des Weiteren mit der Last 104 verbunden. Die Treibereinheit 105 kann ebenfalls einen Transistor, beispielsweise einen MOSFET aufweisen, wobei der Drain-Anschluss mit der Versorgungsspannungsquelle UB, der Gate-Anschluss mit der Freigabeeinheit 106 und der Source-Anschluss mit der Last 104 verbunden ist. Die Freigabeeinheit 106 ist des Weiteren mit dem Mikrokontroller verbunden. Bei einem normalen Spannungsbetrieb wird die hochspannungsseitige Treibereinheit 102 verwendet, um den Ausgang bzw. die Last 104 mit der Versorgungsspannung zu versorgen. Zur selben Zeit wird die Zwischenspeichereinheit 101 geladen. Bei einem Abfall oder Ausfall der Versorgungsspannung beziehungsweise der Versorgungsspannungsquelle UB wird die hochspannungsseitige Treibereinheit 102 aufgrund einer zu niedrigen Spannung abgeschaltet. Die Freigabeeinheit 106 wird durch den Mikrokontroller 103 geschaltet, so dass die Freigabeeinheit 106 die Verbindung zwischen der Zwischenspeichereinheit 101 und der niederspannungsseitigen Treibereinheit 105 durchschaltet. Der Eingang der niederspannungsseitigen Treibereinheit 105 wird daraufhin von der Zwischenspeichereinheit 101 mit Energie versorgt, deren Spannungsniveau höher ist als das der Versorgungsspannung. Die niederspannungsseitige Treibereinheit 105 wird aktiviert, da die Spannung zwischen Gate- und Source-Anschluss hoch genug ist. Das virtuelle Erdungspotential dieses Systems ist der Ausgang an die Last. Wenn die Versorgungsspannung wieder zu einem normalen Niveau, beispielsweise 12 V, zurückkehrt, wird die hochspannungsseitige Treibereinheit 102 wieder eingeschaltet. Das virtuelle Erdungsspannungsniveau ist dann nahe dem Versorgungsspannungsniveau und die niederspannungsseitige Treibereinheit 105 wird wieder abgeschaltet. Durch dieses System wird erreicht, dass die Spannung an der Last zwar mit der Versorgungsspannung abfällt, jedoch nicht unter ein bestimmtes Niveau fällt, da bei einem Abfall der Versorgungsspannung die niederspannungsseitige Treibereinheit 105 eingeschaltet wird, um die Last mit einer Spannung zu versorgen. Diese Spannung kann beispielsweise bis auf 2 V abfallen. Die Last kann beispielsweise ein Relais sein, welches auch bei einer niedrigen Spannung aktiviert bleiben kann. Bei modernen Fahrzeugarchitekturen ist es gewünscht, dass die Halbleitertreiberausgänge auch bei sehr niedrigen Versorgungsspannungen für kurze Zeit, beispielsweise während des Startens, zur Verfügung stehen. Zur selben Zeit wächst die Treiberleistungsfähigkeit hin zu hohen Ausgangsströmen, beispielsweise mehr als 500 mA. Konventionelle integrierte Halbleitertreiber sind nur in der Lage, den Ausgang mit einer höheren Spannung zu betreiben. Um Ausgänge wie beispielsweise die Zündung (Terminal 15) oder den Starter (Terminal 50) zu betreiben, ist es aber nötig, die Halbleitertreiberschaltungen durchgehend zu betreiben.
  • In 2 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Treiberschaltung 100 gezeigt. Aus dieser Treiberschaltung ist ersichtlich, dass die Zwischenspeichereinheit 101 beispielsweise einen Kondensator 111 aufweisen kann, der während des normalen Betriebs aufgeladen wird. Die Zwischenspeichereinheit weist in diesem Fall des Weiteren verschiedene Widerstände und Dioden auf. Bei einem Abfall der Versorgungsspannung steuert der Mikrokontroller 103 einen Schalter 120, beispielsweise einen Transistor, in der Freigabeeinheit 106, wodurch ein weiterer Schalter 121, beispielsweise ein MOSFET, in der Freigabeeinheit durchschaltet, so dass die niederspannungsseitige Treibereinheit 105 mit einer Spannung aus der Zwischenspeichereinheit 101 versorgt wird. Die Zwischenspeichereinheit 101 kann des Weiteren eine Batterie sein, die eine elektrochemische Energie bereitstellt. Die niederspannungsseitige Treibereinheit 105 stellt daraufhin eine Minimalspannung an der Last 104 bereit. Wie in 2 gezeigt, kann die hochspannungsseitige Treibereinheit 102 statt eines Transistors auch einen Schalter 125 aufweisen.
  • In 3 ist ein möglicher Spannungsverlauf der Versorgungsspannung gezeigt. Die Versorgungsspannung UB fällt hierbei auf den Wert US ab, und bleibt auf diesem Wert über einen längeren Zeitraum. Durch diesen Abfall würde ohne Verwendung einer erfindungsgemäßen Treiberschaltung eine herkömmliche Treiberschaltung abschalten und eine externe Last nicht mehr weiter versorgt werden.
  • Aus 4 ist ein Spannungsverlauf mit Verwendung einer erfindungsgemäßen Treiberschaltung gezeigt. Die Versorgungsspannung UB und die Ausgangsspannung Uout, die der Last zugeführt wird, betragen 12 V, ebenso wie die Spannung UZ in dem Zwischenspeicher. Zum Zeitpunkt t1 fällt die Versorgungsspannung UB auf unter 4 V ab, wobei die Ausgangsspannung Uout folgt. Zum Zeitpunkt t2 steigt die Versorgungsspannung UB wieder auf 12 V an, ebenso wie die ihr folgende Ausgangsspannung Uout. Die Spannung UZ in dem Zwischenspeicher fällt ebenfalls zum Zeitpunkt t1 ab, da sie nicht mehr von der Versorgungsspannung UB geladen wird, fällt jedoch bis zum Zeitpunkt t2 lediglich auf 8 V ab. Dadurch ist eine Spannungsversorgung für die niederspannungsseitige Treibereinheit gewährleistet. Die niederspannungsseitige Treibereinheit wird durch die Freigabeeinheit 106 eingeschaltet, die bereits zu einem Zeitpunkt t0 von dem Mikrokontroller eingeschaltet wird. Der Zeitpunkt t0 kann sowohl zeitlich vor dem Abfall der Versorgungsspannung UB zum Zeitpunkt t1 liegen, kann aber auch zeitgleich zum Zeitpunkt t1 sein. Wenn die Freigabeeinheit die niederspannungsseitige Treibereinheit bereits vor dem Abfall der Versorgungsspannung aktiviert, wird erreicht, dass die Spannung an dem Eingang zur Last rechtzeitig abgefangen wird. Dies kann bei manchen Lasten erforderlich sein, bei anderen Lasten kann es auch ausreichend sein, die niederspannungsseitige Treibereinheit erst zum Zeitpunkt t1 zu aktivieren. Eine Aktivierung in der Zeit zwischen t1 und t2 ist ebenfalls möglich.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass die hier beschriebenen Ausführungsformen lediglich eine beschränkte Auswahl an möglichen Ausführungsvarianten der Erfindung darstellen. So ist es möglich, die Merkmale einzelner Ausführungsformen in geeigneter Weise miteinander zu kombinieren, so dass für den Fachmann mit den hier expliziten Ausführungsvarianten eine Vielzahl von verschiedenen Ausführungsformen als offensichtlich offenbart anzusehen sind.

Claims (14)

  1. Treiberschaltung (100) zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last (104), insbesondere einer Last eines Fahrzeugs, wobei die Treiberschaltung (100) aufweist: • eine Versorgungsspannungsquelle (UB) zum Bereitstellen einer Versorgungsspannung; • eine Zwischenspeichereinheit (101) zum Zwischenspeichern elektrischer Energie, wobei die Zwischenspeichereinheit (101) mit einer Versorgungsspannungsquelle zum Bereitstellen der elektrischen Energie gekoppelt ist; und • eine Treibereinheit (105), der mittels der Zwischenspeichereinheit (101) bedarfsweise die elektrische Energie zuführbar ist, womit der Last (104) bei einem Abfall der Versorgungsspannung die Lastspannung bereitstellbar ist.
  2. Treiberschaltung (100) nach Anspruch 1, wobei bei einem Ausfall der Versorgungsspannungsquelle (UB) die Lastspannung kleiner als die Versorgungsspannung bei ordnungsgemäßem Betrieb der Versorgungsspannungsquelle (UB) ist.
  3. Treiberschaltung (100) nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Lastspannung größer oder gleich einem lastabhängigen vorbestimmten Schwellwert ist.
  4. Treiberschaltung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Treibereinheit (105) eine niederspannungsseitige Treibereinheit ist.
  5. Treiberschaltung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei eine Freigabeeinheit (106) vorgesehen ist, die zwischen der Zwischenspeichereinheit (101) und der Treibereinheit (105) gekoppelt ist.
  6. Treiberschaltung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Treiberschaltung (100) eine hochspannungsseitige Treibereinheit (102) aufweist, wobei der hochspannungsseitigen Treibereinheit (102) die Versorgungsspannung zuführbar ist, und wobei die hochspannungsseitige Treibereinheit (102) der Last (104) die Lastspannung bereitstellt.
  7. Treiberschaltung (100) nach Anspruch 6, wobei ein Mikrokontroller (103) vorgesehen ist, der mit der hochspannungsseitigen Treibereinheit (102) und der Freigabeeinheit (106) gekoppelt ist, um diese zu steuern.
  8. Treiberschaltung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Treibereinheiten (102, 105) Schalter aufweisen.
  9. Treiberschaltung (100) nach Anspruch 6, wobei die Schalter Transistoren, insbesondere MOSFETs, oder integrierte Treiberbausteine sind.
  10. Fahrzeug, aufweisend eine Treiberschaltung (100) nach einem der Ansprüche 1 bis 9 zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last (104) eines Fahrzeugs.
  11. Fahrzeug nach Anspruch 10, ausgewählt aus einer Gruppe bestehend aus einem Automobil, einem Personenkraftfahrzeug, einem Lastkraftfahrzeug, einem Bus, einem Zug, einem Luftfahrzeug und einem Schiff.
  12. Verfahren zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last, insbesondere einer Last eines Fahrzeugs, das Verfahren aufweisend: • Bereitstellen einer Versorgungsspannung durch eine Versorgungsspannungsquelle (UB); • Zwischenspeichern elektrischer Energie in einer Zwischenspeichereinheit (101), wobei die Zwischenspei chereinheit (101) mit einer Versorgungsspannungsquelle zum Bereitstellen der elektrischen Energie gekoppelt ist; und • Zuführen der elektrischen Energie an eine Treibereinheit (105), womit der Last (104) bei einem Abfall der Versorgungsspannung die Lastspannung bereitstellbar ist.
  13. Computerlesbares Speichermedium, in dem ein Programm zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last, insbesondere einer Last eines Fahrzeugs, gespeichert ist, wobei das Programm, wenn es von einem Prozessor ausgeführt wird, zum Durchführen oder Steuern des Verfahrens nach einem der Ansprüche 11 bis 14 eingerichtet ist.
  14. Programm-Element zum Bereitstellen einer Lastspannung zum Versorgen einer Last, insbesondere einer Last eines Fahrzeugs, wobei das Programm-Element, wenn es von einem Prozessor ausgeführt wird, zum Durchführen oder Steuern des Verfahrens nach einem der Ansprüche 11 bis 14 eingerichtet ist.
DE102008055956A 2008-11-05 2008-11-05 Treiberschaltung zum Bereitstellen einer Lastspannung Pending DE102008055956A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008055956A DE102008055956A1 (de) 2008-11-05 2008-11-05 Treiberschaltung zum Bereitstellen einer Lastspannung

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008055956A DE102008055956A1 (de) 2008-11-05 2008-11-05 Treiberschaltung zum Bereitstellen einer Lastspannung
JP2011535088A JP5362021B2 (ja) 2008-11-05 2009-11-02 負荷電圧を供給するためのドライバ回路、方法、コンピュータ読出し可能な記憶媒体およびプログラム要素
CN200980144350.2A CN102204102B (zh) 2008-11-05 2009-11-02 用于提供负载电压的驱动电路
PCT/EP2009/064457 WO2010052187A2 (de) 2008-11-05 2009-11-02 Treiberschaltung zum bereitstellen einer lastspannung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102008055956A1 true DE102008055956A1 (de) 2010-05-06

Family

ID=42063087

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102008055956A Pending DE102008055956A1 (de) 2008-11-05 2008-11-05 Treiberschaltung zum Bereitstellen einer Lastspannung

Country Status (4)

Country Link
JP (1) JP5362021B2 (de)
CN (1) CN102204102B (de)
DE (1) DE102008055956A1 (de)
WO (1) WO2010052187A2 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2903123A1 (de) * 2014-01-29 2015-08-05 Per Anders Forsberg Sicherheitsvorrichtung, das zum Einbau in den Stromkreis eines Fahrzeugs angepasst ist
DE102016220279A1 (de) * 2016-10-17 2018-04-19 Robert Bosch Gmbh Schaltungsanordnung zur Vorladung einer Zwischenkreiskapazität eines Hochvolt-Bordnetzes

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9007117B2 (en) * 2013-08-02 2015-04-14 Infineon Technologies Dresden Gmbh Solid-state switching device having a high-voltage switching transistor and a low-voltage driver transistor
JP6086158B2 (ja) * 2013-10-10 2017-03-01 株式会社オートネットワーク技術研究所 電力供給制御装置
US10079594B2 (en) * 2016-10-03 2018-09-18 Infineon Technologies Ag Current reduction for activated load

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH04106796A (en) * 1990-08-27 1992-04-08 Fujitsu Ltd Voltage switching circuit and semiconductor memory
DE19720191C1 (de) * 1997-05-14 1998-04-23 Siemens Ag Pufferschaltung für den Ausgang eines Mikroprozessors

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4138943C1 (de) * 1991-11-27 1993-05-27 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart, De
JP2931776B2 (ja) * 1995-08-21 1999-08-09 三菱電機株式会社 半導体集積回路
JP3732884B2 (ja) * 1996-04-22 2006-01-11 株式会社ルネサステクノロジ 内部電源電圧発生回路、内部電圧発生回路および半導体装置
JP3608472B2 (ja) * 2000-04-21 2005-01-12 株式会社デンソー 出力回路
JP3947906B2 (ja) * 2001-08-30 2007-07-25 株式会社日立製作所 バックアップ電源と電源装置
US7054168B1 (en) * 2004-11-10 2006-05-30 Astec International Limited Undershoot eliminator circuit and method for synchronous rectified DC-DC converters
US7325524B2 (en) * 2005-02-02 2008-02-05 Tai-Her Yang Ignition/fuel injection system with auxiliary and separation charging power sources
JP4930263B2 (ja) * 2006-12-25 2012-05-16 パナソニック株式会社 蓄電装置

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH04106796A (en) * 1990-08-27 1992-04-08 Fujitsu Ltd Voltage switching circuit and semiconductor memory
DE19720191C1 (de) * 1997-05-14 1998-04-23 Siemens Ag Pufferschaltung für den Ausgang eines Mikroprozessors

Non-Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
JP 04106796 A In: Patent Abstracts of Japan (Abstract und Originalschrift) *
JP 04-106796 AA (Abstract und Originalschrift)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2903123A1 (de) * 2014-01-29 2015-08-05 Per Anders Forsberg Sicherheitsvorrichtung, das zum Einbau in den Stromkreis eines Fahrzeugs angepasst ist
DE102016220279A1 (de) * 2016-10-17 2018-04-19 Robert Bosch Gmbh Schaltungsanordnung zur Vorladung einer Zwischenkreiskapazität eines Hochvolt-Bordnetzes
US10700676B2 (en) 2016-10-17 2020-06-30 Robert Bosch Gmbh Circuit arrangement for precharging an intermediate circuit capacitance of a high-voltage on-board network

Also Published As

Publication number Publication date
JP5362021B2 (ja) 2013-12-11
CN102204102A (zh) 2011-09-28
CN102204102B (zh) 2014-07-16
WO2010052187A3 (de) 2010-10-07
JP2012507964A (ja) 2012-03-29
WO2010052187A2 (de) 2010-05-14

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102012200804A1 (de) Bordnetz und Verfahren zum Betreiben eines Bordnetzes
DE102013200763A1 (de) System und verfahren für das fahrzeugenergiemanagement
DE102009030962B4 (de) Vorladen eines Hochspannungsbusses unter Verwendung einer spannungsgeregelten Leistungsversorgung
EP3022433B1 (de) Schalteranordnung in kraftfahrzeugbordnetz
DE102015207225A1 (de) Stromversorgung
DE102014203030A1 (de) Verfahren zum gesteuerten Verbinden mehrerer Bordnetzzweige eines Fahrzeugs, Steuereinheit zur Ausführung des Verfahrens sowie Fahrzeugbordnetz
DE102006041079A1 (de) Verfahren und System zur Verwaltung der Stromverteilung in auf Schaltern basierenden Schaltkreisen
DE10248658A1 (de) Vorrichtung zur Bordnetzstabilisierung bei Stopp/Startbetrieb
DE102013204894A1 (de) Kraftfahrzeugbordnetz mit wenigstens zwei Energiespeichern, Verfahren zum Betreiben eines Kraftfahrzeugbordnetzes und Mittel zu dessen Implementierung
DE10055531B4 (de) Elektronische Schaltungsanordnung zur Spannungsversorgung in Kraftfahrzeugen, deren Verwendung und Verfahren zum Betreiben einer Spannungsversorgung
DE102010039875A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Betreiben eines Starters eines Fahrzeugs
DE102008055956A1 (de) Treiberschaltung zum Bereitstellen einer Lastspannung
DE102010013569A1 (de) Versorgungsschaltung für die elektrische Versorgung eines Fahrzeugs
WO2014064148A1 (de) Bordnetzarchitektur
EP2877366A2 (de) Elektrische schaltungsanordnung für ein elektrisch angetriebenes fahrzeug, fahrzeug und entsprechendes verfahren
WO2003016097A1 (de) Stabilisierung eines bordnetzes durch erzeugung kurzfristig verfügbarer energie
EP1423300B1 (de) Verfahren und vorrichtung zur bordnetzstabilisierung eines kraftfahrzeugbordnetzes
DE102014215615A1 (de) Bordnetz zum Versorgen eines Startermotors für ein Fahrzeug mit einem hybriden Antrieb
EP1405767A1 (de) Bordnetz fuer ein kraftfahrzeug
DE10324250B4 (de) Spannungsversorgungssystem für sicherheitsrelevante elektrische Verbraucher
EP3067240B1 (de) Verfahren zur spannungsversorgung eines bordnetzes eines kraftfahrzeugs
DE102016007473A1 (de) Bordnetz und Fahrzeug
EP3316432B1 (de) Stromversorgungsanordnung mit einer schnittstelle zum betreiben eines mehrspannungssystems
DE102013213488A1 (de) Vorrichtung zur Spannungsversorgung von Verbrauchern eines Bordnetzes und Verfahren zur Leistungsverteilung in einem Bordnetz
DE102009020927A1 (de) Schaltung zum Stabilisieren einer Netzspannung

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R016 Response to examination communication