DE102008050264A1 - Filterelement mit abscheidungsstabilisierender Beschichtung - Google Patents

Filterelement mit abscheidungsstabilisierender Beschichtung Download PDF

Info

Publication number
DE102008050264A1
DE102008050264A1 DE102008050264A DE102008050264A DE102008050264A1 DE 102008050264 A1 DE102008050264 A1 DE 102008050264A1 DE 102008050264 A DE102008050264 A DE 102008050264A DE 102008050264 A DE102008050264 A DE 102008050264A DE 102008050264 A1 DE102008050264 A1 DE 102008050264A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
filter
fibers
layer
diameter
pile fibers
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE102008050264A
Other languages
English (en)
Inventor
Thomas STÖSSER
Robert Bader
Heinz Dr. Reinhardt
Ingrid Ewald
Klaus Dr. Veeser
Heiko Dr. Schacht
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Carl Freudenberg KG
Original Assignee
Carl Freudenberg KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Carl Freudenberg KG filed Critical Carl Freudenberg KG
Priority to DE102008050264A priority Critical patent/DE102008050264A1/de
Publication of DE102008050264A1 publication Critical patent/DE102008050264A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D46/00Filters, i.e. particle separators or filtering processes specially modified for separating dispersed particles from gases or vapours
    • B01D46/0027Filters, i.e. particle separators or filtering processes specially modified for separating dispersed particles from gases or vapours with additional separating or treating functions
    • B01D46/0032Filters, i.e. particle separators or filtering processes specially modified for separating dispersed particles from gases or vapours with additional separating or treating functions using electrostatic forces to remove particles, e.g. electret filters
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D39/00Filtering material for liquid or gaseous fluids
    • B01D39/14Other self-supporting filtering material ; Other filtering material
    • B01D39/16Other self-supporting filtering material ; Other filtering material of organic material, e.g. synthetic fibres
    • B01D39/1607Other self-supporting filtering material ; Other filtering material of organic material, e.g. synthetic fibres the material being fibrous
    • B01D39/1623Other self-supporting filtering material ; Other filtering material of organic material, e.g. synthetic fibres the material being fibrous of synthetic origin
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D46/00Filters, i.e. particle separators or filtering processes specially modified for separating dispersed particles from gases or vapours
    • B01D46/0027Filters, i.e. particle separators or filtering processes specially modified for separating dispersed particles from gases or vapours with additional separating or treating functions
    • B01D46/0036Filters, i.e. particle separators or filtering processes specially modified for separating dispersed particles from gases or vapours with additional separating or treating functions by adsorption or absorption
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D46/00Filters, i.e. particle separators or filtering processes specially modified for separating dispersed particles from gases or vapours
    • B01D46/10Particle separators, e.g. dust precipitators, using filter plates, sheets, or pads having plane surfaces, i.e. axial filtering
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H1/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres
    • D04H1/40Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties
    • D04H1/42Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties characterised by the use of certain kinds of fibres insofar as this use has no preponderant influence on the consolidation of the fleece
    • D04H1/4382Stretched reticular film fibres; Composite fibres; Mixed fibres; Ultrafine fibres; Fibres for artificial leather
    • D04H1/43825Composite fibres
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H1/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres
    • D04H1/40Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties
    • D04H1/42Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties characterised by the use of certain kinds of fibres insofar as this use has no preponderant influence on the consolidation of the fleece
    • D04H1/4382Stretched reticular film fibres; Composite fibres; Mixed fibres; Ultrafine fibres; Fibres for artificial leather
    • D04H1/43835Mixed fibres, e.g. at least two chemically different fibres or fibre blends
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H1/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres
    • D04H1/40Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties
    • D04H1/42Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties characterised by the use of certain kinds of fibres insofar as this use has no preponderant influence on the consolidation of the fleece
    • D04H1/4382Stretched reticular film fibres; Composite fibres; Mixed fibres; Ultrafine fibres; Fibres for artificial leather
    • D04H1/43838Ultrafine fibres, e.g. microfibres
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H3/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length
    • D04H3/016Non-woven fabrics formed wholly or mainly of yarns or like filamentary material of substantial length characterised by the fineness
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING ; NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H5/00Non woven fabrics formed of mixtures of relatively short fibres and yarns or like filamentary material of substantial length
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2239/00Aspects relating to filtering material for liquid or gaseous fluids
    • B01D2239/04Additives and treatments of the filtering material
    • B01D2239/0407Additives and treatments of the filtering material comprising particulate additives, e.g. adsorbents
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2239/00Aspects relating to filtering material for liquid or gaseous fluids
    • B01D2239/04Additives and treatments of the filtering material
    • B01D2239/0435Electret
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2239/00Aspects relating to filtering material for liquid or gaseous fluids
    • B01D2239/06Filter cloth, e.g. knitted, woven non-woven; self-supported material
    • B01D2239/0604Arrangement of the fibres in the filtering material
    • B01D2239/064The fibres being mixed
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D2275/00Filter media structures for filters specially adapted for separating dispersed particles from gases or vapours
    • B01D2275/10Multiple layers

Abstract

Ein Filterelement zur Filterung von Feinstaub, umfassend elektrisch geladene Stapelfasern und Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von höchstens 10 µm löst die Aufgabe, ein Filterelement zu schaffen, welches auch nach längerer Gebrauchsdauer ein hohes Partikelabscheidevermögen bei hoher Luftpermeabilität zeigt. Diese Aufgabe löst auch ein Verfahren zur Stabilisierung der Abscheiderate eines Filterelements mit elektrisch geladenen Fasern, wobei auf das Filterelement Endlosfasern aufgebracht werden, die einen Durchmesser von höchstens 10 µm aufweisen.

Description

  • Technisches Gebiet
  • Die Erfindung betrifft ein Filterelement zur Filterung von Feinstaub. Die Erfindung betritt des Weiteren ein Verfahren zur Stabilisierung der Abscheiderate eines Filterelements mit elektrisch geladenen Fasern.
  • Stand der Technik
  • Filterelemente der eingangs genannten Art sind aus dem Stand der Technik bereits bekannt. Insbesondere ist aus der WO 2006/115831 A1 ein Filterelement bekannt, welches elektrostatisch aufgeladene Splittfasern aufweist.
  • Filterelemente, die elektrisch geladene Fasern aufweisen, können bei hoher Luftpermeabilität effektiv Feinstaub abscheiden. Filterelemente, deren Fasern keine elektrische Ladung tragen, können eine ähnliche Effektivität im Hinblick auf die Abscheidung von Feinstaub nur erreichen, indem ihre Luftpermeabilität stark herabgesetzt wird. Hiermit ist eine hohe Druckdifferenz zwischen Anströmseite und Abströmseite des Filterelements verbunden. Hohe Druckdifferenzen sind jedoch unerwünscht.
  • Filterelemente, die Fasern mit elektrischen Ladungen aufweisen, zeigen den Nachteil, dass ihr Partikelabscheidevermögen schon nach relativ kurzer Gebrauchsdauer stark nachlässt.
  • Darstellung der Erfindung
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zu Grunde, ein Filterelement zu schaffen, welches auch nach längerer Gebrauchsdauer ein hohes Partikelabscheidevermögen bei hoher Luftpermeabilität zeigt.
  • Die vorliegende Erfindung löst die zuvor genannte Aufgabe durch die Merkmale des Patentanspruchs 1.
  • Danach umfasst ein Filterelement zur Filterung von Feinstaub elektrisch geladene Stapelfasern und Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von höchstens 10 μm.
  • Erfindungsgemäß ist in einem ersten Schritt zunächst erkannt worden, dass das Partikelabscheidevermögen bei den aus dem Stand der Technik bekannten Filterelementen nach relativ kurzer Gebrauchsdauer stark nachlässt, da die Stapelfasern ihre elektrische Ladung verlieren. Erfindungsgemäß ist in einem zweiten Schritt dann erkannt worden dass die Verwendung von elektrisch geladenen Stapelfasern in Kombination mit Endlosfasern dem Filterelement dauerhaft ein hohes Partikelabscheidevermögen verleiht. Erfindungsgemäß ist ganz konkret erkannt worden, dass die Beimengung von Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von höchstens 10 μm zu den elektrisch geladenen Stapelfasern überraschenderweise erlaubt, eine Verschlechterung des Partikelabscheidevermögens durch Ladungsverlust zu kompensieren. Überraschenderweise hat es sich nämlich gezeigt, dass die Verwendung von Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von höchstens 10 μm erlaubt, den eventuellen Ladungsverlust der Stapelfasern derart zu vermindern, dass das Filterelement über einen sehr langen Zeitraum eine ausreichend hohe Luftpermeabilität bei hohem Partikelabscheidevermögen zeigt. Insbesondere ist es mit dem erfindungsgemäßen Filterelement möglich, Feinstaubpartikel abzuscheiden, die kleiner als 0,5 μm sind.
  • Folglich ist die eingangs genannte Aufgabe gelöst.
  • Das Filterelement könnte eine Mischung aus Stapelfasern aus Polyoloefinen und Stapelfasern aus Polyacrylnitril aufweisen. Eine Mischung aus Stapelfasern aus den genannten Materialien hat sich als besonders vorteilhaft erwiesen, um dauerhaft elektrische Ladung zu tragen.
  • Die Stapelfasern könnten triboelektrisch geladen sein. Stapelfasern können durch Reibungsprozesse problemlos triboelektrisch geladen werden. Hierdurch kann eine besonders hohe Ladungsdichte auf einer einzelnen Stapelfaser erzeugt werden
  • Vor diesem Hintergrund könnten die Stapelfasern einen mittleren Durchmesser aufweisen, der im Bereich 5 bis 30 μm liegt. Stapelfasern mit diesen Durchmessern erlauben die Fertigung eines Filterelements, welches Feinstaubpartikel abscheiden kann, die kleiner als 0,5 μm sind. Die hier beschriebenen Stapelfasern weisen üblicherweise eine Länge zwischen 2 und 12 cm auf.
  • Die Stapelfasern könnten thermisch oder mechanisch verfestigt sein. Durch diese konkrete Ausgestaltung wird dem Filterelement eine erhöhte Stabilität verliehen.
  • Die Endlosfasern könnten durch Melt-Blown-Verfahren oder durch elektrostatisches Spinnen gefertigt sein. Ein Melt-Blown-Verfahren erlaubt, die Einstellung des mittleren Durchmessers der Endlosfasern problemlos zu variieren. Durch elektrostatisches Spinnen können elektrisch geladene Endlosfasern im Nanometerbereich hergestellt werden. Dabei ist auch denkbar, dass Endlosfasern, die durch elektrostatisches Spinnen hergestellt wurden, mit Endlosfasern gemischt werden, die durch ein Melt-Blown-Verfahren hergestellt wurden.
  • Die Endlosfasern könnten aus Polyolefinen, Polycarbonat oder Polyester gefertigt sein. Diese Materialien haben sich als besonders vorteilhaft zur Durchführung eines Melt-Blown-Verfahrens erwiesen. Polycarbonat und Polyolefine sind relativ problemlos elektrisch aufladbar.
  • Zur Durchführung eines elektrostatischen Spinnverfahrens können Polyamide, Polyvinylidenfluorid, Polyurethane, Polycarbonat oder Polysulfon verwendet werden. Polycarbonat ist relativ problemlos elektrisch aufladbar.
  • Die Endlosfasern könnten einen mittleren Durchmesser aufweisen, der im Bereich 100 Nanometer bis 10 μm liegt. Die Verwendung von Endlosfasern dieser mittleren Durchmesser erlaubt überraschenderweise, den Ladungsverlust des Filterelements zu kompensieren. Des Weiteren ergänzen sich die Endlosfasern dieser mittleren Durchmesser vorteilhaft mit den Stapelfasern, um einen hohen Grad der Partikelabscheidung zu realisieren, der auf mechanischer Abscheidung beruht.
  • Die Stapelfasern könnten in einer ersten Schicht und die Endlosfasern in einer zweiten Schicht vorliegen. Durch diese konkrete Ausgestaltung kann ein Filterelement kostengünstig hergestellt werden, indem nämlich zunächst kontinuierlich eine Schicht aus Stapelfasern gefertigt wird, die darauf kontinuierlich mit Endlosfasern bedeckt wird. Die Endlosfasern werden durch ein Melt-Blown-Verfahren oder durch elektrostatisches Spinnen hergestellt. Dabei ist auch denkbar, dass Endlosfasern, die durch elektrostatisches Spinnen hergestellt wurden, mit Endlosfasern gemischt werden, die durch ein Melt-Blown-Verfahren hergestellt wurden.
  • Vor diesem Hintergrund könnte die erste Schicht ein Flächengewicht von 15 bis 150 g/m2 aufweisen. Die Wahl eines solchen Flächengewichts erlaubt die Fertigung eines selbsttragenden Filterelements.
  • Die zweite Schicht könnte ein Flächengewicht von 0,01 bis 20 g/m2 aufweisen. Eine Schicht dieser geringen Flächengewichte reduziert die Luftpermeabilität nicht wesentlich, bewirkt aber eine überraschend auffällige Verbesserung des mechanischen Filtereffekts, der den Ladungsabfall kompensiert.
  • An die erste Schicht könnte sich eine dritte Schicht anschließen, die Aktivkohle enthält. Aktivkohle dient der Adsorbierung von unangenehmen Gerüchen.
  • Vor diesem Hintergrund ist denkbar, dass die dritte Schicht Aktivkohlepartikel einer Feinheit von 30 × 70 mesh oder 20 × 50 mesh enthält. Aktivkohlepartikel mit diesen Feinheiten erlauben eine besonders effektive Filterung von unangenehmen Gerüchen.
  • Die dritte Schicht könnte als Gewebe oder Gewirke aus Aktivkohlefasern mit einem Flächengewicht von 30 bis 500 g/m2 ausgestaltet sein. Ein Gewebe oder ein Gewirke aus Aktivkohlefasern dieses Flächengewichts erlaubt eine Stabilisierung des Filterelements. Neben der Stabilisierung des Filterelements wird diesem zugleich die Eigenschaft verliehen, unangenehme Gerüche zu adsorbieren.
  • Das Filterelement könnte eine vierte Schicht, nämlich eine Trägerschicht, aus Fasern mit einem mittleren Durchmesser von 20 bis 50 μm aufweisen, welches ein Flächengewicht von 20 bis 70 g/m2 aufweist. Eine solche Trägerschicht erlaubt die Aufnahme der anderen Schichten und eine Verbindung der Schichten untereinander durch mechanisches Vernadeln oder durch thermische Bindung. Die thermische Bindung kann durch Rasterpunkte erfolgen, die durch Ultraschallverschweissen erzeugt werden. Beim Ultraschallverschweissen werden verschiedene Polymere miteinander verschmolzen.
  • Das Filterelement könnte eine fünfte Schicht, nämlich eine Abdeckschicht, aus Fasern mit einem mittleren Durchmesser von 20 bis 50 μm aufweisen, welches ein Flächengewicht von 20 bis 70 g/m2 aufweist. Eine solche Abdeckschicht erlaubt einen effektiven Schutz der empfindlichen Endlosfasern, die durch Melt-Blown-Verfahren oder ein elektrostatisches Spinnverfahren hergestellt sind.
  • Die vierte und/oder die fünfte Schicht könnte als Spinnvlies ausgestaltet sein. Ein solches Spinnvlies kann als Vorfilter fungieren. Das Spinnvlies könnte Fasern aus Polyolefinen oder aus Polyester aufweisen. Des Weiteren können die Spinnvliese als Trägerschichten und Abdeckschichten fungieren.
  • Die mechanische Filtereffizienz des hier beschriebenen Filterelements nimmt vorteilhafterweise mit zunehmender Gebrauchsdauer zu, da sich die abzuscheidenden Partikel in den Poren des Filterelements festsetzen.
  • Bei einer Anordnung zur Filterung von Feinstaub könnte einer Anströmseite eine erste Schicht zugewandt sein, die elektrisch geladene Stapelfasern aufweist, und bei der einer Abströmseite eine zweite Schicht zugewandt ist, die Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von höchstens 10 μm aufweist.
  • Die Eingangs genannte Aufgabe wird des Weiteren durch ein Verfahren zur Stabilisierung der Abscheiderate eines Filterelements mit elektrisch geladenen Fasern gelöst, wobei auf das Filterelement Endlosfasern aufgebracht werden, die einen Durchmesser von höchstens 10 μm aufweisen. Um Wiederholungen zu vermeiden sei in Bezug auf die erfinderische Tätigkeit auf die Ausführungen zum Filterelement als solchem verwiesen.
  • Der Durchlassgrad des Filterelements könnte durch Aufbringen der Endlosfasern eines Durchmessers von höchstens 10 μm derart verringert werden, dass der Durchlassgrad mindestens 10%, vorzugsweise mindestens 20% und besonders bevorzugt mindestens 50% geringer ist, als der Durchlassgrad des Filterelements ohne die aufgebrachten Endlosfasern eines Durchmessers von mindestens 10 μm. Dies erlaubt eine deutliche Erhöhung der Einsatzdauer des Filterelements, während der das Filterelement ausreichend betriebstauglich ist.
  • Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, die Lehre der vorliegenden Erfindung auf vorteilhafte Weise auszugestalten und weiterzubilden. Dazu ist einerseits auf die nachgeordneten Ansprüche, andererseits auf die nachfolgende Erläuterung bevorzugter Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der Zeichnung und der Tabelle zu verweisen.
  • In Verbindung mit der Erläuterung der bevorzugten Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der Zeichnung und der Tabelle werden auch im Allgemeinen bevorzugte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Lehre erläutert.
  • Kurzbeschreibung der Zeichnung
  • In der Zeichnung zeigen
  • 1 eine schematische Ansicht eines Filterelements, welches elektrisch geladene Stapelfasern und Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von höchstens 10 μm aufweist,
  • 2 ein Diagramm, welches den Durchlassgrad zweier Filterelemente in Bezug auf NaCl-Aerosol in Abhängigkeit von der Lagerzeit der Filterelemente darstellt.
  • Ausführung der Erfindung
  • 1 zeigt schematisch ein Filterelement zur Filterung von Feinstaub, insbesondere von Feinstaubpartikeln, die kleiner sind als 0,5 μm. Das Filterelement umfasst eine erste Schicht 1, die elektrisch geladene Stapelfasern mit einem mittleren Durchmesser von 15 μm aufweist. Eine zweite Schicht 2 weist Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von 3 μm auf.
  • Das in 1 gezeigte Filterelement kann in einer Anordnung zur Filterung von Feinstaub angeordnet werden, wobei einer Anströmseite die erste Schicht 1 zugewandt ist und wobei der Abströmseite die zweite Schicht 2 zugewandt ist. In 1 zeigt der Pfeil die Strömungsrichtung an. Dabei ist die Trägerschicht 4 der Anströmseite zugewandt und die zweite Schicht 2, welche Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von 3 μm aufweist, der Abströmseite zugewandt. An die zweite Schicht 2 schließt sich die fünfte Schicht 5, nämlich die Abdeckschicht, an.
  • Das in 1 schematisch gezeigte Filterelement kann Schichten 1 bis 5 aufweisen, wie sie in der beigefügten Tabelle beschrieben sind. In der beigefügten Tabelle sind zur Erläuterung der Erfindung zwei konkrete Ausführungsbeispiele und ein Vergleichsbeispiel angegeben.
  • In den Ausführungsbeispielen und im Vergleichsbeispiel ist die erste Schicht 1 als triboelektrisch geladener Vliesstoff ausgebildet. Dieser Vliesstoff ist nach einem Verfahren hergestellt, wie es in der EP 1 208 900 A1 beschrieben ist. Dieser Vliesstoff weist ein Flächengewicht von 40 g/m2 auf und ist als Wirrflor ausgebildet. Er besteht zu 60% aus Bikomponentenfasern aus Polyolefin mit einer Feinheit von 1.7 dtex. und zu 40% aus Fasern aus Polyacrynitril mit einer Feinheit von 1.3 dtex.
  • Die zweite Schicht 2 weist ein Flächengewicht von 6 g/m2 auf und besteht zu 100% aus Endlosfasern aus Polypropylen mit einem mittleren Durchmesser von 3 μm. Die zweite Schicht 2 ist als Vliesstoff ausgebildet, der durch ein Melt-Blown-Verfahren hergstellt ist.
  • Die dritte Schicht 3 weist ein Flächengewicht von 390 g/m2 auf und besteht zu 84% aus einem Aktivkohlegranulat der Körnung 30 × 70 mesh und zu 16% aus Schmelzkleberfäden aus Copolypropylen. Die Fertigung der dritten Schicht 3 ist durch die Fertigung eines Gasadsorptionsfilters entsprechend der WO 2007/017007 A1 offenbart.
  • Die vierte Schicht 4 weist ein Flächengewicht von 30 g/m2 auf. Sie besteht zu 100% aus Fasern aus Polypropylen mit einem mittleren Durchmesser von 30 μm. Sie ist als Spinnvliesstoff ausgestaltet und dient als Trägerschicht für das Aktivkohlegranulat der dritten Schicht 3. Dies ist auch in der WO 2007/017007 A1 beschrieben.
  • Die fünfte Schicht 5 weist ein Flächengewicht von 30 g/m2 auf. Sie besteht zu 100% aus Fasern aus Polypropylen mit einem mittleren Durchmesser von 30 μm. Sie ist als Spinnvliesstoff ausgestaltet.
  • In den beiden Ausführungsbeispielen sind die Schichten 1, 2 und 5 durch einen Kalander mit einer glatten und einer Rasterwalze thermisch verbunden.
  • Im ersten Ausführungsbeispiel bilden die thermisch verbundenen Schichten 1, 2 und 5 eine Deckschicht aus. Diese Deckschicht ist mit der dritten Schicht 3 und der vierten Schicht 4 in Anlehnung an das Verfahren gemäß der WO 2007/017007 A1 verbunden. Dabei dient die vierte Schicht 4 als Trägerschicht, auf der ein Aktivkohlegranulat abgelegt ist, welches mit einem Schmelzkleber verbunden ist. Die Schichten 1, 2 und 5 bilden bei diesem Ausführungsbeispiel die Deckschicht, welche das Aktivkohlegranulat abdeckt.
  • Das erste Ausführungsbeispiel stellt einen Kombifilter dar, bei dem partikelfilternde Schichten mit einer gasadsorbierenden Schicht verbunden sind.
  • Das zweite Ausführungsbeispiel ist als Laminat der Schichten 1, 2 und 5 ausgebildet. Das zweite Ausführungsbeispiel stellt ein partikelfilterndes Filterelement dar.
  • Das Vergleichsbeispiel ist als Laminat der Schichten 1 und 5 ausgebildet, weist jedoch keine zweite Schicht 2 aus Melt-Blown-Vliesstoff auf. Das Vergleichsbeispiel stellt ein partikelfilterndes Filterelement dar.
  • Um den Einfluss der zweiten Schicht 2 mit Endlosfasern eines Durchmessers von höchstens 10 μm auf die Filterleistung eines partikelfilternden Filterelements aufzuzeigen, durchliefen das Filterelement gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel und das Vergleichsbeispiel eine Wärmealterung. Mit Hilfe der Wärmealterung wird erreicht, dass die Entladung der elektrisch geladenen Stapelfasern der ersten Schicht 1 erfolgt und sich die Filtereffizienz bzw. die Abscheiderate des Filterelements deutlich verschlechtert. Hierdurch kann die Entladung simuliert werden, welche bei einem Filterelement im Gebrauch auftritt.
  • Die Wärmealterung wurde bei 100°C in einem Trockenschrank über mehrere Tage durchgeführt. Der Durchlassgrad der Filterelemente in Bezug auf Natriumchloridaerosol mit einem mittleren massenbezogenen Partikeldurchmesser von 0,26 μm wurde mit einem TSI-Gerät, Modell 8130 bestimmt.
  • 2 zeigt ein Diagramm, welches den Durchlassgrad der Filterelemente gemäß zweitem Ausführungsbeispiel und Vergleichsbeispiel in Bezug auf das NaCl-Aerosol in Abhängigkeit von der Lagerzeit der Filterelemente darstellt.
  • Das Diagramm zeigt, dass nach 14 Tagen Lagerzeit bereits eine deutliche Entladung beider Filterelemente stattgefunden hat. Überraschenderweise zeigt das Filterelement gemäß zweitem Ausführungsbeispiel vorteilhaft einen Durchlassgrad, der um mindestens 10%, vorzugsweise mindestens 20% und besonders bevorzugt mindestens 50% geringer ist als der Durchlassgrad des Filterelements gemäß Vergleichsbeispiel. Dabei sind die Messwerte betreffend das Filterelement gemäß zweitem Ausführungsbeispiel durch Kreise und die Messwerte bereffend das Vergleichsbeispiel durch Dreiecke gekennzeichnet.
  • Hinsichtlich weiterer vorteilhafter Ausgestaltungen und Weiterbildungen der erfindungsgemäßen Lehre wird einerseits auf den allgemeinen Teil der Beschreibung und andererseits auf die beigefügten Patentansprüche verwiesen. Abschließend sei ganz besonders hervorgehoben, dass die zuvor ausgewählten Ausführungsbeispiele lediglich zur Erörterung der erfindungsgemäßen Lehre dienen, diese jedoch nicht auf diese Ausführungsbeispiele einschränken.
  • Figure 00120001
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - WO 2006/115831 A1 [0002]
    • - EP 1208900 A1 [0039]
    • - WO 2007/017007 A1 [0041, 0042, 0045]

Claims (20)

  1. Filterelement zur Filterung von Feinstaub, umfassend elektrisch geladene Stapelfasern und Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von höchstens 10 μm.
  2. Filterelement nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine Mischung aus Stapelfasern aus Polyolefin und Stapelfasern aus Polyacrylnitril.
  3. Filterelement nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Stapelfasern triboelektrisch geladen sind.
  4. Filterelement nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Stapelfasern einen mittleren Durchmesser aufweisen, der im Bereich 5 bis 30 μm liegt.
  5. Filterelement nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Stapelfasern thermisch oder mechanisch verfestigt sind.
  6. Filterelement nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der Endlosfasern durch ein Melt-Blown-Verfahren gefertigt ist.
  7. Filterelement nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der Endlosfasern durch elektrostatisches Spinnen gefertigt ist.
  8. Filterelement nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Endlosfasern elektrisch geladen sind.
  9. Filterelement nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Endlosfasern einen mittleren Durchmesser aufweisen, der im Bereich 100 nm bis 10 μm liegt.
  10. Filterelement nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Stapelfasern in einer ersten Schicht (1) und die Endlosfasern in einer zweiten Schicht (2) vorliegen.
  11. Filterelement nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Schicht (1) ein Flächengewicht von 15 bis 150 g/m2 aufweist.
  12. Filterelement nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Schicht (2) ein Flächengewicht von 0,01 bis 20 g/m2 aufweist.
  13. Filterelement nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass sich an die erste Schicht (1) eine dritte Schicht (3) anschließt, die Aktivkohle enthält.
  14. Filterelement nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die dritte Schicht (3) Aktivkohlepartikel einer Feinheit von 30 × 70 mesh oder 20 × 50 mesh enthält.
  15. Filterelement nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass die dritte Schicht (3) als Gewebe oder Gewirke aus Aktivkohlefasern mit einem Flächengewicht von 30 bis 500 g/m2 ausgestaltet ist.
  16. Filterelement nach einem der Ansprüche 13 bis 15, gekennzeichnet durch eine vierte Schicht (4) aus Fasern mit einem mittleren Durchmesser von 20 bis 50 μm, welche ein Flächengewicht von 20 bis 60 g/m2 aufweist.
  17. Filterelement nach Anspruch 16, gekennzeichnet durch eine fünfte Schicht (5) aus Fasern mit einem mittleren Durchmesser von 20 bis 50 μm, welche ein Flächengewicht von 20 bis 60 g/m2 aufweist.
  18. Anordnung zur Filterung von Feinstaub, umfassend ein Filterelement nach einem der voranstehenden Ansprüche, wobei einer Anströmseite eine erste Schicht (1) zugewandt ist, die elektrisch geladene Stapelfasern aufweist, und wobei einer Abströmseite eine zweite Schicht (2) zugewandt ist, die Endlosfasern mit einem mittleren Durchmesser von höchstens 10 μm aufweist.
  19. Verfahren zur Stabilisierung der Abscheiderate eines Filterelements mit elektrisch geladenen Fasern, wobei auf das Filterelement Endlosfasern aufgebracht werden, die einen Durchmesser von höchstens 10 μm aufweisen.
  20. Verfahren nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchlassgrad des Filterelements durch Aufbringen der Endlosfasern eines Durchmessers von höchstens 10 μm derart verringert wird, dass der Durchlassgrad mindestens 10%, vorzugsweise mindestens 20% und besonders bevorzugt mindestens 50% geringer ist, als der Durchlassgrad des Filterelements ohne die aufgebrachten Endlosfasern eines Durchmessers von mindestens 10 μm.
DE102008050264A 2008-10-07 2008-10-07 Filterelement mit abscheidungsstabilisierender Beschichtung Ceased DE102008050264A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008050264A DE102008050264A1 (de) 2008-10-07 2008-10-07 Filterelement mit abscheidungsstabilisierender Beschichtung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008050264A DE102008050264A1 (de) 2008-10-07 2008-10-07 Filterelement mit abscheidungsstabilisierender Beschichtung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102008050264A1 true DE102008050264A1 (de) 2010-04-08

Family

ID=41795074

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102008050264A Ceased DE102008050264A1 (de) 2008-10-07 2008-10-07 Filterelement mit abscheidungsstabilisierender Beschichtung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102008050264A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2013143570A1 (de) * 2012-03-28 2013-10-03 BLüCHER GMBH Adsorptives filtermedium
DE102019006765A1 (de) * 2019-09-28 2021-04-01 Hydac Process Technology Gmbh Verfahren zum Herstellen eines mehrlagigen Filtermediums sowie ein nach diesem Verfahren hergestelltes Filtermedium

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1457124A1 (de) * 1964-12-11 1969-03-13 Du Pont Elektrostatische Gasfilter
US5470485A (en) * 1994-03-05 1995-11-28 Firma Carl Freudenberg Electrostatically-effective air filter material
DE69020501T2 (de) * 1989-11-14 1996-02-29 Minnesota Mining & Mfg Filterpackung und Verfahren für die Herstellung.
EP0983113B1 (de) * 1997-05-23 2002-03-20 Reemay inc. Plissierbarer laminierter verbundvliesstoff als filtermedium für gase
EP1208900A1 (de) 2000-11-28 2002-05-29 Carl Freudenberg KG Verfahren zur Herstellung eines triboelektrisch geladenen Vliesstoffs
DE60003431T2 (de) * 1999-07-08 2004-04-22 Airflo Europe N.V. Mehrschichtiger filter und verfahren zu dessen herstellung
DE102004035967A1 (de) * 2004-07-23 2006-03-16 Carl Freudenberg Kg Filteranordnung
WO2006115831A1 (en) 2005-04-22 2006-11-02 3M Innovative Properties Company Vehicle passenger compartment air filter devices
WO2007017007A1 (de) 2005-08-05 2007-02-15 Carl Freudenberg Kg Verfahren zur herstellung einer flächenware aus fasermaterial, insbesondere vliesstoff, und filter umfassend eine solche flächenware
DE60307870T2 (de) * 2002-07-25 2007-03-15 3M Innovative Properties Co., St. Paul Geformtes filterelement, welches thermisch gebundene stapelfasern und elektrisch geladene mikrofasern enthält

Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1457124A1 (de) * 1964-12-11 1969-03-13 Du Pont Elektrostatische Gasfilter
DE69020501T2 (de) * 1989-11-14 1996-02-29 Minnesota Mining & Mfg Filterpackung und Verfahren für die Herstellung.
US5470485A (en) * 1994-03-05 1995-11-28 Firma Carl Freudenberg Electrostatically-effective air filter material
EP0983113B1 (de) * 1997-05-23 2002-03-20 Reemay inc. Plissierbarer laminierter verbundvliesstoff als filtermedium für gase
DE60003431T2 (de) * 1999-07-08 2004-04-22 Airflo Europe N.V. Mehrschichtiger filter und verfahren zu dessen herstellung
EP1208900A1 (de) 2000-11-28 2002-05-29 Carl Freudenberg KG Verfahren zur Herstellung eines triboelektrisch geladenen Vliesstoffs
DE60307870T2 (de) * 2002-07-25 2007-03-15 3M Innovative Properties Co., St. Paul Geformtes filterelement, welches thermisch gebundene stapelfasern und elektrisch geladene mikrofasern enthält
DE102004035967A1 (de) * 2004-07-23 2006-03-16 Carl Freudenberg Kg Filteranordnung
WO2006115831A1 (en) 2005-04-22 2006-11-02 3M Innovative Properties Company Vehicle passenger compartment air filter devices
WO2007017007A1 (de) 2005-08-05 2007-02-15 Carl Freudenberg Kg Verfahren zur herstellung einer flächenware aus fasermaterial, insbesondere vliesstoff, und filter umfassend eine solche flächenware

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2013143570A1 (de) * 2012-03-28 2013-10-03 BLüCHER GMBH Adsorptives filtermedium
DE102019006765A1 (de) * 2019-09-28 2021-04-01 Hydac Process Technology Gmbh Verfahren zum Herstellen eines mehrlagigen Filtermediums sowie ein nach diesem Verfahren hergestelltes Filtermedium

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2340098B1 (de) Filtermedium zur partikelfiltration
DE19920983C5 (de) Zwei- oder mehrlagiges Filtermedium für die Luftfiltration und daraus hergestelltes Filterelement
EP0432586B1 (de) Zweischichtiges Vliesstoffmaterial, insbesondere mit Langzeitfiltereigenschaften, sowie Verfahren zu seiner Herstellung
EP0687195B1 (de) Mehrschichtiges filtermaterial
DE102006017553B3 (de) Filterbeutel für einen Staubsauger
EP1795248B1 (de) Staubsaugerbeutel
DE10332439B3 (de) Zweilagen-Synthetik Filterelement
DE19843000C2 (de) Luftfilter
EP1791617B1 (de) Verfahren zum herstellen einer filterlage sowie filterlage insbesondere für einen staubfilterbeutel eines staubsaugers
DE102005055607B3 (de) Filterelement und Verfahren zu seiner Herstellung
WO2004069378A2 (de) Filterelement und verfahren zu seiner herstellung
DE10137161C5 (de) Filterelement
WO2009007059A2 (de) Staubsaugerfilterbeutel
DE10310435B3 (de) Filterelement und Verfahren zu seiner Herstellung
DE102008035934A1 (de) Filtermedium
DE60132347T2 (de) Kombinationsfiltersystem mit filtermedium in einem strömungskanal und adsorptionspartikelfiltermedium
DE19618758C2 (de) Ein- oder mehrlagiges, abreinigbares Filtermedium und Filterelement
DE10249998B3 (de) Kombinierter Partikel- und Adsorptionsfilter
EP0564799A2 (de) Mehrschichtiges Filtermaterial
DE102015015777A1 (de) Filtermedium und Filterelement mit einem Filtermedium
DE102008050264A1 (de) Filterelement mit abscheidungsstabilisierender Beschichtung
WO1998002228A1 (de) Partikelfilter in form eines plissierten schichtförmigen vliesmaterials
DE102013008404A1 (de) Filtermedium aus synthetischem Polymer
DE102007018937A1 (de) Elektrostatisch geladenes oder aufladbares Filtermaterial und Verfahren zu dessen Herstellung
DE10020091C1 (de) Filtermaterial

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8131 Rejection