DE102008038276B4 - Verfahren zur Verbindung von Fahrwerksteilen und Fahrwerksbaugruppe - Google Patents

Verfahren zur Verbindung von Fahrwerksteilen und Fahrwerksbaugruppe Download PDF

Info

Publication number
DE102008038276B4
DE102008038276B4 DE102008038276.0A DE102008038276A DE102008038276B4 DE 102008038276 B4 DE102008038276 B4 DE 102008038276B4 DE 102008038276 A DE102008038276 A DE 102008038276A DE 102008038276 B4 DE102008038276 B4 DE 102008038276B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
chassis
recess
parts
assembly
hydroforming
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE102008038276.0A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102008038276A1 (de
Inventor
Jens Stolle
Dirk Voigt
Franz BEER
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Benteler Automobiltechnik GmbH
Original Assignee
Benteler Automobiltechnik GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Benteler Automobiltechnik GmbH filed Critical Benteler Automobiltechnik GmbH
Priority to DE102008038276.0A priority Critical patent/DE102008038276B4/de
Publication of DE102008038276A1 publication Critical patent/DE102008038276A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102008038276B4 publication Critical patent/DE102008038276B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D21/00Understructures, i.e. chassis frame on which a vehicle body may be mounted
    • B62D21/11Understructures, i.e. chassis frame on which a vehicle body may be mounted with resilient means for suspension, e.g. of wheels or engine; sub-frames for mounting engine or suspensions
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D26/00Shaping without cutting otherwise than using rigid devices or tools or yieldable or resilient pads, i.e. applying fluid pressure or magnetic forces
    • B21D26/02Shaping without cutting otherwise than using rigid devices or tools or yieldable or resilient pads, i.e. applying fluid pressure or magnetic forces by applying fluid pressure
    • B21D26/033Deforming tubular bodies
    • B21D26/035Deforming tubular bodies including an additional treatment performed by fluid pressure, e.g. perforating
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D39/00Application of procedures in order to connect objects or parts, e.g. coating with sheet metal otherwise than by plating; Tube expanders
    • B21D39/04Application of procedures in order to connect objects or parts, e.g. coating with sheet metal otherwise than by plating; Tube expanders of tubes with tubes; of tubes with rods
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G21/00Interconnection systems for two or more resiliently-suspended wheels, e.g. for stabilising a vehicle body with respect to acceleration, deceleration or centrifugal forces
    • B60G21/02Interconnection systems for two or more resiliently-suspended wheels, e.g. for stabilising a vehicle body with respect to acceleration, deceleration or centrifugal forces permanently interconnected
    • B60G21/04Interconnection systems for two or more resiliently-suspended wheels, e.g. for stabilising a vehicle body with respect to acceleration, deceleration or centrifugal forces permanently interconnected mechanically
    • B60G21/05Interconnection systems for two or more resiliently-suspended wheels, e.g. for stabilising a vehicle body with respect to acceleration, deceleration or centrifugal forces permanently interconnected mechanically between wheels on the same axle but on different sides of the vehicle, i.e. the left and right wheel suspensions being interconnected
    • B60G21/051Trailing arm twist beam axles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D29/00Superstructures, understructures, or sub-units thereof, characterised by the material thereof
    • B62D29/008Superstructures, understructures, or sub-units thereof, characterised by the material thereof predominantly of light alloys, e.g. extruded
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2206/00Indexing codes related to the manufacturing of suspensions: constructional features, the materials used, procedures or tools
    • B60G2206/01Constructional features of suspension elements, e.g. arms, dampers, springs
    • B60G2206/20Constructional features of semi-rigid axles, e.g. twist beam type axles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2206/00Indexing codes related to the manufacturing of suspensions: constructional features, the materials used, procedures or tools
    • B60G2206/01Constructional features of suspension elements, e.g. arms, dampers, springs
    • B60G2206/80Manufacturing procedures
    • B60G2206/82Joining
    • B60G2206/8209Joining by deformation
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2206/00Indexing codes related to the manufacturing of suspensions: constructional features, the materials used, procedures or tools
    • B60G2206/01Constructional features of suspension elements, e.g. arms, dampers, springs
    • B60G2206/80Manufacturing procedures
    • B60G2206/83Punching
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49616Structural member making
    • Y10T29/49622Vehicular structural member making
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49805Shaping by direct application of fluent pressure
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49826Assembling or joining
    • Y10T29/49908Joining by deforming
    • Y10T29/49909Securing cup or tube between axially extending concentric annuli
    • Y10T29/49911Securing cup or tube between axially extending concentric annuli by expanding inner annulus
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49826Assembling or joining
    • Y10T29/49908Joining by deforming
    • Y10T29/49915Overedge assembling of seated part
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49826Assembling or joining
    • Y10T29/49908Joining by deforming
    • Y10T29/49936Surface interlocking
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49826Assembling or joining
    • Y10T29/49908Joining by deforming
    • Y10T29/49938Radially expanding part in cavity, aperture, or hollow body
    • Y10T29/4994Radially expanding internal tube
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49826Assembling or joining
    • Y10T29/49945Assembling or joining by driven force fit
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T403/00Joints and connections
    • Y10T403/49Member deformed in situ

Abstract

Verfahren zum Verbinden von Fahrwerksteilen, bei welchem ein erstes Fahrwerksteil (2) an wenigstens einem Ende (4) mit einem zweiten Fahrwerksteil (3) in einem Überlappungsbereich (9) miteinander formschlüssig und kraftschlüssig verbunden wird, wobei die Verbindung zwischen dem ersten Fahrwerksteil (2) und dem zweiten Fahrwerksteil (3) im Überlappungsbereich (9) durch Innenhochdruckfügen hergestellt wird, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Fahrwerksteil (3) als Dichtelement für ein Ende (4) des ersten Fahrwerksteils (2) eingesetzt wird.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Verbindung von Fahrwerksteilen und eine Fahrwerksbaugruppe.
  • Im Kraftfahrzeugbereich werden viele Rahmenelemente sowie Fahrwerkselemente über thermische Fügeverfahren miteinander verbunden. Dabei werden zur Reduzierung des Gewichts von Kraftfahrzeugen die Rahmen- und Fahrwerkselemente teilweise oder vollständig als Hohlprofile ausgeführt und, teilweise mit Gussknoten als Verbindungselement, miteinander verschweißt.
  • Die DE 603 09 846 T2 beschreibt eine Rahmenstruktur für ein Kraftfahrzeug, dessen Rahmenelemente durch Innenhochdruckfügen hergestellt sind. Die Verbindung der Rahmenelemente wird durch ineinander stecken der Rahmenelemente realisiert, wobei das Schweißen eine Möglichkeit zur Fixierung darstellt. Beim Innenhochdruckfügen der Rahmenelemente, werden diese in eine Hydroformanlage eingebracht und die Profilierung der Rahmenelemente sowie das Abdichten offener Bereiche der Rahmenelemente werden durch eine entsprechende Ausgestaltung der Matrize und der Hydroformanlage realisiert.
  • Die DE 197 21 478 A1 beschreibt ein Druck-Fügeverfahren zum Verbinden von Hohlprofilen, wobei die Hohlprofilenden äußerer Hohlprofile formschlüssig auf inneren Hohlprofilenden aufgeschoben werden und diese jeweils miteinander gegen ein Ausziehen formschlüssig verbunden werden, indem in die inneren Hohlprofilenden jeweils mindestens eine Tasche eingebracht wird und das zentriert passend jeweils in die äußeren Hohlprofilenden nach Aufschieben des äußeren Hohlprofils auf das innere Hohlprofil ein Buckel oder eine Sicke eingedrückt wird, so dass der Buckel oder die Sicke in die dazugehörige Tasche des inneren Hohlprofils verrastend eingreifen.
  • Die DE 602 26 336 T2 beschreibt ein Verfahren zur Innenhochdruckformung eines Rohrabschnitts. Hierbei werden Rahmenelemente einander überlappend angeordnet und zwischen die Rahmenelemente wird Klebstoff eingebracht, welcher anschließend ausgehärtet wird. Nach dem Verkleben der Enden der Rahmenelemente erfolgt das Innenhochdruckformen, um die Rohrabschnitte bzw. Rahmenelemente in ihre endgültige, gewünschte Form zu überführen.
  • Die DE 195 06 160 B4 offenbart die Verbindung von rohrförmigen Rahmenelementen mit Knotenpunkten zu einer Rahmenkonstruktion für ein Kraftfahrzeug, wobei die Verbindung der Rahmenelemente über Schweißen, Kleben, Schrauben oder Nieten erfolgt.
  • Bei thermischen Fügeverfahren, beispielsweise beim Schweißen, können im Verbindungsbereich Probleme auftreten, betreffend der Dauerfestigkeit und Korrosionsbeständigkeit der Verbindung. Ebenso können durch den Wärmeverzug unerwünschte Spannungen in den Bauteilen im Fügebereich entstehen. Dadurch wird die Festigkeit von Rahmen und Fahrwerk an den Verbindungsstellen verringert, wodurch wiederum die Gesamtfestigkeit eines Fahrwerks verringert wird. Weiterhin ist die Kombination verschiedener Materialien, wie beispielsweise Aluminium und Stahl durch thermische Fügeverfahren beschränkt.
  • Zum Stand der Technik ist auch das Innenhochdruckfügen (IHF) zu nennen, das z. B. in der DE 10 2007 036 629 B3 beschrieben wird. Bei diesem Verfahren wird ein Innenbauteil durch Innenhochdruck gegen ein Außenteil gepresst. In der Zeitschrift Automobil-Produktion, Ausgabe Mai 2008, S. 66 ff., wird in dem Artikel ”Fügen und Umformen vereint” das IHF-Verfahren im Zusammenhang mit einem Hinterachsträger erläutert.
  • Der Erfindung liegt ausgehend vom Stand der Technik die Aufgabe zu Grunde, ein verbessertes Innenhochdruckfügeverfahren zur Erzielung einer sowohl kraft- als auch formschlüssigen Verbindung von Fahrwerksteilen aufzuzeigen, welche Zug- und Druckkräfte überträgt und Torsions- sowie Biegebeanspruchungen standhält. Weiterhin soll die Erfindung eine leicht bauende, für den betrieblichen Einsatz verbesserte Fahrwerksbaugruppe aufzeigen.
  • Die Lösung des verfahrensmäßigen Teils der Aufgabe besteht in einem Verfahren mit den Maßnahmen des Patentanspruchs 1. Der gegenständliche Teil der Aufgabe wird durch eine Fahrwerksbaugruppe gemäß den Merkmalen des Patentanspruchs 5 gelöst.
  • Weitere erfindungsgemäße Maßnahmen des Verfahrens sind Gegenstand der Unteransprüche 2 bis 4.
  • Weitere Ausführungen der erfindungsgemäßen Fahrwerksbaugruppe sind Gegenstand der Unteransprüche 6 bis 11.
  • Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren zum Verbinden von Fahrwerksteilen wird ein erstes Fahrwerksteil mit wenigstens einem Ende mit einem Ende eines zweiten Fahrwerksteils in Überlappung gebracht. Im Überlappungsbereich der Fahrwerksteile werden diese miteinander formschlüssig und kraftschlüssig durch Innenhochdruckfügen (IHF) verbunden. Beim Innenhochdruckfügen wird das erste Fahrwerksteil, welches als Profilbauteil ausgeführt ist, so mit einem Ende in ein zweites Fahrwerksteil hinein geschoben, dass zwischen beiden Fahrwerksteilen ein Überlappungsbereich entsteht. Dabei wird das zweite Fahrwerksteil während des Innenhochdruckfügens gleichzeitig als Dichtelement zum Abdichten des vom Ende des zweiten Fahrwerksteils überlappten Endes des ersten Fahrwerksteils eingesetzt.
  • Hierzu wird die Stirnseite des ersten Fahrwerksteils flächig an eine Innenwand des zweiten Fahrwerksteils gedrückt, wodurch verhindert wird, dass Fluidmedium im Überlappungsbereich zwischen die Wand des ersten und die Wand des zweiten Fahrwerksteils gelangt und das Innenhochdruckfügen nicht mehr durchgeführt werden kann.
  • Es ist denkbar zwischen der Stirnseite des ersten und der Innenwand des zweiten Fahrwerksteils eine Dichtung anzuordnen. Dadurch können beispielsweise Unebenheiten ausgeglichen werden. Wichtig ist hierbei, dass der Raum zwischen den Wänden des ersten und zweiten Fahrwerksteils im Überlappungsbereich vollständig gegenüber dem Fluidmedium abgedichtet ist.
  • Anschließend wird in das erste Fahrwerksteil ein Fluidmedium, beispielsweise Öl, eingebracht. Durch Druck auf das Fluidmedium innerhalb des ersten Fahrwerksteils wird dieses mit seiner Außenseite derart an die Innenseite des zweiten Fahrwerksteils im Überlappungsbereich gedrückt, dass eine an das Profil der Innenseite des zweiten Fahrwerksteils angepasste Verformung der Wand des ersten Fahrwerksteils erfolgt.
  • Die so in Längsrichtung des Überlappungsbereichs entstehenden Hinterschneidungen zwischen den Wänden der Fahrwerksteile ermöglichen eine kraft- und formschlüssige Verbindung, die Zug- und Druckkräften, sowie Torsions- und Biegespannungen standhält.
  • Ein Vorteil des erfindungsgemäßen Verfahrens besteht darin, dass die Innenseite der profilierten Wand des zweiten Fahrwerksteils beim Innenhochdruckfügen als Matrize für die Wand des ersten Fahrwerksteils genutzt wird. Dabei kann das Profil der Wand des zweiten Fahrwerksteils im Überlappungsbereich an unterschiedliche Anforderungen angepasst werden. Gleichzeitig wird das zweite Fahrwerksteil als Dichtelement zum Abdichten des mit Innenhochdruck beaufschlagten ersten Fahrwerksteils eingesetzt.
  • Da das zweite Fahrwerksteil somit teilweise Funktionen der Hydroformanlage übernimmt, d. h. als Matrize fungiert und zur Abdichtung des ersten Fahrwerksteils beiträgt, kann eine bestehende Hydroformanlage ohne aufwendige Adaptionen zur Verbindung unterschiedlich gestalteter Fahrwerksteile eingesetzt werden.
  • Ein weiterer Vorteil der Erfindung ist die Verbindung der Fahrwerksteile ohne Wärmeeinwirkung, so dass temperaturbedingte Spannungen im Verbindungsbereich vermieden werden.
  • Durch IHF lassen sich auch Materialien miteinander verbinden, die schlecht miteinander verschweißbar sind. Beispielsweise können mit dem erfindungsgemäßen Verfahren Aluminiumgussteile mit Stahlrohren und -profilen, oder Aluminiumrohre und -profile mit Stahlgussteilen verbunden werden.
  • Zusätzlich zum Innenhochdruckfügen kann während des Verfahrens im Überlappungsbereich ein Clinchen durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um ein Durchsetzfügen bei dem die beiden Fahrwerksteile ohne die Verwendung eines Zusatzstoffes verbunden werden.
  • Für das Clinchen nach außen wird das zweite Fahrwerksteil an seiner Innenwand mit wenigstens einer zusätzlichen Ausnehmung versehen. Zur Erhöhung der Stabilität ist die Ausnehmung tiefer als die maximale Vertiefung der profilierten Wand im Überlappungsbereich des zweiten Fahrwerksteils. Durch den beim Innenhochdruckfügen aufgebrachten Druck wird ein Teilbereich der Wand des ersten Fahrwerksteils in diese Ausnehmung hineingepresst, wodurch eine stärkere Hinterschneidung in Längsrichtung des Überlappungsbereichs der Fahrwerksteile erzielt wird.
  • Eine vorteilhafte Ausgestaltung sieht vor, die wenigstens eine Ausnehmung in Form eines Durchgangs durch die Wand des zweiten Fahrwerksteils auszugestalten. Dabei kann der Durchmesser der Ausnehmung konstant sein. Ebenso kann der Durchmesser der Ausnehmung an der Innenseite der Wand kleiner als der Durchmesser der Ausnehmung an der Außenseite der Wand des zweiten Fahrwerksteils ausgestaltet sein.
  • Wird während des Innenhochdruckfügens Druck auf die Wand des ersten Fahrwerksteils im Bereich der Ausnehmung ausgeübt, wird diese in die Ausnehmung ausgeformt. Durch den von der Innenseite zur Außenseite zunehmenden Durchmesser der Ausnehmung wird auch senkrecht zur Längsrichtung des Überlappungsbereichs eine Hinterschneidung zwischen den Wänden der Fahrwerksteile realisiert.
  • Die erfindungsgemäße Fahrwerksbaugruppe besteht aus wenigstens zwei Fahrwerksteilen, welche durch Innenhochdruckfügen miteinander verbunden sind. Ein erstes Fahrwerksteil ist dabei als hohles Profilbauteil und ein zweites Fahrwerksteil ist als massiveres Bauteil ausgeführt, d. h. als Gussbauteil oder Schmiedebauteil. Fahrwerksbaugruppen sind beispielsweise Achsträger, Verbundlenkerachsen oder Schwenklager.
  • Die Verbindung der Fahrwerksteile erfolgt in einem Überlappungsbereich eines Endes des ersten Fahrwerksteils mit einem Ende des zweiten Fahrwerksteils, und zwar derart, dass das Ende des ersten Fahrwerksteils in das Ende des zweiten Fahrwerksteils hinein geschoben wird.
  • Es ist hierbei möglich, die Fahrwerksteile aus unterschiedlichen Materialien mit unterschiedlichen Verfahren herzustellen. Dabei kann das erste Fahrwerksteil aus einem umfangsseitig geschlossenen Hohlprofil oder aus einem umfangsseitig offenen Hohlprofil aufgebaut sein. Dabei kann das erste Fahrwerksteil kasten- oder rohrförmig ausgestaltet sein. Das zweite Fahrwerksteil ist durch Schmieden oder Gießen hergestellt.
  • Nach dem Innenhochdruckfügen weist das erste Fahrwerksteil im Überlappungsbereich mit dem zweiten Fahrwerksteil eine an die Innenseite der profilierten Wand des zweiten Fahrwerksteils angepasste Form auf.
  • Die Verbindung zwischen dem ersten und dem zweiten Fahrwerksteil ist aufgrund des hohen Drucks, welcher beim Innenhochdruckfügen durch das Fluidmedium auf die Wand des ersten und damit mittelbar auf die Wand des zweiten Fahrwerksteils ausgeübt wird sowohl kraft- als auch formschlüssig.
  • Werden die Fahrwerksteile zusätzlich zum Innenhochdruckfügen durch Clinchen verbunden, weist die Wand des zweiten Fahrwerksteils im Überlappungsbereich wenigstens eine Ausnehmung auf. Diese kann als Vertiefung gegenüber der Innenseite der profilierten Wand ausgebildet sein, oder von der Innenseite zur Außenseite durchgängig sein. Dabei kann die Ausnehmung einen konstanten Querschnitt aufweisen oder einen variierenden Querschnitt haben. Vorteilhafterweise nimmt der Querschnitt der Ausnehmung von der Innenseite zur Außenseite der Wand des zweiten Fahrwerksteils zu. Dadurch wird neben den Hinterschneidungen zwischen den Wänden in Längsrichtung des Überlappungsbereichs auch eine Hinterschneidung der Wände senkrecht zur Längsrichtung des Überlappungsbereichs realisiert, wodurch wiederum eine höhere Stabilität der Verbindung erzielt wird. Dabei kann die Querschnittsänderung kontinuierlich, beispielsweise trichterförmig, oder diskontinuierlich, beispielsweise in Form einer Stufe erfolgen.
  • Insbesondere bei einer stufenförmigen Ausgestaltung ist es vorteilhaft, während des Clinchens in der Ausnehmung einen Stempel anzuordnen. Durch diesen Stempel wird der durch das Innenhochdruckfügen in die Ausnehmung ausgeformte Wandabschnitt gegen die zur Längsrichtung des Überlappungsbereichs parallele Stufenfläche gedrückt, so dass dieser Wandabschnitt eine Nietform erhält.
  • Diese zusätzliche Hinterschneidung zwischen den Wänden der Fahrwerksteile steigert die Festigkeit der Verbindung.
  • Die durch das Innenhochdruckfügen geschaffene Verbindung zwischen zwei oder mehreren Fahrwerksteilen ist im Vergleich zu thermischen Fügeverfahren sehr spannungsarm und weist im Verbindungsbereich keinen Wärmeverzug und keine geänderte Korrosionsbeständigkeit der Bauteile auf. Die so erzeugte Verbindung von Fahrwerksteilen hält Torsions- und Biegespannungen stand und ist sowohl kraft- als auch formschlüssig. Darüber hinaus handelt es sich um ein einfach durchzuführendes, leicht an verschiedene Fahrwerksteile adaptierbares Verfahren.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren und die Erfindung werden anhand der nachfolgenden Zeichnungen näher beschrieben. Es zeigen:
  • 1 bis 1b den schematischen Ablauf des erfindungsgemäßen Verfahrens;
  • 2 eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Fahrwerksbaugruppe und
  • 3 eine weitere Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Fahrwerksbaugruppe.
  • 1 bis 1b zeigen den schematischen Ablauf des erfindungsgemäßen Verfahrens.
  • 1 zeigt die Fahrwerksteile 2, 3 in ihrer Ausgangsposition. Ein erstes Fahrwerksteil 2 ist hier als Hohlprofil und ein zweites Fahrwerksteil 3 als Gussbauteil ausgeführt. Hierbei sind die Enden 4, 5 der Fahrwerksteile 2, 3 einander gegenüberstehend angeordnet.
  • In einem ersten Verfahrensschritt wird das erste Fahrwerksteil 2 mit einem Ende 4 in ein Ende 5 des zweiten Fahrwerksteils 3 hineingeschoben, so dass eine Überlappungsbereich 9 zwischen den Wänden 7, 8 der Fahrwerksteile 2, 3 entsteht (1a).
  • Dabei liegt eine Stirnseite 10 des ersten Fahrwerksteils 2 flächig an einer Seite 11 einer innerhalb des zweiten Fahrwerksteils 3 liegenden Innenwand 12 an. Dadurch wird verhindert, dass das Fluidmedium zwischen die Wand 7 des ersten Fahrwerksteils 2 und die Wand 8 des zweiten Fahrwerksteils 3 gelangt.
  • Zusätzlich kann zwischen die Strinseite 11 des ersten Fahrwerksteils 2 und der Innenwand 2 ein Dichtelement (nicht dargestellt) angeordnet sein.
  • Das zweite Fahrwerksteil 3 weist in seiner profilierten Wand 8 eine Ausnehmung 6 in Form einer Durchgangsöffnung 13 auf. Diese Durchgangsöffnung 13 erstreckt sich von der Innenseite 14 der Wand 8 des zweiten Fahrwerksteils 3 bis zur Außenseite 15 der Wand 8. Dabei ist der Durchmesser D1 der Ausnehmung 6 an der Innenseite 14 kleiner als der Durchmesser D2 an der Außenseite 15. Der Übergang vom inneren Durchmesser D1 zum äußeren Durchmesser D2 verläuft diskontinuierlich in Form einer Stufe 16.
  • Während des Innenhochdruckfügens wird die Innenseite 14 der profilierten Wand 8 des zweiten Fahwerksteils 3 im Überlappungsbereich 9 als Matrize für die Verformung der Wand 7 des ersten Fahrwerksteils genutzt.
  • Nachdem zwischen den Fahrwerksteilen 2, 3 ein Überlappungsbereich 9 erzeugt wurde, siehe 1a, wird in das erste Fahrwerksteil 2 ein Fluidmedium, beispielsweise Öl, eingebracht. Das zweite Fahrwerksteil 3 dient als Dichtelement für das erste Fahrwerksteil 2, indem es dessen Ende 4 vollständig abdichtet und umschließt. Anschließend wird das Fluidmedium im Fahrwerksteil 2 mit einem Druck P beaufschlagt. Der Druck P wird durch das Fluidmedium im Überlappungsbereich 9 gleichmäßig auf die Wand 7 des ersten Fahrwerksteils 2 übertragen.
  • Durch diesen Druck P wird die Wand 7 des ersten Bauteils 2 im Überlappungsbereich 9 an die Innenseite 14 der profilierten Wand 8 des zweiten Fahrwerksteils 3, sowie in die Ausnehmung 6 gedrückt. Dadurch entstehen in Längsrichtung X des Überlappungsbereiches 9 Hinterschneidungen zwischen den Wänden 7, 8 der Fahrwerksteile 2, 3.
  • In der Ausnehmung 6 ist ein Stempel 17 angeordnet, welcher beim Clinchen während des Innenhochdruckfügens als Gegenhalter eingesetzt wird, siehe 1b. Der Stempel kann aber auch in Richtung der eingezeichneten Kraft F verlagert werden.
  • Das Clinchen erfolgt sobald die Ausformung der Wand 7 die Stufe 16 der Ausnehmung 6 überschritten hat. Dabei wird über die Stirnseite 18 des Stempels 17 in der Ausnehmung 6 eine Gegenkraft F auf den sich verformenden Bereich der Wand 7 ausgeübt. Durch diese Gegenkraft F wird ein Bereich der Wand 7 derart gegen die parallel zur Längsrichtung X verlaufende Stufenfläche 19 gedrückt, dass eine Hinterschneidung 20 zwischen den Wänden 7, 8 der Fahrwerksteile 2, 3 entsteht.
  • Sobald dies erfolgt ist, besteht zwischen der Wand 7 des ersten Fahrwerksteils 2 und der Wand 8 des zweiten Fahrwerksteils 3 zusätzlich zur formschlüssigen und kraftschlüssigen Verbindung eine Hinterschneidung 20, durch welche die Stabilität der Fügeverbindung noch erhöht wird.
  • 2 zeigt ein Beispiel für eine Fahrwerksbauteilgruppe 1A in Ausführungsform einer Verbundlenkerhinterachse, deren Fahrwerksteile 21, 22, 23 durch Innenhochdruckfügen miteinander gefügt sind. Hierbei ist an beide Seiten eines Rohrprofiles 21 jeweils ein Gusseitenteil 22, 23 durch Innenhochdruckfügen angebracht.
  • Ein weiteres Beispiel ist in 3 dargestellt. Die Fahrwerksgruppe 1B in Form eines Achsträgers besteht aus mehreren Gussknoten 24, 25, 26, 27 über welche die Profilbauteile 28, 29, 30 miteinander verbunden sind. Die Profilbauteile 28, 29, 30 sind mit den Gussknoten 24, 25, 26, 27 ebenfalls über das Innenhochdruckfügen verbunden.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Fahrwerksbaugruppe
    1A
    Fahrwerksbaugruppe
    1B
    Fahrwerksbaugruppe
    2
    erstes Fahrwerksteil
    3
    zweites Fahrwerksteil
    4
    Ende
    5
    Ende
    6
    Ausnehmung
    7
    Wand
    8
    Wand
    9
    Überlappungsbereich
    10
    Stirnseite
    11
    Seite
    12
    Innenwand
    13
    Durchgangsöffnung
    14
    Innenseite
    15
    Außenseite
    16
    Stufe
    17
    Stempel
    18
    Stirnseite
    19
    Stufenfläche
    20
    Hinterschneidung
    21
    Rohrprofil
    22
    Gussseitenteil
    23
    Gussseitenteil
    24
    Gussknoten
    25
    Gussknoten
    26
    Gussknoten
    27
    Gussknoten
    28
    Profil
    29
    Profil
    30
    Profil
    P
    Druck
    F
    Kraft
    X
    Längsrichtung
    D1
    Durchmesser
    D2
    Durchmesser

Claims (11)

  1. Verfahren zum Verbinden von Fahrwerksteilen, bei welchem ein erstes Fahrwerksteil (2) an wenigstens einem Ende (4) mit einem zweiten Fahrwerksteil (3) in einem Überlappungsbereich (9) miteinander formschlüssig und kraftschlüssig verbunden wird, wobei die Verbindung zwischen dem ersten Fahrwerksteil (2) und dem zweiten Fahrwerksteil (3) im Überlappungsbereich (9) durch Innenhochdruckfügen hergestellt wird, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Fahrwerksteil (3) als Dichtelement für ein Ende (4) des ersten Fahrwerksteils (2) eingesetzt wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass während des Innenhochdruckfügens im Überlappungsbereich (9) ein Verclinchen des ersten Fahrwerksteils (2) mit dem zweiten Fahrwerksteil (3) erfolgt.
  3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass beim Clinchen im Überlappungsbereich (9) ein Teil einer Wand (7) des ersten Fahrwerksteils (2) in eine Ausnehmung (6) in eine Wand (8) des zweiten Fahrwerksteils (3) gedrückt wird.
  4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass beim Clinchen ein Stempel (17) mit einer Kraft (F) gegen den in die Ausnehmung (6) ausgeformten Teil der Wand (7) des ersten Fahrwerksteils (2) drückt und dadurch eine Hinterschneidung (20) zwischen der Wand (7) des ersten Fahrwerksteils (2) und der Wand (8) des zweiten Fahrwerksteils (3) erzeugt wird.
  5. Fahrwerksbaugruppe welche zwei durch Innenhochdruckfügen miteinander verbundene Fahrwerksteile (2, 3, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30) umfasst, wobei das erste Fahrwerksteil (2, 21, 28, 29, 30) ein hohles Profilbauteil ist und wobei ein Ende (5) des zweiten Fahrwerksteils (3) ein Ende (4) des ersten Fahrwerksteils (2) umschließt, wobei das zweite Fahrwerksteil (3, 22, 23, 24, 25, 26, 27) ein Gussteil oder ein Schmiedeteil ist, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Fahrwerksteil (3, 22, 23, 24, 25, 26, 27) als Dichtelement für ein Ende des ersten Fahrwerksteils (2, 21, 28, 29, 30) vorgesehen ist.
  6. Fahrwerksbaugruppe nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Fahrwerksteil (2) ein umfangsseitig geschlossenes Hohlprofilbauteil ist.
  7. Fahrwerksbaugruppe nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Fahrwerksteil (2) ein umfangsseitig offenes Hohlprofilbauteil ist.
  8. Fahrwerksbaugruppe nach wenigstens einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass eine Innenseite (14) des zweiten Fahrwerksteils (3) im Überlappungsbereich (9) eine Ausnehmung (6) aufweist.
  9. Fahrwerksbaugruppe nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Ausnehmung (6) von der Innenseite (14) des zweiten Fahrwerksteils (3) bis zu einer Außenseite (15) erstreckt.
  10. Fahrwerksbaugruppe nach wenigstens einem der Ansprüche 5 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass eine Wand (7) des ersten Fahrwerksteils (2) in die Ausnehmung (6) ausgeformt ist.
  11. Fahrwerksbaugruppe nach wenigstens einem der Ansprüche 5 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Fahrwerksteile (2, 3) aus verschiedenen Materialien bestehen.
DE102008038276.0A 2008-08-18 2008-08-18 Verfahren zur Verbindung von Fahrwerksteilen und Fahrwerksbaugruppe Expired - Fee Related DE102008038276B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008038276.0A DE102008038276B4 (de) 2008-08-18 2008-08-18 Verfahren zur Verbindung von Fahrwerksteilen und Fahrwerksbaugruppe

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008038276.0A DE102008038276B4 (de) 2008-08-18 2008-08-18 Verfahren zur Verbindung von Fahrwerksteilen und Fahrwerksbaugruppe
ITRM2009A000436A IT1395237B1 (it) 2008-08-18 2009-08-12 Procedimento per la connessione di parti di autotelaio e gruppi strutturali di autotelaio.
FR0955673A FR2934983A1 (fr) 2008-08-18 2009-08-14 Procede d'assemblage d'elements de train de roulement et ensemble train de roulement
US12/542,212 US8286319B2 (en) 2008-08-18 2009-08-17 Method of connecting chassis parts, and a chassis assembly

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102008038276A1 DE102008038276A1 (de) 2010-02-25
DE102008038276B4 true DE102008038276B4 (de) 2018-02-15

Family

ID=41566543

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102008038276.0A Expired - Fee Related DE102008038276B4 (de) 2008-08-18 2008-08-18 Verfahren zur Verbindung von Fahrwerksteilen und Fahrwerksbaugruppe

Country Status (4)

Country Link
US (1) US8286319B2 (de)
DE (1) DE102008038276B4 (de)
FR (1) FR2934983A1 (de)
IT (1) IT1395237B1 (de)

Families Citing this family (29)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008016924A1 (de) * 2008-04-02 2008-11-20 Daimler Ag Vorderfederbock für einen Lastkraftwagen
DE102010014513A1 (de) * 2010-04-10 2011-10-13 Daimler Ag Verbindungsanordnung von wenigstens zwei Strukturbauteilen für einen Kraftwagen sowie Verfahren zu deren Herstellung
US8452037B2 (en) 2010-05-05 2013-05-28 Apple Inc. Speaker clip
DE102010060686B4 (de) * 2010-11-19 2015-02-26 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FHG) Verfahren und Komponentensatz zur Herstellung eines rohrförmigen Bauteils, insbesondere einer gebauten Nockenwelle
FR2970904B1 (fr) * 2011-01-28 2014-06-13 Renault Sa Dispositif d'assemblage d'un corps d'essieu et procede associe.
US20130320715A1 (en) * 2011-03-09 2013-12-05 Ksm Castings Group Gmbh Chassis part, in particular junction element or sub-frame containing an aluminum secondary alloy
DE202011103222U1 (de) * 2011-07-08 2012-10-11 Al-Ko Kober Ag Achse
CA2913353C (en) * 2012-07-03 2019-01-29 Pantero Technologies Inc. Semi-independent suspension system for a low-floor vehicle
JP6035916B2 (ja) * 2012-07-05 2016-11-30 スズキ株式会社 車体後部構造
DE102013108127A1 (de) 2012-08-23 2014-02-27 Ksm Castings Group Gmbh Al-Gusslegierung
DE102012215098A1 (de) 2012-08-24 2014-05-28 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Achsträger und Verfahren zur Herstellung eines Achsträgers
DE102012216245A1 (de) * 2012-09-13 2014-03-13 Saf-Holland Gmbh Lenkereinheit und Verfahren zur Herstellung einer Lenkereinheit
DE102012216246A1 (de) 2012-09-13 2014-03-13 Saf-Holland Gmbh Achslenker-Knoteneinheit
US9820033B2 (en) 2012-09-28 2017-11-14 Apple Inc. Speaker assembly
DE112013005135A5 (de) * 2012-10-24 2015-07-16 Ksm Castings Group Gmbh Modulares System für den Hinterrahmen eines Kraftfahrzeugs
WO2014121785A1 (de) 2013-02-06 2014-08-14 Ksm Castings Group Gmbh Al-GUSSLEGIERUNG
US20140250657A1 (en) * 2013-03-08 2014-09-11 Apple Inc. Installing components in housings
US9382683B2 (en) * 2013-03-14 2016-07-05 Timothy P. Heady System, method and apparatus for a piling ring related to a piling ring for end bearing pier
DE102014101979B3 (de) * 2014-02-17 2014-12-11 Benteler Automobiltechnik Gmbh Verbindungsanordnung sowie Verfahren zur Herstellung einer Verbindungsanordnung und Kraftfahrzeugbauteil
DE102014005010A1 (de) 2014-04-05 2014-11-06 Daimler Ag Achsträger für ein Kraftfahrzeug und Verfahren zur Herstellung eines Achsträgers
US9451354B2 (en) 2014-05-12 2016-09-20 Apple Inc. Liquid expulsion from an orifice
US9900698B2 (en) 2015-06-30 2018-02-20 Apple Inc. Graphene composite acoustic diaphragm
DE102015220242A1 (de) * 2015-10-16 2017-04-20 Zf Friedrichshafen Ag Verfahren zur Herstellung einer Verbundlenkerachse, Verbundlenkerachse und Fahrzeug mit einer Verbundlenkerachse
FR3044600B1 (fr) * 2015-12-08 2019-11-22 Renault S.A.S. "procede de realisation d'un essieu arriere de vehicule automobile par frettage d'une traverse dans un bras"
US10443645B2 (en) * 2016-02-16 2019-10-15 Mcgard Llc High security fastener with external shroud retainer
DE102017101692A1 (de) * 2017-01-30 2018-04-26 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur Herstellung eines Drehstabs für einen Wankstabilisator
DE102017218422A1 (de) * 2017-10-16 2019-04-18 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Versteifungsbauteil, Kraftfahrzeug und Verfahren zum Herstellen eines Versteifungsbauteils
US10757491B1 (en) 2018-06-11 2020-08-25 Apple Inc. Wearable interactive audio device
US10873798B1 (en) 2018-06-11 2020-12-22 Apple Inc. Detecting through-body inputs at a wearable audio device

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19721478A1 (de) * 1997-05-23 1998-11-26 Hahn Ortwin Druckfügeverfahren und damit hergestellte Rahmen
DE19506160B4 (de) * 1995-02-22 2006-05-11 Adam Opel Ag Rahmenkonstruktion für Kraftfahrzeuge
DE19653509B4 (de) * 1996-12-20 2006-06-08 Volkswagen Ag Rahmenstruktur einer Fahrzeugkarosserie aus Knotenelementen und angeschlossenen, vorprofilierten Trägerelementen
DE60309846T2 (de) * 2002-03-07 2007-06-28 Magna International Inc., Aurora Rahmenstruktur für ein kraftfahrzeug und schutzteil dafür
DE102007036629B3 (de) * 2007-08-01 2008-07-03 Fachhochschule Jena Verfahren zum Fügen von Bauteilen mit kombiniertem Form- und Kraftschluss
DE60226336T2 (de) * 2001-11-30 2009-05-20 3M Innovative Properties Co., St. Paul Verfahren zum innenhochdruckumformen von gegenständen und damit hergestellter gegenstand

Family Cites Families (30)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US338877A (en) * 1886-03-30 Sheet-metal pipe
US2477676A (en) * 1949-08-02 Tubnable coupling member
US1291646A (en) * 1917-06-08 1919-01-14 Edward J Hughes Flange-joint member and process of producing same.
US2321755A (en) * 1939-08-05 1943-06-15 Detroit Harvester Co Device for connecting sheet metal panels
US2695446A (en) * 1950-06-30 1954-11-30 Metallschlauchfabrik Ag Method of making tube-to-flange connection
US3112564A (en) * 1961-10-25 1963-12-03 William J Murray Method of forming a brazed lock joint
US3357388A (en) * 1964-11-25 1967-12-12 Aluminum Co Of America Composite article and method
US3479733A (en) * 1967-06-22 1969-11-25 Fraze Ermal C Method of making a can end
US3719986A (en) * 1970-07-13 1973-03-13 E Ardolino Method of joining sheet-like areas
US3690706A (en) * 1970-08-25 1972-09-12 Arnold R Boik Single operation rivet
US3824757A (en) * 1971-01-18 1974-07-23 Snyder B Method of joining sheet metal, and sheet metal joints
US3728881A (en) * 1971-01-18 1973-04-24 Brazil H Sugden Method and apparatus for joining sheet metal, and sheet metal joints
JPS49113077U (de) * 1973-01-31 1974-09-26
USRE30802E (en) * 1976-03-26 1981-11-24 Combustion Engineering, Inc. Method of securing a sleeve within a tube
JPS559251B2 (de) * 1976-04-02 1980-03-08
US4132437A (en) * 1976-10-18 1979-01-02 Arvin Industries, Inc. Interlocking pipe ball joint
US4174559A (en) * 1978-02-09 1979-11-20 J.J. & M. Fastening method
US4897912A (en) * 1987-07-08 1990-02-06 Weldex, Inc. Method and apparatus for forming joints
US5051020A (en) * 1989-11-13 1991-09-24 Tech-Line Engineering Co. Leak proof joint
DE4339290C2 (de) * 1993-11-18 1995-11-02 Daimler Benz Ag Verfahren zum Herstellen von Rohr-T-Stücken aus einem unverzweigt durchgehenden Ausgangsrohrstück durch Innenhochdruck-Umformung sowie Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
ES2126434B1 (es) * 1995-05-26 2000-01-01 Mikalor Sa Mejoras introducidas en los medios de abrochado de los extremos de la lamina formativa de abrazaderas de banda metalica.
US6010155A (en) * 1996-12-31 2000-01-04 Dana Corporation Vehicle frame assembly and method for manufacturing same
US5953809A (en) * 1997-09-25 1999-09-21 Trim Trends, Inc. Method of joining glass run channels to brackets
WO2000010746A2 (de) * 1998-08-17 2000-03-02 Siempelkamp Pressen Systeme Gmbh & Co. Verfahren zum innenhochdruck-umformen zweier oder mehrerer hohlkörper mit jeweils zumindest einer öffnung, insbesondere metallrohre oder metallhohlprofile
JP3476125B2 (ja) * 1998-12-09 2003-12-10 株式会社神戸製鋼所 2相ステンレス鋼溶接用フラックス入りワイヤ
US6183013B1 (en) * 1999-07-26 2001-02-06 General Motors Corporation Hydroformed side rail for a vehicle frame and method of manufacture
FR2802453B1 (fr) * 1999-12-15 2002-03-08 Cottinet Procede d'assemblage sans soudure de toles, de type boutonnage
US6299240B1 (en) * 2000-05-18 2001-10-09 Daimlerchrysler Corporation Lightweight vehicle frame construction using stiff torque boxes
US6701598B2 (en) * 2002-04-19 2004-03-09 General Motors Corporation Joining and forming of tubular members
US7337641B1 (en) * 2006-10-30 2008-03-04 Gm Global Technology Operations, Inc. Hydroformed tubular members and method of hydroforming tubular members for vehicles

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19506160B4 (de) * 1995-02-22 2006-05-11 Adam Opel Ag Rahmenkonstruktion für Kraftfahrzeuge
DE19653509B4 (de) * 1996-12-20 2006-06-08 Volkswagen Ag Rahmenstruktur einer Fahrzeugkarosserie aus Knotenelementen und angeschlossenen, vorprofilierten Trägerelementen
DE19721478A1 (de) * 1997-05-23 1998-11-26 Hahn Ortwin Druckfügeverfahren und damit hergestellte Rahmen
DE60226336T2 (de) * 2001-11-30 2009-05-20 3M Innovative Properties Co., St. Paul Verfahren zum innenhochdruckumformen von gegenständen und damit hergestellter gegenstand
DE60309846T2 (de) * 2002-03-07 2007-06-28 Magna International Inc., Aurora Rahmenstruktur für ein kraftfahrzeug und schutzteil dafür
DE102007036629B3 (de) * 2007-08-01 2008-07-03 Fachhochschule Jena Verfahren zum Fügen von Bauteilen mit kombiniertem Form- und Kraftschluss

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Stumpp, Dr. B.: Fügen und Umformen vereint. In: Automobil-Produktion, Mai 2008, S. 66, 69. - ISSN 0934-0394 *

Also Published As

Publication number Publication date
IT1395237B1 (it) 2012-09-05
FR2934983A1 (fr) 2010-02-19
US8286319B2 (en) 2012-10-16
ITRM20090436A1 (it) 2010-02-19
US20100038893A1 (en) 2010-02-18
DE102008038276A1 (de) 2010-02-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19604357B4 (de) Verfahren zur Herstellung von Rohren mit Abschnitten unterschiedlicher Wanddicke
EP2496371B1 (de) Verfahren zum herstellen von bauteilen mit bereichen unterschiedlicher duktilität
DE2812884C2 (de)
EP2212134B1 (de) Achsaggregat für ein nutzfahrzeug und verfahren zur herstellung eines solchen achsaggregats
DE102009005606B4 (de) ursprüngliche UnterlagenStoßfänger für ein Kraftfahrzeug
DE102010036450B4 (de) B-Säulenverstärkung eines Kraftfahrzeugs
EP2217393B1 (de) HERSTELLVERFAHREN HOCH MAßHALTIGER HALBSCHALEN
EP2370291B1 (de) Fahrzeugsitz mit einer mehrzahl von struktur- oder halteteilen sowie verfahren zum herstellen von struktur- oder halteteilen eines solchen fahrzeugsitzes
DE19506160B4 (de) Rahmenkonstruktion für Kraftfahrzeuge
DE19653509B4 (de) Rahmenstruktur einer Fahrzeugkarosserie aus Knotenelementen und angeschlossenen, vorprofilierten Trägerelementen
DE60226336T2 (de) Verfahren zum innenhochdruckumformen von gegenständen und damit hergestellter gegenstand
EP2214928B1 (de) Verfahren zur herstellung eines lehnenrahmens eines kraftfahrzeugsitzes
DE102007060116B4 (de) Verfahren zum Herstellen einer Rohrverbindung und Rohrverbindung
EP0823364B1 (de) Bodengruppe für Kraftfahrzeuge, insbesondere Personenkraftwagen
DE102009042139B4 (de) Verschlussplattenelementanordnung, Fahrzeugmotorhauben-Plattenelementanordnung und Verfahren zum Ausbilden einer Verschlussplattenelementanordnung
DE19535870C2 (de) Verfahren zum Herstellen von schalenförmigen Hohlstrukturen aus gedoppelten Blechzuschnitten mittels Innenhochdruckumformen
DE202011111057U1 (de) Schweißniet zur Herstellung einer Schweißnietverbindung
DE102011103847A1 (de) Achsmodul, insbesondere Verbundlenkerachse
DE102012216495A1 (de) Fahrzeugtragrahmen mit Verriegelungsmerkmalen zur Verbindung von verschiedenen Materialien
EP0787047B1 (de) Verfahren zum anstauchen von rohrenden und vorrichtung zur durchführung des verfahrens
EP2184525B1 (de) Rohrverbindung mit einem Rohr und Verfahren zur Herstellung eines Verbindungsabschnitts einer Rohrverbindung
DE102006043197B3 (de) Strukturiertes Verbundblech
DE102011100947B4 (de) Energieabsorbervorrichtung
DE102008020467A1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Hilfsrahmens, eines Kraftfahrzeugs sowie Hilfsrahmen eines Kraftfahrzeugs
EP2477877B1 (de) Fahrzeugkarosserieaufbau im bereich a-säule und scheibenquerträger und zugeordnetes fertigungsverfahren

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R018 Grant decision by examination section/examining division
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee