DE102008026219A1 - Luftfeder zum Einbau in ein Kraftfahrzeug - Google Patents

Luftfeder zum Einbau in ein Kraftfahrzeug Download PDF

Info

Publication number
DE102008026219A1
DE102008026219A1 DE102008026219A DE102008026219A DE102008026219A1 DE 102008026219 A1 DE102008026219 A1 DE 102008026219A1 DE 102008026219 A DE102008026219 A DE 102008026219A DE 102008026219 A DE102008026219 A DE 102008026219A DE 102008026219 A1 DE102008026219 A1 DE 102008026219A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bellows
rolling
air spring
fastening
attached
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE102008026219A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102008026219B4 (de
Inventor
Dirk Kröger
Dirk Rosner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Continental AG
Continental Teves AG and Co oHG
Original Assignee
Continental AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Continental AG filed Critical Continental AG
Priority to DE102008026219.6A priority Critical patent/DE102008026219B4/de
Publication of DE102008026219A1 publication Critical patent/DE102008026219A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102008026219B4 publication Critical patent/DE102008026219B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16FSPRINGS; SHOCK-ABSORBERS; MEANS FOR DAMPING VIBRATION
    • F16F9/00Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium
    • F16F9/32Details
    • F16F9/38Covers for protection or appearance
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G11/00Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs
    • B60G11/26Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs having fluid springs only, e.g. hydropneumatic springs
    • B60G11/27Resilient suspensions characterised by arrangement, location or kind of springs having fluid springs only, e.g. hydropneumatic springs wherein the fluid is a gas
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16FSPRINGS; SHOCK-ABSORBERS; MEANS FOR DAMPING VIBRATION
    • F16F9/00Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium
    • F16F9/02Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium using gas only or vacuum
    • F16F9/04Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium using gas only or vacuum in a chamber with a flexible wall
    • F16F9/0454Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium using gas only or vacuum in a chamber with a flexible wall characterised by the assembling method or by the mounting arrangement, e.g. mounting of the membrane
    • F16F9/0463Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium using gas only or vacuum in a chamber with a flexible wall characterised by the assembling method or by the mounting arrangement, e.g. mounting of the membrane with separate crimping rings
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16FSPRINGS; SHOCK-ABSORBERS; MEANS FOR DAMPING VIBRATION
    • F16F9/00Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium
    • F16F9/02Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium using gas only or vacuum
    • F16F9/04Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium using gas only or vacuum in a chamber with a flexible wall
    • F16F9/05Springs, vibration-dampers, shock-absorbers, or similarly-constructed movement-dampers using a fluid or the equivalent as damping medium using gas only or vacuum in a chamber with a flexible wall the flexible wall being of the rolling diaphragm type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2202/00Indexing codes relating to the type of spring, damper or actuator
    • B60G2202/10Type of spring
    • B60G2202/15Fluid spring
    • B60G2202/152Pneumatic spring
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2204/00Indexing codes related to suspensions per se or to auxiliary parts
    • B60G2204/40Auxiliary suspension parts; Adjustment of suspensions
    • B60G2204/43Fittings, brackets or knuckles
    • B60G2204/4308Protecting guards, e.g. for rigid axle damage protection
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2206/00Indexing codes related to the manufacturing of suspensions: constructional features, the materials used, procedures or tools
    • B60G2206/01Constructional features of suspension elements, e.g. arms, dampers, springs
    • B60G2206/40Constructional features of dampers and/or springs
    • B60G2206/42Springs
    • B60G2206/422Accumulators for hydropneumatic springs
    • B60G2206/4222Accumulators for hydropneumatic springs with a flexible separating wall; Membrane construction
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60GVEHICLE SUSPENSION ARRANGEMENTS
    • B60G2206/00Indexing codes related to the manufacturing of suspensions: constructional features, the materials used, procedures or tools
    • B60G2206/01Constructional features of suspension elements, e.g. arms, dampers, springs
    • B60G2206/40Constructional features of dampers and/or springs
    • B60G2206/42Springs
    • B60G2206/424Plunger or top retainer construction for bellows or rolling lobe type air springs

Abstract

Luftfeder (2) zum Einbau in ein Kraftfahrzeug mit: - einem Deckel (4) zur Anbindung der Luftfeder (2) an den Aufbau des Kraftfahrzeuges, - einem Abrollkolben (8), - einem Abrollbalg (22), der einerseits mit einem Befestigungselement (14) an dem Deckel (4) und andererseits unter Ausbildung einer Abrollfalte (16) an dem Abrollkolben (8) befestigt ist, wobei die radialen Kräfte, die auf den Abrollbalg (22) wirken, ausschließlich von dem Abrollbalg (22) aufgenommen werden, und wobei die Luftfeder (2) einen Faltenbalg (22) enthält, der den Abrollbalg (22) zumindest bereichsweise umschließt.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Luftfeder zum Einbau in ein Kraftfahrzeug, die folgende Bestandteile enthält:
    • – einen Deckel zur Anbindung der Luftfeder an den Aufbau des Kraftfahrzeuges,
    • – einen Abrollkolben,
    • – einen Abrollbalg, der einerseits mit einem Befestigungselement an dem Deckel und andererseits unter Ausbildung einer Abrollfalte an dem Abrollkolben befestigt ist.
  • Derartige Luftfedern sind aus dem Stand der Technik seit langem bekannt. Üblicher Weise wird eine Luftfeder so in ein Kraftfahrzeug eingebaut, dass der Deckel der Luftfeder an den Aufbau des Kraftfahrzeuges angebunden ist und sich der Abrollkolben der Luftfeder auf dem Radträger des der Luftfeder zugeordneten Rades abstützt. Die Abrollfalte der Luftfeder ist in ihrem eingebauten Zustand also dem Boden zugewandt. Auf derart in ein Fahrzeug eingebaute Luftfedern bezieht sich die Erfindung. Es gibt Kraftfahrzeuge, bei denen der Radträger besonders tief angeordnet ist und sich in der Nähe des Bodens befindet, was dazu führt, dass die Luftfeder Umgebungseinflüssen besonders stark ausgesetzt ist. Es kann z. B. dazu kommen, dass sich im Winter im Bereich des Abrollkolbens der Luftfeder Schnee ansammelt, der das Abrollen des Abrollbalges behindert und damit die Funktion der Luftfeder beeinträchtigt. Darüber hinaus ist die Luftfeder in einem erhöhten Maße einem Steinschlag ausgesetzt.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Luftfeder zu schaffen, die einen einfachen und preiswerten Aufbau aufweist und die besonders gut gegen starke Umgebungseinflüsse geschützt ist.
  • Die Aufgabe wird gemäß den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruchs 1 dadurch gelöst, dass die radialen Kräfte, die auf den Abrollbalg wirken, ausschließlich von dem Abrollbalg aufgenommen werden und dass die Luftfeder einen Faltenbalg enthält, der den Abrollbalg zumindest bereichsweise umschließt.
  • Unter der Formulierung, dass die radialen Kräfte, die auf den Abrollbalg wirken, ausschließlich von dem Abrollbalg aufgenommen werden, ist zu verstehen, dass die Luftfeder keinen weiteren Bestandteil enthält, der die radialen Kräfte aufnimmt. Insbesondere enthält die Luftfeder keine Außenführung.
  • Ein Vorteil der Erfindung ist darin zu sehen, dass die radialen Kräfte, die auf den Abrollbalg wirken, ausschließlich von dem Abrollbalg aufgenommen werden. Die Luftfeder benötigt daher keine Außenführung, die den Abrollbalg der Luftfeder umfasst und die radialen Kräfte, die auf den Abrollbalg wirken, aufnimmt. Die Luftfeder kann daher einen einfachen und preiswerten Aufbau aufweisen. Ein weiterer Vorteil der Erfindung ist darin zu sehen, dass der Faltenbalg, der den Abrollbalg der Luftfeder zumindest bereichsweise umschließt, die Luftfeder besonders gut vor Umwelteinflüssen schützt. Ein weiterer Vorteil der Erfindung ist schließlich darin zu sehen, dass es sich bei dem Faltenbalg um ein preiswertes Bauteil handelt, so dass die Luftfeder insgesamt einen einfachen und preiswerten Aufbau aufweist.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 2 umfasst der Faltenbalg den Abrollbalg und den Abrollkolben der Luftfeder komplett. Vorzugsweise wird dazu das untere Ende des Faltenbalges an einem Teller befestigt, der unterhalb des Abrollkolben angeordnet ist. Der Vorteil dieser Weiterbildung ist darin zu sehen, dass die Luftfeder komplett von dem Faltenbalg ummantelt und somit optimal vor Umwelteinflüssen geschützt ist. Insbesondere kann sich im Bereich des Abrollkolbens kein Schnee ansammeln, der ein Abrollen des Abrollbalges auf dem Abrollkolben verhindert und dadurch die Funktion der Luftfeder beeinträchtigt.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 3 wird der Faltenbalg zumindest bereichsweise derart von einem Schild umfasst, dass der Faltenbalg zwischen dem Abrollbalg und dem Schild angeordnet ist. Vorzugsweise ist das Schild bei der in das Kraftfahrzeug eingebauten Luftfeder vor der Luftfeder angeordnet, so dass die Luftfeder durch das Schild bei einer Vorwärtsfahrt des Kraftfahrzeuges zusätzlich vor Umgebungseinflüssen geschützt ist. Hierbei hat es sich überraschend gezeigt, dass Schnee, der in den Raum zwischen dem Schild und dem Faltenbalg der Luftfeder eindringt, nicht zu einer Funktionsbeeinträchtigung der Luftfeder fuhrt.
  • Das obere Ende des Faltenbalges, das dem Deckel der Luftfeder zugewandt ist, kann (z. B. mit Hilfe eines Spannringes) direkt an dem Deckel der Luftfeder befestigt werden. Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 4 ist das dem Deckel der Luftfeder zugewandte obere Ende des Faltenbalges jedoch vorzugsweise an dem Befestigungselement befestigt. Der Vorteil dieser Weiterbildung ist darin zu sehen, dass an dem Deckel der Luftfeder kein Bauraum in axialer Richtung der Luftfeder vorgesehen zu werden braucht, an dem das obere Ende des Faltenbalges befestigt werden kann. Somit kann die axiale Ausdehnung des Deckels und damit die axiale Ausdehnung der Luftfeder insgesamt besonders klein gewählt werden. Die Luftfeder kann daher auch in in ein Kraftfahrzeug eingebaut werden, in dem besonders wenig Platz für die axiale Ausdehnung der Luftfeder zur Verfügung steht.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 5 umgreift das obere Ende des Faltenbalges das Befestigungselement und ist formschlüssig an dem Befestigungselement befestigt. Der Vorteil dieser Weiterbildung ist darin zu sehen, dass bei einer formschlüssigen Befestigung kein zusätzliches Bauteil benötigt wird, mit dem der Faltenbalg an dem Befestigungselement befestigt wird.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 6 weist die nach außen gerichtete Oberfläche des Befestigungselementes einen umlaufenden Kragen auf, auf den das obere Ende des Faltenbalges aufgezogen ist.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 7 kann eine formschlüssige Befestigung des oberen Endes des Faltenbalges an dem Befestigungselement auch dadurch erzeugt werden, dass die radial nach außen gerichtete Oberfläche des Befestigungselementes eine umlaufende Aussparung aufweist, in die das obere Ende des Faltenbalges eingreift.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 8 weist das obere Ende des Faltenbalges einen nach radial innen gerichteten Kragen auf, über den der Faltenbalg an dem Befestigungselement aufgehängt ist. Der Vorteil dieser Weiterbildung ist darin zu sehen, dass als Befestigungselement ein üblicher Spannring verwendet werden kann, dessen nach axial innen und axial außen gerichtete Oberflächen eben ausgebildet sind.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 9 umgreift das obere Ende des Faltenbalges das Befestigungselement und ist kraftschlüssig an dem Befestigungselement befestigt. Ein Vorteil dieser Weiterbildung ist darin zu sehen, dass eine kraftschlüssige Befestigung des oberen Endes des Faltenbalges an dem Befestigungselement besonders zuverlässig ist. Somit kann der Faltenbalg auch dann nicht von dem Befestigungselement abgezogen werden, wenn besonders große axiale Kräfte auf die Luftfeder einwirken. Ein weiterer Vorteil der Weiterbildung ist darin zu sehen, dass als Befestigungselement ein üblicher Spannring verwendet werden kann, dessen nach axial innen und axial außen gerichtete Oberflächen eben ausgebildet sind.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 10 ist das obere Ende des Faltenbalges mit einem Spannband an dem Befestigungselement befestigt. Der Vorteil dieser Weiterbildung ist darin zu sehen, dass die Verwendung eines Spannbandes eine besonders einfache kraftschlüssige Befestigung des Faltenbalges an dem Befestigungselement ermöglicht. Ein weiterer Vorteil der Weiterbildung ist darin zu sehen, dass unterschiedliche preiswerte Spannbänder, die einfach montiert werden können, zur Verfügung stehen. Beispielsweise kann als Spannband eine Einohrschelle gewählt werden.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 11 ist das obere Ende des Faltenbalges gemeinsam mit dem Rollbalg mit Hilfe des Befestigungselementes auf dem Deckel befestigt. Dazu umgreift das Befestigungselement sowohl das obere Ende des Faltenbalges als auch das obere Ende des Rollbalges, wobei die beiden genannten Bauteile mit Hilfe des Befestigungselementes auf dem Deckel der Luftfeder verspannt werden. Der Vorteil dieser Weiterbildung ist darin zu sehen, dass ein Befestigungselement in Form eines üblichen Spannringes verwendet kann, dessen nach radial innen und außen gerichtete Oberflächen eben ausgebildet sind. Ein weiterer Vorteil der Weiterbildung ist darin zu sehen, dass das obere Ende des Faltenbalges und das obere Ende des Rollbalges gleichzeitig in einem einzigen Arbeitsschritt an dem Deckel der Luftfeder befestigt werden können.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung nach Anspruch 12 ist das Befestigungselement ein Spannring. Der Vorteil dieser Weiterbildung ist darin zu sehen, dass ein Spannring einfach und preiswert hergestellt werden kann. Ein weiterer Vorteil der Weiterbildung ist darin zu sehen, dass mit Hilfe eines Spannringes bestimmte Bauteile, wie z. B. der Abrollbalg der Luftfeder besonders einfach an dem Deckel der Luftfeder befestigt werden können.
  • Ein Ausführungsbeispiel und weitere Vorteile der Erfindung werden im Zusammenhang mit den nachstehenden Figuren erläutert, darin zeigt:
  • 1 eine Luftfeder im Längsschnitt,
  • 2 die in der 1 gezeigte Luftfeder von oben,
  • 3 einen Ausschnitt aus der 1,
  • 4 einen Ausschnitt aus der 1,
  • 5 einen Ausschnitt aus der 1,
  • 6 einen Ausschnitt aus der 1,
  • 7 einen Ausschnitt aus der 1.
  • 1 zeigt im Längsschnitt eine Luftfeder 2 in schematischer Darstellung, wobei ausschließlich die für die nachfolgenden Ausführungen notwendigen Bestandteile der Luftfeder 2 gezeigt sind. Die Luftfeder 2 weist einen Deckel 4 auf, über den die Luftfeder 2 in an sich bekannter Art und Weise an dem Aufbau 6 eines Kraftfahrzeuges befestigt ist. Die Luftfeder 2 weist ferner einen Abrollkolben 8 auf, der sich auf einem Radträger 10 des Kraftfahrzeuges, in das die Luftfeder 2 eingebaut ist, abstützt. Ferner weist die Luftfeder 2 einen Abrollbalg 12 auf, dessen oberes Ende an dem Deckel 4 der Luftfeder befestigt ist. Die Befestigung erfolgt mit Hilfe eines Befestigungselementes z. B. in Form eines Spannringes 14, mit dem das obere Ende des Abrollbalges 12 in an sich bekannter Art und Weise auf dem Deckel 4 der Luftfeder 2 verspannt ist. Das untere Ende des Abrollbalges 12, das dem Radträger 10 zugewandt ist, ist unter Ausbildung einer Abrollfalte 16 (die im eingebauten Zustand der Luftfeder also dem Boden zugewandt ist) mittels eines Spannringes an dem Abrollkolben 8 der Luftfeder 2 befestigt. Die in radialer Richtung wirkenden Kräfte, die auf den Abrollbalg 12 der Luftfeder 2 wirken, werden ausschließlich von dem Abrollbalg 12 selbst aufgenommen. Dazu weist der Abrollbalg 12 eine oder mehrere Festigkeitsträgerlagen mit Festigkeitsträgern 20 auf.
  • Zusätzlich zu den bisher genannten Bestandteilen weist die Luftfeder 2 einen Faltenbalg 22 auf. Das dem Deckel 4 der Luftfeder 2 zugewandte obere Ende des Faltenbalges 22 ist an dem Spannring 14 befestigt. Wie dies im Einzelnen erfolgen kann, wird im Zusammenhang mit den 3 bis 7 erläutert. Das dem Abrollkolben 8 zugewandte untere Ende des Faltenbalges 22 ist an einem Teller 24 befestigt, der am unteren Ende des Abrollkolbens 8 befestigt ist. Dazu weist das untere Ende des Faltenbalges 22 eine umlaufende Nut 26 auf, mit dessen Hilfe es auf dem Teller 24 aufgezogen und befestigt ist. Der Faltenbalg 22 umfasst den Abrollbalg 12 und den Abrollkolben 8 der Luftfeder 2 komplett. Der gesamte Abrollbereich des Abrollbalges 12 ist damit durch den Faltenbalg 22 vor äußeren Umgebungseinflüssen geschützt, so dass die Funktion der Luftfeder 2 immer gewährleistet ist.
  • Auf dem Radträger 10 ist ein Schild 28 derart angeordnet, dass der Faltenbalg 22 zwischen dem Abrollbalg 12 und dem Schild 28 liegt (Näheres siehe auch 2).
  • 2 zeigt die in der 1 gezeigte Luftfeder 2 in stark schematisierter Darstellung von oben. In der 2 ist der Deckel 4 und der Faltenbalg 22 der Luftfeder 2 gezeigt. Ferner ist in der 2 das Schild 28 gezeigt, dass sich auf dem Radträger 10 abstützt. Der Faltenbalg 22 ist zwischen dem Schild 28 und dem (in der 2 nicht gezeigten) Abrollbalg 12 angeordnet, der an dem Deckel 4 befestigt ist und den gleichen Umfang wie dieser aufweist.
  • Die 3 bis 7 zeigen unterschiedliche Ausführungsbeispiele, wie das dem Deckel 4 der Luftfeder 2 zugewandte obere Ende des Faltenbalges 22 an dem Spannring 14 befestigt werden kann. Hierbei zeigen die 3 bis 7 jeweils in detaillierter Darstellung den in der 1 gezeigten Ausschnitt A. Die 3 bis 5 zeigen Ausführungsbeispiele, bei denen das obere Ende des Faltenbalges 22 den Spannring 14 umgreift und formschlüssig an dem Spannring 14 befestigt ist. Die 6 und 7 zeigen Ausführungsbeispiele, bei denen das obere Ende des Faltenbalges 22 kraftschlüssig an dem Spannring 14 befestigt ist.
  • 3 zeigt ein Ausführungsbeispiel, bei dem die nach radial außen gerichtete Oberfläche des Spannringes 14 einen umlaufenden Kragen 30 aufweist, der nach radial außen gerichtet ist. Auf den Kragen 30 ist das obere Ende des Faltenbalges 22 aufgezogen, das dazu eine umlaufende Nut 32 aufweist. Im fertig gestellten Zustand der Luftfeder 2 greift der Kragen 30 des Spannringes 14 in die Nut 32 ein.
  • Bei dem in der 4 gezeigten Ausführungsbeispiel weist die radial äußere Oberfläche des Spannringes 14 eine umlaufende Aussparung 34 auf, in die das obere Ende des Faltenbalges 22 eingreift. Die umlaufende Aussparung 34 wird oben und unten jeweils durch einen umlaufenden Kragen 36 bzw. 38 begrenzt. Die Kragen 36 und 38 verhindern, dass der Faltenbalg 22 ohne großen Kraftaufwand von dem Spannring 14 abgezogen werden kann.
  • 5 zeigt ein Ausführungsbeispiel, bei dem das obere Ende des Faltenbalges 22 einen nach radial innen gerichteten Kragen 40 aufweist. Während der Herstellung der Luftfeder 2 wird der Faltenbalg 22 über den Spannring 14 geschoben, bis der Kragen 40 oberhalb des Spannringes 14 liegt und der Faltenbalg 22 an dem Spannring 14 aufgehängt ist.
  • 6 zeigt ein Ausführungsbeispiel, bei dem das obere Ende des Faltenbalges 22 zunächst auf den Spannring 14 aufgezogen wird, bis das obere Ende des Faltenbalges 22 den Spannring 14 vollständig umgreift. Danach wird das obere Ende des Faltenbalges 22 mit einem Spannband 42, das das obere Ende des Faltenbalges 42 umgreift, auf dem Spannring 14 verspannt. Als Spannband kann beispielsweise eine handelsübliche Einohrschelle verwendet werden.
  • Bei dem in der 7 gezeigten Ausführungsbeispiel wird während der Herstellung der Luftfeder 2 zunächst der Abrollbalg 12 auf den Deckel 4 der Luftfeder aufgeschoben. Danach wird der Faltenbalg 22 auf den Abrollbalg 12 aufgeschoben, bis das obere Ende des Faltenbalges 22 im Bereich des Deckels 4 zur Anlage an das obere Ende des Abrollbalges 12 kommt. Schließlich werden mit Hilfe des Spannringes 14 sowohl der Faltenbalg 22 als auch der Abrollbalg 12 auf dem Deckel 4 der Luftfeder 2 verspannt.
  • Abschließend wird darauf hingewiesen, dass die in den 3 bis 7 gezeigten Merkmale der Ausführungsbeispiele zur Befestigung des oberen Endes des Faltenbalges 22 an dem Befestigungselement 14 auch miteinander kombiniert werden können. Insbesondere ist es möglich, das obere Ende formschlüssig und kraftschlüssig an dem Befestigungselement zu befestigen.
  • 2
    Luftfeder
    4
    Deckel
    6
    Aufbau
    8
    Abrollkolben
    10
    Radträger
    12
    Abrollbalg
    14
    Spannring
    16
    Abrollfalte
    18
    Spannring
    20
    Festigkeitsträger
    22
    Faltenbalg
    24
    Teller
    26
    Nut
    28
    Schild
    30
    Kragen
    32
    Nut
    34
    Aussparung
    36, 38
    Kragen
    40
    Kragen
    42
    Spannband

Claims (12)

  1. Luftfeder (2) zum Einbau in ein Kraftfahrzeug mit: – einem Deckel (4) zur Anbindung der Luftfeder (2) an den Aufbau des Kraftfahrzeuges, – einem Abrollkolben (8), – einem Abrollbalg (22), der einerseits mit einem Befestigungselement (14) an dem Deckel (4) und andererseits unter Ausbildung einer Abrollfalte (16) an dem Abrollkolben (8) befestigt ist, dadurch gekennzeichnet, dass die radialen Kräfte, die auf den Abrollbalg (22) wirken, ausschließlich von dem Abrollbalg (22) aufgenommen werden, und dass die Luftfeder (2) einen Faltenbalg (22) enthält, der den Abrollbalg (22) zumindest bereichsweise umschließt.
  2. Luftfeder (2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Faltenbalg (22) den Abrollbalg (22) und den Abrollkolben (8) komplett umfasst.
  3. Luftfeder (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Faltenbalg (22) zumindest bereichsweise derart von einem Schild (28) umfasst wird, dass der Faltenbalg (22) zwischen dem Abrollbalg (12) und dem Schild (28) angeordnet ist.
  4. Luftfeder (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das dem Deckel (4) der Luftfeder (2) zugewandte obere Ende des Faltenbalges (22) an dem Befestigungselement (14) befestigt ist.
  5. Luftfeder (2) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das obere Ende des Faltenbalges (22) das Befestigungselement (14) umgreift und formschlüssig an dem Befestigungselement (14) befestigt ist.
  6. Luftfeder (2) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die nach radial außen gerichtete Oberfläche des Befestigungselementes (14) einen umlaufenden Kragen (30) aufweist, auf den das obere Ende des Faltenbalges (22) aufgezogen ist.
  7. Luftfeder (2) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die nach radial außen gerichtete Oberfläche des Befestigungselementes (14) eine umlaufende Aussparung (34) aufweist, in die das obere Ende des Faltenbalges (14) eingreift.
  8. Luftfeder (2) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das obere Ende des Faltenbalges (22) einen nach radial innen gerichteten Kragen (40) aufweist, über den der Faltenbalg (22) an dem Befestigungselement (14) aufgehängt wird.
  9. Luftfeder (2) nach einem der Ansprüche 4 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das obere Ende des Faltenbalges (22) das Befestigungselement (14) umgreift und kraftschlüssig an dem Befestigungselement (14) befestigt ist.
  10. Luftfeder (2) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das obere Ende des Faltenbalges (22) mit einem Spannband (42) an dem Befestigungselement (14) befestigt ist.
  11. Luftfeder (2) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass mit Hilfe des Befestigungselementes (14) das obere Ende des Faltenbalges (22) gemeinsam mit dem Abrollbalg (12) auf dem Deckel (4) befestigt ist.
  12. Luftfeder (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungselement (14) ein Spannring (14) ist.
DE102008026219.6A 2008-05-30 2008-05-30 Luftfeder zum Einbau in ein Kraftfahrzeug Active DE102008026219B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008026219.6A DE102008026219B4 (de) 2008-05-30 2008-05-30 Luftfeder zum Einbau in ein Kraftfahrzeug

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008026219.6A DE102008026219B4 (de) 2008-05-30 2008-05-30 Luftfeder zum Einbau in ein Kraftfahrzeug

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102008026219A1 true DE102008026219A1 (de) 2009-12-03
DE102008026219B4 DE102008026219B4 (de) 2021-12-02

Family

ID=41253985

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102008026219.6A Active DE102008026219B4 (de) 2008-05-30 2008-05-30 Luftfeder zum Einbau in ein Kraftfahrzeug

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102008026219B4 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102012220754A1 (de) 2012-11-14 2014-05-15 Continental Teves Ag & Co. Ohg Luftfeder
CN105179547A (zh) * 2015-09-15 2015-12-23 广德高斯特车辆部件有限公司 微型自平衡式橡胶空气弹簧
US9308794B2 (en) 2011-11-15 2016-04-12 Continental Teves Ag & Co. Ohg Air spring
US9387741B2 (en) 2012-09-30 2016-07-12 Firestone Industrial Products Company, Llc Elastomeric thermal barrier as well as gas spring assembly and suspension system including same
CN110294030A (zh) * 2018-03-23 2019-10-01 马自达汽车株式会社 车身下表面结构

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3815967A1 (de) 1987-05-21 1988-12-01 Volkswagen Ag Schwingungsdaempfer mit gas- oder fluessigkeitsgefuellten raeumen
JP2700006B2 (ja) 1987-10-19 1998-01-19 カシオ計算機株式会社 液晶表示素子
JPH027A (en) 1989-01-04 1990-01-05 Fuji Photo Film Co Ltd Range-finding device for camera
JPH039357A (en) 1989-06-06 1991-01-17 Konica Corp Photosensitive planographic printing plate requiring no dampening water
JPH082468A (ja) 1994-06-22 1996-01-09 Yokohama Rubber Co Ltd:The 自転車のハンドル支持構造
JP2004156663A (ja) 2002-11-05 2004-06-03 Bridgestone Corp 空気ばね
JP2006300236A (ja) 2005-04-21 2006-11-02 Bridgestone Corp 空気ばね
DE102005045804A1 (de) 2005-09-24 2007-03-29 Continental Aktiengesellschaft Gasfederanordnung
JP4926487B2 (ja) 2006-02-15 2012-05-09 株式会社ブリヂストン 空気ばね
DE102006046560A1 (de) 2006-09-30 2008-04-03 Bayerische Motoren Werke Ag Luftfeder, insbesondere für das Fahrwerk eines Fahrzeugs

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9308794B2 (en) 2011-11-15 2016-04-12 Continental Teves Ag & Co. Ohg Air spring
US9387741B2 (en) 2012-09-30 2016-07-12 Firestone Industrial Products Company, Llc Elastomeric thermal barrier as well as gas spring assembly and suspension system including same
DE102012220754A1 (de) 2012-11-14 2014-05-15 Continental Teves Ag & Co. Ohg Luftfeder
CN105179547A (zh) * 2015-09-15 2015-12-23 广德高斯特车辆部件有限公司 微型自平衡式橡胶空气弹簧
CN110294030A (zh) * 2018-03-23 2019-10-01 马自达汽车株式会社 车身下表面结构

Also Published As

Publication number Publication date
DE102008026219B4 (de) 2021-12-02

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102014104920A1 (de) Karosseriestruktur mit Dach-Reling
DE102008026219A1 (de) Luftfeder zum Einbau in ein Kraftfahrzeug
DE2515234A1 (de) Mikrophonhalter
DE19640846B4 (de) Rollowelle zum Auf- und Abrollen eines flexiblen Flächengebildes
DE102011103963B3 (de) Scheibenbremse, insbesondere für Nutzfahrzeuge
EP0082302B1 (de) Sonnen- und/oder Wetterschutzvorrichtung
DE102008047463A1 (de) Fahrzeugtür
EP1031756A2 (de) Befestigung eines Luftfeder-Rollbalges an einem Stützteil
DE102007024628A1 (de) Radaufhängungseinrichtung und Federbein
DE102011118324A1 (de) Radaufhängung für ein Kraftfahrzeug, insbesondere für einen Personenkraftwagen
DE102013221558A1 (de) Rollovorrichtung
DE102006032178B4 (de) Vorrichtung zur Höhenverstellung des Aufbaus eines Kraftfahrzeugs
DE2727725A1 (de) Kupplungsscheibe mit torsionsdaempf- einrichtung
DE102010017960A1 (de) Fensterrollo für ein vieleckförmiges Fenster einer Fahrzeugtür eines Kraftfahrzeugs
DE102012018284A1 (de) Fahrzeug mit Längsträgerverkleidung
DE8205342U1 (de) Gasdruckdämpfer in Zweirohr-Teleskop-Bauart
DE202004015030U1 (de) Rolloanordnung mit einem als Rollowellenbremse dienenden Rotationsdämpfer
EP3630514B1 (de) Rolloanordnung für kraftfahrzeug
DE102013022132A1 (de) Teleskopstütze mit Spindel und deren Antrieb über Tellerrad mit integriertem Axiallager zur Lastabstützung
WO2015158698A1 (de) Anordnung zur aufnahme einer tragfeder eines federbeins und federteller hierzu
DE102013102630A1 (de) Rolloanordnung mit Wickelwelle
DE102011000660A1 (de) Verbindungsanordnung
DE2014191B2 (de) Gummidrehfederachse fuer anhaenger
DE3224550A1 (de) Fensterheber, insbesondere fuer kraftfahrzeuge
DE2824947A1 (de) Wechselweise einseitig wirkendes rueckschlag-drehgesperre

Legal Events

Date Code Title Description
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: CONTINENTAL TEVES AG & CO. OHG, DE

Free format text: FORMER OWNER: CONTINENTAL AKTIENGESELLSCHAFT, 30165 HANNOVER, DE

Effective date: 20110414

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: CONTINENTAL TEVES AG & CO. OHG, 60488 FRANKFUR, DE

R012 Request for examination validly filed
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20150410

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division