DE102008012227A1 - Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls - Google Patents

Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls Download PDF

Info

Publication number
DE102008012227A1
DE102008012227A1 DE102008012227A DE102008012227A DE102008012227A1 DE 102008012227 A1 DE102008012227 A1 DE 102008012227A1 DE 102008012227 A DE102008012227 A DE 102008012227A DE 102008012227 A DE102008012227 A DE 102008012227A DE 102008012227 A1 DE102008012227 A1 DE 102008012227A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
platinum metal
sulfur
platinum
acid
regeneration
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE102008012227A
Other languages
English (en)
Inventor
Gerhard Radius
Bart Vander Straeten
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
BASF SE
Original Assignee
BASF SE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by BASF SE filed Critical BASF SE
Priority to DE102008012227A priority Critical patent/DE102008012227A1/de
Publication of DE102008012227A1 publication Critical patent/DE102008012227A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J23/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00
    • B01J23/90Regeneration or reactivation
    • B01J23/96Regeneration or reactivation of catalysts comprising metals, oxides or hydroxides of the noble metals
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J23/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00
    • B01J23/38Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of noble metals
    • B01J23/40Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of noble metals of the platinum group metals
    • B01J23/42Platinum
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J37/00Processes, in general, for preparing catalysts; Processes, in general, for activation of catalysts
    • B01J37/20Sulfiding
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J38/00Regeneration or reactivation of catalysts, in general
    • B01J38/02Heat treatment
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J38/00Regeneration or reactivation of catalysts, in general
    • B01J38/48Liquid treating or treating in liquid phase, e.g. dissolved or suspended
    • B01J38/60Liquid treating or treating in liquid phase, e.g. dissolved or suspended using acids
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C01INORGANIC CHEMISTRY
    • C01BNON-METALLIC ELEMENTS; COMPOUNDS THEREOF; METALLOIDS OR COMPOUNDS THEREOF NOT COVERED BY SUBCLASS C01C
    • C01B21/00Nitrogen; Compounds thereof
    • C01B21/082Compounds containing nitrogen and non-metals and optionally metals
    • C01B21/14Hydroxylamine; Salts thereof
    • C01B21/1409Preparation
    • C01B21/1418Preparation by catalytic reduction of nitrogen oxides or nitrates with hydrogen
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C5/00Preparation of hydrocarbons from hydrocarbons containing the same number of carbon atoms
    • C07C5/02Preparation of hydrocarbons from hydrocarbons containing the same number of carbon atoms by hydrogenation
    • C07C5/03Preparation of hydrocarbons from hydrocarbons containing the same number of carbon atoms by hydrogenation of non-aromatic carbon-to-carbon double bonds
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C5/00Preparation of hydrocarbons from hydrocarbons containing the same number of carbon atoms
    • C07C5/02Preparation of hydrocarbons from hydrocarbons containing the same number of carbon atoms by hydrogenation
    • C07C5/08Preparation of hydrocarbons from hydrocarbons containing the same number of carbon atoms by hydrogenation of carbon-to-carbon triple bonds
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J21/00Catalysts comprising the elements, oxides, or hydroxides of magnesium, boron, aluminium, carbon, silicon, titanium, zirconium, or hafnium
    • B01J21/18Carbon
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02PCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES IN THE PRODUCTION OR PROCESSING OF GOODS
    • Y02P20/00Technologies relating to chemical industry
    • Y02P20/50Improvements relating to the production of bulk chemicals
    • Y02P20/584Recycling of catalysts

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls, indem man einen Hydrierungskatalysator auf der Basis eines Platinmetalls bei einer Temperatur von 100 bis 450°C regeneriert.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft die Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls und Verringerung von unerwünschten Katalysatorgiften sowie deren Verwendung als Hydrierungskatalysatoren, insbesondere bei der Herstellung von Hydroxylammoniumsalzen.
  • Für die technische Durchführbarkeit von unter Katalyse ablaufenden Reaktionen ist der Aufwand für die Herstellung und Regenerierung, die Aktivität, Selektivität und die Lebensdauer des eingesetzten Katalysators von entscheidender Bedeutung. So auch bei der katalytischen Reduktion von Stickstoffmonoxid mit Wasserstoff zu Hydroxylammoniumsalzen. Bei diesem Verfahren verwendet man in der Regel platinmetallhaltige Hydrierungskatalysatoren.
  • Aus der EP-A-620 042 ist ein Verfahren zur Regenerierung von Platinkatalysatoren bekannt, bei dem man verbrauchte Platinmetall-Katalysatoren regeneriert, indem man das Platinmetall des Katalysators mittels einer Säure oder einem Säuregemisch in Lösung bringt und gegebenenfalls unlösliche Bestandteile abtrennt, die erhaltene Platinmetallsalzlösung neutralisiert und auf einen Träger aufbringt, ggf. mit feinteiligem Schwefel versetzt, und anschließend das so behandelte Platinmetallsalz mit einem Reduktionsmittel reduziert, wobei man vor, bei oder nach der Behandlung mit feinteiligem Schwefel gewünschtenfalls ein Trägermaterial zusetzt.
  • Nachteilig an diesem Verfahren ist, dass unerwünschte Katalysatorgifte nicht oder nur unzureichend vom Platinmetall bzw. der Platinmetalllösung abtrennen lassen.
  • Der vorliegenden Erfindung lag daher die Aufgabe zugrunde, den zuvor genannten Nachteilen abzuhelfen.
  • Demgemäß wurden ein neues und verbessertes Verfahren zur Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls gefunden, welches dadurch gekennzeichnet ist, dass man einen Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls bei einer Temperatur von 100 bis 450°C regeneriert.
  • Die Kontamination von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls mit unerwünschten Katalysatorgiften erfolgt in der Regel und bevorzugt im Einsatz unter Reaktionsbedingungen, kann jedoch auch bei deren Herstellung erfolgen. In der Regel gelangen die unerwünschten Katalysatorgifte mit den Edukten, insbesondere mit Schwefelsäure, bevorzugt mit Metallsäuren an oder auf den Katalysator.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren zur Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls kann wie folgt durchgeführt werden:
    Der zu regenerierende Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls kann vor oder nach, bevorzugt vor der Behandlung mit einer starken Säure in feuchtem oder trockenem Zustand bevorzugt im Wesentlichen unter Ausschluß von Sauerstoff oder Luft(-sauerstoff) oder unter Inertgas-Atmosphäre wie Stickstoff, Argon, Helium, bevorzugt Stickstoffthermisch bei Temperaturen von 100 bis 450°C, in der Regel 10 bis 60 Stunden behandelt werden.
  • Die Behandlung mit einer starken Säure wie Salpetersäure, Salzsäure, Oxalsäure, bevorzugt einer starken Mineralsäure wie Salpetersäure, Schwefelsäure, besonders bevorzugt Königswasser (Aqua Regina) kann in der Regel bei einer Temperatur von 0 bis 150°C, bevorzugt 10 bis 120°C, besonders bevorzugt 75 bis 105°C, oder bei Raumtemperatur (Umgebungstemperatur) und einem Druck von 0,1 bis 100 bar, bevorzugt 0,5 bis 50 bar, besonders bevorzugt 0,9 bis 5 bar, insbesondere Normaldruck (Atmosphärendruck) durchgeführt werden.
  • Die erfindungsgemäßen Hydrierungskatalysatoren sind in der Regel erhältlich durch die Behandlung eines Platinmetallsalzes ggf. mit einem erwünschten Katalysatorgift und anschließende Reduktion des so behandelten Platinmetallsalzes zu metallischem Platinmetall.
  • Als Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls eignen sich Platinmetalle in elementarer Form oder auf einem Trägermaterial, bevorzugt auf einem Trägermaterial.
  • Als Trägermaterialien eignen sich Siliciumdioxid (u. a. Quarz), die Aluminiumoxide wie Al2O3, AlO(OH), Calciumoxid, Titandioxid, beispielsweise in Form von Rutil, Anatas oder Aktivkohle und Graphit, bevorzugt Aktivkohle und Graphit, besonders bevorzugt Graphit.
  • Als Platinmetallsalze kommen prinzipiell alle zur Hydrierung geeigneten Platinmetallsalze, z. B. Salze von Nickel, Palladium, Platin, Cobalt, Rhodium, Iridium und Ruthenium, vorzugsweise Palladium und Platin, besonders bevorzugt Platin, in Betracht. Insbesondere sind die wasserlöslichen Salze dieser Metalle wie die Halogenide, Nitrate und Sulfate besonders gut geeignet. Beispielhaft seien genannt:
    • – Platin(IV)-Verbindungen wie Hexachloroplatinsäure und ihre Alkalimetall- und Ammoniumsalze, Tetrachloroplatinat oder Tetrachlorodihydroxyplatinsäure;
    • – Platin(II)-Verbindungen wie Tetrachloroplatinsäure und ihre Alkalimetallsalze oder Platin-(II)-chlorid;
    • – Palladium(II)-Verbindungen wie Hexachloropalladiumsäure und ihre Salze oder Palladium(II)-chlorid.
  • Prinzipiell kann man auch Mischungen von im wesentlichen Platinmetallen oder Platinmetallsalzen mit weiteren Metallsalzen, beispielsweise Arsen-, Antimon-, Selen- oder Tellursalzen, einsetzen.
  • Unerwünschte Katalysatorgifte sind Quecksilber, Selen, Kupfer, bevorzugt Quecksilber, Kupfer, besonders bevorzugt Quecksilber.
  • Die unerwünschten Katalysatorgifte gelangen in der Regel in, an und auf den Katalysator bzw. den Träger mit den Edukten der Hydrierung.
  • Als erwünschte Katalysatorgifte eignen sich beispielsweise Schwefel oder Natriumdithionit (Na2S2O4).
  • Als zur partiellen Vergiftung dienender Schwefel setzt man erfindungsgemäß feinteiligen Schwefel, beispielsweise die handelsübliche ”Schwefelblüte”, ein. Bevorzugt verwendet man Schwefel mit einer Teilchengröße kleiner als 500 μm, bevorzugt kleiner als 50 μm besonders bevorzugt mit einer Teilchengrößenverteilung, in der 20% der Teilchen kleiner als 1 μm, 50% der Teilchen kleiner als 5 μm und 90% der Teilchen kleiner als 10 μm sind. (Die Teilchengröße wurde mit einem MALVERN Mastersizer bestimmt, siehe Beispielteil.) Geeigneter Schwefel ist beispielsweise als Netzschwefel ”Kumulus WG®” im Handel (BASF) oder mit an sich bekannten Methoden, insbeson dere Sieben, aus beispielsweise Schwefelblüte oder kleingemahlenem Schwefel erhältlich.
  • In der Regel behandelt man das Platinmetallsalz mit dem feinteiligen Schwefel in wäßriger Lösung, indem man die wäßrige Platinmetallsalzlösung mit dem feinteiligen Schwefel in Kontakt bringt. Man kann den Schwefel auch als kolloidale Schwefellösung (s. Jander-Blasius, Einführung in das anorganisch-chemische Praktikum, 5. Auflage, 1964, S. 415) einsetzen. Bevorzugt gibt man den Schwefel in Form einer wäßrigen Suspension zu.
  • Prinzipiell kann man anstelle des bevorzugten Lösungsmittels Wasser auch andere Lösungsmittel einsetzen, oder dem Wasser solche zusetzen. Der Schwefel kann auch als trockenes Pulver in die Lösung des Platinmetallsalzes eingetragen werden.
  • Des weiteren kann man der Reaktionsmischung die Löslichkeit bzw. Dispergierbarkeit der Ausgangsverbindungen verbessernde Stoffe zusetzen. Insbesondere eignen sich für diesen Zweck nach den bisherigen Beobachtungen alle gängigen Tenside, um die Löslichkeit und Benetzung des Schwefels zu verbessern.
  • Geeignete Tenside, die auch als Dispergiermittel bezeichnet werden, sind beispielsweise aus Ullmanns Encyklopädie der technischen Chemie, 4. Auflage, Band 23, Verlag Chemie, Weinheim, 1983, S. 31–39, zu entnehmen. Als Beispiele seien genannt:
    Polyacrylate, Polyvinylsulfonate, Polyvinylpyrrolidon, TAMOL® (BASF), Schaeffer-Salz sowie Ligninsulfonate.
  • In einer besonders bevorzugten Ausführungsform setzt man als Tensid Ligninsulfonate (bekannt z. B. aus Ullmann, Encyclopädie der techn. Chemie, 4. Auflage, Bd. 16, S. 253 ff., Verlag Chemie, 1978), vorzugsweise Alkalimetalligninsulfonate wie Natrium- und Kaliumligninsulfonat ein, da sie beim Waschen des fertigen Katalysators mit dem Waschwasser leicht entfernt werden können und sie wegen ihrer leichten Abbaubarkeit keine Umweltbelastung darstellen.
  • Die Tenside setzt man im allgemeinen dem Reaktionsgemisch vor der Zugabe des Schwefels zum Platinmetallsalz oder vorteilhaft der wäßrigen Schwefel-Suspension zu.
  • Das Gewichtsverhältnis von Tensid zu Schwefel wählt man in der Regel im Bereich von 0,1, bis 50, bevorzugt von 1 bis 15 Gew.-%. Mehr als 50 Gew.-% Tensid bewirken nach den bisherigen Beobachtungen keine wesentlichen Verbesserungen der Löslichkeit des Schwefels, Mengen unter 0,1 Gew.-% bewirken im allgemeinen noch keine deutlich sichtbare Verbesserung.
  • Die Temperatur während der Behandlung des Platinmetallsalzes mit dem feinteiligen Schwefel wählt man üblicherweise im Bereich von 20 bis 95°C, bevorzugt von 40 bis 95°C, besonders bevorzugt von 50 bis 85°C.
  • Den pH-Wert während der Behandlung des Platinmetallsalzes mit dem feinteiligen Schwefel wählt man in der Regel im Bereich von 1,5 bis 11,5, bevorzugt von 2,5 bis 8,5, besonders bevorzugt 4,5 bis 8,5, ganz besonders bevorzugt von 7,0 bis 7,5.
  • Die Dauer der Behandlung des Platinmetallsalzes mit dem feinteiligen Schwefel, d. h. der Zeitraum von der Zugabe des feinteiligen Schwefels bis zur Zugabe des Reduktionsmittels, wählt man in der Regel im Bereich von 0,5 bis 60 min, vorzugsweise von 2 bis 15 min. Eine kürzere Behandlung als 0,5 min führt im allgemeinen zu einer zu geringen Vergiftung des Katalysators, eine längere Behandlung als 60 min hat nach den bisherigen Erfahrungen keine Vorteile.
  • Das Molverhältnis von Platinmetall zu Schwefel wählt man in der Regel im Bereich von 90 bis 10, vorzugsweise von 75 bis 35 Mol-%.
  • Im Anschluß an die partielle Vergiftung mit Schwefel reduziert man das Platinmetallsalz zu metallischem Platinmetall, indem man zweckmäßig dem nach der Behandlung des Platinmetallsalzes mit feinteiligem Schwefel erhaltenen Reaktionsgemisch ein Reduktionsmittel zuführt.
  • Als Reduktionsmittel kommen üblicherweise alle bekannten Reduktionsmittel für Platinmetallsalze zum Platinmetall in Betracht, z. B. Hydrazin, Formaldehyd, Ameisensäure oder ein Alkalimetall- oder Erdalkalimetallformiat wie Natrium-, Kalium- und Calciumformiat, besonders bevorzugt Ameisensäure.
  • Das Molverhältnis von Platinmetall zu Reduktionsmittel wählt man in der Regel im Bereich von 0,5 bis 100, bevorzugt von 5 bis 85 Mol-%.
  • Die Temperatur während der Reduktion wählt man üblicherweise im Bereich von 20 bis 95°C, bevorzugt von 40 bis 95°C, besonders bevorzugt von 50 bis 85°C.
  • Der pH-Wert bei der Reduktion hängt im wesentlichen von der Menge und Art des Reduktionsmittels ab. Beispielsweise wählt man den pH-Wert bei Verwendung von Ameisensäure in der Regel im Bereich von 0,5 bis 3,5, bevorzugt von 1,0 bis 2,5.
  • Nach beendeter Reduktion arbeitet man den Katalysator in der Regel wie üblich auf, beispielsweise indem man ihn vom Reaktionsgemisch abfiltriert und zweckmäßig mit Wasser wäscht.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform führt man die Reduktion und gewünschtenfalls die Behandlung mit feinteiligem Schwefel in Gegenwart eines Katalysatorträgers wie Graphit oder Aktivkohle, bevorzugt Graphit, durch. Besonders bevorzugt versetzt man das Platinmetallsalz vor der Behandlung mit feinteiligem Schwefel mit feinteiligem Graphit, in der Regel mit einer Teilchengröße im Bereich von 0,1 bis 1000 μm, bevorzugt von 0,1 bis 300 μm, besonders bevorzugt von 5 bis 100 μm.
  • Das Molverhältnis von Kohlenstoff (bzw. Graphit oder Aktivkohle) zu Platinmetall wählt man im allgemeinen im Bereich von 99,99 bis 10 Mol-%, bevorzugt 99,99 bis 30 Mol-%, insbesondere wenn es sich um Platin handelt vorzugsweise von 99,99 bis 90 Mol-%, besonders bevorzugt von 99,98 bis 95,0 Mol-%.
  • Die nach dem erfindungsgemäßen Verfahren erhaltenen Katalysatoren eignen sich nach den bisherigen Beobachtungen sowohl zur Hydrierung von organischen als auch von anorganischen Verbindungen.
  • Bevorzugt setzt man die erfindungsgemäßen Katalysatoren für die Hydrierung von olefinisch oder acetylenisch ungesättigten Verbindungen, weiterhin zur Hydrierung von Carbonsäuren, Aldehyden oder Ketonen zu den entsprechenden Alkoholen oder von Nitrilen zu den entsprechenden Aminen ein. Des weiteren eignen sich die erfindungsgemäßen Katalysatoren zur Hydrierung anorganischer Stoffe wie Sauerstoff, insbesondere jedoch zur Herstellung von Hydroxylammoniumsalzen durch Hydrieren von Stickstoffmonoxid in wäßrigen Mineralsäuren.
  • Bei der Herstellung von Hydroxylammoniumsalzen hält man in der Regel ein Mol-verhältnis von Wasserstoff zu Stickstoffmonoxid von 1,5:1 bis 6:1, bevorzugt von 3:1 bis 5:1, ein. Besonders gute Ergebnisse erhält man nach den bisherigen Beobachtungen, wenn man darauf achtet, daß in der Reaktionszone ein Molverhältnis von Wasserstoff zu Stickstoffmonoxid von 3,5:1 bis 5:1 aufrecht erhalten wird.
  • Vorteilhaft verwendet man als Säuren starke Mineralsäuren wie Salpetersäure, Schwefelsäure oder Phosphorsäure oder aliphatische C1-C5-Monocarbonsäuren wie Ameisen-, Essig-, Propion-, Butter- und Valeriansäure, bevorzugt Ameisen- und Essigsäure. Geeignet sind im allgemeinen auch saure Salze wie Ammoniumbisulfat. In der Regel verwendet man 4 bis 6 normale wäßrige Säuren und läßt üblicherweise im Verlauf der Reaktion die Säurekonzentration nicht unter 0,2 normal absinken.
  • Die Hydrierung von Stickstoffmonoxid führt man im allgemeinen bei einer Temperatur im Bereich von 30 bis 80, vorzugsweise von 35 bis 60°C, aus. Des weiteren wählt man den Druck während der Hydrierung üblicherweise im Bereich von 1 bis 30, vorzugsweise 1,5 bis 20 bar (absolut).
  • Das Verhältnis von Mineralsäure zu Katalysator hängt im wesentlichen vom Platinmetall und vom Reaktordruck ab und liegt im Falle von Platin im allgemeinen im Bereich von 10 bis 100, vorzugsweise 30 bis 80 g Platin-Graphit-Katalysator je Liter Mineralsäure.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform, insbesondere bei der Herstellung von Hydroxylammoniumsalzen, behandelt man den Katalysator vor der Hydrierung in saurer Lösung, zweckmäßig in der Mineralsäure, in der die Hydrierung durchgeführt werden soll, mit Wasserstoff (”Aktivierung”).
  • Verbrauchte Platinmetall-Katalysatoren kann man mit Hilfe des erfindungsgemäßen Verfahrens regenerieren, indem man das Platinmetall des Katalysators üblicherweise mittels einer Säure oder einem Säuregemisch in Lösung bringt und gegebenenfalls unlösliche Bestandteile abtrennt. Anschließend neutralisiert man die erhaltene Platinmetallsalzlösung, und behandelt dann das Platinmetallsalz nach dem oben beschriebenen erfindungsgemäßen Verfahren, indem es mit feinteiligem Schwefel versetzt, und anschließend das so behandelte Platinmetallsalz mit einem Reduktionsmittel redu ziert wird, wobei man vor, bei oder nach der Behandlung mit feinteiligem Schwefel gewünschtenfalls ein Trägermaterial zusetzen kann.
  • Die erfindungsgemäßen Katalysatoren sind nach den bisherigen Beobachtungen bekannten Katalysatoren für den gleichen Zweck hinsichtlich Aktivität; Selektivität und Standzeit überlegen. Das erfindungsgemäße Verfahren zur Herstellung und zur Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren hat gegenüber bekannten Verfahren den Vorteil, daß es einfacher auszuführen ist, und gleichzeitig die Mengen an Abfallprodukten reduziert und die Verwendung leicht zersetzlicher und toxischer Substanzen zur partiellen Vergiftung vermeidet.
  • Beispiele
  • Regenerierung eines Hydrierungskatalysators auf der Basis eines mit feinteiligem Schwefel partiell vergifteten Platinmetalls
  • Die Teilchengröße wurde mit einem MALVERN Mastersizer (s. auch Verfahrenstechnik 24 (1990) S. 36 ff) bestimmt. Gemessen wurde die Fraunhofer-Beugung bei einer Wellenlänge von 633 nm. Durch Wahl einer Vorsatzlinse mit einer Brennweite von f = 300 mm wurde die Teilchengrößenverteilung in einem Bereich von 1 bis 600 μm bestimmt.
  • Zur Messung wurde eine Spatelspitze des zu untersuchenden Pulvers in einen Liter einer 0,1 gew.-%igen wäßrigen Nekanils 910-Lösung (BASF AG; Nekanil® 910 ist ein mit 9 bis 10 Mol Ethylenoxid umgesetztes Nonylphenol; Eigenschaften: wasserklare, viskose Flüssigkeit; nichtionisch, Dichte bei 20°C: 1,04 g/cm3; Stockpunkt: unter –10°C; pH-Wert einer 1 gew.-%igen Lösung: 6,5 bis 8,5) gegeben. Vor der Messung wurde die so erhaltene zu untersuchende Mischung 1 min einer Ultraschall-Behandlung unterzogen.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - EP 620042 A [0003]
  • Zitierte Nicht-Patentliteratur
    • - s. Jander-Blasius, Einführung in das anorganisch-chemische Praktikum, 5. Auflage, 1964, S. 415 [0019]
    • - Ullmanns Encyklopädie der technischen Chemie, 4. Auflage, Band 23, Verlag Chemie, Weinheim, 1983, S. 31–39 [0022]
    • - Ullmann, Encyclopädie der techn. Chemie, 4. Auflage, Bd. 16, S. 253 ff., Verlag Chemie, 1978 [0023]
    • - s. auch Verfahrenstechnik 24 (1990) S. 36 ff [0047]

Claims (3)

  1. Verfahren zur Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls, dadurch gekennzeichnet, dass man einen Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls bei einer Temperatur von 100 bis 450°C regeneriert.
  2. Verfahren zur Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man einen Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls bei einer Temperatur von 140 bis 400°C regeneriert.
  3. Verfahren zur Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass man die Regenerierung im Wesentlichen unter Ausschluß von Sauerstoff oder Luft oder unter Inertgasatmosphäre durchführt.
DE102008012227A 2008-03-03 2008-03-03 Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls Ceased DE102008012227A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008012227A DE102008012227A1 (de) 2008-03-03 2008-03-03 Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls

Applications Claiming Priority (8)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102008012227A DE102008012227A1 (de) 2008-03-03 2008-03-03 Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls
KR1020107022031A KR20100124795A (ko) 2008-03-03 2009-03-02 백금 금속 기재 수소화 촉매의 재생
BRPI0907988A BRPI0907988A2 (pt) 2008-03-03 2009-03-02 processo para a regeneração de catalisadores de hidrogenação à base de um metal de platina, e, uso dos catalisadores de hidrogenação à base de um metal de platina
EP09720690A EP2252396A1 (de) 2008-03-03 2009-03-02 Regenerierung von hydrierungskatalysatoren auf der basis eines platinmetalls
US12/920,338 US20110008238A1 (en) 2008-03-03 2009-03-02 Regeneration of hydrogenation catalysts based on a platinum metal
CN200980107342.0A CN101959598B (zh) 2008-03-03 2009-03-02 基于铂金属的氢化催化剂的再生
JP2010549112A JP2011514252A (ja) 2008-03-03 2009-03-02 白金族金属を基礎とする水素化触媒の再生
PCT/EP2009/052427 WO2009112386A1 (de) 2008-03-03 2009-03-02 Regenerierung von hydrierungskatalysatoren auf der basis eines platinmetalls

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102008012227A1 true DE102008012227A1 (de) 2009-09-17

Family

ID=40886535

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102008012227A Ceased DE102008012227A1 (de) 2008-03-03 2008-03-03 Regenerierung von Hydrierungskatalysatoren auf der Basis eines Platinmetalls

Country Status (8)

Country Link
US (1) US20110008238A1 (de)
EP (1) EP2252396A1 (de)
JP (1) JP2011514252A (de)
KR (1) KR20100124795A (de)
CN (1) CN101959598B (de)
BR (1) BRPI0907988A2 (de)
DE (1) DE102008012227A1 (de)
WO (1) WO2009112386A1 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2874743A1 (de) 2012-07-19 2015-05-27 Invista Technologies S.à.r.l. Regeneration eines hydrierkatalysators
RU2016101122A (ru) * 2013-06-17 2017-07-24 Басф Се Способ регенерации содержащего благородный металл катализатора на носителе
CN105536885A (zh) * 2015-12-31 2016-05-04 新疆中泰化学股份有限公司 用于制备氯乙烯的贵金属催化剂的再生方法

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0620042A1 (de) 1993-04-07 1994-10-19 BASF Aktiengesellschaft Hydrierungskatalysator auf der Basis eines mit feinteiligem Schwefel partiell vergifteten Platinmetalls

Family Cites Families (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
NL104394C (de) * 1956-02-01
CH395038A (de) * 1960-03-11 1965-07-15 Basf Ag Process for the production of supported platinum catalysts for the synthesis of hydroxylamine from nitrogen oxide and hydrogen
US3998755A (en) * 1971-05-03 1976-12-21 Universal Oil Products Company Regeneration of a coke-deactivated, acidic bimetallic Pt-1r catalyst
GB1436622A (en) * 1973-06-21 1976-05-19 British Petroleum Co Regeneration of zeolite catalysts
GB1448859A (en) * 1973-12-05 1976-09-08 British Petroleum Co Reduction of platinum group metal catalysts
CH585581A5 (de) * 1974-03-21 1977-03-15 Inventa Ag
FR2395069B1 (de) * 1977-06-20 1981-10-02 Inst Francais Du Petrole
DE3244370A1 (de) * 1982-12-01 1984-06-07 Basf Ag Verfahren zur entfernung von distickstoffoxid aus wasserstoff, stickstoffmonoxid und distickstoffoxid enthaltenden gasen
US4717696A (en) * 1986-10-31 1988-01-05 Uop Inc. Regeneration of a supported palladium catalyst used in the conversion of cyanohydrins to their aldoses
JP2668927B2 (ja) * 1987-09-22 1997-10-27 住友化学工業株式会社 ヒドロキシルアンモニウム塩の製造法およびその触媒
CN1156062A (zh) * 1995-11-29 1997-08-06 巴斯福股份公司 用M(OR)mXn制备氢化催化剂
DE19544403A1 (de) * 1995-11-29 1997-06-05 Basf Ag Herstellung eines Hydrierungskatalysators unter Verwendung von M(OR)¶m¶X¶n¶
DE60020850T2 (de) * 1999-07-05 2006-05-04 Albemarle Netherlands B.V. METHOD FOR REGENERATING ADDITIVES-CONTAINING CATALYSTS
DE10249368A1 (de) * 2002-10-23 2004-05-06 Basf Ag Verfahren zur Regenerierung eines Hydrierkatalysators
WO2004106563A1 (en) * 2003-05-30 2004-12-09 Council Of Scientific And Industrial Research Process for recovery of palladium from spent catalyst
JP4976306B2 (ja) * 2004-11-10 2012-07-18 ビーエーエスエフ ソシエタス・ヨーロピアBasf Se 触媒の再生方法
WO2008015170A2 (de) * 2006-07-31 2008-02-07 Basf Se Verfahren zur regenerierung von rutheniumkatalysatoren für die hydrierung von benzol
WO2008015135A2 (de) * 2006-07-31 2008-02-07 Basf Se Verfahren zur regenerierung von rutheniumkatalysatoren für die kernhydrierung von phthalaten

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0620042A1 (de) 1993-04-07 1994-10-19 BASF Aktiengesellschaft Hydrierungskatalysator auf der Basis eines mit feinteiligem Schwefel partiell vergifteten Platinmetalls

Non-Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
s. auch Verfahrenstechnik 24 (1990) S. 36 ff
s. Jander-Blasius, Einführung in das anorganisch-chemische Praktikum, 5. Auflage, 1964, S. 415
Ullmann, Encyclopädie der techn. Chemie, 4. Auflage, Bd. 16, S. 253 ff., Verlag Chemie, 1978
Ullmanns Encyklopädie der technischen Chemie, 4. Auflage, Band 23, Verlag Chemie, Weinheim, 1983, S. 31-39

Also Published As

Publication number Publication date
US20110008238A1 (en) 2011-01-13
CN101959598B (zh) 2015-01-14
EP2252396A1 (de) 2010-11-24
WO2009112386A1 (de) 2009-09-17
CN101959598A (zh) 2011-01-26
BRPI0907988A2 (pt) 2015-11-03
JP2011514252A (ja) 2011-05-06
KR20100124795A (ko) 2010-11-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Auer et al. Carbons as supports for industrial precious metal catalysts
JP5815842B2 (ja) catalyst
US7759281B2 (en) Photocatalyst containing metallic ultrafine particles and process for producing said photocatalyst
JP4674921B2 (ja) カルボン酸エステル製造用触媒、その製造方法、並びにカルボン酸エステルの製造方法
Edwards et al. Au–Pd supported nanocrystals as catalysts for the direct synthesis of hydrogen peroxide from H 2 and O 2
Miedziak et al. Base-free glucose oxidation using air with supported gold catalysts
EP2558199B1 (de) Verfahren zur herstellung von geträgerten edelmetallkatalysatoren durch hydrothermale ablagerung
Poreddy et al. Copper oxide as efficient catalyst for oxidative dehydrogenation of alcohols with air
EP2500093B1 (de) Verwendung eines geträgerten Verbundpartikelmaterials, Verfahren zu dessen Herstellung und Verfahren zur Herstellung von Verbindungen mit dem geträgerten Verbundpartikelmaterial als Katalysator für chemische Synthesen
EP2504096B1 (de) Verwendung von metallspeichenden pflanzen zur vorbereitung von katalysatoren für chemische reaktionen
TWI258389B (en) Catalyst and use thereof in the production of vinyl acetate
RU2573637C2 (ru) Способ синтеза высших этаноламинов
EP2401080B1 (de) Verfahren zur herstellung von fischer-tropsch-katalysatoren und ihre verwendung
RU2548006C2 (ru) Способ синтеза метанола
TWI284060B (en) Catalyst composition and process for making same
EP1824598B1 (de) Cobalthaltige eggshell-katalysatorformkörper und verwendung und herstellung davon
TWI250043B (en) Highly selective shell impregnated catalyst of improved space time yield for production of vinyl acetate
JP4970120B2 (ja) 金微粒子を担体に分散・固定する方法
JP5562235B2 (ja) 活性化卑金属触媒
US4772458A (en) Catalytic process for making hydrogen peroxide from hydrogen and oxygen employing a bromide promoter
ES2742688T3 (es) Procedimiento para producir productos de hidrogenólisis de alcoholes polihídricos
KR100852309B1 (ko) Method for preparing supported metal catalyst
RU2434676C2 (ru) Катализатор на основе смешанных оксидов для гидрирования органических соединений, способ его получения и способ гидрирования
US7326806B2 (en) Catalyst for the preparation of carboxylic esters and method for producing carboxylic esters
Bron et al. Silver as acrolein hydrogenation catalyst: intricate effects of catalyst nature and reactant partial pressures

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R016 Response to examination communication
R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final