DE102007055842A1 - Groove machining process for cutting groove of pre-determined shape in workpiece i.e. rotary shaft, involves smoothing groove in workpiece by moving cutting tool in direction perpendicular to axis relative to workpiece - Google Patents

Groove machining process for cutting groove of pre-determined shape in workpiece i.e. rotary shaft, involves smoothing groove in workpiece by moving cutting tool in direction perpendicular to axis relative to workpiece Download PDF

Info

Publication number
DE102007055842A1
DE102007055842A1 DE200710055842 DE102007055842A DE102007055842A1 DE 102007055842 A1 DE102007055842 A1 DE 102007055842A1 DE 200710055842 DE200710055842 DE 200710055842 DE 102007055842 A DE102007055842 A DE 102007055842A DE 102007055842 A1 DE102007055842 A1 DE 102007055842A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
groove
roughing
shaped
edge
cutting tool
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE200710055842
Other languages
German (de)
Other versions
DE102007055842B4 (en
Inventor
Kiyoshi Toyokawa Tsuzuki
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
OSG Corp
Original Assignee
OSG Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2007126054A priority Critical patent/JP2008279547A/en
Priority to JP2007-126054 priority
Application filed by OSG Corp filed Critical OSG Corp
Publication of DE102007055842A1 publication Critical patent/DE102007055842A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102007055842B4 publication Critical patent/DE102007055842B4/en
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23CMILLING
    • B23C5/00Milling-cutters
    • B23C5/02Milling-cutters characterised by the shape of the cutter
    • B23C5/10Shank-type cutters, i.e. with an integral shaft
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23CMILLING
    • B23C3/00Milling particular work; Special milling operations; Machines therefor
    • B23C3/28Grooving workpieces
    • B23C3/30Milling straight grooves, e.g. keyways
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23CMILLING
    • B23C2220/00Details of milling processes
    • B23C2220/36Production of grooves
    • B23C2220/366Turbine blade grooves

Abstract

The process involves cutting a roughly machined groove (44) in a workpiece i.e. rotary shaft (10), by moving a molded roughing rotary cutting tool in a direction perpendicular to an axis relative to the workpiece by rotating the molded roughing rotary cutting tool around an axis. The groove is smoothed in the workpiece by moving the cutting tool in a direction perpendicular to the axis relative to the workpiece by rotation of the molded smoothing rotary cutting tool around the axis. A base section (43) of the roughly machined groove is unsmoothed by the molded smoothing rotary cutting tool. Independent claims are also included for the following: (1) a kit of molded rotary cutting tools for cutting a groove of a pre-determined shaped in a workpiece (2) a molded roughing rotary cutting tool, comprising a trailing edge.

Description

  • Hintergrund der ErfindungBackground of the invention
  • Bereich der ErfindungField of the invention
  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf einen Nutbearbeitungsprozess und ein geformtes Drehschneidwerkzeug, und insbesondere auf Techniken zum Reduzieren eines Schneidmoments, das beim Schlichten einer grob bearbeiteten Nut erfordert ist, um dadurch die Nutbearbeitung bei einer hohen Effizienz auszuführen.The The present invention relates to a groove machining process and a shaped rotary cutting tool, and more particularly to techniques for reducing a cutting torque which when roughing a coarse machined groove is required to thereby groove machining to perform a high efficiency.
  • Erörterung des Stands der TechnikDiscussion of the state of the technique
  • 7 zeigt eine Anordnung zum Befestigen eines Turbinenrads, wie z. B. einer Gasturbine, an eine Drehwelle 10. In dieser Anordnung ist eine Vielzahl von Schaufeln 14 in eine entsprechende Vielzahl von baumförmigen Nuten 12 eingepasst, die in einem Umfang der Drehwelle 10 ausgebildet sind. 8 ist eine vergrößerte Ansicht im Querschnitt, die eine der baumförmigen Nuten 12 zeigt. Wie in 8 offensichtlich ist, hat die Nut 12 in ihrem Querschnitt eine umgedrehte Christbaumform, die seitensymmetrisch (Links-Rechts-Richtung) mit Hinblick auf ihre Nutmittellinie S. Die Breite der Nut 12 verringert sich mit einer gleichmäßigen Zunahme/Abnahme in einer Nuttiefenrichtung von einer äußeren Umfangsfläche in Richtung einer Achse der Drehwelle 10, das heißt, in der nach unten gehenden Richtung in 8. Auf den gegenüberliegenden Seitenflächen 16a, 16b der Nut 12 sind eine Vielzahl von vertieften Abschnitten 18 und eine Vielzahl von vorragenden Abschnitten 20 wechselweise und stetig ausgebildet. 7 shows an arrangement for securing a turbine wheel, such. B. a gas turbine, to a rotary shaft 10 , In this arrangement is a plurality of blades 14 in a corresponding variety of tree-shaped grooves 12 fitted in the circumference of the rotary shaft 10 are formed. 8th is an enlarged view in cross section, which is one of the tree-shaped grooves 12 shows. As in 8th obviously, has the groove 12 in its cross section an inverted Christmas tree shape, the side symmetrical (left-right direction) with respect to their Nutmittellinie S. The width of the groove 12 decreases with a uniform increase / decrease in a groove depth direction from an outer peripheral surface in the direction of an axis of the rotary shaft 10 that is, in the downward direction in 8th , On the opposite side surfaces 16a . 16b the groove 12 are a variety of recessed sections 18 and a variety of protruding sections 20 alternately and steadily trained.
  • Zum Bearbeiten, das heißt, zum Schneiden der baumförmigen Nut 12 auf der Drehwelle 10, wird zuerst ein Schruppschritt ausgeführt, um eine grob bearbeitete Nut oder grob geschnittene Nut 22 zu schneiden, die sich der baumförmigen Nut 12 annähert, unter Verwendung eines geformten Drehschneidwerkzeugs für ein grobes Schneiden, das heißt schruppen. Die geformte Drehschneideinrichtung (z. B. Fräser) zum Schruppen, das heißt, die geformte schruppende Drehschneideinrichtung, wird in der Richtung senkrecht zu deren Achse drehend um deren Achse bewegt.For editing, that is, for cutting the tree-shaped groove 12 on the rotary shaft 10 , a roughing step is performed first, a roughly machined groove or a roughly cut groove 22 to cut, which is the tree-shaped groove 12 approximates, using a shaped rotary cutting tool for coarse cutting, that is roughing. The shaped rotary cutting device (eg, milling cutter) for roughing, that is, the shaped roughing rotary cutting device, is rotationally moved about the axis thereof in the direction perpendicular to the axis thereof.
  • Dann wird eine Endbearbeitungsschritt bzw. Schlichtschritt ausgeführt, um eine Oberflächenschicht als eine Schlichtmaterialschicht bzw. ein Schlichtmaterial 24 zu entfernen, zum Schlichten der schruppend geschnittenen Nut 22, um die vorgegebene baumförmige Nut 12 zu erhalten, unter Verwendung eines geformten Drehschneidwerkzeugs zum schlichtenden Schneiden, d. h. schlichten. Die geformte Drehschneideinrichtung (z. B. Fräser) zum Schruppen, d. h. die schruppende Drehschneideinrichtung, wird in der Richtung senkrecht zu ihrer Achse (die gleiche Richtung wie die geformte schruppende Drehschneideinrichtung) um ihre Achse in der Nut gedreht bewegt. JP-2000-326133 A (japanische Patentoffenlegungsschrift) offenbart solch einen Bearbeitungsprozess der baumförmigen Nut. In dem offenbarten Nutbearbeitungsprozess wird die schruppend geschnittene Nut 22 unter Verwendung der geformten schruppenden Drehschneideinrichtung geschnitten.Then, a finishing step is carried out to form a surface layer as a sizing material layer 24 to remove, to finish the rough cut groove 22 to the given tree-shaped groove 12 using a shaped rotary cutting tool for finishing cutting, ie finishing. The shaped rotary cutter (e.g., milling cutter) for roughing, that is, the roughing rotary cutter, is rotated in the direction perpendicular to its axis (the same direction as the shaped roughing rotary cutter) about its axis in the groove. JP-2000-326133 A (Japanese Patent Laid-Open Publication) discloses such a machining process of the tree-shaped groove. In the disclosed groove machining process, the rough cut groove becomes 22 cut using the shaped roughing rotary cutter.
  • Jedoch wird in dem vorangehend erwähnten konventionellen Schlichtschritt ein gesamter Bereich der schruppend geschnittenen Nut einschließlich gegenüberliegenden Seitenflächen und einer Bodenfläche um eine vorbestimmte Stärke als die Schlichtmaterialschicht geschnitten. Ein großes Schneidmoment (Schneidwiderstand) wird auf das Schneidwerkzeug aufgebracht, was dazu neigt, eine Neigung, das heißt, eine Schräge der Nut, zu erzeugen. Dies macht es schwierig, die Nutbearbeitung mit einer hohen Effizienz durch eine erhöhte Schneidgeschwindigkeit und Vorschubrate auszuführen.however becomes in the aforesaid conventional sizing step an entire area of the chopped groove including opposite side surfaces and a bottom surface by a predetermined thickness as the sizing material layer cut. A big cutting moment (cutting resistance) is applied to the cutting tool, which tends to cause a tendency that is, creating a slope of the groove. This makes it difficult to grooving with a high efficiency through an increased cutting speed and feed rate perform.
  • Die „Neigung einer Nut" oder Nutneigung ist ein Phänomen, dass eine Bodenseite der Nut sich in eine vorbestimmte Richtung neigt, wenn die schruppend geschnittene Nut dem Schlichtschritt unterzogen wird. Das heißt, eine und die andere der gegenüberliegenden Seiten werden bei dem Schlichten einem Überschneiden und einem Unterschneiden unterzogen, so dass verschiedene Stärken der Schneidwiderstände erzeugt werden. Aus diesem Grund, wie durch Strichlinien in 5 gezeigt ist, neigt sich die Bodenseite der Nut in Richtung der überschneidenden Seite (linke Seite). Hier zeigt 5 einen Zustand, wenn die Nut durch ein Drehen des Schneidwerkzeugs im Uhrzeigersinn ausgebildet wird, die von der Schaftseite (die obere Seite in 5) gesehen wird, in dem die baumförmige Nut in einer vereinfachten Art und Weise dargestellt ist.The "inclination of a groove" or groove inclination is a phenomenon that a bottom side of the groove inclines in a predetermined direction when the rough-cut groove is subjected to the sizing step, that is, one and the other of the opposite sides become intersected in the sizing and undercutting so as to produce different thicknesses of the cutting resistors, for this reason, as indicated by dashed lines in FIG 5 is shown, the bottom side of the groove inclines in the direction of the overlapping side (left side). Here shows 5 a state when the groove is formed by rotating the cutting tool clockwise from the shaft side (the upper side in FIG 5 ), in which the tree-shaped groove is shown in a simplified manner.
  • Dem vorangehend erwähnten Problem wird begegnet, zusätzlich zu dem Bearbeiten der baumförmigen Nut, mit dem Bearbeiten der Nut unter Verwendung verschiedener geformter Drehschneidwerkzeuge mit einer Umfangsschneidkante, deren Nasendurchmesser sich in Richtung eines distalen Werkzeugendes ändert.the The above-mentioned problem is met, in addition to edit the tree-shaped groove, with the edit the groove using various shaped rotary cutting tools with a peripheral cutting edge whose nose diameter is in the direction a distal end of the tool changes.
  • Zusammenfassung der ErfindungSummary of the invention
  • Die vorliegende Erfindung wurde in Anbetracht der vorangehend erwähnten diskutierten Situation gemacht, und hat ein Ziel, ein Schneidmoment (Schneidwiderstand) zu reduzieren, das in dem Schlichtschritt zum Schlichten der grob geschnittenen Nut erforderlich ist, um dadurch die Schneidgeschwindigkeit und die Vorschubrate zum Ausführen der Nutbearbeitung mit hoher Effizienz zu erhöhen, bei einem Beibehalten der Nutneigung innerhalb eines zulässigen Bereichs.The present invention has been made in view of the above-mentioned discussed situation, and has an object to reduce a cutting torque (cutting resistance) required in the sizing step for sizing the coarsely-cut groove, thereby the cutting speed and the feed rate for performing the groove machining to increase with high efficiency, maintaining the groove inclination within an allowable range.
  • Der erste Aspekt dieser vorliegenden Erfindung sieht einen Nutbearbeitungsprozess zum Schneiden einer Nut von vorbestimmter Form in ein Werkstück durch Verwenden eines geformten schruppenden Drehschneidwerkzeugs und eines geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs vor, wobei der Nutbearbeitungsprozess (i) einen Schruppschritt zum Schneiden einer grob bearbeiteten Nut in das Werkstück durch Bewegen des geformten schruppenden Drehschneidwerkzeugs in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück bei einem Drehen des geformten schruppenden Drehschneidwerkzeugs um dessen Achse, und (ii) einen Schlichtschritt zum Schlichten der grob bearbeiteten Nut in dem Werkstück aufweist, durch Bewegen des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs in eine Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück, bei einem Drehen des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs um dessen Achse, dadurch gekennzeichnet, dass das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug eine Bodenfläche der grob bearbeiteten Nut in dem Schlichtschritt nicht schlichtet.Of the First aspect of this present invention provides a groove machining process for cutting a groove of predetermined shape into a workpiece by using a shaped roughing rotary cutting tool and a shaped sizing rotary cutting tool, wherein the groove machining process (i) a roughing step for cutting a roughly machined groove in the workpiece by moving of the formed roughing rotary cutting tool in one direction perpendicular to its axis relative to the workpiece at turning the shaped roughing rotary cutting tool its axis, and (ii) a sizing step for sizing the coarsely machined groove in the workpiece, by moving of the formed sizing rotary cutting tool in one direction perpendicular to its axis relative to the workpiece at turning the shaped sizing lathe cutting tool whose axis, characterized in that the shaped finishing Rotary cutting tool a bottom surface of the roughly machined Groove in the sizing step does not settle.
  • Insbesondere ist eine Beziehung zwischen dem Schruppbereich in dem Schruppschritt und dem Schlichtbereich in dem Schlichtschritt, das heißt, eine Beziehung zwischen der Schneidklinge des geformten schruppenden Drehschneidwerkzeugs und der Schneidklinge des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs gewählt, um die vorangehend erwähnte Bedingung zu erfüllen.Especially is a relationship between the roughing area in the roughing step and the sizing area in the sizing step, that is a relationship between the cutting blade of the shaped roughing Rotary cutting tool and cutting blade of shaped sizing Rotary cutting tool selected to the previously mentioned Condition to fulfill.
  • Gemäß dem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung hat das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug in dem ersten Aspekt eine Schruppbearbeitungsendkante, die axial weiter als eine Schlichtbearbeitungsendkante des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs vorragt, so dass eine Vertiefung an dem Bodenabschnitt, d. h. eine Bodenfläche der grob bearbeitenden Nut, in dem Schruppschritt ausgebildet wird, um eine Berührung des Bodenabschnitts mit der Schlichtbearbeitungsendkante in dem Schlichtschritt zu vermeiden.According to the second aspect of the present invention has the shaped Schruppende Rotary cutting tool in the first aspect, a roughing end edge, axially further than a finishing end edge of the formed sizing Rotary cutting tool protrudes, so that a depression at the bottom portion, d. H. a bottom surface of the rough-machining groove in which Schruppschritt is formed to a touch of the Bottom section with the finishing end edge in the finishing step to avoid.
  • Der dritte Aspekt dieser vorliegenden Erfindung sieht einen Satz von geformten Drehschneidwerkzeugen zum Schneiden einer Nut einer vorbestimmten Form in ein Werkstück vor, wobei der Satz von geformten Drehschneidwerkzeugen (i) ein geformtes schruppendes Drehschneidwerkzeug zum Schneiden einer grob bearbeiteten Nut in das Werkstück durch ein Bewegen in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück drehend um dessen Achse, und (ii) ein geformtes schlichtendes Drehschneidwerkzeug zum Schlichten der grob bearbeiteten Nut in dem Werkstück hat, durch ein Bewegen in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück drehend um dessen Achse, dadurch gekennzeichnet, dass das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug eine Schruppbearbeitungsendkante hat, das heißt, eine Schneidkante, die axial weiter als eine Schlichtbearbeitungsendkante, das heißt eine Schneidkante des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs, vorragt.Of the third aspect of this present invention provides a set of shaped rotary cutting tools for cutting a groove of a predetermined Form into a workpiece in front, with the set of molded Rotary cutting tools (i) a molded roughing rotary cutting tool for cutting a roughly machined groove in the workpiece by moving in a direction perpendicular to its axis relative to the workpiece rotating about its axis, and (ii) a shaped finishing rotary cutting tool for finishing of roughly machined Groove in the workpiece has, by moving in one direction rotating perpendicular to its axis relative to the workpiece about its axis, characterized in that the shaped schruppende Rotary cutting tool has a roughing end edge, that is a cutting edge axially further than a finishing machining end edge; means a cutting edge of the formed sizing rotary cutting tool, projects.
  • Der Vorsprungsbetrag der Schruppschneidendkante und jener der Schlichtschneidendkante werden basierend auf der gemeinsamen Position verglichen, zum Beispiel der Zielposition der geschlichteten Fläche des Werkstücks, oder dem Teil auf der Umfangsschneidkante, der der Endschneidkante am nächsten ist.Of the Amount of projection of the roughing end edge and that of the finishing end edge compared based on the common position, for example the target position of the sized surface of the workpiece, or the part on the peripheral cutting edge, that of the end cutting edge is closest.
  • Der vierte Aspekt dieser vorliegenden Erfindung sieht ein geformtes schruppendes Drehschneidwerkzeug vor, das eine Schruppbearbeitungsumfangskante, d. h. Schneidkante, und eine Schruppbearbeitungsendkante, d. h. Schneidkante, hat und drehend um dessen Achse in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück bewegt wird, um einer grob bearbeiteten Nut von vorbestimmter Form zu bearbeiten, das heißt zu schneiden, dadurch gekennzeichnet, dass die Schruppbearbeitungsendkante axial weiter vorragt als eine Schlichtbearbeitungsendkante eines geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs, das zum Schlichten der grob bearbeiteten Nut verwendet wird.Of the fourth aspect of this present invention provides a molded Schruppendes rotary cutting tool, which has a roughing peripheral edge, d. H. Cutting edge, and a roughing end edge, d. H. Cutting edge, has and rotating about its axis in a direction perpendicular is moved to the axis relative to the workpiece to a coarsely machined groove of predetermined shape, that is to cut, characterized in that the Schruppbearbeitungsendkante protrudes axially further than a finishing finishing edge a shaped sizing lathe cutting tool suitable for sizing the coarsely machined groove is used.
  • Gemäß dem fünften Aspekt der vorliegenden Erfindung in dem vierten Aspekt hat die Schruppbearbeitungsendkante einen Vorsprungsabschnitt, der axial vorragt und sich innerhalb einer Begrenzung zwischen einer Schlichtbearbeitungsendkante und einer Schlichtbearbeitungsumfangskante des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs befindet. Hier befindet sich der Vorsprungsabschnitt radial innerhalb der Begrenzung. Die Position der Schruppschneidendkante und die der Begrenzung zwischen der Schlichtschneidumfangskante und der Schneidendkante werden unter der Annahme verglichen, dass sie sich in dem Raum überlappen, oder basierend auf der gemeinsamen Position auf dem Werkstück.According to the fifth aspect of the present invention in the fourth Aspect, the roughing end edge has a protrusion portion, protruding axially and within a boundary between a finishing end edge and a finishing processing peripheral edge of the formed sizing Rotary cutting tool is located. Here is the protrusion section radially within the boundary. The position of the roughing end edge and that of the boundary between the sizing edge and the cutting edge are compared on the assumption that they overlap in the room, or based on the common position on the workpiece.
  • Gemäß dem sechsten Aspekt der vorliegenden Erfindung in dem vierten oder fünften Aspekt ist eine Vorsprungsabmessung der Schruppbearbeitungsendkante von der Schlichtbearbeitungsendkante basierend auf einer Zielposition der Schlichtschneidendkante größer gewählt als eine zulässige Abmessungstoleranz der Schlichtbearbeitungsendkante und ist kleiner als eine Summe der zulässigen Abmessungstoleranz und 0.1 mm.According to the Sixth aspect of the present invention in the fourth or fifth Aspect is a protrusion dimension of the roughing end edge from the finishing end edge based on a target position the finishing cutting edge is larger as an allowable dimensional tolerance of the finishing finishing end edge and is less than a sum of the allowable dimension tolerance and 0.1 mm.
  • Gemäß dem siebten Aspekt der vorliegenden Erfindung in irgendeinem von dem vierten bis sechsten Aspekt hat die Schruppbearbeitungsaußenumfangskante konvexe Abschnitte und konkave Abschnitte, deren Nasendurchmesser in Richtung einem distalen Werkzeugende zunimmt und abnimmt.According to the seventh aspect of the present invention in any of the fourth to In the sixth aspect, the roughing outer peripheral edge has convex portions and concave portions whose nose diameter increases and decreases toward a distal tool end.
  • Gemäß dem achten Aspekt der vorliegenden Erfindung in dem siebten Aspekt ist die Schruppbearbeitungsaußenumfangskante gestaltet, um in einem Durchmesser in Richtung des distalen Werkzeugendes zum Schneiden einer baumförmigen Nut, die eine umgekehrte Christbaumform hat, geringer zu werden.According to the eighth aspect of the present invention is in the seventh aspect the roughing outer peripheral edge is designed to in a diameter in the direction of the distal end of the tool to Cutting a tree-shaped groove, which is an inverted Christmas tree shape has to get lower.
  • In dem Nutbearbeitungsprozess, der in dem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung definiert ist, wird der Schlichtschritt ohne ein Schneiden der Bodenfläche der grob geschnittenen Nut durch das schlichtende Drehschneidwerkzeug ausgeführt. Ein Schneidmoment (Schneidwiderstand), das in dem Schlichtschritt zum Schlichten der grob geschnittenen Nut erforderlich ist, ist verringert, so dass die Nutbearbeitung mit der erhöhten Schneidgeschwindigkeit und der Vorschubrate mit einer hohen Effizienz ausgeführt wird, mit einem Beibehalten der Nutneigung innerhalb eines zulässigen Bereichs.In the groove machining process used in the first aspect of the present invention Invention is defined, the sizing step without cutting the bottom surface of the roughly cut groove through the sizing Rotary cutting tool executed. A cutting moment (cutting resistance), in the sizing step for sizing the roughly cut Groove is required is reduced, so that the groove machining with the increased cutting speed and feed rate running with a high efficiency, with a retention the groove inclination within a permissible range.
  • Ein Schneidtest, der von dem Erfinder ausgeführt wurde, zeigte, dass der vorliegende Nutbearbeitungsprozess das Schneidmoment auf den Betrag reduziert, der ungefähr einem Zehntel von dem entspricht, was in einem konventionellen Prozess erfahren wird, und erhöht die Vorschubrate auf einen Betrag, der ungefähr einem 7,5-fachen von dem des konventionellen Prozesses entspricht. Daher erhöht der vorliegende Nutbearbeitungsprozess bemerkenswerterweise die Effizienz in dem Schlichtschritt.One Cutting test carried out by the inventor showed that the present groove machining process on the cutting torque reduced the amount, which is about a tenth of that corresponds to what is experienced in a conventional process, and increases the feed rate to an amount that is approximately 7.5 times that of the conventional process. Therefore, the present groove machining process remarkably increases the efficiency in the sizing step.
  • In dem Nutbearbeitungsprozess, der in dem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung definiert ist, ragt die Schruppschneidendkante des geformten schruppenden Drehschneidwerkzeugs axial mehr als die Schlichtschneidendkante des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs vor. Der grob geschnittenen Nut, die von dem geformten schruppenden Drehschneidwerkzeug geschnitten wird, wird die Vertiefung in der Bodenfläche von dieser in dem Schruppschritt gegeben, so dass die Bodenfläche nicht in Kontakt mit dem geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeug ist. In dem vorliegenden Nutbearbeitungsprozess kann das konventionelle geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug verwendet werden, so wie es ist.In the groove machining process used in the second aspect of the present invention Is defined invention, the Schruppschneidendkante of the molded schruppenden Rotary cutting tool axially more than the finishing cutting edge of the formed sizing rotary cutting tool. The roughly cut Groove cut from the formed roughing rotary cutting tool will, the depression in the bottom surface of this given in the roughing step, so that the bottom surface is not in contact with the formed sizing rotary cutting tool. In the present groove machining process, the conventional shaped sizing rotary cutting tool can be used as well it is.
  • Die Schruppschneidendkante ragt axial weiter als die Schlichtschneidendkante vor. Dies erhöht den Schneidbetrag (Material) durch das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug, um dadurch die darauf aufgebrachte Last zu erhöhen. Jedoch sieht dies keinen wesentlichen Nachteil vor, da die Stärke des zu schneidenden Materials in dem Schruppschritt grundsätzlich groß ist.The Rough cutting edge extends axially further than the finishing cutting edge in front. This increases the cutting amount (material) through the shaped roughing rotary cutting tool, thereby keeping the on it increase applied load. However, this does not look significant disadvantage, since the strength of the cut Material is basically large in the roughing step.
  • Der dritte und vierte Aspekt der vorliegenden Erfindung bezieht sich auf den Satz von geformten Drehschneidwerkzeugen oder das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug, das vorteilhaft in dem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung verwendet wird. Sie bringen im Wesentlichen die gleichen technischen Vorteile, wie der zweite Aspekt der vorliegenden Erfindung.Of the Third and fourth aspects of the present invention relate on the set of molded rotary cutting tools or molded Schruppende rotary cutting tool, which is beneficial in the second Aspect of the present invention is used. They bring in Essentially the same technical advantages as the second aspect of the present invention.
  • In dem fünften Aspekt der vorliegenden Erfindung hat die Schruppschneidendkante den Vorsprungsabschnitt, der axial vorragt und sich radial innerhalb der Begrenzung zwischen der Schlichtschneidendkante und der Schlichtschneidumfangskante befindet. Das heißt, die Schruppschneidendkante ragt axial in einem ganzen Bereich von dieser vor, der einer Gesamtheit der Schlichtschneidendkante entspricht. Die Schlichtschneidendkante schneidet nicht die grob geschnittene Nut, was darin resultiert, dass das Schneidmoment effektiv verringert ist.In In the fifth aspect of the present invention, the roughing end edge has the protrusion portion protruding axially and radially inside the boundary between the finishing cutting edge and the finishing cutting edge located. That is, the Schruppschneidendkante protrudes axially in a whole range of this before, of a whole of the Simple cutting edge corresponds. The finishing cutting edge cuts not the roughly cut groove, which results in that Cutting torque is effectively reduced.
  • In dem sechsten Aspekt der vorliegenden Erfindung ist die Vorsprungsabmessung d der Schruppschneidendkante größer als die zulässige Abmessungstoleranz A der Schlichtschneidendkante gewählt. Diese Anordnung stellt sicher, dass die Schruppschneidendkante mehr als die Schlichtschneidendkante axial vorragt, ungeachtet des Abmessungsfehlers der Schlichtschneidendkante. Der vorangehend erwähnten technischen Vorteile, wie z. B. eine Verringerung des Schneidmoments und eine Erhöhung der Schneideffizienz, sind konstant und dauerhaft sichergestellt, welche durch ein Fernbleiben eines Schneidens durch die Schlichtschneidendkante erbracht werden. Der Vorsprungsabstand d, der kleiner als die Summe der zulässigen Abmessungstoleranz und 0,1 mm ist, kann einen Einfluss auf eine Nutbodenabmessung (Nuttiefe) minimieren, und kann eine Festigkeit des Werkstücks geeignet beibehalten, in das die Nut geschnitten ist.In In the sixth aspect of the present invention, the protrusion dimension is d of the roughing end edge is greater than the allowable Dimensional tolerance A of the finishing cutting edge selected. This arrangement ensures that the roughing end edge is more as the finishing cutting edge protrudes axially regardless of the dimensional error the finishing cutting edge. The aforementioned technical advantages, such. B. a reduction of the cutting torque and an increase in cutting efficiency, are constant and lasting ensured, which by a lack of cutting through the finishing cutting edge are provided. The projection distance d, which is smaller than the sum of the allowable dimension tolerance and 0.1 mm can have an influence on a groove bottom dimension (groove depth) minimize, and can suitably maintain a strength of the workpiece, in which the groove is cut.
  • In dem siebten Aspekt der vorliegenden Erfindung hat die Schruppschneidumfangskante konvexe Abschnitte und konkave Abschnitte, deren Nasendurchmesser in Richtung eines distalen Werkzeugendes zunimmt und abnimmt. In dem achten Aspekt der vorliegenden Erfindung ist die Schruppschneidumfangskante gestaltet, um in dem Nasendurchmesser in Richtung des distalen Werkzeugendes zum Schneiden einer baumförmigen Nut mit einer umgedrehten Christbaumform geringer zu werden.In In the seventh aspect of the present invention, the roughing peripheral edge has convex portions and concave portions whose nose diameter increases in the direction of a distal end of the tool and decreases. In In the eighth aspect of the present invention, the roughing peripheral edge is designed to be in the nose diameter in the direction of the distal end of the tool for cutting a tree-shaped groove with an inverted Christmas tree shape to become smaller.
  • In beiden Nuten, die durch das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug bearbeitet sind, die in sowohl dem siebten als auch achten Aspekt definiert sind, sind konvexe Abschnitte, das heißt vorragende Abschnitte, und die konkaven Abschnitte, das heißt vertiefte Abschnitte, an beiden Seiten von diesem ausgebildet. Eingreifende Körper, wie z. B. das Turbinenrad, gelangen in Eingriff mit den vertieften Abschnitten und vorragenden Abschnitten, um relativ zu der Nut positioniert zu werden. Aufgrund eines Spalts, der in dem Nutboden zurückbleibt, ist die Nutbodenabmessung (Nuttiefe) ausreichend größer als die vorbestimmte Abmessung, was bedeutet, dass eine kleine Variation der Nutbodenabmessung erlaubt ist, was aus einem Vorsprung der geformten schruppenden Drehschneidendkante resultiert.In both grooves machined by the shaped roughing rotary cutting tool defined in both the seventh and eighth aspects, convex portions, that is, protruding portions and the concave portions, are is called recessed sections, formed on both sides of this. Intervening bodies, such. As the turbine wheel, engage with the recessed portions and protruding portions to be positioned relative to the groove. Due to a gap left in the groove bottom, the groove bottom dimension (groove depth) is sufficiently larger than the predetermined dimension, which means that a small variation of the groove bottom dimension is allowed, resulting from a projection of the shaped roughing rotary cutting edge.
  • Die vorliegende Erfindung wird worteilig auf den Fall angewendet, der in dem siebten Aspekt der vorliegenden Erfindung definiert ist, wobei die Schruppschneidumfangskante konvexe Abschnitte und konkave Abschnitte hat, deren Nasendurchmesser in Richtung eines distalen Werkzeugendes zunimmt und abnimmt, oder dem Fall, wie in dem achten Aspekt der vorliegenden Erfindung definiert ist, wobei die Schruppschneidumfangskante gestaltet ist, um in dem Nasendurchmesser in Richtung des distalen Werkzeugendes zum Schneiden der baumförmigen Nut mit einer umgekehrten Christbaumform geringer zu werden.The The present invention is applied to the case of FIG in the seventh aspect of the present invention is defined wherein the roughing peripheral edge has convex portions and concave Has sections whose nose diameter in the direction of a distal Tool end increases and decreases, or the case as in the eighth Aspect of the present invention is defined, wherein the Schruppschneidumfangskante is designed to be in the nose diameter in the direction of the distal Tool end for cutting the tree-shaped groove with a to become smaller in the reverse Christmas tree shape.
  • Jedoch kann die vorliegende Erfindung auf ein anderes Drehschneidwerkzeug angewendet werden, wie z. B. einem konischen Langlochfräser mit dem Nasendurchmesser, der durch die Umfangsschneidkante definiert ist, die sich bei einer konstanten Rate in der axialen Richtung ändert, und auf einen Nutbearbeitungsprozess, der solch ein geformtes Drehschneidwerkzeug verwendet. In dem siebten Aspekt der vorliegenden Erfindung kann der konkave Abschnitt durch einen Abschnitt der Umfangsschneidkante vorgesehen sein, an dem sich der kleine Nasendurchmesser zu dem großen Nasendurchmesser ändert, und der konvexe Abschnitt kann durch einen Abschnitt der Umfangsschneidkante vorgesehen sein, an dem sich der große Nasendurchmesser zu dem kleinen Nasendurchmesser ändert.however For example, the present invention is applicable to another rotary cutting tool be applied, such. B. a conical slot cutter with the nose diameter defined by the peripheral cutting edge that changes at a constant rate in the axial direction, and to a groove machining process using such a formed rotary cutting tool used. In the seventh aspect of the present invention can the concave portion through a portion of the peripheral cutting edge be provided, at which the small nose diameter to the large nose diameter changes, and the convex Section may be provided by a portion of the peripheral cutting edge be, on which the large nose diameter to the small Nose diameter changes.
  • Die Bedingungen der Schruppschneidumfangskante und der Schruppschneidendkante, und der Schlichtschneidumfangskante und der Schlichtschneidendkante werden erläutert werden. Sie werden verwendet, um lediglich die Schneidkanten des geformten schruppenden Drehschneidwerkzeugs und jene des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs zu unterscheiden. Daher sei vermerkt, dass die Schruppschneidumfangskante und die Schlichtschneidumfangskante in einer Form nicht verschieden sein müssen, und die Schruppschneidendkante und die Schlichtschneidendkante in einer Form nicht unterschiedlich sein müssen.The Conditions of the roughing rough edge and roughing end edge, and the finishing cutting edge and finishing cutting edge will be explained. They are used to only the cutting edges of the formed roughing rotary cutting tool and to distinguish those of the formed sizing rotary cutting tool. Therefore, it should be noted that the roughing rough edge and the plain cutting edge in one form need not be different, and the roughing end edge and the finishing cutting edge in a mold is not different have to be.
  • Wie jedoch in einem gewöhnlichen Fall gibt es einen Unterschied zwischen den Schneidkanten zum Schruppen und Schneidkanten zum Schlichten in dem Spanwinkel, Freiwinkel und Schrägungswinkel der Spanentferungsnut, aufgrund eines Unterschieds in einem erwarteten Verhalten. Ferner können die Schneidkanten zum Schruppen je nach Bedarf mit Kerben oder einer geriffelten Form versehen sein.As however, in a usual case, there is a difference between the cutting edges for roughing and cutting edges for finishing in the rake angle, clearance angle and helix angle of the chip removal groove, due to a difference in expected behavior. Further The cutting edges can be used for roughing as needed Notches or a grooved form be provided.
  • Das schruppende Drehschneidwerkzeug wird zum Schneiden der grob geschnittenen Nut verwendet, die sich einer gewünschten Nutform annähert. Ein einzelnes geformtes schruppendes Drehschneidwerkzeug oder eine Vielzahl von geformten Drehschneidwerkzeugen werden verwendet zum Schneiden der grob geschnittenen Nut. Wenn die grob geschnittene Nut in der Vielzahl von Schneidschritten geschnitten wird, wird die vorliegende Erfindung auf das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug angewendet, das zum Schneiden der Bodenfläche der grob geschnittenen Nut in dem letzten Schritt des Schruppens verwendet wird.The Schruppende rotary cutting tool is used to cut the roughly cut Used groove which approaches a desired groove shape. A single molded abrasive lathe cutting tool or one Variety of shaped rotary cutting tools are used for cutting the roughly cut groove. If the roughly cut groove in the Variety of cutting steps is cut, the present Invention applied to the shaped roughing rotary cutting tool, that for cutting the bottom surface of the roughly cut Groove is used in the last step of roughing.
  • Andererseits wird das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug verwendet zum Schlichten der grob geschnittenen Nut durch ein Schneiden einer Oberflächenschicht der grob geschnittenen Nut um einen vorbestimmten Betrag des Schlichtmaterials (z. B. ungefähr 0,1 bis 1,0 mm) zu der Nut der gewünschten Form mit einer hohen Abmessungsgenauigkeit.on the other hand the shaped finishing rotary cutting tool is used for Finishing the roughly cut groove by cutting one Surface layer of the roughly cut groove around one predetermined amount of sizing material (eg, approximately 0.1 to 1.0 mm) to the groove of the desired shape with a high dimensional accuracy.
  • In dem Nutbearbeitungsprozess, der in dem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung definiert ist, wird der Schlichtschritt ausreichend ausgeführt, so dass das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug nicht die Bodenfläche der grob geschnittenen Nut schneidet. Die Schruppschneidendkante ist wünschenswert gestaltet, um axial weiter als die Schlichtschneidendkante vorzuragen. Die durch das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug geschnittene grob geschnittene Nut hat die Vertiefung, die in deren Bodenfläche ausgebildet ist, um nicht mit der Schlichtschneidendkante in dem Schlichtschritt in Berührung zu kommen. Zu diesem Zweck kann die Schlichtschneidendkante gestaltet sein, um konkav zu sein, oder um weggelassen zu werden. Der Schlichtschritt wird wünschenswert derart ausgeführt, dass die Bodenfläche der grob geschnittenen Nut in ihrer Gesamtheit nicht durch das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug geschnitten wird.In the groove machining process used in the first aspect of the present invention Invention is defined, the sizing step is carried out sufficiently, so the shaped sizing lathe cutting tool does not cover the bottom surface the roughly cut groove cuts. The roughing end edge is desirably designed to be axially wider than the finishing cutting edge protrude. The through the shaped Schruppende rotary cutting tool cut coarsely cut groove has the recess in the Bottom surface is formed so as not to end with the finishing cutting edge in the sizing step to come into contact. To this Purpose, the finishing cutting edge may be designed to be concave be, or to be omitted. The sizing step becomes desirable executed such that the bottom surface of the coarse cut groove in its entirety not by the shaped sizing Rotary cutting tool is cut.
  • Jedoch ist es für die Bodenfläche der grob geschnittenen Nut ausreichend, dass wenigstens ein Teil von dieser nicht durch das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug geschnitten wird. Ein Teil der Seitenfläche der grob geschnittenen Nut kann in dem nicht zu schneidenden Teil enthalten sein.however is it for the bottom surface of the roughly cut Groove sufficient that at least a part of this not through the shaped sizing rotary cutting tool is cut. Part of the side surface of the roughly cut groove can to be included in the part not to be cut.
  • Die Schruppschneidendkante ragt axial weiter als die Schlichtschneidendkante vor, um die Vertiefung an der Bodenfläche der grob geschnittenen Nut auszubilden. Damit wird in dem Schichtschritt eine Berührung der Schlichtschneidendkante mit der Bodenfläche der grob geschnittenen Nut vermieden. In diesem Fall kann das konventionelle geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug als das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug der vorliegenden Erfindung verwendet werden. Jedoch kann das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug je nach Bedarf verschieden modifiziert werden. Zum Beispiel ist die Schlichtschneidendkante gestaltet, um einen größeren Konkavitätswinkel bzw. Wölbungswinkel zu haben, um einen Kontakt mit der Bodenfläche mit der grob geschnittenen Nut verlässlicher zu verhindern.The roughing end edge projects axially further than the finishing end edge to tighten the Ver forming depression on the bottom surface of the roughly cut groove. Thus, in the layering step, a contact of the finishing cutting edge with the bottom surface of the roughly cut groove is avoided. In this case, the conventional shaped sizing lathe cutting tool can be used as the shaped sizing lathe cutting tool of the present invention. However, the shaped sizing lathe cutting tool may be variously modified as needed. For example, the finishing cutting edge is designed to have a larger concavity angle to more reliably prevent contact with the bottom surface with the coarsely cut groove.
  • Wenn das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug senkrecht zu der Achse in dem Schruppschritt bewegt wird, kann es entlang einer geraden Linie oder einer gebogenen Linie bewegt werden. Wenn das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug senkrecht zu der Achse in dem Schlichtschritt bewegt wird, wird es eigentlich in der grob geschnittenen Nut entlang einer verlängerten Richtung von dieser bewegt.If the shaped roughing rotary cutting tool perpendicular to the axis is moved in the roughing step, it can along a straight Line or a curved line to be moved. When the shaped sizing rotary cutting tool perpendicular to the axis in the sizing step is moved, it is actually in the roughly cut groove along a prolonged direction of this moves.
  • In dem fünften Aspekt der vorliegenden Erfindung hat die Schruppschneidendkante einen Vorsprungsabschnitt, der axial vorragt und sich radial innerhalb einer Begrenzung zwischen der Schlichtschneidendkante und der Schlichtschneidumfangskante des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs befindet. Damit führt die Schlichtschneidendkante das Schlichten nicht in dem gesamten Bereich der Schlichtschneidendkante aus.In In the fifth aspect of the present invention, the roughing end edge has a projection portion that projects axially and radially inside a boundary between the finishing cutting edge and the finishing cutting edge the shaped sizing rotary cutting tool is located. In order to the finishing cutting edge does not finish the sizing in the entire area of the finishing cutting edge.
  • Jedoch, wenn die anderen Aspekte der vorliegenden Erfindung ausgeführt sind, ist wenigstens ein Teil der Schlichtschneidendkante ausreichend gestaltet, um das Schlichten nicht auszuführen. Ein Teil der Schlichtschneidumfangskante kann gestaltet sein, um das Schlichten nicht auszuführen, zusätzlich zu der Schlichtschneidendkante. Ein von der Schlichtschneidendkante zu schneidender Schnittbereich und die Bodenfläche der grob geschnittenen Nut, das heißt der Abschnitt, der durch die Schruppschneidendkante zu schneiden ist, sind im Wesentlichen übereinstimmend, aber sind nicht notwendigerweise gänzlich übereinstimmend.However, when carrying out the other aspects of the present invention are at least a part of the finishing cutting edge sufficiently designed not to carry out the sizing. Part of the finishing cutting edge can be designed to not perform sizing in addition to the finishing cutting edge. One from the finishing cutting edge cutting area to be cut and the bottom surface of the roughly cut groove, that is the section through the roughing end edge to be cut are substantially coincident, but are not necessarily completely consistent.
  • In dem sechsten Aspekt der vorliegenden Erfindung ist die axial vorragende Abmessung d der Schruppschneidendkante von der Schlichtschneidendkante basierend auf einer Zielposition der Schlichtschneidendkante größer gewählt als eine zulässige Abmessungstoleranz A der Schlichtschneidendfläche, und ist kleiner als eine Summe der zulässigen Abmessungstoleranz und 0,1 mm. Jedoch, wenn die anderen Aspekte der vorliegenden Erfindung ausgeführt sind, kann die Vorsprungsabmessung größer als die Summe der zulässigen Abmessungstoleranz und 0,1 mm gewählt sein, oder kann ausreichend groß gewählt sein, ohne Berücksichtigung der Abmessungstoleranz.In In the sixth aspect of the present invention, the axially projecting Dimension d of the roughing end edge from the finishing end edge greater based on a target position of the finishing cutting edge chosen as a permissible dimensional tolerance A is the finishing cutting surface, and is smaller than one Sum of permissible dimension tolerance and 0.1 mm. However, if the other aspects of the present invention are carried out the projection dimension may be larger than the sum of the permissible dimensional tolerance and 0.1 mm be chosen, or may be sufficiently large be without consideration of the dimensional tolerance.
  • Kurzbeschreibung der ZeichnungenBrief description of the drawings
  • Die vorangehend erwähnten und andere Ziele, Merkmale, Vorteile und technische und industrielle Bedeutung dieser vorliegenden Erfindung wird durch ein Lesen der folgenden detaillierten Beschreibung der derzeit bevorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung besser verstanden werden, wenn in Verbindung mit den angefügten Zeichnungen betrachtet.The previously mentioned and other objects, features, advantages and technical and industrial significance of this present invention is by reading the following detailed description of presently preferred embodiments of the present invention The invention will be better understood when taken in conjunction with the attached Views drawings.
  • 1 ist ein Satz von Ansichten, die einen Christbaumfräser zum Schruppen erläutern, der in dem Nutschneideprozess der vorliegenden Erfindung verwendet wird, wobei 1A eine Vorderansicht von diesem ist, wobei 1B eine Schnittansicht einer grob geschnittenen Nut ist, und wobei 1C eine Ansicht ist, die einen Wölbungswinkel θ1 zeigt, der an einer Schneidendkante vorgesehen ist; 1 FIG. 14 is a set of views explaining a woodruff milling cutter used in the groove cutting process of the present invention, wherein FIG 1A a front view of this is where 1B is a sectional view of a roughly cut groove, and wherein 1C is a view showing a curvature angle θ1 provided at a cutting end edge;
  • 2 ist ein Satz von Ansichten, die einen Christbaumfräser zum Schlichten erläutern, der in dem Nutschneideprozess der vorliegenden Erfindung verwendet wird, wobei 2A eine Vorderansicht von diesem ist, wobei 2B eine Schnittansicht ist, die ein Schlichtmaterial in dem Schlichtschritt zeigt, wobei 2C eine vergrößerte Ansicht ist, die einen Teil IIC in 2B zeigt, und wobei 2D eine Ansicht ist, die einen Wölbungswinkel θ2 erläutert, der durch eine Schneidendkante des Fräsers von 2A definiert wird; 2 FIG. 13 is a set of views explaining a sizing tree cutter used in the groove cutting process of the present invention, wherein FIG 2A a front view of this is where 2 B is a sectional view showing a sizing material in the sizing step, wherein 2C is an enlarged view showing a part IIC in 2 B shows, and where 2D is a view explaining a curvature angle θ2, which is defined by a cutting edge of the cutter of 2A is defined;
  • 3 ist ein Satz von Ansichten, die eine baumförmige Nut zeigen, die durch die Christbaumfräser von 1 und 2 geschnitten wird, wobei 3A eine Querschnittsansicht von diesen und der grob geschnittenen Nut ist, und wobei 3B eine vergrößerte Ansicht ist, die einen Teil IIIB von 3A zeigt; 3 is a set of views showing a tree-shaped groove through the bracts of 1 and 2 is cut, where 3A is a cross-sectional view of these and the coarsely cut groove, and wherein 3B an enlarged view is a part IIIB of 3A shows;
  • 4 ist ein Satz von Tabellen, die Testergebnisse zum Überprüfen eines Schneiderfolgs der baumförmigen Nut zeigen, die durch den Nutbearbeitungsprozess gemäß der vorliegenden Erfindung und der konventionellen Technik geschnitten ist, wobei 4A die Testbedingungen zeigt, und 4B die Testergebnisse zeigt; 4 FIG. 13 is a set of tables showing test results for checking a cutting success of the tree-shaped groove cut by the groove machining process according to the present invention and the conventional technique, wherein FIG 4A shows the test conditions, and 4B showing the test results;
  • 5 ist eine Ansicht, die eine „Nutneigung" erläutert; 5 is a view explaining a "groove inclination";
  • 6 ist ein Satz von Ansichten, die eine andere Nutform zeigen, auf die der vorliegende Nutbearbeitungsprozess angewandt ist, wobei 6A eine Querschnittsansicht ist, die die finale Form der Nut zeigt, 6B ist eine Querschnittsansicht, die die grob geschnittene Nut und eine Stärke eines Schlichtmaterials zeigt, und 6C ist eine vergrößerte Ansicht, die einen Teil VIC in 6B zeigt; 6 FIG. 11 is a set of views showing another groove shape to which the present groove machining process is applied, wherein FIG 6A is a cross-sectional view showing the final shape of the groove shows, 6B is a cross-sectional view showing the coarsely cut groove and a thickness of a sizing material, and 6C is an enlarged view showing a part VIC in 6B shows;
  • 7 ist eine Ansicht, die ein Vielfaches von baumförmigen Nuten zeigt, in welche Schaufeln eines Turbinenrades eingepasst werden sollen; 7 Fig. 13 is a view showing a multiple of tree-shaped grooves in which blades of a turbine wheel are to be fitted;
  • 8 ist eine Querschnittsansicht, die in Vergrößerung eine der baumförmigen Nuten von 7 zeigt; und 8th is a cross-sectional view enlarging one of the tree-shaped grooves of 7 shows; and
  • 9 ist eine Querschnittsansicht, die die grob geschnittene Nut und eine Stärke des Schlichtmaterials in dem Schlichtschritt zeigt, während eines Schneidens der baumförmigen Nut von 8. 9 FIG. 12 is a cross-sectional view showing the roughly cut groove and a thickness of the sizing material in the sizing step during cutting of the tree-shaped groove of FIG 8th ,
  • Detaillierte Beschreibung der bevorzugten AusführungsformDetailed description the preferred embodiment
  • Im Folgenden werden bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung mit Bezug auf angefügte Zeichnungen erläutert.in the Below are preferred embodiments of the present invention Invention explained with reference to attached drawings.
  • Ausführungsformembodiment
  • 1 zeigt eine Christbaumschneideinrichtung 30 für das Schruppen und 2 zeigt eine Christbaumschneideinrichtung 50 für das Schlichten, wobei beide eine Art von Fräswerkzeugen sind. Beide Schneideinrichtungen bzw. Fräser 30 und 50 werden zum Schneiden von der vorangehend erwähnten baumförmigen Nut 12 von 8 verwendet, und sind eine Art von Drehschneideinrichtungen, das heißt, die sich um ihre Achse drehen, die sich relativ zu einem Werkstück (Drehschaft 10) in einer Richtung senkrecht zu ihrer Achse. Der Christbaumfräser 30 zum groben Schneiden, der manchmal als „Schruppfräser” bezeichnet wird, der dem beanspruchten geformten schruppenden Drehschneidwerkzeug entspricht, wird zum Ausbilden der grob geschnittenen Nut 22 verwendet. 1 shows a Christmas tree cutting device 30 for roughing and 2 shows a Christmas tree cutting device 50 for sizing, both being a type of milling tools. Both cutting devices or cutters 30 and 50 are for cutting of the above-mentioned tree-shaped groove 12 from 8th used, and are a kind of rotary cutting devices, that is, rotate about its axis, which is relative to a workpiece (rotary shaft 10 ) in a direction perpendicular to its axis. The Christmas tree cutter 30 for coarse cutting, which is sometimes referred to as a "roughing cutter" corresponding to the claimed shaped roughing rotary cutting tool, becomes for forming the coarsely cut groove 22 used.
  • In dieser Ausführungsform wird der Schruppfräser 30 zum Ausbilden der grob geschnittenen Nut 44 verwendet, die mit einer Vertiefung 42 an einer Bodenfläche 43 von dieser versehen ist. Dieser Schruppfräser 30 schneidet die grob geschnittene Nut 44 durch einen einzelnen Schritt oder auf einen Schlag. Der Christbaumfräser 50 zum Schlichten, der manchmal als „Schlichtfräser" bezeichnet wird, der dem beanspruchten geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeug entspricht, hat die gleiche Gestalt wie ein konventioneller Schlichtfräser, der zum Schlichten der vorangehend erwähnten baumförmigen Nut 12 verwendet wird.In this embodiment, the roughing cutter 30 for forming the roughly cut groove 44 used that with a recess 42 on a floor surface 43 is provided by this. This roughing cutter 30 cuts the roughly cut groove 44 by a single step or in one go. The Christmas tree cutter 50 The finishing, sometimes referred to as the "finishing mill", corresponding to the claimed shaped finishing rotary cutting tool has the same shape as a conventional finishing mill used for finishing the aforesaid tree-shaped groove 12 is used.
  • 1A ist eine Vorderansicht, die den Schruppfräser 30 zeigt, teilweise im Querschnitt, wenn in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse betrachtet. 1B ist eine Querschnittsansicht der grob geschnittenen Nut 44, die durch den Schruppfräser 30 geschnitten ist. Der Schruppfräser 30 hat einen Schaftabschnitt 32 und einen Klingenabschnitt 34, die einstückig miteinander sind. Der Klingenabschnitt 34 hat eine umgedrehte Christbaumform, die einer Gestalt der grob geschnittenen Nut 44 entspricht, die durch den Schruppfräser 30 geschnitten werden soll. Der Klingenabschnitt 34 definiert einen Nasendurchmesser, der sich in Richtung eines distalen Werkzeugendes (unteres Ende in 1) weg von dem Schaftabschnitt 32 mit einer sich wiederholenden gleichmäßigen Zunahme/Abnahme verringert. 1A is a front view showing the roughing cutter 30 shows, partially in cross-section, when viewed in a direction perpendicular to its axis. 1B is a cross-sectional view of the roughly cut groove 44 passing through the roughing cutter 30 is cut. The roughing cutter 30 has a shaft section 32 and a blade section 34 that are integral with each other. The blade section 34 has an upturned Christmas tree shape, the shape of the roughly cut groove 44 corresponds to that through the roughing cutter 30 should be cut. The blade section 34 defines a nasal diameter extending towards a distal end of the tool (lower end in FIG 1 ) away from the shaft portion 32 decreases with a repetitive steady increase / decrease.
  • Der Klingenabschnitt 34 hat eine Vielzahl von z. B. drei Spanentfernungsrillen 36, die gleichwinklig um die Achse herum angeordnet sind. Entlang jeder der Spanentfernungsrillen 36 sind eine Vielzahl von Schneidumfangskanten 38 und Schneidendkanten 40, die sich daran anschließen, zusammenwirkend ausgebildet, um die Schneidarbeit auszuführen, wenn der Schruppfräser 30 im Uhrzeigersinn gedreht wird, der von einer Seite des Schaftabschnitts 32 ausgesehen ist. Jede der Spanentfernungsrillen 36 ist in einer rechtsseitigen Schrägungsrichtung um einen vorbestimmten Schrägungswinkel gedreht.The blade section 34 has a variety of z. B. three chip removal grooves 36 which are equiangularly arranged around the axis. Along each of the chip removal grooves 36 are a variety of cutting peripheral edges 38 and cutting edges 40 which join together, designed to perform the cutting work when the roughing cutter 30 is rotated clockwise from one side of the shaft portion 32 looks like. Each of the chip removal grooves 36 is rotated in a right-side skew direction by a predetermined helix angle.
  • Die Schneidumfangskante 38, die der beanspruchten schruppenden Schneidumfangskante entspricht, definiert einen Nasendurchmesser, der sich allmählich in Richtung des distalen Werkzeugendes in Übereinstimmung mit einer Form des Klingenabschnitts 34 mit einem gleichmäßigen Zunehmen und Abnehmen verringert. Jede der Schneidumfangskanten 38 ist durch eine Schruppschneidkante konstruiert, in der winzige geriffelte Vorsprünge und Vertiefungen in Folge auf einer Flankenfläche ausgebildet sind. In der vorliegenden Ausführungsform entspricht eine Gesamtheit der Schneidumfangskanten 38 dem beanspruchten konvexen/konkaven Abschnitt, dessen Nasendurchmesser in der axialen Richtung gleichmäßig zunimmt und abnimmt. Die Schneidendkante 40, die der beanspruchten schruppenden Schneidendkante entspricht, ist vorgesehen, um in Richtung des distalen Endes vorzuragen, um effektiv die vorangehend erwähnte Vertiefung 42 zu schneiden.The cutting peripheral edge 38 , which corresponds to the claimed roughing cutting edge, defines a nose diameter that gradually approaches toward the distal end of the tool in accordance with a shape of the blade portion 34 decreased with a steady increase and decrease. Each of the cutting peripheral edges 38 is constructed by a roughing edge in which minute corrugated protrusions and depressions are formed in succession on a flank surface. In the present embodiment, an entirety of the cutting peripheral edges corresponds 38 the claimed convex / concave portion whose nose diameter uniformly increases and decreases in the axial direction. The cutting edge 40 , which corresponds to the claimed roughing cutting edge, is provided to project toward the distal end to effectively the aforementioned recess 42 to cut.
  • 1C ist eine Ansicht, die in einer Vergrößerung einen Ort zeigt, der durch die Schneidumfangskante 38 und die Schneidendkante 40 beschrieben ist, wenn der Schruppfräser 30 gedreht wird. Wie aus 1C offensichtlich ist, ragt ein Außenumfang der Schneidendkante 40 um eine Höhe h weiter als ein Innenumfang der Schneidumfangskante 38 vor, um eine Stufe 39 dazwischen auszubilden. Die Schneidendkante 40 ist in dem Mittelteil von dieser konkav gewölbt, um einen vorbestimmten Wölbungswinkel θ1 mit Q als den Startpunkt auszubilden. 1C Fig. 11 is a view showing, at an enlargement, a location passing through the cutting peripheral edge 38 and the cutting edge 40 is described when the roughing cutter 30 is turned. How out 1C Obviously, an outer periphery of the cutting edge protrudes 40 by a height h further than an inner circumference of the cutting peripheral edge 38 before, to a step 39 to train in between. The cutting edge 40 is concavely arched in the middle part of this, to a predetermined curvature angle θ1 with Q as the starting point.
  • 2A ist eine Vorderansicht, die den Schlichtfräser 50 zeigt, teilweise im Querschnitt, wenn in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse betrachtet. 2B ist eine Querschnittsansicht, die ein Schlichtmaterial 62, das in einem Schlichtschritt entfernt werden soll, zum Schlichten der grob geschnittenen Nut 44 durch den Schlichtfräser 50. 2C ist eine vergrößerte Ansicht, die einen Teil IIC der 2B zeigt. Der Schlichtfräser 50 hat einen Schaftabschnitt 52 und einen Klingenabschnitt 54, die einstückig miteinander sind. Der Klingenabschnitt 54 hat eine umgedrehte Christbaumform, die einer Gestalt der Nut 12 entspricht, die durch den Schlichtfräser 50 geschnitten werden soll. Der Klingenabschnitt 54 definiert einen Nasendurchmesser, der sich im Allgemeinen in Richtung des distalen Werkzeugendes (unteres Ende in 1) weg von dem Schaftabschnitt 52 mit einer wiederholenden gleichmäßigen Zunahme/Abnahme verringert. 2A is a front view showing the finishing cutter 50 shows, partially in cross-section, when viewed in a direction perpendicular to its axis. 2 B is a cross-sectional view, which is a sizing material 62 which is to be removed in a sizing step, for sizing the coarsely cut groove 44 through the finishing cutter 50 , 2C is an enlarged view that is part of the IIC 2 B shows. The finishing cutter 50 has a shaft section 52 and a blade section 54 that are integral with each other. The blade section 54 has an inverted Christmas tree shape, which is a shape of the groove 12 corresponds to that through the finishing cutter 50 should be cut. The blade section 54 defines a nasal diameter extending generally toward the distal end of the tool (lower end in FIG 1 ) away from the shaft portion 52 reduced with a repetitive even increase / decrease.
  • Der Klingenabschnitt 54 hat eine Vielzahl (z. B. vier) von Spanentfernungsrillen 56, die gleichwinklig um die Achse herum angeordnet sind. Entlang jeder der Spanentfernungsrillen 56 ist eine Vielzahl von Schneidumfangskanten 58 und Schneidendkanten 60 zusammenhängend ausgebildet. Die Schneidumfangskante 58 und die Schneidendkante 60 wirken zusammen, um das Schneiden auszuführen, wenn der Schruppfräser 30 im Uhrzeigersinn gedreht wird, von dem Schaftabschnitt 32 aus betrachtet. Jede der Spanentfernungsrinnen 56 erstreckt sich linear, mit anderen Worten, besteht aus einer linearen Nut.The blade section 54 has a plurality (e.g., four) of chip removal grooves 56 which are equiangularly arranged around the axis. Along each of the chip removal grooves 56 is a variety of cutting peripheral edges 58 and cutting edges 60 formed coherently. The cutting peripheral edge 58 and the cutting edge 60 Collaborate to perform the cutting when the roughing cutter 30 is rotated clockwise from the shank portion 32 out of view. Each of the chip removal channels 56 extends linearly, in other words, consists of a linear groove.
  • Die Schneidumfangskante 58, die der beanspruchten Schlichtschneidumfangskante entspricht, definiert einen Nasendurchmesser, der sich allmählich in Richtung des distalen Werkzeugendes in Übereinstimmung mit einer Form des Klingenabschnitts 54 mit einem gleichmäßigen Zunehmen und Abnehmen verringert. Die Schneidumfangskante 58 hat als ein Ganzes eine konvexe/konkave Gestalt. Das Schlichtmaterial 62, das durch die Schneidumfangskanten 58 geschnitten werden soll, reicht z. B. von 0,1 mm zu 1,0 mm. Wie aus 2C offensichtlich ist, ist die Schneidendkante 60, die der beanspruchten Schlichtschneidendkante entspricht, gestaltet, das Schlichtschneiden auf der grob geschnittenen Nut 44 nicht an dem Abschnitt auszuführen, an dem die Vertiefung 42 ausgebildet ist.The cutting peripheral edge 58 , which corresponds to the claimed finishing cutting edge, defines a nose diameter which gradually approaches toward the distal end of the tool in accordance with a shape of the blade portion 54 decreased with a steady increase and decrease. The cutting peripheral edge 58 as a whole has a convex / concave shape. The sizing material 62 passing through the cutting peripheral edges 58 is to be cut, z. From 0.1 mm to 1.0 mm. How out 2C is obvious, is the cutting edge 60 , which corresponds to the claimed finishing cutting edge edge shape, the sizing cutting on the coarsely cut groove 44 not to perform on the section where the recess 42 is trained.
  • In 2C bezeichnet ein Bezugszeichen „P" eine Zielposition im Entwurf, das heißt die Zielposition auf der Schlichtoberfläche. Die vorangehend erwähnten Schneidendkanten 40 des Schruppfräsers 30, der die Vertiefung 42 schneidet, sind angeordnet, um axial von der Bezugsposition P um eine Stärke nicht kleiner als eine zulässige Abmessungstoleranz A der Schneidendkanten 60 vorzuragen. Zum Beispiel ist ein Vorsprungsabstand d von der Zielposition P größer als die zulässige Abmessungstoleranz A eingestellt und kleiner als eine Summe der zulässigen Abmessungstoleranzen A und 0,1 mm (A < d < (A + 0,1)). Zum Beispiel bei der zulässigen Abmessungstoleranz A von 0,05 mm ist der Vorsprungsabstand d vorzugsweise größer als 0,05 mm eingestellt und ist kleiner als 0,15 mm.In 2C A reference character "P" designates a target position in the design, that is, the target position on the sizing surface 40 of the roughing cutter 30 that the depression 42 are arranged to be axially from the reference position P by a thickness not smaller than an allowable dimensional tolerance A of the cutting edges 60 protrude. For example, a protrusion distance d from the target position P is set larger than the allowable dimension tolerance A and smaller than a sum of the allowable dimension tolerances A and 0.1 mm (A <d <(A + 0.1)). For example, with the allowable dimensional tolerance A of 0.05 mm, the protrusion distance d is preferably set larger than 0.05 mm and smaller than 0.15 mm.
  • In dem gesamten Bereich der Schneidendkante 60 des Schlichtfräsers 50, das heißt in dem gesamten Bereich radial einwärts einer Begrenzung Q zwischen der Schneidumfangskante 58 und der Schneidendkante 60, ragt die Schneidendkante 40 axial weiter vor als die Schneidendkante 60. Aufgrund der Vertiefung 62, die durch die Schneidendkanten 40 ausgebildet ist, wird die Schlichtschneidendkante 60 davon abgehalten, mit der Bodenfläche der grob geschnittenen Nut 44 in Kontakt zu treten. In 2C, die eine Schnittgestalt zeigt, erhält eine Position, die der Begrenzung Q zwischen der Schneidumfangskante 5 und der Schneidendkante 60 entspricht, das gleiche Zeichen Q.In the entire area of the cutting edge 60 of the finishing mill 50 that is, in the entire area radially inward of a boundary Q between the cutting peripheral edge 58 and the cutting edge 60 , the cutting edge protrudes 40 axially further than the cutting edge 60 , Due to the depression 62 passing through the cutting edges 40 is formed, the finishing cutting edge 60 prevented from doing so with the bottom surface of the roughly cut groove 44 to get in touch. In 2C , which shows a sectional shape, is given a position corresponding to the boundary Q between the cutting peripheral edge 5 and the cutting edge 60 corresponds to the same character Q.
  • 2d ist eine Ansicht, die in einer Vergrößerung einen Ort zeigt, der durch die Schneidumfangskante 58 und die Schneidendkante 60 beschrieben ist, wenn der Schlichtfräser 50 gedreht wird. Wie aus 2D ersichtlich ist, ist die Schneidendkante 50 an deren Mittelteil konkav gewölbt, um einen vorbestimmten Wölbungswinkel θ2 mit Q als den Startpunkt auszubilden. 2d Fig. 11 is a view showing, at an enlargement, a location passing through the cutting peripheral edge 58 and the cutting edge 60 is described when the finishing cutter 50 is turned. How out 2D is apparent, is the cutting edge 50 concavely curved at its central portion to form a predetermined curvature angle θ2 with Q as the starting point.
  • Eine Stärke bzw. Magnitude des Wölbungswinkels θ2 kann die selbe sein als jene des konventionellen Schlichtfräsers. Das heißt, der konventionelle Schlichtfräser kann verwendet werden, wie er ist, ohne eine Modifikation. Jedoch sein bemerkt, dass diese Schneidendkante 60 nicht dazu beträgt, das Werkstück zu schneiden. In Anbetracht dessen kann die Mangitude des Wölbungswinkels θ2 größer eingestellt sein als jene des Wölbungswinkels θ1 der Schneidendkanten 40, oder größer als jene des Wölbungswinkels des konventionellen Schlichtfräsers, um seinen Kontakt mit den Boden der Vertiefung 42 sicher zu verhindern.A magnitude of the dome angle θ2 may be the same as that of the conventional finishing mill. That is, the conventional finishing mill can be used as it is without modification. However, be aware that this cutting edge 60 not to cut the workpiece. In view of this, the magnitude of the dome angle θ2 may be set larger than that of the dome angle θ1 of the cutting edges 40 , or greater than that of the angle of curvature of the conventional finishing mill to its contact with the bottom of the recess 42 safe to prevent.
  • 3 ist eine Querschnittsansicht, die eine baumförmige Nut 64 zeigt, die durch ein Verwenden des vorangehend erwähnten Schruppfräsers 30 und des Schlichtfräsers 50 geschnitten wird. Die Nut 64 hat eine Gestalt, die im Grunde genommen identisch mit der vorangehend erwähnten baumförmigen Nut 12 ist. Wie in der vorangehend erwähnten Nut 12 sind auf jeder der gegenüberliegenden Seiteflächen 66a und 66b eine Vielzahl von vertieften Abschnitten 18 und vorragenden Abschnitten 20 wechselweise und stetig aufgebildet, symmetrisch hinsichtlich der Mittellinie S. Jedoch ist die Nut 64 darin verschieden von der vorangehend erwähnten Nut 12, dass eine extrem flache Vertiefung 68 in einer Bodenfläche von dieser vorgesehen ist. 3 is a cross-sectional view, which is a tree-shaped groove 64 shows by using the above-mentioned roughing cutter 30 and the finishing mill 50 is cut. The groove 64 has a shape that is basically identical to the above-mentioned tree-shaped groove 12 is. As in the aforementioned groove 12 are on each of the opposite side surfaces 66a and 66b a variety of recessed sections 18 and protruding sections 20 alternately and steadily formed, symmetrical with respect to the center line S. However, the groove 64 different from the aforementioned groove 12 that an ex tremely shallow depression 68 is provided in a bottom surface thereof.
  • Diese flache Vertiefung 68 stammt von der vorangehend erwähnten Vertiefung 62, die durch die schruppenden Schneidendkanten 40 ausgebildet ist, und hat eine Tiefe, die sich abhängig von der zulässigen Abmessungstoleranz der Schneidendkante 60 verändert. Sie reicht von einem Rest, der durch ein Subtrahieren der zulässigen Abmessungstoleranz A von dem Vorsprungsabstand d erhalten wird, zu einer Summe, die durch ein Addieren der zulässigen Abmessungstoleranz A zu dem Vorsprungsabstand d erhalten wird. 3B ist eine vergrößerte Ansicht, die einen Teil IIIB von 3A zeigt.This shallow depression 68 comes from the aforementioned recess 62 passing through the roughing cutting edges 40 is formed, and has a depth which depends on the allowable dimensional tolerance of the cutting edge 60 changed. It ranges from a remainder obtained by subtracting the allowable dimensional tolerance A from the protrusion distance d to a sum obtained by adding the allowable dimension tolerance A to the protrusion distance d. 3B is an enlarged view, part IIIB of 3A shows.
  • 4 ist eine Tabelle, die Testbedingungen und Testergebnisse für ein Testen der Schneidleistungen in dem Nutschneideprozess gemäß der vorliegenden Erfindung und jenen in der konventionellen Technik zeigt. In dem Schneidprozess gemäß der vorliegenden Erfindung wird die baumförmige Nut 64 durch ein Verwenden des Schruppfräsers 30 und des Schlichtfräsers 50 geschnitten, die wie vorangehend beschrieben konstruiert sind. In dem konventionellen Schneidprozess wird die baumförmige Nut 12 bearbeitet, wobei der Bodenabschnitt der Nut sowohl in dem Schruppschritt als auch in dem Schlichtschritt geschnitten wird, wie in 9 gezeigt ist. 4 FIG. 13 is a table showing test conditions and test results for testing cutting performance in the groove cutting process according to the present invention and those in the conventional art. In the cutting process according to the present invention, the tree-shaped groove 64 by using the roughing cutter 30 and the finishing mill 50 cut, which are constructed as described above. In the conventional cutting process, the tree-shaped groove 12 wherein the bottom portion of the groove is cut in both the roughing step and the sizing step, as in FIG 9 is shown.
  • 4A (Tabelle A) zeigt Schneidbedingungen, die in dem Schneidprozess gemäß der vorliegenden Erfindung eingesetzt sind. In der Rubrik „Durchmesser des Fräsers" oder Fräserdurchmesser bedeutet maximaler Durchmesser einen Durchmesser, der an einem von radial konvexen Abschnitten (entsprechend zu den vertieften Abschnitten 18 der Nut) gemessen ist, der am nächsten zu dem Schaftabschnitt 32 oder 52 ist. Minimaler Durchmesser bedeutet einen Durchmesser, der an einem von radial konkaven Abschnitten (entsprechend zu den vorragenden Abschnitten 20 der Nut) gemessen ist, d. h. dem am nächsten Liegenden zu dem Werkzeugende. Die Stärke bzw. Magnitude des Schlichtmaterials ist 0,3 mm in dem äußeren Umfang, wie in der untersten Rubrik „Schlichtmaterial" gezeigt ist. D. h., der Durchmesser des Schlichtfräsers ist um 0,6 mm größer als der des Schruppfräsers 30. 4A (Table A) shows cutting conditions used in the cutting process according to the present invention. In the heading "diameter of the milling cutter" or cutter diameter, maximum diameter means a diameter that is at one of radially convex portions (corresponding to the recessed portions 18 the groove) closest to the shank portion 32 or 52 is. Minimum diameter means a diameter that is at one of radially concave portions (corresponding to the projecting portions 20 the groove) is measured, ie the closest lying to the tool end. The thickness of the sizing material is 0.3 mm in the outer periphery, as shown in the bottom line "sizing material", that is, the diameter of the sizing cutter is 0.6 mm larger than that of the roughing cutter 30 ,
  • Des Weiteren bedeutet in Rubrik „Tiefe der Nut" oder Nuttiefe die tatsächliche Tiefe des Schnittabschnitts, der durch sowohl den Schruppfräser 30 als auch den Schlichtfräser 50 ausgebildet ist. Die tatsächliche Schnitttiefe durch den Schlichtfräser 50 ist durch eine Magnitude, die dem vorangehend erwähnten Vorsprungsabstand d (0,1 mm in der vorliegenden Ausführungsform) entspricht, kleiner als jene durch den Schruppfräser 30.Further, in the heading "depth of groove" or groove depth, the actual depth of the cut portion caused by both the roughing cutter 30 as well as the finishing cutter 50 is trained. The actual cutting depth through the finishing cutter 50 is smaller than that by the roughing cutter by a magnitude corresponding to the above-mentioned protrusion distance d (0.1 mm in the present embodiment) 30 ,
  • Ein Schlichtfräser, der in dem konventionellen Nutbearbeitungsprozess verwendet wird, ist identisch mit dem vorangehend erwähnten Schlichtfräser 50. Währenddessen ist ein Schruppfräser, der in dem konventionellen Nutbearbeitungsprozess verwendet wird, unterschiedlich zu dem vorangehenden Schruppfräser 30, darin dass eine Schneidendkante axial nicht vorragt. In der konventionellen Technik wird die Bodenfläche der Nut durch die Schneidendkanten des Schlichtfräsers 50 um 0,3 mm als das Schlichtmaterial bzw. Schlichtmaterialschicht geschlichtet. Andere Testbedingungen, wie z. B. ein Material des verwendeten Werkstücks in dem konventionellen Prozess sind die gleichen, wie die in dem vorliegenden Prozess.A finishing mill used in the conventional groove machining process is identical to the finishing mill mentioned above 50 , Meanwhile, a roughing cutter used in the conventional groove machining process is different from the preceding roughing cutter 30 in that a cutting edge does not protrude axially. In the conventional technique, the bottom surface of the groove becomes through the cutting edges of the sizing cutter 50 0.3 mm as the sizing material or sizing layer. Other test conditions, such. For example, a material of the workpiece used in the conventional process is the same as that in the present process.
  • 4B (Tabelle B) zeigt die Testergebnisse in dem Schlichtschritt durch den Schlichtfräser 50 in sowohl dem vorliegenden Prozess als auch dem konventionellen Prozess. „Vibration", „Schneidgeräusch" und „Schlichtoberfläche" beziehen sich auf die Schneidleistung. „Vibration" bedeutet eine Schwingungsmagnitude bzw. Schwingungsstärke der gesamten Maschine, „Schneidgeräusch" bedeutet Beschaffenheit und Lautstärke und „Schlichtoberfläche" bedeutet einen Oberflächenzustand der bearbeiteten Fläche. Alle von diesen werden durch die Sinne des Testausführenden bewertet. „Schneidmoment" bedeutet einen maximalen Wert des Motormoments, das erforderlich ist, um den Schlichtfräser während des Schneidens anzutreiben und zu drehen. 4B (Table B) shows the test results in the sizing step through the sizing mill 50 in both the present process and the conventional process. "Vibration", "cutting noise" and "finishing surface" refer to the cutting performance. "Vibration" means a vibration magnitude of the entire machine, "cutting noise" means texture and volume, and "sizing surface" means a surface condition of the machined surface. All of these are evaluated by the senses of the test executor. "Cutting moment" means a maximum value of motor torque required to drive and rotate the finishing mill during cutting.
  • „Neigung der Nut" oder Nutneigung bedeutet, wie in 5 gezeigt ist, einen Durchschnittswert von Abweichungsmaßen ΔX1, ΔX2 bei einem minimalen Durchmesserabschnitt der geschlichteten baumförmigen Nut 64 oder 12. In der vorliegenden Ausführungsform ist ein Grenzwert oder zulässiger Maximalwert der „Neigung der Nut" gewählt, um 0,05 mm zu sein. Übrigens sind, wie in 5 die schematisch baumförmige Nut 65 oder 12 zeigt, die Seitenflächen als die einfach geneigten Flächen gezeigt, mit einem Vernachlässigen einer Änderung in der Breitenrichtung von diesen."Inclination of the groove" or groove inclination means as in 5 is shown an average value of deviation amounts ΔX 1 , ΔX 2 at a minimum diameter portion of the sized tree-shaped groove 64 or 12 , In the present embodiment, a limit or permissible maximum value of the "inclination of the groove" is selected to be 0.05 mm 5 the schematically tree-shaped groove 65 or 12 Fig. 14 shows the side surfaces shown as the single inclined surfaces with neglecting a change in the width direction thereof.
  • Wie aus 4B ersichtlich ist, die die Testergebnisse zeigt, werden folgende Effekte gemäß der vorliegenden Erfindung erbracht. Wenn der Schlichtschritt durch den Schlichtfräser 50 ausgeführt wird, nach einer Ausbildung der grob geschnittenen Nut 44 durch den Schruppfräser 30 der vorliegenden Erfindung, ist das Schneidmoment, das in dem Schlichtschritt erforderlich ist, auf die Stärke reduziert, die ungefähr einem Zehntel oder weniger von jenem in dem konventionellen Schneidprozess entspricht. Die Nutneigung wird innerhalb des zulässigen Bereichs beibehalten. Die Schneidgeschwindigkeit kann zumindest doppelt so groß wie in jene in dem konventionellen Prozess sein, und die Vorschubrate kann ungefähr 7,5-mal (= 180/24) so groß wie die in dem konventionellen Prozess sein.How out 4B can be seen, showing the test results, the following effects are provided according to the present invention. When the sizing step through the sizing cutter 50 is executed, after a formation of the roughly cut groove 44 through the roughing cutter 30 According to the present invention, the cutting torque required in the sizing step is reduced to the thickness corresponding to about one tenth or less of that in the conventional cutting process. The groove inclination is maintained within the permissible range. The cutting speed may be at least twice that in the conventional process, and the feed rate may be about 7.5 times (= 180/24) as large as that in the conventional process.
  • In dem Nutbearbeitungsprozess der vorliegenden Erfindung unter Verwendung des Schruppfräsers 30 ist die Vertiefung 42 in dem Bodenabschnitt der grob geschnittenen Nut 44 in dem Schruppschritt ausgebildet. Entsprechend erfordert der Schlichtfräser 50 in dem Schlichtprozess nicht, den Schlichtprozess mit der Schneidendkante 60 auszuführen. Daher ist das Schneidmoment reduziert, das für den Schlichtschritt erforderlich ist, so dass die Schneidgeschwindigkeit und die Vorschubrate erhöht werden, was in einer Erhöhung der Bearbeitungseffizienz resultiert, mit einer Beibehaltung der Nutneigung innerhalb des zulässigen Bereichs.In the groove machining process of the present invention using the roughing mill 30 is the depression 42 in the bottom portion of the roughly cut groove 44 formed in the roughing step. Accordingly, the finishing cutter requires 50 in the sizing process, not the sizing process with the cutting edge 60 perform. Therefore, the cutting torque required for the sizing step is reduced so that the cutting speed and the feed rate are increased, resulting in an increase in the machining efficiency, with retention of the groove inclination within the allowable range.
  • Ferner ragen in der vorliegenden Ausführungsform die Schneidendkanten 40 des Schruppfräsers 30 axial weiter vor als die Schneidendkanten 60 des Schlichtfräsers 50. Folglich ist die grob geschnittene Nut 44 mit der Vertiefung 42 auf der Bodenfläche von dieser durch den Schruppfräser 30 versehen, was bei einem Verhindern eines Kontakts der Bodenfläche mit den Schneidendkanten 60 des Schlichtfräsers 50 wirksam ist. Da die Bodenfläche 43 der grob geschnittenen Nut 44 nicht dem Schlichtschritt durch den Schlichtfräser 50 unterzogen wird, kann der konventionelle Christbaumfräser als der Schlichtfräser 50 verwendet werden.Further, in the present embodiment, the cutting edges protrude 40 of the roughing cutter 30 axially further than the cutting edges 60 of the finishing mill 50 , Consequently, the roughly cut groove 44 with the recess 42 on the bottom surface of this through the roughing cutter 30 what in preventing contact of the bottom surface with the cutting edges 60 of the finishing mill 50 is effective. Because the floor area 43 the roughly cut groove 44 not the finishing step through the finishing mill 50 The conventional Christmas tree cutter may be used as the finishing cutter 50 be used.
  • Ein Schneidumfang von dem Schruppfräser 30 ist größer als der von dem Schlichtfräser 30, da die Schruppschneidendkanten 40 axial weiter vorragen als die Schlichtschneidendkanten 60. Daher kann die Belastung, die auf dem Schruppfräser 30 bei dem Schneiden aufgebracht wird, groß werden. Jedoch wird der Schruppfräser 30 nicht wesentlich durch diese große Belastung beeinflusst, da er entworfen ist, die grob geschnittene Nut 40 in einem einzigen Schneidschritt mit einem großen Schneidumfang zu schneiden.A cutting scope from the roughing cutter 30 is larger than that of the finishing cutter 30 because the roughing end edges 40 protrude axially further than the finishing cutting edges 60 , Therefore, the load on the roughing cutter 30 when cutting is applied, grow up. However, the roughing cutter becomes 30 not significantly influenced by this large load, since it is designed, the roughly cut groove 40 to cut in a single cutting step with a large cutting circumference.
  • Ferner ragt die Schneidendkante 40 des Schruppfräsers 30 in der vorliegenden Ausführungsform axial in dem Bereich vor, der der Gesamtheit der Schneidendkanten 60 des Schlichtfräsers 50 entspricht, d. h. in dem Bereich, der sich radial einwärts der Begrenzung Q zwischen der Schneidumfangskante 58 und der Schneidendkante 60 befindet. Folglich erfordert es die Schlichtschneidendkante nicht, das Schneiden in dem gesamten Bereich davon auszuführen, so dass das erforderliche Schneidmoment effektiv verringert werden kann.Furthermore, the cutting edge protrudes 40 of the roughing cutter 30 in the present embodiment axially in the region before that of the entirety of the cutting edges 60 of the finishing mill 50 corresponds, that is, in the region which is radially inwardly of the boundary Q between the cutting peripheral edge 58 and the cutting edge 60 located. Consequently, the finishing cutting edge does not require to perform the cutting in the entire area thereof, so that the required cutting torque can be effectively reduced.
  • Ferner ist der Vorsprungsabstand d der Schruppschneidendkanten 40 größer gewählt als die zulässige Dimensionstoleranz bzw. Abmessungstoleranz A der Schlichtschneidendkanten 60. Diese Anordnung stellt sicher, dass die Schruppschneidendkanten 40 axial weiter als die Schlichtschneidendkanten 60 vorragen, ungeachtet eines Abmessungsfehlers der Schlichtschneidendkanten 60. Die vorangehend erwähnten technischen Effekte, wie z. B. eine Verringerung des Schneidmoments und eine Erhöhung der Schneideffizienz, können konstant und dauerhaft sicher gestellt werden, aufgrund eines Mangels oder Fehlens eines Schneidens durch die Schlichtschneidendkanten 60.Further, the protrusion distance d of the roughing end edges is 40 greater than the permissible dimension tolerance or dimension tolerance A of the finishing cutting edges 60 , This arrangement ensures that the roughing end edges 40 axially further than the finishing cutting edges 60 protrude regardless of a dimensional error of the sizing cutting edges 60 , The aforementioned technical effects such. For example, a reduction in cutting torque and an increase in cutting efficiency can be ensured consistently and permanently due to a lack or lack of cutting through the finishing cutting edges 60 ,
  • Hier sei vermerkt, dass der Vorsprungsabstand d kleiner als die Summe der Abmessungstoleranz A und 0,1 mm gewählt ist, was darin resultiert, dass ein Einfluss auf die Nutbodenabmessung (Nuttiefe) unterdrückt wird, und eine Stärke bzw. Festigkeit der Drehwelle 10, in der die baumförmigen Nuten 64 ausgebildet sind, kann geeignet beibehalten werden.Here, note that the protrusion pitch d is set smaller than the sum of the dimensional tolerance A and 0.1 mm, resulting in suppressing an influence on the groove bottom dimension (groove depth) and a strength of the rotary shaft 10 in which the tree-shaped grooves 64 are formed, can be suitably maintained.
  • In der vorliegenden Ausführungsform schneidet der Schneidprozess die umgedreht christbaumförmige Nut 64, die mit dem vertieften Abschnitt 18 und dem vorragenden Abschnitt 20 an Seitenflächen 66a und 66b von dieser versehen ist. Die Schaufel 14 des Turbinenrads, die mit der baumförmigen Nut 64 in Eingriff gelangen soll, ist so durch die vertieften Abschnitte 18 und die vorragenden Abschnitte 20 beschränkt (positioniert). Hier, aufgrund eines Spalts, der an dem Nutbodenabschnitt (zwischen der in Eingriff stehenden Schaufel 14 und der Bodenfläche der baumförmigen Nut 64) verbleibt, ist die Nutbodenabmessung (nuttiefe) ausreichend gewählt, um größer zu sein als die vorbestimmte Abmessung und kann einen etwas größeren Wert haben, der von einem Vorsprung der Schruppschneidendkanten 40 abhängt.In the present embodiment, the cutting process cuts the inverted Christmas tree groove 64 that with the recessed section 18 and the projecting section 20 on side surfaces 66a and 66b is provided by this. The shovel 14 of the turbine wheel, with the tree-shaped groove 64 is to engage, is so through the recessed sections 18 and the protruding sections 20 restricted (positioned). Here, due to a gap at the groove bottom portion (between the engaged blade 14 and the bottom surface of the tree-shaped groove 64 ), the groove bottom dimension (groove depth) is sufficiently selected to be larger than the predetermined dimension and may have a slightly larger value than that of a projection of the roughing end edges 40 depends.
  • In der vorangehend erwähnten Ausführungsform wurde der Fall zum Schneiden der umgedreht christbaumförmigen Nut 64 in die Drehwelle 10 erläutert. Jedoch kann das Prinzip der vorliegenden Erfindung auf das Bearbeiten für andere Nutformen angewendet werden. 6 ist ein Satz von Ansichten, die eine andere Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigen. 6A ist eine Querschnittsansicht, die eine finale Form einer flaschenförmigen Nut 72 zeigt, die in einem Werkstück 70 ausgebildet ist, und 6B ist eine Querschnittsansicht, die eine grob geschnittene Nut 74 und ein Schlichtmaterial 76 zeigt. Die grob geschnittene Nut 74 ist durch eine geformte schruppende Drehschneideinrichtung geschnitten, während das Schlichtmaterial 76 durch den Schlichtschritt mit einer geformten schlichtenden Drehschneideinrichtung entfernt wird. 6C ist eine vergrößerte Ansicht, die einen Teil VIC von 6B zeigt.In the above-mentioned embodiment, the case has been made for cutting the inverted Christmas tree-shaped groove 64 in the rotary shaft 10 explained. However, the principle of the present invention can be applied to machining for other groove shapes. 6 Fig. 13 is a set of views showing another embodiment of the present invention. 6A is a cross-sectional view showing a final shape of a bottle-shaped groove 72 shows that in a workpiece 70 is trained, and 6B is a cross-sectional view showing a roughly cut groove 74 and a sizing material 76 shows. The roughly cut groove 74 is cut by a shaped roughing rotary cutter while the sizing material is cut 76 is removed by the sizing step with a shaped sizing rotary cutter. 6C is an enlarged view that is part of VIC of 6B shows.
  • Die Nut 72 hat in der Nähe ihres Bodenabschnitts einen ausgebuchteten Abschnitt 80, in dem die Nutbreite allmählich und gleichmäßig in einer bogenförmigen Form zunimmt. Die geformte schruppende Drehschneideinrichtung und die geformte schlichtende Drehschneideinrichtung, die zum Schneiden der Nut 72 verwendet werden, haben entsprechend einer Gestalt des ausgebuchteten Abschnitts 80 konvexe Abschnitte/konkave Abschnitte, bei denen der Nasendurchmesser der äußeren Umfangsklinge ausgebuchtet ist.The groove 72 has a bulging section near its bottom section 80 in that the groove width gradually and uniformly increases in an arcuate shape. The molded roughing rotary cutter and the shaped sizing rotary cutter used for Cutting the groove 72 used have a shape corresponding to the bulged portion 80 convex portions / concave portions in which the nose diameter of the outer peripheral blade is bulged.
  • Die Schneidendkante der geformten schruppenden Drehschneideinrichtung (Schruppschneidendkante) ragt axial in dem gesamten Bereich der Schneidendkante der geformten schlichtenden Drehschneideinrichtung (schlichtende Schneidendkante) um die Vorsprungsabmessung d von der Schlichtschneidendkante vor. Die Schruppschneidendkante kann anders ausgedrückt werden als der Abschnitt, der sich radial einwärts von der Begrenzung Q zwischen der Schneidumfangskante und der Schneidendkante befindet. Folglich wird eine Vertiefung 82 durch die Schruppschneidendkante in der Bodenfläche der grob geschnittenen Nut 74 ausgebildet.The cutting end edge of the formed roughing rotary cutter (roughing end edge) protrudes axially in the entire region of the cutting end edge of the formed sizing rotary cutter (final sizing end edge) around the projection dimension d from the sizing end edge. The roughing end edge may be expressed differently than the portion located radially inward from the boundary Q between the cutting peripheral edge and the cutting end edge. Consequently, a depression 82 by the roughing end edge in the bottom surface of the roughly cut groove 74 educated.
  • Damit wird die Schlichtschneidendkante davon abgehalten, in Kontakt mit der Bodenfläche der grob geschnittenen Nut 74 gebracht zu werden. Daher kann der Vorgang und Effekt, welche dieselben in der vorangehend ausgeführten Ausführungsform sind, wie z. B. eine Verringerung des Schneidmoments und eine Verbesserung in der Schneideffizienz bei dem Schlichtschritt, erbracht werden.Thus, the finishing cutting edge is prevented from being in contact with the bottom surface of the roughly cut groove 74 to be brought. Therefore, the process and effect which are the same in the above-described embodiment, such. As a reduction of the cutting torque and an improvement in the cutting efficiency in the sizing step, be provided.
  • Hier zuvor wurden die bevorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung mit Bezug auf die Zeichnungen erläutert. Es soll verstanden werden, dass die vorliegende Erfindung nicht auf die Details der dargestellten Ausführungsformen begrenzt ist, sondern mit verschiedenen Änderungen, Modifikationen und Verbesserungen basierend auf einem Wissen des Fachmanns ausgeführt werden kann, ohne von dem Schutzumfang der vorliegenden Erfindung abzuweichen.Here previously, the preferred embodiments of the present Invention explained with reference to the drawings. It should be understood that the present invention is not limited to the details the illustrated embodiments is limited, but with various changes, modifications and improvements based on a knowledge of the skilled person, without departing from the scope of the present invention.
  • Auf einer Bodenfläche 43 des groben Schnitts ist eine Nut 44, die durch eine geformte schruppende Drehschneideinrichtung 30 geschnitten ist, mit einer Vertiefung 42 versehen, die durch eine Schneidendkante 40 von dieser geschnitten ist. Wenn ein geformtes schlichtendes Drehschneidwerkzeug 50 einen Schlichtschritt ausführt, schlichtet eine Schneidendkante 60 von diesem nicht den Bodenabschnitt. Daher wird ein Schneidmoment reduziert, das zum Schlichten der grob geschnittenen Nut durch das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug erforderlich ist, so dass die Nut durch die erhöhte Schneidgeschwindigkeit und die Vorschubrate mit einer hohen Effizienz bearbeitet wird, wobei die Nutneigung innerhalb eines zulässigen Bereichs beibehalten wird.On a floor surface 43 of the rough cut is a groove 44 passing through a shaped roughing rotary cutter 30 is cut, with a depression 42 provided by a cutting edge 40 cut from this. When a shaped sizing rotary cutting tool 50 performs a sizing step, finishing a cutting edge 60 from this not the bottom section. Therefore, a cutting torque required for finishing the coarsely cut groove by the shaped finishing rotary cutting tool is reduced, so that the groove is machined by the increased cutting speed and the feed rate with high efficiency while maintaining the groove inclination within an allowable range.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNGQUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list The documents listed by the applicant have been automated generated and is solely for better information recorded by the reader. The list is not part of the German Patent or utility model application. The DPMA takes over no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • - JP 2000-326133 A [0004] - JP 2000-326133 A [0004]

Claims (8)

  1. Nutbearbeitungsprozess zum Schneiden einer Nut (64; 72) einer vorbestimmten Form in ein Werkstück (10; 70) durch Verwenden eines geformten schruppenden Drehschneidwerkzeugs (30) und eines geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs (50), wobei der Nutbearbeitungsprozess Folgendes aufweist: (i) einen Schruppschritt zum Schneiden einer grob bearbeiteten Nut (44; 74) in das Werkstück durch Bewegen des geformten schruppenden Drehschneidwerkzeugs in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück mit einem Drehen des geformten schruppenden Drehschneidwerkzeugs um dessen Achse, und (ii) einen Schlichtschritt zum Schlichten der grob bearbeiteten Nut (44; 74) in dem Werkstück durch Bewegen des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück mit einem Drehen des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs um dessen Achse, dadurch gekennzeichnet, dass das geformte schlichtende Drehschneidwerkzeug einen Bodenabschnitt (43) der grob bearbeiteten Nut in dem Schlichtschritt nicht schlichtet.Grooving process for cutting a groove ( 64 ; 72 ) of a predetermined shape into a workpiece ( 10 ; 70 ) by using a shaped roughing rotary cutting tool ( 30 ) and a shaped sizing rotary cutting tool ( 50 ), wherein the groove processing process comprises: (i) a roughing step for cutting a roughly machined groove ( 44 ; 74 ) into the workpiece by moving the formed roughing rotary cutting tool in a direction perpendicular to its axis relative to the workpiece with rotating the shaped roughing rotary cutting tool about its axis, and (ii) a sizing step of sizing the coarsely machined groove ( 44 ; 74 in the workpiece by moving the shaped sizing lathe cutting tool in a direction perpendicular to its axis relative to the workpiece with a turning of the shaped sizing lathe cutting tool about its axis, characterized in that the shaped sizing lathe cutting tool has a bottom portion (FIG. 43 ) of the coarsely machined groove in the sizing step does not finish.
  2. Nutbearbeitungsprazess nach Anspruch 1, wobei das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug (30) eine Schruppbearbeitungsendkante (40) hat, die axial weiter vorragt als eine Schlichtbearbeitungsendkante (60) des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs (50), so dass eine Vertiefung (42; 68) an dem Bodenabschnitt der grob bearbeiteten Nut in dem Schruppschritt ausgebildet wird, um einen Kontakt des Bodenabschnitts mit der Schlichtbearbeitungsendkante in dem Schlichtschritt zu vermeiden.A grooving process according to claim 1, wherein said shaped roughing rotary cutting tool ( 30 ) a roughing end edge ( 40 ) projecting axially further than a finishing end edge (FIG. 60 ) of the shaped sizing rotary cutting tool ( 50 ), so that a recess ( 42 ; 68 ) is formed on the bottom portion of the rough-machined groove in the roughing step to avoid contact of the bottom portion with the finishing end edge in the sizing step.
  3. Satz aus geformten Drehschneidwerkzeugen (30, 50) zum Schneiden einer Nut (64; 72) einer vorbestimmten Form in ein Werkstück (10; 70), wobei der Satz aus geformten Drehschneidwerkzeugen Folgendes aufweist: (i) ein geformtes schruppendes Drehschneidwerkzeug (30) zum Schneiden einer grob bearbeiteten Nut (44; 74) in das Werkstück durch ein Bewegen in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück mit einem Drehen um dessen Achse, und (ii) ein geformtes schlichtendes Drehschneidwerkzeug (50) zum Schlichten der grob bearbeiteten Nut (44; 74) in dem Werkstück durch ein Bewegen in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück mit einem Drehen um dessen Achse, dadurch gekennzeichnet, dass das geformte schruppende Drehschneidwerkzeug eine Schruppbearbeitungsendkante (40) hat, die axial weiter vorragt als eine Schlichtbearbeitungsendkante (60) des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs (50).Set of formed rotary cutting tools ( 30 . 50 ) for cutting a groove ( 64 ; 72 ) of a predetermined shape into a workpiece ( 10 ; 70 ), the set of formed rotary cutting tools comprising: (i) a shaped roughing rotary cutting tool ( 30 ) for cutting a roughly machined groove ( 44 ; 74 into the workpiece by moving in a direction perpendicular to its axis relative to the workpiece with a rotation about its axis, and (ii) a shaped sizing lathe cutting tool ( 50 ) for finishing the roughly machined groove ( 44 ; 74 ) in the workpiece by moving in a direction perpendicular to its axis relative to the workpiece with a rotation about the axis thereof, characterized in that the shaped roughing rotary cutting tool has a roughing end edge ( 40 ) projecting axially further than a finishing end edge (FIG. 60 ) of the shaped sizing rotary cutting tool ( 50 ).
  4. Geformtes schruppendes Drehschneidwerkzeug (30), das eine Schruppbearbeitungsumfangskante (38) und eine Schruppbearbeitungsendkante (40) hat, und das in einer Richtung senkrecht zu dessen Achse relativ zu dem Werkstück (10; 70) drehend um dessen Achse bewegt wird, um eine grob bearbeitete Nut (22; 44; 74) einer vorbestimmten Form zu bearbeiten, dadurch gekennzeichnet, dass die Schruppbearbeitungsendkante (40) axial weiter vorragt als eine Schlichtbearbeitungsendkante (60) eines geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs (50), das zum Schlichten der grob bearbeiteten Nut verwendet wird.Shaped, rough, rotary cutting tool ( 30 ) having a roughing peripheral edge ( 38 ) and a roughing end edge ( 40 ) in a direction perpendicular to its axis relative to the workpiece ( 10 ; 70 ) is moved about its axis to a coarsely machined groove ( 22 ; 44 ; 74 ) of a predetermined shape, characterized in that the roughing end edge ( 40 ) protrudes axially further than a finishing end edge ( 60 ) of a shaped sizing rotary cutting tool ( 50 ) used for finishing the coarsely worked groove.
  5. Geformtes schruppendes Drehschneidwerkzeug (30) nach Anspruch 4, wobei die Schruppbearbeitungsendkante (40) einen Vorsprungsabschnitt hat, der axial vorragt und sich innerhalb einer Begrenzung (Q) zwischen einer Schlichtbearbeitungsendkante (60) und einer Schlichtbearbeitungsumfangskante (58) des geformten schlichtenden Drehschneidwerkzeugs (50) befindet.Shaped, rough, rotary cutting tool ( 30 ) according to claim 4, wherein the roughing end edge ( 40 ) has a projecting portion projecting axially and within a boundary (Q) between a finishing end edge (Q) 60 ) and a finishing machining peripheral edge ( 58 ) of the shaped sizing rotary cutting tool ( 50 ) is located.
  6. Geformtes schruppendes Drehschneidwerkzeug (30) nach einem der Ansprüche 4 oder 5, wobei eine Vorsprungsabmessung (d) der Schruppbearbeitungsendkante (40) von der Schlichtbearbeitungsendkante (60) basierend auf einer Zielposition (P) der Schlichtschneidendkante größer als eine zulässige Abmessungstoleranz (A) der Schlichtbearbeitungsendkante gewählt ist und kleiner als eine Summe der zulässigen Abmessungstoleranz und 0,1 mm ist.Shaped, rough, rotary cutting tool ( 30 ) according to one of claims 4 or 5, wherein a projection dimension (d) of the roughing end edge (15) 40 ) from the finishing end edge ( 60 ) is selected based on a target position (P) of the finishing cutting edge greater than an allowable dimension tolerance (A) of the finishing end limit and less than a sum of the allowable dimension tolerance and 0.1 mm.
  7. Geformtes schruppendes Drehschneidwerkzeug (30) nach einem der Ansprüche 4 bis 6, wobei die Schruppbearbeitungsaußenumfangskante (38) konvexe Abschnitte und konkave Abschnitte hat, deren Nasendurchmesser in Richtung eines distalen Werkzeugendes zunimmt und abnimmt.Shaped, rough, rotary cutting tool ( 30 ) according to one of claims 4 to 6, wherein the roughing outer peripheral edge ( 38 ) has convex portions and concave portions whose nose diameter increases and decreases toward a distal end of the tool.
  8. Geformtes schruppendes Drehschneidwerkzeug (30) nach Anspruch 7, wobei die Schruppbearbeitungsaußenumfangskante (38) gestaltet ist, um im Durchmesser in Richtung des distalen Werkzeugendes zum Schneiden einer baumförmigen Nut, die eine umgedrehte Christbaumform hat, geringer zu werden.Shaped, rough, rotary cutting tool ( 30 ) according to claim 7, wherein the roughing outer peripheral edge ( 38 ) is designed to decrease in diameter towards the distal end of the tool for cutting a tree-shaped groove having an inverted Christmas tree shape.
DE102007055842.4A 2007-05-10 2007-12-17 Grooving process and trained rotary cutting tool Expired - Fee Related DE102007055842B4 (en)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2007126054A JP2008279547A (en) 2007-05-10 2007-05-10 Groove working method and formed rotary cutting tool
JP2007-126054 2007-05-10

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102007055842A1 true DE102007055842A1 (en) 2008-11-13
DE102007055842B4 DE102007055842B4 (en) 2019-02-21

Family

ID=39829542

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102007055842.4A Expired - Fee Related DE102007055842B4 (en) 2007-05-10 2007-12-17 Grooving process and trained rotary cutting tool

Country Status (3)

Country Link
JP (1) JP2008279547A (en)
CN (1) CN101301691B (en)
DE (1) DE102007055842B4 (en)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2275218A1 (en) 2009-07-14 2011-01-19 Alstom Technology Ltd Method for processing the rotor of a turbine and device for implementing the method
EP2540426A1 (en) * 2011-07-01 2013-01-02 SECO TOOLS AB (publ) Milling tool with recessed cutting edge
CN103111676A (en) * 2013-02-18 2013-05-22 山东大学 High-speed face milling cutter for reducing resistance and noises by utilizing micro grooves in surface
DE102016214807A1 (en) * 2016-08-10 2018-02-15 MTU Aero Engines AG Cutting tool with two cutting sections

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP4704495B2 (en) * 2008-12-10 2011-06-15 日立ツール株式会社 Turbine blade connecting groove cutting method and Christmas cutter used therefor
JP5689138B2 (en) * 2010-12-02 2015-03-25 オーエスジー株式会社 Deburring method for end face burrs of total groove and total rotary cutting tool for chamfering
CN102350525A (en) * 2011-09-16 2012-02-15 哈尔滨汽轮机厂有限责任公司 Method for machining asymmetric wheel groove of steam turbine rotor
CN104191013A (en) * 2014-08-01 2014-12-10 常州西利合金工具有限公司 Precisely molded weld milling cutter
KR101919721B1 (en) 2014-09-18 2018-11-16 오에스지 가부시키가이샤 Formed rotary cutting tool
JP6315350B2 (en) * 2015-10-23 2018-04-25 住友電工ハードメタル株式会社 Rotary cutting tool
CN105317857B (en) * 2015-11-23 2018-08-10 诸暨市鼎鼎商务服务有限公司 A kind of gasoline Electricity generating welder shaft connector
CN109047870B (en) * 2018-07-26 2021-06-11 沈阳透平机械股份有限公司 Fir groove processing method for rotor spindle of turbine axial flow expander
KR102141551B1 (en) * 2019-03-07 2020-08-07 명화공업주식회사 Brake disk stop ring and stop ring making method

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2000326133A (en) 1999-05-17 2000-11-28 Mitsubishi Heavy Ind Ltd Blade groove machining cutter

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS5760893Y2 (en) * 1978-12-22 1982-12-25
DE19611276C1 (en) * 1996-03-22 1997-03-20 Walter Ag Rotary groove-cutting tool
JP3065020B2 (en) * 1998-03-20 2000-07-12 オーエスジー株式会社 Form rotary cutting tool
US20030138301A1 (en) * 2000-06-13 2003-07-24 Hubertus Kuerzel Method for milling fishbone-type notches
DE10245197B4 (en) * 2002-09-27 2006-05-18 Walter Ag Method for milling deep grooves for producing a plurality of mutually parallel, with respect to the milling unstable walls on a workpiece

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2000326133A (en) 1999-05-17 2000-11-28 Mitsubishi Heavy Ind Ltd Blade groove machining cutter

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2275218A1 (en) 2009-07-14 2011-01-19 Alstom Technology Ltd Method for processing the rotor of a turbine and device for implementing the method
DE102009033234A1 (en) 2009-07-14 2011-01-27 Alstom Technology Ltd. Method for machining the rotor of a turbine
US8959766B2 (en) 2009-07-14 2015-02-24 Alstom Technology Ltd Method for machining the rotor of a turbine and device useful for carrying out the method
EP2540426A1 (en) * 2011-07-01 2013-01-02 SECO TOOLS AB (publ) Milling tool with recessed cutting edge
WO2013004568A1 (en) * 2011-07-01 2013-01-10 Seco Tools Ab Milling tool with recessed cutting edge
US20140126968A1 (en) * 2011-07-01 2014-05-08 Seco Tools Ab Milling tool with recessed cutting edge
US9381582B2 (en) 2011-07-01 2016-07-05 Seco Tools Ab Milling tool with recessed cutting edge
CN103111676A (en) * 2013-02-18 2013-05-22 山东大学 High-speed face milling cutter for reducing resistance and noises by utilizing micro grooves in surface
DE102016214807A1 (en) * 2016-08-10 2018-02-15 MTU Aero Engines AG Cutting tool with two cutting sections

Also Published As

Publication number Publication date
JP2008279547A (en) 2008-11-20
DE102007055842B4 (en) 2019-02-21
CN101301691B (en) 2011-06-15
CN101301691A (en) 2008-11-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102007055842B4 (en) Grooving process and trained rotary cutting tool
DE602004010844T2 (en) CUTTING INSERT FOR HEAD MILLS WITH HIGH FEED RATE
DE102015105216B4 (en) Milling cutter with improved chip removal capability and method for its production
DE10327924B4 (en) Method for producing a bevel gear forged counter with a radius end mill and radius end mill
EP2001622B1 (en) Cutting insert and method for the cutting machining of rotating workpieces
DE102009060926B4 (en) Method for finishing the bearing seats of main and crank bearings of crankshafts
EP2049294A2 (en) Crankshaft milling cutter
DE102015218511A1 (en) Rotary cutting tool
DE102012018845B4 (en) Milling cutter for cutting a ninety degree shoulder into a workpiece
DE202006016531U1 (en) Workpiece upper surface smoothing/roughing miller, has milling surfaces with rough and smooth regions, where each smooth plain region lies in axial direction of miller on identical axial height of rough region of adjacent milling surface
EP0964762A1 (en) Circular drill cutter with indexable inserts and pertaining tip seats
EP1577055B1 (en) Grinding device and process for generating a rake face with a variable axial chip angle
DE4119162C1 (en)
DE102018001477A1 (en) Chamfering tool and method for chamfering gears
DE102014014932A1 (en) Drilling tool, in particular reamer
EP3595836A1 (en) Milling head for a ball track milling cutter, ball track milling cutter having a milling head of this type, method for producing a cutting edge for a ball track milling cutter, computer program product for carrying out a method of thist type, data carrier having a computer program product of this type, and grinding machine for carrying out the method
DE102013002730A1 (en) Milling tool for processing workpieces, has roughing gearing unit that intersects with simple gearing unit and arranged on radial larger flight circle, where tool is resharpened typically in splinter space and/or at chip surface
DE102005058536B4 (en) Cutting tool system, in particular for splining bevel gears in the single-part method
DE102019102575A1 (en) End mill with several flutes
DE60106850T2 (en) Generating grinding of non-metallic gears
DE19626608B4 (en) Machining process
EP3077143A1 (en) Milling tool and circumferential milling method
DE102016102651A1 (en) Apparatus and method for machining a rotating workpiece
DE102004059777A1 (en) Procedure for manufacturing of screw thread by machining involves cutting of thread using cutting tool with cutting edge, which is delivered, in radial and axial direction, at number of positions opposite to work piece
DE10324432B4 (en) Profile sharpened bar knife for the production of bevel and hypoid gears and method for profile sharpening of such a bar knife

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20140715

R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee