DE102007042117B4 - Algorithmus zur Drosselklappensteuerung mit einem virtuellen Stoßfänger - Google Patents

Algorithmus zur Drosselklappensteuerung mit einem virtuellen Stoßfänger Download PDF

Info

Publication number
DE102007042117B4
DE102007042117B4 DE102007042117.8A DE102007042117A DE102007042117B4 DE 102007042117 B4 DE102007042117 B4 DE 102007042117B4 DE 102007042117 A DE102007042117 A DE 102007042117A DE 102007042117 B4 DE102007042117 B4 DE 102007042117B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
throttle
pedal
torque
request
module
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102007042117.8A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102007042117A1 (de
Inventor
Paul A. Bauerle
Patrick J. O'Leary
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GM Global Technology Operations LLC
Original Assignee
GM Global Technology Operations LLC
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US11/530,584 priority Critical patent/US7392787B2/en
Priority to US11/530,584 priority
Application filed by GM Global Technology Operations LLC filed Critical GM Global Technology Operations LLC
Publication of DE102007042117A1 publication Critical patent/DE102007042117A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102007042117B4 publication Critical patent/DE102007042117B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/02Circuit arrangements for generating control signals
    • F02D41/021Introducing corrections for particular conditions exterior to the engine
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/04Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units
    • B60W10/06Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units including control of combustion engines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/18Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of braking systems
    • B60W10/184Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of braking systems with wheel brakes
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W30/00Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units, or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
    • B60W30/08Active safety systems predicting or avoiding probable or impending collision or attempting to minimise its consequences
    • B60W30/09Taking automatic action to avoid collision, e.g. braking and steering
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D11/00Arrangements for, or adaptations to, non-automatic engine control initiation means, e.g. operator initiated
    • F02D11/06Arrangements for, or adaptations to, non-automatic engine control initiation means, e.g. operator initiated characterised by non-mechanical control linkages, e.g. fluid control linkages or by control linkages with power drive or assistance
    • F02D11/10Arrangements for, or adaptations to, non-automatic engine control initiation means, e.g. operator initiated characterised by non-mechanical control linkages, e.g. fluid control linkages or by control linkages with power drive or assistance of the electric type
    • F02D11/105Arrangements for, or adaptations to, non-automatic engine control initiation means, e.g. operator initiated characterised by non-mechanical control linkages, e.g. fluid control linkages or by control linkages with power drive or assistance of the electric type characterised by the function converting demand to actuation, e.g. a map indicating relations between an accelerator pedal position and throttle valve opening or target engine torque
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2540/00Input parameters relating to occupants
    • B60W2540/10Accelerator pedal position
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2554/00Input parameters relating to objects
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2710/00Output or target parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2710/06Combustion engines, Gas turbines
    • B60W2710/0605Throttle position
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2710/00Output or target parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2710/06Combustion engines, Gas turbines
    • B60W2710/0666Engine torque
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/02Circuit arrangements for generating control signals
    • F02D41/14Introducing closed-loop corrections
    • F02D41/1401Introducing closed-loop corrections characterised by the control or regulation method
    • F02D2041/1413Controller structures or design
    • F02D2041/1432Controller structures or design the system including a filter, e.g. a low pass or high pass filter
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D2250/00Engine control related to specific problems or objectives
    • F02D2250/18Control of the engine output torque

Abstract

Steuerungssystem zur Steuerung einer Drosselklappe (14) eines Fahrzeugs (10) während eines Ereignisses bei einem virtuellen Stoßfänger, das umfasst:
ein Aktivierungsmodul (72), das eine Drehmomentverringerung auf der Grundlage einer Drehmomentverringerungsanforderung (64) und/oder eines Objektdetektionssignals (58) selektiv aktiviert;
ein Drosselklappenübersteuerungsmodul (76), das eine Pedalanforderung (68) übersteuert, indem es eine Drosselklappenstellung zur Verringerung des Drehmoments befiehlt, wenn die Drehmomentverringerung aktiviert ist;
ein Drosselklappenlernmodul (80), das die Drosselklappenstellung so befiehlt, dass das Drehmoment auf der Grundlage einer Stellung allmählich erhöht wird, welche durch die Pedalanforderung (68) angezeigt ist, wenn die Drehmomentverringerung nicht mehr aktiviert ist; und
ein Pedalübersteuerungsmodul (78), das ein Pedalübersteuern auf der Grundlage eines Vergleichs der Pedalanforderung (68) mit einem vorbestimmten Schwellenwert (PEDALOVERRIDE) detektiert, und das die Drosselklappenstellung so befiehlt, dass das Drehmoment auf der Grundlage der Pedalanforderung (68) allmählich erhöht wird, wenn ein Pedalübersteuern detektiert ist;
wobei das Pedalübersteuerungsmodul (78) die Drosselklappenstellung so befiehlt, dass das Drehmoment allmählich erhöht wird, während die Drehmomentverringerung aktiviert ist.

Description

  • GEBIET
  • Die vorliegende Erfindung betrifft Verfahren und Systeme zur Steuerung einer Drosselklappe eines Fahrzeugs.
  • HINTERGRUND
  • Die Ausführungen in diesem Abschnitt stellen nur Hintergrundinformationen betreffs der vorliegenden Offenbarung bereit und müssen nicht unbedingt Stand der Technik darstellen.
  • Systeme mit einem virtuellen Stoßfänger nutzen die Verwendung mehrerer Sensoren, die entlang eines Front- und/oder Heckstoßfängers eines Fahrzeugs angebracht sind. Die Sensoren detektieren ein Objekt in einem geplanten Pfad des Fahrzeugs. Um ein detektiertes Objekt anzuzeigen, können dem Fahrer sowohl visuelle als auch hörbare Warnungen signalisiert werden. Zusätzlich können die Bremsen und der Antriebsstrang gesteuert werden, um die Wahrscheinlichkeit einer Kollision zu verringern. Insbesondere können die Bremsen automatisch angewandt werden und ein Maschinendrehmoment kann automatisch verringert werden. Das automatische Bremsen und die automatische Drehmomentverringerung können unabhängig voneinander gesteuert werden. Typischerweise wird die Drehmomentverringerung vor dem automatischen Bremsen durchgeführt, um zu verhindern, dass der Antriebsstrang das Bremsen stört.
  • Das Anwenden der Bremsen kann absichtlich derart gesteuert werden, dass es ziemlich abrupt ist. Das abrupte automatische Bremsen führt allgemein zu der anfänglichen Reaktion eines Fahrers, das Bremspedal manuell zu betätigen, wodurch die Arbeit des Systems mit einem virtuellen Stoßfänger verstärkt wird. Die Drosselklappe sollte gesteuert werden, um ein Maschinendrehmoment vor, während und nach der Anwendung der Bremsen zu verwalten. Eine nicht effektive Steuerung der Drosselklappe kann unerwünschte Schübe bei dem Maschinendrehmoment verursachen.
  • Die DE 103 12 185 A1 offenbart Vorrichtungen und Verfahren zur Temporegelung für Fahrzeuge, bei denen eine Drosselklappenstellung basierend auf einer Referenzbeschleunigung und einer tatsächlichen Beschleunigung geregelt wird. Zur Berechnung der Referenzbeschleunigung wird eine Gaspedalstellung herangezogen.
  • In der DE 195 09 494 A1 ist eine Vorrichtung zur Regulierung der Geschwindigkeit eines Kraftfahrzeugs offenbart, die eine durch ein Gaspedal eingegebene vom Fahrer angeforderte Geschwindigkeit bei einem Begrenzungsfunktionsmodus auf eine Grenzgeschwindigkeit begrenzt.
  • ZUSAMMENFASSUNG
  • Entsprechend wird ein Steuerungssystem zur Steuerung einer Drosselklappe eines Fahrzeugs während eines Ereignisses bei einem virtuellen Stoßfänger bereitgestellt. Das System umfasst: ein Aktivierungsmodul, das eine Drehmomentverringerung auf der Grundlage einer Drehmomentverringerungsanforderung und/oder eines Objektdetektionssignals selektiv aktiviert; ein Drosselklappenübersteuerungsmodul, das eine Pedalanforderung übersteuert, indem es eine Drosselklappenstellung zur Verringerung des Drehmoments befiehlt, wenn die Drehmomentverringerung aktiviert ist; und ein Drosselklappenlernmodul, das die Drosselklappenstellung derart befiehlt, dass das Drehmoment auf der Grundlage einer durch die Pedalanforderung angezeigten Stellung allmählich ansteigt, wenn die Drehmomentverringerung nicht mehr aktiviert ist.
  • Gemäß anderen Merkmalen wird ein Verfahren zur Steuerung einer Drosselklappe während eines Ereignisses bei einem virtuellen Stoßfänger bereitgestellt. Das Verfahren umfasst: Empfangen einer Drehmomentverringerungsanforderung; Verarbeiten einer Pedalanforderung, die einer Stellung eines Gaspedals entspricht; Setzen eines Pedalminimums gleich einem vorbestimmten Maximum; und Befehlen einer Drosselklappenstellung auf der Grundlage einer Differenz zwischen der Pedalanforderung und dem Pedalminimum.
  • Gemäß noch anderen Merkmalen wird ein Verfahren zur Steuerung einer Drosselklappe während Ereignissen bei dem virtuellen Stoßfänger bereitgestellt. Das Verfahren umfasst: Empfangen einer Anforderung des virtuellen Stoßfängers, um die Drosselklappe in einer Übersteuerungsbetriebsart zu betreiben; Betreiben der Drosselklappe in einer Übersteuerungsbetriebsart, indem die Drosselklappe auf der Grundlage der Anforderung in eine geschlossene Stellung befohlen wird; und Übergehen aus der Übersteuerungsbetriebsart, indem die Drosselklappe auf der Grundlage einer Pedalanforderung und eines Drosselklappenlernverfahrens allmählich in eine geöffnete Stellung zurück befohlen wird, wenn die Drehmomentanforderung nicht länger empfangen wird.
  • Weitere Anwendungsgebiete werden aus der hierin bereitgestellten Beschreibung offenbar werden. Es ist zu verstehen, dass die Beschreibung und spezielle Beispiele nur zu Darstellungszwecken gedacht sind und nicht dazu gedacht sind, den Schutzumfang der vorliegenden Offenbarung zu beschränken.
  • Figurenliste
  • Die hierin beschriebenen Zeichnungen sind nur zu Darstellungszwecken gedacht und sind nicht dazu gedacht, den Schutzumfang der vorliegenden Offenbarung auf irgendeine Weise zu beschränken.
    • 1 ist ein Funktionsblockdiagramm eines Fahrzeugs mit einem System mit einem virtuellen Stoßfänger.
    • 2 ist ein Datenflussdiagramm, das ein Steuerungssystem mit einem virtuellen Stoßfänger darstellt.
    • 3 ist ein Datenflussdiagramm, das ein Drosselklappensteuerungssystem mit einem virtuellen Stoßfänger darstellt.
    • 4 ist ein Flussdiagramm, das ein Drosselklappensteuerungsverfahren mit einem virtuellen Stoßfänger des Steuerungssystems mit einem virtuellen Stoßfänger darstellt.
    • 5 ist ein Flussdiagramm, das ein Steuerungsverfahren zur Drosselklappenübersteuerung darstellt.
    • 6 ist ein Flussdiagramm, das ein Drosselldappenlernverfahren darstellt.
  • GENAUE BESCHREIBUNG
  • Die nachfolgende Beschreibung ist rein beispielhafter Natur und ist nicht dazu gedacht, die vorliegende Offenbarung, Anwendung oder Verwendungen zu beschränken. Es sollte verstanden sein, dass in den Zeichnungen entsprechende Bezugszeichen gleiche oder entsprechende Teile und Merkmale bezeichnen. In diesem Kontext bezieht sich der Begriff Modul auf einen anwendungsspezifischen integrierten Schaltkreis (ASIC), einen elektronischen Schaltkreis, einen Prozessor (gemeinsam genutzt, dediziert, oder Gruppe) und einen Speicher, die ein oder mehrere Software- oder Firmwareprogramme ausführen, einen Schaltungslogikschaltkreis und/oder andere geeignete Komponenten, welche die beschriebene Funktionalität bereitstellen. In diesem Kontext soll der Satz mindestens einer von A, B und C so ausgelegt werden, dass er ein logisches (A oder B oder C) unter Verwendung eines nicht ausschließenden logischen Oder bedeutet. Es ist zu verstehen, dass die offenbarten Verfahren in verschiedenen Formen ausgeführt werden können, ohne die Prinzipien der vorliegenden Erfindung zu verändern.
  • Nun auf 1 Bezug nehmend umfasst ein Fahrzeug 10 eine Maschine 12, die ein Luft- und Kraftstoffgemisch in (nicht gezeigten) Zylindern verbrennt, um ein Antriebsdrehmoment zu erzeugen. Luft wird durch eine Drosselklappe 14 in die Maschine 12 angesaugt. Ein Drehmomentwandler 16 überträgt und multipliziert ein Drehmoment von der Maschine 12 auf ein Getriebe 18. Das Getriebe 18 umfasst einen oder mehrere Zahnradsätze, die das Drehmoment auf der Grundlage einer gewünschten Drehzahl auf einen Triebstrang 20 übertragen.
  • Ein Gaspedal 22 ermöglicht es einem Fahrer des Fahrzeugs 10, die Stellung der Drosselklappe 14 einzustellen, um ein gewünschtes Drehmoment zu erreichen. Ein Gaspedalstellungssensor 24 erzeugt ein Pedalsignal (PEDALREQUEST), das eine Stellung des Gaspedals 22 anzeigt. Ein Steuerungsmodul 26 empfängt das Pedalsignal und stellt die Stellung der Drosselklappe 14 entsprechend ein. Eine Anfangsstellung des Gaspedals 22 (Null Prozent) kann verwendet werden, um die Drosselklappe 14 elektronisch in eine geschlossene Stellung zu steuern, wodurch die Menge an Luft verringert wird, die in die Maschine 12 angesaugt wird. Wenn das Gaspedal 22 aus der Anfangsstellung nachgestellt wird, öffnet sich die Drosselklappe 14 allmählich, um die Luftmenge zu erhöhen, die an die Maschine 12 geliefert wird. Das Steuerungsmodul 26 stellt Kraftstoff auf der Grundlage der Luftströmung ein. Wenn eine größere Menge an Luft und Kraftstoff an die Maschine 12 geliefert wird, erhöht sich das Antriebsdrehmoment.
  • Auf ähnliche Weise ermöglicht es ein Bremspedal 28 dem Fahrer, ein Bremssystem 40 zu aktivieren. Das Bremssystem 40 bringt ein Bremsdrehmoment auf Räder 34 und/oder den Triebstrang 20 auf, um dem Maschinendrehmoment entgegenzuwirken. Ein Bremspedalsensor 30 erfasst die Stellung des Bremspedals 28 und erzeugt entsprechend ein Bremspedalsignal. Das Steuerungsmodul 26 empfängt das Signal und steuert das Bremssystem 40 des Fahrzeugs 10. Ein Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 32 erfasst eine Drehzahl eines Rades 34 und erzeugt entsprechend ein Fahrzeuggeschwindigkeitssignal. Das Steuerungsmodul 26 berechnet aus dem Fahrzeuggeschwindigkeitssignal eine Fahrzeuggeschwindigkeit.
  • Das Fahrzeug 10 umfasst ein System mit einem virtuellen Stoßfänger. Das System mit einem virtuellen Stoßfänger umfasst einen oder mehrere Objektsensoren 36, 38, die an einem Front- und/oder Heckstoßfänger des Fahrzeugs 10 befestigt sind. Die Objektsensoren 36, 38 erfassen Objekte vor oder hinter dem Fahrzeug 10 unter Verwendung von Bewegungs-, Licht- oder anderen Erfassungsverfahren. Wenn sich das Fahrzeug 10 bewegt, erzeugen die Objektsensoren 36, 38 ein Detektionssignal auf der Grundlage von Objekten, die in dem aktuellen geschätzten Pfad detektiert werden.
  • Das Steuerungsmodul 26 empfängt das Detektionssignal und steuert die Maschine 12, die Drosselklappe 14 und/oder das Bremssystem 40 entsprechend. Insbesondere steuert das Steuerungsmodul 26, wenn das Fahrzeug 10 unter einer vorbestimmten Geschwindigkeit fährt und ein Objekt detektiert wird, die Luftströmung und den Kraftstoff derart, dass weniger Drehmoment erzeugt wird, und steuert das Bremssystem 40, um zu versuchen, das Fahrzeug 10 abzubremsen. Die Drehmomentverringerung und die Anwendung der Bremsen werden in dem Bestreben durchgeführt, die Fahrzeuggeschwindigkeit zu verringern. Sobald das Objekt nicht mehr detektiert wird und die Steuerung das Drosselklappensteuerungsverfahren verlässt (wie nachfolgend weiter erörtert wird), nimmt das Steuerungsmodul 26 die Steuerung der Maschine 12, der Drosselklappe 14 und des Bremssystems 40 gemäß herkömmlichen Verfahren wieder auf.
  • Nun auf 2 Bezug nehmend ist ein Steuerungsmodul 26 gezeigt, das ein Drosselklappensteuerungssystem mit einem virtuellen Stoßfänger umfasst. Wie festzustellen ist, kann die Funktionalität des Steuerungsmoduls 26 auf ein oder mehrere Steuerungsmodule verteilt sein. Beispielsweise können ein separates Maschinensteuerungsmodul, ein separates Steuerungsmodul mit einem virtuellen Stoßfänger und ein separates Bremsensteuerungsmodul implementiert sein. In diesem Fall werden Daten zwischen den Steuerungsmodulen über ein oder mehrere bekannte Fahrzeugkommunikationsprotokolle übertragen. Es ist auch festzustellen, dass die Funktionalität auf ein oder mehrere Untermodule verteilt sein kann, welche in speziellen Steuerungsmodulen eingebettet sind. Zur Erleichterung der Erörterung wird der Rest der Offenbarung in dem Kontext eines einzigen Steuerungsmoduls 26 zur Steuerung aller Merkmale des Fahrzeugs 10 erörtert, das auch die Drosselklappensteuerung mit einem virtuellen Stoßfänger umfasst.
  • Wie in 2 gezeigt ist, umfasst das Steuerungsmodul 26 ein Objektdetektionsmodul 50, ein Drehmomentsteuerungsmodul 52, ein Bremsensteuerungsmodul 54 und ein Drosselklappensteuerungsmodul 56. Wie festzustellen ist, können die gezeigten Module kombiniert und/oder weiter unterteilt sein, um eine Steuerung mit einem virtuellen Stoßfänger auf ähnliche Weise bereitzustellen. Wie festzustellen ist, können Eingänge in das Steuerungsmodul 26 von dem Fahrzeug 10 erfasst werden, von anderen (nicht gezeigten) Steuerungsmodulen in dem Fahrzeug 10 empfangen werden oder durch andere Untermodule in dem Steuerungsmodul 26 ermittelt werden. Das Objektdetektionsmodul 50 empfängt als Eingang ein Detektionssignal 58 und eine Fahrzeuggeschwindigkeit 60. Wenn das Fahrzeug 10 unter einem vorbestimmten Fahrzeuggeschwindigkeitsschwellenwert fährt und detektiert wird, dass sich ein Objekt in dem geschätzten Pfad des Fahrzeugs befindet, wird ein Detektionsflag 62 auf WAHR gesetzt. Andernfalls bleibt das Detektionsflag 62 FALSCH. Das Drehmomentsteuerungsmodul 52 empfängt als Eingang das Detektionsflag 62. Das Drehmomentsteuerungsmodul 52 ermittelt eine Drehmomentverringerungsanforderung 64 auf der Grundlage des Detektionsflags 62, einer ermittelten Zeit bis zum Aufprall und einer Bewertung eines Zeitschwellenwertes für eine Maschinendrehmomentverringerung.
  • Das Drosselklappensteuerungsmodul 56 empfängt als Eingang die Drehmomentverringerungsanforderung 64, eine Gaspedalanforderung 68 und eine Fahrzeuggeschwindigkeit 60. Das Drosselklappensteuerungsmodul 56 steuert die Drosselklappe 14 (1) über einen Drosselklappenbefehl 70 gemäß einem Drosselklappensteuerungsverfahren mit einem virtuellen Stoßfänger, wie nachfolgend weiter erörtert wird. Das Bremsensteuerungsmodul 54 empfängt als Eingang die Drehmomentverringerungsanforderung 64. Auf der Grundlage der Drehmomentverringerungsanforderung 64 steuert das Bremsensteuerungsmodul 54 das Bremssystem 40 (1) über einen Bremsbefehl 66. Der Zeitpunkt des Bremsbefehls 66 und des Drosselklappenbefehls 70 werden derart gesteuert, dass die Drosselklappensteuerung die Bremsensteuerung nicht stört.
  • Auf 3 Bezug nehmend stellt ein Datenflussdiagramm das Drosselklappensystem mit einem virtuellen Stoßfänger genauer dar. Das Drosselklappensteuerungsmodul 56 umfasst ein Aktivierungsmodul 72, ein Drosselklappenübersteuerungsmodul 76, ein Pedalübersteuerungsmodul 78 und ein Drosselklappenlernmodul 80. Wie festzustellen ist, können die gezeigten Module kombiniert und/oder weiter unterteilt sein, um die Drosselklappe 14 (1) während eines Ereignisses bei dem virtuellen Stoßfänger auf ähnliche Weise zu steuern. Das Aktivierungsmodul 72 empfängt als Eingang die Fahrzeuggeschwindigkeit 60 und die Drehmomentverringerungsanforderung 64. Auf der Grundlage der Fahrzeuggeschwindigkeit 60 und der Drehmomentverringerungsanforderung 64 setzt das Aktivierungsmodul 72 ein Aktivierungsflag 76, um eine Drehmomentverringerung zu ermöglichen. Das Drosselklappenübersteuerungsmodul 76 übersteuert die Pedalanforderung 68 und befiehlt eine Drosselklappenstellung 70, um die Drehmomentverringerung zu ermöglichen, wenn das Aktivierungsflag 82 anzeigt, dass eine Drehmomentverringerung gewünscht ist.
  • Das Pedalübersteuerungsmodul 78 detektiert eine Pedalübersteuerung, die von dem Bediener des Fahrzeugs 10 eingeleitet wird. Wenn die Pedalanforderung 68 größer als ein vorbestimmter Schwellenwert ist, setzt das Pedalübersteuerungsmodul 78 einen Übersteuerungswert X 84 zum Lernen der Drosselklappenstellung zurück in die Stellung, die durch die Pedalanforderung 68 gefordert ist. Der Übersteuerungswert X 84 kann gemäß einer Ratenbegrenzungsfunktion oder einem Verzögerungsfilter allmählich aktualisiert werden. Das Drosselklappenübersteuerungsmodul 76 befiehlt die Drosselklappenstellung auf der Grundlage des Übersteuerungswerts X, auch wenn das Aktivierungsflag 82 anzeigt, dass eine Drehmomentverringerung gewünscht ist. Das Drosselklappenlernmodul 80 ermittelt einen Lernwert Y 86, um die Drosselklappenstellung zurück zu der Pedalanforderung 68 zu lernen. Der Lernwert Y 86 kann gemäß einer Ratenbegrenzungsfunktion oder einem Verzögerungsfilter allmählich aktualisiert werden. Das Drosselklappenübersteuerungsmodul 76 befiehlt die Drosselklappenstellung auf der Grundlage des Lernwerts Y 86, wenn das Aktivierungsflag anzeigt, dass die Drehmomentverringerung nicht mehr gewünscht ist.
  • Auf 4 Bezug nehmend stellt ein Flussdiagramm verschiedene Ausführungsformen des Drosselklappensteuerungsverfahrens mit einem virtuellen Stoßfänger des Drosselklappensteuerungsmoduls 56 von 3 dar. Das Drosselklappensteuerungsverfahren kann während eines Maschinenbetriebs kontinuierlich laufen. Bei verschiedenen Ausführungsformen befreit das Drosselklappensteuerungsverfahren mit einem virtuellen Stoßfänger die Drosselklappensteuerung von einer Steuerung durch die Gaspedalanforderung während Ereignissen bei dem virtuellen Stoßfänger, ermöglicht es dem Fahrer, die Drosselklappensteuerung zu übersteuern, und ermöglicht einen glatten Übergang zurück zu einem Steuern der Drosselklappe auf der Grundlage der Gaspedalanforderung nach dem Ereignis bei dem virtuellen Stoßfänger. Das Verfahren kann auf der Grundlage des Detektionsflags 62 von 2 eingeleitet werden. Bei verschiedenen anderen Ausführungsformen kann das Verfahren auf der Grundlage der Drehmomentverringerungsanforderung 64 eingeleitet werden, wie in 2 und 3 gezeigt ist.
  • Insbesondere übersteuert die Steuerung bei 104 die Drosselklappensteuerung, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit bei 100 unterhalb eines vorbestimmten Schwellenwerts liegt und bei 102 eine Drehmomentverringerungsanforderung empfangen wird, wie nachfolgend genauer erörtert wird. Bei 106 wird ein Vorausgehende-Verringerung-Flag auf WAHR gesetzt. Die Steuerung springt zurück und fährt mit dem Übersteuern der Drosselklappensteuerung fort, während die Fahrzeuggeschwindigkeit unter dem Schwellenwert liegt und die Drehmomentverringerungsanforderung empfangen wird. Wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit bei 100 unter dem vorbestimmten Schwellenwert liegt und bei 102 die Drehmomentverringerungsanforderung nicht mehr empfangen wird, aber bei 112 das Vorausgehende-Verringerung-Flag WAHR ist, wechselt die Steuerung aus der Drosselklappenübersteuerungssteuerung. Wenn bei 114 die Gaspedalanforderung während des Wechselns anzeigt, dass das Pedal losgelassen wurde, wird bei 116 eine herkömmliche Drosselklappensteuerung wieder aufgenommen. Wenn die Gaspedalanforderung während des Wechselns anzeigt, dass das Pedal teilweise niedergedrückt ist, wendet die Steuerung eine Lernstrategie an, um die Drosselklappensteuerung zurück in eine herkömmliche Drosselklappensteuerung zu überführen, wie nachfolgend genauer erörtert wird. Das Vorausgehende-Verringerung-Flag wird bei 120 auf FALSCH zurückgesetzt. Danach springt die Steuerung zurück und fährt fort, bei 100 bzw. 102 die Fahrzeuggeschwindigkeit und Drehmomentverringerungsanforderungen zu überwachen.
  • Nun auf 5 Bezug nehmend ist ein Verfahren zum Übersteuern der Drosselklappensteuerung gezeigt. Das Verfahren kann von der Steuerung bei Verarbeitungskasten 104 von 4 ausgeführt werden. Bei 200 wird die Gaspedalanforderung verarbeitet. Wenn die Gaspedalanforderung bei 202 kleiner oder gleich einem Pedalübersteuerungsschwellenwert ist, wird bei 204 ein Pedalminimumwert auf ein vorbestimmtes Maximum gesetzt. Bei verschiedenen Ausführungsformen ist das Maximum gleich einhundert Prozent. Die Steuerung setzt bei 206 ein angezeigtes Pedal auf die Pedalanforderung minus das Pedalminimum. Ein Setzen des Pedalminimums gleich einhundert Prozent zwingt das angezeigte Pedal auf Null. Bei 208 befiehlt die Steuerung dann die Drosselklappe auf der Grundlage des angezeigten Pedals. Wenn bei 202 die Gaspedalanforderung größer als der Pedalübersteuerungsschwellenwert ist, wird das Pedalminimum gleich X gesetzt. Bei verschiedenen Ausführungsformen ist der Übersteuerungsschwellenwert ein vorbestimmter Wert zwischen fünfundsiebzig und einhundert Prozent. Dies ermöglicht es dem Fahrer, die Drosselklappensteuerung zu übersteuern. X ermöglicht es, dass die angezeigte Drosselklappe auf die oder in die Nähe der Pedalanforderung erhöht wird. Bei verschiedenen Ausführungsformen kann X auf der Grundlage einer Ratenbegrenzungsfunktion und/oder eines Verzögerungsfilters ermittelt werden. Die Steuerung kehrt zurück, um bei 106 von 4 das Vorausgehende-Verringerung-Flag auf WAHR zu setzen.
  • Nun auf 6 Bezug nehmend ist ein Drosselklappenlernverfahren gezeigt. Das Verfahren wird von der Steuerung bei Verarbeitungskasten 118 von 4 ausgeführt. Die Gaspedalanforderung wird bei 300 verarbeitet. Bei 302 wird der Pedalminimumwert auf einen bestimmten Wert Y gesetzt. Y ermöglicht ein allmähliches Erhöhen der angezeigten Drosselklappe zurück auf die Gaspedalanforderung. Bei verschiedenen Ausführungsformen kann Y auf der Grundlage einer Ratenbegrenzungsfunktion und/oder eines Verzögerungsfilters ermittelt werden. Bei 304 setzt die Steuerung das angezeigte Pedal auf die Gaspedalanforderung minus das Pedalminimum. Bei 306 befiehlt die Steuerung dann die Drosselklappe auf der Grundlage des angezeigten Pedals. Wenn die Gaspedalanforderung bei 308 gleich dem angezeigten Pedal ist, kehrt die Steuerung zurück, um die Drosselklappensteuerung auf der Grundlage der Gaspedalanforderung bei 120 von 4 wieder aufzunehmen. Wenn andernfalls das angezeigte Pedal nicht gleich der Gaspedalanforderung ist, dann springt die Steuerung zurück und fährt fort, das angezeigte Pedal allmählich zurück auf die Gaspedalanforderung zu erhöhen.
  • Wie festzustellen ist, können alle in den voranstehenden Verfahren durchgeführten Vergleiche in verschiedenen Formen in Abhängigkeit von den gewählten Vergleichswerten implementiert sein. Beispielsweise kann bei verschiedenen Ausführungsformen ein Vergleich von „größer als“ als „größer oder gleich“ implementiert sein. Auf ähnliche Weise kann bei verschiedenen Ausführungsformen ein Vergleich von „kleiner als“ als „kleiner oder gleich“ implementiert sein.
  • Fachleute können nun anhand der voranstehenden Beschreibung feststellen, dass die breiten Lehren der vorliegenden Offenbarung in einer Vielzahl von Formen implementiert werden können. Obwohl diese Erfindung in Verbindung mit speziellen Beispielen davon beschrieben wurde, soll daher der wahre Schutzumfang der Erfindung nicht darauf begrenzt sein, da sich dem Fachmann bei einem Studium der Zeichnungen, der Beschreibung und der nachfolgenden Ansprüche weitere Modifikationen offenbaren werden.

Claims (6)

  1. Steuerungssystem zur Steuerung einer Drosselklappe (14) eines Fahrzeugs (10) während eines Ereignisses bei einem virtuellen Stoßfänger, das umfasst: ein Aktivierungsmodul (72), das eine Drehmomentverringerung auf der Grundlage einer Drehmomentverringerungsanforderung (64) und/oder eines Objektdetektionssignals (58) selektiv aktiviert; ein Drosselklappenübersteuerungsmodul (76), das eine Pedalanforderung (68) übersteuert, indem es eine Drosselklappenstellung zur Verringerung des Drehmoments befiehlt, wenn die Drehmomentverringerung aktiviert ist; ein Drosselklappenlernmodul (80), das die Drosselklappenstellung so befiehlt, dass das Drehmoment auf der Grundlage einer Stellung allmählich erhöht wird, welche durch die Pedalanforderung (68) angezeigt ist, wenn die Drehmomentverringerung nicht mehr aktiviert ist; und ein Pedalübersteuerungsmodul (78), das ein Pedalübersteuern auf der Grundlage eines Vergleichs der Pedalanforderung (68) mit einem vorbestimmten Schwellenwert (PEDALOVERRIDE) detektiert, und das die Drosselklappenstellung so befiehlt, dass das Drehmoment auf der Grundlage der Pedalanforderung (68) allmählich erhöht wird, wenn ein Pedalübersteuern detektiert ist; wobei das Pedalübersteuerungsmodul (78) die Drosselklappenstellung so befiehlt, dass das Drehmoment allmählich erhöht wird, während die Drehmomentverringerung aktiviert ist.
  2. Steuerungssystem nach Anspruch 1, wobei das Drosselklappenlernmodul (80) die Drosselklappenstellung so befiehlt, dass das Drehmoment auf der Grundlage einer Ratenbegrenzungsfunktion und/oder einer Verzögerungsfilterfunktion allmählich erhöht wird.
  3. Steuerungssystem nach Anspruch 1, wobei das Pedalübersteuerungsmodul (78) die Drosselklappenstellung so befiehlt, dass das Drehmoment auf der Grundlage einer Ratenbegrenzungsfunktion und/oder einer Verzögerungsfilterfunktion allmählich erhöht wird.
  4. Steuerungssystem nach Anspruch 1, wobei das Aktivierungsmodul (72) die Drehmomentverringerung auf der Grundlage einer Fahrzeuggeschwindigkeit (60) aktiviert.
  5. Steuerungssystem nach Anspruch 1, wobei das Drosselklappenübersteuerungsmodul (76) die Drosselklappe (14) in eine geschlossene Stellung befiehlt, wenn die Drehmomentverringerung aktiviert ist.
  6. Steuerungssystem nach Anspruch 1, wobei das Drosselklappenlernmodul (80) die Drosselklappe (14) so befiehlt, dass sie sich auf der Grundlage der Pedalanforderung (68) allmählich öffnet.
DE102007042117.8A 2006-09-11 2007-09-05 Algorithmus zur Drosselklappensteuerung mit einem virtuellen Stoßfänger Active DE102007042117B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US11/530,584 US7392787B2 (en) 2006-09-11 2006-09-11 Virtual bumper throttle control algorithm
US11/530,584 2006-09-11

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102007042117A1 DE102007042117A1 (de) 2008-04-17
DE102007042117B4 true DE102007042117B4 (de) 2019-03-14

Family

ID=39168309

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102007042117.8A Active DE102007042117B4 (de) 2006-09-11 2007-09-05 Algorithmus zur Drosselklappensteuerung mit einem virtuellen Stoßfänger

Country Status (3)

Country Link
US (1) US7392787B2 (de)
CN (1) CN101144434B (de)
DE (1) DE102007042117B4 (de)

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011079149A1 (de) * 2011-07-14 2013-01-17 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur Motormomenteneinstellung
JP5708456B2 (ja) * 2011-11-21 2015-04-30 トヨタ自動車株式会社 車両の制御装置
JP5912673B2 (ja) * 2012-03-02 2016-04-27 株式会社ケーヒン 電子制御スロットル装置
US8970358B2 (en) * 2012-06-22 2015-03-03 GM Global Technology Operations LLC Alert systems and methods for a vehicle
US8901955B2 (en) * 2012-11-05 2014-12-02 Sandisk Technologies Inc. High speed buffer with high noise immunity
US10632977B2 (en) * 2014-10-03 2020-04-28 Ford Global Technologies, Llc Vehicular post-impact forward movement mitigation
DE102016001233B4 (de) * 2016-02-04 2019-05-23 Audi Ag Intuitive Deaktivierung einer Begrenzungsfunktion
US10127814B2 (en) * 2017-02-03 2018-11-13 Ford Global Technologies, Llc Advanced V2X event dissemination
US10864910B2 (en) * 2018-05-16 2020-12-15 GM Global Technology Operations LLC Automated driving systems and control logic using sensor fusion for intelligent vehicle control

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19509494A1 (de) 1995-03-16 1996-09-19 Daimler Benz Ag Vorrichtung zur Regulierung der Geschwindigkeit eines Kraftfahrzeuges
DE10312185A1 (de) 2002-08-30 2004-03-25 Hitachi, Ltd. Vorrichtung und Verfahren zur Temporegelung für Fahrzeuge

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3801323A1 (de) * 1988-01-19 1989-07-27 Bosch Gmbh Robert Antriebsschlupfregelsystem
US6017291A (en) * 1998-03-16 2000-01-25 Eaton Corporation Control system/method for input shaft retarder-assisted upshifts
US6549838B2 (en) * 2001-05-21 2003-04-15 Ford Global Technologies, Inc. High energy engagement strategy for automatic transmission clutches and brakes
US6739314B1 (en) * 2003-02-18 2004-05-25 General Motors Corporation Displacement on demand with throttle preload security methodology
US7027920B2 (en) * 2003-07-18 2006-04-11 Visteon Global Technologies, Inc. Low-speed collision avoidance system

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19509494A1 (de) 1995-03-16 1996-09-19 Daimler Benz Ag Vorrichtung zur Regulierung der Geschwindigkeit eines Kraftfahrzeuges
DE10312185A1 (de) 2002-08-30 2004-03-25 Hitachi, Ltd. Vorrichtung und Verfahren zur Temporegelung für Fahrzeuge

Also Published As

Publication number Publication date
CN101144434B (zh) 2010-09-01
DE102007042117A1 (de) 2008-04-17
US7392787B2 (en) 2008-07-01
CN101144434A (zh) 2008-03-19
US20080060613A1 (en) 2008-03-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102007042117B4 (de) Algorithmus zur Drosselklappensteuerung mit einem virtuellen Stoßfänger
DE102011105634B4 (de) Sicheres überschreiben eines nicht beabsichtigten beschleunigungsschutzes in fahrzeugen, die anhänger ziehen
EP2734425B1 (de) Verfahren zur verbesserung der fahrstabilität
DE102013202934A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Geschwindigkeitsregelung eines Fahrzeugs
DE112008000789B4 (de) Fahrzeuggeschwindigkeitssteuersystem und Fahrzeuggeschwindigkeitssteuerverfahren eines Fahrzeugs
DE102009056130B4 (de) Fahrsteuervorrichtung und Fahrsteuerprogramm für die Vorrichtung
DE102008023100B4 (de) Steuervorrichtung und -verfahren für den Fahrzeugzwischenabstand
DE102005054754B4 (de) Zeitpunktermittlung zum Einleiten eines notwendigen Bremseingriffs für ein Kraftfahrzeug
DE102014009076A1 (de) Adative Geschwindigkeitsregelungs-Vorrichtung eines Fahrzeugs mit Erfassungsabstand-Regelungsfunktion und Verfahren zur Steuerung derselben
DE102009018023B4 (de) Fahrzeugsteuersystem
DE102012211585A1 (de) Verfahren zum Betreiben eines Fahrzeuges während eines Ausrollens
DE102013114267A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Bestimmung einer Kurzzeitfahrtendenz eines Fahrers
DE102013205641A1 (de) Automatische Geschwindigkeitsregelung im Gefälle für Fahrzeuge
DE102011076085A1 (de) Verfahren zur Unterstützung eines Überholvorgangs eines Kraftfahrzeugs
DE102015206339B4 (de) Abstands- und geschwindigkeitsregelsystem verzahnt mit einem spurhalteassistenzsystem und konstantgeschwindigkeit-regelverfahren dafür
DE102012219277A1 (de) System und Verfahren zum Steuern eines Betriebs eines Kraftfahrzeugs
DE102012224341A1 (de) System und Verfahren zum automatischen Steuern der Fahrzeuggeschwindigkeit
DE102013003215A1 (de) Verfahren zur Regelung einer Fahrzeuggeschwindigkeit
DE102014219845B4 (de) Geschwindigkeitsregelung für Kraftfahrzeuge
DE102016104061A1 (de) Fahrzeughalteassistenz- und -geschwindigkeitssteuerungssystem
DE102014207065A1 (de) Benutzerdefinierte Rekuperation
DE102013113931A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Ermitteln einer kurzfristigen Fahrabsicht des Fahrers
DE102017109158A1 (de) Fahrzeugrückwärtsfahrgeschwindigkeit-Begrenzungsvorrichtung
DE102014207068A1 (de) Benutzerdefinierte Rekuperation
EP1661750B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Regelung der Geschwindigkeit eines Fahrzeugs

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8180 Miscellaneous part 1

Free format text: PFANDRECHT

8180 Miscellaneous part 1

Free format text: PFANDRECHT AUFGEHOBEN

8180 Miscellaneous part 1

Free format text: PFANDRECHT

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: GM GLOBAL TECHNOLOGY OPERATIONS LLC , ( N. D. , US

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: GM GLOBAL TECHNOLOGY OPERATIONS LLC (N. D. GES, US

Free format text: FORMER OWNER: GM GLOBAL TECHNOLOGY OPERATIONS, INC., DETROIT, MICH., US

Effective date: 20110323

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final