DE102007038846A1 - Laufwagen und Aufhängesystem unter Nutzung von Laufwagen - Google Patents

Laufwagen und Aufhängesystem unter Nutzung von Laufwagen

Info

Publication number
DE102007038846A1
DE102007038846A1 DE102007038846A DE102007038846A DE102007038846A1 DE 102007038846 A1 DE102007038846 A1 DE 102007038846A1 DE 102007038846 A DE102007038846 A DE 102007038846A DE 102007038846 A DE102007038846 A DE 102007038846A DE 102007038846 A1 DE102007038846 A1 DE 102007038846A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
carriage
suspension
profile
roller
rotation
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102007038846A
Other languages
English (en)
Inventor
Andreas Finke
Michael Hufen
Axel Richstein
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Dorma Deutschland GmbH
Original Assignee
Dorma Deutschland GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Dorma Deutschland GmbH filed Critical Dorma Deutschland GmbH
Priority to DE102007038846A priority Critical patent/DE102007038846A1/de
Publication of DE102007038846A1 publication Critical patent/DE102007038846A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D15/00Suspension arrangements for wings
    • E05D15/06Suspension arrangements for wings for wings sliding horizontally more or less in their own plane
    • E05D15/0621Details, e.g. suspension or supporting guides
    • E05D15/0626Details, e.g. suspension or supporting guides for wings suspended at the top
    • E05D15/063Details, e.g. suspension or supporting guides for wings suspended at the top on wheels with fixed axis
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D15/00Suspension arrangements for wings
    • E05D15/06Suspension arrangements for wings for wings sliding horizontally more or less in their own plane
    • E05D15/0621Details, e.g. suspension or supporting guides
    • E05D15/0626Details, e.g. suspension or supporting guides for wings suspended at the top
    • E05D15/0652Tracks
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D15/00Suspension arrangements for wings
    • E05D15/06Suspension arrangements for wings for wings sliding horizontally more or less in their own plane
    • E05D15/0621Details, e.g. suspension or supporting guides
    • E05D2015/0695Magnetic suspension or supporting means
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05FDEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION; CHECKS FOR WINGS; WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05F15/00Power-operated mechanisms for wings
    • E05F15/60Power-operated mechanisms for wings using electrical actuators
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2201/00Constructional elements; Accessories therefore
    • E05Y2201/40Motors; Magnets; Springs; Weights; Accessories therefore
    • E05Y2201/46Magnets
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2201/00Constructional elements; Accessories therefore
    • E05Y2201/60Suspension or transmission members; Accessories therefore
    • E05Y2201/606Accessories therefore
    • E05Y2201/61Cooperation between suspension or transmission members
    • E05Y2201/612Cooperation between suspension or transmission members between carriers and rails
    • E05Y2201/614Anti-derailing means
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2201/00Constructional elements; Accessories therefore
    • E05Y2201/60Suspension or transmission members; Accessories therefore
    • E05Y2201/622Suspension or transmission members elements
    • E05Y2201/684Rails
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2201/00Constructional elements; Accessories therefore
    • E05Y2201/60Suspension or transmission members; Accessories therefore
    • E05Y2201/622Suspension or transmission members elements
    • E05Y2201/688Rollers
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2600/00Mounting or coupling arrangements for elements provided for in this subclass
    • E05Y2600/50Mounting methods; Positioning
    • E05Y2600/52Toolless
    • E05Y2600/53Snapping
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2800/00Details, accessories and auxiliary operations not otherwise provided for
    • E05Y2800/45Manufacturing
    • E05Y2800/46Injection moulding
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2900/00Application of doors, windows, wings or fittings thereof
    • E05Y2900/10Application of doors, windows, wings or fittings thereof for buildings or parts thereof
    • E05Y2900/13Application of doors, windows, wings or fittings thereof for buildings or parts thereof characterised by the type of wing
    • E05Y2900/132Doors
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T16/00Miscellaneous hardware [e.g., bushing, carpet fastener, caster, door closer, panel hanger, attachable or adjunct handle, hinge, window sash balance, etc.]
    • Y10T16/35Panel hangers, travelers and/or tracks
    • Y10T16/356Ball
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T16/00Miscellaneous hardware [e.g., bushing, carpet fastener, caster, door closer, panel hanger, attachable or adjunct handle, hinge, window sash balance, etc.]
    • Y10T16/35Panel hangers, travelers and/or tracks
    • Y10T16/364Guide rollers
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T16/00Miscellaneous hardware [e.g., bushing, carpet fastener, caster, door closer, panel hanger, attachable or adjunct handle, hinge, window sash balance, etc.]
    • Y10T16/35Panel hangers, travelers and/or tracks
    • Y10T16/379Tracks
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T16/00Miscellaneous hardware [e.g., bushing, carpet fastener, caster, door closer, panel hanger, attachable or adjunct handle, hinge, window sash balance, etc.]
    • Y10T16/35Panel hangers, travelers and/or tracks
    • Y10T16/381Wheel mounts

Abstract

Ein Laufwagen für die Aufhängung eines anzuhängenden und entlang eines Verfahrwegs zu bewegenden Teils sowie ein Aufhängesystem unter Nutzung derartiger Laufwagen sind offenbart. Ein erfindungsgemäßer Laufwagen (100) umfasst einen Grundkörper (101), an dem zumindest eine erste Laufrolle (102) frei rotierbar angebracht ist, sowie ein Laufwagen-Aufhängeteil (10). Das Laufwagen-Aufhängeteil (10) ist mit einem oberen Endabschnitt (12) am oder im Grundkörper (101) in Bezug auf den Grundkörper (101) zumindest um eine zur Längserstreckung des Laufwagens (100) parallel verlaufende Rotationsachse verschwenkbar gelagert. Mit einem unteren Endabschnitt (13) ist das Laufwagen-Aufhängeteil (10) in eine Abwärtsrichtung (-y) zu einem zu bewegenden Teil (30) hin erstreckend ausgebildet. Der untere Endabschnitt (13) ist dabei zum Anhängen des zu bewegenden Teils (30) eingerichtet. Eine Rotationsachse der zumindest einen ersten Laufrolle (102) verläuft quer zur Abwärtsrichtung (-y) und quer zu einer Tangente des Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils (30) in einem Bereich der zumindest einen ersten Laufrolle (102). Ein erfindungsgemäßes Aufhängesystem weist zumindest eine erste Führungsschiene (1, 2) und zumindest ein zu bewegendes Teil (30) auf. Das zu bewegende Teil (30) ist an zweiten Aufhängeteilen (20) zumindest zweier Laufbahnen (100) gemäß der Erfindung ortsfest angebracht oder mit zweiten Aufhängeteilen (20) der Laufwagen (100) einstückig ausgebildet. Die ...

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Laufwagen für die Aufhängung eines anzuhängenden und entlang eines Verfahrwegs zu bewegenden Teils sowie ein Aufhängesystem unter Nutzung derartiger Laufwagen.
  • Aufhängesysteme unter Nutzung von Laufwagen insbesondere für Schiebetürflügel sind bekannt. Solche Laufwagen weisen üblicherweise Laufrollen auf, die jeweils auf einer Führungsschiene abrollen.
  • Ein Problem derartiger Aufhängesysteme ist das Nachjustieren des Schiebetürflügels in bezug auf die Aufhängevorrichtung. Beispielsweise kann sich eine Führungsschiene im Laufe der Zeit durchbiegen, sodass ein Schiebetürflügel am Boden beginnen kann zu schleifen. Dann muss der Schiebetürflügel hinsichtlich seiner Höheneinstellung neu ausgerichtet werden.
  • Ein anderes Problem besteht darin, dass die Laufwagen ortsfest mit dem Schiebetürflügel verbunden sind. D. h. sie verändern ihre Position in bezug auf den Schiebetürflügel nicht. Bei einem Einbau einer Schiebetüraufhängung mit mehreren Führungsschienen, auf denen Laufrollen der Laufwagen abrollen, kann es vorkommen, dass die Laufwagen nicht präzise in bzw. auf den Führungsschienen geführt werden. Schon eine, horizontal in eine Richtung quer zu einer Längserstreckung der Führungsschienen gesehen, geringfügige Schrägstellung des Laufwagens führt zu einer enormen Querbelastung der Aufhängung für den Schiebetürflügel im Laufwagen und ggf. auch der Führungsschienen.
  • Bei relativ schweren Schiebetürflügeln, beispielsweise aus Glas, kann dies zu einer übermäßigen Belastung, zu einem übermäßigen Reiben der Laufrollen in den Führungsschienen und/oder am Profil und gegebenenfalls zu einer ungleichen und ggf. übermäßigen Belastung der Führungsschienen führen. Es könnte daher die Gefahr bestehen, dass sich die Führungsschienen bzw. ein Tragprofil in Querrichtung verbiegen bzw. verwinden, was zu einer ungleichförmigen und ruckeligen Bewegung des Schiebetürflügels führen kann.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen Laufwagen und ein Aufhängesystem für entlang zumindest eines Verfahrwegs zu bewegende Teile zu schaffen, bei denen Aufhängung die oben genannten Probleme vermieden werden oder zumindest verringert sind.
  • Die Aufgabe wird durch den Gegenstand der Ansprüche 1 und 28 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den Unteransprüchen angegeben.
  • Ein erfindungsgemäßer Laufwagen umfasst einen Grundkörper, an dem zumindest eine erste Laufrolle frei rotierbar angebracht ist, sowie ein erstes Aufhängeteil, das mit einem oberen Endabschnitt am oder im Grundkörper in bezug auf den Grundkörper zumindest um eine zu einer Längserstreckung des Laufwagens parallel verlaufende Rotationsachse verschwenkbar gelagert ist. Das erste Aufhängeteil ist mit einem unteren Endabschnitt in eine Abwärtsrichtung zu einem entlang eines Verfahrwegs zu bewegenden Teil hin erstreckend ausgebildet. Mittels der Verschwenk- bzw. Rotationslagerung des ersten Aufhängeteils in bezug auf den Laufwagen bzw. dessen Grundkörper wird erreicht, dass eine etwaig auftretende Querneigung des Laufwagens in bezug auf eine Bewegungs- bzw. Rollebene der zumindest einen Laufrolle bzw. des gesamten Laufwagens automatisch ausgeglichen werden kann. Der untere Endabschnitt ist ein gerichtet bzw. dient zum Anhängen des zu bewegenden Teils. Eine Rotationsachse der zumindest einen ersten Laufrolle verläuft quer zur vorstehend beschriebenen Abwärtsrichtung und quer zu einer Tangente des Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils in einem Bereich der zumindest einen ersten Laufrolle. Im Fall beispielsweise eines kreisförmigen Verfahrwegs wird somit die Rotationsachse der zumindest einen ersten Laufrolle mittels einer Radius- bzw. Durchmesserlinie des Kreises gebildet, die einen axialen Mittelpunkt dieser Laufrolle schneidet.
  • Vorzugsweise weist der erfindungsgemäße Laufwagen ferner zumindest eine zweite Laufrolle auf. Analog zur vorstehend beschriebenen ersten Laufrolle verläuft eine Rotationsachse der zumindest einen zweiten Laufrolle quer zur vorstehend beschriebenen Abwärtsrichtung sowie quer zur Tangente des Verfahrwegs des zu bewegenden Teils diesmal in einem Bereich der zumindest einen zweiten Laufrolle. Zudem weist die Rotationsachse der zumindest einen zweiten Laufrolle zur Rotationsachse der ersten Laufrolle, in einer Wirkebene, die durch eine Wirkrichtung der Laufrollen und eine Erstreckungsrichtung der Rotationsachsen der Laufrollen gebildet ist, in Wirkrichtung der Laufrollen gesehen einen vorbestimmten Vertikalabstand auf. D. h. in einem Montagezustand sind die Laufrollen in bezug auf die Wirkebene in verschiedenen Höhen angeordnet, sodass die untere der Laufrollen auf einer unteren Führungsschiene und die obere der Laufrollen auf einer oberen Führungsschiene abrollen können.
  • Zusätzlich kann der erfindungsgemäße Laufwagen zumindest eine dritte Laufrolle aufweisen. Analog zur vorstehend beschriebenen ersten Laufrolle verläuft eine Rotationsachse der zumindest einen dritten Laufrolle quer zur vorstehend beschriebenen Abwärtsrichtung sowie quer zur Tangente des Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils diesmal in einem Bereich der zumindest einen dritten Laufrolle. Zudem ist die Rotationsachse der dritten Laufrolle, in der Wirkebene in Wirkrichtung der Laufrollen gesehen, mit der Rotationsachse der ersten oder der zweiten Laufrolle fluchtend angeordnet. Das fluchtend angeordnete Paar von Laufrollen ist somit in bezug auf die Wirkebene in einer selben Höhe angeordnet, sodass es entweder auf ein und derselben Führungsschiene oder auf zwei Führungsschienen abrollen kann, die in bezug auf die Wirkebene eine selbe Höhenposition aufweisen. Dadurch wird eine weitere Stabilisierung des Laufwagens erreicht. Zudem können die Rollen und Führungsschienen jeweils eine ebene Lauffläche aufweisen.
  • Die erste und die dritte Laufrolle sind vorzugsweise, in Verlaufsrichtung bzw. Erstreckungsrichtung der Rotationsachsen gesehen, an einer vorderen Seite des Laufwagens angeordnet. Die zweite Laufrolle ist an einer hinteren, der vorderen Seite gegenüberliegenden und abgewandten Seite angeordnet. Die korrespondierenden Führungsschienen sind somit an gegenüberliegenden Seiten des Laufwagens verlaufend angeordnet, was der Stabilität des Laufwagens dient. Zudem sind solche Führungsschienen einfach in ein Tragprofil integrierbar.
  • Ferner kann der Grundkörper des erfindungsgemäßen Laufwagens, in Wirkrichtung der Laufrollen gesehen, einen nach vorn hervorstehenden Arm und/oder einen nach hinten hervorstehenden Arm aufweisen. Jeder Arm weist, in eine Richtung quer zur Wirkebene gesehen, eine geringere Tiefe bzw. Dicke oder Stärke als ein Mittenabschnitt des Grundkörpers auf. Im Falle eines Arms schließt sich der Mittenabschnitt des Grundkörpers, in Wirkrichtung der Laufrollen gesehen, an den Arm an. Im Fall zweier Arme ist der Mittenabschnitt zwischen den Armen ausgebildet. D. h. der Grundkörper wird mittels der Arme und des Mittenabschnitts gebildet. Jeweils zumindest eine Laufrolle ist an einem jeweils freien Ende eines jeden Arms angebracht. Die zumindest eine zweite Laufrolle ist vor zugsweise am Mittenabschnitt des Grundkörpers angebracht. Die geringere Materialstärke der Arme führt zu einer gefederten Lagerung der an den Armen angebrachten Laufrollen, sodass etwaige ruckartige Bewegungen oder Unebenheiten in der Führungsschiene oder auf der Lauffläche einer oder mehrerer der Laufrollen gedämpft werden können. Zudem können etwaige Neigungen des zu bewegenden Teils in Richtung des Verfahrwegs in gewissen Grenzen ausgeglichen werden. Das erste Aufhängeteil ist am oder im Mittenabschnitt des Grundkörpers gelagert aufgenommen.
  • Vorzugsweise ist ein Vertikalabstand zwischen jeweiligen Laufrollen in einem Einsetz-Zustand des Laufwagens, in dem der Laufwagen in Führungsschienen eingesetzt bzw. eingeschoben ist, geringer als in einem Nicht-Einsetz-Zustand des Laufwagens. Die Laufrollen lagern und federn somit nicht nur den Laufwagen zwischen den Führungsschienen sondern verspannen ihn zusätzlich. Dadurch wird die Stabilität des Laufwagens in bezug auf die Führungsschienen verbessert.
  • Vorzugsweise ist der erfindungsgemäße Laufwagen so ausgebildet, dass das erste Aufhängeteil mit dem oberen Endabschnitt um eine beliebige Achse schwenkbar gelagert ist. Damit wird erreicht, dass nicht nur Querneigungen sondern auch andere Neigungen des Laufwagens ausgeglichen werden können. Vorzugsweise ist der obere Endabschnitt des ersten Aufhängeteils in Form einer Kugel ausgebildet, die zumindest an einem an einem mittels des oberen Endabschnitts des ersten Aufhängeteils gebildeten Ende abgeflacht ausgebildet sein kann. Die Kugelform des oberen Endabschnitts zumindest in einem unteren Abschnitt ist eine einfache Möglichkeit, die Schwenkbarkeit um beliebige Achsen zu erreichen. Alternativ kann die Kugel zumindest an einem mittels des oberen Endabschnitts des ersten Aufhängeteils gebildeten, dem zu bewegenden Teil abgewandten Ende abgeflacht ausgebildet ist.
  • Der obere Endabschnitt des ersten Aufhängeteils ist erfindungsgemäß in einer Ausnehmung des Grundkörpers frei rotierbar gelagert aufgenommen ist. Die Ausnehmung ist komplementär zu einer Außenkontur des oberen Endabschnitts des ersten Aufhängeteils ausgebildet, mit der das erste Aufhängeteil in der Ausnehmung in Kontakt kommt. Im Falle der Kugelform hat die Ausnehmung folglich eine (Teil-)Hohlkugelform.
  • Alternativ ist der obere Endabschnitt des ersten Aufhängeteils in einem Hohlraum des Grundkörpers frei rotierbar gelagert aufgenommen. D. h. der obere Endabschnitt ist vollständig vom Grundkörper umgeben. Der Hohlraum ist zumindest in einem Bereich, auf bzw. in dem der obere Endabschnitt des ersten Aufhängeteils in Kontakt kommt, komplementär zu der Außenkontur des oberen Endabschnitts des ersten Aufhängeteils ausgebildet. Der obere Endabschnitt liegt somit nicht zwangsläufig mit seiner gesamten Oberfläche an einer Innenfläche des Hohlraums an, was eine Reibung zwischen Hohlraum und erstem Aufhängeteil und damit einen möglichen erhöhten Verschleiß vermindert.
  • Das erste Aufhängeteil ist an einem mittels des oberen Endabschnitts gebildeten, dem zu bewegenden Teil abgewandten Ende vorzugsweise gefedert gelagert. Die Federung erfolgt vorzugsweise mittels eines Federmittels, das im Falle einer Lagerung im Hohlraum des Grundkörpers an einem dem ersten Aufhängeteil abgewandten Ende an einer oberen Innenwand des Hohlraums des Grundkörpers abgestützt ist. Dies wird insbesondere dadurch ermöglicht, dass, wie vorstehend beschrieben, der Hohlraum nur in einem Aufliegebereich mit dem oberen Endabschnitt in Berührungskontakt gelangt.
  • Im Falle einer Ausnehmung ist das Federmittel an einem dem ersten Aufhängeteil abgewandten Ende mittels eines Abstützmittels abgestützt. Das Abstützmittel, das vorzugsweise ein Sprengring ist, ist ortsfest in der Ausnehmung untergebracht.
  • Der Grundkörper des erfindungsgemäßen Laufwagens weist vorzugsweise ferner eine Durchgangsöffnung auf, die sich von einer Aufliegefläche der Ausnehmung oder des Hohlraums in bezug auf das erste Aufhängeteil in eine Richtung von dem ersten Aufhängeteil weg zu dem zu bewegenden Teil hin, d. h. parallel zu vorstehend beschriebenen Abwärtsrichtung, erstreckt.
  • Das erste Aufhängeteil ist erfindungsgemäß vorzugsweise für eine Anbringung eines zweiten Aufhängeteils eingerichtet. Das zweite Aufhängeteil seinerseits ist an dem zu bewegenden Teil selbst befestigbar. Es kann alternativ mit dem zu bewegenden Teil oder, im Falle beispielsweise eines Rahmen-Schiebetürflügels, dessen Rahmenelement einstückig ausgebildet sein. Das erste Aufhängeteil weist an einem unteren Endabschnitt vorzugsweise eine Hülse auf. Die Hülse ist auf dem unteren Endabschnitt frei rotierbar angeordnet und steht mit einem Abschnitt vorbestimmter Länge vom unteren Endabschnitt hervor. Dieser Abschnitt weist vorzugsweise einen Innengewindeabschnitt auf. Das zweite Aufhängeteil weist an seinem oberen, dem ersten Aufhängeteil zugewandten Endabschnitt einen komplementär zum Innengewindeabschnitt ausgebildeten Außengewindeabschnitt auf. Das erste und das zweite Aufhängeteil werden mittels Aufschraubens der Hülse auf das zweite Aufhängeteil aneinander angebracht. Die Hülse weist zumindest in einem Teilabschnitt eine unrunde Außenkontur auf, die beispielsweise die Form eines Außensechskants hat. Es ist somit möglich, die Aufhängeteile auch im Falle des am zweiten Aufhängeteil befestigten oder mit ihm einstückig ausgebildeten zu bewegenden Teils aneinander anzubringen und zu justieren. Im Falle eines Außensechskants ist dazu lediglich ein Schraubenschlüssel erforderlich. Da die unrunde Außenkontur von außen zugänglich ist, ist eine einfache Höhen-Nachjustierung eines bereits angehängten, zu bewegenden Teils möglich.
  • Im Falle einer freien Rotierbarkeit des ersten Aufhängeteils ist die Hülse mit dem unteren Endabschnitt des ersten Aufhängeteils vorzugsweise einstückig ausgebildet. Dies hat den Vorteil, dass zwischen erstem Aufhängeteil und Hülse keine Lagerung vorgesehen werden muss, die je nach Gewicht des zu bewegenden Teils enormen Belastungen ausgesetzt sein kann. In dem Fall wird also nicht die Hülse sondern das erste Aufhängeteil selbst mit dem zweiten Aufhängeteil verschraubt.
  • Alternativ kann vorgesehen sein, dass die Hülse mit dem Innengewindeabschnitt an dem zweiten Aufhängeteil derart angeordnet ist, dass ihr Abschnitt vorbestimmter Länge vom zweiten Aufhängeteil in Richtung zum ersten Aufhängeteil hin hervor steht, wobei der vorstehend beschriebene Außengewindeabschnitt am unteren Endabschnitt des ersten Aufhängeteils ausgebildet ist. In dem Fall ist am ersten Aufhängeteil zwischen Außengewindeabschnitt und oberem Endabschnitt ein zusätzlicher Abschnitt mit einer unrunden Außenkontur ausgebildet, sodass das erste Aufhängeteil mit dem zweiten Aufhängeteil verschraubt werden kann.
  • Vorzugsweise ist der Grundkörper des erfindungsgemäßen Laufwagens blockförmig ausgebildet und weiterhin vorzugsweise aus einem Kunststoff gebildet ist. Dadurch ist es möglich, den Grundkörper besonders einfach, beispielsweise mittels Spritzgießens oder Extrudierens, herzustellen.
  • Vorteilhafterweise ist für eine jede Drehachse der zumindest einen Laufrolle im Grundkörper jeweils eine Aufnahme in Form einer Bohrung oder einer Durchgangsöffnung ausgebildet. Die jeweilige Aufnahme weist in einem Innenraum vorzugsweise einen Vorsprung auf, der in einer Ebene quer zu einer Längserstreckung der jeweiligen Drehachsen-Aufnahme von einer Innenfläche der Aufnahme in ihren Innenraum hinein hervorstehend ausgebildet ist. Die Drehachse der jeweiligen Laufrolle weist eine Ausnehmung auf, die im Wesentlichen komplementär zum Vorsprung ausgebildet ist, sodass der Vorsprung der jeweiligen Drehachse bei einem Einsetzen der Drehachse in die Aufnahme mit dem Vorsprung der Aufnahme in Eingriff gelangt. Dieses In-Eingriff-Stehen bewirkt eine Arretierung der Drehachse in der Aufnahme zumindest derart, dass die jeweilige Drehachse an einer Bewegung in eine Richtung parallel zu ihrer Längserstreckung, d. h. aus dem Grundkörper hinaus oder weiter in diesen hinein, gehindert wird. Der Vorsprung und die Ausnehmung können derart geformt sein, dass zudem eine Rotation der Drehachse verhindert wird. Dies ist beispielsweise möglich, indem gegenüberliegende Ränder des Vorsprungs und der Ausnehmung gerade ausgeführt sind.
  • Ein erfindungsgemäßes Aufhängesystem weist zumindest eine erste, beispielsweise obere Führungsschiene auf. Zudem weist es zumindest ein entlang eines Verfahrwegs zu bewegendes Teil auf. Das zumindest eine zu bewegende Teil ist an zweiten Aufhängeteilen zumindest zweier, vorstehend beschriebener Laufwagen ortsfest angebracht oder mit ihnen einstückig ausgebildet. Die jeweiligen Laufrollen der Laufwagen rollen auf der zumindest einen ersten Führungsschiene ab.
  • Zusätzlich kann das erfindungsgemäße zumindest eine zweite Führungsschiene aufweisen. Die Laufwagen weisen in dem Fall vorzugsweise jeweils zumindest zwei Laufrollen auf. Eine der zumindest zwei Laufrollen des jeweiligen Laufwagens rollt auf der zumindest einen ersten Führungsschiene ab, und die jeweils andere Laufrolle des jeweiligen Laufwagens auf der zumindest einen zweiten Führungsschiene. Laufflächen der zu mindest einen ersten und zweiten Führungsschienen sind dabei einander zugewandt ausgebildet.
  • Die Führungsschienen sind erfindungsgemäß in einem Tragprofil angeordnet oder mit ihm einstückig ausgebildet. Dies bietet den Vorteil, Tragprofil und Führungsschienen beispielsweise als Stranggussprofil auszubilden, was eine preisgünstige Herstellung ermöglicht.
  • Das erfindungsgemäße Aufhängesystem weist ferner vorzugsweise ein Profil auf, in dem die Laufwagen ortsfest aufgenommen sind. Das Profil ist an einer dem zumindest einen zu bewegenden Teil zugewandten Seite offen und erstreckt sich im Wesentlichen parallel zu einer Verfahrrichtung des zu bewegenden Teils. D. h. das Profil dient der Positionierung der Laufwagen zueinander. Im Fall des vorstehend beschriebenen kreisförmigen Verfahrwegs erstreckt sich das Profil somit, in der vorstehend beschriebenen Abwärtsrichtung gesehen, vorzugsweise entlang einer Teilkreislinie des Verfahrwegs. Zudem können Profil und Laufwagen zusammen ein Modul bilden, das als Gesamtteil montiert werden kann.
  • Ferner kann das erfindungsgemäße Aufhängesystem zumindest einen zusätzlichen Laufwagen aufweisen. Er umfasst ebenfalls einen Grundkörper, an dem analog zu den vorstehend beschriebenen Laufwagen zumindest eine Laufrolle frei rotierbar angebracht ist, wobei eine Rotationsachse der zumindest einen Laufrolle quer zu einer Längserstreckung des zusätzlichen Laufwagens und quer zur vorstehend erläuterten Abwärtsrichtung verläuft. Diese zumindest eine zusätzliche Laufwagen ist ebenfalls im Profil vorzugsweise zwischen den vorstehend beschriebenen Laufwagen angeordnet, an denen ein und dasselbe zu bewegende Teil angehängt ist. Der Unterschied zu den vorstehend beschriebenen Laufwagen besteht darin, dass dieser zumindest eine zusätzliche Laufwagen über keine Auf nahme für ein erstes Aufhängeteil verfügt. Er dient lediglich zur Stabilisierung des Profils. Insbesondere bei sehr breiten Türen ist ein relativ langes Profil erforderlich, das im Betrieb durchbiegen oder sich verwinden kann und unter Umständen beginnt, an beispielsweise einer Führungsschiene zu schleifen. Dieses Problem wird mittels der zusätzlichen Laufwagen auf einfache Art und Weise vermieden.
  • Das erfindungsgemäße Profil weist Durchgangsöffnungen zum Einsetzen bzw. Durchschieben der Drehachsen von Laufrollen der Laufwagen auf. Die Durchgangsöffnungen sind mit der jeweiligen Drehachsen-Aufnahme des korrespondierenden Laufwagen-Grundkörpers fluchtend angeordnet. erstrecken sich somit in eine Richtung parallel zu einer Längserstreckung der Drehachsen. Bei einer Montage wird der jeweilige Grundkörper in das Profil zu den Positionen der Durchgangsöffnungen hin eingesetzt bzw. eingeschoben. Dann werden die Drehachsen, ggf. mit einseitig angebrachten Laufrollen, von außen durch eine jeweilige Durchgangsöffnung des Profils hindurch in die jeweilige Drehachsen-Aufnahme eingesteckt. Insgesamt ergibt sich somit eine sehr einfache Montage der Laufwagen.
  • Alternativ sind die Durchgangsöffnungen an zwei gegenüberliegenden Seitenwandabschnitten des Profils ausgebildet, sodass Drehachsen durch beide Öffnungen hindurch geschoben werden. Dadurch wird die Drehachse mittels der Durchgangsöffnungen gelagert. Zudem ermöglicht dies eine beidseitige Anbringung zweier Laufrollen an ein und derselben Drehachse.
  • Erfindungsgemäß weist das Profil einen C-förmigen Querschnitt auf. Zudem kann es an, im Querschnitt gesehen, freien Enden der Schenkel jeweils Vorsprünge aufweisen, die sich aufeinander zu erstreckend ausgebildet sind. Damit ist ein Aufnahmeraum für die Laufwagen geschaffen, der ein einfaches Einschieben der Grundkörper der Laufwagen von einer Stirnseite des Profils in den Aufnahmeraum ermöglicht.
  • Vorzugsweise ist das Profil aus mehreren Teilen zusammengesetzt ist, die eingerichtet sind, aneinander ortsfest angebracht zu werden. Dadurch ist es möglich, kürzere und damit standardisierbare Profilstücke herzustellen, mit denen Profile verschiedener Länge und Ausführung bzw. Anordnung hinsichtlich der vorstehend beschriebenen Durchgangsöffnungen einfach zusammengesetzt werden können. Vorzugsweise weisen die Profilteile an einander zugewandten Seiten jeweils einen Teil einer Klips- bzw. Rastverbindung auf.
  • Das erfindungsgemäße Aufhängesystem weist ferner vorzugsweise einen Linearantrieb auf, der vorzugsweise mittels eines Linearmotors gebildet ist. Der Linearmotor umfasst einen Stator und einen Läufer. Der Stator ist mittels einer Spulenreihe gebildet, die in einem vorbestimmten Abstand zu einer dem zu bewegenden Teil abgewandten Seite des Profils ortsfest angeordnet ist und sich zumindest über einen Teil eines Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils erstreckt. Aufgrund des Linearmotorantriebs ist ein enorm verschleißarmer Antrieb möglich. Vorzugsweise ist das Profil aus einem magnetisierbaren Material gebildet und kann selbst als Läufer des Linearmotors eingesetzt werden. Dadurch werden Kosten hinsichtlich sonst notwendiger Magnete eingespart. Erfindungsgemäß kann der Läufer aber auch allein mittels einer Magnetreihe oder in Verbindung mit dem Profil gebildet sein, insofern dieser aus magnetisierbarer Material gebildet ist.
  • Alternativ kann der Linearantrieb auch mittels eines Spindel- oder Zugmitteltriebs gebildet sein.
  • Das zu bewegende Teil kann beispielsweise ein Schiebetürflügel, ein Bogenschiebetürflügel, ein Trennwandmodul oder ein Falttürflügel sein.
  • Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen.
  • Es zeigen:
  • 1 eine perspektivische Ansicht eines Aufhängesystems gemäß einer Ausführungsform der Erfindung,
  • 2A, 2B Schnittansichten einer Schiebetüraufhängung entlang Linien A-A, B-B bzw. C-C in 1 gemäß verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung,
  • 2C2E Schnittansichten von Grundkörpern gemäß verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung eines jeweiligen Laufwagens entlang einer Linie D-D in 1,
  • 2F2L Grundkörper von Laufwagen, in verschiedenen Ausführungen,
  • 3A Laufrollen in verschiedenen Ausführungen,
  • 3B eine Laufrollen-Drehachse gemäß einer Ausführungsform der Erfindung,
  • 4 Laufwagen-Aufhängeteile in verschiedenen Ausführungen,
  • 5 an Schiebetürflügeln angebrachte Schiebetür-Aufhängeteile, in verschiedenen Ausführungen,
  • 6 Schiebetür-Aufhängeteile in verschiedenen Ausführungen,
  • 7 ein Aufhängesystem gemäß einer anderen Ausführungsform der Erfindung und
  • 8 Profile gemäß verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung.
  • Wie in 1 dargestellt, ist ein beispielhaft als Schiebetürflügel 30 ausgebildetes, entlang eines geraden Verfahrwegs zu bewegendes Teil an zwei Laufwagen 100 gemäß einer Ausführungsform der Erfindung aufgehängt, bildend ein Aufhängesystem gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung. Aus Platzgründen ist nur der rechte Teil der Aufhängung mit Bezugszeichen versehen. Die links dargestellte Aufhängung weist die gleichen Bestandteile auf.
  • Der Schiebetürflügel 30 ist an seinem oberen Rand an Schiebetürflügel-Aufhängeteilen 20 befestigt. Die Aufhängeteile 20 weisen an einem oberen Endabschnitt 21 jeweils einen sich nach oben, d. h. in y-Richtung in 1 erstreckenden Außengewindeabschnitt 22 auf. Die Außengewindeabschnitte 22 sind in eine Hülse 14 eines Laufwagen-Aufhängeteils 10 eingeschraubt. Die Hülsen 14 weisen dazu jeweils einen in 1 nicht dargestelltes Innengewinde auf.
  • Jedes Laufwagen-Aufhängeteil 10 ist an einem oberen Ende in einem Grundkörper 101 eines jeweiligen Laufwagens 100 schwenkbar gelagert aufgenommen.
  • An dem Grundkörper 101 sind Laufrollen 102 vorzugsweise mittels Drehachsen 105 frei rotierbar angebracht. In 1 sind an jedem Laufwagen 100 vier Laufrollen 102 angebracht, wobei sich die jeweils hinteren Laufrollen 102 an einer oberen Führungsschiene 1 eines Tragprofils 3 und die vorderen Laufrollen 102 an eine unteren, ebenfalls am Tragprofil 3 ausgebildeten Führungsschiene 2 abstützen.
  • Die Führungsschienen 1, 2 können selbstverständlich getrennt vom Tragprofil 3 ausgebildet sein, oder das Tragprofil 3 kann komplett fehlen.
  • Auch wenn pro Laufwagen 100 jeweils vier Laufrollen 102 vorgesehen sind, können mehr oder auch weniger Laufrollen 102 vorgesehen sein.
  • Links in 2A ist eine Schnittansicht einer Schiebetüraufhängung gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung entlang einer Linie A-A in 1 dargestellt. Seitlich des Grundkörpers 101 sind Laufrollen 102 jeweils auf einer Drehachse 105 frei rotierbar gelagert. Die Drehachsen 105 sind vorzugsweise ortsfest im Grundkörper 101 des jeweiligen Laufwagens 100 aufgenommen. Die Drehachsen 105 stellen somit in Bezug auf den Grundkörper 101 Steckachsen dar. D. h. nur die Laufrollen 102 rotieren.
  • Die Laufrollen 102 sind vorteilhafterweise auf den Drehachsen 105 kugelgelagert, wie links in 2A in bezug auf die linke Laufrolle 102 schematisch dargestellt. Sie können selbstverständlich auch gleitgelagert sein. Zum Aufnehmen der Drehachsen 105 weist der Grundkörper 101 jeweils eine Aufnahme 106 auf, die vorzugsweise komplementär zu einer korrespondierenden Außenkontur der jeweiligen Drehachse 105 ausgebildet ist. Sie kann aber auch allgemein einen kreisrunden Querschnitt aufweist.
  • Vorzugsweise weist jede Drehachse 105 eine Arretierungsausnehmung 108 in Form einer nutenförmigen Ausnehmung auf. Der Grundkörper weist an einer korrespondierenden Stelle einen Arretierungsvorsprung 107 auf, der im Wesentlichen komplementär zur Arretierungsausnehmung ausgebildet ist. Der Arretierungsvorsprung 107 erstreckt sich in einer Richtung ±y quer zu einer Wirkebene x-z der jeweiligen Laufrolle 102. Die Wirkebene ist durch die Wirkrichtung ±x des Laufwagens 100, d. h. seiner Bewegungsrichtung, und eine Horizontalrichtung ±z quer zur Wirkrichtung ±x des Laufwagens 100 definiert.
  • Ein Innendurchmesser der Aufnahme 106 ist vorzugsweise gleich einem maximalen Außenmaß der jeweiligen Drehachse 105. Er kann aber auch geringfügig kleiner als das Außenmaß sein, sodass die jeweilige Drehachse 105 bei einem Einstecken in die jeweilige Aufnahme 106 in ihr verklemmt wird. In dem Fall können der Arretierungsvorsprung 107 und die Arretierungsausnehmung 108 entfallen.
  • In der Mitte von 2A ist eine Schnittansicht der Schiebetüraufhängung entlang einer Linie B-B in 1 dargestellt. Ein oberer Endabschnitt 12 eines Laufwagen-Aufhängeteils 10 weist, in x-Koordinatenrichtung in 2A gesehen, eine kreisförmige Querschnittsfläche auf. Unterhalb des oberen Endabschnitts 12 erstreckt sich das Laufwagen-Aufhängeteil 10 durch eine im Grundkörper 101 ausgebildete Durchgangsöffnung hindurch und steht von einer Unterseite des Grundkörpers 101 mit einem unteren Endabschnitt 13 hervor. Eine Hülse 14 ist am unteren Endabschnitt 13 des Aufhängeteils 10 frei rotierbar und in ±y-Koordinatenrichtung im Wesentli chen ortsfest angeordnet. D. h. die Hülse 14 kann sich in ±y-Koordinatenrichtung entweder überhaupt nicht oder nur in geringem Maß beispielsweise aufgrund eines in ±y-Koordinatenrichtung vorhandenen Spiels zwischen Hülse 14 und unterem Endabschnitt 13 bewegen.
  • Das Laufwagen-Aufhängeteil 10 ist mit einem unteren Bereich des oberen Endabschnitts 12 in einer Ausnehmung 110 des Grundkörpers 101 zumindest um die in 2A dargestellte x-Koordinatenachse rotierbar gelagert aufgenommen.
  • Rechts in 2A ist eine Schnittansicht der Schiebetüraufhängung entlang einer Linie C-C in 1 dargestellt und zeigt eine rechts angeordnete Laufrolle 102, die analog zur links in 2 im Schnitt dargestellten Laufrolle 102 aufgebaut und im Grundkörper 101 aufgenommen ist.
  • Gemäß einer in 2B dargestellten zweiten Ausführungsform der Erfindung ist das Laufwagen-Aufhängeteil 10 im Grundkörper 101 aufgenommen, d. h. vollständig von diesem umschlossen. Dies bietet den Vorteil, dass keine Verunreinigungen zwischen Laufwagen-Aufhängeteil 10 und Grundkörper 101 geraten und damit die Rotierbarkeit des Laufwagen-Aufhängeteils 10 behindern oder gar verhindern können. Der Grundkörper weist somit anstelle der in 2B dargestellten Ausnehmung 110 einen Hohlraum 111 auf.
  • In 2C2E sind Grundkörper 101 gemäß verschiedenen Ausführungsformen der Erfindung jeweils im Schnitt entlang einer D-D in 1 dargestellt. Zum besseren Verständnis sind in 2C und 2D in den jeweiligen Grundkörper 101 eingesetzte Laufwagen-Aufhängeteile 10 gezeigt, allerdings nicht im Schnitt. Allen Ausführungsformen ist gemeinsam, dass sie ähnlich der in 2A gezeigten Ausführungsform ausgebildet sind, Laufwagen-Aufhängeteile 10 sind in Ausnehmungen 110 des jeweiligen Grundkörpers 101 aufgenommen.
  • Gemäß einer in 2C gezeigten Ausführungsform der Erfindung weist der Grundkörper 101 vier Aufnahmen 106 für nicht dargestellte Laufrollen-Drehachsen 105 auf. Sie können hinsichtlich durchgehend oder, wie in 2A gezeigt, nicht durchgehend ausgebildet sein. Zudem weist der Grundkörper 101 eine, in z-Koordinatenrichtung gesehen mittig angeordnete Ausnehmung 110 auf. Die Ausnehmung 110 weist, in y-Koordinatenrichtung gesehen, vorzugsweise eine kreisförmige Querschnittsform auf. In der Ausnehmung 110 ist vorzugsweise eine Nut 113 ausgebildet. Die Nut 113 verläuft im Wesentlichen zur Horizontalebene x-z eines Laufwagens 100, zu dem der Grundkörper 101 gehört. Die Nut 113 ist an einer Innenfläche der Ausnehmung 110 umlaufend ausgebildet. In der Nut 113 ist ein Anschlagteil vorzugsweise in Form eines Sprengrings 19 eingepasst. Eine dem Laufwagenteil-Aufhängeteil 10 zugewandte, von der Ausnehmung 110 nicht verdeckte Fläche des Anschlagteils dient als Anlage- bzw. Anschlagfläche für das Laufwagen-Aufhängeteil 10. Zwischen Laufwagen-Aufhängeteil 10 und Anschlagteil kann zusätzlich, wie ebenfalls in 2C dargestellt, ein Federmittel hier in Form von Tellerfedern 17 angeordnet sein. Die gefederte Lagerung des Laufwagen-Aufhängeteils 10 wird in Verbindung mit 2F2I näher erläutert. Der obere Endabschnitt 12 des Laufwagen-Aufhängeteils 10 weist, in ±y-Koordinatenrichtung gesehen, vorzugsweise einen kreisförmigen Querschnitt auf. In einer Richtung quer zur y-Koordinatenachse gesehen, weist der obere Endabschnitt 12 vorzugsweise die Form eines an zwei gegenüberliegenden, einander abgewandten Enden abgeflachten Kreises auf. Unterhalb des oberen Endabschnitts 12 schließt sich eine Hülse 14 an, die mit dem Laufwagen-Aufhängeteil 10 vorzugsweise einstückig ausgebildet ist und zumindest in einem unteren Abschnitt eine unrunde Außenkontur vorzugsweise in Form eines Außensechskants auf.
  • Ein in 2D dargestellter Grundkörper 101 gemäß einer anderen Ausführungsform der Erfindung weist zwei, in ±z-Koordinatenrichtung gesehen, außermittig angeordnete Ausnehmungen 110 auf, die beide vorzugsweise wie die in 2C dargestellte Ausnehmung 110 ausgebildet sind. In Bezug auf eine, in ±z-Koordinatenrichtung gesehen, parallel zur y-Koordinatenachse verlaufende Mittellinie LM des Grundkörpers 101 sind die Ausnehmungen 110 vorzugsweise jeweils an einer Seite der Mittellinie LM mit identischem Abstand zu dieser angeordnet.
  • Ein in 2E dargestellter Grundkörper 101 gemäß wiederum einer anderen Ausführungsform der Erfindung stellt eine Kombination der in 2C und 2D gezeigten Ausführungsformen dar. Aus Gründen der Einfachheit wurden in 2E die jeweiligen Laufwagen-Aufhängeteile 10 weggelassen. Diese Ausführungsform hat den Vorteil, dass sie sowohl für Schiebetürflügel-Aufhängeteile, die jeweils nur einen Aufhängepunkt haben, als auch für Schiebetürflügel-Aufhängeteile mit mehreren Aufhängepunkten geeignet ist. Sollten noch mehr Aufnahmen vonnöten sein, ist es aus Gründen der Stabilität des Grundkörpers vorteilhaft, gegebenenfalls mehr als zwei Laufrollen 102 pro Aufhängeseite eines zu bewegenden Teils 30 vorzusehen. Alternativ kann der Grundkörper 101 länger ausgeführt sein, mehr als drei Ausnehmungen 110 oder Hohlräume 111 aufweisen, wobei vorzugsweise jedem Paar unmittelbar benachbarter Ausnehmungen 110 bzw. Hohlräume 111 jeweils zumindest eine Drehachsen-Aufnahme 106 ausgebildet ist.
  • 2F zeigt eine Anordnung eines Schiebetür-Aufhängeteils 10 in einem Grundkörper 101 eines Laufwagens 100. Links in 2F ist eine Schnittansicht dieser Anordnung entlang der Linie B-B in 1 dargestellt. Das Schiebetür-Aufhängeteil 10 ist ähnlich, wie in 2A2C gezeigt, nach oben in 2F an einem aus Tellerfedern 17 zusammengesetzten Federelement bzw. Federmittel abgestützt. Zur Veranschaulichung sind die Tellerfedern 17 zusätzlich in der Mitte als Seitenansicht und rechts perspektivisch dargestellt. Das Federelement besteht vorzugsweise aus zwei Tellerfedern 17, die sich aneinander vorzugsweise an einer Seite abstützen, die jeweils einen größeren Außendurchmesser hat. Die obere Tellerfeder 17 ist an einer der Tellerfeder zugewandten Innenwand eines im Grundkörper 101 ausgebildeten Hohlraums 111 abgestützt.
  • Die Tellerfedern 17 können auch um eine Achse parallel zur Horizontalebene x-z um 180° rotiert angeordnet sein, sodass sich die Tellerfedern 17 aneinander an einer Seite abstützen, die jeweils einen kleineren Außendurchmesser hat. Zudem kann das Federelement auch aus nur einer oder mehr als zwei Tellerfedern 17 aufgebaut sein. Die beiden Pfeile rechts in 2F stellen die Richtung dar, in der die Tellerfedern 17 hinsichtlich eines Montagezustands aufeinander zu zu bewegen sind.
  • 2G zeigt eine andere Variante einer gefederten Abstützung des Schiebetür-Aufhängeteils 10, ebenfalls als Schnittansicht entlang der Linie B-B in 1. Anstelle von Tellerfedern 17 wird eine Schraubenfeder 18 genutzt, die sich ebenfalls an einer oberen Innenwand eines im Grundkörper 101 ausgebildeten Hohlraums 111 abstützt.
  • 2H zeigt das Federelement von 2G mit dem Unterschied, dass der Grundkörper 101 keinen Hohlraum 111 sondern eine Ausnehmung 110 aufweist. Das Federelement ist oben an einem Anschlag abgestützt, der mittels eines Sprengrings 19 gebildet ist. Der Sprengring 19 ist analog zu 2A2C seitlich in einer Nut 113 aufgenommen.
  • Alternativ kann das Federelement, wie in 2I gezeigt, nach oben an einem Deckelteil 112 des Laufwagens 100 abgestützt sein. Das Deckelteil 112 ist vorzugsweise mittels Befestigungsschrauben 109 am Grundkörper 101 befestigt. Vorzugsweise bildet ein Bereich einer Unterseite des Deckelteils 112, der in der Ausnehmung 110 in Kontakt kommt, eine obere Abstützfläche für das Federelement. Alternativ kann unterhalb des Deckelteils in diesem Bereich ein Sprengring gemäß 2H angeordnet sein.
  • Eine derartige Anordnung mit Deckelteil 112 vereinfacht die Montage eines Laufwagens 100, da das Federelement nach Herstellen des Grundkörpers 101 in diesen eingesetzt werden kann. Ferner ist es bei dieser Ausgestaltung möglich, eine im Betrieb gebrochene Feder auszutauschen, was die Reparaturkosten senken hilft.
  • Das Federelement ist nicht auf die beschriebenen Tellerfeder- und Schraubenfeder-Anordnungen beschränkt. Jedes Federelement ist denkbar, das in den Grundkörper 101 des Laufwagens 100 integrierbar ist. Beispielsweise kann das Federelement mittels einer Schenkelfeder gebildet sein, deren Schenkel sich am Schiebetür-Aufhängeteil 20 bzw. an einer Innenseite eines Hohlraums 111 oder Abstützfläche abstützen.
  • Die Anordnung mit Deckelteil 112 ist zum Einen ohne Weiteres auf die in 2F gezeigte Tellerfeder-Anordnung anwendbar. Zum anderen kann sie auch auf die in 2B gezeigte Anordnung angewendet werden. Dies bietet den Vorteil, dass das Schiebetürflügel-Aufhängeteil 20 nach Herstellen des Grundkörpers 101 eingesetzt und ggf. ausgetauscht werden kann, was ebenfalls Reparaturkosten senken hilft.
  • Gemäß einer anderen, in 2J gezeigten Ausführungsform der Erfindung weist der Grundkörper 101, in z-Koordinatenrichtung in 2J gesehen, seitlich ausgebildete Arme 103 auf, die eine geringere Dicke aufweisen als ein Mittenabschnitt 104 des Grundkörpers 101. An einem freien Ende weist jeder Arm vorzugsweise eine Aufnahme 106 für eine jeweilige Drehachse 105 einer Laufrolle 102 auf.
  • Wie in einem unteren Teil von 2J gezeigt, weist eine oberste Stelle einer jeweiligen oberen Laufrolle 102 zu einer untersten Stelle einer unteren Laufrolle 102 in einem Nicht-Eingesetzt-Zustand, in dem der Laufwagen 100 nicht in Führungsschienen 1, 2 eingesetzt ist, einen Abstand aLR auf, der vorzugsweise geringfügig größer ist als ein Abstand aFS von Laufflächen der Führungsschienen 1, 2 zueinander.
  • Bei einem Einsetzen des Laufwagens 100 in ein unten in 2J im Ausschnitt dargestelltes Tragprofil 3 mit einer oberen Führungsschiene 1 und einer unteren Führungsschiene 2 werden die Laufrollen 102 zwischen den Führungsschienen 1, 2 verspannt. Der Laufwagen 100 ist gestrichelt dargestellt. Die oberen, an Armen 103 angebrachten Laufrollen 102 werden nach unten gedrückt bzw. gedrängt und dabei die Arme 103 an ihren freien Enden nach unten gebogen. D. h. in einem Eingesetzt-Zustand gilt: aFS = aLR. Zumindest die Arme 103 sind aus einem elastischen Material, beispielsweise einem elastisch verformbaren Kunststoff, gefertigt. Da ein nicht dargestellter Schiebetürflügel 30 üblicherweise an zumindest zwei Laufwagen 100 angehängt ist, kann auch vorgesehen sein, dass der Grundkörper 101 nur einen Arm 103 aufweist und ferner nur eine Laufrolle 102 am Grundkörper 101 angebracht ist. Aufgrund der Zusammenwirkung beider Laufwagen 100 miteinander, wenn sie in eine obere Führungsschiene 1 und eine untere Führungsschiene 2 eingesetzt sind, er folgt die gefederte Lagerung der Laufrollen 102 mittels der zwei Arme 103 beider Laufwagen 100.
  • Ein Grundkörper 101 gemäß einer anderen Ausführungsform der Erfindung ist in 2K dargestellt. Hier sind die Arme 103 am Mittenabschnitt 104 des Grundkörpers 101 unterhalb eines oberen Rands des Grundkörpers 101 angesetzt bzw. gehen von diesem ab. Ein sich oberhalb der Armansätze befindlicher Abschnitt des Mittenabschnitts 104 weist, in z-Koordinatenrichtung gesehen, vorzugsweise eine geringere Breite als eine Breite des Mittenabschnitts 104 unterhalb dieses oberen Abschnitts auf. Der obere Abschnitt weist Mindestabmaße auf, die erforderlich sind, ein Laufwagen-Aufhängeteil 10 sicher aufzunehmen. Dadurch ist eine Einsparung an Material für den Grundkörper 101 in besagtem oberen Abschnitt möglich.
  • Aufgrund der bogenförmigen Form der Arme 103 ergibt sich eine vorteilhafte Kraftumleitung von den äußeren Enden der Arme 103 in den Mittenabschnitt des Grundkörpers 101, Belastbarkeit und Stabilität der Arme 103 kann damit erhöht werden. Zudem bieten tiefer angesetzte Arme 103 einen größeren Federweg der freien Enden der Arme 103.
  • Gemäß einer wiederum anderen, in 2L gezeigten Ausführungsform der Erfindung sind die Arme 103 am Mittenabschnitt 104 ebenfalls unten angesetzt bzw. angebracht. Ein unterer Abschnitt vorzugsweise jedes Arms 103 weist gleichzeitig eine Aufnahme 106 für eine Drehachse 105 einer Laufrolle 102 auf. Bei dieser Ausgestaltung kann weiter Material eingespart werden.
  • Anstelle oder zusätzlich zu den Armen 103 kann vorgesehen sein, die Drehachsen 105 federnd zu lagern. Dies kann beispielsweise so gesche hen wie in bezug auf das Laufwagen-Aufhängeteil 10 im Grundkörper 101 beschrieben. D. h. die jeweilige Drehachsen-Aufnahme 106 weist einen größeren Innenraum auf als Außenabmessungen der jeweiligen Drehachse 106. Vorteilhaft ist eine im Querschnitt oval geformte Außenhülse, in die eine Innenhülse eingepasst ist. Die jeweilige Innenhülse weist eine Durchgangsöffnung zur Aufnahme der jeweiligen Drehachse 105 auf und ist in der Außenhülse federnd gelagert. Die Außenhülse (mit der federnd gelagerten Innenhülse) wird in den Grundkörper eingepasst. Daraufhin kann die Drehachse in die Innenhülse eingepasst werden, was zu einer einfachen Montage führt.
  • In 3A sind beispielhaft drei Laufrollen 102 gezeigt, die jeweils mit einer vorstehend beschriebenen Arretierungsausnehmung 108 versehen sind. Die in der Mitte dargestellte Laufrolle 102 weist im Gegensatz zu der in links in 3A dargestellten Ausführungsform eine im Querschnitt zackenförmige Außenkontur auf, mittels der die Drehachse 105 bei einem Einsetzen in eine nicht dargestellte Aufnahme 106 des Grundkörpers 101 formschlüssig mit dieser in Eingriff gelangt, sodass die Drehachse 105 in Bezug auf den Grundkörper 101 nicht mehr rotiert werden kann. Aus ästhetischen Gründen kann, wie rechts in 3A dargestellt, vorgesehen sein, die zackenförmige Außenkontur nur in dem Bereich der Drehachse 105 auszubilden, der vollständig in der Drehachsen-Aufnahme 106 verschwindet. Ein Abschnitt der Drehachse 105 zwischen diesem Bereich und einem Bereich der jeweiligen Laufrolle 102 ist vorzugsweise im Querschnitt kreisrund ausgebildet.
  • Die Drehachse 105 kann zu ihrem freien Ende hin konisch zulaufend ausgebildet sein, sodass eine Querschnittsfläche der Drehachse 105 am der Laufrolle 102 abgewandten Ende kleiner als eine Querschnittsfläche beispielsweise in der Nähe der Laufrolle 102 ist. Dadurch wird das Einste cken der Drehachse 105 in den Grundkörper 101 erleichtert. Dies ist insbesondere günstig, wenn Arretierungsvorsprünge 107 und Arretierungsausnehmungen 108 vorhanden sind.
  • In 3B ist eine Drehachse 105 gemäß einer anderen Ausführungsform der Erfindung gezeigt. Sie ist unterscheidet sich von der rechts in 3A gezeigten Drehachse 105 insbesondere darin, dass ein Abschnitt der Drehachse 105, der zwischen einem ersten Abschnitt, der in einem Einsetz-Zustand in einem nicht dargestellten Grundkörper 101 aufgenommen ist, und einem Laufrollen-Abschnitt, auf dem eine nicht dargestellte Laufrolle 102 frei rotierbar angeordnet ist, eine größere Außenabmessung als der erste Abschnitt und der Laufrollenabschnitt.
  • Damit ist zum einen ein Tiefenanschlag hinsichtlich eines Einsetzens in einen Grundkörper 101 geschaffen. D. h. die Form der Drehachse 105 bestimmt eine maximale Tiefe, mit der die Drehachse 105 in einen Grundkörper 101 maximal hinein geschoben werden kann. Zum anderen ist zugleich ein Anschlag für das Aufsetzen einer Laufrolle 102 gebildet.
  • Die in 4A gezeigten Ausführungen eines Laufwagen-Aufhängeteils 10 betreffen hauptsächlich dessen oberen Endabschnitt 12. Als Beispiel weisen alle in 4 dargestellten Laufwagen-Aufhängeteile 10 jeweils eine Hülse 14 mit einem Innengewinde bzw. Innengewindeabschnitt 15 auf. Die Hülse 14 weist vorzugsweise eine unrunde Außenkontur weiterhin vorzugsweise in der Form eines Außensechskant-Abschnitts 16 auf, wie insbesondere unten links in 4A zu erkennen. Die unrunde Außenkontur dient dem Zweck, ein Werkzeug, wie beispielsweise einen Schraubenschlüssel, mit der Außenkontur formschlüssig in Eingriff bringen zu können. Damit ist es auf sehr einfache Weise möglich, die Hülse 14 mittels eines üblichen Werkzeugs zu rotieren. Aufgrund des In-Eingriff-Stehens des Innengewindeabschnitts 15 der Hülse 14 mit einem Außengewindeabschnitt 22 gemäß 1 und 2 kann eine Anbringung eines Schiebetürflügel-Aufhängeteils 20 und/oder dessen Höheneinstellung in Bezug auf den jeweiligen, in zumindest einer Führungsschiene 1, 2 geführten Laufwagen 100 erfolgen, selbst wenn am Schiebetürflügel-Aufhängeteil 20 bereits ein Schiebetürflügel 30 montiert ist.
  • Der untere Endabschnitt 13 kann allerdings auch derart ausgebildet sein, wie bereits vorstehend beschrieben. In einer ersten, links in 4A gezeigten Ausführung ist der obere Endabschnitt 12 als Kugel ausgeführt und ist vorzugsweise um eine jede Achse parallel zu der Horizontalebene x-z schwenkbar bzw. rotierbar gelagert.
  • Gemäß einer rechts in 4A gezeigten Ausführung ist der obere Endabschnitt 12 als ein in der Horizontalebene x-z liegender Zylinder ausgebildet, dessen Längserstreckung parallel zur x-Koordinatenachse verläuft. Ein derartig geformtes Aufhängeteil 10 ist zumindest um die x-Koordinatenachse drehbar bzw. rotierbar gelagert.
  • Gemäß einer links in 4B gezeigten Ausführung sind Stirnflächen 11 des zylinderförmig ausgebildeten oberen Endabschnitts 12 nicht eben sondern konvex geformt. Die Stirnflächen 11 haben vorzugsweise die Form von Halbkugeln.
  • Bei einer rechts in 4B gezeigten anderen Ausführung ist der obere Endabschnitt 12 ellipsoidförmig ausgebildet. Dadurch ist es möglich, die Aufnahme 110, 111 so auszubilden, dass das Laufwagen-Aufhängeteil 10 in der Horizontalebene x-z um mehrere Achsen rotiert werden kann, allerdings mit verschiedenen Auslenkungsgraden. Der Maximalgrad der jeweiligen Auslenkung wird durch die Form einer Krümmung zumindest einer Aufliegefläche des Laufwagen-Aufhängeteils 10 in einer Richtung quer zur jeweiligen Rotationsachse und den Kraftaufwand beim Rotieren des Laufwagen-Aufhängeteils 10 bestimmt.
  • Ist die Krümmung der Aufliegefläche kreisförmig, wie beispielsweise rechts oben in 4B in Bezug auf eine Rotationsachse x gezeigt, gibt es aufgrund der Aufliegefläche keine Beschränkung der Auslenkung, sie ist lediglich durch die Form der im Grundkörper ausgebildeten Durchgangsöffnung begrenzbar. Hat die Krümmung der Aufliegefläche die Form einer flachen Ellipsenseite, wie es beispielsweise rechts in 4B in Bezug auf eine Rotationsachse z der Fall ist, bewegen sich horizontal gesehen Enden des Ellipsoids bei dessen Rotieren um die z-Koordinatenachse in einem gewissen Maß in ±x-Koordinatenrichtung. Dadurch ist es möglich, den maximalen Auslenkungsgrad des Laufwagen-Aufhängeteils in ±x-Koordinatenrichtung mittels sich in ±y-Koordinatenrichtung erstreckender Wände einer Ausnehmung 110 oder eines Hohlraums 111 sowie mittels einer Öffnungsweite einer Durchgangsöffnung im Grundkörper 101 zu begrenzen. Ferner ist die Aufliegefläche des Laufwagen-Aufhängeteils 10 größer als im Fall einer Kreisform. Dadurch ist eine Reibung zwischen Laufwagen-Aufhängeteil 10 und Grundkörper 101 größer, was den Kraftaufwand zum Rotieren des Laufwagen-Aufhängeteils 10 erhöht und damit ein Rotieren erschwert. Dies ist dahingehend vorteilhaft, dass beispielsweise ein Anstoßen einer Person gegen einen Schiebetürflügel 30 erst ab einer gewissen Kraft zu einem Verschwenken desselben führt.
  • Es ist allerdings nicht erforderlich, den oberen Endabschnitt 12 in einem oberen Abschnitt mit einem halbkreisförmigen Querschnitt auszubilden. Gemäß in 4C dargestellten Ausführungen kann der obere Abschnitt auch abgeflacht und vorzugsweise konvex ausgebildet sein. Die konvexe Form ist beispielsweise günstig, wenn der obere Endabschnitt 12 in einer in der Mitte in 2 dargestellten Ausnehmung 110 aufgenommen ist und nach oben, beispielsweise zu einer Innenseite eines Tragprofils, wenig Raum ist. Zudem kann bei einer derartigen abgeflachten Form eine Auslenkungsbegrenzung auch mittels einer oberhalb des Laufwagen-Aufhängeteils 10 angeordneten Innenfläche des Grundkörpers 101 ausgebildet sein. In dem Fall stößt eines von, in der Horizontalebene x-z gesehen, Enden des Laufwagen-Aufhängeteils 10, bei einem vorbestimmten Rotations- bzw. Auslenkungsgrad des Laufwagen-Aufhängeteils 10 an die obere Innenfläche an, ein weitergehendes Rotieren bzw. Auslenken des Laufwagen-Aufhängeteils 10 ist nicht möglich.
  • Aber auch die Aufliegefläche des oberen Endabschnitts 12, d. h. die Fläche, die auf einer korrespondierenden Fläche des Grundkörpers 101 aufliegt, kann abgeflacht ausgeführt sein, wie in 4D dargestellt. Die in 4C und 4D dargestellten, oberen und/oder unteren Abflachungen sind auf alle in 4A und 4B dargestellten oberen Endabschnitte 102 anwendbar.
  • In 4A4D wurde jeweils eine durchgehend mit einem Außensechskant-Abschnitt 16 ausgebildete Hülse 14 gezeigt. Gemäß einer in 4E gezeigten Ausführung ist der Außensechskant-Abschnitt 16 lediglich vorzugsweise in einem oberen Bereich der Hülse 14 ausgebildet. Dies ist insbesondere günstig, wenn der zugehörige Laufwagen 100 in einem nicht dargestellten Tragprofil 3 gehalten ist. Dadurch ist es möglich, dass der Außensechskant-Abschnitt 16 vom Tragprofil 3 nach außen abgedeckt wird, sodass lediglich der restliche Abschnitt der Hülse 14 sichtbar ist. Dieser restliche Abschnitt kann gemäß ästhetischen Aspekten ausgestaltet sein. Zum Rotieren der Hülse 14 kann beispielsweise ein gekröpfter Schraubenschlüssel zum Einsatz kommen. Eine vorteilhafte Form ist beispielsweise der in 4E angedeutete kreisförmige Querschnitt. Andere Beispiele sind in einer später erläuterten 5B dargestellt.
  • Ein Schiebebetür-Aufhängeteil 20 kann, wie links in 5A dargestellt, an einem Vollblatt-Schiebetürflügel 30 beispielsweise mittels Befestigungsschrauben 109 befestigt sein. Alternativ kann es mit dem Schiebetürflügel 30 einstückig ausgebildet sein.
  • Das gleiche trifft auf einen Rahmen-Schiebetürflügel 30 zu. Rechts in 5A ist beispielhaft ein Glas-Rahmen-Schiebetürflügel 30 dargestellt, wobei das Schiebetür-Aufhängeteil 20 im dargestellten Fall mit einem Rahmen 31 einstückig ausgebildet ist. In einem Aufhängezustand des Glas-Rahmen-Schiebetürflügels 30 ist vorteilhafterweise lediglich der Abschnitt des Schiebetür-Aufhängeteils 20 sichtbar, der sich unterhalb des Außengewindeabschnitts 32 befindet.
  • Aber auch bei rahmenlosen Glas-Schiebetürflügeln 30 ist ein derartiges Schiebetür-Aufhängeteil 20 anwendbar. Wie links in 5B dargestellt, ist ein Ganzglas-Schiebetürflügel 30 in einem Klemmteil 32 gehalten, das im hier dargestellten Fall einstückig mit dem Schiebetür-Aufhängeteil 20 ausgebildet ist.
  • Alternativ ist eine Schiebetürflügel-Aufhängung, wie rechts in 5B dargestellt, denkbar. Hier ist das Schiebetür-Aufhängeteil 20 so ausgebildet, dass ein unterer, sich in z-Richtung erstreckender Abschnitt des Aufhängeteils 20 von einer Seite eines Ganzglas-Schiebetürflügels 30 durch diesen hindurchgehend angeordnet ist. An einer der einen Seite entgegengesetzten Seite des Ganzglas-Schiebetürflügels 30 ist das Aufhängeteil 20 am Ganzglas-Schiebetürflügel 30 beispielsweise mittels einer Schraube 109 fixiert. Am oberen Endabschnitt 21 ist ein aufwärts gerich teter Außengewindeabschnitt 22 zum Anbringen des Schiebetür-Aufhängeteils 20 an einem Laufwagen-Aufhängeteil 10 ausgebildet.
  • Das Schiebetür-Aufhängeteil 20 kann, abgesehen vom Außengewindeabschnitt 22, nach ästhetischen Gesichtspunkten gestaltet werden. In 6 sind zwei Varianten eines Schiebetür-Aufhängeteils 20 dargestellt, die zum Anbringen an einem nicht dargestellten Schiebetürflügel 30 ausgebildet sind. Zudem ist bei diesen Varianten die Hülse 14 anstelle am Laufwagen-Aufhängeteil 10 am Schiebetür-Aufhängeteil 20 ausgebildet bzw. angebracht. Auch wenn nicht dargestellt, weist in dem Fall das zugehörige Laufwagen-Aufhängeteil 10 am unteren Endabschnitt 13 einen entsprechend ausgebildeten, an einem unteren Ende des unteren Endabschnitts 13 endenden Außengewindeabschnitt 22 auf.
  • Auch wenn bei den hierin dargestellten Ausführungsformen an einer Drehachse 105 jeweils nur einseitig eine Laufrolle 102 frei rotierbar angebracht ist, sind selbstverständlich Ausführungen möglich, bei denen zumindest eine Drehachse 105 beiderends aus dem Grundkörper 101 hervorsteht, wobei an jedem Ende eine Laufrolle 102 frei rotierbar angebracht sein kann.
  • Zudem kann vorgesehen sein, dass die Laufrollen 102 auf den Drehachsen 105 in einer Richtung quer zu ihrer Wirkrichtung ±x, d. h. in ±z-Koordinatenrichtung in den Figuren, ein vorbestimmtes Spiel aufweisen. Die Laufrollen sind somit zusätzlich eingerichtet, sich in der Richtung quer zu ihrer Wirkrichtung ±x zu bewegen und damit etwaige Verformungen einer jeweiligen Führungsschiene 1, 2 oder eines Tragprofils 3 auszugleichen. Dieses Spiel kann dadurch realisiert sein, dass eine jeweilige Drehachse 105 innere und äußere Anschläge aufweist. Diese Anschläge können dadurch realisiert sein, dass die Drehachse 105 an einer jeweiligen Stelle umfangsseitig eine umlaufende Nut aufweist, auf die jeweils ein Sprengring aufgesetzt ist. Dies hat den Vorteil, dass die Laufrollen 102 auch im Nachhinein ausgetauscht werden können. Alternativ ist zumindest der innere Anschlag mit der Drehachse 105 einstückig ausgebildet.
  • Das Spiel in der Lagerung ist insbesondere vorteilhaft, wenn die Laufrollen 102 beispielsweise eine, in Wirkrichtung ±x gesehen, nutenartige Lauffläche aufweisen und die korrespondierende(n) Führungsschiene(n) eine komplementär ausgebildete, vorzugsweise ballige Lauffläche oder umgekehrt aufweisen. In dem Fall können die Laufrollen 102 selbst keine Toleranzen in ±z-Koordinatenrichtung in den Figuren ausgleichen.
  • Ferner ist es möglich, anstelle einer in bezug auf den Grundkörper 101 drehfest angeordneten Drehachse 105 diese im Grundkörper 101 frei rotierbar anzuordnen. Dies kann dadurch realisiert sein, dass in einer Drehachsen-Aufnahme 106 eine kugelgelagerte Hülse eingepasst, eingepresst oder in sonstiger Weise im Grundkörper 101 drehfest angeordnet ist. Die jeweilige Drehachse 105 wird derart in die Hülse eingepasst, dass sich die Drehachse 105 in ±z-Koordinatenrichtung in den Figuren nicht oder mit geringem Spiel bewegen kann. Die jeweilige(n) Laufrolle(n) 102 ist (sind) drehfest oder wiederum frei rotierbar auf der Drehachse 105 angeordnet.
  • Die Herstellung des hierin vorzugsweise einstückig ausgebildeten Grundkörpers 101 ist sehr einfach. Vorzugsweise ist zumindest der obere Endabschnitt 12 des Laufwagen-Aufhängeteils 10 zumindest in einem Aufnahmebereich, in dem es in einer Ausnehmung 110 oder einem Hohlraum 111 des Grundkörpers 101 aufzunehmen ist, aus einem Material hergestellt, das sich bei Wärme um ein vorbestimmtes Maß stärker ausdehnt als Material, aus dem der Grundkörper 101 zumindest im mittels der Ausnehmung 110 oder des Hohlraums 111 gebildeten korrespondieren den Aufnahmebereich gebildet ist. Vorzugsweise sind zumindest der obere Endabschnitt 12 in diesem Bereich aus einem Metall und der Grundkörper 101 im korrespondierenden Bereich vorzugsweise aus einem Kunststoff gebildet. Beim Herstellen des Grundkörpers 101 wird der obere Endabschnitt 12 des Laufwagen-Aufhängeteils 10 oder, im Falle einer Ausnehmung 110, ein zumindest in besagtem Aufnahmebereich des oberen Endabschnitts 12 identisch geformtes, zur Herstellung mehrfach verwendbares Herstellungsstück auf eine Temperatur gemäß einer vorbestimmten Ausdehnung aufgeheizt. Vorzugsweise wird das aufgeheizte Teil in eine Spritzgussform eingesetzt bzw. eingeschoben und mit dem Kunststoff für den Grundkörper 101 umspritzt. Beim nachfolgenden Abkühlen lösen sich Grundkörper 101 und aufgeheiztes Teil voneinander, sodass das Laufwagen-Aufhängeteil 10 im Grundkörper 101 rotiert werden kann oder das Herstellungswerkzeug zerstörungsfrei aus dem Grundkörper entfernt werden kann.
  • Alternativ kann der Grundkörper 102 um das Laufwagen-Aufhängeteil 10 oder das Herstellungswerkzeug herum per Extrusion geformt werden.
  • Der Grundkörper 101 kann auch aus zwei Hälften zusammengesetzt sein, die beispielsweise mittels Befestigungsschrauben aneinander fixiert werden.
  • Die hierin vorgestellten Laufwagen 100 sind insbesondere für Anlagen geeignet, bei denen ein Linearantrieb zum Bewegen des/der zu bewegenden Teils(e) zum Einsatz kommt.
  • Vorzugsweise ist der Linearantrieb mittels eines oder mehrerer Linearmotoren gebildet. Ein Linearmotor besteht üblicherweise aus einem beispielsweise an einem Tragprofil ortsfest angebrachten Stator und zumin dest einem am jeweils zu bewegenden Teil angebrachten Läufer. Der Stator ist typischerweise mittels einer Reihe von nebeneinander angeordneten, Spulen gebildet. Die Spulenreihe erstreckt sich typischerweise entlang zumindest eines Teils eines Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils 30. Um die Spulen sind Wicklungsdrähte gemäß einem n-phasigen Anschlussschema gewickelt, wobei gilt: n ∈ N, n ≥ 1. Der Läufer besteht typischerweise entweder aus magnetisierbarem Material oder aus einer Reihe von Permanentmagneten. Der Läufer erstreckt sich im Wesentlichen parallel zu einer Längserstreckung des Stators.
  • 7A7C zeigen einen vorzugsweise als Modul ausgebildeten Läufer 40 eines Linearmotors, an dem Laufwagen 100 gemäß einer der vorstehend beschriebenen Ausführungsformen angebracht sind. Der Läufer 40 weist vorzugsweise eine Reihe 41 von Permanentmagneten 41a auf. Gemäß der in 7A gezeigten Ausführungsform der Erfindung sind die Magneten 41a auf einem im Querschnitt im Wesentlichen C-förmigen Profil 42 befestigt bzw. angebracht. Alternativ kann der Läufer mittels Magneten 41a gebildet sein, die auf einer einem nicht dargestellten Stator zugewandten Fläche des jeweiligen Grundkörpers 101 angeordnet sind. Die Anbringung kann beispielsweise mittels Klebens erfolgen. Alternativ sind die Magneten 41a miteinander zu einem Modul zusammengefasst. Das Modul kann beispielsweise gebildet werden, indem die einzelnen Magneten 41a in einer Reihe angeordnet und mittels einer Vergussmasse vergossen werden. Die Vergussmasse kann zudem genutzt werden, die Magnetreihe 41 auf dem Profil 42 anzubringen bzw. zu befestigen.
  • Ist das C-förmige Profil 42 aus einem magnetisierbaren Material gebildet, kann der Läufer 40 alternativ allein mittels des Profils 42 gebildet sein.
  • Bei der in 7A gezeigten Ausführungsform ist rechts und links jeweils ein Laufwagen 100 eingesetzt bzw. eingeschoben. Die Laufwagen 100 selbst sind aufgrund jeweils nach unten hervorstehender Hülsen 14 zu erkennen. Die Laufwagen 100 weisen im gezeigten Beispiel somit einen Grundkörper 101 ähnlich zu 2C auf. In 7B, die den Läufer 40 von oben in einer Draufsicht zeigt, ist zu erkennen, dass die Laufwagen 100 jeweils vorzugsweise beidseitig jeweils zwei Laufrollen 102 aufweisen, die an den Seiten, in ±y-Koordinatenrichtung gesehen, zueinander versetzt angeordnet sind.
  • Das Profil 42 weist an Stellen, an denen Drehachsen-Aufnahmen 106 eines jeweiligen Laufwagens 100 angeordnet sind, Durchgangsöffnungen 43 auf. Die Durchgangsöffnungen 43 sind, in ±z-Koordinatenrichtung gesehen, mit den Drehachsen-Aufnahmen 106 fluchtend ausgebildet. Die jeweilige Drehachse 105 steht mit einem bzw. beiden Enden, an dem bzw. an denen eine Laufrolle 102 angebracht ist, aus dem jeweiligen Laufwagen und dem Profil 42 nach außen, d. h. in +z- bzw. in –z-Koordinatenrichtung hervor.
  • Im Fall einer jeweils lediglich an einem Ende einer Drehachse 105 angebrachten Laufrolle 102 gibt es zwei Varianten. Bei einer ersten, in 7A gezeigten Variante sind die Drehachsen 105 an ihrem Ende ohne angebrachte Laufrolle 102 ebenfalls in einer im Profil 43 ausgebildeten Durchgangsöffnung 43 aufgenommen. D. h. die jeweilige Drehachse 105 ist im Profil 40 gelagert aufgenommen. Handelt es sich bei den Drehachsen 105 um Steckachsen, dienen sie zusätzlich vorzugsweise dem Befestigen des jeweiligen Laufwagens 100 im Profil 42. D. h. die Laufwagen 100 werden lediglich aufgrund des Einschiebens der Drehachsen 105 von einer Seite des Profils 42 durch eine jeweilige erste Durchgangsöffnung 43, eine Drehachsen-Aufnahme 106 im Grundkörper 101 des jeweiligen Laufwa gens und gegebenenfalls eine jeweilige zweite Durchgangsöffnung 43 im Profil 42 hindurch zueinander in Position gebracht. Es sind also keine zusätzlichen Arretierungsmittel notwendig.
  • Vorzugsweise sind alle Durchgangsöffnungen 43 komplementär zu einem aufzunehmenden bzw. zu lagernden Abschnitt einer jeweiligen Drehachse 105, d. h. vorzugsweise mit kreisrundem Querschnitt, ausgebildet.
  • Wie vorstehend erläutert, besteht eine Aufgabe des Profils 42 darin, die Laufwagen 100, 100' zueinander in Position zu bringen. Allerdings ist es lediglich notwendig, einen der Laufwagen 100, 100' ortsfest am Profil anzubringen. Daher ist gemäß einer Weiterbildung der Erfindung vorgesehen, dass lediglich zumindest eine Durchgangsöffnung 43 bzw. ein Paar von an gegenüberliegenden Seitenwänden des Profils 42 ausgebildeten Durchgangsöffnungen 43 komplementär zur jeweiligen Drehachse 105 ausgebildet ist. Zumindest eine der anderen Durchgangsöffnungen 43 ist, wie beispielhaft in 8C gezeigt, langlochförmig ausgebildet. Dadurch ist es möglich, Laufwagen 100, 100', abgesehen von dem am Profil 42 ortsfest angebrachten Laufwagen 100, 100', in ±x-Koordinatenrichtung verschiebbar im Profil zu lagern. D. h. das Profil 42 positioniert Laufwagen 100, 100' in Bezug auf eine Höhenposition zueinander im Profil 42. Dadurch ist es möglich, ein und dasselbe Profil 42 für Schiebetürflügel 30 zu verwenden, deren Aufhängungen zueinander jeweils unterschiedliche Abstände haben. Zudem können damit thermische Spannungen vermieden werden, die aufgrund unterschiedlichen thermischen Ausdehnungsverhaltens der Laufwagen 100, 100' und des Profils 42 entstehen könnten. Dadurch ist die Flexibilität der Profile 42 hinsichtlich ihres Einsatzes verbessert.
  • Das Profil 42 ist, wie unten rechts in 7A vergrößert dargestellt, nach unten offen ausgebildet und weist an unteren Enden von Seitenwänden einander zugewandte Vorsprünge 44 auf. Mittels dieser Vorsprünge 44 kann ein Laufwagen 100, ohne Laufrollen 102, in ±x-Koordinatenrichtung in das Profil eingeschoben werden, und der Laufwagen 100 wird mittels des Profits 42 gehalten.
  • Weist der Läufer 41 eine Magnetreihe 41 auf, ist, wie in 7B gezeigt, ist vorzugsweise vorgesehen, dass die Magneten 41a so angeordnet sind, dass eine Polanordnung zwischen unmittelbar benachbart angeordneten Magneten 41a wechselt, also eine Polanordnung der Abfolge N-S-N-... bzw. S-N-S-... entsteht.
  • In 7C ist eine Schnittansicht der Anordnung entlang einer Linie E-E in 7A dargestellt. In dieser Darstellung sind die Positionen der rechts und links angeordneten Laufwagen 100 besonders gut zu erkennen.
  • Zusätzlich ist in der Mitte des Profils 42 ein Laufwagen 100' angeordnet. Der Laufwagen 100' unterscheidet sich von den Laufwagen 100 hauptsächlich darin, dass er weder eine Ausnehmung 110 noch einen Hohlraum 111 für die Aufnahme eines Laufwagen-Aufhängeteils 10 aufweist. Er dient lediglich einer Abstützung des Profils 42 in nicht dargestellten Führungsschienen 1, 2, um der Gefahr zu begegnen, dass sich das Profil 42 ungewollt verbiegt oder verwindet.
  • Diese Vorsichtsmaßnahme ist insbesondere erforderlich, wenn das Profil 42 Bestandteil eines Läufers 40 eines Linearmotors ist. In dem Fall muss ein Abstand zu einem Stator innerhalb eines relativ engen Toleranzbereichs gewährleistet werden.
  • Wie insbesondere in 7A erkennbar, sind die Laufrollen 102 eines jeweiligen Laufwagens 100 derart angeordnet, dass, parallel zur Wirkebene x-z in ±z-Koordinatenrichtung gesehen, die äußeren zwei Laufrollen 102 etwas höher angeordnet sind als die zwei inneren Laufrollen 102. D. h. die äußeren Laufrollen 102 rollen auf zwei, beidseitig des Läufers 40 angeordneten und nicht dargestellten oberen Führungsschienen 1 ab. Die inneren Laufrollen 102 rollen auf zwei, ebenfalls beidseitig des Läufers 40 angeordneten und nicht dargestellten unteren Führungsschienen 2 ab. Die Laufwagen 100 werden somit aufgrund der jeweiligen vier Laufrollen 102 in Führungsschienen 1, 2 in Position gehalten. Dies bedeutet, dass bei einem Anbringen beispielsweise eines Schiebetürflügels 30 an Laufwagen 100 kein unbeabsichtigtes Verkanten des jeweiligen Laufwagens in den Führungsschienen 1, 2 erfolgen kann, was das Anbringen erleichtert.
  • Das Profil 42 gewährleistet somit die genaue Positionierung der Laufwagen 100, 100' in bezug auf das Profil 42, während die Laufwagen 100, 100' die genaue Positionierung des Läufers 40 in bezug auf einen nicht dargestellten Stator gewährleisten.
  • Die Anordnung des Läufers 40 in Bezug auf Führungsschienen 1, 2 wird nachstehend unter Bezugnahme auf 7E näher erläutert.
  • 7D zeigt das Profil 42 ohne angebrachte Laufwagen 100, 100'.
  • Auch wenn in 7A7D eine Magnetreihe 41 gezeigt ist, die sich über eine gesamte Länge des Profils 42 streckt, kann sie nur abschnittsweise vorgesehen sein oder sich nur über eine Teillänge des Profils 42 erstrecken. Da die Stabilität des Profils 42 insbesondere in Bereichen der Laufwagen 100, 100' besonders gut ist, kann die Magnetreihe 41 so aus gebildet sein, dass die Magneten 41a nur in diesen Bereichen vorkommen.
  • In 7E ist eine Ansicht einer Aufhängung mit Linearmotor in einem Komplettzustand gezeigt. Alle Teile des Linearmotors sind in einem Tragprofil 3 aufgenommen. Das Tragprofil weist vorzugsweise zwei Aufnahmeräume auf. Ein oberer Aufnahmeraum dient dem Aufnehmen eines Stators 4 des Linearmotors. Der Stator 4 liegt an einer Unterseite auf zwei Vorsprüngen auf, die vorzugsweise mittels Oberseiten von oberen Führungsschienen 1 gebildet sind. Um den Stator 4 ortsfest zu positionieren, ist er am Tragprofil befestigt oder an ihm arretiert. Die Befestigung oder Arretierung kann beispielsweise mittels einer oder mehreren Schrauben 5 erfolgen. Im Falle einer Befestigung wird die Schraube 5 vorzugsweise in einen oberen Wandabschnitt des Tragprofils 3 geschraubt. Im Falle einer Arretierung ist die Schraube 5 an einer Unterseite des oberen Wandabschnitts des Tragprofils abgestützt und drückt den Stator 4 gegen die Oberseiten der Vorsprünge, auf denen der Stator 4 liegt. Damit ist der Stator 4 im Tragprofil 3 ortsfest verspannt und arretiert.
  • Zwischen oberen Führungsschienen 1 und unteren Führungsschienen 2 ist der Läufer 40 angeordnet. Unten ist, wie bereits vorstehend beschrieben, ein Schiebetürflügel 30 mittels eines Schiebetür-Aufhängeteilen 20 an Laufwagen-Aufhängeteilen 10 von Laufwagen 100 angehängt.
  • Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass die Laufwagen 100, 100' nicht in einem einzigen Profil 42 aufgenommen sind. Das Aufhängesystem weist zumindest zwei Profile 42 auf.
  • 8A zeigt ein Profil 42, das beispielhaft eingerichtet ist, einen Laufwagen 100 aufzunehmen. Das Profil 42 weist neben den Durchgangsöffnun gen 43 zur Aufnahme von Drehachsen 105 eines Laufwagens 100 zumindest an einer Stirnseite in Richtung einer Längserstreckung des Profils 42 vom Profil 42 weg weisende Rastvorsprünge in Form von Rastnasen 45 auf. An der jeweils anderen Stirnseite können ebenfalls Rastnasen 45 oder, wie in 8A gezeigt, Rastaufnahmen 46 zum Aufnehmen von Rastnasen eines anderen Profils 42 ausgebildet sein. Die Rastaufnahmen 46 sind vorzugsweise als Vertiefungen bzw. Ausnehmungen oder gemäß 8A als Durchgangsöffnungen ausgebildet. Zudem sind jeweils von einer Stirnfläche des Profils 42 zur jeweiligen Rastaufnahme 46 hin an einer Innenwand des Profils 42 Nuten 49 ausgebildet. Die Nuten 49 haben vorzugsweise eine Tiefe t, die im Wesentlichen einer Dicke d eines Ansatzabschnitts 45a einer korrespondierenden Rastnase 45 eines anderen Profils 42 entspricht. Die Nuten erleichtern ein Aufschieben eines Profils 42 auf ein anderes. Vorzugsweise haben alle Ansatzabschnitte 45a und Nuten 49 jeweils eine selbe Dicke d bzw. Tiefe t.
  • Vorzugsweise sind die Rastnasen 45 und Rastaufnahmen 46 an den Stirnseiten rotationssymmetrisch angeordnet. D. h. die Rastnasen 45 und Rastaufnahmen 46 sind so angeordnet, dass beide Stirnseiten, frontal betrachtet, jeweils das gleiche Aussehen haben. Dadurch ist es gleichgültig, mit welcher Stirnseite das Profil 42 an ein anderes, nicht dargestelltes Profil 42 angeklipst bzw. eingerastet wird, was die Montage vereinfacht.
  • Um ein Verkanten und mögliches Abbrechen der Rastnasen 45 zu verhindern, ist gemäß einer in 8B gezeigten Ausführungsform der Erfindung an jeder Stirnseite ein Aufsetzabschnitt 48 vorgesehen. Das in 8B gezeigte Profil 42 ist beispielhaft zur Aufnahme eines Laufwagens 100' ausgebildet. Das Profil weist an einer in 8B vorderen Stirnseite einen Aufsetzabschnitt 48 in Form einer hervorstehenden, in Bezug auf eine Wandstärke des Profils 42 dünnwandiger ausgeführten Innenwandung auf. An der hinteren Stirnseite weist das Profil 42 ebenfalls einen Aufsetzabschnitt 48, diesmal in Form einer hervorstehenden, in Bezug auf eine Wandstärke des Profils 42 dünnwandiger ausgeführten Außenwandung auf. Eine Innenkontur der Außenwandung ist im Wesentlichen komplementär zu einer Außenkontur der Innenwandung ausgebildet, sodass zwei Profile 42 mit komplementär zueinander ausgebildeten Stirnseiten zusammengesteckt werden können. Beim Zusammenstecken schiebt sich die Außenwandung eines Profils 42 auf die Innenwandung des anderen Profils 42, und die Rastnasen 45 des einen Profils 42 rasten in den korrespondierenden Rastaufnahmen 46 des anderen Profils 42 ein.
  • Alternativ gibt es zwei Sorten von Profilen 42, eine mit stirnseitig ausschließlich hervorstehenden Innenwandungen und eine mit stirnseitig ausschließlich hervorstehenden Außenwandungen. Aus optischen Gründen könnte es noch eine dritte und vierte Sorte von Profilen 42 geben, bei denen an einer der Stirnseiten kein Aufsetzabschnitt und keine Rastnasen bzw. Rastaufnahmen vorgesehen sind. Diese Profile 42 stellen hinsichtlich eines Gesamtprofils seitliche Abschlussprofile dar.
  • Bei einem in 8C gezeigten Profil 42 gemäß einer anderen Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, dass Rastnasen 45 und/oder Rastaufnahmen 46 in den Aufsetzabschnitten 48 ausgebildet sind. D. h. die Aufsetzabschnitte 48 stehen weiter hervor als bei der in 8B gezeigten Ausführungsform der Erfindung. Die Rastnasen 45 sind somit vom jeweiligen Aufsetzabschnitt 48 umschlossen, was einen noch höheren Schutz gegen ein versehentliches Abbrechen der Rastnasen 45 bietet. Zudem sind die Durchgangsöffnungen 43 beispielhaft als Langlöcher ausgebildet, was die vorstehend beschriebene Einsatzflexibilität und Ausgleichsmöglichkeit beispielsweise hinsichtlich thermischer Spannungen ermöglicht.
  • In 8D ist ein Profil 42 gemäß einer wiederum anderen Ausführungsform der Erfindung gezeigt. Das Profil 42 ist beispielhaft nicht für eine Aufnahme von Laufwagen 100, 100' ausgelegt sondern dient als Verbindungsglied zwischen zwei anderen Profilen 42. In Richtung der Längserstreckung des Profils 42 sind als Aufsetzabschnitt 48 an jeder Stirnseite horizontal gesehen an einer Stirnseitenhälfte ein hervorstehender Innenwandungsabschnitt und an einer anderen Hälfte ein Außenwandungsabschnitt ausgebildet. D. h. die Stirnseiten sind wie bei der in 8A gezeigten Ausführungsform rotationssymmetrisch ausgebildet, was zu den vorstehend beschriebenen Vorteilen führt. Gemäß 8D sind anstelle von Rastnasen und Rastaufnahmen 46 vorzugsweise in einander gegenüberliegenden Seitenwänden in Bereichen der Aufsetzabschnitte 48 Befestigungsöffnungen 47 vorgesehen. Nach einem Zusammenstecken zweier Profile 42 werden diese im einfachsten Fall miteinander verschraubt.
  • Die in 8A8D gezeigten Profile 42 bieten den Vorteil, standardisierte Profilteile 42 herstellen zu können. Eine Sorte von Profilteilen 42 ist mit Durchgangsöffnungen 43 für die Aufnahme eines Laufwagens 100 und/oder eines Laufwagens 100' versehen. Eine andere Sorte von Profilteilen 42 weist keine Durchgangsöffnungen 43 auf. Diese andere Sorte von Profilen 42 ist zwischen Laufwagen 100, 100' aufnehmende Profilteile 42 vorzugsweise steckbar und vorzugsweise nach ihrer Herstellung ablängbar ausgebildet. Dadurch werden die Einsatzflexibilität solcher Profile 42 erhöht und Herstellungskosten gesenkt.
  • Die in 8A8D gezeigten Ausführungen sind austauschbar bzw. miteinander kombinierbar. Die Befestigungsöffnungen 47 können anstelle bzw. zusätzlich zu den Rastnasen 45 und Rastaufnahmen 46 ausgebildet sein. Die Anzahl sowie die Anordnung der Rastnasen 45, Rastaufnah men 46 bzw. Befestigungsöffnungen 47 kann variieren. Beispielsweise ist es bei der in 8C gezeigten Ausführung möglich, die Rastaufnahmen 46 und Rastnasen 45 rotationssymmetrisch auszubilden. Alternativ können jeweils ausschließlich Rastaufnahmen 46 oder Rastnasen 45 vorgesehen sein, was zu der Notwendigkeit zweier Sorten von Profilen 42 führt.
  • Ist eine magnetische Anziehungskraft der hierin beschriebenen Magnetreihe 41 in Bezug auf den Stator 4 größer als eine Gewichtskraft des angehängten, zu bewegenden Teils 30 inklusive des Profils 42, der Laufwagen 100, 100' und der Aufhängeteile 20, können die unteren Führungsschienen 2 und die auf ihnen abrollenden Laufrollen 102 weggelassen werden. Die auf den oberen Führungsschienen 1 abrollenden Führungsschienen 1 sind weiterhin vorgesehen, um einen Abstand innerhalb vorbestimmter Grenzen zwischen Magnetreihe 41 und Stator 4 zu gewährleisten.
  • Anstelle eines Linearmotors kann als Antrieb auch ein Spindeltrieb vorgesehen sein. Dazu ist zumindest eine Mitnehmerhülse am Profil 42 oder an einem oder mehreren Laufwagen 100, 100' befestigt. Die Hülse oder Hülsen ist bzw. sind im oberen Aufnahmeraum des Tragprofils 3 und sich in ±x-Koordinatenrichtung in den Figuren erstreckend angeordnet. Jede Hülse ist auf einer Gewindespindel aufgeschraubt, die ebenfalls im oberen Aufnahmeraum des Tragprofils 3 sich in die gleiche Richtung erstreckend angeordnet und mit einer Abtriebswelle eines Antriebsmotors wirkverbunden ist.
  • Alternativ kann auch ein Zugmitteltrieb vorgesehen sein. Dazu ist zumindest ein Mitnehmer am Profil 42 oder an einem oder mehreren Laufwagen 100, 100' befestigt. Der oder die Mitnehmer steht bzw. stehen vom Profil 42 oder vom jeweiligen Laufwagen 100, 100' hervor und ragen in den oberen Aufnahmeraum des Tragprofils 3 hinein. Jeder Mitnehmer ist an einem Zugmittel des Zugmitteltriebs befestigt. Das Zugmittel ist ebenfalls im oberen Aufnahmeraum des Tragprofils 3 in ±x-Koordinatenrichtung erstreckend angeordnet und vorzugsweise um zwei Umlenkrollen geführt. Vorzugsweise eine der Umlenkrollen ist mit einer Abtriebswelle eines Antriebsmotors wirkverbunden. Als Zugmittel kommen beispielsweise Zugseil, Zug- oder Zahnriemen in Frage.
  • Auch sind die beschriebenen Ausführungen auf manuell betriebene Schiebetüranlagen anwendbar, hier entfallen lediglich die Magnetreihe 41 und ggf. das Profil 42.
  • Auch wenn die Erfindung anhand eines entlang eines gerade verlaufenden Verfahrwegs geführten und aufgehängten Schiebetürflügels beschrieben wurde, ist sie auch für andere Aufhängungen geeignet.
  • Im Fall eines (teil-)kreisförmigen Verfahrwegs, wie er beispielsweise bei Bogenschiebetüren üblich ist, können die Laufwagen 100, 100' so ausgestaltet sein, dass jeweils zwei Drehachsen 105 nicht präzise achsparallel zueinander ausgebildet sind sondern gemäß der Krümmung des Verfahrweges zueinander einen Winkel aufweisen. Der Winkel entspricht dabei einem Winkel, den zwei Kreisradius-Linien einschließen, die sich von axialen Mittelpunkten der jeweiligen zwei Drehachsen 105 zu einem Mittelpunkt eines Kreises erstrecken, der mittels des Verfahrwegs definiert wird. Im Fall eines Linearantriebs sind Profil 42, Magnetreihe 41 und Stator 4 vorzugsweise gemäß der Krümmung des Verfahrweges geformt bzw. ausgebildet.
  • Im Fall von beispielsweise Faltfügeltüren kann vorgesehen sein, Laufwagen 100 drehfest mit oder frei rotierbar an Drehgelenkpunkten zwischen zwei unmittelbar benachbarten Faltflügeln anzubringen. D. h. die Laufwagen 100 verfahren nicht den Falttürflügel an sich sondern deren Drehgelenkachsen, mittels denen die einzelnen Faltflügel miteinander drehgelenkig verbunden sind. Im Falle von Scharnieren zwischen den Faltflügeln kann vorgesehen sein, einen Mitnehmer beispielsweise in Form eines Stifts zwischen Laufwagen und Scharnier vorzusehen. Eine drehfeste Anordnung mit einem jeweiligen Drehgelenkpunkt ist möglich, wenn das Drehgelenk in bezug auf die unmittelbar angelenkten Faltflügel frei rotierbar angeordnet ist.
  • Im Fall beispielsweise von Trennwänden oder Schiebetüren, die entlang eines geschwungenen Verfahrweges zu bewegen sind, sind ebenfalls in Bezug auf ein jeweiliges Trennwandmodul bzw. einen jeweiligen Schiebetürflügel drehgelenkig gelagerte Laufwagen 100 vorgesehen.
  • Insgesamt sind die beschriebenen Laufwagen sowie Aufhängungen hinsichtlich ihres Einsatzes enorm flexibel.
  • 1
    obere Führungsschiene
    2
    untere Führungsschiene
    3
    Tragprofil
    4
    Stator
    5
    Schraube
    10
    Laufwagen-Aufhängeteil
    11
    Stirnfläche
    12
    oberer Endabschnitt
    13
    unterer Endabschnitt
    14
    Hülse
    15
    Innengewindeabschnitt
    16
    Außensechskant-Abschnitt
    17
    Tellerfeder
    18
    Schraubenfeder
    19
    Sprengring
    20
    Schiebetür-Aufhängeteil
    21
    oberer Endabschnitt
    22
    Außengewindeabschnitt
    30
    Schiebetürflügel
    31
    Rahmen
    32
    Klemmteil
    40
    Läufer
    41
    Magnetreihe
    41a
    Magnet
    42
    C-Profil
    43
    Durchgangsöffnung
    44
    Vorsprung
    45
    Rastnase
    45a
    Ansatzabschnitt
    46
    Rastaufnahme
    47
    Befestigungsöffnung
    48
    Aufsetzabschnitt
    49
    Nut
    100, 100'
    Laufwagen
    101
    Grundkörper
    102
    Laufrolle
    103
    Arm
    104
    Mittenabschnitt
    105
    Laufrollen-Drehachse
    106
    Drehachsen-Aufnahme
    107
    Arretierungsvorsprung
    108
    Arretierungsausnehmung
    109
    Befestigungsschraube
    110
    Ausnehmung
    111
    Hohlraum
    112
    Deckelteil
    113
    Nut
    aLR
    Laufrollen-Laufflächen-Vertikalabstand
    aFS
    Führungsschienen-Laufflächen-Vertikalabstand
    d
    Dicke
    t
    Tiefe
    LM
    Mittellinie
    x
    Koordinatenrichtung
    y
    Koordinatenrichtung
    z
    Koordinatenrichtung

Claims (44)

  1. Laufwagen (100), umfassend einen Grundkörper (101), an dem zumindest eine erste Laufrolle (102) frei rotierbar angebracht ist, und ein erstes Aufhängeteil (10), das mit einem oberen Endabschnitt (12) am oder im Grundkörper (101) in bezug auf den Grundkörper (101) zumindest um eine zu einer Längserstreckung des Laufwagens (100) parallel verlaufende Rotationsachse verschwenkbar gelagert ist und mit einem unteren Endabschnitt (13) in eine Abwärtsrichtung (–y) zu einem entlang eines Verfahrwegs zu bewegenden Teil (30) hin erstreckend ausgebildet ist, wobei der untere Endabschnitt (13) zum Anhängen des zu bewegenden Teils (30) eingerichtet ist, wobei eine Rotationsachse der zumindest einen ersten Laufrolle (102) quer zur Abwärtsrichtung (–y) und quer zu einer Tangente des Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils (30) in einem Bereich der zumindest einen ersten Laufrolle (102) verläuft.
  2. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 1, ferner aufweisend zumindest eine zweite Laufrolle (102), wobei eine Rotationsachse der zumindest einen zweiten Laufrolle (102) quer zur Abwärtsrichtung (–y) und quer zu einer Tangente des Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils (30) in einem Bereich der zumindest einen zweiten Laufrolle (102) verläuft und, in Richtung der Längserstreckung des Laufwagens (100) gesehen, zur Rotationsachse der zumindest einen ersten Laufrolle (102) einen vorbestimmten Vertikalabstand aufweist.
  3. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 2, ferner aufweisend zumindest eine dritte Laufrolle (102), wobei eine Rotationsachse der zumindest einen dritten Laufrolle (102) quer zur Abwärtsrichtung (–y) und quer zu einer Tangente des Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils (30) in einem Bereich der zumindest einen dritten Laufrolle (102) verläuft und in Richtung der Längserstreckung des Laufwagens (100) gesehen, mit der zumindest einen ersten Laufrolle (102) fluchtend angeordnet ist.
  4. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 3, wobei die zumindest eine erste und die zumindest eine dritte Laufrolle (102), in Richtung einer Längserstreckung einer der Rotationsachsen der Laufrollen (102) gesehen, an einer vorderen Seite des Laufwagens (100) angeordnet sind und die zumindest eine zweite Laufrolle (102) an einer hinteren, der vorderen Seite gegenüberliegenden und der vorderen Seite abgewandten Seite des Laufwagens (100) angeordnet ist.
  5. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 3 oder 4, wobei der Grundkörper (101), in Richtung der Längserstreckung des Laufwagens (100) gesehen, einen nach vorn hervorstehenden Arm (103) und/oder einen nach hinten hervorstehenden Arm (103) aufweist, die, in Abwärtsrichtung (–y) gesehen, eine geringere Tiefe aufweist bzw. aufweisen als ein sich, in Richtung der Längserstreckung des Laufwagens (100) gesehen, an den Arm (103) unmittelbar anschließender bzw. zwischen den Armen (103) angeordneter Mittenabschnitt (104) des Grundkörpers (101), wobei an einem freien Ende jedes Arms (103) jeweils zumindest eine der Laufrollen (102) frei rotierbar angebracht ist und das erste Aufhängeteil (10) am oder im Mittenabschnitt (104) des Grundkörpers (101) gelagert ist.
  6. Laufwagen gemäß einem der Ansprüche 2 bis 5, wobei der vorbestimmte Vertikalabstand in einem Einsetz-Zustand des Laufwagens (100), in dem der Laufwagen (100) in Führungsschienen (1, 2) eingesetzt bzw. eingeschoben ist, geringer ist als in einem Nicht-Einsetz-Zustand des Laufwagens (100).
  7. Laufwagen (100) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der obere Endabschnitt (12) des ersten Aufhängeteils (10) als Ellipsoid ausgebildet ist, wobei eine Längserstreckung des oberen Endabschnitts (12) parallel zur Längserstreckung des Laufwagens (100) verläuft.
  8. Laufwagen (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei der obere Endabschnitt (12) des ersten Aufhängeteils (10) zylinderförmig ausgebildet ist und ebene oder konvex geformte Stirnflächen (11) aufweist, wobei eine Längserstreckung des oberen Endabschnitts (12) in Richtung der Längserstreckung des Laufwagens (100) verläuft.
  9. Laufwagen (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei das erste Aufhängeteil (10) mit dem oberen Endabschnitt (12) um eine beliebige Achse schwenkbar gelagert ist.
  10. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 9, wobei der obere Endabschnitt (12) des ersten Aufhängeteils (10) in Form einer Kugel ausgebildet ist.
  11. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 10, wobei die Kugel zumindest an einem mittels des oberen Endabschnitts (102) des ersten Aufhängeteils (10) gebildeten, dem zu bewegenden Teil (30) abgewandten Ende abgeflacht ausgebildet ist.
  12. Laufwagen (100) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der obere Endabschnitt (12) des ersten Aufhängeteils (10) in einer Ausnehmung (110) des Grundkörpers (101) frei rotierbar gelagert aufgenommen ist, wobei die Ausnehmung (110) in einem Bereich, in dem sie mit dem oberen Endabschnitt (12) des ersten Aufhängeteils (10) in Kontakt kommt, komplementär zu einer Außenkontur eines korrespondierenden Bereichs des oberen Endabschnitts (12) des ersten Aufhängeteils (10) ausgebildet ist.
  13. Laufwagen (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 11, wobei der obere Endabschnitt (12) des ersten Aufhängeteils (10) in einem Hohlraum (111) des Grundkörpers (101) frei rotierbar gelagert aufgenommen ist, wobei der Hohlraum (111) zumindest in einem Bereich, in dem er mit dem oberen Endabschnitt (12) des ersten Aufhängeteils (10) in Kontakt kommt, komplementär zu einer Außenkontur eines korrespondierenden Bereichs des oberen Endabschnitts (12) des ersten Aufhängeteils (10) ausgebildet ist.
  14. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 13, wobei das erste Aufhängeteil (10) an einem mittels des oberen Endabschnitts (102) gebildeten, dem zu bewegenden Teil (30) abgewandten Ende gefedert gelagert ist.
  15. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 14, wobei die Federung mittels eines Federmittels (17, 18) erfolgt, das an einem dem ersten Aufhängeteil (10) abgewandten Ende an einer Innenwand des Hohlraums (111) des Grundkörpers (101) abgestützt ist.
  16. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 14, wobei das Federmittel (17, 18) an einem dem ersten Aufhängeteil (10) abgewandten Ende mittels eines Abstützmittels (19) abgestützt ist.
  17. Laufwagen (100) gemäß einem der Ansprüche 12 bis 16, wobei der Grundkörper (101) eine Durchgangsöffnung aufweist, die von einer Aufliegefläche des oberen Endabschnitts (12) auf bzw. in der Ausnehmung (110) oder dem Hohlraum (111) des Grundkörpers (101) in Abwärtsrichtung (–y) erstreckend ausgebildet ist.
  18. Laufwagen (100) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das erste Aufhängeteil (10) für eine Anbringung eines zweiten Aufhängeteils (20) eingerichtet ist, das seinerseits eingerichtet ist, an dem zumindest einen zu bewegenden Teil (30) ortsfest angebracht zu werden oder mit ihm oder einem Rahmenelement (31) des zumindest einen zu bewegenden Teils (30) einstückig ausgebildet ist.
  19. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 18, wobei das erste Aufhängeteil (10) an dem unteren Endabschnitt (13) eine Hülse (14) aufweist, die auf dem unteren Endabschnitt (13) frei rotierbar angeordnet ist und mit einem Abschnitt vorbestimmter Länge vom unteren Endabschnitt (13) in Abwärtsrichtung (–y) hervor steht, wobei der Abschnitt vorbestimmter Länge einen Innengewindeabschnitt (15) aufweist, wobei das zweite Aufhängeteil (20) an einem oberen, dem ersten Aufhängeteil (10) zugewandten Endabschnitt (21) einen komplementär zum Innengewindeabschnitt (15) ausgebildeten Außengewindeabschnitt (22) aufweist, wobei die Hülse (14) zumindest in einem Teilabschnitt (16) eine unrunde Außenkontur aufweist.
  20. Laufwagen (100), wobei die unrunde Außenkontur als Außensechskant-Abschnitt (16) ausgebildet ist.
  21. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 19 oder 20, wobei die Hülse (14) mit dem unteren Endabschnitt (13) des ersten Aufhängeteils (10) einstückig ausgebildet ist.
  22. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 19 oder 20, wobei die Hülse (14) an dem zweiten Aufhängeteil (20) derart angeordnet ist, dass ihr Abschnitt vorbestimmter Länge vom zweiten Aufhängeteil (20) in eine Richtung (y) zum ersten Aufhängeteil (10) hin hervor steht, wobei der Außengewindeabschnitt (22) an dem unteren Endabschnitt (13) des ersten Aufhängeteils (10) ausgebildet ist.
  23. Laufwagen (100) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Grundkörper (101) blockförmig ausgebildet ist.
  24. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 23, wobei der Grundkörper (101) aus einem Kunststoff gebildet ist.
  25. Laufwagen (100) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei jede Laufrolle (102) eine Drehachse (105) aufweist, wobei die Laufrolle (102) auf der jeweiligen Drehachse (105) frei rotierbar angeordnet ist, wobei im Grundkörper (101) für jede Drehachse (105) jeweils eine Aufnahme (106) in Form einer Bohrung oder einer Durchgangsöffnung ausgebildet ist.
  26. Laufwagen (100) gemäß Anspruch 25, wobei eine jeweilige Aufnahme (106) in einem Innenraum einen Vorsprung (107) aufweist, der in einer Ebene (x, y) quer zu einer Längserstreckung der jeweiligen Drehachse (105) von einer Innenfläche der Aufnahme (106) in Richtung eines Innenraums der Aufnahme (106) hervorstehend ausgebildet ist, wobei eine jeweilige Drehachse (105) der jeweiligen Laufrolle (102) an einem Umfang eine Ausnehmung (108) aufweist, die im Wesentlichen komplementär zum Vorsprung (107) ausgebildet ist, sodass bei einem Einsetzen der Drehachse (105) in die jeweilige Aufnahme (106) der Vorsprung (107) der Drehachse (105) mit dem Vorsprung (107) der jeweiligen Aufnahme (106) derart in Eingriff gelangt, dass die Drehachse (105) an einer Bewegung in eine Richtung (±z) parallel zu ihrer Längserstreckung gehindert wird.
  27. Laufwagen (100) gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das zumindest eine zu bewegende Teil (30) ein Schiebetürflügel (30), ein Bogenschiebetürflügel, ein Trennwandmodul oder ein Falttürflügel ist.
  28. Aufhängesystem, aufweisend zumindest eine erste Führungsschiene (1, 2) und zumindest ein zu bewegendes Teil (30), das an den zweiten Aufhängeteilen (20) zumindest zweier Laufwagen (100), jeweils gemäß einem der vorhergehende Ansprüche, ortsfest angebracht oder mit den zweiten Aufhängeteilen (20) der Laufwagen (100) einstückig ausgebildet ist, wobei die zumindest eine Laufrolle (102) auf der zumindest einen ersten Führungsschiene (1, 2) abrollend angeordnet ist.
  29. Aufhängesystem gemäß Anspruch 28, ferner aufweisend zumindest eine zweite Führungsschiene (2, 1), wobei die Laufwagen (100) zumindest gemäß Anspruch 2 ausgestaltet sind, wobei eine der zumindest zwei Laufrollen (102) des jeweiligen Laufwagens (100) auf der zumindest einen ersten Führungsschiene (1, 2) und die jeweils ande re Laufrolle (102) des jeweiligen Laufwagens (100) auf der zumindest einen zweiten Führungsschiene (2, 1) abrollend angeordnet sind, wobei Laufflächen der zumindest einen ersten und zweiten Führungsschienen (1, 2) einander zugewandt sind.
  30. Aufhängesystem gemäß Anspruch 28 oder 29, wobei die Führungsschienen (1, 2) in einem Tragprofil (3) angeordnet oder mit diesem einstückig ausgebildet sind.
  31. Aufhängesystem gemäß einem der Ansprüche 28 bis 32, ferner aufweisend ein Profil (42), in dem Laufwagen (100) aufgenommen sind, wobei zumindest ein Laufwagen (100) ortsfest im Profil (42) aufgenommen ist, wobei das Profil (42) an einer dem zumindest einen zu bewegenden Teil (30) zugewandten Seite offen ist und sich im Wesentlichen entlang zumindest eines Teils des Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils (30) erstreckt.
  32. Aufhängesystem gemäß Anspruch 31, ferner aufweisend zumindest einen zusätzlichen Laufwagen (100'), der einen Grundkörper (101) umfasst, an dem zumindest eine Laufrolle (102) frei rotierbar angebracht ist, wobei eine Rotationsachse der zumindest einen zusätzlichen Laufrolle (102) quer zur Abwärtsrichtung (–y) und quer zu einer Tangente des Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils (30) in einem Bereich der zumindest einen Laufrolle (102) verläuft, wobei zumindest ein Laufwagen (100, 100') ortsfest im Profil (42) aufgenommen ist.
  33. Aufhängesystem gemäß Anspruch 31 oder 32, wobei das Profil (42) Durchgangsöffnungen (43) zum Einsetzen von Drehachsen (105) der Laufrollen (102) der Laufwagen (100, 100') aufweist, die sich in eine Richtung parallel zu einer Längserstreckung der Drehachsen (105) erstreckend ausgebildet sind.
  34. Aufhängesystem gemäß Anspruch 33, wobei das Profil (42) zum Einsetzen zumindest einer Drehachse (105) einer Laufrolle (102) eines Laufwagens (100, 100') zwei Durchgangsöffnungen (43) aufweist, die an gegenüberliegenden Seitenwandabschnitten des Profils (42) ausgebildet sind.
  35. Aufhängesystem gemäß einem der Ansprüche 31 bis 34, wobei das Profil (42) einen C-förmigen Querschnitt aufweist.
  36. Aufhängesystem gemäß Anspruch 35, wobei das Profil (42) an, im Querschnitt gesehen, freien Enden jeweils Vorsprünge (44) aufweist, die sich aufeinander zu erstreckend ausgebildet sind.
  37. Aufhängesystem gemäß einem der Ansprüche 31 bis 36, wobei das Profil (42) aus mehreren Teilen zusammengesetzt ist, die eingerichtet sind, aneinander ortsfest angebracht zu werden.
  38. Aufhängesystem gemäß Anspruch 37, wobei die Teile des Profils (42) an einander zugewandten Seiten jeweils einen Teil einer Klips- oder Rastverbindung aufweisen.
  39. Aufhängesystem gemäß einem der Ansprüche 31 bis 38, ferner aufweisend einen Linearantrieb zum Bewegen des zumindest einen zu bewegenden Teils (30).
  40. Aufhängesystem gemäß Anspruch 39, wobei der Linearantrieb mittels zumindest eines Linearmotors gebildet ist, der einen Stator (4) und einen Läufer (40) umfasst, wobei der Stator (4) mittels einer Spulenreihe gebildet ist, die in einem vorbestimmten Abstand zu einer dem zumindest einen zu bewegenden Teil (30) abgewandten Seite zumindest eines Grundkörpers (101) oder des Profils (42) ortsfest angeordnet ist und sich zumindest entlang eines Teils eines Verfahrwegs des zumindest einen zu bewegenden Teils (30) erstreckt.
  41. Aufhängesystem gemäß Anspruch 40, wobei das Profil (42) aus einem magnetisierbaren Material gebildet ist.
  42. Aufhängesystem gemäß Anspruch 41, wobei der Läufer (40) des Linearmotors mittels des Profils (42) gebildet ist.
  43. Aufhängesystem gemäß Anspruch 40 oder 41, wobei der Läufer (40) mittels zumindest einer Magnetreihe (41) von in einer Reihe angeordneten Permanentmagneten (41a) ist, wobei sich die zumindest eine Magnetreihe (41) entlang zumindest eines Abschnitts des Profils (42) erstreckt und an an einer Seite des Profils (42) ortsfest angebracht ist, die dem zumindest einen zu bewegenden Teil (30) abgewandt ist.
  44. Aufhängesystem gemäß Anspruch 39, wobei der Linearantrieb mittels eines Spindeltriebs oder eines Zugmitteltriebs gebildet ist.
DE102007038846A 2007-08-16 2007-08-16 Laufwagen und Aufhängesystem unter Nutzung von Laufwagen Withdrawn DE102007038846A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102007038846A DE102007038846A1 (de) 2007-08-16 2007-08-16 Laufwagen und Aufhängesystem unter Nutzung von Laufwagen

Applications Claiming Priority (8)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102007038846A DE102007038846A1 (de) 2007-08-16 2007-08-16 Laufwagen und Aufhängesystem unter Nutzung von Laufwagen
EP08785210A EP2188473B1 (de) 2007-08-16 2008-07-29 Laufwagen und aufhängesystem unter nutzung von laufwagen
US12/673,736 US8857015B2 (en) 2007-08-16 2008-07-29 Carriage and suspension system utilizing carriages
PL08785210T PL2188473T3 (pl) 2007-08-16 2008-07-29 Wózek jezdny i układ do podwieszenia z wykorzystaniem wózków jezdnych
JP2010520451A JP2010537083A (ja) 2007-08-16 2008-07-29 キャリッジ及び、キャリッジを用いた懸架装置
PCT/EP2008/006264 WO2009021627A1 (de) 2007-08-16 2008-07-29 Laufwagen und aufhängesystem unter nutzung von laufwagen
CN200880103554.7A CN101784740B (zh) 2007-08-16 2008-07-29 滑车和利用滑车的悬挂系统
ES08785210T ES2390633T3 (es) 2007-08-16 2008-07-29 Carro de traslación y sistema de suspensión utilizando carros de traslación

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102007038846A1 true DE102007038846A1 (de) 2009-02-19

Family

ID=39885216

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102007038846A Withdrawn DE102007038846A1 (de) 2007-08-16 2007-08-16 Laufwagen und Aufhängesystem unter Nutzung von Laufwagen

Country Status (8)

Country Link
US (1) US8857015B2 (de)
EP (1) EP2188473B1 (de)
JP (1) JP2010537083A (de)
CN (1) CN101784740B (de)
DE (1) DE102007038846A1 (de)
ES (1) ES2390633T3 (de)
PL (1) PL2188473T3 (de)
WO (1) WO2009021627A1 (de)

Families Citing this family (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007032474A1 (de) * 2007-07-10 2009-01-29 Dorma Gmbh + Co. Kg Schiebetüraufhängung mit integriertem Linearantrieb
DE102007038841A1 (de) * 2007-08-16 2009-02-19 Dorma Gmbh + Co. Kg Linearmotor-Anordnung
US8579006B2 (en) 2009-10-19 2013-11-12 Adrian Mario Levin Space divider system
JP5520628B2 (ja) * 2010-02-08 2014-06-11 信行 坪井 引き戸の吊下げ走行装置
FR2958141B1 (fr) * 2010-03-31 2012-08-03 Somfy Sas Chariot d'entrainement pour rideau coulissant
FR2962317B1 (fr) * 2010-07-06 2013-04-05 Somfy Sas Chariot de rideau motorise et installation d'occultation comprenant un tel chariot
US20130160240A1 (en) * 2011-12-23 2013-06-27 Cavity Sliders Limited Damping Assembly and Damping Mechanism Therefor
JP5990392B2 (ja) * 2012-03-30 2016-09-14 株式会社ニフコ 可動体のアシスト装置
DE102013106056A1 (de) * 2013-06-11 2014-12-11 Dorma Gmbh + Co. Kg Laufwagen für eine Schiebetür
WO2015017671A2 (en) * 2013-08-01 2015-02-05 Urbaneer LLC Apparatus and method for reconfigurable space
CA2842446C (en) * 2014-02-10 2020-04-14 Mike Svenson Folding door trolley
EP3182865B1 (de) * 2014-08-19 2019-05-01 Silent Gliss International Ag Aufhängeeinheit für eine vorhangeinrichtung und vorhangeinrichtung mit einer derartigen aufhängeeinheit.
ES2759358T3 (es) * 2014-12-15 2020-05-08 Dormakaba Deutschland Gmbh Sistema de tabique deslizante con comportamiento acústico mejorado
EP3045640A1 (de) * 2015-01-14 2016-07-20 DORMA Deutschland GmbH Schiebetürenanlage
US9624708B2 (en) * 2015-03-10 2017-04-18 Ciw Enterprises, Inc. Closure with roller endlock
US10385600B2 (en) * 2016-05-11 2019-08-20 Contour Closures, Inc. Horizontal garage door assembly
US10570662B2 (en) * 2017-05-19 2020-02-25 Mechoshade Systems, Llc Wheel carriage assembly for guided asymmetric fabric deployment
JP6446091B2 (ja) * 2017-06-02 2018-12-26 株式会社猪建装 移動式パネルの支持構造
AU2017279738B1 (en) * 2017-12-21 2018-08-30 Assa Abloy New Zealand Limited Multi panel components

Family Cites Families (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE604171C (de) 1933-04-11 1934-10-16 Heinrich Klarenbach Vorrichtung zum Nachstellen der mittleren, oberen Abstuetzrolle bei Schiebetuergehaengen mit je zwei seitlichen Tragrollen
DE673196C (de) 1936-10-29 1939-03-17 Dowaldwerke Adolph Dowald G M Schiebetuer mit mindestens eine Trag- und eine Stuetzrolle aufweisenden Rollenfuehrungen
GB1405931A (en) * 1972-05-26 1975-09-10 Henderson P C Ltd Hangers for sliding doors
DE3602440C2 (de) * 1986-01-28 1988-06-01 Geze Gmbh, 7250 Leonberg, De
JPH0745745Y2 (ja) * 1989-12-19 1995-10-18 トヨタ車体株式会社 自動ドア用磁石可動型リニアモータ
DE4002487C2 (de) * 1990-01-29 2002-11-07 Geze Gmbh Laufwerk zur Schiebeführung von Schiebefenstern, Schiebetüren, Maschinenteilen oder dergleichen
JP2569283B2 (ja) * 1994-08-29 1997-01-08 株式会社ムラコシ精工 開閉体取付装置
DE19780143B4 (de) * 1996-03-01 2011-09-01 Geze Gmbh Schiebetüranlage
TR199900032T2 (xx) * 1996-07-25 1999-03-22 Inventio Ag Kapı çalıştırma sistemi.
JPH10238205A (ja) * 1997-02-26 1998-09-08 Nabco Ltd ドア懸架装置
JP2000017937A (ja) * 1998-07-03 2000-01-18 Matsuda Akira 耐震移動壁構造
EP1013865B1 (de) * 1998-12-18 2004-01-07 Peter Schmid Laufschiene für ein Schiebetor
JP2001288962A (ja) * 2000-02-03 2001-10-19 Toyota Auto Body Co Ltd 建具の自動開閉装置
CA2490710C (en) * 2002-07-05 2008-12-23 Hawa Ag Device for displaceable divider elements, running gear and divider element
EP1403459A2 (de) * 2002-09-27 2004-03-31 Walter Meusburger Trennwand mit horizontal verschiebbaren Schiebeelementen
JP2005218800A (ja) * 2004-02-09 2005-08-18 Asmo Co Ltd 吊設部材駆動装置
AT531887T (de) * 2004-03-10 2011-11-15 Gilgen Door Systems Ag Aufhängungssystem für schiebetür
EP1805386A1 (de) * 2004-10-17 2007-07-11 Dorma Gmbh & Co. Kg Schiebetür mit einem magnetischen trag- und/oder antriebssystem mit einer magnetreihe
DE102005002036A1 (de) * 2005-01-14 2006-09-07 Dorma Gmbh + Co. Kg Rollengelagerte Schiebetür mit einem magnetischen Antriebssystem
DE102005002046B4 (de) * 2005-01-14 2009-02-05 Dorma Gmbh + Co. Kg Schiebetür mit einem magnetischen Antriebssystem mit einem Wegmesssystem
DE102007032474A1 (de) * 2007-07-10 2009-01-29 Dorma Gmbh + Co. Kg Schiebetüraufhängung mit integriertem Linearantrieb
DE102007038841A1 (de) * 2007-08-16 2009-02-19 Dorma Gmbh + Co. Kg Linearmotor-Anordnung
DE102007038840A1 (de) * 2007-08-16 2009-02-19 Dorma Gmbh + Co. Kg Linearantrieb für Schiebetüren oder dergleichen

Also Published As

Publication number Publication date
JP2010537083A (ja) 2010-12-02
EP2188473B1 (de) 2012-07-11
US8857015B2 (en) 2014-10-14
US20100139037A1 (en) 2010-06-10
ES2390633T3 (es) 2012-11-14
EP2188473A1 (de) 2010-05-26
WO2009021627A4 (de) 2009-04-30
WO2009021627A1 (de) 2009-02-19
CN101784740A (zh) 2010-07-21
CN101784740B (zh) 2014-03-05
PL2188473T3 (pl) 2012-12-31

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7409137B2 (en) Slide arrangement for cable drawer
US8806807B2 (en) Sliding door structure having sliding doors and pivoting doors
US7647728B2 (en) Sliding doors with cam guides for coplanar closing, particularly for pieces of furniture or similars
KR100724592B1 (ko) 개폐체 연동장치
US7861378B2 (en) Hinge plate for concealed placement between door frame and door
US7814956B2 (en) Pet door
EP1794398B1 (de) Vorrichtung zur lagerung von verschiebbaren trennelementen
DE10025185C2 (de) Kugeldruckgleiter-Türfeststeller
US7653967B2 (en) Compact adjustable hinge
DK1994250T3 (en) Parallel opening hinge
US6832449B2 (en) Door suspension system
CN101896785B (zh) 冰箱
US20050011041A1 (en) Precision machined roller wheel assembly
JP4071262B2 (ja) 隠し丁番
US9414675B2 (en) Drawer slide
US20060185121A1 (en) Caster
US8418318B2 (en) Drive carriage for driving a slidably mounted curtain
US6938868B2 (en) Method and apparatus for supporting a thin, rigid panel
CN103291157B (zh) 用于在门框与门扇之间隐蔽布置的门铰链
US8296906B2 (en) Four bar hinge
EP2781677B1 (de) Laufrollenanordnung
US8789240B2 (en) Hinge for a panel door, in particular for a cooling cupboard
CN103512298B (zh) 具有门铰链组件的制冷器具
US20080092330A1 (en) Device with a carriage for holding panels and a separation element
CA2745599C (en) Suspension-type storage unit

Legal Events

Date Code Title Description
R005 Application deemed withdrawn due to failure to request examination
R005 Application deemed withdrawn due to failure to request examination

Effective date: 20140819