DE102007004214A1 - Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre und Verfahren zum Betreiben eines Walzwerks - Google Patents

Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre und Verfahren zum Betreiben eines Walzwerks Download PDF

Info

Publication number
DE102007004214A1
DE102007004214A1 DE102007004214A DE102007004214A DE102007004214A1 DE 102007004214 A1 DE102007004214 A1 DE 102007004214A1 DE 102007004214 A DE102007004214 A DE 102007004214A DE 102007004214 A DE102007004214 A DE 102007004214A DE 102007004214 A1 DE102007004214 A1 DE 102007004214A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
rolling mill
mandrel
rolling
longitudinal axis
shape
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102007004214A
Other languages
English (en)
Inventor
Peter Thieven
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SMS Meer GmbH
Original Assignee
SMS Meer GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by SMS Meer GmbH filed Critical SMS Meer GmbH
Priority to DE102007004214A priority Critical patent/DE102007004214A1/de
Publication of DE102007004214A1 publication Critical patent/DE102007004214A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B17/00Tube-rolling by rollers of which the axes are arranged essentially perpendicular to the axis of the work, e.g. "axial" tube-rolling
    • B21B17/02Tube-rolling by rollers of which the axes are arranged essentially perpendicular to the axis of the work, e.g. "axial" tube-rolling with mandrel, i.e. the mandrel rod contacts the rolled tube over the rod length
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B17/00Tube-rolling by rollers of which the axes are arranged essentially perpendicular to the axis of the work, e.g. "axial" tube-rolling
    • B21B17/02Tube-rolling by rollers of which the axes are arranged essentially perpendicular to the axis of the work, e.g. "axial" tube-rolling with mandrel, i.e. the mandrel rod contacts the rolled tube over the rod length
    • B21B17/04Tube-rolling by rollers of which the axes are arranged essentially perpendicular to the axis of the work, e.g. "axial" tube-rolling with mandrel, i.e. the mandrel rod contacts the rolled tube over the rod length in a continuous process
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B17/00Tube-rolling by rollers of which the axes are arranged essentially perpendicular to the axis of the work, e.g. "axial" tube-rolling
    • B21B17/02Tube-rolling by rollers of which the axes are arranged essentially perpendicular to the axis of the work, e.g. "axial" tube-rolling with mandrel, i.e. the mandrel rod contacts the rolled tube over the rod length
    • B21B17/06Tube-rolling by rollers of which the axes are arranged essentially perpendicular to the axis of the work, e.g. "axial" tube-rolling with mandrel, i.e. the mandrel rod contacts the rolled tube over the rod length in a discontinuous process
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B25/00Mandrels for metal tube rolling mills, e.g. mandrels of the types used in the methods covered by group B21B17/00; Accessories or auxiliary means therefor ; Construction of, or alloys for, mandrels or plugs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B25/00Mandrels for metal tube rolling mills, e.g. mandrels of the types used in the methods covered by group B21B17/00; Accessories or auxiliary means therefor ; Construction of, or alloys for, mandrels or plugs
    • B21B25/02Guides, supports, or abutments for mandrels, e.g. carriages or steadiers; Adjusting devices for mandrels
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B37/00Control devices or methods specially adapted for metal-rolling mills or the work produced thereby
    • B21B37/78Control of tube rolling
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B38/00Methods or devices for measuring, detecting or monitoring specially adapted for metal-rolling mills, e.g. position detection, inspection of the product
    • B21B38/04Methods or devices for measuring, detecting or monitoring specially adapted for metal-rolling mills, e.g. position detection, inspection of the product for measuring thickness, width, diameter or other transverse dimensions of the product

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre, insbesondere Stahlrohre, das mindestens ein Walzgerüst mit mindestens zwei Walzen (1, 2) aufweist, die zusammenwirkend den Umfang (3) einer Rohrluppe (4) walzen, wobei während des Walzvorganges im Inneren der Rohrluppe (4) eine Dornstange (5) angeordnet ist und wobei die Walzen (1, 2) in ihrer Arbeitsposition und die Dornstange (5) die Wanddicke (d) des zu walzenden Rohres definieren. Um den Bedarf an Dornstangen bei gleichbleibender Fertigungsqualität vermindern zu können, sieht die Erfindung vor, dass die Dornstange (5) im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse (L) eine von der Kreisform abweichende Form aufweist. Des Weiteren betrifft die Erfindung ein Verfahren zum Betreiben eines solchen Walzwerks.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre, insbesondere Stahlrohre, das mindestens ein Walzgerüst mit mindestens zwei Walzen aufweist, hat, die zusammenwirkend den Umfang einer Rohrluppe walzen, wobei während des Walzvorganges im Inneren der Rohrluppe eine Dornstange angeordnet ist und wobei die Walzen in ihrer Arbeitsposition und die Dornstange die Wanddicke des zu walzenden Rohres definieren. Des weiteren betrifft die Erfindung ein Verfahren zum Betreiben eines solchen Walzwerks.
  • Ein Walzwerk dieser Art ist im Stand der Technik hinlänglich bekannt. Es wird beispielsweise auf die DE 33 10 769 C2 , auf die DE 195 32 643 C2 und auf die DE 26 41 555 A1 hingewiesen. Dort wird beschrieben, dass ein nahtloses Rohr dadurch gefertigt werden kann, dass in einen Hohlblock eine Dornstange eingebracht wird, über die die Rohrluppe zu dem gewünschten Rohr ausgewalzt wird. Um ein kreiszylindrisches Rohr zu erhalten, weist die Dornstange einen kreisrunden Querschnitt auf; die den Außenumfang der Rohrluppe walzenden Walzen haben eine korrespondierende Form, d. h. sie haben im Radialschnitt eine kreisbogenförmige Kontur. Bei entsprechend relativ zur Dornstange angestellten Walzen ergibt sich damit ein Walzspalt, der die gewünschte Kreisringform aufweist, die die Rohrluppe beim Walzen annimmt.
  • Ein sich bei der Herstellung eines nahtlosen Rohrs stellendes Problem ist in den 1 bis 3 gezeigt. Es wird für drei verschiedene Konstellationen der Querschnitt durch die Walzen 1, 2, die Rohrluppe 4 und die Dornstange 5 dargestellt.
  • Der Idealfall ergibt sich aus 1. Hier Walzen die Walzen 1, 2 den Außenumfang 3 der Rohrluppe 4; im Inneren der Rohrluppe 4 ist die Dornstange 5 angeordnet. Eigentlich ist für jedes Rohr, das aus einer Rohrluppe 4 gefertigt wird, ein eigenes Walzenpaar 1, 2 sowie eine eigene Dornstange 5 erforderlich, damit die in 1 dargestellte Idealkonstellation realisiert werden kann. Das bedeutet, daß über verschiedene Durchmesser der Dornstange die gewünschten Wanddicken der Rohrsuppen eingestellt werden.
  • Zur Verringerung der Anzahl unterschiedlicher Dornstangen mit jeweiligen Durchmessern ist es üblich, in gewissen Grenzen die radiale Einstellung der Walzen relativ zueinander zu variieren. Die radiale Verstellung erfolgt durch Öffnen oder Schließen der Walzkaliber aus der in 1 dargestellten Mittellage heraus, die neutral bezüglich der Wanddickengleichmäßigkeit ist.
  • In 2 ist zu sehen, dass die beiden Walzen 1, 2 – zwecks Verringerung der mittleren Luppenwanddicke – aufeinander zu gefahren wurden; der Abstand der Drehachsen beider Walzen 1, 2 hat sich verringert. Aufgrund der stark übertrieben dargestellten geometrischen Verhältnisse ist sofort zu erkennen, dass die Rohrluppe im oberen und unteren Bereich eine geringere Wanddicke aufweist, während die Wanddicke links und rechts im Verhältnis groß geworden ist. Es liegt also ein unrunder Querschnitt vor mit einer maximalen Wanddicke im Bereich der Flanke des Walzspalts.
  • Für den anderen Fall geht aus 3 hervor, dass hier die beiden Walzen 1, 2 – zwecks Vergrößerung der mittleren Luppenwanddicke – voneinander weg gefah ren wurden; der Abstand der Drehachsen beider Walzen 1, 2 hat sich vergrößert. Es ist zu erkennen, dass jetzt die Rohrluppe 4 im oberen und unteren Bereich eine größere Wanddicke aufweist, während die Wanddicke links und rechts im Verhältnis kleiner geworden ist. Es liegt damit ebenfalls ein unrunder Querschnitt vor mit einer maximalen Wanddicke in der Mitte des Walzspalts.
  • Auf diese Weise können zwar Veränderungen an der mittleren Luppenwanddicke vorgenommen werden, allerdings führt – wie gesehen – die Verstellung der Walzen zu einer Abweichung des Walzspalts zwischen Walzen und Dornstange vom idealen Ringquerschnitt. Dadurch wird die Wanddicke der Rohre zunehmend ungleichmäßig. Damit die Rohrwanddicke noch innerhalb zulässiger Toleranzen bleibt, kann deshalb nur in begrenztem Umfang von der Walzenanstellung Gebrauch gemacht werden. Es ist daher immer eine größere Anzahl an verschiedenen Dornstangen mit unterschiedlichen Stangendurchmessern nötig.
  • Erschwerend kommt hinzu, dass sich je Dornstangenabmessung eine größere Anzahl von z. B. vier bis fünf Stangen im Produktionsumlauf befinden müssen. Ferner ist das Dornstangenmaterial in der Regel ein sehr hochwertiger Warmarbeitsstahl. Das bedeutet, dass ein relativ großer und teurer Stangenpark vorgehalten werden muss, um für alle benötigten Rohrabmessungen geeignete Stangen zur Verfügung zu haben. Dies macht jedoch große Investitionen erforderlich, was insbesondere in der Erstausstattung wirtschaftliche Probleme darstellt.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Walzwerk der eingangs genannten Art und ein Verfahren zu dessen Betreiben so fortzubilden, dass es möglich ist, mit einer geringeren Anzahl an Dornstangen ein hinreichendes Spektrum an zu fertigenden Rohren abzudecken, wobei gleichzeitig eine ausreichende Qualität, nämlich eine gute Rundheit des Rohres, sichergestellt sein soll.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Dornstange im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse eine von der Kreisform abweichende Form aufweist.
  • Die Dornstange kann dabei im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse eine generell ovale Form haben.
  • Eine bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Dornstange im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse eine Form aufweist, die im wesentlichen aus mindestens zwei Kreisbögen gleichen Radius gebildet wird, wobei die Radien der Kreisbögen größer sind als die Hälfte des kleinsten Durchmessers der Dornstange.
  • In diesem Falle sieht eine spezielle Ausführung der Dornstange vor, dass sie im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse eine Form aufweist, die aus zwei Kreisbögen mit gleichem Radius gebildet wird.
  • Wenn vorzugsweise in Walzrichtung mehrere hintereinander angeordnete Walzenpaare vorgesehen werden, die relativ zueinander verdreht angeordnet sind, lässt sich eine besonders gute Rundheit des Rohrs erreichen. In diesem Falle ist es von Vorteil, wenn die Dornstange im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse eine Form aufweist, die aus vier oder mehr Kreisbogenabschnitten zusammengesetzt ist, wobei die Anzahl der Kreisbogenabschnitte gerade ist. Wie gesagt, bietet sich diese Ausgestaltung an, wenn mindestens zwei Walzenpaare in Walzrichtung hintereinander in einem oder in mehreren Walzgerüsten angeordnet sind, wobei die Walzenpaare um die Längsachse der Dornstange verdreht angeordnet sind.
  • Am Übergang zwischen zwei Kreisbögen kann die Dornstange eine Abrundung aufweisen. Die radial höchsten Punkte des Querschnittsprofils sind dabei vor zugsweise über den Umfang der Dornstange gleichförmig verteilt angeordnet. Die Querschnittsform der Dornstange ist bevorzugt symmetrisch zu mindestens einer Symmetrielinie ausgebildet.
  • Die Walzen haben im Radialschnitt vorzugsweise eine kreisbogenabschnittsförmige Walzfläche.
  • Von besonderem Vorteil ist es, wenn das Walzwerk außerdem Drehmittel aufweist, mit denen die Dornstange um ihre Längsachse in eine definierte Drehposition gedreht und in dieser gehalten werden kann. Damit kann auch eine aktive Beeinflussung der Wanddicke des Rohrs vorgenommen werden, wie noch erläutert werden wird. Die Drehmittel können in ein Dornstangenlager integriert sein, das verschieblich angeordnet ist.
  • Vorzugsweise sind zwei, drei oder vier Walzen pro Walzgerüst vorgesehen.
  • Bei dem Walzwerk handelt es sich insbesondere um ein Warmwalzwerk, insbesondere um eine Konti- oder Stoßbankanlage. Die Erfindung wird weiter bevorzugt in einem Pilgerschrittwalzwerk oder in einem Rohrkaltwalzwerk eingesetzt.
  • Bei dem vorgeschlagenen Verfahren zum Betreiben eines derartigen Walzwerks ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass in Walzrichtung hinter dem mindestens einen Walzgerüst die Wanddicke des gewalzten Rohres gemessen und mit einem Sollwert verglichen wird, wobei mittels einer Regeleinrichtung der gemessene Istwert der Wanddicke an den Sollwert angepasst wird, indem die Dornstange mit im Querschnitt von der Kreisform abweichender Form um ihre Längsachse gedreht wird.
  • In vorteilhafter Weise ergibt sich durch die vorgeschlagene Lösung die Möglichkeit, mit weniger Stangen ein gleich großes Spektrum an unterschiedlichen Roh ren zu walzen. Der Stangenpark kann daher, insbesondere bei der Erstinvestition, erheblich reduziert werden, was eine deutlich wirtschaftlichere Fertigung möglich macht. Auch ist der Anlagenbetrieb vereinfacht.
  • Insbesondere bei Rohrkontianlagen oder in Rohrstoßbankanlagen kann somit die Anzahl der Dornstangen verringert werden. Dennoch ergibt sich keine Verschlechterung der Rohrqualität.
  • In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. Es zeigen:
  • 1 ein Walzenpaar, eine Rohrluppe und eine Dornstange im Schnitt senkrecht zur Längsachse der Dornstange gemäß dem Stand der Technik;
  • 2 das Walzenpaar, die Rohrluppe und die Dornstange in der Darstellung gemäß 1 bei näher zusammengefahrenen Walzen gemäß dem Stand der Technik;
  • 3 das Walzenpaar, die Rohrluppe und die Dornstange in der Darstellung gemäß 1 bei weiter voneinander weg gefahrenen Walzen gemäß dem Stand der Technik;
  • 4 eine Dornstange gemäß der Erfindung im Schnitt senkrecht zu ihrer Längsachse;
  • 5 ein Walzenpaar, eine Rohrluppe und eine Dornstange im Schnitt senkrecht zur Längsachse der Dornstange gemäß der Erfindung, wobei schematisch Drehmittel dargestellt sind;
  • 6 das Walzenpaar, die Rohrluppe und die Dornstange in der Darstellung gemäß 5 bei näher zusammengefahrenen Walzen; und
  • 7 das Walzenpaar, die Rohrluppe und die Dornstange in der Darstellung gemäß 5 bei weiter voneinander weg gefahrenen Walzen.
  • In 4 ist eine Dornstange 5 gemäß der Erfindung im Schnitt senkrecht zur ihrer Längsachse L dargestellt. Es ist zu erkennen, dass der Querschnitt der Dornstange 5 nicht kreisrund ist, sondern eine von der Kreisform abweichende Form aufweist. Es liegt eine im wesentlichen als oval anzusprechende Querschnittsform vor.
  • Konkret ist vorgesehen, dass der Querschnitt der Dornstange 5 durch zwei Kreisbögen 6 und 7 definiert wird, die symmetrisch zu einer Symmetrielinie 11 angeordnet sind. Die Radien R der beiden Kreisbögen 6, 7, die gleich groß sind, sind etwas größer als die Hälfte des kleinsten Durchmessers D der Dornstange 5. Dementsprechend ergeben sich zwei an gegenüberliegenden Stellen angeordnete, radial höchste Punkte 9 und 10, an denen Abrundungen 8 vorgesehen sind.
  • Das Walzen mit dieser Dornstange 5 ist in 5 gemäß einem Standardfall zu sehen. Die beiden nur teilweise dargestellten Walzen 1, 2 walzen den Umfang 3 der Rohrluppe 4 bei im Inneren der Rohrluppe 4 angeordneter Dornstange 5. Es ergibt sich beim Walzen der Rohrluppe 4 gemäß 5 ein Rohr mit weitgehend konstanter Wanddicke d. Es liegt dabei zwar nach dem Walzen ein etwas unrunder Rohrquerschnitt vor, allerdings sind die Abweichungen von der Idealform nicht groß, so dass die Form des Rohrs noch innerhalb zulässiger Toleranzen liegt.
  • Soll der Außendurchmesser des Rohrs bzw. die Wanddicke d des Rohrs verringert werden, werden die Walzen 1, 2 aufeinander zugestellt (analog zu 2), wie es in 6 gezeigt ist. Aufgrund der Form der Dornstange 5 ergibt sich hier dennoch eine weitgehend gleichmäßige Wanddicke d, wobei wiederum zwar eine Abwei chung von der Idealform vorliegt, die jedoch noch innerhalb zulässiger Toleranzen liegt.
  • Soll der Außendurchmesser des Rohrs bzw. die Wanddicke d des Rohrs vergrößert werden, kann vorgegangen werden, wie es in 7 dargestellt ist. Hier wurde die Dornstange 5 um ihre Längsachse L mittels der Drehmittel 12, die in 5 nur schematisch dargestellt sind, um 90° gedreht, so dass die Dornstange 5 jetzt „hochkant" steht. Die Walzen 1, 2 sind voneinander weg gefahren, d. h. das Walzkaliber ist aufgefahren worden. Wie ersichtlich ist, kann jetzt mit ein und derselben Dornstange 5 ein Rohr gewalzt werden, das deutlich größer im Durchmesser ist, wobei wiederum zwar Abweichungen von der Idealform vorliegen, die jedoch wieder innerhalb zulässiger Toleranzen liegen. Die Wanddicke d ist weitgehend konstant über den Umfang des Rohres.
  • Es ist also möglich geworden, durch Verdrehung der unrunden Dornstange 5 um die Längsachse L der Stange eine Anpassung derart vorzunehmen, dass ein weiterer Bereich an Rohrdurchmessern bzw. Wanddicken mit einer Dornstange gefertigt werden kann.
  • Es kommt somit ein nicht kreisrunder Stangenquerschnitt zum Einsatz, der so geformt ist, dass er spiegelbildlich zur Walzspaltverzerrung ist, die sich durch die Verstellung der Walzen aus der Mittellage heraus bildet. Zusätzlich ist die Dornstange um ihre Längsachse gezielt drehbar und in der gewählten Position feststellbar.
  • Der Schaft der Dornstange ist also mit Funktionsflächen ausgeführt, die eine genaue Positionierung der Winkellage der Stange mit dem erläuterten Effekt erlauben.
  • Die Drehmittel 12 erlauben das gezielte Drehen der Dornstange 5. Bei Walzwerksanlagen, die mit geregeltem Vorschub der Dornstange während der Walzung arbeiten, werden die Drehmittel bevorzugt in das verfahrbare Stangenlager integriert.
  • Zur Vermeidung frühzeitigen Verschleißes des Dornprofils werden bei Walzenanstellungen, die nicht die maximale Dornverdrehung erfordern, nur neutrale Zwischenpositionen des Drehwinkels eingestellt.
  • Die vorgeschlagenen Profildornstangen können sowohl in Walzwerken mit zwei Walzen pro Walzgerüst als auch in Anlagen mit drei oder mehr Walzen je Walzgerüst verwendet werden. Die profilierten Dornstangen können besonders vorteilhaft verwendet werden, wenn die Endwanddicke der Rohrluppe nicht nur durch ein einziges finales Walzkaliber erzeugt wird, sondern durch Kombination von zwei oder mehreren in Walzrichtung hintereinander liegenden Kalibern gebildet wird. Die Profildornstange muss dann im Falle eines Zweiwalzengerüstes ein vierseitig ovales Profil haben, im Falle eines Dreiwalzengerüstes wäre ein sechsseitig ovaeles Profil nötig.
  • Besonders vorteilhaft ist es, wenn ein Wanddickenmessgerät hinter dem Walzwerk angeordnet ist, das die gewalzte Wanddicke des Rohrs ermittelt. Eine Regelung kann einen Soll-Ist-Vergleich der angestrebten Wanddicke vornehmen und dann auf die Drehmittel 12 so einwirken, dass sich der Ist-Wert dem Soll-Wert angleicht. Wird beispielsweise an der höchsten Stelle 13 des Rohres (s. 6) eine zu große Wanddicke d gemessen, kann die Regelung die Dornstange 5 aus der in 6 gezeigten Position mittels der Drehmittel 12 mehr in die in 7 dargestellte (extreme) Position drehen, wodurch sich die Wanddicke d vermindert. Entsprechend kann eine zu kleine Wanddicke d durch „Zurückdrehen" der Dornstange 5 von der in 7 dargestellten Position in diejenige gemäß 6 vergrößert werden.
  • Die Kontur des Profildorns kann aus zueinander exzentrischen Kreisbögen oder anderweitigen krummlinigen Kurven gebildet werden. Die Übergänge zwischen diesen Kurvenzügen können durch Übergangsformen abgerundet werden.
  • Die Profilform wird so gewählt, dass, wenn das Walzkaliber in der Mittellage ist, keine größeren Wanddickenabweichungen auftreten als beim Stand der Technik.
  • 1
    Walze
    2
    Walze
    3
    Umfang
    4
    Rohrluppe/Rohr
    5
    Dornstange
    6
    Kreisbogen
    7
    Kreisbogen
    8
    Abrundung
    9
    radial höchster Punkt
    10
    radial höchster Punkt
    11
    Symmetrielinie
    12
    Drehmittel
    13
    höchste Stelle
    d
    Wanddicke des Rohrs/der Rohrluppe
    L
    Längsachse der Dornstange
    R
    Radius
    D
    kleinster Durchmesser der Dornstange
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - DE 331076902 C2 [0002]
    • - DE 19532643 C2 [0002]
    • - DE 2641555 A1 [0002]

Claims (15)

  1. Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre, insbesondere Stahlrohre, das mindestens ein Walzgerüst mit mindestens zwei Walzen (1, 2) aufweist, hat, die zusammenwirkend den Umfang (3) einer Rohrluppe (4) walzen, wobei während des Walzvorganges im inneren der Rohrluppe (4) eine Dornstange (5) angeordnet ist und wobei die Walzen (1, 2) in ihrer Arbeitsposition und die Dornstange (5) die Wanddicke (d) des zu walzenden Rohres definieren, dadurch gekennzeichnet, dass die Dornstange (5) im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse (L) eine von der Kreisform abweichende Form aufweist.
  2. Walzwerk nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Dornstange (5) im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse (L) eine ovale Form aufweist.
  3. Walzwerk nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Dornstange (5) im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse (L) eine Form aufweist, die im wesentlichen aus mindestens zwei Kreisbögen (6, 7) gleichen Radius (R) gebildet wird, wobei die Radien (R) der Kreisbögen größer sind als die Hälfte des kleinsten Durchmessers (D) der Dornstange (5).
  4. Walzwerk nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Dornstange (5) im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse (L) eine Form aufweist, die aus zwei Kreisbögen (6, 7) gleichen Radius (R) gebildet wird.
  5. Walzwerk nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Dornstange (5) im Querschnitt senkrecht zu ihrer Längsachse (L) eine Form aufweist, die aus vier oder mehr Kreisbogenabschnitten (6, 7) zusammengesetzt ist, wobei die Anzahl der Kreisbogenabschnitte (6, 7) gerade ist.
  6. Walzwerk nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens zwei Walzenpaare (1, 2) in Walzrichtung hintereinander in einem oder in mehreren Walzgerüsten angeordnet sind, wobei die Walzenpaare (1, 2) um die Längsachse (L) der Dornstange (5) verdreht angeordnet sind.
  7. Walzwerk nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass am Übergang zwischen zwei Kreisbögen (6, 7) die Dornstange (5) eine Abrundung (8) aufweist.
  8. Walzwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die radial höchsten Punkte (9, 10) des Querschnittsprofils über den Umfang der Dornstange (5) gleichförmig verteilt angeordnet sind.
  9. Walzwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Querschnittsform der Dornstange (5) symmetrisch zu mindestens einer Symmetrielinie (11) ausgebildet ist.
  10. Walzwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Walzen (1, 2) im Radialschnitt eine kreisbogenabschnittsförmige Walzfläche aufweisen.
  11. Walzwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass es Drehmittel (12) aufweist, mit denen die Dornstange (5) um ihre Längsachse (L) in eine definierte Drehposition gedreht und in dieser gehalten werden kann.
  12. Walzwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Dornstange (5) mit ein gezieltes Drehen erlaubenden Funktionsflächen ausgebildet ist.
  13. Walzwerk nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Drehmittel (12) in ein Dornstangenlager integriert sind, das verschieblich angeordnet ist.
  14. Walzwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass zwei, drei oder vier Walzen (1, 2) pro Walzgerüst angeordnet sind.
  15. Verfahren zum Betreiben eines Walzwerks zur Herstellung nahtloser Rohre, insbesondere Stahlrohre, nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass in Walzrichtung hinter dem mindestens einen Walzgerüst die Wanddicke (d) des gewalzten Rohres gemessen und mit einem Sollwert verglichen wird, wobei mittels einer Regeleinrichtung der gemessene Istwert der Wanddicke (d) an den Sollwert angepasst wird, indem die Dornstange (5) mit im Querschnitt von der Kreisform abweichender Form um ihre Längsachse (L) gedreht wird.
DE102007004214A 2007-01-27 2007-01-27 Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre und Verfahren zum Betreiben eines Walzwerks Withdrawn DE102007004214A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102007004214A DE102007004214A1 (de) 2007-01-27 2007-01-27 Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre und Verfahren zum Betreiben eines Walzwerks

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102007004214A DE102007004214A1 (de) 2007-01-27 2007-01-27 Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre und Verfahren zum Betreiben eines Walzwerks
AT07023625T AT516092T (de) 2007-01-27 2007-12-06 Walzwerk zur herstellung nahtloser rohre und verfahren zum betreiben eines walzwerks
EP20070023625 EP1949979B1 (de) 2007-01-27 2007-12-06 Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre und Verfahren zum Betreiben eines Walzwerks
RU2008102944/02A RU2379141C2 (ru) 2007-01-27 2008-01-25 Прокатный стан для изготовления бесшовных труб и способ эксплуатации прокатного стана

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102007004214A1 true DE102007004214A1 (de) 2008-07-31

Family

ID=39125272

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102007004214A Withdrawn DE102007004214A1 (de) 2007-01-27 2007-01-27 Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre und Verfahren zum Betreiben eines Walzwerks

Country Status (4)

Country Link
EP (1) EP1949979B1 (de)
AT (1) AT516092T (de)
DE (1) DE102007004214A1 (de)
RU (1) RU2379141C2 (de)

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE445482C (de) * 1925-02-18 1927-06-13 Guenther Lobkowitz Fertigwalzen von vorgelochten Rundknueppeln (Luppen) zu Rohren
DE634384C (de) * 1933-03-29 1936-11-06 Guenther Lobkowitz Kontinuierliches Walzwerk
DE2641555A1 (de) 1976-09-15 1978-03-16 Schevtschenko Verfahren zum kontinuierlichen rohrwalzen und kontinuierliches rohrwalzwerk
DE3310769C2 (de) 1982-03-25 1988-06-16 Nippon Kokan K.K., Tokio/Tokyo, Jp
DE19532643C2 (de) 1994-09-05 2000-08-31 Sumitomo Metal Ind Rohrwalzverfahren zum Strecken und Walzen von Rohrluppen und Dornwalzanlage

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB111295A (en) * 1916-11-14 1918-05-09 John George Inshaw Improvements in Devices for Connecting the Mandrels of Tube-rollingt Mills to their Holders.

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE445482C (de) * 1925-02-18 1927-06-13 Guenther Lobkowitz Fertigwalzen von vorgelochten Rundknueppeln (Luppen) zu Rohren
DE634384C (de) * 1933-03-29 1936-11-06 Guenther Lobkowitz Kontinuierliches Walzwerk
DE2641555A1 (de) 1976-09-15 1978-03-16 Schevtschenko Verfahren zum kontinuierlichen rohrwalzen und kontinuierliches rohrwalzwerk
DE3310769C2 (de) 1982-03-25 1988-06-16 Nippon Kokan K.K., Tokio/Tokyo, Jp
DE19532643C2 (de) 1994-09-05 2000-08-31 Sumitomo Metal Ind Rohrwalzverfahren zum Strecken und Walzen von Rohrluppen und Dornwalzanlage

Also Published As

Publication number Publication date
AT516092T (de) 2011-07-15
EP1949979B1 (de) 2011-07-13
RU2379141C2 (ru) 2010-01-20
RU2008102944A (ru) 2009-07-27
EP1949979A1 (de) 2008-07-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0582562B1 (de) Vorrichtung zum kontinuierlichen Umformen eines metallischen Rohres
DE102009024847B4 (de) Vorrichtung zur Herstellung wendelförmiger Wellrohre
DE3128055C2 (de) Schrägwalzgerüst ohne Dorn für nahtlose Metallrohre
DE3129903A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum herstellen von rohren mit abschnittweise wechselnden aussen- und innendurchmessern
DE2848990C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Rohrluppen
DE3406841C2 (de)
DE1527350A1 (de) Verfahren und Anlage zum Richten langgestreckter Hohlkoerper,insbesondere fuer Hohlkoerper mit von der Kreisform abweichendem Querschnitt wie Quadrat- oder Rechteck-Profilrohre
DE3323221C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Längen von Rohrluppen
EP1949979B1 (de) Walzwerk zur Herstellung nahtloser Rohre und Verfahren zum Betreiben eines Walzwerks
EP3793755A1 (de) Streckreduzierungswalzwerk mit verbesserter durchmesser- und wanddickentoleranz
AT391640B (de) Schraegwalzwerk zur herstellung von rundprofilen
EP2203264A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur umformung eines stangenmaterials, stangenmaterial
DE10030823C2 (de) 3-Walzen-Schrägwalzgerüst
DE2131713A1 (de) Rohrwalzwerk
DE19725314C1 (de) Schrägwalzwerk zum Strecken eines auf Umformtemperatur erwärmten nahtlosen Hohlkörpers
DE10334011B3 (de) Walzwerk zur Herstellung eines nahtlosen Rohres
DE102005038574A1 (de) Walzgerüst und Walzvorrichtung zum Walzen eines Walzprodukts
EP0542387B1 (de) Verfahren zum Längswalzen nahtloser Rohre
DE102014110980B4 (de) Verfahren zur Herstellung von warmgewalzten nahtlosen Rohren mit verdickten Enden
DE936322C (de) Dornloses Schraegwalzwerk zum Kalibrieren und Glaetten von Rohren unter schwacher Reduktion
WO2021009174A1 (de) Kaltwalzen von walzgut
EP0948417A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur walzenkalibrierung eines walzstranges zur herstellung von runden drähten
DE1602247A1 (de) Drahtziehvorrichtung
DE102014102547A1 (de) Schrägwalzen mit großer Torsion
DE2109529A1 (de) Streckreduziergerust fur insbe sondere Profilrohre

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R120 Application withdrawn or ip right abandoned

Effective date: 20130124