DE102006054320A1 - Verfahren und Vorrichtung zum Erkennen von Niederschlag mittels Radar - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Erkennen von Niederschlag mittels Radar

Info

Publication number
DE102006054320A1
DE102006054320A1 DE200610054320 DE102006054320A DE102006054320A1 DE 102006054320 A1 DE102006054320 A1 DE 102006054320A1 DE 200610054320 DE200610054320 DE 200610054320 DE 102006054320 A DE102006054320 A DE 102006054320A DE 102006054320 A1 DE102006054320 A1 DE 102006054320A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
radar
method according
characterized
backscattered
power
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE200610054320
Other languages
English (en)
Inventor
Alebel Arage Hassen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Robert Bosch GmbH
Original Assignee
Robert Bosch GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S13/00Systems using the reflection or reradiation of radio waves, e.g. radar systems; Analogous systems using reflection or reradiation of waves whose nature or wavelength is irrelevant or unspecified
    • G01S13/88Radar or analogous systems specially adapted for specific applications
    • G01S13/95Radar or analogous systems specially adapted for specific applications for meteorological use
    • G01S13/956Radar or analogous systems specially adapted for specific applications for meteorological use mounted on ship or other platform
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S7/00Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00
    • G01S7/02Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00 of systems according to group G01S13/00
    • G01S7/41Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00 of systems according to group G01S13/00 using analysis of echo signal for target characterisation; Target signature; Target cross-section
    • G01S7/411Identification of targets based on measurements of radar reflectivity
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S13/00Systems using the reflection or reradiation of radio waves, e.g. radar systems; Analogous systems using reflection or reradiation of waves whose nature or wavelength is irrelevant or unspecified
    • G01S13/87Combinations of radar systems, e.g. primary radar and secondary radar
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S13/00Systems using the reflection or reradiation of radio waves, e.g. radar systems; Analogous systems using reflection or reradiation of waves whose nature or wavelength is irrelevant or unspecified
    • G01S13/88Radar or analogous systems specially adapted for specific applications
    • G01S13/93Radar or analogous systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes
    • G01S13/931Radar or analogous systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes between land vehicles; between land vehicles and fixed obstacles
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
    • G01S13/00Systems using the reflection or reradiation of radio waves, e.g. radar systems; Analogous systems using reflection or reradiation of waves whose nature or wavelength is irrelevant or unspecified
    • G01S13/88Radar or analogous systems specially adapted for specific applications
    • G01S13/93Radar or analogous systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes
    • G01S13/931Radar or analogous systems specially adapted for specific applications for anti-collision purposes between land vehicles; between land vehicles and fixed obstacles
    • G01S2013/9371Sensor installation details
    • G01S2013/9375Sensor installation details in the front of the vehicle
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02ATECHNOLOGIES FOR ADAPTATION TO CLIMATE CHANGE
    • Y02A90/00Technologies having an indirect contribution to adaptation to climate change
    • Y02A90/10Information and communication technologies [ICT] supporting adaptation to climate change.
    • Y02A90/12Specially adapted for meteorology, e.g. weather forecasting, climate modelling
    • Y02A90/17Weather surveillance systems using the reflection or reradiation of electromagnetic waves
    • Y02A90/18Radar-based

Abstract

Ein Verfahren zum Erkennen von Niederschlag (5) in einem von Radarstrahlen (4) erfassten Bereich umfasst ein Ermitteln (402) einer ersten mittleren Leistung eines ersten rückgestreuten Radarsignals (501), ein Ermitteln (404) einer zweiten mittleren Leistung eines zweiten rückgestreuten Radarsignals (502) und eine Feststellung eines Vorhandenseins eines homogenen Mediums bei einer Übereinstimmung der mittleren Leistungen.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Erkennen von Niederschlag in einem von Radarstrahlen erfassten Bereich gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1, eine Vorrichtung, um dieses Verfahren durchzuführen, ein Computerprogramm sowie ein Computerprogrammprodukt.
  • Stand der Technik
  • Niederschlag, wie beispielsweise Regen, Hagel, Nebel oder Schneefall, lässt sich mittels Radar erkennen. Beispielsweise lässt sich in der Meteorologie die Niederschlagsintensität mittels Radar bestimmen, indem eine gerichtete Antenne impulsförmig elektromagnetische Strahlung im Mikrowellenbereich abstrahlt. Dazu kann ein Radarsystem eingesetzt werden, dass Radarstrahlen mit einer Wellenlänge von etwa 3 bis 10 cm abstrahlt. Trifft die Strahlung in der Atmosphäre auf ein Partikel, dessen Durchmesser größer als etwa 0,2 mm ist, so wird die Strahlung von diesem reflektiert. Dabei ändert sich die Wellenlänge der Strahlung nicht. Ein Teil dieser Strahlung wird von einem Empfangsgerät des Radars aufgenommen und es wird die Reflektivität gemessen. Aus der Reflektivität kann die Niederschlagsintensität berechnet werden, wenn gewisse Annahmen über die Partikel- bzw. Tropfengrößenverteilung des Niederschlags getroffen werden. Eine Umrechnung erfolgt dann mit einer so genannten Z-R-Beziehung, wobei Z für Reflektivität und R für die Niederschlagsintensität steht.
  • Die WO 1993002370 A1 beschreibt ein Verfahren zur Erkennung von Regen. Dabei werden mehrere Radarsignale ausgesendet. Rückgestreute Signale werden empfangen, um ein Doppler-Spektrum zu erzeugen. Eine verringerte Amplitude in dem Doppler-Spektrum, insbesondere in den Randbereichen des Spektrums, deutet auf Regen hin.
  • Die EP 122938 A1 beschreibt ein System zur Erkennung von Regen oder Hagel mittels eines Wetterradars. Dazu werden unterschiedliche Standardabweichungs- und Rückstrahltintensitätskarten miteinander kombiniert.
  • Die JP 0724830 A beschreibt im Zusammenhang mit einem Radar ein Gerät zur Korrektur einer berechneten Regenintensität.
  • Die JP 10048333 A beschreibt ein Radargerät mit dem sich Schneefall oder Regen erkennen lässt, indem ein reflektiertes Signal empfangen und dessen Pegel gemessen wird.
  • Offenbarung der Erfindung
  • Vor diesem Hintergrund wird mit der vorliegenden Erfindung ein Verfahren zum Erkennen von Niederschlag in einem von Radarstrahlen erfassten Bereich, weiterhin eine Vorrichtung, die dieses Verfahren verwendet, sowie schließlich ein entsprechendes Computerprogramm und ein Computerprogrammprodukt gemäß den unabhängigen Patentansprüchen vorgestellt. Vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus den jeweiligen Unteransprüchen und der nachfolgenden Beschreibung.
  • Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren zum Erkennen von Niederschlag in einem von Radarstrahlen erfassten Bereich wird eine erste mittlere Leistung eines ersten rückgestreuten Radarsignals und eine zweite mittlere Leistung eines zweiten rückgestreuten Radarsignals ermittelt. Erfindungsgemäß wird ein Vorhandensein von Niederschlag durch einen Vergleich der mittleren Leistungen miteinander bestimmt.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform wird eine Übereinstimmung der mittleren Leistungen mittels Korrelation der jeweils ermittelten mittleren Leistungen ermittelt.
  • In einer vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens erfolgt ein Ermitteln einer weiteren mittleren Leistung eines weiteren rückgestreuten Radarsignals.
  • Die Auswertung von mehr als zwei rückgestreuten Radarsignalen erhöht die Genauigkeit der Erkennung von Niederschlag. Bei den rückgestreuten Radarsignalen kann es sich um Reflektionen von Radarsignalen handeln, die von benachbart angeordneten Radarsendern ausgesendet werden.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform kann eine Bestimmung der Übereinstimmung der mittleren Leistungen unter Berücksichtigung von mindestens einem Gewichtungsfaktor erfolgen, wobei der mindestens eine Gewichtungsfaktor ausgebildet ist, um unterschiedliche Radarantennencharakteristika auszugleichen. Durch die Verwendung von Gewichtunsgfaktoren lassen sich die mittleren Leistungen auch dann vergleichen, wenn die zu Grunde liegenden Radarsignale von unterschiedlich ausgebildeten Radarsendern stammen. Dies erhöht die Flexibilität des erfindungsgemäßen Verfahrens.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform werden die mittleren Leistungen jeweils für einen objektfreien Abschnitt des erfassten Bereichs ermittelt.
  • Nach einer Ausführungsform wird zum Ermitteln der mittleren Leistungen, jeweils eine spektrale Leistungsdichte für jedes rückgestreute Radarsignal erfasst und über den objektfreien Abschnitt aufintgegriert.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens, kann der objektfreie Abschnitt durch eine Analyse der spektralen Leistungsdichten der rückgestreuten Radarsignale bestimmt werden. Dabei entspricht der objektfreie Abschnitt einem gemeinsamen Teilbereich der spektralen Leistungsdichten, in dem keine der spektralen Leistungsdichten einen Peak aufweist, der über ein Grundrauschen der jeweiligen spektralen Leistungsdichte herausragt.
  • Gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsform kann eine Dichte des Niederschlags oder eine Radarsignaldämpfung bestimmt werden. Dies kann durch ein Auswerten eines Anstiegs des Grundrauschens mindestens einer der spektralen Leistungsdichten erfolgen.
  • Bei dem Niederschlag kann es sich beispielsweise um Regen, Schneefall, Nebel oder Hagel handeln. Eine Hauptbewegungsrichtung des Niederschlags kann orthogonal zu den Radarstrahlen sein. Vorteilhafterweise lässt sich der Niederschlag gemäß dem erfindungsgemäßen Ansatz ohne Auswertung eines Dopplereffektes erkennen.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform wird ein Long Range Radar-FMCW-Radarsender verwendet, um teilweise überlappende oder benachbarte Radarstrahlungskegel zu erzeugen. Die rückgestreuten Radarsignale können dabei jeweils einem Strahlungskegel zugeordnet sein. FMCW-Radar (engl. Frequency Modulated Continuous Wave), auch moduliertes Dauerstrichradar genannt, ist ein Radarsignal mit sich ständig ändernder Frequenz. Die Frequenz steigt entweder linear an, um bei einer bestimmten Frequenz abrupt auf den Anfangswert wieder abzufallen (Sägezahnmuster), oder sie kann abwechselnd mit konstanter Änderungsgeschwindigkeit steigen und fallen. Durch eine derartige lineare Änderung der Frequenz und ein gleichzeitiges stetiges Senden ist es möglich, neben der Differenzgeschwindigkeit zwischen Sender und Objekt auch gleichzeitig deren absolute Entfernung voneinander zu ermitteln.
  • Eine erfindungsgemäße Vorrichtung führt alle Schritte des erfindungsgemäßen Verfahrens durch.
  • Das erfindungsgemäße Computerprogramm mit Programmcodemitteln ist dazu ausgelegt alle Schritte des erfindungsgemäßen Verfahrens durchzuführen, wenn dieses Computerprogramm auf einem Computer oder einer entsprechenden Recheneinheit, insbesondere einer erfindungsgemäßen Vorrichtung, durchgeführt wird.
  • Das erfindungsgemäße Computerprogrammprodukt mit Programmcodemitteln, die auf einem computerlesbaren Datenträger gespeichert sind, ist zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens vorgesehen, wenn dieses Computerprogramm auf einem Computer oder einer entsprechenden Recheneinheit, insbesondere einer erfindungsgemäßen Vorrichtung, durchgeführt wird.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass Radarsensoren durch Auftritt von Niederschlag im Signalübertragungsmedium, je nach Betriebsfrequenz, unterschiedlich degradiert werden. Bei dem Niederschlag kann es sich beispielsweise um Regen bzw. Schneefall handeln. Der Effekt der Degradierung tritt besonders bei höheren Frequenzen auf, wie sie beispielsweise bei Automotivradarsensoren verwendet werden und kann je nach Niederschlagsstärke unterschiedliche Degrationsgrade des Radarsignals hervorrufen. Beim Long Range Radar bzw. Fernbereichsradar werden mehr als zwei Strahlungskegel bzw. Antennenbeams zur Lokalisierung von Objekten im Verkehrsszenario benutzt. Vorgesehene Empfänger bzw. Sensoren werden im Straßenverkehr die gleiche Intensität I nur dann empfangen, wenn das ausgestrahlte Radarsignal von einem eine Radarzelle homogen bzw. gleichmässig ausfüllenden Objekt, wie etwa Regen, rückgestreut wird. Die Radarzelle entspricht hierbei dem Sichtfeld bzw. Field-of-View des Radars.
  • Der erfindungsgemäße Ansatz kann für eine Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden. In erster Linie ermöglicht die vorliegende Erfindung eine Erkennung eines Niederschlagauftrittes in dem Radarsignalübertragungsmedium. Ferner kann eine Intensität des Niederschlags bestimmt werden und ein Radarsenderperformanceverlust abgeschätzt werden. Um eine eingeschränkte Funktionalität des Radarssenders bei schlechten Wetterbedingungen aufrechtzuerhalten, kann die vorliegende Erfindung zur Umschaltung bzw. Anpassung des Systems, z.B. eines Modulationssystems, an das aktuelle Signalübertragungsmedium eingesetzt werden. D.h., es ist beispielsweise denkbar, die Leistung der gesendeten Signale in Abhängigkeit von einem ermittelten Niederschlag zu variieren. Ein weiterer Vorteil des erfindungsgemäßen Ansatzes besteht darin, dass sich das erfindungsgemäße Verfahren zum Teil ohne Modifikation auf bestehende Automotive Radarsendern, die mindestens zwei Strahlungskegel erzeugen bestehen, anwenden lässt. Zukünftige Radarsender bzw. -systeme können so optimiert werden, dass sie die Vorteile der vorliegenden Erfindung ausnützen können. Zudem eignet sich der erfindungsgemäße Ansatz als Signalquelle für sicherheitsrelevante Systeme in Fahrzeugen.
  • Weitere Vorteile und Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus der Beschreibung und den beiliegenden Zeichnungen.
  • Es versteht sich, dass die vorstehend genannten und die nachstehend noch zu erläuternden Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Erfindung zu verlassen.
  • Die Erfindung ist anhand von Ausführungsbeispielen in den Zeichnungen schematisch dargestellt und wird im folgenden unter Bezugnahme auf die Zeichnungen ausführlich beschrieben.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 zeigt eine schematische Darstellung einer Verwendung eines Radarsystems im Straßenverkehr, gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 2 zeigt eine schematische Darstellung eines homogenen Mediums in einem von Radarstrahlen erfassten Bereich gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 3 zeigt ein Radarsignalspektrum gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 4 zeigt ein Flussdiagramm einer bevorzugten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens; und
  • 5 zeigt ein Blockschaltbild einer bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung.
  • Ausführungsformen der Erfindung
  • 1 zeigt eine Anwendung eines Multi-Beam Automotive Radarsystems im Straßenverkehr. Ein Fahrzeug 1, auch Radar Vehicle genannt, ist mit einem Fernbereichsradarsystem bzw. Long Range Radar (LRR) ausgestattet. Das Radarsystem umfasst wenigstens einen Sender bzw. eine Antenne, wenigstens einen Empfänger bzw. Sensor, und Verarbeitungsmittel, wie etwa einen Mikroprozessor zur Auswertung von vom Empfänger erhaltener zurückgesteuerter Strahlung. Sender und Empfänger sind zweckmäßigerweise als eine Antenne, Sende- und Empfängerfunktionen erfüllt, ausgebildet.
  • Das Fahrzeug 1 bewegt sich auf einer Straße, die durch Abgrenzungen, beispielsweise in Form einer Schutzschiene bzw. Guard Rail, begrenzt sein kann. Auf der Straße bewegen sich weitere Fahrzeuge 3, die von dem Radar des Fahrzeugs 1 erfasst werden können. Zur Erfassung der Fahrzeuge 3 strahlt das Radar des Fahrzeugs 1 mehrere Radarkegel bzw. Antennenbeams 4 ab. Ein von den Antennenbeams 4 erfasster Bereich ist von Niederschlag, in diesem Fall von Regen 5, durchsetzt.
  • Die Hauptbewegungsrichtung des Niederschlags ist orthogonal zu den Radarstrahlen. In dem in 1 gezeigten Ausführungsbeispiel werden die Radarstrahlen in horizontaler Richtung ausgestrahlt. Der Regen fällt in vertikaler Richtung.
  • 2 zeigt eine schematische Darstellung von Regentropfen in einer Monostatik-Radarzelle. Bei der Radarzelle kann es sich um einen Bereich handeln, der von einem der in 1 gezeigten Strahlungskegel 4 erfasst wird. Die Monostatik-Radarzelle geht von einem sich am spitzen Ende des Strahlungskegels befindlichen Radar aus. Die Winkel θ und Φ geben dabei einen horizontalen bzw. vertikalen Antennenöffnungswinkel an. Die Radarzelle ist in zwei Abschnitte unterteilbar. Ein erster Abschnitt V1 geht vom Radar aus und ist durch den Radius Rmin begrenzt. Der zweite Abschnitt VRZ grenzt an den ersten Abschnitt an, weist eine Länge von dR auf und ist somit durch den Radius Rmin + dR begrenzt. Der zweite Abschnitt VRZ der Radarzelle ist von Regen 5 durchsetzt und stellt somit eine Regenzelle dar. Innerhalb der Regenzelle befinden sich außer dem Niederschlag in Form des Regens 5 keine inhomogenen Objekte, wie beispielsweise Fahrzeuge 3.
  • Bei der Messung mit dem Long Range Radar wird eine Radarwelle von einen sich am Fahrzeug 1 befindlichen Sender ausgestrahlt, am Objekt, beispielsweise einem Fahrzeug 3, reflektiert und von einem dem Sender zugeordneten Empfänger wieder aufgefangen. Die Laufzeiten und Dopplerverschiebungen, die dabei auftreten, werden bei Radarsensoren zur Bestimmung von Abstand und Relativgeschwindigkeit des Objektes benutzt. Beim Long Range Radar werden je nach Anforderung an die Radarsichtbreite mehrere Strahlungskegel 4 zur Lokalisierung von zu detektierenden Objekten im Verkehrsszenario benutzt. Dabei ergibt ein Objekt, z.B. für ein FMCW-Radarsystem, einen Peak im Spektrum, welcher von zwei benachbarten Strahlungskegeln gleichzeitig detektiert wird. Durch Analyse des Amplituden- und Phasenverhältnisses dieser benachbarten Kegel im so genannten "Monopulsverfahren" kann der Winkel zu dem Objekt festgestellt werden.
  • 3 zeigt ein Signalspektrum am Beispiel des FMCW-Radar. Auf der horizontalen Achse ist die Frequenz f und auf der vertikalen Achse das Amplitudenspektrum A eines rückgestreuten Signals (Echo) aufgetragen.
  • Ein erstes Spektrum 31 zeigt einen Anwendungsfall, bei dem ein Radarsignal von einem festen Objekt reflektiert wird. Bei dem Objekt kann es sich beispielsweise um eines der in 1 gezeigten Fahrzeuge 3 handeln. Das Radarsignal wird nicht durch Niederschlag gedämpft. Das erste Spektrum 31 weist daher ein niedriges Grundrauschen 32 und einen hohen Peak auf. Der Peak, in Form einer Spitzenform, die deutlich aus dem Grundrauschen 32 herausragt, wird durch Reflektion des Radarsignals an dem Objekt hervorrufen.
  • Ein zweites Spektrum 34 zeigt einen Anwendungsfall, bei dem das Radarsignal wiederum von dem Objekt reflektiert wird. Zudem wird das Radarsignal durch Niederschlag gedämpft. Das zweite Spektrum 34 weist daher ein hohes Grundrauschen 35 auf. Das Grundrauschen 35 liegt deutlich über demjenigen des ersten Spektrums 31. Ferner weist das zweite Spektrum 34 einen niedrigereren Peak als das erste Spektrum 31 auf. Die Anhebung des Grundrauschens durch Niederschlag ist durch das Bezugszeichen 37 und eine Objekt-Peakreduzierung durch das Bezugszeichen 38 gekennzeichnet.
  • Signale, die von einem die Radarzelle homogen bzw. gleichmäßig ausfüllenden Stoff, wie etwa Niederschlag, reflektiert werden, ergeben keinen Peak im Spektrum des FMCW-Radars. Statt dessen ergibt sich eine im breiten Frequenzbereich verteilte Signalleistung, die das Grundrauschen 35 des zweiten Spektrums 34 deutlich anhebt. Diese Signalleistung wird von sämtlichen, der beispielsweise in 1 gezeigten Strahlungskegel 4 zurückreflektiert und lässt sich für einen objektfreien Abschnitt der Radarzelle aus der gemessenen Spektralleistungsdichte berechnen. Dies erfolgt beispielsweise nach dem Prinzip der Vielfach-Streuung erster Ordnung von schmalen Strahlungskegeln (engt. "Narrow-Beam First Order Multiple Scattering").
  • Die Lage des in 2 gezeigten, objektfreien Bereichs VRZ der Länge dR ist in 3 als der Spektralbereich gekennzeichnet, der sich zwischen den Frequenzen fR_min und fR_min + dR befindet. Der durch die Frequenzen fR_min und fR_min + dR begrenzte Bereich gibt daher eine mittlere Regenrückstreuung aus der Regenzelle 5 an. Die vom Regen zurückgestreute mittlere Leistung wird durch Integration der mit LRR gemessenen Spektralleistungsdichte in dem Abschnitt fR_min bis fR_min + fdR der Radarzelle nach dem erwähnten Vielfach-Streuungsprinzip berechnet. Daraus lässt sich die Regenintensität über den Rückstreuungsquerschnitt des Regens und damit die Radarsignaldämpfung bzw. der LRR-Performanceverlust bestimmen.
  • 4 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Erkennen von Niederschlag in einem von Radarstrahlen erfassten Bereich gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. In einem ersten Schritt 401 erfolgt ein Aussenden wenigstens zweier sich nicht oder nur teilweise überlappender Strahlungskegel mittels wenigstens eines entsprechenden Senders (Antenne). In einem weiteren Schritt 402 erfolgt ein Ermitteln einer ersten mittleren Leistung eines ersten rückgestreuten Radarsignals. In einem weiteren Schritt 404 erfolgt ein Ermitteln einer zweiten mittleren Leistung eines zweiten rückgestreuten Radarsignals. In einem dritten Schritt 406 erfolgt eine Feststellung sowie gegebenenfalls eine Anzeige eines Vorhandenseins von Niederschlag bei einer Übereinstimmung der mittleren Leistungen der beiden rückgestreuten Signale.
  • Bei dem von den Strahlungskegeln bzw. Radarstrahlen erfassten Bereich kann sich beispielsweise um den in 1 gezeigten Bereich handeln, der von den Strahlungskegeln 4 abgedeckt wird. Der Niederschlag kann den von Radarstrahlen erfassten Bereich, mit Ausnahme von vorhandenen festen Objekten, die bezüglich des erfassten Bereiches eine Inhomogenität darstellen, beispielsweise in Form der in 1 gezeigten Fahrzeuge 3, gleichmäßig ausfüllen. Im Gegensatz zu festen Objekten, die für Radarstrahlen undurchlässig sind, können Radarstrahlen in den Niederschlag teilweise eindringen.
  • Wie in 1 gezeigt, können bei der Umsetzung des erfindungsgemäßen Verfahrens mehrere Strahlenkegel 4 eingesetzt werden. In dem in 1 gezeigten Ausführungsbeispiel werden vier Strahlenkegel eingesetzt. Demnach können für das erfindungsgemäße Verfahren weitere rückgestreute Radarsignale zum Erkennen von Niederschlag verwendet werden. In diesem Fall kann das erfindungsgemäße Verfahren eine oder mehrere weitere Schritte des Ermittelns einer oder mehrerer weiterer mittleren Leistungen aufweisen. Die weiteren mittleren Leistungen werden dabei aus den weiteren rückgestreuten Radarsignalen ermittelt. Die rückgestreuten Radarsignale können durch Reflektion von Radarsignalen erzeugt werden, die von benachbart angeordneten Radarsendern (Antennen) ausgesendet werden. In 1 werden die Radarsignale von Radarsendern bzw. Antennen ausgesendet, die benachbart an einer Vorderseite des Fahrzeugs 1 angeordnet sind. Es ist ebenfalls denkbar, den gesamten durch die Strahlungskegel 4 abgedeckten Bereich mittels einer einzigen Antenne abzudecken, die zwischen dem Senden einzelner Strahlungskegel entsprechend verschwenkbar ausgebildet ist.
  • Haben alle der zur Erzeugung der rückgestreuten Radarsignale verwendeten Strahlungskegel 4 die gleichen Antennecharakteristika, so werden die zugehörigen Radarsensoren bzw. Empfänger die gleiche rückgestreute mittlere Intensität I wie folgt nachweisen: Ib1 = Ib2 = Ib3 = Ib4 = ... = Ibn
  • Ibi (i = 1 – n) steht dabei für die mittlere Intensität eines rückgestreuten Radarsignals des i-ten Strahlungskegels.
  • Weisen die Strahlungskegel unterschiedliche Antennecharakteristika auf, so können die mittleren Leistungen aneinander angepasst werden. Eine Bestimmung der Übereinstimmung der mittleren Leistungen I kann dann unter Berücksichtigung von mindestens einem Gewichtunsgfaktor erfolgen, wobei der mindestens eine Gewichtungsfaktor ausgebildet ist, um unterschiedliche Radarantennencharakteristika auszugleichen.
  • Gemäß diesem Ausführungsbeispiel lässt sich die mittlere Intensität mit Berücksichtigung der unterschiedlichen Antennencharakteristika folgendermaßen berechnen: αb1Ib1 = αb2Ib2 = αb3Ib3 = αb4Ib4 = ... = αbnIbn
  • Dabei stellen αbi (i = 1 – n) die Gewichtungsfaktoren bzw. das Leistungsverhältnisse zwischen einem Strahlungskegel i und einem als Referenz ausgewählten Strahlungskegel, z.B dem Strahlungskegel mit der maximalen Leistung dar. Dieser Ansatz kann zur automatischen Erkennung von Niederschlag bei Verwendung aller Radararten eingesetzt werden.
  • Gemäß diesem Ausführungsbeispiel werden die mittleren Leistungen jeweils für einen objektfreien Abschnitt des erfassten Bereichs ermittelt. Dazu können die Schritte des Ermittelns jeweils einen Schritt des Erfassens einer spektralen Leistungsdichte des rückgestreuten Radarsignals und einen Schritt des Integrierens der spektralen Leistungsdichte, jeweils über den objektfreien Abschnitt, umfassen. Bezogen auf 3 bedeutet dies, dass beispielsweise eine Integration der zweiten Kennlinie 34 über den Abschnitt fR_min, fR_min+dR erfolgt.
  • Der objektfreie Abschnitt kann durch Analysieren der spektralen Leistungsdichten der rückgestreuten Radarsignale bestimmt werden. Dabei entspricht der objektfreie Abschnitt einem gemeinsamen Teilbereich der spektralen Leistungsdichten, in dem keine der spektralen Leistungsdichten einen Peak aufweist. Ein solcher Peak ist dadurch gekennzeichnet, dass er sich deutlich über ein Rauschen der jeweiligen spektralen Leistungsdichte abhebt und somit ein festes, bezogen auf seine homogene Umgebung inhomogenes Objekt anzeigt. Ein solcher herausragender Peak ist in 3 gezeigt.
  • Gemäß dem dargestellten Ausführungsbeispiel kann eine Übereinstimmung der mittleren Leistungen mittels einer Korrelation der mittleren Leistungen ermittelt werden. Zeigt das Korrelationsergebnis eine Übereinstimmung der mittleren Leistungen an, so wurde ein homogenes verteiltes Medium wie etwa Niederschlag, erkannt. Dies kann beispielsweise durch ein Signal angezeigt werden.
  • Wie in 3 gezeigt, bewirkt Niederschlag in dem von Radarstrahlen erfassten Bereich, eine Anhebung des Grundrauschens. Durch Auswerten der Anhebung mindestens einer der spektralen Leistungsdichten kann eine Dichte des homogen verteilten Mediums, also beispielsweise eine Regenintensität, mittels einer Radarsignaldämpfung bestimmt werden. Die Anhebung kann beispielsweise durch Vergleich eines aktuellen Grundrauschens mit einem gespeicherten Referenzgrundrauschens erfolgen. Die Radarsignaldämpfung gibt an, wie stark ein Radarsignal durch den Niederschlag gedämpft wird. Werte, die die Dichte des homogen verteilten Mediums als auch die Radarsignaldämpfung angeben, können ebenfalls mittels Signalen angezeigt werden.
  • 5 zeigt eine Vorrichtung zum Erkennen von Niederschlag in einem von Radarstrahlen erfassten Bereich, gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Die Vorrichtung ist ausgebildet, um ein erstes rückgestreutes Radarsignal 501 und ein zweites rückgestreutes Radarsignal 502 zu empfangen und ein Feststellungs- bzw. Anzeigesignal 503 bereitzustellen, das ein Vorhandensein eines homogen verteilten Mediums wie etwa Niederschlag, anzeigt. Dazu weist die Vorrichtung zwei Sender 550, 552 zum Senden von Radarstrahlung bzw. Radarsignalen 560, 562 sowie zwei Empfänger 512, 513 zum Empfangen der rückgestreuten Radarsignale 501, 502 auf. Die Empfänger 512, 513 sind ausgebildet, um die Spektren der rückgestreuten Radarsignale 501, 502 an Ermittler 514, 516 bereitzustellen. Die Ermittler 514, 516 sind ausgebildet, um aus den Spektren die mittleren Signalleistungen zu berechnen und an eine Vergleichseinrichtung 518 bereitzustellen. Die Vergleichseinrichtung 518, beispielsweise in Form eines Korrelators, ist ausgebildet, um die mittleren Signalleistungen miteinander zu vergleichen. Bei einer Übereinstimmung der Signalleistungen wird davon ausgegangen, dass sich ein homogen verteiltes Medium in dem von den Radarstrahlen erfassten Bereich befindet. Zur Feststellung einer Übereinstimmung kann ein vorgegebener Toleranzbereich verwendet werden. Der Toleranzbereich kann sich an der Höhe des Grundrauschens orientieren.
  • Um den objektfreien Bereich zu ermitteln, kann die Vorrichtung einen Analysator 522 aufweisen, der ausgebildet ist, um aus den von den Empfängern 512, 513 bereitgestellten Spektren den objektfreien Bereich zu ermitteln und an die Ermittler 514, 516 bereitzustellen.
  • Gemäß dem erfindungsgemäßen Ansatz ist das Radarsignal orthogonal zum Niederschlag. Daher ist keine Dopplerauswertung möglich, sondern es erfolgt eine Ermittlung der Regenintensität über die Reflektivität und durch Integration der Regenrückstreuung bzw. der Rauschflooranhebung im Nahbereich, beispielsweise eines FMCW-Radarsystems.
  • Die Regen-Erkennung im Straßenverkehr erfolgt durch die Korrelation der mittleren Leistungen aus mehreren benachbarten Antennenarrays. Bei dem verwendeten Radarsystem kann es sich beispielsweise um ein 76.4 GHz Automotive Radarsystem handeln, das aufgrund einer Anordnung beispielsweise an einem Fahrzeug nicht ortsfest ist.

Claims (13)

  1. Verfahren zum Erkennen von Niederschlag (5) in einem von Radarstrahlen (4) erfassten Bereich, wobei das Verfahren durch die folgenden Schritte gekennzeichnet ist: Senden (401) wenigstens zweier Radarsignale; Ermitteln (402) einer ersten mittleren Leistung eines ersten rückgestreuten Radarsignals (501); Ermitteln (404) einer zweiten mittleren Leistung eines zweiten rückgestreuten Radarsignals (502); Feststellung (406) eines Vorhandenseins von Niederschlag durch Vergleich der ermittelten mittleren Leistungen miteinander.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch einen weiteren Schritt des Ermittelns einer weiteren mittleren Leistung eines weiteren rückgestreuten Radarsignals, wobei die rückgestreuten Radarsignale durch Reflektion von Radarsignalen (4; 560, 562) erzeugbar sind, die von benachbart angeordneten Radarantennen bzw. Sendern (550, 552) ausgesendet werden.
  3. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Vergleich der mittleren Leistungen unter Berücksichtigung von mindestens einem Gewichtunsgfaktor erfolgt, wobei der mindestens eine Gewichtungsfaktor ausgebildet ist, um unterschiedliche Radarantennencharakteristika auszugleichen.
  4. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mittleren Leistungen jeweils für einen objektfreien Abschnitt (VRZ) des erfassten Bereichs ermittelt werden.
  5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Schritte des Ermittelns folgende Schritte aufweisen: Erfassen jeweils einer spektralen Leistungsdichte für jedes rückgestreute Radarsignal (501, 502); Integrieren der spektralen Leistungsdichten (31, 34) jeweils über den objektfreien Abschnitt (VRZ), um die mittleren Leistungen zu erhalten.
  6. Verfahren nach Ansprüche 5, dadurch gekennzeichnet, dass der objektfreie Abschnitt durch Analyse der spektralen Leistungsdichten (31, 34) der rückgestreuten Radarsignale (501, 502) bestimmt wird, wobei der objektfreie Abschnitt (VRZ) einem gemeinsamen Teilbereich der spektralen Leistungsdichten entspricht, in dem keine der spektralen Leistungsdichten einen Peak aufweist, der über ein Grundrauschen (32, 35) der jeweiligen spektralen Leistungsdichten herausragt.
  7. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Vergleich der mittleren Leistungen eine Feststellung einer Übereinstimmung der mittleren Leistungen, insbesondere mittels einer Korrelation, umfasst.
  8. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 7, wobei das Verfahren ferner durch einen Schritt des Auswertens einer Anhebung (37) des Grundrauschens mindestens einer der spektralen Leistungsdichten (31, 34) gekennzeichnet ist, um eine Dichte von Niederschlag (5) oder eine Radarsignaldämpfung zu bestimmen.
  9. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Niederschlag Regen, Hagel oder Schneefall, ist, dessen Hauptbewegungsrichtung orthogonal zu den Radarstrahlen (4) ist.
  10. Verfahren nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Long Range Radar-FMCW-Radarsender eingesetzt wird, um einander teilweise überlappende oder nebeneinanderliegende Strahlungskegel zu erzeugen, wobei die rückgestreuten Radarsignale jeweils einem Strahlungskegel zuordnenbar sind.
  11. Vorrichtung um alle Schritte eines Verfahrens gemäß einem der Ansprüche 1 bis 10 durchzuführen.
  12. Computerprogramm mit Programmcode-Mitteln, um alle Schritte eines Verfahrens gemäß einem der Ansprüche 1 bis 10 durchzuführen, wenn das Computerprogramm auf einem Computer oder einer entsprechenden Rechnereinheit ausgeführt wird.
  13. Computerprogrammprodukt mit Programmcode-Mitteln, die auf einem computerlesbaren Datenträger gespeichert sind, um alle Schritte eines Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 10 durchzuführen, wenn das Computerprogrammprodukt auf einem Computer oder auf einer entsprechenden Rechnereinheit ausgeführt wird.
DE200610054320 2006-11-17 2006-11-17 Verfahren und Vorrichtung zum Erkennen von Niederschlag mittels Radar Pending DE102006054320A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200610054320 DE102006054320A1 (de) 2006-11-17 2006-11-17 Verfahren und Vorrichtung zum Erkennen von Niederschlag mittels Radar

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200610054320 DE102006054320A1 (de) 2006-11-17 2006-11-17 Verfahren und Vorrichtung zum Erkennen von Niederschlag mittels Radar
PCT/EP2007/059761 WO2008058786A1 (de) 2006-11-17 2007-09-17 Verfahren und vorrichtung zum erkennen von niederschlag mittels radar
US12093472 US8558730B2 (en) 2006-11-17 2007-09-17 Method and device for detecting precipitation by radar
EP20070803522 EP2092368B1 (de) 2006-11-17 2007-09-17 Verfahren und vorrichtung zum erkennen von niederschlag mittels radar
CN 200780042515 CN101535834B (zh) 2006-11-17 2007-09-17 用于借助雷达识别降水的方法及装置

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102006054320A1 true true DE102006054320A1 (de) 2008-05-21

Family

ID=38779854

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200610054320 Pending DE102006054320A1 (de) 2006-11-17 2006-11-17 Verfahren und Vorrichtung zum Erkennen von Niederschlag mittels Radar

Country Status (5)

Country Link
US (1) US8558730B2 (de)
EP (1) EP2092368B1 (de)
CN (1) CN101535834B (de)
DE (1) DE102006054320A1 (de)
WO (1) WO2008058786A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009000472A1 (de) 2009-01-29 2010-08-05 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur Detektion von Niederschlag mit einem Radarortungsgerät für Kraftfahrzeuge
WO2010086050A1 (de) * 2009-01-29 2010-08-05 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur detektion von niederschlag mit einem radarortungsgerät für kraftfahrzeuge
DE102009001239A1 (de) 2009-02-27 2010-09-02 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur Detektion von Empfindlichkeitseinbußen eines FMCW-Radarortungsgerätes durch diffuse Verlustquellen
EP2392944A1 (de) 2010-06-04 2011-12-07 Robert Bosch GmbH Radarsensor und Verfahren zur Detektion von Niederschlag mit einem Radarsensor

Families Citing this family (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
KR101408997B1 (ko) * 2013-08-30 2014-06-18 한국건설기술연구원 차량을 이용한 기상관측 시스템
KR101892306B1 (ko) 2013-12-18 2018-08-27 주식회사 만도 Fmcw 레이더 기반의 도로 환경 감지 방법 및 장치
DE102014209723A1 (de) * 2014-05-22 2015-11-26 Robert Bosch Gmbh Bestimmung eines Indikators für eine Erblindung eines Radarsensors
CN104820222B (zh) * 2014-12-25 2017-08-29 邓勇 雨量雷达实时动态衰减订正与降水计算方法
CN106324580A (zh) * 2016-11-02 2017-01-11 中国人民解放军理工大学 一种基于微波链路网的雷达回波衰减订正方法

Family Cites Families (32)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3646555A (en) * 1969-05-02 1972-02-29 David Atlas Method and apparatus for radar turbulence detection
US3715748A (en) * 1971-04-30 1973-02-06 Us Navy Method and apparatus for measuring the intensity of atmospheric turbulence
US3881154A (en) * 1973-07-13 1975-04-29 Us Air Force High resolution, very short pulse, ionosounder
US4286462A (en) * 1978-08-22 1981-09-01 The University Of Melbourne Acoustic detection of wind speed and direction at various altitudes
US4217585A (en) 1978-11-09 1980-08-12 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Army Dual frequency Doppler radar
USRE33152E (en) * 1985-11-08 1990-01-23 Radar detection of hazardous small scale weather disturbances
US4649388A (en) * 1985-11-08 1987-03-10 David Atlas Radar detection of hazardous small scale weather disturbances
US5028929A (en) * 1990-04-30 1991-07-02 University Corporation For Atmospheric Research Icing hazard detection for aircraft
US5311183A (en) * 1991-06-13 1994-05-10 Westinghouse Electric Corp. Windshear radar system with upper and lower elevation radar scans
EP0594722A4 (en) 1991-07-18 1994-06-29 Commw Of Australia Rainfall detection
CA2132835C (en) * 1992-03-26 2004-01-06 Dag Kare Gjessing Method and system for the detection and measurement of air phenomena and transmitter and receiver for use in the system
US5583972A (en) * 1993-08-02 1996-12-10 Miller; Richard L. 3-D weather display and weathercast system
US5623267A (en) * 1993-11-30 1997-04-22 Wurman; Joshua M. A. R. Wide-angle multiple-doppler radar network
US5410314A (en) * 1993-11-30 1995-04-25 University Corporation For Atmospheric Research Bistatic multiple-doppler radar network
JPH07248830A (ja) 1994-03-08 1995-09-26 Matsushita Electric Ind Co Ltd ペルチェ素子駆動回路
JPH07248380A (ja) 1994-03-14 1995-09-26 Toshiba Corp レーダ雨量補正装置
US5500646A (en) * 1994-07-29 1996-03-19 The United States Of America As Represented By The Department Of Commerce Simultaneous differential polymetric measurements and co-polar correlation coefficient measurement
US5742297A (en) 1994-11-04 1998-04-21 Lockheed Martin Corporation Apparatus and method for constructing a mosaic of data
FR2742876B1 (fr) 1995-12-26 1998-02-06 Thomson Csf Procede de determination du taux de precipitation par radar a double polarisation et radar meteorologique le mettant en oeuvre
JPH1048333A (ja) 1996-07-31 1998-02-20 Hino Motors Ltd 車載用レーダ装置
JP3269441B2 (ja) 1997-12-22 2002-03-25 三菱電機株式会社 気象レーダ装置
US6377204B1 (en) * 1999-12-13 2002-04-23 University Corporation For Atmospheric Research Radar system having multiple simultaneously transmitted beams operating in a scanning mode to identify scatterers
US6462699B2 (en) * 1999-12-13 2002-10-08 University Corporation For Atomspheric Research Bistatic radar system for centralized, near-real-time synchronized, processing of data to identify scatterers
FR2820215A1 (fr) 2001-01-30 2002-08-02 Meteo France Procede de detection d'obstacles par un systeme radar et procede de caracterisation d'un obstacle detecte par ce procede
US7427943B1 (en) * 2003-07-22 2008-09-23 Rockwell Collins, Inc. Method of generating three-dimensional weather information from airborne weather radar imagery
FR2861180B1 (fr) * 2003-10-21 2006-03-24 Centre Nat Rech Scient Procede pour l'estimation des caracteristiques d'une precipitation
US7242343B1 (en) * 2004-09-15 2007-07-10 Rockwell Collins, Inc. Directed sequential hazard assessment weather radar
US7417578B1 (en) * 2005-03-08 2008-08-26 Rockwell Collins, Inc. Removal of spurious aircraft detections on weather radar
US7336222B2 (en) * 2005-06-23 2008-02-26 Enerlab, Inc. System and method for measuring characteristics of a continuous medium and/or localized targets using multiple sensors
US7365674B2 (en) * 2005-09-26 2008-04-29 The Boeing Company Airborne weather profiler network
US7518544B2 (en) * 2006-07-13 2009-04-14 Colorado State University Research Foundation Retrieval of parameters in networked radar environments
US7365696B1 (en) * 2006-10-04 2008-04-29 Weather Detection Systems, Inc. Multitransmitter RF rotary joint free weather radar system

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009000472A1 (de) 2009-01-29 2010-08-05 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur Detektion von Niederschlag mit einem Radarortungsgerät für Kraftfahrzeuge
WO2010086050A1 (de) * 2009-01-29 2010-08-05 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur detektion von niederschlag mit einem radarortungsgerät für kraftfahrzeuge
WO2010086048A1 (de) * 2009-01-29 2010-08-05 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur detektion von niederschlag mit einem radarortungsgerät für kraftfahrzeuge
DE102009000469A1 (de) 2009-01-29 2010-08-19 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur Detektion von Niederschlag mit einem Radarortungsgerät für Kraftfahrzeuge
US8836572B2 (en) 2009-01-29 2014-09-16 Robert Bosch Gmbh Method for detecting precipitation using a radar sensor system for motor vehicles
US8581774B2 (en) 2009-01-29 2013-11-12 Robert Bosch Gmbh Method for detecting precipitation using a radar locating device for motor vehicles
WO2010097137A1 (de) * 2009-02-27 2010-09-02 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur detektion von empfindlichkeitseinbussen eines fmcw-radarortungsgerätes durch diffuse verlustquellen
US8749429B2 (en) 2009-02-27 2014-06-10 Robert Bosch Gmbh Method for detecting loss of sensitivity of an FMCW radar locating device by diffuse sources of loss
DE102009001239A1 (de) 2009-02-27 2010-09-02 Robert Bosch Gmbh Verfahren zur Detektion von Empfindlichkeitseinbußen eines FMCW-Radarortungsgerätes durch diffuse Verlustquellen
EP2392944A1 (de) 2010-06-04 2011-12-07 Robert Bosch GmbH Radarsensor und Verfahren zur Detektion von Niederschlag mit einem Radarsensor
DE102010029699A1 (de) 2010-06-04 2011-12-22 Robert Bosch Gmbh Radarsensor und Verfahren zur Detektion von Niederschlag mit einem Radarsensor
US9116241B2 (en) 2010-06-04 2015-08-25 Robert Bosch Gmbh Radar sensor and method for detecting precipitation using a radar sensor

Also Published As

Publication number Publication date Type
US8558730B2 (en) 2013-10-15 grant
WO2008058786A1 (de) 2008-05-22 application
EP2092368A1 (de) 2009-08-26 application
EP2092368B1 (de) 2011-11-09 grant
CN101535834B (zh) 2012-11-14 grant
CN101535834A (zh) 2009-09-16 application
US20100309041A1 (en) 2010-12-09 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19845568A1 (de) Vorrichtung zur Objekterfassung für Kraftfahrzeuge
DE19945250A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Zustandserkennung bei einem System zur automatischen Längs- und/oder Querregelung bei einem Kraftfahrzeug
EP0636900A2 (de) Verfahren zur Geschwindigkeitsmessung und Klassifizierung von Fahrzeugen mittels eines Verkehrsradargerätes
DE19650863C1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Erkennung einer vertikalen Dejustierung eines Abstandssensors
DE10310214A1 (de) Verfahren zum Erfassen von Umgebungsinformationen und Verfahren zum Bestimmen der Lage einer Parklücke
DE19932094A1 (de) Multisensorielle, vorausschauende Straßenzustandserkennung
DE10146712A1 (de) Einparkhilfsvorrichtung für Kraftfahrzeuge
DE102009057191A1 (de) Verfahren zum eindeutigen Bestimmen einer Entfernung und/oder einer relativen Geschwindigkeit eines Objektes, Fahrerassistenzeinrichtung und Kraftfahrzeug
EP0550073A2 (de) System zur Ortung einer Vielzahl von Objekten und Hindernissen sowie zur Erfassung und Bestimmung des Rollzustands von beweglichen Objekten, wie Flugzeugen, Bodenfahrzeugen u.ä.
DE10117516A1 (de) Türraumüberwachungsvorrichtung
EP1764630A1 (de) Verfahren zur Parklückenbestimmung für Kraftfahrzeuge
EP1048960A2 (de) Flexible Ansteuerung für KFZ-Nahbereichs-Pulsradar
EP2128576A1 (de) Auswertung der Echoform bei Füllstandsensoren
DE19929794A1 (de) Fahrzeug-Radarvorrichtung
DE102006020391A1 (de) Detektion und Identifikation von Objekten mit geringer Höhenausdehnung mittels eines Multisensorsystems
DE4301228C1 (de) Verfahren zur Bestimmung der Sichtweite
DE102004040015B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Detektion eines von einer Sendeantenne ausgesandten elektromagnetischen Signals
DE102005013146A1 (de) Ortungssystem mit Blindheitserkennung
DE102009047931A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung von Abstand und Relativgeschwindigkeit wenigstens eines entfernten Objektes
EP0534056A1 (de) Verfahren zur Bestimmung der Geschwindigkeit eines sich bewegenden Objekts mittels mindestens eines Dopplerradarsensors und Vorrichtung zum Ausführen des Verfahrens
DE102004059915A1 (de) Radarsystem
DE102006049626A1 (de) Verfahren zur Bestimmung der Position und der geometrischen Ausdehnung eines Objekts im Umfeld eines Kraftfahrzeugs
DE102012100463A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Ermittlung und Ausgabe von Daten für eine automatische Lichtsteuerung für ein Fahrzeug
DE102012021831A1 (de) Abtastende optoelektronische Detektionseinrichtung mit einer Detektionsschwelle, Kraftfahrzeg und entsprechendes Verfahren
DE19801617A1 (de) Radarsignal-Verarbeitungsverfahren

Legal Events

Date Code Title Description
R005 Application deemed withdrawn due to failure to request examination

Effective date: 20131119