DE102006052629B4 - Magnetventil - Google Patents

Magnetventil Download PDF

Info

Publication number
DE102006052629B4
DE102006052629B4 DE102006052629.5A DE102006052629A DE102006052629B4 DE 102006052629 B4 DE102006052629 B4 DE 102006052629B4 DE 102006052629 A DE102006052629 A DE 102006052629A DE 102006052629 B4 DE102006052629 B4 DE 102006052629B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
valve
solenoid valve
anchor
housing shell
armature
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE102006052629.5A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102006052629A1 (de
Inventor
Dietmar Kratzer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Robert Bosch GmbH
Original Assignee
Robert Bosch GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Robert Bosch GmbH filed Critical Robert Bosch GmbH
Priority to DE102006052629.5A priority Critical patent/DE102006052629B4/de
Publication of DE102006052629A1 publication Critical patent/DE102006052629A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102006052629B4 publication Critical patent/DE102006052629B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL; ARRANGEMENT OF BRAKING ELEMENTS ON VEHICLES IN GENERAL; PORTABLE DEVICES FOR PREVENTING UNWANTED MOVEMENT OF VEHICLES; VEHICLE MODIFICATIONS TO FACILITATE COOLING OF BRAKES
    • B60T8/00Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
    • B60T8/32Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration
    • B60T8/34Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition
    • B60T8/36Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition including a pilot valve responding to an electromagnetic force
    • B60T8/3615Electromagnetic valves specially adapted for anti-lock brake and traction control systems
    • B60T8/363Electromagnetic valves specially adapted for anti-lock brake and traction control systems in hydraulic systems
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16KVALVES; TAPS; COCKS; ACTUATING-FLOATS; DEVICES FOR VENTING OR AERATING
    • F16K31/00Actuating devices; Operating means; Releasing devices
    • F16K31/02Actuating devices; Operating means; Releasing devices electric; magnetic
    • F16K31/06Actuating devices; Operating means; Releasing devices electric; magnetic using a magnet, e.g. diaphragm valves, cutting off by means of a liquid
    • F16K31/0644One-way valve
    • F16K31/0655Lift valves
    • F16K31/0658Armature and valve member being one single element

Abstract

Magnetventil mit einer Magnetbaugruppe (5a), die einen Gehäusemantel (4), einen Wicklungsträger (5), eine Spulenwicklung (11) und elektrische Anschlüsse (11a) umfasst, und einem beweglich angeordneten Anker (6, 6a, 6c) mit einem Dichtbereich (13), der dichtend in einen Ventilsitz (9) eintaucht, der in einem Ventilkörper (7, 7a) angeordnet ist, wobei der Bewegungshub des Ankers (6, 6a, 6c) von einem Arbeitsluftspalt (17b, 17c) abhängig ist, der Teil eines Magnetkreises ist, in dem bei Bestromung der Spulenwicklung (11) über die elektrischen Anschlüsse (11a) ein von der Magnetbaugruppe (5a) erzeugter Magnetfluss (17, 17a) auf den Anker (6, 6a, 6c) wirkt, wobei der Arbeitsluftspalt (17b, 17c) des Magnetkreises im Bereich des Ventilsitzes (9) angeordnet ist und der von der Magnetbaugruppe (5a) erzeugte Magnetfluss (17, 17a) über den Anker (6, 6a, 6c) und den Ventilkörper (7, 7a) geleitet ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Anker (6, 6a, 6c) innerhalb einer Kapsel (1) angeordnet ist, welche so in den Gehäusemantel (4) eingeführt ist, dass eine fluiddichte Verbindung (10) zwischen der Kapsel (1) und dem Gehäusemantel (4) entsteht.

Description

  • Stand der Technik
  • Die Erfindung geht aus von einem Magnetventil nach der Gattung des unabhängigen Patentanspruchs 1.
  • Ein herkömmliches Magnetventil, insbesondere für ein Hydraulikaggregat, welches beispielsweise in einem Antiblockiersystem (ABS) oder einem Antriebsschlupfregelsystem (ASR-System) oder einem elektronischen Stabilitätsprogrammsystem (ESP-System) eingesetzt wird, ist in 1 dargestellt. Wie aus 1 ersichtlich ist, umfasst das herkömmliche Magnetventil 100 eine Magnetbaugruppe 130 zur Erzeugung eines Magnetflusses 134, die einen Gehäusemantel 131, einen Wicklungsträger 135, eine Spulenwicklung 132 und eine Abdeckscheibe 136 umfasst, und eine Ventilpatrone 110, die eine Kapsel 111, einen Ventileinsatz 117, einen Anker 120 mit einem Stößel 118 und eine Rückstellfeder 116 umfasst. Die Magnetbaugruppe 130 erzeugt eine Magnetkraft, die den längsbeweglichen Anker 120 mit dem Stößel 118 entgegen der Kraft der Rückstellfeder 116 gegen den Ventileinsatz 117 bewegt. Die auf den Wicklungsträger 135 gewickelte Spulenwicklung 132 bildet eine elektrische Spule, die über elektrische Anschlüsse 133 ansteuerbar ist. Der Ventileinsatz 117 leitet den von der Magnetbaugruppe 130 über die Abdeckscheibe 136 eingeleiteten Magnetfluss 134 axial über einen Luftspalt 112 in Richtung Anker 120. Durch Bestromung der Spulenwicklung 132 über die elektrischen Anschlüsse 133 und den dadurch erzeugten Magnetfluss 134 wird der Anker 120 entgegen der Kraft der Rückstellfeder 116 gegen den Ventileinsatz 117 bewegt. Bei der Herstellung des Magnetventils 100 werden die Kapsel 111 und der Ventileinsatz 117 der Ventilpatrone 110 durch Pressen aufeinander gefügt und durch eine Dichtschweißung 119 wird die Ventilpatrone hydraulisch gegenüber der Atmosphäre abgedichtet. Zusätzlich nimmt der Ventileinsatz 117 die im hydraulischen System auftretenden Druckkräfte auf und leitet diese über einen Verstemmflansch 117a an einem Verstemmbereich 2 auf einen Fluidblock 3 weiter. Zudem nimmt der Ventileinsatz 117 den so genannten Ventilkörper 114 auf, welcher einen Ventilsitz 109 umfasst, in welchen der Stößel 118 über eine Dichtkalotte 115 dichtend eintaucht, um die Dichtfunktion des Magnetventils 100 umzusetzen. Wie weiter aus 1 ersichtlich ist, werden der Stößel 118 und die Rückstellfeder 116 im Ventileinsatz 117 geführt, wobei der Stößel 118 in einer Stößelführung 113 geführt ist und die Rückstellfeder 116 an einem Ende auf dem Stößel 118 an einer Anlagefläche radial geführt und zentriert ist und am anderen Ende auf dem Ventilkörper 114 axial geführt aufliegt. Die untere Anbindung der Magnetbaugruppe 130 geschieht durch direktes Aufpressen der Abdeckscheibe 136 auf den magnetisch leitenden Ventileinsatz 117 der Ventilpatrone 110. Die ebenfalls auf den Ventileinsatz 117 gepresste und verschweißte Kapsel 111 weist einen unteren Bereich auf, welcher überlappend auf den Ventileinsatz 117 geschoben ist.
  • Bei dem beschriebenen Magnetventil 100 werden verschiedene Funktionen durch einzelne, herzustellende und zu montierende Bauteile übernommen. Insbesondere werden die Ventilpatrone 110 als Baugruppe und die Magnetbaugruppe 130 als Baugruppe getrennt und einzeln montiert. Dies beruht auf der Gesamtauslegung des Magnetventils und auf unterschiedlichen Auslegungen bezüglich verwendeter Werkstoffe und Bauteilgeometrien der Einzelteile des Magnetventils. Es gibt einen eher magnetisch genutzten Bereich und einen eher hydraulisch genutzten Bereich des Magnetventils. Der für Magnetventilfunktion wichtige Luftspalt 112 ist explizit zwischen einer Polfläche des Ventileinsatzes 117 und einer Polfläche des Ankers 120 ausgebildet.
  • Aus den Druckschriften DE 23 37 886 A1 , DE 10 2005 035 878 B3 , DE 21 60 264 A , DE 25 41 033 A1 und DE 20 03 799 A ist jeweils ein Magnetventil mit einer Magnetbaugruppe, die einen Gehäusemantel, einen Wicklungsträger, eine Spulenwicklung und elektrische Anschlüsse umfasst, und einem beweglich angeordneten Anker mit einem Dichtbereich bekannt, der dichtend in einen Ventilsitz eintaucht, der in einem Ventilkörper angeordnet ist, wobei der Bewegungshub des Ankers von einem Arbeitsluftspalt abhängig ist, der Teil eines Magnetkreises ist, in dem bei Bestromung der Spulenwicklung über die elektrischen Anschlüsse ein von der Magnetbaugruppe erzeugter Magnetfluss auf den Anker wirkt, wobei der Arbeitsluftspalt des Magnetkreises im Bereich des Ventilsitzes angeordnet ist und der von der Magnetbaugruppe erzeugte Magnetfluss über den Anker und den Ventilkörper geleitet ist.
  • Aus der DE 10 88 774 A ist ein Magnetventil mit einer Kapsel bekannt, in welcher ein beweglicher Anker angeordnet ist.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, ein Magnetventil mit einer reduzierten Teilezahl und einem einfachen Aufbau bereitzustellen.
  • Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch Bereitstellung eines Magnetventils mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.
  • Offenbarung der Erfindung
  • Das erfindungsgemäße Magnetventil mit den Merkmalen des unabhängigen Patentanspruchs 1 hat demgegenüber den Vorteil, dass ein Arbeitsluftspalt eines Magnetkreises im Bereich eines Ventilsitzes angeordnet ist und ein von einer Magnetbaugruppe erzeugter Magnetfluss über einen Anker und den Ventilkörper geleitet wird. Somit erzeugt die Magnetbaugruppe, die einen Gehäusemantel, einen Wicklungsträger, eine Spulenwicklung und elektrische Anschlüsse umfasst, eine Magnetkraft, die den innerhalb der Kapsel längsbeweglich geführten Anker mit dem Dichtbereich gegen den Ventilkörper bewegt, so dass der Dichtbereich dichtend in den Ventilsitz eintaucht, der im Ventilkörper angeordnet ist. Hierbei ist der Bewegungshub des Ankers vom Arbeitsluftspalt abhängig. Die auf den Wicklungsträger gewickelte Spulenwicklung bildet eine elektrische Spule, die über die elektrischen Anschlüsse ansteuerbar ist. Durch Bestromung der Spulenwicklung über die elektrischen Anschlüsse und den dadurch erzeugten Magnetfluss wird der Anker gegen den Ventilkörper bewegt. Durch die Verlegung des magnetischen Arbeitsluftspalts in die Nähe des Ventilsitzes ist es möglich, verschiedene Funktionen und Aufgaben eines eher magnetisch genutzten Bereichs und eines eher hydraulisch genutzten Bereichs des Magnetventils in weniger Ventilbauteile zusammenzufassen und die Geometrie der verbleibenden Einzelteile des Magnetventils zu vereinfachen, wodurch auch Herstellprozesse vereinfacht werden können bzw. Teilprozesse entfallen können. So übernimmt der eher magnetisch genutzte Bereich des erfindungsgemäßen Magnetventils auch Funktionen des eher hydraulisch genutzten Bereichs. Das erfindungsgemäße Magnetventil erfordert weniger Bauteile, wodurch in vorteilhafter Weise die Herstellungskosten und der Montageaufwand reduziert werden können. Zudem kann ein aktueller Kraftbedarf an die Größe des Arbeitsluftspalts angepasst werden.
  • Erfindungsgemäß ist die Kapsel so in den Gehäusemantel eingeführt, dass eine fluiddichte Verbindung zwischen der Kapsel und dem Gehäusemantel entsteht. So kann die Kapsel beispielsweise in den Gehäusemantel eingepresst und/oder durch eine Dichtschweißung mit dem Gehäusemantel verbunden werden. In einem Zwischenraum zwischen der eingeführten Kapsel und dem Gehäusemantel können beispielsweise der Wicklungsträger, die Spulenwicklung und die elektrischen Anschlüsse der Magnetbaugruppe angeordnet werden. Zudem kann der Ventilkörper in den Gehäusemantel eingepresst werden und diesen abschließen. Zur Verbindung des Magnetventils mit einem Fluidaggregat kann der Gehäusemantel des erfindungsgemäßen Magnetventils im Vergleich zum Gehäusemantel eines herkömmlichen Magnetventils in Richtung Fluidaggregat verlängert werden und in das Fluidaggregat, vorzugsweise einem Pumpengehäuse, eintauchen. Zur Verbindung des erfindungsgemäßen Magnetventils mit dem Fluidaggregat kann der Gehäusemantel an einem Verstemmbereich mit dem Fluidaggregat verstemmt werden. Die Abdichtung zwischen dem über den Gehäusemantel mit dem Fluidaggregat verbundenen Magnetventil und dem Fluidaggregat kann beispielsweise an einer ersten Verpressung zwischen dem Gehäusemantel und dem Fluidaggregat und/oder an einer zweiten Verpressung zwischen dem Ventilkörper und dem Fluidaggregat erfolgen. Im erfindungsgemäßen Magnetventil übernimmt in vorteilhafter Weise der Gehäusemantel Funktionen und Aufgaben, die bei dem aus dem Stand der Technik bekannten Magnetventil der Ventileinsatz ausführt. Dies betrifft insbesondere die Verbindung und Abdichtung des Magnetventils mit dem Fluidaggregat. Dadurch kann auf den Ventileinsatz verzichtet werden, wodurch in vorteilhafter Weise die Teilezahl reduziert wird.
  • Durch die in den abhängigen Ansprüchen aufgeführten Maßnahmen und Weiterbildungen sind vorteilhafte Verbesserungen des im unabhängigen Patentanspruch angegebenen Magnetventils möglich.
  • Besonders vorteilhaft ist, dass der Arbeitsluftspalt beispielsweise einem Dichtspalt entspricht, der zwischen dem Dichtbereich des Ankers und dem Ventilsitz des Ventilkörpers angeordnet ist und durch den im geöffneten Ventilzustand eine Fluidströmung fließt, wobei die Formgebung des Dichtbereichs des Ankers und des Ventilsitzes des Ventilkörpers aufeinander abgestimmt sind und der Magnetfluss über den Dichtbereich und den Ventilsitz geleitet ist. Der Dichtspalt kann zwischen Null, d. h. das Ventil ist geschlossen, und einem maximalen Hub verändert werden. Um ein „magnetisches Kleben” bei einem geschlossenen Arbeitsluftspalt zu verhindern, kann die Berührfläche des Dichtbereichs des Ankers an die Form des Ventilsitzes angepasst werden. Zudem können magnetische Sättigungseffekte und Strömungskräfte ausgenutzt werden, um das magnetische Kleben zu verhindern.
  • Alternativ kann der Dichtbereich des Ankers als magnetisch nicht leitender Schließkörper ausgeführt werden, der fest mit dem Anker verbunden ist. Hierbei wird der Arbeitsluftspalt des Magnetkreises so zwischen dem Ventilkörper und dem Anker angeordnet, dass der Magnetfluss neben dem Schließkörper und dem Ventilsitz vom Anker in den Ventilkörper geleitet wird. Dies bietet den Vorteil, dass der Magnetfluss nicht über den hydraulischen Dichtspalt verläuft, so dass eine Verschmutzung des Ventilsitzbereichs in vorteilhafter Weise verhindert bzw. reduziert werden kann.
  • In weiterer Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Magnetventils ist zwischen dem Anker und dem Ventilkörper eine Rückstellfeder angeordnet, gegen deren Federkraft der Anker bewegbar ist, wobei sich die Rückstellfeder am Anker an einer Anlagestufe abstützt. Die Rückstellfeder unterstützt in vorteilhafter Weise, dass das oben erwähnte „magnetische Kleben” bei einem geschlossenen Arbeitsluftspalt verhindert wird, wenn das Ventil wieder geöffnet werden soll. Zudem kann die Rückstellfeder durch eine Führungsstufe auf dem Ventilkörper radial und axial geführt werden, wodurch die Zentrierung und Fixierung der Rückstellfeder verbessert wird.
  • Vorteilhafte, nachfolgend beschriebene Ausführungsformen der Erfindung sowie das zu deren besserem Verständnis oben erläuterte, herkömmliche Ausführungsbeispiel sind in den Zeichnungen dargestellt.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines herkömmlichen Magnetventils.
  • 2 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines ersten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Magnetventils.
  • 3 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines zweiten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Magnetventils.
  • 4 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines dritten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Magnetventils.
  • 5 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines vierten Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Magnetventils.
  • 6 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines fünften Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Magnetventils.
  • Ausführungsformen der Erfindung
  • 2 bis 6 zeigen verschiedene Ausführungsformen eines erfindungsgemäßen Magnetventils, das mit einem Fluidaggregat 3, vorzugsweise einem Pumpengehäuse, verbunden ist. Wie aus 2 bis 6 ersichtlich ist, umfasst das erfindungsgemäße Magnetventil eine Magnetbaugruppe 5a, die einen Gehäusemantel 4, einen Wicklungsträger 5, eine Spulenwicklung 11 und elektrische Anschlüsse 11a umfasst, eine Kapsel 1, und einen innerhalb der Kapsel 1 beweglich geführten Anker 6, 6a, 6c mit einem Dichtbereich 13, 13a, der dichtend in einen Ventilsitz 9 eintaucht, der in einem Ventilkörper 7, 7a angeordnet ist.
  • Der Bewegungshub des Ankers 6, 6a, 6c ist von einem Arbeitsluftspalt 17b, 17c abhängig, der Teil eines Magnetkreises ist und im Bereich des Ventilsitzes 9 angeordnet ist. Dadurch wird der von der Magnetbaugruppe 5a erzeugte Magnetfluss 17, 17a über den Anker 6, 6a, 6c und den Ventilkörper 7, 7a geleitet.
  • Wie weiter aus 2 bis 6 ersichtlich ist, ist die magnetisch nicht leitende Kapsel 1 des erfindungsgemäßen Magnetventils im Unterschied zum herkömmlichen Magnetventil gemäß 1 als zur Atmosphäre hin dichtendes Ventilbauteil ausgeführt, in dem der Anker 6, 6a, 6c längsbeweglich geführt ist. Zudem ist die Kapsel 1 in einem im Unterschied zum Stand der Technik in Richtung zu einem Fluidaggregat 3 verlängerte Gehäusemantel 4 eingepresst, so dass eine fluiddichte Verbindung 10 entsteht. Bei einer alternativen nicht dargestellten Ausführungsform kann die fluiddichte Verbindung 10 alternativ oder zusätzlich durch eine Dichtschweißung erzielt werden. In dem sich bildenden Zwischenraum zwischen dem verlängerten Gehäusemantel 4 und der Kapsel 1 ist der Wicklungsträger 5 mit der Spulenwicklung 11 untergebracht. Zur Verbindung des erfindungsgemäßen Magnetventils mit dem Fluidaggregat 3 weist der in das Fluidaggregat 3 eintauchende Gehäusemantel 4 einen Verstemmflansch 4a auf, mit dem der Gehäusemantel 4 an einem Verstemmbereich 2 mit dem Fluidaggregat 3 verstemmt ist. Die Abdichtung zwischen dem über den Gehäusemantel 4 mit dem Fluidaggregat 3 verbundenen Magnetventil und dem Fluidaggregat kann, wie aus 2 und 4 bis 6 ersichtlich ist, beispielsweise an einer ersten Verpressung 12 zwischen dem Gehäusemantel 4 und dem Fluidaggregat 3 und/oder, wie aus 3 ersichtlich ist, an einer zweiten Verpressung 12a zwischen dem Ventilkörper 7 und dem Fluidaggregat 3 erfolgen.
  • Zudem ist aus 2 bis 6 ersichtlich, dass der Ventilkörper 7, 7a, der den Ventilsitz 9 trägt, im Unterschied zum herkömmlichen Magnetventil gemäß 1, in den Gehäusemantel 4 eingepresst ist. Der Ventilsitz 9 ist in den dargestellten Ausführungsbeispielen hohlkegelförmig ausgeführt, kann jedoch auch andere Formen aufweisen. Der Ventilsitz 9 bildet die Dichtfläche, auf welcher der Anker 6, 6a, 6c mit seinem Dichtbereich 13, 13a, der vorzugsweise als kugelförmige Kalotte ausgeführt ist, abdichtet bzw. einen einstellbaren Durchlass in Form eines Dichtspalts 18 freigibt.
  • Bei den beispielhaften Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Magnetventils gemäß 2 bis 5 verläuft der magnetische Fluss 17 durch den Gehäusemantel 4, den Ventilkörper 7, 7a, den Anker 6, 6a und die Kapsel 1, wobei der Magnetfluss 17 direkt über den Dichtbereich 13 und den Ventilsitz 9 geleitet ist. Dabei bilden die magnetisch nicht leitende Kapsel 1 und der Dichtspalt 18 zwischen dem Ankerdichtbereich 13 und dem Ventilsitz 9 die Luftspalte im Magnetkreis. Der zwischen einem Wert Null und maximalen Hub veränderliche Dichtspalt 18 bildet bei den Ausführungsformen gemäß 2 bis 5 den magnetischen Arbeitsluftspalt. Dieser kann damit Werte zwischen Null und dem Maximalhub annehmen. Ein magnetisches Kleben des Dichtbereichs 13 und des Ventilsitzes 9 bei einem Arbeitsluftspalt mit dem Wert Null kann durch eine angepasste Formgebung der Berührfläche des Ankerdichtbereichs 13 und des Ventilsitzes 9 und durch Ausnutzung von magnetischen Sättigungseffekten und Strömungskräften verhindert werden. Ein von unten anströmendes Druckmedium 14 durchströmt den Ventilsitz 9 und verlässt die Ventilbaugruppe durch eine oder mehrere Bohrung(en) 8 im Gehäusemantel 4 in Richtung umgebendes Fluidaggregat 3. Die Fluidströmung wird in 2 durch eine Pfeillinie 21 repräsentiert. Eine eventuell erforderliche axiale Einstellbarkeit der Ventilpatrone zum Ausgleich von Fertigungs- und Montagetoleranzen kann durch eine Verschiebbarkeit der Kapsel 1 und des Ventilkörpers 7, 7a im Gehäusemantel 4 vorgegeben werden. Zudem können am Wicklungsträger 5 bekannte Toleranzausgleichselemente vorgesehen werden, um entstehende Längenunterschiede ausgleichen können.
  • Bei einer alternativen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Magnetventils gemäß 6, wird der Magnetfluss 17a nicht über durch den Dichtspalt 18 geführt, sondern in dessen Nähe zwischen Ventilkörper 7 und Anker 6c geleitet, d. h. der Arbeitsluftspalt 17c ist direkt zwischen dem Anker 6c und dem Ventilkörper 7 angeordnet. Dabei ist der Dichtbereich 13a des Ankers 6c als ein zusätzlicher magnetisch nicht leitender Schließkörper 22 ausgeführt, z. B. als Dichtbolzen, Dichtkugel usw., der die hydraulische Dichtfunktion übernimmt und fest mit dem magnetischen Anker 6c verbunden ist. Die angestrebte Reduzierung der Teileanzahl wird durch diese Maßnahme zwar aufgeweicht, bietet aber den Vorteil eines nichtmagnetischen hydraulischen Dichtspalts 18.
  • Bei den beispielhaften Ausführungsformen des erfindungsgemäßen Magnetventils gemäß 4 und 5 ist eine öffnend wirkende Druckfeder 20 vorgesehen. Die Druckfeder 20 kann durch eine entsprechend angepasste Geometrie des Ankers 6a und einer Anpassung des Ventilkörpers 7a gut untergebracht werden, wobei bei der Anordnung der Druckfeder 20 eine ungehinderte Fluidabströmung aus dem Ventil durch die Bohrungen 8 zu berücksichtigen ist. Wie aus 4 und 5 ersichtlich ist, weist der Anker 6a eine Anlagestufe 6b auf, an der sich die Rückstellfeder 20 abstützt. Die Ausführungsform des erfindungsgemäßen Magnetventils gemäß 5 weist zur besseren radialen und axialen Zentrierung und Führung zusätzlich eine Führungsstufe 7b auf dem Ventilkörper 7a auf.
  • Für die Ausführungsformen gemäß 2 bis 6 gilt, dass die Ventilsitzgeometrie, welche der Dichtbereich 13, 13a des Ankers sowie den am Ventilkörper 7, 7a angeordneten Ventilsitz 9 umfasst, sowohl unter hydraulischen als auch unter magnetischen Gesichtpunkten optimiert ist, so dass in Abhängigkeit vom Anwendungsbereich außer dem bereits aus dem Stand der Technik bekannten „Hohlkegel-Kugel-Sitz” auch andere Ventilsitzgeometrien verwendet werden können. Zusätzlich kann in den Ventilkörper 7, 7a ein weiteres nicht dargestelltes Rückschlagventil integriert werden, wobei das Dichtelement des Rückschlagventils vorzugsweise aus einem magnetisch nicht leitenden Werkstoff hergestellt wird.
  • Das erfindungsgemäße Magnetventil ermöglicht eine Zusammenfassung von Funktionen und Aufgaben in weniger Ventilbauteile und die Verlegung des magnetischen Arbeitsluftspalts in die Nähe des Ventilsitzes, wodurch in vorteilhafter Weise die Bauteilkosten und der Montageaufwand reduziert werden können. Das erfindungsgemäße Magnetventil, kann beispielsweise als stromlos offenes oder als stromlos geschlossenes 2/2-Ventil in einem Fluidaggregat eingesetzt werden, das beispielsweise in einem Antiblockiersystem (ABS) oder einem Antriebsschlupfregelsystem (ASR-System) oder einem elektronischen Stabilitätsprogrammsystem (ESP-System) verwendet wird.

Claims (9)

  1. Magnetventil mit einer Magnetbaugruppe (5a), die einen Gehäusemantel (4), einen Wicklungsträger (5), eine Spulenwicklung (11) und elektrische Anschlüsse (11a) umfasst, und einem beweglich angeordneten Anker (6, 6a, 6c) mit einem Dichtbereich (13), der dichtend in einen Ventilsitz (9) eintaucht, der in einem Ventilkörper (7, 7a) angeordnet ist, wobei der Bewegungshub des Ankers (6, 6a, 6c) von einem Arbeitsluftspalt (17b, 17c) abhängig ist, der Teil eines Magnetkreises ist, in dem bei Bestromung der Spulenwicklung (11) über die elektrischen Anschlüsse (11a) ein von der Magnetbaugruppe (5a) erzeugter Magnetfluss (17, 17a) auf den Anker (6, 6a, 6c) wirkt, wobei der Arbeitsluftspalt (17b, 17c) des Magnetkreises im Bereich des Ventilsitzes (9) angeordnet ist und der von der Magnetbaugruppe (5a) erzeugte Magnetfluss (17, 17a) über den Anker (6, 6a, 6c) und den Ventilkörper (7, 7a) geleitet ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Anker (6, 6a, 6c) innerhalb einer Kapsel (1) angeordnet ist, welche so in den Gehäusemantel (4) eingeführt ist, dass eine fluiddichte Verbindung (10) zwischen der Kapsel (1) und dem Gehäusemantel (4) entsteht.
  2. Magnetventil nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Arbeitsluftspalt (17b) einem Dichtspalt (9a) entspricht, der zwischen dem Dichtbereich (13) des Ankers (6, 6a) und dem Ventilsitz (9) des Ventilkörpers (7, 7a) angeordnet ist und durch den im geöffneten Ventilzustand eine Fluidströmung (21) fließt, wobei die Formgebung des Dichtbereichs (13) des Ankers (6, 6a) und des Ventilsitzes (9) des Ventilkörpers (7, 7a) aufeinander abgestimmt sind und der Magnetfluss (17) über den Dichtbereich (13) und den Ventilsitz (9) geleitet ist.
  3. Magnetventil nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Dichtbereich des Ankers (6c) als magnetisch nicht leitender Schließkörper (22) ausführt ist, der fest mit dem Anker (6c) verbunden ist, wobei der Arbeitsluftspalt (17c) des Magnetkreises so zwischen dem Ventilkörper (7, 7a) und dem Anker (6c) angeordnet ist, dass der Magnetfluss (17) neben dem Schließkörper (22) und dem Ventilsitz (9) vom Anker (6c) in den Ventilkörper (7, 7a) geleitet ist.
  4. Magnetventil nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Wicklungsträger (5), die Spulenwicklung (11) und die elektrischen Anschlüsse (11a) der Magnetbaugruppe (5a) im Zwischenraum zwischen der eingeführten Kapsel (1) und dem Gehäusemantel (4) angeordnet sind.
  5. Magnetventil nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Ventilkörper (7, 7a) in den Gehäusemantel (4) eingepresst ist und diesen abschließt.
  6. Magnetventil nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Magnetventil über den Gehäusemantel (4) mit einem Fluidaggregat (3) verbunden ist, wobei der Gehäusemantel (4) an einem Verstemmbereich (2) mit dem Fluidaggregat (3) verstemmt ist.
  7. Magnetventil nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass das über den Gehäusemantel (4) mit dem Fluidaggregat (3) verbundene Magnetventil an einer ersten Verpressung (12) zwischen dem Gehäusemantel (4) und dem Fluidaggregat (3) und/oder an einer zweiten Verpressung (12a) zwischen dem Ventilkörper (7, 7a) und dem Fluidaggregat (3) abdichtet.
  8. Magnetventil nach einem der Ansprüche 1 bis 7, gekennzeichnet durch eine zwischen dem Anker (6a) und dem Ventilkörper (7, 7a) angeordnete Rückstellfeder (20), gegen deren Federkraft der Anker (6a) bewegbar ist, wobei sich die Rückstellfeder (20) am Anker (6a) an einer Anlagestufe (6b) abstützt.
  9. Magnetventil nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Rückstellfeder (20) durch eine Führungsstufe (7b) auf dem Ventilkörper (7a) radial und axial geführt ist.
DE102006052629.5A 2006-11-08 2006-11-08 Magnetventil Expired - Fee Related DE102006052629B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102006052629.5A DE102006052629B4 (de) 2006-11-08 2006-11-08 Magnetventil

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102006052629.5A DE102006052629B4 (de) 2006-11-08 2006-11-08 Magnetventil

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102006052629A1 DE102006052629A1 (de) 2008-05-15
DE102006052629B4 true DE102006052629B4 (de) 2015-12-17

Family

ID=39277481

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102006052629.5A Expired - Fee Related DE102006052629B4 (de) 2006-11-08 2006-11-08 Magnetventil

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102006052629B4 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018205089A1 (de) * 2018-04-05 2019-10-10 Continental Teves Ag & Co. Ohg Elektromagnetventil, insbesondere für ein hydraulisches Kraftfahrzeugbremssystem

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1088774B (de) * 1958-02-15 1960-09-08 Pintsch Bamag Ag Magnetventil, insbesondere fuer Dampfheizungen
DE2003799A1 (de) * 1970-01-28 1971-08-12 Renault Elektromagnetventil
DE2160264A1 (de) * 1971-12-04 1973-06-07 Weinzierl Hydraulik Kg Hydraulikventil
DE2337886A1 (de) * 1973-07-26 1975-02-06 Daimler Benz Ag Elektromagnetisches druckregelventil mit als verschlusskoerper dienendem kugelanker
DE2541033A1 (de) * 1975-09-15 1977-03-17 Buschjost Kg Fr Ventilsteuermagnet mit kugelanker
DE102005035878B3 (de) * 2005-07-30 2006-08-31 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Magnetisch betätigbares Ventil

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1088774B (de) * 1958-02-15 1960-09-08 Pintsch Bamag Ag Magnetventil, insbesondere fuer Dampfheizungen
DE2003799A1 (de) * 1970-01-28 1971-08-12 Renault Elektromagnetventil
DE2160264A1 (de) * 1971-12-04 1973-06-07 Weinzierl Hydraulik Kg Hydraulikventil
DE2337886A1 (de) * 1973-07-26 1975-02-06 Daimler Benz Ag Elektromagnetisches druckregelventil mit als verschlusskoerper dienendem kugelanker
DE2541033A1 (de) * 1975-09-15 1977-03-17 Buschjost Kg Fr Ventilsteuermagnet mit kugelanker
DE102005035878B3 (de) * 2005-07-30 2006-08-31 Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. Magnetisch betätigbares Ventil

Also Published As

Publication number Publication date
DE102006052629A1 (de) 2008-05-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP4763792B2 (ja) 電磁弁
KR101362031B1 (ko) 솔레노이드 밸브
US6994406B1 (en) EHB proportional solenoid valve with stepped gap armature
KR100261929B1 (ko) 솔레노이드 밸브
US20100051839A1 (en) Magnet valve
US20100059698A1 (en) Solenoid valve
JP5340395B2 (ja) 電磁弁
US6268784B1 (en) Magnetic valve
US5975654A (en) Valve unit, in particular for hydraulic brake systems with antilock and/or wheel-slip control
JP4778204B2 (ja) 電磁作動式の弁
KR100599023B1 (ko) 슬립 방지 유압식 차량 브레이크 시스템용 전자기 장치
US20050073194A1 (en) Brake fluid control device
US20100200790A1 (en) Solenoid valve
US20100264341A1 (en) Valve cartridge for a solenoid valve, and associated solenoid valve
DE102006052629B4 (de) Magnetventil
JP2004340324A (ja) 電磁弁
DE10216485A1 (de) Verfahren zur Einstellung eines Elektromagnetventils
KR20120066017A (ko) 솔레노이드 밸브용 자석 어셈블리 및 솔레노이드 밸브
JP6148455B2 (ja) 電磁弁
DE10212040A1 (de) Elektromagnetventil, insbesondere für schlupfgeregelte Kraftfahrzeugbremsanlagen
DE102011086316A1 (de) Magnetventil
DE102012206791A1 (de) Ventilpatrone für ein stellbares Ventil und zugehöriges Magnetventil
US10471943B2 (en) Vehicle brake hydraulic pressure control apparatus and method for manufacturing the same
DE102012202363A1 (de) Elektromagnetventil, insbesondere für schlupfgeregelte Kraftfahrzeugbremsanlagen
US6332655B1 (en) Electromagnetic valve for a hydraulic brake

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20130731

R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee