DE102006031262A1 - Fluortenside - Google Patents

Fluortenside

Info

Publication number
DE102006031262A1
DE102006031262A1 DE200610031262 DE102006031262A DE102006031262A1 DE 102006031262 A1 DE102006031262 A1 DE 102006031262A1 DE 200610031262 DE200610031262 DE 200610031262 DE 102006031262 A DE102006031262 A DE 102006031262A DE 102006031262 A1 DE102006031262 A1 DE 102006031262A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
characterized
stands
use according
compound
compounds
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE200610031262
Other languages
English (en)
Inventor
Andreas Dr. Bathe
Wolfgang Dr. Hierse
Mykola Dr. Ignatyev
Peer Dr. Yokohama Kirsch
Elvira Dr. Montenegro
Martin Dr. Seidel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Merck Patent GmbH
Original Assignee
Merck Patent GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C381/00Compounds containing carbon and sulfur and having functional groups not covered by groups C07C301/00 - C07C337/00
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F17/00Use of substances as emulsifying, wetting, dispersing or foam-producing agents
    • B01F17/0035Organic compounds containing halogen
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F17/00Use of substances as emulsifying, wetting, dispersing or foam-producing agents
    • B01F17/0042Organic compounds containing nitrogen
    • B01F17/005Macromolecular compounds
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F17/00Use of substances as emulsifying, wetting, dispersing or foam-producing agents
    • B01F17/0057Organic compounds containing sulfur, selenium, or tellurium
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C17/00Preparation of halogenated hydrocarbons
    • C07C17/093Preparation of halogenated hydrocarbons by replacement by halogens
    • C07C17/10Preparation of halogenated hydrocarbons by replacement by halogens of hydrogen atoms
    • C07C17/12Preparation of halogenated hydrocarbons by replacement by halogens of hydrogen atoms in the ring of aromatic compounds
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C17/00Preparation of halogenated hydrocarbons
    • C07C17/093Preparation of halogenated hydrocarbons by replacement by halogens
    • C07C17/16Preparation of halogenated hydrocarbons by replacement by halogens of hydroxyl groups
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C17/00Preparation of halogenated hydrocarbons
    • C07C17/093Preparation of halogenated hydrocarbons by replacement by halogens
    • C07C17/18Preparation of halogenated hydrocarbons by replacement by halogens of oxygen atoms of carbonyl groups
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C17/00Preparation of halogenated hydrocarbons
    • C07C17/25Preparation of halogenated hydrocarbons by splitting-off hydrogen halides from halogenated hydrocarbons
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C205/00Compounds containing nitro groups bound to a carbon skeleton
    • C07C205/07Compounds containing nitro groups bound to a carbon skeleton the carbon skeleton being further substituted by halogen atoms
    • C07C205/11Compounds containing nitro groups bound to a carbon skeleton the carbon skeleton being further substituted by halogen atoms having nitro groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C205/00Compounds containing nitro groups bound to a carbon skeleton
    • C07C205/27Compounds containing nitro groups bound to a carbon skeleton the carbon skeleton being further substituted by etherified hydroxy groups
    • C07C205/35Compounds containing nitro groups bound to a carbon skeleton the carbon skeleton being further substituted by etherified hydroxy groups having nitro groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the carbon skeleton
    • C07C205/36Compounds containing nitro groups bound to a carbon skeleton the carbon skeleton being further substituted by etherified hydroxy groups having nitro groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the carbon skeleton to carbon atoms of the same non-condensed six-membered aromatic ring or to carbon atoms of six-membered aromatic rings being part of the same condensed ring system
    • C07C205/37Compounds containing nitro groups bound to a carbon skeleton the carbon skeleton being further substituted by etherified hydroxy groups having nitro groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the carbon skeleton to carbon atoms of the same non-condensed six-membered aromatic ring or to carbon atoms of six-membered aromatic rings being part of the same condensed ring system the oxygen atom of at least one of the etherified hydroxy groups being further bound to an acyclic carbon atom
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C211/00Compounds containing amino groups bound to a carbon skeleton
    • C07C211/01Compounds containing amino groups bound to a carbon skeleton having amino groups bound to acyclic carbon atoms
    • C07C211/26Compounds containing amino groups bound to a carbon skeleton having amino groups bound to acyclic carbon atoms of an unsaturated carbon skeleton containing at least one six-membered aromatic ring
    • C07C211/29Compounds containing amino groups bound to a carbon skeleton having amino groups bound to acyclic carbon atoms of an unsaturated carbon skeleton containing at least one six-membered aromatic ring the carbon skeleton being further substituted by halogen atoms or by nitro or nitroso groups
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C211/00Compounds containing amino groups bound to a carbon skeleton
    • C07C211/43Compounds containing amino groups bound to a carbon skeleton having amino groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the carbon skeleton
    • C07C211/44Compounds containing amino groups bound to a carbon skeleton having amino groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the carbon skeleton having amino groups bound to only one six-membered aromatic ring
    • C07C211/52Compounds containing amino groups bound to a carbon skeleton having amino groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the carbon skeleton having amino groups bound to only one six-membered aromatic ring the carbon skeleton being further substituted by halogen atoms or by nitro or nitroso groups
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C215/00Compounds containing amino and hydroxy groups bound to the same carbon skeleton
    • C07C215/68Compounds containing amino and hydroxy groups bound to the same carbon skeleton having amino groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings and hydroxy groups bound to acyclic carbon atoms or to carbon atoms of rings other than six-membered aromatic rings of the same carbon skeleton
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C217/00Compounds containing amino and etherified hydroxy groups bound to the same carbon skeleton
    • C07C217/78Compounds containing amino and etherified hydroxy groups bound to the same carbon skeleton having amino groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the same carbon skeleton
    • C07C217/80Compounds containing amino and etherified hydroxy groups bound to the same carbon skeleton having amino groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the same carbon skeleton having amino groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of non-condensed six-membered aromatic rings
    • C07C217/82Compounds containing amino and etherified hydroxy groups bound to the same carbon skeleton having amino groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the same carbon skeleton having amino groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of non-condensed six-membered aromatic rings of the same non-condensed six-membered aromatic ring
    • C07C217/84Compounds containing amino and etherified hydroxy groups bound to the same carbon skeleton having amino groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the same carbon skeleton having amino groups and etherified hydroxy groups bound to carbon atoms of non-condensed six-membered aromatic rings of the same non-condensed six-membered aromatic ring the oxygen atom of at least one of the etherified hydroxy groups being further bound to an acyclic carbon atom
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C229/00Compounds containing amino and carboxyl groups bound to the same carbon skeleton
    • C07C229/52Compounds containing amino and carboxyl groups bound to the same carbon skeleton having amino and carboxyl groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the same carbon skeleton
    • C07C229/54Compounds containing amino and carboxyl groups bound to the same carbon skeleton having amino and carboxyl groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the same carbon skeleton with amino and carboxyl groups bound to carbon atoms of the same non-condensed six-membered aromatic ring
    • C07C229/60Compounds containing amino and carboxyl groups bound to the same carbon skeleton having amino and carboxyl groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the same carbon skeleton with amino and carboxyl groups bound to carbon atoms of the same non-condensed six-membered aromatic ring with amino and carboxyl groups bound in meta- or para- positions
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C233/00Carboxylic acid amides
    • C07C233/64Carboxylic acid amides having carbon atoms of carboxamide groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C323/00Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups
    • C07C323/01Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and halogen atoms, or nitro or nitroso groups bound to the same carbon skeleton
    • C07C323/09Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and halogen atoms, or nitro or nitroso groups bound to the same carbon skeleton having sulfur atoms of thio groups bound to carbon atoms of six-membered aromatic rings of the carbon skeleton
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C323/00Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups
    • C07C323/10Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and singly-bound oxygen atoms bound to the same carbon skeleton
    • C07C323/18Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and singly-bound oxygen atoms bound to the same carbon skeleton having the sulfur atom of at least one of the thio groups bound to a carbon atom of a six-membered aromatic ring of the carbon skeleton
    • C07C323/20Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and singly-bound oxygen atoms bound to the same carbon skeleton having the sulfur atom of at least one of the thio groups bound to a carbon atom of a six-membered aromatic ring of the carbon skeleton with singly-bound oxygen atoms bound to carbon atoms of the same non-condensed six-membered aromatic ring
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C323/00Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups
    • C07C323/23Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and nitrogen atoms, not being part of nitro or nitroso groups, bound to the same carbon skeleton
    • C07C323/31Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and nitrogen atoms, not being part of nitro or nitroso groups, bound to the same carbon skeleton having the sulfur atom of at least one of the thio groups bound to a carbon atom of a six-membered aromatic ring of the carbon skeleton
    • C07C323/33Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and nitrogen atoms, not being part of nitro or nitroso groups, bound to the same carbon skeleton having the sulfur atom of at least one of the thio groups bound to a carbon atom of a six-membered aromatic ring of the carbon skeleton having at least one of the nitrogen atoms bound to a carbon atom of the same non-condensed six-membered aromatic ring
    • C07C323/35Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and nitrogen atoms, not being part of nitro or nitroso groups, bound to the same carbon skeleton having the sulfur atom of at least one of the thio groups bound to a carbon atom of a six-membered aromatic ring of the carbon skeleton having at least one of the nitrogen atoms bound to a carbon atom of the same non-condensed six-membered aromatic ring the thio group being a sulfide group
    • C07C323/36Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and nitrogen atoms, not being part of nitro or nitroso groups, bound to the same carbon skeleton having the sulfur atom of at least one of the thio groups bound to a carbon atom of a six-membered aromatic ring of the carbon skeleton having at least one of the nitrogen atoms bound to a carbon atom of the same non-condensed six-membered aromatic ring the thio group being a sulfide group the sulfur atom of the sulfide group being further bound to an acyclic carbon atom
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C323/00Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups
    • C07C323/23Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and nitrogen atoms, not being part of nitro or nitroso groups, bound to the same carbon skeleton
    • C07C323/39Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and nitrogen atoms, not being part of nitro or nitroso groups, bound to the same carbon skeleton at least one of the nitrogen atoms being part of any of the groups, X being a hetero atom, Y being any atom
    • C07C323/40Y being a hydrogen or a carbon atom
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C323/00Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups
    • C07C323/50Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and carboxyl groups bound to the same carbon skeleton
    • C07C323/62Thiols, sulfides, hydropolysulfides or polysulfides substituted by halogen, oxygen or nitrogen atoms, or by sulfur atoms not being part of thio groups containing thio groups and carboxyl groups bound to the same carbon skeleton having the sulfur atom of at least one of the thio groups bound to a carbon atom of a six-membered aromatic ring of the carbon skeleton

Abstract

Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist die Verwendung von Endgruppen Y, wobei Y steht für,
Figure 00000001
wobei
Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet,
B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR,
R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen,
b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1,
q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht,
und
r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5,
als Endgruppe in oberflächenaktiven Verbindungen, entsprechende neue Verbindungen und Herstellverfahren für diese Verbindungen.

Description

  • Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist die Verwendung von Endgruppen Y, wobei Y steht für
    Figure 00010001
    , wobei
    Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet,
    B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR,
    R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen,
    b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1,
    q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und
    r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5, als Endgruppe in oberflächenaktiven Verbindungen, entsprechende neue Verbindungen und Herstellverfahren für diese Verbindungen.
  • Fluortenside besitzen eine überragende Fähigkeit zur Senkung der Oberflächenenergie, die beispielsweise bei der Hydrophobierung von Oberflächen, wie der Textilimprägnierung, der Hydrophobierung von Glas, oder dem sogenannten Enteisen von Flugzeugtragflächen, genutzt wird.
  • In der Regel enthalten Fluortenside jedoch Perfluoralkylsubstituenten, die in der Umwelt durch biologische und andere Oxidationsprozesse zu Perfluoralkancarbonsäuren und –sulfonsäuren abgebaut werden. Diese gelten als persistent und stehen z. T. im Verdacht gesundheitliche Schäden zu verursachen (G. L. Kennedy, Jr., J. L. Butenhoff, G. W. Olsen, J. C. O'Connor, A. M. Seacat, R. G. Perkins, L. B. Biegel, S. R. Murphy, D. G. Farrar, Critical Reviews in Toxicology 2004, 34, 351–384). Längerkettige Perfluoralkancarbonsäuren und –sulfonsäuren reichern sich zudem in der Nahrungskette an.
  • Daher besteht Bedarf nach neuen oberflächenaktiven Substanzen mit einem den klassischen Fluortensiden vergleichbaren Eigenschaftsprofil, die vorzugsweise beim oxidativen oder reduktiven Abbau keine persistenten fluororganischen Abbauprodukte hinterlassen.
  • Von der Firma Omnova werden Polymere vertrieben, deren Seitenketten terminale CF3- oder C2F5-Gruppen aufweisen. In der Internationalen Patentanmeldung WO 03/010128 werden Perfluoralkyl-substituierte Amine, Säuren, Aminosäuren und Thioethersäuren beschrieben, die eine C3-20-Perfluoralkyl-Gruppe aufweisen.
  • Aus JP-A-2001/133984 sind oberflächenaktive Verbindungen mit Perfluoralkoxy-Ketten bekannt, die sich zum Einsatz in Antireflex-Beschichtungen eignen. Aus JP-A-09/111286 ist die Verwendung von Perfluorpolyethertensiden in Emulsionen bekannt.
  • In der älteren Deutschen Patentanmeldung DE 102005000858 A werden Verbindungen, die mindestens eine endständige Pentafluorsulfuranyl-Gruppe oder mindestens eine endständige Trifluormethoxy-Gruppe tragen und über eine polare Endgruppe verfügen, oberflächenaktiv sind und sich in hervorragender Weise als Tenside eignen beschrieben.
  • Dennoch besteht weiterhin Bedarf nach neuen fluorierten Endgruppen bzw. als Tensid geeigneten Verbindungen, die solche enthalten.
  • Ein erster Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist daher die Verwendung von Endgruppen Y, wobei Y steht für
    Figure 00030001
    , wobei
    Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet,
    B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR,
    R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen,
    b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1,
    q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und
    r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5,
    als Endgruppe in oberflächenaktiven Verbindungen.
  • Vorzugsweise ist die Endgruppe Y in den oberflächenaktiven Verbindungen dabei an eine gesättigte oder ungesättigte, ggf. aromatische, verzweigte oder unverzweigte Kohlenwasserstoff-Einheit gebunden. Bei den Kohlenwasserstoff-Einheiten kann es sich um aliphatische oder aromatische, gegebenenfalls mit Heteroatomen versehene Einheiten handeln. Dabei ist es insbesondere bevorzugt, wenn die Kohlenwasserstoff-Einheiten bzw. das gesamte Molekül frei von weiteren Fluor-Atomen ist.
  • Dabei enthalten die erfindungsgemäß zu verwendenden Verbindungen neben den genannten fluorierten Endgruppen vorzugsweise keine weiteren fluorierten Gruppen.
  • In einer Erfindungsvariante kommt die Endgruppe Y in der oberflächenaktiven Verbindung mehrfach vor und es handelt sich bei der oberflächenaktiven Verbindung vorzugsweise um ein Oligomer oder Polymer.
  • In einer anderen ebenfalls bevorzugten Erfindungsvariante kommt die Endgruppe Y in der oberflächenaktiven Verbindung nur einmal, zweimal oder dreimal vor, wobei Verbindungen in denen die Endgruppe nur einmal vorkommt insbesondere bevorzugt sind. Dabei handelt es sich bei den erfindungsgemäß zu verwendenden Verbindungen vorzugsweise um niedermolekulare Verbindungen der Formel I Y-Spacer-X I , wobei
    • – Y steht für
      Figure 00040001
      , wobei Rf = CF3-(CH2)r, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet, B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR, R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen, b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1, q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5,
    • – Spacer steht für eine gesättigte oder ungesättigte, ggf. aromatische, verzweigte oder unverzweigte Kohlenwasserstoff-Einheit,
    • – X steht für eine kationische, nichtionische, amphotere oder anionische polare Gruppe oder eine polymerisierbare Gruppe. Dabei ist es in einer Variante der vorliegenden Erfindung bevorzugt, wenn c steht für 0 und alle q und b jeweils stehen für 1, d.h. die Aromaten in m,p,m-Position mit Fluorgruppen-substituiert sind.
  • In einer weiteren Erfindungsvariante ist es bevorzugt, wenn alle c und b jeweils stehen für 0 und q jeweils für 1 steht, d.h. die Aromaten in m,m-Position mit Fluorgruppen-substituiert sind.
  • In einer weiteren Erfindungsvariante ist es bevorzugt, wenn alle c und q jeweils stehen für 0 und b für 1 steht, d.h. die Aromaten in p-Position mit Fluorgruppen-substituiert sind.
  • Unter den Fluorgruppen, die im folgenden auch kurz Rf genannt werden, sind solche bevorzugt, bei denen r steht für 0, 1 oder 2, wobei r vorzugsweise für 0 steht. Insbesondere bevorzugt sind dabei erfindungsgemäß die Gruppen Rf = CF3-, CF3-S-, CF3CF2-S-, SF5- oder (CF3)2N-.
  • Insbesondere bevorzugt ist es weiter, wenn die Verbindung der Formel I ausgewählt ist aus den Verbindungen der Formel Ia, Ib, Ic oder Id, Y-(CH2)n-X Ia Y-CH2-CH(Hal)-(CH2)(n-1)-X Ib Y-CH=CH-(CH2)(n-1 )-X Ic Y-CH2CH=CH-(CH2)(n-1 )-X Idworin Y steht für
    Figure 00060001
    , wobei
    Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet,
    B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR,
    R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen,
    b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1,
    q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und
    r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5,
    n steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich 1 bis 30 und
    X steht für eine kationische, nichtionische, amphotere oder anionische polare Gruppe oder eine polymerisierbare Gruppe oder eine funktionelle Gruppe,
    (Hal) steht für F, Cl, Br oder I,
    sowie entsprechender Salze der Verbindungen nach Formel Ia, Ib bzw. Ic bzw. Id.
  • Ganz besonders bevorzugt ist dabei die Verwendung von Verbindungen der Formel Ia, wobei n insbesondere bevorzugt steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 4 bis 24, und besonders bevorzugt für eine ganze Zahl aus dem Bereich 6 bis 18. Dabei ist es in einer Erfindungsvariante wiederum bevorzugt, wenn n geradzahlig ist.
  • In einer anderen ebenfalls bevorzugten Erfindungsvariante steht N in der Formel Ia für 1 oder 2 und X steht bevorzugt für eine funktionelle Gruppe, vorzugsweise ausgewählt aus –CH=CH2, -C≡CR2, -CHO, -C(=O)CH3, -COOH, -OH, -Cl, -Br, -I. Diese Verbindungen eignen sich in besonderer Weise als Zwischenstufen zum Aufbau weiterer erfindungsgemäßer Verbindungen.
  • Erfindungsgemäß insbesondere bevorzugt ist die Verwendung der oben genannten Verbindungen als Tensid.
  • Handelt es sich bei den Verbindungen nach Formel I um anionische Verbindungen oder anionisch versalzbare Verbindungen, so ist es bevorzugt, wenn als Gegenion ein Alkalimetall-Ion, vorzugsweise Li+, Na+ oder K+, ein Erdalkalimetall-Ion oder NH4 + vorliegt. Handelt es sich bei den Verbindungen nach Formel I um kationische Verbindungen oder kationisch versalzbare Verbindungen, so ist es bevorzugt, wenn als Gegenion ein Halogenid, wie Cl, Br, I, oder CH3SO3 , CF3SO3 , CH3PhSO3 oder PhSO3 vorliegt.
  • Vorteile der erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. erfindungsgemäßen Verwendung der genannten Verbindungen bzw. der erfindungsgemäßen Zusammensetzungen können dabei insbesondere sein:
    • – eine Oberflächenaktivität, die der konventioneller Kohlenwasserstoff-Tenside hinsichtlich Effizienz und/oder Effektivität überlegen ist,
    • – biologische und/oder abiotische Abbaubarkeit der Substanzen ohne Bildung persistenter, perfluorierter Abbauprodukte,
    • – gute Verarbeitbarkeit in Formulierungen,
    • – Lagerstabilität.
  • Vorzugsweise steht n bei Verbindungen der Formeln I (I steht hier und auch im folgenden auch für die Verbindungen Ia, Ib, Ic und Id) für eine Zahl aus dem Bereich 4 bis 28, insbesondere bevorzugt für eine Zahl aus dem Bereich 8 bis 24.
  • In einer bevorzugten Gruppe von erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen nach Formel I steht X für eine anionische polare Gruppe ausgewählt aus -COOM, -SO3M, -OSO3M, -PO3M2, -OPO3M2, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-COOM, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-SO3M, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-OSO3M, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-PO3M2, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-OPO3M2, wobei M steht für H oder ein Alkalimetall-Ion, vorzugsweise Li+, Na+ oder K+, oder NH4 +, m steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 1 bis 1000 und o steht für eine ganze Zahl ausgewählt aus 1, 2, 3 oder 4.
  • Zu den bevorzugten anionischen Gruppen gehören dabei insbesondere -COOM, -SO3M, -OSO3M, sowie -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-COOM, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-SO3M und -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-OSO3M, wobei jede einzelne dieser Gruppen für sich genommen bevorzugt sein kann.
  • In einer anderen ebenfalls bevorzugten Gruppe von erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen nach Formel I steht X für eine kationische polare Gruppe ausgewählt aus -NR1R2R3+ Z, -PR1R2R3+ Z,
    Figure 00080001
    wobei R steht für H oder C1-4-Alkyl in beliebiger Position,
    Z steht für Cl, Br, I, CH3SO3 , CF3SO3 , CH3PhSO3 , PhSO3
    R1, R2 und R3 jeweils unabhängig voneinander stehen für H, C1-30-Alkyl,
    Ar oder –CH2Ar und
    Ar steht für einen unsubstituierten oder ein- oder mehrfach substituierten aromatischen Ring oder kondensierte Ringsysteme mit 6 bis 18 C-Atomen, worin auch ein oder zwei CH-Gruppen durch N ersetzt sein können.
  • Zu den bevorzugten kationischen Gruppen gehören dabei insbesondere aus -NR1R2R3+ Z und
    Figure 00090001
    , wobei jede einzelne dieser Gruppen für sich genommen bevorzugt sein kann.
  • In einer weiteren bevorzugten Gruppe von erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen nach Formel I steht X für eine nicht-ionische polare Gruppe ausgewählt aus -Cl, -Br, -I, -(OCH2CH2)m-OH, -O-(Glycosid)o, -(OCH2CH2)m-OCH2-CHOH-CH2-OH, -(OCH2CH2)m-OCH2Ar(-NCO)p, -(OCH2CH2)m-OAr(-NCO)p, -SiR1R2Z, -SiR1Z2, -SiZ3, -COZ, -(OCH2CH2)m-SO2CH=CH2, -SO2Z,
    Figure 00090002
    m steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 0 bis 1000,
    n steht für 0 oder 1 und
    o steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 1 bis 10,
    p steht für 1 oder 2,
    R1 und R2 jeweils unabhängig voneinander stehen für C1-30-Alkyl, Ar oder –CH2Ar und,
    Ar steht für einen unsubstituierten, ein- oder mehrfach substituierten aromatischen Ring oder kondensierte Ringsysteme mit 6 bis 18 C-Atomen, worin auch ein oder zwei CH-Gruppen durch C=O ersetzt sein können und,
    Glycosid steht für einen verethertes Kohlenhydrat, vorzugsweise für ein mono- di-, tri- oder oligo-Glucosid,
    alle Z jeweils unabhängig voneinander stehen für -H, -Cl, -F, -NR1R2,
    -OR1, -N-Imidazolyl und
    Y steht für Cl oder F.
  • Zu den bevorzugten nicht-ionischen polaren Gruppen gehören dabei insbesondere -(OCH2CH2)m-OH und -O-(Glycosid)o, wobei jede einzelne dieser Gruppen für sich genommen bevorzugt sein kann.
  • Darüber hinaus können erfindungsgemäß solche Verbindungen der Formeln I bevorzugt sein bzw. bevorzugt verwendet werden, bei denen X steht für eine polymerisierbare Gruppe ausgewählt aus -(OCH2CH2)mOCOCR=CH2, -(OCH2CH2)m-OCR=CH2,
    Figure 00100001
    wobei m steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 0 bis 1000 und R bzw. R1 steht für H oder C1-4-Alkyl oder Y-Spacer-(OCH2CH2)m-OCH2-.
  • Diese Verbindungen werden vorzugsweise zu Polymeren mit entsprechenden Seitenketten verarbeitet, die selbst wieder im erfindungsgemäßen Sinne eingesetzt werden können. Auch die Verwendung dieser Polymere ist ein Gegenstand der vorliegenden Erfindung.
  • Darüber hinaus können erfindungsgemäß solche Verbindungen der Formeln I bevorzugt sein bzw. bevorzugt verwendet werden, bei denen X steht für eine funktionelle Gruppe ausgewählt aus –CR2=CR3R4, -C≡CH, -CHO, -C(=O)CH3, -COOH, -OH, -Cl, -Br, -I, wobei R2, R3 und R4 jeweils unabhängig voneinander stehen für H oder V-Spacer- oder C1-4-Alkyl.
  • Darüber hinaus können erfindungsgemäß solche Verbindungen bevorzugt sein bzw. bevorzugt verwendet werden, bei denen X steht für eine amphotere Gruppe ausgewählt aus den funktionellen Gruppen der Acetyldiamine, der N-Alkylaminosäuren, der Betaine, der Aminoxide bzw. entsprechender Derivate. In bevorzugten Verbindungen dieser Substanzklasse ist X eine Gruppe ausgewählt aus
    Figure 00110001
    Figure 00120001
  • Dabei eignen sich die erfindungsgemäß als Tensid verwendbaren Verbindungen insbesondere zum Einsatz als Hydrophobiermittel oder Oleophobiermittel.
  • Einsatzgebiete sind beispielsweise die Oberflächenmodifikation von Textilien, Papier, Glas, poröser Baustoffe oder Adsorbentien. In Anstrichen, Farben, Lacken, photographischen Beschichtungen (für photographische Platten, Filme und Papiere), Spezialcoatings für die Halbleiter-Photolithographie (Photolacke, Top Antireflective Coatings, Bottom Antireflective Coatings) oder anderen Zubereitungen zur Oberflächenbeschichtung, können die erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. die erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen vorteilhaft eingesetzt werden: Beschlagschutzmittel, Dispergiermittel, Emulsionsstabilisator, Entschäumer, Entlüfter, Antistatikum, Flammschutzmittel, Glanzverbesserungsmittel, Gleitmittel, Verbesserer der Pigment- bzw. Füllstoffkompatibilität, Verbesserer der Kratzfestigkeit, Substrat-Haftverbesserer, Oberflächen-Haftverminderer, Hautverhinderer, Hydrophobiermittel, Oleophobiermittel, UV-Stabilisator, Netzmittel, Verlaufsmittel, Viskositätsminderer, Migrationsinhibitor, Trocknungsbeschleuniger. In Druckfarben können die erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. die erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen ebenfalls vorteilhaft eingesetzt werden und eine oder mehrere der folgenden Funktionen haben: Entschäumer, Entlüfter, Mittel zur Reibungskontrolle, Netzmittel, Verlaufsmittel, Verbesserer der Pigmentkompatibilität, Verbesserer der Druckauflösung, Trocknungsbeschleuniger.
  • Die Verwendung der erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. der erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen als Additive in Zubereitungen zur Oberflächenbeschichtung, wie Druckfarben, Anstrichen, Farben, Lacken, photographischen Beschichtungen, Spezialcoatings für die Halbleiter-Photolithographie, wie Photolacke, Top Antireflective Coatings, Bottom Antireflective Coatings, oder in Additivzubereitungen zur Additivierung entsprechender Zubereitungen ist daher ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung.
  • Eine weitere erfindungsgemäße Verwendung von erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. die erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen ist die Verwendung als Grenzflächenvermittler bzw. Emulgator. Insbesondere für die Herstellung von Fluorpolymeren mittels Emulsionspolymerisation können diese Eigenschaften vorteilhaft ausgenutzt werden.
  • Erfindungsgemäße Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzende Verbindungen können als Schaumstabilisator, insbesondere in Zubereitungen, die als „Feuerlöschschäume" bekannt sind, eingesetzt werden. Die Verwendung von erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen als Schaumstabilisator und/oder zur Unterstützung der Filmbildung, insbesondere in wässrigen filmbildenden Feuerlöschschäumen, sowohl synthetischen als auch proteinbasierten und auch für alkoholresistente Formulierungen (AFFF und AFFF-AR, FP, FFFP und FFFP-AR Feuerlöschschäume) ist daher ein weiterer Erfindungsgegenstand.
  • Erfindungsgemäße Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzende Verbindungen können auch Antistatika verwendet werden. Die Antistatische Wirkung ist insbesondere in der Behandlung von Textilien, insbesondere Bekleidung, Teppiche und Teppichböden, Polsterbezüge in Mobiliar und Automobilen, nicht-gewobenen textilen Werkstoffen, Lederwaren, Papieren und Kartonnagen, Holz und holzbasierten Werkstoffen, mineralischen Substraten wie Stein, Zement, Beton, Gips, Keramiken (glasierte und unglasierte Ziegel, Steingut, Porzellan) und Gläsern, sowie für Kunststoffe und metallische Substrate von Bedeutung. Die entsprechende Verwendung ist ein Gegenstand der vorliegenden Anmeldung.
  • Für metallische Substrate ist zusätzlich auch die Verwendung von erfindungsgemäßen Verbindungen in Korrosionsschutzmitteln Gegenstand der vorliegenden Erfindung.
  • Auch deren Verwendung als Formtrennmittel in der Kunststoffverarbeitung ist ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung.
  • Allgemein eignen sich erfindungsgemäßn Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzende Verbindungen als Schutzmittel gegen Flecken und Verschmutzungen, Stein Releases, Beschlagschutzmittel, Gleitmittel, sowie als Verbesserer der Abriebfestigkeit und mechanischen Strapazierfähigkeit.
  • Als Additive in Reinigungsmitteln und Fleckentfernern für Textilien (insbesondere Bekleidung, Teppiche und Teppichböden, Polsterbezüge in Mobiliar und Automobilen) und harte Oberflächen (insbesondere Küchenoberflächen, Sanitäranlagen, Kacheln, Glas) und in Poliermitteln und Wachsen (insbesondere für Mobiliar, Fußböden und Automobile) können erfindungsgemäße Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzende Verbindungen vorteilhaft mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen: Netzmittel, Verlaufsmittel, Hydrophobiermittel, Oleophobiermittel, Schutzmittel gegen Flecken und Verschmutzungen, Gleitmittel, Entschäumer, Entlüfter, Trocknungsbeschleuniger eingesetzt werden. Im Falle der Reinigungsmittel und Fleckentferner ist zusätzlich auch die Verwendung als Detergenz bzw. Schmutzemulgier- und -Dispergiermittel eine vorteilhafte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Die Verwendung von erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen in Reinigungsmitteln und Fleckentfernern bzw. als Netzmittel, Verlaufsmittel, Hydrophobiermittel, Oleophobiermittel, Schutzmittel gegen Flecken und Verschmutzungen, Gleitmittel, Entschäumer, Entlüfter oder Trocknungsbeschleuniger ist daher ein weiterer Erfindungsgegenstand.
  • Auch als als Additive in polymeren Werkstoffen (Kunststoffen) können die erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen vorteilhaft mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen: Gleitmittel, Verminderer der inneren Reibung, UV-Stabilisator, Hydrophobiermittel, Oleophobiermittel, Schutzmittel gegen Flecken und Verschmutzungen, Kupplungsmittel für Füllstoffe, Flammschutzmittel, Migrationsinhibitor (insbesondere gegen Migration von Weichmachern), Beschlagschutzmittel verwendet werden.
  • Bei der Verwendung als Additive in flüssigen Medien zur Reinigung, zum Ätzen, zur reaktiven Modifikation und/oder Substanzabscheidung auf Metalloberflächen (insbesondere auch Galvanik und Eloxierung) oder Halbleiteroberflächen (insbesondere für die Halbleiter-Photolithographie) wirken erfindungsgemäße Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzende Verbindungen als Entwickler, Stripper, Edge Bead Remover, Ätz- und Reinigungsmittel, als Netzmittel und/oder Verbesserer der Qualität von abgeschiedenen Filmen. Im Falle galvanischer Prozesse (insbesondere der Chromgalvanik) ist zusätzlich auch die Funktion als Dunstinhibitor mit oder ohne Schaumwirkung ein Gegenstand der vorliegenden Erfindung.
  • Darüber hinaus eignen sich die erfindungsgemäß als Tensid verwendbaren Verbindungen für Wasch- und Reinigungsanwendungen, insbesondere von Textilien. Auch Reinigen und Polieren harter Oberflächen ist ein mögliches Anwendungsgebiet für die erfindungsgemäß als Tensid verwendbaren Verbindungen. Weiter können die erfindungsgemäß als Tensid verwendbaren Verbindungen vorteilhaft in kosmetischen Produkten, wie beispielsweise Schaumbädern und Haarshampoos oder als Emulgatoren in Cremes und Lotionen eingesetzt werden. Als Additive in Haar- und Körperpflegeprodukten (z.B. Haarspülungen und Haarkonditionierern), mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen: Netzmittel, Schaummittel, Gleitmittel, Antistatikum, Erhöher der Resistenz gegen Hautfette können die erfindungsgemäßen Verbindungen bzw. die erfindungsgemäß einzusetzenden Verbindungen ebenfalls vorteilhaft eingesetzt werden.
  • Als Additive in Herbiziden, Pestiziden und Fungiziden wirken erfindungsgemäße Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzende Verbindungen mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen: Substratnetzmittel, Adjuvans, Schauminhibitor, Dispergiermittel, Emulsionsstabilisator.
  • Als Additive in Klebstoffen, mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen: Netzmittel, Penetrationsmittel, Substrat-Haftverbesserer, Entschäumer, können erfindungsgemäße Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzende Verbindungen ebenfalls nutzbringend eingesetzt werden.
  • Auch als Additive in Schmierstoffen und Hydraulikflüssigkeiten, mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen: Netzmittel, Korrosionsinhibitor, können erfindungsgemäße Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzende Verbindungen dienen. Im Falle der Schmierstoffe ist zusätzlich auch die Verwendung als Dispergiermittel (insbesondere für Fluorpolymerpartikel) ein wesntlicher Aspekt.
  • Beim Einsatz als Additive in Kitt- und Füllmassen wirken können erfindungsgemäße Verbindungen bzw. erfindungsgemäß einzusetzende Verbindungen mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen: Hydrophobiermittel, Oleophobiermittel, Schutzmittel gegen Verschmutzungen, Verbesserer der Witterungsbeständigkeit, UV-Stabilisator, Mittel gegen Silikon-Ausblutung.
  • Ein weiteres Anwendungsgebiet für die erfindungsgemäß als Tensid verwendbaren Verbindungen ist die Flotation, d.h. das Ausbringen und Abtrennen von Erzen und Mineralien von taubem Gestein. Dazu werden sie als Additive in Zubereitungen zur Erzaufbereitung, insbesondere Flotations- und Auslaugungslösungen, mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen: Netzmittel, Schaummittel, Schauminhibitor eingesetzt. Verwandt ist auch die Verwendung als Additive in Mitteln zur Stimulation von Erdölquellen, mit einer oder mehreren der folgenden Funktionen: Netzmittel, Schaummittel, Emulgator.
  • Darüberhinaus können als Additive in Enteisungsmitteln oder Vereisungsverhinderern eingesetzt werden.
  • Darüber hinaus können bevorzugte der erfindungsgemäß als Tensid verwendbaren Verbindungen auch als Emulgatoren oder Dispergierhilfsmittel in Nahrungsmitteln eingesetzt werden. Weitere Anwendungsfelder liegen in der Metallbehandlung, als Lederhilfsmittel, der Bauchemie und im Pflanzenschutz.
  • Weiter eignen sich erfindungsgemäße Tenside auch als antimikrobieller Wirkstoff, insbesondere als Reagentien für die antimikrobielle Oberflächenmodifikation. Von Vorteil ist für diese Verwendung insbesondere der Einsatz von Verbindungen nach Formel I bzw. II oder III, wobei X steht für eine kationische polare Gruppe oder eine polymerisierbare Gruppe.
  • Die Herstellung der erfindungsgemäß zu verwendenden Verbindungen kann dabei nach dem Fachmann an sich aus der Literatur bekannten Methoden erfolgen.
  • Die Gruppe Rf in der Rf steht für CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r-, mit Indices wie oben beschrieben, können mittels Substitutionsreaktionen an Aromaten eingeführt werden. Wenn in den folgenden Schemata Rf verwendet wird, so gilt, soweit nichts anderes ausgeführt wird, die hier gegebene Definition.
  • So können die CF3-Gruppen durch Umsetzung von aromatischen Carbonsäuren mit HF und SF4 unter erhöhtem Druck und erhöhter Temperatur erhalten werden, wie in folgendem Schema angegeben.
    Figure 00180001
    R' = -COOH
    R'' = -CF3
    m = 0 oder 1
    n = 0 oder 1
    DBH = 1,3-Dibrom-5,5-dimethylhydantoin
  • Die Modifikation von käuflichem p-Nitro-pentafluorsulfuranyl-Verbindungen kann wie in P. Kirsch et al. Angewandte Chemie 1999, 111, 2174–2178 beschrieben erfolgen. Entsprechende Umsetzungen sind im Beispielteil näher beschrieben. Die m,m-Bispentafluorsulfuranylverbindungen sind wie in W. A. Sheppard J. Am. Chem. Soc. 1962, 84, 3064–3072 bzw. US 3073861 bzw. US 3135736 beschrieben, zugänglich:
    Figure 00190001
  • Die entsprechende Offenbarung zu den genannten Methoden in den zitierten Literaturstellen gehört damit ausdrücklich auch zum Offenbarungsgehalt der vorliegenden Anmeldung.
  • Aromatische Trifluormethylthioether und Pentafluorethylthioether sind durch Substitution von Iodaromaten oder Veretherung von Thiophenolen, wie in folgendem Schema angegeben, zugänglich:
    Figure 00190002
  • Trifluormethoxyaromaten können durch Umsetzung von Phenolen mit Tetrachlorkohlenstoff und Fluorwasserstoff erhalten werden.
  • Einführung des Amin-Bausteins [CF3-(CH2)a]2N-, wobei a steht für eine ganze Zahl ausgewählt aus dem Bereich von 0 bis 5, kann mit Hilfe der Gabriel-Synthese (Organikum: Organisch-Chemisches Grundpraktikum, 16. Aufl., VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, 1986), gefolgt von der Freisetzung des primären Amins durch Umsetzung mit Hydrazin erfolgen. Anschließende Alkylierung dieses Amins mit CF3(CH2)rHal ergibt nach Debenzylierung den tertiären Aminoalkohol als Schlüsselbaustein.
  • Figure 00200001
  • (CF3)2N-Substituenten können gemäß F. S. Fawcett; J. Am. Chem. Soc. 84(No.22) (1962) 4275–4285 ausgehend von Isocyanaten durch Umsetzung mit Fluorphosgen und anschließender Fluorierung mit SF4/HF oder ausgehend von Isothiocyanaten durch Umsetzung mit Quecksilberdifluorid und anschließender Umsetzung mit Fluorphosgen, sowie nachfolgender Fluorierung mit SF4/HF erhalten werden:
    Figure 00210001
  • Eine alternative Route zur Herstellung der Bis-Trifluormethyl-aniline geht von aromatischen Aldehyden aus und ist im Detail in R. E. Banks, J. Chem. Soc. Perkin Trans. 1(1973) 80–82 beschrieben:
    Figure 00210002
  • Die Endgruppe CF3NH- in Verbindungen CF3NH-R kann mittels literaturbekannter Methoden durch Umsetzung entsprechender Verbindungen Cl2C=N-R mit einem Überschuß von HF eingeführt werden (Entsprechende Synthesen sind beispielsweise in Petrow et al., Zh. Obshch. Khim. 29 (1959) 2169–2173 bzw. E. Kuhle, Angew. Chem. 89(No.11) (1977), 797–804 beschrieben.) Alternativ kann auch Tifluormethylisocyanat mit einem Alkohol zu einer Verbindung CF3-NHC(=O)-O-R (gemäß Knunyants et al. Mendeleev chem. J. 22 (1977) 15-105 bzw. Motornyi et al., Zh. Obshch. Khim. 29 (1959) 2157–2122) umgesetzt werden. Die entsprechenden Edukte sind jeweils nach Literaturbekannten Methoden erhältlich bzw. Verbindungen des Typs Cl2C=N-R können durch Umsetzungen von Verbindungen R-NH-CHO mit Chlor und SOCl2 erhalten werden und die Reste R der Produkte können mittels etablierter Methoden chemisch modifiziert werden.
  • Die entsprechende Offenbarung zu den genannten Methoden in den hier zitierten Literaturstellen gehört damit ausdrücklich auch zum Offenbarungsgehalt der vorliegenden Anmeldung.
  • Die Einführung der hydrophilen, anionischen, kationischen, reaktiven oder polymerisierbaren Komponente ist über den entsprechenden ω-Fluorierten-Verbindungen, wie beispielsweise Alkohole, Aldehyde, Carbonsäuren oder Alkene, nach dem Fachmann bekannten Methoden möglich. Beispiele sind den folgenden Schemata sowie dem Beispielteil zu entnehmen: Analog können die gleichen Reaktionsschritte auch mit den jeweils anderen erfindungsgemäßen fluorierten Endgruppen durchgeführt werden. Die Auswahl geeigneter Lösungsmittel und Reaktionsbedingungen für alle hier beschrieenen Umsetzungen bereitet dem Fachmann dabei keinerlei Schwierigkeiten (Organikum: Organisch-Chemisches Grundpraktikum, 16. Aufl., VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, 1986).
  • Figure 00230001
  • Figure 00240001
  • Weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist daher ein Verfahren zur Herstellung einer Verbindung nach Formel I, wie oben definiert, dadurch gekennzeichnet, dass die Synthese über die Zwischenstufe einer Verbindung der Formel IV
    Figure 00240002
    , wobei
    Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet,
    D steht für OH, NH2 oder Br,
    b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1,
    q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und
    r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5, durchgeführt wird.
  • Die folgenden Beispiele erläutern die vorliegende Erfindung näher, ohne den Schutzbereich zu beschränken. Insbesondere sind die in den Beispielen beschriebenen Merkmale, Eigenschaften und Vorteile der den betreffenden Beispielen zugrunde liegenden Verbindungen auch auf andere nicht im Detail aufgeführte, aber unter den Schutzbereich fallende Stoffe und Verbindungen anwendbar, sofern an anderer stelle nicht gegenteiliges gesagt wird. Im übrigen ist die Erfindung im gesamten beanspruchten Bereich ausführbar und nicht auf die hier genannten Beispiele beschränkt.
  • Beispiele
  • Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen:
  • Bn:
    Benzyl
    DBH:
    1,3-Dibrom-5,5-dimethylhydanthoin
    DCM:
    Dichlormethan
    DMAP:
    4-(Dimethylamino)pyridin
    Me:
    Methyl
    MTB:
    Methyl-tert.-Butyl-Ether
    RT
    Raumtemperatur (20°C)
    THF:
    Tetrahydrofuran
    PE:
    Petrolether
  • Beispiel 1: Trifluormethyl-substituierte Aromaten
  • Beispiel 1a: m,p,m-tris(trifluormethyl)-Substitution
    Figure 00260001
  • Beispiel 1b: Alternative Herstellung der m,p,m-tris(trifluormethyl)-Substitution
    Figure 00270001
  • Beispiel 1c: m,m-bis(trifluormethyl)-Substitution
    Figure 00270002
  • Beispiel 1d: Derivatisierung der m,p,m-tris(trifluormethyl)-Substituierten Verbindungen
    Figure 00280001
  • Beispiel 2: Pentafluorsulfuranyl-Verbindungen:
  • Beispiel 1a: p-Pentafluorsulfuranyl-Verbindungen und deren Derivatisierung:
    Figure 00290001
  • Beispiel 2b: m,m-Bispentafluorsulfuranyl-Verbindungen und deren Derivatisierung
    Figure 00290002
  • Figure 00300001
  • Beispiel 3: Trifluormethyl-thioether
  • Beispiel 3a: Herstellung des Phenols bzw. des Benzoesäurederivats als Grundkörper:
    Figure 00300002
  • Beispiel 3b: Herstellung der Trifluormethyl-thioether über Iod-Aromaten und Derivatisierung der Verbindungen
    Figure 00300003
  • Beispiel 3c: Herstellung von Tetrakis(Trifluormethyl-thioethern) aus Pentaiodbenzol und Derivatisierung der Verbindungen
    Figure 00310001
  • Beispiel 4: Herstellung der Perfluorethyl-Thioether
  • Analog zu den Beispielen 3a–3c können anstelle der Verbindungen mit CF3S- auch entsprechende Verbindungen mit C2F5S-Gruppen wie oben ausgeführt hergestellt werden, wenn in den Synthesen die entsprechenden Reagenzien zur Einführung der Trifluormethylgruppe durch entsprechende Pentafluorethyl-reagenzien ersetzt werden. Beispielsweise gelingen die Synthesen, wenn an Stelle von CF3I C2F5I eingesetzt wird.
  • Beispiel 5: Trifluormethoxy-Verbindungen
  • Die Trifluormethoxyeinheit kann durch Umsetzung von phenolischen OH-Gruppen mit Tetrachlorkohlenstoff und Fluorwasserstoff erhalten und gemäß folgendem Schema weiter umgesetzt werden:
    Figure 00320001
  • Beispiel 6: Herstellung Alkylfunktionalisierter Derivate
  • Beispiel 6a: Alkylbromid
    Figure 00320002
  • 10,00 g (51,5 mmol) 4-(Trifluormethylthio)phenol, 12,64 g (56,65 mmol, 1,1 eq) 9-Brom-nonan-1-ol und 14,86 g (56,65 mmol, 1,1 eq) Triphenylphosphin werden in 200 ml THF gelöst und im Eis-Wasser-Bad auf 0°C gekühlt. Zu der klaren Lösung wurden 11,01 ml Diisopropylazodicarboxylat so zugetropft, dass die Temperatur 15°C nicht überschreitet.
  • Die Reaktionsmischung wird langsam auf RT erwärmt und 56 Std. nachgerührt bis zur vollständigen Umsetzung. Die org. Lösung zum Rückstand eingeengt. Das Rohprodukt wurde in 500 ml eines Gemisches aus Heptan: Dichlormethan 1:1 gelöst und über 1091 g Si-Kieselgel eluiert, entsprechende Fraktionen wurden zusammen einrotiert. Ausbeute: 19,32 g (48,373 mmol) = 93,9%
  • Beispiel 6b: Sulfonsäure
    Figure 00330001
  • In einem 250 ml Einhalskolben wurden 19,32 g (45,432 mmol) Substrat aus Beispiel 1a und 7,44 g (59,062 mmol, 1,3 eq) Natriumsulfit in 140 ml VE-Wasser und 140 ml EtOH gelöst und auf 100°C 20 Std erhitzt. Das Reaktionsgemisch wird abgekühlt und mit einem 1:1-Gemisch aus MTB und Heptan einmal extrahiert. Die wässrige Phase wird mit 4 ml Schwefelsäure (konz) angesäuert und 10 mal mit MTB extrahiert. Die vereinigten Organ. Phasen wurden über Natriumsulfat getrocknet. Einengen der Lösung ergibt 16,82 g (39,456 mmol) = 86,8% Sulfonsäure
  • Beispiel 6c: Sulfonat
    Figure 00330002
  • 1,89 g (47,325 mmol, 1,2 eq) Welche Verbindung sollte hier stehen? werden in 72,67 ml EtOH gelöst und diese Mischung bei Raumtemperatur zu 16,82 g (39,438 mmol) der Sulfonsäure aus Beispiel Ib gegeben. Die Reaktionsmischung wird 1 Std. unter Rückfluss erhitzt. Anschließend wird auf RT abgekühlt. Der weiße Feststoff wird abgesaugt. Produkt: 15,85 g (37,518 mmol) = 95,1%
  • Beispiel 6d: Erfindungsgemäße Derivate
  • Die Umsetzungen gemäß Beispiel 7 können analog auch ausgehend von Phenolen der anderen erfindungsgemäßen mit fluorierten Endgruppen substituierten Aromaten erfolgen. Die entsprechenden Phenole sind entweder käuflich erhältlich oder können nach den oben beschriebenen Methoden erhalten werden.
  • Beispiel 7: Bestimmung der biochemischen Abbaubarkeit
  • Die biochemische Abbaubarkeit der Verbindungen wird nach dem Zahn-Wellens-Test entsprechend der Publikation der Europäischen Kommission: Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe in der Europäischen Union, Teil II – Testmethoden, Anhang V – Methoden zur Bestimmung der physikalisch-chemischen Eigenschaften, der Toxizität und der Ökotoxizität, Teil B, Biochemische Abbaubarkeit-Zahn-Wellens-Test(C.9.), Januar 1997, Seite 353–357 bestimmt.
    Ansatzvolumen: 1,5 l
    Belebtschlammkonzentration: 1 gTS/l
    Herkunft des Schlammes: Kläranlage der Merck KGaA;
    Darmstadt (nicht adaptiert)
    Einsatzmenge der Testsubstanzen: ca. 100 bis 200 mg/l als DOC
    Belüftung: mit gereinigter Luft
    Aufarbeitung der Proben: Filtration (mittelhartes Filter)
    Bestimmung des DOC: Nach der Differenzmethode mit
    einem Gerät der Fa. Dimatec
  • Weitere Details zur Methode können der o.g. Publikation bzw. auch der OECD Guideline for the testing of chemicals, section 3, degradation and accumulation, method 302 B, Page 1–8, adopted: 17.07.92 entnommen werden, deren diesbezüglicher Inhalt ausdrücklich zum Offenbarungsgehalt der vorliegenden Anmeldung gehört.
  • Darüber hinaus wird neben dem Abbau der Verbindung an sich im Test auch der Abbau der Fluor-haltigen Gruppen über eine Fluorid-Bestimmung beobachtet:
    Methode: Ionenchromatographie
    Gerät: Dionex 120
    Detektortyp: Leitfähigkeitsdetektor
    Säule: AS9HC
    Eluent: Natriumcarbonat-Lösung, 9 mmol/l
    Flussrate: 1 ml/min
    Literatur: EN ISO 10304-2
    Beispiel 8: Bestimmung der Oberflächenspannung:
    Gerät: Tensiometer der Firma Krüss (Modell K12)
    Temperatur der Messlösungen: 20°C
    Eingesetztes Messmodul: Ring
    Konzentration der Messlösungen: ca. 0,5 bis 3,0 g/l in entionisiertem
    Wasser
  • Weitere Details zur Methode können der Publikation Europäische Kommission: Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe in der Europäischen Union, Teil II – Testmethoden, Anhang V – Methoden zur Bestimmung der physikalisch-chemischen Eigenschaften, der Toxizität und der Ökotoxizität, Teil A, Oberflächenspannung (A.5), Januar 1997, Seite 51–57 bzw. auch der OECD Guideline for the testing of chemicals, section 1, physical-chemical properties, method 115, Page 1–7, adopted: 27.07.95 entnommen werden, deren diesbezüglicher Inhalt ausdrücklich zum Offenbarungsgehalt der vorliegenden Anmeldung gehört.

Claims (37)

  1. Verwendung von Endgruppen Y, wobei Y steht für
    Figure 00360001
    , wobei Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet, B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR, R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen, b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1, q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5 , als Endgruppe in oberflächenaktiven Verbindungen.
  2. Verwendung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Endgruppe Y in den oberflächenaktiven Verbindungen an eine gesättigte oder ungesättigte, ggf. aromatische, verzweigte oder unverzweigte, ggf. aromatische Kohlenwasserstoff-Einheit gebunden ist.
  3. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Endgruppe Y in der oberflächenaktiven Verbindung mehrfach vorkommt und es sich bei der oberflächenaktiven Verbindung vorzugsweise um ein Oligomer oder Polymer handelt.
  4. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Endgruppe Y in der oberflächenaktiven Verbindung nur einmal, zweimal oder dreimal vorkommt und es sich bei der oberflächenaktiven Verbindung vorzugsweise um eine niedermolekulare Verbindung der Formel I Y-Spacer-X Ihandelt, wobei Y steht für
    Figure 00370001
    , wobei Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet, B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR, R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen, b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1, q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5, Spacer steht für eine gesättigte oder ungesättigte, ggf. aromatische, verzweigte oder unverzweigte Kohlenwasserstoff-Einheit, X steht für eine kationische, nichtionische, ampothere oder anionische polare Gruppe oder eine polymerisierbare Gruppe oder eine funktionelle Gruppe.
  5. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1, 2 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Endgruppe Y in Verbindungen der Formel Ia, Ib, Ic oder Id, Y-(CH2)n-X Ia Y-CH2-CH(Hal)-(CH2)(n-1)-X Ib Y-CH=CH-(CH2)(n-1)-X Ic Y-CH2CH=CH-(CH2)(n-1)-X Idworin Y steht für
    Figure 00380001
    , wobei Rf = CF3-(CH2)r, CF3-(CH2)-O-, CF3-(CH2)-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet, B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR, R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen, b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1, q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5, n steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich 1 bis 30 und X steht für eine kationische, nichtionische, ampothere oder anionische polare Gruppe oder eine polymerisierbare Gruppe, (Hal) steht für F, Cl, Br oder I, sowie entsprechender Salze der Verbindungen nach Formel Ia, Ib bzw. Ic bzw. Id enthalten ist.
  6. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass c steht für 0 und alle q und b jeweils stehen für 1.
  7. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass alle c und b jeweils stehen für 0 und q jeweils für 1 steht.
  8. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass alle c und q jeweils stehen für 0 und b für 1 steht.
  9. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass r steht für 0, 1 oder 2, vorzugsweise für 0.
  10. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die oberflächenaktive Verbindung als Hydrophobiermittel oder Oleophobiermittel, insbesondere in der Oberflächenmodifikation von Textilien, Papier, Glas, poröser Baustoffe oder Adsorbentien eingesetzt wird.
  11. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die oberflächenaktive Verbindung als Additive in Zubereitungen zur Oberflächenbeschichtung, wie Druckfarben, Anstrichen, Farben, Lacken, photographischen Beschichtungen, Spezialcoatings für die Halbleiter-Photolithographie, wie Photolacke, Top Antireflective Coatings, Bottom Antireflective Coatings, oder in Additivzubereitungen zur additivierung entsprechender Zubereitungen.
  12. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die oberflächenaktive Verbindung als Antistatikum, insbesondere in der Behandlung von Textilien, wie Bekleidung, Teppiche und Teppichböden, Polsterbezüge in Mobiliar und Automobilen, nicht-gewobenen textilen Werkstoffen, Lederwaren, Papieren und Kartonnagen, Holz und holzbasierten Werkstoffen, mineralischen Substraten wie Stein, Zement, Beton, Gips, Keramiken, wie glasierte und unglasierte Ziegel, Steingut, Porzellan, und Gläsern, sowie für Kunststoffe und metallische Substrate verwendet wird.
  13. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die oberflächenaktive Verbindung als Schaumstabilisator und/oder zur Unterstützung der Filmbildung, insbesondere in Feuerlöschschäumen verwendet wird.
  14. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die oberflächenaktive Verbindung als Grenzflächenvemittler oder Emulgator, insbesondere für die Herstellung von Fluorpolymeren verwendet wird.
  15. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die oberflächenaktive Verbindung als antimikrobieller Wirkstoff, insbesondere als Reagenz für die antimikrobielle Oberflächenmodifikation verwendet wird.
  16. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine anionische polare Gruppe ausgewählt aus -COOM, -SO3M, -OSO3M, -PO3M2, -OPO3M2, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-COOM, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-SO3M, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-OSO3M, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-PO3M2, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-OPO3M2, wobei M steht für H oder ein Alkalimetall-Ion, vorzugsweise Li+, Na+ oder K+, oder NH4 +, m steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 1 bis 1000 und o steht für eine ganze Zahl ausgewählt aus 1, 2, 3 oder 4.
  17. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine kationische polare Gruppe ausgewählt aus -NR1R2R3+ Z, -PR1R2R3+ Z,
    Figure 00410001
    wobei R steht für H oder C1-4-Alkyl in beliebiger Position, Z steht für Cl, Br, I, CH3SO3 , CF3SO3 , CH3PhSO3 , PhSO3 R1, R2 und R3 jeweils unabhängig voneinander stehen für H, C1-30-Alkyl, Ar oder –CH2Ar und Ar steht für einen unsubstituierter oder ein- oder mehrfach substituierten aromatischen Ring oder kondensierte Ringsysteme mit 6 bis 18 C-Atomen, worin auch ein oder zwei CH-Gruppen durch N ersetzt sein können.
  18. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine nicht-ionische polare Gruppe ausgewählt aus -Cl, -Br, -I, -(OCH2CH2)m-OH, -O-(Glycosid)o, -(OCH2CH2)m-OCH2-CHOH-CH2-OH, -(OCH2CH2)m-OCH2Ar(-NCO)p, -(OCH2CH2)m-OAr(-NCO)p, -SiR1R2Z, -SiR1Z2, -SiZ3, -R2-COZ, -(OCH2CH2)m-SO2CH=CH2, -SO2Z,
    Figure 00410002
    m steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 0 bis 1000, n steht für 0 oder 1 und o steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 1 bis 10, p steht für 1 oder 2, R1 und R2 jeweils unabhängig voneinander stehen für C1-30-Alkyl, Ar oder –CH2Ar und, Ar steht für einen unsubstituierter oder ein- oder mehrfach substituierten aromatischen Ring oder kondensierte Ringsysteme mit 6 bis 18 C-Atomen, worin auch ein oder zwei CH-Gruppen durch N ersetzt sein können und, Glycosid steht für einen verethertes Kohlenhydrat, vorzugsweise für ein mono- di-, tri- oder oligo-Glucosid, alle Z jeweils unabhängig voneinander stehen für -H, -Cl, -F, -NR1R2, -OR1, -N-Imidazolyl und Y steht für Cl oder F.
  19. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine polymerisierbare Gruppe ausgewählt aus -(OCH2CH2)mOCOCR=CH2, -(OCH2CH2)m-OCR=CH2,
    Figure 00420001
    wobei m steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 0 bis 1000 und R bzw. R1 steht für H oder C1-4-Alkyl oder V-Spacer--(OCH2CH2)m-OCH2-.
  20. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine funktionelle Gruppe ausgewählt aus –CR2=CR3R4, -C-CR2, -CHO, -C(=O)CH3, -COOH, -OH, -Cl, -Br, -I, wobei R2, R3 und R4 jeweils unabhängig voneinander stehen für H oder V-Spacer- oder C1-4-Alkyl.
  21. Verwendung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine amphotere Gruppe ausgewählt aus den funktionellen Gruppen der Acetyldiamine, der N.- Alkylaminosäuren, der Betaine, der Aminoxide bzw. entsprechender Derivate davon.
  22. Verbindung nach der Formel Ia, Ib, Ic oder Id, Y-(CH2)n-X Ia Y-CH2-CH(Hal)-(CH2)(n-1)-X Ib Y-CH=CH-(CH2)(n-1)-X Ic Y-CH2CH=CH-(CH2)(n-1)-X Idworin Y steht für
    Figure 00430001
    , wobei Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet, B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR, R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen, b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1, q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5, n steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich 1 bis 30 und X steht für eine kationische, nichtionische, ampothere oder anionische polare Gruppe oder eine polymerisierbare Gruppe oder eine funktionelle Gruppe, (Hal) steht für F, Cl, Br oder I, sowie entsprechende Salze der Verbindungen nach Formel Ia, Ib bzw. Ic bzw. Id.
  23. Verbindung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass c steht für 0 und alle q und b jeweils stehen für 1.
  24. Verbindung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass alle c und b jeweils stehen für 0 und q jeweils für 1 steht.
  25. Verbindung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass alle c und q jeweils stehen für 0 und b für 1 steht.
  26. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 22 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass r steht für 0, 1 oder 2, vorzugsweise für 0.
  27. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 22 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine anionische polare Gruppe ausgewählt aus -COOM, -SO3M, -OSO3M, -PO3M2, -OPO3M2, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)oCOOM, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-SO3M, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-OSO3M, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-PO3M2, -(OCH2CH2)m-O-(CH2)o-OPO3M2, wobei M steht für H oder ein Alkalimetall-Ion, vorzugsweise Li+, Na+ oder K+, oder NH4 + m steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 1 bis 1000 und o steht für eine ganze Zahl ausgewählt aus 1, 2, 3 oder 4.
  28. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 22 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine kationische polare Gruppe ausgewählt aus -NR1R2R3+ Z, -PR1R2R3+ Z,
    Figure 00450001
    wobei R steht für H oder C1-4-Alkyl in beliebiger Position, Z steht für Cl, Br, I, CH3SO3 , CF3SO3 , CH3PhSO3 , PhSO3 R1, R2 und R3 jeweils unabhängig voneinander stehen für H, C1-30-Alkyl, Ar oder –CH2Ar und Ar steht für einen unsubstituierten oder ein- oder mehrfach substituierten aromatischen Ring oder kondensierte Ringsysteme mit 6 bis 18 C-Atomen, worin auch ein oder zwei CH-Gruppen durch N ersetzt sein können.
  29. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 22 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine nicht-ionische polare Gruppe ausgewählt aus -Cl, -Br, -I, -(OCH2CH2)m-OH, -O-(Glycosid)o, -(OCH2CH2)m-OCH2-CHOH-CH2-OH, -(OCH2CH2)m-OCH2Ar(-NCO)p, -(OCH2CH2)m-OAr(-NCO)p, -SiR1R2Z, -SiR1Z2, -SiZ3, -COZ, -(OCH2CH2)m-SO2CH=CH2, -SO2Z,
    Figure 00450002
    m steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 0 bis 1000, n steht für 0 oder 1 und o steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 1 bis 10, p steht für 1 oder 2, R1 und R2 jeweils unabhängig voneinander stehen für C1-30-Alkyl, Ar oder –CH2Ar und Ar steht für einen unsubstituierter oder ein- oder mehrfach substituierten aromatischen Ring oder kondensierte Ringsysteme mit 6 bis 18 C-Atomen, worin auch ein oder zwei CH-Gruppen durch N ersetzt sein können und, Glycosid steht für einen verethertes Kohlenhydrat, vorzugsweise für ein mono- di-, tri- oder oligo-Glucosid, alle Z jeweils unabhängig voneinander stehen für -H, -Cl, -F, -NR1R2, -OR1, -N-Imidazolyl und Y steht für Cl oder F.
  30. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 22 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine polymerisierbare Gruppe ausgewählt aus -(OCH2CH2)mOCOCR=CH2, -(OCH2CH2)m-OCR=CH2,
    Figure 00460001
    wobei m steht für eine ganze Zahl aus dem Bereich von 0 bis 1000 und R bzw. R1 steht für H oder C1-4-Alkyl oder Y-Spacer-(OCH2CH2)m-OCH2-.
  31. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 22 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine funktionelle Gruppe ausgewählt aus –CR2=CR3R4, -C≡CR2, -CHO, -C(=O)CH3, -COOH, -OH, -Cl, -Br, -I, wobei R2, R3 und R4 jeweils unabhängig voneinander stehen für H oder V-Spacer- oder C1-4-Alkyl.
  32. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 22 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass dadurch gekennzeichnet, dass X steht für eine amphotere Gruppe ausgewählt aus den funktionellen Gruppen der Acetyldiamine, der N.-Alkylaminosäuren, der Betaine, der Aminoxide bzw. entsprechender Derivate davon.
  33. Verbindung nach einem oder mehreren der Ansprüche 22 bis 32, dadurch gekennzeichnet, dass n steht für eine Zahl aus dem Bereich 4 bis 28, vorzugsweise aus dem Bereich 8 bis 24.
  34. Verfahren zur Herstellung einer Verbindung nach Formel I, wie oben definiert, dadurch gekennzeichnet, dass die Synthese über die Zwischenstufe einer Verbindung der Formel IV
    Figure 00470001
    , wobei Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet, D steht für OH, NH2 oder Br, b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1, q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5, durchgeführt wird.
  35. Mittel enthaltend mindestens eine oberflächenaktive Verbindung mit mindestens einer Endgruppe Y, wobei Y steht für
    Figure 00470002
    , wobei Rf = CF3-(CH2)r-, CF3-(CH2)r-O-, CF3-(CH2)r-S-, CF3CF2-S-, SF5-(CH2)r- oder [CF3-(CH2)r]2N- oder [CF3-(CH2)r]NH- oder (CF3)2N-(CH2)r- bedeutet, B steht für eine Einfachbindung, O, NH oder NR, R steht für Alkyl mit 1 bis 4 C-Atomen, b steht für 0 oder 1 und c steht für 0 oder 1, q steht für 0 oder 1, wobei mindestens ein Rest aus b und q für 1 steht, und r steht für 0, 1, 2, 3, 4 oder 5, und einen für den jeweiligen Verwendungszweck geeigneten Träger sowie ggf. weitere spezifische Aktivstoffe.
  36. Mittel nach Anspruch 35, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Mittel um Farb- und Lackzubereitungen, Feuerlöschmittel, Schmierstoffe, Wasch- und Reinigungsmittel, Enteiser oder Hydrophobiermittel zur Textilausrüstung oder Glasbehandlung, Druckfarben, Anstriche, photographischen Beschichtungen, Spezialcoatings für die Halbleiter-Photolithographie, wie Photolacke, Top Antireflective Coatings, Bottom Antireflective Coatings, oder in Additivzubereitungen zur Additivierung entsprechender Zubereitungen handelt.
  37. Verfahren zur Herstellung eines Mittel nach einem oder mehreren der Ansprüche 35 oder 36, dadurch gekennzeichnet, dass die oberflächenaktive Verbindung mit dem für den jeweiligen Verwendungszweck geeigneten Träger sowie ggf. weiteren spezifischen Aktivstoffen vermischt wird.
DE200610031262 2006-07-04 2006-07-04 Fluortenside Withdrawn DE102006031262A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200610031262 DE102006031262A1 (de) 2006-07-04 2006-07-04 Fluortenside

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200610031262 DE102006031262A1 (de) 2006-07-04 2006-07-04 Fluortenside
PCT/EP2007/005838 WO2008003443A1 (de) 2006-07-04 2007-07-02 Fluortenside
JP2009517016A JP2009541399A (ja) 2006-07-04 2007-07-02 フッ素系界面活性剤
US12307290 US20090197201A1 (en) 2006-07-04 2007-07-02 Fluorosurfactants
EP20070726181 EP2035129A1 (de) 2006-07-04 2007-07-02 Fluortenside

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102006031262A1 true true DE102006031262A1 (de) 2008-01-10

Family

ID=38362782

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200610031262 Withdrawn DE102006031262A1 (de) 2006-07-04 2006-07-04 Fluortenside

Country Status (5)

Country Link
US (1) US20090197201A1 (de)
EP (1) EP2035129A1 (de)
JP (1) JP2009541399A (de)
DE (1) DE102006031262A1 (de)
WO (1) WO2008003443A1 (de)

Families Citing this family (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102006031149A1 (de) * 2006-07-04 2008-01-10 Merck Patent Gmbh Fluortenside
DE102006031151A1 (de) * 2006-07-04 2008-01-10 Merck Patent Gmbh Fluortenside
DE102006031143A1 (de) * 2006-07-04 2008-01-24 Merck Patent Gmbh Fluortenside
DE102006032391A1 (de) * 2006-07-04 2008-01-17 Merck Patent Gmbh Fluortenside
FR2919308B1 (fr) * 2007-07-23 2009-12-11 Commissariat Energie Atomique Procede de preparation d'un materiau nanocomposite par depot chimique en phase vapeur.
KR101676054B1 (ko) * 2008-09-22 2016-11-14 우베 고산 가부시키가이샤 폴리(펜타플루오로설파닐)방향족 화합물을 제조하기 위한 공정
EP2655324A1 (de) * 2010-12-21 2013-10-30 Merck Patent GmbH Derivate von perfluoroalkoxy-sulfosuccinaten als oberflächenaktive tenside
EP2668248A4 (de) * 2011-01-25 2017-09-13 Basf Se Verwendung von tensiden mit mindestens drei kurzkettigen perfluorierten gruppen zur herstellung integrierter schaltkreise mit mustern mit zeilenabstandsabmessungen unter 50 nm
EP2479616A1 (de) 2011-01-25 2012-07-25 Basf Se Verwendung von Tensiden mit mindestens drei kurzkettigen perfluorierten Gruppen-RF zur Herstellung von integrierten Schaltungen mit Mustern mit Zeilen-Abstandsabmessungen unter 50 nm
JP6063879B2 (ja) 2011-03-18 2017-01-18 ビーエーエスエフ ソシエタス・ヨーロピアBasf Se 集積回路デバイス、光デバイス、マイクロマシン及び線幅50nm以下のパターニングされた材料層を有する機械的精密デバイスの製造方法
EP2500777A1 (de) 2011-03-18 2012-09-19 Basf Se Verfahren zur Herstellung integrierter Schaltvorrichtungen, optischer Vorrichtungen, Mikromaschinen und mechanischer Präzisionsgeräte mit strukturierten Materialschichten von 50 nm oder weniger
RU2015128132A (ru) 2012-12-14 2017-01-18 Басф Се Применение композиций, содержащих поверхностно-активное вещество и средство придания гидрофобности, для предохранения рельефа от разрушения при обработке рельефных материалов с линейными размерами, равными 50 нм или менее
EP2824511A1 (de) 2013-07-11 2015-01-14 Basf Se Verwendung von Tensiden mit mindestens drei kurzkettigen perfluorierten Gruppen in Formulierungen zur Reinigung von Photomasken
US9126889B2 (en) 2013-09-04 2015-09-08 Honeywell International Inc. Fluorosurfactants having improved biodegradability

Family Cites Families (26)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1985424A (en) * 1933-03-23 1934-12-25 Ici Ltd Alkylene-oxide derivatives of polyhydroxyalkyl-alkylamides
US2703798A (en) * 1950-05-25 1955-03-08 Commercial Solvents Corp Detergents from nu-monoalkyl-glucamines
US2708798A (en) * 1950-09-05 1955-05-24 Ottawa Warner Corp Inc Trench digger having rotary side delivery apparatus
US3048569A (en) * 1960-09-28 1962-08-07 Du Pont Vinyl perfluoroalkylsulfides and polymers
US3311599A (en) * 1963-06-17 1967-03-28 Du Pont Selected n, n-bis (perfluoroalkyl) aminoethylenes and polymers thereof
US3522293A (en) * 1965-03-26 1970-07-28 Du Pont Selected 3-(trifluoromethylthio)propionyl compounds
US3359319A (en) * 1965-05-07 1967-12-19 Du Pont 2-[bis(perfluoroalkyl) amino]-1, 3-butadienes and process of preparation
GB1319244A (en) * 1969-11-12 1973-06-06 Secr Defence Silanes and polysiloxanes
US3787423A (en) * 1972-03-08 1974-01-22 Merck & Co Inc Beta-picolyloxy ester of(3-trifluoromethylphenoxy)(4-chlorophenyl)acetic acid and derivatives
US3847961A (en) * 1973-04-02 1974-11-12 Minnesota Mining & Mfg Fluoroaliphaticthiomethylsiloxanes
US4242516A (en) * 1975-01-03 1980-12-30 Ciba-Geigy Corporation Fluorinated amphoteric surfactants
CA1132397A (en) * 1979-02-28 1982-09-28 Hendrik E. Kokelenberg Fluorine-containing surfactants and their use in hydrophilic colloid coating compositions and light-sensitive silver halide materials
JPS6058907B2 (de) * 1979-06-06 1985-12-23 Sagami Chem Res
JP3365043B2 (ja) * 1994-05-18 2003-01-08 富士写真フイルム株式会社 磁気記録媒体
DE4443643A1 (de) * 1994-12-08 1996-06-13 Henkel Kgaa Anionische Detergensgemische
US5756000A (en) * 1996-02-06 1998-05-26 Minnesota Mining And Manufacturing Company Perfluoro(alkoxycycloalkane)carbonyl fluoride compositions and their use
DE19908943A1 (de) * 1999-03-02 2000-09-07 Bayer Ag Verfahren zur Herstellung von Bistrifluormethylbenzylaminen
JP3937275B2 (ja) * 1999-03-08 2007-06-27 セントラル硝子株式会社 トリフルオロメチルベンジルアミン類の製造方法
JP3938651B2 (ja) * 2000-04-13 2007-06-27 セントラル硝子株式会社 光学活性α−メチル−ビス−3、5−(トリフルオロメチル)ベンジルアミンの製造方法
JP2004527556A (ja) * 2001-04-30 2004-09-09 ファイザー・プロダクツ・インク 4−アミノキノリン誘導体の中間体として有用な化合物
EP1296182A1 (de) * 2001-09-21 2003-03-26 Eastman Kodak Company Zusammensetzungen für Überzugsschutzbeschichtungen mit fluorhaltigen Netzmitteln und diese enthaltende Elemente
DE102005000858A1 (de) * 2005-01-05 2006-07-20 Merck Patent Gmbh Fluortenside
JP4681960B2 (ja) * 2005-06-17 2011-05-11 キヤノン株式会社 通信装置、通信装置の通信方法及びコンピュータプログラム
DE102006031151A1 (de) * 2006-07-04 2008-01-10 Merck Patent Gmbh Fluortenside
DE102006031143A1 (de) * 2006-07-04 2008-01-24 Merck Patent Gmbh Fluortenside
DE102006032391A1 (de) * 2006-07-04 2008-01-17 Merck Patent Gmbh Fluortenside

Also Published As

Publication number Publication date Type
JP2009541399A (ja) 2009-11-26 application
EP2035129A1 (de) 2009-03-18 application
US20090197201A1 (en) 2009-08-06 application
WO2008003443A1 (de) 2008-01-10 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6824882B2 (en) Fluorinated phosphonic acids
US20030236340A1 (en) Latex paint compositions and coatings
US5502251A (en) Imides and their salts, as well as their use
US20070049646A1 (en) Compositions of fluorochemical surfactants
US5952290A (en) Anionic gemini surfactants and methods for their preparation
US5587513A (en) Polyether-substituted imide compounds and their use
US20080093582A1 (en) Branched Surfactant Having Fluoroalkyl Group And Hydrocarbon Group
US20050085407A1 (en) Dust control composition
US5414102A (en) Fluorinated carboxylic acid esters of phosphono- and phosphinocarboxylic acids containing acrylate and/or methacrylate groups
US5424474A (en) Fluorinated carboxylic acid esters of phosphono- and phosphinocarboxylic acids containing hydroxyl and/or mercapto groups, a method for their preparation, and their use
JP2004352976A (ja) 含フッ素重合体を含んでなる表面処理剤
US6821454B2 (en) Method for removing water from surfaces
US7279447B2 (en) Subterranean well and oil or gas stream treatment with bis(3-alkoxyalkan-2-ol) sulfides, sulfones, and sulfoxides: new surface active agents
US4239915A (en) Perfluoroalkyl carboxylic acids
US20100179262A1 (en) Fluorinated ether compositions and methods of using the same
US20100183889A1 (en) Fluorinated compositions and surface treatments made therefrom
WO2003010128A2 (en) Perfluoroalkyl-substituted amines, acids, amino acids and thioether acids
US4266080A (en) Perfluoroalkylthioethyl ether derivatives
WO2012061101A1 (en) Sulfonates from natural oil metathesis
US5342986A (en) Fluorinated carboxylic acid esters of phosphonocarboxylic acids and phosphinocarboxylic acids and use thereof
WO2009149807A1 (de) Fluortenside
WO2007007743A1 (ja) 含フッ素重合体および汚れ脱離剤
US7399887B1 (en) Fluorinated sulfonate surfactants
US7385077B1 (en) Fluoroalkyl surfactants
WO2009020907A1 (en) Fluorinated nonionic surfactants

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee