DE102006011887A1 - Sperrelement, Paneel mit separatem Sperrelement, Verfahren zur Installation eines Paneelbelags aus Paneelen mit Sperrelementen sowie Verfahren und Vorrichtung zur Vormontage eines Sperrelements an einem Paneel - Google Patents

Sperrelement, Paneel mit separatem Sperrelement, Verfahren zur Installation eines Paneelbelags aus Paneelen mit Sperrelementen sowie Verfahren und Vorrichtung zur Vormontage eines Sperrelements an einem Paneel

Info

Publication number
DE102006011887A1
DE102006011887A1 DE200610011887 DE102006011887A DE102006011887A1 DE 102006011887 A1 DE102006011887 A1 DE 102006011887A1 DE 200610011887 DE200610011887 DE 200610011887 DE 102006011887 A DE102006011887 A DE 102006011887A DE 102006011887 A1 DE102006011887 A1 DE 102006011887A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
panel
blocking element
locking
panels
characterized
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE200610011887
Other languages
English (en)
Inventor
Hans-Jürgen Dr. Hannig
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Akzenta Paneele and Profile GmbH
Original Assignee
Akzenta Paneele and Profile GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102006002027.8 priority Critical
Priority to DE102006002028.6 priority
Priority to DE102006002027 priority
Priority to DE102006002028 priority
Application filed by Akzenta Paneele and Profile GmbH filed Critical Akzenta Paneele and Profile GmbH
Priority to DE200610011887 priority patent/DE102006011887A1/de
Publication of DE102006011887A1 publication Critical patent/DE102006011887A1/de
Application status is Pending legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B27WORKING OR PRESERVING WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES IN GENERAL
    • B27MWORKING OF WOOD NOT PROVIDED FOR IN SUBCLASSES B27B - B27L; MANUFACTURE OF SPECIFIC WOODEN ARTICLES
    • B27M3/00Manufacture or reconditioning of specific semi-finished or finished articles
    • B27M3/0013Manufacture or reconditioning of specific semi-finished or finished articles of composite or compound articles
    • B27M3/0066Manufacture or reconditioning of specific semi-finished or finished articles of composite or compound articles characterised by tongue and groove or tap hole connections
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B27WORKING OR PRESERVING WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES IN GENERAL
    • B27MWORKING OF WOOD NOT PROVIDED FOR IN SUBCLASSES B27B - B27L; MANUFACTURE OF SPECIFIC WOODEN ARTICLES
    • B27M3/00Manufacture or reconditioning of specific semi-finished or finished articles
    • B27M3/04Manufacture or reconditioning of specific semi-finished or finished articles of flooring elements, e.g. parqueting blocks
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16BDEVICES FOR FASTENING OR SECURING CONSTRUCTIONAL ELEMENTS OR MACHINE PARTS TOGETHER, e.g. NAILS, BOLTS, CIRCLIPS, CLAMPS, CLIPS, WEDGES, JOINTS OR JOINTING
    • F16B5/00Joining sheets or plates, e.g. panels, to one another or to strips or bars parallel to them
    • F16B5/0004Joining sheets, plates or panels in abutting relationship
    • F16B5/0056Joining sheets, plates or panels in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels or the interlocking key perpendicular to the main plane
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0107Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges
    • E04F2201/0115Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels substantially in their own plane, perpendicular to the abutting edges with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0123Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels parallel to the abutting edges
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0153Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is parallel to the abutting edges, possibly combined with a sliding movement
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0169Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is perpendicular to the abutting edges and parallel to the main plane, possibly combined with a sliding movement
    • E04F2201/0176Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is perpendicular to the abutting edges and parallel to the main plane, possibly combined with a sliding movement with snap action of the edge connectors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape
    • E04F2201/0535Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape adapted for snap locking
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape
    • E04F2201/0547Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape adapted to be moved perpendicular to the joint edge
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0523Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape
    • E04F2201/0564Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape depending on the use of specific materials
    • E04F2201/0588Separate tongues; Interlocking keys, e.g. joining mouldings of circular, square or rectangular shape depending on the use of specific materials of organic plastics with or without reinforcements or filling materials
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49616Structural member making
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49616Structural member making
    • Y10T29/49623Static structure, e.g., a building component
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T29/00Metal working
    • Y10T29/49Method of mechanical manufacture
    • Y10T29/49616Structural member making
    • Y10T29/49623Static structure, e.g., a building component
    • Y10T29/49629Panel

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Sperrelement, ein Paneel mit separatem Sperrelement zur Verriegelung von Paneelen, ein Verfahren zur Installation eines Paneelbelags aus Paneelen mit Sperrelementen sowie ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Vormontage eines oder mehrerer Sperrelemente an einem Paneel. Es kommt ein federndes Sperrelement zum Einsatz, das automatisch einrastet. Das Sperrelement eignet sich insbesondere, wenn Paneele maschinell mit hoher Produktionsgeschwindigkeit mit diesem Sperrelement bestückt werden sollen.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Sperrelement, ein Paneel mit separatem Sperrelement zur Verriegelung von Paneelen, ein Verfahren zur Installation eines Paneelbelags aus Paneelen mit Sperrelementen sowie ein Verfahren und Vorrichtung zur Vormontage eines oder mehrerer Sperrelemente an einem Paneel.
  • Die Erfindung betrifft ein Sperrelement für ein Befestigungssystem für viereckige tafelförmige Paneele, wobei das Sperrelement versehen ist mit einem Einsetzabschnitt zum Einsetzen des Sperrelements in eine in Längsrichtung einer Kante der Paneele eingebrachten Sperrnut eines ersten Paneels in einer Einsetzposition und einem Sperrabschnitt zum Eingriff in eine hinterschnittene Rastvertiefung, die in einer Verlegeanordnung der Paneele in einer gegenüberliegenden Kante eines zweiten Paneels und in Längsrichtung dieser Kante verlaufend sowie der Sperrnut gegenüberliegend vorgesehen ist, wobei der Sperrabschnitt eine federnde Rastlasche umfasst, die während der Montage der beiden Paneele selbsttätig in die Rastvertiefung einrastbar ist.
  • Die Sperrnut der Kante des Paneels ist nachfolgend auch als Haltespalt bezeichnet.
  • Sie betrifft vornehmlich ein Paneel, das mit gleichartigen Paneel durch eine im Wesentlichen vertikale Bewegung eines neuen Paneels, nämlich senkrecht zur seiner Ebene mit gleichartigen Paneelen verbindbar ist, wobei das erwähnte federnde Sperrelement zum Einsatz kommt.
  • Sie betrifft ergänzend ein Verfahren zur automatischen Montage eines federnden Sperrelements an einer Kante eines Paneels, wobei es sich bei den Paneelen beispielsweise um solche handelt, wie Wand-, Boden- oder Deckenpaneele, die zur Ausstattung von Räumen vorgesehen sind.
  • Ein allgemeiner Stand der Technik eines Sperrelements ist aus der WO 00/47841 bekannt. Ein gattungsgemäßes Sperrelement ist aus der WO 03/016654 bekannt.
  • Das Sperrelement der WO 03/016654 wird vor dem Verlegen der Paneele mit seinem Einsetzabschnitt in die Sperrnut eines Paneels eingesetzt. Während der Montage rastet die Rastlasche des Sperrelements automatisch in einer Rastvertiefung eines angrenzenden Paneels ein. Hierzu wird die Rastlasche zur Erzeugung einer Federenergie gegen die Federkraft der Rastlasche soweit als möglich in Richtung gegen den Einsetzabschnitt angelegt werden, welches nachteilig eine entsprechend große Anlegekraft erfordert. Ferner kann durch das Handling beim Verlegen der Paneele das Sperrelement ungünstig verrutschen, wodurch das ordnungsgemäße Verlegen der Paneele mit dem Einrastvorgang in die Rastvertiefung zumindest erschwert wird.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Rastelement, auch als Sperrelement bezeichnet, der eingangs genannten Art bereitzustellen, das den vorgenannten Nachteilen wirksam begegnet und bezweckt, ein einfach installierbares Paneel mit zusätzlichem Sperrelement, das kostengünstig maschinell herstellbar ist, nämlich mit Hilfe eines Verfahren und einer Vorrichtung, um das Sperrelement automatisch an einer Kante des Paneels zu vorzu montieren, wobei eine industrielle Montage möglich sein soll.
  • Die gestellte Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass das Sperrelement Verankerungsmittel aufweist und dass das Sperrelement durch die Verankerungsmittel mit seinem Einsetzabschnitt unverlierbar in der Sperrnut verankerbar ist.
  • Hierdurch wird das Sperrelement in seiner Einsetzposition gehalten und kann nicht durch das Handling beim Verlegen der Paneele verrutscht werden.
  • Bevorzugt ist das Sperrelement einstückig ausgebildet. Weiter bevorzugt besteht das Sperrelement aus Kunststoff. Vorzugsweise wird das Sperrelement durch Extrudieren hergestellt.
  • In einer Ausbildung können die Verankerungsmittel darin bestehen, dass das Sperrelement unter Aufbau einer mechanischen Vorspannung in der Sperrnut einsetzbar ist. Hierzu kann das Sperrelement mit seinem Einsetzabschnitt lose bleibend in der Sperrnut einsetzbar sein. Durch die mechanische Vorspannung verspannt sich der Einsetzabschnitt in der Sperrnut, indem er sich in der Einsetzposition gegen Innenseitenflächen der Sperrnut abstützt, so dass er nur mit erhöhtem Kraftaufwand gegen die Verspannung in der Sperrnut aus seiner Einsetzposition heraus bewegt werden kann.
  • Hierzu kann der Einsetzabschnitt zumindest an einer Stelle seines Querschnitts ein Übermaß gegenüber der Breite der für den Einsatz des Sperrelements vorgesehenen Sperrnut aufweisen. Somit kann sich der Einsetzabschnitt in Einsetzposition unter elastischer oder plastisch-elastischer Verformung des Sperrelements an dieser Stelle seiner Querschnittes verformen und gegen die Nutinnenseitenflächen drücken, wodurch die Sperrnut begrenzenden Material elastisch und/oder plastisch-elastisch verformt werden kann. Als Folge kann eine entsprechende Verankerungskraft zum Verankern des Sperrelements in der Einsetzposition und somit eine kraftschlüssige Verbindung zwischen dem Einsetzabschnitt und der Sperrnut erzielt werden. Ferner kann sich der Einsetzabschnitt an der Stelle seines Übermaßes in die Innenseitenwände der Sperrnut festkrallen, verhaken oder hineinbohren, wodurch eine formschlüssige Verbindung zwischen dem Einsetzabschnitt und der Sperrnut entstehen kann. Als weiterer Vorteil kann über das Übermaß ein Ausgleich von Maßungenauigkeiten zwischen Einsetzabschnitt und Sperrnut erfolgen. Natürlich können auch mehrere Stellen beziehungsweise ein oder mehrere Abschnitte oder Punkte des Einsetzabschnitts mit Übermaß versehen sein und mit Einsetzen des Einsetzabschnittes in die Sperrnut zu einer Kraft- und oder formschlüssigen Verbindung zwischen dem Einsetzabschnitt und der Sperrnut führen.
  • Zur Ausbildung des Übermaßes kann zumindest an einer in Einsetzposition den Innenseitenflächen der Sperrnut zugewandten größeren Seitenfläche des Einsetzabschnitts mindestens ein Vorsprung vorgesehen sein. Hierbei kann der Vorsprung zur Schaffung der Stelle mit Übermaß die größere Seitenfläche überragen. Somit kann der Vorsprung in der Einsetzposition des Sperrelements stirnseitig an der der größeren Seitenfläche zugewandten Innenseitenfläche der Sperrnut anliegen und auf Grund seines Übermaßes eine entsprechende Verspannung des Einsetzabschnitts in der Sperrnut hervorrufen. In Hinsicht auf eine gleichmäßige Verspannung und in Hinblick auf die Herstellung des Sperrelements, das bevorzugt aus Kunststoff extrudiert werden sollte, wird vorgeschlagen, dass sich der Vorsprung zumindest über einen Längsabschnitt des Sperrelements, bevorzugt über die gesamte Längserstreckung des Sperrelements verlaufen soll. Zur mechanisch stabileren Abstützung des Sperrelements in der Sperrnut sind vorzugsweise mehrere, parallel zueinander beabstandete Vorsprünge auf zumindest einer der beiden größeren Seitenflächen vorgesehen, die stirnseitig an der der größeren Seitenfläche zugewandten Innenseitenfläche der Sperrnut mit Übermaß anlegbar sind und somit eine entsprechende Verspannung des Einsetzabschnitts in der Sperrnut hervorrufen können. Es können auch auf beiden größeren Seitenflächen Vorsprünge oder dergleichen zur Schaffung eines örtlich begrenzten Übermaßes vorgesehen sein.
  • Der Vorsprung kann sich zu seiner endseitigen Stirnfläche hin verjüngend ausgebildet sein. Hierdurch kann sein Querschnitt trapezförmig ausgebildet sein. Hierbei kann sich lediglich nur eine Längsseitenfläche des Vorsprunges sich zur Mittelachse des Vorsprunges hin neigen, während die andere Längsseitenfläche senkrecht zum Einsetzabschnitt ausgebildet ist. Das Trapez des Querschnitts kann auch gleichschenklig ausgebildet sein. Die Längsseitenflächen des Vorsprunges können auch senkrecht zu ihrer Längserstreckung gekrümmt ausgebildet sein. Bevorzugt ist der Querschnitt kalottenförmig ausgebildet.
  • In einer bevorzugten Weiterbildung des Vorsprunges laufen die beiden Längsseitenflächen des Vorsprunges keilförmig zusammen. Hierbei kann der Querschnitt zu einem Dreieck, bevorzugt zu einem gleichschenkligen oder einem rechtwinkligen Dreieck, ausgebildet sein, wobei die Längsseitenflächen eben sind, wobei die freie Spitze des jeweiligen Dreiecks bevorzugt einen spitzen Winkel einschließt.
  • Bevorzugt kann sich die vom freien Ende des Einsetzabschnitts abgewandte Längsseitenfläche senkrecht zur Längserstreckung des Einsetzabschnitts oder in einer Wegkomponente von dem freien Ende weg von der größeren Seitenfläche aus erstrecken. Mit einem Zusammenlaufen beider Längsseitenflächen zu einem Keil kann somit im Querschnitt ein rechtwinkliges Dreieck oder sägezahnartiges Dreieck oder, bei gekrümmten Längsseitenflächen, ein haifischflossenartiges Dreieck mit jeweils einer längeren Seite gebildet werden. Dies ermöglicht ein leichtes Hineindrücken des Einsetzabschnitts in die Sperrnut in einer Einsetzrichtung über die längere Seite in Richtung zum freien Ende des Einsetzabschnitts oder zum Grund der Sperrnut hin und ein Festkrallen oder Verhaken des Vorsprunges in die Innenseitenwände der Sperrnut bei einem Lösen des Einsetzabschnitts entgegen der Einsetzrichtung.
  • Die Längsseitenflächen können auch gekrümmt zusammenlaufen und im Querschnitt eine Spitze mit bevorzugt überspitzen Winkel ausbilden, wodurch eine plastisch-elastische Verformung der Spitze mit Einsetzen des Sperrelements in die Sperrnut zum Ausgleich von Formungenauigkeiten und zum gleichzeitigen Festklemmen des Sperrelements in der Sperrnut erleichtert wird.
  • Der Einsetzabschnitt kann zu seinem freien Ende hin gekrümmt ausgebildet sein. Das heißt, dass der Einsetzabschnitt in seinen größeren Seitenflächen gekrümmt ausgebildet sein kann. Durch diese Krümmung kann sich der Einsetzabschnitt in der Sperrnut bevorzugt elastisch verspannen. Bevorzugt sind im Querschnitt die durch größere Seitenflächen gebildeten Seiten einfach gekrümmt und erfolgt die Krümmung der größeren Seitenflächen in etwa gleicher Richtung, wobei der Krümmungsradius bevorzugt etwa in Richtung der durch die Querschnittsebene und Längsschnittebene gebildeten Schnittgeraden beziehungsweise senkrecht zu den größeren Seitenflächen des Einsetzabschnittes verläuft.
  • In einer alternativen Ausbildung kann das freie Ende des Einsetzabschnitts zusätzlich oder allein hakenförmig ausgebildet sein. Hierbei kann sich das freie Ende in der Einsetzposition in der Sperrnut verspannen.
  • Ferner kann das freie Ende zusätzlich oder allein einen Schlitz aufweisen, der von der Stirnseite des Einsetzabschnitts her und etwa parallel zur Längserstreckung des Einsetzabschnitts oder zum Sperrabschnitt hin eingebracht ist. Ferner kann zumindest eines der den Schlitz begrenzenden Schlitzufer des freien Endes vom Schlitz weg gekrümmt verlaufen. Bevorzugt ist der Schlitz V-förmig ausgebildet, wobei an der Stelle, an der die Schlitzufer zusammenlaufen bevorzugt eine Erweiterung vorgesehen sein kann, die zum leichteren Einschieben des Einsetzabschnittes in die Sperrnut das Zusammenführen oder -Drücken der Schlitzufer erleichtert. Zum Einsetzen können die Schlitzufer bevorzugt über eine vorgesehene Führung zusammengedrückt werden und sich in der Einsetzposition gegen die Innenseitenflächen der Sperrnut abstützen und verspannen.
  • Das Sperrelement kann über seine Längserstreckung zumindest teilweise eine gekrümmte Form aufweist, deren Krümmungsradius etwa in Richtung der durch die Querschnittsebene und Längsschnittebene gebildeten Schnittgeraden verläuft. Mit Einsetzen in die linear ausgebildete Sperrnut wird das Sperrelement entgegen seiner Krümmung gestreckt und liegt somit in der Einsetzposition unter Spannung an den Innenseitenflächen der Sperrnut an.
  • Zu seinem leichteren Einsetzen in die Sperrnut kann das Sperrelement, insbesondere bei einem vorher beschriebenen Übermaß, eine Einführhilfe aufweisen. Hierzu kann der Querschnitt des freien Endes des Einsetzabschnitts zumindest von einer seiner in der Einsetzposition den Innenseitenflächen der Sperrnut zugewandten größeren Seitenflächen her sich verjüngend, bevorzugt sich konisch verjüngend, ausgebildet sein. Zur festeren Fixierung in der Sperrnut kann der Sperrnutgrund eine dem freien Ende angepasste Ausnehmung zur Aufnahme des freien Endes mit der Einführhilfe aufweisen.
  • Der Sperrabschnitt kann in einer bevorzugten Weiterbildung einen etwa V-förmigen Querschnitt mit einem ersten und einem zweiten Schenkel aufweisen, wobei die Rastlasche durch den ersten Schenkel gebildet wird und der zweite Schenkel seitlich mit dem Einsetzabschnitt verbunden ist. Hierzu wird auf das in der WO 03/016654 ebenfalls beschriebene V-förmige Sperrelement verwiesen und der Offenbarungsgehalt der WO 03/016654 bezüglich des V-förmigen Sperrelements in die vorliegende Offenbarung eingeschlossen.
  • Der erste Schenkel kann sich in der Rastposition stirnseitig an einer in der Rastausnehmung vorgesehenen Anlagefläche abstützen. Mit dem Einsetzen des Sperrelements in die Einsetzposition und dem Verrasten der Sperrlasche in die Rastvertiefung bewirkt das stirnseitiges Anlegen gegen die Anlagefläche, dass, wie weiter unten genauer beschrieben, das zweite Paneel entgegen seiner Montagerichtung von der ersten Paneel abgehoben werden kann, so dass durch das stirnseitige Anlegen eine Verriegelung beider Paneele erzielbar ist. Dieser Vorgang wird auch in der WO 03/016654 beschrieben und dort beispielsweise in den 18 und 19 bildhaft gezeigt, wobei der Offenbarungsgehalt in der WO 03/016654 bezüglich des Verlegens des Paneels hier mit eingeschlossen wird.
  • In einer Weiterführung möglicher Ausführungsformen kann der Sperrabschnitt zwei oder mehr Rastlaschen aufweisen, die sich beabstandet voneinander von dem zweiten Schenkel erstrecken und in der Rastposition gegen eine oder jeweils gegen eine vorgesehene Anlagefläche abstützbar sind. Somit können die beiden Rastlaschen mit dem zweiten Schenkel ein doppeltes V-Profil mit zwei ersten Schenkeln bilden.
  • Bevorzugt kann zum elastischen Anlegen beider Schenkel, des ersten und des zweiten Schenkels, aneinander bei der Montage der Paneele eine Anleghilfe an dem Sperrelement vorgesehen sein. Über das elastische Anlegen wird die Rastlasche vorgespannt und speichert eine spezifische Federenergie. Das elastische Anlegen erfolgt bei der weiter unten beschriebenen Montage, in der an einem in erster Reihe liegenden Paneel in zweiter Reihe ein neues Paneel verriegelbar ist, indem das neue Paneel zunächst in Schrägstellung relativ zu dem liegenden Paneel an das liegende Paneel angefügt und nachfolgend in die Ebene des liegenden Paneels herabgeschwenkt wird. Das neue Paneel weist hierzu das Sperrelement auf, das in der Einsetzposition in der in der dem liegenden Paneel zugewandeten, aber noch nicht vollständig abgesenkten Kante angeordneten Sperrnut positioniert ist, wobei das V-förmige Profil des Sperrabschnitts mit seiner Spitze zum liegenden Paneel hin weist. Mit Vorbeiführen der einander zugewandeten Kanten beider Paneele wird der erste Schenkel mit der Sperrlasche unter Erzeugung einer Federspannung gegen den zweiten Schenkel gedrückt und bevorzugt an die sen angelegt. Mit erfolgtem Absenken des neuen Paneels entspannt die Sperrlasche zumindest teilweise in die Rastvertiefung des liegenden Paneels hinein. Hierzu kann das stirnseitige Ende der Rastlasche zur Verriegelung gegen seine ihm zugeordnete Anlagefläche anliegen.
  • Hierbei kann vorgesehen sein, dass die Rastlasche unmittelbar an dem Einsetzabschnitt angreift und im entspannten Zustand mit dem Einsetzabschnitt einen Winkel größer 90° einschließt. Hierbei kann in gleicher Weise, wie zuvor beim V-Profil beschrieben, die Rastlasche mit ihrem Ansatz an den Einsetzabschnitt zuerst an dem liegenden Paneel vorbeigeführt werden und in einem Winkel zum Einsetzabschnitt gespannt werden, der bevorzugt etwas größer als 90°, gleich 90° oder etwas kleiner als 90° ist.
  • Das Anlegen der beiden Schenkel aneinander kann an der Stelle, an der die zueinander zugewandten Innenseitenflächen der beiden Schenkel aufeinander zugeführt sind, zu einer das Anlegen der beiden Schenkel erschwerenden Verformung führen. Daher kann vorgesehen sein, dass Sperrelement an dieser Stelle eine Anleghilfe in Form einer Erweiterung des Zwischenraumes zwischen den Schenkeln aufweist. Die Erweiterung kann als kreisrunde Bohrung ausgeführt sein.
  • Zudem oder allein kann zur Anlegehilfe der zweite Schenkel bezüglich seiner Querschnitts zu seinem mit dem ersten Schenkel verbundenen Ende hin sich konisch erweiternd ausgebildet sein. Hierdurch ist der Zwischenraum zwischen den Schenkeln erweiterbar, welches ein Anlegen der Schenkel zum ordnungsgemäßen Verlegen der Paneele erleichtert. Bevorzugt sollte die Rastlasche soweit zu dem zweiten Schenkel hin verschwenkbar sein, dass sie senkrecht zum Verleggrund steht
  • Bevorzugt kann die Rastlasche in entspannter Position in einem Winkel zum zweiten Schenkel ausgebildet sein, der größer als der in der Rastposition des Rastschenkels ist. Somit kann die Rastlasche in ihrer Rastposition unter Vorspannung seitlich gegen eine Seitenfläche der Rastvertiefung anliegen. Hierdurch kann erreicht werden, dass sich der erste Schenkel beziehungsweise die Rastlasche auch bei einem geringfügigen Auseinanderbewegen zweier über das Sperrelement verbundenen Paneele in der Rastposition weiter stirnseitig an einer in der Rastausnehmung vorgesehenen Anlagefläche abstützen kann, indem die federnde Rastlasche bei dem geringfügigen Auseinanderbewegen durch weitere Entspannung seitlich an der Seitenfläche der Rastvertiefung und damit stirnseitig an der Anlagefläche verbleibt.
  • Zur Verstärkung ihrer potentiellen Federkraft und zur größeren Knicksicherheit kann die Rastlasche oder der erste Schenkel eine gekrümmte Form mit einer von dem zweiten Schenkel abgewandten Krümmung aufweisen.
  • Zur Verstärkung und Stabilisierung des V-Profils kann der Abschnitt des V-Profils, der von beiden Schenkeln gemeinsam gebildet wird, im Vergleich zur Höhe der Schenkel groß ausgebildet sein. Hierbei kann dieser Abschnitt bis zu einer Hälfte der gesamten Höhe des V-Profils betragen. Dies ist auch ein Mittel, die potentielle Federkraft der Rastlasche einzustellen.
  • Es versteht sich, dass die oben beschriebenen Merkmale des Sperrelementes auch miteinander kombiniert zu vorteilhaften Ausführungen des Sperrelementes führen können.
  • Zur Lösung der Aufgabe kann ein Befestigungssystem für viereckige tafelförmige Paneele mit an den Kanten der Paneele angeordneten Halteprofilen vorgesehen sein, von denen gegenüberliegend angeordnete Halteprofile derart zueinander passen, dass gleichartige Paneele miteinander verbindbar sind, insbesondere für Fußbodenpaneele, mit gegenüberliegend angeordneten ersten Halteprofile, die so ausgebildet sind, dass an einem in erster Reihe liegenden Paneel in zweiter Reihe ein neues Paneel verriegelbar ist, indem das neue Paneel zunächst in Schrägstellung relativ zu dem liegenden Paneel an das liegende Paneel angefügt und nachfolgend in die Ebene des liegenden Paneels herabgeschwenkt wird, sowie mit gegenüberliegend angeordneten zweiten Halteprofilen, die korrespondierende Haken aufweisen, wobei mit einem der Haken des neuen Paneels und einem Haken eines bereits in zweiter Reihe liegenden Paneels durch das Herabschwenken des neuen Paneels eine Hakenverbindung herstellbar ist und jeder Hakenverbindung ein zusätzliches Sperrelement zugeordnet ist, das vor dem Verhaken zweier Paneele in eine Sperrnut eines der Haken eines ersten Paneels so in eine Einsetzposition einsetzbar ist, dass es im verhakten Zustand zweier Paneele ein Lösen der Hakenverbindung in einer Richtung senkrecht zu der Ebene der verlegten Paneele unterbindet, wobei das Sperrelement und die Sperrnut an einer Fläche des Hakens vorgesehen sind, die im verlegten Zustand der Paneele etwa senkrecht zu der als Verlegebene ausgebildeten Ebene der Paneele ausgerichtet ist und wobei das Sperrelement eine der zuvor beschriebenen Ausbildung aufweisen kann Im Übrigen wird bezüglich der Ausbildung des Befestigungssystems und hier insbesondere auf die Ausbildung und Funktion der Hakenverbindungen auf den Offenbarungsgehalt der WO 03/16654 verwiesen, der mit in die Offenbarung der vorliegenden Erfindung aufgenommen wird.
  • Die Rastlasche kann, wie bereits oben beschrieben, unter Federvorspannung an einer Innenseitenfläche der Rastvertiefung anliegen.
  • Ferner ist vorgesehen, dass die Innenseitenflächen der Sperrnut in Anpassung an die zuvor beschriebenen Ausführungsformen des Einsetzabschnitts parallel zueinander angeordnet sind, so dass der Einsetzabschnitt problemlos in die Sperrnut eingreifen kann.
  • Das Sperrelement kann zu seiner Verankerung auch oder zusätzlich zu den bereits beschriebenen Verankerungsmöglichkeiten in der Sperrnut eingeklebt sein.
  • Ferner werden Paneele, insbesondere Fußbodenpaneele, mit einer viereckigen, tafelförmigen Form bereitgestellt, wobei ein in erster Reihe liegendes Paneel mit einem neuen Paneel für eine zweite Reihe verriegelbar ist, indem das neue Paneel zunächst in Schrägstellung relativ zu dem liegenden Paneel an das liegende Paneel angefügt und nachfolgend in die Ebene des liegenden Paneels herabgeschwenkt wird, wobei die beiden Paneele durch ein Befestigungssystem gemäß einer der zuvor beschriebenen Ausführungsformen mit einem Sperrelement nach einem der zuvor beschriebenen Ausführungsformen miteinander verbindbar sind.
  • Ein weiteres Ausführungsbeispiel für ein Sperrelement hebt sich von dem bekannten Sperrelement durch seinen wesentlich einfacheren Aufbau ab. Das Sperrelement ist aus band- oder stangenförmigem Material hergestellt und hat einen beispielsweise flachen geraden Querschnitt. Um es an einem Paneel anzubringen, wird ein Teil des Querschnitts des Sperrelements in einen dafür vorgesehenen Haltespalt einer Kante eines Paneels eingesetzt, während der andere Teil des Querschnitts frei von der Kante des Paneels hervorsteht. Der hervorstehende Teil wirkt als federnde Rastlasche. Im montierten Zustand zweier Paneele ist die Rastlasche umgebogen. Sie ragt dann in eine Rastvertiefung hinein, die an einem gekoppelten Nachbarpaneel vorgesehen sein muss. Dies versperrt den Rückweg, das heißt, ein Auseinanderbewegen der Paneele in einer Richtung senkrecht zur Ebene der Paneele wird verhindert.
  • Um das Einfügen und die automatische Einrastung zu vereinfachen, kann das Sperrelement anstelle eines geraden flachen Querschnitts alternativ einen Querschnitt mit einem Knick oder einem Bogen aufweisen. In diesem Fall weist die Rastlasche bereits in neutraler Stellung in jene Richtung, in welche sie während der Fügebewegung weitergebogen wird, bevor sie ein kurzes Stück in die Rastvertiefung zurückfedert und einrastet.
  • Jedes der vorbeschriebenen Sperrelemente kann entweder an einem liegenden Paneel vorgesehen sein und in die Rastvertiefung eines vertikal heranbewegten Paneels einrasten oder es kann an demjenigen Paneel angebracht sein, das vertikal an ein liegendes Paneel heranbewegt wird, je nachdem, welches Paneel den Haltespalt zur Verankerung des Sperrelements aufweist. Paneele können auch mit zwei Sperrelementen verrastet werden, wenn sowohl die Kante eines liegenden Paneels als auch die Kante eines vertikal heranbewegten Paneels einen Haltespalt aufweist, in dem jeweils ein Sperrelement verankert ist.
  • Eine weitere Ausführungsform eines Sperrelements weist die Form einer federnden Spange auf. Für die Verwendung wird diese Sperrspange in einen Haltespalt einer Paneelkante eingesetzt. Die Sperrspange kann in diesen Haltespalt zurückfedern, wenn die Sperrspange durch äußere Einwirkung flachgedrückt wird. Ein derartiges Konzept ist aus der WO 2005/054599 bekannt. Vorzugsweise ist die erfindungsgemäße Sperrspange jedoch als extrudiertes Kunststoffteil ausgebildet. Sofern das Extrusionsverfahren ein langgestrecktes gerades Profil erzeugt, wird das Profil vorzugsweise dann, wenn es aus dem Extruder herausgetreten und noch warmverformbar ist, mit einer Zusatzvorrichtung zu einer gebogenen Spange verformt, die in dieser Form erkaltet. Das extrudierte Profil kann vor oder nach der Umformung zur Spange in separate Sperrspangen aufgetrennt werden.
  • Die Erfindung bezieht sich, wie eingangs erwähnt, vornehmlich auf ein Paneel, das mit gleichartigen Paneel durch eine im Wesentlichen vertikale Bewegung eines neuen Paneels, nämlich senkrecht zur seiner Ebene mit gleichartigen Paneelen verbindbar ist.
  • Paneele können aus Holz oder Holzwerkstoffen, wie Spanplatten, MDF (mitteldichte Faserplatte), HDF (hochverdichtete Faserplatte) oder anderen üblichen Holzplattenwerkstoffe aufgebaut sein und an einer Ober- und Unterseite Beschichtungen aufweisen, die dekorative Funktion haben und außerdem wenigstens auf der Oberseite eine widerstandsfähige Nutzoberfläche bilden. Die Paneele werden mittels üblicher Produktionsanlagen hergestellt. Die Produktionsanlagen nehmen insbesondere eine Profilierung der Paneelkanten vor, weil die Paneelkanten zumeist komplementäre Kantenprofile aufweisen, damit gleichartige Paneele miteinander verbindbar sind. Übliche Dicken der Paneele liegen im Bereich von 3 mm bis 20 mm.
  • Ein gattungsgemäßes Paneel mit viereckiger Form, Oberseite, Unterseite, umlaufenden Kanten und mit an den Kanten angeordneten Halteprofilen ist aus der DE 299 24 454 U1 bekannt. Es handelt sich dabei um ein Paneel, dessen Halteprofile zweier an einer Ecke benachbarter Kanten einen Oberhaken bilden, der eine zur Oberseite gerichtete Öffnung aufweist und dessen Halteprofile der übrigen an einer Ecke benachbarten Kanten jeweils als Gegenstück zu dem gegenüberliegenden Oberhaken als korrespondierender Unterhaken ausgebildet sind, der eine zur Unterseite gerichtete Öffnung aufweist, wobei ein neues Paneel, wie oben erwähnt, durch eine vertikale Bewegung, nämlich senkrecht zur seiner Ebene mit gleichartigen Paneelen verbindbar ist, und wobei zur Arretierung der Verbindung gegen Lösen ein zusätzliches automatisch verrastendes Sperrelement vorgesehen beziehungsweise an dem Paneel angebracht ist.
  • Die aus der DE 299 24 454 U1 bekannte Konstruktion eines Sperrelements ist unzweckmäßig. Sie benötigt viel Bauraum. Außerdem wird die Bauform des einzigen in der DE 299 24 454 U1 gezeigten Ausführungsbeispiels des zusätzlichen Sperrelements als nachteilig erachtet. Sie ist beispielsweise dann nachteilig, wenn es gilt, das Sperrelement maschinell und automatisch während des Laufs einer Paneel-Produktionsanlage an eine Paneelkante anzubringen.
  • Die Erfindung bezweckt, wie eingangs besprochen, ein einfach installierbares Paneel mit zusätzlichem Sperrelement, das kostengünstig maschinell herstellbar ist.
  • Erfindungsgemäß wird die Aufgabe dadurch gelöst, dass die Kante des Paneels mit einem Haltespalt, auch als Sperrnut bezeichnet, versehen ist, dass das Sperrelement wenigstens eine Verankerungslasche, auch als Einsetzabschnitt/Einsetzlasche bezeichnet, aufweist, und dass die Verankerungslasche eine von einem Einpresswerkzeug gedrückte Pressfläche aufweist, über welche eine Kraft zum Eindrücken der Verankerungslasche des Sperrelements in den Haltespalt des Paneels eingeleitet wurde.
  • Eine andere wichtige Entwicklung zur Lösung des technischen Problems besteht darin, dass wenigstens eine Kante des Paneels mit wenigstens einem über eine Reißverschlussbewegung mit der Kante des Paneels in Verbindung gebrachten Sperrelementstreifen aufweist.
  • Es erscheint als wichtige Neuerung, dass Paneel so weiterzubilden, dass eine automatische und möglichst synchrone Anbringung eines Sperrelements möglich wird. Synchron bedeutet, dass die Zuführung und Anbringung des Sperrelements synchron mit der Förderbewegung der Paneele in einer Produktionsanlage erfolgt.
  • Dies gelingt, weil die beteiligten Bauteile in Anlehnung an das Reißverschlussprinzip verarbeitbar sind. Im Sinne der Erfindung ist gemeint, einen Sperrelementstreifen so an die Kante eines Paneels heranzuführen, wie es prinzipiell mit einer Reißverschlusskante geschieht, die an eine zweite Reißverschlusskante herangeführt und von einem Schieber des Reißverschlusses umgelenkt und verbunden wird. Das Sperrelement ist so gestaltet, dass es in ähnlicher Weise an die Kante eines Paneels herangeführt und mit geeigneten Mittel umgelenkt werden kann. Dabei erfolgt jedoch die Verankerung des Sperrelements an der Kante des Paneels erfolgt jedoch einfacherweise ohne Anlehnung an das Prinzip von Reißverschlusshaken, die miteinander verzahnt werden.
  • Da das Paneel dazu vorgesehen ist, bevorzugt durch eine reine vertikale Bewegung mit anderen Paneelen verbunden zu werden, sind zumindest an zwei Kanten federnde Sperrelemente angeord net. Günstig ist es, je nach Beanspruchung der Kanten unterschiedliche federnde Sperrelemente bedarfsgerecht vorzusehen.
  • Ebenfalls günstig ist es, wenn wenigstens ein Sperrelement nach Art einer Krampe mit V-förmig oder U-förmig angeordneten Krampenteilen ausgebildet ist, wobei die Verankerungslasche quer an einem der Krampenteile angeordnet ist.
  • Wenigstens ein anderes Sperrelement ist als extrudierte gebogene Sperrspange ausgebildet, die Sperrspange ist in dem Haltespalt federbeweglich aufgenommen, wobei über die Länge der Sperrspange wenigstens ein Bereich vorgesehen ist, der die Verankerungslasche bildet.
  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Installation eines Fußbodens aus Paneelen mit Sperrelementen. Gesondert angegeben sind Verfahren, die sich ausschließlich auf die Verriegelung einer ersten Reihe von Paneelen beziehen, weil für die Verlegung einer ersten Reihe von Paneelen je nach Einbausituation unterschiedliche Verlegeschritte anwendbar sind, die in einer Folgereihe nicht möglich sind.
  • Es wird von der Verriegelung viereckiger Paneele ausgegangen, die eine Oberseite, eine Unterseite und umlaufende Kanten mit daran angeordneten Halteprofilen aufweisen, mit der Maßgabe, dass wenigstens zwei gegenüberliegende Halteprofile eines jeden Paneels als komplementäre Hakenprofile ausgebildet sind, so dass sich Hakenprofile benachbarter Paneele in vertikaler Richtung ineinanderfügen lassen, wobei wenigstens eines der Hakenprofile mit einem zusätzlichen Sperrelement mit federnder Rastlasche bestückt ist, die in eine Rastvertiefung eines Nachbarpaneels einrastbar ist.
  • Dabei kann die erste Reihe von Paneelen unter Verzicht auf eine vertikale Bewegung zwecks Koppelung und ohne Einrastung verriegelt werden, nämlich ersatzweise durch fluchtendes Ineinanderschieben der komplementären Hakenprofile.
  • Nur für die Verriegelung der ersten Reihe von Paneelen kann auf eine vertikale Bewegung zwecks Koppelung und Einrastung verzichtet werden. Das Hakenprofil mit Sperrelement wird fluchtend hinter das komplementäre Hakenprofil eines Nachbarpaneels gelegt und die Hakenprofile dann ineinandergeschoben. Für den Beginn der Schiebebewegung kann das Sperrelement etwas federelastisch verformt werden, damit es in die Rastvertiefung des Nachbarpaneels passt.
  • Alternativ wird die erste Reihe von Paneelen verriegelt, in dem die zu koppelnden Hakenprofile zunächst locker aufeinander gelegt und anschließend die Kanten der Paneel aufeinander zu geschoben werden, bis die Rastlasche des federnden Sperrelements durch Kontakt mit dem Nachbarpaneel eingefedert wird und das Paneel mit dem Sperrelement danach vertikal, nämlich senkrecht zur Panelebene, in das Hakenprofil des Nachbarpaneels bewegt wird, bis die eingefederte Rastlasche des Sperrelements automatisch in die Rastvertiefung des Nachbarpaneels ausfedert und die Hakenverbindung in vertikaler Richtung arretiert.
  • Die zu verriegelnden Hakenprofile sind zweckmäßig als Oberhaken und Unterhaken ausgebildet, wobei der Oberhaken locker auf den Unterhaken gelegt wird. Das Sperrelement kann entweder an dem Oberhaken oder dem Unterhaken angeordnet sein. Sobald die Kanten der Paneele durch eine im Wesentlichen horizontale Bewegung aufeinander zu geschoben sind und die Rastlasche des Sperrelements eingefedert ist, wird der Oberhaken durch eine im Wesentlichen vertikale Bewegung in den Unterhaken eingehakt. Dabei federt die eingefederte Rastlasche des Sperrelements automatisch in der Rastvertiefung des Nachbarpaneels aus und arretiert die Hakenverbindung.
  • Wie Paneele in Folgereihen verlegt werden, hängt davon ab, welche Gattung von Halteprofilen an denjenigen Kanten vorgesehen ist, mit denen die Paneele unterschiedlicher Paneelreihen miteinander verbunden werden. Eine erste Gattung Halteprofile zur Verbindung von Paneelreihen ist für eine Fügebewegung in vertikaler Richtung ausgelegt, nämlich senkrecht zur Paneelebene. Hierbei kommt vorzugsweise ein Hakenprofil zur Anwendung, das mit einem der erfindungsgemäßen federnden Sperrelemente versehen ist. In einer schlechteren Ausführung kann auch eines der bekannten Sperrelemente angewandt werden. In jedem Fall wird ein neues Paneel von oben an bereits installierte Paneele angefügt. Das neue Paneel kann entweder in paralleler Lage zu den bereits installierten Paneelen abgesenkt werden oder es wird zunächst an einer Ecke etwas tiefer abgesenkt, bis die Hakenprofile partiell ineinandergreifen und wird dann nach dem Reißverschlussverfahren fortschreitend verhakt. Paneele, die flexibel sind und sich biegen und verdrehen lassen, begünstigen das Reißverschlussverfahren. Auf diese Weise können Paneele, die zur Verhakung eine im Wesentlichen vertikale Bewegungskomponente benötigen, besonders einfach verbunden werden.
  • Eine andere Gattung Halteprofile ist so geartet, dass eine formschlüssige Verbindung durch schräges Ansetzen eines neuen Paneels an liegende Paneele einer vorderen Reihe und anschließendes Herabschwenken des neuen Paneels in die Ebene der liegenden Paneele hergestellt wird. Hierfür sind an den Kanten zur Verbindung mit einer vorderen Reihe modifizierte Nut- und Federprofile vorgesehen.
  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur automatischen Montage eines Sperrelements an einer Kante eines Paneels. Bei den Paneelen handelt es sich beispielsweise um Wand-, Boden- oder Deckenpaneele, die zur Ausstattung von Räumen vorgesehen sind.
  • Paneele, die für eine Verriegelung mit einem Sperrelement geeignet sind, weisen beispielsweise Holz oder Holzwerkstoffe, wie Spanplatten, MDF (mitteldichte Faserplatte), HDF (hochverdichtete Faserplatte) oder anderen üblichen Holzplattenwerkstoffe auf. Die Paneele werden mittels üblicher Produktionsan lagen hergestellt. Die Produktionsanlagen nehmen insbesondere eine Profilierung der Paneelkanten vor, weil die Paneelkanten zumeist komplementäre Kantenprofile aufweisen, damit gleichartige Paneele miteinander verbindbar sind.
  • Ein Beispiel für ein automatisches Sperrelement ist aus der WO 00/016654 ( EP 1 415 056 B1 ) bekannt, deren Offenbarung bezüglich der Ausbildung des losen Sperrelements durch vorstehende Verweisung einbezogen wird.
  • Das bekannte Sperrelement dient zur Arretierung zweier Paneele. Es besitzt einen V-förmigen Querschnitt, wobei an einem Ende des V-förmigen Querschnitts eine seitlich abstehende Einsetzlasche vorgesehen ist, die in einer Nut einer Kante eines Paneels einsetzbar ist, um das Sperrelement mit dem Paneel zu verbinden.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren und eine Vorrichtung vorzuschlagen, um das bekannte Sperrelement automatisch an einer Kante des Paneels zu montieren, wobei eine industrielle Montage möglich sein soll.
  • Erfindungsgemäß wird die Aufgabe gelöst, indem das Sperrelement als endloser seilartiger Sperrelement-Strang aus einem Speicher entnommen und in einen Führungskanal geleitet und einer Trennstation zugeführt wird, die den Strang in einzelne Sperrelemente auftrennt, und wobei jedes einzelne Sperrelement in synchroner Bewegung zu einem von der Paneel-Produktionsanlage kontinuierlich transportierten Paneel an eine Kante dieses Paneels herangeführt und von einer Andrückeinrichtung in einen Aufnahmebereich der Kante des Paneels gedrückt wird.
  • Das neue Verfahren lässt sich problemlos in übliche Produktionsanlagen für Wand-, Boden- und Deckenpaneele integrieren, weil es mit geringem Platzbedarf durchführbar ist. Weil diese Produktionsanlagen üblicherweise Paneele mit hoher Geschwindigkeit in einer kontinuierlichen Bewegung transportieren, wird jedes Sperrelement jeweils in derselben Geschwindigkeit an die Paneelkante herangeführt, mit der die Produktionsanlage zu diesem Zeitpunkt betrieben wird.
  • Günstigerweise ist das Sperrelement aus Kunststoff gebildet und beispielsweise extrudiert. In diesem Fall wird es als endloser Sperrelement-Strang verarbeitet.
  • Da das Sperrelement so klein ist, dass es innerhalb einer Verbindungsstelle von Wand-, Boden- und Deckenpaneelen Platz findet, weist es einen relativ geringen Querschnitt auf. Es ist günstig, wenn das Höhenmaß des Sperrelements nicht größer ist als die halbe Dicke des Paneels. Ausführungsformen mit größerem Sperrelement wirken sich nachteilig aus, weil die Festigkeit der Kante des Paneels wegen Freifräsungen für das Sperrelement verschlechtert wird und die Paneelkanten bruchanfällig werden.
  • Wegen des geringen Querschnitts des Sperrelements müssen zur Einleitung einer Transportbewegung in den Sperrelement-Strang besondere Vorkehrungen getroffen werden. Eine Zugbelastung des Sperrelement-Strangs ist problemlos möglich. Eine Einleitung von Druckkräften zwecks schiebender Bewegungsübertragung ist jedoch schwierig, weil der Sperrelement-Strang knickanfällig ist.
  • Um ein Knicken zu verhindern, ist ein Führungskanal für den Sperrelement-Strang vorgesehen, der ein seitliches Ausknicken des Sperrelement-Strangs unterbindet. Der Führungskanal weist eine Querschnittsform auf, die außerdem ein unerwünschtes Verdrehen des Sperrelement-Strangs verhindert.
  • Um einzelne Sperrelemente zu erhalten, wird der Sperrelement-Strang zu einer Trennstation geführt, die den Sperrelement-Strang in einzelne Sperrelemente auftrennt.
  • Die einzelnen Sperrelemente werden günstigerweise unter einem spitzen Winkel von etwa 10° an die betreffende Kante des Paneels herangeführt und von der erwähnten Andrückeinrichtung in den Aufnahmebereich der Kante des Paneels gedrückt. Der Aufnah mebereich der Paneelkante weist die auf, in welche die Einsetzlasche des Sperrelements eingepresst wird und vorzugsweise reibschlüssig verankert ist.
  • Eine Variante des Verfahrens sieht eine Vorschubeinrichtung vor, welche die Sperrelemente beziehungsweise den Sperrelement-Strang durch den Führungskanal in Richtung der Andrückeinrichtung schiebt.
  • Nach einer Weiterbildung des Verfahrens wird der Sperrelement-Strang von einer Trennstation in einzelne Sperrelemente aufgetrennt, die in Durchlaufrichtung des Sperrelement-Strangs vor der Vorschubeinrichtung angeordnet ist. Die aufgetrennten Sperrelemente werden dann von der Vorschubeinrichtung in Reihe hintereinander durch den Führungskanal zur Andrückeinrichtung geschoben. Der Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dass die Übertragung einer Transportbewegung von der Vorschubeinrichtung auf die Sperrelement-Reihe kontinuierlich erfolgt.
  • Ein bevorzugtes Verfahren vertauscht die Arbeitsschritte so, dass der Sperrelement-Strang von einer Trennstation in einzelne Sperrelemente aufgetrennt, die in Durchlaufrichtung hinter der Vorschubeinrichtung angeordnet ist. Dabei erfolgt ein Wechsel der Übertragung der Bewegung. Der Sperrelement-Strang wird schiebenderweise von der Vorschubeinrichtung in den Führungskanal transportiert. Sobald aber das Sperrelement abgetrennt ist, wird dieses durch eine von der Andrückeinrichtung eingeleitete Zugkraft aus dem Führungskanal transportiert. Die Abtrennung des Sperrelements erfolgt daher nahe der Stelle, an der das Sperrelement der Kante des Paneels zugeführt wird. Der Trennvorgang geschieht zu einem Zeitpunkt, da das Sperrelement bereits mit der Andrückeinrichtung in Kontakt ist. Aus diesem Grund erfolgt der Trennvorgang so nahe an der Paneelkante, dass das vordere Ende des Sperrelements bereits zwischen der Andrückeinrichtung und der Paneelkante eingezwängt ist, weil dann die Transportbewegung für das Sperrelement von der Andrückeinrichtung in das Sperrelement übertragen werden kann. In diesem Fall handelt es sich um eine Zugkraft, die von der Andrückeinrichtung in das Sperrelement geleitet wird.
  • Zweckmäßig wird die Transportbewegung des Sperrelement-Strangs an der Trennstelle gebremst, wobei die Bremswirkung durch den Eingriff der Trennstation, beispielsweise mit einer Schneidklinge, in den Sperrelement-Strang bewirkt wird, weil die Schneidklinge den Führungskanal verschließt. Dadurch ist gewährleistet, dass der Trennvorgang durch keine Transportbewegung gehindert wird und die Schneidklinge während der Stillstandsphase des Sperrelement-Strangs exakt schneiden kann.
  • Weiterhin ist es für eine hohe Produktionsgeschwindigkeit günstig, wenn die Vorschubeinrichtung während der Bremsung der Transportbewegung ohne zu stoppen weiteren Sperrelement-Strang fördert. Eine ständige Abbremsung und Beschleunigung der Vorschubeinrichtung, um dadurch einen taktweisen Stillstand für den Trennvorgang zu bewirken, wäre bei der beabsichtigten hohen Produktionsgeschwindigkeit problematisch.
  • Die während des Trennvorgangs zugeförderte Länge des Sperrelement-Strangs muss zwischengespeichert werden. Hierfür ist ein Pufferbereich vorgesehen. In dem Pufferbereich wird auf einen starren engen Führungskanal verzichtet. Stattdessen ist Raum vorgesehen, in dem die zugeförderte Länge des Sperrelement-Strangs aus seiner regulären Wegstrecke ausknicken kann.
  • Einfacherweise wird durch die Ausknickbewegung des Sperrelement-Strangs eine in dem Pufferbereich vorgesehene Speicherfeder betätigt. Auf diese Weise wird der Speicherfeder eine Spannung verliehen und Federenergie gespeichert. Diese gespeicherte Federenergie wird nach Beendigung des Trennvorgangs der Trennstation automatisch freigegeben, wobei die Länge des durch Ausknickung gespeicherten Sperrelement-Strangs ruckartig vorgeschoben wird.
  • Günstigerweise arbeitet die Speicherfeder in dem Pufferbereich automatisch, sodass keine besondere Steuerung für die Pufferung des Sperrelement-Strangs benötigt wird.
  • Eine andere zweckmäßige Weiterbildung des Verfahrens sieht vor, dass eine und dass zwischen dem Speicher und der Vorschubeinrichtung eine bestimmte Länge des Sperrelement-Strangs in einem Vorratsbereich vorgehalten wird.
  • Die Entnahmeeinrichtung kann nach dem gleichen Prinzip wie die Vorschubeinrichtung eine Transportbewegung auf den Sperrelement-Strang übertragen, wobei der Sperrelement-Strang in dem Speicher so vorgehalten ist, dass dieser möglichst verdrillungsfrei zu entnehmen ist. Falls eine Entnahme zeitweise mit einer reduzierter Entnahmegeschwindigkeit durchgeführt werden muss, um den Sperrelement-Strang drillfrei zu halten, so bietet der durchhängende Teil des Sperrelement-Strangs eine Vorratszone, in der eine ausreichende Länge des Sperrelement-Strangs vorgehalten ist, um diesen mit der benötigten Vorschubgeschwindigkeit zu verarbeiten und der Trennstation sowie der Andrückeinrichtung zuzuführen.
  • Zur Durchführung des Verfahrens ist eine Vorrichtung vorgesehen. Die Vorrichtung dient zur automatischen Montage eines Sperrelements an einer Kante eines Paneels, insbesondere eines Fußbodenpaneels, wobei das Sperrelement als endloser knickbarer Strang ausgebildet ist, der aus einem Speicher zuführbar ist, wobei ein Führungskanal, eine Vorschubeinrichtung, eine Trennstation und eine Andrückeinrichtung vorgesehen sind, und wobei der Sperrelement-Strang mittels der Trennstation in einzelne Sperrelemente auftrennbar und mittels der Andrückeinrichtung in synchroner Bewegung zu einem von einer Paneel-Produktionsanlage kontinuierlich transportierten Paneel in einen Aufnahmebereich der Kante des Paneels drückbar ist.
  • Um eine sichere Führung des Sperrelement-Strangs zu gewährleisten, weist der Führungskanal einen freien Querschnitt auf, der nahezu deckungsgleich mit dem Querschnitt des Sperrelement-Strangs ist. Daher weist der Führungskanal einen V-förmigen Querschnittsbereich und einen seitlich abstehenden Querschnittsbereich auf, wobei sich der seitlich abstehende Querschnittsbereich an einem Ende des V-förmigen Querschnittsbereichs anschließt.
  • Zweckmäßig weist die Vorschubeinrichtung wenigstens eine Vorschubrolle auf, mit der eine Drehbewegung über einen Reibkontakt auf den Sperrelement-Strang übertragbar ist. Um eine gute Bewegungsübertragung zu gewährleisten, ist die Vorschubrolle mit einer Kontur versehen, die ein Negativ derjenigen Seite des Sperrelement-Strangs bildet, mit der die Vorschubrolle in Reibkontakt ist. Besonders zuverlässig ist die Vorschubeinrichtung, wenn zwei gegenüberliegende gegensinnig angetriebene Vorschubrollen vorgesehen sind, zwischen denen der Sperrelement-Strang eingefasst ist.
  • Die Andrückeinrichtung kann wenigstens eine Andrückrolle aufweisen, mittels der eine Andrückkraft senkrecht zur Kante eines Paneels erzeugbar ist, und wobei mit der Andrückrolle, sofern notwendig, deren Drehbewegung per Reibkontakt umwandelbar ist in eine Transportbewegung des Sperrelements.
  • Für alle angetriebenen Rollen der gesamten Vorrichtung können vorzugsweise Servomotoren eingesetzt werden, die wegen ihrer positionsgenauen Steuerbarkeit vorteilhaft sind.
  • Zweckmäßig ist die Trennstation für den Sperrelement-Strang in Durchlaufrichtung hinter der Vorschubeinrichtung angeordnet. Dieser Aufbau gewährleistet eine problemlose Zuführung des Sperrelement-Strangs durch die Führungseinrichtung und sieht vor, dass der Trennvorgang erst kurz vor der Stelle vorgenommen wird, an der die Anbringung des Sperrelements an der Kante des Paneels erfolgt. Der Trennvorgang wird bei dieser Ausführungsform erst dann vorgenommen, wenn das vordere Stück des Sperrelements bereits mit der Andrückeinrichtung in Reibkontakt steht. Dies, weil die Transportbewegung für das Sperrelement nach der Abtrennung von dem Sperrelement-Strang nur noch da durch übertragen werden kann, dass die Andrückeinrichtung das Sperrelement zieht. Bei dieser Ausführungsform der Vorrichtung muss also ein Wechsel des Transports erfolgen, nämlich von schiebendem Transport durch die Vorschubeinrichtung in ziehenden Transport durch die Andrückeinrichtung.
  • Zweckmäßig ist ein Pufferbereich für den Sperrelement-Strang vorgesehen, der weiter zugefördert wird, während die Trennstation sich im Eingriff befindet.
  • Einfacherweise weist der Pufferbereich ein elastisch verformbares Speicherelement auf und ist in dem elastisch verformbaren Speicherelement durch Ausknickung des Sperrelement-Strangs Federenergie speicherbar, wobei die Federenergie von dem elastisch verformbaren Speicherelement abgebbar beziehungsweise freisetzbar ist. Die Federenergie wird freigesetzt, sobald der Trennvorgang der Trennstation abgeschlossen ist und der Förderquerschnitt des Führungskanals, den die Trennstation während des Trennvorgangs versperrte, wieder freigegeben ist. Die Federenergie bewirkt dann einen ruckartigen Vorschub desjenigen Teils des Sperrelement-Strangs, der dem Pufferbereich während des Trennvorgangs zugeführt wurde, und der die mechanische Spannung des Speicherelements mit Federenergie herbeigeführt hat.
  • Eine einfache Konstruktion eines Pufferbereichs mit Speicherelement weist einen Förderkanal auf, der elastisch verformbar und insbesondere längenveränderlich ist. Ein solcher Förderkanal speichert durch seine elastische Verformbarkeit einerseits Federenergie und speichert andererseits Stranglänge des Sperrelement-Strangs, indem sich der Förderkanal durch die Ausknickung des Sperrelement-Strangs elastisch verlängert.
  • Günstig ist der Förderkanal aus einer wendelförmigen zylindrischen Feder gebildet. Die wendelförmige zylindrische Feder kann zwischen die Vorschubeinrichtung und die Andrückeinrichtung geschaltet sein.
  • Günstigerweise ist der Förderkanal in neutraler Stellung in einem Bogen angeordnet, wodurch der Sperrelement-Strang umgelenkt wird. Die Umlenkung begünstigt die Ausknickung und erlaubt außerdem eine platzsparende Konstruktion der gesamten Vorrichtung. Auf diese Weise kann die Vorrichtung auf kleinstem Raum in übliche Produktionsanlagen für Wand-, Boden- und Deckenpaneele integriert werden.
  • Eine weitere hilfreiche Maßnahme wird darin gesehen, dass zumindest ein Mittel zur Synchronisation der Transportbewegung der Sperrelemente mit der Transportbewegung der Paneele in der Produktionsanlage vorgesehen ist.
  • Das Mittel zur Synchronisation der Transportbewegung kann einen Bewegungsaufnehmer aufweisen. Der Bewegungsaufnehmer erfasst die Transportbewegung der Paneele in der Produktionsanlage, wobei die Information für die Synchronisation von dem Bewegungsaufnehmer zu einer Steuerung übertragbar ist, mit der die Transportbewegung der Sperrelemente steuerbar ist.
  • Wenn ein Paneel an einer oder mehreren weiteren Kanten mit einem Sperrelement oder mehreren Sperrelementen bestückt werden soll, kann beispielsweise für jede weitere Kante eine zusätzliche vorbeschriebene Vorrichtung in die Produktionsanlage integriert werden. Die Paneele werden üblicherweise zur Bearbeitung in einer Längsrichtung transportiert und zur Bearbeitung in einer Querrichtung wird die Transportrichtung verändert, beispielsweise um 90° umgelenkt. Die Geschwindigkeiten können variieren. Sie hängen im Wesentlichen von dem Verhältnis der Kantenlängen ab. Wenn es sich um ein quadratisches Paneel handelt, sind die in Längs- und Querrichtung vorhandenen Kanten gleich lang. Die Transportgeschwindigkeiten sind vorzugsweise gleich. Weist ein Paneel hingegen gegenüberliegende lange und kurze Kanten auf, so wird die Transportgeschwindigkeit günstigerweise angepasst an das Verhältnis der unterschiedlichen Kantenlängen. Die Transportgeschwindigkeit ist in Richtung parallel zu den langen Kanten üblicherweise höher als parallel zu den kurzen Kanten eines Paneels.
  • Die vorliegende Erfindung wird im Folgenden anhand mehrerer in einer Zeichnung dargestellter Ausführungsbeispiele näher erläutert. In der Zeichnung zeigen:
  • 1 einen Ausschnitt einer Schnittansicht zweier miteinander verlegter Paneele mit Befestigungssystem mit Sperrelement,
  • 2 eine Querschnittsansicht eines Verriegelungsvorgangs beider Paneele in einem ersten Schritt,
  • 3 eine Querschnittsansicht beide Paneele beim Verriegelungsvorgang in einem zweiten Schritt,
  • 4 eine Querschnittsansicht des Sperrelements 5 in entspannter Position,
  • 5a + b eine perspektivische Aufsicht des Sperrelements gemäß 1, jedoch vor seinem Einsetzen in das Befestigungssystem,
  • 6 eine perspektivische Aufsicht auf das Sperrelement in einer zweiten Ausführungsform,
  • 7a + b eine perspektivische Aufsicht auf das Sperrelement in einer dritten Ausführungsform
  • 8a–i eine Querschnittsansicht des Sperrelements in weiteren Ausführungsformen,
  • 9a–c eine Querschnittsansicht des Sperrelements in grundsätzlich verschiedenen Ausführungsformen und
  • 10a–d eine Querschnittsansicht des Sperrelements in weiteren grundsätzlich verschiedenen Ausführungsformen.
  • 11 Eine schematische Drei-Seiten-Ansicht eines Pa neel mit Hakenprofilen an allen Kanten,
  • 1214 Querschnitt durch Paneele mit Unterhaken sowie mit Sperrelement versehenem Oberhaken, wobei der Oberhaken in unterschiedlichen Fügepositionen zu dem Paneel mit Unterhaken gezeigt ist,
  • 15 Querschnitt durch ein alternatives Paneel mit Sperrelement im Oberhaken – arretierter Zustand,
  • 1618 Querschnitt durch Paneele mit Oberhaken sowie mit Sperrelement versehenem Unterhaken, wobei der Oberhaken in unterschiedlichen Fügepositionen zu dem Paneel mit Unterhaken gezeigt ist,
  • 19 Querschnitt durch ein alternatives Paneel mit Sperrelement im Unterhaken – arretierter Zustand,
  • 20 Querschnitt durch Paneele mit zwei Sperrelementen – vor der Verriegelung,
  • 21 Querschnitt durch Paneele gemäß 20 – nach der Verriegelung,
  • 2225 Querschnitt durch Paneele mit vereinfachtem Sperrelement an einem Unterhaken, wobei ein Oberhaken in unterschiedlichen Fügepositionen zu dem Paneel mit Unterhaken gezeigt ist,
  • 2629 Querschnitt durch Paneele mit vereinfachtem Sperrelement an einem Oberhaken, wobei der Oberhaken in unterschiedlichen Fügepositionen zu einem Paneel mit Unterhaken gezeigt ist,
  • 30 Querschnitt durch Paneele mit zwei Sperrelementen – vor der Verriegelung,
  • 31 Querschnitt durch Paneele gemäß 30 – nach der Verriegelung,
  • 3235 Querschnitt durch Paneele mit Sperrelement an einem Unterhaken, wobei ein Paneel mit einem Oberhaken in unterschiedlichen Fügepositionen zu dem Paneel mit Unterhaken gezeigt ist,
  • 36 eine Draufsicht auf eine Paneelkante gemäß XXXVI in 32,
  • 37 eine Draufsicht auf eine Paneelkante gemäß XXXVII in 34,
  • 3841 Querschnitt durch Paneele mit Sperrelement an einem Oberhaken, wobei das Paneel mit dem Oberhaken in unterschiedlichen Fügepositionen zu einem Paneel mit Unterhaken dargestellt ist,
  • 42 Querschnitt durch Paneele mit Unterhaken sowie mit Sperrelement versehenem Oberhaken,
  • 43 Sperrelement,
  • 44 Perspektive mit Hakenprofilen einer ersten Paneelreihe, die fluchtend ineinandergeschoben werden,
  • 45 Perspektive zum Verfahren der Installation von Paneelen mit Hakenprofilen, die mit Sperrelement vertikal verhakt werden,
  • 46 Paneel zur Durchführung des Verfahrens gemäß 45,
  • 53 eine schematische Ansicht einer Vorrichtung zur automatischen Montage eines Sperrelements an einer Kante eines Paneels,
  • 54 eine Ansicht auf einen Übergabekanal gemäß II-II aus 1,
  • 55 eine Ansicht auf zweier Vorschubrollen gemäß III-III aus 1,
  • 56 eine Draufsicht auf die Vorschubrollen gemäß 3,
  • 57 eine Ansicht auf einen Führungskanal gemäß V-V aus 1,
  • 58 eine Ansicht auf eine Trennstation gemäß VI-VI aus 1,
  • 59 eine Ansicht der Vorrichtung gemäß 1 mit Haspelspeicher für einen Sperrelement-Strang,
  • 60 eine Seitenansicht der Vorrichtung gemäß 7,
  • 61 eine schematische Ansicht einer alternativen Ausführung einer Vorrichtung zur automatischen Montage eines Sperrelements an einer Kante eines Paneels.
  • In 1 werden zwei Paneele 1, 2 mit einer viereckigen, tafelförmigen Form in einem Ausschnitt einer Querschnittsansicht gezeigt, wobei der Ausschnitt ein Befestigungssystem 3 mit einem Sperrelement 5 wiedergibt, über das die beiden Paneele 1, 2 an ihren Kanten oder Schmalseiten mittels einer Hakenverbindung 400 und eines erfindungsgemäßen Sperrelementes 5 miteinander verbunden und verriegelt sind. Die Hakenverbindung 4 weist zwei Haken 4.1 und 4.2 auf, die in der Verriegelungsposition so ineinander verhakt sind, dass die Paneele 1,2 in der hier horizontalen Lage nicht horizontal gegeneinander verschoben werden können.
  • Das Sperrelement 5 ist mit einem als Einsetzabschnitt 6 ausgebildeten Abschnitt in einer Sperrnut 7 eingesetzt, die sich in Längsrichtung der in die Bildebene hinein verlaufenden Kanten der Paneels 2 erstreckt. Das Sperrelement 5 weist zudem einen als Sperrabschnitt 8 ausgebildeten Abschnitt mit einer federnden Rastlasche 9 auf, die in eine Rastvertiefung 10 eingerastet ist und mit ihrem stirnseitigen Ende 11 an einer Anlagefläche 12 in der Rastvertiefung 10 anliegt. Die Rastlasche 9 ist, wie weiter unten detaillierter noch erläutert, um ihren Ansatz 13 an dem übrigen Sperrabschnitt 8 elastisch um eine Achse parallel zu ihrer Längserstreckung verschwenkbar und liegt in der hier gezeigten Rastposition unter Federspannung gegen die Anlagefläche 12 an. Damit die Rastlasche 9 mit ihrem Verschwenken in die Rastvertiefung 10 ihren geeigneten Anlagepunkt an der Anlagefläche 12 findet, ist die Anlagefläche 12 aus der Waagerechten heraus geneigt. Dies ermöglicht, dass die Rastlasche 9 trotz leichter Änderungen der Abmessungen in gegebenen Toleranzbereichen sicher an der Anlagefläche 12 anliegt. Auch bei einem leichten Auseinanderbewegen innerhalb eines bestimmten Toleranzbereichs beider Paneele 1, 2 kann die Rastlasche 9 aufgrund ihrer Vorspannung gegen die Anlagefläche 12 weiter an der Anlagefläche 12 verbleiben, indem sie unter Abgleiten ihres Endes 11 an der durch die Anlagefläche 12 gebildeten schiefen Ebene weiter verschwenkt wird. Hierdurch wird verhindert, dass die beiden Paneele sich senkrecht zum Verlegegrund V voneinander lösen können. Die Neigung der Anlagefläche 12 wird im Wesentlichen durch den Verschwenkradius der Rastlasche 9 um ihren Ansatz 13 und der Kraft bestimmt, gegen die die Rastlasche 9 sich gegen die Anlagefläche 12 abstützt. Die hier gezeigte Tiefe der Rastvertiefung 10 ist nur beispielhaft zu sehen und kann, um größeren Toleranzschwankungen in den Abmessungen der Paneele 1, 2 zu genügen, auch tiefer in die Schmalseite oder Kante des Paneels 1 ausgeführt sein. Die Anlagefläche 12, die in dem hier gezeigten Beispiel gerade in die Kante des Paneels 1 einmündet, kann zusätzlich einen an der Einmündung vorgesehenen Vorsprung aufweisen, der seitlich nicht über die Schmalseite des Paneels 1 hervorragt und der als Anschlag für die Rastlasche 9 dienen kann, um zu verhindern, dass die Rastlasche 9 aus der Rastvertiefung 10 unter besonders großen Kräften entgegen der Kraft P zum Verriegeln der Paneele und senkrecht zum Verlegegrund aus der Rastvertiefung 10 herausrutscht kann.
  • In den 2 und 3 wird jeweils in einer Querschnittsansicht das Zusammenfügen der beiden Paneele 1, 2 in zwei Schritten gezeigt, wobei hier der Haken 4.1 eine etwas andere Ausführungsform hat als in 1 aufweist, welche aber für die Funktionsweise des erfindungsgemäßen Sperrelements 5 nicht von entscheidender Bedeutung ist. Das Zusammenfügen der beiden Paneele 1, 2 ist zudem in der WO 03/016654 näher beschrieben, auf die hier explizit verwiesen wird, und deren Offenbarungsgehalt hier hinsichtlich des Zusammenfügens der beiden Paneele 1, 2 ausdrücklich mit einbezogen wird.
  • Um ein in einer ersten Reihe liegendes Paneel 1 mit einem neuen Paneel 2 für eine zweite Reihe zu verriegeln, wird, wie in der WO 03/016654 detaillierter beschrieben und zeichnerisch dargestellt, zunächst das neue Paneel 2 in Schrägstellung relativ zu dem liegenden Paneel 1 an das liegende Paneel 1 angefügt und nachfolgend in die Ebene des liegenden Paneels 1 in Richtung der Kraft P herabgeschwenkt. Hierbei ist das Sperrelement bereits vor dem Verriegelungsvorgang 5 mit seinem Einsetzab schnitt 6 in die Sperrnut 7 eingesetzt worden. Mit dem Herabschwenken des neuen Paneels 2 in die Ebene des liegenden Paneels 1 gleiten die Kanten mit dem Befestigungssystem 3 über ihre Länge aneinander vorbei und spannen das Sperrelement 5 vor.
  • In der in den 1 bis 3 gezeigten Ausführung weist der Sperrabschnitt 8 einen etwa V-förmigen Querschnitt mit einem ersten Schenkel 14 und einem zweiten Schenkel 15 auf, wobei die Rastlasche 9 durch den ersten Schenkel 14 gebildet wird und der zweite Schenkel 15 seitlich mit dem Einsetzabschnitt 6 verbunden ist. Mit dem Herabschwenken des neuen Paneels 2 und dem Aneinanderabgleiten der beiden Kanten der Paneele 1, 2 wird die Rastlasche 9 aus der in 4, eine Querschnittsdarstellung des Rastelementes 5 in entspannter Position, gezeigten entspannten Position gegen den zweiten Schenkel 15 gedrückt und dabei gleich einer Blattfeder mit einer spezifischen Federenergie vorgespannt. Mit Erreichen der Verriegelungsposition beider Paneele 1, 2, welche in der 1 und 3 gezeigt wird, greifen die Haken 4.1 und 4.2 zu der Hakenverbindung 4 ineinander. Gleichzeitig erfolgt eine teilweise Entspannung der Rastlasche 9 in die Rastvertiefung 10 hinein: Die Rastlasche 9 kommt in einer Rastposition mit ihrem stirnseitigen Ende 11 zur Anlage an die Anlagefläche 12 und liegt an dieser unter Vorspannung an.
  • Hierbei sind die von dem Verlegegrund V abgewandten Oberflächenbereiche der Paneele 1, 2 an den Kanten so zulaufend ausgebildet, dass sie den Spalt 16 zwischen den beiden Paneele 1, 2 nach oben hin vollständig schließen. Hierzu übergreift der Haken 4.1 den Sperrabschnitt 8 in der in 2 gezeigten Position, in der die beiden Schenkel 14, 15 aneinander liegen, von oben her nahezu vollständig, sodass die beiden Kanten zum Verriegeln beider Paneele 1, 2 beim Verschwenken des neuen Paneels 2 möglichst dicht aneinander abgleiten können.
  • Beim Verriegeln gleiten die Haken 4.1, 4.2 an Schrägen 17 an einander ab und ziehen hierdurch die Kanten beider Paneele 1, 2 gegeneinander, wie es auch in der WO 03/016654 näher beschrieben wird, auf die Bezug genommen wird. Somit sind die beiden über das Befestigungssystem 3 miteinander verbundenen Paneele 1, 2 nicht ohne Zerstörung von Teilen der Paneele 1, 2 beziehungsweise des Befestigungssystem 3 in Bildebene entriegelbar.
  • Das Sperrelement 5 weist zusätzlich Verankerungsmittel 18 auf, durch die es mit seinem Einsetzabschnitt 6 unverlierbar in der Sperrnut 7 verankerbar ist. Die Verankerungsmittel 18 halten somit das Sperrelement 5 in der Sperrnut 7, sodass sich das Sperrelement 5 vor und während des Verriegelungsvorgangs nicht ungewollt und ungünstig in der Sperrnut 7 verschieben kann.
  • Die Verankerungsmittel 18 sollten im produktionstechnischen Ablauf der Bedingung genügen, dass das Sperrelement 5 problemlos in der Sperrnut 7 verankerbar ist. Hierzu kann, wie hier nicht weiter dargestellt, das Sperrelement 5 mit seinem Einsetzabschnitt 6 in die Sperrnut 7 eingeklebt werden. Im Folgenden werden jedoch weitere verschiedene Lösungen zu Ausbildung der Verankerungsmittel 18 mit Hilfe der 5 bis 10 näher erläutert.
  • In den 5 bis 7 wird jeweils in perspektivischer Aufsicht das Sperrelement 5 in unterschiedlichen Ausführungsformen gezeigt. Hierbei befindet sich das lose dargestellte Sperrelement 5 noch in der in den 1 bis 3 gezeigten Rastposition, in der das Sperrelement noch nicht vollständig entspannt ist, wie es in 4 dargestellt ist. Der besseren Darstellbarkeit halber, ist das Sperrelement 5 in den 5 bis 7 durchscheinend dargestellt. Dies entspricht zugleich einer möglichen Ausführungsform, in der das Sperrelement 5 aus einem transparenten Kunststoff extrudiert ist. Das in 5a dargestellte Sperrelement 5 entspricht dem in 1 dargestellten Sperrelement 5.
  • Zur Ausbildung eines Übermaßes sind an einer in Einsetzposition des Sperrelements 5 den Innenseitenflächen der Sperrnut 7 zugewandten größeren Seitenfläche des Einsetzabschnitts 6, d.h. in den in 5a + b gezeigten Ausführungsformen des Sperrelements 5 an der Oberseite des Einsetzabschnitts 6, drei Vorsprünge 19 vorgesehen, die über die gesamte Längserstreckung des Sperrelements 5 verlaufen. Die Längsseitenflächen 20 der Vorsprünge 19 sind zueinander geneigt angeordnet. Dadurch laufen die zum freien Ende des Einsetzabschnitts 6 hin angeordneten Vorsprünge 19 keilförmig zu einer Spitze 21 zusammen. Hierbei ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass die Höhe h des Einsetzabschnitts 6 etwas größer als die Breite b1 der Sperrnut 7 (1) ist, sodass sich die Spitzen 21 mit Einschieben des Sperrelements 5 in die Sperrnut 7 elastische oder plastisch-elastisch verformen und hierüber das Sperrelement 5 in die Sperrnut 7 festklemmen und sich in die Innenseitenflächen der Sperrnut 7 festkrallen.
  • In 5b wird eine Abwandlung der in 5a gezeigten Ausbildung des Sperrelements 5 gezeigt, die sich dadurch unterscheidet, dass das Sperrelement 5 über seine Längserstreckung eine gekrümmte Form aufweist, deren Krümmungsradius r etwa in Richtung der durch die Querschnittsebene und die Längsschnittsebene gebildete Schnittgerade verläuft, d.h. in der hier gezeigten Ausbildung, dass das Sperrelement 5 nach unten hin durchgebogen ist.
  • Wird nun das durchgebogene Sperrelement 5 in die linear ausgebildete Sperrnut 7 eingesetzt, so wird das Sperrelement 5 entgegen seiner Biegung gestreckt und liegt unter elastischer Vorspannung gegen die Innenseitenflächen der Sperrnut 7 an, wodurch eine zusätzliche Verankerung des Sperrelements 5 in der Sperrnut 7 erzielt wird.
  • In einer hier nicht dargestellten Ausbildung kann der Einsetzabschnitt 6 bezüglich seiner Höhe h gegenüber der Breite b1 der Sperrnut 7 auch ohne Übermaß ausgestattet sein, sodass das Sperrelement 5 allein aufgrund seiner elastischen Vorspannung infolge seiner vorherigen Krümmung (wie oben beschrieben) in der Sperrnut 7 verankert ist.
  • In beiden in 5a und 5b dargestellten Ausführungsformen ist eine Einführhilfe 22 zum leichteren Einführen des Sperrelements 5 in die Sperrnut 7 vorgesehen, die hier durch die zum freien Ende des Sperrabschnitts 8 nächstgelegene Längsseitenfläche 20 des Vorsprungs 19 gebildet wird. Die Längsseitenfläche 20 dient hierbei als schiefe Ebene, über die der Einsetzabschnitt 6 trotz seines Übermaßes leicht in die Sperrnut 7 hineingeschoben werden kann. In gleicher Weise kann an den anderen noch zu beschreibenden Ausführungen eine Einführhilfe aufgezeigt werden.
  • In 6 ist ein Einsetzabschnitt 6 zu seinem freien Ende hin gekrümmt ausgebildet, sodass sich an dem freien Ende ein Haken 23 bildet, der den Einsetzabschnitt 6 mit seinem Einsetzen in die Sperrnut 7 elastisch verspannt, wodurch eine Verankerung des Sperrelements 5 in der Sperrnut 7 erzielt wird. Selbstverständlich kann auch hier das Sperrelement wie oben beschrieben gekrümmt sein.
  • Die in der 7a und b gezeigte Ausführungsform des Sperrelements 5 weist einen Schlitz 24 auf, der von der Stirnseite des Einsetzabschnitts 6 her und in Richtung zum Sperrabschnitt 8 verläuft, wobei die den Schlitz 24 begrenzenden Schlitzufer 25 vom Schlitz 24 weggekrümmt sind. Das stirnseitige Ende des Einsetzabschnitts 6 ist zur Ausbildung der Einführhilfe 22 zum Schlitz 24 hin abgeschrägt und bildet somit, wie in den Ausbildungen gemäß 5 und 6, schiefe Ebenen zum leichteren Einführen des Einsetzabschnitts 6 in die Sperrnut 7. Mit Einführen des Einsetzabschnitts 6 in die Sperrnut 7 werden die beiden Schlitzufer 25 aufeinander zu bewegt, wodurch der Einsetzabschnitt 6 in der Sperrnut elastisch verspannt.
  • In den folgenden 8 bis 10 werden weitere mögliche Ausführungsformen des Sperrelements 5 gezeigt, wobei jedoch lediglich eine Querschnittsansicht des jeweiligen Sperrelements 5 dargestellt ist. Hierbei ist in den 8 und 10 die Rastlasche 9 in einer vollkommen entspannten Position (gestrichelte Linien) und in der Rastposition (durchgezogene Linien) mit teilweise gespanntem Zustand gezeigt.
  • In den 8a bis e weist der Sperrabschnitt 8 des jeweiligen Sperrelements 5 weiterhin die bereits beschriebene V-förmige Form auf. Die einzelnen Ausführungsformen unterscheiden sich jedoch in verschiedenen zu beschreibenden Details.
  • In 8a weist der Einsetzabschnitt 6 drei Vorsprünge 19 mit jeweils asymmetrischer Spitze 21 auf, in dem die vom freien Ende des Einsetzabschnitts 6 abgewandte Längsseitenfläche 20 des Vorsprungs 19 sich senkrecht zur Längserstreckung des Sperrabschnitts 8, d.h. hier im Bild senkrecht, erstreckt. Hierdurch bildet die jeweils anderen Längsseitenflächen 20 der Vorsprünge 19 eine beim Einführen des Einsetzabschnitts 6 wirksame schiefe Ebene, sodass sich der Einsetzabschnitt 6 leicht in die Sperrnut 7 einschieben lässt. In Gegenbewegung hierzu jedoch, d.h. bei einer Bewegung des Einsetzabschnittes 6 aus der Sperrnut 7 heraus, krallen sich die Spitzen 21 der Vorsprünge 19 aufgrund des Übermaßes des Einsetzabschnitts 6 und der Richtung der Spitzen 21 in die Innenseitenflächen der Sperrnut 7 und halten dadurch das Sperrelement 5 in der Sperrnut 7 fest. In 8b sind die Haken an der Unterseite des Einsetzabschnitts 6 angebracht, wodurch sie vor ihrem Einsetzen in die Sperrnut 7 besser geschützt sind als die in 8a. In 8c sind die Vorsprünge 19 beidseitig des Einsetzabschnitts 6 angebracht, wobei hier beispielhaft die Vorsprünge 19 symmetrische Spitzen 21 aufweisen.
  • Die in den 8f bis i gezeigten Ausführungsformen des Einsetzabschnitts 6 weisen eine gebogene Form auf, durch die der Einsetzabschnitt 6 mit seinem Einsetzen in die Sperrnut 7 in der Sperrnut 7 elastisch verspannt. Zusätzlich sind in der Ausführungsform gemäß 8h und 8i Vorsprünge 19 vorgesehen, die den Einsetzabschnitt 6 auf ein Übermaß bringen und hierüber mit Einsetzen des Einsetzabschnitts 6 in die Sperrnut 7 ein Festkrallen des Einsetzabschnitts 6 in die Innenseitenflächen der Sperrnut 7 bewirken. Hierbei ist der Vorsprung gemäß 8i in einer vom freien Ende des Einsetzabschnitts 6 abgewandten Richtung weisend ausgebildet, wodurch der Vorsprung 19 wie eine Widerhaken wirkt, der sich mit Herausziehen des Einsetzabschnitts 6 aus der Sperrnut 7 in die Innenseitenfläche der Sperrnut 7 hinein verhakt.
  • Entscheidend für die Wirksamkeit des Sperrelements 5 sind unter anderem die Federenergie, die mit Anlegen des ersten Schenkels 14 beziehungsweise der Rastlasche 9 an den zweiten Schenkel 15 speicherbar ist, und der mögliche Federweg, der durch vollständige Entspannung des Sperrelements 5 verfügbar ist. Beide Größen können über die Ausbildung des Profils des Sperrabschnitts 8 beziehungsweise des Sperrelements 5 allgemein eingestellt werden, sodass das Sperrelement 5, abhängig von seinem Einsatzzweck, mit einer geeigneten potentiellen Federenergie ausgebildet werden kann. Im Einzelnen laufen beispielsweise in 8a und b die beiden Schenkel 14, 15 an unterschiedlichen Höhen hl des Sperrabschnitts 8 zusammen, sodass die Rastlasche 9 in 8a leichter als die Rastlasche 9 in 8b an den zweiten Schenkel anlegbar ist.
  • In 8d und e ist jeweils eine zusätzliche Erweiterung 26 in Form einer kreisrunden Bohrung 27 ausgeführt, die, im Vergleich zu einem spitzwinkligen V-förmigen Profil, bei dem Verschwenken der beiden Schenkel 14, 15 gegeneinander einen Materialstau an dieser Stelle verhindert, sodass die Rastlaschen hier im Vergleich zu dem spitzwinkligen V-förmigen Profil leichter an die zweiten Schenkel 15 anlegbar sind. Eine ähnliche, aber abgeschwächte Wirkung wird durch die in den übrigen Ausführungsformen der 8 gezeigten Profile durch eine Abrundung 28 erzielt.
  • In den 9a bis c weisen die Ausführungsformen des Sperrelements 5 eine zusätzliche Rastlasche 9 auf, die sich eben falls in der Rastposition des Sperrelements 5 an eine für sie vorgesehene Anlagefläche in der Rastvertiefung abstützen soll.
  • In den 10a bis d sind vier weitere grundsätzlich andere Ausführungsformen des Sperrelements 5 gezeigt, die sich insbesondere in Hinsicht auf die Ausbildung ihres Sperrabschnitts 8 von den übrigen, beispielhaft beschriebenen Ausführungsformen des Sperrelements 5 unterscheiden. Hierbei ist die Rastlasche 9 unmittelbar mit dem Einsetzabschnitt 6 verbunden. Zum Verriegeln der beiden Paneele 1, 2 miteinander wird die Rastlasche gegen die Kante des sie tragenden Paneels 2 gedrückt und damit vorgespannt und kann sich, wie bei den übrigen Ausführungsformen des Sperrelements 5, mit Erreichen der Rastvertiefung 10 in die Rastvertiefung 10 hinein in die vorgesehene Rastposition entspannen, wobei auch hier vorgesehen ist, dass die Rastlasche 9 in der Rastposition unter Vorspannung an der ihr zugeordneten Anlagefläche 12 anliegt.
  • Alle hier beschriebenen Ausführungen des Sperrelementes 5 sind einstückig aus Kunststoff durch Extrudieren hergestellt.
  • 11 zeigt eine schematische Darstellung eines Paneels 30 mit rechteckiger Form. Das Paneel 30 weist an allen vier Kanten Hakenprofile 31 und 32 auf. Mittels der Hakenprofile 31 und 32 ist das Paneel 30 mit gleichartigen Paneelen verbindbar. Zwei der L-förmig an einer ersten Ecke zusammenlaufenden Hakenprofile weisen einen Unterhaken 31 auf, während die beiden übrigen Hakenprofile, die ebenfalls L-förmig zueinander angeordnet sind, jeweils einen Oberhaken 32 aufweisen. Als Unterhaken 31 wird dasjenige Hakenprofil bezeichnet, das dann, wenn ein Paneel 30 flach auf einem Untergrund liegt, ein nach oben gerichtetes Hakenende 31a aufweist sowie eine Hakenöffnung 31b. Der Oberhaken 32 bildet ein Gegenstück für den Unterhaken 31 und hat eine Hakenöffnung 32b, die im liegenden Zustand des Paneels 30 nach unten gerichtet ist, nämlich einem Verlegeuntergrund zugewandt. Wenigstens eines der Hakenprofile ist mit einem zusätzlichen Sperrelement versehen, das in der schematischen Darstellung von 11 vereinfachend weggelassen worden ist.
  • Um zwei Kanten in vertikaler Richtung beziehungsweise mit einer Bewegungskomponente senkrecht zur Ebene der Paneele zusammenzufügen und diese mittels eines zusätzlichen Sperrelements 33 gegen eine Bewegung in umgekehrter Richtung zu sichern, sind mehrere Ausführungsbeispiele von Paneelen mit Sperrelement 33 anhand der 12 bis 42 angegeben. Dabei sind unterschiedliche Sperrelemente 33 vorgesehen sowie spezielle Hakenprofile, die mit den Sperrelementen 33 zusammenwirken. Überdies können Ausführungsformen von Sperrelementen gemäß der 1 bis 10d verwendet werden.
  • In den Figuren ist meist eine Verbindungsstelle zweier Paneele 30a und 30b gezeigt, damit die komplementären Hakenprofile und deren Funktion erkennbar werden. Der Rest der Paneele ist nicht dargestellt. An dem jeweils weggelassenen Ende eines Paneels 30a beziehungsweise 30b ist stets ein komplementäres Hakenprofil vorgesehen. Eine der gegenüberliegenden Kanten eines Paneels ist jeweils als Oberhaken und die andere als Unterhaken ausgebildet. Die beiden Paneelstücke 30a und 30b zusammengesetzt ergeben ein vollständiges Paneel 30.
  • Ein Ausführungsbeispiel eines Paneels mit einem Sperrelement 33 am Oberhaken 32 ist anhand der 12 bis 14 erläutert.
  • Dasjenige Paneel 30b mit dem Unterhaken 31 befindet sich gemäß 12 auf einem Untergrund U. Der Unterhaken 31 hat ein nach oben weisendes Hakenende 31a und eine nach oben gerichtete, dass heißt, dem Untergrund U abgewandte, Öffnung 31b. Der mit dem Sperrelement 33 versehene Oberhaken 32 hat ein nach unten weisendes Hakenende 32a und eine nach unten gerichtete Öffnung 32b. Die Hakenenden 31a/32a und Öffnungen 31b/32b sind so gestaltet, dass sich stets ein Hakenende 32a des Oberhakens 32 des einen Paneels 30a in die Öffnung 31b des Unterhakens 31 des anderen Paneels 30b einfügen lässt. Der Unterhaken 31 weist eine Rastvertiefung 31c für das Sperrelement 33 auf. Der Quer schnitt des Sperrelements 33 ist nach Art einer Krampe V-förmig gestaltet. Er weist zwei Krampenteile 33a und 33b auf. Das Krampenteil 33a bildet eine federnde Rastlasche 33a. Das andere Krampenteil 33b ist mit einer Verankerungslasche 33c versehen, die Verankerungsmittel aufweist und in einen dafür vorgesehenen Haltespalt 32d des Oberhakens 32 eingesetzt ist. Die Rastlasche 33a des Sperrelements 33 steht in neutralem Zustand, ohne Federspannung, von der Kante des Paneels 30a ab.
  • Die beiden Paneele 30a und 30b sind in 12 übereinander angeordnet beziehungsweise überlappen sich. Das Paneel 30a mit Oberhaken 32 ist vor der Verriegelung höher angeordnet als das Paneel 30b.
  • Die beiden Hakenenden 31a und 32a der Paneele 30a und 30b weisen schräg angeordnete Hinterschneidungsflächen H1 und H2 auf, die im verriegelten Zustand der Paneele 30a und 30b ein Auseinanderbewegen der Paneele 30a und 30b in ihrer Ebene und senkrecht zu den Kanten verhindern.
  • 13 zeigt eine Zwischenposition während der Verbindung der Hakenprofile. Der Oberhaken 32 ist so über dem Unterhaken 31 angeordnet, dass Kantenflächen 31e und 32e, welche an der Oberseite der Paneele eine Fuge bilden, sich in einer vertikalen Ebene berühren. Durch die Absenkung des Oberhakens 32 ist die federnde Rastlasche 33a des Sperrelements 33 automatisch zusammengeklappt worden. Durch den Kontakt der Rastlasche 33a mit der Kantenfläche 31e des Unterhakens 31 ist die Rastlasche 33a federelastisch gespannt. Die Kantenfläche 31e des Unterhakens 31 wirkt somit als Spannfläche 31e für die Rastlasche 33a.
  • Bei einer Fortsetzung der Fügebewegung gleitet die Rastlasche 33a vollständig an der Spannfläche 31e vorbei, bis das Ende der Rastlasche 33a frei wird und automatisch in die Rastvertiefung 31c des Unterhakens 31 ausfedert. Die Rastvertiefung 31c weist eine Rastfläche R auf, an der die Rastlasche 33a entlang gleitet. Die Rastfläche R ist in einem Maße schräg angeordnet, das den Federweg der Rastlasche 33a begrenzt, bevor die Rastlasche 33a komplett ausgefedert ist. Das Einrasten der Rastlasche 33a kann bereits einsetzen, bevor die in 14 gezeigte Endposition der Hakenprofile 31 und 32 erreicht ist.
  • In der Endposition weist die Rastlasche 33a vorzugsweise noch einen Rest Federspannung auf und bewirkt dadurch einen federelastischen Kontakt mit der Rastvertiefung 31c. Die Krampenteile 33a und 33b des Sperrelements 33 sind daher in 15 enger beieinander als in der neutralen Position gemäß 12.
  • Die Hinterschneidungsfläche H1 des Unterhaken 31 ist mit der Hinterschneidungsfläche H2 des Oberhaken 32 in Kontakt. Durch die schräge Stellung der Hinterschneidungsflächen H1/H2 ergibt sich während des Fügevorgangs eine Bewegungskomponente in horizontaler Richtung, nämlich parallel zur Ebene der Paneele 30a und 30b. Die Kantenfläche 31e des Paneels 30a wird auf diese Weise gegen die Kantenfläche 32e des Paneels 30b bewegt. Je nach Auslegung der Fertigungstoleranzen für die Einzelmaße der Hakenenden 31a/32a können die Kantenfläche 31e/32e entweder exakt aneinandergeschmiegt sein, eine Lücke aufweisen oder unter elastischer Verspannung der Hakenprofile 31/32 mit einer gewissen Pressung aneinandergedrückt sein.
  • Das Hakenende 31a des Unterhakens 31 ist gemäß 14 mit einem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 32 in Kontakt. Auf diese Weise kann eine Belastung der Oberfläche des Paneels 30a im dünnsten Bereich des Oberhakens 32 aufgenommen werden und ist durch einen flächigen Kontakt mit dem Hakenende 31a des Unterhakens 31 stabil unterbaut.
  • Das Hakenende 32a des Oberhakens 32 hingegen reicht nicht bis an einen Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31 heran. Hier ist stattdessen ein Spalt S vorgesehen. Dies begünstigt die Fertigung, weil nur die Öffnung 32b und das dazugehörige Hakenende 31a mit hoher Maßgenauigkeit hergestellt werden müssen. Die hohe Maßgenauigkeit gewährleistet eine glatte Oberflä che verbundener Paneele 30a und 30b ohne Höhenversatz an der Fuge 34. Außerdem kann etwaig vorhandener Staub oder sonstige Partikel in dem Spalt S aufgenommen werden, damit eine genaue Position der Hakenprofile nicht durch eingeklemmte Fremdkörper negativ beeinflusst wird.
  • Ferner ist in 14 eine Staubkammer M gebildet. Diese befindet sich zwischen dem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 32 und dem Hakenende 31a des Unterhakens 31. Dorthinein wird etwaig vorhandener Staub verdrängt und verhindert deswegen nicht den Kontakt zwischen dem Hakenende 31a und dem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 31.
  • 15 zeigt eine alternative Konstruktion, die gegenüber 14 nur eine Änderung aufweist. Die Änderung besteht darin, dass die Kontaktstelle Öffnung/Hakenende vertauscht ist. In 15 liegt nicht das Hakenende 31a des Unterhakens 31, sondern das Hakenende 32a des Oberhakens 32 an, nämlich an dem Boden 31f einer Öffnung 31b des Unterhakens 31. Das Hakenende 31a des Unterhakens 31 hat keinen Kontakt mit dem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 32. Auf diese Weise ist eine Belastung des Oberhakens 32 nahe der Fuge 34 zweier Paneele 30a und 30b besonders gut abgestützt, weil das Hakenende 32a des Oberhakens 32 flächig in der Öffnung 31b des Unterhakens 31 aufsitzt.
  • Ferner ist in 15 eine Staubkammer M gebildet. Diese befindet sich zwischen dem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31 und dem Hakenende 32a des Oberhakens 32. Dorthinein rieselt etwaig vorhandener Staub und verhindert deswegen nicht den Kontakt zwischen dem Hakenende 32a und dem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31. Die Öffnung 32b des Oberhakens 32 hingegen hat an ihrem Boden 32f keinen Kontakt mit dem Hakenende 31a des Unterhakens 31. Hier ist stattdessen ein Spalt S vorgesehen. Die Tiefe der Öffnung 31b des Unterhakens 31 sowie das korrespondierende Maß des Hakenendes 32a sind außerdem die einzigen wichtigen Funktionsmaße, die zur Sicherung einer ge meinsamen Fußbodenoberfläche und Vermeidung eines Höhenversatzes an einer Fuge 34 wichtig sind.
  • Ein anderes Paneel, nämlich mit Sperrelement 33 an einem Unterhaken 31 ist anhand der 16 erläutert, welche zwei Paneele 30a und 30b mit etwas Höhenversatz aufeinandergelegt zeigt, wie in 12. Ein Paneel 30b befindet sich auf einem Untergrund U. Dieses Paneel 30b weist ein Hakenprofil mit einem Unterhaken 31 auf. Der Unterhaken 31 weist eine nach oben gerichtete, dass heißt dem Untergrund U abgewandte, Öffnung 31b auf. Das Hakenprofil des zweiten Paneels 30a weist einen Oberhaken 32 auf, der mit einer nach unten gerichteten Öffnung 32b versehen ist. Beide Hakenprofile weisen Hakenenden 31a und 32a auf, die jeweils in die Öffnung 31b beziehungsweise 32b des zugeordneten Hakenprofil-Gegenstücks hineinpassen.
  • Der Unterhaken 31 ist an seinem freien Ende mit einem zusätzlichen Sperrelement 33 versehen, das eine federnde Rastlasche 33a aufweist. Die Rastlasche 33a steht von der Kante des Paneels 30b ab. Der Oberhaken 32 des Nachbarpaneels 30a ist mit einer Rastvertiefung 32c mit Rastfläche R versehen, die mit der Rastlasche 33a des Sperrelements 33 zusammenwirkt.
  • Das Sperrelement 33 ist das gleiche, wie in 12. Sein Querschnitt ist nach Art einer Krampe V-förmig gestaltet. Es weist zwei an der Außenkante des Hakenprofils 31 sichtbare Krampenteile 33a und 33b auf, die in dem Knick der V-Form federelastisch sind. An einem der Krampenteile 33b ist eine Verankerungslasche 33c mit Verankerungsmitteln vorgesehen, die in einen Haltespalt 31d des Unterhakens 31 eingesetzt ist. Das Sperrelement 33 ist verliersicher mit dem Unterhaken 31 verbunden.
  • 17 zeigt eine Zwischenposition während der Verbindung der Hakenprofile. Der Oberhaken 32 ist so über dem Unterhaken 31 angeordnet, dass Kantenflächen 31e und 32e, welche an der Oberseite der Paneele 30a/30b eine Fuge 34 bilden, sich in einer vertikalen Ebene berühren. Durch die Bewegung des Oberhakens 32 gegen das Sperrelement 33 ist die federnde Rastlasche 33a automatisch zusammengeklappt worden. Die Rastlasche 33a ist dabei mit einer Fläche des Oberhakens 32 in Kontakt, die als Spannfläche 32g für die Rastlasche 33a wirkt.
  • Sobald bei Fortsetzung der Fügebewegung die Spannfläche 32g vollständig an der Rastlasche 33a vorbeigeglitten ist, und das Ende der Rastlasche 33a frei wird, federt dieses automatisch in die Rastvertiefung 32c des Oberhakens 32. Dieser Vorgang kann bereits stattfinden, bevor die in 18 gezeigte endgültige Position der Hakenprofile erreicht ist.
  • In der Endposition ist die Rastlasche 33a vorzugsweise noch unter Federspannung und bewirkt dadurch eine sichere Anlage und Verrastung in der Rastvertiefung 32c. Die Krampenteile 33a und 33b des Sperrelements 33 sind daher in 18 enger beieinander als in der in 16 gezeigten neutralen Position.
  • Die beiden Hakenenden 31a und 32a der Paneele 30a und 30b weisen schräg angeordnete Hinterschneidungsflächen H1 und H2 auf, die im verriegelten Zustand der Paneele 30a und 30b ein Auseinanderbewegen der Paneele 30a und 30b in ihrer Ebene und senkrecht zu den Kanten verhindern, wie in dem Ausführungsbeispiel der 14.
  • Das Hakenende 32a des Oberhakens 32 ist gemäß 18 mit einem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31 in Kontakt. Auf diese Weise kann eine Belastung der Oberfläche des Paneels 30a im Bereich des Hakenendes 32a des Oberhakens 32 durch einen flächigen Kontakt in der Öffnung 31b des Unterhakens 31 aufgenommen werden. Die Öffnung 32b des Oberhakens 32 hingegen hat an ihrem Boden 32f keinen Kontakt mit dem Hakenende 31a des Unterhakens 31. Hier ist stattdessen ein Spalt S vorgesehen. Die Tiefe der Öffnung 31b des Unterhakens 31 sowie das korrespondierende Maß des Hakenendes 32a sind außerdem die einzigen wichtigen Funktionsmaße, die zur Sicherung einer gemeinsamen Fußbodenoberfläche und Vermeidung eines Höhenversatzes an der Fuge 34 wichtig sind.
  • Ferner ist in 18 eine Staubkammer M gebildet. Diese befindet sich zwischen dem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 32 und dem Hakenende 31a des Unterhakens 31. Dorthinein wird etwaig vorhandener Staub verdrängt und verhindert deswegen nicht den Kontakt zwischen dem Hakenende 32a und dem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31.
  • 19 zeigt eine alternative Konstruktion eines Paneels, die gegenüber 18 nur eine Änderung aufweist. Die Änderung besteht darin, dass die Kontaktstelle zwischen Öffnung und Hakenende vertauscht ist. In 19 liegt das Hakenende 31a des Unterhakens 31 an einem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 32 an, wohingegen das Hakenende 32a des Oberhakens 32 keinen Kontakt mit dem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31 hat. Dort ist stattdessen ein Spalt S vorgesehen. Den Kontakt genau an dieser Stelle vorzusehen, hat den Vorteil, dass derjenige Bereich des Oberhakens 32, der den dünnsten Querschnitt aufweist, stets von dem Hakenende 31a des Unterhakens 31 abgestützt ist, wenn auf der Fußbodenoberfläche an dieser Stelle eine Belastung auftritt. Außerdem kann etwaig vorhandener Staub oder sonstige Partikel in dem Spalt S aufgenommen werden, damit eine genaue Position der Hakenprofile nicht durch eingeklemmte Fremdkörper negativ beeinflusst wird.
  • Ferner ist in 19 eine gebildet. Diese befindet sich zwischen dem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 32 und dem Hakenende 31a des Unterhakens 31. Dorthinein wird etwaig vorhandener Staub verdrängt und verhindert deswegen nicht den Kontakt zwischen dem Hakenende 31a und dem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 31.
  • Eine besondere Ausführungsform eines Paneels ist anhand der 20 und 21 erläutert. 20 zeigt die Verbindungsstelle zweier Paneele 30a und 30b. Die Paneele 30a und 30b weisen Hakenprofile auf. Jedes komplette Paneel weist an gegenüberliegenden Kanten die komplementären Hakenprofile auf, die in 20 gezeigt sind. Ferner ist jedes der gegenüberliegenden Hakenprofile mit einem Sperrelement 33 versehen. Zwei Paneele 30a und 30b werden an einer Fuge 34 dadurch stets mittels zweier Sperrelemente 33 arretiert. Die verwendeten Sperrelemente 33 weisen einen Querschnitt auf, der nach Art einer Krampe V-förmig gestaltete Krampenteile 33a und 33b aufweist, von denen eines mit einer Verankerungslasche 33c mit Verankerungsmitteln versehen ist. Ein erstes der Sperrelemente 33 ist an einem Unterhaken 31 eines Paneels 30b verankert. Das zweite Sperrelement ist an einem Oberhaken 32 des Nachbarpaneels 30a angeordnet. Die automatische Verrastung der Sperrelemente 33 erfolgt automatisch. Die Verrastung des Sperrelements 33 am Oberhaken 32 entspricht im Wesentlichen dem anhand der 12 bis 14 beschriebenen Verfahren. Die Verrastung des am Unterhaken 31 vorgesehenen Sperrelements 33 entspricht dem Verfahren, das anhand der 16 bis 18 erläutert ist.
  • Eine alternative Ausführungsform eines Paneels mit einem anderen Sperrelement 33 ist anhand der 22 bis 25 erläutert. 22 zeigt Paneele 30a und 30b mit Hakenprofilen, nämlich einem Unterhaken 31 und einem Oberhaken 32, wobei der Unterhaken 31 mit dem Sperrelement 33 versehen ist, das sich federelastisch biegen lässt. Nach 22 weist das Sperrelement 33 einen schmalen rechteckigen Querschnitt auf. Es ist mit einem Ende 33b in einem Haltespalt 31d des Unterhakens 31 verankert. Das andere Ende des Sperrelements 33 ragt frei hervor und bildet eine federnde Rastlasche 33a. Zur Verrastung wird die Rastlasche 33a durch eine Fügebewegung des Oberhakens 32 automatisch umgebogen. Das Paneel 30b mit dem Unterhaken 31 liegt auf einem Untergrund U. Der Unterhaken 31 ist mit einem nach oben weisenden Hakenende 31a versehen sowie mit einer nach oben gerichteten, nämlich dem Untergrund abgewandten, Öffnung 31b.
  • Der Oberhaken 32 weist gemäß 22 eine Rastvertiefung 32c auf, die mit der Rastlasche 33a des Sperrelements 33 zusammen wirkt, wenn die Paneele 30a und 30b verriegelt werden.
  • Des Weiteren ist in 22 eine alternative Ausführung eines Sperrelements 33' mit gestrichelter Linie angedeutet. Das gestrichelte Sperrelement 33' weist im neutralen Zustand bereits eine geknickte beziehungsweise gebogene Form auf. Dies erleichtert das Zusammenfügen und kann die Stabilität und Haltbarkeit des Sperrelements 33' gegenüber dem Sperrelement 33 verbessern, weil das Sperrelement 33' weniger gebogen werden muss als das gerade Sperrelement 33.
  • In 23 ist die Ausführungsform gemäß 22 in einer ersten Zwischenposition dargestellt, in welcher der Oberhaken 32 die Rastlasche 33a des Sperrelements 33 berührt und in Richtung der Öffnung 31b des Unterhakens 31 drückt. Das Sperrelement 33 speichert dabei elastische Federenergie.
  • Ein weiterer Zwischenschritt der Fügebewegung ist in 24 dargestellt. In dieser Position sind Kantenflächen 31e und 32e in Kontakt gekommen, nämlich im Bereich einer sich an der Oberfläche der Paneele 30a und 30b ergebenden Fuge 34. Außerdem liegt die Rastlasche 33a des Sperrelements 33 an einer Spannfläche 32g des Oberhakens 32 an. Die Rastlasche 33a des Sperrelements 33 weist in dieser Position ihre maximale Federspannung auf. Nachdem die Spannfläche 32g des Oberhakens 32 komplett an der Rastlasche 33a entlanggeglitten ist, schnappt die Rastlasche 33a des Sperrelements 33 automatisch durch die Wirkung ihrer Federspannung in die Rastvertiefung 32c des Oberhakens 32 ein. Die Konstruktion ist vorzugsweise so gestaltet, dass in der verrasteten Endposition ein Rest Federspannung des Sperrelements 33 erhalten bleibt, sodass in der in 25 gezeigten Position stets ein Kontakt zwischen der Rastlasche 33a des Sperrelements 33 und der Rastvertiefung 32c gewährleistet ist.
  • Die beiden Hakenenden 31a und 32a der Paneele 30a und 30b weisen schräg angeordnete Hinterschneidungsflächen H1 und H2 auf, die im verriegelten Zustand der Paneele 30a und 30b ein Auseinanderbewegen der Paneele 30a und 30b in ihrer Ebene und senkrecht zu den Kanten verhindern, wie in dem Ausführungsbeispiel der 14.
  • In 25 ist weiterhin erkennbar, dass das Hakenende 32a des Oberhakens 32 Kontakt hat mit einem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31. Dies gewährleistet eine Lastübertragung von dem Hakenende 32a des Oberhakens 32 in den Unterhaken 31. Das Hakenende 31a des Unterhakens 31 hingegen hat keinen Kontakt mit einem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 32. An dieser Stelle sei auf eine nicht dargestellte Alternative hingewiesen, bei der die Kontaktstelle Öffnung/Hakenende zwischen Oberhaken 32 und Unterhaken 31 vertauscht sein kann, sodass das Hakenende 31a des Unterhakens 31 an den Boden der Öffnung des Oberhakens 32 anliegt und umgekehrt das Hakenende 32a des Oberhakens an den Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31 ohne Kontakt ist. Stattdessen ist ein Spalt S vorgesehen. Die Vor- und Nachteile einer solchen Ausführungsform sind die gleichen, wie vorstehend anhand der 19 erläutert.
  • Eine weitere Ausführungsform eines Paneels mit Hakenprofilen an gegenüberliegenden Kanten ist anhand der 26 bis 29 erläutert. Es handelt sich wieder um ein Paneel mit Unterhaken 31 an einer Kante und Oberhaken 32 an der gegenüberliegenden Kanten. Dabei ist in diesem Fall der Oberhaken 32 derjenige, der mit einem zusätzlichen Sperrelement 33 versehen ist.
  • Das Sperrelement 33 entspricht dem Sperrelement 33 gemäß 22. Es weist einen schmalen rechteckigen Querschnitt auf. Der rechteckige Querschnitt weist einen als Verankerungslasche 33b dienenden Teil auf, der in einem Haltespalt 32d verankert ist. Der übrige Teil 33a des Sperrelements ragt als federelastische biegbare Rastlasche 33a aus dem Haltespalt hervor.
  • Ferner ist in 25 eine Staubkammer M gebildet. Diese befindet sich zwischen dem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31 und dem Hakenende 32a des Oberhakens 32. Dorthinein wird etwaig vorhandener Staub verdrängt und verhindert deswegen nicht den Kontakt zwischen dem Hakenende 32a und dem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 32.
  • In 26 ist außerdem eine alternative Ausführungsform eines Sperrelements 33' angedeutet, nämlich mit gestrichelter Linie eingezeichnet. Es handelt sich hierbei um ein Sperrelement 33', das in seiner neutralen Position eine geknickte beziehungsweise gebogenen Form aufweist. Der Knick/Bogen weist in die Richtung, in die das Sperrelement 33' zur Verrastung gebogen werden muss.
  • In 26 liegt das mit dem Unterhaken 31 dargestellte Paneel 30b auf einem Untergrund U. Der Oberhaken 32 eines Nachbarpaneels 30a befindet sich über dem Untergrund U. Es besteht noch kein Kontakt zwischen den Paneelen 30a und 30b.
  • In 27 ist der Oberhaken 32 ein Stück weit abgesenkt, sodass das Sperrelement 33 in Berührung mit dem Hakenende 31a des Unterhakens 31 gekommen ist und die Rastlasche 33a gebogen wird. Bei weiterer Absenkung des Oberhakens 32 nimmt die Biegung der Rastlasche 33a Sperrelements 33 zu, bis sie an einer Spannfläche 31g des Unterhakens 31 entlanggleitet. Die Biegung der Rastlasche 33a des Sperrelements 33 ist dann am größten, wenn ihr freies Ende mit der Spannfläche 31g des Unterhakens 31 in Kontakt ist. Sofern die Spannfläche 31g parallel zur Bewegungsrichtung angeordnet ist, bleibt die Vorspannung des Sperrelements 33 während der Fügebewegung konstant, was im Übrigen für alle Ausführungsbeispiele gilt. Selbstverständlich kann die Vorspannung auch variabel gestaltet werden, indem der Spannfläche 31g eine entsprechende Form und Anordnung verliehen wird, die zu einer Veränderung des Federwegs der Rastlasche 33a führt, während die Fügebewegung abläuft.
  • Im vorliegenden Fall verändert sich die Vorspannung dann, wenn die Rastlasche 33a des Sperrelements 33 bis ans Ende der Spannfläche 31g hinabgeglitten ist, automatisch. Dies, weil die Rastlasche 33a dann in eine Rastvertiefung 31c des Unterhakens 31 ausfedert. Das Niveau der Federenergie nimmt dabei ab. Zweckmäßig ist die Konstruktion jedoch so ausgelegt, dass stets ein Rest Federenergie in dem Sperrelement 33 gespeichert bleibt. So ist gewährleistet, dass das die Rastlasche 33a des Sperrelements 33 stets einen gewissen Federdruck gegen die Rastvertiefung 31c ausübt und eine sichere Verrastung gewährleistet.
  • In 28 ist weiterhin erkennbar, dass die beiden Paneele 30a und 30b im Bereich einer Fuge 34, die sich an der Oberfläche der Paneele ergibt, in Berührung gekommen sind. Bei einer weiteren Absenkung des Oberhakens 32 gleiten Kantenflächen 31e und 32e im Bereich der Fuge 34 aneinander vorbei.
  • Die beiden Hakenenden 31a und 32a der Paneele 30a und 30b weisen schräg angeordnete Hinterschneidungsflächen H1 und H2 auf, die im verriegelten Zustand der Paneele 30a und 30b ein Auseinanderbewegen der Paneele 30a und 30b in ihrer Ebene und senkrecht zu den Kanten verhindern, wie in dem Ausführungsbeispiel der 14.
  • Die Endposition der Hakenprofile ist in 29 dargestellt, in der das Sperrelement 33 verrastet ist. Das Hakenende 31a des Unterhakens 31 ist in Kontakt mit einem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 32, wohingegen das Hakenende 32a des Oberhakens 32 mit einem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31 keinen Kontakt hat. Hier ist ein Spalt S vorgesehen. Dies kann jedoch, wie schon bei den zuvor beschriebenen Ausführungsbeispielen, vertauscht sein. Die Möglichkeit, beide Hakenenden und Böden der Öffnungen gleichsam miteinander in Kontakt zu bringen, wird ebenfalls vorgeschlagen, weil es sich um eine besonders stabile Ausführung handelt, weil keinerlei Spalt vorhanden ist. Diese nicht dargestellte Ausführung setzt eine hohe Fertigungsqualität voraus.
  • Ferner ist in 29 eine Staubkammer M gebildet. Diese befindet sich zwischen dem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 32 und dem Hakenende 31a des Unterhakens 31. Dorthinein wird etwaig vorhandener Staub verdrängt und verhindert deswegen nicht den Kontakt zwischen dem Hakenende 31a und dem Boden 32f der Öffnung 32b des Oberhakens 31.
  • Ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Paneels ist anhand der 30 und 31 erläutert. 30 stellt zwei Paneele 30a und 30b dar, die an gegenüberliegenden Seiten Hakenprofile aufweisen. Das Paneel 30b ist mit einem Unterhaken 31 versehen, an dem ein zusätzliches Sperrelement 33 verankert ist. Das Paneel 30a ist mit einem Oberhaken 32 versehen, an dem ebenfalls ein zusätzliches Sperrelement 33 verankert ist. An den nicht dargestellten Kanten sind die Paneele 30a und 30b jeweils mit dem komplementären Hakenprofil ausgebildet. Da ein Paneel an jeder der gegenüberliegenden Kanten mit einem Sperrelement versehen ist, sind an einer Verbindungsstelle zweier Paneele 30a und 30b stets zwei Sperrelemente 33 beteiligt.
  • Die beiden Hakenenden 31a und 32a der Paneele 30a und 30b weisen schräg angeordnete Hinterschneidungsflächen H1 und H2 auf, die im verriegelten Zustand der Paneele 30a und 30b ein Auseinanderbewegen der Paneele 30a und 30b in ihrer Ebene und senkrecht zu den Kanten verhindern, wie in dem Ausführungsbeispiel der 14.
  • Die Verrastung des am Unterhaken 31 vorgesehenen Sperrelements 33 entspricht dem Verfahren, das anhand der 22 bis 25 erläutert ist. Die Verrastung des am Oberhaken 32 vorgesehenen Sperrelements 33 entspricht im Wesentlichen dem anhand der 26 bis 29 beschriebenen Verfahren.
  • In der Zwischenposition gemäß 30 weisen die Sperrelemente 33 maximale Federspannung auf. Die Verrastung der beiden Sperr elemente geschieht automatisch und bei dem beispielhaften symmetrischen Aufbau der Hakenprofile, nahezu gleichzeitig.
  • Ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Paneels ist anhand der 32 bis 37 dargestellt. Es handelt sich um ein Paneel mit Hakenprofilen an gegenüberliegenden Kanten. Gemäß 32 ist ein Paneel 30b mit einem Unterhaken 31 versehen und ein Paneel 30a mit einem Oberhaken 32. Der Unterhaken 31 weist ein zusätzliches Sperrelement 33 in Form einer Sperrspange 33 auf.
  • Die Sperrspange 33 weist Verankerungslaschen 33c auf, mit denen sie in einem Haltespalt 31d des Unterhakens 31 verankert ist. Um die Gestaltung der Sperrspange 33 zu verdeutlichen, wird auf die 36 und 37 vorgegriffen. 36 zeigt, eine Draufsicht auf die Kante des Paneels 30b. Mit gestrichelter Linie ist die gekrümmte Form der Sperrspange 33 dargestellt. Zu erkennen sind die Verankerungslaschen 33c, die tief bis auf den Grund des Haltespalts 31d in diesen eingefügt sind. Die Sperrspange 33 befindet sich gemäß 36 in einem neutralen Zustand ohne Federspannung. Die Sperrspange 33 weist eine Rastlasche 33a auf, die gemäß 36 aus dem Haltespalt 31d heraus ragt. Die in 36 gezeigte neutrale Anfangsposition der Sperrspange 33 stimmt überein mit der Position gemäß 32.
  • In 33 ist der Oberhaken 32 ein Stück weit abgesenkt und hat dadurch gegen die Rastlasche 33a der Sperrspange 33 gedrückt. Die Rastlasche ist dadurch um ein Stück in den Haltespalt 31d zurückgewichen. Bei einer Fortsetzung der Fügebewegung des Oberhakens 32 wird die Rastlasche 33a weiter in den Haltespalt 31d gedrückt und gibt den Weg für den Oberhaken 32 frei.
  • Die beiden Hakenenden 31a und 32a der Paneele 30a und 30b weisen schräg angeordnete Hinterschneidungsflächen H1 und H2 auf, die im verriegelten Zustand der Paneele 30a und 30b ein Ausein anderbewegen der Paneele 30a und 30b in ihrer Ebene und senkrecht zu den Kanten verhindern, wie in dem Ausführungsbeispiel der 14.
  • Wenn die Sperrspange 33 die in 34 gezeigte Position einnimmt, ist die maximale Federspannung erreicht, die der Sperrspange 33 in der vorliegenden Konstruktion verliehen werden kann. Eine Draufsicht dieser Position der Sperrspange 33 ist gemäß 37 gezeigt. Die Rastlasche 33a der Sperrspange 33 ist bis zum Rand des Haltespalts 31d in den Haltespalt 31d zurückgedrückt.
  • Bei einer weiteren Fügebewegung bewegt sich die Rastlasche 33a selbsttätig aufgrund der in der Sperrspange 33 gespeicherten Federenergie wieder aus dem Haltespalt 31d hervor und greift in eine an dem Oberhaken 32 vorgesehene Rastvertiefung 32c des Oberhakens 32 ein.
  • Die endgültige Position der Hakenprofile 31/32 ist in 35 gezeigt, in der die Rastlasche 33a der Sperrspange 33 mit einem Rest Federspannung gegen die Rastvertiefung 32c des Oberhakens 32 drückt und die Hakenprofile sicher arretiert.
  • Ferner ist in 35 eine Staubkammer M gebildet. Diese befindet sich zwischen einem Boden 31f einer Öffnung 31b des Unterhakens 31 und einem Hakenende 32a des Oberhakens 32. Dorthinein rieselt etwaig vorhandener Staub oder sonstige Partikel und verhindern deswegen nicht den Kontakt zwischen dem Hakenende 32a und dem Boden 31f der Öffnung 31b des Unterhakens 31.
  • Eine Öffnung 32b des Oberhakens 32 hingegen hat an einem Boden 32f keinen Kontakt mit einem Hakenende 31a des Unterhakens 31. Hier ist stattdessen ein Spalt S vorgesehen. Die Tiefe der Öffnung 31b des Unterhakens 31 sowie das korrespondierende Maß des Hakenendes 32a sind außerdem die einzigen wichtigen Funkti onsmaße, die zur Sicherung einer gemeinsamen Fußbodenoberfläche und Vermeidung eines Höhenversatzes an einer Fuge 34 wichtig sind.
  • Ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Paneels ist anhand der 38 bis 41 dargestellt. Es handelt sich um ein Paneel mit Hakenprofilen an gegenüberliegenden Kanten. Gemäß 38 ist ein Paneel 30b mit einem Unterhaken 31 versehen und ein Paneel 30a mit einem Oberhaken 32. Der Oberhaken 32 weist ein zusätzliches Sperrelement 33 in Form einer Sperrspange 33 auf.
  • Die Sperrspange 33 weist Verankerungslaschen 33c auf, mit denen sie in einem Haltespalt 32d des Oberhakens 32 verankert ist. Um die Gestaltung der Sperrspange 33 zu verdeutlichen, wird auf die 36 und 37 zurückgegriffen. 36 verdeutlicht das Prinzip der Sperrspange 33, wenn die Blickrichtung XXXVI gemäß 38 zugrundegelegt wird, nämlich eine Ansicht von unten auf die Kante des Paneels 30a. 37 verdeutlicht das Prinzip der Sperrspange 33, wenn die Blickrichtung XXXVII gemäß 40 zugrundegelegt wird, nämlich ebenfalls eine Ansicht von unten auf die Kante des Paneels 30a. Die Sperrspange 33 weist Verankerungslaschen 33c auf, die tief bis auf den Grund eines Haltespalts 32d in diesen eingefügt sind. Die Sperrspange 33 weist wiederum eine Rastlasche 33a auf, die gemäß 38 aus dem Haltespalt 32d heraus ragt.
  • In 39 ist der Oberhaken 32 ein Stück weit abgesenkt. Die Rastlasche 33a der Sperrspange 33 ist gegen ein Hakenende 31a des Unterhakens 31 gedrückt worden und um ein Stück in den Haltespalt 32d zurückgewichen. Bei einer Fortsetzung der Fügebewegung des Oberhakens 32 wird die Rastlasche 33a weiter in den Haltespalt 32d gedrückt und gibt den Weg für den Oberhaken 32 frei, vollständig in den Unterhaken 31 eingefügt zu werden.
  • Wenn die Sperrspange 33 die in 40 gezeigte Position ein nimmt, ist die maximale Federspannung erreicht, die der Sperrspange 33 in der vorliegenden Konstruktion verliehen werden kann. Eine Ansicht dieser Position der Sperrspange 33 von unten entspricht die Darstellung der 37. Die Rastlasche 33a der Sperrspange 33 ist bis zum Rand des Haltespalts 32d in den Haltespalt 32d zurückgedrückt.
  • Die beiden Hakenenden 31a und 32a der Paneele 30a und 30b weisen schräg angeordnete Hinterschneidungsflächen H1 und H2 auf, die im verriegelten Zustand der Paneele 30a und 30b ein Auseinanderbewegen der Paneele 30a und 30b in ihrer Ebene und senkrecht zu den Kanten verhindern, wie in dem Ausführungsbeispiel der 14.
  • Bei einer weiteren Fügebewegung bewegt sich die Rastlasche 33a selbsttätig aufgrund der in der Sperrspange 33 gespeicherten Federenergie wieder aus dem Haltespalt 32d hervor und greift in eine an dem Unterhaken 31 vorgesehene Rastvertiefung 31c des Unterhakens 31 ein.
  • Die endgültige Position der Hakenprofile 31/32 ist in 41 gezeigt, in der die Rastlasche 33a der Sperrspange 33 mit einem Rest Federspannung gegen die Rastvertiefung 31c des Unterhakens 31 drückt und die Hakenprofile sicher arretiert.
  • Ferner ist in 41 eine Staubkammer M gebildet. Diese befindet sich zwischen einem Boden 32f einer Öffnung 32b des Oberhakens 31 und einem Hakenende 31a des Unterhakens 31. Dorthinein rieselt etwaig vorhandener Staub oder sonstige Partikel und verhindern deswegen nicht den Kontakt zwischen dem Hakenende 31a und dem Boden 32f der Öffnung 32b des Unterhakens 32.
  • Eine Öffnung 31b des Unterhakens 31 hingegen hat an einem Boden 31f keinen Kontakt mit einem Hakenende 32a des Oberhakens 32. Hier ist stattdessen ein Spalt S vorgesehen. Die Tiefe der Öffnung 32b des Oberhakens 32 sowie das korrespondierende Maß des Hakenendes 31a des Unterhakens 31 sind außerdem die einzigen wichtigen Funktionsmaße, die zur Sicherung einer gemeinsamen Fußbodenoberfläche und Vermeidung eines Höhenversatzes an einer Fuge 34 wichtig sind.
  • 42 zeigt eine Zwischenposition während der Verbindung zweier Paneele 30a und 30b mit Hakenprofilen. Ein Oberhaken 32 ist so über einem Unterhaken 31 angeordnet, dass Kantenflächen 31e und 32e, welche an der Oberseite der Paneele eine Fuge bilden, sich in einer vertikalen Ebene berühren. Eine federnde Rastlasche 33a eines Sperrelements 33 ist durch eine relative Bewegung des Oberhakens 32 gegen das Paneel 30b automatisch zusammengeklappt worden. Durch den Kontakt der Rastlasche 33a mit der Kantenfläche 31e des Unterhakens 31 ist die Rastlasche 33a federelastisch gespannt. Die Kantenfläche 31e des Unterhakens 31 wirkt somit als Spannfläche 31e für die Rastlasche 33a.
  • Bei einer Fortsetzung der Fügebewegung gleitet die Rastlasche 33a vollständig an der Spannfläche 31e vorbei, bis das Ende der Rastlasche 33a frei wird und automatisch in eine Rastvertiefung 31c des Unterhakens 31 ausfedert. Die Rastvertiefung 31c weist eine Rastfläche R auf, an der die Rastlasche 33a entlang gleitet. Die Rastfläche R ist in einem Maße schräg angeordnet, das den Federweg der Rastlasche 33a begrenzt, bevor die Rastlasche 33a komplett ausgefedert ist. In gestrichelter Linie ist die neutrale entspannte Position der Rastlasche 33a des Sperrelements 33 eingezeichnet.
  • Das Sperrelement der 42 ist in 43 im Querschnitt dargestellt. Das Sperrelement befindet sich in einem neutralen entspannten Zustand. Sein Querschnitt ist nach Art einer Krampe V-förmig beziehungsweise U-förmig gestaltet. Er weist zwei Krampenteile 33a und 33b auf. Das Krampenteil 33a bildet eine federnde Rastlasche 33a. Das andere Krampenteil 33b ist mit einer Verankerungslasche 33c versehen. Zwischen den Krampenteilen 33a und 33b ist ein Krampenbogen 33d vorgesehen. Der Kram penbogen ist dünner ausgebildet als die Krampenteile 33a und 33b, um die Federbeweglichkeit zu begünstigen. Die Verankerungslasche 33c ist nach Art eines Harpunenstegs geformt. Sie weist zwei Zacken 33e als Verankerungsmittel auf. Mit den Zacken 33e ergibt sich eine gute Verankerung des Sperrelements 33, wenn dieses, wie in 42 in einen dafür vorgesehenen Haltespalt 32d des Oberhakens 32 eingesetzt ist. Die Verankerungslasche 33c weist eine von einem Einpresswerkzeug gedrückte Pressfläche auf, über welche eine Kraft zum Eindrücken der Verankerungslasche des Sperrelements in einen Haltespalt eines Paneels eingeleitet wird. Die Pressfläche ist dazu bestimmt und dafür ausgelegt, eine Einpresskraft des Einpresswerkzeugs E aufzunehmen und in die Verankerungslasche 33c umzuleiten. Die Einpressfläche ist bei dem Ausführungsbeispiel des Sperrelements gemäß 42 an dem Krampenteil 33b vorgesehen. Das Krampenteil 33b weist die Eigenschaft auf, eine Presskraft aufnehmen zu können, ohne von dieser Presskraft umgeknickt zu werden. Hierfür sind das Material und die Materialdicke des Krampenteils 33b so gewählt, dass die gewünschte Funktion der Kraftweiterleitung erfüllt wird, ohne das das Krampenteil 33b gefährdet ist abzubrechen oder so zu knicken.
  • Allgemein können Sperrelemente 5 oder 200 die eine andere Form aufweisen, ebenfalls eine Pressfläche aufweisen. Die Pressfläche muss an einem Bereich des Sperrelements 5 oder 200 vorgesehen sein, dessen Materialqualität und Materialdicke dazu ausgelegt sind, eine Weiterleitung einer Kraft zu ermöglichen, die von einem Einpresswerkzeug E in das Sperrelement übertragen wird.
  • Als Einpresswerkzeug E ist gemäß 43 eine Andrückrolle schematisch dargestellt. Diese entspricht prinzipiell der Andrückrolle 600a gemäß 53 und 61.
  • Die Pressfläche kann mit Mitteln versehen sein, die eine reibschlüssige Kraftübertragung begünstigen, beispielsweise eine strukturierte Oberfläche. Dies kann zum Beispiel einen Schlupf zwischen einer Andrückrolle E verhindern, welche eine Einpresskraft mittels einer Drehbewegung auf das Sperrelement 33 überträgt.
  • Alle Sperrelemente 33 gemäß der 12 bis 42 sind vorzugsweise nur für eine Verriegelung der Paneele 30a und 30b in einer im Wesentlichen senkrecht zur Paneelebene liegenden Richtung vorgesehen.
  • Für die Verriegelung gegen ein Auseinanderbewegen verbundener Paneele 30a und 30b in einer Richtung parallel zur der Ebene der Paneele 30a und 30b, nämlich im Wesentlichen horizontal, sind andere Mittel vorgesehen. Bevorzugt bilden die allen Hakenprofilen gemeinsamen Hinterschneidungsflächen H1/H2 selbst die Mittel zur horizontalen Verriegelung, die im verriegelten Zustand einem Auseinanderbewegen der Paneele entgegenwirken.
  • Die Hakenprofile können so gefertigt sein, dass zur horizontalen Verriegelung wirksame hinterschnittene Kontaktflächen entweder unter elastischer Verformung des Paneelmaterials gegeneinander gezwängt werden oder zwischen den hinterschnittene Kontaktflächen eine Lücke vorhanden ist. Mit einer Lücke ergibt sich eine in horizontaler Richtung spielbehaftete Verbindung. Andernfalls, wenn Hinterschneidungsflächen der Hakenprofile unter Pressung und elastischer Verformung zusammenfügbar sind, ergibt sich eine Verbindung, bei der an der Fuge zweier Paneele kein Spielraum vorhanden ist, sondern eine elastische Vorspannung zwischen den verbundenen Paneelen.
  • Alternativ kann zwischen Hinterschneidungsflächen ein Zusatzelement vorgesehen sein, das beispielsweise seinerseits durch eine elastische Wirkung die Kanten der Paneele 30a und 30b gegeneinander zwängt, damit eine Fuge 34 an der Oberfläche eines Paneelbelags möglichst geschlossen ist.
  • In 44 sind perspektivische Ausschnitte zweier Paneele 30a und 30b mit unterschiedlichen Sperrelementen dargestellt. Außerdem ist eine schematische Darstellung angegeben, welche die Anordnung der Paneele 30a und 30b als Ganzes innerhalb einer Paneelreihe P1 zeigt. Das vorderste Paneel der Paneelreihe P1 ist gestrichelt dargestellt. Die Paneele 30a und 30b weisen nebst Oberseite und Unterseite umlaufende Kanten auf, an denen Halteprofile angeordnet sind. Die gegenüberliegenden Halteprofile eines jeden Paneels sind paarweise als komplementäre Hakenprofile ausgebildet zwecks vertikaler Komponente der Fügebewegung.
  • 45 zeigt schematisch mehrere Paneele 35, 36, 37, 38 und 39, die in zwei Paneelreihen P1 und P2 angeordnet sind. Die Paneele 35, 36, 37, 38, 39 sind bereits mit Sperrelementen verriegelt, die in der vereinfachten schematischen Darstellung nicht eingezeichnet sind. Ein neues Paneel 40 muss gemäß 45 an zwei winklig zueinander angeordneten Kanten verriegelt werden, nämlich sowohl mit der Kante 40a an Paneelen 37 und 38 der Paneelreihe P1 als auch mit der Kante 40b an einem Paneel 39 der gleichen Paneelreihe P2.
  • Gemäß 44 wird ein neues Paneel 30b mit einem Paneel 30a der ersten Paneelreihe P1 verbunden. Eine vor der Paneelreihe P1 liegende Paneelreihe ist nicht vorhanden. Das neue Paneel 40 wird mit einer seiner Kanten lediglich an einem Paneel 30a derselben Paneelreihe P1 verriegelt. Zu diesem Zweck wird das Paneel 30b in der Flucht F der Paneelkanten bewegt. Die Paneele 30a und 30b liegen dabei auf einem Untergrund.
  • Das Paneel 30a weist winklig zueinander angeordnete Hakenprofile, nämlich einen Oberhaken 32 und einen Unterhaken 31 auf. Der Oberhaken 32 weist einen Haltespalt 32d auf. In dem Haltespalt 32d ist ein Sperrelement 33 mit federnder Rastlasche 33a verankert. Der Unterhaken weist einen Haltespalt 31d auf. In dem Haltespalt 31d ist eine Sperrspange 33 verankert. Eine federnde Rastlasche 33a der Sperrspange 33 ragt aus dem Haltespalt 31d hervor. An den nicht dargestellten gegenüberliegenden Kanten von Unterhaken 31 und Oberhaken 32 sind jeweils komplementäre Hakenprofile vorgesehen.
  • Das Paneel 30b weist ebenfalls winklig zueinander angeordnete Hakenprofile auf. Hiervon sind in dem Ausschnitt gemäß 44 die beiden Oberhaken 32 und 35 zu sehen. Der Oberhaken 32 des Paneels 30b entspricht dem Oberhaken 32 des Paneels 30a. Das Paneel 30b weist somit auch einen Haltespalt 32d auf, in dem ein Sperrelement 33 verankert ist. Eine federnde Rastlasche 33a des Sperrelements 33 ragt von der Kante des Paneels 30b hervor. Die Form des Oberhakens 35 des Paneels 30b ist das komplementäre Gegenstück des Unterhakens 31 und umgekehrt. An den nicht dargestellten gegenüberliegenden Kanten des Oberhakens 32 sowie des Unterhakens 35 sind jeweils die erwähnten komplementäre Hakenprofile vorgesehen.
  • Zur Verriegelung der Paneele 30a und 30b der ersten Paneelreihe wird das Paneel 30b in einer ebenen Bewegung mit seinem Oberhaken 32 von der Seite her in den komplementären Unterhaken des Paneels 30a eingeschoben. Zum Beginn dieser Bewegung sollte der Oberhaken 32 des Paneels 30b so an die Kante des Paneels 30a herangeführt werden, dass die Rastlasche 33a des Sperrelements 33 durch den Kontakt mit dem Paneel 30a eingefedert wird. Durch die Einfederung der Rastlasche 33a ist der Querschnitt des Sperrelements 33 einer Position, die in den lichten Querschnitt der Rastvertiefung des komplementären Unterhakens des Paneels 30a hinein passt. Sobald das Paneel 30b auf diese Weise angesetzt worden ist, werden die Paneele 30a und 30b durch eine einfache Schiebebewegung verbunden, bis der Oberhaken des Paneels 30b auf ganzer Länge der entsprechenden Kante mit dem Unterhaken des Paneels 30a verbunden ist. Dabei wird die Rastlasche 33a fortlaufend automatisch an der Eintrittsstelle in die Rastvertiefung eingefedert.
  • Das Verfahren zur Verriegelung der ersten Paneelreihe ist selbstverständlich nicht beschränkt auf diejenigen Sperrelemente, die in 44 gezeigt sind. Alternativ kann zumindest jedes Sperrelement gemäß der 12 bis 42 sowie die darin angegebene Hakenprofilausführung verwendet werden.
  • Ebenfalls einfach ist ein Verfahren, das die Schritte gemäß der 12 bis 14 respektive 16 bis 18 verwendet. Hierbei wird zunächst eine im Wesentlichen horizontale Bewegungskomponente verwendet, um die federnde Rastlasche eines Sperrelements nicht von oben, sondern von der Seite her in Kontakt mit dem Nachbarpaneel zubringen. Dies lässt sich einfach durchführen, weil der Oberhaken 32 des Paneel 30a, wie in 12 und 16 verdeutlicht, locker auf den Unterhaken 31 des Paneels 30b aufgelegt werden kann und danach das Paneel 30a gegen die Kantenfläche 31e des Paneels 30b geschoben wird, wodurch die Rastlasche 33a einfedert und sich dicht an das Hakenprofil anlegt.
  • Erst dann, wenn die Rastlasche 33a eingefedert ist, wird das Paneel 30a mit seinem Oberhaken 32 vertikal abgesenkt, nämlich senkrecht zur Panelebene in den Unterhaken des Nachbarpaneels 30b eingehakt, bis die eingefederte Rastlasche 33a des Sperrelements 33 automatisch gegen eine Rastfläche R einer Rastvertiefung des jeweiligen Nachbarpaneels ausfedert und die Hakenverbindung arretiert.
  • Ein Verfahren zur Verriegelung eines Paneels mit Hakenprofilen an gegenüberliegenden Kanten und Sperrelement mit federnder Rastlasche, wobei ein neues Paneels 40 sowohl an Paneelen einer ersten Paneelreihe P1 als auch an einem Paneel 39 der gleichen Paneelreihe P2 verbunden werden muss, ist anhand der schematischen 45 erläutert. 46 zeigt eine Draufsicht und eine Seitenansicht des Paneels 40 gemäß 45. Die Kanten 40a und 40b sind als Oberhaken ausgebildet, während die beiden Kanten 40c und 40d als Unterhaken ausgebildet sind. Grundsätzlich kann jede Hakenprofilausführung gemäß der 12 bis 42 für die Hakenprofile in 46 verwendet werden. Vorliegend entsprechen die Unterhaken 40c und 90d dem Ausführungsbeispiel gemäß 32-35.
  • Nach 45 wird ein neues Paneel verriegelt, in dem die es mit einer Ecke, hier die Ecke der Oberhaken 40a/40b auf Unterhaken der Paneelreihe P1 beziehungsweise einen Unterhaken des Paneels 39 derselben Paneelreihe P2 aufgelegt wird. Anschließend wird der Oberhaken 40b nach dem Reißverschlussprinzip über die ganze Länge der eingefügt. Das Einfügen lässt sich vereinfachen, wenn das Paneel 40 etwas durchgebogen wird. Wie in 45 zu sehen, ist der Kante 40b eine Krümmung verliehen worden. Auf diese Weise ist die Verbindung des Oberhakens 40b mit den Unterhaken der Paneele 37 und 38 der Paneelreihe P1 reißverschlussartig möglich, weil stets ein fortschreitender Punkt Des Oberhakens in einen Unterhaken eintaucht. Würde das Paneel 40 nicht aktiv durchgebogen, so würde eine Schwenkbewegung der geraden Kante 40b bedingen, dass der Oberhaken auf ganzer Länge gleichzeitig in Kontakt kommt mit dem Unterhaken der Paneelreihe P1. Hierbei kann leicht ein geringer seitlicher Versatz das scherenartige Ineinanderfügen erschweren, weil Oberhaken und Unterhaken am Ende der Scherenbewegung noch justiert und in exakte Überdeckung gebracht werden müssen. Diesem Justageproblem wird mit dem auf die Verlegung angewandten Reißverschlussverfahren mit aktiver Durchbiegung des Paneels 40 entgegengewirkt.
  • Für die Kante mit dem Oberhaken 40a gilt das gleiche, wobei das Reißverschlussverfahren für eine lange Kante von größerer Bedeutung ist, als für eine Kurze Kante.
  • Selbstverständlich kann das Reißverschlussverfahren für die Kante 40b auch in entgegengesetzter Richtung angewandt werden, nämlich beginnend an der Kante 40c in Richtung der Kante 40a, wobei hierbei jedoch eine Anlagehilfe für die richtige Positionierung des Paneels 40 fehlt und es daher schwerer fällt, dass Reißverschlussverfahren exakt am Paneel 39 enden zu lassen. Es kann vorkommen, dass eine Lücke zum Paneel 39 bleibt oder das Paneel 39 von dem Paneel 40 überlappt wird.
  • Während der Einfügung der Oberhaken 40a und 40b in die Unterhaken der Paneele 37, 38 und 39 erfolgt die Einrastung der Sperrspangen 33 automatisch, wie in den 32-35.
  • In 47 sind alternative Paneele 46, 47, 48, 49 und 50 sowie ein dafür vorgesehenes Verlegeverfahren dargestellt. Die Paneele bilden einen Ausschnitt eines Paneelbelags. Sie weisen zweierlei Arten von Halteprofilen auf. In einer Vorderreihe V1 des Paneelbelags sind die miteinander verriegelten Paneele 46, 47 und 48 dargestellt. In einer Folgereihe V2 ist ein Paneel 49 gezeigt, das mit den Paneelen 46 und 47 der Vorderreihe vorzugsweise formschlüssig verbunden ist. Ein neues Paneel ist 50 mit einer Kante 50c schräg angesetzt an die Paneele 47 und 48 der Vorderreihe V1. Das neue Paneel 50 muss noch herabgeschwenkt werden in die Ebene der liegenden Paneele 46, 47, 48 und 49.
  • Diejenigen Kanten der Paneele 46, 47, 48, 49 und 50, welche zur Verbindung der Paneelreihen V1 und V2 untereinander vorgesehen sind, müssen ein Halteprofil aufweisen, das sich für schräges Ansetzen und anschließendes Verriegeln durch Herabschwenken in die Ebene der liegenden Paneele eignet. Ein solches Halteprofil ist bekannt aus der WO 00/63510 A1. Deren Offenbarung bezüglich derjenigen Paneelkanten die zur Verbindung unterschiedlicher Paneelreihen dienen, wird hiermit als Ausführungsbeispiel einbezogen. Die WO 00/63510 A1 offenbart hierzu ein spezielles Hakenprofil, das ein neues Paneel durch eine Schwenkbewegung mit Paneelen einer vorderen Reihe verbindet. Im übrigen sind auch zur Verriegelung der Paneele derselben Reihe Hakenprofile vorgesehen. Diese Hakenprofile werden nämlich durch eine scherenartige Schwenkbewegung ineinandergefügt und verhaken somit in einer Bewegung automatisch.
  • Darüber hinaus sind in den 48 bis 52 geeignete Halteprofile dargestellt, die sich für eine Verriegelung durch schräges Ansetzen und anschließendes Herabschwenken in die Ebene liegender Paneele eignen. Bei diesen Beispielen handelt es sich um modifizierte Nut- und Federprofile. Die Nut 61 weist wenigstens eine Hinterschneidungsfläche 62 auf. Das gleiche gilt für die Feder 63, die mit einer Hinterschneidungsfläche 64 versehen ist. Bezüglich 49 wird verwiesen auf WO 97/47834. Bezüglich 52 wird verwiesen auf DE 79 28 703 U1 . Die Halteprofile mit Nut- und Federprofil bewirken günstigerweise eine formschlüssige Verbindung, welche die Paneele sowohl senkrecht zu ihrer Ebene als auch innerhalb ihrer Ebene sowie senkrecht zu einer Nut- beziehungsweise Federkante verriegelt.
  • Während des Herabschwenkens des Paneels 50 aus der in 47 gezeigten schrägen Position, wird die Kante 50a des Paneels 50 scherenartig auf die Kante 49b des Paneels 49 zu bewegt. Es handelt sich bei den Kanten 50a und 49b um komplementäre Hakenprofile, die mit wenigstens einem erfindungsgemäßen Sperrelement gesichert werden, nämlich gegen Auseinanderbewegen senkrecht zur Paneelebene. Die Kante 49b weist einen Unterhaken und die Kante 50a als Gegenstück einen Oberhaken auf.
  • Die Hakenprofile 50a/49b sind mittels eines Sperrelements mit federnder Rastlasche gegen Lösen senkrecht zur Ebene der Paneele gesichert. Es können aus dem Stand der Technik bekannte konstruktive Ausführungsbeispiele verwendet werden. Als günstig haben sich solche konstruktiven Ausführungsbeispiele erwiesen, die eine federelastische Verriegelung nur im Hinblick auf ein Auseinanderbewegen der Paneele senkrecht zur Ebene der Paneele bewirken, die aber keine federelastische Wirkung im Hinblick auf ein Auseinanderbewegen der Paneele parallel zu ihrer Ebene aufweisen. Selbstverständlich kann jedes erfindungsgemäße Sperrelement verwendet werden, das in der vorliegenden Beschreibung erwähnt ist sowie die jeweils dazu passende Hakenprofilausführung.
  • Die Verriegelung der Kanten 49b und 50a geschieht gleichzeitig mit der scherenartigen Schwenkbewegung des Paneels 50. Vor oder während der Schwenkbewegung kann eine translatorische Bewegungskomponente erfolgen, mit der eine exakte Überdeckung des Oberhakens der Kante 50a des Paneels 50 mit dem Unterhaken der Kante 49b des Paneels 49 erzielt wird. Diese translatorische Bewegung erfolgt entlang der Kante der vorderen Paneelreihe, in der die Kante 50b des Paneels 50 schräg eingesteckt ist. Die translatorische Bewegung kann beispielsweise durch die Hakenprofile der Kanten 49b und 50a beeinflusst werden. Dies dann, wenn Flächen aneinander gleiten, die beispielsweise schräg angeordnet sind und dadurch eine Bewegungskomponente parallel zur Kante 50b erzeugen, während sie scherenartig in Kontakt kommen.
  • Der Oberhaken der Kante 50a wird mit einer im Wesentlichen vertikalen Bewegungskomponente auf den komplementären Unterhaken der Kante 49b des Paneels 49 bewegt. Integraler Bestandteil der entstehenden Hakenverbindung ist ein Sperrelement mit federnder Rastlasche gemäß einem der beschriebenen Ausführungsbeispiele. Auf die Darstellung des Sperrelements wird an dieser Stelle verzichtet.
  • In 53 ist ein wesentlicher Teil einer Vorrichtung 1 zur Montage eines Sperrelements 200 an Paneelen dargestellt, anhand der auch das erfindungsgemäße Verfahren erläutert ist.
  • Die Vorrichtung 100 ist zur Nachrüstung an einer herkömmlichen Produktionsanlage A für Wand-, Boden- oder Deckenpaneele gedacht. In 53 sind drei Paneele 300a, 300b und 300c abschnittsweise dargestellt. Mit einem Pfeil ist die Durchlaufrichtung T der Paneele 300a, 300b und 300c in der Produktionsanlage A gezeigt.
  • Ein Sperrelement wird zunächst als endloser Sperrelement-Strang 400 zugeführt. Nicht gezeigt ist in 53 ein Speicher, von dem Sperrelement-Strang 400 entnommen wird. Ein Beispiel für einen Speicher ist später anhand der 59 und 60 erläutert.
  • 53 zeigt einen Sperrelement-Strang 400, der zunächst senkrecht zur Durchlaufrichtung T der Paneele 300a, 300b und 300c an die Paneele 300a, 300b und 300c herangeführt wird und kurz vor dem Erreichen der Paneele 300a, 300b und 300c bogenförmig umgeleitet ist, sodass der Sperrelement-Strang 400 in einem vorzugsweise spitzen Winkel α an eine Kante 500 eines Paneels 300a herangeführt wird.
  • Es ist eine Andrückeinrichtung 600 mit einer Andrückrolle 600a vorgesehen, die das vordere Ende des Sperrelement-Strangs 400 an die Paneelkante 500 des Paneels 300a andrückt. Die Paneelkante 500 ist mit einem Aufnahmebereich N versehen, der mit dem Sperrelement 200 zusammenwirkt, wie aus der einbezogenen Offenbarung der WO 00/016654 ( EP 1 415 056 B1 ) bekannt. In der Phase, in der die Andrückeinrichtung 600 das Sperrelement 200 gegen die Paneelkante 500 drückt, wird ein vorderer Teil des Sperrelement-Strangs 400 abgetrennt und ergibt das getrennte Sperrelement 200. Hierfür ist die schematisch dargestellte Trennstation 700 vorgesehen. Ab dem Zeitpunkt, zu dem das Sperrelement 200 von dem Sperrelement-Strang 400 abgetrennt ist, geschieht der weitere Transport des Sperrelements 200 durch den Reibkontakt mit der Andrückrolle 600a. Die Andrückrolle 600a wird so angetrieben, dass ihre Umfangsgeschwindigkeit synchronisiert ist mit der Transportgeschwindigkeit des Paneel 300a in der Produktionsanlage A.
  • Um den Sperrelement-Strang 400 bis an das Paneel 300a heran zu transportieren, ist eine Vorschubeinrichtung 8 mit Vorschubrollen 800a, 800b, 800c und 800d vorgesehen, die über Reibkontakt eine Rotationsbewegung in eine geradlinige Transportbewegung des Sperrelement-Strangs 400 umwandeln. In dem gezeigten Ausführungsbeispiel sind zwei Paar Vorschubrollen vorgesehen, nämlich das Vorschubrollenpaar 800a/800b sowie das Vorschubrollenpaar 800c/8d. Alle Vorschubrollen 800a, 800b, 800c und 800d sind über ein Zugmittel 900 angetrieben. Das Zugmittel 900 ist so um die Vorschubrollen 800a, 800b, 800c und 800d geschlungen, dass das Vorschubrollenpaar 800a/8b gegenläufig rotiert. Das gleiche gilt für das Vorschubrollenpaar 800c/800d. Jede der Vorschubrollen 800a, 800b, 800c und 800d weist im Wesentlichen zwei Bereiche auf, nämlich einen Bereich mit einer Lauffläche 1000 für das Zugmittel 900 sowie einen Bereich mit einer Reib fläche 1100 zur Bewegungsübertragung auf den Sperrelement-Strang 400. Bei den übrigen beiden Rollen der Vorschubeinrichtung 800 handelt es sich um eine Antriebsrolle 1200, die von einem Motor M1 angetrieben ist, sowie um eine Spannrolle 1300, mit der die gewünschte Zugspannung des Zugmittels 900 erzeugbar ist.
  • Im Bereich der Vorschubeinrichtung 800 ist ein Führungskanal 1400 vorgesehen, mit dem der Sperrelement-Strang 400 in einer geraden Transportbahn gehalten wird. Insbesondere in der Transportrichtung des Sperrelement-Strangs hinter der Vorschubeinrichtung 800 ist es notwendig, den Sperrelement-Strang 400 mit einer Führung zu stabilisieren, weil der Sperrelement-Strang 400 wegen seines geringen Querschnitts bereits bei geringen Druckkräften knickt. Der Sperrelement-Strang 400, der vorzugsweise aus Kunststoff hergestellt ist, kann wegen seines geringen Querschnitts zwar große Zugkräfte jedoch, im Vergleich dazu, nur geringe Druckkräfte aufnehmen, ohne seine Form zu ändern. Der Sperrelement-Strang 400 verhält sich mechanisch wie ein Zugstab, weil der große Zugkräfte aufnehmen kann. Er ist ungeeignet als Druckstab, weil bereits geringe Druckkräfte zu einer Knickung führen.
  • In Transportrichtung hinter der Vorschubeinrichtung 800 ist der Sperrelement-Strang 400 in einem Förderkanal 1500 geführt, der bogenförmig angeordnet ist. Der Förderkanal 1500 mündet in ein weiteres Stück Führungskanal, das als Übergabekanal 1600 bezeichnet werden soll. Der Übergabekanal 1600 weist eine Lücke 1600c auf. In diese Lücke 1600c reicht die Trennstation 700 hinein. Die Trennstation 700 trennt jeweils ein vorgeschobenes vorderes Stück des Sperrelement-Strangs 400 ab, sobald das vordere Stück mit der Andrückrolle 600a in Kontakt ist. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass nach dem Trennvorgang die Transportbewegung von der Andrückrolle 600a in das abgetrennte Sperrelement 200 übertragen wird.
  • Wenn die Trennstation 700 den Trennvorgang ausführt und sich mit dem Sperrelement-Strang 400 in Eingriff befindet, wird das vordere Stück des Sperrelement-Strangs 400 durch den Eingriff der Trennstation 700 gebremst und kann zum völligen Stillstand kommen. Die Trennstation 700 ist in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel mit einer Schneidklinge 700a versehen, die an einem rotierbaren Messerträger 700b angeordnet ist. Durch den Eingriff der Schneidklinge 700a in den Sperrelement-Strang 400 wird die Transportbewegung des Sperrelement-Strangs 400 im Bereich des Übergabekanals gebremst. Auf diese Weise wird ein exakter Trennschnitt ausgeführt.
  • Aufeinander folgende Trennvorgänge laufen somit taktweise ab.
  • Obwohl die Trennstation 700 taktweise arbeitet, ist es in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel nicht vorgesehen, die Vorschubeinrichtung 800 so zu steuern, dass diese eine taktweise Transportbewegung des Sperrelement-Strangs 400 erzeugt. Bei der Auslegung der Vorrichtung 100 wurde davon ausgegangen, dass die Durchlaufgeschwindigkeit der Paneele 300a, 300b und 300c in der Produktionsanlage A derart hoch ist, dass mit heute üblicher Antriebstechnik, die für die Vorschubeinrichtung verwendet werden könnte, es nicht oder nur mit hohem Aufwand möglicht ist, eine taktweise Transportbewegung des Sperrelement-Strangs 400 mit entsprechend hoher Taktfrequenz auszuführen. Aus diesem Grund treibt die Vorschubeinrichtung 800 des vorliegenden Ausführungsbeispiels den Sperrelement-Strang 400 kontinuierlich an. Dies auch während der Zeitspanne, in der die Trennstation 700 den Trennvorgang ausführt und die Transportbewegung des Sperrelement-Strangs 400 in dem Übergabekanal 1600 bremst.
  • Die Länge des Sperrelement-Strangs 400, die während des Trennvorgangs von der Vorschubeinrichtung 800 zugefördert wird, gelangt in den Förderkanal 1500, der zwischen der Vorschubeinrichtung 800 und dem Übergabekanal 1600 angeordnet ist. Der Förderkanal 1500 ist als Pufferbereich P ausgebildet, in dem die zugeförderte Länge des Sperrelement-Strangs 400 während des Trennvorgangs zwischengespeichert wird. Der Pufferbereich P ist mit einer Speicherfeder 1700 versehen. Die Speicherfeder 1700 wird durch eine Ausknickbewegung des Sperrelement-Strangs 400 in dem Pufferbereich P betätigt. Auf diese Weise wird Federenergie in der Speicherfeder 1700 aufgenommen. Die Federenergie steigt mit zunehmender Ausknickung und zunehmender Länge des zwischengespeicherten Sperrelement-Strangs 400 immer weiter an. Die Aufnahme der Federenergie endet, sobald der Trennvorgang abgeschlossen ist und die Trennstation 700 den Übergabekanal 1600 wieder freigibt. In diesem Moment entlädt die Speicherfeder 1700 ruckartig ihre Federenergie und bewegt sich in ihre bogenförmige Ausgangslage F1 zurück. Dabei wird die Länge des Förderkanals verringert, weil die ausgeknickte Lage F2 des Förderkanals 1500 länger ist als die neutrale bogenförmige Ausgangslage F1 des Förderkanals 1500. Die Differenz zwischen der ausgeknickten Länge und der Ausgangslänge des Förderkanals entspricht der zwischengespeicherten Länge des Sperrelement-Strangs 400, die durch die Entladung der Federenergie der Speicherfeder 1700 ruckartig in den Übergabekanal 1600 transportiert wird.
  • Wie in 53 dargestellt, handelt es sich bei der Speicherfeder 1700 um eine zylindrische Schraubenfeder, die so angeordnet ist, dass der zylindrische Innenraum der Schraubenfeder einen freien Förderquerschnitt 1500a des Förderkanals bildet. Die Speicherfeder 1700 ist in 53 sowohl in ihrer Ausgangslage F1 als auch in einer ausgeknickten Lage F2 dargestellt.
  • Weiterhin ist in 53 ein Bewegungsaufnehmer D eingezeichnet, mit dem die Durchlaufgeschwindigkeit der Paneele 300a, 300b und 300c in der Produktionsanlage A aufgenommen wird. Der Bewegungsaufnehmer D erfasst jede Änderung der Durchlaufgeschwindigkeit und überträgt diese Information an eine Steuerung C. Die Steuerung C ist ihrerseits verbunden mit einem Antriebsmotor M1 für die Vorschubeinrichtung 800, einem Antriebsmotor M2 für die Andrückeinrichtung 600 sowie dem Antriebsmotor M3 für die Trennstation. Alle diese Antriebe M1 bis M3 werden auf diese Weise automatisch mit der Paneel-Produktionsanlage syn chronisiert. Hierdurch kann die Vorrichtung günstigerweise ohne Eingriff in die Anlagensteuerung der Produktionsanlage A betrieben werden. Trotz der Unabhängigkeit von der Produktionsanlage vollzieht die Vorrichtung jede Änderung mit, die in der Durchlaufgeschwindigkeit der Produktionsanlage A auftritt. Bei den Motoren handelt es sich um Servomotoren, die wegen ihrer positionsgenauen Steuerbarkeit günstig sind. Selbstverständlich können alternativ andere exakte Antriebe eingesetzt werden.
  • In 54 ist der Querschnitt des Übergabekanals 1600 gemäß II-II aus 53 dargestellt. Der Übergabekanal 1600 ist aus drei Kanalelementen U1, U2 und U3 gebildet, die lösbar miteinander verbunden sind. Er weist einen freien Querschnitt auf, der nahezu deckungsgleich ist mit dem Querschnitt des Sperrelement-Strangs 400. Der Übergabekanal 1600 weist nämlich einen V-förmigen Querschnittsbereich 1600a auf, wobei ein Scheitelpunkt 1600b der V-Form mit einer Rundung versehen ist. Der Übergabekanal 1600 ist auf einem Tisch 1800 angeordnet. Die Rundung des V-förmigen Querschnittsbereichs befindet sich auf der dem Tisch 1800 abgewandten Seite des Übergabekanals 1600. An einem Ende des V-förmigen Querschnittbereichs 1600a ist ein seitlich abstehender Querschnittsbereich 1600d vorgesehen, in den eine Einsetzlasche 400a des Sperrelement-Strangs 400 hineinragt. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel weist die Einsetzlasche 400a zwei Krallspitzen 400b auf, weshalb der abstehende Querschnittsbereich 1600d des Übergabekanals 1600 mit zackigen Freiräumen 1600c für die Krallspitzen 400b des Sperrelement-Strangs 400 versehen ist.
  • Die in 54 gezeigte Position des Sperrelement-Strangs 400 entspricht derjenigen Position, in der das Sperrelement 200 von der Andrückeinrichtung 600 an die Kante 500 des Paneels 300a gedrückt wird. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel wird davon ausgegangen, dass die Paneel-Produktionsanlage A die Paneele 300a, 300b und 300c mit ihrer Rückseite nach oben transportiert. Das heißt, bei der in 53 dargestellten Oberfläche der Paneele 300a, 300b und 300c handelt es sich um die Rücksei ten der Paneele. Eine gegenüberliegende Vorderseite der Paneele ist üblicherweise mit einem Dekor versehen und in der Darstellung der 53 und 54 nach unten gerichtet, nämlich dem Tisch 1800 zugewandt.
  • Um zu verdeutlichen, wie die Andrückrolle 600a der Andrückeinrichtung 600 arbeitet ist in 54 mit strichpunktierter Linie schematisch angedeutet, in welcher Position die Andrückrolle 600a am Ende des Übergabekanals 1600 an das Sperrelement 200 heranreicht und reibschlüssig eine Transportbewegung des Sperrelements 200 bewirkt.
  • In 55 ist eine Ansicht gemäß III-III aus 53, nämlich auf ein Vorschubrollenpaar 800a/800b gezeigt. Jede Vorschubrolle 800a und 800b weist zwei Bereiche auf, nämlich eine Lauffläche 1000 für ein Zugmittel 900 sowie eine Reibfläche 1100 zur Übertragung der Transportbewegung auf einen Sperrelement-Strang 400. Unterhalb der beiden Vorschubrollen 800a und 800b ist vergrößert der Querschnitt des Sperrelement-Strangs 400 eingezeichnet, um zu verdeutlichen, in welcher Lage der Sperrelement-Strang 400 zwischen den beiden Vorschubrollen 800a und 800b eingezwängt ist. Die Einsetzlasche 400a des Sperrelement-Strangs ist in dieser Position parallel zu den Rotationsachsen a und b der Vorschubrollen 800a beziehungsweise 800b angeordnet. Die zwischen den beiden Vorschubrollen 800a und 800b zu messende Gesamtbreite r1 des Sperrelement-Strangs 400 ist in der dargestellten vergrößerten Position ist geringer als die parallel zur Achse der Vorschubrollen a und b zu messende Gesamthöhe h1 des Sperrelement-Strangs 400. Diese Position ist günstig, weil die Reibflächen 1100 der Vorschubrollen 800a und 800b Bereiche aufweisen, die unterschiedlich große Radien von der jeweiligen Rotationsachse a beziehungsweise b der Vorschubrollen aufweisen. Wegen der unterschiedlichen Radien ergeben sich unterschiedliche Umfangsgeschwindigkeiten an verschiedenen Bereichen einer Reibfläche 1100. Dies führt zu einem Schlupf zwischen der Reibfläche 1100 und dem Sperrelement-Strang 400 und somit zu einem Verschleiß der Vorschubrollen 800a und 800b.
  • Um den Schlupf zu minimieren, ist der Sperrelement-Strang 400 in derjenigen Position zwischen den Vorschubrollen 800a und 800b angeordnet, in der der Sperrelement-Strang 400 die geringste Abmessung aufweist (r1 < h1), um dadurch Differenzen in der Umfangsgeschwindigkeit der Reibfläche 1100 einer Vorschubrolle 800a beziehungsweise 800b zu minimieren.
  • Um die reibschlüssige Übertragung der Bewegung von der Vorschubrolle 800a, 800b, 800c, 800d auf den Sperrelement-Strang 400 zu verbessern, kann vorgesehen sein, wenigstens eine der Vorschubrollen eines Vorschubrollenpaares mit einer aufgerauten oder mikroprofilierten Oberfläche zu versehen.
  • 56 zeigt eine Draufsicht der Vorschubrollen 800a und 800b gemäß 55. Es ist erkennbar, dass die Laufflächen 1000 für das Zugmittel 900 mit einer Verzahnung 1900 versehen sind. Daher handelt es sich bei dem Zugmittel 900 des vorliegenden Ausführungsbeispiels um einen Zahnriemen. Der Zahnriemen ist beidseitig mit Zähnen 900a und 900b versehen, damit ein gegenläufiger Antrieb der Vorschubrollen eines Vorschubrollenpaares 800a/800b beziehungsweise 800c/800d durch die in 53 gezeigte Umschlingung der Vorschubrollen 800a, 800b, 800c, 800d möglich ist.
  • 57 zeigt den Querschnitt eines Führungskanals 1400 gemäß V-V in 53. Der Führungskanal ist aus drei Kanalelementen K1, K2 und K3 gebildet, die lösbar miteinander verbunden sind. Es wird deutlich, dass der Sperrelement-Strang 400 in dem Führungskanal 1400 in einer Position eingefasst ist, die gegenüber der Position des Sperrelement-Strangs 400 innerhalb des Übergabekanals 1600 um 90° gedreht ist. Die in 57 gezeigte Position entspricht der Position, in der der Sperrelement-Strang 400 die Vorschubeinrichtung durchläuft. Sobald der Sperrelement-Strang 400 den Führungskanal 1400 passiert hat und in den in 53 gezeigten federelastischen Förderkanal 1500 hineinläuft, wird der Sperrelement-Strang 400 allmählich um einen Winkel von 90° tordiert und in den Übergabekanal 1600 geleitet.
  • Der Übergabekanal 1600 ist in 58 in derselben Position auf einem Tisch 1800 dargestellt, wie in 54. Außerdem ist in 58 eine Seitenansicht auf die Trennstation 700 gezeigt. Die Trennstation 700 weist einen Messerträger 700b auf, an dem eine einzelne Schneidklinge 700a angebracht ist. Es handelt sich in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel um ein rotierbares Messer, mit dem Trennschnitte zur Abtrennung des Sperrelement 200 von dem Sperrelement-Strang 400 durchgeführt werden.
  • Ein weiterer Teil der Vorrichtung ist in den 59 und 60 dargestellt. 59 zeigt eine Draufsicht auf die gesamte Vorrichtung 1. Außerdem ist eine Transportbahn der Produktionsanlage A anhand der Paneele 300a, 300b und 300c angedeutet, die in Durchlaufrichtung T transportiert wird. Ein Paneel 300a hat die Andrückeinrichtung 600 erreicht und wird gerade mit einem Sperrelement 200 bestückt. Außerdem sind die Vorschubeinrichtung 800 und der Führungskanal 1400 angedeutet. 59 zeigt außerdem einen Speicher 2000 für den Sperrelement-Strang 400. Es handelt sich bei dem vorliegenden Ausführungsbeispiel um einen Haspelspeicher 2000, bei dem ein sehr langer Sperrelement-Strang 400 aufgewickelt ist.
  • Im vollen Zustand des Haspelspeichers 2000 weist dieser eine hohe Masse auf. Es wäre daher unzweckmäßig, die Vorschubeinrichtung 800 zu benutzen, um den Sperrelement-Strang 400 aus dem schweren Haspelspeicher 2000 zu entnehmen, weil der Sperrelement-Strang 400 dabei leicht abreißen könnte. Aus diesem Grund ist vorgesehen, den Haspelspeicher 2000 selbst anzutreiben. Hierfür ist ein Antriebsmotor M4 vorgesehen. Der Motor M4 ist günstigerweise ein exakt steuerbarer Servomotor. Der Sperrelement-Strang 400 wird, wie am besten in 60 zu sehen, nicht direkt der Vorschubeinrichtung 800 zugeführt, sondern zunächst in einen durchhängenden Vorratsbereich 2100 geleitet, in dem der Sperrelement-Strang 400 nach Art eines Flaschenzugs wenigstens eine Schlinge bildet. In dem gezeigten Ausführungsbeispiel sind drei nebeneinanderliegende Schlingen 2200, 2300 und 2400 vorgesehen. Um den Sperrelement-Strang 400 in drei Schlingen 2200, 2300 und 2400 zu legen, sind auf einer oberen Fixachse 2500 vier Speicherrollen 2600 und auf einer unteren Losachse 2700 drei Speicherrollen 2800 angeordnet. Die Losachse kann in einem bestimmten Verstellbereich 2900 auf und ab bewegt werden, wodurch sich die Länge der Schlingen 2200, 2300 und 2400 des Sperrelement-Strangs 400 verändert. Für die Schlingenlänge ist ein minimaler und ein maximaler Wert vorgegeben. Es sind Detektoren Q vorgesehen, welche die minimale und ein maximale Schlingenlänge erfassen und den Antrieb des Haspelspeichers 2000 in Abhängigkeit der Schlinglänge steuern. Wenn die minimale Schlingenlänge erreicht ist, ist die vorgehaltene Länge des Sperrelement-Strangs 400 zu gering und der Haspelspeicher 2000 wird in Gang gesetzt, um Sperrelement-Strang nachzufördern. Sobald die maximale Schlingenlänge erreicht ist, wird der Antrieb des Haspelspeichers 2000 automatisch angehalten.
  • Von dem Vorratsbereich 2100 wird der Sperrelement-Strang 400 der Vorschubeinrichtung 800 zugeführt. Im Betrieb der Vorrichtung kann die Vorschubeinrichtung 800 dadurch stets Sperrelement-Strang 400 aus dem Vorratsbereich 2100 einziehen und zur Andrückeinrichtung 600 transportieren.
  • Anhand von 59 soll außerdem erläutert werden, wie Paneele zunächst in ihrer Längsrichtung L durch die Produktionsanlage befördert werden und anschließend um einen Winkel von 90° versetzt in Querrichtung zur Andrückeinrichtung 600 transportiert werden, nämlich der Durchlaufrichtung T. Die vorangehende Beförderung in Längsrichtung L geschieht mit einer bestimmten Geschwindigkeit G1. Würde die Produktionsanlage in der Durchlaufrichtung T mit einer Geschwindigkeit G2 = G1 betrieben, so entstünden zwischen den Paneelen 300a, 300b und 300c große Zwischenabstände. Die in Durchlaufrichtung T vorgesehene Geschwindigkeit G2 kann daher vermindert, so dass die Paneele 300a, 300b und 300c mit geringeren Zwischenabstand transportiert werden. Die reduzierte Geschwindigkeit G2 begünstigt die maschinelle Anbringung des Sperrelements 200. Das Problem stel lt sich selbstverständlich nur dann, wenn es sich um rechteckige Paneele mit unterschiedlicher Kantenlänge in Längs- und Querrichtung handelt. Die Geschwindigkeiten und Zwischenabstände unterscheiden sich hingegen nicht, wenn die Paneele eine quadratische Form aufweisen.
  • Eine alternative Ausführungsform einer Vorrichtung zur Montage eines Sperrelements 200 an Paneelen ist in 61 dargestellt. Vorneweg ist festzustellen, dass die Vorrichtung gemäß 61 vorzugsweise mit dem anhand der 59 und 60 erläuterten Haspelspeicher 2000 versehen ist.
  • Der Unterschied zwischen der Vorrichtung gemäß 53 und der Vorrichtung gemäß 61 besteht darin, dass die Trennstation 7, die den Sperrelement-Strang 400 in einzelne Sperrelemente 200 auftrennt, in Transportrichtung des Sperrelement-Strangs 400 vor der Vorschubeinrichtung 800 angeordnet ist. Die Vorschubeinrichtung unterscheidet sich im Übrigen nicht von der Vorschubeinrichtung 800 gemäß 53, deren Ausbildung somit in das Ausführungsbeispiel gemäß 61 einbezogen ist. Es ist ein Führungskanal 1400 vorgesehen, der den Sperrelement-Strang im Bereich der Vorschubeinrichtung 800 führt. Der Führungskanal 1400 weist einen Bogen auf und geht über in einen Übergabekanal 16, der zu einer Andrückeinrichtung 600 führt. Es ist vorgesehen, dass die Position des Sperrelements im Bereich des Übergabekanals 1600 der Position entspricht, die in 54 dargestellt ist. Im Bereich der Vorschubeinrichtung 8 ist die Position des Sperrelements um 90° gedreht und entspricht der Position, die in 57 dargestellt ist. Zwischen dem Führungskanal 1400 und dem Übergabekanal 1600 ist ein Bereich vorgesehen, in dem der Sperrelement-Strang 400 eine Torsion vollführt.
  • Wie in 61 eingezeichnet, ist der Führungskanal 1400 beziehungsweise der Übergabekanal 1600 mit einer Reihe bereits aufgetrennter Sperrelemente 200 gefüllt. Die Transportbewegung der Sperrelemente 200 ist gewährleistet, weil ein Sperrelement 200 jeweils das nächste Sperrelement 200 innerhalb des engen Füh rungskanals 1400 weiter schiebt.
  • Günstig an dieser Ausführungsform ist, dass für die Trennstation 700 ein separater taktweise arbeitender Transport vorgesehen werden kann und deswegen zwischen der Vorschubeinrichtung 8 und der Andrückeinrichtung 600 auf einen Pufferbereich verzichtet werden kann, mit dem eine Zwischenspeicherung von zusätzlichem Sperrelement-Strang 400 realisiert werden muss, wie in dem Ausführungsbeispiel gemäß 53.
  • 1
    Paneel
    2
    Paneele
    3
    Befestigungssystem
    4
    Hakenverbindung
    4.1
    Haken
    4.2
    Haken
    5
    Sperrelement
    6
    Einsetzabschnitt
    7
    Sperrnut
    8
    Sperrabschnitt
    9
    Rastlasche
    10
    Rastvertiefung
    11
    Ende
    12
    Anlagefläche
    13
    Ansatz
    14
    erster Schenkel
    15
    zweiter Schenkel
    16
    Spalt
    17
    Schräge
    18
    Verankerungsmittel
    19
    Vorsprung
    20
    Längsseitenfläche
    21
    Spitze
    22
    Einführhilfe
    23
    Haken
    24
    Schlitz
    25
    Schlitzufer
    26
    Erweiterung
    27
    Bohrung
    28
    Abrundung
    V/U
    Verlegegrund
    P
    Kraft
    h
    Höhe
    hl
    Höhe
    b1
    Breite
    r
    Krümmungsradius
    30
    Paneel
    30a
    Paneel
    30b
    Paneel
    31
    Unterhaken
    31a
    Hakenende
    31b
    Öffnung
    31c
    Rastvertiefung
    31d
    Haltespalt
    31e
    Kantenfläche
    31f
    Boden
    31g
    Spannfläche
    32
    Oberhaken
    32a
    Hakenende
    32b
    Öffnung
    32c
    Rastvertiefung
    32d
    Haltespalt
    32e
    Kantenfläche
    32f
    Boden
    32g
    Spannfläche
    33
    Sperrelement
    33a
    federnde Rastlasche
    33b
    Krampenteil
    33c
    Krampenteil/Verankerungslasche
    34
    Fuge
    35
    Oberhaken
    36
    Paneel
    37
    Paneel
    38
    Paneel
    39
    Paneel
    40
    Paneel
    40a
    Kante
    40b
    Kante
    46
    Paneel
    47
    Paneel
    48
    Paneel
    49
    Paneel
    49b
    Kante
    50
    Paneel
    50a
    Kante
    50b
    Kante
    50c
    Kante
    E
    Einpresswerkzeug
    H1
    Hinterschneidungsfläche
    H2
    Hinterschneidungsfläche
    M
    Staubkammer
    P1
    erste Paneelreihe
    P2
    zweite Paneelreihe
    R
    Rastfläche
    S
    Spalt
    U/V
    Untergrund
    V1
    Vorderreihe
    V2
    Folgereihe
    100
    Vorrichtung
    200
    Sperrelement
    200a
    vorderer Teil
    300a
    Paneel
    300b
    Paneel
    300c
    Paneel
    400
    Sperrelement-Strang
    400a
    Einsetzlasche
    400b
    Krallspitze
    500
    Kante
    600
    Andrückeinrichtung
    600a
    Andrückrolle
    700
    Trennstation
    700a
    Schneidklinge
    700b
    Messerträger
    800
    Vorschubeinrichtung
    800a
    Vorschubrolle
    800b
    Vorschubrolle
    800c
    Vorschubrolle
    800d
    Vorschubrolle
    900
    Zugmittel/Zahnriemen
    900a
    Zahn
    900b
    Zahn
    1000
    Lauffläche
    1100
    Reibfläche
    1200
    Antriebsrolle
    1300
    Spannrolle
    1400
    Führungskanal
    1500
    Förderkanal
    1500a
    Förderquerschnitt
    1600
    Übergabekanal
    1600a
    V-förmiger Querschnittsbereich
    1600b
    Scheitelpunkt
    1600c
    Lücke
    1600d
    abstehender Querschnittsbereich
    1700
    Speicherfeder
    1800
    Tisch
    1900
    Verzahnung
    2000
    Haspelspeicher
    2100
    Vorratsbereich
    2200
    Schlinge
    2300
    Schlinge
    2400
    Schlinge
    2500
    Fixachse
    2600
    Speicherrolle
    2700
    Losachse
    2800
    Speicherrolle
    2900
    Verstellbereich
    α
    Winkel
    A
    Produktionsanlage
    a
    Rotationsachse
    b
    Rotationsachse
    T
    Durchlaufrichtung
    P
    Pufferbereich
    D
    Bewegungsaufnehmer
    C
    Steuerung
    G1
    Geschwindigkeit
    G2
    Geschwindigkeit
    L
    Längsrichtung
    M1
    Antriebsmotor
    M2
    Antriebsmotor
    M3
    Antriebsmotor
    M4
    Antriebsmotor
    N
    Aufnahmebereich
    r1
    Gesamtbreite
    h1
    Gesamthöhe
    Q
    Detektor
    K1
    Kanalelement
    K2
    Kanalelement
    K3
    Kanalelement
    U1
    Kanalelement
    U2
    Kanalelement
    U3
    Kanalelement

Claims (52)

  1. Sperrelement für ein Befestigungssystem (3) für viereckige tafelförmige Paneele (1, 2) mit einem Einsetzabschnitt (6) zum Einsetzen des Sperrelements (5) in eine in Längsrichtung einer Kante der Paneele (1, 2) eingebrachte Sperrnut (7) eines ersten Paneels (1) in einer Einsetzposition und einem Sperrabschnitt (8) um Eingriff in eine hinterschnittene Rastvertiefung (10), die in einer Verleganordnung der Paneele (1, 2) in einer gegenüberliegenden Kante eines zweiten Paneels (2) und in Längsrichtung dieser Kante verlaufend und der Sperrnut (7) gegenüber liegend vorgesehen ist, wobei der Sperrabschnitt (8) eine federnde Rastlasche (9) umfasst, die während der Montage der beiden Paneele (1, 2) selbsttätig in die Rastvertiefung (10) in eine Rastposition einrastbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Sperrelement (5) Verankerungsmittel (18) aufweist und dass das Sperrelement (5) durch die Verankerungsmittel (18) mit seinem Einsetzabschnitt (6) unverlierbar in der Sperrnut (7) verankerbar ist.
  2. Sperrelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Sperrelement (5) mit seinem Einsetzabschnitt (6) lose bleibend und unter Aufbau einer mechanischer Vorspannung in der Sperrnut (7) einsetzbar ist.
  3. Sperrelement nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Einsetzabschnitt (6) zumindest an einer Stelle seines Querschnitts, ein Übermaß gegenüber der Breite (b) der für den Einsatz des Sperrelements (5) vorgesehenen Sperrnut (7) aufweist.
  4. Sperrelement nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass zur Ausbildung des Übermaßes zumindest an einer in Einsetzposition den Innenseitenflächen der Sperrnut (7) zugewandten größeren Seitenfläche des Einsetzanschnitts mindestens ein Vorsprung (19) vorgesehen ist, wobei der Vorsprung (19) zumindest über einen Längsabschnitt des Sperrelements (5) verläuft.
  5. Sperrelement nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Längsseitenflächen (20) des Vorsprunges (19) zueinander geneigt angeordnet sind.
  6. Sperrelement nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Längsseitenflächen (20) des Vorsprunges (19) keilförmig zusammenlaufen.
  7. Sperrelement nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die vom freien Ende (11) des Einsetzabschnitts (6) abgewandte Längsseitenfläche (20) des Vorsprunges (19) sich senkrecht zur Längserstreckung des Einsetzabschnitts (6) oder in einer Wegkomponenten von dem freien Ende (11) weg von der größeren Seitenfläche aus erstreckt.
  8. Sperrelement nach einem der Ansprüche 2 bis 7, da durch gekennzeichnet, dass der Einsetzabschnitt zu seinem freien Ende (11) hin gekrümmt ausgebildet ist.
  9. Sperrelement nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass im Querschnitt die durch größeren Seitenflächen gebildeten Seiten einfach gekrümmt sind und dass die Krümmung der größeren Seitenflächen in etwa gleicher Richtung erfolgt.
  10. Sperrelement nach einem der Ansprüche 2 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das freie Ende (11) des Einsetzabschnitts (6) hakenförmig ausgebildet ist.
  11. Sperrelement nach einem der Ansprüche 2 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das freie Ende (11) einen Schlitz (24) aufweist, der von der Stirnseite des Einsetzabschnitts (6) her und zum Sperrabschnitt (8) hin eingebracht ist, und dass zumindest eines der den Schlitz (24) begrenzenden Schlitzufer (25) des freien Endes (11) vom Schlitz (24) weg gekrümmt verläuft.
  12. Sperrelement nach einem der Ansprüche 2 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Sperrelement (5) über seine Längserstreckung eine zumindest teilweise gekrümmte Form aufweist, deren Krümmungsradius (r) etwa in Richtung der durch die Querschnittsebene und Längsschnittebene gebildeten Schnittgeraden verläuft.
  13. Sperrelement nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass das Sperrelement (5) zu seinem Einsetzen in die Sperrnut (7) eine Einführhilfe (22) aufweist.
  14. Sperrelement nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Querschnitt des freien Endes (11) des Einsetzabschnitts zumindest von einer seiner in der Einsetzposition den Innenseitenfläche der Sperrnut (7) zugewandten größeren Seitenflächen her verjüngend oder konisch verjüngend ausgebildet ist.
  15. Sperrelement nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Sperrabschnitt (8) einen etwa V-förmigen Querschnitt mit einem ersten Schenkel (14) und einem zweiten Schenkel (15) aufweist, wobei die Rastlasche (9) durch den ersten Schenkel (14) gebildet wird und der zweite Schenkel (15) seitlich mit dem Einsetzabschnitt (6) verbunden ist.
  16. Sperrelement nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Schenkel (14) in der Rastposition stirnseitig an einer in der Rastvertiefung (10) vorgesehenen Anlagefläche (12) abstützbar ist.
  17. Sperrelement nach Anspruch 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, dass der Sperrabschnitt (8) zwei Rastlaschen (9) aufweist, die sich beabstandet voneinander von dem zweiten Schenkel (15) erstrecken und in der Rastposition gegen eine oder jeweils gegen eine vorgesehene Anlagefläche (12) abstützbar sind.
  18. Sperrelement nach einem der Ansprüche 15 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass zum elastischen Anlegen beider Schenkel (14, 15) aneinander bei der Montage der Paneele (1, 2) eine Anleghilfe an dem Sperrelement (5) vorgesehen ist.
  19. Sperrelement nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass an der Stelle, an der die zueinander zugewandten Innenseitenflächen der beiden Schenkel (14, 15) aufeinander zugeführt werden, eine Erweiterung (26) des Zwischenraumes zwischen den Schenkeln (14, 15) vorgesehen ist.
  20. Sperrelement nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Erweiterung als kreisrunde Bohrung (27) ausgeführt ist.
  21. Sperrelement nach einem der Ansprüche 18 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite Schenkel (15) bezüglich seiner Querschnitts zu seinem mit dem ersten Schenkel (14) verbundenen Ende (11) hin sich konisch erweiternd ausgebildet ist.
  22. Sperrelement nach einem der Ansprüche 15 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass die Rastlasche (9) zur Verstärkung ihrer spezifischen Federkraft und zur größeren Knicksicherheit eine gekrümmte Form mit einer von dem anderen Schenkel abgewandten Krümmung aufweist.
  23. Befestigungssystem für viereckige tafelförmige Paneele (1, 2) mit an den Kanten der Paneele (1, 2) angeordneten Halteprofilen, von denen gegenüberliegend angeordnete Halteprofile derart zueinander passen, dass gleichartige Paneele (1, 2) miteinander verbindbar sind, insbesondere für Fußbodenpaneele, mit gegenüberliegend angeordneten ersten Halteprofile, die so ausgebildet sind, dass an einem in erster Reihe liegenden Paneel (1, 2) in zweiter Reihe ein neues Paneel (1) verriegelbar ist, indem das neue Paneel (1) zunächst in Schrägstellung relativ zu dem liegenden Paneel (2) an das liegende Paneel (2) angefügt und nachfolgend in die Ebene des liegenden Paneels (2) herabgeschwenkt wird, sowie mit gegenüberliegend angeordneten zweiten Halteprofilen, die korrespondierende Haken (4.1, 4.2) aufweisen, wobei mit einem der Haken (4.1, 4.2) des neuen Paneels (2) und einem Haken (4.1, 4.2) eines bereits in zweiter Reihe liegenden Paneels (2) durch das Herabschwenken des neuen Paneels (2) eine Hakenverbindung (4) herstellbar ist und jeder Hakenverbindung (4) ein zusätzliches Sperrelement (5) zugeordnet ist, das vor dem Verhaken zweier Paneele in eine Sperrnut (7) eines der Haken (4.2) eines ersten Paneels (2) so in eine Einsetzposition einsetzbar ist, dass es im verhakten Zustand zweier Paneele (1, 2) ein Lösen der Hakenverbindung (4) in einer Richtung senkrecht zu der Ebene der verlegten Paneele (1, 2) unterbindet, wobei das Sperrelement (5) und die Sperrnut (7) an einer Fläche des Hakens (4.1) vorgesehen sind, die im verlegten Zustand der Paneele (1, 2) etwa senkrecht zu der als Verlegebene ausgebildeten Ebene der Paneele (1, 2) ausgerichtet ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Sperrelement (5) eine Ausbildung gemäß der Ansprüche 1 bis 22 aufweist.
  24. Befestigungssystem nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass die Rastlasche (9) unter Federvorspannung an einer Innenseitenfläche der Rastvertiefung (10) anliegt.
  25. Befestigungssystem nach Anspruch 23 oder 24, dadurch gekennzeichnet, dass die Innenseitenflächen der Sperrnut (7) parallel zueinander angeordnet sind.
  26. Befestigungssystem nach einem der Ansprüche 23 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass das Sperrelement (5) in der Sperrnut (7) eingeklebt ist.
  27. Paneele, insbesondere Fußbodenpaneel, mit einer viereckigen, tafelförmigen Form, wobei ein in erster Reihe liegendes Paneel (2) mit einem neuen Paneel (1) für eine zweite Reihe verriegelbar ist, indem das neue Paneel (1) zunächst in Schrägstellung relativ zu dem liegenden Paneel (2) an das liegende Paneel (2) angefügt und nachfolgend in die Ebene des liegenden Paneels (2) herabgeschwenkt wird, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Paneele durch ein Befestigungssystem (3) nach einem der Ansprüche 23 bis 26 mit einem Sperrelement (5) nach einem der Ansprüche 1 bis 22 miteinander verbindbar sind.
  28. Paneel (30, 30a, 30b, 3640, 46-50, 300a, 300b, 300c) mit viereckiger Form, Oberseite, Unterseite, umlaufenden Kanten und mit an den Kanten angeordneten Halteprofilen, mit der Maßgabe, dass die Halteprofile zweier an einer Ecke benachbarter Kanten einen Oberhaken (32, 35) bilden, der eine zur Oberseite gerichtete Öffnung (32b) aufweist und die Halteprofile der übrigen an einer Ecke benachbarten Kanten jeweils als Gegenstück zu dem gegenüberliegenden Oberhaken (32) als korrespondierender Unterhaken (31) ausgebildet sind, der eine zur Unterseite gerichtete Öffnung (31b) aufweist, wobei ein neues Paneel (30, 30a, 30b, 3640, 46-50, 300a, 300b, 300c) durch eine Bewegung senkrecht zur seiner Ebene mit gleichartigen Paneelen (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) verbindbar ist, und wobei zur Arretierung der Verbindung gegen Lösen ein zusätzliches automatisch verrastendes Sperrelement (33) vorgesehen angebracht ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Kante des Paneels (30, 30a, 30b, 36-40, 4650, 300a, 300b, 300c) mit einem Haltespalt (31d, 32d) versehen ist, dass das Sperrelement (33) wenigstens eine Verankerungslasche (33c) aufweist, und dass die Verankerungslasche (33c) eine von einem Einpresswerkzeug (E) eingedrückte Pressfläche aufweist, über welche die Einleitung einer Kraft zum Eindrücken der Verankerungslasche (33c) des Sperrelements (33, 200) in den Haltespalt (31d, 32d) des Paneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) erfolgte.
  29. Paneel nach dem Oberbegriff des Anspruchs 28, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine Kante des Paneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) mit wenigstens einem über eine Reißverschlussbewegung mit der Kante des Paneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) in Verbindung gebrachtes Sperrelement (33, 200) aufweist.
  30. Paneel nach Anspruch 28 oder 29, dadurch gekennzeichnet, dass an zwei verschiedenen Kanten unterschiedliche federnde Sperrelemente (33, 200) angeordnet sind.
  31. Paneel nach einem der Ansprüche 28 bis 30, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Sperrelement (33, 200) nach Art eine Krampe mit V-förmig oder U-förmig angeordneten Krampenteilen (33a, 33b) ausgebildet ist, wobei die Verankerungslasche (33c) quer an einem der Krampenteile (33b) angeordnet ist.
  32. Paneel nach einem der Ansprüche 28 bis 31, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Sperrelement (33, 200) als gebogene Sperrspange (33) ausgebildet ist, dass die Sperrspange (33) in dem Haltespalt (31d, 32d) federbeweglich aufgenommen ist, wobei über die Länge der Sperrspange (33) wenigstens ein Bereich vorgesehen ist, der die Verankerungslasche (33c) bildet.
  33. Verfahren zur Verriegelung viereckiger Paneele (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c), die eine Oberseite, eine Unterseite und umlaufende Kanten mit daran angeordneten Halteprofilen aufweisen, mit der Maßgabe, dass wenigstens zwei gegenüberliegende Halteprofile eines jeden Paneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) als komplementäre Hakenprofile (31, 32, 35) ausgebildet sind, so dass sich Hakenprofile (31, 32, 35) benachbarter Paneele (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) in vertikaler Richtung ineinanderfügen lassen, wobei wenigstens eines der Hakenprofile (31, 32, 35) mit einem zusätzlichen Sperrelement (33, 200) mit federnder Rastlasche (33a) bestückt ist, die in eine Rastvertiefung (31c, 32c) eines Nachbarpaneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) einrastbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Reihe von Paneelen (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) unter Verzicht auf eine vertikale Bewegung zwecks Koppelung und ohne Einrastung verriegelt wird, nämlich ersatzweise durch fluchtendes Ineinanderschieben der komplementären Hakenprofile (31, 32, 35).
  34. Verfahren zur Verriegelung viereckiger Paneele (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c), die eine Oberseite, eine Unterseite und umlaufende Kanten mit daran angeordneten Halteprofilen aufweisen, mit der Maßgabe, dass wenigstens zwei gegenüberliegende Halteprofile eines jeden Paneels als komplementäre Hakenprofile (31, 32, 35) ausgebildet sind, so dass sich Hakenprofile (31, 32, 35) benachbarter Paneele (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) in vertikaler Richtung ineinanderfügen lassen, wobei wenigstens eines der Hakenprofile (31, 32, 35) mit einem zusätzlichen Sperrelement (33, 200) mit federnder Rastlasche (33a) bestückt ist, die in eine Rastvertiefung (31c, 32c) eines Nachbarpaneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) einrastbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Reihe von Paneelen (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) verriegelt wird, in dem die zu verriegelnden Hakenprofile (31, 32, 35) zunächst locker aufeinander gelegt und anschließend die Kanten aufeinander zu geschoben werden, bis die federnde Rastlasche (33a) des Sperrelements (33) durch Kontakt mit dem Nachbarpaneel (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) eingefedert wird, und dass das Paneel (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) mit dem Sperrelement (33, 200) danach vertikal, nämlich senkrecht zur Panelebene ineinander bewegt werden, bis die eingefederte Rastlasche (33a) des Sperrelements (33) automatisch in die Rastvertiefung (31c, 32c) des Nachbarpaneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) ausfedert und die Hakenverbindung in vertikaler Richtung arretiert.
  35. Verfahren zur automatischen Montage eines Sperrelements (33, 200) an einer Kante (500) eines Paneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c), insbesondere eines Fußbodenpaneels, wobei das Sperrelement (33, 200) als endloser seilartiger Sperrelement-Strang (400) aus einem Speicher (2000) entnommen und in einen Führungskanal (1400, 1500, 1600) geleitet und einer Trennstation (700) zugeführt wird, die den Sperrelement-Strang (400) in einzelne Sperrelemente (33, 200) auftrennt, und wobei jedes einzelne Sperrelement (33, 200) in synchroner Bewegung zu einem kontinuierlich transportierten Paneel (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) an eine Kante (500) dieses Paneels (300a, 300b, 300c) herangeführt und von einer Andrückeinrichtung (600) in einen Aufnahmebereich (N) der Kante (500) des Paneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) gedrückt wird.
  36. Verfahren nach Anspruch 35, dadurch gekennzeichnet, dass eine Vorschubeinrichtung (800) vorgesehen ist, welche die Sperrelemente (33, 200)/Sperrelement-Strang (400) durch den Führungskanal (1400) in Richtung der Andrückeinrichtung (600) schiebt.
  37. Verfahren nach Anspruch 36, dadurch gekennzeichnet, dass der Sperrelement-Strang (400) von einer in Transportrichtung vor der Vorschubeinrichtung (800) angeordneten Trennstation (700) in einzelne Sperrelemente (33, 200) aufgetrennt wird, die dann von der Vorschubeinrichtung (800) in Reihe hintereinander angeordnet durch den Führungskanal (1400) zur Andrückeinrichtung (600) geschoben werden.
  38. Verfahren nach Anspruch 36, dadurch gekennzeichnet, dass der Sperrelement-Strang (400) von einer in Transportrichtung hinter der Vorschubeinrichtung (800) angeordneten Trennstation (700) in einzelne Sperrelemente (33, 200) aufgetrennt wird.
  39. Verfahren nach Anspruch 38, dadurch gekennzeichnet, dass die Transportbewegung des Sperrelement-Strangs (400) an der Trennstelle gebremst wird, und dass die Bremswirkung durch den Eingriff der Trennstation (700) in den Sperrelement-Strang (400) bewirkt wird.
  40. Verfahren nach Anspruch 39, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorschubeinrichtung (800) während der Bremsung der Transportbewegung des Sperrelement-Strangs (400) weitergefördert wird, und dass die zugeförderte Länge des Sperrelement-Strangs (400) ausgeknickt wird und einen Pufferbereich (P) anfüllt.
  41. Verfahren nach Anspruch 40, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausknickbewegung des Sperrelement-Strangs (400) in dem Pufferbereich (P) eine Speicherfeder (1700) bewegt, dass der Speicherfeder (1700) eine Spannung verliehen und dadurch Federenergie gespeichert wird, wobei nach Beendigung des Trennvorgangs der Trennstation (700) automatisch die gespeicherte Federenergie freigegeben wird und die Länge des durch Ausknickung gespeicherten Sperrelement-Strangs (400) vorgeschoben wird.
  42. Verfahren nach einem der Ansprüche 35 bis 41, dadurch gekennzeichnet, dass eine Entnahmeeinrichtung (2000, M4) den Sperrelement-Strang (400) aus dem Speicher (20) fördert, und dass zwischen dem Speicher (2000) und der Vorschubeinrichtung eine bestimmte Länge des Sperrelement-Strangs (400) in einem Vorratsbereich (2100) vorgehalten wird.
  43. Vorrichtung (100) zur automatischen Montage eines Sperrelements (33, 200) an einer Kante (500) eines Paneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c), insbesondere eines Fußbodenpaneels, wobei das Sperrelement (33, 200) als endloser knickbarer Sperrelement-Strang (400) ausgebildet ist, der aus einem Speicher (2000) zuführbar ist, wobei ein Führungskanal (1400, 1600), eine Vorschubeinrichtung (800), eine Trennstation (700) und eine Andrückeinrichtung (600) vorgesehen ist, und wobei der Sperrelement-Strang (400) mittels der Trennstation (700) in einzelne Sperrelemente (33, 200) auftrennbar und mittels der Andrückeinrichtung (600) in synchroner Bewegung zu einem kontinuierlich transportierten Paneel (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) in einen Aufnahmebereich (N) der Kante (500) des Paneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) drückbar ist.
  44. Vorrichtung nach Anspruch 43, dadurch gekennzeichnet, dass der Führungskanal (1400, 1600) einen freien Querschnitt mit einem V-förmigen Querschnittsbereich (1600a) und einem seitlich abstehenden Querschnittsbereich (1600d) aufweist, wobei sich der seitlich abstehende Querschnittsbereich (1600d) an einem Ende des V-förmigen Querschnittsbereichs (1600a) anschließt.
  45. Vorrichtung nach Anspruch 43 oder 44, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorschubeinrichtung (800) wenigstens eine Vorschubrolle (800a, 800b, 800c und 800d) aufweist, mit der eine Drehbewegung über einen Reibkontakt auf den Sperrelement-Strang (400) übertragbar ist.
  46. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 43 bis 45, dadurch gekennzeichnet, dass die Andrückeinrichtung (600) wenigstens eine Andrückrolle (600a) aufweist, dass mittels der Andrückrolle (600a) eine Andrückkraft senkrecht zur Kante (500) eines Paneels (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) erzeugbar ist, und dass mit der Andrückrolle (600a) deren Drehbewegung per Reibkontakt mit dem Sperrelement (33, 200) umwandelbar ist in eine Transportbewegung des Sperrelements (33, 200).
  47. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 43 bis 46, dadurch gekennzeichnet, dass die Trenn station (700) für den Sperrelement-Strang (400) in Transportrichtung hinter der Vorschubeinrichtung (800) angeordnet ist.
  48. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 43 bis 47, dadurch gekennzeichnet, dass ein Pufferbereich (P) für den Sperrelement-Strang (400) vorgesehen ist, der zugefördert wird, während die Trennstation (700) sich im Eingriff befindet.
  49. Vorrichtung nach Anspruch 48, dadurch gekennzeichnet, dass der Pufferbereich (P) ein elastisch verformbares Speicherelement (1700) aufweist, dass in dem elastisch verformbaren Speicherelement (1700) durch Ausknickung des Sperrelement-Strangs (400) Federenergie speicherbar ist, und dass die Federenergie von dem elastisch verformbaren Speicherelement (1700) abgebbar ist.
  50. Vorrichtung nach Anspruch 49, dadurch gekennzeichnet, dass das elastisch verformbare Speicherelement (1700) einen Förderkanal (1500) aufweist, der elastisch verformbar und insbesondere längenveränderlich ist.
  51. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 43 bis 50, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Mittel (C, D, M1, M2) zur Synchronisation der Transportbewegung der Sperrelemente (33, 200) mit der Transportbewegung der Paneele (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) in einer Paneel-Produktionsanlage (A).
  52. Vorrichtung nach Anspruch 51, dadurch gekennzeichnet, dass das Mittel (C, D, M1, M2) zur Synchronisation der Transportbewegung einen Bewegungsaufnehmer (D) aufweist, dass der Bewegungsaufnehmer (D) die Transportbewegung der Paneele (30, 30a, 30b, 3640, 4650, 300a, 300b, 300c) in der Produktionsanlage (A) erfasst, und dass von dem Bewegungsaufnehmer (D) die Information für die Synchronisation zu einer Steuerung (C) übertragbar ist, mit der die Transportbewegung der Sperrelemente (33, 200) steuerbar ist.
DE200610011887 2006-01-13 2006-03-15 Sperrelement, Paneel mit separatem Sperrelement, Verfahren zur Installation eines Paneelbelags aus Paneelen mit Sperrelementen sowie Verfahren und Vorrichtung zur Vormontage eines Sperrelements an einem Paneel Pending DE102006011887A1 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102006002027.8 2006-01-13
DE102006002028.6 2006-01-13
DE102006002027 2006-01-13
DE102006002028 2006-01-13
DE200610011887 DE102006011887A1 (de) 2006-01-13 2006-03-15 Sperrelement, Paneel mit separatem Sperrelement, Verfahren zur Installation eines Paneelbelags aus Paneelen mit Sperrelementen sowie Verfahren und Vorrichtung zur Vormontage eines Sperrelements an einem Paneel

Applications Claiming Priority (11)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200610011887 DE102006011887A1 (de) 2006-01-13 2006-03-15 Sperrelement, Paneel mit separatem Sperrelement, Verfahren zur Installation eines Paneelbelags aus Paneelen mit Sperrelementen sowie Verfahren und Vorrichtung zur Vormontage eines Sperrelements an einem Paneel
ES06818985T ES2374104T3 (es) 2006-01-13 2006-12-06 Método y aparato para el montaje automático de un elemento de cierre a un panel.
MX2008004539A MX2008004539A (es) 2006-01-13 2006-12-06 Un elemento sujetador para un sistema de fijacion para paneles de tipo placa, un sistema de fijacion con el elemento sujetador, paneles con el sistema de fijacion, metodos para inmovilizar los paneles y un m3etodo para instalar automaticamente un ele
PL06818985.1T PL1984586T3 (xx) 2006-01-13 2006-12-06 Sposób i urządzenie do automatycznego montowania elementu blokującego do panela
US12/064,945 US8091238B2 (en) 2006-01-13 2006-12-06 Apparatus for premounting of locking elements to a panel
PCT/EP2006/011684 WO2007079845A1 (de) 2006-01-13 2006-12-06 Locking element, panel with separate locking element, method of installing a panel covering comprising panels with lockin elements and a method and apparatus for pre-mounting a locking element to a panel
EP06818985A EP1984586B1 (de) 2006-01-13 2006-12-06 Verfahren und Vorrichtung zur automatischen Montage eines Verriegelungselements an einem Paneel
EP11165666.6A EP2511443A3 (de) 2006-01-13 2006-12-06 Sperrelement für ein Befestigungssystem für plattenförmige Paneele, Befestigungssystem mit dem Sperrelement, Paneele mit dem Befestigungssystem, Verfahren für Sperrpaneele und Verfahren zur automatischen Montage eines Sperrelements an ein Paneel sowie Vorrichtung dafür
AT06818985T AT525540T (de) 2006-01-13 2006-12-06 Verfahren und vorrichtung zur automatischen montage eines verriegelungselements an einem paneel
CA 2624177 CA2624177C (en) 2006-01-13 2006-12-06 A locking element for a fixing system for plate-shaped panels
US13/242,027 US20120073235A1 (en) 2006-01-13 2011-09-23 Apparatus for premounting of locking elements to a panel

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102006011887A1 true DE102006011887A1 (de) 2007-07-19

Family

ID=37668264

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200610011887 Pending DE102006011887A1 (de) 2006-01-13 2006-03-15 Sperrelement, Paneel mit separatem Sperrelement, Verfahren zur Installation eines Paneelbelags aus Paneelen mit Sperrelementen sowie Verfahren und Vorrichtung zur Vormontage eines Sperrelements an einem Paneel

Country Status (9)

Country Link
US (2) US8091238B2 (de)
EP (2) EP1984586B1 (de)
AT (1) AT525540T (de)
CA (1) CA2624177C (de)
DE (1) DE102006011887A1 (de)
ES (1) ES2374104T3 (de)
MX (1) MX2008004539A (de)
PL (1) PL1984586T3 (de)
WO (1) WO2007079845A1 (de)

Cited By (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007002590A1 (de) 2007-01-12 2008-07-31 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Bodenbelag
EP2037128A1 (de) * 2007-09-11 2009-03-18 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zur Verbindung und Verriegelung zweier Bauplatten
EP2199045A1 (de) * 2007-09-07 2010-06-23 Shanghai Yunsheng Bamboo And Wood Product Co., Ltd Verbindungsloses gelängtes bambusabschnittsmaterial und entsprechendes verfahren
BE1018712A3 (nl) * 2009-04-09 2011-07-05 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpanelen.
EP2353821A1 (de) * 2010-01-14 2011-08-10 Scannery Holztechnik GmbH Verfahren und Vorrichtung zum Verbinden eines Keders mit einer Seitenkante eines Paneels
WO2010143962A3 (en) * 2009-06-12 2012-08-16 4Sight Innovation B.V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
BE1020508A3 (nl) * 2012-01-05 2013-11-05 Flooring Ind Ltd Sarl Paneel.
EP2390437A3 (de) * 2010-05-25 2013-12-25 HAMBERGER INDUSTRIEWERKE GmbH Verbindung für zwei Paneele
WO2013102804A3 (en) * 2012-01-05 2014-01-23 Flooring Industries Limited, Sarl Panel
WO2014108875A1 (en) * 2013-01-11 2014-07-17 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel for forming a floor covering, floor covering formed of such floor panels and method for manufacturing such floor panels
EP2774735A1 (de) 2013-03-08 2014-09-10 Homag Holzbearbeitungssysteme GmbH Verarbeitungsstation und Verfahren zum Anbringen eines Profilelements
ES2528415R1 (es) * 2013-08-09 2015-03-06 Perez José Manuel Gonzalez Dispositivo de anclaje para la cabeza de los pavimentos
US8997430B1 (en) 2010-04-15 2015-04-07 Spanolux N.V.-Div. Balterio Floor panel assembly
US9206611B2 (en) 2010-01-14 2015-12-08 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly and floor panel for use therein
US9745758B2 (en) 2014-09-18 2017-08-29 Champion Link International Corporation Panel suitable for assembling a waterproof floor or wall covering, method of producing a panel
DE102016107650A1 (de) 2016-04-25 2017-10-26 Guido Schulte Verfahren und Vorrichtung zur Montage eines Verriegelungselementes an einem Paneel
US9874028B2 (en) 2014-02-26 2018-01-23 Innovations4Flooring Holding N. V. Panel interconnectable with similar panels for forming a covering

Families Citing this family (76)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7131242B2 (en) 1995-03-07 2006-11-07 Pergo (Europe) Ab Flooring panel or wall panel and use thereof
SE9500810D0 (sv) 1995-03-07 1995-03-07 Perstorp Flooring Ab Golvplatta
US7992358B2 (en) 1998-02-04 2011-08-09 Pergo AG Guiding means at a joint
SE514645C2 (sv) 1998-10-06 2001-03-26 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande skivformiga golvelement avsedda att sammanfogas av separata sammanfogningsprofiler
SE518184C2 (sv) 2000-03-31 2002-09-03 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande skivformiga golvelement vilka sammanfogas med hjälp av sammankopplingsorgan
EP2281978B1 (de) 2002-04-03 2016-10-12 Välinge Innovation AB Verfahren zur Befestigung eines Streifens an einer Bodenplatte
US7841144B2 (en) 2005-03-30 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US8061104B2 (en) 2005-05-20 2011-11-22 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
SE530653C2 (sv) 2006-01-12 2008-07-29 Vaelinge Innovation Ab Fuktsäker golvskiva samt golv med ett elastiskt ytskikt omfattande ett dekorativt spår
SE533410C2 (sv) * 2006-07-11 2010-09-14 Vaelinge Innovation Ab Golvpaneler med mekaniska låssystem med en flexibel och förskjutbar tunga samt tunga därför
US7861482B2 (en) 2006-07-14 2011-01-04 Valinge Innovation Ab Locking system comprising a combination lock for panels
US8689512B2 (en) 2006-11-15 2014-04-08 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical folding
DE102006057491A1 (de) * 2006-12-06 2008-06-12 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Bodenbelag
SE531111C2 (sv) 2006-12-08 2008-12-23 Vaelinge Innovation Ab Mekanisk låsning av golvpaneler
WO2009061279A1 (en) * 2007-11-07 2009-05-14 Välinge Innovation AB Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding and an installation method to connect such panels
US8353140B2 (en) 2007-11-07 2013-01-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding
BE1018600A5 (nl) 2007-11-23 2011-04-05 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.
US8505257B2 (en) 2008-01-31 2013-08-13 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
UA103515C2 (ru) 2009-01-30 2013-10-25 Велинге Инновейшн Аб Механическая блокировка панелей пола и заготовка шпунтов
CN101932780B (zh) 2008-01-31 2012-10-17 瓦林格创新比利时股份有限公司 地板镶板的机械锁定,安装和拆卸镶板的方法,生产锁定系统的方法和设备,将可位移榫舌与镶板和榫舌凹槽连接的方法
US8112967B2 (en) 2008-05-15 2012-02-14 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
SE0802284L (sv) * 2008-10-27 2010-03-16 Micael Johansson Förfarande för lagning och en anordning för genomförande därav
BE1018389A3 (nl) * 2008-12-17 2010-10-05 Unilin Bvba Samengesteld element, meerlagige plaat en paneelvormig element voor het vormen van zulk samengesteld element.
BE1018627A5 (nl) 2009-01-16 2011-05-03 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpaneel.
ES2389148T3 (es) * 2009-02-27 2012-10-23 Flooring Technologies Ltd. Panel, en particular panel de suelo
US8365499B2 (en) 2009-09-04 2013-02-05 Valinge Innovation Ab Resilient floor
CN102695838B (zh) 2010-01-12 2016-01-20 瓦林格创新股份有限公司 地板镶板的机械锁定系统
DE102010004717A1 (de) 2010-01-15 2011-07-21 Pergo (Europe) Ab Set aus Paneelen umfassend Halteprofile mit einem separaten Clip sowie Verfahren zum Einbringen des Clips
US8234830B2 (en) 2010-02-04 2012-08-07 Välinge Innovations AB Mechanical locking system for floor panels
WO2011096879A1 (en) 2010-02-04 2011-08-11 Välinge Innovation AB Mechanical locking system for floor panels and a tongue therefore
KR101245963B1 (ko) * 2010-03-02 2013-03-21 오광석 바닥재 및 이에 이용되는 회전체
DE102010012572B3 (de) * 2010-03-23 2011-07-14 Fritz Egger Gmbh & Co. Og System von wenigstens zwei Paneelen
WO2011141043A1 (en) * 2010-05-10 2011-11-17 Pergo AG Set of panels
CN102917616B (zh) 2010-06-03 2017-02-08 尤尼林有限公司 组合元件和与之一起应用的转角连接
US20130097959A1 (en) * 2010-06-30 2013-04-25 Kreafin Group Sa Panel With Improved Coupling Means
EP2630316B1 (de) 2010-10-20 2017-09-13 Kronoplus Technical AG Oberflächenabdeckung mit laminattafeln und einem äusseren verriegelungselement
DE102010063976B4 (de) * 2010-12-22 2013-01-17 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel
US8806832B2 (en) 2011-03-18 2014-08-19 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
RU2561422C2 (ru) 2011-04-15 2015-08-27 ай-ТеКонсалт н.в. Комплект для покрытия поверхности, включающий панели и внешний фиксирующий элемент
SI2705259T1 (en) * 2011-05-06 2018-03-30 Vaelinge Innovation Ab Mechanical locking system for furniture panels
BE1020044A5 (nl) 2011-06-29 2013-04-02 Unilin Bvba Lade, ladeconstructie en werkwijze voor het vervaardigen van een lade.
MY161292A (en) 2011-07-05 2017-04-14 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a glued tongue
US9725912B2 (en) 2011-07-11 2017-08-08 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8650826B2 (en) 2011-07-19 2014-02-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
DE102012102339A1 (de) * 2011-07-29 2013-01-31 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für elastische oder plattenförmige Bauelemente, Profilschieber und Fußbodenbelag
US8769905B2 (en) 2011-08-15 2014-07-08 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8763340B2 (en) 2011-08-15 2014-07-01 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8857126B2 (en) 2011-08-15 2014-10-14 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US9216541B2 (en) 2012-04-04 2015-12-22 Valinge Innovation Ab Method for producing a mechanical locking system for building panels
US8596013B2 (en) 2012-04-04 2013-12-03 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
EP2664730A1 (de) 2012-05-15 2013-11-20 Falquon GmbH Paneel für eine flächige Verlegung als Verkleidung oder Belag mit verbesserter Widerstandsfähigkeit gegenüber Feuchtigkeit
AU2013317701B2 (en) 2012-09-19 2018-03-15 Inotec International Pty Ltd A panel for covering a surface or support and an associated joint system
US9366036B2 (en) 2012-11-22 2016-06-14 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
BR112015024059A2 (pt) 2013-03-25 2017-07-18 Vaelinge Innovation Ab tábuas de piso providas com um sistema de travamento mecânico e um método para a produção de um sistema de travamento como esse
WO2014191861A1 (en) 2013-05-30 2014-12-04 Flooring Industries Limited, Sarl Panel
EP3014034B1 (de) 2013-06-27 2019-10-02 Välinge Innovation AB Bauplatte mit einem mechanischen arretierungssystem
US9714672B2 (en) 2014-01-10 2017-07-25 Valinge Innovation Ab Panels comprising a mechanical locking device and an assembled product comprising the panels
US9726210B2 (en) 2013-09-16 2017-08-08 Valinge Innovation Ab Assembled product and a method of assembling the product
EA032305B1 (ru) 2013-09-16 2019-05-31 Велинге Инновейшн Аб Собранное изделие
US9260870B2 (en) 2014-03-24 2016-02-16 Ivc N.V. Set of mutually lockable panels
DE102014106492A1 (de) * 2014-05-08 2015-11-12 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel
EP3146126A4 (de) 2014-05-14 2018-01-24 Välinge Innovation AB Bauplatte mit einem mechanischen arretierungssystem
US10246883B2 (en) * 2014-05-14 2019-04-02 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
BR112016029151A2 (pt) 2014-07-11 2017-08-22 Vaelinge Innovation Ab painel com um controle deslizante
CA2996422A1 (en) 2014-08-29 2016-03-03 Inotec Global Ltd Vertical joint system for a surface covering panel
EP3224427B1 (de) * 2014-11-27 2019-09-11 Välinge Innovation AB Satz im wesentlichen identischer fussbodenpaneele mit mechanischem verriegelungssystem
EP3234380B1 (de) 2014-12-19 2019-09-11 Välinge Innovation AB Platten mit mechanischer verriegelungsvorrichtung
US9803374B2 (en) 2014-12-22 2017-10-31 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
DE202015101572U1 (de) * 2015-03-27 2015-04-21 Guido Schulte Belag von im Verbund verlegten rechteckigen oder quadratischen Paneelen
BR112018005338A2 (pt) 2015-09-22 2018-10-09 Vaelinge Innovation Ab painéis que compreendem um dispositivo de travamento mecânico e um produto montado que compreende os painéis
EP3384165A4 (de) 2015-12-03 2019-04-24 Välinge Innovation AB Platten mit mechanischer verriegelungsvorrichtung und montiertes produkt mit den platten
US10415613B2 (en) 2016-02-09 2019-09-17 Valinge Innovation Ab Set of panel-shaped elements for a composed element
EP3478903A1 (de) * 2016-06-29 2019-05-08 Välinge Innovation AB Verfahren und vorrichtung zum verwalten und trennen einer zunge von einem zungenrohling
CN109790722A (zh) 2016-09-30 2019-05-21 瓦林格创新股份有限公司 通过竖直位移组装并且在竖直和水平方向锁定在一起的镶板组件
EP3558609A1 (de) * 2016-12-22 2019-10-30 Välinge Innovation AB Vorrichtung zum einsetzen einer feder in einer nut in einem paneel
US10400458B1 (en) * 2017-02-10 2019-09-03 David W Moeller Interlocking flooring system using locking strips

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001098604A1 (en) * 2000-06-22 2001-12-27 Tarkett Sommer Ab Floor board with coupling means
WO2003016654A1 (de) * 2001-08-10 2003-02-27 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie befestigungssystem für paneele
EP1420125A2 (de) * 2002-11-15 2004-05-19 Kronotec Ag Einrichtung zum Verriegeln von Bauplatten, insbesondere Bodenpaneelen
DE10337352B3 (de) * 2003-03-24 2004-09-09 Kronotec Ag Einrichtung zum Verbinden und Verriegeln von Bauplatten
DE202004015275U1 (de) * 2004-09-17 2005-05-04 Hdm Gmbh Paneel, insbesondere Fußbodenpaneel
WO2005054599A1 (en) * 2003-12-02 2005-06-16 Välinge Innovation AB Floorboard, system and method for forming a flooring, and a flooring formed thereof
DE102005002297A1 (de) * 2004-01-16 2005-08-04 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für plattenförmige Bauelemente, insbesondere für Fußbodenpaneele
DE102004005047B3 (de) * 2004-01-30 2005-10-20 Kronotec Ag Verfahren und Einrichtung zum Einbringen eines die Feder einer Platte bildenden Streifens

Family Cites Families (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3919820A (en) * 1973-12-13 1975-11-18 Johns Manville Wall structure and device for sealing thereof
DE7928703U1 (de) 1979-10-09 1981-07-02 Terbrack Kunststoff Gmbh & Co Kg, 4426 Vreden, De Platte fuer eine aus diesen platten zusammensetzbare spielflaeche
BE1010487A6 (nl) 1996-06-11 1998-10-06 Unilin Beheer Bv Vloerbekleding bestaande uit harde vloerpanelen en werkwijze voor het vervaardigen van dergelijke vloerpanelen.
US5968630A (en) * 1997-02-11 1999-10-19 Tenneco Protective Packaging, Inc. Laminate film-foam flooring composition
US5935668A (en) * 1997-08-04 1999-08-10 Triangle Pacific Corporation Wooden flooring strip with enhanced flexibility and straightness
CN1287477A (zh) 1998-09-17 2001-03-14 西铁城钟表股份有限公司 带状装饰品的链块和连接件的固定结构、连接销及链块的结构
SE515789C2 (sv) 1999-02-10 2001-10-08 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande golvelement vilka är avsedda att sammanfogas vertikalt
US6186349B1 (en) 1999-02-12 2001-02-13 Bee Incorporated Cylindrical case
IT1311220B1 (it) * 1999-04-20 2002-03-04 Patt Srl Pavimento a doghe e metodo per la sua posa in opera
DE29911462U1 (de) * 1999-07-02 1999-11-18 Akzenta Paneele & Profile Gmbh Befestigungssystem für Paneele
DE10001076C1 (de) * 2000-01-13 2001-10-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
EP2281978B1 (de) * 2002-04-03 2016-10-12 Välinge Innovation AB Verfahren zur Befestigung eines Streifens an einer Bodenplatte
DE10237397A1 (de) 2002-08-09 2004-02-19 Profilex Ag Vorrichtung zum Verbinden von zwei plattenförmigen Paneelen
GB0303136D0 (en) 2003-02-12 2003-03-19 Temp A Store Ltd Improvements in or relating to flooring systems
NZ542035A (en) * 2003-03-06 2007-03-30 Valinge Innovation Ab Flooring systems and methods for installation
DE102004015604B4 (de) 2004-03-30 2006-03-02 Kronotec Ag Vorrichtung zum Einbringen eines Streifens in eine Nut
US7454875B2 (en) * 2004-10-22 2008-11-25 Valinge Aluminium Ab Mechanical locking system for floor panels
PT1936068E (pt) * 2004-10-22 2012-03-06 Vaelinge Innovation Ab Método para fornecer painéis para soalho com um sistema de encaixe mecânico
DE102004062648B4 (de) * 2004-12-21 2006-09-07 Kronotec Ag Vorrichtung zum Einsetzen von Federn in die Stirn- und/oder Längsseiten technischer Holzprodukte
US7841144B2 (en) * 2005-03-30 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
SE529076C2 (sv) * 2005-07-11 2007-04-24 Pergo Europ Ab En fog till paneler

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001098604A1 (en) * 2000-06-22 2001-12-27 Tarkett Sommer Ab Floor board with coupling means
WO2003016654A1 (de) * 2001-08-10 2003-02-27 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie befestigungssystem für paneele
EP1420125A2 (de) * 2002-11-15 2004-05-19 Kronotec Ag Einrichtung zum Verriegeln von Bauplatten, insbesondere Bodenpaneelen
DE10337352B3 (de) * 2003-03-24 2004-09-09 Kronotec Ag Einrichtung zum Verbinden und Verriegeln von Bauplatten
WO2005054599A1 (en) * 2003-12-02 2005-06-16 Välinge Innovation AB Floorboard, system and method for forming a flooring, and a flooring formed thereof
DE102005002297A1 (de) * 2004-01-16 2005-08-04 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für plattenförmige Bauelemente, insbesondere für Fußbodenpaneele
DE102004005047B3 (de) * 2004-01-30 2005-10-20 Kronotec Ag Verfahren und Einrichtung zum Einbringen eines die Feder einer Platte bildenden Streifens
DE202004015275U1 (de) * 2004-09-17 2005-05-04 Hdm Gmbh Paneel, insbesondere Fußbodenpaneel

Cited By (32)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007002590A1 (de) 2007-01-12 2008-07-31 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Bodenbelag
EP2199045A4 (de) * 2007-09-07 2012-04-11 Shanghai Yunsheng Bamboo And Wood Product Co Ltd Verbindungsloses gelängtes bambusabschnittsmaterial und entsprechendes verfahren
EP2199045A1 (de) * 2007-09-07 2010-06-23 Shanghai Yunsheng Bamboo And Wood Product Co., Ltd Verbindungsloses gelängtes bambusabschnittsmaterial und entsprechendes verfahren
EP2037128A1 (de) * 2007-09-11 2009-03-18 Flooring Technologies Ltd. Einrichtung zur Verbindung und Verriegelung zweier Bauplatten
US8839584B2 (en) 2007-09-11 2014-09-23 Flooring Technologies Ltd. Device for connecting and locking two building boards, in particular flooring panels
BE1018712A3 (nl) * 2009-04-09 2011-07-05 Flooring Ind Ltd Sarl Vloerpanelen.
US8745952B2 (en) 2009-06-12 2014-06-10 4Sight Innovation B.V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
US10053868B2 (en) 2009-06-12 2018-08-21 Innovations 4 Flooring Holding N. V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
WO2010143962A3 (en) * 2009-06-12 2012-08-16 4Sight Innovation B.V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
US9217250B2 (en) 2009-06-12 2015-12-22 Innovations 4 Flooring Holding N. V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
US8978336B2 (en) 2009-06-12 2015-03-17 Innovations 4 Flooring Holding N. V. Floor panel and floor covering consisting of a plurality of such floor panels
EP2353821A1 (de) * 2010-01-14 2011-08-10 Scannery Holztechnik GmbH Verfahren und Vorrichtung zum Verbinden eines Keders mit einer Seitenkante eines Paneels
US9206611B2 (en) 2010-01-14 2015-12-08 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly and floor panel for use therein
US8997430B1 (en) 2010-04-15 2015-04-07 Spanolux N.V.-Div. Balterio Floor panel assembly
US9476208B2 (en) 2010-04-15 2016-10-25 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly
US9003735B2 (en) 2010-04-15 2015-04-14 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly
EP2390437A3 (de) * 2010-05-25 2013-12-25 HAMBERGER INDUSTRIEWERKE GmbH Verbindung für zwei Paneele
RU2602459C2 (ru) * 2012-01-05 2016-11-20 Флоринг Индастриз Лимитед, Сарл Панель
US9290950B2 (en) 2012-01-05 2016-03-22 Flooring Industries Limited, Sarl Panel
WO2013102804A3 (en) * 2012-01-05 2014-01-23 Flooring Industries Limited, Sarl Panel
BE1020508A3 (nl) * 2012-01-05 2013-11-05 Flooring Ind Ltd Sarl Paneel.
RU2640615C2 (ru) * 2013-01-11 2018-01-10 Флоринг Индастриз Лимитед, Сарл Панель пола для образования покрытия пола, покрытие пола, образованное такими панелями пола, и способ изготовления таких панелей пола
CN104968873B (zh) * 2013-01-11 2018-03-27 地板工业有限公司 用于形成地板覆层的地板镶板,由这种地板镶板形成的地板覆层以及制造这种地板镶板的方法
US9556620B2 (en) 2013-01-11 2017-01-31 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel for forming a floor covering, floor covering formed of such floor panels, and method for manufacturing such floor panels
WO2014108875A1 (en) * 2013-01-11 2014-07-17 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel for forming a floor covering, floor covering formed of such floor panels and method for manufacturing such floor panels
DE102013204028A1 (de) 2013-03-08 2014-09-11 Homag Holzbearbeitungssysteme Gmbh Verarbeitungsstation zum Anbringen eines Profilelements
EP2774735A1 (de) 2013-03-08 2014-09-10 Homag Holzbearbeitungssysteme GmbH Verarbeitungsstation und Verfahren zum Anbringen eines Profilelements
ES2528415R1 (es) * 2013-08-09 2015-03-06 Perez José Manuel Gonzalez Dispositivo de anclaje para la cabeza de los pavimentos
US10267046B2 (en) 2014-02-26 2019-04-23 Innovations4Flooring Holding N.V. Panel interconnectable with similar panels for forming a covering
US9874028B2 (en) 2014-02-26 2018-01-23 Innovations4Flooring Holding N. V. Panel interconnectable with similar panels for forming a covering
US9745758B2 (en) 2014-09-18 2017-08-29 Champion Link International Corporation Panel suitable for assembling a waterproof floor or wall covering, method of producing a panel
DE102016107650A1 (de) 2016-04-25 2017-10-26 Guido Schulte Verfahren und Vorrichtung zur Montage eines Verriegelungselementes an einem Paneel

Also Published As

Publication number Publication date
EP2511443A3 (de) 2014-07-30
CA2624177A1 (en) 2007-07-19
US8091238B2 (en) 2012-01-10
AT525540T (de) 2011-10-15
CA2624177C (en) 2013-02-12
US20080236088A1 (en) 2008-10-02
PL1984586T3 (xx) 2012-02-29
ES2374104T3 (es) 2012-02-13
MX2008004539A (es) 2008-09-04
EP2511443A2 (de) 2012-10-17
EP1984586B1 (de) 2011-09-21
EP1984586A1 (de) 2008-10-29
WO2007079845A1 (de) 2007-07-19
US20120073235A1 (en) 2012-03-29
WO2007079845A8 (de) 2008-04-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6021994A (en) Flexible concrete form
US8707648B2 (en) Retainer and panel with insert for installing wall covering panels
US3205628A (en) Fixing devices for ceiling forming sheets or foils
EP2449189B1 (de) Tafel, insbesondere für fussböden
ES2413581T3 (es) Sistema de fijación para paneles
US9115500B2 (en) Set of panels comprising retaining profiles with a separate clip and method for inserting the clip
US6402415B1 (en) Anchoring biscuit device
CA2453656C (en) Fixing bracket for joining wooden building components
ES2383933T3 (es) Dispositivo para enclavar dos placas de construcción
CN102943555B (zh) 与地板镶板的机械锁定和拆装相关的方法、设备和产品
EP2378027A2 (de) Satz von mechanisch verbindbaren Fussbodenplatten mit einer flexiblen Feder
EP1818478A1 (de) Einrichtung zum Verriegeln zweier Bauplatten, insbesondere Bodenpaneelen
US5505436A (en) Spring anchor clip for flanged seating frames
CA2351299C (en) Process of laying floorboards
DE102007017087B4 (de) Paneel, insbesondere Bodenpaneel
US4083158A (en) Coping mounting plate
EP0949393A1 (de) Profilelement fixiert durch keilförmige Verteilerschiene
US6273380B1 (en) Brick gripper
DE102007015048B4 (de) Paneel, insbesondere Bodenpaneel
CA2418569C (en) Decking system and anchoring device
US9540826B2 (en) Mechanical lockings of floor panels and a tongue blank
US20090193748A1 (en) Mechanical locking of floor panels
US20150000222A1 (en) Covering, as well as panels and auxiliary pieces used therewith
EP3231959B1 (de) Bodenplatte und bodenbelag aus mehreren derartigen bodenplatten
CN1262228C (zh) 挂钩组合件

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R130 Divisional application to

Ref document number: 102006063071

Country of ref document: DE