DE102005059948A1 - Detektor - Google Patents

Detektor

Info

Publication number
DE102005059948A1
DE102005059948A1 DE200510059948 DE102005059948A DE102005059948A1 DE 102005059948 A1 DE102005059948 A1 DE 102005059948A1 DE 200510059948 DE200510059948 DE 200510059948 DE 102005059948 A DE102005059948 A DE 102005059948A DE 102005059948 A1 DE102005059948 A1 DE 102005059948A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
characterized
array
detector according
8th
microlenses
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE200510059948
Other languages
English (en)
Inventor
Frank Schreiber
Volker Dr. Seyfried
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Leica Microsystems Wetzlar GmbH
Leica Microsystems CMS GmbH
Original Assignee
Leica Microsystems Wetzlar GmbH
Leica Microsystems CMS GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE202005019248.1 priority Critical
Priority to DE202005019248 priority
Application filed by Leica Microsystems Wetzlar GmbH, Leica Microsystems CMS GmbH filed Critical Leica Microsystems Wetzlar GmbH
Priority to DE200510059948 priority patent/DE102005059948A1/de
Priority claimed from US11/344,040 external-priority patent/US7385173B2/en
Priority claimed from JP2006022709A external-priority patent/JP5255750B2/ja
Publication of DE102005059948A1 publication Critical patent/DE102005059948A1/de
Application status is Pending legal-status Critical

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01JMEASUREMENT OF INTENSITY, VELOCITY, SPECTRAL CONTENT, POLARISATION, PHASE OR PULSE CHARACTERISTICS OF INFRA-RED, VISIBLE OR ULTRA-VIOLET LIGHT; COLORIMETRY; RADIATION PYROMETRY
    • G01J3/00Spectrometry; Spectrophotometry; Monochromators; Measuring colours
    • G01J3/28Investigating the spectrum
    • G01J3/30Measuring the intensity of spectral lines directly on the spectrum itself
    • G01J3/36Investigating two or more bands of a spectrum by separate detectors
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01JMEASUREMENT OF INTENSITY, VELOCITY, SPECTRAL CONTENT, POLARISATION, PHASE OR PULSE CHARACTERISTICS OF INFRA-RED, VISIBLE OR ULTRA-VIOLET LIGHT; COLORIMETRY; RADIATION PYROMETRY
    • G01J3/00Spectrometry; Spectrophotometry; Monochromators; Measuring colours
    • G01J3/02Details
    • G01J3/0205Optical elements not provided otherwise, e.g. optical manifolds, diffusers, windows
    • G01J3/0208Optical elements not provided otherwise, e.g. optical manifolds, diffusers, windows using focussing or collimating elements, e.g. lenses or mirrors; performing aberration correction
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01JMEASUREMENT OF INTENSITY, VELOCITY, SPECTRAL CONTENT, POLARISATION, PHASE OR PULSE CHARACTERISTICS OF INFRA-RED, VISIBLE OR ULTRA-VIOLET LIGHT; COLORIMETRY; RADIATION PYROMETRY
    • G01J3/00Spectrometry; Spectrophotometry; Monochromators; Measuring colours
    • G01J3/02Details
    • G01J3/0256Compact construction
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01JMEASUREMENT OF INTENSITY, VELOCITY, SPECTRAL CONTENT, POLARISATION, PHASE OR PULSE CHARACTERISTICS OF INFRA-RED, VISIBLE OR ULTRA-VIOLET LIGHT; COLORIMETRY; RADIATION PYROMETRY
    • G01J3/00Spectrometry; Spectrophotometry; Monochromators; Measuring colours
    • G01J3/02Details
    • G01J3/0262Constructional arrangements for removing stray light
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01JMEASUREMENT OF INTENSITY, VELOCITY, SPECTRAL CONTENT, POLARISATION, PHASE OR PULSE CHARACTERISTICS OF INFRA-RED, VISIBLE OR ULTRA-VIOLET LIGHT; COLORIMETRY; RADIATION PYROMETRY
    • G01J3/00Spectrometry; Spectrophotometry; Monochromators; Measuring colours
    • G01J3/28Investigating the spectrum
    • G01J3/2803Investigating the spectrum using photoelectric array detector
    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02BOPTICAL ELEMENTS, SYSTEMS, OR APPARATUS
    • G02B21/00Microscopes
    • G02B21/36Microscopes arranged for photographic purposes or projection purposes or digital imaging or video purposes including associated control and data processing arrangements
    • G02B21/361Optical details, e.g. image relay to the camera or image sensor
    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02BOPTICAL ELEMENTS, SYSTEMS, OR APPARATUS
    • G02B3/00Simple or compound lenses
    • G02B3/0006Arrays
    • G02B3/0037Arrays characterized by the distribution or form of lenses
    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02BOPTICAL ELEMENTS, SYSTEMS, OR APPARATUS
    • G02B3/00Simple or compound lenses
    • G02B3/0006Arrays
    • G02B3/0037Arrays characterized by the distribution or form of lenses
    • G02B3/005Arrays characterized by the distribution or form of lenses arranged along a single direction only, e.g. lenticular sheets
    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02BOPTICAL ELEMENTS, SYSTEMS, OR APPARATUS
    • G02B3/00Simple or compound lenses
    • G02B3/0006Arrays
    • G02B3/0037Arrays characterized by the distribution or form of lenses
    • G02B3/0062Stacked lens arrays, i.e. refractive surfaces arranged in at least two planes, without structurally separate optical elements in-between
    • G02B3/0068Stacked lens arrays, i.e. refractive surfaces arranged in at least two planes, without structurally separate optical elements in-between arranged in a single integral body or plate, e.g. laminates or hybrid structures with other optical elements
    • GPHYSICS
    • G02OPTICS
    • G02BOPTICAL ELEMENTS, SYSTEMS, OR APPARATUS
    • G02B21/00Microscopes
    • G02B21/0004Microscopes specially adapted for specific applications
    • G02B21/002Scanning microscopes
    • G02B21/0024Confocal scanning microscopes (CSOMs) or confocal "macroscopes"; Accessories which are not restricted to use with CSOMs, e.g. sample holders
    • G02B21/0052Optical details of the image generation
    • G02B21/0064Optical details of the image generation multi-spectral or wavelength-selective arrangements, e.g. wavelength fan-out, chromatic profiling

Abstract

Ein Detektor, insbesondere zur spektralen Detektion von Licht in einem Mikroskop, mit einer photosensitiven Anordnung (1) mit mindestens einer photosensitiven Fläche, wobei in einem Strahlengang vor der photosensitiven Anordnung (1) ein Mittel zur Fokussierung eines spektral aufgespaltenen Lichts auf die photosensitive Anordnung (1) angeordnet ist, ist im Hinblick auf eine besonders hohe Detektionsgeschwindigkeit derart ausgestaltet und weitergebildet, dass das Mittel eine Mikrolinsen-Anordnung (2) mit mindestens einer Mikrolinse aufweist. Des Weiteren sind ein Spektrometer und ein Mikroskop mit einem derartigen Detektor angegeben.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft einen Detektor, insbesondere zur spektralen Detektion von Licht in einem Mikroskop, mit einer photosensitiven Anordnung mit mindestens einer photosensitiven Fläche, wobei in einem Strahlengang vor der photosensitiven Anordnung ein Mittel zur Fokussierung eines spektral aufgespaltenen Lichts auf die photosensitive Anordnung angeordnet ist.
  • Detektoren der eingangs genannten Art sind aus der Praxis bekannt und werden bspw. in einem konfokalen Mikroskop zur spektralen Detektion eingesetzt. Dabei wird nach dem Detektionspinhole des konfokalen Mikroskops das Licht durch eine Linse kollimiert, das kollimierte Licht in einem dispersiven Element wie bspw. in einem Gitter, Prisma oder Hologramm spektral aufgespalten und das spektral aufgespaltene Licht mit einer Linse auf die photosensitive Anordnung, beispielsweise eine CCD-Anordnung, fokussiert.
  • Bei den bekannten Systemen ist jedoch problematisch, dass erreichbare Spotdurchmesser typischerweise in der Größenordnung von 100 μm bis 600 μm – abhängig von der Größe des konfokalen Pinholes – sowohl in der Richtung der spektralen Aufspaltung als auch in der dazu senkrechten Richtung liegen. Dies übersteigt die Größe von einzelnen Pixeln in gängigen photosensitiven Anordnungen um ein Vielfaches. Grundsätzlich kann man diesem Nachteil dadurch Rechnung tragen, dass man entweder größere Pixel verwendet oder aber mehrere Pixel zum Auslesen eines einzelnen Spots benutzt. Beides erhöht jedoch die benötigte Auslesezeit pro Spot, d. h. pro Detektionswellenlänge signifikant, so dass die Detektionsgeschwindigkeit für die meisten Aufgabenstellungen zu gering ist.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen Detektor sowie ein Spektrometer und ein Mikroskop der eingangs genannten Art anzugeben, wonach eine besonders hohe Detektionsgeschwindigkeit mit konstruktiv einfachen Mitteln erreicht ist.
  • Erfindungsgemäß wird die voranstehend genannte Aufgabe durch einen Detektor mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst. Danach ist der Detektor derart ausgestaltet und weitergebildet, dass das Mittel eine Mikrolinsen-Anordnung mit mindestens einer Mikrolinse aufweist.
  • In erfindungsgemäßer Weise ist zunächst erkannt worden, dass es durchaus möglich ist, hohe Detektionsgeschwindigkeiten auch bei der spektralen Detektion mit gängigen photosensitiven Anordnungen zu erreichen. In weiter erfindungsgemäßer Weise ist hierzu als Mittel zur Fokussierung eines spektral aufgespaltenen Lichts auf die photosensitive Anordnung eine Mikrolinsen-Anordnung mit mindestens einer Mikrolinse angegeben. Durch den Einsatz von Mikrolinsen ist es möglich, eine einzelne Detektionswellenlänge oder einen einzelnen Detektionswellenlängenbereich auf ein einzelnes Pixel zu fokussieren. Für die Detektion einer einzelnen Detektionswellenlänge oder eines einzelnen Detektionswellenlängenbereichs muss somit nur ein einzelnes Pixel ausgelesen werden.
  • Folglich ist mit dem erfindungsgemäßen Detektor ein Detektor angegeben, mit dem eine besonders hohe Detektionsgeschwindigkeit mit konstruktiv einfachen Mitteln erreicht ist.
  • Im Konkreten könnte die photosensitive Anordnung eine CCD- oder APD-Anordnung – „Avalanche Photo Diode" – sein. Bei CCD-Anordnungen handelt es sich heutzutage um eine Massenware, die beispielsweise in Digitalkameras in großem Umfang eingesetzt wird. Der Einsatz von APD-Anordnungen oder Lawinenphotodiode-Anordnungen erfolgt heutzutage in weit geringerem Umfang lediglich in Forschungslabors. Bei einer CCD-Anordnung liegt meist ein Füllfaktor von 100% vor. D.h. zwischen den photosensitiven Flächen liegen keine Gaps oder Lücken vor. Bei einer APD-Anordnung liegen derartige Gaps zwischen den photosensitiven Flächen vor, wobei diese Gaps ca. 150μm oder mehr betragen können.
  • Bei einer CCD-Anordnung werden erzeugte Ladungen von einem Pixel zum nächsten Pixel wie bei einer Eimerkette transportiert. Das Auslesen der Ladung und die Verstärkung des Signals erfolgt hierbei sequentiell. Bei einer APD-Anordnung werden die induzierten Ladungen hingegen an dem Pixel verstärkt und ausgelesen, an dem sie erzeugt werden.
  • Bei einer CCD-Anordnung können während eines Lesezyklus mehrere Photonen pro Pixel aufsummiert werden. Die maximale Photonenzahl ist dabei von der Pixelfläche abhängig. Bei einer APD-Anordnung erfolgt eine Einzelphotonenzählung pro Pixel. Die maximale Photonenzählrate hängt hier von der Totzeit der APD ab und liegt in der Größenordnung von 5 Millionen Counts pro Sekunde.
  • Pixelarrays von 1.000 × 1.000 und größer sind bei CCD-Anordnungen gängig. Die Pixelgrößen liegen dabei zwischen 5μm und 20μm. Bei APD-Anordnungen sind derzeit Pixelarrays von maximal 64 × 64 verfügbar. Die gängigen Pixelgrößen liegen dabei zwischen 20μm und 150μm.
  • Beim Betrieb von CCD-Anordnungen ist eine starke Kühlung zur Reduzierung des Dunkelrauschens erforderlich. Bei APD-Anordnungen ist eine Kühlung oder Peltierkühlung meist nicht notwendig.
  • Zur Gewährleistung einer besonders hohen Detektionsgeschwindigkeit und einer besonders sicheren Detektion spektral aufgespaltenen Lichts könnte die Mikrolinsen-Anordnung zur Fokussierung in Richtung der spektralen Aufspaltung und vorzugsweise zusätzlich in hierzu senkrechter Richtung ausgebildet sein. Hierdurch ist ein besonders großer Raum- oder Flächenbereich durch den Detektor abgedeckt.
  • Im Konkreten könnte die Mikrolinsen-Anordnung ein zweidimensionales Mikrolinsen-Array sein. Hierdurch ist eine sichere Abdeckung des gewünschten Raum- oder Flächenbereichs gewährleistet.
  • Als Mikrolinsen kommen bspw. Gradienten-Index-Linsen (GRIN) in Frage. Folglich könnten die Mikrolinsen mindestens eine Gradienten-Index-Linse aufweisen.
  • Als besonders bevorzugte Linsen kommen sphärische Linsen in Frage. Folglich könnten die Mikrolinsen mindestens eine sphärische Linse aufweisen. Bei einer besonders bevorzugten Ausgestaltung könnten die Mikrolinsen ausschließlich sphärische Linsen sein. Dabei könnte oder könnten die Mikrolinse oder die Mikrolinsen eine sphärische Öffnung aufweisen.
  • Weiterhin im Hinblick auf eine besonders hohe Detektionsgeschwindigkeit und eine besonders sichere Detektion spektral aufgespaltenen Lichts könnten die Mikrolinsen eine Kombination aus einem Mikrozylinderlinsen-Array mit vorzugsweise Fokussierung in Richtung der spektralen Aufspaltung und mindestens einer Zylinderlinse mit Fokussierung in der dazu senkrechten Richtung aufweisen. Grundsätzlich könnte die mindestens eine Zylinderlinse eine einzelne Zylinderlinse, eine Mikrozylinderlinse, eine Stablinse oder ein Array aus derartigen Linsen sein. Bei der Wahl der mindestens einen Zylinderlinse ist auf den jeweiligen Anwendungsfall abzustellen.
  • Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass der Fokus in beiden Raumrichtungen sich jeweils auf der photosensitiven Anordnung befindet. Insbesondere zu diesem Zweck könnten die Mikrolinsen für die Fokussierung in die beiden Richtungen unterschiedliche Brennweiten aufweisen. Insbesondere in diesem Fall könnten die Mikrolinsen für die beiden Richtungen in konstruktiv besonders einfacher Weise auf dem selben Substrat angeordnet sein. Hierdurch ist eine besonders einfach handhabbare Mikrolinsen-Anordnung realisiert. Dabei könnten die Mikrolinsen für die beiden Richtungen auf unterschiedlichen Seiten des Substrats angeordnet sein.
  • Zur Anpassung der photosensitiven Anordnung an eine asymmetrische optische Auflösung könnte die Mikrolinsen-Anordnung asymmetrische Linsen aufweisen, wobei auch in diesem Fall – wie auch ganz allgemein – die Mikrolinsen-Anordnung aus einem Array, aus einer Zeile oder aus einer Einzellinse bestehen könnte.
  • Die Mikrolinsen-Anordnung könnte eine Kombination zweier gekreuzter Linsen- oder Zylinderlinsen-Arrays aus vorzugsweise asymmetrischen Linsen aufweisen.
  • Zur Realisierung einer besonders einfach handhabbaren Mikrolinsen-Anordnung könnten die Linsen- oder Zylinderlinsen-Arrays für die beiden Richtungen auf dem selben Substrat angeordnet sein. In weiter vorteilhafter Weise könnten die Linsen- oder Zylinderlinsen-Arrays für die beiden Richtungen auf unterschiedlichen Seiten, bspw. auf der Vorderseite und auf der Rückseite, des Substrats angeordnet sein.
  • Bei einer konstruktiv besonders vorteilhaften Ausgestaltung könnte die Mirkolinsen-Anordnung als Fenster zur vorzugsweise hermetischen Versiegelung, insbesondere Vakuumversiegelung, für tiefgekühlte CCDs oder APDs genutzt sein.
  • In vorteilhafter Weise könnte die Linsengröße der einzelnen Mikrolinsen der Mikrolinsen-Anordnung in Richtung der spektralen Detektion an das jeweils vorliegende spektrale Auflösungsvermögen bei der entsprechenden Wellenlänge angepasst sein. Hierdurch kann die nichtlineare Aufspaltung des Spektrums kompensiert werden, die bspw. beim Einsatz von Prismen als dispersive Elemente entsteht.
  • In weiter vorteilhafter Weise könnten chromatische Fehler durch individuelle Anpassung der einzelnen Mikrolinsen kompensiert sein.
  • Bei dem erfindungsgemäßen Detektor ist vorteilhaft, dass durch die Verwendung von Mikrolinsen ein Raum zwischen den lichtempfindlichen Pixeln der photosensitiven Anordnung geschaffen wird, der für zusätzliche Funktionen und/oder Bauteile genutzt werden kann. Bspw. könnte der durch die Mikrolinsen erzeugte Raum zwischen den lichtempfindlichen Pixeln der photosensitiven Anordnung für die Anordnung mindestens eines Schieberegisters genutzt werden. Des Weiteren könnte der Raum alternativ oder zusätzlich für die Anordnung mindestens einer Antibloomingsperre genutzt werden, die ein Übersprechen zwischen Pixeln bei zuviel Licht verhindert.
  • Weiterhin alternativ oder zusätzlich könnte der durch die Mikrolinsen erzeugte Raum zwischen den lichtempfindlichen Pixeln der photosensitiven Anordnung zur Addition unterschiedlicher Pixel innerhalb der Detektionsfläche genutzt werden. Eine weitere Nutzungsmöglichkeit des Raums betrifft die Absorption von Streulicht. Hierzu könnten in dem Raum geeignete Absorptionsmittel angeordnet werden.
  • Zur Erhöhung der Transmission könnte die Mikrolinsen-Anordnung oberflächenvergütet sein. Alternativ oder zusätzlich hierzu könnte die Mikrolinsen-Anordnung zur Erhöhung der Absorption oder Reduzierung von Streulicht vorzugsweise lokal eine Oberflächenbeschichtung aufweisen.
  • Zur Realisierung eines besonders einfach handhabbaren Detektors könnte die Mikrolinsen-Anordnung auf die photosensitive Anordnung aufgebracht, aufgedampft oder aufgeprägt sein. Hierdurch ist ein einzelnes Bauteil realisiert, das die Funktionalität der Mikrolinsen-Anordnung und der photosensitiven Anordnung kombiniert.
  • Die photosensitive Anordnung könnte grundsätzlich aus einem einzelnen lichtempfindlichen photosensitiven Pixel mit einer Mikrolinse bestehen. Bei einer bevorzugten Ausführungsform könnte die photosensitive Anordnung ein CCD- oder APD- Zeilenarray oder ein zweidimensionales CCD- oder APD-Array aufweisen. Hierbei ist auf den jeweiligen Anwendungsfall und auf den gewünschten Komfort bei der Verarbeitung von Daten abzustellen.
  • Bei einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung könnte die photosensitive Anordnung parallelisierte CCDs oder APDs oder vorzugsweise front-illuminated EMCCDs aufweisen. Grundsätzlich könnten sowohl back-illuminated EMCCDs als auch front-illuminated EMCDDs verwendet werden. Der grundsätzliche Vorteil der back-illuminated EMCCDs ist die höhere Quanteneffizienz, da das Licht nicht durch die Gate-Strukturen des EMCCD-Chips gehen muss, bevor es auf die photoaktive Fläche trifft, womit üblicherweise Detektionsverluste verbunden sind. Der Nachteil der back-illuminated EMCCDs ist, dass sie sehr dünn sind und daher schwierig herzustellen und handzuhaben sind. Durch Einsatz der erfindungsgemäßen Mikrolinsen-Anordnung steht nun Raum auf der Vorderseite des EMCCD-Chips zur Verfügung, an dem keine photoaktive Fläche notwendig ist, da die Mikrolinsen-Anordnung das Licht nur auf ausgewählte Chip-Bereiche fokussiert. Dieser Raum kann für Gate-Strukturen genutzt werden, so dass man darauf verzichten kann, Gates über der photoaktiven Fläche anzuordnen. Damit ist es möglich, die einfacher herzustellenden und handzuhabenden front-illuminated EMCCDs bei gleichzeitig hoher Quanteneffizienz einzusetzen. Die Quanteneffizienz liegt hier im Bereich der üblichen back-illuminated EMCCDs.
  • Die obige Aufgabe wird ebenfalls durch ein Spektrometer mit einem Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 28 gelöst.
  • Weiterhin ist die voranstehende Aufgabe durch ein Mikroskop, insbesondere Konfokal- oder Semikonfokalmikroskop, mit einem Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 28 gelöst. Dabei könnte das Mikroskop ein einzelnes Detektionspinhole oder einen Multispot- oder Zeilenscanner aufweisen. Mit anderen Worten könnte der Detektor sowohl in Konfokalmikroskopen mit einem einzelnen Detektionspinhole als auch in Konfokalmikroskopen oder Semikonfokalmikroskopen mit Multispot- oder Zeilenscannern eingesetzt werden. Bei einem Multispotscanner könnte die Zahl der senkrecht zur spektralen Aufspaltung angeordneten Zylinderlinsen oder Mikrolinsen in der Regel der Anzahl der Spots entsprechen.
  • Bei einem Zeilenscanner könnte in der Regel auf die senkrecht zur Aufspaltung angeordneten Zylinderlinsen oder Mikrolinsen verzichtet werden. Die Anzahl der photosensitiven Pixel senkrecht zur spektralen Aufspaltung entspricht dann der Zahl der Pixel pro Scanzeile.
  • Mit dem erfindungsgemäßen Detektor ist quasi ein Mikrolinsen-CCD oder -APD und vorzugsweise Mikrolinsen-EMCCD bereitgestellt, das in Verbindung mit einem Spektrometer und einem Mikroskop, insbesondere Konfokalmikroskop, oder in Verbindung mit einem Zeilen- oder Multispotscanner einsetzbar ist.
  • Hinsichtlich der Diskussion der Vorteile besonderer Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Detektors im Zusammenhang mit dem beanspruchten Spektrometer oder dem beanspruchten Mikroskop wird zur Vermeidung von Wiederholungen auf die bereits erfolgte Beschreibung dieser Vorteile im vorherigen Text verwiesen.
  • Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, die Lehre der vorliegenden Erfindung in vorteilhafter Weise auszugestalten und weiterzubilden. Dazu ist einerseits auf die nachgeordneten Ansprüche, andererseits auf die nachfolgende Erläuterung bevorzugter Ausführungsbeispiele der erfindungsgemäßen Lehre anhand der Zeichnung zu verweisen. In Verbindung mit der Erläuterung der bevorzugten Ausführungsbeispiele der erfindungsgemäßen Lehre anhand der Zeichnung werden auch im Allgemeinen bevorzugte Ausgestaltungen und Weiterbildungen der Lehre erläutert. In der Zeichnung zeigen
  • 1 in einer schematischen Darstellung ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Detektors in einem Strahlengang mit spektraler Detektion,
  • 2 in einer schematischen Darstellung ein weiteres Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Detektors in einem Strahlengang mit spektraler Detektion,
  • 3 in einer schematischen Darstellung ein Ausführungsbeispiel einer Mikrolinsen-Anordnung, wobei auf beiden Seiten eines Substrats Zylinderlinsen angeordnet sind,
  • 4 in einer schematischen Darstellung ein weiteres Ausführungsbeispiel einer Mikrolinsen-Anordnung, wobei Zylinderlinsen auf beiden Seiten eines Substrats angeordnet sind und die Mikrolinsengröße entlang der Richtung der spektralen Aufspaltung zunimmt,
  • 5 in einer schematischen Darstellung ein weiteres Ausführungsbeispiel einer Mikrolinsen-Anordnung, wobei Zylinderlinsen auf beiden Seiten eines Substrats angeordnet sind,
  • 6 in einer schematischen Darstellung ein Beispiel für die Nutzung frei gewordener Zwischenräume zur elektronischen Ladungssummation auf einer CCD-Anordnung und
  • 7 in einer schematischen Darstellung ein CCD- und ein APD-Array im Vergleich.
  • 1 zeigt in einer schematischen Darstellung ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Detektors, insbesondere zur spektralen Detektion von Licht in einem Mikroskop. Der Detektor weist eine CCD-Anordnung 1 mit mindestens einem CCD auf, wobei in einem Strahlengang vor der CCD-Anordnung 1 ein Mittel zur Fokussierung eines spektral aufgespaltenen Lichts auf die CCD-Anordnung 1 angeordnet ist. Im Hinblick auf eine besonders hohe Detektionsgeschwindigkeit weist das Mittel eine Mikrolinsen-Anordnung 2 mit mindestens einer Mikrolinse auf. Bei diesem sowie bei den folgenden Ausführungsbeispielen könnte anstelle einer CCD-Anordnung 1 auch eine APD-Anordnung verwendet sein.
  • Bei dem in 1 gezeigten Ausführungsbeispiel werden zwei Lichtbündel 3 und 4, die mittels eines Prismas 5 spektral aufgespalten worden sind, auf die LCD-Anordnung 1 fokussiert. Im Strahlengang vor dem Prisma 5 ist eine Detektionslochblende 6 angeordnet.
  • 2 zeigt in einer schematischen Darstellung ein weiteres Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Detektors, wobei hier ein Zeilenscanner eingesetzt ist.
  • Des Weiteren ist im Strahlengang vor dem die Lichtbündel 3 und 4 erzeugenden Prisma 5 eine Detektionsschlitzblende 7 angeordnet.
  • In den 3, 4 und 5 sind jeweils Mikrolinsen-Anordnungen 2 mit einzelnen Mikrolinsen 8 gezeigt. Die Mikrolinsen 8 sind auf dem selben Substrat auf Vorder- und Rückseite des Substrats angeordnet. Die in den 3 bis 5 gezeigten Ausführungsbeispiele unterscheiden sich in der Anordnung der Mikrolinsen 8. Jeder Mikrolinse 8 ist ein CCD-Pixel 9 mit einem Schieberegister 10 zugeordnet. Dabei ist in gestrichelten Linien die jeweils zu einer Mikrolinse 8 gehörige Detektionsfläche 11 gezeigt.
  • Bei dem in 3 gezeigten Ausführungsbeispiel sind gleich große Mikrolinsen 8 entlang der Richtung der spektralen Aufspaltung äquidistant angeordnet. Bei dem in 4 gezeigten Ausführungsbeispiel nimmt die Größe der Mikrolinsen 8 entlang der Richtung der spektralen Aufspaltung zur optimalen Anpassung bei nichtlinearer Dispersion, bspw. bei einem Prisma 5, zu. Auch der Abstand der CCD-Pixel 9 nimmt entsprechend zu.
  • Bei dem in 5 gezeigten Ausführungsbeispiel sind mehrere CCD-Pixel 9 senkrecht zur Richtung der spektralen Aufspaltung angeordnet, was eine entsprechend angepasste Mikrolinsen-Anordnung 2 mit Mikrolinsen 8 auf der Oberseite und der Unterseite des Substrats zur Folge hat.
  • 6 zeigt die Nutzung der mit dem erfindungsgemäßen Detektor frei gewordenen Zwischenräume zur elektronischen Ladungssummation. Hier sind jeweils zwei CCD-Pixeln 9 jeweils ein CCD-Schieberegister 10 zugeordnet. Die CCD-Pixel 9 sind jedoch jeweils einer Detektionsfläche 11 zugeordnet.
  • 7 zeigt ein CCD- und ein APD-Array im strukturellen Vergleich.
  • Hinsichtlich weiterer vorteilhafter Ausgestaltungen des erfindungsgemäßen Detektors wird zur Vermeidung von Wiederholungen auf den allgemeinen Teil der Beschreibung sowie auf die beigefügten Patentansprüche verwiesen.
  • Schließlich sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die voranstehend beschriebenen Ausführungsbeispiele lediglich zur Erörterung der beanspruchten Lehre dienen, diese jedoch nicht auf die Ausführungsbeispiele einschränken.

Claims (31)

  1. Detektor, insbesondere zur spektralen Detektion von Licht in einem Mikroskop, mit einer photosensitiven Anordnung (1) mit mindestens einer photosensitiven Fläche (9), wobei in einem Strahlengang vor der photosensitiven Anordnung (1) ein Mittel zur Fokussierung eines spektral aufgespaltenen Lichts auf die photosensitive Anordnung (1) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Mittel eine Mikrolinsen-Anordnung (2) mit mindestens einer Mikrolinse (8) aufweist.
  2. Detektor nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die photosensitive Anordnung (1) eine CCD- oder APD-Anordnung ist.
  3. Detektor nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen-Anordnung (2) zur Fokussierung in Richtung der spektralen Aufspaltung und vorzugsweise zusätzlich in hierzu senkrechter Richtung ausgebildet ist.
  4. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen-Anordnung (2) ein zweidimensionales Mikrolinsen-Array ist.
  5. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen (8) mindestens eine Gradienten-Index-Linse (GRIN) aufweisen.
  6. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen (8) mindestens eine sphärische Linse aufweisen.
  7. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen (8) ausschließlich sphärische Linsen sind.
  8. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinse (8) oder die Mikrolinsen (8) eine sphärische Öffnung aufweist oder aufweisen.
  9. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen (8) eine Kombination aus einem Mikrozylinderlinsen-Array mit vorzugsweise Fokussierung in Richtung der spektralen Aufspaltung und mindestens einer Zylinderlinse mit Fokussierung in der dazu senkrechten Richtung aufweisen.
  10. Detektor nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Zylinderlinse eine einzelne Zylinderlinse, eine Mikrozylinderlinse, eine Stablinse oder ein Array aus derartigen Linsen ist.
  11. Detektor nach einem der Ansprüche 3 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen (8) für die Fokussierung in die beiden Richtungen unterschiedliche Brennweiten aufweisen.
  12. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen-Anordnung (2) asymmetrische Linsen aufweist.
  13. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen-Anordnung (2) eine Kombination zweier gekreuzter Linsen- oder Zylinderlinsen-Arrays aufweist.
  14. Detektor nach einem der Ansprüche 3 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Linsen- oder Zylinderlinsen-Arrays oder Mikrolinsen (8) für die beiden Richtungen auf dem selben Substrat angeordnet sind.
  15. Detektor nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Linsen- oder Zylinderlinsen-Arrays oder Mikrolinsen (8) für die beiden Richtungen auf unterschiedlichen Seiten des Substrats angeordnet sind.
  16. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen-Anordnung (2) als Fenster zur vorzugsweise hermetischen Versiegelung, insbesondere Vakuumversiegelung, für tiefgekühlte CCDs (9) oder APDs genutzt ist.
  17. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Linsengröße der einzelnen Mikrolinsen (8) der Mikrolinsen-Anordnung (2) in Richtung der spektralen Detektion an das jeweils vorliegende spektrale Auflösungsvermögen bei der entsprechenden Wellenlänge angepasst ist.
  18. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass chromatische Fehler durch individuelle Anpassung der einzelnen Mikrolinsen (8) kompensiert sind.
  19. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass der durch die Mikrolinsen (8) erzeugte Raum zwischen den lichtempfindlichen Pixeln (9) der photosensitiven Anordnung (1) für die Anordnung mindestens eines Schieberegisters (10) genutzt ist.
  20. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass der durch die Mikrolinsen (8) erzeugte Raum zwischen den lichtempfindlichen Pixeln (9) der photosensitiven Anordnung (1) für die Anordnung mindestens einer Antibloomingsperre genutzt ist.
  21. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass der durch die Mikrolinsen (8) erzeugte Raum zwischen den lichtempfindlichen Pixeln (9) der photosensitiven Anordnung (1) zur Addition unterschiedlicher Pixel (9) innerhalb der Detektionsfläche (11) genutzt ist.
  22. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass der durch die Mikrolinsen (8) erzeugte Raum zwischen den lichtempfindlichen Pixeln (9) der photosensitiven Anordnung (1) zur Absorption von Streulicht genutzt ist.
  23. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen-Anordnung (2) zur Erhöhung der Transmission oberflächenvergütet ist.
  24. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen-Anordnung (2) zur Erhöhung der Absorption oder Reduzierung von Streulicht vorzugsweise lokal eine Oberflächenbeschichtung aufweist.
  25. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 24, dadurch gekennzeichnet, dass die Mikrolinsen-Anordnung (2) auf die photosensitive Anordnung (1) aufgebracht, aufgedampft oder aufgeprägt ist.
  26. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass die photosensitive Anordnung (1) ein CCD- oder APD-Zeilenarray oder ein zweidimensionales CCD- oder APD-Array aufweist.
  27. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass die photosensitive Anordnung (1) parallelisierte CCDs oder APDs aufweist.
  28. Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 27, dadurch gekennzeichnet, dass die photosensitive Anordnung (1) vorzugsweise front-illuminated EMCCDs aufweist.
  29. Spektrometer mit einem Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 28.
  30. Mikroskop, insbesondere Konfokal- oder Semikonfokalmikroskop, mit einem Detektor nach einem der Ansprüche 1 bis 28.
  31. Mikroskop nach Anspruch 30, dadurch gekennzeichnet, dass das Mikroskop ein einzelnes Detektionspinhole (6) oder einen Multispot- oder Zeilenscanner aufweist.
DE200510059948 2005-01-31 2005-12-13 Detektor Pending DE102005059948A1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202005019248.1 2005-01-31
DE202005019248 2005-01-31
DE200510059948 DE102005059948A1 (de) 2005-01-31 2005-12-13 Detektor

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510059948 DE102005059948A1 (de) 2005-01-31 2005-12-13 Detektor
EP08004867A EP1930706A1 (de) 2005-01-31 2006-01-21 Detektor mit Mikrolinsen-Anordnung
EP08004874A EP1942322B1 (de) 2005-01-31 2006-01-21 Detektor mit Mikrolinsen-Anordnung
EP20060001263 EP1691180B1 (de) 2005-01-31 2006-01-21 Detektor mit Mikrolinsen-Anordnung
US11/344,040 US7385173B2 (en) 2005-01-31 2006-01-31 Photosensitive array detector for spectrally split light
JP2006022709A JP5255750B2 (ja) 2005-12-13 2006-01-31 検出器

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102005059948A1 true DE102005059948A1 (de) 2006-08-03

Family

ID=36501937

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200510059948 Pending DE102005059948A1 (de) 2005-01-31 2005-12-13 Detektor

Country Status (2)

Country Link
EP (3) EP1691180B1 (de)
DE (1) DE102005059948A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007024074A1 (de) 2007-05-22 2008-11-27 Leica Microsystems Cms Gmbh Vorrichtung zur Lichtdetektion in einem Scanmikroskop

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009057304A1 (de) * 2009-12-07 2011-06-09 Leica Microsystems Cms Gmbh Vorrichtung zum Untersuchen einer Probe umfassend ein Mikroskop
DE102016120308A1 (de) * 2016-10-25 2018-04-26 Carl Zeiss Microscopy Gmbh Optische Anordnung, Multispot-Scanning-Mikroskop und Verfahren zum Betreiben eines Mikroskops
WO2019101750A2 (en) 2017-11-21 2019-05-31 CSEM Centre Suisse d'Electronique et de Microtechnique SA - Recherche et Développement Spectrometer

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4230942A (en) * 1979-03-26 1980-10-28 Honeywell Inc. Crossed cylindrical lens
JPH06244392A (ja) * 1993-02-17 1994-09-02 Sharp Corp 固体撮像装置およびその製造方法
US5352886A (en) * 1993-03-30 1994-10-04 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Air Force Micro non-imaging light concentrators for image sensors with a lenslet array
JPH08179300A (ja) * 1994-12-22 1996-07-12 Sony Corp カラー表示装置
US5677200A (en) * 1995-05-12 1997-10-14 Lg Semicond Co., Ltd. Color charge-coupled device and method of manufacturing the same
JP3700464B2 (ja) * 1999-04-26 2005-09-28 横河電機株式会社 分光装置
JP4419238B2 (ja) * 1999-12-27 2010-02-24 ソニー株式会社 固体撮像素子及びその製造方法
US6400513B1 (en) 2000-03-15 2002-06-04 Quantum Devices, Inc. Optical beam coupling of multiple wavelengths into an output channel using spatial wavefront segmentation
JP2001287395A (ja) * 2000-04-05 2001-10-16 Fuji Photo Optical Co Ltd カラープリンタ用発光アレイユニット
WO2002014811A1 (de) * 2000-08-17 2002-02-21 Mg Microscope Gmbh Lichterfassungseinheit und verfahren zum erfassen von lumineszenzlicht sowie konfokales mikroskop für die lumineszenzmikroskopie
AU2003245902A1 (en) * 2003-06-02 2005-01-21 Sensovation Ag Apparatus and methods for photo-electric measurement
US7190451B2 (en) * 2003-07-15 2007-03-13 Leica Microsystems Cms Gmbh Detection device

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007024074A1 (de) 2007-05-22 2008-11-27 Leica Microsystems Cms Gmbh Vorrichtung zur Lichtdetektion in einem Scanmikroskop
US8503076B2 (en) 2007-05-22 2013-08-06 Leica Microsystems Cms Gmbh Apparatus for the detection of light in a scanning microscope

Also Published As

Publication number Publication date
EP1942322A1 (de) 2008-07-09
EP1691180A2 (de) 2006-08-16
EP1691180B1 (de) 2013-07-03
EP1930706A1 (de) 2008-06-11
EP1691180A3 (de) 2006-10-04
EP1942322B1 (de) 2012-12-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2432213B1 (de) Verfahren zur optischen Abbildung eines Objektes unter Verwendung eines Mikrolinsenfeldes mit mindestens zwei Mikrolinsen und eines Bildsensors
DE19752925C2 (de) Vorrichtung zum Auslesen von einer in einem Phosphorträger abgespeicherten Information und Röntgenkassette
DE3711628C2 (de) Bildaufnahmevorrichtung
EP0942267B1 (de) Spektrometer
DE2916234C2 (de)
DE19730321C2 (de) Flüssigkristallanzeige mit Mikrolinsen
DE10004891C2 (de) Fokalfläche und Detektor für optoelektronische Bildaufnahmesysteme, Herstellungsverfahren und optoelektronisches Bildaufnahmesystem
DE69932898T2 (de) Aktiver Pixelsensor mit zwischen benachbarten Pixelreihen gemeinsam genutzten Steuerbussen
DE60031590T2 (de) Bildsensor
EP0662273B1 (de) Videoprojektionssystem
EP1779166B1 (de) Kameramodul im wafermassstab, hierauf basierendes array und verfahren zu dessen herstellung
EP0961945B1 (de) Lichtabtastvorrichtung
EP1264169B1 (de) Verbesserung der spektralen und/oder räumlichen auflösung in einem laser-scanning mikroskop
DE69728572T2 (de) Mikroabbildungssystem
DE69826886T2 (de) Optoelektronische kamera und verfahren zur bildformatierung
EP1014684B1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Auslesen von in einer Phosphorschicht abgespeicherten Informationen
DE69729648T2 (de) Aktivpixelsensormatrix mit mehrfachauflösungsausgabe
DE19653413C2 (de) Rastermikroskop, bei dem eine Probe in mehreren Probenpunkten gleichzeitig optisch angeregt wird
DE3926349C2 (de)
DE60012846T2 (de) Optischer Tiefpassfilter mit Phasengitter
DE19821974A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Erfassung von Phase und Amplitude elektromagnetischer Wellen
EP2444833A1 (de) SPIM-Mikroskop mit sequenziellem Lightsheet
DE102012005152A1 (de) Bildaufnahmevorrichtung und bildaufnahmeoptik
DE102005016564B4 (de) Bildsensor mit integrierter elektrischer optischer Vorrichtung
DE69723542T2 (de) Bildsensor

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20121123

R016 Response to examination communication