DE102005055638A1 - Spindle unit for elevator, has elevator frame and spindle shaft, and its one end is arranged at elevator rack whereby elevator car is attached to nut in order to be moving axially with nut along spindle shaft - Google Patents

Spindle unit for elevator, has elevator frame and spindle shaft, and its one end is arranged at elevator rack whereby elevator car is attached to nut in order to be moving axially with nut along spindle shaft Download PDF

Info

Publication number
DE102005055638A1
DE102005055638A1 DE200510055638 DE102005055638A DE102005055638A1 DE 102005055638 A1 DE102005055638 A1 DE 102005055638A1 DE 200510055638 DE200510055638 DE 200510055638 DE 102005055638 A DE102005055638 A DE 102005055638A DE 102005055638 A1 DE102005055638 A1 DE 102005055638A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
elevator
spindle shaft
spindle
shaft
fixed
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE200510055638
Other languages
German (de)
Inventor
Chang-Hsin Kuo
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hiwin Technologies Corp
Original Assignee
Hiwin Technologies Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hiwin Technologies Corp filed Critical Hiwin Technologies Corp
Priority to DE200510055638 priority Critical patent/DE102005055638A1/en
Publication of DE102005055638A1 publication Critical patent/DE102005055638A1/en
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B66HOISTING; LIFTING; HAULING
    • B66BELEVATORS; ESCALATORS OR MOVING WALKWAYS
    • B66B9/00Kinds or types of lifts in, or associated with, buildings or other structures
    • B66B9/02Kinds or types of lifts in, or associated with, buildings or other structures actuated mechanically otherwise than by rope or cable
    • B66B9/025Kinds or types of lifts in, or associated with, buildings or other structures actuated mechanically otherwise than by rope or cable by screw-nut drives

Abstract

Spindle unit has an elevator frame (3) and spindle shaft (1), and its end is arranged at the elevator rack. The elevator car (5) is attached to nut (2) in order to be moving axially with the nut along the spindle shaft. The drive (6) provides required force to the nut, with which the nut rotates proportional to the spindle shaft. The spindle unit has a device for rotation limitation (7), which is fixed to construction, which does not move at the proportion to the elevator frame. The device is proportional to the rotation limitation which is attached to non-fixed end, thus between the spindle shaft and the device for the rotation limitation, a small distance of freely relative displacement exists, and thus while breaking the spindle shaft, the free rotation is limited at the non-fixed end such that in order to increase the safety of the elevator, the elevator car does not fall due to uncontrolled rotation of the spindle shaft.

Description

  • Hintergrund der Erfindungbackground the invention
  • (a) Umfang der Erfindung(a) Scope of the invention
  • Die Erfindung betrifft eine Antriebsvorrichtung für einen Aufzug, insbesondere eine Antriebsvorrichtung für einen Aufzug unter Verwendung einer Spindel, bei der die Spindelwelle nicht rotiert, und die Mutter sich um die Spindelwelle herum dreht und sich auf- bzw. abwärts bewegt.The The invention relates to a drive device for an elevator, in particular a drive device for an elevator using a spindle in which the spindle shaft not rotated, and the mother turns around the spindle shaft and up or down emotional.
  • (b) Beschreibung der bekannten Ausführungsform(b) description the known embodiment
  • Bei der gegenwärtig zumeist an Aufzügen angewendeten Antriebsmethode gilt, daß die Aufzugskabine mithilfe von Stahlseilen auf- bzw. abwärts bewegt wird. Jedoch sind solche Aufzüge unter Verwendung von Stahlseilen eher zum Zweck des Personen- und Gütertransports speziell zum Gebrauch in sehr großen Gebäuden geeignet. Für Aufzüge zum privaten Gebrauch in eigenem Heim dagegen eignen sich die Aufzüge unter Verwendung von Stahlseilen und Zugmaschinen nicht. Das wesentliche Problem dabei besteht darin, daß die Zugmaschine ein erheblich hohes Drehmoment ertragen muß und daher üblicherweise ein Stromversorgungssystem mit einer größeren Leistung benötigt, die das gewöhnliche elektrische Kraftsystem im Haushalt nicht bereitstellen kann. Um die für das Antriebssystem der Aufzüge erforderliche Pferdestärke zu vermindern, werden gegenwärtig auch Aufzüge mit Spindelantrieb verwendet, wobei noch einige Probleme vorkommen. Die bekannten Anlagen mit Spindelantrieb lassen sich wesentlich in drei Anlagearten einteilen, die sich wie folgt darstellen:
    Die erste Anlageart stellt eine Antriebsmethode dar, bei der der Antrieb am oberen Teil der Spindelwelle angeordnet ist, um die Spindelwelle zum Bewegen zu bringen. Dabei ist eine Mutter an der Aufzugskabine derart befestigt, daß der Antrieb, während er die Spindelwelle zum Rotieren bringt, die Mutter und somit die Auf zugskabine auf – bzw abwärts bewegt. Bei einem solchen Mechanismus erstreckt sich derjenige Bereich auf der Spindelwelle, der das Drehmoment trägt, vom oberen Ende (also von der Verbindungdstelle des oberen Endes mit dem Antrieb) bis zur Mutter. Folglich wird die Unterbrechung, falls die Spindelwelle versagt und sodann zu Bruch geht, gerade an dieser Stelle stattfinden. Im Fall der Unterbrechung der Spindelwelle wird der obere Teil der Spindelwelle zwar noch vom Antrieb getrieben, der untere Teil der Spindelwelle kann sich aber frei drehen. Dadurch wird der untere Teil der Spindelwelle unter dem Umstand, daß die Mutter nicht über eine Funktion des Selbstverschraubens verfügt, unkontrolliert rotieren, was zum Abstürzen der Aufzugskabine führen kann.
    In the currently mostly used on elevators drive method applies that the elevator car is moved by means of steel cables up or down. However, such hoists using steel cables are more suitable for passenger and freight transport, especially for use in very large buildings. For elevators for private use in their own home, however, the elevators using steel cables and tractors are not suitable. The main problem with this is that the tractor must endure a significant amount of torque and therefore usually requires a power supply system with a larger power that can not provide the ordinary electrical power system in the home. In order to reduce the horsepower required for the elevator's propulsion system, spindle-driven elevators are also currently in use, with some problems remaining. The known systems with spindle drive can be divided essentially into three types of investment, which are as follows:
    The first type of attachment is a drive method in which the drive is located at the top of the spindle shaft to move the spindle shaft. In this case, a mother is attached to the elevator car such that the drive, while he brings the spindle shaft to rotate, the mother and thus the on zugskabine up or down moves. In such a mechanism, that portion on the spindle shaft which carries the torque extends from the upper end (that is, from the connection point of the upper end to the drive) to the nut. Consequently, if the spindle shaft fails and then breaks, the interruption will occur just at this point. In the case of the interruption of the spindle shaft, the upper part of the spindle shaft is still driven by the drive, but the lower part of the spindle shaft can rotate freely. As a result, under the circumstance that the nut does not have a function of self-screwing, the lower part of the spindle shaft will rotate uncontrollably, which may cause the elevator car to crash.
  • Die zweite Anlageart stellt eine Antriebsmethode dar, bei der der Antrieb am unteren Teil der Spindelwelle angeordnet ist, um die Spindelwelle zu bewegen. Dabei ist die Mutter an der Aufzugskabine derart befestigt, daß der Antrieb, während er die Spindelwellezum Rotieren bringt, die Mutter und somit die Aufzugskabine auf -bzw abwärts bewegen kann. Bei einem solchen Mechanismus erstreckt sich derjenige Bereich auf der Spindelwelle, der das Drehmoment trägt, vom unteren Ende (also von der Verbindungdstelle des unteren Endes mit dem Antrieb) bis zur Mutter. Nun trägt die Spindelwelle einen Druckstress und ist Deformationen gegenüber anfällig. Die Stärke der Deformation steht im direkten Verhältnis zum Quadrat des Durchmessers der Spindelwelle. Da der Durchmesser der Spindelwelle normalerweise nicht so dick wie bei einem Öldruckzylinder angelegt werden soll, besitzt die Spindelwelle keine ausreichende Widerstandsfähigkeit gegen Deformationen. Diese Antriebsmethode ist also nicht optimal.The second investment type represents a drive method in which the drive is arranged at the lower part of the spindle shaft to the spindle shaft to move. The nut is attached to the elevator car in such a way that the Drive while he brings the spindle shaft to rotate, the mother and thus the Elevator cabin on -bzw down can move. In such a mechanism, the one extends Area on the spindle shaft that carries the torque from lower end (ie of the Verbindungsdstelle the lower end with the drive) to the mother. Now the spindle shaft carries a pressure stress and is opposite to deformations susceptible. The strenght the deformation is in direct proportion to the square of the diameter the spindle shaft. As the diameter of the spindle shaft normally not as thick as applied to an oil pressure cylinder is to be, the spindle shaft does not have sufficient resistance against deformations. This drive method is therefore not optimal.
  • Die dritte Anlageart stellt eine Antriebsmethode dar, bei der der Antrieb an der Auf zugskabine angeordnet ist, während das obere Ende der Spindelwelle so befestigt ist, daß die Spindelwelle sich drehen kann (Zum Zweck des einfachen Zusammenbaus wird das obere Ende aufgehängt). Der Antrieb treibt die Mutter zum Rotieren und bewegt sie entlang der Spindelwelle auf- bzw abwärts. Bei einem solchen Mechanismus erstreckt sich derjenige Bereich auf der Spindelwelle, der das Drehmoment trägt, vom Befestigungsende der Spindelwelle bis zur Mutter. Folglich wird die Unterbrechung, falls die Spindelwelle versagt und sodann zu Bruch geht, gerade an dieser Stelle stattfinden. Im Fall der Unterbrechung der Spindelwelle wird die Mutter mit dem unteren Teil der Spindelwelle gleichzeitig abstürzen. Auch wenn das untere Ende der Spindel über eine Stütze (kann sich nicht relativ verschieben, aber kann relativ rotieren) verfügt, wird der untere Teil der Spindel trotzdem unkontrolliert rotieren, was zum Abstürzen der Aufzugskabine führen kann, da die Spindelwelle im Verhältnis zur Mutter außergewöhnlich rotiert. Selbst wenn der untere Teil der Spindelwelle fest verbunden ist, müssen Spindelwelle und Aufzugschiene zu einer absolut parallelen Bewegung ausgeglichen werden, ansonsten wird zwischen der Spindelwelle und der Schiene eine erhebliche Interferenzkraft bestehen, die die Spindelwelle beschädigen könnte. Zudem lässt sich der Tunnel für einen Aufzug nicht einfach bauen, und die Spindelwelle stellt sich als ziemlich lang dar. Daher ist ein gutes Ausgleichen zwischen der Spindelwelle und der Schiene nicht leicht zu erreichen.The third type of investment represents a drive method in which the drive is arranged on the on zugskabine, while the upper end of the spindle shaft is attached so that the Spindle shaft can rotate (For the purpose of easy assembly the upper end is hung up). The drive drives the nut to rotate and moves it along the Spindle shaft up or down. In such a mechanism, that area extends to the spindle shaft, which carries the torque, from the attachment end of the Spindle shaft to the nut. Consequently, the interruption, if the spindle shaft fails and then goes to break, especially at this Place to take place. In the case of interruption of the spindle shaft is Crash the nut with the lower part of the spindle shaft at the same time. Also if the lower end of the spindle over a support (can not be relative move, but can rotate relatively), the lower part of the Spindle still rotate uncontrollably, causing the crash of the Lead elevator car can, as the spindle shaft rotates exceptionally in relation to the mother. Even if the lower part of the spindle shaft is firmly connected, have to Spindle shaft and elevator rail for an absolutely parallel movement be balanced, otherwise is between the spindle shaft and The rail consist of a considerable interference force, the spindle shaft to damage could. In addition, leaves the tunnel for not just build a lift, and the spindle shaft turns as a fairly long dar. Therefore, a good balance between the spindle shaft and the rail is not easy to reach.
  • Zusammenfassung der ErfindungSummary the invention
  • Der Erfindung liegt die Hauptaufgabe zugrunde, eine sichere Spindeleinheit für einen Aufzug bereitzustellen, damit die Aufzugskabine, falls die Spindel eines Aufzuges beschädigt und unterbrochen wird, trotzdem nicht abstürzt und zu Gefahr kommt.The invention has the main object to provide a safe spindle unit for an elevator, so that the elevator car, if the spindle of a lift is damaged and interrupted, still does not crash and cause danger comes.
  • Die zweite Aufgabe der Erfindung besteht darin, eine zuverlässige Spindeleinheit für einen Aufzug bereitzustellen, damit die Spindel eines Aufzuges, falls die Spindel beschädigt und unterbrochen wird, sofort auf ihren Schaden überprüft werden kann.The Second object of the invention is to provide a reliable spindle unit for one To provide elevator, so that the spindle of a lift, if the spindle is damaged and is interrupted, can be checked immediately for their damage.
  • Die dritte Aufgabe der Erfindung besteht darin, eine leicht montierbare Spindeleinheit für einen Aufzug bereitzustellen.The third object of the invention is to provide an easily assembled Spindle unit for to provide an elevator.
  • Die vierte Aufgabe der Erfindung besteht darin, eine Spindeleinheit für einen Aufzug bereitzustellen, die beim Auftauchen von Defekten die Fahrgäste vor Unbequemlichkeiten schutzt.The fourth object of the invention is a spindle unit for one To provide elevator, the passengers in front of the appearance of defects Inconvenience protects.
  • Bei der erfindungsgemäßen Spindeleinheit für einen Aufzug stellt die Spindel eine Rollenspindel dar. Da die Mutter der Rollenspindel (Rollenmutter genannt) Rollen als Medium zum Antreiben verwendet, wird die Reibungskraft niedrig, so daß die Anforderungen an Aufzüge nach niedriger Pferdestärke, wie sie im privaten Gebrauch in eigenem Heim enstehen, erfüllt werden können.at the spindle unit according to the invention for a Elevator, the spindle is a roller spindle dar. Since the mother the roller spindle (called roller nut) rollers as a medium for driving used, the friction force is low, so that the requirements for lifts after low horsepower, like they are created in private use in their own home, are met can.
  • Um die Spindelwelle bequem zusammenbauen zu können, wird desweiteren bei der erfindungsgemäßen Spindeleinheit für einen Aufzug das eine Ende der Spindelwelle fixiert angelegt und am Aufzuggestell arretiert, während das andere Ende als nicht-fixiertes angelegt wird. Das fixierte Ende der Spindelwelle ermöglicht, daß die Spindelwelle nicht relativ zum Gebäude rotiert oder sich auf- bzw. abwärts bewegt. An der Spindelwelle ist eine Rollenmutter angeordnet, und der Antrieb ist an der Aufzugskabine derart angeordnet, daß er die Mutter zum Drehen bringt, so daß die Aufzugskabine mit der Mutter gleichzeitig entlang der Spindelwelle sich auf- bzw. abwärts bewegen kannAround To be able to assemble the spindle shaft comfortably is also added the spindle unit according to the invention for one Elevator fixed one end of the spindle shaft fixed and the elevator frame arrested while the other end is created as unfixed. The fixed one Allows the end of the spindle shaft, that the Spindle shaft does not rotate relative to the building or or down emotional. On the spindle shaft, a roller nut is arranged, and the drive is arranged on the elevator car such that it Mother turns to rotate, so that the Elevator car with the nut at the same time along the spindle shaft up or down can move
  • Um die Sicherheit der Spindel zu erhöhen, wird am nicht-fixierten Ende der Spindelwelle eine Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung angeordnet, damit das nicht-fixierte Ende der Spindelwelle, falls die Spindelwelle zu Bruch gehen sollte, rotationslos bleiben kann, um zu vermeiden, daß die Aufzugskabine gleichzeitig mit der Mutter zusammen abstürzt.Around To increase the safety of the spindle is at the non-fixed End of the spindle shaft, a device for rotation limiting arranged so the unfixed end of the spindle shaft, if the spindle shaft should break, can remain rotationless, to avoid that the Elevator car crashes simultaneously with the mother together.
  • Um außergewöhnliche Signale von seiten der Spindelwelle zu überprüfen, damit außergewöhnliche Situationen bei der Spindelwelle sofort erfasst werden können, ist an der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung ein Sensor angeordnet. Dadurch wird festgestellt, ob die Spindelwelle zu Bruch gegangen ist, und ob das nicht-fixierte Ende sich axial verschoben hat. Desweiteren ist zusätzlich eine Feder in der Rotationsbegrenzung angeordnet, um Unbequemlichkeiten beim blitzschnellen Unterfallen zu vermeiden.Around extraordinary Check signals from the side of the spindle shaft, thus exceptional Situations in the spindle shaft can be detected immediately arranged on the device for rotation limiting a sensor. This determines whether the spindle shaft has been broken, and whether the non-fixed end has shifted axially. Furthermore is additional a spring in the rotation limit arranged to inconvenience to avoid lightning fast falling.
  • Kurzbeschreibung der ZeichnungenSummary the drawings
  • 1 zeigt eine schematische Darstellung der erfindungsgemäßen Spindeleinheit für einen Aufzug. 1 shows a schematic representation of the spindle unit according to the invention for an elevator.
  • 2 zeigt eine vergrößerte Teilschnittzeichnung der 1. 2 shows an enlarged partial sectional view of 1 ,
  • 3 zeigt eine Schnittzeichnung der Schnittlinie B-B in 1. 3 shows a sectional view of the section line BB in 1 ,
  • 4 zeigt eine Schnittzeichnung der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung. 4 shows a sectional view of the device for rotation limitation according to another embodiment of the invention.
  • 5 zeigt eine Schnittzeichnung der dritten Ausführungsform. 5 shows a sectional view of the third embodiment.
  • 6 zeigt eine Schnittzeichnung der vierten Ausführungsform. 6 shows a sectional view of the fourth embodiment.
  • 11
    Spindelwellespindle shaft
    1111
    Schnittstelleinterface
    1212
    Nutgroove
    1313
    Rechteckige RiegelwelleRectangular latch shaft
    22
    Muttermother
    33
    Aufzuggestelllift frame
    3131
    Arretiervorrichtunglocking device
    44
    Setzstocksteady rest
    55
    Aufzugskabinecar
    66
    Antriebdrive
    77
    Vorrichtung zur Rotationsbegrenzungcontraption for rotation limitation
    7171
    Zylindercylinder
    711711
    Begrenzungsflächeboundary surface
    712712
    Begrenzungsflanschlimit flange
    713713
    Rechteckige RiegelnutRectangular locking notch
    88th
    Federfeather
    99
    Sensorsensor
    9A9A
    Sensorsensor
  • Detaillierte Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformdetailed Description of the preferred embodiment
  • Wie in 1 gezeigt umfasst die erfindungsgemäße Spindeleinheit für einen Aufzug eine Spindelwelle 1, an der eine Mutter 2 angeordnet ist. Die Mutter 2 kann sich im Verhältnis zur Spindelwelle 1 spiralförmig bewegen. Um die Reibungskraft zwischen der Mutter 2 und der Spindelwelle 1 zu vermindern, kann die Mutter 2 eine Rollenmutter darstellen, wobei das obere Ende der Spindelwelle 1 mithilfe der Arretiervorrichtung 31 am Aufzuggestell 3 derart fest angeordnet wird, daß die Spindelwelle 1 nicht relativ zum Aufzuggestell 3 rotiert und sich bewegt, während das andere Ende sich als nicht-fixiert darstellt. Der Setzstock 4 steht in Verbindung zu der Mutter 2 und der Aufzugskabine 5, wobei die Mutter 2 relativ zum Setzstock 4 rotieren kann, aber nicht sich im Verhältnis zu sich seblst frei bewegt. Ferner ist die Aufzugskabine 5 fest mit dem Setzstock 4 verbunden. Wenn die Mutter 2 relativ zur Spindelwelle 1 rotiert und entlang der Welle der Spindelwelle 1 sich auf- bzw. abwärts bewegt, wird die Aufzugskabine 5 entprechend auf- bzw. abwärts bewegt. Um der Aufzugskabine 5 eine Richtungsführung beim Bewegen bereitzustellen und das von der Aufzugskabine 5 zu tragende Drehmoment auszugleichen, wird eine Schiene (nicht in der Zeichnung dargestellt) neben der Aufzugskabine 5 angeordnet, um den Bewegungsweg der Aufzugskabine 5 begrenzt anzulegen. Der Antrieb 6 ist am Setzstock 4 (oder an der Aufzugskabine 5) angeordnet und ist an die Mutter 2 angeschlossen, um der Mutter 2 die notwendige Kraft zum Rotieren zur Verfügung zu stellen. Der Antrieb 6 stellt gewöhnlicherweise einen elektrogestützten Motor oder einen Hydraulikmotor dar.As in 1 the spindle unit according to the invention for an elevator comprises a spindle shaft 1 at which a mother 2 is arranged. The mother 2 can be in relation to the spindle shaft 1 move in a spiral. To the friction force between the mother 2 and the spindle shaft 1 to lessen, the mother can 2 represent a roller nut, wherein the upper end of the spindle shaft 1 using the locking device 31 on the elevator frame 3 is arranged so firmly that the spindle shaft 1 not relative to the elevator frame 3 rotates and moves, while the other end presents itself as non-fixed. Of the steady rest 4 is in contact with the mother 2 and the elevator car 5 , where the mother 2 relative to the set stick 4 can rotate, but does not move freely in relation to itself. Furthermore, the elevator car 5 firmly with the set stick 4 connected. If the mother 2 relative to the spindle shaft 1 rotated and along the shaft of the spindle shaft 1 moves up or down, the elevator car 5 accordingly moved up or down. To the elevator car 5 to provide directional guidance when moving and from the elevator car 5 To compensate for torque to be borne, a rail (not shown in the drawing) next to the elevator car 5 arranged to the path of movement of the elevator car 5 limited to create. The drive 6 is on the peg 4 (or at the elevator car 5 ) and is attached to the mother 2 connected to the mother 2 to provide the necessary force to rotate. The drive 6 usually represents an electro-assisted motor or a hydraulic motor.
  • Das untere Ende der Spindelwelle 1 (also das nicht-fixierte Ende) wird an eine Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 angeschlossen und wird in diese Vorrichtung eingesteckt. Die Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 ist an der Einheit befestigt, die nicht relativ zur Bewegung des Aufzuggestell 3 steht, und kann im Verhältnis zur Spindelwelle 1 frei rotieren, und kann allerdings eine kleine Strecke von freier und relativer Verschiebung tolerieren. Da der Bereich, in dem die Spindelwelle 1 den Stress trägt, sich zwischen der Mutter 2 und dem Aufzuggestell 3 befindet, wird sich die Bruchstelle, falls die Spindelwelle 1 des Aufzuges zu Bruch geht, gerade eben zwischen der Mutter 2 und dem Aufzuggestell 3 befinden. Dabei kann die Aufzugskabine 5, da sie durch die Schiene begrenzt ist, nur entlang der der Spindelwelle 1 sich axial bewegen. Daher wird der untere Teil der Spindelwelle 1, falls die Spindelwelle zu Bruch geht, zwar mit der Mutter 2 und dem Aufzugsgestell 5 zusammen abwärts eine kleine Verschiebungsstrecke rutschen, aber der untere Teil der Spindelwelle 1 wird trotzdem rotationslos bleiben, weil zwischen der Spindelwelle 1 und der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 kein relatives freies Rotieren sich befinden kann. Dabei wird die relative Rotationskapazität zwischen der Mutter 2 und dem unteren Teil der Spindelwelle 1 immer noch vom Antrieb 6 gesteuert. Damit kann die Stelle der Aufzugskabine 5 vom Antrieb 6 noch derart gesteuert werden, daß, um somit die Sicherheit des Aufzuges zu steigern, die Aufzugskabine 5 nicht aufgrund unkontrollierter Rotationen der Spindelwelle 1 herunterfällt.The lower end of the spindle shaft 1 (That is, the non-fixed end) is to a device for rotation limitation 7 connected and plugged into this device. The device for rotation limitation 7 is attached to the unit, which is not relative to the movement of the elevator frame 3 stands, and can in relation to the spindle shaft 1 rotate freely, but can tolerate a small amount of free and relative displacement. As the area where the spindle shaft 1 the stress wears on, between the mother 2 and the elevator frame 3 is located, the breaking point, if the spindle shaft 1 the elevator breaks, just between the mother 2 and the elevator frame 3 are located. In this case, the elevator car 5 because it is bounded by the rail, only along that of the spindle shaft 1 to move axially. Therefore, the lower part of the spindle shaft 1 if the spindle shaft breaks, with the nut 2 and the elevator frame 5 together sliding down a small displacement track, but the lower part of the spindle shaft 1 will still remain rotationless, because between the spindle shaft 1 and the device for rotation limitation 7 no relative free rotation can be located. Here, the relative rotational capacity between the mother 2 and the lower part of the spindle shaft 1 still from the drive 6 controlled. This can be the location of the elevator car 5 from the drive 6 are still controlled so that, so as to increase the safety of the elevator, the elevator car 5 not due to uncontrolled rotations of the spindle shaft 1 falling.
  • Wie in 2 und 3 zu sehen, ist an den beiden Seiten des unteren Endes der Spindelwelle 1 jeweils eine Schnittstelle 11 angeordnet. Die Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 umfasst einen Zylinder 71. An der Anpassungsstelle des Zylinders 71 mit der Schnittstelle 11 ist eine Begrenzungsfläche 711 angeordnet, um die Spindelwelle 1 zu begrenzen, damit sie nicht mit der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 relativ frei rotieren kann.As in 2 and 3 to see is on the two sides of the lower end of the spindle shaft 1 one interface each 11 arranged. The device for rotation limitation 7 includes a cylinder 71 , At the adjustment point of the cylinder 71 with the interface 11 is a boundary surface 711 arranged to the spindle shaft 1 limit so they do not interfere with the rotation limiting device 7 can rotate relatively freely.
  • Desweiteren ist zusätzlich eine Feder in der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 anbringbar. Die Feder 8 in 2 stellt eine Druckfeder dar, die mit dem unteren Ende der Spindelwelle 1 verbunden ist. Falls die Spindelwelle 1 zu Bruch geht, wird sich das untere Ende der Spindelwelle 1 mit der Aufzugskabine 5 zusammen nach unten verschieben. Dabei ermöglicht die Feder, daß die Aufzugskabine 5 beim Prozess des Herunterfallens durch eine Federkraft unterstützt wird, um Unbequemlichkeiten beim blitzschnellen Herunterfallen zu vermeiden. Außer der Druckfeder können auch Zugfedern eingesetzt werden, wobei die relative Konstruktion adjustiert werden muß.Furthermore, in addition, a spring in the device for rotation limitation 7 mountable. The feather 8th in 2 represents a compression spring, which is connected to the lower end of the spindle shaft 1 connected is. If the spindle shaft 1 If there is a break, the lower end of the spindle shaft will become 1 with the elevator car 5 Move down together. The spring allows the elevator car 5 assisted in the process of falling by a spring force to avoid discomfort in lightning falling down. In addition to the compression spring tension springs can be used, the relative construction must be adjusted.
  • Darüber hinaus ist in der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 ein Sensor 9 anzubringen, der am oberen Teil des Zylinders 71 angeordnet werden kann. Mithilfe des Sensors 9 kann sofort überprüft werden, ob die Spindelwelle 1 zu Bruch gegangen ist, um den Aufzug ggf. möglichst schnell reparieren zu können, damit weitere abgeleitete Schäden vermieden werden können.In addition, in the device for rotation limitation 7 a sensor 9 to be attached to the upper part of the cylinder 71 can be arranged. Using the sensor 9 can be checked immediately if the spindle shaft 1 has broken, in order to repair the elevator as quickly as possible, so that further derived damage can be avoided.
  • Das untere Ende der Spindelwelle 1 in 4 braucht nicht tief in den Zylinder 71 einzugehen, und dazwischen kann eine kleine Strecke an Spiel bestehen. Wenn die Spindelwelle 1 zu Bruch geht, und das untere Ende der Spindelwelle 1 sich abwärts bewegt, wird sie die obere Außenfläche des Zylinders 71 berühren. Da die Schnittstelle 11 der Spindelwelle 1 nicht in die Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 eingerastet ist, werden das untere Ende der Spindelwelle 1 und der Zylinder 71 in einem kleinen Winkel relativ rotieren. Dananch wird das untere Ende der Spindelwelle 1 durch die Schwerkraft der Aufzugskabine 5 in den Zylinder 71 einrasten, um die Rotation des unteren Endes der Spindelwelle zu begrenzen. Gemäß dieser Ausführungsform ist der Sensor 9A an der Innenseite der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 angeordnet, um ggf. vorkommende Brüche sofort überprüfen zu können. Selbstverständlich ist der Sensor 9 auch wie bei der zweiten Ausführungsform in 2 am oberen Teil des Zylinders 71 anbringbar.The lower end of the spindle shaft 1 in 4 does not need deep in the cylinder 71 to enter, and in between there may be a small amount of play. If the spindle shaft 1 breaks, and the lower end of the spindle shaft 1 moving downwards, it becomes the upper outer surface of the cylinder 71 touch. Because the interface 11 the spindle shaft 1 not in the device for rotation limitation 7 is engaged, the lower end of the spindle shaft 1 and the cylinder 71 rotate relatively at a small angle. Dananch becomes the lower end of the spindle shaft 1 by the gravity of the elevator car 5 in the cylinder 71 engage in order to limit the rotation of the lower end of the spindle shaft. According to this embodiment, the sensor 9A on the inside of the device for rotation limitation 7 arranged, in order to be able to examine possibly occurring fractions immediately. Of course, the sensor 9 also as in the second embodiment in 2 at the upper part of the cylinder 71 mountable.
  • Es gibt weitere Ausführungsbeispiele, bei denen die Spindelwelle 1 begrenzt wird, damit sie im Verhältnis zur Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 nicht frei rotiert. Am unteren Ende der Spindelwelle 1 in 5 ist eine Nut 12 angeordnet. An der Anpassungsstelle des Zylinders 71 mit der Nut 12 ist ein Begrenzungsflansch 712 angeordnet, um die Spindelwelle 1 zu begrenzen, damit sie im Verhältnis zur Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 nicht frei rotiert. Am unteren Ende der Spindelwelle 1 in 6 ist eine rechteckige Riegelwelle 13 angeordnet. An der Anpassungsstelle des Zylinders 71 mit der rechteckigen Riegelwelle 13 ist eine rechteckige Riegelnut 713 angeordnet, um die Spindelwelle 1 zu begrenzen, damit sie im Verhältnis zur Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung 7 nicht frei rotiert.There are other embodiments in which the spindle shaft 1 is limited so that they relative to the device for rotation limitation 7 not freely rotated. At the bottom of the spindle shaft 1 in 5 is a groove 12 arranged. At the adjustment point of the cylinder 71 with the groove 12 is a limit flange 712 arranged to the spindle shaft 1 to limit it in relation to the rotation limiting device 7 not freely rotated. At the bottom of the spindle shaft 1 in 6 is a rectangular latch shaft 13 arranged. At the adjustment point of the cylinder 71 with the rectangular latch shaft 13 is a rectangular latch groove 713 arranged to the spindle shaft 1 to limit it in relation to the rotation limiting device 7 not freely rotated.

Claims (14)

  1. Eine Spindeleinheit für einen Aufzug, umfassend: ein Aufzuggestell (3); eine Spindelwelle (1), wobei deren eines Ende am Aufzuggestell (3) angeordnet ist, und die Spindelwelle (1) nicht relativ zur Aufzuggestell (3) rotiert; das andere Ende ist nicht-fixiert; eine Mutter (2), die auf die Spindelwelle (1) aufgeschraubt angeordnet ist und relativ zur Spindelwelle (1) spiralförmig rotieren kann; wenn die Mutter (2) im Verhältnis zur der Spindelwelle (1) relativ rotiert, verschiebt sie sich axial entlang der Spindelwelle (1); eine Aufzugskabine (5), die an die Mutter (2) angeschlossen ist, um mit der Mutter (2) entlang der Spindelwelle (1) sich axial zu bewegen; einen Antrieb (6), der der Mutter (2) die notwendige Kraft zur Verfügung stellt, mit der die Mutter (2) im Verhältnis zur Spindelwelle (1) rotiert. eine Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung (7), die an der Konstruktion befestigt ist, die sich um Verhältnis zum Aufzuggestell (3) nicht bewegt. Die Vorrichtung im Verhältnis zur Rotationsbegrenzung (7) ist an das o.g. nicht-fixierte Ende angeschlossen, damit zwischen der o.g. Spindelwelle (1) und der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung (7) eine kleine Strecke freier relativer Verschiebung besteht, und damit beim Bruch der Spindelwelle (1) das freie Rotieren am o. g. nicht-fixierten Ende derart begrenzt wird, daß, um somit die Sicherheit des Aufzuges zu steigern, die Aufzugskabine (5) nicht aufgrund unkontrollierter Rotationen der Spindelwelle (1) herunterfällt.A spindle unit for an elevator, comprising: a lift frame ( 3 ); a spindle shaft ( 1 ), one of which is on the elevator frame ( 3 ) is arranged, and the spindle shaft ( 1 ) not relative to the elevator frame ( 3 ) rotates; the other end is not fixed; A mother ( 2 ) on the spindle shaft ( 1 ) is arranged screwed and relative to the spindle shaft ( 1 ) can spiral; when the mother ( 2 ) in relation to the spindle shaft ( 1 ) relatively rotates, it shifts axially along the spindle shaft ( 1 ); an elevator car ( 5 ) sent to the mother ( 2 ) is connected to the mother ( 2 ) along the spindle shaft ( 1 ) to move axially; a drive ( 6 ), the mother's ( 2 ) provides the necessary force with which the mother ( 2 ) in relation to the spindle shaft ( 1 ) rotates. a device for rotation limitation ( 7 ), which is attached to the structure, which is in relation to the elevator frame ( 3 ) not moved. The device in relation to the rotation limit ( 7 ) is connected to the above non-fixed end, so that between the above-mentioned spindle shaft ( 1 ) and the device for rotation limitation ( 7 ) there is a small amount of free relative displacement, and thus at breakage of the spindle shaft ( 1 ) the free rotation at the above-mentioned unfixed end is limited such that, in order to increase the safety of the elevator, the elevator car ( 5 ) not due to uncontrolled rotations of the spindle shaft ( 1 ) falls down.
  2. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Mutter (2) eine Rollenmutter darstellt.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that the nut ( 2 ) represents a roller nut.
  3. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung (7) über einen Sensor (9) verfügt, mit dem zu überprüfen ist, ob die Spindelwelle (1) zu Bruch geht.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that the device for rotation limitation ( 7 ) via a sensor ( 9 ) with which it must be checked whether the spindle shaft ( 1 ) breaks down.
  4. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Sensor (9) am oberen Teil des Zylinders (71) angeordnet ist.The spindle unit for an elevator according to claim 3, characterized in that the sensor ( 9 ) at the upper part of the cylinder ( 71 ) is arranged.
  5. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Sensor (9) an der Innenseite des Zylinders (71) angeordnet ist.The spindle unit for an elevator according to claim 3, characterized in that the sensor ( 9 ) on the inside of the cylinder ( 71 ) is arranged.
  6. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung (7) über eine Feder (8) verfügt, um den Stoß beim Bruch der Spindelwelle (1) zu vermindern.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that the device for rotation limitation ( 7 ) via a spring ( 8th ) in order to prevent the impact when breaking the spindle shaft ( 1 ).
  7. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Feder (8) eine Druckfeder darstellt.The spindle unit for an elevator according to claim 6, characterized in that the spring ( 8th ) represents a compression spring.
  8. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß am nicht-fixierten Ende der Spindelwelle (1) eine Schnittstelle (11) angeordnet ist, und an der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung (7) ein Element entsprechend der Schnittstelle (11) angeordnet ist, um das Rotieren des nicht-fixierten Endes der Spindelwelle (1) zu begrenzen.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that at the non-fixed end of the spindle shaft ( 1 ) an interface ( 11 ) and on the rotation limiting device ( 7 ) an element corresponding to the interface ( 11 ) is arranged to rotate the non-fixed end of the spindle shaft ( 1 ) to limit.
  9. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß am nicht-fixierten Ende der Spindelwelle (1) eine Nut (12) angeordnet ist, und an der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung (7) ein Element entsprechend der rechteckigen Nut (12) angeordnet ist, um das Rotieren des nicht-fixierten Endes der Spindelwelle (1) zu begrenzen.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that at the non-fixed end of the spindle shaft ( 1 ) a groove ( 12 ) and on the rotation limiting device ( 7 ) an element corresponding to the rectangular groove ( 12 ) is arranged to rotate the non-fixed end of the spindle shaft ( 1 ) to limit.
  10. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß am nicht-fixierten Ende der Spindelwelle (1) eine rechteckige Riegelwelle (13) angeordnet ist, und an der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung (7) eine rechteckige Riegelnut (713) entsprechend der rechteckigen Riegelwelle (13) angeordnet ist, um das Rotieren des nicht-fixierten Endes der Spindelwelle (1) zu begrenzen.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that at the non-fixed end of the spindle shaft ( 1 ) a rectangular locking shaft ( 13 ) and on the rotation limiting device ( 7 ) a rectangular locking groove ( 713 ) corresponding to the rectangular locking shaft ( 13 ) is arranged to rotate the non-fixed end of the spindle shaft ( 1 ) to limit.
  11. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Antrieb 6 einen Motor darstellt.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that the drive 6 represents an engine.
  12. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Antrieb 6 einen Hydraulikmotor darstellt.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that the drive 6 represents a hydraulic motor.
  13. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das nicht-fixierte Ende in die Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung (7) eingesteckt ist.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that the non-fixed end is inserted in the device for rotation limitation ( 7 ) is inserted.
  14. Die Spindeleinheit für einen Aufzug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein Spiel zwischen dem nicht-fixierten Ende und der Vorrichtung zur Rotationsbegrenzung (7) besteht.The spindle unit for an elevator according to claim 1, characterized in that a clearance between the non-fixed end and the rotation-limiting device ( 7 ) consists.
DE200510055638 2005-11-22 2005-11-22 Spindle unit for elevator, has elevator frame and spindle shaft, and its one end is arranged at elevator rack whereby elevator car is attached to nut in order to be moving axially with nut along spindle shaft Withdrawn DE102005055638A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510055638 DE102005055638A1 (en) 2005-11-22 2005-11-22 Spindle unit for elevator, has elevator frame and spindle shaft, and its one end is arranged at elevator rack whereby elevator car is attached to nut in order to be moving axially with nut along spindle shaft

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510055638 DE102005055638A1 (en) 2005-11-22 2005-11-22 Spindle unit for elevator, has elevator frame and spindle shaft, and its one end is arranged at elevator rack whereby elevator car is attached to nut in order to be moving axially with nut along spindle shaft

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102005055638A1 true DE102005055638A1 (en) 2007-06-06

Family

ID=38047434

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200510055638 Withdrawn DE102005055638A1 (en) 2005-11-22 2005-11-22 Spindle unit for elevator, has elevator frame and spindle shaft, and its one end is arranged at elevator rack whereby elevator car is attached to nut in order to be moving axially with nut along spindle shaft

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102005055638A1 (en)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN104779557A (en) * 2015-04-29 2015-07-15 李常明 Equipment for maintenance of electric power tower with good heat dissipation performance and using method thereof
CN104828673A (en) * 2015-04-29 2015-08-12 吴刚 Self-cleaning electric iron tower maintenance equipment and use method thereof
CN104843606A (en) * 2015-04-29 2015-08-19 李常明 Electric iron tower maintenance device with reminder light and use method thereof
CN104925708A (en) * 2015-04-29 2015-09-23 韩磊 Electric iron tower maintenance device with cooling function and using method thereof
EP3444216A1 (en) 2017-08-14 2019-02-20 thyssenkrupp Home Solutions S.r.l. An elevator spindle system lubrication device

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3881575A (en) * 1972-12-11 1975-05-06 Carlisle F Manaugh Vertical transportation and elevator system
US4548298A (en) * 1980-10-15 1985-10-22 Born Raymond W Rotor and screw elevator equipped with a fail-safe control system
GB2179916A (en) * 1985-08-16 1987-03-18 Mitsubishi Electric Corp Elevator system

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3881575A (en) * 1972-12-11 1975-05-06 Carlisle F Manaugh Vertical transportation and elevator system
US4548298A (en) * 1980-10-15 1985-10-22 Born Raymond W Rotor and screw elevator equipped with a fail-safe control system
GB2179916A (en) * 1985-08-16 1987-03-18 Mitsubishi Electric Corp Elevator system

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN104779557A (en) * 2015-04-29 2015-07-15 李常明 Equipment for maintenance of electric power tower with good heat dissipation performance and using method thereof
CN104828673A (en) * 2015-04-29 2015-08-12 吴刚 Self-cleaning electric iron tower maintenance equipment and use method thereof
CN104843606A (en) * 2015-04-29 2015-08-19 李常明 Electric iron tower maintenance device with reminder light and use method thereof
CN104925708A (en) * 2015-04-29 2015-09-23 韩磊 Electric iron tower maintenance device with cooling function and using method thereof
EP3444216A1 (en) 2017-08-14 2019-02-20 thyssenkrupp Home Solutions S.r.l. An elevator spindle system lubrication device

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1326797B2 (en) Elevator with drive unit mounted in a superior lateral section of the elevator hoistway
EP1446351B1 (en) Elevator system
EP1340878B1 (en) Cable window regulator for operating spherically curved window panes
DE4243952C2 (en) Vehicle door with window lift module
EP1400479B1 (en) Driving gear for an elevator and method for installing the driving gear
DE602004009695T2 (en) Pinion bearing for differential assembly, in particular pinion bearing for a single drive axle in a splayed arrangement
EP3049602B1 (en) Swinging-sliding door module for a rail vehicle with improved over-centre locking
DE60003475T2 (en) elevator system
EP2774810B1 (en) Ramp system to be fitted in a vehicle
DE112012006810B4 (en) Double deck elevator
WO2017046310A1 (en) Elevator system
EP1914372B1 (en) Passenger door designed as a sliding door or pivotable sliding door for public transport vehicles
DE60032547T2 (en) Elevator system with improved hoist
DE102007048247A1 (en) Vehicle windows
EP0763495A1 (en) Machine frame
EP0701649B1 (en) Cable pull window winder
DE10311679A1 (en) Hinge joint for seat height adjustment mechanism of motor vehicle, has each curved spring extended from play compensator to bearing gap between hinge pin and bushing and has radius smaller than that of hinge pin
WO2015144781A1 (en) Elevator system
DE60019193T2 (en) Position of a hoist
EP2234859A1 (en) Cable car comprising entering/exiting aid
DE102016222837A1 (en) Method for operating an elevator installation
DE102013109583B4 (en) Central bearing bush unit for a drive shaft
EP3052422B1 (en) Elevator system
EP1687190B1 (en) Crash-suitable design of a junction between railway vehicles with a passable anti-climbing protective device for railway cars
DE112005001240T5 (en) Steering system of the inclined type and telescopic adjustment for use on vehicles

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8128 New person/name/address of the agent

Representative=s name: HEYER, V., DIPL.-PHYS. DR.RER.NAT., PAT.-ANW., 806

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20110601

Effective date: 20110531