DE102005051311A1 - Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug - Google Patents

Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug Download PDF

Info

Publication number
DE102005051311A1
DE102005051311A1 DE200510051311 DE102005051311A DE102005051311A1 DE 102005051311 A1 DE102005051311 A1 DE 102005051311A1 DE 200510051311 DE200510051311 DE 200510051311 DE 102005051311 A DE102005051311 A DE 102005051311A DE 102005051311 A1 DE102005051311 A1 DE 102005051311A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
intermediate floor
flange
sandwich element
profile
floor according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE200510051311
Other languages
English (en)
Inventor
Thomas Brendel
Theodor Gerstmeier
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens AG
Original Assignee
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siemens AG filed Critical Siemens AG
Priority to DE200510051311 priority Critical patent/DE102005051311A1/de
Priority to CH16562006A priority patent/CH699162B1/de
Priority to AT17842006A priority patent/AT502759A3/de
Publication of DE102005051311A1 publication Critical patent/DE102005051311A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B61RAILWAYS
    • B61DBODY DETAILS OR KINDS OF RAILWAY VEHICLES
    • B61D17/00Construction details of vehicle bodies
    • B61D17/04Construction details of vehicle bodies with bodies of metal; with composite, e.g. metal and wood body structures
    • B61D17/10Floors
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B61RAILWAYS
    • B61DBODY DETAILS OR KINDS OF RAILWAY VEHICLES
    • B61D1/00Carriages for ordinary railway passenger traffic
    • B61D1/06Carriages for ordinary railway passenger traffic with multiple deck arrangement

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Life Sciences & Earth Sciences (AREA)
  • Wood Science & Technology (AREA)
  • Transportation (AREA)
  • Body Structure For Vehicles (AREA)

Abstract

Die Erfindung betrifft einen Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug zur Trennung des oberen Stockwerks vom unteren, der sich von einer Fahrzeuglängsseite zur anderen und über die Fahrzeuglänge oder zumindest über einen Abschnitt der Fahrzeuglänge erstreckt. Der Zwischenboden ist als Sandwich-Element (1) aufgebaut, bestehend aus einem Obergurt (2), einem Untergurt (3) und einer dazwischen angeordneten Zellenstruktur (4). Dabei ist das Sandwich-Element (1) an seinem Außenumfang von einem Profilrahmen (5) umgeben und mit diesem fest verbunden, wobei der Profilrahmen (5) einen im Wesentlichen in der Ebene des Obergurtes (2) verlaufenden und vom Sandwich-Element (1) wegweisenden Flansch (10) aufweist.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug zur Trennung des oberen Stockwerks vom unteren, der sich von einer Fahrzeuglängsseite zur anderen und über die Fahrzeuglänge oder zumindest über einen Abschnitt der Fahrzeuglänge erstreckt, wobei der Zwischenboden als Sandwich-Element aufgebaut ist, bestehend aus einem Obergurt, einem Untergurt und einer dazwischen angeordneten Zellenstruktur.
  • Bei der Herstellung von Zwischenböden für doppelstöckige Schienenfahrzeuge ist es aus der Praxis bekannt, im Fahrzeugkastenrohbau des Schienenfahrzeugs ein aus Trägern und Gurten bestehendes Gerippe einzuschweißen, das obenseitig dann mit einer Blechauflage und einem zusätzlichen Holzfußboden versehen wird, während von der Unterseite eine entsprechende, separate Deckenverkleidung angebracht wird.
  • Nachteilig hierbei ist, dass die gesamte Konstruktion bzw. der Aufbau und das Verschweißen vor Ort stattfinden, so dass dies einerseits Zeit beansprucht und zum anderen die Arbeits- und Montagemöglichkeiten an anderen Stellen im Inneren des Fahrzeugkastenrohbaus behindert.
  • Aus der EP 0 905 000 B1 ist ein Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug bekannt, der aus mehreren flachen, rechteckigen, nebeneinander liegenden Sandwich-Elementen aufgebaut wird, wobei diese Sandwich-Elemente sich mit ihren schmalen Stirnseiten von einer Fahrzeuglängsseite zur anderen erstrecken und dort auf sich in Längsrichtung des Schienenfahrzeugs erstreckenden Trägern aufliegen. Die längeren Seiten der Sandwich-Elemente liegen auf hohlen, biegeweichen Querträgern auf.
  • Durch diese biegeweiche Konstruktion des Querträgers wird erreicht, dass bei Belastung die Durchbiegung eines Sandwich-Elementes vom Träger mitgemacht und gleichzeitig auf das nächste Sandwich-Element übertragen wird. Hierdurch wird die Entstehung eines Spaltes bei der Belastung vermieden.
  • Diese aus einzelnen Sandwich-Elementen bestehende Zwischenbodenkonstruktion bietet den Vorteil, dass die Elemente vorgefertigt werden können. Nachteilig ist die aufwendige Trägerkonstruktion, die für die Halterung der einzelnen Elemente notwendig ist.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, einen Zwischenboden zu schaffen, der einerseits vorgefertigt werden kann und andererseits schneller und einfacher im Fahrzeuginneren montierbar ist.
  • Gelöst wird diese Aufgabe erfindungsgemäß bei einem Zwischenboden mit den gattungsgemäßen Merkmalen dadurch, dass das Sandwich-Element an seinem Außenumfang von einem Profilrahmen umgeben und mit diesem fest verbunden ist, wobei der Profilrahmen einen im Wesentlichen in der Ebene des Obergurtes verlaufenden und vom Sandwich-Element wegweisenden Flansch aufweist.
  • Bevorzugte Weiterbildungen ergeben sich aus den Unteransprüchen, wobei im Einzelnen der Profilrahmen einen rechteckigen Querschnitt aufweist, wobei die kürzeren oberen und unteren Seitenteile dem Verlauf des Obergurtes bzw. des Untergurtes des Sandwich-Elementes zugeordnet sind.
  • Der Profilrahmen kann aus einem zu einem im Querschnitt rechteckigen Profil gebogenen Blech besteht, wobei der wegweisende Flansch aus einer Verlängerung der oberen Profilseite des rechteckigen Profils und einer parallel hierzu verlaufenden Abwinkelung des äußeren Seitenteiles des Profils besteht.
  • Besonders vorteilhaft ist es, wenn der Profilrahmen mit dem Flansch einstückig aus einem entsprechend abgewinkelten Blech besteht.
  • Hierbei können dann die freien Kanten des abgewinkelten Bleches im Bereich der inneren Rechteckseite miteinander verbunden sein, und zwar beispielsweise durch Schweißen.
  • Vorzugsweise ist das Sandwich-Element als rechteckige Platte ausgebildet, wobei die kürzeren Seiten der inneren Fahrzeugkastenbreite und die längeren Seiten mindestens einer Teillänge der inneren Fahrzeugkastenlänge entsprechen.
  • Der wegweisende Flansch dient als Auflage- und Befestigungsfläche für den Zwischenboden auf entsprechenden Halte- oder Trägerkonstruktionen.
  • Zweckmäßig ist der Zwischenboden als Stahl-Sandwich-Element ausgebildet.
  • Die Vorteile des erfindungsgemäßen Zwischenbodens lassen sich wie folgt zusammenfassen:
    Der Fertigungsaufwand ist wesentlich geringer als bei herkömmlichen Zwischenbodenkonstruktionen, da weniger Einzelteile wie Träger und Bleche zu handhaben sind.
  • Die Bauhöhe der einzelnen Sandwich-Elemente ist gering, so dass sich ein erheblicher Raumgewinn ergibt, der sich durch eine vergrößerte Stehhöhe sowohl im Unterdeck wie auch im Oberdeck bemerkbar macht.
  • Durch die Vorkonfektionierung und Kaltfügung ist der eigentliche Montageaufwand vor Ort gering, so dass andere Arbeiten im Wageninneren zeitlich nur minimal behindert werden.
  • Die Integrationsdichte von Anschlüssen des Innenausbaus ist hoch und die Vorkonfektionierung und Ausbildung der Sandwich-Elemente führt dazu, dass kein Schweißverzug beim Einbau auftritt, was wiederum etwaige Richtarbeiten überflüssig macht.
  • Durch die Verwendung von Stahl-Sandwich-Elementen treten keine Thermospannungen bei Stahlrohbauten im Rohbau und Zwischenboden auf, weil das entsprechende Ausdehnungsverhalten gleich ist.
  • Das Element kann sowohl als Tragstruktur, Fußboden des Oberdecks und Fertigdecke des Unterdecks eingesetzt werden.
  • Im Weiteren wird die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispiels näher beschrieben, das in der Zeichnung prinzipartig dargestellt ist. Die Zeichnung zeigt auszugsweise die Ausbildung des Zwischenbodens und dessen Lagerung, und zwar
  • 1 den Übergang Sandwich-Element – Profilrahmen und die Halterung an der Längsseite des Schienenfahrzeugs im Schnitt,
  • 2 die Halterung quer zur Länge des Schienenfahrzeugs.
  • Der Zwischenboden besteht aus einem Sandwich-Element 1, vorzugsweise einem Stahl-Sandwich-Element, das gebildet wird durch einen Obergurt (einen oberen Boden) 2, einen Untergurt (einen unteren Boden) 3 und eine dazwischen angeordnete bzw. ausgebildete Zellenstruktur 4.
  • Die Außenseiten des Sandwich-Elementes 1 sind von einem Profilrahmen 5 umgeben und mit diesem fest verbunden.
  • Dieser Profilrahmen 5 weist vorzugsweise einen rechteckigen Querschnitt auf, bestehend aus einem oberen Seitenteil 6, einem unteren kürzeren Seitenteil 7 und den die beiden längeren Rechteckseiten bildenden Seitenteilen 8 bzw. 9.
  • Der Profilrahmen 5 weist weiterhin einen Flansch 10 auf, der im Wesentlichen in der Ebene des Obergurtes 2 verläuft und sich vom Sandwich-Element 1 selbst weg erstreckt.
  • Die Zeichnungen lassen erkennen, dass der Profilrahmen 5 aus einem entsprechend abgewinkelten Blech bestehen kann, und zwar einstückig mit dem Flansch 10. Dieser Flansch 10 dient als Auflage- und Befestigungsfläche für den Zwischenboden, wobei dies in den Zeichnungen durch vereinfacht dargestellte Trägerelemente 11 und 12 des Fahrzeugkastens angedeutet ist. Die Verbindung zwischen den Trägerelementen 11 und 12 und dem Flansch 10 des Profilrahmens 5 soll durch kalt fügbare Befestigungsmittel erfolgen; dazu eignen sich z.B. die gezeigten Nieten 13. Weitere Nieten 13 verbinden zusätzlich das untere Seitenteil 7 des Profilrahmens 5 mit den Trägerelementen 11 und 12.

Claims (9)

  1. Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug zur Trennung des oberen Stockwerks vom unteren, der sich von einer Fahrzeuglängsseite zur anderen und über die Fahrzeuglänge oder zumindest über einen Abschnitt der Fahrzeuglänge erstreckt, wobei der Zwischenboden als Sandwich-Element (1) aufgebaut ist, bestehend aus einem Obergurt (2), einem Untergurt (3) und einer dazwischen angeordneten Zellenstruktur (4), dadurch gekennzeichnet, dass das Sandwich-Element (1) an seinem Außenumfang von einem Profilrahmen (5) umgeben und mit diesem fest verbunden ist, wobei der Profilrahmen (5) einen im Wesentlichen in der Ebene des Obergurtes (2) verlaufenden und vom Sandwich-Element (1) wegweisenden Flansch (10) aufweist.
  2. Zwischenboden nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Profilrahmen (5) einen rechteckigen Querschnitt aufweist, wobei das obere Seitenteil (6) und das untere Seitenteil (7) dem Verlauf des Obergurtes (2) bzw. des Untergurtes (3) des Sandwich-Elementes (1) zugeordnet sind.
  3. Zwischenboden nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Profilrahmen (5) aus einem zu einem im Querschnitt rechteckigen Profil gebogenen Blech besteht, wobei der wegweisende Flansch (10) aus einer Verlängerung der oberen Profilseite des rechteckigen Profils und einer parallel hierzu verlaufenden Abwinkelung des äußeren Seitenteiles des Profils besteht.
  4. Zwischenboden nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Profilrahmen (5) mit dem Flansch (10) einstückig aus einem entsprechend abgewinkelten Blech besteht.
  5. Zwischenboden nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die freien Kanten des abgewinkelten Bleches im Bereich der inneren Rechteckseite miteinander verbunden sind.
  6. Zwischenboden nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die freien Kanten durch Schweißen miteinander verbunden sind.
  7. Zwischenboden nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Sandwich-Element (1) als rechteckige Platte ausgebildet ist, wobei die kürzeren Seiten der inneren Fahrzeugkastenbreite und die längeren Seiten mindestens einer Teillänge der inneren Fahrzeugkastenlänge entsprechen.
  8. Zwischenboden nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der wegweisende Flansch (10) als Auflage- und Befestigungsfläche für den Zwischenboden dient.
  9. Zwischenboden nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Zwischenboden als Stahl-Sandwich-Element ausgebildet ist.
DE200510051311 2005-10-26 2005-10-26 Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug Withdrawn DE102005051311A1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510051311 DE102005051311A1 (de) 2005-10-26 2005-10-26 Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug
CH16562006A CH699162B1 (de) 2005-10-26 2006-10-19 Doppelstöckiges Schienenfahrzeug mit einem Zwischenboden.
AT17842006A AT502759A3 (de) 2005-10-26 2006-10-24 Zwischenboden für ein doppelstöckiges schienenfahrzeug

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200510051311 DE102005051311A1 (de) 2005-10-26 2005-10-26 Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102005051311A1 true DE102005051311A1 (de) 2007-05-03

Family

ID=37912644

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200510051311 Withdrawn DE102005051311A1 (de) 2005-10-26 2005-10-26 Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT502759A3 (de)
CH (1) CH699162B1 (de)
DE (1) DE102005051311A1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT510180B1 (de) * 2010-07-22 2012-05-15 Siemens Ag Oesterreich Fussboden für ein schienenfahrzeug
DE102010036517B4 (de) * 2010-07-20 2014-07-10 Bombardier Transportation Gmbh Fußboden für Fahrzeuge mit Hohlprofilen zur Befestigung, sowie Fahrzeug mit Fußboden
CN104057969A (zh) * 2014-06-27 2014-09-24 成都市新筑路桥机械股份有限公司 一种100%现代城市有轨电车浮车车体底架

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102017205498A1 (de) * 2017-03-31 2018-10-04 Siemens Aktiengesellschaft Doppelstöckiges Schienenfahrzeug mit Zwischendeckenverkleidung
CN112590947B (zh) * 2020-12-25 2024-05-24 浙江戴德隆翠汽车有限公司 一种旅居车断桥厢体连接结构

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102010036517B4 (de) * 2010-07-20 2014-07-10 Bombardier Transportation Gmbh Fußboden für Fahrzeuge mit Hohlprofilen zur Befestigung, sowie Fahrzeug mit Fußboden
AT510180B1 (de) * 2010-07-22 2012-05-15 Siemens Ag Oesterreich Fussboden für ein schienenfahrzeug
CN104057969A (zh) * 2014-06-27 2014-09-24 成都市新筑路桥机械股份有限公司 一种100%现代城市有轨电车浮车车体底架

Also Published As

Publication number Publication date
CH699162B1 (de) 2010-01-29
AT502759A2 (de) 2007-05-15
AT502759A3 (de) 2010-09-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2704938B1 (de) Schienenfahrzeugrohbau und verfahren zu dessen herstellung
DE605366T1 (de) Aufbaustruktur für Schienenfahrzeuge.
DE102010016474A1 (de) Trägerelement für ein Kraftfahrzeug
DE102007024172A1 (de) Tragstruktur eines Kraftfahrzeugs
DE102016223492B3 (de) Karosseriestruktur für ein Fahrzeug
DE102005051311A1 (de) Zwischenboden für ein doppelstöckiges Schienenfahrzeug
DE102012213469B3 (de) Dachwandanordnung, insbesondere für ein weggebundenes Fahrzeug, und Verfahren zum Herstellen einer solchen Dachwandanordnung
DE102008048083A1 (de) Schienenfahrzeug-Wagenkasten und Verfahren zu dessen Herstellung
DE19742772C2 (de) Zwischenboden für einen Doppelstockwagen
DE10126234B4 (de) Aufbaustruktur für ein Kraftfahrzeug mit zusammengesetzten Trägern
DE102019126366A1 (de) Wagenkastenelement für einen Wagenkasten
DE4139331C2 (de) Tunnelausbildung in der Bodenstruktur einer Karosserie eines Personenkraftwagens
DE19604942A1 (de) Fahrwerksträger und Verfahren zur Herstellung des Fahrwerksträgers
DE19807747B4 (de) Karosserieabschnitt eines Kraftfahrzeuges
DE4419139C2 (de) Rahmenkonstruktion für den Sitz eines Fahrzeuges
DE102019126375A1 (de) Stützstrukturmodul für einen Wagenkasten
EP0671307B1 (de) Wagenkastenaufbau für Eisenbahn-Personenfahrzeuge
DE102005005476A1 (de) Profil für Konstruktionszwecke und Verwendung eines aus zwei kraftschlüssig miteinander verbundenen Teilen gebildeten Bauteils
DE19538456A1 (de) Bodengruppe für ein Kraftfahrzeug
DE2744367A1 (de) Aufgestaenderter fahrweg fuer hochleistungsschnellbahnen
AT503156B1 (de) Treppe für doppelstock-schienenfahrzeuge
DE904418C (de) Selbsttragender Wagenkasten, insbesondere fuer Schienenfahrzeuge
EP1296867B1 (de) Flächenelement und verfahren zum herstellen eines flächenelements
AT144428B (de) Metallener, selbsttragender Wagenkasten, insbesondere für Kraftomnibusse.
EP0846606A1 (de) Segmentierte Schalenbauweise mit schwimmend gelagerter Innenverkleidung

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20110502