DE102005032109B4 - Kohlenstaubbrenner für niedrige NOx-Emissionen - Google Patents

Kohlenstaubbrenner für niedrige NOx-Emissionen Download PDF

Info

Publication number
DE102005032109B4
DE102005032109B4 DE102005032109A DE102005032109A DE102005032109B4 DE 102005032109 B4 DE102005032109 B4 DE 102005032109B4 DE 102005032109 A DE102005032109 A DE 102005032109A DE 102005032109 A DE102005032109 A DE 102005032109A DE 102005032109 B4 DE102005032109 B4 DE 102005032109B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
burner
air tube
primary air
primary
mouth
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102005032109A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102005032109A1 (de
Inventor
Heinz Gräwe
Alfons Leisse
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hitachi Power Europe GmbH
Mitsubishi Power Europe GmbH
Original Assignee
Hitachi Power Europe GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hitachi Power Europe GmbH filed Critical Hitachi Power Europe GmbH
Priority to DE102005032109A priority Critical patent/DE102005032109B4/de
Publication of DE102005032109A1 publication Critical patent/DE102005032109A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102005032109B4 publication Critical patent/DE102005032109B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23DBURNERS
    • F23D1/00Burners for combustion of pulverulent fuel
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23CMETHODS OR APPARATUS FOR COMBUSTION USING FLUID FUEL OR SOLID FUEL SUSPENDED IN  A CARRIER GAS OR AIR 
    • F23C7/00Combustion apparatus characterised by arrangements for air supply
    • F23C7/002Combustion apparatus characterised by arrangements for air supply the air being submitted to a rotary or spinning motion
    • F23C7/004Combustion apparatus characterised by arrangements for air supply the air being submitted to a rotary or spinning motion using vanes
    • F23C7/006Combustion apparatus characterised by arrangements for air supply the air being submitted to a rotary or spinning motion using vanes adjustable
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23DBURNERS
    • F23D2201/00Burners adapted for particulate solid or pulverulent fuels
    • F23D2201/10Nozzle tips
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23DBURNERS
    • F23D2209/00Safety arrangements
    • F23D2209/20Flame lift-off / stability

Abstract

Brenner zur Verbrennung von staubförmigem Brennstoff wie Steinkohle oder Braunkohle, bevorzugt mit einem konzentrischen Aufbau, mit
– einem Primärluftrohr (1),
– einem Sekundärluftrohr (2), das das Primärluftrohr (1) umgibt, und
– einem im Ringspalt zwischen Primärluftrohr (1) und Sekundärluftrohr (2) angeordneten Luftleitkörper (5), der in Strömungsrichtung zwischen einer in den Ringspalt zurückgezogenen Position und einer mit der Mündung des Primärluftrohres (1) bündig abschließenden Position verstellbar ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Kohlenstaubbrenner zur Verminderung der Bildung von NOx beim Verbrennen von Steinkohle oder Braunkohle mit den Merkmalen des Hauptanspruchs.
  • Bei Brennern, die zur Verbrennung von staubförmigem Kohlenstoff eingesetzt werden, stellt die Reduzierung der NOx-Emissionen nach wie vor ein aktuelles und zu lösendes Problem dar. Die Aufteilung der Verbrennungsluft in mehrere Teilströme ermöglicht die Einstellung der Einzelluftströme hinsichtlich Luftmenge, Luftverteilung und Drallintensität und ist als Maßnahme zur Reduzierung der Stickstoffoxide bei der Kohleverbrennung bekannt. Der Aufbau eines solchen Brenners mit gestufter Luftzufuhr ist in der EP-B-571704 beschrieben. Bei dieser Art der Luftführung trägt die gestufte Luftzufuhr bereits während der Verbrennung zu einer Reduzierung der NOx-Emissionen bei.
  • Neben der Aufteilung der Verbrennungsluft in Teilströme kann durch eine eindeutige zeitliche und örtliche Definition der Zündbedingungen und der Trennung zwischen brennstoffreichem Flammenkern und sauerstoffreicher Randströmung eine weitere Reduzierung der NOx-Emissionen erreicht werden.
  • Eine derartige Definition kann durch das Zusammenwirken der Bauteile eines Drallerzeugers im Primärluftrohr, eines Stabilisierungsringes an der Mündung des Primärluftrohres und einer Luftabweiskehle des Sekundärluftrohres erfolgen, wie es die EP-B-670454 beschreibt.
  • Die Brennertechnologie zur Verbrennung von staubförmigem Kohlenstoff verfolgt in der heutigen Zeit das Ziel, eine intensive Trennung zwischen Sauerstoff und Pyrolysegas während der Erstreaktion bzw. Zündung herzustellen, um anschließend die Verbrennungsluft gestuft an der weiteren Oxidation der Feststoffe teilnehmen zu lassen und hierdurch eine noch effektivere Reduzierung der NOx-Emissionen zu erzielen.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen zur Verbrennung von staubförmiger Steinkohle und Braunkohle geeigneten Brenner zu verbessern, der eine weitere Reduzierung der NOx-Emissionen durch eine wirkungsvollere und kontrollierbarere Beeinflussung der Verbrennung ermöglicht.
  • Diese Aufgabe wird durch eine Brennervorrichtung mit den im Hauptanspruch angegebenen Merkmalen gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen sind Gegenstand der Unteransprüche.
  • Die Erfindung basiert auf der aus dem Stand der Technik bekannten Brennertechnik zur Verbrennung von staubförmiger Steinkohle und staubförmiger Braunkohle.
  • Der erfindungsgemäße Brenner, der sowohl zur Verbrennung von Steinkohle als auch zur Verbrennung von Braunkohle eingesetzt werden kann, hat bevorzugt einen konzentrischen Aufbau mit einem Primärluftrohr und einem Sekundärluftrohr. Das von dem zylindrischen Sekundärluftrohr umgebene Primärluftrohr bildet hierbei mit diesem einen Verbrennungsluft führenden Ringkanal (Sekundärluftringkanal) aus.
  • Auf der Außenseite am austrittsseitigen Ende des Primärluftrohres ist ein Sekundärluftleitkörper angeordnet, der in Strömungsrichtung von einer in den Ringkanal zurückgezogenen Position und einer mit der Mündung des Primärluftrohres bündig abschließenden Position verstellbar ist.
  • Zusätzlich ist auf der Außenseite am austrittsseitigen Ende (Mündung) des Primärluftrohres eine Luftabweiskehle angeordnet, die den Querschnitt des Ringkanals zwischen dem Primärluftrohr und dem Sekundärluftrohr an deren austrittsseitigen Enden verengt und bevorzugt mit der Mündung bündig abschließt.
  • Auf der Innenseite am austrittsseitigen Ende (Mündung) des Primärluftrohres ist ein Stabilisierungsring angeordnet, der durch eine zur Brennerlängsachse nach innen gerichtete Kante ausgebildet ist, die bevorzugt mit der Mündung bündig abschließt und in die Strömung aus Primärluft und Kohlenstaub hineinragt.
  • Der erfindungsgemäße Brenner weist zusätzlich ein Kernluftrohr auf, das von dem zylindrischen Primärluftrohr umgeben ist und einen Primärluft und Kohlenstaub führenden Ringkanal bildet (Primärluftdüse bzw. Staubrohrdüse). Durch die konzentrische Anordnung des Kernluftrohres, Primärluftrohres und Sekundärluftrohres wird eine individuelle Einzelluftzufuhr ermöglicht.
  • Ein Zündbrenner ist innerhalb des Kernluftrohres in der Brennerlängsachse angeordnet. An diesem Zündbrenner ist ein Drallkörper in Form eines Schaufelkranzes befestigt, der in radialer Richtung an seinem äußeren Ende von einer Rohrverlängerung abgedeckt wird, die sich in Strömungsrichtung konisch erweitert und sich über die Mündung des Zündbrenners hinaus erstreckt. Der Zündbrenner, der Drallkörper des Zündbrenners und die konische Rohrverlängerung sind bevorzugt als einstückiges Bauteil ausgeführt, das in Strömungsrichtung von einer in das Kernluftrohr zurückgezogenen Position bis zu einer Position an der Mündung des Kernluftrohres verschiebbar ist.
  • Die Mischungsintensität von Brennstoff und Verbrennungsluft kann durch einen Primärdrallkörper, der in dem Ringkanal zwischen dem Kernluftrohr und dem Primärluftrohr angeordnet ist, und einen Sekundärdrallkörper, der in dem Ringkanal zwischen dem Primärluftrohr und dem Sekundärluftrohr angeordnet ist, eingestellt werden.
  • Der erfindungsgemäße Brenner ermöglicht über die aus dem Stand der Technik bekannten Brennertechnik für Kohlenstaub hinausgehend einen Brennerbetrieb, bei dem die Reduktionsreaktionen eines sauerstoffarm (unterstöchiometrisch) betriebenen Feuerraumes in die brennernahe Zone zwischen Primärflamme und Sekundärluftströmung verlagert wird. Mit Hilfe des erfindungsgemäßen Brenners wird in dieser brennernahen Zone ein sauerstoffarmes Rauchgasrezirkulationsgebiet aufgebaut, in dem NO-Verbindungen, die während der Primärreaktion unvermeidlich entstehen, aufgespalten und zu molekularem Stickstoff reduziert werden. Dadurch ist eine wirkungsvollere Reduzierung der NOx-Emissionen mit dem erfindungsgemäßen Brenner im Vergleich zu Brennern des Standes der Technik möglich.
  • Der erfindungsgemäße Brenner ist in Ausführungsbeispielen sowohl für einen Steinkohlebrenner als auch für einen Braunkohlebrenner in den beigefügten Figuren dargestellt. Der in den 1 bis 3 dargestellte Brenner zeigt Ausführungsbeispiele eines Steinkohlebrenners, während der in 4 gezeigte Brenner ein Ausführungsbeispiel eines Braunkohlebrenners darstellt. Der erfindungsgemäße Brenner zur Verbrennung von staubförmigem Brennstoff wie Steinkohle oder Braunkohle wird im Folgenden näher erläutert. Es zeigen:
  • 1 den Längsschnitt durch einen erfindungsgemäßen Steinkohlebrenner, wobei der Zündbrenner in das Kernluftrohr zurückgezogen ist und der axial verschiebbare Sekundärluftleitkörper in der Mündung der Primärluftdüse angeordnet ist,
  • 2 den Längsschnitt durch einen erfindungsgemäßen Steinkohlebrenner, wobei der Zündbrenner in der Position entsprechend 1 angeordnet ist und der axial verschiebbare Sekundärluftleitkörper auf der Außenseite des Primärluftrohres in den betreffenden Ringkanal zurückgezogen ist,
  • 3 den Längsschnitt durch einen erfindungsgemäßen Steinkohlebrenner, wobei der Zündbrenner in der Mündung des Kernluftrohres angeordnet ist und der axial verschiebbare Sekundärluftleitkörper die in 1 beschrieben Position aufweist, und
  • 4 den Längsschnitt durch einen erfindungsgemäßen Braunkohlebrenner, wobei der Zündbrenner in der Mündung des Kernluftrohres angeordnet ist und der axial verschiebbare Sekundärluftleitkörper eine gemäß 3 beschrieben Position einnimmt.
  • Aufgrund der die Erfindung kennzeichnenden Gemeinsamkeiten zwischen Steinkohlebrenner und Braunkohlebrenner erfolgt die Beschreibung der 1 bis 4 zunächst in allgemeingültiger Form.
  • Der erfindungsgemäße Brenner, der in den 1 bis 4 dargestellte ist, weist einen in Strömungsrichtung verschiebbaren Zündbrenner 7 auf, der in der Brennerlängsachse innerhalb eines Kernluftrohres 6 angeordnet ist. Das zylindrische Kernluftrohr 6 ist von einem zylindrischen Primärluftrohr 1 umgeben, wodurch ein Ringkanal gebildet wird. Dieser Ringkanal ist wiederum von einem zylindrischen Sekundärluftrohr 2 umgeben und teilt dadurch den Verbrennungsluftsektor in mindestens einen oder zwei Ringkanäle auf.
  • Der Brennstoff und Luft führende Ringkanal, der durch das Kernluftrohr 6 und das Primärluftrohr 1 ausgebildet wird, ist mit einer nicht gezeigten Mühle verbunden, in der die Kohle gemahlen und während des Mahlens mit einem heißen, gasförmigen Medium getrocknet wird. In einem bestimmten Abstand zum Austrittsende dieses Ringkanals ist auf der Außenseite des Kernluftrohres 6 ein Primärdrallkörper 10 angeordnet, welcher der Strömung aus Primärluft und Kohlenstaub eine Rotation aufprägt. Dadurch wird die Strömung vergleichmäßigt und der Kohlenstaub bevorzugt an der Innenseite des Primärluftrohres 1 angereichert.
  • Des Weiteren ist auf der Innenseite an dem austrittsseitigen Ende des Primärluftrohres 1 ein Stabilisierungsring 4 angeordnet, der eine radial nach innen gerichtete Kante aufweist. Diese Kante, die in den Strom aus Primärluft und Kohlenstaub hineinragt, sorgt dafür, dass die Kohlepartikel vor dem Verlassen des Primärluftrohres 1 auf einen Widerstand treffen, dadurch verzögert werden und von der Gasströmung in Richtung zur Mitte des Brennerrohres hin erneut beschleunigt werden.
  • Die Außenseite des austrittsseitigen Endes des Primärluftrohes 1 weist einen konisch radial nach außen hin erweiterten Abschnitt auf, der eine Luftabweiskehle 3 für die außen vorbei geführte Strömung der Sekundärluft darstellt. Die Sekundärluft strömt durch die Luftabweiskehle 3 nach außen, entfernt sich von dem brennstoffreichen Flammenkern und wird ausreichend verzögert den Brennstoffprodukten zugeführt. Die Luftabweiskehle 3 sorgt hierbei für einen Zündvorgang, der ohne eine Beeinflussung der Sekundärluft abläuft und nicht durch Luftschwankungen oder Verwirbelungen gestört wird.
  • Durch den Stabilisierungsring 4 und die Luftabweiskehle 3 findet auf die oben beschriebene Weise eine kontrollierte Zündung des Kohlenstaubs in nahezu allen Betriebssituationen statt. Dabei wird durch den Stabilisierungsring 4 und die Luftabweiskehle 3 ein rotationssymmetrisches Rezirkulationsgebiet heißer, sauerstoffarmer Rauchgase stromab der Mündung des Primärluftrohres 1 zwischen Primärflamme und der Sekundärluftströmung ausgebildete.
  • Um den Partikelstrom des Kohlenstaubs vom Ringkanal, der durch das Kernluftrohr 6 und das Primärluftrohr 1 gebildet wird, weiter in Richtung der Brennerachse zu verlagern und damit die Ausdehnung des Rezirkulationsgebietes zu erhöhen, muss das Kernluftrohr 6, in Strömungsrichtung betrachtet, bevorzugt deutlich vor dem Stabilisierungsring 4 der Staubrohrdüse enden. Allerdings ist bei einer solchen Zuordnung der Rohre des erfindungsgemäßen Brenners ein sicherer Betrieb des verstellbaren Zündbrenners 7, vor allem im Kombibetrieb mit Öl und Kohle, nicht möglich, da die nach innen zur Brennerachse gerichtete Strömung des Kohlenstaubs die Flamme des Zündbrenners 7 beeinträchtigt und zusätzlich die Überwachung der Zündflamme aufgrund der Abdunkelung durch den Kohlenstaub behindert wird.
  • Um trotzdem einen sicheren Brennerbetrieb für alle Betriebszustände zu gewährleisten, ist der am Zündbrenner 7 befestigte Drallkörper 8 in seinem äußeren Bereich durch eine Rohrverlängerung 9 abgedeckt. Diese Rohrverlängerung 9, die den Schaufelkranz des Drallkörpers 8 umgibt, ist stromab konusförmig verlängert und dient als Abweiser für den Kohlenstaub, der vom Stabilisierungsring 4 in Richtung Brennermitte abgelenkt wird. Gemeinsam mit dem Zündbrenner 7 ist die örtliche Lage der konischen Rohrverlängerung 9 in Strömungsrichtung verstellbar. Dadurch wird eine sichere Zündung sowie Überwachbarkeit der Zündbrennerflamme in allen Betriebssituationen sichergestellt.
  • Die Bedeutung des von dem Stabilisierungsring 4 und der Luftabweiskehle 3 ausgebildeten Rezirkulationsgebietes, das einen sauerstoffarmen Bereich darstellt, ist im Hinblick auf die NOx-Reduktion aus dem Stand der Technik bekannt. Ein Großteil der durch die Primärverbrennung entstandenen Reaktionsprodukte gelangt in das sauerstofffreie Rezirkulationsgebiet, wo die Zersetzung der Stickstoffoxide durch reaktionsfähige Brennstoffbestandteile erfolgt. Daher ist es das Bestreben der vorliegenden Erfindung, die Größe des Rezirkulationsgebietes auf ein Optimum im Hinblick auf niedrige NOx-Emissionen einzustellen.
  • Dies geschieht erfindungsgemäß durch einen in Strömungsrichtung verstellbaren Sekundärluftleitkörper 5, der auf der Außenseite des Primärluftrohres 1 angeordnet ist und in Strömungsrichtung zwischen einer in den Sekundärluftringkanal zurückgezogenen Position und einer mit der Mündung des Primärrohres 1 bündig abschließenden Position verstellbar ist. Dazu wird die Brennerdüse aus Luftabweiskehle 3 und Stabilisierungsring 4 als ein Bauteil bereitgestellt und mit dem Staubrohr 1 des Brenners dauerhaft fest verbunden. Zusätzlich wird eine einstückige Herstellung von der Luftabweiskehle 3 und dem Stabilisierungsring 4 bevorzugt. Dieses einstückige Bauteil aus der Luftabweiskehle 3 und dem Stabilisierungsring 4 wird vorrangig, aber nicht ausschließlich im Schleudergussverfahren hergestellt. Die Wirkungsweise des verstellbaren Sekundärluftleitkörpers 5 in Verbindung mit der Luftabweiskehle 3 im Hinblick auf das Rezirkulationsgebiet und unter Berücksichtigung des Betriebszustandes wird anhand der beigefügten Zeichnungen im Folgenden erläutert.
  • 1 zeigt einen Steinkohlebrenner, bei dem der Zündbrenner 7 in das Kernluftrohr 6 zurückgezogen ist und der verstellbare Sekundärluftleitkörper 5 in der Mündung des Primärluftrohres 1 angeordnet ist. In dieser Position des Sekundärluftleitkörpers ist dieser stromabwärts nicht weiter verschiebbar und schließt bündig mit der Luftabweiskehle 3 ab, wodurch die Wirkungsweise der Luftabweiskehle 3 verstärkt wird. Die Sekundärluft, die durch den Ringkanal, der von Primärluftrohr 1 und Sekundärluftrohr 2 gebildet wird, strömt, wird nach außen abgelenkt und entfernt sich in radialer Richtung vom Flammenkern der Primärverbrennungszone. Durch die Verstellung des Sekundärluftleitkörpers 5 auf die in 1 gezeigte Position wird eine einstellbare maximal große Trennschicht stromab der Mündung des Primärluftrohres 1 zwischen Primärverbrennung und Sekundärluftströmung erzeugt. Dieses in seiner Ausdehnung maximal große Rezirkulationsgebiet stellt für den in 1 zugrunde liegenden Betriebszustand ein Optimum im Hinblick auf die NOx-Reduktion dar.
  • 2 zeigt den Längsschnitt durch einen erfindungsgemäßen Steinkohlebrenner, bei dem der Zündbrenner 7 an der in 1 dargestellten Position angeordnet ist und der verschiebbare Sekundärluftleitkörper 5 auf der Außenseite des Primärluftrohres 1 in den Sekundärluftringkanal zurückgezogen ist. Hierbei sind die Bauteile so für einen Betriebszustand des Steinkohlebrenners angeordnet, bei dem eine weniger große Trennschicht zwischen Primärverbrennung und Sekundärluftströmung und damit ein in radialer Richtung weniger großes Rezirkulationsgebiet stromab der Mündung des Primärluftrohres 1 gefordert ist. Der verstellbare Zündbrenner 7 ist für diesen Betriebszustand wiederum in das Kernluftrohr 6 zurückgezogen. Der Sekundärluftleitkörper 5, der durch seine einstellbare Position die Größe des Rezirkulationsgebietes beeinflusst, ist entsprechend der Lage des Zündbrenners 7 in dem betreffenden Ringkanal zurückgezogen. In dieser Position teilt der Sekundärluftleitkörper 5 den Luftstrom des Sekundärluftrohres 2 in zwei unterschiedliche Teilströme auf und vergleichmäßigt diese. Dadurch sorgt der Sekundärluftleitkörper 5 dafür, dass der Zündvorgang am Brenneraustritt nicht durch Luftschwankungen oder Verwirbelungen der Sekundärluft gestört wird und die Sekundärluft ausreichend verzögert den Brennstoffprodukten zugeführt wird.
  • 3 zeigt den Längsschnitt durch einen erfindungsgemäßen Steinkohlebrenner, wobei der Zündbrenner 7 in der Mündung des Kernluftrohres 6 angeordnet ist und der verschiebbare Sekundärluftleitkörper 5 die in 1 dargestellte Position aufweist. Die Bauteile des erfindungsgemäßen Brenners sind entsprechend eines Betriebszustands im Zündbetrieb bzw. Kombibetrieb des Steinkohlebrenners angeordnet. Für diesen Betriebszustand ragt die konische Rohrverlängerung 9 sowohl über die Mündung des Kernluftrohrs 6 als auch stromab über den Stabilisierungsring 4 des Primärluftrohres 1 in Strömungsrichtung hinaus, um eine sichere Zündung und Überwachbarkeit des Zündbrenners 7 sicherzustellen. Der Sekundärluftleitkörper 5 ist, wie in 1, in der Mündung des Primärluftrohres 1 angeordnet und ist stromabwärts nicht weiter verschiebbar. Durch die Anordnung des Luftleitkörpers 5 wird die Wirkungsweise der Luftabweiskehle 3 verstärkt und es bildet sich eine maximal große Trennschicht stromab der Mündung des Primärluftrohres 1 aus, in dem die NO-Verbindungen der Primärreaktion aufgespalten und zu molekularem Stickstoff reduziert werden können und sich ein Optimum hinsichtlich der NOx-Reduktion für den dargestellten Betriebszustand einstellt.
  • 4 zeigt ein Ausführungsbeispiel eines Braunkohlebrenners, der die gleichen erfindungsgemäßen Merkmale wie der zuvor beschriebene Steinkohlebrenner aufweist. Unterschiede zu einem Steinkohlebrenner bestehen in den Verhältnissen der Durchmesser der Brennerrohre.
  • 4 zeigt den Längsschnitt durch einen erfindungsgemäßen Braunkohlebrenner, wobei der Zündbrenner 7 in der Mündung des Kernluftrohres 6 angeordnet ist und der verschiebbare Sekundärluftleitkörper 5 eine gemäß 3 beschrieben Position einnimmt. Die Bauteile des Brenners sind entsprechend eines Betriebszustands im Zündbetrieb bzw. Kombibetrieb des Braunkohlebrenners angeordnet. Für diesen Betriebszustand des erfindungsgemäßen Brenners nimmt der Zündbrenner 7 eine Position in der Mündung des Kernluftrohres 6 ein und ist stromabwärts nicht weiter verschiebbar. Die konische Rohrverlängerung 9 ragt über die Mündung des Kernluftrohrs 6 und den Stabilisierungsring 4 hinaus, um eine sichere Zündung des Zündbrenners 7 sicherzustellen. Der verschiebbare Sekundärluftleitkörper 5 weist die in 1 und 3 beschriebene Position auf, aus der er nicht weiter stromab verschiebbar ist. Durch diese Positionierung des Sekundärluftleitkörpers 5 bildet sich ein maximal großes Rezirkulationsgebiet stromab der Mündung des Primärluftrohres 1 aus, in dem die Reduktion der NO-Verbindungen zu molekularem Stickstoff, entsprechend des Betriebszustandes im Hinblick auf ein Optimum der NOx-Reduktion, erfolgen kann.
  • Durch den erfindungsgemäßen Brenner 5 zur Verbrennung von staubförmigem Brennstoff wie Steinkohle oder Braunkohle ist eine Vorrichtung bereit gestellt, die eine höhere Reduzierung der NOx-Emissionen hinsichtlich des Lastzustandes und der Qualität des Kohlenstaubs im Vergleich zum Stand der Technik ermöglicht.
  • 1
    Primärluftrohr
    2
    Sekundärluftrohr
    3
    Luftabweiskehle
    4
    Stabilisierungsring
    5
    Sekundärluftleitkörper
    6
    Kernluftrohr
    7
    Verstellbarer Zünder
    8
    Drallkörper
    9
    Konische Rohrverlängerung
    10
    Primärdrallkörper

Claims (10)

  1. Brenner zur Verbrennung von staubförmigem Brennstoff wie Steinkohle oder Braunkohle, bevorzugt mit einem konzentrischen Aufbau, mit – einem Primärluftrohr (1), – einem Sekundärluftrohr (2), das das Primärluftrohr (1) umgibt, und – einem im Ringspalt zwischen Primärluftrohr (1) und Sekundärluftrohr (2) angeordneten Luftleitkörper (5), der in Strömungsrichtung zwischen einer in den Ringspalt zurückgezogenen Position und einer mit der Mündung des Primärluftrohres (1) bündig abschließenden Position verstellbar ist.
  2. Brenner nach Anspruch 1, der zusätzlich eine Luftabweiskehle (3) aufweist, die außenseitig am Primärluftrohr (1) angeordnet ist und bevorzugt mit der Mündung des Primärluftrohres (1) bündig abschließt.
  3. Brenner nach Anspruch 1 oder 2, der zusätzlich einen Stabilisierungsring (4) aufweist, der innenseitig an der Mündung des Primärluftrohres (1) angeordnet ist und bevorzugt mit der Mündung bündig abschließt.
  4. Brenner nach Anspruch 3, wobei die Luftabweiskehle (3), der Stabilisierungsring (4) und das Primärluftrohr (1) einstückig ausgebildet sind.
  5. Brenner nach Anspruch 4, wobei die Luftabweiskehle (3) und der Stabilisierungsring (4) zusammen als einstückiges Bauteil hergestellt sind und dieses Bauteil an dem Primärluftrohr (1), bevorzugt durch Anschweißen, fixiert ist.
  6. Brenner nach einem der Ansprüche 1 bis 5, der zusätzlich ein im Primärluftrohr (1) angeordnetes Kernluftrohr (6) aufweist, in dem ein Zündbrenner (7), der zwischen einer Brennerzündposition und einer Brennerbetriebsposition in Strömungsrichtung verschiebbar ist, angeordnet ist.
  7. Brenner nach Anspruch 6, wobei die Mündung des Kernluftrohres (6) in Strömungsrichtung vor der Mündung im Primärluftrohr (1) angeordnet ist.
  8. Brenner nach Anspruch 7, wobei am zündflammenseitigen Ende des Zündbrenners (7) ein Drallkörper (8) angeordnet ist.
  9. Brenner nach Anspruch 8, wobei am Drallkörper (8) ein Rohrabschnitt um die Zündbrennerlängsachse angeordnet ist, wobei das bevorzugt konisch ausgebildete zündflammenseitige Ende des Rohrabschnitts in der Brennerzündposition des Zündbrenners (7) über das austrittsseitige Ende (Mündung) des Primärluftrohres (1) ragt.
  10. Brenner nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei im Ringspalt zwischen Kernluftrohr (6) und Primärluftrohr (1) ein Primärdrallkörper (10) angeordnet ist.
DE102005032109A 2005-07-07 2005-07-07 Kohlenstaubbrenner für niedrige NOx-Emissionen Active DE102005032109B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102005032109A DE102005032109B4 (de) 2005-07-07 2005-07-07 Kohlenstaubbrenner für niedrige NOx-Emissionen

Applications Claiming Priority (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102005032109A DE102005032109B4 (de) 2005-07-07 2005-07-07 Kohlenstaubbrenner für niedrige NOx-Emissionen
RS20110554A RS52071B (en) 2005-07-07 2006-07-03 PULVERIZED COAL BURNER FOR LOW NOx EMISSIONS
AT06013706T AT525614T (de) 2005-07-07 2006-07-03 Kohlenstaubbrenner für niedrige nox-emissionen
ES06013706T ES2373562T3 (es) 2005-07-07 2006-07-03 Quemador de carbón en polvo de bajas emisiones de nox.
PL06013706T PL1741977T3 (xx) 2005-07-07 2006-07-03 Coal dust burner for low NOx emissions
EP06013706A EP1741977B1 (de) 2005-07-07 2006-07-03 Kohlenstaubbrenner für niedrige NOx-Emissionen
ZA200605567A ZA200605567B (en) 2005-07-07 2006-07-06 Coal dust burner for low NOx-emissions

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102005032109A1 DE102005032109A1 (de) 2007-01-18
DE102005032109B4 true DE102005032109B4 (de) 2009-08-06

Family

ID=37054517

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102005032109A Active DE102005032109B4 (de) 2005-07-07 2005-07-07 Kohlenstaubbrenner für niedrige NOx-Emissionen

Country Status (7)

Country Link
EP (1) EP1741977B1 (de)
AT (1) AT525614T (de)
DE (1) DE102005032109B4 (de)
ES (1) ES2373562T3 (de)
PL (1) PL1741977T3 (de)
RS (1) RS52071B (de)
ZA (1) ZA200605567B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019103640A1 (de) * 2019-02-13 2020-08-13 Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Gmbh Brennstoffdüse mit Dehnungsschlitzen für einen Kohlenstaubbrenner

Families Citing this family (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007025051B4 (de) * 2007-05-29 2011-06-01 Hitachi Power Europe Gmbh Hüttengasbrenner
JP2009216281A (ja) * 2008-03-10 2009-09-24 Ihi Corp 微粉燃料用バーナ
CN101644431B (zh) * 2009-08-31 2011-02-02 中国计量学院 具有自稳能力的三级配风低NOx煤粉燃烧器
CN101725969B (zh) * 2010-01-19 2011-08-17 中国计量学院 一种低NOx煤粉燃烧器
EP2592341B1 (de) 2011-11-09 2016-10-19 Fortum OYJ Brenner mit pulverisiertem Brennstoff
DE102012007884A1 (de) 2012-04-23 2013-10-24 Babcock Borsig Steinmüller Gmbh Brenner für staub- und/oder partikelförmige Brennstoffe mit veränderlichem Drall
CN103335308A (zh) * 2013-06-10 2013-10-02 郑州奥通热力工程有限公司 可调节多风道煤粉燃烧器
CN103343966A (zh) * 2013-06-11 2013-10-09 郑州奥通热力工程有限公司 三旋五风道煤粉燃烧器
DE102013106656A1 (de) * 2013-06-25 2015-01-08 Brinkmann Industrielle Feuerungssysteme Gmbh Brennerlanze und Verfahren zum Betreiben einer Brennerlanze für industrielle Thermoprozesse
DE102013017367A1 (de) * 2013-10-21 2015-04-23 Brinkmann Industrielle Feuerungssysteme Gmbh Brennerlanze und Verfahren zum Betreiben einer Brennerlanze für industrielle Thermoprozesse
CN103629663B (zh) * 2013-11-15 2016-02-24 东方电气集团东方锅炉股份有限公司 旋流煤粉燃烧器
CN104728837A (zh) * 2015-04-03 2015-06-24 南京创能电力科技开发有限公司 一种工业锅炉旋流微油煤粉燃烧器
DE102015111587A1 (de) 2015-07-16 2017-01-19 Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Gmbh Brenner und Verfahren für eine Zündfeuerung mit staubförmigem Brennstoff
DE102015111585A1 (de) 2015-07-16 2017-01-19 Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Gmbh Kohlenstaubbrenner mit einstückiger, elektrisch beheizter Brennstoffdüse
DE102015111586A1 (de) 2015-07-16 2017-01-19 Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Gmbh Kohlenstaubbrenner mit elektrisch beheizter Brennstoffdüse

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3518080C2 (de) * 1985-05-20 1987-07-23 Stubinen Utveckling Ab, Stockholm, Se
DE29520696U1 (de) * 1995-12-29 1996-02-29 Babcock Babcock Lentjes Kraftw Kohlenstaubbrenner
DE69210715T2 (de) * 1991-08-23 1996-11-28 Babcock & Wilcox Co Brenner mit geringer NOx-Produktion
EP0571704B1 (de) * 1992-05-29 1996-12-27 Deutsche Babcock Energie- und Umwelttechnik Aktiengesellschaft Brenner für staubförmigen Brennstoff
EP0670454B1 (de) * 1994-03-04 1999-03-10 Babcock Kraftwerkstechnik GmbH Braunkohlenbrenner

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0439564B2 (de) * 1984-04-23 1992-06-30
JPH0754162B2 (ja) * 1986-05-26 1995-06-07 バブコツク日立株式会社 低NOx燃焼用バ−ナ
HU220143B (hu) * 1993-11-08 2001-11-28 Ivo International Oy Eljárás és berendezés por alakú tüzelőanyag elégetésére
WO1998003819A1 (fr) * 1996-07-19 1998-01-29 Babcock-Hitachi Kabushiki Kaisha Bruleur et dispositif a combustion correspondant
JP3344694B2 (ja) * 1997-07-24 2002-11-11 バブコック日立株式会社 微粉炭燃焼バーナ
JP3343855B2 (ja) * 1998-01-30 2002-11-11 バブコック日立株式会社 微粉炭燃焼バーナ及び微粉炭燃焼バーナの燃焼方法

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3518080C2 (de) * 1985-05-20 1987-07-23 Stubinen Utveckling Ab, Stockholm, Se
DE69210715T2 (de) * 1991-08-23 1996-11-28 Babcock & Wilcox Co Brenner mit geringer NOx-Produktion
EP0571704B1 (de) * 1992-05-29 1996-12-27 Deutsche Babcock Energie- und Umwelttechnik Aktiengesellschaft Brenner für staubförmigen Brennstoff
EP0670454B1 (de) * 1994-03-04 1999-03-10 Babcock Kraftwerkstechnik GmbH Braunkohlenbrenner
DE29520696U1 (de) * 1995-12-29 1996-02-29 Babcock Babcock Lentjes Kraftw Kohlenstaubbrenner

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019103640A1 (de) * 2019-02-13 2020-08-13 Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Gmbh Brennstoffdüse mit Dehnungsschlitzen für einen Kohlenstaubbrenner
WO2020165357A1 (de) 2019-02-13 2020-08-20 Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Gmbh Brennstoffdüse mit dehnungsschlitzen für einen kohlenstaubbrenner

Also Published As

Publication number Publication date
PL1741977T3 (xx) 2012-02-29
ZA200605567B (en) 2007-09-26
DE102005032109A1 (de) 2007-01-18
RS52071B (en) 2012-06-30
EP1741977A1 (de) 2007-01-10
EP1741977B1 (de) 2011-09-21
ES2373562T3 (es) 2012-02-06
AT525614T (de) 2011-10-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2641685C2 (de)
DE3706234C2 (de)
DE69722093T2 (de) Emissionsarmer Wirbelbrenner
DE69735965T2 (de) Brenner
DE3222347C2 (de)
EP0675322B1 (de) Vormischbrenner
EP1812756B1 (de) Verfahren zum anfahren eines brenners
EP0393484B1 (de) Brennkammeranordnung
EP0433790B1 (de) Brenner
DE10205839B4 (de) Vormischbrenner zur Verminderung verbrennungsgetriebener Schwingungen in Verbrennungssystemen
DE69726048T2 (de) Kohlenstaubbrenner
DE3017034C2 (de)
EP0571782B1 (de) Verfahren zum Betrieb einer Brennkammer einer Gasturbine
EP0580683B1 (de) Brenneranordnung, insbesondere für gasturbinen, zur schadstoffarmen verbrennung von kohlegas und anderen brennstoffen
DE102014102780A1 (de) System und Verfahren zur Luftstromkonditionierung auf Rohniveau
DE4446945B4 (de) Gasbetriebener Vormischbrenner
EP0276696B1 (de) Hybridbrenner für Vormischbetrieb mit Gas und/oder Öl, insbesondere für Gasturbinenanlagen
DE10304386B4 (de) Doppelfluid-Verwirbelungsdüse mit selbstreinigendem Zapfen
DE102006007087B4 (de) Gasturbinen-Brennkammer
EP1292795B1 (de) Verfahren zum betrieb eines brenners mit gestufter vormischgas-eindüsung
DE3327597C2 (de)
DE69917655T2 (de) System zur dämpfung akustischer schwingungen in einer brennkammer
EP1463911B1 (de) Brenner mit gestufter brennstoffeinspritzung
DE19839085C2 (de) Brenneranordnung mit primärem und sekundärem Pilotbrenner
EP0619457A1 (de) Vormischbrenner

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: HITACHI POWER EUROPE GMBH, 47059 DUISBURG, DE

8364 No opposition during term of opposition
R082 Change of representative

Representative=s name: VIERING, JENTSCHURA & PARTNER, DE

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: MITSUBISHI HITACHI POWER SYSTEMS EUROPE GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: HITACHI POWER EUROPE GMBH, 47059 DUISBURG, DE

Effective date: 20140319

R082 Change of representative

Representative=s name: VIERING, JENTSCHURA & PARTNER PATENT- UND RECH, DE

Effective date: 20140319

Representative=s name: VIERING, JENTSCHURA & PARTNER MBB PATENT- UND , DE

Effective date: 20140319